Behindertenpolitik in Irland. Studienreise vom 14. April bis 17. April Bericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Behindertenpolitik in Irland. Studienreise vom 14. April bis 17. April 2010. Bericht"

Transkript

1 Behindertenpolitik in Irland Studienreise vom 14. April bis 17. April 2010 Bericht

2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung der Ergebnisse Bericht über den Health Research Board HRB... 7 Aufgaben:... 7 Organisation... 7 Aktuelle Zahlen:... 8 Nutzung der Daten... 8 Erfahrungen: Bericht über St. Michaels House Zur Geschichte: Qualitätssicherung: Das Dienstleistungsangebot: Bericht über die Disability Federation of Ireland DFI Irische Sozialpartnerschaft Monitoring National Disability Authority - NDA Hintergrund zur NDA Organisation der NDA Wer nimmt die Leistungen der NDA in Anspruch? Erfolg der NDA Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 2 von 15

3 Programm Zweck der Studienreise: Die Behindertenhilfe ist in allen Europäischen Ländern derzeit starken Veränderungen unterworfen: von institutionellen Angeboten hin zu personenzentrierten, gemeindenahen Dienstleistungen. Irland hat hier in einigen Entwicklungsbereichen eine Vorreiterrolle. Die UN Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung setzt für alle Europäischen Staaten einen neuen Rahmen. Weil Internationale Vergleiche helfen, die eigenen Angebote besser zu bewerten und die weiteren Entwicklungslinien aufzuzeigen hat Die Steirische Behindertenhilfe in Absprache mit dem Sozialreferenten des Landes Steiermark, Herrn LH Stv. Siegfried Schrittwieser, eine Studienreise nach Irland geplant. Die Studienreise soll die Möglichkeit geben, - Innovationen kennen zu lernen, die Orientierung geben sollen für die Weiterentwicklung des Systems der Behindertenhilfe in der Steiermark und - zu erfahren, wie Irland die UN Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung zur Grundlage für die Weiterentwicklung der Leistungen der Behindertenhilfe macht. Daraus sollen Vergleiche mit der Steiermark angestellt und Schlüsse gezogen werden. Health Research Board Knockmaun House, 73 Lower Baggot Street Dublin 2 Besprechung mit Mrs. Sarah Craig, Abteilungsleiterin des National Disability Information Systems Thema: Sozialplanung als Grundlage für Innovation und die Entwicklung der Gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie der Leistungen für Menschen mit Behinderung in Irland St. Michael's House Ballymun, Dublin 9 Besprechung mit Mr. Paul Ledwidge, Chief Executive Officer, und Mr. John Lawless, Communications Manager. Thema: Große Institutionen im Wandel: wie kann eine Institution mit Geschichte innovativ bleiben und die neuen Anforderungen durch die UN Konvention erfüllen Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 3 von 15

4 Ministerium für Gesundheit und Kinder Besprechung mit Minister John Moloney Thema: Rahmenbedingungen der Behindertenpolitik in Irland; Zielsetzungen, Strategien und Konzepte in der Umsetzung der UN Konvention als Grundlage für die Innovation und Weiterentwicklung der Behindertenhilfe Das Treffen mit Minister Moloney musste leider kurzfristig aufgrund der Krise durch den Vulkanausbruch in Island abgesagt werden. National Disability Authority (NDA) 25 Clyde Road, Dublin 4 Besprechung mit Mrs. Siobhan Barron, Director, und Mrs. Eithne Fitzgerald, Leiterin der Abteilung Health of Policy & Public Affairs Thema: Vorstellung der Behörde; Instrumente und Strategien in der Umsetzung der UN Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung; Insbesondere: Nationaler Strategischer Plan 2010 bis 2012 Disability Federation of Ireland (DFI) Fumbally Court, Fumbally Lane, Dublin 8 Besprechung mit Mr. John Dolan, Chief Executive Officer, Mrs. Joanne McCarthy, Senior Executive Officer Policy & Research und Mrs. Lillian Buchanan, Support Officer - Policy and Research Thema: Präsentation des Irischen Dachverbands und seiner Rolle im Rahmen der Irischen Sozialpartnerschaft. Welche Rolle spielt die Sozialpartnerschaft in Irland in der laufenden Modernisierung der Leistungen? Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 4 von 15

5 Zusammenfassung der Ergebnisse Mrs. Siobhan Barron, Leiterin der Nationalen Irischen Behindertenbehörde, brachte das Ziel der Irischen Behindertenpolitik auf den Punkt: Es geht darum, für Menschen mit Behinderung das Leben insgesamt zu erleichtern. Irische Behindertenpolitik ist eine Querschnittmaterie: Alle Ministerien sind betroffen und haben ihre Rahmenbedingungen zu verbessern. LH Stv. Siegfried Schrittwieser: Wir konnten feststellen, dass die Steiermark mit dem Rechtsanspruch im Behindertengesetz und der breiten Palette mobiler Dienstleistungen für das Leben im Alltag eine sehr gute Voraussetzung geschaffen hat. Es gibt in der Steiermark keine Wartelisten. Der Wermutstropfen dabei ist allerdings, dass Behindertenthemen in der Steiermark ausschließlich dem Sozialressort zugeordnet werden. Für die Teilhabe am Leben der Gesellschaft so wichtige Themen wie Barrierefreiheit (Universal Design), Verkehr, Arbeit und Beschäftigung und soziale Absicherung sind jedoch eine Herausforderung für alle Ressorts und für den gesamten Landtag. Irland hat dafür alle Instrumentarien geschaffen: Der Nationale Dachverband der Behindertenorganisationen ist als Teil der Irischen Sozialpartnerschaft im Zentrum der Irischen Politik. Dort werden die politischen Grundsatzentscheidungen vorbereitet. Das Irische Behindertengesetz enthält Verpflichtungen für alle politischen Ressorts und über die Form der Zusammenarbeit. Die Nationale Irische Behindertenbehörde ist eine unabhängige Körperschaft. 45 ExpertInnen sind damit beschäftigt, die Irische Politik dabei zu unterstützen, die Lebensmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung insgesamt zu verbessern. Sie verhandeln z.b. mit Städten, Transportunternehmen, Schulen darüber, wie die Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderung verbessert werden kann. Zahlen bestätigen den Erfolg eindrucksvoll: so konnte Dublin in kurzer Zeit seine öffentlichen Verkehrsmittel barrierefrei ausbauen. Weiters beraten sie alle Ministerien, Parteien, Sozialpartner in Behindertenfragen. Ziel ist es, die Anforderungen der UN Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung in allen Bereichen umzusetzen. Eine langfristige Nationale Behindertenstrategie bis 2016 wurde vom Parlament beschlossen. Eine gut ausgestattete Sozialplanungsbehörde liefert die Grundlagen dafür. Die Umsetzung der Strategie wird laufend vom Parlament überprüft. Neben vielen anderen Initiativen werden derzeit Wohnheime, in denen 10 Menschen wohnen, geschlossen. Das vollzeitbetreute Wohnangebot wird in Zukunft ausschließlich in ganz normalen Wohnhäusern für höchstens sechs Bewohner angeboten. Ein besonderer Schwerpunkt wird im Lebensbereich Arbeit gesetzt: Menschen mit Behinderung, die arbeiten wollen, können das auch tun, ohne gleich ihre gesamten Unterstützungsleistungen (wie Pension) zu verlieren. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 5 von 15

6 Hinter all diesen politischen Initiativen steht der Premierminister persönlich und gibt der Thematik somit allerhöchste Priorität. Franz Wolfmayr: Ein zentrales Thema für die Steiermark ist in den nächsten Jahren, dass Behindertenpolitik eine Querschnittmaterie wird. Man macht es sich derzeit zu einfach, indem man bei allen Themen, die die Lebensmöglichkeiten von Menschen mit Behinderung betreffen, auf das Sozialressort verweist. In Irland haben wir gesehen, dass Behindertenpolitik über einen breiten Konsens in der Politik verfügt. Der Premierminister selbst vertritt die Anliegen von Menschen mit Behinderung. Forderungen des Dachverbands Die Steirische Behindertenhilfe: 1. Behindertenpolitik muss alle Politikbereiche umfassen Im Steiermärkischen Behindertengesetz muss eine Verpflichtung an alle Ressorts zur Umsetzung der UN Konvention festgeschrieben werden. Diese Verpflichtung muss die Erstellung jährlicher Aktionspläne und jährlicher Berichte an den Landtag Steiermark umfassen. Zur Unterstützung dieser Verpflichtung ist eine Körperschaft einzurichten, die für jedes Ressort durch Forschung und Öffentlichkeitsarbeit die notwendigen Grundlagen vorbereitet. Behindertenorganisationen sind in alle Entwicklungen einzubinden. 2. Sozialplanung ist rasch umzusetzen Sozialplanung schafft durch die Erhebung von Daten über aktuelle und zukünftige Bedarfe (5 Jahreszeiträume) von Dienstleistungen und sonstigen Maßnahmen die Grundlagen für eine plangeleitete Behindertenpolitik in der Steiermark. Die Sozialplanungsabteilung des Landes ist personell, finanziell und technisch dazu in die Lage zu versetzen. 3. Arbeit als zentraler Bereich des Lebens für alle Menschen muss auch für Menschen mit Behinderung möglich sein Auf Bundesebene sind umgehend die gesetzlichen Möglichkeiten zu schaffen, dass Menschen mit Behinderung die gleichen Möglichkeiten zu arbeiten haben wie Menschen ohne Behinderung. Dazu gehört, dass Arbeitsunfähigkeit aus dem Sozialversicherungsrecht gestrichen wird und alle Menschen die Möglichkeit haben, zu arbeiten, versichert zu sein und eine Pension zu erlangen. Besonderes Augenmerk ist darauf zu richten, dass Unterstützungsleistungen nicht verloren gehen, wenn jemand nur ganz wenig zu arbeiten in der Lage ist. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 6 von 15

7 1. Bericht über den Health Research Board HRB Der Health Research Board ist eine staatliche Agentur, die Gesundheitsforschung finanziert und Informationssysteme für Sozialplanung managt. Im Speziellen ist er für zwei Behinderten Datenbanken verantwortlich, 1. die Nationale Datenbank für Intellektuelle Behinderung (eingerichtet 1995 mit derzeit ca Eintragungen und einer Erfassung von rund 95%) und 2. die Nationale Datenbank für Körperliche und Sensorische Behinderung (eingerichtet 2002, mit derzeit ca Eintragungen und einer Erfassung von rund 66%). Die Datenbanken stehen im Eigentum der Abteilung für Gesundheit und Kinder. Insgesamt arbeiten 70 MitarbeiterInnen mit einem Jahresbudget von 40 Millionen Euro für den HRB. Aufgaben: - Die Genauigkeit der Sozialplanungsdaten verbessern - Die Zukunftsplanung für den Dienstleistungsbereich zu leiten - Trends zu erkennen und - Forschung zu erleichtern. Kriterium für die Aufnahme in die Planungsdatenbank ist - eine intellektuelle und / oder sensorische Behinderung bzw. - dass jemand besondere Dienstleistung für Menschen mit Behinderung nutzt. Die Registrierung ist freiwillig. Organisation In die Führung des Health Research Board sind alle Interessengruppen auf Nationaler, Regionaler und Gemeindeebene eingebunden. Ihre Aufgabe besteht darin, - die Datenqualität laufend zu bewerten, - Zielsetzung und Art der Datenerfassung laufend zu überprüfen, - die Weiterentwicklung der Software zu managen, - nationale Trainingsprogramme zu entwickeln und durchzuführen, - Informationen und Publikationen zu verbreiten und - mit den relevanten Behörden zusammenzuarbeiten und die Rahmenbedingungen weiterzuentwickeln. Folgende Informationen werden gesammelt: - Personenbezogene Daten - Aktuelle Dienstleistungen, die eine Person bezieht - Zukünftige Dienstleistungen, die eine Person benötigen wird (in einem Zeitraum von 5 Jahren) - Aktueller und zukünftiger interdisziplinärer Unterstützungsbedarf. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 7 von 15

8 Für Menschen mit physischen und sensorischen Behinderungen werden zusätzlich noch Informationen über Therapien, persönliche Assistenz, technische Hilfen und ihre Teilhabemöglichkeiten in der Gemeinde gesammelt. Aktuelle Zahlen: 2008 haben insgesamt Personen Dienstleistungen bezogen, - davon Personen in vollzeit betreuter Wohnversorgung, - es gab eine Zunahme um 60% in den letzten beiden Jahren in gemeindeintegrierten Wohngruppen und - eine Reduktion um 68% in der Zahl der Menschen in psychiatrischen Krankenhäusern. Für den Zeitraum 2008 bis 2013 werden neue gemeindenahe Tagesplätze und teilzeit betreute Wohnformen benötigt, - davon werden vollzeit betreute Plätzen benötigt und mobil betreute Wohnplätze. Insgesamt werden in ganz Irland derzeit der Personen mit Behinderung zu Hause betreut (= 64,2%), Personen in vollzeit Betreuung und 950 Personen lebten selbständig bzw. mit geringer Unterstützung. Zwischen 2000 und 2008 wurde die Zahl der Personen, die aufgrund der Finanzierungsregeln gemeinsam in einem vollzeit betreuten Haus leben müssen, von 10 auf 6 Personen reduziert. Nutzung der Daten Die Ergebnisse des HRB werden von unterschiedlichen Körperschaften genutzt: 1. von der Abteilung für Gesundheit und Kinder für a. die mehrjährige Budgetplanung für Behinderung b. die laufende Überprüfung der ausgegebenen Mittel c. die Herausarbeitung von Trends über längere Zeiträume d. Berichte für Nationale und Internationale Statistiken (EU) e. Forschungszwecke. 2. für die regionalen Gesundheits- und Dienstleistungsbehörden a. für den Nationalen Dienstleistungsplan b. für die lokalen Berichte c. für regionale Forschungen d. für die laufende Information 3. für Forschung a. Nachfragen für Daten um Forschungsergebnisse in einen Zusammenhang zu stellen b. Partnerschaften mit Universitäten / Colleges c. für die Langzeitstudie TILDA über das Älterwerden der Gesellschaft. Erfahrungen: - Eine gute Datenlage hilft, bei unterschiedlichen Kostenträgern eine gemeinsame Sicht zu entwickeln; jährliche Berichte entfalten Wirkung - Langzeitplanung wird möglich - Prävention wird erleichtert Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 8 von 15

9 Sozialplanung hat einen besonderen Stellenwert, die Ergebnisse fließen in die weitere Planung, auch die Budgetplanung ein. Die Treffsicherheit erscheint hoch. Es wird bereits bei Kindern angesetzt. Trends können rasch erkannt werden und das politische Handeln verändern. Daten werden gezielt erhoben, miteinander vernetzt und zu jährlichen Berichten zusammengefasst. Jährliche Berichte entfalten Wirkung, man kann sie nicht ignorieren. Die erhobenen Daten können bis auf Gemeindeebene dargestellt werden. Die Zuständigkeit für Behindertenpolitik ist in einer Hand: auf Ebene des Nationalstaates. Damit werden Lücken und Doppelgleisigkeiten im System eher vermieden. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 9 von 15

10 2. Bericht über St. Michaels House Zur Geschichte: Die Organisation wurde 1955 durch Eltern eines Kindes mit intellektueller Behinderung gegründet. Es ist ein Verein von Eltern und FreundInnen. Heute betreut die Organisation Personen und ihre Familien mit dem vollen in Irland verfügbaren Dienstleistungsangebot. Die Organisation ist gemeinnützig und wird von einem Direktorium geführt, in dem mehr als 50% Eltern von Kindern oder Erwachsenen mit Behinderung sein müssen. In jeder der drei Regionen von Dublin, in denen die Organisation Dienstleistungen anbietet, gibt es einen gewählten Familienbeirat. Die Organisation hat eine starke Corporate Governance entwickelt wurde die Organisation umstrukturiert, die Organisation wurde auf drei geographische Regionen verbreitert. Ziel war, die Entscheidungsstrukturen näher zu den Menschen mit Behinderung und ihren Familien zu bringen. Die Individuellen Dienstleistungen sind in Clustern entlang den Lebenslinien der Menschen mit Behinderung aufgebaut. Die zentrale Wertorientierung der Organisation entspricht der UN Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung (wurde von Irland zwar unterzeichnet aber noch nicht ratifiziert, weil die generellen Voraussetzungen im Land zur Erfüllung der Konvention noch nicht geschaffen sind!!!) Qualitätssicherung: St. Michaels House hat ein akkreditiertes Qualitätssicherungssystem durch den Council for Quality and Leadership (CQL): Man ist von Input Kriterien wie z.b. Raumgrößen, Betreuungsverhältnisse, etc. abgegangen und hat 23 Ergebniskriterien (z.b. Identität, Autonomie, Entscheidung, Sicherheit, Rechte,... ) definiert. Das Dienstleistungsangebot: Die Organisation verfügt über 160 Standorte, die ihre Dienstleistungen im Wesentlichen für Personen mit Down Syndrom anbieten. 1. Frühe Dienstleistungen mit einer Erstkontaktstelle für Eltern, einem interdisziplinären Team, Individuellen Plänen für jedes Kind und einer fixen Bezugsperson 2. Gemeindenahe Dienstleistungen für Bildung mit Hausunterricht, Beratung und Training für Familien, Unterstützung zum Eintritt in den Kindergarten; Unterstützungsteams zur Findung der geeigneten Schule, langdauernde Unterstützung für Eltern und Schulen, Aus- und Fortbildungsprogramme für Eltern und LehrerInnen, Multidisziplinäre Teams; Nationale Schulen 3. Gemeindenahe Zentren a. Tageszentren für Menschen mit höchstem Unterstützungsbedarf für Erwachsene mit schwerer intellektueller Beeinträchtigung; Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 10 von 15

11 Kleingruppen für 12 Personen; Schwerpunkt auf Gemeindeintegration mit Nutzung lokaler Ressourcen und Aktivitäten. b. Trainingszentren mit dem Schwerpunkt auf individuelle Entwicklung integriert in die Gemeinde; Unterstützung für die Suche von Arbeitsmöglichkeiten; Unterstützung für die Nutzung von Freizeitangeboten; untergebracht in Einkaufszentren, Stadtzentren,.... c. Unterstützte Beschäftigung die Personen mit Behinderung dabei unterstützt, geeignete Jobs zu finden und UnternehmerInnen von der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung überzeugt; gleiche Arbeitsbedingungen wie jede andere ArbeitnehmerIn d. Unterstützung beim Wohnen mit unterschiedlichen Modellen, untergebracht in ganz normalen Häusern in den Gemeinden, verteilt über die Stadt, barrierefrei mit dem Ziel größmöglicher Selbständigkeit. i. Häuser für 8 Personen mit hohem Pflegebedarf (11 Betreuungspersonen; Jahressatz: pro Person) ii. Häuser für 6 Personen (6 Betreuungspersonen) iii. Häuser und Wohnungen mit geringer Unterstützung für 1 bis 4 Personen und geringem Personalaufwand iv. Angebote für Kinder e. Beschäftigungsangebote sind eine Herausforderung für die Organisation, da die meisten nicht gemeindeintegriert sind; der Bedarf nach Angeboten für ältere Menschen steigt, ebenso deren Pflegebedarf. Die Dienstleistung ist dezentral organisiert und verwaltet. Menschen mit Behinderung und Angehörige sind in die Weiterentwicklung der Organisation eingebunden. Betreutes Wohnen findet in ganz normalen Häusern statt. Sie müssen nicht extra gebaut werden. Derzeit werden Wohnhäuser für 10 Personen zugunsten kleinerer Einheiten (für maximal 6 Personen) geschlossen. Die Häuser sind in die normalen Siedlungen und Stadtzentren integriert. Bestehende Objekte werden genutzt. Qualitätsstandards sind ergebnisorientiert. Standards (wie z.b. Quadratmeter pro BewohnerIn, Feuer-Notausgänge, ) schränken die Nutzung normaler Häuser für die Zwecke der Dienstleistungen für Menschen mit Behinderung nicht ein. Tageszentren sind eine eigene Dienstleistung, und nicht mit Arbeit oder Beschäftigung kombiniert. Dadurch können sie sich voll auf die Bedürfnisse und Interessen der TeilnehmerInnen konzentrieren. Der Besuch eines Tageszentrums kann mit Arbeit kombiniert werden. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 11 von 15

12 3. Bericht über die Disability Federation of Ireland DFI DFI ist als nationaler Dachverband Teil der Sozialpartnerschaft in Irland mit Vereinbarungen in den Bereichen Regierung, Business, Gewerkschaften, Bauern, Gemeinden und gemeinnützige Organisationen sowie Organisationen und Umwelt. 17 Mitglieder repräsentieren in der Irischen Sozialpartnerschaft eine Vielzahl von Randgruppen und gemeinnützigen Initiativen (Arbeitslose Menschen, ältere Menschen, pflegende Personen, Kinder); DFI repräsentiert Behinderung und ist somit eingebunden in die Verhandlung der Rahmenbedingungen und die Implementierung des Monitorings. DFI selbst vertritt mehr als 120 Mitgliedsorganisationen aus ganz Irland. Irische Sozialpartnerschaft Die Sozialpartner haben ein mehrjähriges Programm bis 2016 beschlossen, wie Menschen mit Behinderung mit größter Selbständigkeit ein Leben als Teil ihrer Gemeinde führen können, frei von Diskriminierung. Damit das umgesetzt werden kann, arbeiten die Regierung und die Sozialpartner zusammen, um folgende Ziele zu erreichen: 1. Jede Person mit Behinderung soll die Möglichkeit haben, ein Einkommen zu erzielen, mit dem sie mit einem guten Standard leben kann. 2. Jede Person mit Behinderung hat entsprechend ihren Bedürfnissen Zugang zu angemessener Pflege, Gesundheit, Bildung, Arbeit und Ausbildung und anderen öffentlichen Dienstleistungen wie Wohnen. 3. Jede Person mit Behinderung hat Zugang zum öffentlichen Raum, Gebäuden, Transport, Information, rechtlicher Unterstützung. 4. Jede Person mit Behinderung wird unterstützt, damit sie in der Lage ist, so weit wie möglich ein volles und selbständiges Leben zu führen, Arbeit zu haben und an der Gesellschaft teilzuhaben, um so ihr volles Potential zu entwickeln. 5. Betreuungspersonen werden ausgebildet und unterstützt, damit sie ihre Betreuungsrolle wahrnehmen können. Monitoring Das Programm wird laufend überprüft. Die Wirtschaftskrise hat natürlich zu Rückschlägen geführt, das Programm wird angepasst weitergeführt. Material über die Sozialpartnerschaft ist auf folgenden Webseiten zu finden: (Disability Federation of Ireland) (National Economic & Social Council Publications) (Webseite des Premierministers mit dem Program Towards 2016) Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 12 von 15

13 Behinderung ist eine Querschnittmaterie. Ein Dachverband wird von der Regierung finanziert, weil er Aufgaben für das ganze Land übernimmt, z.b. die Vertretung der Menschen mit Behinderung in der Irischen Sozialpartnerschaft. Die Sozialpartnerschaft hat einen mehrjährigen Plan beschlossen, der über eine Regierungsperiode hinausgeht (10 Jahresplanung). Innovation braucht klare Rahmenbedingungen, damit auch wirklich Neues entwickelt wird. Es gibt eine evidenzbasierte Politik mit einer klaren Trennung der Rollen von Politik und Sozialplanung. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 13 von 15

14 4. National Disability Authority - NDA NDA ist eine unabhängige Körperschaft, die von der Republik Irland über das Ministerium für Justiz, Gleichstellung und Rechtsreform finanziert wird. Die Grundlage ist der National Disability Authority Act NDA ist beauftragt sicherzustellen, dass die Rechte von Menschen mit Behinderung gewahrt werden. Ziel ist, das Leben für Menschen mit Behinderung in Irland zu verbessern. NDA hat folgende Funktionen: 1. als nationale Körperschaft die Koordination und die Entwicklung von Behindertenpolitik zu unterstützen, 2. Forschung bereitzustellen und statistische Informationen für die Planung, Verbreitung und Überprüfung von Programmen und Dienstleistungen für Menschen mit Behinderung 3. den Minister über die Standards für Programme und Dienstleistungen zu beraten und Richtlinien für die Qualität zu entwickeln, 4. die Einführung solcher Standards und Richtlinien zu überprüfen, 5. die Führung zu übernehmen, um für diese Politik zu ermutigen und die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung auch wirklich umzusetzen, Hintergrund zur NDA Es gab in der irischen Behindertenpolitik große Veränderungen in den letzen 15 Jahren. Es begann 1996 mit einem Bericht einer Kommission über den Status von Menschen mit Behinderung in Bezug auf ihre Gleichstellung. Dieser Bericht war das Ergebnis eines gewaltigen Entwicklungsprozesses, in den Menschen mit Behinderung einbezogen wurden. Eine Empfehlung in diesem Bericht war die Einsetzung eines Ausschusses zur Errichtung der National Disability Authority. Gegründet wurde sie im Juni 2000 unter Federführung durch den Premierminister. Organisation der NDA Die 13 Mitglieder werden als Personen vom Ministerium für Justiz, Gleichstellung und Rechtsreform jeweils für 4 Jahre bestellt. Sie stellen eine Art Aufsichtsrat dar. Die Geschäfte werden von einer Direktorin geführt. Für jede der 5 Abteilungen wird eine Abteilungsleitung bestellt. An Abteilungen sind derzeit eingerichtet: i. eine Abteilung für Politik und öffentliche Angelegenheiten ii. eine Abteilung für Forschung und Entwicklung von Standards iii. eine Abteilung für Excellence durch Zugänglichkeit iv. eine Abteilung für Allgemeine Dienstleistungen und v. ein Zentrum für Excellence in Design für Alle Neue Aufgabe der NDA sind die Implementierung von Rahmenbedingungen, die Menschen mit Behinderung Arbeit und Beruf ermöglichen sollen und die Entwicklung von Strategien für das Älterwerden. Die NDA beschäftigt 45 Fachkräfte. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 14 von 15

15 Wer nimmt die Leistungen der NDA in Anspruch? Ministerien, Behörden, öffentliche Körperschaften, Städte und Regionalverwaltungen, Transportunternehmen, Die NDA erstellt für sie Forschungsberichte und Strategiepapiere (z.b. für Arbeit und Wohnen), berät Behörden und Gemeinden, organisiert nationale und regionale Konferenzen, erstellt Sektorpläne für öffentlichen Verkehr, Baulichkeiten, Verbesserung der Einkommensmöglichkeiten, Arbeit und berufliche Ausbildung, die Finanzierung von Ausbildungen für Selbstvertretung, überprüft alle nationalen Gesetze auf ihre Tauglichkeit für Menschen mit Behinderung, entwickelt Vereinbarungen mit TV Stationen über Untertitelung,. Seit dem Behindertengesetz 2005 müssen alle Ministerien eine MitarbeiterIn als disability access officer benennen. Das Behindertengesetz richtet sich seitdem an alle Ministerien. Erfolg der NDA Auf die Frage nach dem Erfolg wurde ein Beispiel genannt: Innerhalb von drei Jahren wurde die Zugänglichkeit der Busse in Dublin von 40% auf 90% gesteigert. Neue Häuser benötigen heute ein Zertifikat, das ihre Barrierefreiheit bestätigt unterstützende Fachkräfte werden in irischen Schulen zur Unterstützung des Unterrichts eingesetzt. Die NDA wird als Meinungsbildungsbehörde gesehen. Ihre Grundlage ist eine allgemeine Meinungsbildung in Politik und Fachwelt mit großer Betroffenheit als Ausgangspunkt. Keine Partei kann es sich erlauben, nicht Stellung zu nehmen. Besonders beeindruckt, dass die NDA vom Justizministerium eingerichtet wurde und nicht vom Sozialministerium und dass sie für alle Ministerien zuständig ist. Behinderung als Querschnitt Thema wird von allen getragen. Die NDA stellt sicher, dass der Prozess der Verbesserung vorangeht. Es wird nicht nur ein Plan erstellt, sondern ein ganzes System mit gesetzlicher Grundlage, Aktionsplänen, Forschung und Fachberatung, Evaluierung. Die gesteckten Ziele werden in der Regierung beschlossen und sind für alle Ministerien und Gemeinden verbindlich. Durch Forschung (value for money review) bereitet die NDA sich auch darauf vor, dass die Budgets geringer werden, aber trotzdem die Ziele nicht aufgegeben werden müssen. Die individuelle Begutachtung als Voraussetzung für Dienstleistungen wurde vereinheitlicht: ein Gutachten für alle Bereiche. Für den benefit trap (bei Arbeitsaufnahme verliert eine Person mit Behinderung alle Unterstützungsleistungen) wurde eine Lösung gefunden: bei einem Einkommen zwischen 120 und 250 Euro pro Woche werden Unterstützungsleistungen nicht gekürzt, zwischen 250 und 500 Euro wird für 2 durch Arbeit verdiente Euro 1 Euro an Unterstützungsleistung gekürzt. Studienreise nach Irland Ergebnisbericht Seite 15 von 15

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI

Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen. in Leicht Lesen. LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurz-Fassung vom Prüf-Bericht Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz Wohnen in Leicht Lesen LRH-100000-20/x-2015-SPI Kurzfassung vom Prüf-Bericht über die Leistung Wohnen nach dem Oö. Chancen-Gleichheits-Gesetz

Mehr

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der europäischen Konferenz Inklusive Gemeinwesen planen erklären vor diesem Hintergrund:

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der europäischen Konferenz Inklusive Gemeinwesen planen erklären vor diesem Hintergrund: Konferenzerklärung Europäische Konferenz Inklusive Gemeinwesen planen. Herausforderungen und Strategien der kommunalen Implementierung der UN Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK)

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Wohnen heißt zu Hause sein

Wohnen heißt zu Hause sein Wohnen heißt zu Hause sein »Jeder Mensch ist der Mittelpunkt der Welt«Gut bedacht Wohnen ist ein Grundbedürfnis des Menschen und ist entscheidend für die persönliche Lebenszufriedenheit und Lebensqualität.

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- W O H N E N 5 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen W O H N E N 5 verantwortlich für den

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim

Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Abteilung 4: Qualifikations- und Seite Curriculumforschung 1 Ich hab mich jetzt so abgefunden muss ich ja Das Leben psychisch kranker Menschen im Wohnheim Seite 2 Überblick Ausgangssituation: Psychiatrisches

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

Frauen wählen ein soziales Europa

Frauen wählen ein soziales Europa Frauen wählen ein soziales Europa Pressekonferenz mit Gabriele Heinisch-Hosek, Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende und Evelyn Regner, Europaabgeordnete Mittwoch, 14. Mai 2014, 9:00 Uhr Ort:

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG)

Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Erläuterungen zum NÖ Monitoringgesetz (NÖ MTG) Allgemeiner Teil: Anlass des Gesetzesentwurfes: Die von der UN-Generalversammlung am 13. Dezember 2006 beschlossene UN- Konvention Übereinkommen über die

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer

Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer DBfK Nordost Bundesverband e. V. e. V. Alt-Moabit Kreuzstr. 7 91 10559 14482 Berlin Potsdam Tel.: 030 331 21 74 91888 5703 Email: dbfk@dbfk.de nordost@dbfk.de Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Ergebnisprotokoll Carsten Kuhn, Silke Lunnebach (Klima-Bündnis e.v.) Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Dienstag, 13. März 2012, 10:00 14:30

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt Eine Initiative der Europäischen Union Umgang mit Vielfalt wie können Unternehmen davon profitieren? Häufig gestellte Fragen Leitfaden für Opfer Erste Schritte Vorteile der Vielfalt Diskriminierungen erkennen

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 9 b) Fachbereich Integrationshilfe (Behindertenhilfe) Menschen mit Behinderung und ihre Umgebung sollen befähigt werden, ein möglichst eigenverantwortliches Leben

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Kinderrechte in der EU

Kinderrechte in der EU Kinderrechte in der EU Mag. Helmut Sax Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte, Wien Kinderrechte-Symposium, 18. November 2010 Donau-Universität Krems/ Kinder- und Jugendanwaltschaft Niederösterreich

Mehr

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist.

Seit 2005 beschäftige ich eine Mitarbeiterin, Frau Mag. Peer, die für den HRM Unternehmerservice tätig ist. Folie 1 Eröffnungsfolie HRM Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Ihnen heute das Unternehmen HRM Management of work and human interests vorstellen, insbesondere den HRM Unternehmerservice für die Wiener

Mehr

Information. Gemeinsam und. Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION

Information. Gemeinsam und. Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION Information Gemeinsam und familienfreundlich Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION Was ist ein Lokales Bündnis für Familie? Jedes Lokale Bündnis ist ein konkretes

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau

Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Trainee Excellence Program. Traineeship @ haebmau Social Media. Redaktion. Reporting. Verhandlung. Marketing. Medienarbeit. Konzeption. Recherche. Verantwortung. Agenturleben. Eventmanagement. Kundentermine.

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Kooperationsmodell intern

Kooperationsmodell intern Kooperationsmodell intern DV-Organisation an der Westf. Wilhelms-Universität Münster Westfälische Wilhelms-Universität Münster Strukturdaten Ca. 40.000 Studierende 6.000 7.000 Immatrikulationen / Jahr

Mehr

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 Tarife Die Heilpädagogische Lebensgemeinschaft ist seit dem 1. April 1994 als beitragsberechtige Institution

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben

Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben Einladung zu einer Konferenz zum Thema Selbstbestimmt Leben Wann und wo ist die Konferenz? Datum: Dienstag, 5.Mai 2015 Uhrzeit: 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr Ort: Parkhotel Brunauer Elisabethstraße 45a, Salzburg

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass.

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Angemessene, professionelle Beratung nach internationalen Sicherheitsstandards. Effektive Schwachstellenerkennung und gezielte Risikominimierung.

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Perspektiven der Akkreditierung

Perspektiven der Akkreditierung Perspektiven der Akkreditierung Vollversammlung Fachbereichstag Maschinenbau 08.11.2012, Dresden Friederike Leetz Gliederung I. Übersicht: Das Akkreditierungssystem II. III. IV. Perspektivwechsel: Programm-

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Von der Entmündigung zur Sachwalterschaft

Von der Entmündigung zur Sachwalterschaft Seite 1/7 VertretungsNetz Zukunftsorientierte Modelle und Praxislösungen zur Sachwalterschaft in Österreich Vortrag von Dr. Peter Schlaffer, Geschäftsführer von VertretungsNetz, ICSW- ExpertInnentreffen,

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Sommercamp für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen

Sommercamp für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen Sommercamp für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen Der ExpertInnen Kongress der besonderen Art stellt sich vor Barbara Tolliner Peter Tunner-Straße 14, A-8700 Leoben T: +43 676 97 30 033 F:

Mehr

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Entwickelt durch das Education Committee des WHO-Family of International Classification Network In Zusammenarbeit mit IFHRO (International Federation of Health

Mehr

Geschäftsführer / Geschäftsführerin

Geschäftsführer / Geschäftsführerin Mein nächster Termin ist die Produktion eines Newsletters zum Thema Flugverkehrsbelastung. Das bin ich Geschäftsführer / Geschäftsführerin Öffentlicher Verkehr (Flugverkehr) Eure Aufgabe Identifiziert

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte Querschnittsmaterien (IBS) 1100 Wien, Grenzackerstraße 18 (Eingang Daumegasse) Tel.: +43 1 601 18-3301 ~ Fax: +43 1 601 18-3302

Mehr

Alterskonferenz Biel vom 6. Dezember 2011. Katharina Frischknecht, lic.phil. / MAS Gerontologie Koordinatorin Altersplanung Abteilung Alter

Alterskonferenz Biel vom 6. Dezember 2011. Katharina Frischknecht, lic.phil. / MAS Gerontologie Koordinatorin Altersplanung Abteilung Alter Alterskonferenz Biel vom 6. Dezember 2011 Altersplanung Gesundheits- und Fürsorgedirektion Alters- Altersund und Behindertenamt Behindertenamt 1 Autonomie kommt aus dem Griechischen: αύτός, autos, selbst

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Familienergänzende Kinderbetreuung Eltern- und Kindergerecht.

Familienergänzende Kinderbetreuung Eltern- und Kindergerecht. Familienergänzende Kinderbetreuung Eltern- und Kindergerecht. In den Schutzmatten 6, 4102 Binningen T ++41(0)61 421 28 38, F ++41(0)61 421 88 68 stiftungkinderbetreuung.ch Anmeldung & Beratung: T ++41(0)61

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Städtebau - Leerstand

Städtebau - Leerstand Forum II IKEK Ranstadt Dorfentwicklung in unserer Gemeinde Fachinput Städtebau - Leerstand 17. Januar 2014 Dipl. Ing. Bauass. Marita Striewe Hennteichstraße 13, 63743 Aschaffenburg Vom Nutzen, gemeinsam

Mehr