EuropaBrief. Februar 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EuropaBrief. Februar 2004"

Transkript

1 Finanzgruppe EuropaService Postfach Berlin Telefax EuropaBrief Februar 2004 Inhalt: 1. EU-Erweiterung praktisch: Regelungen im Zollbereich S. 2 Zollpflicht oder nicht Zollpflicht? Regelungen für Handelspapiere Praktische Beispiele 2. EU-Förderprogramme Überblick und en S. 7 Den Textbeitrag dieses EuropaBriefs - sowie zurückliegende Ausgaben - finden Sie auf unserer Website unter Europa aktuell. Die Angaben in EU-Förderprogramme sind dort umfassend und zeitnah aktualisiert.

2 EuropaBrief, Februar EU-Erweiterung praktisch: Regelungen im Zollbereich Der Beitritt von zehn neuen Ländern zur EU am 1. Mai bedeutet eine Erweiterung des EU-Binnenmarktes und eine Erweiterung der Zollunion. Der EU-Zollkodex samt allen Durchführungsvorschriften, die EU-Tarifkontingente und -plafonds, der gemeinsame Zolltarif und die EU-Zoll-Codes gelten unmittelbar und ohne das Erfordernis nationaler Umsetzungsakte. Gleichzeitig verlieren alle von den Beitrittsländern geschlossenen bilateralen Abkommen, die sich auf den Warenverkehr beziehen, ihre Gültigkeit. Das Fallen der Zollgrenzen wiederum bedingt Veränderungen der zolltechnischen Abwicklung von Lieferungen in die und aus den Beitrittsländern. Es berührt damit das Geschäft all jener Firmen, die durch Import oder Export mit den neuen Mitgliedern in Mittelosteuropa, mit Malta oder Zypern verbunden sind. Die zu erwartenden Veränderungen im Zollbereich hat die EU Kommission in einem Übersichtsdokument zusammengestellt. Es versteht sich als Hilfsmittel für die zu treffenden innerbetrieblichen Vorbereitungen, aber ausdrücklich nicht als rechtsverbindliche Vorlage. Der heutige EuropaBrief basiert teilweise auf diesem Dokument, das in voller Länge im Internet zu finden ist (unter Fast alle zollrechtlichen Maßnahmen gelten für alle neuen Mitgliedstaaten in gleicher Weise. Um einen möglichst störungsfreien Ablauf dieser Umstellung zu gewährleisten, sind vielfach Übergangsfristen eingeräumt worden. Dies ist pragmatisch gedacht, da sich auch die Zollbehörden in der täglichen Arbeit erst noch umstellen müssen und z.b. laufende Bewilligungs- und Abwicklungsverfahren nicht davon beeinträchtigt werden sollen. Der Grundsatz des freien Verkehrs gilt insofern für Waren, die sich in einem neuen Mitgliedstaat im zollrechtlich freien Verkehr befinden, ab dem Tag des Beitritts im ganzen erweiterten Zollgebiet der Gemeinschaft. Zollpflicht oder nicht Zollpflicht? Für den Handel mit den neuen EU-Staaten bzw. innerhalb der erweiterten EU gilt Folgendes: Waren mit Ursprung in den alten und den neuen Mitgliedstaaten sowie für aus Drittländern eingeführte Waren, die in den alten oder den neuen

3 EuropaBrief, Februar Mitgliedstaaten in den zollrechtlich freien Verkehr übergeführt worden sind, erwerben durch den Beitritt den zollrechtlichen Status als Gemeinschaftswaren. Für Waren mit einem Ursprungsnachweis aus Lettland z.b. ist also kein Zollsatz anzuwenden. Der Nachweis des Gemeinschaftscharakters wird durch eine Auswahl an Unterlagen erbracht. Welche das sind, erläutert das o.g. EU-Dokument auf Seite 6. Dieser förmliche Nachweis ist wichtig, sonst greifen u.u. Zölle und andere Zollmaßnahmen. Für Waren des innergemeinschaftlichen Handels entfällt die Notwendigkeit des Zollverfahrens. Laufende Zollverfahren mit neuen Mitgliedstaaten, die vor dem Beitritt begonnen wurden (z.b. Freilager, Versand, aktive Veredelung etc.), sind indes noch abzuschließen. Zoll fällt dabei aber nicht mehr an, wenn die entsprechenden Nachweise (Gemeinschaftscharakter, Präferenzursprung) erbracht werden. Auf Ausnahmen verweisen wir im Abschnitt Praktische Beispiele. Für den Handel mit Drittstaaten gilt Folgendes: Ursprungsnachweise zwischen den neuen Mitgliedstaaten und Drittländern berechtigen ab dem Beitritt in der ganzen EU zur Zollpräferenzbehandlung, wenn sie den Präferenzabkommen der bisherigen EU nicht widersprechen (Regelfall), vor dem Tag des Beitritts ausgestellt wurden und bis den Zollbehörden vorgelegt werden. Diese Waren sind damit zollfrei. Ursprungsnachweise, die entsprechend den Präferenzabkommen der neuen EU- Mitglieder mit Drittstaaten ausgestellt worden sind, bleiben bis zu drei Jahren gültig. Die Prüfung übernehmen die Zollbehörden der derzeitigen und der neuen Mitgliedstaaten. Sie sprechen auch eine eventuelle Anerkennung des Ursprungsnachweises im Zusammenhang mit einer Zollanmeldung zum freien Verkehr aus. Regelungen für Handelspapiere Grundsätzlich gilt ab für den Warenverkehr über alte und neue Binnenmarktgrenzen (also z.b. Deutschland/Polen, Ungarn/Frankreich, Slowakei/ Lettland): Zollpapiere entfallen. Es entfällt auch die Zollkontrolle an den Grenzen, und das heißt: Schluss mit tagelangen Wartezeiten! Für die Rechnungsstellung wichtig wird die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, die Unternehmen in der Regel bei den Finanzbehörden erhalten. Viele Beitrittsländer werden dabei kein komplett neues Nummernsystem einführen, sondern (wie z.b. in Polen) die bisherige Nummer durch eine Länderkennung ergänzen. In Tschechien

4 EuropaBrief, Februar wird aus die Nummer CZ , in Ungarn aus die Nummer HU (Quelle: PWC). Ergänzend sei hier noch darauf hingewiesen, dass die neue (seit auch in Deutschland gültige) EU-Richtlinie zur Erstellung von Rechnungen mit Mehrwertsteuer ab 1. Mai auch im Handel mit den neuen Mitgliedern und für Rechnungsstellungen innerhalb dieser Länder gilt. Den Text der Richtlinie und erläuternde Angaben finden Sie auf der Website der EU-Kommission unter (http://europa.eu.int/comm/taxation_customs/taxation/e_invoicing/e_invoicing_rules_ de.htm). Für Statistik-Anmeldungen im Handel mit den neuen EU-Staaten (sowie für dortige Firmen und Niederlassungen) greifen nun die Melderegeln gemäß INTRASTAT. Dabei macht es keinen Unterschied, ob die Waren in ein neues oder aus einem neuen Mitgliedsland verbracht werden. Der bisherige deutsche Schwellenwert für die Meldepflicht ändert sich nicht. Er liegt bei EUR je Verkehrsrichtung. Die Meldepflicht gilt ab dem Vorjahr des Beitritts. Ein Beispiel: Ein Unternehmen aus Frankfurt hat 2003 rund EUR Umsatz mit Importen aus Polen gemacht. Es ist gegenüber dem Statistischen Bundesamt meldepflichtig. Über die Schwellenwerte und das Meldeverfahren in den Beitrittsländern (wichtig z.b. für dortige Niederlassungen) informieren die jeweiligen Statistikämter. Verbindliche Ursprungsauskünfte für Waren aus den neuen Mitgliedsstaaten gelten ab übergangslos in der erweiterten EU. Ursprungsauskünfte für Waren aus den Beitrittsländern, die vor dem 1. Mai erteilt wurden, sollten per diesem Datum geändert und auf die Grundlage des Artikels 12 des EU-Zollkodexes gestellt werden, sonst verlieren sie ihre rechtliche Verbindlichkeit. Praktische Beispiele Bewilligungen der aktiven oder passiven Veredelung und der Umwandlung unter zollamtlicher Überwachung, die vor dem Tag des Beitritts erteilt worden sind, sind bis zum Ende ihrer Geltungsdauer oder ein Jahr nach dem Tag des Beitritts gültig, falls dieser Zeitpunkt früher liegt. Beispiel: Eine Bewilligung der Umwandlung unter zollamtlicher Überwachung, die am 1. März 2003 in einem Beitrittsland mit einer Geltungsdauer von drei Jahren ausgestellt worden ist, muss mit Wirkung vom 1. Mai 2005 widerrufen oder geändert werden.

5 EuropaBrief, Februar Alle vor dem Beitritt begonnenen Zollverfahren mit wirtschaftlicher bedeutung (einschließlich Versandverfahren), die am Tag des Beitritts noch nicht beendet sind, müssen wie beschrieben nach dem Gemeinschaftsrecht erledigt werden. Wird der Gemeinschaftscharakter oder die Präferenzursprungseigenschaft nicht nachgewiesen, sind Einfuhrabgaben fällig. Ein Beispiel: Werden z.b. Präferenzwaren mit Ursprung in Polen vor dem Beitritt im Rahmen der vorübergehenden Verwendung nach Deutschland verbracht und nach dem Beitritt zum zollrechtlich freien Verkehr angemeldet, so ist kein Zoll zu erheben, sofern eine den Bestimmungen des Europa-Abkommens mit Polen entsprechende Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 nicht als Nachweis der Ursprungseigenschaft, sondern als Nachweis des Gemeinschaftscharakters vorgelegt wird. Zollbefreiung gilt auch bei Vorlage eines Versandpapiers T2L. Wenngleich Zollverfahren in der erweiterten EU im Regelfall ohne Erhebung von Zöllen abgeschlossen werden können, gibt es doch einige Ausnahmen. Sie betreffen die Erhebungsfrist und die Bemessungsgrundlagen für Zölle in jenen Fällen, in denen die Bedingungen im Einfuhrland vor dem Beitritt zu berücksichtigen sind. Ein Beispiel: Einfuhrwaren werden vor dem Tag des Beitritts in Ungarn nach Artikel 112 Absatz 3 ZK entsprechenden Vorschriften in das Zolllagerverfahren übergeführt. Die Waren werden am 1. August 2006 zur Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr angemeldet. Nach dem Gemeinsamen Zolltarif unterliegen sie einem Vertragszollsatz von 3 Prozent. Der Betrag der Zollschuld wird anhand der Bemessungsgrundlagen (Beschaffenheit, Zollwert und Menge der Einfuhrwaren) nach den vor dem Tag des Beitritts geltenden polnischen Rechtsvorschriften bestimmt. Es gelten die Zollsätze des Gemeinsamen Zolltarifs. Und ein zweites: Werden Waren vor dem Tag des Beitritts in der Slowakei in das Verfahren der aktiven Veredelung (Nichterhebungsverfahren) überführt, entsteht für diese Waren nach dem Tag des Beitritts eine Zollschuld. Am Tag ihrer Überführung in das Verfahren wäre in der bisherigen EU ein Antidumpingzoll auf die Waren erhoben worden, in der Slowakei jedoch nicht. Hier gilt das Recht der Slowakei, wie es vor dem Tag des Beitritts (also zum Zeitpunkt der Einfuhr) galt, das heißt: kein Antidumpingzoll. Jedoch sind die zum Zeitpunkt der Überführung der Waren in das Verfahren in der Slowakei geltenden

6 EuropaBrief, Februar Einfuhrabgaben zu entrichten und nach Maßgabe der Gemeinschaftsvorschriften Ausgleichszinsen ab dem Tag des Beitritts zu zahlen. Und ein drittes: Waren aus Deutschland werden vor dem Tag des Beitritts in Slowenien mit Carnet ATA in das Verfahren der vorübergehenden Verwendung übergeführt. Die Waren werden am 15. Mai 2004 in Deutschland zum zollrechtlich freien Verkehr angemeldet. Diese Waren sind grundsätzlich zollfrei, sofern ihr Gemeinschaftscharakter förmlich nachgewiesen wird. Die mit Carnet ATA beförderten Waren sollten dazu als Rückwaren auf der Grundlage des Carnets ATA zum zollrechtlich freien Verkehr angemeldet werden. EuropaService Deutscher Sparkassen- und Giroverband

7 EuropaBrief, Februar EU-Förderprogramme - Überblick und aktuelle en Der EuropaService verfolgt täglich Veröffentlichungen zu EU-Förderprogrammen. In folgendem Überblick (Stand 19. Februar 2004) ist bei en, bei denen sich im Vergleich zum Überblick des Vormonats Veränderungen ergeben haben (das kann auch die Löschung einer abgelaufenen sein), der Name durch Fett- und Kursivdruck hervorgehoben. Aktualisierungen erfolgen mit Zusatzinfos in der Datenbank EuropaService (www.dsgv.de/europaservice/foerder). Dort lässt sich die auswahl auch nach dem Aktualisierungsdatum sortieren. Nähere Informationen - z.b. stexte - erhalten Sie in der Datenbank oder bei einem regionalen Partner des EuropaService: EuropaService, Landesbank Baden-Württemberg, Am Hauptbahnhof 2, Stuttgart Fax: ; EuropaService der Sparkassen-Finanzgruppe Bayern, Bayerische Landesbank, Brienner Straße 20, München Fax: ; EG-Beratungsstelle der Sparkassen-Finanzgruppe Nordrhein-Westfalen, Landesbank Nordrhein-Westfalen, Heerdter Lohweg 35, Düsseldorf Fax: ; EG-Beratungsstelle der Sparkassen-Finanzgruppe Rheinland-Pfalz, Landesbank Rheinland-Pfalz, Große Bleiche 54-56, Mainz Fax: ; Niedersächsische Landestreuhandstelle für Wirtschaftsförderung, EU-Förderberatung, Hamburger Allee 4, Hannover Fax: , Euro Info Centre, Investitionsbank Schleswig-Holstein, Fleethörn 29-31, Kiel Fax: ; Euro Info Centre, Landesbank Hessen-Thüringen, Bonifaciusstr. 16, Erfurt Fax: ; EG-Beratungsstelle der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen, Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen, Alte Rothofstraße 9, Frankfurt am Main Fax: ; für Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt: Ostdeutscher Sparkassen- und Giroverband, Leipziger Str. 51, Berlin Fax: ; Sparkassen- und Giroverband Saar, Ursulinenstraße 46, Saarbrücken Fax: ;

8 DSGV - EuropaService Seite 1 von 5 Postfach Berlin Fax: EU-Förderprogramme - Übersicht Name aktualisiert am Kurzbeschreibung Fristen Aeronautics Luft- und Raumfahrt , AL-Invest Förderung von Handel mit und Investitionen in Lateinamerika Alis Zusammenarbeit in den Informations- und Kommunikationstechnologien mit Lateinamerika Altener Neue und erneuerbare Energiequellen bei der Erzeugung von Strom und Wärme Alure Optimale Energienutzung in Kooperationsprojekten mit Lateinamerika Asia IT&C Zusammenarbeit in den Informations- und Kommunikationstechnologien mit Süd- und Südostasien Asia Urbs Zusammenarbeit in der Stadtentwicklung mit Süd- und Südostasien Asia-Invest Wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Süd- und Südostasien Asien Pro Eco Zusammenarbeit mit Süd- und Südostasien im Umweltbereich BiotechHealth Forschungen zu Biowissenschaften, Genomik und Biotechnologie im Dienste der Gesundheit Cards Wiederaufbau, Demokratisierung und Stabilisierung der Länder des westlichen Balkan Citizens Bürger und Staat in der Wissensgesellschaft derzeit jeweils 15.2., 15.5., Rahmenprogramm jederzeit (bis 2003) und einzelne Veranstaltungen , jeweilige

9 DSGV - EuropaService Seite 2 von 5 Coopener Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern im Energiebereich Craft Kooperationsforschung von KMU Rahmenprogramm EAGFL Agrarfonds laut jeweiligem econtent Europäische digitale Inhalte und Sprachenvielfalt in der Informationsgesellschaft Ecotech Forschung zur nachhaltigen Entwicklung, globalen Veränderungen und Ökosystemen , EFRE Regionalfonds laut jeweiligem EG-ASEAN Energiefazilität Zusammenarbeit bei Energieund Umweltprojekten mit den ASEAN-Ländern elearning Nutzung von Informationsund Kommunikationstechnologien bei der allgemeinen und beruflichen Bildung EPRD Wiederaufbau und Entwicklung in Südafrika Equal Bekämpfung von Diskriminierungen und Ungleichheiten aller Art auf dem Arbeitsmarkt Erasmus Mundus Zusammenarbeit mit Drittländern bei der Hochschulbildung noch keine en Projektauswahl abgeschlossen noch keine ESF Europäischer Sozialfonds laut jeweiligem, , eten Aufbau transeuropäischer Telekomdienste von öffentlichem Interesse ETF-Startkapitalfazilität Unterstützung von Risikokapitalfonds und Gründerzentren bei der Mittelstandsfinanzierung EU-China Junior Managers Training e Executive Training e (ETP) Wissensvermittlung über chinesische Geschäftsmentalität Fortbildung europäischer Führungskräfte in Japan und Korea Food Lebensmittelqualität und sicherheit Forschungsrahmenprogramm Mehrjähriges Rahmenprogramm für die Forschungsförderung jederzeit jeweils Einzelprogramme Gateway to Japan Markterschließung in Japan einzelne

10 DSGV - EuropaService Seite 3 von 5 Gateway to Japan Markterschließung in Japan durch KMU Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz Humanressourcen und Mobilität Verringerung der Sicherheitsund Gesundheitsrisiken in KMU Unterstützung der Mobilität von Wissenschaftlern ("Marie- Curie-Aktionen") Inco Internationale Forschungszusammenarbeit der EU Innovative Maßnahmen Ausarbeitung innovativer Maßnahmen im Rahmen des Europäischen Regionalfonds Intas Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) Intelligente Energie - Europa Nachhaltige Entwicklung, Energieversorgungssicherheit, Wettbewerbsfähigkeit und Umweltschutz Interreg Zusammenarbeit von Regionen in Europa Ispa Strukturpolitisches Instrument zur Vorbereitung auf den Beitritt, Umweltschutz und Verkehrsinfrastruktur IST Forschungen zu Technologien der Informationsgesellschaft JEV Schaffung grenzüberschreitender Gemeinschaftsunternehmen Jugend Zusammenarbeit im Jugendbereich Kernenergie Forschung und Ausbildung auf dem Gebiet der Kernenergie KMU KMU-spezifische Maßnahmen in der Forschung KMU-Bürgschaftsfazilität Unterstützung der Mittelstandsfinanzierung durch Bürgschaften Kohle und Stahl Forschungsfonds für Kohleund Stahlindustrie Kultur Grenzüberschreitende kulturelle Zusammenarbeit Leader Entwicklung des ländlichen Raums Leonardo II Berufsbildung in grenzüberschreitender Zusammenarbeit LIFE Finanzierungsinstrument für Umwelt- und Naturschutz einzelne Veranstaltungen einzelne en , , laut jeweiligem , laut jeweiligem jederzeit , soll auslaufen , und Craft jederzeit jederzeit (jährlicher Stichtag 15.9.) laut jeweiligem , ff

11 DSGV - EuropaService Seite 4 von 5 Managertraining in Japan Fortbildung europäischer Führungskräfte für Geschäfte mit Japan Marco Polo Verlagerung des Güterverkehrs auf den Schienen-, Binnenschiff- oder Kurzstreckenseeverkehr Meda II Wirtschaftliche und soziale Reformen in Mittelmeerländern außerhalb der EU Media Fortbildung Fortbildung in der audiovisuellen industrie Media Plus Unterstützung der audiovisuellen Industrie Nest Künftiger Wissenschafts- und Technologiebedarf NMP/NanoMatPro Forschung zu Nanotechnologien und Nanowissenschaften, wissensbasierten multifunktionalen Werkst und neuen Produktionsverfahren und anlagen Obnova Wiederaufbau in Ex- Jugoslawien Phare Heranführung der Beitrittskandidaten Mittel- und Osteuropas an die EU Proinvest Geschäftliche Kooperationen mit Unternehmen in Entwicklungsländern (AKP- Staaten) Sapard Ländliche Entwicklung in EU- Beitrittskandidaten Mittel- und Osteuropas Save Rationale und effiziente Nutzung der Energieressourcen einzelne Veranstaltungen en , , , , , , , , abgelaufen (jetzt Cards) en , jederzeit für AKP- Unternehmen en Rahmenprogramm Sokrates Schul- und Hochschulbildung , , weitere Einzelprogramme Steer Energiespezifische Aspekte des Verkehrswesens Strukturfonds Regionale und soziale Entwicklung in der EU Tacis Unterstützung der GUS- Staaten und der Mongolei Umweltaktionsprogramm Rahmenprogramm für umweltpolitische Maßnahmen Rahmenprogramm laut jeweiligem en zurzeit ist keine

12 DSGV - EuropaService Seite 5 von 5 Umweltschutz durch NRO Aktionsprogramm zugunsten verschiedener Umweltschutzbereiche URB-AL Zusammenarbeit in der Stadtentwicklung mit Lateinamerika Urban II Bewältigung der Probleme städtischer Ballungsgebiete Wissensorientierte Regionen Pilotaktion zur innovationsorientierten Regionalentwicklung p g zurzeit ist keine jeweils und laut jeweiligem

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de

Custom & Compliance Service. Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 info@gtconsulting.de Custom & Compliance Service ATLAS und DELT@ Im-/Exportabwicklung EU/US Boykottlistenprüfung Kontaktdaten: Telefon: +49 (0)7803 502 4430 Telefax: +49 (0)7803 502 4439 Mail: Homepage: info@gtconsulting.de

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Einfuhr von Waren in die Europäische Union

Einfuhr von Waren in die Europäische Union Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25759 Einfuhr von Waren in die Europäische Union Was ist alles bei der Abwicklung eines Importgeschäftes zu beachten? Diese Merkblatt

Mehr

Extrahandelsstatistik

Extrahandelsstatistik Extrahandelsstatistik Schlüsselverzeichnis zur Anmeldung des Warenverkehrs mit Drittländern im IDEV-Onlineanmeldeverfahren Statistik: Extrahandel Version: 1.4 Status: Version 1.4 Stand: Januar 2015 Kontakt:

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Software. Softwarelieferungen ins Ausland. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Software Softwarelieferungen ins Ausland Stand: Januar 2010 Die Behandlung von Softwareverkäufen in andere Länder oder aus anderen Ländern stellt Unternehmen vor zahlreiche Probleme.

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung?

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? MEISTER-BAföG AFBG Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? Die Zukunftsförderer Erste Schritte auf dem Weg zum Meister Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das

Mehr

Softwarelieferungen ins Ausland

Softwarelieferungen ins Ausland Ein Merkblatt Ihrer IHK Softwarelieferungen ins Ausland Einleitung 1 1. Bewertung von Software/Zollrecht 1 2. Außenwirtschaftsrecht/Exportkontrolle 2 3. Intrahandelsstatistik 2 4. Umsatzsteuer 2 5. Meldepflichten

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern

Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle. Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern Go Europe Warenausfuhr in die Schweiz und Exportkontrolle Verfasser: Klaus Pelz IHK für München und Oberbayern 1. Grundlagen Rechtsquellen Auswahl der wichtigsten Rechtsquellen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaftsrecht

Mehr

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen

Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 9337 Grenzüberschreitende Verkäufe an Privatpersonen Bei der Umsatzbesteuerung grenzüberschreitender Warenverkäufe wird grundsätzlich

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Wie gefördert wird Die nach Landesrecht zuständige Behörde entscheidet über: 1. Zuschüsse und Darlehen zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Importe aus Nicht-EU-Ländern

Importe aus Nicht-EU-Ländern Importe aus Nicht-EU-Ländern Warenlieferung aus dem Drittland Gelangt ein Gegenstand vom Drittland (das sind alle Länder außerhalb des Gebiets der Europäischen Union, z.b. Schweiz, USA, Japan) nach Österreich,

Mehr

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich

Voraussetzungen am Beispiel einer CH-Exportsendung via Transitland Deutschland nach Oesterreich EU-VERZOLLUNG ODER DIE IDEE MIT DEM TRANSITLAND Ihre Vorteile als Schweizer Exporteur Gleichstellung mit allen anderen EU-Lieferanten Fiskalisch der gleiche Vorgang wie bei einem EU-Lieferanten. Reduzierte

Mehr

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001

Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 Merkblatt Lieferantenerklärung nach Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw. Ländergruppen (v.a. den mittelosteuropäischen

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung ausländischer Mitarbeiter

Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung ausländischer Mitarbeiter Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Internationaler Personalservice (IPS) Stefan Sonn, IPS Baden-Württemberg Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land Baden-Württemberg Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum Postfach 10 34 44, 70029 Stuttgart; für die übrigen

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Beirat bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Stand: 08.09.2015 Vorsitzender Klaus Barthel Vorsitzender des Beirates bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE. KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate. Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen

ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE. KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate. Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen Artikel 14a (1) Unbeschadet der Inanspruchnahme anderer Vereinfachungen gemäß

Mehr

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010

Die IHK informiert: Lieferantenerklärung. Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001. Stand: Januar 2010 Die IHK informiert: Lieferantenerklärung Lieferantenerklärung nach VO Nr. 1207/2001 Stand: Januar 2010 1. Was sind Präferenzabkommen? Die Europäische Gemeinschaft (EG) hat mit einer Reihe von Ländern bzw.

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Bekanntmachung der Allgemeinen Genehmigung Nr. 14 (Ventile und Pumpen) vom 1. Dezember 2014 I. Vorbemerkung Vor dem Hintergrund der generellen Bestrebungen,

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010

Frankfurt spart Strom Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Förderprogramm für Unternehmen Version 27.09.2010 Stadtverwaltung Energiereferat (79A) Galvanistr. 28 60486 Frankfurt am Main oder per Fax 069 212-39472 Antrag für Gewerbe (KMU) auf Gewährung einer Zuwendung

Mehr

Hinweise für eine erfolgreiche Lieferung nach Russland

Hinweise für eine erfolgreiche Lieferung nach Russland Hinweise für eine erfolgreiche Lieferung nach Russland Wer die Geschäfte mit Russland betreibt, kommt nicht daran vorbei, sich mit Zollfragen zu beschäftigen. Daher muss eine Lieferung ins größte Flächenland

Mehr

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Umsatzsteuer & mehr Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Berlin, 10. Februar 2009 ÜbersichtTitel Themen Kurze Vorstellung der MERIDIUM Die Basics

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009

Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte. 3. Dezember 2009 Nichts geht. ohne Informationen und Kontakte 3. Dezember 2009 1 Jens Ullmann 7. Außenwirtschaftskonferenz Berlin-Brandenburg Außenwirtschaftsgesetz 1 Grundsatz (1) Der Waren-, Dienstleistungs-, Kapital-,

Mehr

Merkblatt über den Bezug von Waren aus dem Ausland

Merkblatt über den Bezug von Waren aus dem Ausland Stand: 27.07.2012 Merkblatt über den Bezug von Waren aus dem Ausland 1. Bezug von Waren aus EU-Ländern Diese Vorschriften treffen für alle Warenlieferungen zu, die aus einem EU-Land bezogen werden. Es

Mehr

Das Netzwerk der Innovation Relay Centre. in Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte

Das Netzwerk der Innovation Relay Centre. in Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte Das Netzwerk der Innovation Relay Centre in Eine Erfolgsgeschichte Dr. Karl-Heinz Hanne, IRC Bayern Dr. Petra Püchner, IRC Stuttgart-Erfurt-Zürich Peter Wolfmeyer, IRC Nordrhein-Westfalen / Malta Historie

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Antrag auf Erteilung einer

Antrag auf Erteilung einer Antrag auf Erteilung einer Kreis Euskirchen Erlaubnis für den gewerblichen Güterkraftverkehr Der Landrat Abt. 36 Straßenverkehr Gemeinschaftslizenz (Art. 4 VO (EG) 1072 / 2009) Jülicher Ring 32 53879 Euskirchen

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Merkblatt. 1. Einleitung

Merkblatt. 1. Einleitung Merkblatt für ausländische Dienstleister mit der Befugnis zur Hilfeleistung in Steuersachen auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach 3a StBerG (Umsetzung der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen

Mehr

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 2014/1114693 Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 1. Steuererklärungen für das Kalenderjahr 2014 2. Fristverlängerung I. Abgabefrist

Mehr

Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften

Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften Kredite Bürgschaften Zuschüsse Zusammengestellt und bearbeitet von Dr. Hans Gerhard Engelken Dr. Hans-Ulrich Franzke I TECHNISCHE

Mehr

Sächsicher Verband für Sicherheit in der Wirtschaft e.v. Radeberger Straße 37

Sächsicher Verband für Sicherheit in der Wirtschaft e.v. Radeberger Straße 37 VdS 3507 Verzeichnis der prüfenden Stellen für die Schulung und Wissensfeststellung von Interventionskräften gemäß VdS-anerkannte Wach- und Sicherheitsunternehmen mit Interventionsstellen müssen für die

Mehr

Seminar: Zoll für Einsteiger. Verfasser: Christina Kechagias

Seminar: Zoll für Einsteiger. Verfasser: Christina Kechagias Seminar: Zoll für Einsteiger Verfasser: Christina Kechagias Inhaltsübersicht Zoll für Einsteiger 1. Grundlagen 2. EORI-Nummer 3. Zolltarifnummern 4. Einfuhrabwicklung / EZT 5. Ausfuhrabwicklung / EZT 6.

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch)

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch) 1 Badische Allgemeine Versicherung AG Durlacher Allee 56 76131 Karlsruhe Gottlieb-Daimler-Str. 2 68165 Mannheim Postfach 15 49 76004 Karlsruhe Postfach 10 04 54 68004 Mannheim Tel.: (07 21) 6 60-0 Fax:

Mehr

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Bundesrat Dokumentation Berlin, 19.10.2015 Telefon: 030 18 9100-428 Telefax: 030 18 9100-438 E-Mail: dokumentation@bundesrat.de Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Stand: 937. Sitzung des

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Merkblatt International

Merkblatt International Merkblatt International Die besten Förderprogramme Dieses Merkblatt wurde mit viel Sorgfalt erarbeitet. Für Vollständigkeit und Richtigkeit kann dennoch keine Gewähr übernommen werden. Name des Verfassers:

Mehr

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben...

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... 28 Angaben zum Antragsteller... 29 Kurzvorstellung des Projektes...

Mehr

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja. 2. Wenn ja, mit welchen

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung ZE Zollsenat 1 (W) GZ. ZRV/0057-Z1W/02 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Beschwerde der Bf. gegen den Bescheid (Berufungsvorentscheidung) des Hauptzollamtes Linz vom 3. Jänner

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen 2 Die WIBank ist als Förderinstitut integraler Bestandteil der Helaba. Sparkassen und Giroverband Hessen-Thüringen (SGVHT) Freistaat Thüringen Land Hessen 100%

Mehr

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Ein Werkstattbericht Dr. Dietmar Ertmann Beteiligung nach Bundesland Baden-Württemberg: 4 Bayern: 7 Berlin: 2 Brandenburg : 3 Bremen: 1 Hamburg: 1 Hessen: 2 Mecklenburg

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Your Gateway to Central and Eastern Europe

Your Gateway to Central and Eastern Europe Your Gateway to Central and Eastern Europe Profil Einrichtung der Außenwirtschaftsförderung des Landes Rheinland-Pfalz Unterstützung rheinland-pfälzischer Unternehmen beim Markteintritt in MOE Erste Anlaufstelle

Mehr

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg)

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Ärzte Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Regierungspräsidium Stuttgart, Abteilung 9, Nordbahnhofstr.135, 70191 Stuttgart Tel.:

Mehr

Mindestlohntarifvertrag

Mindestlohntarifvertrag Mindestlohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig ab 1. Januar 2015 allgemeinverbindlich Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne für gewerbliche

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Erfolgsfaktor Kommunikation

Erfolgsfaktor Kommunikation Erfolgsfaktor Kommunikation Ein Blick in die Unternehmenspraxis des Pumpenherstellers WILO SE Referentin: Kirsten Röder, Senior Manager Group Customs Governance Agenda Die WILO SE Die Abteilung Group Customs

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 28.11.2008 K(2008) 7691 Betreff : Staatliche Beihilfe N 534/2008 Deutschland Rettungsbeihilfe für Lindenau GmbH Schiffswerft & Maschinenfabrik Sehr geehrter Herr Bundesminister,

Mehr

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext. Ein Mehr an Sicherheit

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext. Ein Mehr an Sicherheit Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 beschloss die Weltzollorganisation Maßnahmen, um den Terrorismus besser bekämpfen

Mehr

Komplexe Zollabwicklungen einfach erklärt mit Beispielen direkt aus der Praxis

Komplexe Zollabwicklungen einfach erklärt mit Beispielen direkt aus der Praxis Komplexe Zollabwicklungen einfach erklärt mit Beispielen direkt aus der Praxis Zertifikatslehrgang Zoll Die 7 Zollverfahren für KMUs Referenten Monika Molnar Dr., LL.M., Expertin für internationales Mehrwertsteuerrecht

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL E-MAIL DATUM

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung

Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung Dr. Sönke E. Schulz Geschäftsführender wissenschaftlicher Mitarbeiter 19. Berliner Anwenderforum egovernment 19./20. Februar 2013 Bundespresseamt,

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen mit Änderung der Anlagegrundsätze

Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen mit Änderung der Anlagegrundsätze Wichtiger Hinweis für die Anleger des Richtlinienkonformen Sondervermögens NordConcept WKN: 701270 Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen mit Änderung der Anlagegrundsätze 1) Namensänderung in: Pioneer

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa 5. Juni 2008, Institut ASER e.v., Wuppertal Karl-Heinz Lang Institut für Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik und Ergonomie e.v. (ASER)

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN. Präambel

RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN. Präambel RICHTLINIEN FÜR DIE VERLEIHUNG DES FORTBILDUNGSPRÄDIKATS DER STEUERBERATERKAMMER HESSEN Präambel Für den steuerberatenden Beruf ist die Sicherung der Qualität der von ihm angebotenen Leistungen auf hohem

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung ZE Zollsenat 2 GZ. ZRV/0204-Z2L/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Beschwerde der Bf., vertreten durch Dr. Hans Houska, gegen den Bescheid (Berufungsvorentscheidung) des

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Arbeits- und Organisationsanweisung

Arbeits- und Organisationsanweisung Arbeits- und Organisationsanweisung für das präferenzielle Nachweisverfahren als Ermächtigter Ausführer Stand: August 2012, Neuerungen sind kursiv Dieses Muster einer Arbeits- und Organisationsanweisung

Mehr