Knochenmark- und Stammzell- Transplantation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Knochenmark- und Stammzell- Transplantation"

Transkript

1 Knochenmark- und Stammzell- Transplantation am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Informationsbroschüre des K G F Knochenmarktransplantation /Gentherapie Frankfurt am Main e.v. Gemeinnütziger Verein

2 Die vorliegende Broschüre des KGF befaßt sich mit der Knochenmark- und Stammzelltransplantation. Sie ist für den interessierten Laien gedacht, der sich über den Zweck und die Durchführung der derzeit aufwendigsten und teuersten Form der Behandlung bösartiger Erkrankungen informieren möchte.

3 Vorwort Die Transplantation von Knochenmark oder Blutstammzellen bietet Patienten mit Erkrankungen des blutbildenden Systems, mit bösartigen Tumoren der Lymphknoten sowie Patienten mit ausgewählten soliden Tumoren eine neue Chance. Eine Heilung oder zumindest eine Lebensverlängerung ist für einen Teil derjenigen Patienten noch möglich, bei denen die Grenzen der üblichen Chemotherapie bereits erreicht sind. Die Blutbildung findet im Knochenmark statt, einem Organ mit erstaunlicher Regenerationsfähigkeit. Deshalb kann jeder einen Teil seines Knochenmarkes spenden, ohne daß damit ein bemerkenswerter Verlust seiner eigenen Blutbildung verbunden wäre. Dies ist ein großer Vorteil bei der Transplantation von Blut- oder Knochenmarkstammzellen im Vergleich zu Transplantationen von anderen Organen. Spender eines Knochenmark- oder Stammzell-Transplantates kann ein passendes Geschwister eines Patienten sein, in anderen Fällen der Patient selbst oder ein nicht verwandter Freiwilliger, sofern seine Gewebsmerkmale mit denen des Patienten übereinstimmen. In der Praxis ist die Transplantation von Stammzellen aus Blut oder Knochenmark sehr aufwendig und für den Empfänger mit Risiken behaftet. Durch bessere Beherrschung der Komplikationen gelingt es zunehmend, auch ältere Patienten zu transplantieren. Aber die Ergebnisse sind immer noch nicht optimal. Um sie zu verbessern und die Komplikationen noch mehr zu senken, ist Forschung dringend notwendig! Ein weiterer Fortschritt wird kommen, aber in kleinen Schritten, die erkämpft werden müssen. 1

4 Blutzellen entstehen im Knochenmark Im Blut zirkulieren viele Milliarden von reifen Blutzellen, die sich auf verschiedene lebensnotwendige Aufgaben spezialisiert haben. Ohne sie wäre der Organismus nicht lebensfähig. Zu den reifen Blutzellen gehören die roten Blutkörperchen (Erythrozyten), die dem Blut seine charakteristische Farbe geben. Sie transportieren den Sauerstoff von der Lunge zu den Organen. Die weißen Blutkörperchen (Leukozyten) sind für die Abwehr von Bakterien und anderen Eindringlingen zuständig. Ohne sie wäre der Körper schutzlos tödlichen Infektionen ausgeliefert. Schließlich gibt es die Blutplättchen (Thrombozyten), die bei der Blutgerinnung eine sehr wichtige Rolle spielen. Ohne sie würde man bei kleinsten Verletzungen verbluten. Alle reifen Blutzellen sind nur für eine begrenzte Zeit funktionstüchtig und müssen dann durch neue ersetzt werden. Die neuen Blutzellen werden ständig im Knochenmark nachgebildet. Unter normalen Umständen produziert das Knochenmark soviel neue Zellen wie alte verbraucht werden. Täglich sind das über 200 Milliarden an neuen roten Blutkörperchen, über 100 Milliarden an neuen weißen Blutkörperchen sowie über 100 Milliarden an neuen Blutplättchen. Wird die Blutbildung beispielsweise durch eine starke Chemotherapie plötzlich unterbrochen, dann verbraucht der Körper seine Reserven an weißen Blutkörperchen und Blutplättchen innerhalb einer Woche. Die wichtigsten und auch die widerstandsfähigsten Zellen der Blutbildung sind die sogenannten hämatopoetischen Stammzellen. Aus ihnen kann sich die Blutbildung auch nach einer Chemotherapie wieder regenerieren. Bei den blutbildenden Stammzellen handelt es sich um sogenannte adulte Knochenmark- bzw. Blutstammzellen. Sie sind von den ethisch kontrovers diskutierten embryo- 2

5 nalen Stammzellen zu unterscheiden. Bei der etablierten Stammzelltransplantation, die wir auf den folgenden Seiten vorstellen, werden grundsätzlich keine embryonalen Stammzellen verwendet. Knochenmarktransplantation ist die Übertragung der Blutbildung Die Blutbildung und die reifen Blutzellen können zusammen als ein Organ betrachtet werden, welches sich im Knochenmark ständig erneuert und im Blut seinen lebenswichtigen Aufgaben nachkommt. Durch die Transplantation von Knochenmark von einem Organismus auf einen anderen wird auch die Blutbildung übertragen. Wichtig ist dabei die Übertragung von hämatopoetischen Stammzellen, aus denen sich eine neue Blutbildung dauerhaft regenerieren kann. Mögliche Spender bei einer Stammzell- / Knochenmark- Transplantation Stammzellen aus Knochenmark oder Blut können auf verschiedene Arten übertragen werden. Dabei spielen Abstoßungsreaktionen eine noch viel größere Rolle als bei der Transplantation von anderen Organen. Die wichtigste Voraussetzung ist deshalb, daß Spender und Empfänger gewebeverträglich sind. Die Gewebeverträglichkeit wird mit den sogenannten HLA-Genen vererbt. Bei Geschwistern beträgt die Wahrscheinlichkeit 25 %, daß sie von Vater und Mutter jeweils die gleichen HLA-Gene erben 3

6 und damit gewebeverträglich sind. Die Transplantation von Stammzellen aus Blut oder Knochenmark auf ein gewebeverträgliches Geschwister nennt man allogene Geschwister-Transplantation. Bei den abnehmenden durchschnittlichen Familiengrößen in den westlichen Industrieländern verfügen nur % der Patienten über ein gewebeverträgliches Geschwister. In der weiteren Verwandtschaft ist die Wahrscheinlichkeit der Gewebeverträglichkeit nur wenige Prozent. Zwischen Unverwandten ist die Wahrscheinlichkeit der Gewebeverträglichkeit sehr gering. Trotzdem ist es prinzipiell möglich, für einen Patienten eine unverwandte Person zu finden, die gewebeverträglich ist. Hierzu ist es erforderlich, von möglichst vielen Freiwilligen durch einen Bluttest die Gewebeverträglichkeits-Merkmale zu bestimmen. Derzeit sind weltweit etwa 8 Millionen Freiwillige typisiert, davon 2 Millionen in Deutschland. Damit kann für 70 bis 80% der Patienten ein sogenannter Fremdspender gefunden werden. Eine weitere Möglichkeit ist es, von einem Patienten selbst zu einem günstigen Zeitpunkt Knochenmark bzw. Stammzellen zu entnehmen, eingefroren zu lagern und zu einem geeigneten späteren Zeitpunkt zurückzugeben. Ist der Spender der Patient selbst, so handelt es sich um eine autologe Transplantation. Allogene, Fremdspender-, autologe Transplantation Jede dieser Transplantations-Arten hat ihre eigenen Vorund Nachteile. Der größte Nachteil der allogenen Geschwister-Transplantation ist die begrenzte Verfügbarkeit eines passenden Geschwisters. Ein weiterer Nachteil 4

7 5

8 ist die mögliche Immunreaktion der übertragenen Immunzellen im Transplantat gegen Organe des Empfängers, welche als»graft-versus-host-disease (=GvHD)«bezeichnet wird. Eine Transplantation von einem nicht gewebeverträglichen Geschwister ist wegen zu starker»gvhd«nur in Ausnahmefällen und nur unter besonderen Vorkehrungen durchgeführt. Ein Vorteil der allogenen Transplantation ist, daß man nicht befürchten muß, daß sich Tumorzellen im Transplantat befinden. Vorteilhaft ist auch eine mögliche Wirkung des allogenen Immunsystems gegen restliche Tumorzellen im Patienten. (»Graft-versus-Leukämie (= GvL)-Effekt«). Bei der Fremdspender-Transplantation sind sowohl die vorteilhaften als auch die nachteiligen Wirkungen des vom Spender mitübertragenen Immunsystems ausgeprägter als bei der allogenen Geschwister-Transplantation. In den letzten Jahren wurden wichtige Fortschritte erzielt, um die Fremdspendertransplantation beherrschbarer und bedeutsamer zu machen. Die Ziele der typisierten Freiwilligen konnte auf über 8 Millionen weltweit und 2 Millionen in Deutschland gesteigert werden. Durch die größere Auswahl an freiwilligen Spendern und technische Verfeinerungen bei der Untersuchung der Gewebsverträglichkeit kann für 70% 80% der Patienten schneller ein passenderer Spender gefunden werden. Seit dem Jahr 2001 werden in Deutschland erstmals mehr Fremdspender- als Geschwistertransplantationen durchgeführt. Die autologe Transplantation hat den großen Vorteil, daß der Patient sein eigener Knochenmark- oder Blutstammzellspender ist und somit nicht erst ein anderer passender Spender gefunden werden muß. Ein weiterer Vorteil ist die fehlende»gvhd«, wodurch die autologe Transplantation weniger riskant ist als eine allogene Geschwister- oder- 6

9 Fremdspender-Transplantation. Nachteilig ist die mögliche Verunreinigung des autologen Transplantates mit restlichen Tumorzellen und die weniger ausgeprägte Wirkung des eigenen Immunsystems gegen restliche Tumorzellen im Körper des Patienten. Welchen Patienten hilft eine Transplantation Eine Transplantation kommt zum einen in Betracht, wenn die Blutbildung eines Patienten durch angeborene oder erworbene Defekte nicht in der Lage ist, ausreichend reife Blutzellen zu bilden und dadurch das Leben des Patienten gefährdet ist. Ein Beispiel für angeborene Erkrankungen ist die Thalassämie (Mittelmeeranämie), ein Beispiel für erworbene Erkrankungen die schwere Aplastische Anämie. Bei diesen Erkrankungen wird die kranke Blutbildung des Patienten durch die gesunde Blutbildung des Spenders ersetzt. Eine autologe Transplantation kommt bei diesen Erkrankungen bislang nicht in Betracht. In Zukunft wird es möglicherweise durch Gentherapie gelingen, Defekte der Blutbildung zu korrigieren und die weniger riskante autologe Transplantation bei solchen Erkrankungen einzusetzen. Eine größere Patientengruppe, bei der die Transplantation zu einem immer wichtigeren Bestandteil eines umfassenden Behandlungsplans wird, sind Patienten mit bösartigen Erkrankungen. Bei diesen Patienten besteht das Ziel nicht einfach darin, eine defekte Blutbildung zu ersetzen. Vielmehr gestattet die Transplantation, höherdosierte und wirkungsvollere Tumortherapien einzusetzen, ohne Rücksicht auf die begrenzte Regenerationsfähigkeit der Blutbil- 7

10 dung im Patienten nehmen zu müssen. Die Stammzelltransplantation erlaubt somit, eine Nebenwirkungsbarriere zu durchbrechen. Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg einer Stammzelltransplantation in der Tumortherapie ist das Ansprechen des Tumors auf Chemotherapie oder auf Bestrahlung. Dies ist bei Leukämien und Lymphomen (bösartige Tumoren der Lymphknoten) sehr häufig der Fall. Auch bei Tumoren bei Kindern, bei Hodentumoren und möglicherweise auch bei Brustkrebs sind Erfolge zu erwarten. Die Therapie der akuten Leukämie mit Stammzelltransplantation wird auf den folgenden Seiten beispielhaft erläutert. Akute Leukämie Die akute Leukämie ist eine bösartige Erkrankung der blutbildenden Zellen im Knochenmark, die in jedem Lebensalter auftreten kann und an der jedes Jahr etwa sechs von Personen neu erkranken. Die ersten Zeichen der Erkrankung sind Infektanfälligkeit mit hohem Fieber, Müdigkeit und Abgeschlagenheit sowie Blutungsneigung, die auftreten, weil normale Blutzellen durch leukämische Zellen verdrängt werden und deshalb ihre Funktion nicht mehr ausüben können. Die Diagnose einer akuten Leukämie wird durch die Untersuchung des Knochenmarkes gesichert. Bei akuter Leukämie ist das Knochenmark mit uniformen Leukämiezellen durchsetzt. Mit Spezialmethoden können Leukämiezellen in Untertypen wie»akute myeloische Leukämie«(AML) oder»akute lymphatische Leukämie«(ALL) eingeordnet werden. 8

11 BILD EINER AKUTEN LEUKÄMIE IM KNOCHENMARK (FAST ALLES LEUKÄMIEZELLEN, SOG. BLASTEN) BILD EINER VOLLREMISSION IM KNOCHENMARK (VORSTUFEN VON NORMALEN WEISSEN UND ROTEN BLUTKÖRPERCHEN) 9

12 Chemotherapie der akuten Leukämie Nach der Diagnosestellung wird die akute Leukämie mit Chemotherapie behandelt. Die Patienten erhalten Kombinationen verschiedener zytostatischer Substanzen, die die leukämischen Zellen abtöten sollen. Die Chemotherapie wirkt auch auf die normalen blutbildenden Zellen, die aber glücklicherweise nur vorübergehend geschädigt werden. Wenige Wochen nach Behandlung mit Chemotherapie ist das Knochenmark bei der Mehrzahl der Patienten wieder mit normalen Vorläufern und reifen Vertretern aller Blutzellreihen besiedelt. Wenn dann mit dem Mikroskop keine leukämischen Zellen mehr zu sehen sind, spricht man von Vollremission. Vollremission garantiert nicht Heilung Um den Behandlungserfolg zu verbessern, wird die Chemotherapie nach Erreichen der Vollremission noch ein oder mehrere Male wiederholt: diese Phase nennt man Konsolidierung. Trotzdem gelingt es bei den meisten Patienten nicht, die akute Leukämie mit Chemotherapie allein zu heilen. In mehr als der Hälfte der Fälle (bei Kindern 25%) kommt die Leukämie innerhalb eines Zeitraumes von einigen Monaten bis Jahren wieder: die Patienten erleiden einen Rückfall (sogenanntes Rezidiv). 10

13 Restliche Tumorzellen nach Chemotherapie müssen eliminiert werden Elimination von Tumorzellen Tumorzellen Masse Anzahl 1 kg 1 g 1 mg Chemotherapie K M T Rezidiv nach KMT Immunsystem Patient ist krank subjektiv "gesund" 10 9 Mikroskopische 10 8 Nachweisgrenze 10 7 Molekularbiolog Nachweisgrenze IMMUNTHERAPIE H E I L U N G Zeit SCHRITTWEISE ELIMINATION VON TUMORZELLEN: NACH DER KONVENTIONELLEN CHEMOTHERAPIE FOLGT DIE STAMMZELL-/ KNOCHENMARK-TRANSPLANTATION; GEGEN WENIGE VERBLIE- BENE TUMORZELLEN WIRKT DAS IMMUNSYSTEM 11

14 Wirkungsmechanismen der Transplantation gegen Tumorzellen 1. Es sind höhere Dosen von Cytostatika anwendbar, da die Blutbildung im Patienten ersetzt wird Bei der Chemotherapie darf die normale Blutbildung im Knochenmark des Patienten nur vorübergehend, aber kei- nesfalls dauerhaft geschädigt werden. Bei der Transplantation muß darauf keine Rücksicht genommen werden, da die Stammzellen im Transplantat die blutbildenden Zellen im Patienten ersetzen. Die Dosis der Tumortherapie kann so um das 3- bis 5-fache gesteigert werden. Dadurch können Tumorzellen eliminiert werden, die herkömmlichen Chemotherapiedosen widerstanden haben. Eine weitere Dosissteigerung wird durch die starke Gefährdung von Lunge, Leber, Herz, Darm oder Nieren begrenzt. 12 Konventionelle Chemotherapie ohne Transplantation Chemotherapiedosis, welche mit Transplantation möglich ist VERGLEICH DER MÖGLICHEN RELATIVEN CHEMOTHERAPIE- DOSEN OHNE UND MIT NACHFOLGENDER KMT

15 2. Das Immunsystem wirkt gegen Tumorzellen Das Immunsystem kann die Anti-Tumor-Wirkung von Chemotherapie ergänzen, indem es eine kleine Zahl von restlichen Tumorzellen eliminiert. Eine größere Tumormasse kann jedoch vom Immunsystem allein nicht beherrscht werden. Nach Stammzell-/Knochenmarktransplantation hängt die Stärke der Immunwirkung von der Art des Spenders und der Zusammensetzung des Transplantates ab. Gewinnung von Knochenmark für die Transplantation Blutbildende Zellen findet man in den Markräumen fast aller Knochen. Für eine Knochenmarktransplantation muß allerdings nicht das gesamte Knochenmark übertragen werden. Ein Anteil von nur 2 3% des Spenderknochen- KNOCHENMARKENTNAHME IM OPERATIONSSAAL 13

16 markes genügt, um ein zerstörtes blutbildendes System im Empfänger wieder vollständig zu regenerieren. Der Beckenkamm ist die geeignetste Stelle, um Knochenmark für eine Knochenmarktransplantation zu entnehmen. Unter Vollnarkose wird das Knochenmark mit Spezial-Nadeln vielfach punktiert und dabei etwa ein Liter einer mit Blut vermischten Knochenmarkzellsuspension entnommen. Für den Spender bleibt dieser Eingriff ohne Folgen, denn das verbliebene Mark regeneriert sich innerhalb weniger Tage. Unter den entnommenen Knochenmarkzellen befinden sich auch Stammzellen, die für eine erfolgreiche Transplantation von essentieller Bedeutung sind. Bevorzugte Quelle für Stammzellen: Peripheres Blut Die für die erfolgreiche Transplantation notwendigen Stammzellen zirkulieren auch im peripheren Blut, allerdings in geringerer Konzentration als im Mark. Unter bestimmten Bedingungen, beispielsweise in der Regenerationsphase nach Chemotherapie, gelangen vermehrt Stammzellen aus dem gesamten Mark ins Blut, aus dem sie mit Hilfe eines Blutzell-Separators abgetrennt werden können. Dazu wird während einiger Stunden über einen Venenkatheter kontinuierlich Blut zum Blutzell-Separator geleitet. Dieser besteht aus einer komplizierten, rechnergesteuerten Zentrifugeneinrichtung, die das Blut kontinuierlich in seine Bestandteile auftrennt. Die gewünschten Stammzellen gelangen in einen separaten Sammelbeutel, während alle übrigen Blutbestandteile sofort wieder zum Spender zurückgeleitet werden. Das Sammeln von Blut-Stammzellen mit dem Blutzell-Separator wird Leukapherese ge- 14

17 STAMMZELL-LEUKAPHERESE MIT DEM BLUTZELLSEPARATOR 15

18 nannt. Für eine erfolgreiche Blut-Stammzell-Transplantation, bei der man nicht mehr auf ein in Vollnarkose entnommenes Knochenmark angewiesen ist, müssen eins bis vier Leukapheresen durchgeführt werden. Nachweis von Stammzellen Die Stammzellen sind die Essenz des Knochenmark- bzw. Blutstammzell-Transplantates, obwohl sie zahlenmäßig weniger als ein Prozent der transplantierten Zellen ausmachen. Um die Regeneration eines vollständigen, neuen blutbildenden Systems im Empfänger zu gewährleisten, muß eine ausreichende Zahl von Stammzellen transplantiert werden. Jedes entnommene Transplantat wird im Labor auf seinen Stammzellgehalt überprüft. Die Stammzellen können unter geeigneten Kulturbedingungen dazu gebracht werden, sich zu vermehren und zu reifen Blutzellen auszudifferenzieren. In gelartigen Spezialmedien bilden sie Zell-Kolonien, die dann unter dem Mikroskop ausgewertet werden können. Routinemäßig wird der Stammzellengehalt eines Transplantates mit fluoreszenzmarkierten monoklonalen Antikörpern (sogenannter CD34-Antikörper) gemessen. Reinigung des Transplantates (»Purging«) Bei der autologen Transplantation wird das Transplantat dem Patienten während der Vollremission nach erfolgreicher Chemotherapie entnommen. In dem scheinbar»normalen«knochenmark können noch Leukämiezellen ver- 16

19 STAMMZELL-KOLONIE KOPPLUNG MAGNETISCHER BEADS AN TUMORZELLEN DURCH MONOKLONALE ANTIKÖRPER 17

20 borgen sein. Um diese zu eliminieren, sind besondere Verfahren zur Reinigung des Transplantates entwickelt worden. Ein Verfahren besteht darin, das Transplantat im Reagenzglas mit Zytostatika zu behandeln. Die Leukämiezellen können im Reagenzglas höheren Zytostatika-Konzentrationen ausgesetzt werden als im Körper des Patienten, weil man nicht auf die Organe des Patienten Rücksicht nehmen muß. Der Nachteil dieser Methode ist, daß auch normale Stammzellen geschädigt werden können. Ein anderes Verfahren besteht darin, monoklonale Antikörper einzusetzen, die an kleine Magnetpartikelchen gekoppelt sind. Diese setzen sich an der Oberfläche der Leukämiezellen fest, die so mit einem starken Magneten aus dem Transplantat abgesondert werden können. Der Nachteil dieser Methode ist, daß nicht für alle Leukämien geeignete monoklonale Antikörper zur Verfügung stehen. Lagerung des Transplantates Bei der autologen Transplantation vergehen zwischen Knochenmark-Entnahme bzw. Blutstammzell-Leukapheresen und der Transplantation meist Wochen. Während dieser Zeit wird das Transplantat in Kassetten in Spezial- Tanks mit flüssigem Stickstoff bei 196 C gelagert. Der Einfriervorgang ist die kritische Phase der Lagerung und erfolgt computergesteuert. In flüssigem Stickstoff können Stammzellen ohne Schädigung dauerhaft gelagert werden. 18

21 LAGERUNG DES TRANSPLANTATES IN FLÜSSIGEM STICKSTOFF 19

22 Vorbehandlung des Patienten (Konditionierung) Die Vorbehandlung des Patienten, die sogenannte Konditionierung, erfolgt unmittelbar vor der Transplantation. Die Konditionierung ist das Kernstück der Therapie, durch die die restlichen noch im Körper des Patienten befindlichen Leukämiezellen abgetötet werden sollen. Sie besteht aus einer hochdosierten Ganzkörperbestrahlung und/oder einer hochdosierten Chemotherapie. Neben den Leukämiezellen werden auch alle normalen blutbildenden Zellen und das gesamte Immunsystem zerstört. Die Konditionierung dauert insgesamt vier bis acht Tage. Die Transplantation Die eigentliche Transplantation der Blutstammzellen oder des Knochenmarkes erfolgt nach Abschluß der Konditionierung. Bei der autologen Transplantation werden die zuvor bei 196 C in Plastikbeuteln gelagerten Blut- oder Knochenmark-Zellen vorsichtig in einem Wasserbad aufgetaut. Die Stammzellen sind nun wieder funktionstüchtig. Wie eine gewöhnliche Bluttransfusion wird dann das frisch aufgetaute Transplantat dem Patienten über einen Venenkatheter zurückgegeben. Bei der allogenen Transplantation wird das Transplantat dem Spender meist erst am Tag der Transplantation entnommen und dem Patienten direkt über ein Transfusionsbesteck gegeben. Im Blutstrom finden die Stammzellen ihren Weg ins Knochenmark, wo sie sich in den leeren Markräumen ansiedeln und ihre Funktion der Blutbildung wieder aufnehmen. 20

23 GANZKÖRPERBESTRAHLUNG MIT EINEM LINEARBESCHLEUNIGER EIN ZENTRALVENÖSER DAUERKATHETER IST DER ZUGANG FÜR DIE RÜCKGABE DER STAMMZELLEN UND FÜR DIE INFUSION VON MEDI- KAMENTEN, BLUTPRODUKTEN UND KÜNSTLICHER ERNÄHRUNG. 21

24 Unterbringung des Patienten in der KMT-Einheit Die Regeneration des blutbildenden Systems aus den transplantierten Stammzellen dauert etwa zwei bis sechs Wochen. In dieser Phase ohne eigene Blutbildung und ohne funktionierendes Immunsystem ist der Patient durch Infektion und Blutungen besonders gefährdet und könnte ohne spezielle Überwachung und therapeutisch unterstützende Maßnahmen nicht überleben. Lebensnotwendige rote Blutkörperchen und Blutplättchen müssen durch Transfusionen gegeben werden. Die Gefahr bedrohlicher Infektionen wird durch die Unterbringung in der keimarmen Umgebung der Umkehr-Isolations-Einheit wirkungsvoll vermindert. Durch einen leicht erhöhten Luftdruck in den Zimmern wird das Eindringen keimhaltiger Luft von außen unterdrückt. Personal und Besucher betreten die Räume nur in Schutzkleidung durch eine Schleuse. Die Patienten erhalten meist zusätzlich hochwirksame Antibiotika. Die Zahl der weißen Blutkörperchen, die für die körpereigene Infektabwehr verantwortlich sind, wird täglich gemessen und zeigt an, wann der Patient die Spezialeinheit verlassen kann. 22

25 PFLEGE EINER PATIENTIN AUF DER KMT-STATION 23

26 Regeneration der Blutbildung nach der Transplantation LEERES KNOCHENMARK NACH DER INTENSIVEN VORBEHANDLUNG 24 REGENERIERTE BLUTBILDUNG EINIGE WOCHEN NACH TRANSPLANTATION

27 Stammzell- und Knochenmark- Transplantation in Frankfurt In Frankfurt werden seit 1990 Knochenmark- und seit 1991 Blut-/Stammzelltransplantationen durchgeführt. Anfangs lag der Schwerpunkt in Frankfurt bei der autologen Transplantation. Seit 1993 gehören allogene Geschwistertransplantationen und seit 1998 Fremdspendertransplantationen zum regulären Transplantationsprogramm. Das Alterspektrum der transplantierten Patienten wurde in den letzten Jahren nach zwei Seiten erweitert. Seit 1996 werden in Frankfurt auch Kinder transplantiert. Es entstand eine eigenständige pädiatrische Transplantationseinheit, die beständig erweitert wird und nun auf dem Weg ist, eines der führenden Zentren für die Transplantation von Kindern in Deutschland zu werden. Im Jahr 2003/04 wird das pädiatrische Transplantationszentrums durch den Neubau eines Betten- und Laborgebäudes räumlich und kapazitätsmässig weiter ausgebaut. Zusätzlich zur Geschwister- und Fremdspendertransplantation hat sich das pädiatrische Zentrum auf haploidente Transplantationen von Blutstammzellen eines Elternteils auf Kinder spezialisiert. Zum anderen konnte die Altergrenze für allogene Transplantationen bei Erwachsenen, die 1990 noch bei 40 Jahren lag, durch die Einführung der dosisreduzierten Konditionierung auf über 60 Jahre angehoben werden. Insgesamt wurden in Frankfurt bis zum Jahr 2003 über 600 Erwachsene und Kinder transplantiert. Die jährlichen Transplantationszahlen liegen nun bei über 100 Patienten (>75 Erwachsene und 25 Kinder). 25

28 Bisherige Erfolge und neue Ziele Der KGF begleitet den Weg der KMT in Frankfurt seit 1994 mit gezielter Förderung. Die wesentlichen, bei der Gründung des KGF formulierten Ziele wie der Ausbau der allogenen Transplantation und der Aufbau der Fremdspendertransplantation wurden erreicht. Seither hat der KGF Anschubfinanzierung für neue wissenschaftliche Projekte zur Verfügung gestellt und die Ausstattung für die Betreuung der Patienten auf der KMT- Station verbessert. Laufende Projekte sind: Weiterentwicklung der nichtmyeloablativen Stammzelltransplantation bei älteren Patienten Verminderung der Toxizität der allogenen Transplantation Verbesserung von Frühdiagnose und Therapie der Graftversus-Host-Disease Therapie mit Radioimmunkonjugaten bei Hochrisiko- Leukämien Untersuchung des Chimerismus nach allogener Transplantation Neudefinition der Rolle der autologen Transplantation bei akuten Leukämien 26

29 Weiterführende Informationen im Internet (Links) Auf den nachfolgenden lnternetseiten sind weitergehende Informationen zu finden: KGF Deutsche Fremdspenderateien Blutspendedienst Frankfurt DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) ZKRD (Zentrales Knochenmarkspender-Register Deutschland) Patienten-Selbsthilfengruppen Leukämiehilfe Bundesverband Leukämiehilfe Rhein-Main Professionelle Informationen/Kompetenznetzwerke Leukämien Lymphome Multiples Myelom 27

30 Warum wenden wir uns an Sie? Der gemeinnützige Verein KGF (Knochenmarktransplantation / Gentherapie Frankfurt am Main e.v.) will durch Spenden und Mitgliedsbeiträge die Forschung auf diesem Gebiet fördern und die technische Ausstattung für die Knochenmarktransplantation in Frankfurt verbessern. Unsere Ziele sind: 1. Die Lebensumstände von betroffenen Patienten auf der KMT-Station und deren Angehörigen zu erleichtern. 2. Die apparative Ausstattung des KMT-Labors Frankfurt für neue Forschungsprojekte zu erweitern. 3. Die Durchführung der beschriebenen und von zukünftigen KMT-bezogenen wissenschaftlichen Projekten in Frankfurt zu unterstützen. 4. Maßnahmen zu fördern, damit Patienten von erfolgversprechenden Forschungsergebnissen besser profitieren können. Dazu brauchen wir Ihre Hilfe! Sie können durch Ihre Spende gezielt dazu beitragen, diese Ziele zu verwirklichen. Und Sie können Mitglied im KGF werden. 28 Spendenkonto: KGF Frankfurt e. V. Konto-Nr Bankhaus Merck, Finck & Co BLZ

31 Der Druck dieser Broschüre wurde durch die freundliche Unterstützung der Hoffmann-La Roche AG, Bereich Onkologie/Immunologie, ermöglicht. Text und Gestaltung: Vorstand des KGF unter Leitung von Priv.- Doz. Dr. H. Martin Druck: Imbescheidt KG, Frankfurt 29

32 K G F Knochenmarktransplantation / Gentherapie Frankfurt am Main Verein zur Unterstützung und Förderung der Knochenmarktransplantation/Gentherapie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main Gemeinnütziger Verein Geschäftsstelle: Karlstraße 21, Frankfurt Tel.: (069) / Fax: (069) Bankverbindung: KGF Frankfurt e.v. Konto-Nr Bankhaus Merck, Finck & Co. BLZ Weitere Informationen zur Knochenmarkund Stammzelltransplantation: Prof. Dr. med. D. Hoelzer Priv.-Doz. Dr. med. H. Martin Medizinische Klinik III (Erwachsene) Tel.: (069) /-5194, Fax: (069) 6301 Prof. Dr. med. T. Klingebiel Klinik für Kinderheilkunde III (Kinder) Tel.: (069) , Fax: (069) Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Theodor-Stern-Kai 7, Frankfurt 30

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

PATIENTEN - INFORMATION

PATIENTEN - INFORMATION PATIENTEN - INFORMATION zur klinischen Prüfung Eine offene Phase II Studie zur Untersuchung der Durchführbarkeit, Sicherheit und Effektivität einer dosisreduzierten Stammzelltransplantation bei älteren

Mehr

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie

Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Universitätsklinikum Regensburg Moderne und zielgerichtete Therapie der akuten Leukämie Wolfgang Herr Innere Medizin III (Hämatologie u. internistische Onkologie) Klinik und Poliklinik für Innere Medizin

Mehr

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig?

Einfrieren von Nabelschnurblut. oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Impressum: Einfrieren von Nabelschnurblut notwendig oder überflüssig? Herausgeber,

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Seite 1/7 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 12.10.2010 Vor Ort im Stammzelltransplantationszentrum Hamburg Jeden Tag erhalten in Deutschland etwa zehn Menschen durch eine Transplantation

Mehr

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden?

Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde. Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2. Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? Zentrum für Kinder- und Jugendheilkunde S TAMMZELLTRANSPLANTATION Was ist eine allogene Stammzelltransplantation? 2 Welche Erkrankungen können damit geheilt werden? 3 Stammzellspender 3 Die Gewinnung von

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems,

Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, Leukämien Bei den Leukämien handelt es sich um bösartige Erkrankungen des blutbildenden Systems, im Volksmund ist deshalb gelegentlich auch vom Blutkrebs die Rede. Die Erkrankung nimmt ihren Ausgang im

Mehr

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen

20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen Linz, 30. Oktober 2013 20 Jahre Stammzelltransplantation im Krankenhaus der Elisabethinen 911 Stammzelltransplantationen wurden im zweitgrößten Transplantationszentrum Österreichs bisher durchgeführt.

Mehr

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK

500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM KRANKENHAUS DER ELISABETHINEN LINZ: EIN RÜCKBLICK Öffentlichkeitsarbeit Ing. Mag. Günther Kolb Fadingerstraße 1 4010 Linz Tel.: 0732 / 7676 / 2235 FAX 0732 / 7676 / 2106 Presseinformation Linz, 24.8.2006 Thema: 500 STAMMZELL TRANSPLANTATIONEN (SZT) IM

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation AML 97 (OSHO-Protokoll #45) Rolle der allogenen Stammzelltransplantation (SCT) im Vergleich zu einer zweiten Konsolidierung auf das leukämiefreie Überleben (LFS) von Patienten über 60 Jahre in kompletter

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin

Universitätsklinikum Jena Institut für Transfusionsmedizin zur Knochenmark- bzw. Blutstammzellspende Seite 1 von 5 Sehr geehrte/r Spender/in! Warum braucht man Knochenmark-/Blutstammzellspender? Jährlich erkranken in Deutschland ca. 4000 Menschen an bösartigen

Mehr

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation

KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Linz, 23. Oktober 2014 KH der Elisabethinen feiert seine 1000ste Stammzelltransplantation Das zweitgrößte Stammzelltransplantationszentrum in Österreich bietet Spitzenmedizin auf modernstem Niveau. Das

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie

Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Stammzellentransplantation als mögliche Heilungsmethode für Leukämie Facharbeit im Fach : Biologie Name : Hamda Datum : 13.03.2005 - 3 - Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Einleitung Seite 3 3. Was

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Patienteninformation zur Chemotherapie

Patienteninformation zur Chemotherapie SLK-Kliniken Heilbronn GmbH, Klinikum Am Gesundbrunnen, Heilbronn Urologische Klinik Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. J. Rassweiler Am Gesundbrunnen 74064 Heilbronn Direktwahl (07131) 49-2401 Ambulanz

Mehr

Klinikum der Universität München

Klinikum der Universität München Patienteninformation Patienten-Aufklärungsbogen zur Studie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen wurde eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems ein sogenanntes Non- Hodgkin-Lymphom

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

Einblick in die Stammzelltransplantation. Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I

Einblick in die Stammzelltransplantation. Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I Einblick in die Stammzelltransplantation Maria Röthlin, Akad. Gesundheitsmanagerin, BL-Pflege Interne I Einblick in die Stammzelltransplantation Definition SZT (KMT) Die Übertragung von körpereigenen (autologen)

Mehr

medialog Urologie Da Vinci: Verbindung zwischen Tradition und Moderne Innere Medizin Blutdrucksenkung durch Verödung von Nierennerven Ausgabe 1/14

medialog Urologie Da Vinci: Verbindung zwischen Tradition und Moderne Innere Medizin Blutdrucksenkung durch Verödung von Nierennerven Ausgabe 1/14 Universitätsklinikum Halle (Saale) medialog zeitschrift des universitätsklinikums halle (saale) Urologie Da Vinci: Verbindung zwischen Tradition und Moderne Innere Medizin Blutdrucksenkung durch Verödung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2015...5 1 Allgemeine Kodierregeln...15 1.1 Definition der Hauptdiagnose...15 1.2 Definition der Nebendiagnose...17 1.3 Prozeduren...20 1.4 Allgemeiner Prüfalgorithmus...20 1.5

Mehr

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de

ZUM HELDEN GEBOREN! Informationen zur Nabelschnurblutspende. DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de ZUM HLDN GBORN! Informationen zur Nabelschnurblutspende DKMS Nabelschnurblutbank www.dkms-nabelschnurblutbank.de RTTUNGSLIN FÜR LUKÄMIPATINTN: DI NABLSCHNUR Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Blutstammzell-Transplantation

Blutstammzell-Transplantation Informationen zusammengestellt in Anstimmung mit Frau Dr. Johanna Tischer, Oberärztin an der Medizinischen Klinik und Poliklinik III, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern Blutstammzell-Transplantation

Mehr

und mehr und mehr

und mehr und mehr Modul 2 Aufgabe 1: Blutstammzellen 1. Todesursachen in der Schweiz (2010) In der folgenden Abbildung sind die häufigsten Todesursachen in der Schweiz für das Jahr 2010 aufgeführt, wie sie vom Bundesamt

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende

Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende Informationen über die freiwillige Knochenmarkspende und Blutstammzellspende Herausgeber: Westdeutsche SpenderZentrale gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung Eine Gesellschaft des Universitätsklinikum

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder

Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Chemotherapie -ein Bilderbuch für Kinder Unser Körper besteht aus verschiedenen Zellen, die ganz unterschiedlich aussehen. Jede Art erfüllt eine besondere Aufgabe. Da gibt es zum Beispiel Gehirnzellen,

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Blutspende Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Blut ist ein ganz besondrer Saft!, antwortet Mephisto auf die

Mehr

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION Hochdosischemotherapie mit Stammzellsupport 18.03.2007 LKH-Klagenfurt, 1. Med., E. Isak 1 Stammzelle: Überblick Stammzell-Technologie HD-Chemotherapie mit Stammzellsupport

Mehr

Informationsbroschüre für Patienten mit Chemotherapie, Strahlentherapie, autologer Knochenmark- oder Stammzelltransplantation

Informationsbroschüre für Patienten mit Chemotherapie, Strahlentherapie, autologer Knochenmark- oder Stammzelltransplantation Universitätsklinikum des Saarlandes Mildred-Scheel-Station für Knochenmarktransplantation Klinik für Innere Medizin I Onkologie, Hämatologie, Klinische Immunologie und Rheumatologie Direktor: Prof. Dr.

Mehr

Ich werde als Spender gebraucht

Ich werde als Spender gebraucht MB Ich werde als Spender gebraucht Informationen für Knochenmarkspender oder Spender von Blutvorläuferzellen (= Blutstammzellen), die möglicherweise bald spenden werden Das internationale Computersystem

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg

Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg 1 Patienteninformation zur Akuten Lymphatischen Leukämie (ALL) des Erwachsenen Medizinische Klinik und Poliklinik V Universitätsklinikum Heidelberg Direktor Prof. Dr. A.D. Ho Was ist Leukämie? Welche verschiedenen

Mehr

Hausarbeit. von. Nora Eisenberg, Q1, Bio5

Hausarbeit. von. Nora Eisenberg, Q1, Bio5 Stammzelltherapie Dezember 2013 Hausarbeit von Nora Eisenberg, Q1, Bio5 Gliederung: 1. Einführung zum Thema Stammzelltherapie 2. Stammzellen Definition Unterscheidung der Zelltypen in: 3. Stammzelltherapien:!

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation GMALL-Empfehlung zur Stammzelltransplantation im Rahmen der Behandlung der akuten lymphatischen Leukämie des Erwachsenen Version 1, 2011 Arbeitsgruppe Stammzelltransplantation der GMALL-Studiengruppe GMALL

Mehr

A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n

A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n A l l o g e n e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n D r. S. Matthes-Mart i n A u t o l o g e S t a m m z e l l t r a n s p l a n t a t i o n D r. Andreas Zoubek Was ist eine allogene Stammzelltransplantation

Mehr

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft?

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft? STAMMZELLEN Therapie der Zukunft? WAS SIND STAMMZELLEN? Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht Charakteristische Merkmale (Unterscheidung von anderen Zellen)

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen

Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen 08 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Autoimmunerkrankungen Wenn der Körper sich selbst bekämpft Wenn Viren, Bakterien und Co. den menschlichen Körper

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Vorwort der Autoren. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Vorwort der Autoren. Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Das Multiple Myelom Vorwort der Autoren Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Aus zahlreichen Gesprächen wissen wir, dass es für Betroffene und Angehörige oft sehr schwierig ist, sich ein klares Bild über

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

- 1 - MCL younger (version 2.2 d, 7.6.2004)

- 1 - MCL younger (version 2.2 d, 7.6.2004) Patienten-Information zur Europäischen Mantelzell-Lymphom-Studie Wirksamkeit von 3 Doppelzyklen R-CHOP/R-DHAP mit anschließendem Ara-C-haltigem myeloablativem Regime und autologer Stammzell-Transplantation

Mehr

KLINIKUM BLUTSTAMMZELLTRANSPLANTATION KNOCHENMARKTRANSPLANTATION INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN UND ANGEHÖRIGE

KLINIKUM BLUTSTAMMZELLTRANSPLANTATION KNOCHENMARKTRANSPLANTATION INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN UND ANGEHÖRIGE KLINIKUM DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK III CAMPUS GROSSHADERN BLUTSTAMMZELLTRANSPLANTATION KNOCHENMARKTRANSPLANTATION INFORMATIONEN FÜR PATIENTEN UND ANGEHÖRIGE Herausgeber

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh

brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Gegen Jeder Einzelne die Leukämie zählt. brauchen Gegen die wir Leukämie Sie. brauchen wir Sie. DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Unser Ziel: Wir wollen die Leukämie

Mehr

Allogene Stammzelltransplantation. für Eltern, die mehr wissen wollen

Allogene Stammzelltransplantation. für Eltern, die mehr wissen wollen Allogene Stammzelltransplantation für Eltern, die mehr wissen wollen Inhalt Wichtige Fragen zur allogenen Stammzelltransplantation 2 Die Vorbereitung einer Stammzelltransplantation 7 Wie verläuft eine

Mehr

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Hohe Auszeichnung für lebensrettende Blutkrebs-Therapie bei Kindern

PRESSEMITTEILUNG. Hohe Auszeichnung für lebensrettende Blutkrebs-Therapie bei Kindern PRESSEMITTEILUNG Hohe Auszeichnung für lebensrettende Blutkrebs-Therapie bei Kindern Der Robert Pfleger-Forschungspreis 2014 geht an zwei führende deutsche Mediziner aus Frankfurt und Tübingen für ihre

Mehr

GVHD nach allogener Stammzelltransplantation die Zähmung der nützlichen Bestie

GVHD nach allogener Stammzelltransplantation die Zähmung der nützlichen Bestie GVHD nach allogener Stammzelltransplantation die Zähmung der nützlichen Bestie Prof. Dr. Peter Dreger Innere Medizin V Universitätsklinikum Heidelberg 05.11.2011 Hämatopoetische Stammzellen Hämatopoetische

Mehr

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können

GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE. Wie Sie helfen können GEMEINSAM GEGEN LEUKÄMIE Wie Sie helfen können Lebensretter gesucht Fünf mögliche Wege zum Lebensretter Diagnose «Leukämie»: So lautet die schockierende Nachricht für jährlich mehr als 950 Menschen in

Mehr

Wissenstest für junge Stammzell-Forscherinnen und -Forscher

Wissenstest für junge Stammzell-Forscherinnen und -Forscher Stammzellen und regenerative Medizin Nationales Forschungsprogramm NFP 63 Cellules souches et médecine régénérative Programme national de recherche PNR 63 Stem Cells and Regenerative Medicine National

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

1/6. Dieser Fragebogen beinhaltet 11 Fragen. Eine Bemerkung zum Datenschutz

1/6. Dieser Fragebogen beinhaltet 11 Fragen. Eine Bemerkung zum Datenschutz Herzlich Willkommen bei unserem Fragebogen über den Ausbildungsbedarf des Pflegepersonals bei pädiatrischen Knochenmarktransplantationen (KMT). Ziel dieser Befragung ist die Erstellung eines interaktiven

Mehr

Deklaration Interessenskonflikte

Deklaration Interessenskonflikte Deklaration Interessenskonflikte Finanzielle oder Eigentümerinteressen: keine Tätigkeiten für die pharmazeutische Industrie und andere Firmen des Gesundheitssystems: Verwaltungsrat Blutspende SRK Schweiz

Mehr

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HALS-NASEN-OHREN-HEILKUNDE, KOPF- UND HALS-CHIRURGIE E.V.

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR HALS-NASEN-OHREN-HEILKUNDE, KOPF- UND HALS-CHIRURGIE E.V. 82. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.v., 1. bis 5. Juni 2011, Konzerthaus Freiburg / Cinemaxx Freiburg Forschung zu Krebsstammzellen:

Mehr

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 04 /2005 Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 1. Allgemeine Informationen 2. Spezielle Informationen für Behindertentageseinrichtungen 3. Empfehlungen zum Umgang

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Klinik für Kinder und Jugendliche

Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik für Kinder und Jugendliche Mehr als gute Medizin. Krankenhaus Schweinfurt V om extremen Frühgeborenen bis hin zum jungen Erwachsenen behandelt die Klinik interdisziplinär alle pädiatrischen Patienten

Mehr

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden.

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden. Kurzfassung Das wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, eine Nutzenbewertung der allogenen Stammzelltransplantation mit nicht verwandtem Spender bei der Indikation Hodgkin- Lymphom (HL)

Mehr

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende

Knochenmark spenden, Hoffnung schaffen, Leben retten. Informationsblatt zum Thema Blutstammzell- oder Knochenmarkspende UKE - Institut für Transfusionsmedizin Dok. / [Vers.]: 9-62.050.5-0 / [002] gültig ab 01.04.2015 Seite 1/5 Institut für Transfusionsmedizin Hamburger Stammzellspender- Datei (HSD) Ansprechpartner: Frau

Mehr

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild Erklärung der wichtigsten Laborparameter und der bildgebenden Diagnostik beim und bei Lymphomen Doz. Dr. Michael Fiegl Hämato-Onkologie (Direktor: Prof. Dr. G. Gastl) Programm für PatientInnen Innsbruck,

Mehr

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Landeskrankenhaus Leoben Zentralröntgeninstitut Vorstand: Univ. Prof. Prim. Dr. Uggowitzer Steiermärkische Krankenanstalten Ges. m b. H. EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Was versteht man unter Myomembolisation?

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

Liebe Eltern! Für diesen Weg wünschen wir Ihnen alles Gute!

Liebe Eltern! Für diesen Weg wünschen wir Ihnen alles Gute! Pädiatrische Onkologie, Hämatologie, Stammzelltransplantation Liebe Eltern! Wenn Sie diese Informationen lesen, so steht Ihrem Kind aus dem einen oder anderen Grund eine Stammzelltransplantation bevor.

Mehr

Welche Untersuchungen führt der Urologe bei Verdacht auf einen Hodentumor durch?

Welche Untersuchungen führt der Urologe bei Verdacht auf einen Hodentumor durch? Hodenkrebs Was ist ein Hodentumor, was ist Hodenkrebs? Ein Hodentumor ist ein in der Regel bösartiges Geschwulst (Tumor) im Hoden, der potentiell über den Blut oder Lymphweg Tochtergeschwulste (Metastasen)

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Akute lymphoblastische Leukämie

Akute lymphoblastische Leukämie Akute lymphoblastische Leukämie Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Universitätskinderklinik Münster November 2011 Krebserkrankungen des Kindesalters Leukämien 34.5% Leukämien ALL: 478 Kinder/Jahr AML:

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Das Österreichische Stammzellregister und seine Aufgaben:

Das Österreichische Stammzellregister und seine Aufgaben: 1 Österreichische Knochenmarkspendezentrale FONDS ÖSTERREICHISCHES STAMZELLREGISTER Florianigasse 38/12 A - 1080 Wien, Austria, Europe Tel.: +43-1 403 71 93 Fax.: +43-1 408 23 21 DVR.Nr.: 5111415 Das Österreichische

Mehr

Inhalt. MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien

Inhalt. MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien MANUAL Leukämien, myelodysplastische Syndrome und myeloproliferative Neoplasien 2015 by Tumorzentrum München und W. Zuckschwerdt Verlag München VII Inhalt Allgemeine Diagnostik Koordiniert durch M. Starck

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining

Supportive Therapie. Patiententag 24. Oktober 2010. Dr. med. Christoph Heining Supportive Therapie Patiententag 24. Oktober 2010 Dr. med. Christoph Heining Was ist supportive Therapie? Management und Vorbeugung unerwünschter Nebenwirkungen der Tumortherapie und von Tumorsymptomen.

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Liebe werdende Eltern In nächster Zeit soll Ihr Kind zur Welt kommen. Wir möchten Sie daher auf die Möglichkeit der öffentlichen Nabelschnurblutspende

Mehr

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD)

Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD) (DSD) Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie (Blutkrebs). Hoffnung! Das verbinden an Blutkrebs erkrankte Menschen mit einer Stammzellspende. Für viele ist es die einzige Chance

Mehr

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen:

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen: Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: - langfristiger Selbstaufbau - produzieren viele verschiedene Arten von differenzierten Zellen Quellen von pluripotenten Stammzellen: -innere Zellmasse

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 10.03.2009 Expertengespräch zum Thema Plasmozytom Wir haben ihn eben schon im Film gesehen zusammen mit Wolfgang S., heute ist er hier: Prof.

Mehr

Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli

Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli Reisen nach Hämopoietischer Stammzelltransplantation (HSCT) André Tichelli Reisen in Entwicklungsländer Wo ist das Problem? Risiko bei gesunden Personen Bestimmte Vorsichtsmassnahmen Prophylaktische Massnahmen

Mehr

2. Regensburger Patiententag

2. Regensburger Patiententag 2. Regensburger Patiententag 7. Feb. 2015 Neues aus der Therapie von Leukämien und Lymphomen Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und Onkologie Leukämien und Lymphome entstehen durch Veränderungen

Mehr

TKK-ELF. Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden

TKK-ELF. Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden TKK-ELF Telekommunikation krebskranker Kinder im Krankenhaus mit Eltern, Lehrern und Freunden Gemeinsames Modellprojekt der Universitäts-Kinderklinik Essen und der Kommunikationswissenschaft, Universität

Mehr

Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie

Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie Neurologische Klinik Das Angebot der Logopädie Individuelle Behandlung und persönliche Betreuung Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Angehörige Die Logopädie befasst sich mit Störungen der gesprochenen

Mehr

Mannheimer Onkologie Praxis

Mannheimer Onkologie Praxis Mannheimer Onkologie Praxis Kompetenz Erfahrung Menschlichkeit Fachärzte für Innere Medizin Hämatologie Onkologie Infektiologie Palliativmedizin medikamentöse Tumortherapie Standorte: Praxis und Tagesklinik

Mehr

Patienteninformation zur Studie

Patienteninformation zur Studie Patienteninformation zur Studie Rituximab-Gemcitabin/Oxaliplatin-Therapie bei indolenten Lymphomen Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Sie wurden darüber aufgeklärt, dass Sie an einem niedrig

Mehr

Universitätsklinikum Münster Knochenmarktransplantation. Eine Information für erwachsene Patienten und deren Angehörige

Universitätsklinikum Münster Knochenmarktransplantation. Eine Information für erwachsene Patienten und deren Angehörige Universitätsklinikum Münster Knochenmarktransplantationszentrum Knochenmarktransplantation am UKM Eine Information für erwachsene Patienten und deren Angehörige 1 Editorial Liebe Patientin, lieber Patient,

Mehr

Knochenmarktransplantation

Knochenmarktransplantation Universitätsklinikum Münster Medizinische Klinik und Poliklinik A Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Wolfgang E. Berdel Münster Oberärztliche Leitung: Univ.-Prof. Dr. med. J. Kienast Oberärztin: Dr. med. G.

Mehr

Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen

Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen Prof.Dr.med.Frank Emmrich director@trm.uni-leipzig.de frank.emmrich@medizin.uni-leipzig.de Miglied im Deutschen Ethikrat 11.Münchener Wissenschaftstage 23.10.2011

Mehr

Akute myeloische Leukämie. Claudia Schelenz

Akute myeloische Leukämie. Claudia Schelenz Akute myeloische Leukämie Claudia Schelenz 1 Die akuten myeloischen Leukämien sind klonale Stammzellerkrankungen, die durch einen Reifungsarrest mit Expansion meist unreifer myeloischer Zellen charakterisiert

Mehr

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens

Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Die allogene Nabelschnurtransplantation heutiger Stand des Wissens Sommer 2010 TEIL I Häufig verwendete Abkürzungen CB GvHD HSTZT HLA = Cord blood (Nabelschnurblut) = graft versus host disease = Abstossungsreaktion,

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr