EuropaBrief. Februar 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EuropaBrief. Februar 2004"

Transkript

1 Finanzgruppe EuropaService Postfach Berlin Telefax EuropaBrief Februar 2004 Inhalt: 1. EU-Erweiterung praktisch: Regelungen im Zollbereich S. 2 Zollpflicht oder nicht Zollpflicht? Regelungen für Handelspapiere Praktische Beispiele 2. EU-Förderprogramme Überblick und en S. 7 Den Textbeitrag dieses EuropaBriefs - sowie zurückliegende Ausgaben - finden Sie auf unserer Website unter Europa aktuell. Die Angaben in EU-Förderprogramme sind dort umfassend und zeitnah aktualisiert.

2 EuropaBrief, Februar EU-Erweiterung praktisch: Regelungen im Zollbereich Der Beitritt von zehn neuen Ländern zur EU am 1. Mai bedeutet eine Erweiterung des EU-Binnenmarktes und eine Erweiterung der Zollunion. Der EU-Zollkodex samt allen Durchführungsvorschriften, die EU-Tarifkontingente und -plafonds, der gemeinsame Zolltarif und die EU-Zoll-Codes gelten unmittelbar und ohne das Erfordernis nationaler Umsetzungsakte. Gleichzeitig verlieren alle von den Beitrittsländern geschlossenen bilateralen Abkommen, die sich auf den Warenverkehr beziehen, ihre Gültigkeit. Das Fallen der Zollgrenzen wiederum bedingt Veränderungen der zolltechnischen Abwicklung von Lieferungen in die und aus den Beitrittsländern. Es berührt damit das Geschäft all jener Firmen, die durch Import oder Export mit den neuen Mitgliedern in Mittelosteuropa, mit Malta oder Zypern verbunden sind. Die zu erwartenden Veränderungen im Zollbereich hat die EU Kommission in einem Übersichtsdokument zusammengestellt. Es versteht sich als Hilfsmittel für die zu treffenden innerbetrieblichen Vorbereitungen, aber ausdrücklich nicht als rechtsverbindliche Vorlage. Der heutige EuropaBrief basiert teilweise auf diesem Dokument, das in voller Länge im Internet zu finden ist (unter Fast alle zollrechtlichen Maßnahmen gelten für alle neuen Mitgliedstaaten in gleicher Weise. Um einen möglichst störungsfreien Ablauf dieser Umstellung zu gewährleisten, sind vielfach Übergangsfristen eingeräumt worden. Dies ist pragmatisch gedacht, da sich auch die Zollbehörden in der täglichen Arbeit erst noch umstellen müssen und z.b. laufende Bewilligungs- und Abwicklungsverfahren nicht davon beeinträchtigt werden sollen. Der Grundsatz des freien Verkehrs gilt insofern für Waren, die sich in einem neuen Mitgliedstaat im zollrechtlich freien Verkehr befinden, ab dem Tag des Beitritts im ganzen erweiterten Zollgebiet der Gemeinschaft. Zollpflicht oder nicht Zollpflicht? Für den Handel mit den neuen EU-Staaten bzw. innerhalb der erweiterten EU gilt Folgendes: Waren mit Ursprung in den alten und den neuen Mitgliedstaaten sowie für aus Drittländern eingeführte Waren, die in den alten oder den neuen

3 EuropaBrief, Februar Mitgliedstaaten in den zollrechtlich freien Verkehr übergeführt worden sind, erwerben durch den Beitritt den zollrechtlichen Status als Gemeinschaftswaren. Für Waren mit einem Ursprungsnachweis aus Lettland z.b. ist also kein Zollsatz anzuwenden. Der Nachweis des Gemeinschaftscharakters wird durch eine Auswahl an Unterlagen erbracht. Welche das sind, erläutert das o.g. EU-Dokument auf Seite 6. Dieser förmliche Nachweis ist wichtig, sonst greifen u.u. Zölle und andere Zollmaßnahmen. Für Waren des innergemeinschaftlichen Handels entfällt die Notwendigkeit des Zollverfahrens. Laufende Zollverfahren mit neuen Mitgliedstaaten, die vor dem Beitritt begonnen wurden (z.b. Freilager, Versand, aktive Veredelung etc.), sind indes noch abzuschließen. Zoll fällt dabei aber nicht mehr an, wenn die entsprechenden Nachweise (Gemeinschaftscharakter, Präferenzursprung) erbracht werden. Auf Ausnahmen verweisen wir im Abschnitt Praktische Beispiele. Für den Handel mit Drittstaaten gilt Folgendes: Ursprungsnachweise zwischen den neuen Mitgliedstaaten und Drittländern berechtigen ab dem Beitritt in der ganzen EU zur Zollpräferenzbehandlung, wenn sie den Präferenzabkommen der bisherigen EU nicht widersprechen (Regelfall), vor dem Tag des Beitritts ausgestellt wurden und bis den Zollbehörden vorgelegt werden. Diese Waren sind damit zollfrei. Ursprungsnachweise, die entsprechend den Präferenzabkommen der neuen EU- Mitglieder mit Drittstaaten ausgestellt worden sind, bleiben bis zu drei Jahren gültig. Die Prüfung übernehmen die Zollbehörden der derzeitigen und der neuen Mitgliedstaaten. Sie sprechen auch eine eventuelle Anerkennung des Ursprungsnachweises im Zusammenhang mit einer Zollanmeldung zum freien Verkehr aus. Regelungen für Handelspapiere Grundsätzlich gilt ab für den Warenverkehr über alte und neue Binnenmarktgrenzen (also z.b. Deutschland/Polen, Ungarn/Frankreich, Slowakei/ Lettland): Zollpapiere entfallen. Es entfällt auch die Zollkontrolle an den Grenzen, und das heißt: Schluss mit tagelangen Wartezeiten! Für die Rechnungsstellung wichtig wird die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, die Unternehmen in der Regel bei den Finanzbehörden erhalten. Viele Beitrittsländer werden dabei kein komplett neues Nummernsystem einführen, sondern (wie z.b. in Polen) die bisherige Nummer durch eine Länderkennung ergänzen. In Tschechien

4 EuropaBrief, Februar wird aus die Nummer CZ , in Ungarn aus die Nummer HU (Quelle: PWC). Ergänzend sei hier noch darauf hingewiesen, dass die neue (seit auch in Deutschland gültige) EU-Richtlinie zur Erstellung von Rechnungen mit Mehrwertsteuer ab 1. Mai auch im Handel mit den neuen Mitgliedern und für Rechnungsstellungen innerhalb dieser Länder gilt. Den Text der Richtlinie und erläuternde Angaben finden Sie auf der Website der EU-Kommission unter (http://europa.eu.int/comm/taxation_customs/taxation/e_invoicing/e_invoicing_rules_ de.htm). Für Statistik-Anmeldungen im Handel mit den neuen EU-Staaten (sowie für dortige Firmen und Niederlassungen) greifen nun die Melderegeln gemäß INTRASTAT. Dabei macht es keinen Unterschied, ob die Waren in ein neues oder aus einem neuen Mitgliedsland verbracht werden. Der bisherige deutsche Schwellenwert für die Meldepflicht ändert sich nicht. Er liegt bei EUR je Verkehrsrichtung. Die Meldepflicht gilt ab dem Vorjahr des Beitritts. Ein Beispiel: Ein Unternehmen aus Frankfurt hat 2003 rund EUR Umsatz mit Importen aus Polen gemacht. Es ist gegenüber dem Statistischen Bundesamt meldepflichtig. Über die Schwellenwerte und das Meldeverfahren in den Beitrittsländern (wichtig z.b. für dortige Niederlassungen) informieren die jeweiligen Statistikämter. Verbindliche Ursprungsauskünfte für Waren aus den neuen Mitgliedsstaaten gelten ab übergangslos in der erweiterten EU. Ursprungsauskünfte für Waren aus den Beitrittsländern, die vor dem 1. Mai erteilt wurden, sollten per diesem Datum geändert und auf die Grundlage des Artikels 12 des EU-Zollkodexes gestellt werden, sonst verlieren sie ihre rechtliche Verbindlichkeit. Praktische Beispiele Bewilligungen der aktiven oder passiven Veredelung und der Umwandlung unter zollamtlicher Überwachung, die vor dem Tag des Beitritts erteilt worden sind, sind bis zum Ende ihrer Geltungsdauer oder ein Jahr nach dem Tag des Beitritts gültig, falls dieser Zeitpunkt früher liegt. Beispiel: Eine Bewilligung der Umwandlung unter zollamtlicher Überwachung, die am 1. März 2003 in einem Beitrittsland mit einer Geltungsdauer von drei Jahren ausgestellt worden ist, muss mit Wirkung vom 1. Mai 2005 widerrufen oder geändert werden.

5 EuropaBrief, Februar Alle vor dem Beitritt begonnenen Zollverfahren mit wirtschaftlicher bedeutung (einschließlich Versandverfahren), die am Tag des Beitritts noch nicht beendet sind, müssen wie beschrieben nach dem Gemeinschaftsrecht erledigt werden. Wird der Gemeinschaftscharakter oder die Präferenzursprungseigenschaft nicht nachgewiesen, sind Einfuhrabgaben fällig. Ein Beispiel: Werden z.b. Präferenzwaren mit Ursprung in Polen vor dem Beitritt im Rahmen der vorübergehenden Verwendung nach Deutschland verbracht und nach dem Beitritt zum zollrechtlich freien Verkehr angemeldet, so ist kein Zoll zu erheben, sofern eine den Bestimmungen des Europa-Abkommens mit Polen entsprechende Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 nicht als Nachweis der Ursprungseigenschaft, sondern als Nachweis des Gemeinschaftscharakters vorgelegt wird. Zollbefreiung gilt auch bei Vorlage eines Versandpapiers T2L. Wenngleich Zollverfahren in der erweiterten EU im Regelfall ohne Erhebung von Zöllen abgeschlossen werden können, gibt es doch einige Ausnahmen. Sie betreffen die Erhebungsfrist und die Bemessungsgrundlagen für Zölle in jenen Fällen, in denen die Bedingungen im Einfuhrland vor dem Beitritt zu berücksichtigen sind. Ein Beispiel: Einfuhrwaren werden vor dem Tag des Beitritts in Ungarn nach Artikel 112 Absatz 3 ZK entsprechenden Vorschriften in das Zolllagerverfahren übergeführt. Die Waren werden am 1. August 2006 zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr angemeldet. Nach dem Gemeinsamen Zolltarif unterliegen sie einem Vertragszollsatz von 3 Prozent. Der Betrag der Zollschuld wird anhand der Bemessungsgrundlagen (Beschaffenheit, Zollwert und Menge der Einfuhrwaren) nach den vor dem Tag des Beitritts geltenden polnischen Rechtsvorschriften bestimmt. Es gelten die Zollsätze des Gemeinsamen Zolltarifs. Und ein zweites: Werden Waren vor dem Tag des Beitritts in der Slowakei in das Verfahren der aktiven Veredelung (Nichterhebungsverfahren) überführt, entsteht für diese Waren nach dem Tag des Beitritts eine Zollschuld. Am Tag ihrer Überführung in das Verfahren wäre in der bisherigen EU ein Antidumpingzoll auf die Waren erhoben worden, in der Slowakei jedoch nicht. Hier gilt das Recht der Slowakei, wie es vor dem Tag des Beitritts (also zum Zeitpunkt der Einfuhr) galt, das heißt: kein Antidumpingzoll. Jedoch sind die zum Zeitpunkt der Überführung der Waren in das Verfahren in der Slowakei geltenden

6 EuropaBrief, Februar Einfuhrabgaben zu entrichten und nach Maßgabe der Gemeinschaftsvorschriften Ausgleichszinsen ab dem Tag des Beitritts zu zahlen. Und ein drittes: Waren aus Deutschland werden vor dem Tag des Beitritts in Slowenien mit Carnet ATA in das Verfahren der vorübergehenden Verwendung übergeführt. Die Waren werden am 15. Mai 2004 in Deutschland zum zollrechtlich freien Verkehr angemeldet. Diese Waren sind grundsätzlich zollfrei, sofern ihr Gemeinschaftscharakter förmlich nachgewiesen wird. Die mit Carnet ATA beförderten Waren sollten dazu als Rückwaren auf der Grundlage des Carnets ATA zum zollrechtlich freien Verkehr angemeldet werden. EuropaService Deutscher Sparkassen- und Giroverband

7 EuropaBrief, Februar EU-Förderprogramme - Überblick und aktuelle en Der EuropaService verfolgt täglich Veröffentlichungen zu EU-Förderprogrammen. In folgendem Überblick (Stand 19. Februar 2004) ist bei en, bei denen sich im Vergleich zum Überblick des Vormonats Veränderungen ergeben haben (das kann auch die Löschung einer abgelaufenen sein), der Name durch Fett- und Kursivdruck hervorgehoben. Aktualisierungen erfolgen mit Zusatzinfos in der Datenbank EuropaService (www.dsgv.de/europaservice/foerder). Dort lässt sich die auswahl auch nach dem Aktualisierungsdatum sortieren. Nähere Informationen - z.b. stexte - erhalten Sie in der Datenbank oder bei einem regionalen Partner des EuropaService: EuropaService, Landesbank Baden-Württemberg, Am Hauptbahnhof 2, Stuttgart Fax: ; EuropaService der Sparkassen-Finanzgruppe Bayern, Bayerische Landesbank, Brienner Straße 20, München Fax: ; EG-Beratungsstelle der Sparkassen-Finanzgruppe Nordrhein-Westfalen, Landesbank Nordrhein-Westfalen, Heerdter Lohweg 35, Düsseldorf Fax: ; EG-Beratungsstelle der Sparkassen-Finanzgruppe Rheinland-Pfalz, Landesbank Rheinland-Pfalz, Große Bleiche 54-56, Mainz Fax: ; Niedersächsische Landestreuhandstelle für Wirtschaftsförderung, EU-Förderberatung, Hamburger Allee 4, Hannover Fax: , Euro Info Centre, Investitionsbank Schleswig-Holstein, Fleethörn 29-31, Kiel Fax: ; Euro Info Centre, Landesbank Hessen-Thüringen, Bonifaciusstr. 16, Erfurt Fax: ; EG-Beratungsstelle der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen, Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen, Alte Rothofstraße 9, Frankfurt am Main Fax: ; für Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt: Ostdeutscher Sparkassen- und Giroverband, Leipziger Str. 51, Berlin Fax: ; Sparkassen- und Giroverband Saar, Ursulinenstraße 46, Saarbrücken Fax: ;

8 DSGV - EuropaService Seite 1 von 5 Postfach Berlin Fax: EU-Förderprogramme - Übersicht Name aktualisiert am Kurzbeschreibung Fristen Aeronautics Luft- und Raumfahrt , AL-Invest Förderung von Handel mit und Investitionen in Lateinamerika Alis Zusammenarbeit in den Informations- und Kommunikationstechnologien mit Lateinamerika Altener Neue und erneuerbare Energiequellen bei der Erzeugung von Strom und Wärme Alure Optimale Energienutzung in Kooperationsprojekten mit Lateinamerika Asia IT&C Zusammenarbeit in den Informations- und Kommunikationstechnologien mit Süd- und Südostasien Asia Urbs Zusammenarbeit in der Stadtentwicklung mit Süd- und Südostasien Asia-Invest Wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Süd- und Südostasien Asien Pro Eco Zusammenarbeit mit Süd- und Südostasien im Umweltbereich BiotechHealth Forschungen zu Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit Cards Wiederaufbau, Demokratisierung und Stabilisierung der Länder des westlichen Balkan Citizens Bürger und Staat in der Wissensgesellschaft derzeit jeweils 15.2., 15.5., Rahmenprogramm jederzeit (bis 2003) und einzelne Veranstaltungen , jeweilige

9 DSGV - EuropaService Seite 2 von 5 Coopener Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern im Energiebereich Craft Kooperationsforschung von KMU Rahmenprogramm EAGFL Agrarfonds laut jeweiligem econtent Europäische digitale Inhalte und Sprachenvielfalt in der Informationsgesellschaft Ecotech Forschung zur nachhaltigen Entwicklung, globalen Veränderungen und Ökosystemen , EFRE Regionalfonds laut jeweiligem EG-ASEAN Energiefazilität Zusammenarbeit bei Energieund Umweltprojekten mit den ASEAN-Ländern elearning Nutzung von Informationsund Kommunikationstechnologien bei der allgemeinen und beruflichen Bildung EPRD Wiederaufbau und Entwicklung in Südafrika Equal Bekämpfung von Diskriminierungen und Ungleichheiten aller Art auf dem Arbeitsmarkt Erasmus Mundus Zusammenarbeit mit Drittländern bei der Hochschulbildung noch keine en Projektauswahl abgeschlossen noch keine ESF Europäischer Sozialfonds laut jeweiligem, , eten Aufbau transeuropäischer Telekomdienste von öffentlichem Interesse ETF-Startkapitalfazilität Unterstützung von Risikokapitalfonds und Gründerzentren bei der Mittelstandsfinanzierung EU-China Junior Managers Training e Executive Training e (ETP) Wissensvermittlung über chinesische Geschäftsmentalität Fortbildung europäischer Führungskräfte in Japan und Korea Food Lebensmittelqualität und sicherheit Forschungsrahmenprogramm Mehrjähriges Rahmenprogramm für die Forschungsförderung jederzeit jeweils Einzelprogramme Gateway to Japan Markterschließung in Japan einzelne

10 DSGV - EuropaService Seite 3 von 5 Gateway to Japan Markterschließung in Japan durch KMU Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz Humanressourcen und Mobilität Verringerung der Sicherheitsund Gesundheitsrisiken in KMU Unterstützung der Mobilität von Wissenschaftlern ("Marie- Curie-Aktionen") Inco Internationale Forschungszusammenarbeit der EU Innovative Maßnahmen Ausarbeitung innovativer Maßnahmen im Rahmen des Europäischen Regionalfonds Intas Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) Intelligente Energie - Europa Nachhaltige Entwicklung, Energieversorgungssicherheit, Wettbewerbsfähigkeit und Umweltschutz Interreg Zusammenarbeit von Regionen in Europa Ispa Strukturpolitisches Instrument zur Vorbereitung auf den Beitritt, Umweltschutz und Verkehrsinfrastruktur IST Forschungen zu Technologien der Informationsgesellschaft JEV Schaffung grenzüberschreitender Gemeinschaftsunternehmen Jugend Zusammenarbeit im Jugendbereich Kernenergie Forschung und Ausbildung auf dem Gebiet der Kernenergie KMU KMU-spezifische Maßnahmen in der Forschung KMU-Bürgschaftsfazilität Unterstützung der Mittelstandsfinanzierung durch Bürgschaften Kohle und Stahl Forschungsfonds für Kohleund Stahlindustrie Kultur Grenzüberschreitende kulturelle Zusammenarbeit Leader Entwicklung des ländlichen Raums Leonardo II Berufsbildung in grenzüberschreitender Zusammenarbeit LIFE Finanzierungsinstrument für Umwelt- und Naturschutz einzelne Veranstaltungen einzelne en , , laut jeweiligem , laut jeweiligem jederzeit , soll auslaufen , und Craft jederzeit jederzeit (jährlicher Stichtag 15.9.) laut jeweiligem , ff

11 DSGV - EuropaService Seite 4 von 5 Managertraining in Japan Fortbildung europäischer Führungskräfte für Geschäfte mit Japan Marco Polo Verlagerung des Güterverkehrs auf den Schienen-, Binnenschiff- oder Kurzstreckenseeverkehr Meda II Wirtschaftliche und soziale Reformen in Mittelmeerländern außerhalb der EU Media Fortbildung Fortbildung in der audiovisuellen industrie Media Plus Unterstützung der audiovisuellen Industrie Nest Künftiger Wissenschafts- und Technologiebedarf NMP/NanoMatPro Forschung zu Nanotechnologien und Nanowissenschaften, wissensbasierten multifunktionalen Werkst und neuen Produktionsverfahren und anlagen Obnova Wiederaufbau in Ex- Jugoslawien Phare Heranführung der Beitrittskandidaten Mittel- und Osteuropas an die EU Proinvest Geschäftliche Kooperationen mit Unternehmen in Entwicklungsländern (AKP- Staaten) Sapard Ländliche Entwicklung in EU- Beitrittskandidaten Mittel- und Osteuropas Save Rationale und effiziente Nutzung der Energieressourcen einzelne Veranstaltungen en , , , , , , , , abgelaufen (jetzt Cards) en , jederzeit für AKP- Unternehmen en Rahmenprogramm Sokrates Schul- und Hochschulbildung , , weitere Einzelprogramme Steer Energiespezifische Aspekte des Verkehrswesens Strukturfonds Regionale und soziale Entwicklung in der EU Tacis Unterstützung der GUS- Staaten und der Mongolei Umweltaktionsprogramm Rahmenprogramm für umweltpolitische Maßnahmen Rahmenprogramm laut jeweiligem en zurzeit ist keine

12 DSGV - EuropaService Seite 5 von 5 Umweltschutz durch NRO Aktionsprogramm zugunsten verschiedener Umweltschutzbereiche URB-AL Zusammenarbeit in der Stadtentwicklung mit Lateinamerika Urban II Bewältigung der Probleme städtischer Ballungsgebiete Wissensorientierte Regionen Pilotaktion zur innovationsorientierten Regionalentwicklung p g zurzeit ist keine jeweils und laut jeweiligem

Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten in den zehn neuen EU-Ländern

Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten in den zehn neuen EU-Ländern Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten in den zehn neuen EU-Ländern Ein Leitfaden für die Finanzierung von Export- und Investitionsaktivitäten 2005 Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten in den

Mehr

1 EUStBV Allgemeines 1a EUStBV Sendungen von geringem Wert 2 EUStBV Investitionsgüter und andere Ausrüstungsgegenstände

1 EUStBV Allgemeines 1a EUStBV Sendungen von geringem Wert 2 EUStBV Investitionsgüter und andere Ausrüstungsgegenstände 1 EUStBV Allgemeines (1) Einfuhrumsatzsteuerfrei ist, vorbehaltlich der 1a bis 10, die Einfuhr von Gegenständen, die nach Kapitel I und III der Verordnung (EWG) Nr. 918/83 des Rates vom 28. März 1983 über

Mehr

Warenursprung und Präferenzen

Warenursprung und Präferenzen Warenursprung und Präferenzen yoicl systematische von Dr. Thomas Möller und Gesa Schumann ; Außenwirtschaftliche Praxis 6., aktualisierte und erweiterte Auflage 2011 SCHRIFTENREIHE Bundesanzeiger Verlag

Mehr

3) Welche Handelsbeziehungen bestehen mit welchem Volumina zu den genannten Ländern aus Baden-Württemberg heraus bzw. aus Deutschland heraus?

3) Welche Handelsbeziehungen bestehen mit welchem Volumina zu den genannten Ländern aus Baden-Württemberg heraus bzw. aus Deutschland heraus? Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 3774 24. 11. 2004 Kleine Anfrage des Abg. Jürgen Hofer FDP/DVP und Antwort des Wirtschaftsministeriums Handelsbeziehungen nach Osteuropa Kleine

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 DES RATES vom 21.

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 DES RATES vom 21. 30.1.2003 L 25/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 150/2003 S RATES vom 21. Januar 2003 zur Aussetzung der Einfuhrabgaben für bestimmte Waffen und militärische Ausrüstungsgüter

Mehr

EUROPÄISCHE PROJEKT- FÖRDERUNG KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) FÜR. Sie haben eine innovative Geschäftsidee. Sie wollen europaweit agieren.

EUROPÄISCHE PROJEKT- FÖRDERUNG KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) FÜR. Sie haben eine innovative Geschäftsidee. Sie wollen europaweit agieren. EUROPÄISCHE PROJEKT- FÖRDERUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN (KMU) Sie haben eine innovative Geschäftsidee und Sie wollen europaweit agieren Dann lesen Sie die folgenden Seiten! Sie wollen Ihre Produkte

Mehr

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen

Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen Informationsveranstaltung der Handwerkskammer Reutlingen Grundlagen handwerklicher Tätigkeiten in der Schweiz Betrachtung der zollrechtlichen Bestimmungen Dipl. Finanzwirt (FH) Daniel Stührk Zollamt Albstadt

Mehr

Wichtige Adressen von Ministerien, Förderinstituten und Investitionsbanken, Bürgschaftsbanken und Beteiligungsgesellschaften

Wichtige Adressen von Ministerien, Förderinstituten und Investitionsbanken, Bürgschaftsbanken und Beteiligungsgesellschaften U 20.05.2005 13:23 Uhr Seite 268 von Ministerien, Förderinstituten und Investitionsbanken, Bürgschaftsbanken und Beteiligungsgesellschaften Die hier aufgeführte Liste wichtiger Adressen erhebt keinen Anspruch

Mehr

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013 www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte Einheitliche Rechnungslegung Ein Land ein Handelsgesetzbuch! Unterschiedlichste Branchen bilanzieren

Mehr

Übergangsmaßnahmen der Beitrittsakte im Zollbereich

Übergangsmaßnahmen der Beitrittsakte im Zollbereich EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION STEUERN UND ZOLLUNION ZOLLPOLITIK Zollrecht Brüssel, den 10. Dezember 2003 TAXUD/B/1/ML/MR TAXUD/763/2003 ENDG. DE Informationsunterlage AUSSCHUSS FÜR DEN ZOLLKODEX

Mehr

BEO-Präferenzkalkulation

BEO-Präferenzkalkulation BEO-Präferenzkalkulation Ein Einführung zu den Themen Präferenzkalkulation und Lieferantenerklärung und eine Übersicht zur passenden BEO-Lösung. BEO GmbH Hennengärtli Endingen Tel.: 0 / 00-0 Fax: 0 / 00-

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen. Was macht für wen Sinn

Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen. Was macht für wen Sinn Veranstaltungsreihe Aus Freihafen wird Seezollhafen Sie Fragen wir unterstützen Vereinfachte Zollverfahren Was macht für wen Sinn Hauptzollamt Hamburg-Hafen Stand: November 2011 Normalverfahren Einzelzollanmeldung

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260 Deutscher Bundestag Drucksache /. Wahlperiode.. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

Mehr

RGRE. Die neue Generation der EU-Förderprogramme 2014-2020. Überblick über die wichtigsten Programme

RGRE. Die neue Generation der EU-Förderprogramme 2014-2020. Überblick über die wichtigsten Programme Die neue Generation der EU-Förderprogramme 2014-2020 Überblick über die wichtigsten Programme Die neuen EU- Programme Grundsätzliche Überlegungen: Zusammenlegen von Haushaltslinien inhaltliche Neustrukturierung

Mehr

Einfuhr von Waren in die Europäische Union

Einfuhr von Waren in die Europäische Union Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25759 Einfuhr von Waren in die Europäische Union Was ist alles bei der Abwicklung eines Importgeschäftes zu beachten? Diese Merkblatt

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Zoll und Umsatzsteuer im Außenhandel

Zoll und Umsatzsteuer im Außenhandel Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 2853. Ergänzungs-Lerneinheit 10 Zoll und Umsatzsteuer im Außenhandel Die Europäische Union (EU) wird immer größer, seit 2007 hat sie bereits

Mehr

Förderprogramme der Europäischen Union für KMU

Förderprogramme der Europäischen Union für KMU Europäische Kommission GENERALDIREKTION UNTERNEHMEN Förderprogramme der Europäischen Union für KMU Überblick über die wichtigsten Finanzierungsmöglichkeiten für europäische KMU 2003 Die Europäische Union

Mehr

Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung

Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung Erklärung zur Präferenzberechtigung auf der Handelsrechnung Die meisten Freihandelsabkommen der Europäischen Gemeinschaft sehen als formale Vereinfachung vor, dass bis zu bestimmten Wertgrenzen vom Exporteur

Mehr

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Merkblätter Merkblatt Ausnahme für

Mehr

Informations- und Trainingsplattform Zoll.Export

Informations- und Trainingsplattform Zoll.Export Inhalte 1. Zollgebiete 2. Überblick EU-Zollvorschriften 3. Zollrechtliche Bestimmungen und Zollverfahren 4. Anmeldungen im Voraus und vorübergehende Verwahrung 5. Überführung in den zollrechtlich freien

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Kurze Einführung in das Zollrecht.................................. 1 1.1 Die maßgeblichen Rechtsgrundlagen............................. 1 1.1.1 Internationales Recht....................................

Mehr

Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU

Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU Dr. Peter Wehrheim Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Direktorat für Ländliche Entwicklung, Abteilung Österreich, Deutschland

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen Christiane Breznik - Stadt Wien, Managing Authority Central Europe Deutsche Auftaktveranstaltung - Dresden, 18. Oktober 2007 CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

Mehr

Lieferungen an Privatpersonen und diesen gleich gestellte Rechtssubjekte im EU-Binnenmarkt

Lieferungen an Privatpersonen und diesen gleich gestellte Rechtssubjekte im EU-Binnenmarkt Ein Merkblatt Ihrer IHK Lieferungen an Privatpersonen und diesen gleich gestellte Rechtssubjekte im EU-Binnenmarkt 1. Anwendungsbereich 1.1 Privatpersonen 1.2 Andere Rechtssubjekte 1.3 Erwerbsteuer des

Mehr

Extrahandelsstatistik

Extrahandelsstatistik Extrahandelsstatistik Schlüsselverzeichnis zur Anmeldung des Warenverkehrs mit Drittländern im IDEV-Onlineanmeldeverfahren Statistik: Extrahandel Version: 1.4 Status: Version 1.4 Stand: Januar 2015 Kontakt:

Mehr

Steuerliche Konsequenzen durch die EU-Erweiterung ab dem 1. Mai 2004

Steuerliche Konsequenzen durch die EU-Erweiterung ab dem 1. Mai 2004 Steuerliche Konsequenzen durch die EU-Erweiterung ab dem 1. Mai 2004 Mit 1. Mai 2004 wurde die Europäische Union um die zehn neuen Mitgliedstaaten Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien,

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

6$3$5' 'LH PHKUMlKULJHQ )LQDQ]LHUXQJV YHUHLQEDUXQJHQLP(LQ]HOQHQ

6$3$5' 'LH PHKUMlKULJHQ )LQDQ]LHUXQJV YHUHLQEDUXQJHQLP(LQ]HOQHQ 0(02 Brüssel, 26. März 2001 6$3$5' 'LH PHKUMlKULJHQ )LQDQ]LHUXQJV YHUHLQEDUXQJHQLP(LQ]HOQHQ :HOFKH5ROOHKDEHQGLHPHKUMlKULJHQ)LQDQ]LHUXQJVYHUHLQEDUXQJHQ" Die mehrjährigen Finanzierungsvereinbarungen enthalten

Mehr

Fiskalvertretung. Die Vorteile für Sie als Schweizer Exporteur:

Fiskalvertretung. Die Vorteile für Sie als Schweizer Exporteur: Seite 1 von 7 Fiskalvertretung Grundsätzliches: Warenlieferungen innerhalb der EU unterliegen auch der Umsatzsteuer, durch die Angabe der sog. Steueridentnummer (ID) laufen die Lieferungen innerhalb der

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

Europäische Forschungsförderung

Europäische Forschungsförderung Europäische Forschungsförderung unternehmensnah gestalten DIHK-Analyse zur KMU-Beteiligung am 6. EU-Rahmenprogramm Innovation Umwelt Deutscher Industrie- und Handelskammertag DIHK-Analyse zur Beteiligung

Mehr

Workshop: Praktische Anwendungsfälle der sog. Fiskalverzollung (Zollverfahren 42)

Workshop: Praktische Anwendungsfälle der sog. Fiskalverzollung (Zollverfahren 42) Workshop: WS Süd GmbH Steuerberatungsgesellschaft Karlsruher Straße 21 78048 Villingen-Schwenningen Telefon +49 7721 99818-0 Telefax +49 7721 99818-10 www.ws-sued.de Praktische Anwendungsfälle der sog.

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Arbeiten über die Grenze - Export-Dialog zu Deutschland und Österreich

Arbeiten über die Grenze - Export-Dialog zu Deutschland und Österreich Arbeiten über die Grenze - Export-Dialog zu Deutschland und Österreich Horn, 05. September 2011 Inhaltsverzeichnis Verfahren der vorübergehenden Verwendung: - Voraussetzung - Fälle - Vollständige Befreiung

Mehr

Konversionsbeauftragte der Länder. Übersicht. Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de. Referat Regionale Wirtschaftspolitik

Konversionsbeauftragte der Länder. Übersicht. Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de. Referat Regionale Wirtschaftspolitik Übersicht Konversionsbeauftragte der Länder Referat Regionale Wirtschaftspolitik Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de Internet: www.bmwi.de Stand: Mai 2011 Baden-Württemberg Staatsministerium

Mehr

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie E A 3 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Partnerschaftsvereinbarung zwischen Deutschland und der Europäischen Kommission für die Umsetzung der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds in

Mehr

Umsatzsteuer bei Lieferungen an Privatpersonen im EU-Binnenmarkt

Umsatzsteuer bei Lieferungen an Privatpersonen im EU-Binnenmarkt Umsatzsteuer bei Lieferungen an Privatpersonen im EU-Binnenmarkt Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Besteuerung im Ursprungsland Die Umsatzbesteuerung von Warenlieferungen an Privatpersonen

Mehr

Übersicht zu den EU-Fördermöglichkeiten für Städte, Gemeinden und Landkreise in Deutschland

Übersicht zu den EU-Fördermöglichkeiten für Städte, Gemeinden und Landkreise in Deutschland Übersicht zu den EU-Fördermöglichkeiten für Städte, Gemeinden und Landkreise in Deutschland EU-Förderprogramme für Kommunen 1. Einführung 2. Strukturfonds Einführung Die Strukturfonds im einzelnen: - Europäischer

Mehr

Entscheidung der Kommission vom 20-4-1999 zur Feststellung, daß die Einfuhrabgaben in einem bestimmten Fall nachzuerheben sind

Entscheidung der Kommission vom 20-4-1999 zur Feststellung, daß die Einfuhrabgaben in einem bestimmten Fall nachzuerheben sind Entscheidung der Kommission vom 20-4-1999 zur Feststellung, daß die Einfuhrabgaben in einem bestimmten Fall nachzuerheben sind (von Deutschland vorgelegter Antrag) Bezug: REC : 4/98 --------------------

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

258 Lernfeld 3: Beschaffung planen, steuern und kontrollieren

258 Lernfeld 3: Beschaffung planen, steuern und kontrollieren 258 Lernfeld 3: Beschaffung planen, steuern und kontrollieren Intrastat Eingang Auskunftspflicht Keine Auskunftspflicht Inhalte von Intrastat Eingang 3.3.5 Innergemeinschaftlicher Wareneingang Mit der

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Dezember 2014 I. Vorbemerkung Vor dem Hintergrund der generellen Bestrebungen,

Mehr

Zollanmeldung für die Überführung von Übersiedlungsgut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung

Zollanmeldung für die Überführung von Übersiedlungsgut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung Zutreffendes ankreuzen X oder ausfüllen (VSF Z 08 03 Abs. 1) Zollanmeldung für die Überführung von Übersiedlungsgut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung Blatt 1 - Für die Zollstelle

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen BMF v. 8.7.2014 IV C 3 - S 2221/07/10037: 005 BStBl 2014 I S. 1098 Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische en 1 Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden

Mehr

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 9337 Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Bei der Umsatzbesteuerung grenzüberschreitender Warenverkäufe wird grundsätzlich

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen

Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen Die EU- Förderperiode 2014-2020 Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen Anna Lenka Schlosser, a.schlosser@the-blue.net Pertti Hermannek, pertti.hermannek@ph-projectconsult.eu 20130516

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

URTEIL DES GERICHTSHOFES (Sechste Kammer) 20. September 1988 *

URTEIL DES GERICHTSHOFES (Sechste Kammer) 20. September 1988 * URTEIL VOM 20. 9. 1988 RECHTSSACHE 252/87 URTEIL DES GERICHTSHOFES (Sechste Kammer) 20. September 1988 * In der Rechtssache 252/87 betreffend ein dem Gerichtshof nach Artikel 177 EWG-Vertrag vom Bundesfinanzhof

Mehr

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Wie gefördert wird Die nach Landesrecht zuständige Behörde entscheidet über: 1. Zuschüsse und Darlehen zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

Mehr

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten

Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten UMSATZSTEUER Lieferschwellen und Erwerbsschwellen in den EU-Mitgliedstaaten Im Zusammenhang mit der sogenannten Versandhandelsregelung (Versendung bzw. Beförderung der Gegenstände durch den Lieferanten

Mehr

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3396 Betr.: Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich Sehr geehrte Frau Bundesministerin!

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung. vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 4. Oktober 2003 gültig ab 1. April 2004 Bundesrepublik Deutschland Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks

Mehr

content Vermittlungszentralen Unser Profil Kontakt Spende FAQ

content Vermittlungszentralen Unser Profil Kontakt Spende FAQ 1 von 7 10.03.2011 12:18 Unser Profil Kontakt Spende FAQ Am Zirkus 4 10117 Berlin-Mitte Tel.: 089 / 99 26 98 95 Fax: 089 / 99 26 98 895 E-Mail: info@gehoerlosen-bund.de DGB-Chat oovoo + ichat + Skype:

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Prinzipien der Tätigkeit der Zollunion

Prinzipien der Tätigkeit der Zollunion Grundprinzipien der Schaffung und der Tätigkeit der Zollunion zwischen Belarus, Russland und Kasachstan. Zollkodex der Zollunion Besonderheiten der Zollregelung in der Zollunion Prinzipien der Tätigkeit

Mehr

Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006. auf die künftige Förderlandschaft

Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006. auf die künftige Förderlandschaft Verwendung von Fördermitteln der EU-Strukturfonds in Schleswig-Holstein Zwischenbilanz der Förderperiode 2000 2006 Ausblick auf die künftige Förderlandschaft Dr. Jens Haass Leiter der Abteilung Wirtschaftsförderung

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Der Unionszollkodex (UZK) kommt. Wie soll ich mich vorbereiten?

Der Unionszollkodex (UZK) kommt. Wie soll ich mich vorbereiten? Der Unionszollkodex (UZK) kommt. Wie soll ich mich vorbereiten? Gliederung 1 Gesetzliche Grundlagen 2 Ziele des UZK 3 Inhalt des UZK 4 Wesentliche Änderungen durch den UZK 5 Folgen für das Unternehmen

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin MDg Karl Wilhelm Christmann Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Zoll-Senat 1(W) GZ. ZRV/0213-Z1W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Beschwerde der B., als Masseverwalterin im Konkurs über das Vermögen der A. vom 6. August 2009 gegen die

Mehr

Agrarmärkte Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013

Agrarmärkte Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013 Folienvorlage zum Kapitel 9 Schweine der Agrarmärkte 2013 Herausgeber: Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume (LEL) Oberbettringer Straße 162 73525 Schwäbisch Gmünd Version

Mehr

Der Warenverkehr in der EU Versendung/Lieferung - Kurzinformation Stand: Januar 2015

Der Warenverkehr in der EU Versendung/Lieferung - Kurzinformation Stand: Januar 2015 Der Warenverkehr in der EU Versendung/Lieferung - Kurzinformation Stand: Januar 2015 2 Grundsätzliches Während beim Ausfuhrgeschäft eine Ware aus dem Zollgebiet der EU in ein Drittland verbracht wird,

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Softwarelieferungen ins Ausland

Softwarelieferungen ins Ausland Ein Merkblatt Ihrer IHK Softwarelieferungen ins Ausland Einleitung 1 1. Bewertung von Software/Zollrecht 1 2. Außenwirtschaftsrecht/Exportkontrolle 2 3. Intrahandelsstatistik 2 4. Umsatzsteuer 2 5. Meldepflichten

Mehr

FÖRDERGELD BINE. rvi; für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen A 258877

FÖRDERGELD BINE. rvi; für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen A 258877 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BINE Informationsdienst FÖRDERGELD \ für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen

Mehr

Genehmigungsbehörden für die grenzüberschreitende Abfallverbringung in der Bundesrepublik Deutschland

Genehmigungsbehörden für die grenzüberschreitende Abfallverbringung in der Bundesrepublik Deutschland Genehmigungsbehörden für die grenzüberschreitende Abfallverbringung in der Bundesrepublik Deutschland Stand Februar 2007 Transit DE 005 Umweltbundesamt Focal Point Basel Convention 1406 06813 Dessau Tel.:

Mehr

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte;

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte; Anmerkung zu Nummer 45 A. Zuständige Verwaltungsbehörden nach 73 Abs. 1 bis 3 FeV sind im Land Baden-Württemberg in Landkreisen das Landratsamt, in Stadtkreisen das Bürgermeisteramt; Bayern die Kreisverwaltungsbehörden;

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

Warenverkehr in der Schweiz

Warenverkehr in der Schweiz Seite 1/8 Warenverkehr in der Schweiz Die Schweizer Wirtschaft ist stark international vernetzt jeder zweite Franken wird im Ausland erwirtschaftet. Dabei spielt der Warenverkehr mit dem Ausland natürlich

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen

7. Definitive Beteiligungen der DAX-30-Firmen 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 183 7. Definitive Beteiligungen der DAX-3-Firmen 7.1 Adidas-Salomon Aktiengesellschaft Die adidas-salomon AG ist definitiv an 126 Unternehmungen beteiligt.

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Grundzüge der EU-Förderung

Grundzüge der EU-Förderung EU-Förderung für die Kreativwirtschaft Wie können Kreativunternehmen von EU-Programmen profitieren? Grundzüge der EU-Förderung 20.11.2014, NRW.BANK Düsseldorf Gliederung Überblick NRW.BANK EU- Finanzierung

Mehr

DELF scolaire CENTRE INTERNATIONAL D ÉTUDES PÉDAGOGIQUES. Französische Sprachzertifikate für Schülerinnen und Schüler AMBASSADE DE FRANCE

DELF scolaire CENTRE INTERNATIONAL D ÉTUDES PÉDAGOGIQUES. Französische Sprachzertifikate für Schülerinnen und Schüler AMBASSADE DE FRANCE CENTRE INTERNATIONAL D ÉTUDES PÉDAGOGIQUES DELF scolaire Französische Sprachzertifikate für Schülerinnen und Schüler AMBASSADE DE FRANCE EN REPUBLIQUE FEDERALE D ALLEMAGNE AMBASSADE DE FRANCE EN REPUBLIQUE

Mehr

FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe. Flurförderzeuge. Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge

FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe. Flurförderzeuge. Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge FEDERATION EUROPEENNE DE LA MANUTENTION Produktgruppe Flurförderzeuge FEM Kurze Anleitung zum Erkennen nicht konformer Flurförderzeuge 05.2012 (DE) - Abgasemission - I n d e x 1 Einleitung... 2 2 Umfang...

Mehr

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung

Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung Das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und das Programm Eco-Innovation: Förderung von Ressourceneffizienz in Forschung und Markteinführung Nina Gibbert HA Hessen Agentur GmbH Enterprise Europe Network

Mehr

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern

Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Innergemeinschaftlicher Erwerb oder Erwerb aus Drittländern Steuerrechtliche Fragen in der Medienbearbeitung Hannover 3. Mai 2012 Harald Müller Der Fall: Bibliothek kauft Bücher aus Japan im Wert von 2.500,-

Mehr

Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG. Stichtag 31.03.2014

Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG. Stichtag 31.03.2014 Deutsche Kreditbank AG Report gemäß 28 PfandBG Stichtag 31.03.2014 Übersicht Nominal- und Barwertdeckung Laufzeitstruktur der Pfandbriefe und der Deckungsmassen Zusammensetzung weitere Deckung Aufgliederung

Mehr

Wichtige Information für unsere Anleger

Wichtige Information für unsere Anleger UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie Vereinfachter- und Ausführlicher Verkaufsprospekt können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt

Mehr

Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3

Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3 CHF 28. Zoll Freihandelsabkommen mit China Fahren Sie mit? Seite 3 MWST-Recht Wichtige Entscheide im MWST-Recht 2014 Grenzüberschreitende Lieferung Warenlieferungen aus dem Ausland in die Schweiz aus Sicht

Mehr

Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr

Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr Regelungen der Bundesländer zum Anerkennungsjahr Baden-Württemberg: Mit dem erfolgreichen Studienabschluss (das Studium beinhaltet ein Praxissemester) und Übergabe des Abschlusszeugnisses wird gleichzeitig

Mehr

Frankfurt am Main, 11. April 2005 Zentrale / S / Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar

Frankfurt am Main, 11. April 2005 Zentrale / S / Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar Frankfurt am Main, 11. April 2005 Deutsche Direktinvestitionen im Ausland und ausländische Direktinvestitionen in Deutschland nach Bundesländern Deutsche Direktinvestitionen im Ausland Ausländische Direktinvestitionen

Mehr

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Karlheinz Timmel Hafen Hamburg Marketing e.v. Repräsentanz Deutschland-Ost

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Die Förderung integrierter Stadtentwicklung im Rahmen der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds

Die Förderung integrierter Stadtentwicklung im Rahmen der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds Die Förderung integrierter Stadtentwicklung im Rahmen der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds 2014-2020 Erich Unterwurzacher Direktor in der Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner

Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner Wirtschaftspartner Deutschland: Konjunkturaussichten für Ungarns wichtigsten Wirtschaftspartner Gabriel A. Brennauer Geschäftsführender Vorstand Budapest, 9. April 2014 MOE und deutsche Wirtschaft Deutsche

Mehr