1 Empfohlene Vorgehensweise für das Lohn-Update Reform der Unfallversicherung und Insolvenzgeldumlage 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Empfohlene Vorgehensweise für das Lohn-Update 2009 1. 2 Reform der Unfallversicherung und Insolvenzgeldumlage 2"

Transkript

1

2 Inhalt 1 Empfohlene Vorgehensweise für das Lohn-Update Reform der Unfallversicherung und Insolvenzgeldumlage Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft) Gesetzlicher Hintergrund Einstellungen im Programm Berufsgenossenschaft (Parameter) Betriebsstätte (Parameter) 4 Mitarbeiter den Gefahrtarifstellen zuweisen (mittels Assistent) Einstellungen in den Mitarbeiter-Stammdaten Bruttolohnerfassung für Mitarbeiter Gefahrtarifstelle in den Stammdaten der Abteilung hinterlegen Übertragung Insolvenzgeldumlage Gesetzlicher Hintergrund Einstellungen im Programm Übertragung 11 3 Gesundheitsfonds Einheitlicher Beitragssatz Änderungen beim Krankengeldanspruch Wegfall des Beitragsgruppenschlüssels 2 - Anpassung in WISO Kaufmann Meldungen Beitragseinzug Korrektur-Beitragsnachweis 13 4 Sonstige Änderungen im Sozialversicherungsrecht b EStG: Pauschale Lohnsteuer bei Sachzuwendungen 14 6 Sofortmeldungen 14 7 Copyright 15 Stand: 01/2009 ii

3 1 Empfohlene Vorgehensweise für das Lohn-Update 2009 Für das Jahr 2009 sind alle wesentlichen rechtlichen Änderungen im Steuer- und Sozialversicherungsrecht in Lohn 2009 integriert worden (Stand: 1. Januar 2009). Empfohlene Vorgehensweise für das Lohn-Update 2009 Voraussetzung: Die Erfassung für die Lohn- und Gehaltsabrechnung Dezember 2008 ist abgeschlossen und alle Drucke und sonstigen Auswertungen wurden erledigt. 1. Erstellen Sie eine Datensicherung. 2. Führen Sie den Monats-/Jahresabschluss innerhalb der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung durch (Bereich: Abschluss) 3. Erstellen Sie eine Datensicherung. 4. Aktualisieren Sie das Programm mittels bereit gestelltem Update. --- W I C H T I G --- Da die Berufsgenossenschaften und Gefahrtarifstellen ab zwingend hinterlegt sein müssen, erscheinen unmittelbar nach dem Update alle Mitarbeiter und Abrechnungen für Januar fehlerhaft! Nehmen Sie die Einstellungen zur Berufsgenossenschaft wie im Kapitel "Reform der Unfallversicherung und Insolvenzgeldumlage - Unfallversicherung - Einstellungen im Programm" beschrieben vor. Im Zuge dieser Vorgehensweise wird automatisch eine Nettolohnberechnung durchgeführt. Wurden alle Eintragungen und Zuweisungen korrekt vorgenommen, werden die Mitarbeiter-Stammdaten und Abrechnungen für Januar nun wieder fehlerfrei dargestellt. 5. Berufsgenossenschaften anpassen/ergänzen/neu anlegen (Menüpunkt BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNG - BERUFSGENOSSENSCHAFT) 6. Betriebsstätten mit den Angaben zur Berufsgenossenschaft und zu den veranlagten Gefahrtarifstellen anpassen/ergänzen/neu anlegen (Menüpunkt BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNG - BETRIEBSSTÄTTEN). 7. Gefahrtarifstellen den Mitarbeitern zuweisen (mittels Assistent) 8. Mitarbeiterstammdaten prüfen 9. Bruttolohndaten erfassen / ergänzen Um die Richtigkeit Ihrer nächsten Abrechnungen zu gewährleisten, müssen Sie nach Durchführung des Updates die Daten unter Menü BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNG - ABRECHNUNGSVORGABEN prüfen! Der Jahreswechsel / Jahresabschluss für die Lohnbuchhaltung 2008 wird unter Menü BEARBEITEN - ABRECHNUNG/ABSCHLUSS durchgeführt. Überprüfen Sie die Stammdaten Ihrer Mitarbeiter auf die Richtigkeit der neuen Abrechnungsvorgabe ab , sowie den Urlaubsanspruch für das neue Jahr. Die Jahresmeldungen werden automatisch erstellt (siehe dazu Punkt "Erstellung und Übertragung der Sozialversicherungsmeldungen - Jahresmeldungen). --- Probleme mit ElStEr bei Verwendung von Windows VISTA (Stand: ) --- Die aktuelle ElStEr-Version, die von der Oberfinanzdirektion München bereit gestellt wird, verursacht bei Verwendung folgender Betriebssysteme Probleme: Windows Vista, 2008 Server und Windows 7 64 bit Windows Vista, 2008 Server und Windows 7 32 bit in Verbindung mit verschiedenen Programmen (z.b: Virenscanner) Bei Verwendung dieser Betriebssysteme kann der Aufruf der ElStEr-Schnittstelle zu einem Programm-Absturz führen. Den Finanzbehörden ist dieses Problem bekannt. Leider wurde bis dato noch keine Lösung zur Stand: 01/2009 1

4 Verfügung gestellt. 2 Reform der Unfallversicherung und Insolvenzgeldumlage 2.1 Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft) Gesetzlicher Hintergrund Zum 01.Januar 2009 wurde die gesetzliche Unfallversicherung reformiert. Diese Reform bringt Änderungen bei der Organisation der Unfallversicherung und für Arbeitgeber Änderungen im Beitrags- und Meldeverfahren. Grundlage bildet das Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Unfallversicherung (UVMG), das am 4. November 2008 im Bundesgesetzblatt verkündet wurde. Die wesentlichen Punkte daraus sind: Anpassung und Straffung der Unfallversicherung an veränderte Wirtschaftsstrukturen Neuregelung des Verfahrens für die Insolvenzgeldumlage durch Einbeziehung in den Beitragsnachweis Übertragung der Betriebsprüfung für die Unfallversicherung auf die Deutsche Rentenversicherung ab Erweiterung des maschinellen DEÜV-Meldeverfahrens um Angaben zur gesetzlichen Unfallversicherung Beschäftigungsbezogene Meldungen Einführung einer Jahresmeldung für kurzfristig / geringfügig Beschäftigte (Jahresmeldung 2008) Aufteilung des Meldeentgeltes auf jeweiligen Gefahrentarif UV-Entgelt = Arbeitsentgelt nach 14 SGB IV (ggfs. inkl. SFN-Zuschlägen) Einstellungen im Programm Berufsgenossenschaft (Parameter) Welche Berufsgenossenschaften und Gefahrtarifstellen anzulegen sind, entnehmen Sie bitte dem Veranlagungsbescheid der Berufsgenossenschaft oder erfragen Sie direkt bei Ihrer zuständigen Berufsgenossenschaft. Die Einstellungen in Bezug auf die Berufsgenossenschaft werden ab unter Menüpunkt BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNG - BERUFSGENOSSENSCHAFT vorgenommen. Über die Schaltfläche "NEU" erfolgt die Anlage der Berufsgenossenschaft. Stand: 01/2009 2

5 Nummer: Diese dient der internen Verwaltung und kann frei vergeben werden (Zahlen von 0-9 ; maximal fünf Stellen). Betriebsnummer: Es erfolgt die Eingabe der Betriebsnummer der Berufsgenossenschaft/Unfallkasse. Wahlweise kann auch über die Schaltfläche nach der entsprechenden Betriebsnummer gesucht werden. Durch Bestätigung der Betriebsnummer mittels Eingabetaste werden die Angaben aus der Vorgabedatenbank übernommen. Die Betriebsnummer wird aufgrund einer Vorgabedatenbank angeboten und muss hier korrekt hinterlegt werden. Spätestens nach dem Monatswechsel kann diese Betriebsnummer nicht mehr geändert werden. Register "Adresse" Anschrift und Kommunikationsdaten können ergänzt bzw. bei Bedarf angepasst werden. Register "Weitere Angaben" Nachfolgende Daten werden aus der Vorgabedatenbank übernommen und können NICHT verändert werden: Betriebsnummer und Bezeichnung der Hauptverwaltung Jahresbezogene Angaben: Mindestentgelt Ost und West, Höchst-Jahresarbeitsverdienst Gültigkeit der Daten: von / bis Datum Nachfolgende Hauptverwaltung Register "Gefahrentarife" Die Tabelle für die Gefahrentarife wird ebenfalls aus der Vorgabedatenbank übernommen und kann NICHT verändert werden. Stand: 01/2009 3

6 Nur die hier angelegten Berufsgenossenschaften stehen im Anschluss für die Hinterlegungen in der / den Betriebsstätte(n) zur Verfügung! Betriebsstätte (Parameter) Unter Menüpunkt BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNG - BETRIEBSSTÄTTEN können je nach Ausbaustufe eine oder mehrere Betriebsstätten verwaltet werden. Die Betriebsstätte "0 Hauptbetrieb" wird dabei automatisch angelegt. Notwendige Anpassungen werden über die Schaltfläche "ÄNDERN" vorgenommen. Das Einrichten von weiteren Betriebsstätten ist erforderlich, wenn für Ihren Mandanten Arbeitnehmer abgerechnet werden müssen, welche in unterschiedlichen Filialen beschäftigt sind. Die Neuanlage erfolgt über die Schaltfläche "NEU". Bei der Neuanlage wird im Kopfteil die Nummer, Bezeichnung, Betriebsnummer und Branche der Filiale hinterlegt. Register "Adresse" Auf diesem Register werden die Angaben zur Anschrift sowie die Kommunikationsdaten eingetragen. Wichtig ist die korrekte Vorgabe, in welchem Bundesland die Betriebsstätte liegt. Auf Grund dieser Vorgabe wird automatisch Betriebsstätte Ost oder West aktiviert, für welche in bestimmten Bereichen noch unterschiedliche Abrechnungsvorgaben zum Tragen kommen. Register "Abrechnungsvorgaben" Vorgabe für die Umlagepflicht (gültig ab ) Diese Vorgabe kann ab der zweiten angelegten Betriebsstätte eingegeben werden. Für den Hauptbetrieb (erste Betriebsstätte) ist die Umlagepflicht unter Menüpunkt - BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNGSVORGABEN - Register: WEITERE VORGABEN definiert. Vorgabe für Insolvenzgeldumlage (gültig ab ) Ist vom Unternehmen keine Insolvenzgeldumlage abzuführen, muss das entsprechende Kennzeichen aktiviert werden. Register "Berufsgenossenschaft" Bestandsführende Berufsgenossenschaft / Unfallkasse (öffentlicher Dienst) Stand: 01/2009 4

7 Nummer: Wählen Sie aus der Liste die bestandsführende Berufsgenossenschaft/Unfallkasse aus bei der die Betriebsstätte die Meldung einreichen muss. Es können nur jene Berufsgenossenschaften/Unfallkassen ausgewählt werden, die unter Menüpunkt BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNG - BERUFSGENOSSENSCHAFT eingegeben wurden. Mitgliedsnummer: Die hier zu hinterlegende Mitgliedsnummer der Betriebsstätte wird von den Berufsgenossenschaften vergeben. Kennzeichen "Ist öffentlicher Dienst und es wird auch eine zweite Berufsgenossenschaft gebraucht...": Dieses Kennzeichen ist von Unternehmen des Öffentlichen Dienstes zu aktivieren, wenn zusätzlich zur Unfallkasse eine bestandsführende Berufsgenossenschaft notwendig ist. Wurde das Kennzeichen aktiviert, kann eine zweite "Bestandsführende Berufsgenossenschaft" ausgewählt werden. Veranlagte Gefahrtarifstellen Welche Gefahrtarifstellen (früher: Unternehmensbereiche) im Unternehmen verwendet werden, geben die Berufsgenossenschaften bekannt. Die Berufsgenossenschaften verwenden hierfür allerdings unterschiedliche Bezeichnungen, z.b. Strukturschlüssel. Über die Schaltfläche "NEU" gelangen Sie zum Fenster "Veranlagte Gefahrtarifstelle neu erfassen". Nummer: Diese kann frei vergeben werden. Bezeichnung: Hier kann eine beliebige Bezeichnung für die Gefahrtarifstelle angegeben werden. Erfolgt kein Eintrag wird nach Auswahl der Tarifstelle (Register DATEN) die Bezeichnung der Tarifstelle aus der Vorgabedatenbank übernommen. Berufsgenossenschaft: wählen Sie die Berufsgenossenschaft, welche die benötigte Gefahrtarifstelle anbietet. Es besteht die Möglichkeit, dass die hier anzugebende Berufsgenossenschaft von der bestandsführenden Berufsgenossenschaft abweichend ist. Register "Daten" Tarifstelle: Wählen Sie die entsprechende Tarifstelle aus. Gefahrenklasse: Tragen Sie hier die entsprechende Gefahrenklasse ein. Da diese Eingabe nicht zwingend erforderlich ist, wird die Korrektheit der Eingabe nicht geprüft. Nach Bestätigung der Eingaben mit "OK" wird die Gefahrtarifstelle in der Übersicht angezeigt. Es können mehrere Gefahrtarifstellen angelegt werden. Stand: 01/2009 5

8 Mit Hilfe der Schaltfläche kann eine Gefahrtarifstelle gekennzeichnet werden. Dadurch wird diese Gefahrtarifstelle bei der Neuanlage eines Mitarbeiters als Vorschlagswert in der ersten Abrechnungsvorgabe des Mitarbeiters eingetragen. Abweichungen müssen explizit eingegeben werden. Wurden alle Eintragungen vorgenommen, bestätigen Sie Ihre Angaben mit "OK" und verlassen den Bereich der Parameter über die Schaltflächen "ÜBERNEHMEN" und "SCHLIESSEN". Allgemein gilt: Es können zwei Betriebsstätten angelegt und verwaltet werden. Werden mehr als zwei Betriebsstätten oder zusätzliche Funktionen benötigt, wenden Sie sich bitte an unseren Entwicklungspartner microtech GmbH (http:/www.microtech.de, Tel.: ). Mitarbeiter den Gefahrtarifstellen zuweisen (mittels Assistent) Sollen mehrere Mitarbeiter der gleichen Gefahrtarifstelle zugeordnet werden, kann ein Assistent verwendet werden. Markieren Sie die entsprechende "veranlagte Gefahrtarifstelle" in der Übersicht der Betriebsstätte (Menüpunkt BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNG - BETRIEBSSTÄTTEN - Register BERUFSGENOSSENSCHAFT). Der Assistent wird über die Schaltfläche gestartet. Wählen Sie die Gefahrtarifstelle aus, die den Mitarbeitern zugeordnet werden soll. Je nach Anzahl der Gefahrtarifstellen kann der Assistent mehrmals gestartet werden. Stand: 01/2009 6

9 Die Angabe des Zeitraumes ist im Zusammenhang mit dem Lohn-Update 2009 nicht erforderlich. Sollte zu einem späteren Zeitpunkt beispielsweise eine Umstrukturierung des Betriebes erfolgen, könnte eine Angabe des Zeitraumes erforderlich sein. In diesem Fenster können Sie die Mitarbeiter auswählen, denen die Gefahrtarifstelle in der Abrechnungsvorgabe hinterlegt werden soll. Erfolgt keine Eingrenzung werden alle Mitarbeiter gewählt. Im folgenden Fenster werden alle Mitarbeiter aufgelistet. Die ausgewählten Mitarbeiter sind entsprechend mit einem "Haken" versehen. Es besteht die Möglichkeit die Auswahl zu verändern, wobei einzelne Mitarbeiter durch Aktivierung / Deaktivierung der "Haken" zu- bzw. abgewählt werden können. Im nächsten Schritt erhalten Sie eine Zusammenfassung. Mittels der Schaltfläche "FERTIGSTELLEN" werden die Gefahrtarifstellen in die Abrechnungsvorgaben der Mitarbeiter übernommen. Sie erhalten ein entsprechendes Protokoll. Dieses kann auch zu einem späteren Zeitpunkt nochmals eingesehen werden (Menüpunkt OPTIONEN - PROTOKOLLÜBERSICHT). WICHTIG: Verlassen Sie die Betriebsstätte über die Schaltfläche "OK" und verlassen Sie die Parameter über die Schaltfläche "ÜBERNEHMEN" Einstellungen in den Mitarbeiter-Stammdaten Die Einstellungen innerhalb der Stammdaten des Mitarbeiters werden vorgenommen unter: Stand: 01/2009 7

10 STAMMDATEN MITARBEITER - Register: LOHN-ABRECHNUNGSDATEN - Register: ABRECHNUNGSVORGABEN. Die Abrechnungsvorgabe mit Gültigkeitsdatum ab wird zum Ändern geöffnet. Auf dem Register BGS / FiBu kann im Bereich Berufsgenossenschaft die "Veranlagte Gefahrtarifstelle" ausgewählt werden. Wurde im Menüpunkt BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNG - BETRIEBSSTÄTTEN - Register: BERUFSGENOSSENSCHAFT eine "Veranlagte Gefahrtarifstelle" als Standard definiert, wird diese automatisch als Vorschlagswert in die Stammdaten der Mitarbeiter übernommen. Ist ein Mitarbeiter in unterschiedlichen Bereichen tätig, die eine Zuordnung zu verschiedenen Gefahrtarifstellen erfordert, wird dies innerhalb der "Bruttolohnerfassung" eingegeben. Stunden pro Monat Hier sind die für die Berufsgenossenschaft maßgeblichen, regelmäßig anfallenden Arbeitsstunden pro Monat zu hinterlegen. Die Angabe der Arbeitsstunden pro Monat ist NICHT erforderlich wenn die Anzahl der Arbeitstunden über die Bruttolohnerfassung erfasst wird und/oder der Vollarbeiterrichtwert herangezogen werden soll. Werden die Arbeitsstunden sowohl in der Abrechnungsvorgabe als auch in der Bruttolohnerfassung eingetragen, wird für die Übermittlung an die Berufsgenossenschaft der Wert aus der Bruttolohnerfassung verwendet. Der Vollarbeiterrichtwert ist eine statistische Größe, welche die kalendarischen Arbeitstage, die durchschnittlichen Urlaubs- und Krankheitstage sowie bezahlte Wochenstunden berücksichtigt. Dieser Wert wird jährlich vom Hauptverband der Berufsgenossenschaften festgelegt und ist im Programm bereits fest hinterlegt (Menüpunkt BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNG - SYSTEMVORGABEN (zur Nettolohnberechnung) Bruttolohnerfassung für Mitarbeiter In der Bruttolohnerfassung wurden die Tabellenansichten erweitert. Veranlagte GTS (Gefahrtarifstelle) Es erfolgt die Zuordnung der für diese Abrechnungsposition zutreffenden Gefahrtarifstelle. Als Vorschlagswert erscheint automatisch die Gefahrtarifstelle aus der jeweiligen Abrechnungsvorgabe des Mitarbeiters. Stand: 01/2009 8

11 Stundenanteil % Der Stundenanteil in % kann ausschließlich bei den Lohnarten "Gehalt" und "Stücklohn" angegeben werden. Eine Eingabe ist erforderlich, wenn sich die Erfassung des Entgeltes auf unterschiedliche Gefahrtarifstellen und/oder unterschiedliche Kostenstellen bezieht. Bei den verteilten Stunden handelt es sich um die Stundenanzahl des Vollarbeiterrichtwertes oder um die Arbeitsstunden, die in der Abrechnungsvorgabe des Mitarbeiters hinterlegt wurden. Register "VORGABEN" Das Register "VORGABEN" wurde um den Bereich "Berufsgenossenschaft" ergänzt. Eine Angabe ist nur dann erforderlich, wenn für die Verteilung der Stunden in % NICHT die Arbeitsstunden aus der Abrechnungsvorgabe des Mitarbeiters herangezogen werden sollen. Register "LOHNKONTO" Dieses Register wurde um die Bereiche "Berufsgenossenschaft Gefahrtarifstelle x" ergänzt. Es werden maximal zehn Gefahrtarifstellen angezeigt Gefahrtarifstelle in den Stammdaten der Abteilung hinterlegen Unter STAMMDATEN - ABTEILUNG kann auf dem Register: VORGABEN die Betriebsstätte sowie die veranlagte Gefahrtarifstelle ausgewählt werden. Stand: 01/2009 9

12 Bei Neuanlage eines Mitarbeiters und Zuordnung des Mitarbeiters zu einer Abteilung wird die entsprechende Gefahrtarifstelle der Abteilung in die Abrechnungsvorgabe des Mitarbeiters übernommen (Vorschlagswert) Übertragung Sozialversicherungmeldungen Innerhalb der Sozialversicherungsmeldung steht ein zusätzliches Register "UV-MELDUNG" zur Verfügung. Hier werden die zu übermittelnden Daten gespeichert. Um die Sozialversicherungmeldungen einzusehen, stehen folgende Aufrufvarianten zur Verfügung: STAMMDATEN - MITARBEITER - Register: LOHN-ABRECHNUNGSDATEN - Register: SV-MELDUNGEN ABRECHNUNG/ABSCHLUSS - SOZIALVERSICHERUNGSMELDUNGEN VERWALTEN Die Felder werden bei den maßgeblichen SV-Meldungen automatisch durch die Software gefüllt. Grundlage bilden die Daten der Bruttolohnerfassung und der Parameter-Einstellungen. Eine manuelle Anpassung kann nicht vorgenommen werden. Änderungen sind ausschließlich über eine Lohnkorrektur möglich. 2.2 Insolvenzgeldumlage Gesetzlicher Hintergrund Die Mittel für das Insolvenzgeld werden über Umlagen der Unternehmer aufgebracht und wurden bisher von den Unfallversicherungsträgern eingezogen. Ab 1. Januar 2009 wird die Insolvenzgeldumlage zusammen mit den Sozialversicherungsbeiträgen durch die Einzugsstellen eingezogen und an die Bundesagentur für Arbeit weitergeleitet.. Die Umlagebeträge werden unter der neuen Beitragsgruppe "U" (Beitragsgruppenschlüssel "0050") nachgewiesen. Der Umlagesatz für das Jahr 2009 beträgt 0,1 %. Die Umlagen für das Jahr 2008 müssen nicht an die Einzugsstellen, sondern noch an die Unfallversicherungsträger gezahlt werden. Dies hat zur Folge, dass die Arbeitgeber im Jahr 2009 einerseits monatlich laufend Umlagen an die Einzugsstellen zahlen müssen, andererseits die Unfallversicherungsträger die Umlage für 2008 anfordern werden. Stand: 01/

13 2.2.2 Einstellungen im Programm Die Höhe der Insolvenzgeldumlage muss NICHT manuell eingetragen werden, sondern ist bereits in den Systemvorgaben (Menüpunkt BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNG - Eintrag: "Systemvorgaben (zur Nettolohnberechnung)") hinterlegt. Unternehmen, die KEINE Insolvenzgeldumlage abführen müssen, hinterlegen dies unter: Menüpunkt BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNG - BETRIEBSSTÄTTEN - die betroffene(n) Betriebsstätte(n) zum Ändern öffnen - Register: ABRECHNUNGSVORGABEN. Hier ist das Kennzeichen "Von der Insolvenzgeldumlage befreit" zu aktivieren Übertragung Die Beiträge zur Insolvenzgeldumlage werden ab Januar 2009 auf den Beitragsnachweisen ausgewiesen und übertragen. Beitragsabrechnung (-übersicht) In der Beitragsabrechnung ist eine zusätzliche Spalte für die Beiträge zur Insolvenzgeldumlage (Beitragsguppenschlüssel: 0050) enthalten. 3 Gesundheitsfonds Ab 1. Januar 2009 gilt für alle gesetzlichen Krankenkassen der gleiche Beitragssatz, welcher von der Bundesregierung festgelegt wurde. Die Gesamtsozialversicherungsbeiträge für die Beschäftigten zahlt der Arbeitgeber wie bisher an die Krankenkassen. Diese leiten die Krankenversicherungsbeiträge an den Fonds weiter. Beiträge für geringfügig Beschäftigte zieht weiterhin die Minijob-Zentrale ein und leitet sie ebenfalls an den Gesundheitsfonds weiter. 3.1 Einheitlicher Beitragssatz Den ab 2009 geltenden Beitragssatz hat die Bundesregierung am 1. November 2008 per Rechtsverordnung festgelegt. Es gelten somit folgende Werte: Allgemeiner Beitragssatz: 15,5 % Ermäßigter Beitragssatz: 14,9 % Erhöhter Beitragssatz: entfällt Stand: 01/

14 Sonderbeitrag der Versicherten Der von der Politik festgesetzte Beitragsstatz von 15,5 % bezieht den für Versicherte bereits heute geltenden Sonderbeitrag von 0,9 % mit ein. Gleiches gilt für den ermäßigten Beitragssatz. Die Arbeitnehmer tragen den Sonderbeitrag in Höhe von 0,9 % aber weiterhin alleine. Diese Werte müssen NICHT manuell eingetragen werden, sondern sind bereits in den Systemvorgaben (Menüpunkt BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNG) hinterlegt. Nehmen Sie daher in den Stammdaten der Einzugsstellen (Register: Beitragssätze) KEINE Änderungen vor! Zusatzbeiträge zur Krankenversicherung und Prämienzahlungen Krankenkassen können von ihren Mitgliedern Zusatzbeiträge verlangen. Dieser wird entweder prozentual vom Einkommen oder pauschal erhoben. Erzielt eine Krankenkasse dagegen Überschüsse kann sie eine Prämie an ihre Mitglieder auszahlen. Erheben Krankenkassen ab 2009 Zusatzbeiträge, müssen die Versicherten diese selbst an die Krankenkasse zahlen, der Arbeitgeber hat damit nichts zu tun! 3.2 Änderungen beim Krankengeldanspruch Ab dem Jahr 2009 gibt es nur noch den allgemeinen und den ermäßigten Beitragssatz. Der erhöhte Beitragssatz entfällt. Verschiedene Beschäftigungsgruppen haben künftig keinen Anspruch auf Krankengeld mehr. Für diese ist ab 1. Januar 2009 der ermäßigte Beitragssatz zu zahlen. Klären Sie gegebenenfalls mit Ihrem Steuerberater und/oder der zuständigen Krankenkasse, ob Ihre Mitarbeiter von dieser Neuregelung betroffen sind Wegfall des Beitragsgruppenschlüssels 2 - Anpassung in WISO Kaufmann Durch den Wegfall des Beitragsgruppenschlüssels "2 erhöhter Pflichtbeitrag" in der Krankenversicherung zum wird die Anpassung der betroffenen Personalstammdaten erforderlich. Dazu rufen Sie den entsprechenden Mitarbeiter-Stammdatensatz zum Ändern auf. Öffnen Sie die Abrechnungsvorgabe mit Gültigkeit ab (Register Lohn-Abrechnungsdaten - Bereich "Daten zum Beschäftigungsverhältnis ab..." - Register "Abrechnungsvorgaben) zum Ändern. Auf dem Register "SV-Angaben" ist der korrekte Beitragsgruppenschlüssel für die Krankenversicherung zu hinterlegen Meldungen Für alle Mitarbeiter, für die bisher Beitragsgruppenschlüssel 2 in der Krankenversicherung verwendet wurde und sich damit der maßgebliche Beitragssatz ab 1. Januar 2009 ändert, müssen Arbeitgeber Meldungen erstatten. Die Arbeitnehmer werden zum wegen Änderung der Beitragsgruppe mit dem Meldegrund "32" abund zum 1. Januar 2009 mit der neuen Beitragsgruppe wieder angemeldet werden (Meldegrund "12"). Diese Meldungen werden nach Anpassung der Personal-Stammdaten automatisch von der Software erstellt. 3.3 Beitragseinzug Die Organisation des Beitragseinzugs bleibt vorerst (geplant bis ) unverändert bestehen. Das heißt, die Krankenkassen ziehen wie bisher die Beiträge der Arbeitgeber ein und leiten sie an den Gesundheitsfonds weiter. Beiträge für geringfügig Beschäftigte gehen unverändert an die Minijob-Zentrale. Die Vorgehensweise der Übertragung der Beitragsnachweise / SV-Meldungen ändert sich daher nicht. Stand: 01/

15 3.3.1 Korrektur-Beitragsnachweis Da bis die Krankenkassen unterschiedliche Beitragssätze erhoben haben, wird in folgenden Fällen ab Januar 2009 automatisch ein Korrektur-Beitragsnachweis - zusätzlich zum Beitragsnachweis des laufenden Monats - erstellt und übermittelt: "Beitragsreste" aus der Schätzung und der Abrechnung Dezember 2008 Märzklauselfälle 2009 Rückrechnungen (Korrekturen) für Zeiten vor dem Auf dem Beitragsnachweis wird im Bereich "Zeitraum" das Jahr 2008 angegeben. Zusätzlich ist eines der folgenden Kennzeichen aktiviert: Korrektur-Beitragsnachweis für Beiträge vor dem Sonstige Änderungen im Sozialversicherungsrecht Diese Daten müssen NICHT manuell eingetragen werden, sondern sind bereits in den Systemvorgaben (Menüpunkt BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNG - Eintrag: "Systemvorgaben (zur Nettolohnberechnung)") hinterlegt. Ab gelten folgende Beitragsbemessungsgrenzen: Kranken- und Pflegeversicherung alle Bundesländer: ,00 Euro Renten- und Arbeitslosenversicherung: alte Bundesländer: neue Bundesländer (ohne Berlin): ,00 Euro ,00 Euro Ab dem gelten folgende Beitragssätze und Grenzwerte: Krankenversicherung allgemein / ermäßigt (inkl. 0,9 % Zusatzbeitrag-Arbeitnehmer): 15,5 % / 14,9 % Rentenversicherung: 19,9 % Aufstockungsbeitragssatz zur freiwilligen RV: 4,9 % Arbeitslosenversicherung: 2,8 % Pflegeversicherung: 1,95 % zusätzlicher Beitragssatz zur PV für kinderlose Mitglieder, die das 23. Lebensjahr vollendet haben monatliche Geringfügigkeitsgrenze (AZUBI): 0,25 % 325,00 Euro Stand: 01/

16 monatliche Geringverdienergrenze (AHL): 400,00 Euro monatlicher Bereich zur Gleitzonenregelung: zwischen 400,01 und 800,00 Euro Faktor F 0,7472 Beitragsbemessungsgrundlage zum Aufstockungsbeitrag zur RV ist das erzielte Arbeitsentgelt mind. 155,00 Euro 5 37b EStG: Pauschale Lohnsteuer bei Sachzuwendungen Wird pauschale Lohnsteuer im Sinne des 37b EStG abgeführt, ist diese ab 2009 auf der Lohnsteueranmeldung in einem eigenen Feld auszuweisen. Um dies zu gewährleisten sind folgende Einstellungen notwendig: 1. Menüpunkt BEARBEITEN - PARAMETER - ABRECHNUNG - ABRECHNUNGSVORGABEN - Register: PAUSCHALE SÄTZE. Wählen Sie hier den pauschalen Steuersatz aus, der für 37b verwendet wird und aktivieren Sie das Kennzeichen "pauschale Lohnsteuer 37b EStG (gültig ab 2009)". 2. In der verwendeten Lohnart muss - wie bisher auch - der entsprechende "pauschale Steuersatz" angegeben sein. 6 Sofortmeldungen Ab 1. Januar 2009 sind Arbeitgeber in bestimmten Wirtschaftszweigen verpflichtet, eine Sofortmeldung zu erstatten, wenn ein Arbeitnehmer ein Beschäftigungsverhältnis aufnimmt (geregelt in 28a Abs. 4 SGB IV in Verbindung mit 7 DEÜV). Von der Neuregelung betroffen sind Betriebe aus den Branchen: Baugewerbe Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe Stand: 01/

17 Personenbeförderungsgewerbe Speditions-, Transport- und damit verbundene Logistikgewerbe Schaustellergewerbe Unternehmen der Forstwirtschaft Gebäudereinigungsgewerbe Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen Fleischwirtschaft Klären Sie gegebenenfalls mit Ihrem Steuerberater ob Ihre Branche / Wirtschaftszweig dazu verpflichtet ist, Sofortmeldungen abzugeben. Die Sofortmeldung muss direkt an die Datenstelle der Träger der Rentenversicherung (DSRV) übersandt werden. Die Erstellung und Übertragung von Sofortmeldungen wird derzeit von WISO Kaufmann nicht unterstützt. Für die Übertragung via Internet können Sie auf eine der allgemein zugänglichen Ausfüllhilfen wie z.b. "sv.net" zurückgreifen. 7 Copyright Alle Teile der Dokumentation sowie der Software unterliegen dem Urheberrecht (Copyright). Alle Rechte sind geschützt. Jegliche Vervielfältigung oder Verbreitung, ganz oder teilweise, ist verboten. Kein Teil der Dokumentation und Software darf kopiert, fototechnisch übertragen, reproduziert, übersetzt, auf einem anderen elektronischen Medium gespeichert oder in maschinell lesbare Form gebracht werden. Hierzu ist in jedem Fall die ausdrückliche Zustimmung der microtech GmbH einzuholen. Weder die Autoren noch der Vertrieb übernehmen eine Haftung für evtl. vorhandene Programm- oder Dokumentationsfehler und deren Folgen. Für entsprechende Hinweise sind wir jedoch dankbar. Copyright : microtech GmbH, Riegelgrube 5a, D Bad Kreuznach Stand: 01/

Empfohlene Vorgehensweise für Lohnanwender

Empfohlene Vorgehensweise für Lohnanwender Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema Informationen zur Jahresaktualisierung 2010 - Teil I und Teil II Datum Februar 2010 Empfohlene Vorgehensweise für Lohnanwender Voraussetzung Die Erfassung

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung SECURVITA INFORMIERT 29.11.2013 Infoblatt: A004 Meldungen zur Sozialversicherung Der Arbeitgeber ist verpflichtet der zuständigen Krankenkasse die beschäftigten Arbeitnehmer zu melden. Grundsätzlich nimmt

Mehr

Jahresaktualisierung 2012

Jahresaktualisierung 2012 Software WISO Kaufmann, WISO Buchhaltung, WISO Lohn & Gehalt Thema Informationen zur Jahresaktualisierung Version / Datum V 12.0.4113 Jahresaktualisierung 2012 Neue Formulare 2012 Folgende neue Formulare

Mehr

Lohnbuchhaltung. Änderungen 2009. Schulung

Lohnbuchhaltung. Änderungen 2009. Schulung Lohnbuchhaltung Änderungen 2009 Schulung TOPIX Informationssysteme AG Inhalt 1 Neue Rechengrößen 2009...3 2 Steuer...3 2.1 Elsterschnittstelle...3 2.2 Gruppenbesteuerung...5 2.3 Lohnsteueranmeldung 2009...6

Mehr

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter Lohnkorrektur Mit Hilfe dieser Erweiterung können Lohnabrechnung, welche in einem abgeschlossenen Abrec h- nungsmonat liegen, korrigiert werden, d.h. Aufgrund der aktuellen Daten (unter Berücksichtigung

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 2 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Sie Versorgungsbezugsempfänger

Mehr

Information für Arbeitgeber

Information für Arbeitgeber Information für Arbeitgeber über das erweiterte Meldeverfahren nach dem Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz (UVMG) Stand: 01. Dezember 2011 BKK Bundesverband Abteilung Versicherung Kronprinzenstr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Das Meldeverfahren nach der DEÜV

Das Meldeverfahren nach der DEÜV Seminar Das Meldeverfahren nach der DEÜV Das Meldeverfahren nach der DEÜV 4 Inhalt 1. Das Meldeverfahren 2. Anmeldungen 3. Abmeldung 4. Unterbrechungsmeldungen 5. Jahresmeldung 6. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr

Termina Winlohn Update auf Version 2015-1

Termina Winlohn Update auf Version 2015-1 Termina Winlohn Update auf Version 2015-1 Änderungen im T-Winlohn 2015-1 - Änderung in der Lohnsteuerberechnung für 2015 - ELSTER Lohnsteueranmeldung und Lohnsteuerbescheinigung für 2015 - Kurzarbeitergeldberechnung

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz

Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz Änderungen bei der Lohn- und Gehaltsabrechnung ab Januar 2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab Januar 2015 - Tarifautonomiestärkungsgesetz Stand: Januar 2015 Gesetzliche Grundlage Am 16.08.2014 ist das Tarifautonomiestärkungsgesetz

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Jahresaktualisierung 2011 - Teil I

Jahresaktualisierung 2011 - Teil I Jahresaktualisierung 2011 - Teil I Inhalt Finanzbuchhaltung 2011 EÜR: neue Vorgaben für Kontengliederung 1 1 Neue Formulare 2011 4 Lohn 2011 - Teil I 6 Empfohlene Vorgehensweise für Lohnanwender 6 WICHTIG

Mehr

SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Maschinelles Meldeverfahren im Überblick

SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Maschinelles Meldeverfahren im Überblick SVcompact Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Maschinelles Meldeverfahren im Überblick Vorwort Unser System der sozialen Sicherung umfasst mehrere Versicherungsträger. Allen gemein ist, dass

Mehr

GDI Lohn & Gehalt Jahreswechsel 2013/2014

GDI Lohn & Gehalt Jahreswechsel 2013/2014 Checkliste - Jahresabschluss 2013/2014 in GDI-Lohn & Gehalt Arbeiten im Abrechnungsmonat Dezember 2013: Lohnsteuerjahresausgleich: Sie können für die Mitarbeiter einen automatischen Lohnsteuerjahresausgleich

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2013. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

I. Finanzbuchhaltung 2011

I. Finanzbuchhaltung 2011 Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema Informationen zur Jahresaktualisierung 2011 Teil I Datum Januar 2011 I. Finanzbuchhaltung 2011 Einnahme-Überschussrechnung (EÜR): Neue Vorgaben für Kontengliederung

Mehr

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014

Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Arbeitgeberinformation ab 01.04.2014 Moin Moin, verehrte Damen und Herren, der BKK Schleswig-Holstein ist es wichtig, dass Sie alle wichtigen Unterlagen schnell griffbereit haben. Unsere Informationen

Mehr

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen Ein Arbeitnehmer wird neu eingestellt 3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen 3.4.1 Studenten Die Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung 2013 hat wenn auch nur geringe Auswirkungen

Mehr

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Lohncafé 2014/2015 Herzlich Willkommen! Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Wir laden Sie zum Unternehmerfrühstück ein Tasse Kaffee und mehr 27. November

Mehr

Prüfungsumfang in der Sozialversicherung

Prüfungsumfang in der Sozialversicherung Prüfungsumfang in der Sozialversicherung 2 Zusammenfassung Das folgende Kapitel Prüfungsumfang gibt in den später detailliert aufgeführten Schwerpunkten einen Überblick über die Inhalte einer Prüfung und

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

Berufsgenossenschaften und Auswirkungen auf die Lohnabrechnung 2008/2009

Berufsgenossenschaften und Auswirkungen auf die Lohnabrechnung 2008/2009 Berufsgenossenschaften und Auswirkungen auf die Lohnabrechnung 2008/2009 Moers, im Januar 2009 Verwaltungsreform der Berufsgenossenschaften Im Jahr 2009 findet eine Verwaltungsreform der gewerblichen Berufsgenossenschaften

Mehr

SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Maschinelles Meldeverfahren im Überblick

SVcompact. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung. Maschinelles Meldeverfahren im Überblick SVcompact Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Maschinelles Meldeverfahren im Überblick Vorwort Unser System der sozialen Sicherung umfasst mehrere Versicherungsträger. Allen gemein ist, dass

Mehr

Mit Unternehmenspräsentation. uns bestens informiert. Seite 1

Mit Unternehmenspräsentation. uns bestens informiert. Seite 1 Mit Unternehmenspräsentation uns bestens informiert. Informationstag Max Mustermann der GründungsOffensive 30.06.2012 Paderborn Seite 1 Agenda Themen Arten der Beschäftigung Aufzeichnungs- und Meldepflichten

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

Maschinelles Meldeverfahren im Überblick

Maschinelles Meldeverfahren im Überblick SVcompact Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Maschinelles Meldeverfahren im Überblick Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, Unser System der sozialen Sicherung umfasst mehrere Versicherungsträger.

Mehr

LobuOnline. Kurzanleitung

LobuOnline. Kurzanleitung LobuOnline Kurzanleitung I. Laden Sie LobuOnline 15.x unter www.abs-rz.de/lobu-online_download.html im Bereich Download herunter. Speichern Sie die Installationsdatei LobuOnline- 15.x.exe am besten auf

Mehr

JAHRESWECHSEL 2014/2015 PROVIA

JAHRESWECHSEL 2014/2015 PROVIA Arbeitshilfe Stand 30.11.2014 JAHRESWECHSEL 2014/2015 PROVIA MICOS GmbH, 2014 INHALT 1. vor der Installation von k3.7.0... 1 2. Arbeiten zum Jahresbeginn... 2 2.1. neue Zugehörigkeiten... 2 2.2. Steuern...

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Mit der Programm-CD erhalten Sie gleichzeitig eine Programm-Austauschliste. Installieren Sie gegebenenfalls die zusätzlich aufgeführten Programme.

Mit der Programm-CD erhalten Sie gleichzeitig eine Programm-Austauschliste. Installieren Sie gegebenenfalls die zusätzlich aufgeführten Programme. Freigabe ZDM-Personalwesen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Schreiben erhalten Sie die Programme und Informationen zum Programmstand 15.00 (32-bit). Wie in jedem Jahr bitten wir Sie, den

Mehr

GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG. (Stand 13.06.2014)

GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG. (Stand 13.06.2014) GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts- Weiterentwicklungsgesetz GKV-FQWG (Stand 13.06.2014) 1 Gesetzlicher Beitragssatz ab 01.01.2015: Allgemeiner Beitragssatz ( 241 SGBV ) - Ab dem 01.01.2015 beträgt der

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

Inhalt. Einleitung 1. Einrichtung 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von büro+ / ERP-complete 3

Inhalt. Einleitung 1. Einrichtung 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 2. Notwendige Einstellungen innerhalb von büro+ / ERP-complete 3 Cobra - Anbindung Inhalt Einleitung 1 Einrichtung 2 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 2 Notwendige Einstellungen innerhalb von büro+ / ERP-complete 3 Erstellen und Einrichten der Schnittstelle

Mehr

Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 69

Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 69 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 11 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 12 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Vorträge aus Fremdfirmen

Vorträge aus Fremdfirmen Vorträge aus Fremdfirmen Diese Vortragswerte erfassen Sie, wenn ein neuer Mitarbeiter unterjährig in die Firma eintritt und Ihnen den steuerpflichtigen Arbeitslohn aus der Vorbeschäftigung vorlegt. In

Mehr

SEMINAR. Alles Wichtige für das Jahr 2014. Referentenleitfaden

SEMINAR. Alles Wichtige für das Jahr 2014. Referentenleitfaden SEMINAR Alles Wichtige für das Jahr 2014 Referentenleitfaden 3 Inhalt Vorwort... 4 1. Sozialversicherung... 7 1.1 Werte der Sozialversicherung... 7 1.1.1 Rechengrößen... 7 1.1.2 Beitragsbemessungsgrenzen...

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen Sozialversicherung (SV):

Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen Sozialversicherung (SV): Wie hoch sind die Grenz- und Rechenwerte in der SV? Werte für das Jahr 2013 Für das Jahr 2013 gelten folgende Grenzwerte und Rechengrößen innerhalb der gesetzlichen 52.200,00/4.350,00 EUR jährlich/monatlich

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76

gedeon IT-Projekte Wolfgang Kragt Rudolf-Diesel-Str. 15-17 56220 Urmitz/Rhein Telefon: 0 26 30 / 95 74 74 Telefon: 0 26 30 / 95 74 76 s + p AG solutions for your HR Integration in die s+p Personalwirtschaft Personalmanagement [Bewerber- und Weiterbildungsmanagement, Zielvereinbarungen, u.a.] Personal abrechnung Zeit management gemeinsame

Mehr

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun?

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? ben, wenn es sich bei der Beschäftigung um eine zweite oder dritte geringfügige Nebenbeschäftigung handelt. Zuständig für die Anmeldung

Mehr

Datev Lodas: Datenübernahme LOHN

Datev Lodas: Datenübernahme LOHN Datev Lodas: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1606 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.2. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

Beitragsaufkommen und Beitragsrückstände in der Sozialversicherung

Beitragsaufkommen und Beitragsrückstände in der Sozialversicherung Beitragsaufkommen und Beitragsrückstände in der Sozialversicherung Das Bundesversicherungsamt als Verwalter des Gesundheitsfonds veröffentlicht ab dem Jahr 2014 eine monatlich aktualisierte Übersicht über

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Sozialversicherung 2015

Sozialversicherung 2015 Sozialversicherung 2015 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Personalverwaltung bei 400 -Kräften

Personalverwaltung bei 400 -Kräften Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen am 17. November 2009 in Köln-Auweiler Personalverwaltung bei 400 -Kräften PARTA Buchstelle für Landwirtschaft und Gartenbau GmbH StB Dr. Hanno Vianden Keltenring

Mehr

Beschäftigung von Mitarbeitern

Beschäftigung von Mitarbeitern Die Betriebsberatung informiert zum Thema Beschäftigung von Mitarbeitern Rechtlicher Hinweis: Dieses Merkblatt gibt als Serviceleistung Ihrer Kammer nur erste Hinweise und erhebt daher keinen Anspruch

Mehr

Arbeitsverhältnisse in der Kindertagespflege

Arbeitsverhältnisse in der Kindertagespflege Arbeitsverhältnisse in der Kindertagespflege Tätigkeit in der Kindertagespflege Bei der Ausgestaltung der Regelung des 23 SGB VIII stand im Wesentlichen die selbstständige Tätigkeit von Tagespflegepersonen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Wichtige Gesetzesänderungen im Sozialversicherungsrecht zum 1. Januar 2013 (Minijob, Gleitzone, Beiträge etc.)

Wichtige Gesetzesänderungen im Sozialversicherungsrecht zum 1. Januar 2013 (Minijob, Gleitzone, Beiträge etc.) BTK Binnewies Kurch Streuber Steuerberater- & Rechtsanwaltssozietät Wichtige Gesetzesänderungen im Sozialversicherungsrecht zum 1. Januar 2013 (Minijob, Gleitzone, Beiträge etc.) Sehr geehrte Damen und

Mehr

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37 2 Inhalt Das Wichtigste im Überblick 5 J Die wichtigstenrahmenbedingungen 6 Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6 J Was ist eine geringfügig entlohnte Beschäftigung? 12 J Was geschieht, wenn die 450

Mehr

MERKBLATT MINIJOBS (GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN) VERSCHIEDENE ARTEN VON MINIJOBS GRUNDSÄTZLICHES. Recht und Steuern

MERKBLATT MINIJOBS (GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN) VERSCHIEDENE ARTEN VON MINIJOBS GRUNDSÄTZLICHES. Recht und Steuern MERKBLATT Recht und Steuern MINIJOBS (GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN) Eine Beschäftigung kann zum einen wegen der geringen Höhe des Arbeitsentgelts (geringfügig entlohnte Beschäftigung) und zum anderen wegen

Mehr

Nachberechnung Bezüge

Nachberechnung Bezüge Nachberechnung Bezüge Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1681 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Korrektur aufgrund zu viel oder zu wenig gezahlter Bezüge 2.2. Nachzahlung von Bezügen

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Merkblatt. Geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bzw. Mini-Jobber und Aushilfskräfte. Inhalt

Merkblatt. Geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bzw. Mini-Jobber und Aushilfskräfte. Inhalt Geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bzw. Mini-Jobber und Aushilfskräfte Merkblatt Inhalt 1 Geringfügig Beschäftigte bzw. Mini-Jobber 1.1 Allgemeines 1.1.1 Geringfügig Beschäftigte ohne eine weitere

Mehr

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse BKK family - Der gute Freund der Familie BKK family, Äppelallee 27, 65203 Wiesbaden Servicetelefon: 0611 / 18686-0 Servicefax:

Mehr

Minijobs korrekt abrechnen

Minijobs korrekt abrechnen Axel-Friedrich Foerster Minijobs korrekt abrechnen Rechtliche Grundlagen und Gestaltungsmöglichkeiten Kompaktwissen Lohn 2. Auflage DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4

Behandlung von Fehlerfällen... 2. Meldefristen... 3. Zulassungsverfahren... 4 Inhaltsangabe: Seite Behandlung von Fehlerfällen... 2 Meldefristen... 3 Zulassungsverfahren... 4 Ausfüllhilfe als Alternative zur kommerziellen Lohn- und Gehaltsabrechnungssoftware... 5 DEÜV Stand: Januar

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

1 Überblick Neuerungen 2010

1 Überblick Neuerungen 2010 Wie in jedem Jahr müssen auch zum 1.1.2010 die Basiswerte angepasst werden. Steuerlich sind dies u.a.: Altersentlastungsbetrag Versorgungsfreibetrag Entgeltumwandlung nach 3 Nr. 63 Sozialversicherungsrechtlich

Mehr

Entgelt- Bescheinigungen EEL

Entgelt- Bescheinigungen EEL Entgelt- Bescheinigungen EEL Anwender-Dokumentation Stand: 07.01.2013 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

BKK ALP plus SEMINAR NEUES IN DER SOZIALVERSICHERUNG 2012

BKK ALP plus SEMINAR NEUES IN DER SOZIALVERSICHERUNG 2012 M BO Ve rla g BKK ALP plus SEMINAR NEUES IN DER SOZIALVERSICHERUNG 2012 n Sozialausgleich ssel n Neuer Tätigkeitsschlü ale Studiengänge n Praxisintegrierte Du n Familienpflegezeit Beitragssätze n Rechengrößen

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

- 1 - H i n w e i s e

- 1 - H i n w e i s e - 1 - Dezernat VII.1.5 Hamburg Millerntorplatz 1 20359 Hamburg Ihr Ansprechpartner Herr Bergel Tel. 040 30 388 1912 Fax 040 30 388 1995 E-Mail guido.bergel@kbs.de www.knappschaft.de H i n w e i s e Stand:

Mehr

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte

Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen und ihre Auswirkungen auf Meldungen und Berichte Korrekturen von Lohn- und/oder Stammdaten in einem Vormonat können Auswirkungen auf Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge haben. Die entstehenden

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002 AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

LEITFADEN MINIJOBS UND GLEITZONE 2013

LEITFADEN MINIJOBS UND GLEITZONE 2013 LEITFADEN MINIJOBS UND GLEITZONE 2013 Für die geringfügige Beschäftigung und die Gleitzone hat der Gesetzgeber zum 1.1.2013 drei größere Änderungen beschlossen: Die Arbeitsentgeltgrenze für geringfügig

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil Ost (nur Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

B Abrechnungsunterlagen zusammenstellen

B Abrechnungsunterlagen zusammenstellen B Abrechnungsunterlagen zusammenstellen Die Lohnbuchhaltung ist kein eigenständiger Teil des Rechnungswesens, sondern wie beispielsweise die Anlagenbuchhaltung eine Nebenbuchhaltung der Finanzbuchhaltung.

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

HCM Jahreswechsel 2014 to 2015

HCM Jahreswechsel 2014 to 2015 HCM - Jahreswechsel 2014 to 2015 HCM Jahreswechsel 2014 to 2015 -Überblick der Änderungen- Stand: 11.11.2014 1 SAP-Auslieferungsstrategie Steuer Sozialversicherung DEÜV EEL Statistik Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Stundenerfassung. Version 1.8. Anleitung. Budgetverwaltung. und. Abrechnungssätze

Stundenerfassung. Version 1.8. Anleitung. Budgetverwaltung. und. Abrechnungssätze Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Budgetverwaltung und Abrechnungssätze 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren)

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) 1. Allgemeine Information Der Arbeitgeber ist verpflichtet U1 sowie U2 Erstattungsanträge elektronisch zu übermitteln. Das lizenzpflichtige Modul

Mehr

Einstellung eines neuen Arbeitnehmers

Einstellung eines neuen Arbeitnehmers TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr