ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ"

Transkript

1 Q ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2014

2 2 ÜBERSICHT CANCOM Leading Cloud Transformation Partner Als Cloud Architekt, Systemintegrator und Managed Services Provider liefert die CANCOM Gruppe ein zukunfts- und Business orientiertes Lösungsportfolio und damit einen bedeutenden Mehrwert für den Geschäftserfolg von Unternehmen. Mit einer eigenen Private Cloud Lösung ist CANCOM ein First Mover im Cloud Computing Markt, führt mit Analyse, Beratung, Umsetzung und Services in den Cloud Way of Computing und ist damit IT und Business Transformationspartner für die Kunden. Im Rahmen des Mobile Enterprise Vendor Benchmark der Experton Group wurde CANCOM als Mobile Enterprise Leader 2014 ausgezeichnet. Der Award bescheinigt CANCOM ein exzellentes Portfolio und eine ausgeprägt starke Markt- und Wettbewerbsposition im Bereich Enterprise Mobility, einem wesentlichen Treiber für Cloud Computing. KENNZAHLEN CANCOM KONZERN in Mio Veränderungen Umsatzerlöse 185,4 135,1 + 37,2% Rohertrag 61,1 43,8 + 39,5% EBITDA bereinigt 10,6* 7,0 + 51,4% EBITDA-Marge bereinigt in % 5,7%* 5,2% + 0,5% EBITA bereinigt 7,7* 5,1 + 51,0% Ergebnis pro Aktie in (verwässert) bereinigt** 0,33** 0,30** + 10,0% Durchschnittliche Aktienanzahl (in 1.000) (verwässert) ,9% Mitarbeiter zum ,2% in Mio Veränderungen Bilanzsumme 378,4 321,5 17,7% Eigenkapital 182,3 162,9 11,9% Eigenkapitalquote in % 48,2% 50,7% -2,5% * Q1/2014 bereinigt um Einmaleffekte i.h.v. 500, bei denen es sich um nach IFRS nicht aktivierbare, externe Aufwendungen i. Z. m. den zuletzt getätigten Akquisitionen handelt. ** bereinigt um o. g. Einmaleffekte und Amortisationen auf Immaterielle Vermögensgegenstände aus der Kaufpreisallokation (PPA) Umsatz CANCOM Gruppe und (in Mio. Euro) Rohertrag CANCOM Gruppe und (in Mio. Euro) , , , ,1 EBITDA CANCOM Gruppe bereinigt und (in Mio. Euro) Ergebnis pro Aktie CANCOM Gruppe bereinigt und (in Euro) , , , ,33 Hinweis: Vorliegende Kennzahlenübersicht ist nicht Bestandteil des Quartalsberichts. Das bereinigte EBITDA, bereinigte EBITA sowie das bereinigte Ergebnis pro Aktie stellen Kennzahlen dar, die nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften nicht definiert sind. CANCOM geht davon aus, dass die bereinigten Kennzahlen eine geeignetere Darstellung für die Beurteilung der operativen Geschäftstätigkeit sind. Es wird beabsichtigt, dem Leser mit diesen Kennzahlen ein Bild der Ertragslage zu vermitteln, das im Zeitverlauf vergleichbarer und zutreffender informiert.

3 INHALTSVERZEICHNIS 3 Inhalt 2 Übersicht 3 Inhaltsverzeichnis 4-5 Grußwort 6-11 Konzern-Zwischenlagebericht Q1 1) Grundlagen des Konzerns ) Wirtschaftsbericht ) Ertrags-, Finanz und Vermögenslage der CANCOM Gruppe ) Aktienbesitz von Mitgliedern des Vorstands und des Aufsichtsrats zum 31. März ) Vorgänge von besonderer Bedeutung nach Ende des Berichtszeitraum 10 6) Risiken der künftigen Entwicklung 10 7) Chancen der künftigen Entwicklung 10 8) Prognosebericht Konzernbilanz 14 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 15 Konzern-Kapitalflussrechnung 16 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 17 Konzern-Gesamtergebnisrechnung Segmentinformationen Anhang

4 4 GRUSSWORT Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, nach einem starken Geschäftsjahr 2013 für die CANCOM Gruppe konnten wir im ersten Quartal 2014 unser Umsatz- und EBITDA-Wachstum nochmal deutlich beschleunigen. So konnten wir beim Konzernumsatz um 37,2 % zulegen und mit einer Steigerung um 51,4 % beim EBITDA die nachhaltige Profitabilität unserer Unternehmensgruppe nochmals deutlich verbessern. Mit den jüngsten Akquisitionen bauen wir unsere Marktposition weiter aus. Die Pironet NDH, die seit dem 1. Januar 2014 voll konsolidiert wird, verstärkt das Geschäft der CANCOM Gruppe im Zukunftsmarkt Cloud Computing. In unserem gemeinsam aufgestellten CANCOM Business Cloud Portfolio verfügen wir über eine eigene Cloud Architektur sowie eigene Cloud Rechenzentren in Deutschland, und können unseren Kunden damit ganzheitliche Cloud Services hochverfügbar und individuell zugeschnitten anbieten. Die Akquisition der HPM Networks im Silicon Valley ist als Grundstein für den Markteintritt in den USA zu sehen und eröffnet uns ebenfalls Wachstumsmöglichkeiten für das Cloud Computing Geschäft im Konzern. Als größter HP Enterprise Group Partner an der US Westküste ist HPM Networks als Value Added Reseller im Cloud Infrastruktur Umfeld tätig und zertifiziert als einer der ersten HP Cloud Center of Excellence-Partner. Die HPM Networks bietet aufgrund ihres Markt-, Partner- und Kundenzugangs eine gute Plattform, unser CANCOM Business Cloud Portfolio sowohl bei den Kunden der HPM Networks als auch bei potenziellen Neukunden in den USA zu positionieren. Für die Finanzierung unseres Wachstums, das wir sowohl organisch als auch mit Akquisitionen vorantreiben werden, haben wir im März erfolgreich eine Wandelschuldverschreibung über 45 Millionen Euro an institutionelle Investoren platziert. Das Interesse am Kapitalmarktes an CANCOM ist groß und es bestätigt uns, dass wir mit der Weiterentwicklung unseres Geschäftsmodells, der Ausrichtung auf Cloud Computing und Managed Services und unserer Wachstumsstrategie auf dem richtigen Weg sind. Speziell für US-Investoren haben wir kürzlich mit der Auflegung eines ADR-Programms in den USA die Möglichkeit geschaffen, sich an unserem Unternehmen unkompliziert und kosteneffizient zu beteiligen. Damit schaffen wir zukünftig eine noch breitere und internationalere Investorenbasis für das Unternehmen. Wir danken Ihnen, sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, für Ihr Vertrauen in CANCOM. Mit unserem wachstumsstarken und soliden Unternehmen werden wir auch in Zukunft die sich bietenden Chancen vorausschauend nutzen. Mit freundlichen Grüßen, Klaus Weinmann

5 Unsere Wachstumsdynamik ist ungebrochen.

6 6 KONZERN-ZWISCHENLAGEBERICHT Konzern-Zwischenlagebericht zum Konzernabschluß Seite 12 ff 1. Grundlagen des Konzerns Der CANCOM Konzern ist einer der führenden Anbieter für IT-Infrastruktur und IT-Services in Deutschland und Österreich. Das ganzheitliche Produkt- und Dienstleistungsangebot umfasst Analyse, Beratung, Umsetzung und Services und deckt damit die gesamte IT-Wertschöpfungskette ab. Rechtliche Struktur der CANCOM Gruppe Innerhalb der CANCOM Gruppe übernimmt die CANCOM SE mit Sitz in München die zentrale Finanzierungs- und Managementfunktion für die von ihr gehaltenen Beteiligungen. Erläuterung des unternehmensintern eingesetzten Steuerungssystems Zur Steuerung und Überwachung der Entwicklung der einzelnen Tochtergesellschaften analysiert CANCOM u. a. monatlich deren Umsatz, Rohertrag, betriebliche Aufwendungen und Betriebsergebnis und vergleicht diese Kennzahlen mit der ursprünglichen Planung sowie mit dem quartalsweise zu erstellenden Forecast. Darüber hinaus werden zur Unternehmenssteuerung regelmäßig externe Indikatoren wie Inflationsraten, Zinsniveau, allgemeine Konjunkturentwicklung und Geschäftsentwicklung innerhalb der IT-Branche sowie Prognosen hierzu herangezogen. Das Liquiditätsmanagement umfasst eine tägliche Statusermittlung. Geschäftsfelder Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten Im Geschäftssegment IT Solutions bietet die CANCOM Gruppe ein umfassendes Produkt- und Dienstleistungsportfolio rund um IT-Infrastruktur und Anwendungen. Es umfasst die IT-Strategieberatung, Projektplanung und durchführung, Systemintegration, die IT-Beschaffung über eprocurement Services oder im Rahmen von Projekten sowie professionelle IT-Services und Support. Das Geschäftssegment Cloud Solutions beinhaltet das Cloud und Managed Services Geschäft der CANCOM Gruppe. Es reicht von Analyse, Beratung, Umsetzung und Services und bietet Kunden damit die notwendige Orientierung und Betreuung für die Transformation ihrer traditionellen Unternehmens-IT in die Cloud. Im Rahmen des Dienstleistungsangebots ist der CANCOM Konzern in der Lage, mit skalierbaren Cloud und Managed Services den Komplettbetrieb der IT für die Kunden zu übernehmen. Tätigkeitsschwerpunkte und Absatzmärkte Die zu den drei größten herstellerunabhängigen IT-Systemhäusern Deutschlands zählende CANCOM Gruppe versteht sich als IT-Architekt, Systemintegrator und Managed Services Provider. Als Komplettlösungsanbieter liegt neben dem Vertrieb von Hard- und Software im Bereich des transaktionsorientierten und produktbezogenen Geschäfts vor allem die Erbringung von IT-Dienstleistungen im Fokus der Geschäftstätigkeit. Zum umfassenden IT-Dienstleistungsangebot zählen u. a. das Design von IT-Architekturen und IT-Landschaften, IT-Strategieberatung und -Consulting, die Konzeption und Integration von IT-Systemen sowie der Betrieb der Systeme. Der Kundenkreis der CANCOM Gruppe umfasst entsprechend vor allem gewerbliche Endanwender, angefangen bei kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zu Großunternehmen und Konzernen sowie Öffentliche Auftraggeber. Innovationen sind für die wirtschaftliche Dynamik und das Wachstum von großer Bedeutung. Als reines Dienstleistungs- und Handelsunternehmen betreibt CANCOM allerdings keine Forschungsaktivitäten. Entwicklungsleistungen fokussieren z.b. auf Softwarelösungen und Applikationen in den IT-Trendbereichen wie Cloud Computing, Virtualisierung, mobile Lösungen, IT-Security sowie Managed Services und finden nur in sehr eingeschränktem Umfang und vornehmlich für eigene Zwecke statt. 2. Wirtschaftsbericht Entwicklung der Gesamtwirtschaft und des IT-Marktes Die deutsche Konjunktur ist nach Einschätzung der Wirtschaftsforscher dynamisch ins erste Quartal gestartet. Positive Impulse kamen aus der Industrie, der Bauwirtschaft, dem privaten Konsum und dem Arbeitsmarkt. Die Stimmung in der IT-Branche ist ebenfalls weiterhin gut. Dem aktuellen BITKOM-Branchenbarometer zufolge erwartet die Mehrheit der IT-Unternehmen für das erste Halbjahr steigende Umsätze. Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf der CANCOM Gruppe Die CANCOM SE setzte in den ersten drei Monaten ihr konsequentes Wachstum bei gesteigerter Konzernprofitabilität fort. Umsatz und Ergebnis übertrafen jeweils die Vorjahreswerte. Die positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung im Konzern wird getragen durch das Cloud und Managed Services Geschäft sowie damit einhergehende Lösungsthemen wie IT-Mobility und Security, die zur guten Performance in Systemhausgeschäft beigetragen haben.

7 KONZERN-ZWISCHENLAGEBERICHT 7 Wichtige Vorkommnisse und Investitionen im ersten Quartal Die CANCOM SE hat mit Ablauf der weiteren Annahmefrist im Rahmen des Übernahmeangebots an die Aktionäre der Pironet NDH Aktiengesellschaft, Köln, am 07. Januar 2014 insgesamt einen Anteil von 74,85 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte der Pironet erreicht. Mit der Mehrheit am Grundkapital bezieht die CANCOM SE die Pironet NDH Aktiengesellschaft seit 01. Januar 2014 in den Konzernabschluss ein. CANCOM hat mit Kaufvertrag vom 27. Februar % der Anteile an der HPM Networks erworben. Das Unternehmen mit Sitz im kalifornischen Pleasanton, USA, agiert als VAR (Value Added Reseller) im Cloud Infrastruktur Umfeld und verfügt über langjährige Beziehungen zu Partnern wie HP, VMware Cisco, Microsoft, EMC und Palo Alto Networks sowie namhaften Kunden wie zum Beispiel Twitter, Workday, GAP, Williams-Sonoma und Juniper Networks. In 2013 erwirtschaftete HPM Networks einen Umsatz in Höhe von 55 Mio. USD (ca. 40 Mio. Euro). Ein Teil davon sind Vermittlungsgebühren, die im Rahmen des Agent-Programms mit HP für Direktlieferungen zum Kunden gewährt werden. Der gesamte Außenumsatz inklusive der 82 Mio. USD Umsatz im Rahmen dieses Agent-Programms mit HP beläuft sich in 2013 auf 133 Mio. USD (ca. 98 Mio. Euro). Das um Einmaleffekte bereinigte EBITDA in 2013 beträgt 4,5 Mio. USD (ca. 3,3 Mio. Euro). Der Erstkonsolidierungszeitpunkt ist der 01. März Die CANCOM SE hat sich mit der Allgeier SE am 18. März 2014 auf eine Absichtserklärung über den Kauf von 100 % der Geschäftsanteile an der DIDAS Business Services GmbH, einer 100%-Tocher der Allgeier IT Solutions AG, geeinigt. Das Unternehmen mit Sitz in Langenfeld (Rheinland) ist deutschlandweit mit acht Standorten vertreten und bietet IT-Dienstleistungen und -Lösungen in den Bereichen Professional-, Managed- und Cloud-Services. Zu den Kunden zählen sowohl mittelständische Unternehmen als auch international agierende Konzerne. Das Unternehmen beschäftigt 260 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von rund 56 Mio. Euro bei einem EBITDA von ca. 1,8 Mio. Euro. Der Kaufpreis wird im Wesentlichen in CANCOM-Aktien, die im Wege einer Sachkapitalerhöhung aus genehmigten Kapital der CANCOM SE geschaffen werden, erbracht. Zudem ist eine begrenzte Ausgleichszahlung vorgesehen, falls der Kurs der CANCOM-Aktie zwischen Closing und Zulassung der Aktien zum Börsenhandel definierte Schwellenwerte unterschreitet. Die CANCOM SE hat am 20. März 2014 eine Wandelschuldverschreibung im Gesamtnennbetrag von 45 Mio. Euro mit einer Endfälligkeit am 27. März 2019 emittiert. Die Wandelschuldverschreibung wurde mit einer Stückelung von Euro begeben und berechtigt zur Wandlung in bis zu neue, auf den Inhaber lautende Stückaktien der CANCOM SE. Der anfängliche Wandlungspreis beträgt 42,63 Euro pro Aktie. Das Wandlungsverhältnis liegt damit bei Aktien pro einzelnes Euro-Stück. Das Wandlungsrecht für die Wandelschuldverschreibung kann während der Laufzeit ausgeübt werden. Die Anleihe ist mit einem Zinskupon von 0,875 % p.a. ausgestattet. Die Zinszahlungen erfolgen jährlich nachträglich jeweils am 27. März, erstmalig am 27. März Die CANCOM SE hat mit Notarvertrag vom 27. März 2014 die am Standort Jettingen-Scheppach angemietete, eigengenutzte Betriebsimmobilie rückwirkend zum 01. März 2014 für 8,7 Mio. Euro zuzüglich Nebenkosten zurückerworben. Das Gebäude mit angegliedertem Logistikzentrum wurde im Geschäftsjahr 2007 im Rahmen einer Sale-and-lease-back Transaktion für 9,5 Mio. Euro veräußert. Unter Berücksichtigung der Mietersparnis bis 2021 (Laufzeitende Mietvertrag) in Höhe von 800 TEuro sowie der mit dem Erwerb verbundenen Kosten und Aufwendungen (Abschreibung) ergibt sich für den Konzern eine jährliche Ergebnisverbesserung vor Zinsen und Steuer (EBIT) in Höhe von insgesamt rund 530 TEuro. Mitarbeiter Zum 31. März 2014 waren in der CANCOM Gruppe Mitarbeiter beschäftigt. Die Mitarbeiter waren in folgenden Bereichen tätig (jeweils zum ) Professional Services Vertrieb 447 Zentrale Dienste 355 Der Personalaufwand stellte sich wie folgt dar (in TEuro): Löhne und Gehälter soziale Abgaben Aufwendungen für Altersversorgung Summe

8 8 KONZERN-ZWISCHENLAGEBERICHT 3. Ertrags-, Finanz und Vermögenslage der CANCOM Gruppe a) Ertragslage Die CANCOM Gruppe erzielte in den ersten drei Monaten 2014 eine Umsatz- und Ergebnissteigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Konzernumsatz stieg um 37,2 % von 135,1 Mio. Euro auf 185,4 Mio. Euro. Das organische Wachstum betrug 13,1 %. Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) der ersten drei Monate des Geschäftsjahres 2014 liegt mit 10,1 Mio. Euro um 44,3 % über dem Vorjahreswert in Höhe von 7,0 Mio. Euro. Entsprechend verbesserte sich die EBITDA- Marge auf 5,4 % nach 5,2 % in EBITDA CANCOM Gruppe und (in Mio. Euro) Umsatz CANCOM Gruppe und (in Mio. Euro) , , , ,4 In Deutschland stieg der Umsatz um 34,1 % von 128,9 Mio. Euro auf 172,9 Mio. Euro. Im internationalen Geschäft erhöhte sich der Umsatz der CANCOM Gruppe um 103,2 % von 6,2 Mio. Euro auf 12,6 Mio. Euro. Im Segment IT Solutions wuchs der Umsatz um 32,5 % auf 164,7 Mio. im Vergleich zu 124,3 Mio. Euro im Vorjahr. Im Segment Cloud Solutions erhöhte sich ebenfalls der Umsatz um 91,7 % von 10,8 Mio. Euro auf 20,7 Mio. Euro. Der Rohertrag der CANCOM Gruppe stieg in den ersten drei Monaten 2014 durch den erfolgreichen Ausbau des höhermargigen Dienstleistungsgeschäfts um 39,5 % auf 61,1 Mio. Euro, nach 43,8 Mio. Euro im Vorjahr. Die Rohertragsmarge verbesserte sich von 32,4 % auf 33,0 %. Rohertrag CANCOM Gruppe und (in Mio. Euro) , ,1 Das Konzern-EBITA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Amortisationen auf Immaterielle Vermögensgegenstände) beträgt 7,2 Mio. Euro, das entspricht einem Plus von 41,2 % gegenüber dem Konzern-EBITA des Vorjahres von 5,1 Mio. Euro. EBITA CANCOM Gruppe und (in Mio. Euro) , ,2 Das Konzern-EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) beträgt 4,8 Mio. Euro und liegt wegen gestiegener Abschreibungen auf Immaterielle Vermögensgegenstände aufgrund der getätigten Akquisitionen auf Vorjahresniveau. Das Periodenergebnis lag mit 3,1 Mio. Euro leicht unter dem Vorjahr in Höhe von 3,2 Mio. Euro. Für die ersten drei Monate 2014 liegt das Ergebnis pro Aktie bei 0,21 Euro nach 0,28 Euro im Vorjahr. Auftragslage Im Bereich IT Solutions wird der größte Teil der eingehenden Aufträge aufgrund hoher Lieferverfügbarkeit innerhalb von zwei Wochen zu Umsatz. Daher geben die absoluten Stichtagszahlen in diesem Bereich kein objektives Bild der aktuellen Auftragslage wieder, eine Veröffentlichung findet aus diesem Grunde nicht statt.

9 KONZERN-ZWISCHENLAGEBERICHT 9 Im Bereich Cloud Solutions werden Aufträge oftmals über längere Zeiträume vergeben. Die Auftragslage ist daher auch hier stichtagsbezogen nicht aussagefähig. Erläuterung zu einzelnen Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung Weitere Angaben zu Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung finden sich im Konzernanhang unter Erläuterungen zur Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. b) Vermögens- und Finanzlage Die Bilanzsumme wuchs im Vergleich zum 31. Dezember 2013 von 321,5 Mio. Euro auf 378,4 Mio. Euro zum 31. März Das nominelle Eigenkapital erhöhte sich durch Gewinnthesaurierung sowie aufgrund der konsolidierten Unternehmen von 162,9 Mio. Euro auf 182,3 Mio. Euro. Insgesamt ergibt sich zum 31. März 2014 eine Eigenkapitalquote von 48,2 % nach 50,7 % zum 31. Dezember Detailliertere Angaben zu den einzelnen Bilanzpositionen können dem Konzernanhang unter Erläuterungen zur Konzernbilanz entnommen werden. Ziele des Finanzmanagements Erläuterung der Liquiditätsentwicklung Das Kernziel des Finanzmanagements der CANCOM Gruppe ist die jederzeitige Sicherung der Liquidität zur Gewährleistung des täglichen Geschäftsbetriebs. Darüber hinaus wird die Optimierung der Rentabilität und damit verbunden eine möglichst hohe Bonität zur Sicherung einer günstigen Refinanzierung angestrebt. Erläuterung der Kapitalstruktur Auf der Aktivseite erhöhten sich die kurzfristigen Vermögenswerte zum 31. März 2014 gegenüber dem 31. Dezember 201 von 212,1 Mio. Euro auf 225,2 Mio. Euro. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente erhöhten sich ebenfalls von 77,7 Mio. Euro auf 79,7 Mio. Euro. Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen steigen durch die Ausweitung der Geschäftsaktivitäten von 113,0 Mio. Euro auf 120,6 Mio. Euro. Die Vorräte reduzierten sich von 15,5 Mio. Euro auf 14,1 Mio. Euro. Die langfristigen Vermögenswerte erhöhten sich im Wesentlichen durch die getätigten Akquisitionen von 109,3 Mio. Euro zum 31. Dezember 2013 auf 153,2 Mio. Euro zum 31. März Der Cash Flow aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit, der unterjährig traditionell negativ ist, weist zum 31. März 2014 minus 19,6 Mio. Euro aus gegenüber minus 25,6 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Der Cash Flow aus der Investitionstätigkeit beläuft sich durch die getätigten Firmenzukäufe sowie den Erwerb der Firmenimmobilie am Standort Jettingen-Scheppach auf minus 22,5 Mio. Euro nach minus 2,5 Mio. Euro im Vorjahr. Der Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit beträgt aufgrund der emittierten Wandelschuldverschreibung 44,1 Mio. Euro nach minus 0,3 Mio. Euro im Vorjahr. In Summe resultieren daraus liquide Mittel in Höhe von 79,7 Mio. Euro nach 16,3 Mio. Euro im Vorjahr. 4. Aktienbesitz von Mitgliedern des Vorstands und des Aufsichtsrats zum 31. März 2014 Auf der Passivseite der Bilanz ist eine deutliche Reduzierung der kurzfristigen Schulden von 134,7 Mio. Euro auf 117,8 Mio. Euro zu verzeichnen. Dies ist vor allem auf die Reduzierung der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen von 99,0 Mio. Euro auf 79,9 Mio. Euro zurückzuführen. Die langfristigen Schulden, bei denen es sich um Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mindestens einem Jahr handelt, erhöhten sich im Wesentlichen durch die Begebung einer Wandelschuldverschreibung von 23,9 Mio. Euro zum 31. Dezember 2013 auf 78,3 Mio. Euro zum 31. März Aktien gesamt % Vorstand Klaus Weinmann ,3 % Aufsichtsrat Stefan Kober ,8 %

10 10 KONZERN-ZWISCHENLAGEBERICHT 5. Vorgänge von besonderer Bedeutung nach Ende des Berichtszeitraum Die CANCOM SE hat in den USA ein gesponsertes Level 1 American Depositary Receipt (ADR) Programm aufgelegt. ADRs sind auf US Dollar lautende Wertpapiere, die in den USA stellvertretend für die zugrunde liegenden Aktien gehandelt werden und die es US-amerikanischen Investoren ermöglichen, die an der Frankfurter Wertpapierbörse notierenden Inhaber-Stammaktien der CANCOM SE am US Markt indirekt zu kaufen. Depotbank für das ADR Programm der CANCOM SE ist Deutsche Bank Trust Company Americas ( Deutsche Bank ). Die Level 1 ADRs der CANCOM SE werden in den USA außerbörslich (OTC) gehandelt. Dabei entsprechen 4 ADRs einer CANCOM Aktie (Verhältnis 4 ADRs: 1 Aktie). Die CANCOM SE hat am 10. April 2014 den notariellen Kaufvertrag über den Erwerb von 100 % der Geschäftsanteile an der DIDAS Business Services GmbH von der Allgeier IT Solutions AG unterzeichnet, nachdem bereits am 18. März 2014 der Abschluss einer Absichtserklärung über den Kauf der DIDAS bekanntgegeben wurde. CANCOM und HP Enterprise Services haben am 29. März 2014 eine Rahmenvereinbarung über den Einsatz der CANCOM AHP Private Cloud im Cloud Services Portfolio von HP geschlossen. HP Enterprise Services wird für Mittelstandskunden (ca Anwender) ihren Virtual-Client-Service auf Basis der CANCOM AHP Private Cloud Architektur anbieten. HP wird die Lösung in seinen Rechenzentren betreiben, bei Bedarf um weitere Dienste ergänzen und gemeinsam mit CANCOM vermarkten. Ziel ist es, den mittelständischen Kunden eine schlüsselfertige Lösung nach dem HP Paradigma new Style of IT für virtuelle Clients als Service bereitzustellen. 6. Risiken der künftigen Entwicklung Seit Beginn des Geschäftsjahres hat es bei CANCOM keine wesentlichen Änderungen bei den Risiken der künftigen Entwicklung gegeben. Eine detaillierte Aufstellung dieser Risiken kann dem aktuellen Geschäftsbericht für 2013 ab Seite 31 entnommen werden. Der Geschäftsbericht kann im Internet unter heruntergeladen und darüber hinaus kostenlos bei der Gesellschaft angefordert werden. 7. Chancen der künftigen Entwicklung Seit Beginn des Geschäftsjahres hat es bei CANCOM keine wesentlichen Änderungen bei den Chancen der künftigen Entwicklung gegeben. Eine detaillierte Aufstellung dieser Chancen kann dem aktuellen Geschäftsbericht für 2013 ab Seite 31 entnommen werden. Der Geschäftsbericht kann im Internet unter heruntergeladen und darüber hinaus kostenlos bei der Gesellschaft angefordert werden. 8. Prognosebericht Die deutsche Wirtschaft soll den führenden Forschungsinstituten zufolge in 2014 wachsen, die Prognosen für das BIP 2014 reichen von 1,2 % bis 2,0 %. Euroland + 1,1 Bruttoinlandsprodukt 2014 (reale Veränderung zum Vorjahr in %) Deutschland + 1,5 USA + 3,1 Welt + 3,4 Prognose: Deutsche Bank Economic Research, Nach den vorliegenden Marktzahlen des Branchendienstes BITKOM soll der Umsatz mit IT-Produkten und -Dienstleistungen in 2014 auf 76,3 Milliarden Euro (+2,9 %) wachsen und damit deutlich stärker als die Gesamtwirtschaft. Deutlich zulegen kann im laufenden Jahr das Geschäft mit Software, das um 5,3 % auf 19,1 Milliarden Euro wächst. Die Umsätze mit IT-Dienstleistungen steigen um 3,2 % auf 36,5 Milliarden Euro. Schwächer entwickelt sich der Markt für IT-Hardware, der in diesem Jahr voraussichtlich nur leicht um 0,2 % auf 20,8 Milliarden Euro wachsen wird. Entwicklung des deutschen IT-Markts 2014 (reale Veränderung zum Vorjahr in %) IT-Markt gesamt + 2,9 IT-Hardware + 0,2 Software + 5,3 Services + 3,2 Prognose: BITKOM, März 2014

11 KONZERN-ZWISCHENLAGEBERICHT 11 Voraussichtliche Entwicklung des CANCOM Konzerns CANCOM beabsichtigt aufgrund seiner ausgewiesenen Expertise und exponierten Marktstellung in den aufgeführten IT-Trendbereichen sowie durch Akquisitionen auch weiterhin stärker zu wachsen als der IT-Markt und somit kontinuierlich den Marktanteil auszubauen. Hierfür hat CANCOM seine Geschäftspolitik frühzeitig auf die IT- Trends der Zukunft ausgerichtet und seine Vertriebs- und Servicestruktur entsprechend gestaltet. Mit dem Ausbau des E-Commerce Geschäfts und der optimierten esupplychain, mit der sich die Prozess- und Transaktionskosten sowohl für die Kunden als auch für die CANCOM Gruppe senken lassen, soll eine höhere Profitabilität des Handelsgeschäfts im Konzern erzielt werden. CANCOM hat sowohl Marktpräsenz als auch Kundennähe im deutschsprachigen Raum deutlich ausgebaut und ist mit seinen Service- und Consulting-Standorten in Deutschland und Österreich flächendeckend vertreten. Im Konzernverbund ist CANCOM beispielsweise mit der US-Tochter HPM Networks in der Lage, für internationale Unternehmen die IT-Infrastruktur zu designen, zu konfigurieren und auszurollen. Aufgrund der Kooperation mit HP Enterprise Services kann CANCOM für Kunden deren laufenden IT-Betrieb in der Private Cloud auf Basis der CANCOM AHP Private Cloud Plattform aus dem weltweiten Hosting Rechenzentren von HP managen (Remote Managed Services). Durch die Vertriebspartnerschaft könnte das Geschäft des CANCOM Konzerns im Cloud-Umfeld schneller wachsen. Dieses Dokument enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen und Informationen, die auf heutigen Erwartungen, Annahmen und Schätzungen des Vorstands der CANCOM SE beruhen, sowie auf sonstigen Informationen, die dem Management derzeit zur Verfügung stehen.. Die Wörter erwarten, annehmen, glauben, schätzen, vermuten, beabsichtigen, könnten, planen, projizieren, sollten o.ä. werden genutzt, um in die Zukunft schauende Aussagen zu kennzeichnen. Bei allen Aussagen, mit Ausnahme der belegten Tatsachen aus der Vergangenheit, handelt es sich um Prognosen. Zu solchen zukunftsbezogenen Aussagen gehören unter anderem: Prognosen zur Verfügbarkeit von Produkten und Dienstleis tungen, zur Finanz- und Ertragslage, zur Geschäftsstrategie und den Plänen des Vorstands für künftige betriebliche Aktivitäten, zu aktuellen und künftigen konjunkturellen Entwicklungen sowie alle Aussagen bezüglich Erwartungen und Annahmen. Obwohl wir davon ausgehen, dass es sich bei diesen Äußerungen um realistische Erwartungen handelt, können wir nicht für die Richtigkeit der Erwartungen insbesondere im Prognosebericht garantieren. Diverse bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse signifikant von denen abweichen, die in den in die Zukunft schauenden Aussagen enthalten sind. In diesem Zusammenhang sind u. a. die folgenden Einflussfaktoren von Bedeutung: Änderungen der allgemeinen Konjunktur- und Geschäftslage, Änderungen der Wettbewerbsposition und -situation, z. B. durch Auftreten neuer Wettbewerber, neuer Produkte und Dienstleistungen, neuer Technologien, Änderung des Investitionsverhaltens der Kundenzielgruppen, etc. sowie Änderungen der Geschäftsstrategie. Für die Angemessenheit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der Informationen oder Meinungen in diesem Dokument kann keine Garantie gegeben werden. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen über den gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen hinaus durch CANCOM ist weder geplant noch übernimmt CANCOM die Verpflichtung dazu. Auch zukünftig plant CANCOM, die Marktposition unter anderem im deutschsprachigen IT-Umfeld durch gezielte Akquisitionen zu stärken. Das Marktumfeld bietet hierfür nach wie vor gute Bedingungen. Aufgrund der guten Positionierung im Zukunftsmarkt Cloud Computing erwartet der Vorstand bei anhaltend guter oder sogar steigender IT-Nachfrage mittelfristig ein weiteres Unternehmenswachstum bei verbesserten Ergebniskennzahlen. Der Vorstand geht für den Gesamtkonzern aus heutiger Sicht für das Geschäftsjahr 2014 von einer deutlichen Steigerung des Rohertrags und des EBITDA aus. München, im Mai 2014 CANCOM SE Der Vorstand

12 12 BILANZ Konzernbilanz (nach IFRS) AKTIVA (in ) Anhang Kurzfristige Vermögenswerte Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige kurzfristige finanzielle Vermögenswerte B Vorräte Aufträge in Bearbeitung Rechnungsabgrenzungsposten und sonstige kurzfristige Vermögenswerte B Kurzfristige Vermögenswerte, gesamt Langfristige Vermögenswerte Sachanlagevermögen Immaterielle Vermögenswerte Geschäfts- oder Firmenwert Finanzanlagen Nach der Equity-Methode bilanzierte Finanzanlagen Ausleihungen Sonstige finanzielle Vermögenswerte Latente Steuern aus temporären Differenzen B Latente Steuern aus steuerlichem Verlustvortrag B Sonstige Vermögenswerte Langfristige Vermögenswerte, gesamt Aktiva, gesamt

13 BILANZ 13 PASSIVA (in ) Anhang Kurzfristige Schulden Kurzfristige Darlehen und kurzfristiger Anteil an langfristigen Darlehen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Erhaltene Anzahlungen Sonstige kurzfristige finanzielle Schulden B Rückstellungen B Rechnungsabgrenzungsposten Verbindlichkeiten aus Ertragsteuern Sonstige kurzfristige Schulden B Kurzfristige Schulden, gesamt Langfristige Schulden Langfristige Darlehen Wandelschuldverschreibungen B Genussrechtskapital und nachrangige Darlehen Rechnungsabgrenzungsposten Latente Steuern aus temporären Differenzen B Pensionsrückstellungen Sonstige langfristige finanzielle Schulden B Sonstige langfristige Schulden B Langfristige Schulden, gesamt Eigenkapital Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Bilanzgewinn (inkl.gewinnrücklagen) Eigenkapitaldifferenz aus Währungsumrechnung und Kursdifferenz Minderheitenanteile Eigenkapital, gesamt Passiva, gesamt

14 14 GESAMTERGEBNISRECHNUNG KONZERN-GESAMTERGEBNISRECHNUNG (in ) Anhang Umsatzerlöse Sonstige betriebliche Erträge D Andere aktivierte Eigenleistungen Gesamtleistung Materialaufwand / Aufwand für bezogene Leistungen Rohertrag Personalaufwand D Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände Sonstige betriebliche Aufwendungen D Betriebsergebnis Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Gewinn-Verlustanteile aus Joint Ventures, die nach der Equity-Methode bilanziert werden 89 0 Währungsgewinne / -verluste Ergebnis vor Ertragsteuern Ertragsteuern D Ergebnis nach Steuern aus aus fortzuführenden Geschäftsbereichen Ergebnis aus aufgegebenen Geschäftsbereichen 0 0 Periodenergebnis davon entfallen auf Gesellschafter des Mutterunternehmens davon entfallen auf Minderheiten D Durchschnittlich im Umlauf befindliche Aktien (Stück) unverwässert Durchschnittlich im Umlauf befindliche Aktien (Stück) verwässert Ergebnis je Aktie aus fortzuführenden Geschäftsbereichen (unverwässert) Ergebnis je Aktie aus fortzuführenden Geschäftsbereichen (verwässert) Ergebnis je Aktie aus aufgegebenen Geschäftsbereichen (unverwässert) Ergebnis je Aktie aus aufgegebenen Geschäftsbereichen (verwässert) 0,21 0,28 0,21 0,28 0,00 0,00 0,00 0,00

15 GESAMTERGEBNISRECHNUNG 15 KONZERN-GESAMTERGEBNISRECHNUNG (in T ) Periodenergebnis Übriges Ergebnis Unterschied aus Währungsumrechnung 6 1 Ertragsteuern -2 0 Übriges Ergebnis der Periode (nach Steuern) 4 1 Gesamtergebnis der Periode davon entfallen auf Gesellschafter des Mutterunternehmens davon entfallen auf Minderheiten

16 16 KAPITALFLUSSRECHNUNG KAPITALFLUSSRECHNUNG (in ) Cashflow aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit: Periodengewinn vor Steuern- und Minderheitenanteilen Berichtigungen: +/- Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte /- Veränderungen der langfristigen Rückstellungen /- Veränderungen der kurzfristigen Rückstellungen /- Ergebnis aus dem Verkauf von immateriellen Vermögenswerten, Sachanlagen und Finanzanlagen Zinsaufwand /- Veränderungen der Vorräte /- Veränderungen der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Forderungen /- Veränderungen der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Schulden /- gezahlte und erstattete Zinsen /- gezahlte und erstattete Ertragsteuern /- Zahlungsunwirksame Aufwendungen und Erträge Nettozahlungsmittel aus betrieblicher Tätigkeit Cashflow aus Investitionstätigkeit +/- Erwerb von Tochterunternehmen und von Eigenkapitalinstrumenten anderer Unternehmen /- Beim Kauf von Anteilen erworbene Zahlungsmittel Erwerb von Finanzanlagen Zahlungen für Zugänge zu immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen Erlöse aus dem Abgang von immateriellen Vermögenswerten, Sachanlagen und Finanzanlagen erhaltene Zinsen Für Investitionstätigkeit eingesetzte Nettozahlungsmittel Cashflow aus Finanzierungstätigkeit +/- Kapitalerhöhungskosten Einzahlung aus der Begebung von Schuldverschreibungen Rückzahlung von langfristigen Finanzschulden (einschl. kurzfristig gewordene Anteile) /- Veränderung kurzfristiger Finanzschulden gezahlte Zinsen gezahlte Dividenden 0 0 +/- Ein-/Auszahlungen aus Finanzierungs-Leasingverträgen Für Finanzierungstätigkeit eingesetzte Nettozahlungsmittel Nettozunahme/abnahme von Zahlungsmitteln und Zahlungsmittelaquivalente /- Wechselkursbedingte Wertänderungen 4 1 +/- Finanzmittelbestand am Anfang der Periode Finanzmittelbestand am Ende der Periode Zusammensetzung: Liquide Mittel

17 EIGENKAPITALVERÄNDERUNGSRECHNUNG 17 KONZERN-EIGENKAPITALVERÄNDERUNGSRECHNUNG (NACH IFRS) Aktien gezeichnetes Kapital Kapitalrücklagen Gewinnrücklagen Rücklage Währungsumrechnung Rücklage Kursdifferenz Wertpapiere Neubewertungsrücklage Bilanzgewinn Summe Eigenkapitalgeber Mutterunternehmen Minderheitenanteile Eigenkapital gesamt TStück 31. Dezember Kapitalerhöhung * Veränderung der Rücklagen: Kosten der Kapitalerhöhung Umbuchung Bilanzgewinn/ Gewinnrücklage Ausschüttung im Geschäftsjahr Gesamtergebnis der Periode Dezember Veränderung der Rücklagen: Kosten der Kapitalerhöhung Wandelschuldverschreibungen Gesamtergebnis der Periode Erwerb Minderheitenanteile März

18 18 SEGMENTINFORMATIONEN Segmentinformationen IFRS Segmentinformationen Cloud Solutions IT Solutions Umsatzerlöse - Umsatzerlöse von externen Kunden Umsätze zwischen den Segmenten Gesamte Erträge Materialaufwand / Aufwand für bezogene Leistungen Personalaufwand Übrige Erträge und Aufwendungen EBITDA planmäßige Abschreibungen und Amortisationen Betriebsergebnis (EBIT) Zinserträge Zinsaufwendungen Gewinn-Verlustanteile aus Joint Ventures, die nach der Equity-Methode bilanziert werden Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Währungsdifferenzen Ergebnis vor Ertragsteuern Ertragsteuern - aufgegebene Geschäftsbereiche Konzernjahresergebnis davon entfallen auf Gesellschafter des Mutterunternehmens davon entfallen auf Minderheiten Andere Informationen - Vermögenswerte Investitionen ) Vermögenswerte und Investitionen inklusive Firmenwerte aus der Kapitalkonsolidierung 2) Steueransprüche

19 SEGMENTINFORMATIONEN 19 Summe Geschäftssegmente sonstige Gesellschaften Überleitungsrechnung konsolidiert Überleitung

20 20 ANHANG A. Grundlagen des Konzernabschlusses 1. Allgemeine Angaben Der Konzernzwischenabschluss der CANCOM SE und ihrer Tochterunternehmen (im Folgenden: CANCOM Konzern, CANCOM Gruppe oder Konzern ) wurde im Geschäftsjahr 2014 nach den International Financial Reporting Standards bzw. den International Accounting Standards (IFRS/IAS) aufgestellt. Der Konzernzwischenabschluss wurde in Euro aufgestellt. Soweit nicht anders vermerkt, werden alle Beträge in Tausend Euro () angegeben. Rundungen können in Einzelfällen dazu führen, dass sich Werte in diesem Bericht nicht exakt zur angegebenen Summe aufaddieren und dass sich Prozentangaben nicht exakt aus den dargestellten Werten ergeben. Dieser Konzernzwischenabschluss ist verkürzt und in Übereinstimmung mit IAS 34, Zwischenberichterstattung, erstellt worden. Er ist im Kontext mit dem für das Geschäftsjahr 2013 veröffentlichten IFRS-Konzernabschluss zu lesen. Dieser ist im Internet unter abrufbar. 2. Konsolidierungskreis In den Konzernabschluss werden neben der CANCOM SE alle Tochtergesellschaften einbezogen, bei denen die CANCOM SE direkt oder indirekt mit Mehrheit beteiligt ist bzw. die Mehrheit der Stimmrechte besitzt. Diese Tochterunternehmen wurden vollkonsolidiert. Durch den Erwerb von weiteren Stück Aktien der Pironet NDH Aktiengesellschaft, Köln am erhöhte sich der Stimmrechtsanteil der CANCOM von 42,9 % um 32,0 % auf 74,9 %. Die Beherrschung ist dadurch gegeben. Der Kaufpreis betrug EUR 4,80 pro Stück; in Summe Der Erstkonsolidierungszeitpunkt wurde auf den angesetzt, da im Zeitraum vom nur 2 Arbeitstage enthalten sind und diese im Verhältnis zum Gesamtjahr als unwesentlich angesehen werden. Eine Neubewertung des Eigenkapitals in Höhe von 42,9 % welches zum at equity bewertet wurde, ist aufgrund der zeitlichen Nähe zum Erwerb der at equity Beteiligung, welche zum gleichen Kurs in Höhe von 4,80 EUR stattfand nicht nötig, da der beizulegende Zeitwert des Eigenkapitalanteils an der Pironet NDH Aktiengesellschaft unverändert ist. Der Gegenstand des Unternehmens ist die Tätigkeit einer geschäftsführenden Holding, d.h. der Erwerb, das Halten und Verwalten sowie die Veräußerung von Beteiligungen an Unternehmen im In- und Ausland, deren Schwerpunkt auf Beratungs-, Entwicklungs-, Betriebs- und ergänzende Leistungen im Bereich der Informationstechnologie liegt. In diese Tätigkeit eingeschlossen ist die Erbringung administrativer Dienstleistungen für diese Unternehmen, ferner die Führung dieser Unternehmen durch Übernahme der strategischen Steuerung und Koordination einschließlich der Bestimmung der Geschäftsfelder und der Unternehmenspolitik, der Ausübung einheitlicher Leitung, der Tätigkeitsabstimmung, Ergebniskontrolle und der Mitentscheidung bei solchen Maßnahmen der Unternehmen, an denen die Pironet NDH Aktiengesellschaft unmittelbar oder mittelbar beteiligt ist. Veränderung des Konsolidierungskreises in 2013: Name und Sitz der Gesellschaft Pironet NDH Aktiengesellschaft, Köln Zeitpunkt der Erstkonsolidierung Kapitalanteil % Stimmrechtsanteil % ,9 74,9

21 ANHANG 21 Die Auswirkungen der Veränderung des Konsolidierungskreises auf den Konzernabschluss stellen sich zum Erstkonsolidierungszeitpunkt der Pironet NDH Aktiengesellschaft wie folgt dar: Zeitwerte Buchwerte Zahlungsmittel und Zahlungsmittel äquivalente Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige kurzfristige finanzielle Vermögenswerte Vorräte Rechnungsabgrenzungsposten und sonstige kurzfristige Vermögenswerte Kurzfristige Vermögenswerte Sachanlagevermögen Immaterielle Vermögenswerte Nach der Equity-Methode bilanzierte Finanzanlagen Latente Steuern aus temporären Differenzen Latente Steuern aus steuerlichem Verlustvortrag Sonstige Vermögenswerte Langfristige Vermögenswerte Vermögenswerte gesamt Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Erhaltene Anzahlungen Sonstige kurzfristige finanzielle Schulden Rückstellungen Rechnungsabgrenzungsposten Verbindlichkeiten aus Ertragsteuern Sonstige kurzfristige Schulden Kurzfristige Schulden Aus dem Unternehmenserwerb resultiert ein Geschäfts- oder Firmenwert in Höhe von , der steuerlich nicht abzugsfähig ist. Die Hauptgründe, die zum Erwerb selbst sowie zum Ansatz eines Geschäfts- oder Firmenwertes führen, liegen im Ausbau des Geschäfts insbesondere im Cloud Computing Umfeld. Die nicht beherrschenden Anteile an der Pironet NDH Aktiengesellschaft wurden mit dem anteiligen Zeitwert der Vermögenswerte und Schulden in Höhe von angesetzt. Mit Kaufvertrag vom 27. Februar 2014 hat die CANCOM SE über ihre Tochtergesellschaft CANCOM, Inc. sämtliche Anteile ( Stück) an der HPM Incorporated mit Sitz in Pleasanton, USA erworben. Der Kaufpreis setzt sich aus einem fixen Kaufpreis in Höhe von (TUSD 8.878), welcher 417 (TUSD 572) Beratungskosten und (TUSD 8.306) Kaufpreiszahlung enthält, und einem variablen Kaufpreisbestandteil (earn out) in Höhe von zusammen. Der variable Kaufpreisanteil entspricht 4 Zahlungen in Höhe von jeweils 50 % des EBITDA der Geschäftsjahre 2014, 2015, 2016 und Die HPM Incorporated führt ihre Geschäfte unter dem Namen HPM Networks aus. Das Unternehmen agiert als VAR (Value Added Reseller) im Cloud Infrastruktur Umfeld. Erstkonsolidierungszeitpunkt war der 01. März Veränderung des Konsolidierungskreises in 2014: Name und Sitz der Gesellschaft Zeitpunkt der Erstkonsolidierung Kapitalanteil % Stimmrechtsanteil % CANCOM, Inc. sowie deren Tochtergesellschaft HPM Incorporated Latente Steuern Pensionsrückstellungen Langfristige Schulden Schulden gesamt Erworbene Nettovermögenswerte

22 22 ANHANG Die Auswirkungen der Veränderung des Konsolidierungskreises auf den Konzernabschluss stellen sich zum Erstkonsolidierungszeitpunkt der HPM Incorporated vorläufig wie folgt dar: Zeitwerte Buchwerte Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Sonstige kurzfristige finanzielle Vermögenswerte 3 3 Vorräte Rechnungsabgrenzungsposten und sonstige kurzfristige Vermögenswerte Kurzfristige Vermögenswerte Latente Steuern aus temporären Differenzen Latente Steuern aus steuerlichem Verlustvortrag Sonstige Vermögenswerte Langfristige Vermögenswerte Vermögenswerte gesamt Mit Kauf- und Einbringungsvertrag vom 10. April 2014 hat die CANCOM SE 100 % der Geschäftsanteile im Nominalbetrag von an der DIDAS Business Services GmbH mit Sitz in Langenfeld erworben. Der Kaufpreis beträgt und wird durch Gewährung von, aus dem genehmigten Kapital der CANCOM SE neu zu schaffenden, an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und frei handelbaren Stückaktien, von der CANCOM SE gegen Einbringung als Sacheinlage an den Verkäufer erbracht. Sollte sich der Aktienkurs innerhalb definierter Zeitspannen zum Nachteil für den Veräußerer entwickeln, so wird auf den rechnerischen Fehlbetrag auf bis zu einem Maximalbetrag in Höhe von in bar als variabler Kaufpries bezahlt. DIDAS ist ein IT-Systemhaus mit acht Standorten in Deutschland. Die Gesellschaft beschäftigt 240 Mitarbeiter und erzielte in 2013 nach vorläufigen Zahlen ein EBITDA von 1,8 Mio. bei einem Umsatz von rund 56 Mio. Der Erstkonsolidierungszeitpunkt wird erst abhängig von der Schaffung der Aktien ermittelt werden können. Veränderung des Konsolidierungskreises in 2014: Kurzfristige Darlehen und kurzfristiger Anteil an langfristigen Darlehen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Sonstige kurzfristige finanzielle Schulden Verbindlichkeiten aus Ertragsteuern Sonstige kurzfristige Schulden Kurzfristige Schulden Latente Steuern Sonstige langfristige finanzielle Schulden Langfristige Schulden Schulden gesamt Erworbene Nettovermögenswerte Aus dem Unternehmenserwerb resultiert ein Geschäfts- oder Firmenwert in Höhe von , der steuerlich nicht abzugsfähig ist. Die Hauptgründe, die zum Erwerb selbst, sowie zum Ansatz eines Geschäfts- oder Firmenwertes führen, liegen in der Positionierung des CANCOM Business Cloud Portfolios bei den Kunden der HPM Incorporated sowie bei potenziellen Neukunden auf dem amerikanischen Markt. Name und Sitz der Gesellschaft DIDAS Business Services GmbH, Langenfeld Zeitpunkt der Erstkonsolidierung Kapitalanteil % Stimmrechtsanteil % offen Der aus dem Unternehmenserwerb resultierende Geschäfts- oder Firmenwert, der in der Höhe noch nicht bestimmt werden kann, ist steuerlich nicht abzugsfähig. Die Hauptgründe, die zum Erwerb selbst, sowie zum Ansatz eines Geschäfts- oder Firmenwertes führe, liegen im Kundenzugang sowie in der Positionierung des CANCOM Business Cloud Portfolios bei den Kunden der DIDAS Business Services GmbH. Die nach IFRS 3.59b) i.v.m. IFRS 3 B66 i.v.m. B 64(h) (n) vorzunehmenden Angaben hinsichtlich der erworbenen Vermögenswerte und übernommenen Schulden können aufgrund des noch nicht feststehenden Erstkonsolidierungszeitpunkts noch nicht gemacht werden.

23 ANHANG Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Der Konzernzwischenabschluss ist grundsätzlich nach den gleichen Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden aufgestellt, wie sie für den Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2013 gültig waren. B. Erläuterungen zur Konzernbilanz 1. Sonstige kurzfristige finanzielle Vermögenswerte Diese Position beinhaltet im Einzelnen Bonusforderungen gegen Lieferanten ( 1.698), Kaufpreisforderung ( 1.302), debitorische Kreditoren ( 926), Marketingumsätze ( 522), Kaufpreis Verkauf verbundene Unternehmen ( 300), Forderungen an Mitarbeiter ( 214) sowie Forderungen an Altgesellschafter ( 7). 2. Rechnungsabgrenzungsposten und sonstige kurzfristige Vermögenswerte Diese Position beinhaltet im Wesentlichen die kurzfristigen sonstigen Vermögenswerte wie Steuererstattungsbeträge ( 2.076), Schadenersatz ( 131), Provisionserlöse ( 130), Forderungen an Sozialversicherungsträger ( 25) sowie Mietforderungen ( 18). Die Rechnungsabgrenzungsposten ( 2.273) beinhalten abgegrenzte Versicherungsprämien sowie vorausbezahlte Kosten. 3. Aktive latente Steuern Die aktiven latenten Steuern setzen sich wie folgt zusammen: Latente Steuer aus temporären Differenzen steuerlichem Verlustvortrag Stand Zugang aus erfolgsneutraler Aktivierung wegen Erstkonsolidierung Steuerertrag durch Gewinn- und Verlustrechnung Stand Zum ergeben sich im CANCOM-Konzern körperschaftsteuerliche Verlustvorträge von 17,2 Mio. und gewerbesteuerliche Verlustvorträge von 16,0 Mio. Der Betrag der noch nicht genutzten körperschaftsteuerlichen Verluste, für die in der Bilanz kein latenter Steueranspruch angesetzt wurde, beträgt 1,9 Mio. Der Betrag der gewerbesteuerlichen Verlustvorträge, für die kein latenter Steueranspruch angesetzt wurde, beträgt 1,5 Mio. Auf Basis der geplanten steuerlichen Ergebnisse wird mit einer Realisation der aktivierten latenten Steuervorteile aus Verlustvorträgen gerechnet. Die latenten Steuern aus temporären Differenzen resultieren im Wesentlichen aus Abweichungen bei immaterielle Vermögenswerte ( 880), Sachanlagevermögen ( 646), Rückstellungen ( 618), sonstige Schulden ( 412), Geschäfts- oder Firmenwert ( 44) und Pensionsrückstellungen ( 24). 4. Sonstige kurzfristige finanzielle Schulden Unter den sonstigen kurzfristigen finanziellen Schulden werden im Einzelnen Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter ( 745), kreditorische Debitoren ( 697), ausstehende Kostenrechnungen ( 487), Aufsichtsratsvergütungen ( 478), Kaufpreisverbindlichkeiten ( 245) und Mietverbindlichkeiten ( 82) ausgewiesen. 5. Sonstige Rückstellungen Die Rückstellungen umfassen im Wesentlichen Kaufpreis Anteile verbundene Unternehmen ( ), Gewährleistungen ( 1.383), Abfindungen ( 753), Gehälter ( 256), ungewisse Risiken ( 169), Rückstellungen für Abschlusskosten ( 155), Leasing-Mehrkosten ( 128), Archivierungskosten ( 123). Der Gesamtbetrag der Rückstellungen enthält langfristige Rückstellungen in Höhe von , die unter sonstige langfristige Schulden ausgewiesen sind. Sie betreffen Rückstellung für Kaufpreis für die Geschäftsanteile der HPM Incorporated, on line Datensysteme GmbH, CANCOM Unicorner GmbH ( 9.172), die in Österreich vorgeschriebene Rückstellung für Abfindungen ( 542), Gewährleistungen ( 539), die Jubiläumsrückstellung ( 172), Leasing-Mehrkosten ( 49) und Rückstellungen für Altersteilzeit ( 32).

ZWISCHENBERICHT ZUM 30. SEPTEMBER

ZWISCHENBERICHT ZUM 30. SEPTEMBER Q3 2014 ZWISCHENBERICHT ZUM 30. SEPTEMBER 2014 ÜBERSICHT 2 Kennzahlen CANCOM Konzern Q3 IM ÜBERBLICK in Mio. 01.07.- 01.07.- Veränderungen Umsatz 208,4 142,3 46,5% Rohertrag 69,3 44,7 55,0% EBITDA bereinigt

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Zwischenbericht 1. Quartal 2012

Zwischenbericht 1. Quartal 2012 Zwischenbericht 1. Quartal 2012 3-Monatszahlen 2012»Führender Anbieter von IT-Infrastruktur und Professional Services« 02 Q1/2012 Inhalt Inhaltsverzeichnis RUBRIKS seite Inhaltsverzeichnis 02 Kennzahlenübersicht

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

ZWISCHENBERICHT ZUM 30. JUNI

ZWISCHENBERICHT ZUM 30. JUNI Q2 2014 ZWISCHENBERICHT ZUM 30. JUNI 2014 ÜBERSICHT 2 Kennzahlen CANCOM Konzern Q2 IM ÜBERBLICK in Mio. 01.04.- 01.04.- Veränderungen Umsatz 189,3 140,0 35,2% Rohertrag 63,1 45,8 37,8% EBITDA bereinigt

Mehr

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ Q1 2015 ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2015 KENNZAHLEN 2 Kennzahlen CANCOM Konzern KENNZAHLEN CANCOM KONZERN in Mio. 31.03.2015 31.03.2014 Veränderungen Umsatz 198,2 181,9 9,0% Rohertrag 64,5 58,0 11,2%

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

ZWISCHENBERICHT ZUM 30. JUNI

ZWISCHENBERICHT ZUM 30. JUNI Q2 2014 ZWISCHENBERICHT ZUM 30. JUNI 2014 ÜBERSICHT 2 Kennzahlen CANCOM Konzern Q2 IM ÜBERBLICK in Mio. 01.04.- 01.04.- Veränderungen Umsatz 189,3 140,0 35,2% Rohertrag 63,1 45,8 37,8% EBITDA bereinigt

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016

QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016 QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2016 An unsere Aktionäre Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO nach dem Rekordjahr 2015 ist die Nemetschek Group dynamisch in das neue Geschäftsjahr 2016 gestartet

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Zwischenbericht zum 31. März 2015

Zwischenbericht zum 31. März 2015 Zwischenbericht zum 31. März 2015 Steigerung von Absatz, Umsatz und Gewinn Erhöhung der Dividende auf 1,60 Fielmann erwartet positiven Geschäftsverlauf Fielmann Aktiengesellschaft Konzernzwischenbericht

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen

»q1 bericht. Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin. stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen > umsatz... Umsatz über Vorjahr... > ergebnis... Verbesserung des EBIT... > ausblick... Durch weiterhin stringentes Kostenmanagement wird bei steigenden Umsätzen eine deutliche Ertragsverbesserung erwartet.»q1

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 31.03.2014 Konzernzwischenlagebericht Im ersten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG. Lüneburg. Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014. Konzernzwischenlagebericht New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie AG Lüneburg Konzern Quartalsfinanzbericht zum 30.09.2014 Konzernzwischenlagebericht Im dritten Quartal des Jahres 2014 ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Mehr

asknet auf einen Blick

asknet auf einen Blick Finanzdaten zum Konzernabschluss 3/2015 asknet auf einen Blick Rohertrag nach Geschäftsbereichen Q1 Q3 2015 (in %) 1 Fokus: ecommerce > 30 Shop-Sprachen 3 Geschäftsbereiche > 30 Shop-Währungen 3 Kontinente

Mehr

Sixt Leasing AG Konzern-Quartalsmitteilung zum 31. März 2016

Sixt Leasing AG Konzern-Quartalsmitteilung zum 31. März 2016 Sixt Leasing AG Konzern-Quartalsmitteilung zum 31. März 2016 1. WIRTSCHAFTSBERICHT 1.1 GESCHÄFTSVERLAUF DES KONZERNS Der Sixt Leasing-Konzern hat im ersten Quartal 2016 den erfolgreichen Geschäftsverlauf

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG

IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG IAS 7 KAPITALFLUSSRECHNUNG Zielsetzung Grundlage zur Beurteilung der Fähigkeit liquide Mittel zu erwirtschaften Informationen über Bewegungen der liquiden Mittel durch eine Kapitalflussrechnung 2 Anwendungsbereich

Mehr

IR News. adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio.

IR News. adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio. IR News adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio. Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2016 - Umsatzanstieg auf

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006

Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben. Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sparkassen Immobilien AG Eine Anlage fürs Leben Zwischenbericht zum 31.03.2006 Zwischenbericht zum 31.03.2006 Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Aktionäre und Investoren! Die Sparkassen Immobilien

Mehr

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG

Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres 2011 gemäß 37x WpHG - 1 - K O N Z E R N K E N N Z A H L E N 01.01.-31.03.2011 01.01.-31.03.2010 T T Umsatzerlöse 3.282 4.479 Bruttoergebnis vom Umsatz 1.105

Mehr

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft)

FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) FINANZINFORMATIONEN FÜR DAS 1. QUARTAL 2015 (verkürzt und ungeprüft) Seite Finanzinformationen (IFRS, ungeprüft) Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Konzernbilanz Konzernkapitalflussrechnung Ergänzende

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES-Konzern (in Mio. ) 1. Quartal 2012 1. Quartal 2011 Veränderung 2012 zu 2011 Umsatzerlöse 3,07 3,00 3% Rohertrag

Mehr

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende.

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Presseinformation Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Asslar, Deutschland, 25. März 2009. Pfeiffer Vacuum, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen,

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

AN UNSERE AKTIONÄRE DYNAMISCHES ERSTES HALBJAHR

AN UNSERE AKTIONÄRE DYNAMISCHES ERSTES HALBJAHR HALBJAHRESBERICHT ZUM 30. JUNI 2015 AN UNSERE AKTIONÄRE Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO die Nemetschek Group hat ihre dynamische Entwicklung aus dem ersten Quartal 2015 fortgesetzt und das

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Zwischenbericht 3. Quartal 2011

Zwischenbericht 3. Quartal 2011 Zwischenbericht 3. Quartal 2011 9-Monatszahlen 2011»Führender Anbieter von IT-Infrastruktur und Professional ServicesLeading provider of IT infrastructure and professional services« 02 Q3/2011 Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre!

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre! An unsere Aktionäre! Das Geschäftsjahr 2000 ist für die MorphoSys AG bisher erfolgreich verlaufen. Die MorphoSys AG hat ihre Strategien konsequent umgesetzt und Fortschritte in allen Unternehmensbereichen

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016

CA Immobilien Anlagen AG: CA Immo startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2016 Adhoc-Service der pressetext Nachrichtenagentur GmbH Josefstädter Straße 44, 1080 Wien, Österreich, Tel.: +43 1 81140-0 Veröffentlichung: 24.05.2016 20:10 Quelle: http://adhoc.pressetext.com/news/1464113400357

Mehr

KAMPA AG. Bilanzpresse-/ Analystenkonferenz

KAMPA AG. Bilanzpresse-/ Analystenkonferenz KAMPA AG Bilanzpresse-/ Analystenkonferenz Düsseldorf, 30.03.2005 Stand 03/2005 1 Entwicklung der Baugenehmigungen in Deutschland 1995 2004 (Prognose) 600.000 Wohnungen (in neu errichteten Wohngebäuden)

Mehr

Konzern-Halbjahresbericht zum 30. Juni 2005 Allgeier Holding AG München

Konzern-Halbjahresbericht zum 30. Juni 2005 Allgeier Holding AG München Konzern-Halbjahresbericht zum 30. Juni 2005 Allgeier Holding AG München Konzernkennzahlen im Überblick Rechnungslegungsmethode: IFRS 01.01. - 30.06.04 Mio. EUR 01.01. - 30.06.05 Mio. EUR Wachstum Mio.

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland

Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland Mit der Auflage eines ADR-Programms hat der TecDAX-Konzern CANCOM im

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

2015 Quartalsbericht II

2015 Quartalsbericht II 2015 Quartalsbericht II 2 Kennzahlen Eckert & Ziegler 01 06/2015 01 06/2014 Veränderung Umsatz Mio. Euro 69,0 61,9 + 11 % Umsatzrendite vor Steuern % 16% 9 % + 87 % EBITDA Mio. Euro 15,6 9,7 + 61 % EBIT

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG

ZWISCHENBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2004. MPC Münchmeyer Petersen Capital AG MPC Münchmeyer Petersen Capital AG 1 MPC Capital-Konzern in Zahlen Sehr geehrte Mitaktionärinnen und -aktionäre, sehr geehrte Freunde des Unternehmens, 31.3.2004 31.3.2003 Ergebnis Umsatzerlöse in Tsd.

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2000. CENIT AG Systemhaus

Bericht zum 1. Halbjahr 2000. CENIT AG Systemhaus Bericht zum 1. Halbjahr 2000 CENIT AG Systemhaus CENIT AG Systemhaus Schulze-Delitzsch-Strasse 50 D-70565 Stuttgart Phone: +49 711 78073-388 Fax: +49 711 78073-688 E-mail: aktie@cenit.de Internet: www.cenit.de

Mehr

Vorläufige Ergebnisse 2016

Vorläufige Ergebnisse 2016 Vorläufige Ergebnisse 2016 Konzern-Gesamtergebnisrechnung der XING AG für das Geschäftsjahr vom 01. Januar bis zum 31. Dezember 2016 Konzern-Gesamtergebnisrechnung In Tsd. 01.01.2016 31.12.2016 01.01.2015

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

AN UNSERE AKTIONÄRE PROFITABLER WACHSTUMSKURS INTERNATIONALISIERUNG WEITER AUSGEBAUT US-MARKT IM FOKUS

AN UNSERE AKTIONÄRE PROFITABLER WACHSTUMSKURS INTERNATIONALISIERUNG WEITER AUSGEBAUT US-MARKT IM FOKUS QUARTALSBERICHT ZUM 31. MÄRZ 2015 AN UNSERE AKTIONÄRE Patrik Heider, Sprecher des Vorstands und CFOO die Nemetschek Group ist dynamisch in das neue Geschäftsjahr 2015 gestartet und hat den Wachstumskurs

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Merck Financial Services GmbH

Merck Financial Services GmbH Merck Financial Services GmbH 30. Juni 2012. HALBJAHRESFINANZBERICHT 2 S e i t e INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012........4 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012..... 5

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge Nachfolgend werden zentrale Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe näher erläutert. Sie sind weitgehend aus dem verkürzten Konzernzwischenabschluss und dem Konzernabschluss des Vorjahres der Lenzing Gruppe

Mehr

primion Technology AG

primion Technology AG primion Technology AG ZWISCHENMITTEILUNG zum 31. März 2015 Vorbemerkung Die nachfolgende Berichterstattung gibt die Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr für den Drei-Monats-Zeitraum vom 1. Januar 2015

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG > Wirtschaftliche Lage des Konzerns > Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG DBAG wurden zudem zwei kleinere Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 20 Millionen Euro erworben. Sie

Mehr

DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG. Ordentliche Hauptversammlung 28. August 2015 in Frankfurt am Main

DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG. Ordentliche Hauptversammlung 28. August 2015 in Frankfurt am Main DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG Ordentliche Hauptversammlung 28. August 2015 in Frankfurt am Main Agenda 1) Rückblick auf das Rumpfgeschäftsjahr 2014 2) Highlights des ersten Halbjahrs 2015

Mehr

6-Monatsbericht 2003 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30.

6-Monatsbericht 2003 der. TTL Information Technology AG, München. Konzernabschluss nach IAS. für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. 6-Monatsbericht der TTL Information Technology AG, München Konzernabschluss nach IAS für den Zeitraum vom 01. Januar bis 30. Juni Vorbemerkung Die TTL veröffentlicht ihre Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011

BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011 BERICHT ZUM 1. QUARTAL 2011 KENNZAHLEN Kennzahlen in Mio. Q1 2011 Q1 2010 GJ 2010 Umsatzerlöse 8,7 8,3 73,8 davon Österreich 2,3 1,0 15,6 davon Ungarn 4,0 5,5 36,7 davon Rumänien 1,7 1,4 18,1 davon Sonstige

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

t r u s t p a y e i n z e l a b s c h l u s s international 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 a g

t r u s t p a y e i n z e l a b s c h l u s s international 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 a g T r u s t p a y international A G e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 Bilanz zum 31. Dezember 2009 Trustpay International AG 31.12.2009 31.12.2008 31.12.2009 31.12.2008 AKTIVA EUR

Mehr

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt.

Die Abschlüsse der in den DZ BANK Konzern einbezogenen Unternehmen werden nach einheitlichen Rechnungslegungsmethoden erstellt. 138 DZ BANK A Allgemeine Angaben Der vorliegende Konzernabschluss der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank (DZ BANK), Frankfurt am Main, für das Geschäftsjahr 2009 ist gemäß der Verordnung (EG)

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 Hauptversammlung der primion Technology AG Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 1 Bericht des CEO Horst Eckenberger 2 Entwicklung von primion 1998 2012 3 Wesentliche Ereignisse im GJ 2012 Anstieg der

Mehr

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Seite 1 von 7 Fürstenberg Capital II. GmbH Fürstenberg/Weser Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 Lagebericht 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die Gesellschaft

Mehr

KONZERN-ZWISCHENABSCHLUSS DER BRILLIANT AG

KONZERN-ZWISCHENABSCHLUSS DER BRILLIANT AG KONZERN-ZWISCHENABSCHLUSS DER BRILLIANT AG FÜR DAS 1. HALBJAHR 2011 INHALTSVERZEICHNIS KONZERNLAGEBERICHT ZUM ZWISCHENABSCHLUSS... 2 1. WIRTSCHAFTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN... 2 2. GESCHÄFTSENTWICKLUNG...

Mehr

Zwischenmitteilung Q3 / 2015

Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Zwischenmitteilung Q3 / 2015 Kennzahlen in TEUR Q3/15 Q3/14 09-Mon 15 09-Mon 14 Umsatz 8.556 7.678 11,4 22.449 23.749-5,5 EBIT 1 348 312 11,5 498 1195-58,3 EBITDA 2 758 695 9,1 1.690 2.320-27,2 EBIT-Marge

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei 5 vor IFRS-Grundlagen Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung Bearbeitet von Martin Weber 1. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung. XII, 94 S. Kartoniert ISBN 978 3 482 63361 4 Wirtschaft > Betriebswirtschaft

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Equity Story Premium IT Services & Solutions adesso kombiniert > Top

Mehr

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen Der Standard. Bearbeitet von Prof. Dr. Hanno Kirsch 2., vollständig überarbeitete Auflage. Online-Version inklusive. 2009. Buch. XVIII, 250 S. Hardcover

Mehr

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können.

Konzernanhang. 1. Segmentberichterstattung. operativen Bereichen nicht zugeordnet werden können. anhang 1. Segmentberichterstattung Erläuterungen zur Segmentberichterstattung Entsprechend den Regeln des IFRS 8, Geschäftssegmente, stellt die Segmentberichterstattung der Continental AG auf den management

Mehr

GREENWICH. Halbjahresfinanzbericht. 30. Juni 2007 WKN 126 211. Global Reports. Beteiligungen

GREENWICH. Halbjahresfinanzbericht. 30. Juni 2007 WKN 126 211. Global Reports. Beteiligungen GREENWICH Beteiligungen AG Halbjahresfinanzbericht 30. Juni 2007 WKN 126 211 Lagebericht zum 30. Juni 2007 Ergebnis- und Geschäftsentwicklung Die Greenwich Beteiligungen AG hat im ersten Halbjahr 2007

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

ISRA VISION SYSTEMS AG

ISRA VISION SYSTEMS AG Quartalsbericht für das 1. Quartal Geschäftsjahr 2000/2001 AG Geschäftsverlauf - Wachstum in Gesamtleistung deutlich über 80 % gegenüber Vorjahr Das erste Quartal des neuen Geschäftsjahres hat die AG positiv

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr