Mehrdimensionale GML-Datenbanken. Dr.-Ing. René Thiele

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehrdimensionale GML-Datenbanken. Dr.-Ing. René Thiele thiele@supportgis.de"

Transkript

1 Mehrdimensionale GMLDatenbanken Dr.Ing. René Thiele

2 Gliederung Bergiffsklärung: GMLDatenbank, Mehrdimiensional.. Systemarchitektur. Fortführung mit Historie: Workflow, Dienste. Demo.

3 Begriffsklärung GML: Geography Markup Language XMLbasiertes Sprachkonzept zur Spezifikation von Austauschformaten. Einheitliche Modellklassen für Objekte mit Raumbezug: Geometrie, Topologie, CRS. Wiederverwendbarkeit von Basiseigenschaften durch Vererbung: z.b.: gml:id, Spatial Schema,... Zentrale Basisklassen: Feature: Realweltobjekt Feature Collection: Menge von Realweltobjekten Geometry: Punkte, Linien, Polygone, Solid,... Topology: Nodes, Edges, Faces.

4 Begriffsklärung GML: Geography Markup Language Encoding Rules... liefern Regeln zur Modellierung von Anwendungsschemata. Beispiel: ALKIS, ATKIS, AFIS (AAA), CityGML, MGCP. Dadurch: Einheitliche Austauschbarkeit von GMLbasierten Modellen. Workflow: (Semantisches Modell: Ontologie ) Objektarten Katalog (ISO19110) UML XSD DB (z.b. SQL).

5 Begriffsklärung Mehrdimensional Geometrie: 0 3dimensional: Point, Curve, Face, Solid Splines, Klothoiden,... 2,5D: TIN. 3D: Volumenobjekte. Topologie: Eigene Klassen mit Assoziationen zur Geometrie. Zeit: Temporales Schema ISO

6 Begriffsklärung Mehrdimensional

7 Mehrdimensionale GMLDatenbank UML XSD DBSchema FF GML API: z.b. WFST GMLDB

8 Typedefinition: Inheritance: Attributes:

9 Geometry assignment: Enumeration/Coded List: Choice:

10 Temporales Schema

11 GMLModellierung Geometrie: gml:timeinstant. gml:timeperiod. Topologie: gml:timenode. gml:timeedge. Referenz System: gml:timereferencesystem.

12 Schema.xsd Modell.xml GML/XMLAPI Modelldaten Metadaten/Schema GML/XMLDB: Oracle,PG,MySQL,Informix,...

13 CityGML Modell

14 XMLAPI oomodelle Generic Kernel contains SQL Adapter implements * Class Description Type Description * describes oftype Feature * Property Geom Description SQL2 Impl. SF4SQL Impl. Time Description PostgreSQL Impl. Oracle SQL Impl....

15 XMLAPI oomodelle Generic Kernel contains SQL Adapter implements * Class Description Type Description * describes oftype Feature * Property Geom Description SQL2 Impl. SF4SQL Impl. PostgreSQL Impl. Oracle SQL Impl.... Time Description DOM/SAX Adapter GeoTools Adapter SDE Adapter

16 Weitere Aspekte Unabhängigkeit von der Datenbank und dem GISClient. OGC FilterEncoding als Anfragesprache. Führung der Objekte im AusgangsCRS mit EPSGCode. Zugriffskontrolle über GeoXACML. Einheitliche Zugriffsstrategie. Regelbeschreibung über OCL, Pattern und XMLRegelskript. Signaturierung über SLD und SE. Metadaten nach ISO 19115/ Kataloge nach ISO 19110/19135.

17 Rasterdaten Umfassendes Modell (ISO) Vektordaten Minimales Modell (Core) Erweitertes Modell (ISO) Community Profile DGM 3DDaten

18 Systemarchitektur Application Layer Semantic Datamodel OGCService Layer Generic KernelArchitecture (GML/XMLAPI) Adapter PostgreSQL OracleDB Informix SHP GML Formate XML OGCService

19 Fortführung mit Historie WFSTClient WFST GetCapabilities Capabilities DescribeFeatureType FeatureTypeDescription GetFeature FeatureCollection Local Operations LockFeature Transaction wfs:insert wfs:update wfs:delete GMLDB getfeaturetypelistandmetadata FeatureTypes, Metadata getschemainfo Schemadescription getfeaturebyfilter FeatureCollection lockfeature Insert,update,delete Result TransactionResponse

20 Fortführung mit Historie Objekt 3 Objekt 1 GMLID GMLID Objekt 2 GMLID Version 1 Version 1 Attribute Attribute Version 1 Relationen Attribute LZI: B: :10:15:33 E: :12:33:21 Relationen LZI: B: :12:33:21 Version 2 Relationen LZI: B: :10:15:33 E: :12:33:21 Version 2 Attribute Attribute Relationen Relationen LZI: B: :12:33:21 Relation in bevorzugter Richtung LZI: B: :12:33:21 inverse Relation / Gegenrelation Redundante Speicherung von Attributen und Relationen. Objekt(container) enthält Versionen des Objektes. Relationen zeigen immer von einer Version zu einem Container. Jede Version besitzt einen Zeitstempel (Lebenszeitintervall).

21 Demo Demo!!!

42. Sitzung der "Arbeitsgruppe Automation in Kartographie, Photogrammetrie und GIS" Die Bedeutung von Profilen für den Datenaustausch mittels GML

42. Sitzung der Arbeitsgruppe Automation in Kartographie, Photogrammetrie und GIS Die Bedeutung von Profilen für den Datenaustausch mittels GML 42. Sitzung der "Arbeitsgruppe Automation in Kartographie, Photogrammetrie und GIS" Die Bedeutung von Profilen für den Datenaustausch mittels GML Wien, 12.-13. September 2005 Dipl.- Geogr. Universität

Mehr

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste 19. September 2006 Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste Wilhelmstraße 56 D-53721 Siegburg http://www.supportgis.de Tel.:+49(0)2241-2594- 0 Fax.:+49(0)2241-2594-29 thiele@supportgis.de

Mehr

gis@work solutions Wie ALKIS zukünftig ALK und ALB ersetzt Werner Probst TOPO graphics GmbH g is@ work

gis@work solutions Wie ALKIS zukünftig ALK und ALB ersetzt Werner Probst TOPO graphics GmbH g is@ work gis@work solutions Wie ALKIS zukünftig ALK und ALB ersetzt Werner Probst TOPO graphics GmbH Warum ALKIS? Entwicklung der AdV. Vorteile von ALKIS bzw. Gründe der Neukonzeption ALB und ALK - bundesweit sehr

Mehr

Die Rolle von Zeit in 3D Stadtmodellen

Die Rolle von Zeit in 3D Stadtmodellen Workshop 3D-Stadtmodelle Bonn 8. Und 9. November 2010 Die Rolle von Zeit in 3D Stadtmodellen Dr.-Ing. Tel.: +492241/2594-0 Mail: stueber@supportgis.de Grantham-Allee 2-8 D 53757 Sankt Augustin Workshop

Mehr

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010

ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 ALKIS meets Kanalkataster gemeinsamer Vortrag mit Frau Claudia Hickmann Barthauer GmbH, Braunschweig anlässlich der Komcom 2010 Werner Probst TOPO graphics GmbH Geoinformationssysteme Neuer Markt 27 53340

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort... V 1 Einleitung... 1 1.1 Geoinformationssysteme und -dienste... 1 1.1.1 Geoinformationssysteme... 1 1.1.2 Offene Geoinformationssysteme... 4 1.1.3 Geodienste... 5 1.2 Datenbanksysteme... 7 1.2.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Grußwort von Safe Software Inc... 13 Über den Herausgeber... 14 Über die Autoren... 14 1 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Grußwort von Safe Software Inc... 13 Über den Herausgeber... 14 Über die Autoren... 14 1 Einleitung... Vorwort... 5 Grußwort von Safe Software Inc.... 13 Über den Herausgeber... 14 Über die Autoren... 14 1 Einleitung... 17 1.1 Zu diesem Buch... 17 1.1.1 Wie ist dieses Buch aufgebaut?... 17 1.1.2 Auf welcher

Mehr

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis Thomas Brinkhoff Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis Einführung in objektrelationale Geodatenbanken unter besonderer Berücksichtigung von Orade Spatial 3., überarbeitete und erweiterte Auflage @

Mehr

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland

Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Architektur der Geodateninfrastruktur Deutschland Version 2.0 Auszug Teil IV: Anhang Verzeichnis der referenzierten Standards Konzept zur fach- und ebenenübergreifenden Bereitstellung und Nutzung von Geodaten

Mehr

Konzeption einer interkommunalen GIS-Strategie Dr.-Ing. Christoph Averdung

Konzeption einer interkommunalen GIS-Strategie  Dr.-Ing. Christoph Averdung Konzeption einer interkommunalen GIS-Strategie www.cpa-systems.de Dr.-Ing. Christoph Averdung averdung@supportgis.de CPA Systems GmbH 2008 Das Unternehmen Unternehmen: Gründung und strategische Ausrichtung

Mehr

Web Feature Service GN-DE Suche Geographischer Namen Deutschlands

Web Feature Service GN-DE Suche Geographischer Namen Deutschlands Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Beschreibung eines Web- Dienstes Web Feature Service GN-DE Suche Geographischer Namen Deutschlands Dienstleistungszentrum Stand 27.03.2015 1 Datenbestand GN-DE Der

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen

Geoproxy Freistaat Thüringen Geoproxy Freistaat Thüringen Web Feature Service - Beispiele zur Nutzung - Dokumentenhistorie Stand: 20.04.2015 Version Datum Bemerkungen 1.3 20.04.2015 Anpassungen basierend auf neuem Geoproxy Release

Mehr

Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten

Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten Tobias Wallura Betreuer: Florian Wenzel Zusammenfassung. Es existieren eine Vielzahl von verschiedenen Geodatenquellen im Internet. Damit diese Daten alle in

Mehr

Workshop mit Schwerpunkt WFS

Workshop mit Schwerpunkt WFS Workshop mit Schwerpunkt WFS Astrid Emde WhereGroup Astrid Emde langjährige Projekterfahrung mit OSGeo Software arbeitet bei der WhereGroup in Bonn Schulungen zu GeoServer, MapServer, PostgreSQL/PostGIS,

Mehr

ALKIS -DHK als Katalysator ISO/OGC-konformer 2D/3D-Anwendungen in der Kommunalverwaltung www.cpa-systems.de

ALKIS -DHK als Katalysator ISO/OGC-konformer 2D/3D-Anwendungen in der Kommunalverwaltung www.cpa-systems.de ALKIS -DHK als Katalysator ISO/OGC-konformer 2D/3D-Anwendungen in der Kommunalverwaltung www.cpa-systems.de Dr.-Ing. Matthias Ellsiepen ellsiepen@supportgis.de Das Unternehmen CPA Systems GmbH: Gegründet:

Mehr

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.

GeoXACML und SAML. Ubiquitous Protected Geographic Information. Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw. GeoXACML und SAML Ubiquitous Protected Geographic Information Dr. Andreas Matheus Universität der Bundeswehr München Andreas.Matheus@unibw.de Was erwartet Sie in diesem Vortrag? Einleitung OpenGIS Web

Mehr

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender

ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender ALKIS- und Dienst-Nutzung mit Mapbender Olaf Knopp WhereGroup Einführung in Mapbender Aufbau / Architektur Funktionen Lizenz Grundlagen und Standards OSGeo Open Source Geospatial Foundation OGC Open Geospatial

Mehr

Nutzung und Bereitstellung von OGC-Diensten in ArcGIS 9.3

Nutzung und Bereitstellung von OGC-Diensten in ArcGIS 9.3 Nutzung und Bereitstellung von OGC-Diensten in ArcGIS 9.3 Matthias Schenker ESRI Geoinformatik AG 2007 ESRI Geoinformatik GmbH Unterstützung von OGC-Diensten mit ArcGIS Server 9.3 WMS Web Mapping Service

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg

Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg Geodienste der Landesver messung und Geobasisinf ormation Brandenburg Agenda 2 Geodienste der Landes vermessung Zugang und Nutzung der Geodi enste Beispiele für Nutzung der Geodi enste Quellen und Links

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

ALKIS-Datenbereitstellung. Thorsten Jakob, Fachgebietsleiter Geodateninfrastruktur

ALKIS-Datenbereitstellung. Thorsten Jakob, Fachgebietsleiter Geodateninfrastruktur ALKIS-Datenbereitstellung Thorsten Jakob, Fachgebietsleiter Geodateninfrastruktur 13.11.14 ALKIS-Datenbereitstellung, 6. GiN-EVU-Forum, Oldenburg 2 13.11.14 ALKIS-Datenbereitstellung, 6. GiN-EVU-Forum,

Mehr

ArcSDE best practices

ArcSDE best practices ArcSDE best practices Gerhard Trichtl SynerGIS Informationssysteme GmbH Wien/Innsbruck, Österreich Überlegungen vor der Installation Welche Daten werden geladen? Raster- und/oder Vektordaten Welche Ressourcen

Mehr

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis Themas Brinkheff Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis Einführung in objektrelationale Geodatenbanken unter besonderer Berücksichtigung von Grade Spatial 2., überarbeitete und erweiterte Auflage @

Mehr

Vom GDI-Grid zur Geo Cloud Raumbezogene Informationen in der D- Grid-Initiative für Wissenschaft und Wirtschaft

Vom GDI-Grid zur Geo Cloud Raumbezogene Informationen in der D- Grid-Initiative für Wissenschaft und Wirtschaft Vom GDI-Grid zur Geo Cloud Raumbezogene Informationen in der D- Grid-Initiative für Wissenschaft und Wirtschaft Klaus Greve Geographisches Institut der Universität Bonn Verteiltes Rechnen: Begriffsbestimmung

Mehr

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Fakultät Vermessung, Mathematik und Informatik Schellingstraße 24, 70174 Stuttgart www.geoinformatik.hft-stuttgart.de

Mehr

CityGML goes relational:

CityGML goes relational: CityGML goes relational: Eine Oracle-Schnittstelle für das neue Berliner Stadtmodell Dipl.-Ing. Alexandra Stadler Technische Universität Berlin Fachgebiet Methodik der Geoinformationstechnik Motivation

Mehr

PostGIS für Einsteiger

PostGIS für Einsteiger PostGIS für Einsteiger Astrid Emde Harald Schwenk FOSSGIS 2015 Münster 1 1/ / Astrid Emde, Bonn Projektleitung und umsetzung im Bereich Web GIS Projekte mit PostgreSQL/PostGIS, MapServer, GeoServer, QGIS,

Mehr

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Institut für Geoinformation und Landentwicklung Universität der Bundeswehr München D-85577 Neubiberg Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007

Mehr

Geoinformation und Landentwicklung. Neues -Datenmodell

Geoinformation und Landentwicklung. Neues -Datenmodell Geoinformation und Landentwicklung Neues -Datenmodell Siegfried Engelmeier Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Referat 52 24.11.2010 Themenübersicht Was heißt? Warum? Was

Mehr

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis

Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Thomas Brinkhoff Geodatenbanksysteme in Theorie und Praxis Einführung

Mehr

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt

GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste. Inhalt GDI-Forum Nordrhein-Westfalen Technischer Workshop 2 - Geodienste - 2.3 INSPIRE-konforme Download-Dienste Inhalt Inspire Downloaddienste -Grundlagen- Varianten Direkter Zugriff via WFS Vordefinierte Datensätze

Mehr

Strukturierung städtischer 3D-Geoinformationen mit CityGML

Strukturierung städtischer 3D-Geoinformationen mit CityGML Technische Universität Berlin Strukturierung städtischer 3D-Geoinformationen mit CityGML Prof. Dr. Thomas H. Kolbe Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Technische Universität Berlin kolbe@igg.tu-berlin.de

Mehr

Wie Darstellungsmodelle normieren?

Wie Darstellungsmodelle normieren? Wie Darstellungsmodelle normieren? Beispiel und Anforderungen anhand des SEPM X-Translator Formats Spirgarten 2008 robert.schweikert@sepm.ch Inhalt Übersicht Anforderungen zur Übertragung der GIS-Darstellung

Mehr

Standards OGC, ISO und Co.

Standards OGC, ISO und Co. Standards OGC, ISO und Co. Technologie - Trends Skalierbarkeit und Vernetzung Workstation UNIX/LINUX Desktop Server Windows Portable XML CE/JAVA Palm Mobile Pocket 2 Standards für GIS IT-Standards Datenbank:

Mehr

Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien

Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien Stefan Wiesmeier, AUG, Unibasel (stefan.wiesmeier@unibas.ch) Inhalt: ab 2-5 Dateiformate Webservices ab 2-10 Übersicht DBMS mit Spatial Extension GIS Funktionen

Mehr

Semantic Web Services

Semantic Web Services Semantic Web Services Daniel Fischer TU Chemnitz - WS 2011/12 1 Gliederung (1) Web Services (2) Semantic Web Services: Motivation (3) Ontologien (4) Technologien 1. WSDL 2. SA-WSDL 3. WSMF / WSMO 4. OWL-S

Mehr

Inhaltsverzeichnis... VII

Inhaltsverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... VII 1 Einleitung... 1 1.1 Bedeutung von Internet-GIS... 1 1.2 Aufbau dieses Buchs... 1 1.3 Konventionen in diesem Buch... 3 1.4 Historie der Internet-GIS...

Mehr

Webservices in NOKIS Eine kurze Einführung

Webservices in NOKIS Eine kurze Einführung Webservices in NOKIS Eine kurze Einführung Carsten Heidmann BAW Hamburg Gliederung Was sind Webservices (in NOKIS)? OGC Web Services W3C-Webservices Wie "benutze" ich einen Webservice? Auffinden und Nutzen

Mehr

Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten

Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten Seminar: mobile GIS Austausch von Geodaten Tobias Wallura 30. Juni 2011 Tobias Wallura Austausch von Geodaten 30.06.2011 1 / 31 Agenda 1 Einführung 2 XML XML Schema XLink und XPointer XSLT 3 GML GML Dokumente

Mehr

Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS

Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS Bereitstellung von Geodatendiensten bei der Einführung von AFIS/ALKIS/ATKIS Achim Lohmann, LGN Hannover, 16. September 2010 1 Agenda Das AAA-Projekt Bereitstellung von AAA-Daten Webdienste Beispiele Ausblick

Mehr

TinyOWS - der schlanke WFS

TinyOWS - der schlanke WFS FOSSGIS 2012 Pirmin Kalberer Sourcepole AG, Pfäffikon SZ www.sourcepole.ch Über Sourcepole QGIS > Core dev. & Project Steering Commitee > Printing, QGIS Server, div Plugins, u.v.m. > OGR / GDAL > Interlis-Treiber

Mehr

PostNAS-0.3. Dokumentation

PostNAS-0.3. Dokumentation PostNAS-0.3 Dokumentation August 2008 WhereGroup GmbH & Co. KG Siemensstraße 8 D-53121 Bonn Fon: +49 / (0)228 / 90 90 38-0 Fax: +49 / (0)228 / 90 90 38-11 http://www.wheregroup.com info@wheregroup.com

Mehr

(Service-) Metadaten im Kontext des Aufbaus von Geodateninfrastrukturen. Armin Retterath Kompetenz- und Geschäftsstelle GDI-RP

(Service-) Metadaten im Kontext des Aufbaus von Geodateninfrastrukturen. Armin Retterath Kompetenz- und Geschäftsstelle GDI-RP (Service-) Metadaten im Kontext des Aufbaus von Geodateninfrastrukturen Armin Retterath Kompetenz- und Geschäftsstelle GDI-RP Slide 1 Zusammenfassung Die Nutzung standardisierter Metadaten stellt den Schlüssel

Mehr

Durchführungsbestimmung Metadaten. Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de

Durchführungsbestimmung Metadaten. Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de Durchführungsbestimmung Metadaten Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de Inhalt Wer hat die Durchführungsbestimmungen für Metadaten spezifiziert? Wie wurden die Durchführungsbestimmungen

Mehr

Die digitalen Daten der. Vermessungsverwaltung B.-W. - Angebot und Vertriebswege - Thomas Witke Landesvermessungsamt Baden-Württemberg

Die digitalen Daten der. Vermessungsverwaltung B.-W. - Angebot und Vertriebswege - Thomas Witke Landesvermessungsamt Baden-Württemberg Die digitalen Daten der Geobasisdaten und Geobasisdatendienste für GDI-BW Vermessungsverwaltung B.-W. - Angebot und Vertriebswege - Thomas Witke Landesvermessungsamt Baden-Württemberg Dipl.-Ing. Bruno

Mehr

Geoinformation im Internet

Geoinformation im Internet Peter Korduan/Marco L. Zehner Geoinformation im Internet Technologien zur Nutzung raumbezogener Informationen im WWW Wichmann Heidelberg Vorwort V VII 1 Einleitung?.'. 1 1.1 Bedeutung von Internet-GIS

Mehr

7. ESRI Anwendertreffen an der HFT Stuttgart. Aktuelle Arbeiten an der HFT Stuttgart im ESRI Umfeld

7. ESRI Anwendertreffen an der HFT Stuttgart. Aktuelle Arbeiten an der HFT Stuttgart im ESRI Umfeld 7. ESRI Anwendertreffen an der HFT Aktuelle Arbeiten an der HFT im ESRI Umfeld Prof. Rainer Kettemann Hochschule Labor für Geoinformatik Schellingstraße 24 70174 rainer.kettemann@hft-stuttgart.de 7. ESRI

Mehr

26. März 2015, Zürich-Altstetten. S. Keller, HSR Rapperswil

26. März 2015, Zürich-Altstetten. S. Keller, HSR Rapperswil 2.2 OGC, CEN/INSPIRE, ech sowie de-facto Standards 26. März 2015, Zürich-Altstetten S. Keller, HSR Rapperswil Was ist OGC? Open Geospatial Consortium, www.opengeospatial.org Mitglieder sind Firmen, Unis

Mehr

GeoPackage, das Shapefile der Zukunft

GeoPackage, das Shapefile der Zukunft FOSSGIS 2013 GeoPackage, das Shapefile der Zukunft Pirmin Kalberer Sourcepole AG, Zürich www.sourcepole.ch Über Sourcepole > QGIS > Core dev. & Project Steering Commitee > Printing, QGIS Server, div Plugins,

Mehr

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Stephan Mäs Arbeitsgemeinschaft GIS Universität der Bundeswehr München http://www.unibw.de/bauv11/geoinformatik/agis 9. Seminar GIS & Internet 13.-15.

Mehr

Data Dictionaries. DOAG SIG Oracle Spatial / Locator. Frankfurt a. M., 09.09.2008. Andreas Bartels disy Informationssysteme GmbH

Data Dictionaries. DOAG SIG Oracle Spatial / Locator. Frankfurt a. M., 09.09.2008. Andreas Bartels disy Informationssysteme GmbH Data Dictionaries Vergleich von Oracle Spatial 11g und PostGIS entlang der OGC Simple Feature Spezifikation dialog DOAG SIG Oracle Spatial / Locator Frankfurt a. M., 09.09.2008 daten Andreas Bartels disy

Mehr

CityGML Ein Standard für virtuelle 3D-Stadtmodelle

CityGML Ein Standard für virtuelle 3D-Stadtmodelle Technische Universität Berlin CityGML Ein Standard für virtuelle 3D-Stadtmodelle Prof. Dr. Thomas H. Kolbe Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik Technische Universität Berlin kolbe@igg.tu-berlin.de

Mehr

MSC Bau, Modul GIS (Nr. 1620) Kap. 6

MSC Bau, Modul GIS (Nr. 1620) Kap. 6 MSC Bau, Modul GIS (Nr. 1620) Kap. 6 Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt AGIS / Institut für Angewandte Informatik Universität der Bundeswehr München Wolfgang.Reinhardt@unibw.de www.agis.unibw.de Zeitplan

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

AdV-Festlegungen zum Web Feature Service (WFS) (AdV-WFS-Profil Version 1.0.0)

AdV-Festlegungen zum Web Feature Service (WFS) (AdV-WFS-Profil Version 1.0.0) Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) AdV-Festlegungen zum Web Feature Service (WFS) (AdV-WFS-Profil Version 1.0.0) Stand: 29.04.2013 Bearbeitung:

Mehr

Visualisierung raumzeitlicher Strukturen und Prozesse. PD Dr.-Ing. habil. Christoph Averdung averdung@supportgis.de. Folie 1

Visualisierung raumzeitlicher Strukturen und Prozesse. PD Dr.-Ing. habil. Christoph Averdung averdung@supportgis.de. Folie 1 Visualisierung raumzeitlicher Strukturen und Prozesse PD Dr.-Ing. habil. Christoph Averdung averdung@supportgis.de Folie 1 Thematische Darstellungen in 3D-Modellen: Grundlagen Folie 2 Thematische Kartographie

Mehr

Datenübermittlung von Geobasisdaten aus AFIS, ALKIS und ATKIS über Web- Dienste

Datenübermittlung von Geobasisdaten aus AFIS, ALKIS und ATKIS über Web- Dienste Niedersächsische Vermessungsund Katasterverwaltung Datenübermittlung von Geobasisdaten aus AFIS, ALKIS und ATKIS über Web- Dienste (AAA-Datenübermittlung Dienste) Teil I Stand: 15.03.2011 Landesamt für

Mehr

Die dritte Dimension im ALKIS

Die dritte Dimension im ALKIS Die dritte Dimension im ALKIS Andreas Gerschwitz 27.09.2011 1 Gliederung: Definitionen Motivation Anforderung an die Vermessungs- und Katasterverwaltungen Anwendungsbeispiele Behandlung in der AdV Ausblick

Mehr

Geoinformationssysteme OpenGIS

Geoinformationssysteme OpenGIS Geoinformationssysteme Piotr Szal Universität Hamburg Fachbereich Informatik WS 04/05 Seminarleiter: Stefan Bergstedt Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1 Was ist? 1.2 OGC Idee 1.3 Entstehung 1.4 OGC Spezifikationen

Mehr

Freiheitsgrade in der UML/GML-basierten Geodatenmodellierung und deren Auswirkungen auf die Harmonisierung von INSPIRE-Datensätzen

Freiheitsgrade in der UML/GML-basierten Geodatenmodellierung und deren Auswirkungen auf die Harmonisierung von INSPIRE-Datensätzen Praxisbeitrag 197 Freiheitsgrade in der UML/GML-basierten Geodatenmodellierung und deren Auswirkungen auf die Harmonisierung von INSPIRE-Datensätzen Roland Grillmayer 1, Katharina Schleidt 1, Jan Schulze-Althoff

Mehr

Visualisierung von Bestandsdatenauszügen in prototypischen Liegenschaftskarten. Karl Neumann, Silke Eckstein

Visualisierung von Bestandsdatenauszügen in prototypischen Liegenschaftskarten. Karl Neumann, Silke Eckstein Visualisierung von Bestandsdatenauszügen in prototypischen Liegenschaftskarten Karl Neumann, Silke Eckstein TU Braunschweig, Institut für Informationssysteme http://www.ifis.cs.tu-bs.de Inhalt 1. Motivation

Mehr

Praxis bei Unternehmen und Behörden

Praxis bei Unternehmen und Behörden PostGIS Praxis bei Unternehmen und Behörden Forum Freie GI-Systeme 23.02.2007 - Oldenburg Geodatenbanken PostgreSQL/PostGIS Anwendungsbeispiele Entwicklungen Frank Koormann, Intevation GmbH,

Mehr

Einrichten von Web Feature Services

Einrichten von Web Feature Services Geodateninfrastruktur Bayern Einrichten von Web Feature Services Leitfaden 2 WFS-Leitfaden Impressum Herausgeber: Autoren: Geschäftsstelle Geodateninfrastruktur Bayern http://www.gdi.bayern.de Jürgen Weichand,

Mehr

OWL Web Ontology Language

OWL Web Ontology Language OWL Web Ontology Language Hauptseminar Ontologien in Informatik und Linguistik SS 2007 Bianca Selzam 27.4.2007 Gliederung 1. Einleitung 2. Resource Description Framework (RDF) 3. Resource Description Framework

Mehr

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum

Jens Kupferschmidt Universitätsrechenzentrum Einordnung der Metadaten im MyCoRe Projekt Connection to other databases Data presentations MyCoResearch over instances Classifications Metadate and search Derivate User and access rights GUI Workflow

Mehr

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Jörg Liedtke, Oracle Consulting Vortrag zum Praxis-Seminar B bei der KIS-Fachtagung 2007, Ludwigshafen Agenda

Mehr

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure

Basis-/GIS-Technologie. Decision Support Infrastructure Basis-/GIS-Technologie im Vorhaben Decision Support Infrastructure Universitätsclub Bonn http://www.integrative-stadtentwicklung.de Dr.-Ing. Fragestellung Wie wollen wir in der Zukunft arbeiten? Zeitgleiches

Mehr

Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten

Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Institut für Kartographie Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten Stefan Hahmann Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften

Mehr

Semantic Web. www.geo-spirit.org. Metadata extraction

Semantic Web. www.geo-spirit.org. Metadata extraction Semantic Web www.geo-spirit.org WP 6 WP 3 Metadata extraction Ontologies Semantic Web Tim Berners Lee Was wäre, wenn der Computer den Inhalt einer Seite aus dem World Wide Web nicht nur anzeigen, sondern

Mehr

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg. Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter

Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg. Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Was gibt es Neues bei den Webdiensten? Gudrun Ritter Agenda 2 Aktuelle Geodienste der LGB AAA-Dienste Geschützte AAA-Geodienste Was bringt

Mehr

3D Goes Mobile. Verarbeitung von semantischen 3D- Gebäudemodellen auf Smartphones. Christoph Blut

3D Goes Mobile. Verarbeitung von semantischen 3D- Gebäudemodellen auf Smartphones. Christoph Blut 3D Goes Mobile Verarbeitung von semantischen 3D- Gebäudemodellen auf Smartphones RWTH Aachen University Geodätisches Institut Lehrstuhl für Bauinformatik & Geoinformationssysteme INHALT MOTIVATION MOBILE

Mehr

Das interoperable 3D-Stadtmodell der SIG 3D der GDI NRW

Das interoperable 3D-Stadtmodell der SIG 3D der GDI NRW Das interoperable 3D-Stadtmodell der SIG 3D der GDI NRW Version 2 10.5.2004 Dr. G. Gröger und Dr. T. H. Kolbe (Institut für Kartographie u. Geoinformation, Universität Bonn), R. Drees (T-Mobile Deutschland),

Mehr

Mobile Augmented Reality

Mobile Augmented Reality Mobile Augmented Reality Semantische Bauwerksmodelle als Datengrundlage einer Smartphone-basierten Augmented Reality Anwendung RWTH Aachen University Geodätisches Institut Lehrstuhl für Bauinformatik &

Mehr

<Insert Picture Here> Oracle Spatial: Der Stand der Dinge...

<Insert Picture Here> Oracle Spatial: Der Stand der Dinge... Oracle Spatial: Der Stand der Dinge... Carsten Czarski ORACLE Deutschland GmbH Einschub: Geodaten und APEX Deutsche APEX Community http://www.oracle.com/global/de/community/index.html

Mehr

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia

Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Hochschul- und Studentenprojekte mit GeoMedia Studiengänge: B. Eng. Vermessung und Geoinformatik, M.Eng. Vermessung sowie M.Sc. Photogrammetry and Geoinformatics Hochschule für Technik Stuttgart Visualisierung

Mehr

Räumliche Datenbanken

Räumliche Datenbanken Räumliche Datenbanken GeoDB - Datenbankentwurf Ausarbeitung zum 6. Vortrag zum Oberseminar Moderne Datenbanken Prof. Kudraß Jörg Winkler Student der Informatik Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur

Mehr

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Kanton Zürich Baudirektion Amt für Raumentwicklung Geoinformation GIS-Zentrum 5. Februar 2015 Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Allgemeines über Web Map Services (WMS) Ein WMS ist

Mehr

A034 High End GIS. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-01-26. Version: 1.11. Ersetzt: 1.1. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2012-03-26

A034 High End GIS. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-01-26. Version: 1.11. Ersetzt: 1.1. Genehmigt durch: Informatiksteuerungsorgan Bund, am 2012-03-26 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A034 High End GIS Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-01-26 Version: 1.11 Status: Genehmigt

Mehr

XPlanung Erfahrungen in der Nutzung des XPlanGML- Standards. Dipl.-Ing. Univ. Albert Schultheiß eurogis IT-Systeme GmbH

XPlanung Erfahrungen in der Nutzung des XPlanGML- Standards. Dipl.-Ing. Univ. Albert Schultheiß eurogis IT-Systeme GmbH XPlanung Erfahrungen in der Nutzung des XPlanGML- Standards Dipl.-Ing. Univ. Albert Schultheiß eurogis IT-Systeme GmbH Ausgangspunkt: Schnittstellenprobleme - Heterogene Datenformate in Bund, Bundesländern,

Mehr

Die nächste Generation der integrierten GIS-Kartographie

Die nächste Generation der integrierten GIS-Kartographie by AgA 2006, Potsdam Die nächste eneration der integrierten IS-Kartographie axpand 7N Ajay Mathur, Schweizer Aktiengesellschaft, gegründet in August 1990, unabhängiges Software-Haus, entwickelt und vermarktet

Mehr

Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web

Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web Cristina Vertan Inhaltsübersicht Wie sollen die Ressourcen für Semantic Web annotiert werden? Was ist und wie funktioniert RDF? Wie kodiert man RDF-Statements in

Mehr

Seminarphase PG 402 Thema: Semantic Web Autor: Phillip Look

Seminarphase PG 402 Thema: Semantic Web Autor: Phillip Look Seminarphase PG 402 Thema: Semantic Web Autor: Phillip Look Phillip Look Folie 1 Übersicht Vision des Semantic Web Ontologien RDF(S) DAML+OIL Suche im Semantic Web Fazit Phillip Look Folie 2 Vision des

Mehr

Open Geospatial Consortium (OGC)

Open Geospatial Consortium (OGC) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Open Geospatial Consortium (OGC) Das Open Geospatial Consortium (OGC) ist ein internationales Industriekonsortium mit über 400

Mehr

GIS und raumbezogene Datenbanken

GIS und raumbezogene Datenbanken GIS und raumbezogene Datenbanken Eine raumbezogene Datenbank (spatial database) dient der effizienten Speicherung, Verwaltung und Anfrage von raumbezogenen Daten. datenbankorientiert Ein geographisches

Mehr

Modellierung oberflächenbezogener Informationen virtueller 3D Stadtmodelle in CityGML

Modellierung oberflächenbezogener Informationen virtueller 3D Stadtmodelle in CityGML Modellierung oberflächenbezogener Informationen virtueller 3D Stadtmodelle in CityGML Haik Lorenz Hasso-Plattner-Institut Fachgebiet Computergrafische Systeme Prof. Dr. Jürgen Döllner Universität Potsdam

Mehr

X-Technologien. Ein Überblick. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz

X-Technologien. Ein Überblick. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz X-Technologien Ein Überblick Ulrike Henny ulrike.henny@uni-koeln.de X-Technologien Das X-Universum XML im Zentrum Woher kommt XML? Einsatz von XML X-Technologien Datenhaltung Datenzugriff Umwandlung Ausgabe

Mehr

RDF RESOURCE DESCRIPTION FRAMEWORK. Referentin: Claudia Langer

RDF RESOURCE DESCRIPTION FRAMEWORK. Referentin: Claudia Langer RDF RESOURCE DESCRIPTION FRAMEWORK Referentin: Claudia Langer Überblick RDF allgemein RDF und XML Praktisches Beispiel RDF allgemein vom WWW Konsortium (W3C) für das Semantic Web entwickelt Sprache zur

Mehr

Studentenprojekte mit GeoMedia 6.0 Interoperable Datennutzung mit GeoMedia

Studentenprojekte mit GeoMedia 6.0 Interoperable Datennutzung mit GeoMedia Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Studentenprojekte mit GeoMedia 6.0 Interoperable Datennutzung mit GeoMedia Hochschule für Technik Stuttgart Fakultät Vermessung, Mathematik und

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

SpatiaLite, das Shapefile der Zukunft?

SpatiaLite, das Shapefile der Zukunft? FOSSGIS 2010 SpatiaLite, das Shapefile der Zukunft? Pirmin Kalberer Sourcepole AG, Bad Ragaz www.sourcepole.ch Über Sourcepole > GIS-Knoppix: erste GIS Live-CD > UMN Mapserver > Ruby bindings > SDE Raster

Mehr

Visualisierung raumzeitlicher Strukturen und Prozesse

Visualisierung raumzeitlicher Strukturen und Prozesse Visualisierung raumzeitlicher Strukturen und Prozesse PD Dr.Ing. habil. Christoph Averdung averdung@supportgis.de Folie 1 Raumzeitliche Visualisierung... raumbezogenen Kommunikation? Quelle: Eadweard Muybridge;

Mehr

Die Entwicklung eines visuellen SQL-Werkzeugs für Oracle Spatial

Die Entwicklung eines visuellen SQL-Werkzeugs für Oracle Spatial erschienen in: Vortragsband 18. DOAG-Konferenz, Mannheim, November 2005, 179-184. Die Entwicklung eines visuellen SQL-Werkzeugs für Oracle Spatial Thomas Brinkhoff FH Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven

Mehr

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001

XMI & Java. von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 XMI & Java von Stefan Ocke so3@inf.tu-dresden.de 5.Juli 2001 1. XMI XML Metadata Interchange - Ziele und Historie - Metamodellarchitektur der OMG und MOF - XMI Dokumente und XMI DTD Ziele und Historie

Mehr

Was ist neu in CityGML 1.1?

Was ist neu in CityGML 1.1? Was ist neu in CityGML 1.1? PD Dr. Gerhard Gröger Institut für Geodäsie und Geoinformation Universität Bonn Workshop 3D-Stadtmodelle 9. 11. 2010, Universitätsclub Bonn Einleitung I/II CityGML: semantische,

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

XINDICE. The Apache XML Project 3.12.09. Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de

XINDICE. The Apache XML Project 3.12.09. Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de Name: J acqueline Langhorst E-Mail: blackyuriko@hotmail.de 3.12.09 HKInformationsverarbeitung Kurs: Datenbanken vs. MarkUp WS 09/10 Dozent: Prof. Dr. M. Thaller XINDICE The Apache XML Project Inhalt Native

Mehr

GEODATENBANKEN IN ARCGIS FOR DESKTOP

GEODATENBANKEN IN ARCGIS FOR DESKTOP GEODATENBANKEN IN ARCGIS FOR DESKTOP EINFÜHRUNG IN DAS ARBEITEN MIT GEODATABASES: Mehr Möglichkeiten und intelligentere Datenhaltung durch Personal und File Geodatabase statt Shape-Files DAUER: 2 Tage

Mehr

INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern

INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern armasuisse INSPIRE Informationstag 8.11.2012 swisstopo, Wabern Christine Giger Programm 9:00-9:05 " "Begrüssung" 9:05 9:40 " "Einführung in INSPIRE " " "Information zum Monitoring und " " "Stand der INSPIRE-Umsetzung

Mehr

FOSSGIS 2010, Osnabrück

FOSSGIS 2010, Osnabrück FOSSGIS 2010, Osnabrück WYTIWYS (What You Type Is What You See) Webbasierter interaktiver Terminal als Schnittstelle zwischen OpenLayers und PostGIS Marc Jansen, terrestris GmbH & Co. KG 1 Gliederung Motivation

Mehr