GrEEtInG rectorate. Dear Graduates,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GrEEtInG rectorate. Dear Graduates,"

Transkript

1

2 GrEEtInG rectorate Dear Graduates, today is a very special day you ve come to the end of your studies at the International University of Applied Sciences Bad Honnef Bonn. With this accomplishment you ve laid an important foundation for your professional future. We congratulate you on your achievement. With you, your parents, relatives and fellow students we would like to recognise and celebrate this day. But this foundation is just the beginning it s up to you to build the rest of the house. With your academic qualification you ve got a solid basis for private and professional success, and you ll need to put it to work in a job or in a master programme. But no worries there s no reason to see these next steps with trepidation. Your studies at the IUBH have prepared you to go your own way, be it in corporate or academic settings. You ll prove yourself, we re sure of it. So many of your fellow graduates have already done so, in management roles in international companies or in further academic endeavors. As with all new beginnings, today is also a day for saying goodbye. The campus, university friends, Bad Honnef or Bad Reichenhall will soon be just memories. But no matter where your career takes you, we want to stay in touch. Use the IUBH alumni platform and the advantages of the strong IUBH alumni network! University management, the faculty and the employees of the International University of Applied Sciences Bad Honnef Bonn congratulate you on your success and wish you all the best for the future. Prof. Dr. Peter Thuy Rector Prof. Dr. Kurt Jeschke Dean Prof. dr. Peter thuy (l.) and Prof. dr. Kurt Jeschke

3 GruSSwort landrat NORDRHEIN-WESTFALEN GruSSwort der Bürgermeisterin der Stadt Bad HonneF Herzlichen Glückwunsch Sie haben es geschafft! Als ambitionierte Erstsemester, die gerade die Aufnahmeprüfung bestanden hatten, haben Sie Ihre Studien hier begonnen. Es folgte eine Zeit intensiven Lernens und Erfahrens. Unermüdlicher Einsatz war stets die Grundvoraussetzung, etwas, das sicher auch Ihre Persönlichkeiten nachhaltig geprägt hat. Nun können Sie die Früchte Ihrer harten Arbeit ernten. Sie haben einen Abschluss in der Tasche, der Ihnen beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Berufsleben beschert. Dank der exzellenten Begleitung der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn verfügen Sie jedoch nicht nur über die fachlichen Qualifikationen, die notwendig sind, um eine internationale Karriere anzustreben. Man hat Ihnen darüber hinaus bereits zu Studienzeiten vermittelt, wie wertvoll gute Netzwerke sind. Diesen Vorteil können Sie ein Leben lang nutzen. Die IUBH genießt international ein hohes Ansehen. Ihre Erfolgsgeschichte ist beispielhaft und die gesamte Region profitiert davon, da sie sich mehr und mehr als internationaler Standort profilieren kann. Was als Ausgleichsprojekt des Bundes begonnen hat, ist nun nicht mehr wegzudenkender Bestandteil einer hochklassigen Bildungslandschaft. Sie alle sind Teil der Erfolgsgeschichte der IUBH, und darauf können durchaus auch ein bisschen stolz sein. Vielleicht bleiben Sie der IUBH auch in den nächsten Jahren als Alumni verbunden. Ab jetzt sind Sie auf sich selbst gestellt. Aber die Hochschule hat sie mit dem besten Rüstzeug für das Berufsleben ausgestattet. Sie können also getrost zuversichtlich in die Zukunft blicken. Für diese Zukunft beruflich ebenso wie privat - wünsche ich Ihnen von Herzen alles Gute und für die Entscheidungen, die Sie treffen werden, allzeit eine glückliche Hand. Mit der Graduierung endet für die erfolgreichen Studierenden der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn die Zeit, die sie in Bad Honnef verbracht haben. Die erlangte Qualifizierung gibt ihnen jetzt die Möglichkeit, sich weltweit um Arbeit und Karriere zu bemühen. Denn das, was sie an der Hochschule studiert haben, hat internationale Geltung. Mit dem berufsorientierten und praxisnahen Studium sind sie gut gerüstet für leitende Positionen auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland und darüber hinaus. Zum akademischen Abschluss gratuliere ich den Absolventinnen und Absolventen ganz herzlich. Dank der eigenen Leistung und großem Engagement wurde von ihnen ein großes Etappenziel ihres Lebens erreicht, auf das sie stolz sein können. Für den privaten und beruflichen Lebensweg wünsche ich allen einen guten Start und beste Erfolge. Das Fundament wurde in Bad Honnef dafür erarbeitet. Das gibt ihnen Stärke und Selbstvertrauen und daraus folgt auch die Kraft, die eigenen Vorstellungen in die Tat umzusetzen. Ein neuer Studierendenjahrgang verlässt unsere Stadt, um im Arbeitsleben Fuß zu fassen und zwar auf hohem, aussichtsreichem Niveau. Das sollte uns alle mit Dankbarkeit erfüllen, denn nicht überall haben junge Menschen so gute Startbedingungen, aktuell betrifft das auch besonders den Süden Europas, wo die Jugendarbeitslosigkeit einen erschreckend hohen Stand erreicht hat. Angesichts der Tatsache, dass dort und in weiten Teilen der Welt eine ganze Generation von den gegenwärtigen wirtschaftlichen Entwicklungen ausgeschlossen scheint, freuen wir uns, dass hier in Bad Honnef Hochschulbildung mit besten Beschäftigungschancen vermittelt wird. Die jungen Menschen müssen nur dem Wort unseres ersten Bundeskanzlers, der in Bad Honnef im Ortsteil Rhöndorf lebte, folgen: Der Mut ist das Wichtigste! So wünsche ich allen Graduierten diesen Mut, das Neue zu wagen, das Erlernte einzubringen und sich der beruflichen Herausforderung zu stellen. Frithjof Kühn Frithjof Kühn Landrat NRW Auch wenn die beruflichen Wege die nun scheidenden Studierenden in die Metropolen der Welt führen werden, wünschen wir uns, dass sie Botschafter für Bad Honnef sind. Ich hoffe sehr, dass sie die Stadt ihres Studiums in guter Erinnerung behalten und wünsche allen noch einmal für die Zukunft beruflichen, aber auch privaten Erfolg. Wally Feiden Wally Feiden Bad Honnef, Oktober 2013

4 GruSSwort des Bürgermeisters Der Stadt Bad Reichenhall Liebe Absolventinnen und Absolventen des Jahres 2013, Sie haben die Studiengänge Hotelmanagement, Internationales Hotelmanagement, Tourismusmanagement oder Internationales Tourismusmanagement an der IUBH in Bad Reichenhall mit dem Bachelor abgeschlossen und damit ein wichtiges Ziel in Ihrem Leben erreicht. Dazu darf ich Ihnen herzlich gratulieren. Mein Glückwunsch gilt auch den Eltern sowie den Dozentinnen und Dozenten der Hochschule, die Ihren schulischen Werdegang begleitet und Sie während des Studiengangs motiviert und gefördert haben. Es freut mich als Oberbürgermeister natürlich ganz besonders, dass die Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn auch in diesem Jahr wieder Graduierte aus Bad Reichenhall in ihren Reihen hat. Seit 2009 gibt es einen Campus der IUBH in Bad Reichenhall und die Studierenden der Hochschule haben das Stadtleben in Bad Reichenhall in dieser Zeit sehr bereichert. Die private Hochschule passt hervorragend nach Bad Reichenhall, das eine über hundert Jahre alte Tradition im Tourismus hat und das einzige alpine Staatsbad in Bayern ist. Sie haben sich bewusst dazu entschieden, Ihr Studium in einer einzigartigen Umgebung inmitten des Berchtesgadener Landes in Bad Reichenhall zu verbringen und ich bin sicher, dass Sie aus der Zeit des Studiums nur die besten Eindrücke aus Bad Reichenhall mitnehmen. Mit dem Abschluss Ihres Studiums werden wohl die meisten von Ihnen Bad Reichenhall verlassen. Es würde mich besonders freuen, wenn Sie Ihre positiven Eindrücke der Menschen und der Umgebung von Bad Reichenhall in die Welt hinaustragen, die Ihnen jetzt mit dem abgeschlossenen Studium offen steht. Für Ihren weiteren beruflichen Lebensweg wünsche ich Ihnen alles erdenklich Gute. Ihr Dr. Herbert Lackner Dr. Herbert Lackner Oberbürgermeister

5 360-DEGREE PERSPECTIVE PROFOUND EXPERTISE AND BROAD KNOWLEDGE Commencing an international career with Mandarin Oriental It is my passion for people and service paired with a great interest in travel and other cultures that made me choose hospitality as the industry in which to develop a career. An initial Front Office operations internship placement was crucial in learning how important it is to have a balance of theoretical knowledge and practical experience in order to succeed in the industry. Studying at the IUBH not only allowed me to attain both of these, but also gave me an opportunity as an Austrian citizen to live, learn and work in three different countries: Germany, Thailand and Australia. It was not until I walked into Mandarin Oriental s historical property in Bangkok and later on learned about the hotel group s values, service philosophy and concept of luxury during the IUBH Career Days that I knew that Mandarin Oriental is my employer of choice. I am fortunate to have the chance to join the Mandarin Oriental s 18-months trainee programme in Rooms Division Management at the hotel group s most fast-paced property, The Excelsior, in the fascinating city of Hong Kong. For me it is the ideal starting point for attaining wide-ranging experience in operations that are so crucial for becoming a good leader and strategic thinker. One needs to know the product inside-out before being able to sell it and market it with competence. The highly structured programme allows me to attain a 360-degree perspective of the division by changing Rooms departments at regular intervals. Furthermore, I am assigned two regional or global projects that will challenge me to think out of the box and allow me to bring in my own ideas. One of my personal credos is to keep an open mind and a willingness to learn constantly. With ecornell distance learning courses and comprehensive onand off-the-job training, Mandarin Oriental supports me in doing so. After the programme, I hope to attain a supervisory or managerial role in the Rooms Division and to continue advancing my career with Mandarin Oriental, a career based on passion, drive and dedication that will enable me to ultimately achieve my personal career goal. Theresa Winkler Int. Hospitality Management Graduate 2013 Mandarin Oriental Developing Leaders of the Future Mandarin Oriental Hotel Group is the award winning owner and operator of some of the most luxurious hotels, resorts and residences located in prime destinations around the world. The Excelsior, Hong Kong, (managed by Mandarin Oriental Hotel Group) enjoys a fantastic location overlooking Victoria Harbour. Only ten minutes walk from the busy Central district, we offer 34 floors of luxurious accommodation, sensational dining and spectacular views. Our mission is to completely delight and satisfy our guests. We are committed to making a difference every day; continually getting better to keep us the best. Having a large operation with 863 rooms, running high occupancy (above 83%) on a daily basis we always look for highly motivated and qualified potential leaders. We have launched an eighteen months Rooms Division Management Trainee Program allowing promising talent to learn and experience our division in a variety of areas, taking on increasing levels of responsibility as they go and become our Mangers of tomorrow. The goal is that at the end of the program the Management Trainees have gained a solid understanding of all Rooms related departmental functions and standards, and can demonstrate leadership across all functions. After completing eighteen months successfully they will qualify for a Supervisor or Junior Manager position. When being introduced to Theresa Winkler, I was impressed with her enthusiasm, drive and energy. Theresa was passionate for service. Although Theresa has just begun her journey in the Rooms Division Management Trainee program I can already recognize her initiative and creativity with a keen sense of business acumen. Based on my initial interactions with Theresa I look forward to the next year and a half. I am sure that Theresa will develop herself to be a fine leader of the future within the hospitality industry. Anna Rohm Director of Rooms Driving innovation today, ensuring performance tomorrow M2P Consulting is a multicultural consulting company internationally recognised for its profound expertise and broad knowledge within the Travel, Transport & Logistics industry. M2P was originally founded in 1998 and currently operates offices in Frankfurt, London, Dubai, New York and Hong Kong. We seek to integrate strategy, organisation, operations, and technology to create continuing competitive advantage for our clients. We measure our success by our client s success. Our consultants are committed to creative and practical results and seek to provide catalyst for change. To realise our mission, we have built a company that challenges the best, attracts and retains talent by a flexible and open-minded environment and seeks people who take initiative and want to have impact. We have been able to win graduates from the IUBH to join our company and contribute to our success on worldwide projects in the past years and are happy to welcome Jonas Goßler in our team. We have been in touch with Jonas since his internship in which he was able to prove himself a valuable team member on one of our aviation projects. We perceive IUBH students and graduates as talented, open-minded, highly educated and experienced in the aviation industry when they join M2P. I am looking forward to getting in touch with more talented graduates and students from the IUBH who are looking for a challenging career and a steep learning curve. Matthias Feix Associate Partner M2P Consulting GmbH A unique mix of theory and practice provides the perfect basis for a future career The aviation industry always had a special appeal to me. I was not only interested in flying, but also in the complex underlying processes and managerial aspects. The study programme Aviation Management in Bad Honnef gave me the chance to gain knowledge in all areas by combining aviation-specific courses with general economic subjects. The programme has a distinct practical orientation: students not only learn theoretical concepts, but also gain expertise in the practical applications of the learned content. I finished my studies in September 2013 and have fond memories of my time at the IUBH, also due to the convenient study environment as well as the many friends and interesting people I met. From October 2013 onward, I will work as a Business Analyst at M2P Consulting a consulting company based in Frankfurt with a major focus on the aviation industry. After the excellent experience I had at M2P during my study-internship in the fourth semester, I am more than happy to start my professional career at M2P. I expect the job at M2P to be both challenging and very interesting as the tasks and requirements change steadily. I am looking forward to my first steps in the consulting industry, working with a young and specialised team at M2P. The mix of practical and theoretical knowledge, provided by IUBH, is the ideal basis for the start of my professional career. Jonas Goßler Aviation Management Graduate 2013

6 QUALITY INSTITUTION OF LEARNING AND DEVELOPMENT EXCELLENT EDUCATION AND INSPIRING ENTHUSIASM Take your chance my perfect take-off Fast growth requires passionate talents My career in the hospitality industry started in August 2007 with my apprenticeship as a hotel specialist at the Hotel Ling Bao. I finished this in January 2010 and then decided to study Hospitality Managment at the IUBH to further develop my knowledge. I was really happy when I heard that Christoph Hoffman, the current Head Housekeeper at Park Plaza Westminster Bridge (former IUBH student) and Lisa Lowe, HR director, were visiting the IUBH to hold a company presentation. I applied for an internship in the Front of House department, because I wanted to do my internship in London. During my internship at PPWL I worked in all Front of House departments. I returned to Germany in January 2012 after having already inquired about returning to work during the Olympics. From July 2012 until September 2012 I worked as an Olympic Hostess and completed my data collection for my dissertation, using PPWL employees as my sample. During the How to increase the guest loyalty at PPWL Project, we were thinking about several suggestions for improvement. When I heard that the Guest Loyalty Coordinator role had been created, I was keen on getting this position. Once the project was finished, I presented our results in December 2012 to the Senior Management. In March 2013 I started my job as Guest Loyalty Coordinator. In this role I respond to Online Guest Feedback and I am responsible for the loyalty programme Club Carlson which involves overlooking enrolment statistics, maintaining awareness of promotions, being the FOH contact for guests, and working on projects to increase guest loyalty. Sarah Frink Hospitality Management Graduate 2013 Park Plaza Westminster Bridge is London s largest deluxe hotel with 1,019 bedrooms and suites. As part of our mission we look to recruit team members with individuality and passion. Our company brand also includes ArenaTurist, Croatia s leading resort hospitality group and art otel, where each hotel acts as a unique art gallery. Our portfolio under the PPHE hotel group includes 39 properties; PPHE hotel group holds a partnership with Carlson Rezidor who has an affiliation of 1,319 hotels and 80,000 employees around the globe. Club Carlson is their guest reward and recognition program with 8 million members and 22 airline partners, and this is where Sarah Frink began both her student success story and her full time employment in hospitality. We were so impressed with Sarah during her internship that we invited her back the following summer, as an Olympic hostess during the London 2012 games. Thereafter, Sarah returned to the IUBH and completed a very comprehensive hospitality project on how to increase the guest loyalty at PPWL. Needless to say Sarah and her colleagues from the IUBH delivered a comprehensive piece of work and as a result we are delighted that Sarah accepted our invitation to realise her project vision and join us in full time employment after her graduation in the role of Guest Loyalty Coordinator. Our prior experiences have also been rewarding with Christoph Hoffman fulfilling a senior managerial position at the hotel and going on to lecture at a leading UK hotel school, we are proud of both their achievements and have no hesitation in working with and recommending the IUBH as a quality institution of learning and development. Hasham Soliman Hotel Manager In May 2012, the Senior Vice President of Revenue Management at Qatar Airways, Mr Anko van der Werff, held a lecture for the Yield Management class that I was taking in my fifth semester in Bad Honnef. At that point in time, I could not imagine Qatar Airways as my future employer. I never imagined I would move 7,000 km away to the Middle East and start working in a country with completely different cultural values. The lecture awakened my interest. Later my team won the revenue optimisation game we played and, as a result, I was personally invited for an interview the next day. This was a chance I had to take! The interview was a success and the second round at the headquarters of Qatar Airways in Doha also went well. One week after my graduation from the IUBH in April 2013, I moved to Qatar and started working as a pricing analyst. And here I am today, having made one of the best decisions in my life so far. My start in the aviation industry could not have been better from my perspective. The international diversity of the team I work with teaches me to reach for new horizons every day. The sun waking me up in the morning enhances my mood and the responsibility at work is definitely higher than in other entry level positions. My studies at the IUBH have prepared me for this great start in my career. Chana Spoo Aviation Management Graduate 2013 Qatar Airways is one of the fastest growing airlines in the world. Launching new destinations nearly every month not only requires a great existing team, but also a continuing number of new hires to complement the company s expansion. Along with proficient and experienced professionals, part of the airline s hiring strategy is to add new graduates as part of its successful growth plan for future excellence at Qatar Airways. The airline s relationship with the IUBH can be seen as one of the most successful recruiting programs for graduate candidates starting their career in a dynamic industry. More than ten graduates of the IUBH are directly employed by the Qatar Airways Group at the moment, which includes not only the airline but its business aviation operator Qatar Executive and the Doha International Airport. Graduates from the IUBH bring a wide spectrum of aviation knowledge, a first insight into the practical side of the business and huge potential to grow with the airline. Chana Spoo is one of the latest recruits to Qatar Airways, bringing all of these aspects and creating a fresh and motivated atmosphere around her. We are proud to have her on board and support her in further evolving into a successful leader with a challenging career. We would be delighted to find more graduates from the IUBH who are as motivated and committed as Chana is, and who would like to join one of the fastest growing airlines in the world Qatar Airways. Anko van der Werff SVP Pricing and Revenue Management Qatar Airways

7 ERWARTUNGEN ÜBERTREFFEN, ZUKUNFT EBNEN Erfolgreich in die Zukunft mit Kompetenz und Service Während meiner Ausbildung zur Hotelfachfrau im Hotel Taschenbergpalais Kempinski Dresden entdeckte ich meine Leidenschaft für die gehobene Luxushotellerie. Um meine praktisch angeeigneten Fähigkeiten zu vertiefen und die wertvollen Management Aspekte der Hotellerie zu erlernen, entschied ich mich nach meiner Ausbildung Hospitality Management an der IUBH zu studieren. Das praxisorientierte Programm der IUBH ermöglichte die Anwendung der erlernten Theorie während spezieller Vorlesungen sowie während meines Praktikums im Kempinski Hotel Ajman in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Während des Studiums wurde ich auf die HELIOS Privatkliniken aufmerksam, da hier die Möglichkeit geboten ist, den Dienstleistungsgedanken der gehobenen Hotellerie in den Gesundheitssektor zu integrieren und somit den Patienten den Aufenthalt so angenehm und komfortabel wie möglich zu gestalten. Nach einem persönlichen Gespräch mit der Geschäftsführung der HELIOS Privatkliniken, wurde mein Wunsch den Management Trainee bei HELIOS zu beginnen durch die Absolvierung zweier Schnuppertage in der HELIOS Privatklinik in Siegburg gefestigt. Daher freue ich mich sehr die Möglichkeit zu bekommen meine theoretischen und praktischen Management-Erfahrungen, die ich mir während meiner Ausbildung und an der IUBH angeeignet habe, gewinnbringend während des Management Trainee Programms bei den HELIOS Privatkliniken anzuwenden. Jana Kappel Absolventin Hotelmanagement 2013 Diese zwei wichtigen Prinzipien unseres Erfolges begleiten uns nun seit mehr als einem Jahrzehnt. Kompetenz und Service ist das, was wir von unseren Mitarbeitern erwarten und wir finden dies bei den Absolventen der IUBH. Die Absolventen sind dank der fachlich fundierten Managementausbildung, dem ausgeprägten Sinn für Hospitality und dem richtigen Gespür für den Gast in jeder Hinsicht bestens für eine berufliche Laufbahn bei den HELIOS Privatkliniken vor bereitet. So sind derzeit siebzehn Absolventen in unterschiedlichen Positionen erfolgreich in unserem Unternehmen tätig. Als Tochterunternehmen der HELIOS Kliniken Gruppe betreiben wir 36 Privatkliniken in ganz Deutschland und vereinen die medizinische Kompetenz der HELIOS Kliniken Gruppe mit einem exklusiven Hospitality-Konzept. Den Patienten sehen wir als Kunden und Gast. Seine Erwartungen zu übertreffen ist unser Credo, was sich insbesondere in dem Engagement und Gespür fürs Detail unserer Mitarbeiter sowie unserem Einrichtungskonzept und den kontinuierlich weiterentwickelten Komfort- und Servicestands wiederspiegelt. Wir pflegen seit Jahren einen engen Kontakt und eine erfolgreiche Kooperation mit der Hochschule. So gewinnen wir regelmäßig neue Mitarbeiter für unser Unternehmen und freuen uns auch in diesem Jahr unser Team um eine Absolventin zu erweitern. Wir heißen Jana Kappel (Management Trainee) herzlich bei der HELIOS Privatkliniken GmbH willkommen und wünschen ihr viel Erfolg für ihre neue Aufgabe. Silvio Rahr Geschäftsführer HELIOS Privatkliniken GmbH

8 OUR MISSION: MAKE A DIFFERENCE zukunft gestalten Kein Job wie jeder andere Und keine Bewerberin wie jede andere We are a global hospitality company with widely recognised, industry leading brands and a tradition of innovation developed over our more than fifty-year history. Our mission is to provide authentic hospitality by making a difference in the lives of the people we touch every day. We focus on this mission in pursuit of our goal of becoming the most preferred brand in each segment that we serve for our associates, guests, and owners. We support our mission and goal by adhering to a set of core values that characterises our culture. Hyatt has a long history of developing leaders. We have achieved this through our commitment to hire and develop the best service focused associates in the industry and invest in their future through a variety of development programmes. The Corporate Leadership Training programme is one such programme that we utilise. This year long programme aims to give the trainee an in depth overview of the entire hotel operation within 6 to 9 months and with an eventual specialisation in a division of choice for 3 months. The objective of this programme is to equip the trainee for top leadership within 5 to 7 years from the completion of the programme. Moritz is currently in his fifth month in the programme and doing a phenomenal job. He is passionate about his work and has earned the trust and respect of the team at Hyatt Regency Dubai and continues to show great promise. Peter Ndirangu Training Manager Hyatt Regency Dubai & Galleria I am convinced that my time at the IUBH in Bad Honnef has provided me with the knowledge and theoretical background that is required in today s competitive hospitality industry. Therefore, the study program International Hospitality Management is highly recommendable, as it enabled me to gather international experience during my 6-months training and 1-year Erasmus studies. Besides, I had several opportunities to network with a variety of professionals from the industry and numerous representatives of the top hotel corporations in the world. Consequently, I was able to apply for Hyatt s Corporate Leadership Programme before graduating. The programme is considered to be one of the leading management training programmes in the hotel industry and provides me with an extensive training in all departments of Hyatt Regency Dubai, while focusing particularly on managerial tasks. Additionally, I am in charge of several projects across various departments, the organisation of social activities and encouraging environmental, as well as voluntary initiatives among my colleagues. These tasks enable me to work closely with the hotel s executive management and I was able to develop my managerial skills throughout the first months of the program. After a total of 9 months, I will choose my area of specialisation and upon successful completion of the 12-months Corporate Training I will be able to overtake a fixed entry level management position within my department of choice. Wherever you may be in the world: I encourage everybody to stay in touch either via Linkedin or I look forward to hearing about your experiences! Moritz Frings Int. Hospitality Management Graduate 2013 Corporate Leadership Trainee Hyatt Regency Dubai & Galleria Die operativen Abläufe in der Transport- und Logistikwelt haben mich schon immer fasziniert. Gepaart mit meiner persönlichen Begeisterung für die Fliegerei stieß ich auf den Studiengang Luftverkehrsmanagement an der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn. Hier bot sich mir die Möglichkeit zum einen die klassische BWL und zum anderen die administrative und operative Planung im Luftverkehr zu erlernen. Im Laufe des Studiums wurde mir dann immer mehr bewusst, dass die Airline Branche sehr spannend ist, die Verkehrsindustrie an sich aber wesentlich mehr umfasst. Insbesondere eines der größten europäischen Verkehrsunternehmen die Deutsche Bahn weckte mein Interesse. Seit Juni 2013 arbeite ich nun im zentralen Fahrplan und Kapazitätsmanagement der DB Netz AG. Meine Aufgabe als Referentin für baubetriebliche Fahrplankoordination ist es die verschiedenen überregionalen Interessen der DB Netz AG und der Kunden, den Eisenbahnverkehrsunternehmen, miteinander zu vereinbaren und zu koordinieren. Auf der einen Seite muss an der Infrastruktur gebaut werden um diese zu erweitern und in Stand zu halten, auf der anderen Seite wollen unsere Kunden fahren und Trassen nutzen. Dies erfordert eine langfristige und komplexe Planung in den Bereichen Fahrplan und Baubetrieb, sowie den Umgang mit verschiedenen IT Systemen für z.b. Fahrplansimulationen. Dies ist definitiv kein Job wie jeder andere. Durch mein Studium an der IUBH und der damit verbundenen intensiven Projekt- und Teamarbeit bin ich davon überzeugt für diese Aufgabe gut vorbereitet zu sein. Auch wenn die Welt der Eisenbahn eine etwas andere ist als die des Luftverkehrs sie ist genauso spannend! Ich freue mich darauf sie besser kennen zu lernen und auf meine weitere Arbeit in einem tollen Team. Mona Matter Absolventin Luftverkehrsmanagement 2012 DB Netz AG, Koordination Fahrplan und Bau Referentin baubetriebliche Fahrplankoordination (I.NMF 4(B)) Der DB Konzern ist ein internationaler Anbieter von Mobilitäts- und Logistikdienstleistungen und agiert weltweit in über 130 Ländern. Die DB Netz AG ist als Tochtergesellschaft des Konzerns für die Schieneninfrastruktur verantwortlich. Wichtigste Aufgabe des Unternehmens ist es, die Basis für einen sicheren und zuverlässigen Bahnbetrieb zu gewährleisten. Mit mehr als Mitarbeitern ist die DB Netz AG für das knapp Kilometer lange Streckennetz inklusive aller betriebsnotwendigen Anlagen verantwortlich. Im Jahr 2012 wurden über eine Milliarde Trassenkilometer auf der Infrastruktur gefahren, im Schnitt Züge pro Tag. Eine solche Infrastruktur muss permanent Instand gehalten werden, um sicherheits- und betriebsqualitätsrelevanten Kriterien zu genügen. Instandhaltungsmaßnahmen sowie strategische Infrastrukturprojekte beeinflussen temporär die Verfügbarkeit der Infrastruktur. Der Umgang mit diesen Einschränkungen wird im Fahrplan und Kapazitätsmanagement gesteuert. Unsere Aufgabe ist es hier eine optimale Ausnutzung der verfügbaren Infrastruktur zu gewährleisten, so dass eine kunden- und marktgerechte Fahrplanqualität erreicht wird. Wirtschaftliches Bauen sowie der Wunsch der Kunden möglichst uneingeschränkt zu fahren stehen hier zunächst im scheinbaren Zielkonflikt, der durch uns aufgelöst wird. Mona vereint Fähigkeiten, die uns unterstützen diese Herausforderung zu bewältigen. Ihre theoretischen Kenntnisse in Bezug auf das Verkehrsmanagement und die Kapazitätsoptimierung sowie ihr betriebswirtschaftliches Fachwissen in Kombination mit ihrem Engagement und ihrer Motivation bieten eine optimale Grundlage für uns. Mona überzeugt uns ebenso mit ihrer authentischen und optimistischen Art. Daher freuen wir uns sehr, dass wir Mona für uns gewinnen konnten! Tanja Püttmann DB Netz AG, Koordination Fahrplan und Bau Baubetriebliche Fahrplankoordination Arbeitsgebietsleiterin (I.NMF 4 (B))

9 TALENTED AND CREATIVE INDIVIDUALS Landing a job in a well-known company despite turbulent times in the industry Having grown up next to Euroairport Basel, I have always been fascinated by the aviation industry. Attending tours at Jet Aviation and SkyGuide, a flight in a SWISS flight simulator, and last but not least a two week SPHAIR flight course convinced me that I wanted to work nowhere else but in aviation. My natural programme of choice at the university was therefore Aviation Management. Although the studies were sometimes tough, courses such as Airline Marketing, Network Planning and Airline Management reinforced my decision to follow through to graduation. During my first three semesters I learned a lot of theory, and in the fourth semester I was very excited about being able to do an internship. At Singapore Airlines in Frankfurt am Main I became familiarised with the operational side of a major airline. Working in both the Market Development division and at the airport office, I gained my first work experience in marketing and operations. Back in Bad Honnef, my final year of studies went by very quickly. Already before completing my bachelor s thesis I had started to look for a job and was thrilled to be accepted by a major player in the international aviation field: Air France-KLM in Zurich. My bachelor in Aviation Management contributed to my success in landing this job, despite the challenges the industry has faced in the last years. I started work as Sales Development Executive in September one month before my official graduation. My team is great and management is flexible and supportive. These characteristics cannot be taken for granted in every company. I believe I made a very good choice in my studies and in my choice to work for Air France-KLM in Switzerland. Gina Fietier Aviation Management Graduate 2012 Natural choice for Air France-KLM With a total of 34 flights departing from Zurich, Geneva and Basel via Paris and Amsterdam to 256 destinations world-wide, Air France-KLM ranks second in the air transport sector by turnover and second in terms of traffic per passenger-kilometre. Switzerland represents a key market for the Air France-KLM group. We have tailored our corporate product accordingly to this market and offer Swiss corporate travellers a wide choice of destinations, schedules and fares, modern state of the art business products on board, a specific corporate recognition program to complement our award winning frequent flyer program, and much more. In 2011, more than 11,500 companies were founded in Switzerland, a majority of them in the Canton of Zurich and its surroundings. In view of such growth in the corporate sector, Air France-KLM decided to recruit a Sales Development Executive, whose first mission is to prospect the market and develop our SME program BlueBiz. As a result of our search for a talented and creative individual who would increase the quantity and loyalty of our SME customers, Gina Fietier joined our Zurich sales team. Her commitment, professional dedication, skills and competencies, combined with her industryoriented higher education, made her a natural choice for Air France- KLM. Every day carries new challenges and increasing our market share in Switzerland is the main focus of Gina s position within our company. Her target is making the BlueBiz product a known entity to the Swiss market, thereby securing Air France-KLM as the travel company of choice for SME customers. Gina is excellently prepared and we are proud that she is a part of our team. Armelle Comte Sales Manager Corporate

10 DIE WELT BEWEGEN, UNVERGESSLICHE ERFAHRUNGEN SAMMELN Außergewöhnliche Charaktere gesucht Einzigartig und Facettenreich dies beschreibt wohl am treffendsten die Menschen, die bei der InterContinental Hotels Group (IHG) arbeiten. Denn diese stehen im Zentrum unserer täglichen Arbeit und wie sie in ganz besonderer und individueller Weise ihren Service am Gast vollziehen. Die InterContinental Hotels Group ist die größte Hotelkette der Welt, mit einem Portfolio von neun verschiedenen Hotelmarken. Mit über Hotels in mehr als 120 Ländern bieten wir unseren Gästen exklusiven Service an einzigartigen Plätzen dieser Welt. Und die IHG steht nicht still in 2012 wurden gleich zwei neue Marken ins Leben gerufen, die ihres gleichen in der Branche suchen. Mit Even Hotels wurde eine Marke geschaffen, deren Ziel es ist Work & Life in Balance zu bringen, wohingegen HuaLuxe ausschließlich für den chinesischen Markt konzipiert wurde. Die InterContinental Hotels Group hält stets Ausschau nach außergewöhnlichen Charakteren, die die Welt bewegen möchten und ihren Gästen unvergessliche Erfahrungen bescheren wollen. Das Future Leader Programme zielt darauf ab, sie innerhalb von 24 Monaten zu einer Führungskraft auszubilden. Wir freuen uns, mit Herrn Kanya ein neues Team-Mitglied in unserer Sales Abteilung zu haben. Als Convention Sales Manager wird er maßgeblich daran beteiligt sein, den Erfolg unseres Hauses in Düsseldorf und darüber hinaus auszubauen. Richard Hartmann Personalreferent Hotellerie aus Leidenschaft Die Welt der Hotellerie und Gastronomie betrat ich zum ersten Mal mit 14 Jahren: Als Schüler wollte ich mein Taschengeld aufbessern und begann eine Nebentätigkeit als Spüler dies war der erste Schritt in meine berufliche Zukunft. Bis zum Abitur folgten weitere Aushilfstätigkeiten im Service, der Veranstaltungsbetreuung und Küche. Dann stellte sich die Frage nach der Ausbildungsart: Studium oder klassische Ausbildung? Nach langem Suchen und gutem Rat entschied ich mich für die IUBH. Insbesondere die Internationalität des Studiums, der intensive Bezug zur Praxis, und die Atmosphäre auf dem Campus waren für mich ausschlaggebend. International waren auch meine Praktika, die mich nach Amsterdam ins Mövenpick City Centre und nach Irland zum The Ritz-Carlton, Powerscourt führten. Meine Aufgabengebiete lagen aufgrund meiner bereits gesammelten Erfahrungen im ersten Praktikum in der Schichtleitung des Restaurant & Banquet, später während des zweiten Einsatzes im Bereich Vertrieb & Marketing. Meine Bachelorarbeit schrieb ich an der University of Brighton in England und kehrte darauf wieder an die IUBH zurück, an der ich für den Doppelabschluss erfolgreich meine Diplomarbeit verfasste. Beide Arbeiten beschäftigten sich mit aktuellen Herausforderungen im internationalen Vertrieb von Hotelunternehmen und wurden mit sehr gut bewertet. Nach meinem Abschluss kehrte ich für eine kurze Zeit als Sales Executive zu The Ritz-Carlton zurück, um darauf mit der gewonnen Arbeitserfahrung meine jetzige Position als Convention Sales Manager beim InterContinental Hotel in Düsseldorf antreten zu können. Die InterContinental Hotel Group habe ich bisher als außergewöhnlich guten Arbeitgeber kennen gelernt, welcher überdurchschnittlich an der Entwicklung und Bindung seiner Mitarbeiter bestrebt ist. Erwin Kanya Absolvent Hotelmanagement 2013

11 Meilensteine März 2001 Oktober 2006 JULI Gründung der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef Bonn. September 1999 Staatliche Anerkennung der Studiengänge Hotel-, Tourismus- und Luftverkehrsmanagement durch das Wissenschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. September 2000 Es ist soweit... Aufnahme des Lehrbetriebs für die Diplomstudiengänge Hotel- und Tourismusmanagement. März 2001 Aufnahme des Lehrbetriebs für den dreijährigen Bachelorstudiengang Luftverkehrsmanagement. Januar 2002 Offizielle Einweihung der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef Bonn durch Ministerpräsident Wolfgang Clement. September 2003 Aufnahme in den exklusiven Verbund The Leading Hotel Schools of the World als erste und einzige deutsche Hochschule. Januar 2004 Als erste deutsche Hochschule wird die Internationale Fachhochschule für Ihr hervorragendes Studienkonzept mit dem Branchenoskar der Hotelindustrie, dem Hotelier des Jahres, ausgezeichnet. Juni 2005 Die Hochschule baut die Karrieremöglichkeiten für Absolventen im Rahmen eines Kooperationsvertrages mit AIDA Cruises aus. Oktober 2006 Offizielle Einweihung der Robinson Suite und Kooperationsunterzeichnung zwischen Robinson und der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef Bonn. Juli 2007 Erfolgreiche Übernahme der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef Bonn durch die Auctus GmbH und Dr. Florian Schütz, der als Geschäftsführer der Fachhochschule agiert. Der neue Träger ist die Career Partner GmbH in München. September 2007 Flying Bachelor heben ab in Kooperation mit einer Flugschule können Studierende des Studiengangs Luftverkehrsmanagement parallel zum Studium ihre Pilotenlizenz erwerben. JUNI 2005 Oktober 2003 Aufnahme des Lehrbetriebs Start für die Studiengänge Eventmanagement und International Management. Januar 2002 September 2007 dezember 2007

12 november 2008 JunI 2010 SEPtEmBEr 2009 Dezember 2007 Die Deutsche Lufthansa AG wird offizieller Partner der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef Bonn. Die umfangreiche Kooperation der beiden Institutionen umfasst auch die Weiterführung des erfolgreichen Studium plus Praxis Programms St.i.p.. Oktober 2009 Offizielle Eröffnung des Gebäudes I am Campus Bad Reichenhall. Das Gebäude I ist mit modernen Seminarräumen, Studentenapartments, einer Fachbibliothek sowie einer 200 Quadratmeter großen Restaurant und Lehrküche ausgestattet. September 2008 Am neuen Standort Bad Reichenhall wird der Studienbetrieb in Hotel und Tourismusmanagement aufgenommen. Am Campus Bad Honnef startet erstmals der Master Studiengang International Management. April 2010 Die Kempinski AG, Europas älteste Luxushotelgruppe, unterzeichnet ihre erste Partnerschaftsvereinbarung Privileged Education Partnership Agreement mit der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef Bonn. JulI 2009 November 2008 Die weltweit erste Dallmayr Café & Bar wird auf dem Campus der Internationalen Fachhochschule in Bad Honnef in Kooperation mit der Alois Dallmayr OHG eröffnet. Januar 2009 Die Internationale Fachhochschule Bad Honnef Bonn und Deutschlands Autovermietung Nr. 1, die Sixt AG vereinbaren eine umfassende Kooperation. Juli 2009 Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart gratuliert der Hochschule zur längst möglichen Akkreditierung von zehn Jahren ohne Auflagen durch den Wissenschaftsrat. September 2009 Erstmals starten über 300 Studierende ihr Studium an den Studienstandorten Bad Honnef und Bad Reichenhall. Juni 2010 Die Internationale Fachhochschule Bad Honnef Bonn feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Im Rahmen der Feierlichkeiten findet erstmalig eine Campus Konferenz IUBH Dialogue on Sustainability IUBH Nachhaltigkeitsdialog statt. Juli 2010 Die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) hat die Tourismus Studienprogramme der Hochschule als weltweit führende Programme bestätigt und ausgezeichnet. Damit erhält die Hochschule ein weiteres, seltenes Qualitätssiegel. November 2010 Die Internationale Fachhochschule Bad Honnef Bonn wird Mitglied in der Hochschulrektorenkonferenz. März 2011 Umbenennung in Internationale Hochschule Bad Honnef Bonn. märz 2011 märz 2009 SEPtEmBEr 2008 JulI 2010 april 2010

13 oktober 2011 april 2012 Oktober 2011 Die ersten Fernstudiengänge der IUBH, ein Bachelor of Arts Betriebswirtschaftslehre und ein Master of Arts General Management, werden von der FIBAA und der ZFU akkreditiert. April 2012 Schließung der Kooperationsverträge mit dem Flughafen Köln Bonn, der DSR/A-ja Ressort und Hotel GmbH sowie der Althoff Hotel Gruppe. Mai 2012 IUBH und das Research Center der Hotelschool The Hague vereinbaren eine Kooperation zur Intensivierung gemeinsamer Lehr- und Forschungsprojekte im Bereich Hotel Management. September 2012 Kooperationsvereinbarung mit der Cornell University zur Förderung hochbegabter Studierender an der Internationalen Hochschule. April 2013 Unterzeichnung einer exklusiven Kooperationsvereinbarung mit der internationalen Hotelkette Hilton. Mai 2013 Start des berufsbegleitenden Master of Business Administration (MBA) im Fernstudium mit integriertem Auslandsmodul. april 2012 Mai 2013 Umbenennung des Präsenzstudiums der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn in IUBH School of Business and Management. mai 2013

14 DIE GESELLSCHAFT DER FÖRDERER PRÄSENTIERT: IUBH BEST THESIS AWARD Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie wird bei jeder Graduierung die jeweils beste Abschlussarbeit des Semesters mit dem Best Thesis Award ausgezeichnet. Bereits seit 2008 ehrt die Gesellschaft der Freunde und Förderer der IUBH herausragende Leistungen mit dieser Auszeichnung. Der Preis ist mit Buch- und Hotelgutscheinen dotiert und die Preisträger werden darüber hinaus mit Foto an der Best Thesis Awards-Wall in der Hochschule verewigt. Im Oktober 2011 wurden drei Studierende ausgezeichnet: Benjamin Stollreiter, der mit seiner Arbeit Work Engagement and Burnout Prevention, brilliert hat und einen wertvollen Design Hotels-Gutschein erhielt, Sabine Allhoff zu dem Thema Comparative Analysis of Self-Administrative Energy Audit Tools for Hotels und Nicolas Granzow für seine Arbeit The Potential of Continuous Descent Approaches at the Example of Night Flights at Cologne Bonn Airport. Im April 2012 durften sich zwei Graduierte freuen: Yana Gottwald für ihre in Kooperation mit der Lufthansa geschriebene Arbeit Assessment of Economic Benefits from Vertical Flight Path Optimization during Mission und Michael Bösch, der eine interessante Arbeit zum Thema: Learning from the Automotive Industry: The Implementation of Toyota s A3 Report as a Tool for Process Improvement in the Hotel Industry, verfasst hat. Anne Sophie Weiland, International Management (B.A.) und Mareike Maiwald, Hospitality Management (B.A.) durften sich im Oktober 2012 über den Best Thesis Award für ihre Arbeiten The Importance of Brand Image on International and Market Entry Strategies of German Retail Companies (Weiland) und An Analysis of Room Rate Across Direct and Indirect Channels in Germany (Maiwald) freuen. Im April 2013 wurde Jennifer Oettel, Diplom Touristikmanagement, für ihre Arbeit mit dem Titel: The Failure and Success Factors of the German Tour Operator Business Model is it still contemporary? ausgezeichnet.

15 SNAPSHOTS FROM CAMPUS: CONGRATS & ALL THE BEST!

16 iubh Netzwerk für ein ganzes Leben once upon a time Liebe Alumni, Sie haben Ihr Studium an der IUBH erfolgreich abgeschlossen, wichtige Erfahrungen gesammelt, neue Freunde gewonnen und den ersten Schritt in Richtung einer erfolgreichen Karriere bereits gemeistert für Sie öffnen sich nun neue und spannende Möglichkeiten! Die IUBH war in den letzten Jahren ein wichtiger Teil Ihres Lebens, wir haben Sie begleitet und Sie als Studierende haben die Hochschule mitgeprägt. Wir freuen uns, wenn Sie uns auch in Zukunft verbunden und mit uns als Ihrer Alma Mater in Kontakt bleiben. Alumni-Netzwerk der IUBH Das Alumni-Netzwerk der IUBH bietet Ihnen die Möglichkeit, sich auch nach Ihrem Abschluss von überall auf der Welt über Neuigkeiten und Veranstaltungen der Hochschule zu informieren, den Kontakt zu anderen IUBH-Absolventen und der Hochschule zu halten und Ihr Netzwerk auszubauen. Intake March 2009 Intake September 2009 heißt: mit Ihren Freunden, Kommilitonen, Lehrenden und anderen IUBH-Alumni in Kontakt zu bleiben, Ihr persönliches Netzwerk auszubauen und davon zu profitieren, über aktuelle Stellenangebote in Ihrer Branche informiert zu werden, über Neuigkeiten und Events Ihrer Alma Mater auf dem Laufenden zu sein, Ihre Erfahrungen, Wissen und Informationen auszutauschen, aktuelle IUBH-Studenten zu unterstützen und Ihre Erfahrungen weiterzugeben, Botschafter für Ihre Hochschule zu sein. Füllen Sie das Alumni-Netzwerk der IUBH mit Leben, machen Sie mit! or join us on facebook Intake March 2010 Intake September 2010

17 CONGRATULATIONS TO OUR GRADUATES CONGRATULATIONS TO OUR GRADUATES Ricarda Adelwart Indra Amft Konstantin Bachmann Fatimah Baig Irina Balles Konstantin Bashmakov Jeanette Baudach Juliane Felder Lotta Felixmüller Florian Felske Roxanne Folle Ulrike Fraundorfer Annika Esther Fritsch Alina Aus der Fünten Florian Baumann Sonja Baur Svenja Becker Caroline Bild Ricarda Bödefeld Vanessa Boyne Bianca Breucker Angela Fusella Lena Garrels Eileen Genzlinger Mariana Georg Rainer Goldmann Elena Görgen Jonas Goßler Gina Buhrmester Cristina Casadei Julia Cornely Christina De Nardo Xenia Diedrich Katharina Doose Julia Dörnte Johannes Grammel Lara Griewel Verena Grunow Sina Gryzewski Raphael Gutschi Lisa Hebebrand Stephan Hellwig Caroline Duechting Katharina Ebauer Felica Eisenbeis Theresa Ellmauer Ina Erlewein David Etmans Maria Fander Sophie Hertlein Sara Hesterberg Lisa Maria Hey Julia Heydorn Lasse Hoexter Sonja Hueffel Ann-Christin Hufnagel

18 CONGRATULATIONS TO OUR GRADUATES CONGRATULATIONS TO OUR GRADUATES Thomas Huijs Philipp Istas Maike Jüssen Frederic Jung David Kahl Viktoria Kalkert Erwin Kanya Caroline Laatz Yannick Lahmann Julian Lahr Vanessa Ledig Dana Leidel Laura Liertz Stefanie Löber Jana Kappel Florian Keilhofer Christine Keppler Laura Kickartz Cornelius Kirsche Cynthia Klauth Nora Klimmek Anika Loeffler Olga Lorenz Judith Luebke Daria Mai Nils-Frederik Mehlert Benjamin Moeck Sarah Moka Veronika Klock Franziska Knackstedt Marc Knoebelspies Katrin Knoll Karoline Koch Maike Koervers Antonia Korn Isabel Montano Maximilian Muensterteiche Susan Müller- Dassanayake Nadja Müller Katharina Nagel Claudia Neukirch Jennifer Niehoff Anna Kraatz Leah Kraft Lisanne Kreusels Katrin Kroker Jana Kromm Elisabeth Krusche Mona Laaser Anna Nusch Maximilian Ott Roland Pampel Beatrice Pandion Jana Peters Alina Pilgram Alena Pirkl

19 CONGRATULATIONS TO OUR GRADUATES CONGRATULATIONS TO OUR GRADUATES Sarah Pleisnitzer Anika Prott Arlene Quinn Lisa Ramthun Sina Pöpelt Delip Prasap Lisa Recktenwald Daniel Schneider Lena Teresa Schneider Melanie Schneider Felix Scholl Anna Schöning Clarissa Schork Julia Schubart Antonia Redlich Felicitas Reich Julia Reichert Lisa Rescalli Theresa Richter Markus Rippel Christin Rohlf Verena Schweitzer Alex Johanna Sohns Zeina Maike Spiecker Chana Spoo Sarah Stüpp Aamir Sultan Olga Sysko Florian Rose Katrin Ruschhaupt Julia Salzberg Ioanna Samakovlis Katharina Scharrer Wencke Schauten Julia Scheifel Maximilian Szesny Felix Tabellion Christian Tecquert Christina Ten Brink gt Berentelg Franziska Thanheiser Stefanie Themlitz Jo Tödter Lukas Schilling Rebekka Schleyer Anna Katharina Schmidt Anne Schmidt Felix Schmidt Sophie-Charlotte Schmolke Louisa Elena Schnabel Felix Tormann Diego Trupiano Amelie Urbanek Anna-Catharina Velder Maraike Veth Daniel Vidackovic Maria Viefers

20 CONGRATULATIONS TO OUR GRADUATES Clara Wagmann Michaela Wagner Jana Weerd Nora Leonie Wiehler Lilly Wiese Theresa Winkler Eva Wisniewski Isa Witte Imke Wohlers Christina Wünsch Yao Zang Marc Zisgen Elena Zolototrubova Frederic Zug sowie: Samuel Durst Kerstin Hansen Carolin Heidorn Annika Herold Johannes Hösdorff Barbara Mauthner Timo Alexander Oelke Kira Ostermann Theresa Wlokka Amihan Gesa Wolff, u.v.m. Theresa Zulauf Wir gratulieren allen Absolventinnen und Absolventen und wünschen ihnen viel Erfolg und alles Gute für ihre Zukunft!

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment

CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects. Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Cu CU @ Wieland: Kupfer verbindet CU @ Wieland: Copper Connects Trainee & Direkteinstieg Trainee & Direct Employment Wieland auf einen Blick: Wir... sind ein weltweit führender Hersteller von Halbfabrikaten

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10.

Einführung in die Robotik Einführung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. Einführung in die Robotik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 23. 10. 2012 Was ist ein Roboter? Was ist ein Roboter? Jeder hat

Mehr

Chances. Change. Growth. Webinar Growth Hacking - Einführung ins Thema. www.nuventure.de

Chances. Change. Growth. Webinar Growth Hacking - Einführung ins Thema. www.nuventure.de Chances. Change. Growth. Webinar Growth Hacking - Einführung ins Thema www.nuventure.de Über was sprechen wir heute? 1. Growth Hacking - Definition 2. Marketing? PR? Business Development? - Verortung im

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

University of Applied Sciences and Arts

University of Applied Sciences and Arts University of Applied Sciences and Arts Hannover is the Capital of Lower Saxony the greenest city in Germany the home of Hannover 96 and has 525.000 residents, about 35.000 students and a rich history

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Management und Mathematik Inside SAP Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Agenda Prolog: Die SAP Story Über SAP Über Produkte für Kunden Über Menschen Über mich Epilog: Management

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 DIe fachmesse Der eventindustrie THE TRADE SHOW FOR THE EVENTS INDUSTRy messe WestfALenhALLen DortmunD WWW.BOE-MESSE.DE DAs event

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

selbst verständlich certainly

selbst verständlich certainly selbst verständlich certainly Messe Gastronomie, Hannover selbst verständlich Selbstverständlich ist in der Gastronomie ein geflügeltes Wort. Das Kassensystem Matrix POS ist intuitiv in der Bedienung und

Mehr

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Skilled and academic workforce for Germany Your Partner, the ZAV

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Skilled and academic workforce for Germany Your Partner, the ZAV Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Ralf Czadzeck Offenbach, March 13th.,2012 Skilled and academic workforce for Germany Your Partner, the ZAV Qualified workforce from abroad How ZAV can support

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008

MUSTER. Date of Application: 09/02/11 Imatriculationnr.: 2008 Evangelische Hochschule Ludwigsburg Protestant University of Applied Sciences International Office Paulusweg 6 71638 Ludwigsburg Germany Dr. Melinda Madew m.madew@eh-ludwigsburg.de 07141-9745280 Christina

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr