Wissen für die Wirklichkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissen für die Wirklichkeit"

Transkript

1 Dräger Academy Wissen für die Wirklichkeit Seminarprogramm 2015 für Industrie, Feuerwehr, Bergbau und den öffentlichen Dienst

2 D

3 DRÄGER ACADEMY 3 Herzlich Willkommen bei der Dräger Academy! Dräger entwickelt Produkte und Lösungen, die das Leben schützen, unterstützen und retten. Ein wichtiger Aspekt wird dabei oft unterschätzt: das Wissen. Wissen über Produkte, ihre Anwendung oder Instandhaltung, über Basistechnologien oder sogar über den Menschen als Anwender. Erst in Kombination mit diesem Wissen wird aus unserer Technik»Technik für das Leben«. Die Dräger Academy eröffnet Ihnen den Zugang zu Wissen. Als Mitarbeiter im Krankenhaus, bei der Feuerwehr, im Bergbau, in der Industrie oder im öffentlichen Dienst bekommen Sie genau die Trainings, mit denen Sie Ihren Arbeitsalltag sicher und effektiv gestalten. Seit über 40 Jahren vermitteln wir Wissen mit Weiterbildungskonzepten und neuen Lernmethoden. Wir hören Ihnen zu, um zu verstehen, worauf es bei Ihnen im Einsatz wirklich ankommt. Daher bieten wir Ihnen dieses Jahr viele zusätzliche Termine in Lübeck und in Ihrer Nähe an. Zudem können Sie ab sofort für den Besuch einer Vielzahl unserer Seminare VDSI-Punkte erhalten und Ihren Bildungslebenslauf attraktiv erweitern. Haben Sie darüber hinaus weitere Anforderungen? Gern entwickeln wir auch Ihr ganz individuelles Trainingsprogramm. Blättern Sie einfach durch unser Weiterbildungsangebot und stellen Sie sich Ihr persönliches Programm für 2015 zusammen. Wir freuen uns darauf, Sie bald persönlich in der Dräger Academy zu begrüßen in Lübeck, an weiteren Standorten in Deutschland oder bei Ihnen vor Ort. Ihr Dräger Academy Team Weitere Informationen und aktuelle Trainingstermine unter

4 4 DRÄGER ACADEMY D

5 DRÄGER ACADEMY 5 Trainings online reservieren Melden Sie sich direkt über unser Buchungssystem online für ein Training an. Ab sofort können Sie alle Seminare, Trainings und Workshops der Dräger Academy ganz einfach online buchen. Informieren Sie sich nun auch online über aktuelle Trainingstermine und stellen Sie Ihr persönliches Programm für das Jahr 2015 zusammen. Unter finden Sie alle Informationen zum Weiterbildungsangebot der Dräger Academy. Hier können Sie direkt Ihre Trainingstermine reservieren und buchen. Ein Klick öffnet Ihnen Zugang zu Wissen rund um unsere Produkte, Systemlösungen, Dienstleistungen sowie aktuelle Themen und Trends. In der Kursbeschreibung gelangen Sie über den Reiter "Termine" und dem Einkaufswagen-Symbol zur Reservierung. Der schnelle Weg zur Buchung:

6 6 DRÄGER ACADEMY Unsere Trainer D D D Marcus Benedict Michael Bergold Thomas Bibrich Hervorragende fachliche Qualifikation Umfassendes Know-how Praxiserfahrung im In- und Ausland Spannende und wirkungsvolle Vermittlung von Theorie und Praxis Kontrollierte Trainingsqualität durch regelmäßige Audits D D D Tim Guderjan Ulf Hagemann Uwe Harbaum D Hubert Karstens D D D D Marcel Hirzel Ertugrul Karabacak D Jens-Uwe Keil Sebastian Kaus Daniel Klemm

7 DRÄGER ACADEMY 7 D Manuel Kueßner D Niko Lauer D Thomas Lawrenz D Jörg Lucassen D Florian Mehlis D Stephan Pöhler D Gunter Schwantes D Thomas Staffe D Kevin Sündermann D Steffen Teuber D Joachim Vollmer D Carsten Weiß

8 8 DRÄGER ACADEMY SVERZEICHNIS SVERZEICHNIS GESETZE UND REGULARIEN 10 Betreiben von Gaswarneinrichtungen Vorschriften und Gesetze 12 Verantwortung im Arbeitsschutz Rechtsgrundlagen, 13 Rechtspflichten, Rechtsverstöße PRODUKT UND ANWENDUNG 14 Handhabung ortsbeweglicher Druckgasbehälter und Füllanlagen 16 nach TRBS 3145 (TRG 402) Umgang mit Druckgasanlagen 17 Atemschutzgeräte nach DGUV Regel (BGR/GUV-R 190) filtrierend 18 Atemschutzgeräte nach DGUV Regel (BGR/GUV-R 190) isolierend 19 Unterwiesene Person tragbare Gaswarngeräte nach T021 / T Unterwiesene Person ortsfeste Gaswarneinrichtungen 21 nach T021 / T023 Dräger-Röhrchen Messtechnik 22 Einsatzmöglichkeiten und Anwendung Freimessen von Behältern und engen Räumen 23 Professionelle Prüftechnik Modul I 25 Professionelle Prüftechnik Modul II 26 Professionelle Prüftechnik Modul III 27 Drägerware Werkstatt Software 28 SIMULATION 30 CSE-Training Arbeiten in engen Räumen und Behältern 32 nach DGUV Regeln und Refresher CSE-Training Arbeiten in engen Räumen und Behältern 33 nach DGUV Regeln und CSE-Training Aufsichtführende bei Arbeiten in engen Räumen 34 und Behältern nach DGUV Regeln und Refresher CSE-Training Aufsichtführende bei Arbeiten in engen 35 Räumen und Behältern nach DGUV Regeln und Taktische Brandbekämpfung im Dräger Fire Dragon (mobil) 36 Notfalltraining für Atemschutzgeräteträger 37 Atemschutzgeräteträger-Training 38 Feuerlöschertraining Maßnahmen zur Bekämpfung von 39 Entstehungsbränden und Explosionen sowie das Verhalten im Gefahrenfall Ausbildung von Brandschutz- und Räumungs-/Evakuierungshelfern 40

9 DRÄGER ACADEMY SVERZEICHNIS 9 Gesetze und Regularien SVERZEICHNIS Produkt und Anwendung INSTANDHALTUNG 42 Qualifiziertes Fachpersonal tragbare Gaswarngeräte I 44 Qualifiziertes Fachpersonal tragbare Gaswarngeräte II 45 Dräger X-dock 46 Dräger Alcotest 9510 DE 47 Vollmasken und Halbmasken 48 Vollmasken / Pressluftatmer 49 Vollmasken / Pressluftatmer (Aufbauseminar) 50 Grundüberholung Lungenautomat 51 Grundüberholung an Flaschenventilen 52 Chemikalienschutzanzüge 53 Chemikalienschutzanzüge (Aufbauseminar) 54 Kreislaufatemschutzgeräte 55 Kreislaufatemschutzgeräte (Aufbauseminar) 56 Druckluftschlauchgeräte 57 Druckluftfluchtgerät Saver 58 Professionelle Tauchtechnik 58 Dräger HPS 7000 (Online-Training) 60 FÜHREN UND STEUERN 62 Notfallmanagement Grundlagen des Führens in Notfällen 65 Notfallmanagement Personal, Innerer Dienst und Versorgung (S1/S4) 66 Notfallmanagement Lage, Lagedarstellung und -dokumentation (S2) 67 Notfallmanagement Einsatz, Informations- und 68 Kommunikationswesen (S3/S6) Notfallmanagement Presse- und Medienarbeit (S5) 69 Notfallmanagement Sichter, Fernmelder, Nachweiser 70 Notfallmanagement Soziale Medien in Notfallsituationen und 71 Katastrophenlagen Fluch oder Segen?! Notfallmanagement Interviews für Zeitung, Radio und Fernsehen 72 Notfallmanagement Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft 73 und anderen Ermittlungsbehörden TRAINERKOMPETENZ 74 Train-the-Trainer Realbrandausbilder für gasbetriebene 77 Brandübungsanlagen (Dräger Fire Dragon 7000) INDIVIDUELLE KONZEPTE 78 KONTAKT 80 AGB s 83 Simulation Trainerkompetenz Führen und Steuern Instandhaltung Individuelle Konzepte

10 10 DRÄGER ACADEMY GESETZE UND REGULARIEN DL Gesetze und Regularien beachten

11 DRÄGER ACADEMY GESETZE UND REGULARIEN 11 Gesetze und Regularien Gesetze und Regularien Wie setze ich Gesetze und Regularien um? Sie möchten Vorschriften, Gesetze, Normen und technische Regelwerke verstehen und interpretieren können? Wir verschaffen Ihnen einen Überblick über die für Sie relevanten Gesetze und Regularien. Mit anschaulichen Beispielen geben wir Ihnen darüber hinaus konkrete Anregungen, wie Sie diese in Ihrem Verantwortungsbereich umsetzen können.

12 12 DRÄGER ACADEMY GESETZE UND REGULARIEN D ST Betreiben von Gaswarneinrichtungen Vorschriften und Gesetze Die Teilnehmer erwerben Kenntnisse über die einschlägigen staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften, Richtlinien und anerkannten Regeln der Technik auf dem Gebiet des Explosionsschutzes und für den Einsatz von Gaswarngeräten. GRUPPE Das Seminar wendet sich an Personen, die mit der Auswahl, Wartung und Instandhaltung von Gaswarneinrichtungen betraut sind wie z. B. Führungskräfte, Gerätewarte und befähigte Personen entsprechend der Betriebssicherheitsverordnung. Betriebssicherheitsverordnung ATEX DIN-EN-Normen Berufsgenossenschaftliche Vorschriften Grundlagen Ex-Schutz Gefahrstoffverordnung TRGS Unterschiede zwischen tragbaren und ortsfesten Gaswarneinrichtungen 1 Tag von 08:30-16:30 Uhr Lübeck: und nach Vereinbarung PREIS PRO TEILNEHMER 470, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 12 Personen Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKTE Arbeitsschutz VDSI-PUNKTE Brandschutz VDSI-PUNKT V Umweltschutz

13 DRÄGER ACADEMY GESETZE UND REGULARIEN 13 DL D Gesetze und Regularien Verantwortung im Arbeitsschutz Rechtsgrundlagen, Rechtspflichten, Rechtsverstöße Den Teilnehmern soll ein Überblick über die grundlegenden Arbeitsschutzvorschriften und die Pflichten der Verantwortlichen im Arbeitsschutz unter besonderer Berücksichtigung der Pflichten der Führungskräfte, z. B. Schichtleiter, vermittelt werden. Auf dieser Grundlage sollen die Führungskräfte in die Lage versetzt werden, Rechtsverstöße und die damit verbundenen Folgen zu vermeiden. GRUPPE Führungskräfte, die in Unternehmen und Einrichtungen des Gesundheitswesens Verantwortung für die Einhaltung der Bestimmungen des Arbeitsschutzes tragen. Überblick über die Rechtsvorschriften im Arbeitsschutzrecht Arbeitszeitgesetz Arbeitssicherheitsgesetz Betriebssicherheitsverordnung Weitere unternehmensbezogene Regelungen Die Verantwortlichen im Arbeitsschutz Pflichten des Unternehmers Pflichtenübertragung Pflichten der Beschäftigten Führungskräfte (z. B. Schichtleiter) im Unternehmen Begriff der Führungskraft Pflichten der Führungskraft Grenzen der Verantwortung als Führungskraft Beschäftigte mit besonderen Aufgaben Rechtsverstöße und ihre Folgen Strafrecht Ordnungswidrigkeiten Zivilrecht Arbeitsrecht 1 Tag von 08:30-16:30 Uhr Markkleeberg: PREIS PRO TEILNEHMER 420, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 12 Personen

14 14 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG Wissen erweitern D

15 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 15 Produkt und Anwendung Produkt und Anwendung Wie wende ich Produkte effektiv und sicher an? Erlernen Sie Grundlagen und Funktionen von Produkten und Systemen. Anhand praktischer Anwendungsbeispiele machen wir Sie mit der Handhabung vertraut. Entdecken Sie Einsatzmöglichkeiten, beurteilen Sie Situationen und entwickeln Sie geeignete Vorgehensweisen. Die Kombination aus Theorie und Praxis sorgt für nachhaltige Trainingserfolge.

16 16 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG D Handhabung ortsbeweglicher Druckgasbehälter und Füllanlagen nach TRBS 3145 (TRG 402) Der Teilnehmer kann die Füllanlage (Kompressor oder Umfüllpumpe) ordnungsgemäß bedienen und kennt die erforderlichen Arbeiten, um den Füllbetrieb aufrechtzuerhalten. Er ist eingewiesen in den Umgang mit den zu füllenden Druckgasbehältern und in die entsprechenden Sicherheitsvorschriften. GRUPPE Mitarbeiter, die im Rahmen ihrer Tätigkeit Füllanlagen bedienen und mit den zu füllenden Druckgasbehältern umgehen. REGELWERK TRBS 3145 (Technische Regeln Betriebssicherheit): Ortsbewegliche Druckgasbehälter Füllen, Bereithalten, innerbetriebliche Beförderung, Entleeren. Die DGUV Vorschrift 1 schreibt eine regelmäßige Unterweisung vor, mindestens jedoch einmal jährlich. Erläuterung der Anforderungen an die zu füllenden Druckgasbehälter Theorie der Bedienung, Wartung und Pflege der Füllanlagen nach Herstellerangaben Theorie des Füllens von Druckgasbehältern sowie der erforderlichen Maßnahmen nach dem Füllen Praktische Durchführung des Füllvorgangs unter Berücksichtigung der erlernten Theorie Maßnahmen bei Störungen, Schadensfällen und Unfällen Erläuterung der Sicherheitsvorschriften entsprechend der aktuellen technischen Regeln Erläuterung der besonderen Gefahren beim Umgang mit Druckgasen 0,5 Tage Nach Vereinbarung PREIS PRO GRUPPE Halbtagestraining 750, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. und Anfahrt des Trainers Max. 12 Personen (individuelle Durchführung oder offene Trainings) Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKT Arbeitsschutz

17 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 17 ST Produkt und Anwendung Umgang mit Druckgasanlagen Druckgasanlagen können den Vorschriften entsprechend bedient werden. GRUPPE Mitarbeiter, die im Rahmen ihrer Tätigkeit Druckgasanlagen bedienen. REGELWERK Die TRG 280 (ehem.) Technische Regeln Druckgase schreiben eine regelmäßige Unterweisung vor, nach DGUV Vorschrift 1 mindestens jedoch einmal jährlich. Bedienung und Pflege der Druckgasanlage nach Herstellerangaben Maßnahmen bei Störungen, Schadensfällen und Unfällen Erläuterung der Sicherheitsvorschriften bzw. entsprechender technischer Regeln Erläuterung der besonderen Gefahren beim Umgang mit Druckgasen 0,5 Tage Nach Vereinbarung PREIS PRO GRUPPE Halbtagestraining 750, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. und Anfahrt des Trainers Max. 12 Personen (individuelle Durchführung oder offene Trainings) Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKT Arbeitsschutz

18 18 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG D Atemschutzgeräte nach DGUV Regel (BGR/GUV-R 190) filtrierend Der Teilnehmer kennt die Wirkungsweise der Atemschutzgeräte. Er kann diese ordnungsgemäß anlegen, benutzen und ist in die Pflege der Geräte eingewiesen. Zusätzlich wird er über die Rechte und Pflichten von Geräteträgern informiert. GRUPPE Mitarbeiter, die zum Schutz ihrer Gesundheit am Arbeitsplatz Atemschutzgeräte tragen. VORAUSSETZUNG Eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung kann notwendig sein (produktabhängig). REGELWERK Die DGUV Regel für den Einsatz von Atemschutzgeräten schreiben eine jährlich zu wiederholende Unterweisung an Atemschutzgeräten vor. Zweck des Atemschutzes Regelwerke für Atemschutz Gebrauchsanweisung des Herstellers Zusammensetzung und Einwirkung der in Betracht kommenden Schadstoffe Folgen von Sauerstoffmangel für den menschlichen Organismus Atmung des Menschen, physiologische Zusammenhänge Belastung durch Atemschutzgeräte Aufbau und Wirkungsweise von Atemschutzgeräten / Filtergeräten Grenzen der Schutzwirkung, Benutzungsdauer Anlegen der Atemschutzgeräte / Filtergeräte Verhalten während des praktischen Gebrauchs Reinigung, Kontrolle, Prüfung Entsorgung Bereithalten, behandeln und Kontrolle der Einsatzbereitschaft der Geräte Praktische Übungen 0,5 Tage Nach Vereinbarung PREIS PRO GRUPPE Halbtagestraining 750, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. und Anfahrt des Trainers Max. 12 Personen (individuelle Durchführung oder offene Trainings) Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKT Arbeitsschutz Dieses Training nach DGUV Regel wird als Erst- und Wiederholungstraining angeboten. Die Trainings rechts beziehen sich auf Ersttrainings ohne Rettungsaufgaben. HINWEIS Das Training findet an kundeneigenen Geräten statt. Optional können Geräte bereitgestellt werden.

19 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 19 D Produkt und Anwendung Atemschutzgeräte nach DGUV Regel (BGR/GUV-R 190) isolierend Der Teilnehmer kennt die Wirkungsweise der Atemschutzgeräte. Er kann diese ordnungsgemäß anlegen, benutzen und ist in die Pflege der Geräte eingewiesen. Zusätzlich wird er über die Rechte und Pflichten von Geräteträgern informiert. GRUPPE Mitarbeiter, die zum Schutz ihrer Gesundheit am Arbeitsplatz Atemschutzgeräte tragen. VORAUSSETZUNG Eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung kann notwendig sein (produktabhängig). REGELWERK Die DGUV Regel für den Einsatz von Atemschutzgeräten schreiben eine jährlich zu wiederholende Unterweisung an Atemschutzgeräten vor. Dieses Training nach DGUV Regel wird als Erst- und Wiederholungstraining angeboten. Die Trainings rechts beziehen sich auf Ersttrainings ohne Rettungsaufgaben. Zweck des Atemschutzes Regelwerke für Atemschutz Gebrauchsanweisung des Herstellers Zusammensetzung und Einwirkung der in Betracht kommenden Schadstoffe Folgen von Sauerstoffmangel für den menschlichen Organismus Atmung des Menschen, physiologische Zusammenhänge Belastung durch Atemschutzgeräte Aufbau und Wirkungsweise von Atemschutzgeräten Grenzen der Schutzwirkung, Benutzungsdauer Anlegen der Atemschutzgeräte Verhalten während des praktischen Gebrauchs Reinigung, Kontrolle, Prüfung Entsorgung Bereithalten, behandeln und Kontrolle der Einsatzbereitschaft der Geräte Praktische Übungen HINWEIS Das Training findet an kundeneigenen Geräten statt. Optional können Geräte bereitgestellt werden. 1 Tag Nach Vereinbarung PREIS PRO GRUPPE Ganztagestraining 1.250, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. und Anfahrt des Trainers Max. 12 Personen (individuelle Durchführung oder offene Trainings) Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKTE Arbeitsschutz V

20 20 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG ST D Unterwiesene Person tragbare Gaswarngeräte nach T021 / T023 Die Teilnehmer erwerben die spezifischen Kenntnisse und Handhabungen, um Gaswarngeräte zu verwenden und die vorgeschriebenen Sichtkontrollen (nach T 021, T 023 bzw. BGI 836, BGI 518) und Anzeigetests durchzuführen. GRUPPE Personen, die Gaswarngeräte verwenden und die vorgeschriebene Sichtkontrollen und den Anzeigetest durchführen müssen. REGELWERK Die T 021 / T 023 und BGI 836 / BGI 518 schreiben eine regelmäßig zu wiederholende Unterweisung vor (alle 2 Jahre). Grundkenntnisse über Funktion und Aufbau der Gaswarngeräte Erkennen von offensichtlichen Veränderungen an den Gaswarngeräten Kenntnisse der gerätespezifischen Testfunktionen und Beurteilung der Ergebnisse Behandelte Geräte: Kundeneigene Gerätegruppen, wie z. B.: Dräger Pac-Familie Dräger X-am-Familie 1 Tag jeweils von 09:00-15:00 Uhr Bremen: Hamburg: ; Krefeld: ; Langenhagen: Markkleeberg: ; ; Stuttgart: ; Unterhaching: ; und nach Vereinbarung PREIS PRO TEILNEHMER 240, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 12 Personen (auch als individuelle Durchführung bei Ihnen vor Ort möglich) Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKT Arbeitsschutz VDSI-PUNKT Brandschutz

21 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 21 D D Produkt und Anwendung Unterwiesene Person ortsfeste Gaswarneinrichtungen nach T021 / T023 Die Teilnehmer erwerben die spezifischen Kenntnisse und Handhabungen, die notwendig sind, um die vorgeschriebenen Sichtkontrollen (nach T 021, T 023 bzw. BGI 836, BGI 518) an ortsfesten Dräger Gaswarngeräten durchzuführen. GRUPPE Dieses Seminar richtet sich an Endkunden (Betreiber), die Sichtkontrollen an ortsfesten Gaswarngeräten durchführen. REGELWERK Die T 021 / T 023 und BGI 836 / BGI 518 schreiben eine regelmäßig zu wiederholende Unterweisung vor (alle 2 Jahre). Grundkenntnisse über Funktion und Aufbau der Gaswarngeräte Erkennen von offensichtlichen Veränderungen an den Gaswarngeräten Kenntnisse der gerätespezifischen Testfunktionen und Beurteilung der Ergebnisse Behandelte Geräte: Polytron 3000 / 7000 PEX PIR 3000 / 7X00 Regard 24X0 / Tage jeweils von 08:30-16:30 Uhr Lübeck: und nach Vereinbarung PREIS PRO TEILNEHMER 890, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 12 Personen (auch als individuelle Durchführung bei Ihnen vor Ort möglich)

22 22 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG ST D Dräger-Röhrchen Messtechnik Einsatzmöglichkeiten und Anwendung Die Teilnehmer erwerben einen Überblick über die Gefahren, die von stoffbedingten Belastungen ausgehen können und werden mit Möglichkeiten der messtechnischen Überwachung vertraut gemacht. Kennenlernen der Einsatzmöglichkeiten und Grenzen der Messmethoden erfolgen vor dem Hintergrund der gesetzlichen Auflagen und der Praxis im Arbeits- und Umweltschutz. GRUPPE Das Seminar wendet sich an Personen, die sich mit messtechnischen Aufgaben befassen. Um die Schadstoffbelastung durch Gase, Dämpfe und Aerosole am Arbeitsplatz und in der Umwelt zu erfassen, bietet die Dräger- Röhrchen-Messmethode eine einfache und wirtschaftliche Möglichkeit. Mehr als 350 unterschiedliche Stoffe in Boden, Wasser und Luft sind messbar. Einführung in die Gasmesstechnik Gefahrstoffverordnung in Verbindung mit den Technischen Regeln für Gefahrstoffe Übersicht über die Zusammenhänge zwischen Grenz- und Spitzenwerten Überblick zu Messmethoden Beurteilung der Messergebnisse Erfassungsmöglichkeiten der Prüfröhrchen-Messmethode (Kurzzeit-, Langzeit- und Diffusionsröhrchen, Diffusionsplakette, aktive und passive Probeentnahme, Probenahmegeräte) Chip-Messsystem Dräger CMS Praktische Übungen Behandelte Geräte: Dräger Accuro Dräger X-act 5000 Dräger-Röhrchen Dräger CMS 1 Tag von 08:30-16:30 Uhr Lübeck: und nach Vereinbarung PREIS PRO TEILNEHMER 470, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 12 Personen Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKTE Arbeitsschutz V

23 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 23 ST Freimessen von Behältern und engen Räumen Die Teilnehmer erwerben die notwendigen Kenntnisse für die Auswahl, den Einsatz und die Handhabung von Geräten zur direkten Detektion und direkten Konzentrationsmessung toxischer sowie brennbarer Gase und Dämpfe. Die notwendige Fachkunde zur Beauftragung durch den Unternehmer zum Freimessen von Behältern und engen Räumen wird erlangt. GRUPPE Das Seminar wendet sich an Personen, die mit messtechnischen Aufgaben zum Schutz von Personen und Anlagen beauftragt sind. Führungs-, Fachkräfte und Mitarbeiter, die mit dem Freimessen von Behältern und engen Räumen nach DGUV Grundsatz beauftragt werden. Rechtliche Grundlagen: Arbeitsschutzgesetz, Gefahrstoffverordnung TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen TRGS 401 Gefährdungen durch Hautkontakt: Ermittlung Beurteilung Maßnahmen TRGS 402 Ermitteln und Beurteilen der Gefährdungen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen: Inhalative Exposition TRGS 507 Oberflächenbehandlung in Räumen und Behältern TRGS 900 Arbeitsplatzgrenzwerte DGUV Regel Behälter, Silos und enge Räume: Teil 1: Arbeiten in Behältern, Silos und engen Räumen DGUV Regel Explosionsschutz-Regeln, Regeln für das Vermeiden der Gefahren durch explosionsfähige Atmosphäre mit Beispielsammlung BGI 836 Gaswarneinrichtungen für toxische Gase/Dämpfe und Sauerstoff, Einsatz im Betrieb BGI 518 Gaswarneinrichtungen für den Explosionsschutz, Einsatz im Betrieb Grundlagen zu Gefahrstoffen: Wirkung und Eigenschaften der Gefahrstoffe Arbeitsplatzgrenzwerte Explosionstechnische Kennzahlen Wirkung von Stickgasen und Sauerstoffmangel bzw. Sauerstoffüberschuss Gasmesstechnik: Messverfahren allgemein (kontinuierliche und diskontinuierliche Verfahren) 2 Tage jeweils von 08:30-16:30 Uhr Bremen: Hamburg: ; Krefeld: ; Langenhagen: Lübeck: ; Markkleeberg: ; ; Stuttgart: ; Unterhaching: ; Wiesbaden: ; und nach Vereinbarung PREIS PRO TEILNEHMER 690, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 12 Personen (auch als individuelle Durchführung bei Ihnen vor Ort möglich) Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKTE Arbeitsschutz VDSI-PUNKTE Brandschutz Funktionsweise von: Prüfröhrchen-Mess- Systemen, tragbaren Gaswarngeräten bzw. den eingesetzten Sensortypen Fehlermöglichkeiten Verwendung von Sonden und Ansaugschläuchen Sichtkontrolle, Anzeigetest Laboranalytik Messtaktik: Auswahl der Messverfahren, Messdauer/ Intensität und des Messortes Reihenfolge der Messung Anordnung von Gaswarngeräten für die Überwachung eines Behältereinstiegs Praktische Übungen: Umgang mit den Geräten/Verfahren Frischluftabgleich, Funktionskontrolle, Kalibrierung Beispielmessung Nachweis der Fachkunde durch eine Prüfung. Produkt und Anwendung

24 24 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG D

25 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 25 ST ST Produkt und Anwendung Professionelle Prüftechnik Modul I Die Teilnehmer aktualisieren und vertiefen ihre Kenntnisse über die im Seminar behandelten Dräger Prüfgeräte und die dazugehörige Prüfgeräte-Software. GRUPPE Fachkräfte der Berufs-, Freiwilligen und Werkfeuerwehren sowie Mitarbeiter der Industrie, die mit der Prüfung von Atemschutzgeräten beauftragt sind und die genannten Voraussetzungen erfüllen. VORAUSSETZUNG Die Teilnehmer verfügen über die notwendigen Fachkenntnisse und haben innerhalb der letzten fünf Jahre an einem Atemschutz-Gerätewartseminar von Dräger oder einer Landesfeuerwehrschule bzw. einer Hauptstelle für das Grubenrettungswesen teilgenommen. Erlernen der Prüfungsabläufe auf Basis der Gebrauchsanleitung Erklärung der Prüfgeräte-Software Anwendung der Prüfgeräte- Software Exemplarische Prüfung von Dräger Vollmasken und Pressluftatmern 1 Tag von 08:30-16:30 Uhr Lübeck: PREIS PRO TEILNEHMER 470, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 8 Personen Behandelte Geräte: Dräger Prüfgeräte: Testor 2100 / 3100 Prestor

26 26 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG ST Professionelle Prüftechnik Modul II Die Teilnehmer aktualisieren und vertiefen ihre Kenntnisse über die im Seminar behandelten Dräger Prüfgeräte und die dazugehörige Prüfgeräte Software. GRUPPE Fachkräfte der Berufs-, Freiwilligen und Werkfeuerwehren sowie Mitarbeiter der Industrie, die mit der Prüfung von Atemschutzgeräten beauftragt sind und die genannten Voraussetzungen erfüllen. VORAUSSETZUNG Die Teilnehmer verfügen über die notwendigen Fachkenntnisse und haben innerhalb der letzten fünf Jahre an einem Atemschutz-Gerätewartseminar von Dräger oder einer Landesfeuerwehrschule bzw. einer Hauptstelle für das Grubenrettungswesen teilgenommen. Erlernen der Prüfungsabläufe auf Basis der Gebrauchsanleitung Erklärung der Prüfgeräte-Software Anwendung der Prüfgeräte- Software Exemplarische Prüfung von Dräger Vollmasken und Pressluftatmern 1 Tag von 08:30-16:30 Uhr Lübeck: PREIS PRO TEILNEHMER 470, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 6 Personen Behandelte Geräte: Dräger Prüfgeräte: Quaestor automatic Quaestor III

27 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 27 D Produkt und Anwendung Professionelle Prüftechnik Modul III Die Teilnehmer aktualisieren und vertiefen ihre Kenntnisse über die im Seminar behandelten Dräger Prüfgeräte und die dazugehörige Prüfgeräte-Software. GRUPPE Fachkräfte der Berufs-, Freiwilligen und Werkfeuerwehren sowie Mitarbeiter der Industrie, die mit der Prüfung von Atemschutzgeräten beauftragt sind und die genannten Voraussetzungen erfüllen. VORAUSSETZUNG Die Teilnehmer verfügen über die notwendigen Fachkenntnisse und haben innerhalb der letzten fünf Jahre an einem Atemschutz-Gerätewartseminar von Dräger oder einer Landesfeuerwehrschule bzw. einer Hauptstelle für das Grubenrettungswesen teilgenommen. Erlernen der Prüfungsabläufe auf Basis der Gebrauchsanleitung Erklärung der Prüfgeräte-Software Anwendung der Prüfgeräte- Software Exemplarische Prüfung von Dräger Vollmasken und Pressluftatmern 1 Tag von 08:30-16:30 Uhr Lübeck: PREIS PRO TEILNEHMER 470, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 6 Personen Behandelte Geräte: Dräger Prüfgeräte: Quaestor 5000 Quaestor 7000

28 28 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG D _A Drägerware Werkstatt Software Die Teilnehmer werden in die Funktionen der Software eingeführt und erhalten Kenntnisse über die Anwendungsmöglichkeiten und den Aufbau der Datenstruktur. GRUPPE Fachkräfte der Berufs-, Freiwilligen und Werkfeuerwehren sowie Mitarbeiter der Industrie, die mit der Prüfdatenerfassung von Atemschutzgeräten und Chemikalienschutzanzügen beauftragt sind. VORAUSSETZUNG Windows-Kenntnisse (Windows XP oder höher). Erlernen der Programm- und Datenstruktur mit den Schwerpunkten: Programmaufbau: Menüs, Funktionen, Einstellungen Aufbau der Datenstruktur (MAT-Hierarchie) Zuordnen von Intervallen zur Prüfung Zuordnen von Ersatzteilen und Tätigkeiten zur Prüfung Beispielhaftes Anlegen von Gerätestammdaten Änderungen an Gerätestammdaten, Standortzuordnungen Beipielhaftes Anlegen von Prüfungen / Dienstleistungen Erstellen von Lieferscheinen und Rechnungen Ausgabe verschiedener Listen zum Gerätebestand, Erstellung statistischer Auswertungen Import und Export Möglichkeiten der Drägerware Anlegen neuer Programmbenutzer, Zuordnung von Benutzerrechten Optional: mobiles Arbeiten, Datensynchronisation Praktische Übungen 3 Tage jeweils von 08:30-16:30 Uhr Krefeld: Lübeck: Markkleeberg: PREIS PRO TEILNEHMER 950, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 10 Personen HINWEIS Jedem Teilnehmer steht ein PC zur Verfügung.

29 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 29 D Produkt und Anwendung

30 30 DRÄGER ACADEMY SIMULATION Realistisch üben D

31 DRÄGER ACADEMY SIMULATION 31 Simulation Simulation Wie kann ich unter realistischen Bedingungen üben? Bereiten Sie sich auf Routineabläufe oder auch auf Notfall- oder Extremsituationen vor! In unseren Trainings simulieren wir notwendige Arbeitsschritte unter realistischen Bedingungen. Denn nur so sind Handgriffe und Abläufe unter Stress schnell abrufbar. Wir passen die Übungsszenarien auch gerne individuell auf Ihre Bedürfnisse an. Und immer ordnen sich alle Trainings einem Ziel unter: der Sicherheit, im Ernstfall das Richtige zu tun.

32 32 DRÄGER ACADEMY SIMULATION Umfangreiche Praxis- und Rettungsübungen D ST CSE-Training Arbeiten in engen Räumen und Behältern nach DGUV Regeln und Grundkenntnisse über Gefahren und Schutzmaßnahmen beim Befahren von Behältern und engen Räumen (engl.: confined space entry) werden erworben, Rettungstechniken werden in Theorie und Praxis mit verschiedenen Rettungsszenarien geübt. GRUPPE Mitarbeiter, die in Behälter, umschlossene und enge Räume sowie Silo-Anlagen, Kanäle und Schächte einsteigen und dort Arbeiten durchführen. REGELWERK Die DGUV Regeln und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung schreiben die erforderliche Fachkunde vor. Diese muss mindestens 1x jährlich wiederholt werden. Theorie: Gesetzliche Grundlagen und Begriffserklärung Beispiele Befahren, Behälter, Zugänge Unfallbeispiele Grundlagen der Gefährdungsbeurteilung Schutzmaßnahmen gegen mögliche Gefährdungen Erläuterung zur Rettungsausrüstung Praxis: Praktische Übungen an der Trainingsanlage Rettungsmaßnahmen mit unterschiedlichen Szenarien und einer Rettungspuppe, z. B. am Seiteneinstieg Arbeiten gemäß Erlaubnisschein und Betriebsanweisung Eingehen auf kundenspezifische Anforderungen MERKMALE MOBILE ANLAGE Horizontaler und vertikaler Einstieg Übungslabyrinth Durchführung praktischer Arbeiten möglich (z. B. Setzen von Steckscheiben) Ausgangsseitig ausziehbarer Übungskanal mit Höhenversatz Nebelmaschine und Hitzequelle Auf der mobilen Übungsanlage werden Einstiegshilfen und persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (wie z. B. Rettungswinde oder Sicherungsgurte, etc.) mitgeführt. HINWEIS Das Training wird mit kundeneigener persönlicher Schutzausrüstung durchgeführt. 1 Tag von 08:30-16:30 Uhr Hamburg: Krefeld: ; Markkleeberg: ; ; Stuttgart: und nach Vereinbarung PREIS PRO TEILNEHMER 470, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. PREIS PRO GRUPPE 2.420, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. und Anfahrt des Trainers (Transport mobile Übungsanlage inkl.) Max. 8 Personen (individuelle Durchführung oder offene Trainings) Bei Übungen unter Atemschutz ist eine gültige G26-Untersuchung sowie eine gültige Atemschutzunterweisung nach DGUV Regel notwendig. Optional können Atemschutzgeräte bereitgestellt werden. Voraussetzung für die Durchführung des Trainings ist eine freie Fläche (10 x 10 Meter) und ein Stromanschluss (230 V). Bei Übungen in einer Halle ist eine Durchfahrtshöhe von 3,9 Metern und eine Stehhöhe von 6,0 Metern notwendig.

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten 315-201 DGUV Grundsatz 315-201 Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten Januar 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit MAPl-Nr.: 820 Lehrgangseröffnung, Begrüßung, Organisatorisches 1 UE Inhalt: - Begrüßung und kennen lernen der Örtlichkeiten - Vorstellungsrunde - Der Fachdienst Technik + Sicherheit im Ausbildungsgefüge

Mehr

Schulungsprogramm 2015 Kompetenz in der Lagertechnik AKADEMIE

Schulungsprogramm 2015 Kompetenz in der Lagertechnik AKADEMIE Schulungsprogramm 2015 Kompetenz in der Lagertechnik AKADEMIE Vorwort» Herzlich willkommen... in der SCHULTE AKADEMIE Sehr geehrte Damen und Herren, als unser Handelspartner hat Ihr Erfolg für uns höchste

Mehr

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Frage: Sind Elektrofachkräfte gemäß BGV A3 und DIN VDE 0105-100 "automatisch" auch befähigte Personen im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung

Mehr

Generationswechsel in der Gerätewartung Zum Aktionspreis auf die neueste Prüftechnik von Dräger umsteigen

Generationswechsel in der Gerätewartung Zum Aktionspreis auf die neueste Prüftechnik von Dräger umsteigen ST-6697-2010 Jetzt umsteigen! Dieses Angebot gilt bis 31.12.2014 Generationswechsel in der Gerätewartung Zum Aktionspreis auf die neueste Prüftechnik von Dräger umsteigen Dräger Quaestor 7000 DIE PRAXISERPROBTE

Mehr

Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik. Auffangsystem und Auffanggurt

Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik. Auffangsystem und Auffanggurt Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik Eine der Hauptgefährdungen in der mobilen Veranstaltungstechnik ist der mögliche Absturz von kletternden Bühnentechnikern oder Riggern.

Mehr

Beschießen von Gasflaschen

Beschießen von Gasflaschen Beschießen von Gasflaschen Die Kursteilnehmer lernen, wie sich Gasflaschen bei einem Brand durch gezielten Beschuss unschädlich machen lässt. Als Ausbilder nehmen erfahrene Schützen von Räddningsverket

Mehr

Medizinischer Eignungstest G26

Medizinischer Eignungstest G26 Untersuchung G26 Da Atemschutzgeräte Ihre Träger über die normalen Anstrengungen hinaus belasten, muss vor dem Einsatz filtrierender Atemschutzgeräte eine medizinische Eignungsuntersuchung durchgeführt

Mehr

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Herr/Frau, geb. am in, Personal Nr. wird hiermit mit sofortiger Wirkung zur befähigten Person

Mehr

NEWSLETTER 2. Quartal 2010

NEWSLETTER 2. Quartal 2010 Das 2. Quartal neigt sich dem Ende und während in Südafrika die Fußball WM ihrem Höhepunkt entgegenfiebert, berichten viele unserer Mitglieder von einem positiven Geschäftsverlauf. Der DVTI konnte auf

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Liste der beauftragten Personen

Liste der beauftragten Personen Abfallbeauftragter AMS-Beauftragter Asbestbeauftragter Aufzugswärter elektr. Betriebsmitteln Leitern Anschlag- und Lastaufnahmemitteln 54 Kreislaufwirtschaftsgesetz i.v.m. 1 (2) Nr. 5 Abfallbeauftragtenverordnung

Mehr

Landesstelle für Brandverhütung. des Bundeslandes Niederösterreich

Landesstelle für Brandverhütung. des Bundeslandes Niederösterreich Landesstelle für Brandverhütung des Bundeslandes Niederösterreich Ausbildungsangebot 2015/2016 Kurs und Seminarüberblick Kurse Modul 1 - Ausbildung zum Brandschutzwart Modul 2 - Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten

Mehr

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl)

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl) (Auswahl) Abfallbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) Betriebsarzt Beauftragter für Biologische Sicherheit Datenschutzbeauftragter 54 Krw/AbfG: Es sind Abfallbeauftragte zu bestellen für

Mehr

15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Lösemitelspray diamant

15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Lösemitelspray diamant 15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Lösemitelspray diamant Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicekraft für Schutz

Mehr

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Trockengleitpaste Silber- Diamant Gleitmittel für Holzbearbeitungsmaschinen

Mehr

Arbeitsschutzmanagement in der Industrie

Arbeitsschutzmanagement in der Industrie Arbeitsschutzmanagement in der Industrie Normen, Rechtsgrundlagen, Integration, Vorgehensweise beim Aufbau, Dokumentation WEBELHAUS QMS Stefan Webelhaus Lessingstr. 14 58706 Menden Tel: 02373-18951 Fax:

Mehr

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz www.lfs-bw.de N:\Web\Biogasanlagen\Biogasanlagen.pdf Biogasanlagen Hinweise für den Einsatzleiter Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz Urheberrechte: 2011, Bruchsal. Alle Rechte vorbehalten

Mehr

RWE Netzservice SEMINARE IM SICHERHEITSTECHNISCHEN TRAININGSZENTRUM OBERNEISEN. Seminare für mehr Sicherheit.

RWE Netzservice SEMINARE IM SICHERHEITSTECHNISCHEN TRAININGSZENTRUM OBERNEISEN. Seminare für mehr Sicherheit. RWE Netzservice SEMINARE IM SICHERHEITSTECHNISCHEN TRAININGSZENTRUM OBERNEISEN Seminare für mehr Sicherheit. INHALT RWE NETZSERVICE STELLT SICH VOR 3 WILLKOMMEN IM SICHERHEITSTECHNISCHEN TRAININGSZENTRUM

Mehr

Übersicht Seminare 2015

Übersicht Seminare 2015 Glockenbruchweg 80 34134 Kassel Telefon: 0561 94175-0 www.pfaff-wassertechnik.de Übersicht Seminare 2015 Die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH bietet Ihnen bundesweit viele Seminare zu den Themen Wasseraufbereitung,

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203 Befähigte Personen

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203 Befähigte Personen Ausgabe: März 2010 geändert und ergänzt: GMBl 2012 S. 386 [Nr.21] Technische Regeln für Betriebssicherheit Befähigte Personen Die Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) geben den Stand der Technik,

Mehr

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung

1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1 Atmung, Atemschutzgeräte, Atemschutzüberwachung 1.1 Atmung 1.1.1 Beim Atmungssystem wird zwischen den oberen und unteren Atemwegen unterschieden. Welche Bereiche werden zu den oberen und welche zu den

Mehr

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten?

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? 1 Inhalt Nach welcher rechtlichen Grundlage müssen Aufzüge regelmäßig geprüft werden?... 2 Wer ist Betreiber einer Aufzugsanlage?... 2 Welche Aufzugsanlagen

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Anforderungen an die Qualifikation Personenzertifizierung

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Spezial-Einschleifpaste diamant

24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Spezial-Einschleifpaste diamant 24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: SpezialEinschleifpaste diamant 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Artikel Firma: Hommel Hercules SpezialEinschleifpaste

Mehr

Sicherheitstrupp. Was muss der Sicherheitstrupp leisten?

Sicherheitstrupp. Was muss der Sicherheitstrupp leisten? Sicherheitstrupp Was muss der Sicherheitstrupp leisten? Wie kann durch Organisation und Ausbildung der Einsatz des Sicherheitstrupps vorbereitet werden? 1 Sicherheitstrupp Sicherheitstrupp FwDV 7 (2002)

Mehr

Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement

Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement Tobias Stefaniak, IAS Stiftung ST/Karlsruhe Neufassung der Gefahrstoffverordnung Auswirkungen auf die Praxis LUBW

Mehr

Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung

Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung Leitlinien Workshop der DGAUM Rostock, 19. Juni 2009 Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung Prof. Dr. Stephan Brandenburg

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - -

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - - 13.08.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Artikel Silikonöl diamant D100 D350 D1000 D100000 Firma: Schleifmittelwerk Kahl Artur

Mehr

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit THINKING AHEAD MOVING FORWARD Mit Sicherheit mehr Sicherheit! Der Bereich consulting security & safety existiert bei Hellmann bereits

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik (12211-00) 1 Thema

Mehr

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg Brandschutzordnung Fassung vom 25.04.2005 Universität Flensburg Auf dem Campus 1 24943 Flensburg 1. Allgemeines 1.1 Die bei einem Brandausbruch erforderlichen Maßnahmen werden durch diese Brandschutzordnung

Mehr

Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v.

Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v. Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v. 21. Februar 2008 1 Stand: 09. November 2001 2 letzte Änderung:

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikation. Weiterbildung für Bus-Fahrer. Nach dem Berufskraftfahrer- Qualifikationsgesetz

Berufskraftfahrer-Qualifikation. Weiterbildung für Bus-Fahrer. Nach dem Berufskraftfahrer- Qualifikationsgesetz Berufskraftfahrer-Qualifikation. Weiterbildung für Bus-Fahrer Nach dem Berufskraftfahrer- Qualifikationsgesetz Sind Sie Berufskraftfahrer bzw. Unternehmer? Dann betrifft Sie heute schon das neue Berufskraftfahrer-

Mehr

FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN

FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN Führung aktiv gestalten. Führungskräftetraining bei Eisberg. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Eisberg-Seminare GmbH Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94

Mehr

Lehrgänge 2014 Emsland

Lehrgänge 2014 Emsland Lehrgänge 2014 Emsland Berufsbegleitende Lehrgänge der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v. Unter Lizenz und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Qualität e.v., DGQ, bietet die Professional

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

WIR MACHEN LERNEN LEICHT.

WIR MACHEN LERNEN LEICHT. WIR MACHEN LERNEN LEICHT. www.mediatrain.com Profis machen Profis: Einfach, individuell und effizient. Versprochen! WIR MACHEN LERNEN LEICHT. FÜR SIE. Treten Sie ein in unser neues Universum des Lernens.

Mehr

DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy. Anerkannte DVS Bildungseinrichtung

DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy. Anerkannte DVS Bildungseinrichtung DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy Fit for DVS Anerkannte DVS Bildungseinrichtung 2 DVS Lehrgänge 2013 Vorwort DVS Lehrgänge der DVS Kursstätte Messer Cutting Systems Academy In Zeiten zunehmenden

Mehr

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Übersicht / Inhalte Einleitung - Historische Belege zum Arbeitsschutz - Studie zum betriebswirtschaftlichen Nutzen von Prävention Verantwortung im

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Dräger X-dock FrequentlyAskedQuestions

Dräger X-dock FrequentlyAskedQuestions KOSTEN Warum spare ich Kosten, wenn ich die Dräger X-dock verwende? SOFTWARE Welche Vorteile bietet das Verwenden einer zentralen Datenbank? Was ist der Unterschied zwischen der X-dock-Manager-Standard-

Mehr

Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH

Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH STAND 08/2013 Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH A. Allgemeines 2 1. Lage der Baustelle 2 2. Anschriften und Rufnummern (Siehe Anlage) 2 3. Koordination und Überwachung von Arbeitssicherheit

Mehr

Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120

Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120 Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120 Dr. Birgit Wimmer Bayer. GUVV /Bayer. LUK März 2008 Edgars Bemerkungen Trotz fortschreitender Erkenntnisse der Wissenschaft ist es bisher im Vorschriftenwerk nicht

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Combat Shooting Security Driving Close Protection intensiv

Combat Shooting Security Driving Close Protection intensiv www.bsa-association.com Combat Shooting Security Driving Close Protection intensiv 8. - 18. Mai 2015 Bodyguard and Security Association Personenschützer sind die wahren SAMURAI der Neuzeit Unser Ansatz

Mehr

Terminplanung. Seminare

Terminplanung. Seminare & K. - H. Windmüller Terminplanung Seminare 2015 Arbeitssicherheitsschulungen & Karl - Heinz Windmüller Diemstraße 4 D - 53881 - Wißkirchen Telefon Herr Pohl: +49 / (0) 173 / 70 94 626 +49 / (0) 2251 /

Mehr

Schulungsprogramm. Erwerb des Sachkundenachweises für die Rückgewinnung von SF 6 - Gas

Schulungsprogramm. Erwerb des Sachkundenachweises für die Rückgewinnung von SF 6 - Gas Agenda SF 6 Rückgewinnung SF 6 -Gas aus Hochspannungsschaltanlagen muss bei der Montage, Inbetriebsetzung, Wartung und am Lebensende der Schaltanlagen zurückgewonnen werden. Gebrauchtes SF 6 -Gas soll

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Arbeiten in sauerstoffreduzierter Atmosphäre

Arbeiten in sauerstoffreduzierter Atmosphäre 5162 BGI/GUV-I 5162 Information Arbeiten in sauerstoffreduzierter Atmosphäre Juni 2013 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin Tel.: 030

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS)

Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS) Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS) der DVGW Arbeitsblätter W 120-1 und W 120-2 für Bohrunternehmen (Stand: 10/2014) Zertifizierung Bau GmbH kompetent unabhängig praxisnah ZERTIFIZIERUNG

Mehr

Seminare 2014/15. Alles, was Sie über Sicherheitsventile wissen sollten. The-Safety-Valve.com

Seminare 2014/15. Alles, was Sie über Sicherheitsventile wissen sollten. The-Safety-Valve.com Seminare 2014/15 Alles, was Sie über Sicherheitsventile wissen sollten. The-Safety-Valve.com Organisatorische Informationen Anmeldung Bitte melden Sie sich schriftlich unter seminar@leser.com an. Auf unserer

Mehr

Förderung der beruflichen

Förderung der beruflichen Förderung der beruflichen Weiterbildung Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit für Beschäftigte in KMU- Betrieben (bis 250 Beschäftigte) Qualifizierte Arbeitnehmer (unter 45 Jahre) in KMU Übernahme

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung

Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung zum K-Kapital Berater, Trainer Was ist durch diese Ausbildung anders oder neu als bisher? In immer enger werdenden Märkten, durch steigende Anforderungen an

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger

inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger inlab SW 4.0 Grundlagen Training für Einsteiger infinident Training Inhalte Sie lernen die ersten Schritte und im Kursverlauf die vielseitigen Konstruktionsmöglichkeiten der Design-Software inlab SW 4.0

Mehr

Weiterbildung zum Projektmanagement Fachmann

Weiterbildung zum Projektmanagement Fachmann Weiterbildung zum Projektmanagement Fachmann 25.02.2010 / 26.02.2010 11.03.2010 / 12.03.2010 in den Räumlichkeiten der Worum geht es Infos zu der Veranstaltung Unternehmenserfolg mit dem richtigen Projektmanagement

Mehr

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen 2012 JAHRESFACHTAGUNG 11. Mai 2012 Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen Nils Unterberg Agenda Vorschriften Arbeitsschutz / Bauordnung Unterschiedliche Anforderungen Flucht- und

Mehr

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE!

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! Jetzt Testzugang anfordern: www.car-mobility.com/fsuonline TITELBILD IN ABSTIMMUNG Einfache Lösungen mit Ausrufezeichen. FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! NOTWENDIGKEIT:

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q053 MO (3. Modul) Termin: 01.12. 02.12.2015 (3. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

ACTANO Trainingskatalog

ACTANO Trainingskatalog ACTANO Trainingskatalog Dieter Walcher Juni 2014 Unsere Trainings: Überblick Modul- und kundenspezifisches Training Die RPLAN Academy trainiert alle Module und Aspekte von RPLAN und kollaborativem Projektmanagement.

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS)

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) Kooperations-Seminar Zielgruppe Mitarbeiter die zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden sollen Bereits bestellte Datenschutzbeauftragte, ohne

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

SDLMultiTerm 2014. Schulung

SDLMultiTerm 2014. Schulung SDLMultiTerm 2014 Schulung SDL MultiTerm 2014 für Übersetzer und Projektmanager Lernziele Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die sich schnell mit SDL MultiTerm 2014 vertraut machen möchten, um vom

Mehr

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT 12 4 2014 GESETZE / VORSCHRIFTEN BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT Mit der Neuordnung des Baurechts (in Berlin ab September 2005) werden die Belange des Arbeitsschutzes nicht mehr im Rahmen des bauaufsichtlichen

Mehr

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Dipl.- Ing. Dr. Ulrike Prüfert-Freese Folie 1 Gesetz - MABG Folie 2 Gesetz - MABG Folie 3 Gesetz - MABG Problemstellung Folie 4 Gesetz - MABG Folie 5

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

Visuelle Dokumentation Betreibergerechte Dokumentation Ihrer Immobilien

Visuelle Dokumentation Betreibergerechte Dokumentation Ihrer Immobilien . Visuelle Dokumentation Betreibergerechte Dokumentation Ihrer Immobilien profacto dico Wir unterstützen Sie bei der informationstechnischen Verwaltung Ihrer Immobilie: Strukturierung der Daten nach DIN/GEFMA

Mehr

Seminare 2015 Sylke Rebelsky-Gey

Seminare 2015 Sylke Rebelsky-Gey Neu im Programm! wave Facilities Mit waveware arbeiten Sie mit einem mächtigen Instrument, das Ihnen bei der Planung, Optimierung und Analyse aller kostenrelevanten Vorgänge rund um beliebige Objekte schnell,

Mehr

Mit dem SiGeKo durch den OP

Mit dem SiGeKo durch den OP Mit dem SiGeKo durch den OP Arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Begehung im OP PD Dr. med. Ulrich Matern Dipl.-Ing. Martin Scherrer Willfried Kliem-Kuster, SiGeKo Medical Faculty Tuebingen Ernst-Simon-Str.16

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm

SITA Applikations-Service Leistungsprogramm Nutzen Sie die umfangreichen Erfahrungen der SITA Messtechnik GmbH im Bereich der Oberflächenspannungsmessung von Flüssigkeiten, der Analyse des Schäumverhaltens und der Optimierung der Prozessführung

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

schulung 2004 / 2005

schulung 2004 / 2005 WS 2004-1 Winter intersc schulung 2004 / 2005 Brandbekämpfung im Bereich elektrischer Anlagen WS 2004-2 Wirkung des elektrischen Stroms Bereich 1 üblicherweise keine Einwirkung wahrnehmbar Bereich 2 üblicherweise

Mehr

für die bauliche Anlage: Bertha-von-Suttner-Gesamtschule 41542 Dormagen Marie-Schlei-Str. 6 Schulträger: Stadt Dormagen

für die bauliche Anlage: Bertha-von-Suttner-Gesamtschule 41542 Dormagen Marie-Schlei-Str. 6 Schulträger: Stadt Dormagen nach DIN 14 096-2 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben, also für alle Personen, die sich innerhalb des Schulbereichs bewegen (Lehrer/innen, Schüler/innen, Eltern, nichtpädagogisches Personal,

Mehr

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INGENIEURBÜRO FÜR VORBEUGENDEN UND ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INDUSTRIE HOCHBAU SONDERBAU Brandschutz ist ein weitgefächertes Gebiet.

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Atemschutzpass Änderungen vorbehalten! / chlorfrei umweltverträglich / rinted in Germany /P Corporate Communications ST / -DD H / 90 44 578 / 053

Atemschutzpass Änderungen vorbehalten! / chlorfrei umweltverträglich / rinted in Germany /P Corporate Communications ST / -DD H / 90 44 578 / 053 Atemschutzpass Inhalt Atemschutzausbildung... 3 Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung nach G 26, Gruppe 3... 4 Aus- und Weiterbildung Atemschutzgerätewart... 8 Nachweis über Atemschutzübungen... 9 Nachweis

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr