Ulrike Schwinn Dipl.-Math. Oracle Deutschland GmbH. Kultur und Informatik - Datenverwaltung 04.Juli 2007

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ulrike Schwinn Dipl.-Math. Oracle Deutschland GmbH. Kultur und Informatik - Datenverwaltung 04.Juli 2007"

Transkript

1 ,QVHUW3LFWXUH+HUH! 1LFKWUHODWLRQDOH'DWHQLQGHU2UDFOH'DWHQEDQN Ulrike Schwinn Dipl.-Math. Oracle Deutschland GmbH Kultur und Informatik - Datenverwaltung 04.Juli 2007

2 'DWHQRUJDQLVDWLRQ *HWUHQQWH'DWHQKDOWXQJ Viele Datenhaltungs-Systeme Große Aufwände zur Integration Interaktion sehr langsam Verwaltung umständlich... 6WUXNWXULHUWH'DWHQ 1LFKWUHODWLRQDOH 'DWHQZLH7H[WH ;0/6HPDQWLVFKH 1HW]H 1LFKWUHODWLRQDOH'DWHQ ZLH%LOGHU9LGHRV

3 9HUZDOWXQJLQGHU'DWHQEDQN 9RUWHLOH Ein einziges zentrales Repository Einheitlicher Administrationsbereich Nutzung der Backup/Recovery- und Security- Funktionen der Datenbank Einfache Integration aller Techniken über SQL (siehe Beispiel nächste Seite) Massendatenverarbeitung Indizierung Partitionierung Parallelisierung Laden der Daten usw.

4 9HUZDOWXQJLQGHU'DWHQEDQN,QWHJULHUWHU$QVDW] Beispiel: VHOHFWSLGSQDPH RTH[WUDFWSRTXDQWLW\JHW1XPYDOTXDQWLW\ IURPSURGXFWSRUGHUBTXHXH RTFXVWRPHUFVWRUHV ZKHUH RTPVJBVWDWH &$1&(/(' DQG RTH[WUDFWYDOXHSRB[POSRSURGXFWBLG SLG 0HVVDJH ;0/ DQGFRQWDLQVSQRWHVIX]]\/LHIHUNRVWHQ! DQG RTH[WUDFWYDOXHSRB[POSRFXVWBLG FFXVWBLGV 7H[W DQGVVWRUHBLG DQGVGRBZLWKLQBGLVWDQFHFORFDWLRQ VORFDWLRQGLVWDQFH 758( 5HODWLRQDO /RFDWLRQ

5 $OO<RXU,QIRUPDWLRQ in der Datenbank Früher: Speicher für relationale Daten Spezialisierte Daten ausserhalb des Datenbanksystems Heute: Spezielle Datentypen und Indizes für Informationssysteme verschiedenster Arten Methoden zur Verarbeitung Realisierung: Nutzung von Objekttypen und speziellen Indizes (Domain Indizes) ;0/'% 6SDWLDO 2QWRORJLHQ 0XOWLPHGLD 7H[W 0LQLQJ 5HODWLRQDOH'DWHQ

6 $OO<RXU'DWD EHUGLH-DKUH (QWZLFNOXQJ 2QWRORJLHQ 8/'% /RFDWLRQ 6HUYLFHV ;4XHU\ 6HFXUH)LOHV ',&20 %LQDU\;0/ ;0/,QGH[ /2% V ;0/'% 25'%06 5HSRVLWRU\ 7H[W 64/;0/ 6SDWLDO 0HGLD 5HODWLRQDO 9/'% ([WHQVLELOLW\

7 2UDFOH2EMHNWW\SHQ 'HILQLWLRQ Schemaobjekt das aus Name, Attributen und Methoden besteht Beispiel: &5($7(255(3/$&(7<3(DGGUHVVBW$62%-(&7 VWUHHWYDUFKDU FLW\YDUFKDU VWDWHYDUFKDU ]LSYDUFKDU &5($7(255(3/$&(7<3(SHUVRQBW$62%-(&7 ODVWBQDPHYDUFKDU ELUWKGDWH GDWH DGGUHVVDGGUHVVBW127),1$/ &5($7(7$%/(SHUVRQ 2)SHUVRQBW

8 'DV'DWHQEDQN7\SHQV\VWHP %HLVSLHOH Im Lieferumfang enthaltene ("built-in") Datentypen: &+$5Q9$5&+$5Q180%(5 %,1$5<B)/2$7%/2%&/2%%),/(XYP Objekt -"Know How" in der Datenbank $UWGHU'DWHQ XML-Dokumente Geodaten Texte Bilder URL RDF Triple 2UDFOH'DWHQW\S XMLTYPE SDO_GEOMETRY OrdDoc OrdImage UriType(+7738UL7\SH) SDO_RDF_TRIPLE_S

9 2UDFOH'RPDLQ,QGH[ 'HILQLWLRQ Applikationsspezifische Indizes Grundlage ist das Extensible Indexing Framework Enthält Operatoren, die den Indextyp unterstützen Beispiele: &5($7(,1'(;LBQDPH!21WBQDPH!VSDOWH!,1'(;7<3(,6LQGH[W\SH! Index für räumliche Daten (R-Tree) Index für Image Signatures Index für Texte XML Index MDSYS.SPATIAL_INDEX ORDSYS.ORDIMAGEINDEX CTXSYS.CONTEXT XDB.XMLINDEX

10 %HLVSLHOH (LQH$XVZDKO 9ROOWH[WUHFKHUFKH, Klassifizierung und Clustering, Katalogabfragen, Abfragen von Geodaten, Geocoding, Abfragen im RDF Modell, ;0/$EIUDJHQPLW 64/Metadatenextraktion von Bildern, Thumbnails, RSS Feeds auslesen mit Uritypes, ;4XHU\$QZHQGXQJHQ UHODWLRQDOH'DWHQLQ;0/, UHODWLRQDOH6LFKWHQ DXI;0/'DWHQ

11 'RNXPHQWH%LOGHUXQGPHKULP$OOWDJ (LQLJH$QIRUGHUXQJHQ :LHKHL HQGLH6SUHDGVKHHWVXQG'RNXPHQWHGLHLFK]XP 7KHPHQEHUHLFK± Ä$QZHQGXQJVHQWZLFNOXQJ³HUVWHOOWKDWWH" *LEPLUDOOH'DWHQ%LOGHUXQG'RNXPHQWH]XP%DXWHLO DGDVLP3URGXNW=LP-DKUHLQJHVHW]WZXUGH :RILQGHLFKGDV9LGHR7RQ'RNXPHQW]XU5HGHXQVHUHV 9RUVWDQGHVDXIGHUOHW]WHQ7DJXQJLQ" *LEPLUDOOH.XU]QDFKULFKWHQGLHLQGHUOHW]WHQ:RFKH]XP 7KHPD*JHVHQGHWZRUGHQVLQG

12 2UDFOH7H[W,PSOHPHQWLHUXQJ %HLVSLHOPLW$3(;

13 2UDFOH7(;7,QGH[ Domain Index Unterstützung aller gängigen Datentypen XMLTYPE, VARCHAR2, CLOB, BLOB,... Filter bei Binärdaten möglich Unterstützung unterschiedlicher Formate (über 150) Auch mehrere Indizes pro Tabelle 64/!&5($7(,1'(;LG[BWH[WLQGH[ 21GRNXPHQWBWDEGRNXPHQW,1'(;7<3(,6&7;6<6&217(;7,QGH[FUHDWHG

14 2UDFOH7(;7,QGL]LHUXQJVSUR]H Eigene Implementierungen möglich )LOWHU 6HFWLRQHU /H[HU $872B),/7(5 %DVLF± :KLWHVSDFH 7KHPHQ(QJLQH 3ODLQ7H[W +70/ 'HFRPSRXQGLQJ DOWHUQDWHVSHOOLQJ ;0/ 1HZV(0DLO

15 ,QYHUWLHUWH/LVWH,GHH Tabelle mit Dokumenten ID DOCUMENT night and day, day and night night and day day and night Index It was a stormy night The dog runs... TOKEN TOKEN_INFO... night day stormy (Doc 1 Info 1,6) (Doc 2 Info 5) (Doc 1 Info 3,4) (Doc 2 Info 5) "tokenize" night Word 1,6 day Word 3,4... "discard stopwords" "aggregate across documents"

16 $EIUDJHP JOLFKNHLWHQ %HLVSLHOH Exakte Wort/Phrasensuche... wher e cont ains(t ext,night )>0 Logische Kombinationen... wher e cont ains(t ext,day AND night ) >0 Wildcard-Suche... wher e cont ains(t ext, ni%t AND d_y) >0 Soundex... wher e cont ains(t ext,!night ) >0 Fuzzy matching... wher e cont ains(t ext,?night ) >0 Multilinguale Stammsuche... wher e cont ains(t ext, $ r un ) >0 ISO 2788 konformer Thesaurus... wher e cont ains(t ext, SYN(dog,[t hes] >0)...

17 $XVGHU3UD[LV Der Spiegel Verlag: Digitales Archivierungssystem für Recherche und Verifikation der Online- und Print-Redaktionen Quelle:

18

19

20 ;0/LQGHU'DWHQEDQN (LQLJH$QIRUGHUXQJHQ Weiterverarbeitung von relationalen Daten in XML (Bsp.: Warehouse-Applikationen) Bereitstellung von relationalen Daten in XML Zusätzliche Validierung (durch Trigger und Constraints) Suche innerhalb eines XML Dokuments oder einer Anzahl von XML Dokumenten Zugriff über Standardprotokolle wie FTP, WEBDAV und HTTP Verwendung mit Technologien wie Java, SQL, XPATH und XSLT

21 ;0/'DWHQEDQN (LQhEHUEOLFN 2UDFOH;0/'% ;4XHU\ ;3DWK 64/ 7UDQVIRUPDWLRQHQ ;0/ 6LFKWHQ 64/1HW +773:HE'$9 )73 5HFKHUFKHQ 5HODWLRQDOH6LFKWHQ

22 6SHLFKHUXQJVIRUPHQ ;0/VSH]LILVFK Nutzung des Datentyps XMLTYPE für Speicherung als: CLOB Objektrelational (XML Schema basierend) &5($7(7$%/(RUGHUBWDE LGQXPEHURUGHUBGRF[POW\SH ;0/7<3(&2/801RUGHUBGRF6725($62%-(&75(/$7,21$/ ;0/6&+(0$KWWS[POGERUDFOHFRPSXUFKDVH2UGHU (/(0(17SXUFKDVH2UGHU In Zukunft: &RPSDFW%LQDU\;0/ Speicherungsform richtet sich nach... Konkurrierendem Zugriff Vokabular-Änderung Performance (Daten laden, Abfragen) XML Schema-Support

23 =XJULIIPLW64/ 5HODWLRQDOH'DUVWHOOXQJ Verwendung der Funktionen: EXTRACT EXTRACTVALUE EXISTSNODE FUHDWHYLHZDV VHOHFW H[WUDFWYDOXH YDOXHSR3XUFKDVH2UGHU5HIHUHQFHUHIHUHQFH H[WUDFWYDOXH YDOXHSR3XUFKDVH2UGHU8VHUDVXVHUQDPH H[WUDFWYDOXH YDOXHSR3XUFKDVH2UGHU&RVW&HQWHUDVFF IURP 385&+$6(25'(5B7$%SR

24 ;0/'RNXPHQWHHU]HXJHQ 64/;0/)XQNWLRQHQ create or replace view DEPARTMENT_XML_VIEW of xmltype... as 6(/(&7[POHOHPHQW'HSDUWPHQW [PODWWULEXWHVGHSWQRDV LG [POHOHPHQWQDPHGGQDPH [PODJJ [POHOHPHQW 'HSDUWPHQW:RUNHU [PODWWULEXWHVHHPSQRDV LG [POIRUHVW HHQDPHDV HQDPHHVDODV VDODU\ $6UHVXOW )520VFRWWGHSW G/()7287(5-2,1VFRWWHPS H 86,1*GHSWQR *5283%<GHSWQRGGQDPH

25 ;0/'RNXPHQWHHU]HXJHQ ;48(5< create or replace view DEPARTMENT_XML_VIEW of xmltype... as VHOHFW[POTXHU\ IRU GHSW LQRUDYLHZGHSW52: UHWXUQ GHSDUWPHQWLG ^GHSW'(3712`! QDPH!^GHSW'1$0(WH[W`QDPH! ^IRU HPS LQRUDYLHZHPS52: ZKHUH HPS'(3712 GHSW'(3712 UHWXUQHPSOR\HHLG ^HPS(0312`! HQDPH!^HPS(1$0(WH[W`HQDPH! VDODU\!^HPS6$/`VDODU\! HPSOR\HH!` GHSDUWPHQW!UHWXUQLQJFRQWHQW DVUHVXOW IURP GXDO

26 ;0/'RNXPHQWHHU]HXJHQ 64/;0/DP%HLVSLHO Ergebnis...

27 ;0/'%LP(LQVDW] 7K\VVHQ.UXSS

28 ;0/'%LP(LQVDW] 7K\VVHQ.UXSS

29 ,QIRUPDWLRQHQ Oracle Dokumentation Oracle Technology Network (OTN): otn.oracle.com Database Æ Content Management Æ Text Database ÆApplication Development ÆXML DB Database ÆLocation Services s/index.html (semantic web)

Carsten Czarski, Nina Neuwirth Oracle Deutschland. Volltextsuche in XML-Dokumenten mit Oracle

Carsten Czarski, Nina Neuwirth Oracle Deutschland. Volltextsuche in XML-Dokumenten mit Oracle Carsten Czarski, Nina Neuwirth Oracle Deutschland Volltextsuche in XML-Dokumenten mit Oracle $JHQGD Oracle XML DB: Kurzabriß Volltextsuche in XML-Dokumenten Tipps und Tricks 2UDFOH;0/'%.XU]SURILO XML und

Mehr

XML in der Oracle Datenbank "relational and beyond"

XML in der Oracle Datenbank relational and beyond XML in der Oracle Datenbank "relational and beyond" Ulrike Schwinn (Ulrike.Schwinn@oracle.com) Oracle Deutschland GmbH Oracle XML DB Ein Überblick 1-1 Agenda Warum XML in der Datenbank? Unterschiedliche

Mehr

Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE

<Insert Picture Here> Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Datenbank Einführung Ulrike Schwinn Email: Ulrike.Schwinn@HS-Augsburg.DE Oracle Corporation in Zahlen Gegründet 1977 Headquarter in Redwood Shores in Kalifornien 84 000 Angestellte

Mehr

XML in der Oracle Datenbank

XML in der Oracle Datenbank XML in der Oracle Datenbank Oracle XML DB Eine kurze Einführung Gruppe A Michaela Geierhos Galina Hinova Maximilian Schöfmann AGENDA Warum XML in einer Datenbank? Was bietet die Oracle XML DB? Unterschiedliche

Mehr

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Jörg Liedtke, Oracle Consulting Vortrag zum Praxis-Seminar B bei der KIS-Fachtagung 2007, Ludwigshafen Agenda

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

XML-Dokumente und die Oracle-Datenbank

XML-Dokumente und die Oracle-Datenbank XML-Dokumente und die Oracle-Datenbank Carsten Czarski Business Unit Database Oracle Deutschland GmbH Warum XML in der Datenbank...? www.decus.de 1 ... und nicht einfach im Dateisystem? Warum XML in der

Mehr

XML und die Oracle Datenbank

<Insert Picture Here> XML und die Oracle Datenbank XML und die Oracle Datenbank Ulrike Schwinn (ulrike.schwinn@oracle.com) ORACLE Deutschland B.V. & Co.KG Realisierung mit der Datenbank Ein einziges zentrales Repository Einheitlicher

Mehr

XML-Datenaustausch in der Praxis Projekt TOMIS bei der ThyssenKrupp Stahl AG

XML-Datenaustausch in der Praxis Projekt TOMIS bei der ThyssenKrupp Stahl AG Mittwoch, 9. November 2005 13h00, Bruno-Schmitz-Saal 18. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz XML-Datenaustausch in der Praxis Projekt TOMIS bei der ThyssenKrupp Stahl AG Volker Husemann Thyssen Krupp Stahl

Mehr

Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option, oder...? Kann Oracle mehr als Vektordaten...?

Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option, oder...? Kann Oracle mehr als Vektordaten...? ,QVHUW3LFWXUH+HUH! $XIGHQ2UWNRPPWHVDQ *HRGDWHQXQGGLH2UDFOH3ODWWIRUP *HRGDWHQXQGGLH2UDFOH3ODWWIRUP +lxiljh)udjhq Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option,

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. XMLType. Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. XMLType. Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32 XMLType Christian Senger/Andreas Schmidt XMLType 1/32 XMLType von Oracle vordefinierter Typ zur Speicherung von nativen XML-Dokumenten unterstützt verschiedene Speichermodelle für XML structured storage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort... V 1 Einleitung... 1 1.1 Geoinformationssysteme und -dienste... 1 1.1.1 Geoinformationssysteme... 1 1.1.2 Offene Geoinformationssysteme... 4 1.1.3 Geodienste... 5 1.2 Datenbanksysteme... 7 1.2.1

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

Projektseminar "Texttechnologische Informationsmodellierung"

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar "Texttechnologische Informationsmodellierung" Speicherung von Korpora Ziele dieser Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: einen Überblick über die Alternativen zur Speicherung von Korpusdaten

Mehr

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009 Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform im Schloß 2009 Sinzig, 15.09.2009 Carsten Czarski, Oracle Deutschland GmbH Agenda Geodaten gestern, heute, morgen Geo-DWH

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. noch einmal. XQuery... Andreas Schmidt Oracle XQuery 1/12

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. noch einmal. XQuery... Andreas Schmidt Oracle XQuery 1/12 noch einmal XQuery... Andreas Schmidt Oracle XQuery 1/12 Oracle XML DB Repository Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik Erlaubt Speichern von Dokumenten wie in einem Filesystem (Daten liegen

Mehr

Roland Tilgner. Solution Architects & Team Coaching DEVELOPMENT. ORACLE TEXT AUS PL/SQL-SICHT Features und Möglichkeiten

Roland Tilgner. Solution Architects & Team Coaching DEVELOPMENT. ORACLE TEXT AUS PL/SQL-SICHT Features und Möglichkeiten Roland Tilgner Solution Architects & Team Coaching DEVELOPMENT ORACLE TEXT AUS PL/SQL-SICHT Features und Möglichkeiten ZURPERSON Roland Tilgner ZURFIRMA Roland Tilgner Solution Architects & Team Coaching

Mehr

XML DB Vorlesung Ulrike Schwinn Teil 3

<Insert Picture Here> XML DB Vorlesung Ulrike Schwinn Teil 3 XML DB Vorlesung Ulrike Schwinn Teil 3 Agenda XQuery-Abfragesprache Query Rewrite XMLTYPE- Tabellen und Views Speicherform Binary XML Vergleich der Speicherformen Operationen im Überblick

Mehr

7. XML-Datenbanksysteme und SQL/XML

7. XML-Datenbanksysteme und SQL/XML 7. XML-Datenbanksysteme und SQL/XML Native XML-DBS vs. XML-Erweiterungen von ORDBS Speicherung von XML-Dokumenten Speicherung von XML-Dokumenten als Ganzes Generische Dekomposition von XML-Dokumenten Schemabasierte

Mehr

Dipl. Wirtsch.-Ing. Lars Geldner Nürnberg, 22.11.2007

Dipl. Wirtsch.-Ing. Lars Geldner Nürnberg, 22.11.2007 Dipl. Wirtsch.-Ing. Lars Geldner Nürnberg, 22.11.2007 Projektbericht Entwicklung eines Content Management Systems mit der Oracle 10g XML DB Agenda Projektbezug: EU-Projekt ENN-ICS Anforderungen wiederverwendbare

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis Thomas Brinkhoff Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis Einführung in objektrelationale Geodatenbanken unter besonderer Berücksichtigung von Orade Spatial 3., überarbeitete und erweiterte Auflage @

Mehr

Carsten Czarski, ORACLE Deutschland GmbH

Carsten Czarski, ORACLE Deutschland GmbH ,QVHUW3LFWXUH+HUH! $SSOLFDWLRQ([SUHVV 'HU6WDQGGHU'LQJH Carsten Czarski, ORACLE Deutschland GmbH $JHQGD y $SSOLFDWLRQ([SUHVVLQ. U]H PDF-Ausgabe, Flash-Diagramme, Web 2.0,... y 7LSSVI UGHQ$3(;(QWZLFNOHU

Mehr

XML in der Oracle Datenbank relational and beyond

XML in der Oracle Datenbank relational and beyond XML in der Oracle Datenbank relational and beyond Ulrike Schwinn Oracle Deutschland GmbH Riesstrasse 25 D-80992 München Ulrike.Schwinn@oracle.com Abstract: In Geschäfts- und B2B-Anwendungen wird XML zunehmend

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Validating XML Parser. Application. XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei. XML-Schema oder DTD

Validating XML Parser. Application. XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei. XML-Schema oder DTD XML-Schema oder DTD XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei Validating XML Parser Application SQL 2003 Part 14: XML-Related Specifications (SQL/XML) This part of ISO/IEC 9075 defines ways in

Mehr

Objektrelationale Datenbanken

Objektrelationale Datenbanken Vorlesung Datenbanksysteme vom 26.11.2008 Objektrelationale Datenbanken Konzepte objektrelationaler DBs SQL:1999 OO vs. OR Konzepte objektrelationaler Datenbanken Große Objekte (LOBs: Large Objects) Mengenwertige

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

Advanced Queues und XML-DB Integration von Oracle in einer SOA mit Hilfe von asynchroner Kommunikation und XML-Verarbeitung

Advanced Queues und XML-DB Integration von Oracle in einer SOA mit Hilfe von asynchroner Kommunikation und XML-Verarbeitung TAG DER DATENBANKEN 20.06.2013 Udo Pütz Dr. Andreas Kumpf Advanced Queues und XML-DB Integration von Oracle in einer SOA mit Hilfe von asynchroner Kommunikation und XML-Verarbeitung Übersicht Motivation

Mehr

1. Einführung 2. DTD 3. XML Schema 4. XPath 5. XSLT 6. XSL-FO 7. XQuery 8. Web Services 9. XML und Datenbanken

1. Einführung 2. DTD 3. XML Schema 4. XPath 5. XSLT 6. XSL-FO 7. XQuery 8. Web Services 9. XML und Datenbanken 1. Einführung 2. DTD 3. XML Schema 4. XPath 5. XSLT 6. XSL-FO 7. XQuery 8. Web Services 9. XML und Datenbanken Grundlagen: Datenbank im XML-Kontext Einsatzszenarien MS SQL Server und Oracle Datenbank im

Mehr

Mehr als einfache Texte Alleskönner ORACLE TEXT

Mehr als einfache Texte Alleskönner ORACLE TEXT Mehr als einfache Texte Alleskönner ORACLE TEXT Carsten Czarski Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. & Co KG Jede Anwendung kann Oracle TEXT nutzen! 2 DEMO Die Indizierung Unterstützung aller

Mehr

Vorlesung. Grundlagen betrieblicher Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Email: Hans.Czap@uni-trier.de. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I

Vorlesung. Grundlagen betrieblicher Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Email: Hans.Czap@uni-trier.de. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Thomas Brinkhoff Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis Einführung

Mehr

Institut für Dokumentologie und Editorik. XML-Datenbanken und XQuery

Institut für Dokumentologie und Editorik. XML-Datenbanken und XQuery XML-Datenbanken & XQuery Folie 1 XML Digitale Edition XSL-FO XSLT XQuery XML-DB Folie 2 Programm - Ausgewählte Biere verköstigen - Brauereibesichtigung - Anwendung der Hefe erlernen - brauen Folie 3 Telota

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für Grundlagen Dr. E. Schön FH Erfurt Sommersemester 2015 Seite 135 Programmierschnittstelle Notwendigkeit: Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

Geodaten und XML: XML in der Oracle-Datenbank

<Insert Picture Here> Geodaten und XML: XML in der Oracle-Datenbank Geodaten und XML: XML in der Oracle-Datenbank Geodaten und XML XML-Standards und Geodaten WMS: getcapabilities, getfeatureinfo WFS KML, GML, GPX,... XML-Verarbeitung daher häufig

Mehr

XML Vortrag. 1. Beispiel XML. 2. Begriffe. 3. XML Standards

XML Vortrag. 1. Beispiel XML. 2. Begriffe. 3. XML Standards XML Vortrag 1. Beispiel XML Philipp Gühring Hebenstreitstr. 16 2602 Neurißhof Austria +43-2628-49103

Mehr

Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB

Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB DOAG Regionaltreffen München/Südbayern, 2003 Trivadis GmbH Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB Markus Heinisch 1 Agenda! Tägliches Brot! Oracle Application Development Framework! DEMO

Mehr

XINDICE. The Apache XML Project 3.12.09. Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de

XINDICE. The Apache XML Project 3.12.09. Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de 3.12.09 HKInformationsverarbeitung Kurs: Datenbanken vs. MarkUp WS 09/10 Dozent: Prof. Dr. M. Thaller XINDICE The Apache XML Project Inhalt Native

Mehr

XML DB Vorlesung Ulrike Schwinn Teil 2

<Insert Picture Here> XML DB Vorlesung Ulrike Schwinn Teil 2 XML DB Vorlesung Ulrike Schwinn Teil 2 Agenda Konfiguration XML DB Repository Objektrelationale Speicherung Operationen Oracle XML DB Oracle XML DB XQuery XPath SQL Transformationen

Mehr

XML in kommerziellen Datenbanksystemen. Vortrag im Rahmen des Seminares: XML Datenbanken Cordula Bauer

XML in kommerziellen Datenbanksystemen. Vortrag im Rahmen des Seminares: XML Datenbanken Cordula Bauer XML in kommerziellen Datenbanksystemen Vortrag im Rahmen des Seminares: XML Datenbanken Cordula Bauer Thematik: Untersucht werden MS SQL Server, Oracle und DB2 Alle drei Anbieter haben XML in ihre bestehenden,

Mehr

Datenbankbasierte Lösungen

Datenbankbasierte Lösungen Technologische Beiträge für verteilte GIS - Anforderungen an verteilte GIS und Lösungsansätze Datenbankbasierte Lösungen Johannes Kebeck Senior Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda TOP Thema 1

Mehr

Intelligente Informationssysteme CoreMedia Smart Content Technology. Grundlagen

Intelligente Informationssysteme CoreMedia Smart Content Technology. Grundlagen Intelligente Informationssysteme CoreMedia Smart Content Technology Grundlagen Gunar Fiedler CAU Kiel, Institut für Informatik und Praktische Mathematik Arbeitsgruppe Technologie der Informationssysteme

Mehr

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Erweiterbarkeit SQL:1999 (Objekt-relationale Modellierung) In der Vorlesung werden nur die Folien 1-12 behandelt. Kapitel 14 1 Konzepte objekt-relationaler

Mehr

Informationsintegration I Einführung

Informationsintegration I Einführung Informationsintegration I Einführung Felix Naumann Integrierte Informationssysteme Anfrage Integriertes Informationssystem Oracle, DB2 Anwendung Dateisystem Web Service HTML Form Integriertes Info.-system

Mehr

Einteilung von Datenbanken

Einteilung von Datenbanken Datenbanksysteme (c) A.Kaiser; WU-Wien 1 Einteilung von Datenbanken 1. formatierte Datenbanken 2. unformatierte Datenbanken Information Retrieval Systeme 2 Wozu Datenbanken? Speicherung und Verwaltung

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. ileana.somesan@oracle.com

1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. ileana.somesan@oracle.com 1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Oracle Datenbanken in der Oracle Public Cloud nutzen Ileana Someşan Systemberaterin ORACLE Deutschland The following is intended to

Mehr

Oracle SQL Developer Data Modeling

Oracle SQL Developer Data Modeling Oracle SQL Developer Data Modeling DOAG Regio Rhein-Neckar Oracle Deutschland GmbH The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information

Mehr

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011

ORACLE und IBM DB2 Datentypen 14.12.2011 1/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen PHP-User-Group Stuttgart 14.12.2011 ORACLE Datentypen ein Überblick IBM DB2 Datentypen ein Überblick 2/27 ORACLE und IBM DB2 Datentypen Wer Wer bin bin ich ich?? Thomas

Mehr

Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine

Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine Oliver Albers 03. Juli 2008 1/32 Einführung Worum geht es? Pro und Contra Technik Genereller Aufbau Anwendungskonfiguration Verarbeitung von

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

MCSA: SQL 2016 Database Development

MCSA: SQL 2016 Database Development MCSA: SQL 2016 Database Development Querying Data with Transact-SQL & Developing SQL Databases Seminarziel In diesem 6-tägigen Kurs werden die Teilnehmer von Grund auf in die Entwicklung

Mehr

Oracle Spatial Die Plattform für Geo-Business-Intelligence. Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG

<Insert Picture Here> Oracle Spatial Die Plattform für Geo-Business-Intelligence. Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Oracle Spatial Die Plattform für Geo-Business-Intelligence Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Oracle: Die offene Geodatenbank Native Datentypen Vektordaten und Rasterdaten

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Universität zu Köln Informationsverarbeitung WS 2009/10. Datenbanken vs. Markup Prof. Dr. M.Thaller 25.11.2009. XML als Datenbank

Universität zu Köln Informationsverarbeitung WS 2009/10. Datenbanken vs. Markup Prof. Dr. M.Thaller 25.11.2009. XML als Datenbank Universität zu Köln Informationsverarbeitung WS 2009/10 HS: Dozent: Referentin: 25.11.2009 Datenbanken vs. Markup Prof. Dr. M.Thaller Frauke Schmidt XML als Datenbank Inhalt XML Datenbanken Anforderungen

Mehr

Raumbezogene Datenbanken (Spatial Databases)

Raumbezogene Datenbanken (Spatial Databases) Raumbezogene Datenbanken (Spatial Databases) Ein Vortrag von Dominik Trinter Alexander Christian 1 Inhalte Was ist ein raumbezogenes DBMS? Modellierung Abfragen Werkzeuge zur Implementierung Systemarchitektur

Mehr

ANALYTICS, RISK MANAGEMENT & FINANCE ARCHITECTURE. NoSQL Datenbanksysteme Übersicht, Abgrenzung & Charakteristik

ANALYTICS, RISK MANAGEMENT & FINANCE ARCHITECTURE. NoSQL Datenbanksysteme Übersicht, Abgrenzung & Charakteristik ARFA ANALYTICS, RISK MANAGEMENT & FINANCE ARCHITECTURE NoSQL Datenbanksysteme Übersicht, Abgrenzung & Charakteristik Ralf Leipner Domain Architect Analytics, Risk Management & Finance 33. Berner Architekten

Mehr

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung XQuery Ziele der Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: XQuery als wesentlichen Standard zur Abfrage von in XML kodierten Daten kennen Mit Hilfe

Mehr

Administering Microsoft SQL Server 2012/2014 Database (M20462) M20464 www.globalknowledge.at info@globalknowledge.at 01/66 55 655 3000

Administering Microsoft SQL Server 2012/2014 Database (M20462) M20464 www.globalknowledge.at info@globalknowledge.at 01/66 55 655 3000 Developing Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20464 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses werden Ihnen das Know-How und die notwendigen Fertigkeiten zur Implementierung

Mehr

Peter Dikant mgm technology partners GmbH. Echtzeitsuche mit Hadoop und Solr

Peter Dikant mgm technology partners GmbH. Echtzeitsuche mit Hadoop und Solr Peter Dikant mgm technology partners GmbH Echtzeitsuche mit Hadoop und Solr ECHTZEITSUCHE MIT HADOOP UND SOLR PETER DIKANT MGM TECHNOLOGY PARTNERS GMBH WHOAMI peter.dikant@mgm-tp.com Java Entwickler seit

Mehr

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis Themas Brinkheff Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis Einführung in objektrelationale Geodatenbanken unter besonderer Berücksichtigung von Grade Spatial 2., überarbeitete und erweiterte Auflage @

Mehr

Seminar XML und Datenbanken Andreas Krug. XML -Unterstützung durch IBM DB2

Seminar XML und Datenbanken Andreas Krug. XML -Unterstützung durch IBM DB2 Seminar XML und Datenbanken Andreas Krug XML -Unterstützung durch IBM DB2 Fahrplan 1. XML-enabled Unterstützung vs. native XML Unterstützung 2. Nachteile der relationalen XML- Unterstützung 3. Native XML-Verarbeitung

Mehr

Aufgaben zu XPath und XQuery

Aufgaben zu XPath und XQuery Aufgaben zu XPath und XQuery Dr. Arno Schmidhauser Letzte Revision: März 2005 Email: arno.schmidhauser@sws.bfh.ch Webseite: http://www.sws.bfh.ch/db Inhalt 1 XPath... 2 2 XQuery... 2 3 XPath/SQL Umsetzung...

Mehr

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit dem Thema XML Datenbank beschäftigen. Das Ziel ist, herauszufinden, was XML Datenbank überhaupt sind und was

In diesem Abschnitt wollen wir uns mit dem Thema XML Datenbank beschäftigen. Das Ziel ist, herauszufinden, was XML Datenbank überhaupt sind und was 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit dem Thema XML Datenbank beschäftigen. Das Ziel ist, herauszufinden, was XML Datenbank überhaupt sind und was die wichtigsten Konzepte sind. Den Themenbereich XML

Mehr

XQuery Implementation in a Relational Database System

XQuery Implementation in a Relational Database System Humboldt Universität zu Berlin Institut für Informatik XQuery Implementation in a Relational Database System VL XML, XPath, XQuery: Neue Konzepte für Datenbanken Jörg Pohle, pohle@informatik.hu-berlin.de

Mehr

Datenbanken und XML: Mappingansätze und integrierte Speicherverfahren

Datenbanken und XML: Mappingansätze und integrierte Speicherverfahren Datenbanken und XML: Mappingansätze und integrierte Speicherverfahren PD Dr.-Ing. habil. Meike Klettke Universität Rostock Institut für Informatik 2. November 2011 Motivation XML als Format zur Dokumentdarstellung

Mehr

Neues in Oracle Text

Neues in Oracle Text Neues in Oracle Text Autorin: Ulrike Schwinn, ORACLE Deutschland GmbH Oracle Text ist seit jeher die integrierte Volltextsuche der Oracle Datenbank in der Standard und Enterprise Edition, um Dokumente

Mehr

30. Juni 2006 - Technische Universität Kaiserslautern. Paul R. Schilling

30. Juni 2006 - Technische Universität Kaiserslautern. Paul R. Schilling 30. Juni 2006 - Technische Universität Kaiserslautern Paul R. Schilling ! " #$% & '( ( ) *+, - '. / 0 1 2("$ DATEN SIND ALLGEGENWÄRTIG Bill Inmon, father of data warehousing Unternehmen In einer vollkommenen

Mehr

XML und Datenbanken. Wintersemester 2003/2004. Vorlesung: Dienstag, 13:15-15:00 Uhr IFW A36. Übung: Dienstag, 15:15-16:00 Uhr IFW A36

XML und Datenbanken. Wintersemester 2003/2004. Vorlesung: Dienstag, 13:15-15:00 Uhr IFW A36. Übung: Dienstag, 15:15-16:00 Uhr IFW A36 XML und Datenbanken Wintersemester 2003/2004 Vorlesung: Dienstag, 13:15-15:00 Uhr IFW A36 Übung: Dienstag, 15:15-16:00 Uhr IFW A36 Dozenten: Dr. Can Türker IFW C47.2 Email: WWW: tuerker@inf.ethz.ch http://www.dbs.ethz.ch/~xml

Mehr

Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken. Burkhard Schäfer

Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken. Burkhard Schäfer Speicherung von XML in (objekt-)relationalen Datenbanken Burkhard Schäfer Übersicht Motivation Anforderungen Ansätze modellorientiert strukturorientiert Zusammenfassung Motivation Warum XML in Datenbanken

Mehr

PostGIS für Einsteiger

PostGIS für Einsteiger PostGIS für Einsteiger Astrid Emde Harald Schwenk FOSSGIS 2015 Münster 1 1/ / Astrid Emde, Bonn Projektleitung und umsetzung im Bereich Web GIS Projekte mit PostgreSQL/PostGIS, MapServer, GeoServer, QGIS,

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 7 Einige interessante SQL und PL/SQL Erweiterungen für Administratoren Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite

Mehr

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten

Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Der Neue Weg zur Verschlüsselung von Datenbankinhalten Da Häufigkeit und Schwere von Datendiebstahl zunehmen, ist es immens wichtig, dass Unternehmen vertrauliche und sensible Daten zusätzlich durch Verschlüsselung

Mehr

EPOKO.net. Frank Schwichtenberg. SourceTalk 2009 Göttingen, 1.10.2009

EPOKO.net. Frank Schwichtenberg. SourceTalk 2009 Göttingen, 1.10.2009 EPOKO.net Frank Schwichtenberg SourceTalk 2009 Göttingen, 1.10.2009 2 Real SOA Wenn Services (zusammen )wachsen. Historisches Der Wunsch nach Integration von Terminen in eine Webseite Ohne ein Content

Mehr

1 XML Hype oder Hoffnung? Einleitung Wie ist dieses Buch aufgebaut?... 3

1 XML Hype oder Hoffnung? Einleitung Wie ist dieses Buch aufgebaut?... 3 1 XML Hype oder Hoffnung?...1 1.1 Einleitung... 1 1.2 Wie ist dieses Buch aufgebaut?... 3 2 Inhalte und Publishing...5 2.1 Einleitung... 5 2.2 Daten, Informationen, Assets, Content... 10 2.2.1 Daten und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kapitel 1 Einleitung... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kapitel 1 Einleitung... 15 Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einleitung.......................................... 15 Kapitel 2 SQL der Standard relationaler Datenbanken... 19 2.1 Die Geschichte................................

Mehr

Bewährt und vielfach im Einsatz: Oracle XML DB

Bewährt und vielfach im Einsatz: Oracle XML DB Bewährt und vielfach im Einsatz: Oracle XML DB Carsten Czarski Oracle Deutschland B.V. & Co KG Oracle XML DB Kurzprofil XML und SQL in einer Datenbank Standardkonform (W3C, SQL:2003...)

Mehr

Einblick in die Oracle Datenbank

<Insert Picture Here> Einblick in die Oracle Datenbank Einblick in die Oracle Datenbank Carsten Czarski Business Unit Database ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Einblick in die Oracle-Datenbank Grundlagen Architektur, Historie, SQL Anwendungsentwicklung

Mehr

Eine weitere Möglichkeit "die grosse weite Welt" zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen.

Eine weitere Möglichkeit die grosse weite Welt zu erschliessen sind ODBC/JDBC bzw. ESS Verbindungen. Database Designs Alexis Gehrt / alexis@database-designs.ch - Erster Kontakt mit FileMaker ca. 1991 ( Version 2, 2.1) - Jan 2000 - Database Designs - Seit 2007 bei einem Kunden (Linden-Grafik AG) angestellt

Mehr

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort 13

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort 13 Auf einen Blick Vorwort 13 Teil 1 Vorbereitung Kapitel 1 Einleitung 17 Kapitel 2 SQL - der Standard relationaler Datenbanken 21 Kapitel 3 Die Beispieldatenbanken 39 Teil 2 Abfrage und Bearbeitung Kapitel

Mehr

Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken

Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken 9. Sun Summit Bibliotheken 13.-14. November 2007, Deutsche Nationalbibliothek Christof Mainberger, BSZ Digitale Bibliotheken verwalten digitalen

Mehr

Grenzen überschreiten Intelligente Suche im Input Management

Grenzen überschreiten Intelligente Suche im Input Management Grenzen überschreiten Intelligente Suche im Input Management Carsten Fuchs Lead Consultant / TPO XBOUND ReadSoft AG Carsten.Fuchs@ReadSoft.com #InspireEU15 Agenda Integration überschreitet Grenzen Anwendungsfälle

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

Allgemeines zu Datenbanken

Allgemeines zu Datenbanken Allgemeines zu Datenbanken Was ist eine Datenbank? Datensatz Zusammenfassung von Datenelementen mit fester Struktur Z.B.: Kunde Alois Müller, Hegenheimerstr. 28, Basel Datenbank Sammlung von strukturierten,

Mehr

Rudolf Jansen. Oracle, Java, XML. Integration in Oracle9/

Rudolf Jansen. Oracle, Java, XML. Integration in Oracle9/ Rudolf Jansen Oracle, Java, XML Integration in Oracle9/ Software & Support Verlag 2003 Inhaltsverzeichnis VORWORT 11 1 EINLEITUNG 13 1.1 ZIELGRUPPE 13 1.2 LERNWEGE 14 1.3 HISTORIE 16 1.3.1 Entwicklung

Mehr

Zeitlich abhängig von OWB?

Zeitlich abhängig von OWB? Zeitlich abhängig von OWB? 24. April 2007 Beat Flühmann Trivadis AG > IT Lösungsanbieter» Application Development, Application Performance Management, Business Communication, Business Intelligence, Managed

Mehr

Klausur Interoperabilität

Klausur Interoperabilität Klausur 21. Juni 2012 9.30 11.00 Uhr Workflow Systems and Technology Group Fakultät für Informatik Universität Wien Univ.-Prof. Dr. Stefanie Rinderle-Ma Allgemeine Hinweise: Die Bearbeitungszeit beträgt

Mehr

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme

Vorlesung Datenbankmanagementsysteme Vorlesung Datenbankmanagementsysteme (auf Basis von Oracle) M. Lange, S. Weise Folie #14-1 Themen der Vorlesung Grundlagen Architekturen Modellierung Relationale Datenbanken Relationaler DB-Entwurf SQL

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Intelligente Textanalyse. Oracle 9i

Intelligente Textanalyse. Oracle 9i Intelligente Textanalyse mit Oracle 9i 24.09.2003 Dr. Frank Haney 1 Übersicht Relationale Datenbanken und Knowledge Management Funktionsweise der Volltextindizierung von Oracle Text Indextypen Textspezifische

Mehr

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005 Volker Grabsch 14. Januar 2008 Allgemeines veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter Creative Commons BY-SA 3.0 Quelle Dieser Vortrag basiert auf dem Paper XQuery Implementation in

Mehr

Fallbeispiel Zahlungsverkehr

Fallbeispiel Zahlungsverkehr in der DB in der Fallbeispiel Zahlungsverkehr Gliederung in der DB en an DB und Toolauswahl - in der Praxis - logisches - physikalisches in der DB DIskussion DB in der en an die Datenhaltung DB relationale

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

5. Objekt-relationale Systeme 5.1. Erweiterungen des Relationalen Modells 5.2. SQL-Erweiterungen 5.3. MM-DB

5. Objekt-relationale Systeme 5.1. Erweiterungen des Relationalen Modells 5.2. SQL-Erweiterungen 5.3. MM-DB 5. Objekt-relationale Systeme 5.1. Erweiterungen des Relationalen Modells 5.2. SQL-Erweiterungen 5.3. MM-DB Beschränkungen des Relationalen Modells NF1: Atomare Attribute nicht erweiterbares Typkonzept

Mehr

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar Graphdatenbanken Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 1 Motivation Zur Darstellung komplexer Beziehungen bzw. Graphen sind sowohl relationale als auch NoSQL-Datenbanken

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de Nagios Reporting Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks Bernd Erk 11.09.2008 Kurzvorstellung Bernd Erk beruflich seit 2007 bei der NETWAYS GmbH zuvor 8 Jahre im Bereich Oracle und J2EE Consulting Datenbanktuning

Mehr