Wissen für die Wirklichkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissen für die Wirklichkeit"

Transkript

1 Dräger Academy Wissen für die Wirklichkeit Seminarprogramm 2015 für Industrie, Feuerwehr, Bergbau und den öffentlichen Dienst

2 D

3 DRÄGER ACADEMY 3 Herzlich Willkommen bei der Dräger Academy! Dräger entwickelt Produkte und Lösungen, die das Leben schützen, unterstützen und retten. Ein wichtiger Aspekt wird dabei oft unterschätzt: das Wissen. Wissen über Produkte, ihre Anwendung oder Instandhaltung, über Basistechnologien oder sogar über den Menschen als Anwender. Erst in Kombination mit diesem Wissen wird aus unserer Technik»Technik für das Leben«. Die Dräger Academy eröffnet Ihnen den Zugang zu Wissen. Als Mitarbeiter im Krankenhaus, bei der Feuerwehr, im Bergbau, in der Industrie oder im öffentlichen Dienst bekommen Sie genau die Trainings, mit denen Sie Ihren Arbeitsalltag sicher und effektiv gestalten. Seit über 40 Jahren vermitteln wir Wissen mit Weiterbildungskonzepten und neuen Lernmethoden. Wir hören Ihnen zu, um zu verstehen, worauf es bei Ihnen im Einsatz wirklich ankommt. Daher bieten wir Ihnen dieses Jahr viele zusätzliche Termine in Lübeck und in Ihrer Nähe an. Zudem können Sie ab sofort für den Besuch einer Vielzahl unserer Seminare VDSI-Punkte erhalten und Ihren Bildungslebenslauf attraktiv erweitern. Haben Sie darüber hinaus weitere Anforderungen? Gern entwickeln wir auch Ihr ganz individuelles Trainingsprogramm. Blättern Sie einfach durch unser Weiterbildungsangebot und stellen Sie sich Ihr persönliches Programm für 2015 zusammen. Wir freuen uns darauf, Sie bald persönlich in der Dräger Academy zu begrüßen in Lübeck, an weiteren Standorten in Deutschland oder bei Ihnen vor Ort. Ihr Dräger Academy Team Weitere Informationen und aktuelle Trainingstermine unter

4 4 DRÄGER ACADEMY D

5 DRÄGER ACADEMY 5 Trainings online reservieren Melden Sie sich direkt über unser Buchungssystem online für ein Training an. Ab sofort können Sie alle Seminare, Trainings und Workshops der Dräger Academy ganz einfach online buchen. Informieren Sie sich nun auch online über aktuelle Trainingstermine und stellen Sie Ihr persönliches Programm für das Jahr 2015 zusammen. Unter finden Sie alle Informationen zum Weiterbildungsangebot der Dräger Academy. Hier können Sie direkt Ihre Trainingstermine reservieren und buchen. Ein Klick öffnet Ihnen Zugang zu Wissen rund um unsere Produkte, Systemlösungen, Dienstleistungen sowie aktuelle Themen und Trends. In der Kursbeschreibung gelangen Sie über den Reiter "Termine" und dem Einkaufswagen-Symbol zur Reservierung. Der schnelle Weg zur Buchung:

6 6 DRÄGER ACADEMY Unsere Trainer D D D Marcus Benedict Michael Bergold Thomas Bibrich Hervorragende fachliche Qualifikation Umfassendes Know-how Praxiserfahrung im In- und Ausland Spannende und wirkungsvolle Vermittlung von Theorie und Praxis Kontrollierte Trainingsqualität durch regelmäßige Audits D D D Tim Guderjan Ulf Hagemann Uwe Harbaum D Hubert Karstens D D D D Marcel Hirzel Ertugrul Karabacak D Jens-Uwe Keil Sebastian Kaus Daniel Klemm

7 DRÄGER ACADEMY 7 D Manuel Kueßner D Niko Lauer D Thomas Lawrenz D Jörg Lucassen D Florian Mehlis D Stephan Pöhler D Gunter Schwantes D Thomas Staffe D Kevin Sündermann D Steffen Teuber D Joachim Vollmer D Carsten Weiß

8 8 DRÄGER ACADEMY SVERZEICHNIS SVERZEICHNIS GESETZE UND REGULARIEN 10 Betreiben von Gaswarneinrichtungen Vorschriften und Gesetze 12 Verantwortung im Arbeitsschutz Rechtsgrundlagen, 13 Rechtspflichten, Rechtsverstöße PRODUKT UND ANWENDUNG 14 Handhabung ortsbeweglicher Druckgasbehälter und Füllanlagen 16 nach TRBS 3145 (TRG 402) Umgang mit Druckgasanlagen 17 Atemschutzgeräte nach DGUV Regel (BGR/GUV-R 190) filtrierend 18 Atemschutzgeräte nach DGUV Regel (BGR/GUV-R 190) isolierend 19 Unterwiesene Person tragbare Gaswarngeräte nach T021 / T Unterwiesene Person ortsfeste Gaswarneinrichtungen 21 nach T021 / T023 Dräger-Röhrchen Messtechnik 22 Einsatzmöglichkeiten und Anwendung Freimessen von Behältern und engen Räumen 23 Professionelle Prüftechnik Modul I 25 Professionelle Prüftechnik Modul II 26 Professionelle Prüftechnik Modul III 27 Drägerware Werkstatt Software 28 SIMULATION 30 CSE-Training Arbeiten in engen Räumen und Behältern 32 nach DGUV Regeln und Refresher CSE-Training Arbeiten in engen Räumen und Behältern 33 nach DGUV Regeln und CSE-Training Aufsichtführende bei Arbeiten in engen Räumen 34 und Behältern nach DGUV Regeln und Refresher CSE-Training Aufsichtführende bei Arbeiten in engen 35 Räumen und Behältern nach DGUV Regeln und Taktische Brandbekämpfung im Dräger Fire Dragon (mobil) 36 Notfalltraining für Atemschutzgeräteträger 37 Atemschutzgeräteträger-Training 38 Feuerlöschertraining Maßnahmen zur Bekämpfung von 39 Entstehungsbränden und Explosionen sowie das Verhalten im Gefahrenfall Ausbildung von Brandschutz- und Räumungs-/Evakuierungshelfern 40

9 DRÄGER ACADEMY SVERZEICHNIS 9 Gesetze und Regularien SVERZEICHNIS Produkt und Anwendung INSTANDHALTUNG 42 Qualifiziertes Fachpersonal tragbare Gaswarngeräte I 44 Qualifiziertes Fachpersonal tragbare Gaswarngeräte II 45 Dräger X-dock 46 Dräger Alcotest 9510 DE 47 Vollmasken und Halbmasken 48 Vollmasken / Pressluftatmer 49 Vollmasken / Pressluftatmer (Aufbauseminar) 50 Grundüberholung Lungenautomat 51 Grundüberholung an Flaschenventilen 52 Chemikalienschutzanzüge 53 Chemikalienschutzanzüge (Aufbauseminar) 54 Kreislaufatemschutzgeräte 55 Kreislaufatemschutzgeräte (Aufbauseminar) 56 Druckluftschlauchgeräte 57 Druckluftfluchtgerät Saver 58 Professionelle Tauchtechnik 58 Dräger HPS 7000 (Online-Training) 60 FÜHREN UND STEUERN 62 Notfallmanagement Grundlagen des Führens in Notfällen 65 Notfallmanagement Personal, Innerer Dienst und Versorgung (S1/S4) 66 Notfallmanagement Lage, Lagedarstellung und -dokumentation (S2) 67 Notfallmanagement Einsatz, Informations- und 68 Kommunikationswesen (S3/S6) Notfallmanagement Presse- und Medienarbeit (S5) 69 Notfallmanagement Sichter, Fernmelder, Nachweiser 70 Notfallmanagement Soziale Medien in Notfallsituationen und 71 Katastrophenlagen Fluch oder Segen?! Notfallmanagement Interviews für Zeitung, Radio und Fernsehen 72 Notfallmanagement Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft 73 und anderen Ermittlungsbehörden TRAINERKOMPETENZ 74 Train-the-Trainer Realbrandausbilder für gasbetriebene 77 Brandübungsanlagen (Dräger Fire Dragon 7000) INDIVIDUELLE KONZEPTE 78 KONTAKT 80 AGB s 83 Simulation Trainerkompetenz Führen und Steuern Instandhaltung Individuelle Konzepte

10 10 DRÄGER ACADEMY GESETZE UND REGULARIEN DL Gesetze und Regularien beachten

11 DRÄGER ACADEMY GESETZE UND REGULARIEN 11 Gesetze und Regularien Gesetze und Regularien Wie setze ich Gesetze und Regularien um? Sie möchten Vorschriften, Gesetze, Normen und technische Regelwerke verstehen und interpretieren können? Wir verschaffen Ihnen einen Überblick über die für Sie relevanten Gesetze und Regularien. Mit anschaulichen Beispielen geben wir Ihnen darüber hinaus konkrete Anregungen, wie Sie diese in Ihrem Verantwortungsbereich umsetzen können.

12 12 DRÄGER ACADEMY GESETZE UND REGULARIEN D ST Betreiben von Gaswarneinrichtungen Vorschriften und Gesetze Die Teilnehmer erwerben Kenntnisse über die einschlägigen staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften, Richtlinien und anerkannten Regeln der Technik auf dem Gebiet des Explosionsschutzes und für den Einsatz von Gaswarngeräten. GRUPPE Das Seminar wendet sich an Personen, die mit der Auswahl, Wartung und Instandhaltung von Gaswarneinrichtungen betraut sind wie z. B. Führungskräfte, Gerätewarte und befähigte Personen entsprechend der Betriebssicherheitsverordnung. Betriebssicherheitsverordnung ATEX DIN-EN-Normen Berufsgenossenschaftliche Vorschriften Grundlagen Ex-Schutz Gefahrstoffverordnung TRGS Unterschiede zwischen tragbaren und ortsfesten Gaswarneinrichtungen 1 Tag von 08:30-16:30 Uhr Lübeck: und nach Vereinbarung PREIS PRO TEILNEHMER 470, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 12 Personen Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKTE Arbeitsschutz VDSI-PUNKTE Brandschutz VDSI-PUNKT V Umweltschutz

13 DRÄGER ACADEMY GESETZE UND REGULARIEN 13 DL D Gesetze und Regularien Verantwortung im Arbeitsschutz Rechtsgrundlagen, Rechtspflichten, Rechtsverstöße Den Teilnehmern soll ein Überblick über die grundlegenden Arbeitsschutzvorschriften und die Pflichten der Verantwortlichen im Arbeitsschutz unter besonderer Berücksichtigung der Pflichten der Führungskräfte, z. B. Schichtleiter, vermittelt werden. Auf dieser Grundlage sollen die Führungskräfte in die Lage versetzt werden, Rechtsverstöße und die damit verbundenen Folgen zu vermeiden. GRUPPE Führungskräfte, die in Unternehmen und Einrichtungen des Gesundheitswesens Verantwortung für die Einhaltung der Bestimmungen des Arbeitsschutzes tragen. Überblick über die Rechtsvorschriften im Arbeitsschutzrecht Arbeitszeitgesetz Arbeitssicherheitsgesetz Betriebssicherheitsverordnung Weitere unternehmensbezogene Regelungen Die Verantwortlichen im Arbeitsschutz Pflichten des Unternehmers Pflichtenübertragung Pflichten der Beschäftigten Führungskräfte (z. B. Schichtleiter) im Unternehmen Begriff der Führungskraft Pflichten der Führungskraft Grenzen der Verantwortung als Führungskraft Beschäftigte mit besonderen Aufgaben Rechtsverstöße und ihre Folgen Strafrecht Ordnungswidrigkeiten Zivilrecht Arbeitsrecht 1 Tag von 08:30-16:30 Uhr Markkleeberg: PREIS PRO TEILNEHMER 420, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 12 Personen

14 14 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG Wissen erweitern D

15 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 15 Produkt und Anwendung Produkt und Anwendung Wie wende ich Produkte effektiv und sicher an? Erlernen Sie Grundlagen und Funktionen von Produkten und Systemen. Anhand praktischer Anwendungsbeispiele machen wir Sie mit der Handhabung vertraut. Entdecken Sie Einsatzmöglichkeiten, beurteilen Sie Situationen und entwickeln Sie geeignete Vorgehensweisen. Die Kombination aus Theorie und Praxis sorgt für nachhaltige Trainingserfolge.

16 16 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG D Handhabung ortsbeweglicher Druckgasbehälter und Füllanlagen nach TRBS 3145 (TRG 402) Der Teilnehmer kann die Füllanlage (Kompressor oder Umfüllpumpe) ordnungsgemäß bedienen und kennt die erforderlichen Arbeiten, um den Füllbetrieb aufrechtzuerhalten. Er ist eingewiesen in den Umgang mit den zu füllenden Druckgasbehältern und in die entsprechenden Sicherheitsvorschriften. GRUPPE Mitarbeiter, die im Rahmen ihrer Tätigkeit Füllanlagen bedienen und mit den zu füllenden Druckgasbehältern umgehen. REGELWERK TRBS 3145 (Technische Regeln Betriebssicherheit): Ortsbewegliche Druckgasbehälter Füllen, Bereithalten, innerbetriebliche Beförderung, Entleeren. Die DGUV Vorschrift 1 schreibt eine regelmäßige Unterweisung vor, mindestens jedoch einmal jährlich. Erläuterung der Anforderungen an die zu füllenden Druckgasbehälter Theorie der Bedienung, Wartung und Pflege der Füllanlagen nach Herstellerangaben Theorie des Füllens von Druckgasbehältern sowie der erforderlichen Maßnahmen nach dem Füllen Praktische Durchführung des Füllvorgangs unter Berücksichtigung der erlernten Theorie Maßnahmen bei Störungen, Schadensfällen und Unfällen Erläuterung der Sicherheitsvorschriften entsprechend der aktuellen technischen Regeln Erläuterung der besonderen Gefahren beim Umgang mit Druckgasen 0,5 Tage Nach Vereinbarung PREIS PRO GRUPPE Halbtagestraining 750, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. und Anfahrt des Trainers Max. 12 Personen (individuelle Durchführung oder offene Trainings) Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKT Arbeitsschutz

17 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 17 ST Produkt und Anwendung Umgang mit Druckgasanlagen Druckgasanlagen können den Vorschriften entsprechend bedient werden. GRUPPE Mitarbeiter, die im Rahmen ihrer Tätigkeit Druckgasanlagen bedienen. REGELWERK Die TRG 280 (ehem.) Technische Regeln Druckgase schreiben eine regelmäßige Unterweisung vor, nach DGUV Vorschrift 1 mindestens jedoch einmal jährlich. Bedienung und Pflege der Druckgasanlage nach Herstellerangaben Maßnahmen bei Störungen, Schadensfällen und Unfällen Erläuterung der Sicherheitsvorschriften bzw. entsprechender technischer Regeln Erläuterung der besonderen Gefahren beim Umgang mit Druckgasen 0,5 Tage Nach Vereinbarung PREIS PRO GRUPPE Halbtagestraining 750, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. und Anfahrt des Trainers Max. 12 Personen (individuelle Durchführung oder offene Trainings) Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKT Arbeitsschutz

18 18 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG D Atemschutzgeräte nach DGUV Regel (BGR/GUV-R 190) filtrierend Der Teilnehmer kennt die Wirkungsweise der Atemschutzgeräte. Er kann diese ordnungsgemäß anlegen, benutzen und ist in die Pflege der Geräte eingewiesen. Zusätzlich wird er über die Rechte und Pflichten von Geräteträgern informiert. GRUPPE Mitarbeiter, die zum Schutz ihrer Gesundheit am Arbeitsplatz Atemschutzgeräte tragen. VORAUSSETZUNG Eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung kann notwendig sein (produktabhängig). REGELWERK Die DGUV Regel für den Einsatz von Atemschutzgeräten schreiben eine jährlich zu wiederholende Unterweisung an Atemschutzgeräten vor. Zweck des Atemschutzes Regelwerke für Atemschutz Gebrauchsanweisung des Herstellers Zusammensetzung und Einwirkung der in Betracht kommenden Schadstoffe Folgen von Sauerstoffmangel für den menschlichen Organismus Atmung des Menschen, physiologische Zusammenhänge Belastung durch Atemschutzgeräte Aufbau und Wirkungsweise von Atemschutzgeräten / Filtergeräten Grenzen der Schutzwirkung, Benutzungsdauer Anlegen der Atemschutzgeräte / Filtergeräte Verhalten während des praktischen Gebrauchs Reinigung, Kontrolle, Prüfung Entsorgung Bereithalten, behandeln und Kontrolle der Einsatzbereitschaft der Geräte Praktische Übungen 0,5 Tage Nach Vereinbarung PREIS PRO GRUPPE Halbtagestraining 750, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. und Anfahrt des Trainers Max. 12 Personen (individuelle Durchführung oder offene Trainings) Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKT Arbeitsschutz Dieses Training nach DGUV Regel wird als Erst- und Wiederholungstraining angeboten. Die Trainings rechts beziehen sich auf Ersttrainings ohne Rettungsaufgaben. HINWEIS Das Training findet an kundeneigenen Geräten statt. Optional können Geräte bereitgestellt werden.

19 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 19 D Produkt und Anwendung Atemschutzgeräte nach DGUV Regel (BGR/GUV-R 190) isolierend Der Teilnehmer kennt die Wirkungsweise der Atemschutzgeräte. Er kann diese ordnungsgemäß anlegen, benutzen und ist in die Pflege der Geräte eingewiesen. Zusätzlich wird er über die Rechte und Pflichten von Geräteträgern informiert. GRUPPE Mitarbeiter, die zum Schutz ihrer Gesundheit am Arbeitsplatz Atemschutzgeräte tragen. VORAUSSETZUNG Eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung kann notwendig sein (produktabhängig). REGELWERK Die DGUV Regel für den Einsatz von Atemschutzgeräten schreiben eine jährlich zu wiederholende Unterweisung an Atemschutzgeräten vor. Dieses Training nach DGUV Regel wird als Erst- und Wiederholungstraining angeboten. Die Trainings rechts beziehen sich auf Ersttrainings ohne Rettungsaufgaben. Zweck des Atemschutzes Regelwerke für Atemschutz Gebrauchsanweisung des Herstellers Zusammensetzung und Einwirkung der in Betracht kommenden Schadstoffe Folgen von Sauerstoffmangel für den menschlichen Organismus Atmung des Menschen, physiologische Zusammenhänge Belastung durch Atemschutzgeräte Aufbau und Wirkungsweise von Atemschutzgeräten Grenzen der Schutzwirkung, Benutzungsdauer Anlegen der Atemschutzgeräte Verhalten während des praktischen Gebrauchs Reinigung, Kontrolle, Prüfung Entsorgung Bereithalten, behandeln und Kontrolle der Einsatzbereitschaft der Geräte Praktische Übungen HINWEIS Das Training findet an kundeneigenen Geräten statt. Optional können Geräte bereitgestellt werden. 1 Tag Nach Vereinbarung PREIS PRO GRUPPE Ganztagestraining 1.250, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. und Anfahrt des Trainers Max. 12 Personen (individuelle Durchführung oder offene Trainings) Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKTE Arbeitsschutz V

20 20 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG ST D Unterwiesene Person tragbare Gaswarngeräte nach T021 / T023 Die Teilnehmer erwerben die spezifischen Kenntnisse und Handhabungen, um Gaswarngeräte zu verwenden und die vorgeschriebenen Sichtkontrollen (nach T 021, T 023 bzw. BGI 836, BGI 518) und Anzeigetests durchzuführen. GRUPPE Personen, die Gaswarngeräte verwenden und die vorgeschriebene Sichtkontrollen und den Anzeigetest durchführen müssen. REGELWERK Die T 021 / T 023 und BGI 836 / BGI 518 schreiben eine regelmäßig zu wiederholende Unterweisung vor (alle 2 Jahre). Grundkenntnisse über Funktion und Aufbau der Gaswarngeräte Erkennen von offensichtlichen Veränderungen an den Gaswarngeräten Kenntnisse der gerätespezifischen Testfunktionen und Beurteilung der Ergebnisse Behandelte Geräte: Kundeneigene Gerätegruppen, wie z. B.: Dräger Pac-Familie Dräger X-am-Familie 1 Tag jeweils von 09:00-15:00 Uhr Bremen: Hamburg: ; Krefeld: ; Langenhagen: Markkleeberg: ; ; Stuttgart: ; Unterhaching: ; und nach Vereinbarung PREIS PRO TEILNEHMER 240, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 12 Personen (auch als individuelle Durchführung bei Ihnen vor Ort möglich) Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKT Arbeitsschutz VDSI-PUNKT Brandschutz

21 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 21 D D Produkt und Anwendung Unterwiesene Person ortsfeste Gaswarneinrichtungen nach T021 / T023 Die Teilnehmer erwerben die spezifischen Kenntnisse und Handhabungen, die notwendig sind, um die vorgeschriebenen Sichtkontrollen (nach T 021, T 023 bzw. BGI 836, BGI 518) an ortsfesten Dräger Gaswarngeräten durchzuführen. GRUPPE Dieses Seminar richtet sich an Endkunden (Betreiber), die Sichtkontrollen an ortsfesten Gaswarngeräten durchführen. REGELWERK Die T 021 / T 023 und BGI 836 / BGI 518 schreiben eine regelmäßig zu wiederholende Unterweisung vor (alle 2 Jahre). Grundkenntnisse über Funktion und Aufbau der Gaswarngeräte Erkennen von offensichtlichen Veränderungen an den Gaswarngeräten Kenntnisse der gerätespezifischen Testfunktionen und Beurteilung der Ergebnisse Behandelte Geräte: Polytron 3000 / 7000 PEX PIR 3000 / 7X00 Regard 24X0 / Tage jeweils von 08:30-16:30 Uhr Lübeck: und nach Vereinbarung PREIS PRO TEILNEHMER 890, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 12 Personen (auch als individuelle Durchführung bei Ihnen vor Ort möglich)

22 22 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG ST D Dräger-Röhrchen Messtechnik Einsatzmöglichkeiten und Anwendung Die Teilnehmer erwerben einen Überblick über die Gefahren, die von stoffbedingten Belastungen ausgehen können und werden mit Möglichkeiten der messtechnischen Überwachung vertraut gemacht. Kennenlernen der Einsatzmöglichkeiten und Grenzen der Messmethoden erfolgen vor dem Hintergrund der gesetzlichen Auflagen und der Praxis im Arbeits- und Umweltschutz. GRUPPE Das Seminar wendet sich an Personen, die sich mit messtechnischen Aufgaben befassen. Um die Schadstoffbelastung durch Gase, Dämpfe und Aerosole am Arbeitsplatz und in der Umwelt zu erfassen, bietet die Dräger- Röhrchen-Messmethode eine einfache und wirtschaftliche Möglichkeit. Mehr als 350 unterschiedliche Stoffe in Boden, Wasser und Luft sind messbar. Einführung in die Gasmesstechnik Gefahrstoffverordnung in Verbindung mit den Technischen Regeln für Gefahrstoffe Übersicht über die Zusammenhänge zwischen Grenz- und Spitzenwerten Überblick zu Messmethoden Beurteilung der Messergebnisse Erfassungsmöglichkeiten der Prüfröhrchen-Messmethode (Kurzzeit-, Langzeit- und Diffusionsröhrchen, Diffusionsplakette, aktive und passive Probeentnahme, Probenahmegeräte) Chip-Messsystem Dräger CMS Praktische Übungen Behandelte Geräte: Dräger Accuro Dräger X-act 5000 Dräger-Röhrchen Dräger CMS 1 Tag von 08:30-16:30 Uhr Lübeck: und nach Vereinbarung PREIS PRO TEILNEHMER 470, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 12 Personen Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKTE Arbeitsschutz V

23 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 23 ST Freimessen von Behältern und engen Räumen Die Teilnehmer erwerben die notwendigen Kenntnisse für die Auswahl, den Einsatz und die Handhabung von Geräten zur direkten Detektion und direkten Konzentrationsmessung toxischer sowie brennbarer Gase und Dämpfe. Die notwendige Fachkunde zur Beauftragung durch den Unternehmer zum Freimessen von Behältern und engen Räumen wird erlangt. GRUPPE Das Seminar wendet sich an Personen, die mit messtechnischen Aufgaben zum Schutz von Personen und Anlagen beauftragt sind. Führungs-, Fachkräfte und Mitarbeiter, die mit dem Freimessen von Behältern und engen Räumen nach DGUV Grundsatz beauftragt werden. Rechtliche Grundlagen: Arbeitsschutzgesetz, Gefahrstoffverordnung TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen TRGS 401 Gefährdungen durch Hautkontakt: Ermittlung Beurteilung Maßnahmen TRGS 402 Ermitteln und Beurteilen der Gefährdungen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen: Inhalative Exposition TRGS 507 Oberflächenbehandlung in Räumen und Behältern TRGS 900 Arbeitsplatzgrenzwerte DGUV Regel Behälter, Silos und enge Räume: Teil 1: Arbeiten in Behältern, Silos und engen Räumen DGUV Regel Explosionsschutz-Regeln, Regeln für das Vermeiden der Gefahren durch explosionsfähige Atmosphäre mit Beispielsammlung BGI 836 Gaswarneinrichtungen für toxische Gase/Dämpfe und Sauerstoff, Einsatz im Betrieb BGI 518 Gaswarneinrichtungen für den Explosionsschutz, Einsatz im Betrieb Grundlagen zu Gefahrstoffen: Wirkung und Eigenschaften der Gefahrstoffe Arbeitsplatzgrenzwerte Explosionstechnische Kennzahlen Wirkung von Stickgasen und Sauerstoffmangel bzw. Sauerstoffüberschuss Gasmesstechnik: Messverfahren allgemein (kontinuierliche und diskontinuierliche Verfahren) 2 Tage jeweils von 08:30-16:30 Uhr Bremen: Hamburg: ; Krefeld: ; Langenhagen: Lübeck: ; Markkleeberg: ; ; Stuttgart: ; Unterhaching: ; Wiesbaden: ; und nach Vereinbarung PREIS PRO TEILNEHMER 690, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 12 Personen (auch als individuelle Durchführung bei Ihnen vor Ort möglich) Weiterbildungsnachweis: VDSI-PUNKTE Arbeitsschutz VDSI-PUNKTE Brandschutz Funktionsweise von: Prüfröhrchen-Mess- Systemen, tragbaren Gaswarngeräten bzw. den eingesetzten Sensortypen Fehlermöglichkeiten Verwendung von Sonden und Ansaugschläuchen Sichtkontrolle, Anzeigetest Laboranalytik Messtaktik: Auswahl der Messverfahren, Messdauer/ Intensität und des Messortes Reihenfolge der Messung Anordnung von Gaswarngeräten für die Überwachung eines Behältereinstiegs Praktische Übungen: Umgang mit den Geräten/Verfahren Frischluftabgleich, Funktionskontrolle, Kalibrierung Beispielmessung Nachweis der Fachkunde durch eine Prüfung. Produkt und Anwendung

24 24 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG D

25 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 25 ST ST Produkt und Anwendung Professionelle Prüftechnik Modul I Die Teilnehmer aktualisieren und vertiefen ihre Kenntnisse über die im Seminar behandelten Dräger Prüfgeräte und die dazugehörige Prüfgeräte-Software. GRUPPE Fachkräfte der Berufs-, Freiwilligen und Werkfeuerwehren sowie Mitarbeiter der Industrie, die mit der Prüfung von Atemschutzgeräten beauftragt sind und die genannten Voraussetzungen erfüllen. VORAUSSETZUNG Die Teilnehmer verfügen über die notwendigen Fachkenntnisse und haben innerhalb der letzten fünf Jahre an einem Atemschutz-Gerätewartseminar von Dräger oder einer Landesfeuerwehrschule bzw. einer Hauptstelle für das Grubenrettungswesen teilgenommen. Erlernen der Prüfungsabläufe auf Basis der Gebrauchsanleitung Erklärung der Prüfgeräte-Software Anwendung der Prüfgeräte- Software Exemplarische Prüfung von Dräger Vollmasken und Pressluftatmern 1 Tag von 08:30-16:30 Uhr Lübeck: PREIS PRO TEILNEHMER 470, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 8 Personen Behandelte Geräte: Dräger Prüfgeräte: Testor 2100 / 3100 Prestor

26 26 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG ST Professionelle Prüftechnik Modul II Die Teilnehmer aktualisieren und vertiefen ihre Kenntnisse über die im Seminar behandelten Dräger Prüfgeräte und die dazugehörige Prüfgeräte Software. GRUPPE Fachkräfte der Berufs-, Freiwilligen und Werkfeuerwehren sowie Mitarbeiter der Industrie, die mit der Prüfung von Atemschutzgeräten beauftragt sind und die genannten Voraussetzungen erfüllen. VORAUSSETZUNG Die Teilnehmer verfügen über die notwendigen Fachkenntnisse und haben innerhalb der letzten fünf Jahre an einem Atemschutz-Gerätewartseminar von Dräger oder einer Landesfeuerwehrschule bzw. einer Hauptstelle für das Grubenrettungswesen teilgenommen. Erlernen der Prüfungsabläufe auf Basis der Gebrauchsanleitung Erklärung der Prüfgeräte-Software Anwendung der Prüfgeräte- Software Exemplarische Prüfung von Dräger Vollmasken und Pressluftatmern 1 Tag von 08:30-16:30 Uhr Lübeck: PREIS PRO TEILNEHMER 470, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 6 Personen Behandelte Geräte: Dräger Prüfgeräte: Quaestor automatic Quaestor III

27 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 27 D Produkt und Anwendung Professionelle Prüftechnik Modul III Die Teilnehmer aktualisieren und vertiefen ihre Kenntnisse über die im Seminar behandelten Dräger Prüfgeräte und die dazugehörige Prüfgeräte-Software. GRUPPE Fachkräfte der Berufs-, Freiwilligen und Werkfeuerwehren sowie Mitarbeiter der Industrie, die mit der Prüfung von Atemschutzgeräten beauftragt sind und die genannten Voraussetzungen erfüllen. VORAUSSETZUNG Die Teilnehmer verfügen über die notwendigen Fachkenntnisse und haben innerhalb der letzten fünf Jahre an einem Atemschutz-Gerätewartseminar von Dräger oder einer Landesfeuerwehrschule bzw. einer Hauptstelle für das Grubenrettungswesen teilgenommen. Erlernen der Prüfungsabläufe auf Basis der Gebrauchsanleitung Erklärung der Prüfgeräte-Software Anwendung der Prüfgeräte- Software Exemplarische Prüfung von Dräger Vollmasken und Pressluftatmern 1 Tag von 08:30-16:30 Uhr Lübeck: PREIS PRO TEILNEHMER 470, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 6 Personen Behandelte Geräte: Dräger Prüfgeräte: Quaestor 5000 Quaestor 7000

28 28 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG D _A Drägerware Werkstatt Software Die Teilnehmer werden in die Funktionen der Software eingeführt und erhalten Kenntnisse über die Anwendungsmöglichkeiten und den Aufbau der Datenstruktur. GRUPPE Fachkräfte der Berufs-, Freiwilligen und Werkfeuerwehren sowie Mitarbeiter der Industrie, die mit der Prüfdatenerfassung von Atemschutzgeräten und Chemikalienschutzanzügen beauftragt sind. VORAUSSETZUNG Windows-Kenntnisse (Windows XP oder höher). Erlernen der Programm- und Datenstruktur mit den Schwerpunkten: Programmaufbau: Menüs, Funktionen, Einstellungen Aufbau der Datenstruktur (MAT-Hierarchie) Zuordnen von Intervallen zur Prüfung Zuordnen von Ersatzteilen und Tätigkeiten zur Prüfung Beispielhaftes Anlegen von Gerätestammdaten Änderungen an Gerätestammdaten, Standortzuordnungen Beipielhaftes Anlegen von Prüfungen / Dienstleistungen Erstellen von Lieferscheinen und Rechnungen Ausgabe verschiedener Listen zum Gerätebestand, Erstellung statistischer Auswertungen Import und Export Möglichkeiten der Drägerware Anlegen neuer Programmbenutzer, Zuordnung von Benutzerrechten Optional: mobiles Arbeiten, Datensynchronisation Praktische Übungen 3 Tage jeweils von 08:30-16:30 Uhr Krefeld: Lübeck: Markkleeberg: PREIS PRO TEILNEHMER 950, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. Max. 10 Personen HINWEIS Jedem Teilnehmer steht ein PC zur Verfügung.

29 DRÄGER ACADEMY PRODUKT UND ANWENDUNG 29 D Produkt und Anwendung

30 30 DRÄGER ACADEMY SIMULATION Realistisch üben D

31 DRÄGER ACADEMY SIMULATION 31 Simulation Simulation Wie kann ich unter realistischen Bedingungen üben? Bereiten Sie sich auf Routineabläufe oder auch auf Notfall- oder Extremsituationen vor! In unseren Trainings simulieren wir notwendige Arbeitsschritte unter realistischen Bedingungen. Denn nur so sind Handgriffe und Abläufe unter Stress schnell abrufbar. Wir passen die Übungsszenarien auch gerne individuell auf Ihre Bedürfnisse an. Und immer ordnen sich alle Trainings einem Ziel unter: der Sicherheit, im Ernstfall das Richtige zu tun.

32 32 DRÄGER ACADEMY SIMULATION Umfangreiche Praxis- und Rettungsübungen D ST CSE-Training Arbeiten in engen Räumen und Behältern nach DGUV Regeln und Grundkenntnisse über Gefahren und Schutzmaßnahmen beim Befahren von Behältern und engen Räumen (engl.: confined space entry) werden erworben, Rettungstechniken werden in Theorie und Praxis mit verschiedenen Rettungsszenarien geübt. GRUPPE Mitarbeiter, die in Behälter, umschlossene und enge Räume sowie Silo-Anlagen, Kanäle und Schächte einsteigen und dort Arbeiten durchführen. REGELWERK Die DGUV Regeln und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung schreiben die erforderliche Fachkunde vor. Diese muss mindestens 1x jährlich wiederholt werden. Theorie: Gesetzliche Grundlagen und Begriffserklärung Beispiele Befahren, Behälter, Zugänge Unfallbeispiele Grundlagen der Gefährdungsbeurteilung Schutzmaßnahmen gegen mögliche Gefährdungen Erläuterung zur Rettungsausrüstung Praxis: Praktische Übungen an der Trainingsanlage Rettungsmaßnahmen mit unterschiedlichen Szenarien und einer Rettungspuppe, z. B. am Seiteneinstieg Arbeiten gemäß Erlaubnisschein und Betriebsanweisung Eingehen auf kundenspezifische Anforderungen MERKMALE MOBILE ANLAGE Horizontaler und vertikaler Einstieg Übungslabyrinth Durchführung praktischer Arbeiten möglich (z. B. Setzen von Steckscheiben) Ausgangsseitig ausziehbarer Übungskanal mit Höhenversatz Nebelmaschine und Hitzequelle Auf der mobilen Übungsanlage werden Einstiegshilfen und persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (wie z. B. Rettungswinde oder Sicherungsgurte, etc.) mitgeführt. HINWEIS Das Training wird mit kundeneigener persönlicher Schutzausrüstung durchgeführt. 1 Tag von 08:30-16:30 Uhr Hamburg: Krefeld: ; Markkleeberg: ; ; Stuttgart: und nach Vereinbarung PREIS PRO TEILNEHMER 470, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. PREIS PRO GRUPPE 2.420, EUR zzgl. gesetzl. MwSt. und Anfahrt des Trainers (Transport mobile Übungsanlage inkl.) Max. 8 Personen (individuelle Durchführung oder offene Trainings) Bei Übungen unter Atemschutz ist eine gültige G26-Untersuchung sowie eine gültige Atemschutzunterweisung nach DGUV Regel notwendig. Optional können Atemschutzgeräte bereitgestellt werden. Voraussetzung für die Durchführung des Trainings ist eine freie Fläche (10 x 10 Meter) und ein Stromanschluss (230 V). Bei Übungen in einer Halle ist eine Durchfahrtshöhe von 3,9 Metern und eine Stehhöhe von 6,0 Metern notwendig.

Wissen für die Wirklichkeit

Wissen für die Wirklichkeit Dräger Academy Wissen für die Wirklichkeit Seminarprogramm 2016 für Industrie, Feuerwehr, Bergbau und den öffentlichen Dienst 02 DRÄGER ACADEMY DRÄGER ACADEMY 03 D-20928-2015 Herzlich Willkommen bei der

Mehr

205-023 DGUV Information 205-023 Brandschutzhelfer

205-023 DGUV Information 205-023 Brandschutzhelfer 205-023 DGUV Information 205-023 Brandschutzhelfer Ausbildung und Befähigung Februar 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße 40 10117 Berlin Tel.: 030

Mehr

Feuerlöschertraining - Brandschutzausbildung als Praxisseminar im Umgang mit Handfeuerlöschern mit unserem mobilen Fire X Trainer.

Feuerlöschertraining - Brandschutzausbildung als Praxisseminar im Umgang mit Handfeuerlöschern mit unserem mobilen Fire X Trainer. Feuerlöschertraining - Brandschutzausbildung als Praxisseminar im Umgang mit Handfeuerlöschern mit unserem mobilen Fire X Trainer. Die Teilnehmer erlernen in der Ausbildung den Umgang und die Handhabung

Mehr

FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015

FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015 FKT- OWL-Fortbildung Kassel 2015 Herzlich Willkommen zum FKT-OWL Fortbildung der Firma Buschenhofen! Sehr geehrte Teilnehmer/innen, Wir wünschen Ihnen eine angenehmen Fortbildung! Grundlage VB Baulicher

Mehr

1 Allgemeines. Die Funktionsbezeichnungen gelten sowohl für weibliche als auch für männliche Feuerwehrangehörige. Allgemeines

1 Allgemeines. Die Funktionsbezeichnungen gelten sowohl für weibliche als auch für männliche Feuerwehrangehörige. Allgemeines Allgemeines 5 1 Allgemeines Die Feuerwehr-Dienstvorschriften gelten für die Ausbildung, die Fortbildung und den Einsatz. Die Feuerwehr-Dienstvorschrift 7»Atemschutz«soll eine einheitliche, sorgfältige

Mehr

Trainingsprogramm 2015. Für wahre Helden.

Trainingsprogramm 2015. Für wahre Helden. Trainingsprogramm 2015 Für wahre Helden. Massong-Seminare machen Ausbildung lebendig. Seminar-Anmeldung und Organisation Christine Kneifeld Telefon (0 62 33) 3 65-0 Telefax (0 62 33) 3 65-450 buchung@massong.com

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Konfigurations- und Evaluierungssoftware Software

Konfigurations- und Evaluierungssoftware Software Konfigurations- und Evaluierungssoftware Software D-30744-2015 D-30745-2015 Gasmessgeräte professionell konfigurieren und Messergebnisse evaluieren all das machen die maßgeschneiderten Softwareprodukte

Mehr

Berufskraftfahrer-Weiterbildungen

Berufskraftfahrer-Weiterbildungen Berufskraftfahrer-Weiterbildungen Gut geschult in der PEMA Akademie Die PEMA Akademie in Kooperation mit der Kirchner-Schulung Transport & Verkehr bietet ab sofort alle relevanten Ausbildungsthemen im

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften

Inhaltsverzeichnis. Ordner 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Wegweiser. Inhaltsverzeichnis. Stichwortverzeichnis. 1 Rechtsvorschriften Inhaltsverzeichnis Ordner 1 Vorwort Wegweiser Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis 1 Rechtsvorschriften 1.0 Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Hilfe zum Umstieg. Die vollständige Transferliste erhalten Sie über die Homepage der DGUV. Infos und Download unter: www.dguv.

Hilfe zum Umstieg. Die vollständige Transferliste erhalten Sie über die Homepage der DGUV. Infos und Download unter: www.dguv. Hilfe zum Umstieg Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Vorschriften, Informationen, Regeln und Grundsätze auf einen Blick für den erweiterten Bereich Flurförderzeuge. Die vollständige

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandschutz in öffentlichen Gebäuden Brandrisiken verhindern um im Ernstfall den Schaden gering zu halten Gerade in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter

Mehr

ST-4403-2006 TRAINING FOR REALITY DRÄGER SAFETY HEISSAUSBILDUNG GASMESSTECHNIK PERSONENSCHUTZTECHNOLOGIE TAUCHTECHNIK SYSTEMLÖSUNGEN DIENSTLEISTUNGEN

ST-4403-2006 TRAINING FOR REALITY DRÄGER SAFETY HEISSAUSBILDUNG GASMESSTECHNIK PERSONENSCHUTZTECHNOLOGIE TAUCHTECHNIK SYSTEMLÖSUNGEN DIENSTLEISTUNGEN ST-4403-2006 TRAINING FOR REALITY DRÄGER SAFETY HEISSAUSBILDUNG GASMESSTECHNIK PERSONENSCHUTZTECHNOLOGIE TAUCHTECHNIK SYSTEMLÖSUNGEN DIENSTLEISTUNGEN EINLEITUNG TRAINING FOR REALITY Dräger Safety Academy

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Wir freuen uns, Ihnen mit dieser Broschüre das neue Seminarprogramm für 2015 präsentieren zu können.

Wir freuen uns, Ihnen mit dieser Broschüre das neue Seminarprogramm für 2015 präsentieren zu können. SEMINARE 2015 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen mit dieser Broschüre das neue Seminarprogramm für 2015 präsentieren zu können. Durch die Schaffung neuer Räumlichkeiten in der Bremer Überseestadt haben wir

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

CO 2 CONTROL Gaswarnsystem

CO 2 CONTROL Gaswarnsystem CO 2 CONTROL Gaswarnsystem Rechtliche Vorgaben wie Vorschriften, Regeln und Informationen in Bezug auf die allgemeine Absicherung von Räumen gegen Unfälle/ Gefährdung durch CO 2. Diese Betrachtung richtet

Mehr

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten 315-201 DGUV Grundsatz 315-201 Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten Januar 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART

SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART Qualifizierung zum Offiziellen Minimax/VdS-Sprinklerwart ALLGEMEINES Qualifizierung Ein Brandrisiko ist nie ganz auszuschalten. Die durch Brände verursachten Schäden belaufen

Mehr

Seminarprogramm Technik 1/2011

Seminarprogramm Technik 1/2011 Seminarprogramm Technik 1/2011 1151 Seite 1 / 15 1 Vorwort Sehr geehrter Leser, wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten mehrere Seminare zur Weiterbildungen anbieten zu können. Unser Ziel ist eine

Mehr

U S N G omnicon engineering GmbH

U S N G omnicon engineering GmbH SCHULUNGSANGEBOT U S N G omnicon engineering GmbH Wir... schulen mit modernsten Präsentationstechniken bieten praxisnahe Beispiele haben langjährige Dozentenerfahrung bei anerkannten Bildungsträgern schulen

Mehr

Professionelle Hilfe nicht nur, wenn's brennt! Werkfeuerwehr im Industriepark Gersthofen. www.mvv-igs.de

Professionelle Hilfe nicht nur, wenn's brennt! Werkfeuerwehr im Industriepark Gersthofen. www.mvv-igs.de Professionelle Hilfe nicht nur, wenn's brennt! Werkfeuerwehr im Industriepark Gersthofen www.mvv-igs.de Leistung mit Tradition und Kompetenz Wir helfen Ihnen... Am 13. Februar 1952 wurde die Feuerwehr

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

weiter aus fort bilden

weiter aus fort bilden 02/2014 Bildquelle/n: BZL, Shutterstock trier@bzl-lauterbach.de Tel. 06641 911717 Mobil 0151 52887607 altstadt@bzl-lauterbach.de Tel. 06641 9117258 Stefan Altstadt Mobil 0151 2196597 heil@bzl-lauterbach.de

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

www.gsi-mbh.de ALLGEMEINE WEITERBILDUNG, ARBEITSSCHUTZ

www.gsi-mbh.de ALLGEMEINE WEITERBILDUNG, ARBEITSSCHUTZ www.gsi-mbh.de ALLGEMEINE WEITERBILDUNG, ARBEITSSCHUTZ www.gsi-mbh.de 7. Allgemeine Weiterbildung, Arbeitsschutz Seite 7.1 Fortbildung für DVS -Schweißwerkmeister, DVS -Schweißlehrer und Gasthörer nach

Mehr

(GMBl. Nr. 40 vom 21. September 2009 S. 851)

(GMBl. Nr. 40 vom 21. September 2009 S. 851) Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 2121 Teil 3 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Zugangs- und Positionierungsverfahren unter Zuhilfenahme von Seilen (GMBl.

Mehr

BILDUNGSKATALOG 2009 Lehrgänge Seminare Tagungen Kolloquien

BILDUNGSKATALOG 2009 Lehrgänge Seminare Tagungen Kolloquien ALLGEMEINE WEITERBILNG ARBEITSSCHUTZ 9. Allgemeine weiterbildung arbeitsschutz Inhalt seite 9.1. 9.1.1 9.1.2 9.1.3 9.1.4 9.1.5 9.1.6 allgemeine weiterbildung arbeitsschutz Professioneller Umgang mit Kundenreklamationen

Mehr

Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten" mit Praxisbeispielen

Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten mit Praxisbeispielen Brandschutzbeauftragter Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten" mit Praxisbeispielen mit 43 Abbildungen und 23 Tabellen Lars Oliver Laschinsky

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................... 3 1 Sicherheitsarbeit im Produktionsbetrieb............................ 9 1.1 Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten...........................................

Mehr

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Arbeitssicherheit - Rechtsystem Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Agenda Rechtsgrundlagen Arbeitsschutzorganisation/Risikobewertung Sicherheit bei Flurförderzeugen Betriebssicherheitsverordnung Prüfung

Mehr

Gute Ideen voller Energie.

Gute Ideen voller Energie. Verlassen Sie die A 650 an der Ausfahrt Ruchheim in Richtung Maxdorf und folgen Sie dem Straßenverlauf für ca. 750 m bis zum Kreisverkehr an der L 527. Biegen Sie dort an der 3. Ausfahrt in Richtung Maxdorf

Mehr

Beschießen von Gasflaschen

Beschießen von Gasflaschen Beschießen von Gasflaschen Die Kursteilnehmer lernen, wie sich Gasflaschen bei einem Brand durch gezielten Beschuss unschädlich machen lässt. Als Ausbilder nehmen erfahrene Schützen von Räddningsverket

Mehr

Allgemeine Informationen zu Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen in der Apotheke

Allgemeine Informationen zu Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen in der Apotheke Informationen Standards Formulare Empfehlungen der Bundesapothekerkammer zu Arbeitsschutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Allgemeine Informationen zu Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen

Mehr

Seminare und Lehrgänge

Seminare und Lehrgänge Technische Akademie Lausitz GbR Seminare und Lehrgänge 2016 Hebe-, Förder- und Transporttechnik Arbeitssicherheit Gefahrguttransport Umwelt /Abfallwirtschaft Elektrotechnik Gebäude-, Raumluft-, Klima-

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Anlagen- und Betriebssicherheit

Anlagen- und Betriebssicherheit Anlagen- und Betriebssicherheit Kommentar zur Betriebssicherheitsverordnung mit Technischen Regeln und Textsammlung von Hatto Mattes Ministerialrat im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Ralph

Mehr

schmitt Seminar programm neue Feuerwehrtechnik Seminare Profi-Equipment für Ihre Sicherheit

schmitt Seminar programm neue Feuerwehrtechnik Seminare Profi-Equipment für Ihre Sicherheit Profi-Equipment für Ihre Sicherheit schmitt Feuerwehrtechnik Seminar programm e Seminare 2015 inhaltsverzeichnis Einsatztaktik Umgang mit suizidgefährdeten Personen... 02 Umgang mit Wärmebildkameras...

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit MAPl-Nr.: 820 Lehrgangseröffnung, Begrüßung, Organisatorisches 1 UE Inhalt: - Begrüßung und kennen lernen der Örtlichkeiten - Vorstellungsrunde - Der Fachdienst Technik + Sicherheit im Ausbildungsgefüge

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber

Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber Dipl. Ing. (FH) Jürgen Schmidt Fachabteilungsleiter Elektrotechnik Technischer

Mehr

Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen. Wer prüft was?

Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen. Wer prüft was? Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen Wer prüft was? Überblick Der FH FHB Definitionen / Rechtslage Aus der Praxis Zusammenfassung 2 Die DGUV und ihre Mitglieder DGUV Berufsgenossenschaften BG

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Generationswechsel in der Gerätewartung Zum Aktionspreis auf die neueste Prüftechnik von Dräger umsteigen

Generationswechsel in der Gerätewartung Zum Aktionspreis auf die neueste Prüftechnik von Dräger umsteigen ST-6697-2010 Jetzt umsteigen! Dieses Angebot gilt bis 31.12.2014 Generationswechsel in der Gerätewartung Zum Aktionspreis auf die neueste Prüftechnik von Dräger umsteigen Dräger Quaestor 7000 DIE PRAXISERPROBTE

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten MAPl-Nr.: 201 Technik und Sicherheit in der DRK- Einsatzeinheit - Struktur und Gliederung der DRK-Einsatzeinheit - Ausbildung in der DRK-Einsatzeinheit - Aufgaben und Stellung des Techniktrupps - Tätigkeiten

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner 06.12.2013 Warum muss Arbeitsschutz organisiert werden? Der Unternehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von

Mehr

Staplerfahrer Arbeitsbühnen

Staplerfahrer Arbeitsbühnen Schulungsprogramm 2016 Schulung Hochregal Berufskraftfahrer Ladungssicherung Weiterbildung Kranführer Staplerfahrer Arbeitsbühnen Staplerfahrer Weiterbildung Arbeitsbühnen Berufskraftfahrer Unterweisung

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART

SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART SCHULUNGSPROGRAMM SPRINKLERWART Qualifizierung zum Offiziellen Minimax Sprinklerwart ALLGEMEINES Qualifizierung Ein Brandrisiko ist nie ganz auszuschalten. Die durch Brände verursachten Schäden belaufen

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Stand 03.12.2012 Die neue ASR A2.2 wurde am 03.12.2012 im Gemeinsamen Ministerialblatt (GMBl) veröffentlicht. Sie konkretisiert die Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Mehr Sicherheit, weniger Kosten

Mehr Sicherheit, weniger Kosten Mehr Sicherheit, weniger Kosten Pelzer Schulungs- und Ausbildungsprogramm FAHRSCHULE Ihre Ansprechpartner/Innen Sie haben Fragen zum Thema Fahrerschulung? Wenden Sie sich hierfür einfach an: Fahrerschulung

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt Qualitäts- und Umweltmanagement

Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt Qualitäts- und Umweltmanagement Global Training The finest automotive learning. Trainingsprogramm Deutscher Markt QUALITÄTS- UND UMWELTMANAGEMENT 3 Qualitätsmanagement 3 X0284F Prüfmittelüberwachung im Servicebereich Run 3 X0288F QM

Mehr

Seminarprogramm. Steigleiter und Steigschutzsystem der ZARGES Aluminium Systeme GmbH für Einsatzbereich in Windkraftanlagen

Seminarprogramm. Steigleiter und Steigschutzsystem der ZARGES Aluminium Systeme GmbH für Einsatzbereich in Windkraftanlagen 1 Seminarprogramm Steigleiter und Steigschutzsystem der ZARGES Aluminium Systeme GmbH für Einsatzbereich in Windkraftanlagen Für unsere Kunden im Bereich WIND haben wir in den Räumlichkeiten unseres Weilheimer

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

SCC DOKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR DIE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UND PERSONALDIENSTLEISTERN DURCH KONTRAKTOREN

SCC DOKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR DIE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UND PERSONALDIENSTLEISTERN DURCH KONTRAKTOREN SCC OKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR IE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UN PERSONLIENSTLEISTERN URCH KONTRKTOREN ERLÄUTERUNGEN ZU EN FRGEN 11.1 UN 11.3 ES OKUMENTES 003 OKUMENT 010 VERSION 2011 Seite 1 1 EINLEITUNG

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Lehrgangsplan 3. Änderung

Lehrgangsplan 3. Änderung 1 Lehrgangsplan 3. Änderung der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015 Alle Änderungen sind farblich markiert! 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und

Mehr

Grundlagen Arbeitsschutz

Grundlagen Arbeitsschutz Grundlagen Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Roland Hilfenhaus GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Heinrichstraße 17/19, 36037 Fulda Telefon: 0661 12-403, Mobil: 0170 2731354 E-Mail: roland.hilfenhaus@gku-fulda.de,

Mehr

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016

Lehrgangsplan. der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016 1 Lehrgangsplan der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2016 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz sind die Mitglieder der öffentlichen

Mehr

Landesstelle für Brandverhütung. des Bundeslandes Niederösterreich

Landesstelle für Brandverhütung. des Bundeslandes Niederösterreich Landesstelle für Brandverhütung des Bundeslandes Niederösterreich Ausbildungsangebot 2015/2016 Kurs und Seminarüberblick Kurse Modul 1 - Ausbildung zum Brandschutzwart Modul 2 - Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten

Mehr

Wir sind. Partner für gewerbliche und öffentliche Kunden aller Branchen und Größen

Wir sind. Partner für gewerbliche und öffentliche Kunden aller Branchen und Größen Wir sind marktführender Dienstleister für die Betriebliche Erste Hilfe in Deutschland (Kein anderer Anbieter in Deutschland verfügt über ein ähnlich flächendeckendes und dichtes Netz an qualifizierten

Mehr

3. Deutscher Tag der Kanalreinigung KANALMEISTER MEINE AUFGABEN UND PFLICHTEN

3. Deutscher Tag der Kanalreinigung KANALMEISTER MEINE AUFGABEN UND PFLICHTEN KANALMEISTER MEINE AUFGABEN UND PFLICHTEN Meine Tätigkeit als Kanalmeister/Betriebsmeister umfasst die Einsatzleitung und Einsatzplanung von 34 Kanalunterhaltungsarbeitern und 4 Auszubildenden im Bereich

Mehr

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Frage: Sind Elektrofachkräfte gemäß BGV A3 und DIN VDE 0105-100 "automatisch" auch befähigte Personen im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung

Mehr

Ministerialblatt NRW 2009 Seite 217

Ministerialblatt NRW 2009 Seite 217 Seite 1 von 3 770 1 Allgemeines Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen RdErl. d. Ministeriums für

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Unsere Leitlinien sind Neutralität, Integrität und Unabhängigkeit.

Unsere Leitlinien sind Neutralität, Integrität und Unabhängigkeit. Ingenieurbüro für Datenmanagement Gefahrstoffverordnung mit System IFD SERVICE Der Schwerpunkt unserer Dienstleistung liegt im Bereich der Gefahrstoffverordnung. Damit sind wir deutschlandweit präsent.

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten MAPl-Nr.: 801 Grundlagen der Elektrotechnik 2 UE Inhalt: - Begrüßung - Überblick über die Inhalte des Gesamtlehrgangs - Vorstellungsrunde - Organisation der Ausbildung - Präsentation des Gesamtlernzieles

Mehr

Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen

Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gem. 61 a LWG in Nordrhein-Westfalen Für weitere Gesetzestexte besuchen Sie die VTU public NRW auf www.stoffliste.de oder klicken Sie hier 74.1-16 Anforderungen an die Sachkunde für die Durchführung der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen

Mehr

Verantwortung beim Betrieb von elektrischen Anlagen

Verantwortung beim Betrieb von elektrischen Anlagen Verantwortung beim Betrieb von elektrischen Anlagen gemäß DIN VDE 0105-100 / EN 50110 3. Fachtagung 14./15.03.2013 Regelungen - Begriffe BGV A1 Unfallverhütungsvorschrift ArbSchG Arbeitsschutzgesetz BetrSichV

Mehr

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit THINKING AHEAD MOVING FORWARD Mit Sicherheit mehr Sicherheit! Der Bereich consulting security & safety existiert bei Hellmann bereits

Mehr

FAQs zum Thema Gefahrstoffe

FAQs zum Thema Gefahrstoffe Wir machen Arbeit sicher FAQs zum Thema Gefahrstoffe Arbeitskreis Gefahrstoffe Woran sind Gefahrstoffe zu erkennen? Im Handel erhältliche Gefahrstoffe sind durch Symbole gekennzeichnet. Die Symbole sind

Mehr

Guten Morgen / guten Tag und ein herzliches Glück Auf!

Guten Morgen / guten Tag und ein herzliches Glück Auf! Guten Morgen / guten Tag und ein herzliches Glück Auf! HARTMUT HARDT, Tel.: 0179 39 59 602, E-Mail: info@ra-hardt.de Betreiber ist, wer die tatsächliche oder rechtliche Möglichkeit hat, die notwendigen

Mehr

Regelungen des Explosionsschutzes

Regelungen des Explosionsschutzes Regelungen des Explosionsschutzes von der BetrSichV zur GefStoffV 2015/12/18 BDI Seminar: Neuerungen der Gefahrstoffverordnung Dr. Hans-Jürgen Groß, BTS-OSS-PPS-EXS Regelungen des Explosionsschutzes von

Mehr

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6. Qualifizierungsanforderungen für den Einsatz von Fahr- und Steuerpersonal bei mobilen Arbeitsmitteln

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6. Qualifizierungsanforderungen für den Einsatz von Fahr- und Steuerpersonal bei mobilen Arbeitsmitteln Qualifizierungsanforderungen für den Einsatz von Fahr- und Steuerpersonal bei mobilen Arbeitsmitteln Nach geltendem Arbeitsschutzrecht in Deutschland dürfen an und mit Arbeitsmitteln nur Personen beschäftigt

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung des Ausbildungsberufes Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung des Ausbildungsberufes Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau über die Entwicklung und Erprobung des Ausbildungsberufes Werkfeuerwehrmann / Werkfeuerwehrfrau vom 07. Juli 2009 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 39 vom 10. Juli 2009) Auf Grund des 6 des

Mehr

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen DGUV-Symposium Arbeitsschutzmanagement mit System sicher zum Erfolg 15. März 2010 Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Mehr

Schulungskatalog AsA Akademie 2015

Schulungskatalog AsA Akademie 2015 AsA Akademie 2015 Impressum: AsA Arbeitsschutz Firmengruppe Telefon: +49 621 685051 0 Fax: +49 621 685051 29 Industriestraße 37-41 Email: info@asa-ag.com 67063 Ludwigshafen Internet: www.asa-ag.com Änderungen

Mehr

Information über die Notwendigkeit von Brandschutzbeauftragten

Information über die Notwendigkeit von Brandschutzbeauftragten VdS Schadenverhütung Bildungszentrum & Verlag Information über die Notwendigkeit von Inhalt 1. Allgemeines 2. Vorschriften und Verordnungen 3. Richtlinien und Empfehlungen 4. Gefährdungsbeurteilung/ Brandschutzkonzept

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6 Mitgänger-Flurförderzeug umgekippt Fahrer schwer verletzt Wie sieht es mit der Haftung aus? In vielen Betrieben wird der Umgang mit sog. mitgängergeführten Flurförderzeugen auf die leichte Schulter genommen.

Mehr

Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen. Detlef Hofmann 20. September 2012

Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen. Detlef Hofmann 20. September 2012 Rechtssicherheit praxisorientiert herstellen Detlef Hofmann 20. September 2012 Aktuelle Rechtsänderungen 2 Rechtspyramide Unternehmerpflichten (Delegation an die Beauftragten) Kennen Sie alle wesentlichen

Mehr

Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege

Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege Medizinproduktegesetz Auswirkungen und Bedeutung für die Pflege. Dipl. Ing. Norbert Kamps Referent für Hilfsmittelversorgung Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.v. Fachgebiet

Mehr

Arbeitskreis erstellt durch: Datum

Arbeitskreis erstellt durch: Datum Arbeitskreis erstellt durch: Datum Anzahl der Beschäftigten Unterschrift der/des Fachverantwortlichen Tabelle A - Grundsätzliches A.1 Es werden alle notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Netzdienstleistung Mitarbeiterschulungen

Netzdienstleistung Mitarbeiterschulungen Netzdienstleistung Mitarbeiterschulungen Die Mitarbeiterschulungen umfassen ein breites Angebot an Aus- und Weiterbildungsangeboten 1. Ausbildung zum Erwerb der Schaltberechtigung bis 30 kv - für Elektrofachkräfte

Mehr

Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft. Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen

Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft. Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen Der Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft soll Gefahren frühzeitig

Mehr

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten?

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? 1 Inhalt Nach welcher rechtlichen Grundlage müssen Aufzüge regelmäßig geprüft werden?... 2 Wer ist Betreiber einer Aufzugsanlage?... 2 Welche Aufzugsanlagen

Mehr

Schulungskatalog AsA Akademie 2016

Schulungskatalog AsA Akademie 2016 AsA Akademie 2016 Impressum: AsA Arbeitsschutz Firmengruppe Telefon: +49 621 685051 0 Fax: +49 621 685051 29 Industriestraße 37-41 Email: info@asa-ag.com 67063 Ludwigshafen Internet: www.asa-ag.com Änderungen

Mehr

D-15236-2009 D-15229-2009. Training unter Feuer HEISSAUSBILDUNG DER DRÄGER ACADEMY

D-15236-2009 D-15229-2009. Training unter Feuer HEISSAUSBILDUNG DER DRÄGER ACADEMY D-15229-2009 D-15236-2009 Training unter Feuer HEISSAUSBILDUNG DER DRÄGER ACADEMY 02 Kühlen Kopf bewahren im Angesicht der Flammen. D-15239-2009 03 Überlassen Sie Ihr Verhalten nicht dem Zufall. Überlassen

Mehr

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen

Lernziele und Lehrgangsvoraussetzungen Truppausbildung Lehrgang Truppführer Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Trupps nach Auftrag innerhalb einer Gruppe oder Staffel. Führungsausbildung Lehrgang "Gruppenführer" Ziel der

Mehr