D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n"

Transkript

1 : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra ß e K ro n p rin z e n s tra ß e 2 5 P L Z, S ta d t W ie s b a d e n T e le fo n, T e le fa x / E -M a il o.p a s to g w w -w ie s b a d e n.d e B e a rb e ite r / B e a rb e ite rin (A n s p re c h p a rtn e r fü r R ü c k fra g e n ) O liv e r P a s to r 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1

2 : B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden D ie e in g e re ic h te n B e iträ g e s o lle n n a c h fo lg e n d e n G e s ic h ts p u n k te n b e u rte ilt u n d g e g e n e in a n d e r a b g e w o g e n w e rd e n : M o d e rn e u n d in n o v a tiv e U n te rn e h m e n s o rg a n is a tio n P e rs o n a lm a ß n a h m e n u n d N a c h w u c h s fö rd e ru n g 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 2

3 : B e z e ic h n u n g P e rs o n a le n tw ic k lu n g O rt, W ie s b a d e n Für unsere Strategie müssen wir kluge Köpfe gewinnen Z u k u n fts o rie n tie rte P e rs o n a le n tw ic k lu n g u n d N a c h w u c h s fö rd e ru n g 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 3

4 : B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden E x e c u tiv e S u m m e ry.. S e ite 7 W ir fo rc ie re n d ie P ro fe s s io n a lis ie ru n g in d e r W o h n u n g s w irts c h a ft... W ir le g e n d e n H e b e l v o m V e rw a lte n a u fs G e s ta lte n u m.... S e ite S e ite 1 1 S o s te lle n w ir u n s d e m v e rs c h ä rfte n W e ttb e w e rb... S e ite 1 2 M it s tra te g is c h e n K o o p e ra tio n v e rs c h a ffe n w ir u n s W e ttb e w e rb s v o rte ile... S e ite 1 3 W a s w ir u n te r s tra te g is c h e r P e rs o n a lp o litik v e rs te h e n... S e ite 1 4 D a s m a c h e n w ir s c h o n im m e r s o S e ite 1 5 D a s n e u e A n s p ru c h s d e n k e n is t u n s e re T rie b fe d e r S e ite D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 4

5 B ezeichnung Pers onalentwicklung: E xecutive S ummary Herausforderung Lösungswege Ziele V e rs c h ä rfte W e ttb e w e rb s b e d in g u n g e n D ie W o h n u n g s w irts c h a ft is t g e fo rd e rt, s ic h z u p ro fe s s io n a lis ie re n D e n H e b e l v o m V e rw a lte n a u fs G e s ta lte n u m le g e n D a s m a c h e n w ir s c h o n im m e r s o v e rs u s n e u e s A n s p ru c h s d e n k e n S tra te g is c h o rie n tie rte P e rs o n a lp o litik O p tim ie ru n g d e r P e rs o n a ls tru k tu r L e rn e n, V e ra n tw o rtu n g z u ü b e rn e h m e n u n d P ro z e s s e e ig e n v e ra n tw o rtlic h m it z u g e s ta lte n K u n d e n - u n d lö s u n g s o rie n tie rt d e n k e n u n d h a n d e ln V e rä n d e ru n g s p ro z e s s e p ro fe s s io n e ll m a n a g e n S c h a ffe n v o n E n tw ic k lu n g s p e rs p e k tiv e n d u rc h n e u e G e s c h ä fts fe ld e r N a c h h a ltig a ttra k tiv e A rb e its p lä tz e b ie te n K o o p e ra tio n m it w is s e n s c h a ftlic h e n E in ric h tu n g e n Z e itg e m ä ß e P e rs o n a lfü h ru n g (F ü h ru n g s k ra ft a ls P a rtn e r, C o a c h in g ) E in fü h ru n g v o n E rfo lg s d e te rm in a n te n T ra n s p a re n te s U n te rn e h m e n s k o n z e p t E rk e n n b a re Z ie le u n d E rw a rtu n g e n S p e z ia lis ie ru n g d u rc h W e ite rb ild u n g s p ro g ra m m e S c h u lu n g / T ra in in g / W o rk s h o p A u fe in a n d e r a b g e s tim m te S e m in a re C u s to m e r R e la tio n s s h ip M a n a g e m e n t 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 5

6 W ohnungs wirts chaft Wir forcieren die P rofessionalisierung in der Unsere Ziele und wie wir sie erreichen 1. Zukunftsorientierte Personalführung Gezielte, bereichsübergreifende Trainings Etablierung eines transparenten Führungsstils Recruiting junger Talente Know-How-Transfer an engagierte, junge Talente frühzeitig einleiten => Ein wesentliches Merkmal unserer ausgewogenen Personalstruktur ist die Employability, wodurch wir die Leistungsfähigkeit unseres Unter-nehmens nachhaltig sicher stellen. 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 6

7 W ohnungs wirts chaft Wir forcieren die P rofessionalisierung in der Unsere Ziele und wie wir sie erreichen 2. Installation von Erfolgsdeterminanten Individuelle Zielvereinbarungen mit Mitarbeiter Einführung neuer Beurteilungssysteme für die Personalentwicklung => Wir schaffen Anreize für motivierte und leistungsorientierte Mitar-beiter. 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 7

8 W ohnungs wirts chaft Wir forcieren die P rofessionalisierung in der Unsere Ziele und wie wir sie erreichen 3. Motivierte und Leistungsbereite Mitarbeiter Leistungsorientierte Vergütung Offene, sachbezogene Feedbackkultur Qualifikations- und stärkenbezogene Aufgabenfelder Erweiterung und Neuordnung der Zuständigkeiten und Befugnisse => Wir setzen auf die Potentiale der Mitarbeiter und bauen diese gemein-sam mit ihnen aus. 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 8

9 Wir legen den Hebel vom Verwalten aufs Gestalten um Grundvoraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg ist Transparenz der strategischen Unternehmensziele über alle Hierachieebenen und quer durch alle Abteilungen. Offene und klare Kommunikation der zu erreichenden Unternehmensziele + Mitarbeiter formulieren ihre konkreten persönlichen Erwartungen an ihre Tätigkeit im Unternehmen und ihre beruflichen Ziele => Persönliches Engagement wird gefordert und gefördert 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 9

10 S o stellten wir uns dem verschärften Wettbewerb Neue Geschäftsfelder bieten den bestehenden und potenziellen Mitarbeitern Entwicklungsperspektiven und tragen zudem dazu bei, zusätzliche Renditepotenziale zu heben: Ausbau Bereich Assetmanagement für Dritte Wohnungsprivatisierung Bau- und Projektmanagement Leben und Wohnen im Alter 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 0

11 W ettbewerbs vorteile Mit strategischen Kooperation verschaffen wir uns Mit zunehmenden Professionalisierungsgrad schreitet auch die Akademisierung in der Wohnungswirtschaft voran. Durch Kooperationen mit wissenschaftlichen Institutionen gewährleisten wir, dass neue Erkenntnisse aus der Forschung und Lehre unmittelbar in die tägliche Arbeitspraxis einfließen können. Gleichzeitig schaffen wir damit die Voraussetzung, talentierte Nachwuchskräfte frühzeitig zu identifizieren Real Estate Management Institute (ebs / Oestrich-Winkel): Förderung studentischer Projektentwicklungs- und Forschungsarbeiten Ideenmanagement 1. Berufsakademie Stuttgart: Seit 2005 Integration von Studenten in den wohnungswirtschaftlichen Workflow Technische Universität Darmstadt: Durchführung von Umfragen und Analysen 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 1

12 Was wir unter strategischer P ersonalpolitik verstehen Berufsausbildung Ausbildung zum / zur Immobilienkaufmann / -frau Alle Wahlqualifikationseinheiten möglich Einstiegsprogramme Duales Studium Kombination BWL mit Real Estate Business Integration von BA-Studenten in die Praxis Verzahnen von Lehre, Forschung und Worklife Laufbahn Fachspezifische Qualifizierungsmaßnahmen für alle MA zugänglich Vier Säulen für die persönliche Karriereplanung unserer Mitarbeiter Z. B. Immobilienfachwirt / -ökonom Emerging Leader Programm Führungskräfteentwicklungsprogramme Chancen Fort- und Weiterbildungsprogramme Interner Stellenmarkt Jobrotation Jobenrichment Jobenlargement Teamentwicklung Coaching Leistungsorientierte Vergütung Zielvereinbarungssystem => Jeder Mitarbeiter hat die Chance, sich im Unternehmen zu profilieren! 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 2

13 Das machen wir schon immer so Situation der Wohnungswirtschaft Gestern Anforderung an die Mitarbeiter Heute Hierachiegestütze, arbeitsteilige Unternehmensorganisation Einzelkämpfertum Desinteresse am Ganzen Unbeweglichkeit Mangelndes Problembewusstsein Mieter als Bittsteller Selbstlernende, prozessorientierte Unternehmensorganisation Denken im Miteinander Leistungs- und Veränderungsbereitschaft Flexibilität Lösungsorientierung Mieter als Kunde => Jeder Mitarbeiter ist ein kleines Lexikon 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 3

14 Das neue Anspruchsdenken ist unsere Triebfeder Das Aufgabengebiet eines Mitarbeiters in der Wohnungswirtschaft hat viele Facetten Clearingstelle Wohnung Informationsbroker Moderator Trendscout Solution Provider Mieter = Kunde Durch unseren vielfältigen Trainingsprogramme, Workshops und Seminarangebote, helfen wir ihm den wachsenden Kundenanforderungen gerecht zu werden! Ein modernes Wohnungsunternehmen muss in einem dynamischen Pro-zess auf die vom Markt vorgegebenen Fakten flexibel eingehen können. 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 4

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR BVRET3 Tätigkeitsbericht 2011 Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

IB M F la s h C o py Ma n a g e r

IB M F la s h C o py Ma n a g e r N o o n 2 N o o n T S M fü r V M-S ic he run g e n 1 5.3.2 0 1 3 N ü rn b e rg, 1 5.0 3.2 0 1 3 IB M F la s h C o py Ma na g e r - E m pa lis C o ns u lt in g G m b H A g e n da Einführung Mögliche Entstehung

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis

Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis 7. Oberfränkischer Arbeitsschutztag IHK Bamberg, 16.04.2008 Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis TÜV Industrie Service, TÜV Management Service

Mehr

Elemente eines Geschäftsplans

Elemente eines Geschäftsplans Elemente eines Geschäftsplans Prof. Dr. Hans-Lindner-Stiftungsprofessor für Gründungsmanagement und Entrepreneurship christian.lendner@fh-deggendorf.de & 1. Inhalt von Geschäftsplänen: Beschreibung - eines

Mehr

S T A H L U N D E I S E N

S T A H L U N D E I S E N S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE E ISE N H Ü T T E N W E SE N Herausgegeben vom Verein deutscher Eisenhütten leute Geleitet von Dr.-Ing. Dr. mont. E. h. O. P e t e r s e n unter verantw

Mehr

John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y )

John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) JOHN MAYNARD KEYNES Fellow of King s College, Cam bridge VOM GELBE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) INS DEUTSCHE ÜBERSETZT VON DR, CARL

Mehr

Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT

<Insert Picture Here> Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Frank Schwarz Oracle Deutschland GmbH Ausgangspunkt: Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse haben Priorität E n te rp ris e s e

Mehr

Genossenschaften im Radio. Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen

Genossenschaften im Radio. Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen 2 6 Genossenschaften im Radio Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

BMW Group IT Karl E. Probst 03.03.2010 Die B us ine s s IT de r Z ukunft. Karl E. Probst, CIO

BMW Group IT Karl E. Probst 03.03.2010 Die B us ine s s IT de r Z ukunft. Karl E. Probst, CIO a uto m o tive DA Y. Die B us ine s s, CIO Seite 3 Die B us ine s s A g e nda. 1 Unternehmensumfeld 2 Strategie Number ONE 3 IT der Zukunft Seite 4 U nte rne hm e ns um fe ld. K la s s is c he He ra us

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000

Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000 Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000 Einleitung Bei der Sicherung und Erschließung von Absatzmöglichkeiten gewinnen die Argumente Qualität und Sicherheit zunehmend an

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

Law as a Service (LaaS)

Law as a Service (LaaS) Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS) Recht im Internet- und Cloud-Zeitalter Band 1 OlWIR Oldenburger Verlag für W irtschaft, Inform atik und Recht Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS)

Mehr

Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform. der Zukunft. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20

Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform. der Zukunft. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20 Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform der Zukunft Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20 Übersicht Technische Basis Open-Xchange Was bedeutet das Wort

Mehr

Hinzert - ein anderer Lernort

Hinzert - ein anderer Lernort G e d e n k a r b e i t i n R h e i n l a n d - P f a l z 1 Dokumentation Hinzert - ein anderer Lernort Eröffnung des neuen Dokumentationszentrums an der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert Herausgegeben

Mehr

Bild. 1. und 2. Staatsexamen. SAP Consultant, Tester 30.10.1953. Englisch. Ze rt ifiz ie ru ng e n. Zertifizierung. Betriebssystem.

Bild. 1. und 2. Staatsexamen. SAP Consultant, Tester 30.10.1953. Englisch. Ze rt ifiz ie ru ng e n. Zertifizierung. Betriebssystem. Na m e : Au s b ild u n g : Po s it io n : Ge b u rt s ja h r: Fre m d s p ra c h e n : Fre u n d, Ch ris to p h 1. und 2. Staatsexamen SAP Consultant, Tester 30.10.1953 Englisch Bild Ze rt ifiz ie ru

Mehr

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Testamentgestaltung Erben & Vererben Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Erbschaft und Schenkungen Das Gut rinnt wie das Blut S te u e r-k la s s e I Erbschaftssteuer ab 01.01.2009 F re ib e tra g

Mehr

Remote Usability Evaluation

Remote Usability Evaluation Remote Usability Evaluation - Ein kleiner Überblick über verschiedene Remote Usability Technologien - Durchführung eines Remote Tests mit Bewertung der Ergebnisse Über was ich sprechen möchte Was genau

Mehr

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 Vorschlag des Verwaltungsrats gemäß Art 53 SE-VO ivm 108 Abs 1 AktG zum 6. Punkt der Tagesordnung Wahlen in den Verwaltungsrat

Mehr

Personalentwicklung im Krankenhaus

Personalentwicklung im Krankenhaus Personalentwicklung im Krankenhaus 26. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2003 Prof. Dr. Anja Lüthy, Berlin 1 Gliederung 1. Ausgangspunkt und Konsequenzen 2. Personalmangement und Personalentwicklung

Mehr

Change Management. Unser Weg zu einer wertorientierten und professionellen Unternehmensorganisation. Change Management. Seite 1. Stand: 28.03.

Change Management. Unser Weg zu einer wertorientierten und professionellen Unternehmensorganisation. Change Management. Seite 1. Stand: 28.03. Unser Weg zu einer wertorientierten und professionellen Unternehmensorganisation Seite 1 Inhaltsübersicht Executive Summery Seite 3 Zielstruktur für die neugeordneten immobilienwirtschaftlichen Aktivitäten..

Mehr

Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel

Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel Dr. Sebastian Heldmann, LL.M. Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel ^ OlWIR, O ldenburger Verlag fü r W irtsch aft, In fo rm a tik und Recht

Mehr

1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4

1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4 vii Inhaltsverzeichnis 1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4 2 G ru n d lagen des R even u e M an agem en ts 7 2.1 Einführung und Begriffsdefinitionen...

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

E rk e n n u n g s c h ä dlic h e r We b s e it e n. Armin Büscher, Malware Analyst @ G Data Security Labs

E rk e n n u n g s c h ä dlic h e r We b s e it e n. Armin Büscher, Malware Analyst @ G Data Security Labs E rk e n n u n g s c h ä dlic h e r We b s e it e n Armin Büscher, Malware Analyst @ G Data Security Labs S c h ä dlic h e We b s e ite n Heutzutage Infektionsvektor #1 Ein einziger Besuch auf einer präparierten

Mehr

fff A r b e i t s b e r i c h t Nr. 32a / 2011 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Martin Selchert Prof. Dr. Rainer Völker Philipp Tachkov

fff A r b e i t s b e r i c h t Nr. 32a / 2011 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Martin Selchert Prof. Dr. Rainer Völker Philipp Tachkov fff A r b e i t s b e r i c h t Nr. 32a / 2011 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Martin Selchert Prof. Dr. Rainer Völker Philipp Tachkov Nachhaltigkeitsmanagement bei deutschen Unternehmen:

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn n³ matthias.nagel@nhochdrei.de Hannover, C e BIT 2015, Mittelstand -Digital Nicht mehr zu übersehen: Unsere Welt

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles Christian Fravis E-News über März 2014 Aktives Kundenmanagement 1. Wie können wir Kunden optimal betreuen? Welche Betreuung wollen eigentlich die Kunden? 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele,

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t fff A r b e i t s b e r i c h t N r. 1 9 / 2 0 0 7 H e r a u s g e b e r : P r o f. D r. M a n fr e d K ö n ig P r o f. D r. R a in e r V ö lk e r R a in e r V ö lk e r S te fa n L a c h e r / N in a T

Mehr

Integriertes Human Resources Management. Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere

Integriertes Human Resources Management. Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere Integriertes Human Resources Management Workshoppräsentation Thierry Hamon Ulf Bosch Karlsruhe 22. Juni 2006 Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere Watson Wyatt GmbH

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor Das Personalentwicklungskonzept GOLDBECK erwicon in Erfurt 11. 12. Juni 2009 Jürgen Eggers Agenda 1. Das Unternehmen 2. Das GOLDBECK Personalentwicklungskonzept

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Vorwort. Herausforderungen, insbesondere in personeller Hinsicht. In Krisenzeiten setzen Unternehmen zunehmend

Vorwort. Herausforderungen, insbesondere in personeller Hinsicht. In Krisenzeiten setzen Unternehmen zunehmend Eine Umfrage im Auftrag von Boyden global executive search in Kooperation mit Prof. Ansgar Richter, PhD Department Head Strategy, Organization & Leadership EBS Business School 1 / 34 Vorwort Rasante Entwicklungen

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann?

Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Berufsperspektiven für Studierende der Sozialwissenschaften Vortragsreihe im Sommersemester 2011, 16. Juni 2011 Personalentwickler entwickeln nicht Personal! Aber was machen sie dann? Ein Vortrag über

Mehr

Marc-Oliver Bachmann, Schwerpunkt Vermietung Büroimmobilien Jochen Völckers MRICS, Schwerpunkt Vermietung / Verkauf von gewerblichen Immobilien

Marc-Oliver Bachmann, Schwerpunkt Vermietung Büroimmobilien Jochen Völckers MRICS, Schwerpunkt Vermietung / Verkauf von gewerblichen Immobilien Daten- und Fakten Unternehmen Völckers & Cie Immobilien GmbH Real Estate Advisors Jungfernstieg 41, 20354 Hamburg, www.voelckers.de Gründung 1996 in Hamburg Profil Völckers & Cie ist eines der größten

Mehr

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Rich Internet Applications Technologien Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Einleitung Inhalt Kategorisierung Technologien E c h o G o o g le W e b T o o lk it

Mehr

Die List des Odysseus

Die List des Odysseus Fritzi infiziert Die List des Odysseus Malware-Odyssee 2009 Alcatraz Softwareentwicklungs GmbH Referent: Hansjörg Pfister Datum: 08.04.2009 Was ist die List des Odysseus? Bedrohung früher: Eindringen unbefugter

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

Bewerbungsformular für den Master in Wealth Management (MA)

Bewerbungsformular für den Master in Wealth Management (MA) Bewerbungsformular für den Master in Wealth Management (MA) Matrikelnummer: Studenten-ID-Nummer: Eingang: Matriculation nummer Student ID number Receipt (wird vom Studentensekretariat ausgefüllt) Startjahr

Mehr

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants s & Restaurants Tagungsplaner Conference planer Preise gültig bis Ende 2015 - Änderungen vorbehalten! Prices valid until the end of 2015 - subject to change! s & Restaurants Destinationen Restaurant Bar

Mehr

TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE AIKELE DIE WERBEAGENTUR LÖSUNGEN

TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE AIKELE DIE WERBEAGENTUR LÖSUNGEN TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? AIKELE DIE WERBEAGENTUR FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE LÖSUNGEN [ALLES ANALOG?] I NTERN E T M OB ILE APPS TAB LE T LÖSU N G EN B R AUCHE N SIE DIG ITALES MARKETING?

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald. Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement

Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald. Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement Innovatorische Personalverwaltung in Hochschulen HIS Hannover 28. Juni 2006 Inhaltsübersicht Vorstellung

Mehr

GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE

GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE F E S T S C H R IF T F Ü R GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE Z U M 70. G E B U R T STA G Herausgegeben von Burkhard Boemke Dr. iur., Professor an dei U niversität Leipzig Mark Lernbke Dr. iur. utr., LL.M.

Mehr

BWL- Immobilienwirtschaft

BWL- Immobilienwirtschaft Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Immobilienwirtschaft Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/immobilienwirtschaft PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Immobilienwirtschaft

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r M it w as b e sch äftigt sich fire w alk ing Pak e taufbau Tools W as m an dage ge n tun k ann Mit was beschäftigt sich firewalking Beim firewalking

Mehr

Technologietransfer in Ostdeutschland Workshop: Innovationskraft ostdeutscher Unternehmen

Technologietransfer in Ostdeutschland Workshop: Innovationskraft ostdeutscher Unternehmen Technologietransfer in Ostdeutschland Workshop: Innovationskraft ostdeutscher Unternehmen Unternehmen Montageanlagen Laseranlagen ECM-Anlagen Prozesssteuerung Serienfertigung Dienstleistungen News & Karriere

Mehr

E-Partizipation. Durch neue Medien das Wissen von Vielen intelligent Nutzen

E-Partizipation. Durch neue Medien das Wissen von Vielen intelligent Nutzen E-Partizipation Durch neue Medien das Wissen von Vielen intelligent Nutzen 1 Online-Umfragen Wissensmanagement-Software Groupware E-Partizipation => Diskurssystem Dito 2 Dito Diskurssystem für E-Partizipation

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG:

Vortragsthema. Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken LIEDERUNG: Vortragsthema Personalentwicklung in Zeiten des Fachkräftemangels: Mitarbeiter/-innen motivieren, fördern und stärken 1 Leitfragen des Vortrages Was motiviert Mitarbeiter/innen zur engagierten Mitarbeit?

Mehr

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende Übersicht - Rückblick auf bisherige Aktivitäten - Strategieentwicklung

Mehr

Kompetenzerweiterung schafft Personalentwicklung

Kompetenzerweiterung schafft Personalentwicklung Kompetenzerweiterung schafft Personalentwicklung Projekt - - Zukunft Pflegen Qualifizierungsmaßnahme mit Praxisphase Juli 2012 - April 2014 Das Programm rückenwind für Beschäftigte in der Sozialwirtschaft

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Industrial Services Corporate Human Resources / Personalentwicklung 27. Juni 2013 Eckdaten zum Studium

Mehr

Strategisches Entwicklungskonzept für eine zukunftsfähige Genossenschaftskultur

Strategisches Entwicklungskonzept für eine zukunftsfähige Genossenschaftskultur Im Europäischen Bildungszentrum Prof.Dr.VolkerEichener Leiter Forschung im EBZ Europäisches Bildungszentrum der W ohnungs-und Im m obilienw irtschaft Strategisches Entwicklungskonzept für eine zukunftsfähige

Mehr

ASW-Fachwirt Personalmanagement

ASW-Fachwirt Personalmanagement ASW-Fachwirt Personalmanagement Praxisbezogene Weiterbildung Spezialisierung Berufsbegleitende Fortbildung Expertencoaching ASW Berufsakademie Saarland e.v. Neunkirchen/Saar Zum Eisenwerk 2 66538 Neunkirchen

Mehr

Organisationsentwicklung Teamentwicklung Training Coaching

Organisationsentwicklung Teamentwicklung Training Coaching Organisationsentwicklung Teamentwicklung Training Coaching Mutig im Ring des eigenen Selbst Boxen als Metapher Boxen als Medium Boxen als Erfahrungsraum Boxen als Nährboden für Wachstum in der Führungsrolle

Mehr

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Referat zur 3. Seminareinheit Qualifizierung als Handlungsfeld für

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Philosophy Why Conectum? Talent, job and mobility In einem globalisierten Markt wird es immer öfter zu einer Realität,

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

Einführung in die Personalentwicklung

Einführung in die Personalentwicklung Einführung in die Personalentwicklung Leopold-Franzens-Universität Innsbruck A-6020 Innsbruck, Schöpfstraße 3 Univ.-Prof. Dr. Heidi Möller Telefon: 0512/507-8680 E-Mail: heidi.moeller@uibk.ac.at Betriebliche

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Horst Wildemann Unternehmensstandort Deutschland: Auch in Deutschland lässt sich Geld verdienen! *

Horst Wildemann Unternehmensstandort Deutschland: Auch in Deutschland lässt sich Geld verdienen! * Horst Wildemann Unternehmensstandort Deutschland: Auch in Deutschland lässt sich Geld verdienen! * Während in den vergangenen fünf Jahren der Trend zur Verlagerung leicht abgenommen hat, planen heute wieder

Mehr

JOBS, DIE VIEL BEWEGEN. www.gascade.de/karriere

JOBS, DIE VIEL BEWEGEN. www.gascade.de/karriere JOBS, DIE VIEL BEWEGEN. www.gascade.de/karriere EIN UNTERNEHMEN, DAS BEWEGT. GASCADE befördert Erdgas. Das über 2.300 Kilometer lange Ferngasleitungsnetz des Unternehmens verbindet Lieferanten und Verbraucher.

Mehr

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Mirko Blüming Senior-Berater MT AG Stadionring 16 D-40878 Ratingen Telefon +49 (0) 21 02 309 61 0 Telefax +49 (0) 21 02 309 61 20 E-Mail: info@mt-ag.com www.mt-ag.com

Mehr

Tandem: Lernen&Coaching. Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders. neues denken, anders handeln

Tandem: Lernen&Coaching. Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders. neues denken, anders handeln Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders neues denken, anders handeln Tandem: Lernen&Coaching Schwindgasse 7/4. OG/Top 12 1040 Wien www.pef.at ein Tandem für zwei Auch zwei sind eine effektive Lerngruppe,

Mehr

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Dr. Heidrun Kleefeld, SAP SE 29. Januar 2015, Straßbourg, Internationale Abschlusstagung DEBBI Public Agenda SAP Herausforderung demografischer

Mehr

Die Bedeutung von Serviceorientierung in der Praxis

Die Bedeutung von Serviceorientierung in der Praxis 23. Fuldaer Informatik-Kolloquium SOA@FTS -Time to Transition Die Bedeutung von Serviceorientierung in der Praxis Uwe Erdmann Principal Consultant Strategisches IT-Consulting Fujitsu Technology Solutions

Mehr

Smarter Defense. Richtungsweisende Beiträge zur Führungsüberlegenheit im Einsatz

Smarter Defense. Richtungsweisende Beiträge zur Führungsüberlegenheit im Einsatz Dr. Lothar Mackert, Vice President, Defense & Security and Public Private Partnerships 5. November 2010 Smarter Defense Richtungsweisende Beiträge zur Führungsüberlegenheit im Einsatz grundlegende Voraussetzungen

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr