Gutachterbericht FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT D BONN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutachterbericht FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN"

Transkript

1 FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT D BONN Gutachterbericht Anbieter: EBS Executive Education GmbH Zertifikatskurs: Gesundheitsökonom Anforderungsniveau des Europäischen Qualifikationsrahmens für Lebenslanges Lernen: 7 Gutachterbericht FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 1

2 Kurzbeschreibung der Zertifikatskurse: Das Intensivstudium Gesundheitsökonom hat die Zielsetzung, die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, komplexe Strukturen im Bereich des Gesundheitswesens mitzugestalten, Chancen und Risiken zu erkennen sowie Trends und Umbrüche zu analysieren. Dazu werden Kenntnisse über die Bedingungen, Beteiligten und Managementmethoden des Gesundheitssystems vermittelt. Datum der Verfahrenseröffnung: 21. Dezember 2010 Datum der Einreichung der Unterlagen: 13. September 2012 Datum der Begutachtung vor Ort (BvO): 6./7. Dezember 2012 Zertifizierungsart: Zertifizierung Studienform: Teilzeit Erstmaliger Start der Zertifikatskurse: 1996 Aufnahmekapazität: 30 (zwei Mal im Jahr) Kursanfängerzahlen: 2008: : : : : 35 Umfang der ECTS-Punkte der Zertikatskurse: 30 Stunden (Workload) pro ECTS-Punkt: 25 Angestrebtes Niveau gemäß Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR): 7 Datum der Sitzung der FIBAA-Zertifizierungskommission: 21. Februar 2013 Beschluss: Der Kurs wird mit drei Auflagen für fünf Jahre zertifiziert. Zertifizierungszeitraum: 21. Februar 2013 bis 21. Februar 2018 Gutachterbericht FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 2

3 Auflagen: 1. Die Zulassungsbedingungen ( 4 der Prüfungsordnung) sind hinsichtlich qualitätssichernder Verfahren und der Kriterien für die Zulassung von Bewerbern ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zu konkretisieren. Sollte die EBS Executive Education daran festhalten, dem Wortlaut der Prüfungsordnung nach weiterhin auch Bewerber ohne Hochschulzugangsberechtigung zuzulassen, wären entsprechende Verfahren und Kriterien auch für diese Gruppe zu regeln (siehe Kapitel 2). Die Auflage ist. FIBAA-Zertifizierungskommission für Weiterbildungskurse am 29. Juli Auf dem Abschlusszeugnis sind relative ECTS-Noten gemäß dem ECTS-Leitfaden der Europäischen Kommission auszuweisen (siehe Kapitel 3.1). Die Auflage ist. FIBAA-Zertifizierungskommission für Weiterbildungskurse am 29. Juli Systematische Workload-Evaluationen sind auf Veranstaltungsbasis und nicht auf Kursebene vorzunehmen, um ein möglichst präzises Ergebnis zu erhalten, welches eine belastbare Aussage über den tatsächlichen Workload der Teilnehmer zulässt und ggf. eine Nachjustierung ermöglicht (siehe Kapitel 5). Die Auflage ist. FIBAA-Zertifizierungskommission für Weiterbildungskurse am 29. Juli Betreuerin: Dipl. Kffr. Annette Korn Gutachter: Prof. Dr. Andreas Knorr Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften, Speyer Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. med. Oliver Rentzsch Fachhochschule Lübeck Dekan und Professor für BWL (Betriebswirtschaft, Management im Gesundheitswesen, Marketing) Axel Feyerabend Pflegewerk Senioren Centrum, Berlin Geschäftsführer (Qualitätsmanagement, Gesundheitsmanagement) Mussa Keaei Universität zu Köln Studierender der Gesundheitsökonomie, B.Sc. FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 3

4 Zusammenfassung 1 Bei der Bewertung wurden die Selbstdokumentation, die Ergebnisse der Begutachtung vor Ort und die Stellungnahme der EBS Executive Education GmbH (im Folgendem EBS EE) vom 8. Februar 2013 berücksichtigt. Der Zertifikatskurs Gesundheitsökonom der EBS mit vier Ausnahmen die FIBAA- en für Zertifikatskurse und kann von der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) unter drei Auflagen zertifiziert werden. Er ist modular gegliedert und mit ECTS-Punkten versehen. Das Kurskonzept orientiert sich an wissenschaftsadäquaten fachlichen und überfachlichen Zielen, so dass das Niveau 7 des Europäischen Qualifikationsrahmens für Lebenslanges Lernen (EQR) erreicht wird. Handlungsbedarf sehen die Gutachter in unterschiedlichen formalen Punkten. Daher empfehlen sie, die Zertifizierung mit folgenden Auflagen zu verbinden: 1. Die Zulassungsbedingungen ( 4 der Prüfungsordnung) sind hinsichtlich qualitätssichernder Verfahren und der Kriterien für die Zulassung von Bewerbern ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zu konkretisieren. Sollte die EBS daran festhalten, dem Wortlaut der Prüfungsordnung nach weiterhin auch Bewerber ohne Hochschulzugangsberechtigung zuzulassen, wären entsprechende Verfahren und Kriterien auch für diese Gruppe zu regeln (siehe Kapitel 2). 2. Auf dem Abschlusszeugnis sind relative ECTS-Noten gemäß dem ECTS-Leitfaden der Europäischen Kommission auszuweisen (siehe Kapitel 3.1). 3. Systematische Workload-Evaluationen sind auf Veranstaltungsbasis und nicht auf Kursebene vorzunehmen, um ein möglichst präzises Ergebnis zu erhalten, welches eine belastbare Aussage über den tatsächlichen Workload der Teilnehmer zulässt und ggf. eine Nachjustierung ermöglicht (siehe Kapitel). Die Erfüllung der Auflagen ist bis zum 21. November 2013 nachzuweisen. Die weitere nicht e (Certificate Supplement, siehe Kapitel 4.3) ist kein Asterisk-Kriterium, sodass von einer weiteren Auflage abzusehen ist und die ggf. getroffene Maßnahme zur Behebung dieses Mangels im Rahmen einer allfälligen Re- Zertifizierung zu betrachten ist. Die Gutachter sehen darüber hinaus Weiterentwicklungspotenzial für den Zertifikatskurs zu folgendem Aspekt: Systematische Wettbewerbs- und Arbeitsmarktanalyse für das Intensivstudium Gesundheitsökonom (siehe Kapitel 1.2). Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Kriterien, welche die en übertreffen: Kooperationen (Siehe Kapitel 1.4), Integration von Theorie und Praxis (siehe Kapitel 3.2), Netzwerkbildung (siehe Kapitel 3.4), Employability (siehe Kapitel 3.5), Praxiskenntnisse des Lehrpersonals (siehe Kapitel 4.1), Betreuung der Teilnehmer durch die Lehrenden (siehe Kapitel 4.1), Leistung des Kursmanagements (siehe Kapitel 4.2), Verwaltungsunterstützung (siehe Kapitel 4.2) sowie Anzahl und technische Ausstattung der Bibliotheksarbeitsplätze (siehe Kapitel 4.4). Zur Gesamtbewertung siehe das Qualitätsprofil im Anhang. 1 Lediglich zur Vereinfachung der Lesbarkeit des Gutachterberichtes erfolgt im Folgenden keine geschlechtsneutrale Differenzierung, sondern wird ausschließlich die männliche Form verwendet. Selbstverständlich ist seine Ausrichtung in jedem Fall geschlechtsunabhängig. Zusammenfassung FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 4

5 Informationen zur Institution Die EBS Business School wurde 1971 unter dem Namen European Business School nach eigener Aussage als erste private Hochschule für Betriebswirtschaft in Deutschland gegründet wurde sie vom zuständigen Ministerium des Landes Hessen als wissenschaftliche Hochschule im Universitätsrang anerkannt. Sie erhielt 1993 das Promotionsrecht, 1998 folgte das Habilitationsrecht. Heute ist die EBS Business School die betriebswirtschaftliche Fakultät der EBS Universität für Wirtschaft und Recht. Diese Bezeichnung wurde der Hochschule am 1. September 2011 vom zuständigen Landesministerium verliehen, nachdem im September 2011 der erste rechtswissenschaftliche Studiengang der neu gegründeten juristischen Fakultät EBS Law School gestartet ist. Trägerin der Hochschule ist die EBS Universität für Wirtschaft und Recht gemeinnützige GmbH mit Sitz in Wiesbaden, die wiederum allein von der gemeinnützigen Stiftung zur Förderung der EBS Universität für Wirtschaft und Recht getragen wird. Sie ist eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts im Stifterverband für die deutsche Wissenschaft mit Sitz in Oestrich-Winkel. Das Hochschulnetzwerk besteht aus 227 Hochschulen in 50 Ländern. Das Unternehmenspartnernetzwerk umfasst rund 200, mehrheitlich multinationale Unternehmen. Die EBS Business School hat weltweit über Alumni (Absolventen der Degree Programme sowie der Non-Degree-Programme). Der Verein der Ehemaligen und Förderer der EBS e.v. umfasst rund EBS Business School Alumni. Die EBS EE ist eine 100-prozentige Tochter der EBS Universität für Wirtschaft und Recht. Ihr Angebot umfasst offene Zertifikatsprogramme, firmenspezifische Programme und Corporate Academies (Weiterbildung, Training, Umsetzung und Beratung aus einer Hand). Mit ihren Zertifikats- und Firmenprogrammen hat die EBS EE im Jahr Teilnehmer mit insgesamt Teilnehmertagen erreicht. Strategisches Ziel der Hochschule ist es, die Anzahl der Teilnehmer in Non-Degree-Weiterbildungsprogrammen signifikant zu erhöhen. Absolventen dieser Zertifikatsprogramme sollen zukünftig durch die erfolgreiche Teilnahme an weiteren Modulen und das Anfertigen einer Master-Thesis einen Master of Arts-Abschluss in der jeweiligen Spezialisierung erwerben können. Die Mission der EBS EE besteht darin, durch themenspezifische Weiterbildungsangebote Führungs- und Nachwuchsführungskräfte dazu zu befähigen sich den wandelnden Herausforderungen ihres beruflichen Alltags zu stellen, diesen gerecht zu werden und die Potentiale ihrer Unternehmungen vollständig zu erschließen. Dabei richten sich nach eigenen Angaben sämtliche Aktivitäten der EBS EE danach aus, ihre Zielvorstellungen in Einklang mit dieser Mission zu halten, den Stakeholdern, insbesondere den Studierenden, einen Mehrwert zu schaffen und sich von ihren Wettbewerbern zu unterscheiden, indem sie Weiterbildung auf Universitätsniveau anbietet und wissenschaftliche Forschung mit einer klaren praktischen Verwertbarkeit kombiniert. Die EBS EE hat gegenwärtig folgende Aktivitätsfelder, die sich konsequent an den Kompetenzfeldern der EBS Universität ausrichten, definiert: Private Finance & Wealth Management Controlling, Innovationsmanagement und Security Management Einkauf und Supply Management Immobilienwirtschaftslehre General Management, Sales, Marketing, Stiftungsmanagement Health Care Management Die Zertifikatskurse der EBS EE werden nach der Dauer der Programme unterschieden in Kontaktstudium (> 30 Präsenztage), Intensivstudium (11 bis 30 Präsenztage), Kompaktstudium (< 11 Präsenztage) und Brush-up Seminare (1 bis 3 Tage). Das hier zu beurteilende Programm ist nach Definition der EBS demnach ein Intensivstudium. Informationen zur Institution FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 5

6 1 Ziele und Strategie 1.1 Zielsetzungen des Zertifikatskurses Das Intensivstudium Gesundheitsökonom hat die Zielsetzung, die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, komplexe Strukturen im Bereich der Gesundheitswirtschaft mitzugestalten, Chancen und Risiken zu erkennen sowie Trends und Umbrüche zu analysieren. Dazu werden Kenntnisse über die Bedingungen, Beteiligten und Managementmethoden des Gesundheitssystems vermittelt. Vorrangiges Ziel ist es somit, die Teilnehmer zum eigenständigen Erkennen, Strukturieren und Lösen wissenschaftlicher und praktischer Herausforderungen zu befähigen. Die Absolventen sollen nach Angaben der EBS in der Lage sein, ihr Wissen selbstständig zu erweitern, die Wissensbausteine zueinander in Beziehung zu setzen und für die praktische (berufsspezifische) sowie auch theoretische Problemlösung anzuwenden. Die Teilnehmer sollen auch dazu befähigt werden, ihr themenspezifisches Wissen jederzeit auch auf veränderte Rahmenbedingungen zu projizieren, um auf häufige und unvorhersehbare Veränderungen proaktiv reagieren zu können. Dies werde im Zertifikatskurs vor allem durch die Vermittlung von Fach- und Methodenwissen auf der einen Seite und die Förderung persönlicher und sozialer Kompetenzen auf der anderen Seite gewährleistet, so die Hochschule. Der Zertifikatskurs Gesundheitsökonom richtet sich vor allem an Teilnehmer aus folgenden Bereichen des Gesundheitswesens und angrenzender Wirtschaftszweige: Klinikträger und Krankenhausketten, Kur- und Rehabilitationskliniken Gesetzliche und Private Krankenversicherung sowie Sozial-, Lebens- und Unfallversicherungen Lieferanten, Systemanbieter und Dienstleistungsunternehmen Medizinische und medizintechnische Industrie Pharmaindustrie und pharmazeutischer Großhandel Niedergelassene Ärzte Apotheken Pflegedienstleistungen Medizinisches Verlagswesen Kommunale und kirchliche Verbände Ministerien und Aufsichtsbehörden Prüfungs- und Beratungsunternehmen Soziale Einrichtungen und Dienstleister Die Tätigkeitsbereiche der Teilnehmer sind dabei sehr divers und umfassen beispielsweise Management, Betreuung, Pflege, Therapie und Verwaltung. Neben ihrem eigentlichen Beruf, für dessen Ausübung im Regelfall ein Studium der Medizin, Naturwissenschaften, Pharmazie, Jura, Betriebswirtschaft oder ähnliches zu absolvieren war, wollen die Teilnehmer nach Ausführungen der EBS auch die Regeln und Funktionsweisen des Gesundheitswesens beherrschen sowie den ökonomischen und politisch rechtlichen Rahmenbedingungen entsprechend denken und handeln lernen. Bewertung: Die Zielsetzung des Kurskonzeptes wird mit Bezug auf die Weiterentwicklung im angestrebten Berufsfeld stimmig dargelegt. In der Mission der EBS EE ist festgehalten, dass sie in allen Weiterbildungsprogrammen das Ziel verfolgt, weiterentwicklungsfähige, methodisch orientierte, persönlich reflektierte und sozialkompetente Führungs- und Nachwuchsführungskräfte auszubilden. Dies sehen die Gutachter bei dem vorliegenden Kurs umgesetzt, damit FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 6

7 ist die Berücksichtigung der Rahmenanforderungen wissenschaftliche Befähigung, Berufsbefähigung und Persönlichkeitsentwicklung. In der Beschreibung des Zertifikatskurses ist dessen Zielsetzung verständlich dargestellt und entspricht dem Qualifikationsziel. Das Kurskonzept orientiert sich an wissenschaftsadäquaten fachlichen und überfachlichen Zielen, die dem angestrebten Niveau 7 des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) für den Hochschulbereich Rechnung tragen. 1. Ziele und Strategie 1.1 Zielsetzungen des Zertifikatskurses 1.1.1* Logik und Nachvollziehbarkeit der Zielsetzung des Kurskonzeptes (Asterisk- Kriterium) 1.1.2* Kurs und angestrebte Qualifikations- und Kompetenzziele (Asterisk-Kriterium) nicht 1.2 Positionierung des Zertifikatskurses Die Hochschule führt aus, dass das Intensivstudium Gesundheitsökonom national einer der ersten universitären postgraduierten Studiengänge im Gesundheitswesen war und entsprechende Maßstäbe für Nachfolger gesetzt hat. Ein wesentliches Alleinstallungsmerkmal bildet nach eigenen Angaben die Tatsache, dass der Zertifikatskurs die Studienstufe 1 des Executive MBA Health Care Management der EBS bildet. Die Absolventen des Kurses haben dadurch die Möglichkeit, direkt im Anschluss oder mit einer Unterbrechung, mit der Studienstufe 2 das Studium fortzusetzen und einen MBA-Abschluss zu erwerben. Die Teilnehmer haben so die Chance, über den Zertifikatskurs Qualität und Güte der Weiterbildungsleistung der EBS zu testen, bevor sie sich für ein MBA-Studium einschreiben. Zudem bestehe, so die Hochschule, ein netzwerkbasierter USP, denn keine andere wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Deutschlands hat ein derart großes Netzwerk an Unternehmenspartnern vorzuweisen wie die EBS Business School mit ihren ca. 200 Firmenkooperationen. Dies ermögliche den Teilnehmern im Rahmen von campuseigenen Karrieremessen und regelmäßig stattfindenden Vortragsveranstaltungen, einen direkten Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern aufzubauen. Darüber hinaus besteht für Absolventen des Programms die Möglichkeit, Mitglied bei HEALTH ebs e.v. zu werden, der Alumni-Vereinigung jener Studierenden, die an den Weiterbildungsprogrammen des Health Care Management Institute (HCMI) teilgenommen haben. Die Tendenzen einer Ökonomisierung der Gesundheit lege eine betriebswirtschaftliche Zusatzqualifikation von insbesondere Fachfremden nicht nur nahe, vielfach werde sie mittlerweile auch gefordert, so die Hochschule. Die Kursteilnehmer sehen sich in ihrem beruflichen Alltag mehr und mehr der Notwendigkeit gegenübergestellt, wirtschaftliche Hintergründe und Zusammenhänge ihres Wirkens innerhalb ihrer Klinik oder ihres Unternehmens wie auch im Gesundheitsmarkt zu verstehen und zu durchschauen. Nach eigenen Angaben muss sich die EBS Universität den Anforderungen der wachsenden und sich diversifizierenden Herausforderungen des (Weiter-)Bildungsmarktes stellen. Hierzu gehört für sie neben der Entwicklung innovativer Programme auch der Ausbau des Weiterbildungsbereiches. Dabei konzentriert sie sich, wie auch im vorliegenden Kurs, auf die Kompetenzfelder der Hochschule ( Private Finance & Wealth Management, Controlling, Innovationsmanagement und Security Management, Einkauf und Supply Management, Immobilienwirtschaftslehre, General Management, Sales, Marketing, Stiftungsmanagement sowie Health Care Management ). FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 7

8 Bewertung: Auch wenn sich die vorgelegten Arbeitsmarkt- und Wettbewerbsanalysen auf den Executive MBA Health Care Management, also die Studienstufe 1 (Zertifikatskurs) und 2 ( Master- Stufe ) beziehen, und nicht gesondert auf den Zertifikatskurs abzielen, können die Gutachter aufgrund des beschriebenen Profils und der angestrebten Qualifikations- und Kompetenzziele die Positionierung im Weiterbildungs- und Arbeitsmarkt nachvollziehen. Um den Zertifikatskurs als eigenständiges Produkt zielgerichtet weiterentwickeln zu können, empfehlen sie jedoch eine eingehende und systematische Wettbewerbs- und Arbeitsmarktanalyse für das Intensivstudium Gesundheitsökonom, losgelöst von dem MBA-Studiengang. Ebenso ist die Einbindung des Zertifikatskurses in das strategische Konzept der Hochschule beschrieben und nachvollziehbar begründet. Auf die Kompetenzfelder der Hochschule wird auch im Weiterbildungsbereich zurückgegriffen. Die Qualifikationsziele entsprechen dem Leitbild und der strategischen Planung der EBS. 1. Ziele und Strategie 1.2 Positionierung des Zertifikatskurses Positionierung im Bildungs- und Arbeitsmarkt Positionierung im strategischen Konzept der Institution nicht 1.3 Internationale Ausrichtung des Zertifikatskurses Der Zertifikatskurs greift insbesondere Tatbestände und Problemstellungen des deutschen Gesundheitssektors im Hinblick auf die Anwendung ökonomischen Wissens auf; hinzu kommen wesentliche wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen. Eine internationale Ausrichtung ist hierbei von der Hochschule nicht vorgesehen, gleichwohl werden, wo sinnvoll und nötig, internationale Fragestellungen aufgegriffen. Bewertung: Dass der Zertifikatskurs keine explizit internationale Ausrichtung hat, können die Gutachter aufgrund der Zielsetzung des Kurses nachvollziehen und halten das nur nachrangige Einbeziehen internationaler Themen in Hinblick auf das zu betrachtende Berufsfeld für angemessen. Insgesamt bewerten sie dieses Kriterium daher mit nicht relevant. 1. Ziele und Strategie 1.3 Internationale Ausrichtung des Zertifikatskurses nicht FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 8

9 1.4 Kooperationen mit Hochschulen und Wirtschaftsunternehmen Durch eine enge Angliederung der Deutschen Fachgesellschaft für Market Access DFGMA e.v. an die EBS stehe insbesondere Teilnehmern aus der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie ein hervorragendes Netzwerk zur Verfügung, das Entscheider und Market Access-Verantwortliche aus führenden internationalen Unternehmen verbinde, so die Hochschule. Das HCMI der EBS Business School ist zudem Mitglied der gesundheitswirtschaft rhein-main e.v.. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit können Kursteilnehmer die Institutskontakte zu Unternehmen aus dem Rhein-Main-Gebiet nutzen. Die gesundheitswirtschaft rhein-main e.v. veranstaltet zudem in regelmäßigen Abständen Vortragsveranstaltungen und Workshops, die einen intensiven Austausch mit Industrie- und Unternehmenspartnern aus der Region ermöglichen. Durch die Mitgliedschaft des HCMI in der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e.v. (DGGÖ) wird den Teilnehmern darüber hinaus ein intensiver Austausch des Instituts mit weiteren akademischen und wissenschaftlichen Institutionen im deutschen Gesundheitswesen zuteil. Kooperationen mit Unternehmen finden an der EBS Business School nach eigenen Angaben überwiegend auf der Ebene der einzelnen Lehrstühle statt, sei es auf Basis anwendungsorientierter Forschung oder, insbesondere im Fall der Stiftungslehrstühle, im Rahmen der Zusammenarbeit mit Sponsoren. Diese Zusammenarbeit fließt über den Einsatz von Gastdozenten auch in das Lehrprogramm ein. Folgende Unternehmen und Gesellschaften sind an das HCMI angegliedert und engagieren sich in Form von gemeinsamen Projekten und Forschungskooperationen: Abbott GmbH & Co. KG, Wiesbaden Deutsche Fachgesellschaft für Market Access DFGMA e.v. Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.v. EPC HealthCare GmbH, Hamburg EUHCF European Health Care Foundation, Zürich INSIGHT Health GmbH & Co. KG, Waldems-Esch Bewertung: Kooperationen zwischen dem HCMI, bei dem der Zertifikatskurs angesiedelt ist, Wirtschaftsunternehmen und Verbänden mit Auswirkungen auf das Intensivstudium Gesundheitsökonom werden nachweislich aktiv betrieben und haben hinsichtlich der Anwendungsorientierung des Angebotes, der Branchennähe und der Vernetzungsmöglichkeiten der Teilnehmer einen sehr positiven Effekt. Die Kooperationen zu anderen Hochschulen beschränken sich auf den Einsatz von Lehrbeauftragten und sind an dieser Stelle zu vernachlässigen. 1. Ziele und Strategie 1.4 Kooperationen mit Hochschulen und Wirtschaftsunternehmen nicht FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 9

10 2 Zulassung Der Zertifikatskurs Gesundheitsökonom richtet sich an Teilnehmer aus unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesens und angrenzender Wirtschaftszweige. Zulassungsvoraussetzung ist laut Prüfungsordnung ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaften, Verwaltungswissenschaften, Medizin, Naturwissenschaften etc.). Außerdem steht das Programm Personen offen, welche die für die Teilnahme erforderliche Eignung im Beruf oder auf andere Weise erworben haben, wobei diese über eine allgemeine oder fachgebundene Hoch- oder Fachhochschulreife verfügen sollten. Interessenten, die bisher in einem fachfremden Bereich beruflich tätig waren, können durch eine entsprechende Formulierung ihres Antrags auf Zulassung zum Intensivstudium Gesundheitsökonom (Motivationsschreiben) darlegen, warum eine Teilnahme an dem Zertifikatskurs für sie von vorrangiger Bedeutung ist. Die Zulassungsbedingungen sind nach eigenen Angaben klar definiert und werden für alle Bewerber nachvollziehbar in Broschüren sowie auf der Website der Hochschule kommuniziert. Die EBS führt aus, dass mit der Festlegung auf eine kleine Zielgruppe, die sich jedoch aus Personen, die in unterschiedlichen Berufsfeldern tätig sind, zusammensetzt, gewährleistet werde, dass die Teilnehmer innerhalb eines vergleichsweise eng eingegrenzten, homogenen Themenspektrums eine breit gefächerte, heterogene Aus- und Weiterbildung erfahren. Bewertung: Der Zertifikatskurs Gesundheitsökonom richtet sich prinzipiell an eine bestimmte Zielgruppe, die anhand bestimmter Vorkenntnisse und Bildungsniveaus definiert ist. Die Zulassungsbedingungen sind jedoch relativ offen. Dass keine stärkere Eingrenzung der Fachrichtungen des Studienabschlusses gefordert wird, ist für die Gutachter nachvollziehbar, da sich der Kurs an Personen aus unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesens und angrenzender Wirtschaftszweige richtet. Allerdings ist unklar, nach welchen Kriterien die Eignung von Bewerbern ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss beurteilt wird. Ebenfalls problematisch ist, vor allem vor dem Hintergrund, dass der Kurs auf Niveau 7 des DQR/EQR angesiedelt ist, dass bei dieser Bewerbergruppe die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife nicht vorausgesetzt wird, sondern als Sollte-Bedingung formuliert ist. Die Gutachter empfehlen daher die Auflage, die Zulassungsbedingungen ( 4 der Prüfungsordnung) hinsichtlich qualitätssichernder Verfahren und der Kriterien für die Zulassung von Bewerbern ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zu konkretisieren. Sollte die EBS EE daran festhalten, dem Wortlaut der Prüfungsordnung nach weiterhin auch Bewerber ohne Hochschulzugangsberechtigung zuzulassen, wären entsprechende Verfahren und Kriterien auch für diese Gruppe zu regeln. 2. Zulassung 2.1* Fokussierung auf Zielgruppe (Asterisk- Kriterium) 2.2* Zulassungsbedingungen (Asterisk- Kriterium) nicht Auflage FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 10

11 3 Umsetzung 3.1 Struktur Der berufsbegleitende Zertifikatskurs hat einen Umfang von 30 ECTS und erstreckt sich über einen Zeitraum von zwei Semestern zu jeweils 15 Präsenztagen, die in eine fünftägige Präsenzphase (Montag bis Freitag) und in fünf Präsenzwochenenden (Freitag und Samstag) aufgeteilt sind. Pro Credit wird eine Arbeitsleistung von 25 Stunden angesetzt. In der Arbeitsleistung sind sämtliche Aufwendungen zur Erbringung der Studienleistung enthalten, so die Hochschule. Gut ein Drittel der Arbeitsleistung wird im Rahmen von Lehrveranstaltungen im Hörsaal erbracht. Die restlichen Stunden verbringen die Teilnehmer mit der Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen, der Bearbeitung von Cases sowie der Vorbereitung auf Prüfungen. Der Kurs ist nach eigenen Ausführungen modular gegliedert und besteht aus einem wirtschaftswissenschaftlichen und vier gesundheitsökonomischen Modulen. Jedes Modul umfasst ca. 50 akademische Stunden, was in der Summe einem Zeitkontingent von jeweils fünf bis sechs Präsenztagen entspricht. Mit dem Abschlusszeugnis erhalten die Absolventen laut Selbstdokumentation eine Aufstellung der im Intensivstudium vermittelten Lehrinhalte sowie eine Notenauflistung, aus der die absolvierten Studiendaten (Note der Abschlussklausur, Note der Zertifikatsarbeit, Gesamtnote) hervorgehen. Weiterhin gibt die Hochschule an, die Teilnehmer in regelmäßigen Abständen zu ihrer Arbeitsbelastung im Rahmen des Kurses in einer mündlichen Feedback-Runde zu befragen. Die Workload-Berechnung werde, so die EBS, auch in regelmäßigen Gesprächen mit den Lehrenden überprüft, wodurch stets auf die Studierbarkeit des Programms geachtet werde. Ab dem nächsten Kursdurchlauf (Januar 2013) soll die Arbeitsbelastung nach Ausführungen der Hochschule auch im Rahmen der Veranstaltungsevaluationen abgefragt werden. Die Vergabe von relativen ECTS-Noten hält die Hochschule in diesem, wie auch in allen übrigen Weiterbildungsprogrammen, die vom HCMI angeboten werden, aufgrund der zu geringen Kohortengröße in den einzelnen Kursen nicht für sinnvoll. Aus diesem Grund wird eine absolute ECTS-Note, die sich aus einer deutschen Notenspanne heraus ergibt, vergeben. Die Berechnung erfolgt auf der Basis der folgenden Tabelle: Es gilt die Prüfungsordnung für das Intensivstudium Gesundheitsökonom i.d.f. vom 15. Dezember In dieser sind Studienziele, Verleihung des Titels, Zulassungsvoraussetzungen, Studienaufbau und Prüfungsregularien, Regelungen für Teilnehmer mit Behinderung sowie Bestimmungen zur Berechnung der Gesamtnote geregelt. Bewertung: Die Strukturierung des Zertifikatskurses halten die Gutachter für sinnvoll. Sie dient der Zielsetzung und fördert den an der Zielsetzung orientierten Wissens- bzw. Kompetenzerwerb der Teilnehmer. Wahlmöglichkeiten sind nicht vorgesehen, was aufgrund der Kürze und Kom- FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 11

12 primiertheit des Programms nachvollziehbar ist. Insgesamt ist ein rundes und in sich geschlossenes Konzept zu erkennen. Die ECTS-Elemente sind in Bezug auf das Prinzip der Modularisierung, der Vergabe von Credit-Points und der Workload-Vorgaben realisiert. Die Modulbeschreibungen stellen hinsichtlich des Detaillierungsgrades die Lernziele (Learning Outcomes) und den Kompetenzerwerb dar. Allerdings ist die momentane Art der Workload-Erhebung in Form von mündlichen Feedback-Runden unsystematisch, was vor dem Hintergrund, dass der Kurs bereits seit 1996 existiert und Teil eines Studienganges ist, umso erstaunlicher ist (siehe hierzu auch Kapitel 5). Es existieren Studien- und Prüfungsregularien, welche sich an den Grundsätzen von Hochschulprüfungs- und Studienordnungen orientieren. Die Vergabe relativer ECTS-Noten betreffend weisen die Gutachter darauf hin, dass es eine Diskrepanz zwischen 9 (3) der Prüfungsordnung und der gelebten Praxis gibt. Laut Prüfungsordnung ist die Vergabe relativer ECTS-Noten verbindlich vorgesehen. In der Praxis werden jedoch absolute ECTS-Noten anhand einer Transfertabelle ermittelt. Die Gutachter empfehlen daher die Auflage, zukünftig relative ECTS-Noten gemäß dem ECTS-Leitfaden der Europäischen Kommission auf den Abschlusszeugnissen auszuweisen. 3. Umsetzung 3.1 Struktur nicht Struktureller Aufbau des Zertifikatskurses (Lehrveranstaltungen, Wahlmöglichkeiten, etc.) 3.1.2* Berücksichtigung des European Credit Transfer and Accumulation Systeme (ECTS) und der Modularisierung (Asterisk-Kriterium) 3.1.3* Studien- und Prüfungsregularien (Asterisk-Kriterium) Auflage 3.2 Inhalte In den fünf Modulen des Zertifikatskurses werden Tatbestände und Problemstellungen des Gesundheitssektors im Hinblick auf die Anwendung ökonomischen Wissens beleuchtet; hinzu kommen wesentliche wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen. Jeder Dozent ist angehalten, so die EBS, den Teilnehmern die Anwendbarkeit der gelehrten Theorie in der Praxis vor Augen zu führen. Folgende Inhalte werden in dem Intensivstudium Gesundheitsökonom vermittelt: Modul 1: Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften Ziele: Das Modul gibt einen Einblick in die ökonomischen Denkstrukturen, wodurch die Teilnehmer dazu befähigt werden sollen, unterschiedlichste Vorgänge im Markt und bei Unternehmungen zu verstehen, zu bewerten und Lösungsideen zu entwerfen. Themen: Strategische Unternehmensführung und Marketing, externes und internes Rechnungswesen sowie Volkswirtschaftslehre mit direktem Bezug zu teilnehmerrelevanten Märkten. FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 12

13 Modul 2: Grundlagen der Gesundheitswirtschaft Ziele: Das Gesundheitswesen entwickelt immer stärker wettbewerbliche Formen, folgt aber dennoch historisch gewachsenen Gesetzmäßigkeiten. Die Teilnehmer erhalten in diesem Modul grundlegende Einsichten in die Strukturen des Gesundheitsmarktes, lernen unterschiedliche Protagonisten kennen und erfassen die Verknüpfungen und Abhängigkeiten der einzelnen Institutionen. Somit erhalten sie einen ersten, fundierten Einblick in die Besonderheiten des Gesundheitswesens. Themen: Gesundheitsmarkt und Gesundheitspolitik, gesetzliche und private Versicherungssysteme sowie Rechtsgrundlagen im Gesundheitswesen. Modul 3: Ambulante und stationäre Gesundheitsversorgung Ziele: Die verschiedenen Sektoren der Versorgung bilden den thematischen Kern dieses Moduls. Den Kursteilnehmern wird es ermöglicht, die Leistungserbringer abzugrenzen, die Strukturen der gesundheitlichen Versorgung zu entflechten und übergreifende Modellstrukturen eigenständig zu gestalten. Themen: Ambulante ärztliche, stationäre medizinische und integrierte Versorgung. Modul 4: Integrative Managementinstrumente Ziele: Innerhalb dieses Moduls erlernen die Teilnehmer verschiedene organisatorische, konzeptionelle und planerische Instrumente und werden in die Lage versetzt, eine maßgebliche Funktion bei der aktiven Gestaltung unternehmerischer Strukturen zu übernehmen. Themen: Qualitätsmanagement und -zertifizierung im ambulanten und stationären Versorgungsbereich, Organisationsentwicklung im stationären Bereich sowie Projektmanagement und Marketing im Gesundheitswesen. Modul 5: Pharmazeutische und medizinisch-soziale Versorgungssysteme Ziele: Die verschiedenen Versorgungsmöglichkeiten im Apothekenbereich, die Auswirkungen der Gesundheitspolitik auf den Arzneimittelmarkt und dessen Möglichkeiten der Neuorientierung sollen verstanden werden. Die Teilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, diese Bereiche in ihren jeweiligen Detailproblemen zu analysieren und adäquate Lösungswege zu entwerfen. Themen: Pharmazeutische Versorgung und deren Neuorientierung, Rehabilitationsmarkt und Aspekte des Fusionsmanagements sowie E-Health-Anwendungen und deren Auswirkungen im Gesundheitswesen. Sämtliche Vorlesungen seien darauf ausgelegt, so die Hochschule, dass sie in einem Miteinander von methodischer und praktischer Wissensvermittlung aktuelle und systemimmanente Problemstellungen adressieren und den Teilnehmern das notwendige Rüstzeug liefern, um sich dieser Problemstellungen anzunehmen. Zudem sorge ein Beirat, der sich aus Vertretern aus Wissenschaft, Praxis sowie Alumni des Programms zusammensetze, dafür, dass die Programminhalte regelmäßig, vor allem hinsichtlich ihres Beitrages zur praktischen Anwendung, beurteilt werden, so die EBS weiter. Auch bei der Abschlussarbeit wird auf den Praxisbezug geachtet. Die Teilnehmer bringen die Themenstellung, die sich aus deren jeweiligen beruflichen Anforderungen abzuleiten hat (Living Case), selbst ein. Außerdem lassen sie ihre beruflichen Erfahrungen in Diskussionen und Vorträge einfließen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, an außercurricularen Abendveranstaltungen mit Gastrednern, die Themen der Gesundheitspolitik, Managementaufgaben in der Gesundheitswirtschaft oder anverwandte Themen aufgreifen, teilzunehmen. Die Vorlesung Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten zielt darauf ab, die Teilnehmer auf die Anfertigung ihrer Zertifikatsarbeit vorzubereiten und sie an die EBS-weit standardisierten Anforderungen an wissenschaftliches Arbeiten (APA-Guidelines) heranzuführen. Durch die Zertifikatsarbeit werden neu erlernte Methoden direkt angewendet und gefestigt. Daneben spiegeln einzelne Module die Forschungsschwerpunkte des HCMI wider, wodurch nach Ausführungen der EBS wissenschaftsbasierte Lehre in den Zertifikatskurs einfließt. Zu FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 13

14 nennen sind in diesem Zusammenhang drei der vier Themenfelder, in denen sich das HCMI gegenwärtig positioniert: Market Access, Gesundheitskommunikation und Versorgungsforschung. Jedes Modul schließt mit einer 90-minütigen Klausur ab. Hinzu kommen eine modulübergreifende, schriftlich anzufertigende Zertifikatsarbeit im Umfang von 25 Seiten sowie eine Präsentation dieser Arbeit. Bewertung: Die Inhalte tragen den Zielen des Zertifikatskurses angemessen Rechnung. Die Lehrveranstaltungen sind inhaltlich ausgewogen angelegt. Sie sind, wie die Gutachter den Modulbeschreibungen und den Gesprächen vor Ort entnehmen konnten, auf Qualifikations- und Kompetenzentwicklung ausgerichtet. Dabei decken die angebotenen Lehrveranstaltungen die zur Erreichung der angestrebten Qualifikations- und Kompetenzziele erforderlichen Inhalte ab. Sehr positiv ist die durchgängige und systematische Verknüpfung von Theorie und Praxis zu bewerten, die im Zertifikatskurs auf unterschiedlichen Ebenen (Vorlesung bis hin zur Abschlussarbeit) sehr gut gelingt. Auch dass die Teilnehmer ihre eigenen beruflichen Erfahrungen aus unterschiedlichen Bereichen in die Diskussionen einbringen können, halten die Gutachter für gewinnbringend. Insgesamt ergänzen sich Wissensvermittlung und Praxisbeiträge gegenseitig zur Kompetenzentwicklung der Teilnehmer. Durch die Abschlussarbeit, die das theoretisch Erlernte mit konkreten Fragestellungen aus dem Berufsalltag der Teilnehmer verknüpft, wird sichergestellt, dass das Vermittelte in der beruflichen Praxis angewendet wird. Vermittlung von Methodenkompetenz und die Befähigung zum wissenschaftlichen Arbeiten sind im Zertifikatskurs den Anforderungen des Kurses entsprechend gewährleistet. Sie sind in den Modulbeschreibungen als Lernziele ausgewiesen. Vor Ort hatten die Gutachter Gelegenheit, Einsicht in Prüfungsleistungen der Teilnehmer zu nehmen. Dabei konnten sie feststellen, dass diese auf die Learning Outcomes abgestimmt sind und dem Anforderungsniveau entsprechen. 3. Umsetzung 3.2 Inhalte nicht 3.2.1* Logik und konzeptionelle Geschlossenheit der Kursinhalte (Asterisk-Kriterium) Inhalte des Zertifikatskurses Integration von Theorie und Praxis Methoden, wissenschaftliches Arbeiten und wissenschaftsbasierte Lehre 3.2.5* Prüfungsleistungen (Asterisk-Kriterium) 3.3 Überfachliche Qualifikationen Nach Ausführung der EBS stellen interaktive Gruppengespräche eine wesentliche Säule des Intensivstudiums Gesundheitsökonom dar. Die Kursteilnehmer werden dazu animiert, jederzeit Fragen zu stellen oder sich mit inhaltsrelevanten Anmerkungen in die Vorlesung einzubringen. Aufgabe der Dozenten ist es, die Teilnehmer durch Aufgabenstellungen und FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 14

15 Denkanstöße aktiv in den Unterricht einzubinden. Kommunikationsfähigkeit und Rhetorik werden, so die Hochschule, nicht zuletzt im Rahmen der Präsentation der Zertifikatsarbeit geprüft und bewertet, wobei insbesondere darauf geachtet werde, wie überzeugend die Sachverhalte vorgetragen werden. Kooperations- und Konfliktfähigkeit werden nach eigenen Angaben beispielsweise durch Gruppenarbeiten gefördert. Die Teilnehmer sind dazu aufgefordert, sich in Teams zusammenzufinden und ggf. konfligierende Ansichten kritisch zu diskutieren, um schlussendlich eine überzeugende Darstellung einer Gruppenarbeit abliefern zu können. Bewertung: Überfachliche Qualifikationen wie Kommunikationsfähigkeit und Rhetorik sowie Kooperations- und Konfliktfähigkeit werden implizit über Gruppenarbeiten und die Präsentation der Abschlussarbeit den Erfordernissen des Kurses entsprechend thematisiert und geübt. 3. Umsetzung 3.3 Überfachliche Qualifikationen nicht Kommunikationsfähigkeit und Rhetorik Kooperations- und Konfliktfähigkeit 3.4 Didaktik und Methodik Die Hochschule führt aus, dass das didaktische Konzept auf die Erreichung der in Abschnitt 1.1 dargestellten Kursziele ausgerichtet ist. Zum Einsatz kommen Vorlesungen, die teilweise in Form von Lehrgesprächen vollzogen werden, um Wissen, Terminologien oder auch Prinzipien im direkten Austausch zwischen Dozenten und Teilnehmern zu vermitteln. Laut der EBS sind berufsintegrierende Methoden ein integraler Bestandteil des Kurses. Insbesondere haben Fallstudien und Praxisbeispiele einen hohen Stellenwert, da diese die eigenständige Anwendung der Lehrinhalte ermöglichen. Sämtliche relevanten Lehrveranstaltungsmaterialien, wie Handouts und Pre-Readings, werden den Teilnehmern nach eigenen Angaben rechtzeitig zu Beginn einer Lehrveranstaltung zur Verfügung gestellt. Für jede Präsenzphase werden Ordner mit Lehrveranstaltungsmaterialien und allen weiteren wichtigen Informationen zu dem entsprechenden Veranstaltungszeitraum (Evaluationsbögen, Dozenten CVs, Literaturhinweise, Stundenplan, ggf. Anfahrtsund Raumpläne etc.) erstellt und verteilt. Außerdem werden alle relevanten Unterlagen spätestens zwei Wochen vor der Veranstaltung über den passwortgeschützten Download- Bereich des HCMI in PDF-Format zur Verfügung gestellt. Dort ist auch der Gesundheitspolitische Brief (GPB) als Download zu finden. Zwar werde das Lesen des GPB nicht für die Vor- und Nachbereitung der Unterrichtsinhalte vorausgesetzt, gleichwohl liefere das Medium, welches jeweils Anfang der Woche erscheint, einen umfassenden Überblick über sämtliche Neuigkeiten, die sich (überwiegend) im deutschen Gesundheitswesen ergeben haben und von entsprechender Bedeutung sind, so die EBS. Neben dem Alumni-Netzwerk, das allen Studierenden der EBS Universität für Wirtschaft und Recht offensteht, existiert mit HEALTH ebs e.v. zusätzlich ein gesundheitsökonomisches Netzwerk, das ausschließlich für Absolventen der gesundheitsökonomischen Weiterbildungsstudiengänge des HCMI gedacht ist. Der Verein zählt derzeit 240 Mitglieder (Stand Juni 2012). Zu den wesentlichen Aufgaben und Vereinsaktivitäten von HEALTH ebs e.v. zählen: FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 15

16 jährliches Mitgliedertreffen, das bislang immer als ärztliche Fortbildung von der Landesärztekammer Hessen zertifiziert wurde, unregelmäßig stattfindende regionale Treffen bzw. Zusammenkunft themenbezogener Interessensgruppen, Plattform für Stellenangebote aus dem Gesundheitswesen, Präsenz und Ausbau der Gruppe HEALTH EBS im sozialen Netzwerk ING zur Netzwerkpflege und zum Informationsaustausch sowie Herausgabe des Vereinsnewsletters HEALTH ECONOMIST (2x jährlich), der überwiegend mit Beiträgen der Mitglieder gestaltet wird. Bewertung: Das didaktische Konzept des Zertifikatskurses ist beschrieben, logisch nachvollziehbar und auf das Kursziel hin ausgerichtet. Es werden auf die Module ausgerichtete und berufsintegrierende Methoden, wie z.b. Fallstudien und Praxisbeispiele, angewendet. Die begleitenden Lehrveranstaltungsmaterialien entsprechen in quantitativer und qualitativer Hinsicht dem zu fordernden Niveau. Sie sind zeitgemäß und werden den Teilnehmern rechtzeitig zu Beginn einer Lehrveranstaltung sowohl als Hard-Copy als auch als Download zur Verfügung gestellt. Die Maßnahmen zur Bildung und Pflege von Netzwerken beurteilen die Gutachter als sehr gut ausgeprägt. Die Absolventen werden durch konkrete Maßnahmen (z.b. durch die Jahresversammlung der HEALTH ebs e.v, abendliche Diskussionsveranstaltungen, die Einrichtung von virtuellen Diskussions-Foren etc.) bei der Bildung und Pflege von Netzwerken unterstützt. Diese Maßnahmen werden langfristig geplant, regelmäßig durchgeführt und aktiv in den Zertifikatskurs eingebunden. 3. Umsetzung 3.4 Didaktik und Methodik 3.4.1* Logik und Nachvollziehbarkeit des didaktischen Konzeptes (Asterisk- Kriterium) Berufsintegrierte Methoden 3.4.3* Begleitende Lehrveranstaltungsmaterialien (Asterisk-Kriterium) Netzwerkbildung nicht 3.5 Employability Nach Angaben der Hochschule erlaubt das Intensivstudium Gesundheitsökonom den Absolventen, sich in wirtschaftlichen, sozialen, ethischen und methodischen Sachverhalten mit Bezug auf das Gesundheitswesen zu positionieren, Entwicklungstrends an der Schnittstelle von Gesundheit und Ökonomie zu antizipieren, zu bewerten und in entsprechender Weise darauf zu reagieren. Laut EBS bietet der Kurs somit eine Antwort auf die zunehmende Ökonomisierung des Gesundheitswesens. Durch die enge Verzahnung praktischer Herausforderungen mit den Inhalten des Intensivstudiums sind die Absolventen in der Lage, ihr Wissen praktisch anzuwenden und sich schnell in neue Aufgabengebiete einzuarbeiten. Durch die häufige Arbeit in Gruppen werden weiterhin die Soft Skills der Kurseilnehmer, wie Teamfähigkeit, Diskussions- und Konfliktverhalten, geschult. FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 16

17 Der Verbleib der bisherigen Absolventen des Kurses zeige, so die Hochschule, dass das Programm die Absolventen befähigt, den o.g. Anforderungen gerecht zu werden. 32,9 Prozent der Befragten gaben an, dass sich ihre berufliche Position bereits während des Intensivstudiums Gesundheitsökonom verbessert habe. In dem Zeitraum direkt nach Abschluss des Kurses bis zu zwei Jahre danach hat sich die berufliche Position bei knapp 70 Prozent der Teilnehmer, die die Frage beantwortet haben, verbessert. Ein Großteil der Befragten gab an, im Anschluss an das Intensivstudium die individuelle Arbeitszufriedenheit erhöht haben zu können. 20 Prozent der Teilnehmer werden bei der Finanzierung des Zertifikatskurses vollständig durch den Arbeitgeber gefördert, was vermuten lässt, dass die Akzeptanz des Programms bei vielen Unternehmen vorhanden ist. Bewertung: Die Gutachter haben sich anlässlich der Gespräche mit Teilnehmern und Absolventen des vorliegenden Zertifikatskurses davon überzeugt, dass sich Employability als roter Faden erkennbar durch alle Kursabschnitte zieht. Bei der Mehrzahl der Absolventen zog der erfolgreiche Abschluss des Zertifikatskurses positive Karriereentwicklungen innerhalb ihres Berufsfeldes mit sich. Die Teilnehmer und Absolventen loben insbesondere den hohen Praxisbezug des Programms, durch den sie das Erlernte direkt in der eigenen beruflichen Praxis umsetzen können. Durch enge Verbindungen zu Unternehmen sowie durch den Beirat wird sichergestellt, dass das Programm systematisch auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgerichtet ist. 3. Umsetzung 3.5* Employability nicht 4 Ressourcen und Dienstleistungen 4.1 Lehrpersonal des Zertifikatskurses Die wissenschaftliche Kursleitung ist auch für die Gesamtleitung des Kurses verantwortlich. Sie berichtet an die Geschäftsführung der EBS EE und berät mit den Dozenten und unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Beirates die Durchführung von (neuen) Lehrveranstaltungen oder den Einsatz neuer Lehrender. Kontinuierlich, zumeist in Form von Telefonkonferenzen, wird mit den Dozenten das Curriculum einschließlich der Lehrmethoden diskutiert und weiterentwickelt. Der Austausch der Lehrenden im Intensivstudium Gesundheitsökonom erfolgt gemäß den Angaben der Hochschule in der Selbstdokumentation in regelmäßigen Abständen. Der Lehrkörper setzt sich aus Hochschulprofessoren der EBS Business School sowie lehrerfahrenen Praktikern zusammen und umfasst gegenwärtig 33 Dozenten. Ein Großteil der Lehrenden rekrutiert sich aus dem praktischen Umfeld der Gesundheitswirtschaft. Über das bereits eingebundene Lehrpersonal hinaus besteht zusätzlich ein Pool an Ersatzreferenten, auf die zurückgegriffen werden kann, womit die kontinuierliche Durchführung des Zertifikatskurses nach Angaben der EBS gewährleistet ist. Die Dozenten müssen, so die Hochschule, ausgewiesene Experten ihres Faches sein, über Praxiserfahrungen und optimaler Weise über einen internationalen Hintergrund verfügen sowie hohe Lehrkompetenz und Interdisziplinarität aufweisen. Die Lehrbeauftragten unterrichten dabei auf Basis eines befristeten Lehrauftrages. Der Prozess der Rekrutierung von neuen Dozenten für das Intensivstudium ist nach eigenen Angaben institutionalisiert und transparent für jeden Bewerber nachvollziehbar FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 17

18 dargelegt. Grundsätzlich gibt es zwei Ausgangsrichtungen; Impulsbewerbung durch einen interessierten Kandidaten oder die Identifizierung eines geeignet erscheinenden Kandidaten aus dem Netzwerk der EBS bzw. der Kursleitung. Wenn das Bewerbungsverfahren positiv abgeschlossen werden konnte, erhält der Kandidat von dem wissenschaftlichen Leiter einen Lehrauftrag, in welchem der Titel, der Umfang und weitere Anforderungen der Veranstaltung präzisiert sind. Vor dem ersten Einsatz erfolgt ein intensives Gespräch mit den Dozenten, in welchem insbesondere auf die Inhalte, die Didaktik und weitere Anforderungen eingegangen wird. Bewerten die Kursleitung und die Teilnehmer die Lehrveranstaltung als Erfolg, erhält der Dozent für den nachfolgenden Jahrgang einen erneuten Lehrauftrag. Es gehört zum Selbstverständnis der EBS als private Universität, die Kursteilnehmer optimal zu betreuen. Die Kursleitung zusammen mit dem Programm-Management ist bei allen Fragen der erste Ansprechpartner. Die Betreuung der Teilnehmer erfolgt auf zweierlei Weise: Zum einen werden sie als Gruppe betreut und beraten. In diesem Zusammenhang finden z.b. Informationsveranstaltungen zum Semesterstart statt, in denen über die Dienstleistungen der Hochschule (z.b. Nutzung der Bibliothek) sowie über programmspezifische Details (z.b. Prüfungsabläufe) informiert wird. Zum anderen stehen die Dozenten während ihrer Lehrveranstaltungen in den Pausenzeiten und auch im Anschluss an die Lehrveranstaltung, ansonsten per oder auch telefonisch, für die Anliegen der Kursteilnehmer zur Verfügung. Der Kontakt wird in der Regel über das Programm-Management hergestellt. Nach Korrektur wissenschaftlicher Arbeiten ist es üblich, den Teilnehmern bei Bedarf ein Feedback- Gespräch anzubieten, wobei die Koordination ebenfalls vom Programm-Management übernommen wird. Bewertung: Durch ihre Erfahrung als Studiengangs- und Kursleitung anderer Programme des HCMI ist die wissenschaftliche Kursleitung sehr gut geeignet, die akademische Qualität des Zertifikatskurses zu sichern und weiterzuentwickeln. Nach Durchsicht der Lebensläufe der Dozenten sowie durch Gespräche mit im Zertifikatskurs eingesetzten Lehrbeauftragten konnten sich die Gutachter davon vergewissern, dass Struktur und Anzahl des Lehrpersonals mit den Anforderungen des Kurses korrespondieren. Dies betrifft auch die wissenschaftliche und didaktische Qualifikation der Dozenten. Besonders hervorzuheben ist die überdurchschnittliche Praxiserfahrung der im Kurs eingesetzten Lehrbeauftragten. Die interne Kooperation und Koordination zur Abstimmung der Lehrveranstaltungen innerhalb eines Moduls und insgesamt sind gewährleistet. Es finden regelmäßig gemeinsame Besprechungen für alle betroffenen Lehrenden statt. Teilnehmer und Absolventen des Kurses bestätigten den Gutachtern, dass die Betreuung ein fester Bestandteil der Dienstleistung der Lehrenden ist und regelmäßig angeboten wird. Bei Problemen, die außerhalb der Präsenzphasen auftreten, sind die Dozenten per gut erreichbar und beantworten Fragen innerhalb von ein bis zwei Tagen. Die Teilnehmer zeigten sich insgesamt ausgesprochen zufrieden. FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 18

19 4. Ressourcen und Dienstleistungen 4.1 Lehrpersonal des Zertifikatskurses 4.1.1* Wissenschaftliche Kursleitung (Asterisk- Kriterium) 4.1.2* Struktur und Anzahl des Lehrpersonals in Bezug auf die curricularen Anforderungen (Asterisk-Kriterium) 4.1.3* Wissenschaftliche Qualifikation des Lehrpersonals (Asterisk-Kriterium) 4.1.4* Pädagogische/didaktische Qualifikation des Lehrpersonals (Asterisk-Kriterium) Praxiskenntnisse des Lehrpersonals Interne Kooperation 4.1.7* Betreuung der Teilnehmer durch die Lehrenden (Asterisk-Kriterium) nicht 4.2 Kursmanagement Die Betreuung der Kursteilnehmer und Dozenten erfolgt im Wesentlichen durch die wissenschaftliche Kursleitung sowie durch das Programm-Management (organisatorischer Teil). Das Kursmanagement ist in Prozessschritte, entsprechend den Bezugspersonen, organisiert. Zu den Aufgaben mit Fokus auf die Teilnehmer gehören: Vorbereitung und Akquise: Pflege der Homepage, Besuch von Messen, Beantwortung von Informationsanfragen, Betreuung von Interessenten, EBS Tag der offenen Tür, Marketing, Erstellen von Präsentationen, Betreuung der Netzwerk-Partner, Broschüren-Erstellung. Bewerbung und Zulassung: Beratung der Interessenten, Durchführung der Studiengespräche, Bewerbungsunterlagen, Koordination verschiedener Schnittstellen, Zulassungen, Informationen zum Studium und individuelle Beratung bzgl. Zulassungsvoraussetzungen, Planung des Rahmenprogramms. Studium: Betreuung der Teilnehmer vor Ort, Verwaltung der Noten und Unterlagen, Gestaltung des Rahmenprogramms, Organisation der Hörsäle, Catering für die Präsenztage, Notenbekanntgaben. Abschluss des Studiums: Zeugniserstellung, Organisation des Prüfungswochenendes, Koordination der Korrektur und Bewertung der Zertifikatsarbeit und Abschlussklausur. Nachbereitung: Organisation und Durchführung von Netzwerktreffen, Information an Alumni. Sonstiges: Organisation von Anfragen an Programmabsolventen, Anfragen der EBS. Zu den Aufgaben mit Fokus auf die Lehrenden gehören: Vorbereitung und Akquise: Marketing für das Intensivstudium Gesundheitsökonom, u.a. mit Unternehmenspartnern, Betreuung von Veranstaltungen (Tag der offenen Tür, Netzwerk etc.); Verfassung von Artikeln und Weiterbildungsbeiträgen zusammen mit Dozenten aus dem praktischen Bereich. Studium: Abstimmung der Termine, Stundenpläne, Honorare mit den Dozenten; Organisation der Veranstaltungsunterlagen (incl. CVs) und Bereitstellung für die Studierenden; Weitergabe des Studienablaufplanes an Dozenten; Auf- und Abbau sowie Referenten-Betreuung vor Ort; Abrechnung (Hotel, Fahrtkosten etc.) der Referenten; Evaluierungen (Auswertung und Dokumentation) incl. Feedback an Referenten; Ko- FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 19

20 ordination und Hilfestellung bei Zertifikatsarbeiten; Erstellung von Präsentationen; Durchführung von Plagiatsprüfungen wissenschaftlicher Arbeiten. Abschluss des Studiums: Organisation des Prüfungswochenendes (Abschlussklausur und Präsentation der Zertifikatsarbeiten). Nachbereitung: Betreuung und Koordination der Referenten. Sonstiges: Sichtung potenzieller neuer Referenten auf Kongressen und in Workshops (insbesondere im Rahmen von Veranstaltungen der DFGMA). Die EBS führt aus, dass das Programm-Management regelmäßig an die Kursleitung berichtet, so dass die Transparenz der laufenden Prozesse jederzeit gewährleistet ist und die Studierenden sowie das Lehrpersonal entsprechend unterstützt werden können. Bewertung: Die Ablauforganisation und Entscheidungsprozesse, -kompetenzen und -verantwortlichkeiten sind festgelegt und werden entsprechend umgesetzt, dabei werden Dozenten und Teilnehmer bei den Entscheidungsprozessen, welche ihre Tätigkeitsbereiche betreffen, einbezogen. Von administrativer Seite aus werden Kursteilnehmer und Lehrende ausgesprochen gut betreut. Durch klare Strukturen und einen gelebten Dienstleistungsgedanken trägt das administrative Programm-Management zu einem reibungslosen Ablauf des Kursbetriebes bei und gewährleistet eine ordnungsgemäße Fortentwicklung des Zertifikatskurses unter Einbezug der dafür relevanten Gruppen. Verwaltungsunterstützung mit Transparenz in der Aufgabenund Personenzuordnung wird sowohl qualitativ als auch quantitativ gewährleistet. Die EBS bietet, wie die Gutachter vor Ort in Erfahrung bringen konnten, Weiterqualifizierungsmaßnahmen für das administrative Personal. Die Möglichkeiten der elektronischen Serviceunterstützung werden genutzt und ergänzen das persönliche Beratungsgespräch. 4. Ressourcen und Dienstleistungen 4.2 Kursmanagement Ablauforganisation für das Kursmanagement und Entscheidungsprozesse Leistung des Kursmanagements 4.2.3* Verwaltungsunterstützung für Teilnehmer und das Lehrpersonal (Asterisk- Kriterium) nicht 4.3 Dokumentation des Zertifikatskurses Alle Details des Zertifikatskurses sind laut EBS sowohl in internen Dokumenten niedergelegt als auch soweit von Interesse für die Teilnehmer öffentlich zugänglich. Die notwendigen Informationen zur Aufnahme des Intensivstudiums Gesundheitsökonom sind als Ausdruck verfügbar und auf der Website des Kurses einsehbar. Bei weiterführenden Fragen können sich die Interessenten an die Kursleitung bzw. an das Programm-Management wenden. Die Kursteilnehmer erhalten alle relevanten Informationen, wie z.b. zeitlicher Studienverlauf, ein aktualisiertes Lehrveranstaltungsverzeichnis, Stundenpläne, Prüfungsterminkalender sowie einen Ablaufplan für die Zertifikatsarbeit, ebenfalls von der Kursleitung bzw. vom Programm- Management. Bei erfolgreichem Abschluss des Kurses erhalten die Absolventen ein Zertifikat sowie ein Zeugnis. FIBAA-Zertifizierungsbericht Seite 20

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Fragen- und Bewertungskatalog für Hochschulen

Fragen- und Bewertungskatalog für Hochschulen Fragen- und Bewertungskatalog für Hochschulen Studiengang zur Akkreditierung: Hochschule: FIBAA FBK Bachelor-Master-MBA Hochschulen Seite 1 von 24 1. STRATEGIE UND ZIELE 3 1.1 Zielsetzungen des Studienganges

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Executive Master of Business Administartion Master of Business Administration (MBA)

Executive Master of Business Administartion Master of Business Administration (MBA) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Executive Master of Business Administartion

Mehr

Professional MBA Entrepreneurship & Innovation Master of Business Administration (MBA) Technische Universität Wien

Professional MBA Entrepreneurship & Innovation Master of Business Administration (MBA) Technische Universität Wien Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Professional MBA Entrepreneurship

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Zulassungsrichtlinie

Zulassungsrichtlinie Zulassungsrichtlinie-Master-1.1.1.doc Seite - 1 - Stand: 11.6.2010 Zulassungsrichtlinie der Wiesbaden Business School der Hochschule RheinMain University of Applied Sciences Wiesbaden Rüsselsheim Geisenheim

Mehr

Public Administration Abschluss. Fach. Bachelor of Arts

Public Administration Abschluss. Fach. Bachelor of Arts Fach Public Administration Abschluss Bachelor of Arts Studiendauer 6 Semester Studienform Duales Studium Hochschule Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences Nibelungenplatz 1 60318

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach International Eecutive MBA General Management Abschluss Master of Business Administration

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Betriebswirtschaft KMU Abschluss Bachelor of Arts Studiendauer Acht Semester Studienform

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Gutachterbericht FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN

Gutachterbericht FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Gutachterbericht Anbieter: Rating & Finance Institute GmbH in Kooperation mit der Knowledge

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 27.04.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Business Administration Bachelor of Arts (B.A.)

Business Administration Bachelor of Arts (B.A.) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Business Administration Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Business Coaching und Change Management Master of Arts (M.A.) 24/32 Monate (Vollzeitäquivalent/Teilzeit)

Business Coaching und Change Management Master of Arts (M.A.) 24/32 Monate (Vollzeitäquivalent/Teilzeit) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Telefon

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Business Psychology Master of Science (M.Sc.)

Business Psychology Master of Science (M.Sc.) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Business

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Master General Management

Master General Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law IMB Institute of Management Berlin Master General Management Master General Management HWR Berlin In diesem berufsbegleitenden

Mehr

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung

Prüfungsordnung zum Master of Supply Chain Management. Besondere Prüfungsordnung Besondere Prüfungsordnung Stand: 26.06.2009 1 Besondere Prüfungsordnung des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Fulda für den Studiengang Master of Supply Chain Management (M.A.) 1. Abschnitt: Allgemeines

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule

Satzung. Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule 1 Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

HSBA Hamburg School of Business Administration

HSBA Hamburg School of Business Administration Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Business

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Business Psychology Abschluss Master of Arts Regelstudienzeit 4 Semester Studienform Vollzeit

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BE W ER BUNGSBOGEN MBA COMMUNIC AT ION & L EADERSHIP Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung BEWERBUNGSBOGEN MBA LEADERSHIP & HUMAN RESOURCES Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof. Voß,

Mehr

Master of Business Administration MBA

Master of Business Administration MBA Fach Service Management Abschluss Master of Business Administration MBA Studiendauer 4 Semester Studienform Berufsbegleitend Hochschule ISS - International Business School of Service Management GmbH Hans-Henny-Jahnn-Weg

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Minor Krankenhausmanagement

Minor Krankenhausmanagement Minor Krankenhausmanagement Informationen zum Minor Krankenhausmanagement im BWL-Master-Studium der WWU-Münster Der Markt für Gesundheitswesen Für Betriebswirte mit Spezialkenntnissen im Gesundheitswesen

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Danube Professional MBA Aviation Abschluss Master of Business Administration Regelstudienzeit

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Health Sciences (Master) (weiterbildend, berufsbegleitend) September 2009 Studiengang Health Sciences

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Fernstudiengang Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Hochschule

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Health Care Management e.v.

Health Care Management e.v. Kooperation mit der LÄK Hessen Fortbildungspunkte für Ärzte Kooperation mit der Registrierung beruflich Pflegender GmbH Vergabe von Fortbildungspunkten Health Care Management e.v. Weiterbildung auf Hochschulniveau

Mehr

Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM)

Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM) Informationsveranstaltung Bewerbung und Zulassung im Hohenheimer Management-Master (HMM) 1 UNIVERSITÄT HOHENHEIM SPRECHER DER BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHEN INSTITUTE Professor Dr. Ernst Troßmann Überblick UNIVERSITÄT

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Johannes Gutenberg-Universität Mainz Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Executive

Mehr

Der Studiengang beginnt in jedem Wintersemester zum 1. Oktober.

Der Studiengang beginnt in jedem Wintersemester zum 1. Oktober. (MHBA): Studienprogramm 1 MHBA-Studienprogramm (Stand: 1. September 2010) 1. Motivation und Grobkonzept Das deutsche Gesundheitswesen wird verstärkt als Wachstumsbranche erkannt. Viele der Akteure in dieser

Mehr

zum Master of Business Administration in General Management (MBA)

zum Master of Business Administration in General Management (MBA) Aufbaustudium Akademische Unternehmensberaterin, akademischer Unternehmensberater zum Master of Business Administration in General Management (MBA) emca academy I aredstraße 11/top 9 I 2544 leobersdorf

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr