Pressemeldung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pressemeldung 15.09.2014"

Transkript

1 Pressemeldung Finanzkennzahlen der Top 50 Anwaltskanzleien zeigen einen seit 2008 stagnierenden Markt Die jährlich im September von der Zeitschrift Juve berichteten Zahlen der größten deutschen Sozietäten, die auf freiwilligen Meldungen beruhen, zeigen eine langfristige Tendenz der Marktsättigung und des Verdrängungswettbewerbs. Beruhend auf der Benchmarkstudie, die die Kanzleiberatung Law Firm Change Consultant seit 2011 erstellt und die mit Hilfe der jetzt vorliegenden Zahlen fortgeschrieben wird, sind folgende Tendenzen relevant: 1. Das durchschnittliche Wachstum der Umsätze pro Berufsträger aller Kanzleien hat sich seit 2009 verflacht: es sind nur noch 1,3 % gegenüber der Vorperiode ihv. 3,0 %. 2. Die Finanzkrise hat in 2008/09/10 zu Einbrüchen geführt, ist aber seit 2011 weitgehend verarbeitet. Kanzleien haben es teilweise genutzt, um ihre Zahlen realistischer darzustellen. Nur wenige konnten aber ein echtes Wachstum organisieren. 3. Während einige Kanzleien mit 5 % - 9 % (Kapellmann, Ashurst, Jones Day) bei dem Umsatz pro Berufsträger wachsen, stagnieren andere. Gerade deutsche Sozietäten haben in der Regel in der Periode besser abgeschnitten als in der Periode Sie (insb. die sog. Generalisten und Fokussierten) haben gegenüber internationalen Kanzleien unterhalb der Global Player beim Umsatz pro Berufsträger aufgeholt (von EURO auf EURO). Sie haben ihre internen Systeme verbessert und die Potenziale in den Mandanten erkannt. Die Unterschiede zwischen internationalen Kanzleien und deutschen Generalisten resp. Fokussierten haben sich im Umsatz pro Berufsträger verringert. Damit sind sie stärker im Wettbewerb, gerade bei dem Nachwuchs. 4. Die Top Kanzleien (Global Player und Nationale Marktführer) scheinen am oberen Ende des Wachstums angekommen zu sein. Sie verzeichnen nur noch ein geringes durchschnittliches jährliches Wachstum bei den Umsätzen pro Anwalt seit 2009 (0,5 % resp. 1,8 %). (siehe Schaubild) 5. Die Rechtsarme der Wirtschaftsprüfungskanzleien (sog. Integrierte) haben nur ein unterdurchschnittliches Wachstum, wie die Daten zeigen (0,5 % Wachstum seit 2004) und bleiben auf insg. niedrigem Niveau ( EURO UBT). Sie haben damit zwar einen höheren Umsatz als die meisten anderen Berufsträger in diesen Kanzleien (WP und Steuerberater), aber das Wachstum scheint beschränkt aufgrund des Geschäftsmodells dieser Kanzleien. 6. Die Wachstumsmöglichkeiten vieler internationaler Kanzleien scheinen ausgereizt: sie sind 2012 wieder auf das Niveau von 2008 mit durchschnittlich EURO zurückgekehrt. Ob das gute 4. Quartal 2013, welches aus UK gemeldet wurde, sich auch in Deutschland positiv niederschlägt, ist unklar.

2 7. Der Umsatz pro Berufsträger aller Kanzleitypen ist seit 2004 insgesamt um 12,4 % gestiegen (von EURO auf EURO), seit 2009 um 4 %. 8. Der Wettbewerb fordert erste Opfer: Einige internationale Kanzleien mussten schon wieder die Segel streichen oder eine substantielle Reduktion der Mannschaft hinnehmen. Hierzu gehören etwa die US Kanzleien McDermott, Sidley Austin, bei den Kanzleien Linklaters und Shearman & Sterling kam es zu teilweisen Demergern, und die ursprünglich deutschen Kanzleien Schilling Zutt Anschütz und Oppenhoff sind wieder als Einheiten auf dem Markt. Deutschland ist ein guter Gradmesser für eine erfolgreiche Internationalisierungsstrategie, da sie als wichtige Volkswirtschaft nicht ignoriert werden kann, zugleich aber sehr wettbewerbsintensiv geworden ist. 9. Eine deutliche Sprache für die Wachstumsaussichten sprechen hingegen die Personalzahlen. Während etwa im schweizer Anwaltsmarkt die Top Kanzleien um 26 % an Berufsträgern seit 2008 gewachsen sind, stagniert der deutsche Markt hinsichtlich der Kapazität, die dieser noch aufzunehmen bereit ist und wuchs nur um 8 % in den letzten 4 Jahren, also magere 2 % pro Jahr (siehe Schaubild).

3 Hintergrundinformationen zur Pressemeldung vom : Finanzkennzahlen der Top 50 Anwaltskanzleien zeigen einen seit 2008 stagnierenden Markt (Vorversion der Kurzfassung der Benchmarkstudie , wird gegen Ende 2014 veröffentlicht) Die Zahlen der Kanzleien, die im Juve-Verlag veröffentlicht werden, zeigen folgendes Bild entsprechend der Langzeitstudie von Law Firm Change Consultants: Der Gesamtmarkt ist von ca Anwälten auf fast Anwälte von 2004 auf 2012 gewachsen. Die einzelnen Segmente sind unterschiedlich gewachsen: am ehesten wuchsen die Generalisten sowie die Integrierten (Rechtsarme der WP Gesellschaften), sowie fokussierte Kanzleien. Obwohl der Gesamtumsatz der Top 50 Kanzleien zwischen 2004 und 2012 um fast 60 % gewachsen ist, zeigt die Entwicklung der Umsätze pro Berufsträger aller Kanzleien im Segment der Top 50 seit 2004 insgesamt nur 12 % Wachstum, also nur 1,5 % pro Jahr. Das bedeutet, dass die Effizienz der Kanzleien nicht wesentlich gesteigert wurde, wohl aber die Anzahl an Anwälten und damit der Umsatz. Hier liegt eine wesentliche Herausforderung in der Zukunft. Allerdings sind die einzelnen Kanzleitypen unterschiedlich damit umgegangen, wie die Detailanalyse zeigt.

4 Es zeigt sich, dass die Kanzleien insgesamt in einem Verteilungs- und Verdrängungswettbewerb sind. Dies führt in der Regel eher zu internen Verteilungskämpfen zwischen Partnern um Gewinne und Mandate. Nur wenige Kanzleien verbessern nachhaltig die interne Effizienz, schaffen es also, die Umsätze der Berufsträger zu steigern. Bei einigen ist deutlich ersichtlich, dass zu wenig auf die wirtschaftlichen Daten geachtet wird. Die Finanzkrise hat in 2008/09/10 zu Einbrüchen geführt, ist aber nun weitgehend verarbeitet. Die Studie unterscheidet entsprechend internationaler Gepflogenheiten aufgrund der unterschiedlichen Geschäftsmodelle und Foki in folgende Segmente, die einzeln untersucht werden: Global Player (= Global Elite, Magic und Charmed Circle) (in Deutschland tätig sind: Freshfields Bruckhaus Deringer, Clifford Chance, Linklaters, Hogan Lovells, Shearman & Sterling, Allen & Overy, Latham & Watkins, Weil Gotshal & Manges, Cleary Gottlieb Steen & Hamilton, Skadden Arps, Wilmer Hale, Sullivan & Cromwell, Milbank Tweed Hadley & McCloy). Dies sind die führenden Kanzleien weltweit, die sich durch relativ geringe Anzahl Büros, dafür aber mit einem starken Fokus auf die Finanzmärkte und große Transaktionen auszeichnen, die oftmals mehrere Länder gleichzeitig umfassen.

5 - Der Mitarbeiterbestand ist um 8 % gegenüber vor der Finanzkrise (2007) gesunken, entsprechend weniger Geschäft ist vorhanden. Nur wenige Kanzleien haben den Abbau der Mitarbeiter für eine Erhöhung der Arbeitsdichte oder Verbesserung der Mandatsbasis genutzt, um höhere Umsätze pro Berufsträger zu erhalten. - Es wird eine Stagnation der Umsätze pro Berufsträger in den letzten Jahren verzeichnet. Dieser liegt jetzt bei EURO, sie wachsen nur noch mit 0,5 % pro Jahr. - Damit sind die führenden Kanzleien im Wettbewerb miteinander um die wichtigsten Mandate, es gibt einen reinen Verdrängungswettbewerb. Die Aussichten auf Partnerschaft sind gering, vielmehr sinkt die Zahl der Partner insgesamt, um so die Profitabilität zu erhalten. Internationalisierer: Hierzu werden laut der Studie jene Kanzleien gezählt, die eine hohe Präsenz in möglichst vielen Märkten weltweit anstreben, aber weniger hohe Kompetenz in Finanzmärkten und hohen Transaktionen haben. Sie sind ausschließlich englischer oder amerikanischer Herkunft. Im deutschen Markt sind lediglich noch französische und schwedische Kanzleien tätig, allerdings nur als kleine Büros. Die Entwicklung ist hier uneinheitlich: - Einige Kanzleien haben massiv die internationale Präsenz verstärkt, insb. in Australien, Kanada etc. Afrika als nächster Wachstumsmarkt ist bereits identifiziert. - Chinesische Kanzleien internationalisieren massiv und versuchen so, auch in Deutschland Fuß zu fassen, so etwa die Kanzlei King & Wood Mallesons SJ Berwin. - Die massive geographische Verbreiterung hat aber nur selten nachhaltig wirtschaftliche Verbesserungen zur Folge. Der Profit pro Partner verändert sich kaum, da es nicht gelingt, wesentlich attraktivere Mandanten zu beraten. Ob diese Strategie daher aufgeht, ist derzeit zu bezweifeln. Hauptproblem ist die Dauer der Integrationsprozesse sowie die starke finanzielle Kontrolle, denen die Anwälte ausgesetzt werden. - Einige der internationalen Kanzleien haben sich bei einer Größe von Juristen eingerichtet; dies scheint zu reichen, um ein ausreichend großes Angebot vorzuhalten. - Demgegenüber sind einige wenige Kanzleien stetig gewachsen (etwa: DLA von 33 in 2005 auf 160), andere stagnieren auf den Niveau (etwa Baker & McKenzie mit ca. 170 Anwälten, Jones Day um die 70, Ashurst um die 70). - Einige internationale Kanzleien müssen schon wieder die Segel streichen oder substantielle Reduktion der Mannschaft hinnehmen. Dabei ist Deutschland ist ein guter Gradmesser für eine erfolgreiche Internationalisierungsstrategie, da sie als wichtige Volkswirtschaft nicht zu ignorieren ist. Hierzu gehören etwa die US Kanzleien McDermott, Sidley Austin, bei den Kanzleien Linklaters und Shearman & Sterling kam es zu teilweisen Demergern, und die ursprünglich deutschen Kanzleien Schilling Zutt Anschütz und Oppenhoff sind wieder als Einheiten auf dem Markt. - Das Wachstum seit 2009 beträgt 3,3 % beim Umsatz und 0,5 % bei der Anzahl Berufsträger. Der Umsatz pro Berufsträger beträgt EURO, also ca EURO weniger als bei den Global Playern, was auf einen deutlichen Unterschied im Fokus und Geschäftsmodell, aber auch der internen Professionalisierung hinweist.

6 Nationale (rein deutsche) Kanzleien: Kanzleien, die ihren Ursprung in Deutschland haben und hier auch ihren Marktschwerpunkt, fallen in zwei Kategorien: solche, die mit den internationalen Kanzleien bei Transaktionsgeschäft mithalten können, und solche, die sich vor allem auf die Betreuung des ja oft multinational agierenden Mittelstands konzentrieren. Zur ersten Gruppe, der National führenden Kanzleien (=national leading firms) gehören lt. der Studie nunmehr neben Hengeler Mueller und Gleiss Lutz auch die aus der Kanzlei Shearman Sterling wieder herausgetretene Kanzlei SZA Schilling Zutt Anschütz (die dieser Anfang der 2000er beigetreten war, nachdem Daimler den Deal mit Chrysler nicht mehr mit ihrer Haus- und Hofkanzlei Schilling, sondern mit Shearman durchführte), sowie Oppenhoff, deren Kölner Büro die Kanzlei Linklaters wieder verließ. Die Spanne der Umsätze pro Berufsträger liegt bei EURO bis EURO, was auf erhebliche Reputationsunterschiede schließen lässt. Bei dieser Gruppe werden noch Partner aufgenommen, auch wenn das Wachstum ebenfalls nur gering ausfiel (3,8 % Umsatzwachstum bei nur 1,9 % Wachstum an Anzahl Berufsträgern). Dies zeigt eine kontinuierliche Verbesserung der Kennzahlen. Die Kanzleien der zweiten Gruppe, die wir als Generalisten (= General Commercial Firms) bezeichnen, (CMS Hasche Sigle, Noerr, Luther, Beiten, Heuking, Graf von Westphalen) zeigen Die Steigerung im UBT der letzten 4 Jahre betrug rund 5,9 %, was höher ist als fast alle anderen Segmente. Die 2012er Zahlen zeigen ein gemischtes Bild. Während einige Kanzleien (Luther, Noerr) sich wesentlich verbesserten (6 % resp. 5,1 % p.a. Wachstum des UBT), wachsen CMS und Heuking unterdurchschnittlich. Im Gegensatz zu angelsächsischen Kanzleien wurden aber Partner meist geschont. Fokussierte Kanzleien (auch: Boutiquen oder Spezialisten; engl. Focussed Firms) sind jene Kanzleien unter den Top 50, die in 1-3 Kernbereichen eine hohe Kompetenz aufweisen. Sie zeigen eine Bandbreite im Umsatz pro Berufsträger zwischen EURO und EURO auf. Das ist eine weite Spannbreite und zeigt das Potenzial dieser Gruppe. Einzig die Projektentwicklungs- und Immobilien-Kanzlei Kapellmann zeigt, dass es Wachstum in den letzten Jahren organisieren konnte. Ansonsten ist dieses Segment auf hohem Niveau ohne großen Steigerungsraten aktiv. Da einige dieser Kanzleien eine beneidenswert gute Ausgangslage und hohe Reputation haben, gehen wir davon aus, dass diese Steigerungsmöglichkeiten haben, die derzeit noch nicht genutzt werden. Regionalisten: Diese überörtlich auftretenden Kanzleien, bei denen die Umsetzung dieses Konzeptes aber nicht durchgehend funktioniert hat zeigen ein gemischtes Bild. Während etwa die Kanzlei Heussen in den letzten Jahren deutlich an Berufsträgern (+16 %) aufgestockt und gleichzeitig den Umsatz pro Berufsträger nahezu beibehalten hat, ist die Kanzlei Göhmann im Umsatz pro Berufsträger um 11 % gefallen. Bei der Kanzlei Buse Heberer ist zwar der Umsatz gestiegen, im Umsatz pro Berufsträger und Umsatz pro Sozius sind sie aber deutlich hinter der wohl besser gemanagten Kanzlei Heussen zu finden.

7 Die Integrierten, also die Rechtsarme der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die seit ein paar Jahren wieder aufgebaut werden, wuchsen seit 2008 am rasantesten: mit über 9 % bei der Anzahl der Berufsträger. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften suchen dringend nach Wachstumsmöglichkeiten außerhalb ihres Kernmarktes und haben sich wieder Rechtsarme, die mehr oder weniger integriert sind, zugelegt. Es wird zu sehen sein, ob es diesmal gelingt, zum einen die regulatorischen Herausforderungen hinzubekommen, und zum anderen diese Anwälte wirklich gut zu integrieren in das Geschäft der Wirtschaftsprüfer. Das dies gelingt, liegt nicht auf der Hand, denn es gibt systemische Unverträglichkeiten und Widersprüche. Jedenfalls stagnieren die Umsätze der Berufsträger seit 2004 und wachsen mit ca. 0,5 % nur sehr langsam, unterhalb der Inflationsrate und auf vergleichsweise niedrigem Niveau von EURO pro Berufsträger. In diesen Zahlen nicht abgebildet wird der Rest des Marktes. Dabei wird unterschieden zwischen den mittelständischen Kanzleien mit 7 bis 40 Anwälten, die vor allem im Wirtschaftsrecht tätig sind (ca Kanzleien). Darunter sind die kleinen lokalen Sozietäten mit 2 bis 7 Anwälten, die vor allem im Privatmandatenmarkt, vereinzelt auch für Unternehmen tätig sind (ca Kanzleien). Oftmals handelt es sich um Mischpraxen, in denn in einzelnen Bundesländern auch Anwaltsnotare tätig sind. Dahinter sind Einzelanwälte tätig, mit von EURO bis zu EURO Umsatz (Durchschnitt: ca EURO), die mit Kanzleien im Markt tätig ist. Insgesamt ist der Markt gesättigt, es kommen kaum noch Kanzleien hinzu, auch wenn die Kanzleien etwas größer werden. Nota bene: Die von den Kanzleien gemeldeten Zahlen sind nach unserer Erfahrung mit Vorsicht zu genießen: Sie werden von Juve bei den Kanzleien abgefragt und beruhen auf freiwilligen Meldungen. Juve scheint diese auch nicht zu verifizieren oder zu korrigieren. Unsere Beobachtung ist, dass einige Kanzleien korrekt berichten, andere versuchen sich gut darzustellen, in dem sie entweder die Zahlen glätten oder immer nur langsame Aufwärtsbewegungen berichten. Es fällt auf, dass einige Kanzleien die Krise von 2008/2009 genutzt haben, um ein niedrigeres Umsatzvolumen zu berichten, von dem aus nun wieder Steigerungen gemeldet werden, bei anderen handelt es sich um tatsächliche Einbrüche. Relevanter sind daher eher die Zahlen, die die Anzahl Berufsträger oder Partner betreffen (auch hier ist allerdings nicht klar, ob etwa Referendare hinzugezählt werden, und was mit unterjährigen Ab- und Zugängen gemacht wird). Aufgrund des Zwanges zu einer kohärenten Darstellung sind die Kanzleien allerdings zunehmend gezwungen, in etwa nach vollziehbare Daten zu liefern. Es fällt daher auf, wenn einzelne Kanzleien große Abweichungen berichten. Es findet laufend eine Aktualisierung der Daten auf der Homepage statt. Bei Auszügen oder spezifischen Aspekten fragen Sie bitte Christoph H. Vaagt.

8 Pressekontakt und verantwortlich für den Inhalt: Christoph H. Vaagt Law Firm Change Consultants Law Firm Change Consultants Gegründet 2004 Mitarbeiter 4 Berater Kunden Führende deutsche und internationale Anwaltskanzleien und Rechtsabteilungen in Europa Anschrift Kistlerhofstr München T/ F/

Finanzkennzahlen der Top 50 Anwaltskanzleien zeigen einen seit 2009 weniger expansiven Markt

Finanzkennzahlen der Top 50 Anwaltskanzleien zeigen einen seit 2009 weniger expansiven Markt Pressemeldung vom 25.09.2014 Finanzkennzahlen der Top 50 Anwaltskanzleien zeigen einen seit 2009 weniger expansiven Markt Die jährlich im September von der Zeitschrift Juve berichteten Zahlen der größten

Mehr

H A N D B U C H JUVE KANZLEI DOSSIER

H A N D B U C H JUVE KANZLEI DOSSIER H A N D B U C H 2015 2016 JUVE KANZLEI DOSSIER Inhalt rechtsgebiete SEITE Arbeitsrecht 4 Was ist das Handbuch 6 2 3 Rechtsgebiete Rankings und Analysen Arbeitsrecht 1 2 3 4 Allen & Overy CMS Hasche Sigle

Mehr

Düsseldorf starker Standort der Rechtsberatung

Düsseldorf starker Standort der Rechtsberatung Düsseldorf starker Standort der Rechtsberatung Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: economic@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de

Mehr

Hintergrundinformationen: Top-Kanzlei-Standort

Hintergrundinformationen: Top-Kanzlei-Standort 14081110_160 11. August 2014 pld Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf Herausgegeben vom Amt für Kommunikation Rathaus - Marktplatz 2 Postfach 101120 40002 Düsseldorf Telefon: +49. 211/ 89-93131

Mehr

Der LL.M. Das Wichtigste zum Master of Laws. Nutzen Zeitpunkt Auswahl Bewerbung Finanzierung

Der LL.M. Das Wichtigste zum Master of Laws. Nutzen Zeitpunkt Auswahl Bewerbung Finanzierung Der LL.M. Das Wichtigste zum Master of Laws Nutzen Zeitpunkt Auswahl Bewerbung Finanzierung Impressum Die Autoren Kapitel D, E: Steffi Balzerkiewicz, Rechtsanwältin, Master of International Taxation (UNSW),

Mehr

Klartext Informationen zum Kanzleimanagement. KLARTEXT Christoph H. Vaagt Law Firm Change Consultants

Klartext Informationen zum Kanzleimanagement. KLARTEXT Christoph H. Vaagt Law Firm Change Consultants Klartext Informationen zum Kanzleimanagement KLARTEXT Christoph H. Vaagt Law Firm Change Consultants Ausgabe: Juni 2011 KLARTEXT Informationen zum Kanzleimanagement Inhaltsverzeichnis 1 Editorial... 2

Mehr

Renzenbrink Raschke von Knobelsdorff Heiser

Renzenbrink Raschke von Knobelsdorff Heiser Renzenbrink Raschke von Knobelsdorff Heiser Norden Hamburg Die renommiertesten Kanzleien 2014 1 Freshfields Bruckhaus Deringer 2 3 4 5 6 7 8 CMS Hasche Sigle Latham & Watkins Hogan Lovells Taylor Wessing

Mehr

H A N D B U C H JUVE KANZLEI DOSSIER

H A N D B U C H JUVE KANZLEI DOSSIER H A N D B U C H 2016 2017 JUVE KANZLEI DOSSIER Köpfe zählen. www.kantenwein.de Inhalt RECHTSGEBIETE Konfliktlösung Dispute Resolution Handel und Haftung 5 SEITE Nachfolge/Vermögen/Stiftungen 7 Steuerrecht

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr

Wirtschaftskanzleien in Deutschland 2013

Wirtschaftskanzleien in Deutschland 2013 istockphoto.com / liveostockimages Wirtschaftskanzleien in Deutschland 2013 Marktüberblick und Details zu über 750 Wirtschaftskanzleien und 24 Arbeitsbereichen in Deutschland Stimmen zur Studie Was die

Mehr

H A N D B U C H JUVE KANZLEI DOSSIER

H A N D B U C H JUVE KANZLEI DOSSIER H A N D B U C H 2015 2016 JUVE KANZLEI DOSSIER Köpfe zählen. www.kantenwein.de Inhalt rechtsgebiete Konfliktlösung Dispute Resolution Handel und Haftung 5 SEITE Nachfolge/Vermögen/Stiftungen 7 Steuerrecht

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Oktober 2015 Ergebnisse M&A-Profis halten Preise für überhöht Die Preise für Zukäufe sind in den vergangenen Monaten gestiegen für manche Marktteilnehmer zu stark. M&A- Professionals

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Region Süden München. Anwaltszahlen: Angaben der Kanzleien zur Bürogröße vor Ort. Sie spiegeln nicht zwingend die Gesamtgröße einer Kanzlei wider.

Region Süden München. Anwaltszahlen: Angaben der Kanzleien zur Bürogröße vor Ort. Sie spiegeln nicht zwingend die Gesamtgröße einer Kanzlei wider. Region Süden AFR AIGNER FISCHER RADLMAYR Bewertung: Die geschätzte Kanzlei in entwickelt sich weiter positiv. Die junge Mannschaft ist vorwiegend in kleineren Transaktionen im Private-Equity-Sektor tätig,

Mehr

CMS European M&A Study 2014 (Sechste Auflage)

CMS European M&A Study 2014 (Sechste Auflage) CMS European M&A Study 2014 (Sechste Auflage) Zusammenfassung 2013 war ein Jahr, in dem der globale M&A-Markt zunächst vielversprechend erschien, dann aber doch enttäuschte. Der Gesamtwert aller Deals

Mehr

Angel Cup 2006 - Ergebnisse -

Angel Cup 2006 - Ergebnisse - Angel Cup 2006 - Ergebnisse - DF674345/9 MH Seite 2 von 13 Gruppenauslosung Gruppe A Gruppe B A1 Baker & McKenzie B1 Linklaters A2 Deutsche Börse B2 Mayer, Brown, Rowe & Maw A3 CMS Hasche Sigle B3 Freshfields

Mehr

Best Lawyers: Die Top-Wirtschaftsanwälte in Deutschland

Best Lawyers: Die Top-Wirtschaftsanwälte in Deutschland Handelsblatt HANDELSBLATT LEGAL SUCCESS Best Lawyers: Die Top-Wirtschaftsanwälte in Deutschland Finden Sie für jeden Fall den Richtigen! Der US-Verlag Best Lawyers hat exklusiv für das Handelsblatt eine

Mehr

Der LL.M. 2012. Das Expertenbuch zum Master of Laws. Nutzen Zeitpunkt Auswahl Bewerbung Finanzierung

Der LL.M. 2012. Das Expertenbuch zum Master of Laws. Nutzen Zeitpunkt Auswahl Bewerbung Finanzierung Der LL.M. 2012 Das Expertenbuch zum Master of Laws Nutzen Zeitpunkt Auswahl Bewerbung Finanzierung 4 Impressum Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Stand: Januar 2012 Die Autoren...9 Vorwort...11 Verlag:

Mehr

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs.

Pressemitteilung. Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte. Smartphone Verkäufe Q4 2014 vs. Pressemitteilung Globale Smartphone-Verkäufe erreichten im vierten Quartal 2015 Spitzenwerte 02. März 2016 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Ulrike Röhr Corporate Communications T

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich apetito Konzern: PRESSEINFORMATION Ihr Gesprächspartner: Ruth Fislage Tel.: 059 71 / 799-9469 Fax: 059 71 / 799-7809 E-Mail: presse@apetito.de www.apetito.de Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

FINANCE Private Equity Panel Mai 2015 Ergebnisse

FINANCE Private Equity Panel Mai 2015 Ergebnisse FINANCE Private Equity Panel 20 Ergebnisse Leichte Stimmungseintrübung am Private-Equity-Markt Etwas schwächere Finanzierungsbedingungen und nachlassende Geschäftserwartungen drängen die Private- Equity-Investoren

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Luther wächst zweistellig. 7. August 2008

PRESSEMITTEILUNG. Luther wächst zweistellig. 7. August 2008 PRESSEMITTEILUNG 7. August 2008 Luther wächst zweistellig Das Geschäftsjahr 2007/2008 fiel für die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mit einer Steigerung des Umsatzes um 12,6 Prozent außergewöhnlich erfolgreich

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Mediadaten 2014 2015

Mediadaten 2014 2015 Mediadaten 2014 2015 Empfehlung ist die beste Referenz»Der Kanzleimonitor ist durch seine Unabhängigkeit ein wertvoller Beitrag, für Unternehmensjuristen und Kanzleien, zur Transparenz bei der Entscheidungsfindung.«Dr.

Mehr

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt

Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Bilanz-Pressekonferenz 2009 Vorwerk mit Wachstum in 2008 Für die Zukunft robust aufgestellt Wuppertal, 26. Mai 2009 Das Familienunternehmen Vorwerk verzeichnete mit rund 2,44 Milliarden Euro im Jahr 2008

Mehr

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2007 SEHR GUTE GESCHÄFTS- ZAHLEN * Produkterlöse +17 % Weit über Prognose (12-14 %) Bestes

Mehr

Gehälter- und Einstellungsreport Arbeitsrecht, Verkehrsrecht + Urheber- und Medienrecht

Gehälter- und Einstellungsreport Arbeitsrecht, Verkehrsrecht + Urheber- und Medienrecht rreport Gehälter- und Einstellungsreport Arbeitsrecht, Verkehrsrecht + Urheber- und Medienrecht Text: Rechtsanwalt Dr. Nicolas Lührig Die Anwaltswelt ist schlichter und komplizierter zugleich geworden.

Mehr

Branchencheck Biogas-BHKW-Markt

Branchencheck Biogas-BHKW-Markt Die deutschen Anbieter von Biogas-BHKWs erlebten im Jahr 2011 einen Auftragsboom. Diese Entwicklung hat sich in 2012 nicht fortgesetzt. Zahlreiche Hersteller mussten Gewinnrückgänge oder sogar Verluste

Mehr

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Pressemitteilung 8.2014 Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Managergehälter in Österreich sinken Wien, 25. August 2014 Die Krise ist in Österreich immer noch spürbar:

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Presseinformation zur Präsentation der Bilanz 2011 am 23.4.2012 in Düsseldorf akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Wuppertal, 23.

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Diagrammtypen. 8. Dezember 2012

Diagrammtypen. 8. Dezember 2012 Diagrammtypen 8. Dezember 212 DIAGRAMME AUSWAHLMATRIX Zur einfachen Bestimmung eines geeigneten Diagrammtypen sollten Sie sich nach dem Sammeln und Eingeben der Daten fragen, welche Aussage ihr Diagramm

Mehr

IT-Anbieter einer neuen Generation

IT-Anbieter einer neuen Generation IT-Anbieter einer neuen Generation Der Europäische Weg Das europäische Managementmodell der letzten zehn Jahre ist eine Erfolgsgeschichte Die USA sind kein Vorbild mehr CHARAKTERISTIKA DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln

Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln Interview mit Dr. Bernd Schlobohm, Vorstandsvorsitzender QSC AG, Köln QSC hat sich als bundesweiter Telekommunikationsanbieter auf Geschäftskunden fokussiert. Warum? Schlobohm: Strategie heißt auch, zu

Mehr

H A N D B U C H JUVE KANZLEI DOSSIER

H A N D B U C H JUVE KANZLEI DOSSIER H A N D B U C H 2015 2016 JUVE KANZLEI DOSSIER Inhalt rechtsgebiete SEITE Marken- und Wettbewerbsrecht 4 Patentrecht 7 Regulierte Industrien Gesundheitswesen 9 Lebensmittelrecht 11 Vertrieb/Handel/Logistik

Mehr

Perspektiven für Juristen 2016

Perspektiven für Juristen 2016 inkl. E-Book Perspektiven für Juristen 2016 Perspektiven für Juristen 2016 kostenlos als E-Book herunterladen so geht s! Noch nicht bei e-fellows.net registriert? 1. Registrieren unter www.community.e-fellows.net/cv/register

Mehr

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen Presseinformation Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen (19.3.2013) Das Beschäftigungswachstum in München geht in den letzten Jahren wesentlich auf die Entwicklung des Dienstleistungssektors

Mehr

Steuer Nachfolge/Vermögen/Stiftungen

Steuer Nachfolge/Vermögen/Stiftungen Region südwesten er Kanzleien mit Besprechung nur in Rechtsgebieten Becker Büttner Held Blumers & Partner Breyer Dolde Mayen & Partner Dreiss Ebner Stolz Mönning Bachem Eisenmann Wahle Birk Frick Quedenfeld

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

Die größten Automobilhersteller weltweit. Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012

Die größten Automobilhersteller weltweit. Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012 Die größten Automobilhersteller weltweit Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012 Design der Studie Quellen: Quartals- und Geschäftsberichte sowie Pressemitteilungen der Unternehmen,

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Beihilfenrecht

Aktuelle Entwicklungen im Beihilfenrecht Berliner Gesprächskreis zum Europäischen Beihilfenrecht e.v. BDI Besverband der Deutschen Industrie e.v. Berliner Gesprächskreis zum Europäischen Beihilfenrecht e.v. laden zur offenen Diskussionsveranstaltung

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen. Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016

Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen. Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016 Kulturelle Vielfalt als Bereicherung für Unternehmen Mag. Elisa Aichinger, Managerin, Deloitte Consulting 22. Juni 2016 1 Nationale und ethnische Diversität 64% 10% der Wiener Bevölkerung sind ÖsterreicherInnen

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management:

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management: KVP und Lean Management: Damit machen wir Ihre Prozesse robuster, schneller und kostengünstiger. ZIELE erreichen WERTSTROM optimieren IDEEN entwickeln KULTUR leben 1 Lean Management Teil 1: Das Geheimnis

Mehr

Die halten einem den Rücken frei. Rechtsberatung für Unternehmen

Die halten einem den Rücken frei. Rechtsberatung für Unternehmen Die halten einem den Rücken frei. Rechtsberatung für Unternehmen Die boxen einen da wieder raus. Zugegeben, bei uns Wirtschaftsanwälten ist die linke Hirnhälfte stärker ausgeprägt und damit wirksamer als

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Shopfloor Management

Shopfloor Management Shopfloor Management Lean Solutions Day 3. Dezember 2013 Was ist Shopfloor Management? Wertschöpfungs- prozesse In den vergangenen Jahren wurde der Grossteil der Lean Aktivitäten auf Aktivitäten zur Optimierung

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa

Kundenorientierung ist wichtigster Wachstumstreiber in Europa Fragen zur Studie beantworten Andreas Scheuermann 0177 50 57 300 Presse.de@mercuriurval.com oder Dr. Cora Steigenberger 040 85 17 16-0 Mercuri Urval Studie Hintergründe und Details Kundenorientierung ist

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Spezial. 24. Juli 2012

Spezial. 24. Juli 2012 Eurozone Spezial Lohnstückkosten 24. Juli 212 Spezial Deutliche Verbesserung der Lohnstückkostenentwicklung in weiten Teilen der Peripherie Anstieg der Lohnstückkosten geht in Italien dagegen ungebremst

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien

Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien Prof. Dr. Wolfgang Donsbach Dr. Silvia Knobloch Volkswirtschaftliche Bedeutung von Kommunikation und Medien Entwicklungen Der volkswirtschaftliche Hintergrund, vor dem sich die Kommunikations- und Informationsleistungen

Mehr

Großkanzleien: ab 5. Semester. überdurchschnittliche Studienleistungen. sehr guter Schulabschluss, gute Englischkenntnisse. gute Englischkenntnisse

Großkanzleien: ab 5. Semester. überdurchschnittliche Studienleistungen. sehr guter Schulabschluss, gute Englischkenntnisse. gute Englischkenntnisse Großkanzleien: Station Kontaktdaten Anforderungen/ Besonderheiten Link Beiten Burkhart Christine Herzog Recruitment Manager Westhafen Tower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt am Main Tel.: +49 69 756095-532

Mehr

Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014

Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014 Medienmitteilung Egon Zehnder mit markantem Wachstum im 2014 Der weltweite Marktführer für Executive Search Egon Zehnder setzte im Jahr seines 50-jährigen Bestehens sein Wachstum fort und steigerte das

Mehr

Das Unternehmensprofil. Fragen an die Weller & Blum GmbH

Das Unternehmensprofil. Fragen an die Weller & Blum GmbH Das Unternehmensprofil Fragen an die Weller & Blum GmbH München im September 2014 Seite 2 von 5 Was macht Weller & Blum eigentlich genau? Wir sorgen dafür, dass unsere Kunden kritische Resultate besser

Mehr

Lawyers@work Karriere-Event für Top-Juristen 7./8. September 2007, Schloss Montabaur

Lawyers@work Karriere-Event für Top-Juristen 7./8. September 2007, Schloss Montabaur Karriere-Event für Top-Juristen 7./8. September 2007, Schloss Montabaur Die Besten suchen die Besten: Bei Lawyers@work lernen exzellente Nachwuchsjuristen neun der attraktivsten Wirtschaftskanzleien intensiv

Mehr

Was bleibt und was kommt?

Was bleibt und was kommt? Was bleibt und was kommt? Über Trends in den Immobilienmärkten, Strukturen, Menschen und Konsequenzen Thomas Flohr, Geschäftsführender Gesellschafter BERND HEUER & PARTNER Human Resources GmbH Gesellschaft

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

i l n e h m e r v e r z e i c h n i s / L i s t o f P a r t i c i p a n t s

i l n e h m e r v e r z e i c h n i s / L i s t o f P a r t i c i p a n t s T e i l n e h m e r v e r z e i c h n i s / L i s t o f P a r t i c i p a n t s STUDIENVEREINIGUNG KARTELLRECHT e.v. International Forum on EU Competition Law 14 and 15 March 2012 Brussels Dr. Malte Abel

Mehr

FINANCE Private Equity Panel Februar 2015 Ergebnisse

FINANCE Private Equity Panel Februar 2015 Ergebnisse FINANCE Private Equity Panel ruar 2015 Ergebnisse Anhaltend gute Lage am Private-Equity-Markt Der deutsche Private-Equity-Markt präsentiert sich auch zum Jahresauftakt 2015 in extrem robuster Verfassung.

Mehr

DER WIRTSCHAFTSFÜHRER MEDIADATEN. für junge Juristen DER WIRTSCHAFTSFÜHRER

DER WIRTSCHAFTSFÜHRER MEDIADATEN. für junge Juristen DER WIRTSCHAFTSFÜHRER DER WIRTSCHAFTSFÜHRER für junge Juristen 2016 MEDIADATEN»Der Wirtschaftsführer für junge Juristen«ist ein halbjährlich erscheinendes Magazin in vierfarbigem Layout, mit dem der Richard Boorberg Verlag

Mehr

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren Trotz starkem Franken und stotternden Schweizer Ausfuhren nach China und Hongkong bleiben eidgenössische Entscheidungsträger

Mehr

{Insolvenzrecht} Osten Ø 40.000 Euro (27.600 bis 60.000) Ø 37.000 Euro (31.000 bis 50.000) Ø 39.000 Euro (28.000 bis 48.000)

{Insolvenzrecht} Osten Ø 40.000 Euro (27.600 bis 60.000) Ø 37.000 Euro (31.000 bis 50.000) Ø 39.000 Euro (28.000 bis 48.000) {Insolvenzrecht} Norden Ø 37.000 Euro (31.000 bis 50.000) Hamburg Berlin Westen Ø 39.000 Euro (8.000 bis 48.000) Düsseldorf Osten Ø 40.000 Euro (7.600 bis 60.000) Frankfurt Stuttgart Anwaltshauptstädte

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Bewährtes und erfolgreiches Team mit dienstleistungsorienter Philosophie bietet rechtliche und strategische High-end-Beratung

Bewährtes und erfolgreiches Team mit dienstleistungsorienter Philosophie bietet rechtliche und strategische High-end-Beratung Presseinformation Waldeck Rechtsanwälte gründen eigene Anwaltskanzlei in Frankfurt Bewährtes und erfolgreiches Team mit dienstleistungsorienter Philosophie bietet rechtliche und strategische High-end-Beratung

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA! ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER VIERTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Topografie und

Mehr

Rechtsberatung weltweit. Made in Germany.

Rechtsberatung weltweit. Made in Germany. Rechtsberatung weltweit. Made in Germany. Weltweit 2. Anwälte 27 Büros Deutschland Anwälte Standorte 7 ahre Premium Full Service Freshfields Bruckhaus Deringer has not forgotten its erman roots and is

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Pressemeldung. Q3 2015: Technische Gebrauchsgüter weiter im Aufwind. Umsatzentwicklung technischer Gebrauchsgüter in Österreich M.EUR 1.057 1.

Pressemeldung. Q3 2015: Technische Gebrauchsgüter weiter im Aufwind. Umsatzentwicklung technischer Gebrauchsgüter in Österreich M.EUR 1.057 1. Pressemeldung 16.11. 16. November Brigitte Liebenberger GfK Retail and Technology T +43 1 717-10340 brigitte.liebenberger@gfk.com Daniela Wimmer Assistant to General Management T +43 1 717-10-118 F +43

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Mai 2013 Ergebnisse 1 Die Banken lösen die Bremsen Die skeptische Grundhaltung der Banken gegenüber Private-Equity-Deals scheint zu verfliegen. Der Zugriff der in Deutschland

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Update zur EY-Kommunenstudie 2015 Dezember 2015 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Prof. Dr. Bernhard Lorentz Partner Government & Public Sector Leader

Mehr

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012 STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL Im 3. Quartal wurden die meisten Domains im Juli gehandelt, wobei der monetäre Umsatz im September am höchsten lag. Insgesamt wurden 8.181 Domains über Sedo verkauft.

Mehr

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen

Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Einfach. Gutes. Tun. Soziales Engagement (CSR) sichtbar machen Das Prinzip Unternehmen spendet Geld Organisation realisiert Projekte Unternehmen spendet Geld Organisation realisiert?? Projekte Unternehmen

Mehr

Muster Anlagenbau GmbH

Muster Anlagenbau GmbH Rating-Simulation für Muster nlagenbau GmbH Datum: 29.06.2015 Rating-System R-ockpit Edition 2014 Seite 1 von 12 1 Grunddaten Firma: Muster nlagenbau GmbH Rechtsform: GmbH nsprechpartner: Manfred Muster

Mehr

Umsatzerlöse der Medtech-Unternehmen in den USA und Europa steigen 2014 um zwei Prozent

Umsatzerlöse der Medtech-Unternehmen in den USA und Europa steigen 2014 um zwei Prozent Pressemitteilung Dag-Stefan Rittmeister Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 0711 9881 15980 dag-stefan.rittmeister@de.ey.com Globale Medtech-Branche profitiert von Börsen-Boom und niedrigen Zinsen aber nur

Mehr

PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH

PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH PERFORMANCE UND WETTBEWERBSFÄHIGKEIT DER GRÖSSTEN SCHWEIZER STÄDTE IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Kurzpublikation im Rahmen des «Internationalen Benchmarking Programms für den Schweizer Tourismus Projektphase

Mehr

M&A TRANSAKTIONEN gesellschaftsrecht

M&A TRANSAKTIONEN gesellschaftsrecht M&A TRANSAKTIONEN gesellschaftsrecht M&A TransaktioneN Gesellschaftsrecht HSP verfolgt einen globalen Beratungsansatz und kann auf ein nationales und internationales Netzwerk von Experten zurückgreifen,

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Wie ist Ihre periphere Wahrnehmung? Ein strategischer»sehtest«nach: Day / Schoemaker (2005) Scanning the Periphery 1

Wie ist Ihre periphere Wahrnehmung? Ein strategischer»sehtest«nach: Day / Schoemaker (2005) Scanning the Periphery 1 Wie ist Ihre periphere Wahrnehmung? Ein strategischer»sehtest«nach: Day / Schoemaker (2005) Scanning the Periphery 1 Wie ist Ihre periphere Wahrnehmung? Ein strategischer»sehtest«i Die Natur Ihrer Strategie

Mehr