Behindertenpolitik in Irland. Studienreise vom 14. April bis 17. April Bericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Behindertenpolitik in Irland. Studienreise vom 14. April bis 17. April 2010. Bericht"

Transkript

1 Behindertenpolitik in Irland Studienreise vom 14. April bis 17. April 2010 Bericht

2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung der Ergebnisse Bericht über den Health Research Board HRB... 7 Aufgaben:... 7 Organisation... 7 Aktuelle Zahlen:... 8 Nutzung der Daten... 8 Erfahrungen: Bericht über St. Michaels House Zur Geschichte: Qualitätssicherung: Das Dienstleistungsangebot: Bericht über die Disability Federation of Ireland DFI Irische Sozialpartnerschaft Monitoring National Disability Authority - NDA Hintergrund zur NDA Organisation der NDA Wer nimmt die Leistungen der NDA in Anspruch? Erfolg der NDA Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 2 von 15

3 Programm Zweck der Studienreise: Die Behindertenhilfe ist in allen Europäischen Ländern derzeit starken Veränderungen unterworfen: von institutionellen Angeboten hin zu personenzentrierten, gemeindenahen Dienstleistungen. Irland hat hier in einigen Entwicklungsbereichen eine Vorreiterrolle. Die UN Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung setzt für alle Europäischen Staaten einen neuen Rahmen. Weil Internationale Vergleiche helfen, die eigenen Angebote besser zu bewerten und die weiteren Entwicklungslinien aufzuzeigen hat Die Steirische Behindertenhilfe in Absprache mit dem Sozialreferenten des Landes Steiermark, Herrn LH Stv. Siegfried Schrittwieser, eine Studienreise nach Irland geplant. Die Studienreise soll die Möglichkeit geben, - Innovationen kennen zu lernen, die Orientierung geben sollen für die Weiterentwicklung des Systems der Behindertenhilfe in der Steiermark und - zu erfahren, wie Irland die UN Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung zur Grundlage für die Weiterentwicklung der Leistungen der Behindertenhilfe macht. Daraus sollen Vergleiche mit der Steiermark angestellt und Schlüsse gezogen werden. Health Research Board Knockmaun House, 73 Lower Baggot Street Dublin 2 Besprechung mit Mrs. Sarah Craig, Abteilungsleiterin des National Disability Information Systems Thema: Sozialplanung als Grundlage für Innovation und die Entwicklung der Gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie der Leistungen für Menschen mit Behinderung in Irland St. Michael's House Ballymun, Dublin 9 Besprechung mit Mr. Paul Ledwidge, Chief Executive Officer, und Mr. John Lawless, Communications Manager. Thema: Große Institutionen im Wandel: wie kann eine Institution mit Geschichte innovativ bleiben und die neuen Anforderungen durch die UN Konvention erfüllen Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 3 von 15

4 Ministerium für Gesundheit und Kinder Besprechung mit Minister John Moloney Thema: Rahmenbedingungen der Behindertenpolitik in Irland; Zielsetzungen, Strategien und Konzepte in der Umsetzung der UN Konvention als Grundlage für die Innovation und Weiterentwicklung der Behindertenhilfe Das Treffen mit Minister Moloney musste leider kurzfristig aufgrund der Krise durch den Vulkanausbruch in Island abgesagt werden. National Disability Authority (NDA) 25 Clyde Road, Dublin 4 Besprechung mit Mrs. Siobhan Barron, Director, und Mrs. Eithne Fitzgerald, Leiterin der Abteilung Health of Policy & Public Affairs Thema: Vorstellung der Behörde; Instrumente und Strategien in der Umsetzung der UN Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung; Insbesondere: Nationaler Strategischer Plan 2010 bis 2012 Disability Federation of Ireland (DFI) Fumbally Court, Fumbally Lane, Dublin 8 Besprechung mit Mr. John Dolan, Chief Executive Officer, Mrs. Joanne McCarthy, Senior Executive Officer Policy & Research und Mrs. Lillian Buchanan, Support Officer - Policy and Research Thema: Präsentation des Irischen Dachverbands und seiner Rolle im Rahmen der Irischen Sozialpartnerschaft. Welche Rolle spielt die Sozialpartnerschaft in Irland in der laufenden Modernisierung der Leistungen? Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 4 von 15

5 Zusammenfassung der Ergebnisse Mrs. Siobhan Barron, Leiterin der Nationalen Irischen Behindertenbehörde, brachte das Ziel der Irischen Behindertenpolitik auf den Punkt: Es geht darum, für Menschen mit Behinderung das Leben insgesamt zu erleichtern. Irische Behindertenpolitik ist eine Querschnittmaterie: Alle Ministerien sind betroffen und haben ihre Rahmenbedingungen zu verbessern. LH Stv. Siegfried Schrittwieser: Wir konnten feststellen, dass die Steiermark mit dem Rechtsanspruch im Behindertengesetz und der breiten Palette mobiler Dienstleistungen für das Leben im Alltag eine sehr gute Voraussetzung geschaffen hat. Es gibt in der Steiermark keine Wartelisten. Der Wermutstropfen dabei ist allerdings, dass Behindertenthemen in der Steiermark ausschließlich dem Sozialressort zugeordnet werden. Für die Teilhabe am Leben der Gesellschaft so wichtige Themen wie Barrierefreiheit (Universal Design), Verkehr, Arbeit und Beschäftigung und soziale Absicherung sind jedoch eine Herausforderung für alle Ressorts und für den gesamten Landtag. Irland hat dafür alle Instrumentarien geschaffen: Der Nationale Dachverband der Behindertenorganisationen ist als Teil der Irischen Sozialpartnerschaft im Zentrum der Irischen Politik. Dort werden die politischen Grundsatzentscheidungen vorbereitet. Das Irische Behindertengesetz enthält Verpflichtungen für alle politischen Ressorts und über die Form der Zusammenarbeit. Die Nationale Irische Behindertenbehörde ist eine unabhängige Körperschaft. 45 ExpertInnen sind damit beschäftigt, die Irische Politik dabei zu unterstützen, die Lebensmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung insgesamt zu verbessern. Sie verhandeln z.b. mit Städten, Transportunternehmen, Schulen darüber, wie die Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderung verbessert werden kann. Zahlen bestätigen den Erfolg eindrucksvoll: so konnte Dublin in kurzer Zeit seine öffentlichen Verkehrsmittel barrierefrei ausbauen. Weiters beraten sie alle Ministerien, Parteien, Sozialpartner in Behindertenfragen. Ziel ist es, die Anforderungen der UN Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung in allen Bereichen umzusetzen. Eine langfristige Nationale Behindertenstrategie bis 2016 wurde vom Parlament beschlossen. Eine gut ausgestattete Sozialplanungsbehörde liefert die Grundlagen dafür. Die Umsetzung der Strategie wird laufend vom Parlament überprüft. Neben vielen anderen Initiativen werden derzeit Wohnheime, in denen 10 Menschen wohnen, geschlossen. Das vollzeitbetreute Wohnangebot wird in Zukunft ausschließlich in ganz normalen Wohnhäusern für höchstens sechs Bewohner angeboten. Ein besonderer Schwerpunkt wird im Lebensbereich Arbeit gesetzt: Menschen mit Behinderung, die arbeiten wollen, können das auch tun, ohne gleich ihre gesamten Unterstützungsleistungen (wie Pension) zu verlieren. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 5 von 15

6 Hinter all diesen politischen Initiativen steht der Premierminister persönlich und gibt der Thematik somit allerhöchste Priorität. Franz Wolfmayr: Ein zentrales Thema für die Steiermark ist in den nächsten Jahren, dass Behindertenpolitik eine Querschnittmaterie wird. Man macht es sich derzeit zu einfach, indem man bei allen Themen, die die Lebensmöglichkeiten von Menschen mit Behinderung betreffen, auf das Sozialressort verweist. In Irland haben wir gesehen, dass Behindertenpolitik über einen breiten Konsens in der Politik verfügt. Der Premierminister selbst vertritt die Anliegen von Menschen mit Behinderung. Forderungen des Dachverbands Die Steirische Behindertenhilfe: 1. Behindertenpolitik muss alle Politikbereiche umfassen Im Steiermärkischen Behindertengesetz muss eine Verpflichtung an alle Ressorts zur Umsetzung der UN Konvention festgeschrieben werden. Diese Verpflichtung muss die Erstellung jährlicher Aktionspläne und jährlicher Berichte an den Landtag Steiermark umfassen. Zur Unterstützung dieser Verpflichtung ist eine Körperschaft einzurichten, die für jedes Ressort durch Forschung und Öffentlichkeitsarbeit die notwendigen Grundlagen vorbereitet. Behindertenorganisationen sind in alle Entwicklungen einzubinden. 2. Sozialplanung ist rasch umzusetzen Sozialplanung schafft durch die Erhebung von Daten über aktuelle und zukünftige Bedarfe (5 Jahreszeiträume) von Dienstleistungen und sonstigen Maßnahmen die Grundlagen für eine plangeleitete Behindertenpolitik in der Steiermark. Die Sozialplanungsabteilung des Landes ist personell, finanziell und technisch dazu in die Lage zu versetzen. 3. Arbeit als zentraler Bereich des Lebens für alle Menschen muss auch für Menschen mit Behinderung möglich sein Auf Bundesebene sind umgehend die gesetzlichen Möglichkeiten zu schaffen, dass Menschen mit Behinderung die gleichen Möglichkeiten zu arbeiten haben wie Menschen ohne Behinderung. Dazu gehört, dass Arbeitsunfähigkeit aus dem Sozialversicherungsrecht gestrichen wird und alle Menschen die Möglichkeit haben, zu arbeiten, versichert zu sein und eine Pension zu erlangen. Besonderes Augenmerk ist darauf zu richten, dass Unterstützungsleistungen nicht verloren gehen, wenn jemand nur ganz wenig zu arbeiten in der Lage ist. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 6 von 15

7 1. Bericht über den Health Research Board HRB Der Health Research Board ist eine staatliche Agentur, die Gesundheitsforschung finanziert und Informationssysteme für Sozialplanung managt. Im Speziellen ist er für zwei Behinderten Datenbanken verantwortlich, 1. die Nationale Datenbank für Intellektuelle Behinderung (eingerichtet 1995 mit derzeit ca Eintragungen und einer Erfassung von rund 95%) und 2. die Nationale Datenbank für Körperliche und Sensorische Behinderung (eingerichtet 2002, mit derzeit ca Eintragungen und einer Erfassung von rund 66%). Die Datenbanken stehen im Eigentum der Abteilung für Gesundheit und Kinder. Insgesamt arbeiten 70 MitarbeiterInnen mit einem Jahresbudget von 40 Millionen Euro für den HRB. Aufgaben: - Die Genauigkeit der Sozialplanungsdaten verbessern - Die Zukunftsplanung für den Dienstleistungsbereich zu leiten - Trends zu erkennen und - Forschung zu erleichtern. Kriterium für die Aufnahme in die Planungsdatenbank ist - eine intellektuelle und / oder sensorische Behinderung bzw. - dass jemand besondere Dienstleistung für Menschen mit Behinderung nutzt. Die Registrierung ist freiwillig. Organisation In die Führung des Health Research Board sind alle Interessengruppen auf Nationaler, Regionaler und Gemeindeebene eingebunden. Ihre Aufgabe besteht darin, - die Datenqualität laufend zu bewerten, - Zielsetzung und Art der Datenerfassung laufend zu überprüfen, - die Weiterentwicklung der Software zu managen, - nationale Trainingsprogramme zu entwickeln und durchzuführen, - Informationen und Publikationen zu verbreiten und - mit den relevanten Behörden zusammenzuarbeiten und die Rahmenbedingungen weiterzuentwickeln. Folgende Informationen werden gesammelt: - Personenbezogene Daten - Aktuelle Dienstleistungen, die eine Person bezieht - Zukünftige Dienstleistungen, die eine Person benötigen wird (in einem Zeitraum von 5 Jahren) - Aktueller und zukünftiger interdisziplinärer Unterstützungsbedarf. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 7 von 15

8 Für Menschen mit physischen und sensorischen Behinderungen werden zusätzlich noch Informationen über Therapien, persönliche Assistenz, technische Hilfen und ihre Teilhabemöglichkeiten in der Gemeinde gesammelt. Aktuelle Zahlen: 2008 haben insgesamt Personen Dienstleistungen bezogen, - davon Personen in vollzeit betreuter Wohnversorgung, - es gab eine Zunahme um 60% in den letzten beiden Jahren in gemeindeintegrierten Wohngruppen und - eine Reduktion um 68% in der Zahl der Menschen in psychiatrischen Krankenhäusern. Für den Zeitraum 2008 bis 2013 werden neue gemeindenahe Tagesplätze und teilzeit betreute Wohnformen benötigt, - davon werden vollzeit betreute Plätzen benötigt und mobil betreute Wohnplätze. Insgesamt werden in ganz Irland derzeit der Personen mit Behinderung zu Hause betreut (= 64,2%), Personen in vollzeit Betreuung und 950 Personen lebten selbständig bzw. mit geringer Unterstützung. Zwischen 2000 und 2008 wurde die Zahl der Personen, die aufgrund der Finanzierungsregeln gemeinsam in einem vollzeit betreuten Haus leben müssen, von 10 auf 6 Personen reduziert. Nutzung der Daten Die Ergebnisse des HRB werden von unterschiedlichen Körperschaften genutzt: 1. von der Abteilung für Gesundheit und Kinder für a. die mehrjährige Budgetplanung für Behinderung b. die laufende Überprüfung der ausgegebenen Mittel c. die Herausarbeitung von Trends über längere Zeiträume d. Berichte für Nationale und Internationale Statistiken (EU) e. Forschungszwecke. 2. für die regionalen Gesundheits- und Dienstleistungsbehörden a. für den Nationalen Dienstleistungsplan b. für die lokalen Berichte c. für regionale Forschungen d. für die laufende Information 3. für Forschung a. Nachfragen für Daten um Forschungsergebnisse in einen Zusammenhang zu stellen b. Partnerschaften mit Universitäten / Colleges c. für die Langzeitstudie TILDA über das Älterwerden der Gesellschaft. Erfahrungen: - Eine gute Datenlage hilft, bei unterschiedlichen Kostenträgern eine gemeinsame Sicht zu entwickeln; jährliche Berichte entfalten Wirkung - Langzeitplanung wird möglich - Prävention wird erleichtert Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 8 von 15

9 Sozialplanung hat einen besonderen Stellenwert, die Ergebnisse fließen in die weitere Planung, auch die Budgetplanung ein. Die Treffsicherheit erscheint hoch. Es wird bereits bei Kindern angesetzt. Trends können rasch erkannt werden und das politische Handeln verändern. Daten werden gezielt erhoben, miteinander vernetzt und zu jährlichen Berichten zusammengefasst. Jährliche Berichte entfalten Wirkung, man kann sie nicht ignorieren. Die erhobenen Daten können bis auf Gemeindeebene dargestellt werden. Die Zuständigkeit für Behindertenpolitik ist in einer Hand: auf Ebene des Nationalstaates. Damit werden Lücken und Doppelgleisigkeiten im System eher vermieden. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 9 von 15

10 2. Bericht über St. Michaels House Zur Geschichte: Die Organisation wurde 1955 durch Eltern eines Kindes mit intellektueller Behinderung gegründet. Es ist ein Verein von Eltern und FreundInnen. Heute betreut die Organisation Personen und ihre Familien mit dem vollen in Irland verfügbaren Dienstleistungsangebot. Die Organisation ist gemeinnützig und wird von einem Direktorium geführt, in dem mehr als 50% Eltern von Kindern oder Erwachsenen mit Behinderung sein müssen. In jeder der drei Regionen von Dublin, in denen die Organisation Dienstleistungen anbietet, gibt es einen gewählten Familienbeirat. Die Organisation hat eine starke Corporate Governance entwickelt wurde die Organisation umstrukturiert, die Organisation wurde auf drei geographische Regionen verbreitert. Ziel war, die Entscheidungsstrukturen näher zu den Menschen mit Behinderung und ihren Familien zu bringen. Die Individuellen Dienstleistungen sind in Clustern entlang den Lebenslinien der Menschen mit Behinderung aufgebaut. Die zentrale Wertorientierung der Organisation entspricht der UN Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung (wurde von Irland zwar unterzeichnet aber noch nicht ratifiziert, weil die generellen Voraussetzungen im Land zur Erfüllung der Konvention noch nicht geschaffen sind!!!) Qualitätssicherung: St. Michaels House hat ein akkreditiertes Qualitätssicherungssystem durch den Council for Quality and Leadership (CQL): Man ist von Input Kriterien wie z.b. Raumgrößen, Betreuungsverhältnisse, etc. abgegangen und hat 23 Ergebniskriterien (z.b. Identität, Autonomie, Entscheidung, Sicherheit, Rechte,... ) definiert. Das Dienstleistungsangebot: Die Organisation verfügt über 160 Standorte, die ihre Dienstleistungen im Wesentlichen für Personen mit Down Syndrom anbieten. 1. Frühe Dienstleistungen mit einer Erstkontaktstelle für Eltern, einem interdisziplinären Team, Individuellen Plänen für jedes Kind und einer fixen Bezugsperson 2. Gemeindenahe Dienstleistungen für Bildung mit Hausunterricht, Beratung und Training für Familien, Unterstützung zum Eintritt in den Kindergarten; Unterstützungsteams zur Findung der geeigneten Schule, langdauernde Unterstützung für Eltern und Schulen, Aus- und Fortbildungsprogramme für Eltern und LehrerInnen, Multidisziplinäre Teams; Nationale Schulen 3. Gemeindenahe Zentren a. Tageszentren für Menschen mit höchstem Unterstützungsbedarf für Erwachsene mit schwerer intellektueller Beeinträchtigung; Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 10 von 15

11 Kleingruppen für 12 Personen; Schwerpunkt auf Gemeindeintegration mit Nutzung lokaler Ressourcen und Aktivitäten. b. Trainingszentren mit dem Schwerpunkt auf individuelle Entwicklung integriert in die Gemeinde; Unterstützung für die Suche von Arbeitsmöglichkeiten; Unterstützung für die Nutzung von Freizeitangeboten; untergebracht in Einkaufszentren, Stadtzentren,.... c. Unterstützte Beschäftigung die Personen mit Behinderung dabei unterstützt, geeignete Jobs zu finden und UnternehmerInnen von der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung überzeugt; gleiche Arbeitsbedingungen wie jede andere ArbeitnehmerIn d. Unterstützung beim Wohnen mit unterschiedlichen Modellen, untergebracht in ganz normalen Häusern in den Gemeinden, verteilt über die Stadt, barrierefrei mit dem Ziel größmöglicher Selbständigkeit. i. Häuser für 8 Personen mit hohem Pflegebedarf (11 Betreuungspersonen; Jahressatz: pro Person) ii. Häuser für 6 Personen (6 Betreuungspersonen) iii. Häuser und Wohnungen mit geringer Unterstützung für 1 bis 4 Personen und geringem Personalaufwand iv. Angebote für Kinder e. Beschäftigungsangebote sind eine Herausforderung für die Organisation, da die meisten nicht gemeindeintegriert sind; der Bedarf nach Angeboten für ältere Menschen steigt, ebenso deren Pflegebedarf. Die Dienstleistung ist dezentral organisiert und verwaltet. Menschen mit Behinderung und Angehörige sind in die Weiterentwicklung der Organisation eingebunden. Betreutes Wohnen findet in ganz normalen Häusern statt. Sie müssen nicht extra gebaut werden. Derzeit werden Wohnhäuser für 10 Personen zugunsten kleinerer Einheiten (für maximal 6 Personen) geschlossen. Die Häuser sind in die normalen Siedlungen und Stadtzentren integriert. Bestehende Objekte werden genutzt. Qualitätsstandards sind ergebnisorientiert. Standards (wie z.b. Quadratmeter pro BewohnerIn, Feuer-Notausgänge, ) schränken die Nutzung normaler Häuser für die Zwecke der Dienstleistungen für Menschen mit Behinderung nicht ein. Tageszentren sind eine eigene Dienstleistung, und nicht mit Arbeit oder Beschäftigung kombiniert. Dadurch können sie sich voll auf die Bedürfnisse und Interessen der TeilnehmerInnen konzentrieren. Der Besuch eines Tageszentrums kann mit Arbeit kombiniert werden. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 11 von 15

12 3. Bericht über die Disability Federation of Ireland DFI DFI ist als nationaler Dachverband Teil der Sozialpartnerschaft in Irland mit Vereinbarungen in den Bereichen Regierung, Business, Gewerkschaften, Bauern, Gemeinden und gemeinnützige Organisationen sowie Organisationen und Umwelt. 17 Mitglieder repräsentieren in der Irischen Sozialpartnerschaft eine Vielzahl von Randgruppen und gemeinnützigen Initiativen (Arbeitslose Menschen, ältere Menschen, pflegende Personen, Kinder); DFI repräsentiert Behinderung und ist somit eingebunden in die Verhandlung der Rahmenbedingungen und die Implementierung des Monitorings. DFI selbst vertritt mehr als 120 Mitgliedsorganisationen aus ganz Irland. Irische Sozialpartnerschaft Die Sozialpartner haben ein mehrjähriges Programm bis 2016 beschlossen, wie Menschen mit Behinderung mit größter Selbständigkeit ein Leben als Teil ihrer Gemeinde führen können, frei von Diskriminierung. Damit das umgesetzt werden kann, arbeiten die Regierung und die Sozialpartner zusammen, um folgende Ziele zu erreichen: 1. Jede Person mit Behinderung soll die Möglichkeit haben, ein Einkommen zu erzielen, mit dem sie mit einem guten Standard leben kann. 2. Jede Person mit Behinderung hat entsprechend ihren Bedürfnissen Zugang zu angemessener Pflege, Gesundheit, Bildung, Arbeit und Ausbildung und anderen öffentlichen Dienstleistungen wie Wohnen. 3. Jede Person mit Behinderung hat Zugang zum öffentlichen Raum, Gebäuden, Transport, Information, rechtlicher Unterstützung. 4. Jede Person mit Behinderung wird unterstützt, damit sie in der Lage ist, so weit wie möglich ein volles und selbständiges Leben zu führen, Arbeit zu haben und an der Gesellschaft teilzuhaben, um so ihr volles Potential zu entwickeln. 5. Betreuungspersonen werden ausgebildet und unterstützt, damit sie ihre Betreuungsrolle wahrnehmen können. Monitoring Das Programm wird laufend überprüft. Die Wirtschaftskrise hat natürlich zu Rückschlägen geführt, das Programm wird angepasst weitergeführt. Material über die Sozialpartnerschaft ist auf folgenden Webseiten zu finden: (Disability Federation of Ireland) (National Economic & Social Council Publications) (Webseite des Premierministers mit dem Program Towards 2016) Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 12 von 15

13 Behinderung ist eine Querschnittmaterie. Ein Dachverband wird von der Regierung finanziert, weil er Aufgaben für das ganze Land übernimmt, z.b. die Vertretung der Menschen mit Behinderung in der Irischen Sozialpartnerschaft. Die Sozialpartnerschaft hat einen mehrjährigen Plan beschlossen, der über eine Regierungsperiode hinausgeht (10 Jahresplanung). Innovation braucht klare Rahmenbedingungen, damit auch wirklich Neues entwickelt wird. Es gibt eine evidenzbasierte Politik mit einer klaren Trennung der Rollen von Politik und Sozialplanung. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 13 von 15

14 4. National Disability Authority - NDA NDA ist eine unabhängige Körperschaft, die von der Republik Irland über das Ministerium für Justiz, Gleichstellung und Rechtsreform finanziert wird. Die Grundlage ist der National Disability Authority Act NDA ist beauftragt sicherzustellen, dass die Rechte von Menschen mit Behinderung gewahrt werden. Ziel ist, das Leben für Menschen mit Behinderung in Irland zu verbessern. NDA hat folgende Funktionen: 1. als nationale Körperschaft die Koordination und die Entwicklung von Behindertenpolitik zu unterstützen, 2. Forschung bereitzustellen und statistische Informationen für die Planung, Verbreitung und Überprüfung von Programmen und Dienstleistungen für Menschen mit Behinderung 3. den Minister über die Standards für Programme und Dienstleistungen zu beraten und Richtlinien für die Qualität zu entwickeln, 4. die Einführung solcher Standards und Richtlinien zu überprüfen, 5. die Führung zu übernehmen, um für diese Politik zu ermutigen und die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung auch wirklich umzusetzen, Hintergrund zur NDA Es gab in der irischen Behindertenpolitik große Veränderungen in den letzen 15 Jahren. Es begann 1996 mit einem Bericht einer Kommission über den Status von Menschen mit Behinderung in Bezug auf ihre Gleichstellung. Dieser Bericht war das Ergebnis eines gewaltigen Entwicklungsprozesses, in den Menschen mit Behinderung einbezogen wurden. Eine Empfehlung in diesem Bericht war die Einsetzung eines Ausschusses zur Errichtung der National Disability Authority. Gegründet wurde sie im Juni 2000 unter Federführung durch den Premierminister. Organisation der NDA Die 13 Mitglieder werden als Personen vom Ministerium für Justiz, Gleichstellung und Rechtsreform jeweils für 4 Jahre bestellt. Sie stellen eine Art Aufsichtsrat dar. Die Geschäfte werden von einer Direktorin geführt. Für jede der 5 Abteilungen wird eine Abteilungsleitung bestellt. An Abteilungen sind derzeit eingerichtet: i. eine Abteilung für Politik und öffentliche Angelegenheiten ii. eine Abteilung für Forschung und Entwicklung von Standards iii. eine Abteilung für Excellence durch Zugänglichkeit iv. eine Abteilung für Allgemeine Dienstleistungen und v. ein Zentrum für Excellence in Design für Alle Neue Aufgabe der NDA sind die Implementierung von Rahmenbedingungen, die Menschen mit Behinderung Arbeit und Beruf ermöglichen sollen und die Entwicklung von Strategien für das Älterwerden. Die NDA beschäftigt 45 Fachkräfte. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 14 von 15

15 Wer nimmt die Leistungen der NDA in Anspruch? Ministerien, Behörden, öffentliche Körperschaften, Städte und Regionalverwaltungen, Transportunternehmen, Die NDA erstellt für sie Forschungsberichte und Strategiepapiere (z.b. für Arbeit und Wohnen), berät Behörden und Gemeinden, organisiert nationale und regionale Konferenzen, erstellt Sektorpläne für öffentlichen Verkehr, Baulichkeiten, Verbesserung der Einkommensmöglichkeiten, Arbeit und berufliche Ausbildung, die Finanzierung von Ausbildungen für Selbstvertretung, überprüft alle nationalen Gesetze auf ihre Tauglichkeit für Menschen mit Behinderung, entwickelt Vereinbarungen mit TV Stationen über Untertitelung,. Seit dem Behindertengesetz 2005 müssen alle Ministerien eine MitarbeiterIn als disability access officer benennen. Das Behindertengesetz richtet sich seitdem an alle Ministerien. Erfolg der NDA Auf die Frage nach dem Erfolg wurde ein Beispiel genannt: Innerhalb von drei Jahren wurde die Zugänglichkeit der Busse in Dublin von 40% auf 90% gesteigert. Neue Häuser benötigen heute ein Zertifikat, das ihre Barrierefreiheit bestätigt unterstützende Fachkräfte werden in irischen Schulen zur Unterstützung des Unterrichts eingesetzt. Die NDA wird als Meinungsbildungsbehörde gesehen. Ihre Grundlage ist eine allgemeine Meinungsbildung in Politik und Fachwelt mit großer Betroffenheit als Ausgangspunkt. Keine Partei kann es sich erlauben, nicht Stellung zu nehmen. Besonders beeindruckt, dass die NDA vom Justizministerium eingerichtet wurde und nicht vom Sozialministerium und dass sie für alle Ministerien zuständig ist. Behinderung als Querschnitt Thema wird von allen getragen. Die NDA stellt sicher, dass der Prozess der Verbesserung vorangeht. Es wird nicht nur ein Plan erstellt, sondern ein ganzes System mit gesetzlicher Grundlage, Aktionsplänen, Forschung und Fachberatung, Evaluierung. Die gesteckten Ziele werden in der Regierung beschlossen und sind für alle Ministerien und Gemeinden verbindlich. Durch Forschung (value for money review) bereitet die NDA sich auch darauf vor, dass die Budgets geringer werden, aber trotzdem die Ziele nicht aufgegeben werden müssen. Die individuelle Begutachtung als Voraussetzung für Dienstleistungen wurde vereinheitlicht: ein Gutachten für alle Bereiche. Für den benefit trap (bei Arbeitsaufnahme verliert eine Person mit Behinderung alle Unterstützungsleistungen) wurde eine Lösung gefunden: bei einem Einkommen zwischen 120 und 250 Euro pro Woche werden Unterstützungsleistungen nicht gekürzt, zwischen 250 und 500 Euro wird für 2 durch Arbeit verdiente Euro 1 Euro an Unterstützungsleistung gekürzt. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 15 von 15

Empowerment im Nationalen Aktionsplan Behinderung

Empowerment im Nationalen Aktionsplan Behinderung Empowerment im Nationalen Aktionsplan Behinderung Max Rubisch Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz I n Z u s a m m e n a r b e i t m i t d e r I n t e r n a t i o n a l e n A r

Mehr

Organigramm ZsL Gießen

Organigramm ZsL Gießen Organigramm ZsL Gießen Geschäftsführung und Mitarbeiter*innen in Arbeitsbereiche und Projekte bestellt / stellt ein Vorstand wählen Mitglieder Inhalte / Arbeitsbereiche / Projekte ZsL Gießen e.v.: Beratung:

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Jugend am Werk Salzburg GmbH

Jugend am Werk Salzburg GmbH Jugend am Werk Salzburg GmbH Jeder Mensch ist dazu bestimmt, ein Erfolg zu sein und die Welt ist dazu bestimmt, diesen Erfolg zu ermöglichen. (UNESCO-Deklaration) Warum gibt es JaW? 1948 in Graz gegründet

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Mehr Lebensqualität im Alter. Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG)

Mehr Lebensqualität im Alter. Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) Mehr Lebensqualität im Alter Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) Mehr Lebensqualität, Selbstbestimmung und Teilhabe Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, Menschen möchten heutzutage so lange

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozialreferent LH-Stv. Josef Ackerl am 8. Juli 2011 zum Thema "Menschen mit Behinderung beraten Menschen mit Behinderung" Weitere Gesprächsteilnehmer: Mag.

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

SUS Wien Selbsthilfe-Unterstützungsstelle Wien. Mag a. Gerlinde Huber

SUS Wien Selbsthilfe-Unterstützungsstelle Wien. Mag a. Gerlinde Huber SUS Wien Selbsthilfe-Unterstützungsstelle Wien Mag a. Gerlinde Huber 1 Der Fonds Soziales Wien wurde gegründet von der Stadt Wien zur Umsetzung der Wiener Sozialpolitik existiert in der jetzigen Form seit

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Kees Bakker Direktor Das Niederländische Jugendinstitut Utrecht Caroline Vink

Mehr

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Angebote für SeniorInnen in Linz Jeder Mensch soll sein Leben möglichst

Mehr

Wohnpflegeheim Wengen

Wohnpflegeheim Wengen Wohnpflegeheim Wengen Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Roth/Schwabach Wengen 14 a 91790 Nennslingen Tel. 09147/1811 FAX 09147/5259 E-Mail:heim.wengen@awo-roth-schwabach.de Wengen, Juni 2005 V.i.S.d.P. Irmgard

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Geschlechterbedingte Einkommensunterschiede im Gesundheits- und Sozialwesen

Geschlechterbedingte Einkommensunterschiede im Gesundheits- und Sozialwesen Geschlechterbedingte Einkommensunterschiede im Gesundheits- und Sozialwesen Bericht über die EGÖD-Studie zu Einkommen im Gesundheitswesen im Vergleich zum allgemeinen Einkommen und den geschlechterbedingten

Mehr

Nationale Aktionspläne für Menschenrechte Anforderungen und Erfahrungen Dr. Petra Follmar-Otto Deutsches Institut für Menschenrechte Aufbau Funktion Nationaler Aktionspläne für Menschenrechte Prinzipien

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Die Rehabilitationsträger nach 6 Abs. 1 Nr. 1-5 SGB IX vereinbaren gemäß 13 Abs. 2 Nr. 4 SGB IX eine Gemeinsame Empfehlung

Mehr

Nicht über uns ohne uns

Nicht über uns ohne uns Nicht über uns ohne uns Das bedeutet: Es soll nichts über Menschen mit Behinderung entschieden werden, wenn sie nicht mit dabei sind. Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Die Parteien

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

DASMA. Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metriken und Aufwandschätzung e.v.

DASMA. Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metriken und Aufwandschätzung e.v. DASMA Deutschsprachige Anwendergruppe für Software-Metriken und Aufwandschätzung e.v. Seite 1 Die DASMA ändert sich, um langfristig weiter an Bedeutung zu gewinnen Executive Summary: Die DASMA positioniert

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen

Zweiter Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen verabschiedet Empfehlungen Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Angehörigentag 24. Mai 2014

Angehörigentag 24. Mai 2014 Angehörigentag 24. Mai 2014 Programm 25.04.2014 Folie 2 Erwachsenenbereich 2014 25.04.2014 Folie 3 Angebot für jede Lebenslage 25.04.2014 Folie 4 Angebot für jede Lebenslage Zielgruppe Junge Erwachsene

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

PERSÖNLICHE ASSISTENZ & PERSÖNLICHES BUDGET

PERSÖNLICHE ASSISTENZ & PERSÖNLICHES BUDGET Univ.-Ass. Dr. Sascha Plangger Bereich: Disability Studies und Inklusive Pädagogik Email: sascha.plangger@uibk.ac.at PERSÖNLICHE ASSISTENZ UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION Artikel 19 der UN-Behindertenrechtskonvention

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO-

DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO- 1 DER ÖSTERREICHISCHE CEDAW NGO- SCHATTENBERICHT (2012) Graz, 10.5.2012 Angelika Kartusch, Frauen:Rechte jetzt! 2 Grundstein: Bildung einer Frauen-NGO Plattform Erstellung des letzten Schattenberichts

Mehr

Angebote für behinderte Menschen in den norwegischen Kommunen. Lebensperspektiven für Menschen mit Behinderung im Alter

Angebote für behinderte Menschen in den norwegischen Kommunen. Lebensperspektiven für Menschen mit Behinderung im Alter Angebote für behinderte Menschen in den norwegischen Kommunen Lebensperspektiven für Menschen mit Behinderung im Alter Bevölkerungsstruktur Roland Schwarz Verwaltungsebenen Staat, Fylke, Kommune Roland

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Präsentation des Workshops vom 17.10.2014 Konzeptmöglichkeiten des Seniorenbeirats Leitung/ Organisation: Sabine Wenng Arbeitsgruppe für Altersforschung und Sozialplanung

Mehr

Die Arbeit von Menschen mit intellektuellen Behinderungen in Frankreich : Herausforderungen und Perspektiven

Die Arbeit von Menschen mit intellektuellen Behinderungen in Frankreich : Herausforderungen und Perspektiven Die Arbeit von Menschen mit intellektuellen Behinderungen in Frankreich : Herausforderungen und Perspektiven Gerhard Kowalski, Vorstandsmitglied Unapei Berlin, 12. September 2011 1 Unapei Ablauf der Präsentation

Mehr

Potsdam VIELFALT CHANCENGLEICHHEIT. TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache

Potsdam VIELFALT CHANCENGLEICHHEIT. TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache Landeshauptstadt Potsdam Büro für Chancengleichheit und Vielfalt TEILHABE FÜR ALLE! Lokaler Teilhabe-Plan für Potsdam in leichter Sprache 2012 Potsdam VIELFALT Die Vielfalt des Alltags macht unsere Welt

Mehr

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau

Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Örtliche Angebots- und Teilhabeplanung im Landkreis Weilheim-Schongau Zusammenfassung der Ergebnisse in Leichter Sprache Timo Wissel Albrecht Rohrmann Timo Wissel / Albrecht Rohrmann: Örtliche Angebots-

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Der Ausschuss für Sozialschutz REF:SPC/2002/APR/01 DE/Rev. 1 Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Hintergrund Der Ausschuss für Sozialschutz wurde durch den Beschluss

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3833 6. Wahlperiode 21.04.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3833 6. Wahlperiode 21.04.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3833 6. Wahlperiode 21.04.2015 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jacqueline Bernhardt, Fraktion DIE LINKE Regelung zur Kindertagesbetreuung für Eltern in der Ausübung

Mehr

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten

Strategisches Diversity Management. als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Strategisches Diversity Management als Baustein in Personalentwicklungskonzepten Überblick 1 2 Wer wir sind Strategisches Diversity Management 3 Diversity Management in PE- Konzepten Wer wir sind 1 3 3

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer

Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer DBfK Nordost Bundesverband e. V. e. V. Alt-Moabit Kreuzstr. 7 91 10559 14482 Berlin Potsdam Tel.: 030 331 21 74 91888 5703 Email: dbfk@dbfk.de nordost@dbfk.de Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer

Mehr

Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6

Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6 Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6 LLL und Bildung im Alter Seniorenpolitische Aufgaben Grundlagen: International UN, UNECE, EU National Bundesseniorenplan Strategie

Mehr

LIBIDA SEXUALBEGLEITUNG

LIBIDA SEXUALBEGLEITUNG Presseinformation Kalsdorf bei Graz, am 28. April 2009 Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen. (Guy de Maupassant) Ort für berührende Begegnungen Fachstelle.hautnah. eröffnet!

Mehr

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Pressekonferenz Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Am 23. April 2015 in Berlin Statement von Staatsminister

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Auszug der Kernergebnisse November 2015 Das Unternehmensprogramm "Erfolgsfaktor Familie"

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

20 Anhang. 20. 1 Antrag auf Frühförderung

20 Anhang. 20. 1 Antrag auf Frühförderung 20 Anhang 20. 1 Antrag auf Frühförderung 20. 2 Arbeitsbeschreibung der Frühförderinnen am LIH Salzburg 20. 3 Organisations- und Durchführungsrichtlinien der mobilen Frühförderung, Steiermark 20.

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden

Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden news.admin.ch Instrumente zur Förderung von Home-Office und Telearbeit in der Bundesverwaltung vorhanden Bern, 19.09.2014 - Die rechtlichen und organisatorischen Grundlagen bestehen bereits, um Home-Office

Mehr

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption.

In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße. Adoption. HEIMATAFRIKA HEIMATAFRIKA In Äthiopien leben unzählige Kinder in einfachsten Verhältnissen auf der Straße und haben keine Möglichkeit einer Heimunterbringung oder einer internationalen Adoption. HEIMAT

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Wege öffnen! Vorstellung der Agentur Barrierefrei NRW, des Portals InformierBar und des Signets NRW inklusiv. Architekt Martin Philippi

Wege öffnen! Vorstellung der Agentur Barrierefrei NRW, des Portals InformierBar und des Signets NRW inklusiv. Architekt Martin Philippi Vorstellung der Agentur Barrierefrei NRW, des Portals InformierBar und des Signets NRW inklusiv Wege öffnen! Architekt Martin Philippi Agentur Barrierefrei NRW Sachverständiger für barrierefreie Stadt-

Mehr

eines Fach-DLZ - Wie realistisch ist

eines Fach-DLZ - Wie realistisch ist Break-out Session 3d Hürden und Hindernisse i beim Aufbau eines Fach-DLZ - Wie realistisch ist die Umsetzung? Ralf Stenger, Thomas Heße 15. Ministerialkongress Berlin, 09. September 2010 Inhalt Begrüßung

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen

Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen Ständige Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Vereinbarung Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen W O H N E N 5 verantwortlich für den

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3517 02. 12. 98 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Pläne der Landesregierung zur Fusion der Landesversicherungsanstalten

Mehr

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt

ZFP SÜDWÜRTTEMBERG. zfp. Work-Life-Balance. Informationen Angebote Kontakt ZFP SÜDWÜRTTEMBERG zfp Work-Life-Balance Informationen Angebote Work-Life-Balance Zeit für sich selbst, für Familie und Freunde, für Sport und Freizeit für Berufstätige wird es immer wichtiger, Beruf und

Mehr

Perspektiven der Akkreditierung

Perspektiven der Akkreditierung Perspektiven der Akkreditierung Vollversammlung Fachbereichstag Maschinenbau 08.11.2012, Dresden Friederike Leetz Gliederung I. Übersicht: Das Akkreditierungssystem II. III. IV. Perspektivwechsel: Programm-

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03. Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.2012 Überblick I. Die Leitlinie der OEZA zu Geschlechtergleichstellung und

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Allgemeine Forderungen / Konzepte

Allgemeine Forderungen / Konzepte Allgemeine Forderungen / Konzepte 1. Inklusive Lösungen von Geburt an Alle Maßnahmen sollten darauf überprüft werden, ob sie zum frühest möglichen Zeitpunkt ansetzen, damit der Erfolg nachhaltig ist. 2.

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz

Neue Angebote in der Pflege und Betreuung. Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz Neue Angebote in der Pflege und Betreuung Neu ab 01. Januar 2015: Pflegestärkungsgesetz 20 Jahre Mehr Leistungen und bessere Betreuung für Pflegebedürftige Pflegebedürftige und Ihre Angehörigen erhalten

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Ergebnisprotokoll Carsten Kuhn, Silke Lunnebach (Klima-Bündnis e.v.) Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Dienstag, 13. März 2012, 10:00 14:30

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Die Stiftung MyHandicap und ihre Dienstleistungen

Die Stiftung MyHandicap und ihre Dienstleistungen Die Stiftung MyHandicap und ihre Dienstleistungen 1. Einleitung School, Employment and Sports for all bedeutet School, Employment and Sports for all abilities und damit Schule, Beschäftigung und Sport

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen Christiane Breznik - Stadt Wien, Managing Authority Central Europe Deutsche Auftaktveranstaltung - Dresden, 18. Oktober 2007 CENTRAL EUROPE 2007-2013 Programmrahmen

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 36 SGB XI - Sachleistungen Die Sachleistungen werden dynamisiert und betragen ab dem

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen.

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen. Familie mit Kind Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe Tipps und Informationen Teilzeitausbildung in Hamburg Einklinker DIN lang Logo Gewusst wie - Ausbildung in Teilzeit Ausbildung

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems s Seite 1 von 5 In diesem Kapitel wird die Struktur des in der Fachstelle eingeführten Qualitätsmanagementsystems (QMS) nach DIN EN ISO 9001:2008 beschrieben, sowie die Vorgehensweise zu seiner Anwendung,

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr