Wieder an Bord! Betriebliches Eingliederungsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wieder an Bord! Betriebliches Eingliederungsmanagement"

Transkript

1 Wieder an Bord! Betriebliches Eingliederungsmanagement Gesund im Bund Von der Vision zur Wirklichkeit Tagung zur betrieblichen Gesundheitsförderung Bundeshaus Berlin, 20.November 2007 Diese Unterlagen unterliegen dem Urheberrecht und sind zum ausschließlichen Gebrauch für die Teilnehmer der Tagung bestimmt. Jede Vervielfältigung oder anderweitige Verwendung ist nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Urhebers gestattet. Dipl.-Psych. Ulrich F. Schübel, Leiter Ó I N S T I T U T f ü r V E R Ä N D E R U N G S M A N A G E M E N T U N T E R N E H M E N S E N T W I C K L U N G T R A I N I N G Berlin Hammelburg Kaiserslautern

2 R e f e r e n z e n (A u s z u g) Industrie und Dienstleistung FRAPORT AG Robert Bosch GmbH Dt. Telekom AG Richter & Frenzel DATA M Services GmbH Gemeinnützige Organisationen Evangelische Kirche in Hessen und Nassau Diakonisches Werk in Hessen und Nassau Internationaler Bund e. V. DRK Landesverband Nordrhein Caritasverband Olpe e. V. REHA Westpfalz Landstuhl Frankfurter Verein für soziale Heimstätten e. V. Oberhess. Diakoniezentrum Johann-Friedrich-Stift Heinrich Kimmle Stiftung Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern ggmbh Main-Klinik Ochsenfurt ggmbh Kreisalters- und Pflegeheime Würzburg & Aub ggmbh Öffentlicher Dienst Bundesamt für den Zivildienst Unfallkasse des Bundes LVA Oberfranken und Mittelfranken Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg Stadtverwaltung Kitzingen Studium von Psychologie und Jura Promotionsstudium BWL (Dissertation: Selbstbewertung auf Basis des EFQM-Modells) B e r u f l i c h e r H i n t e r g r u n d Gesellschaft für Konsumforschung GfK Unternehmensberatung Ehemann, Fiedler & Partner Stv. Leiter Lehrstuhl für Industriebetriebslehre und Arbeitswissenschaft an der TU KL wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Technologie und Arbeit Kaiserslautern 1999 Gründung des Institut für Veränderungsmanagement Unternehmensentwicklung Training Trainerausbildung: EFQM Brüssel und Prof. Dr. Klaus J. Zink & Partner GmbH Coachingausbildung: systemischer Gestaltcoach igw Würzburg Senior Assessor des Ludwig-Erhard-Preises für Spitzenleistungen im Wettbewerb (Dt. Qualitätspreis) Auditor audit berufundfamilie der gemeinnützigen Hertie Stiftung Lehraufträge Summer-School der EFQM: Change Management by using Self-Assessment Approaches Universität Kaiserslautern European Masters Programme in Total Quality Management: Management Tools - Self Assessment sowie People Empowerment Fernstudiengang Managing Total Quality: Veränderungsmanagement Fernstudiengang Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen: Konzepte und Methoden zur Steuerung von Veränderungen Fachhochschule Ansbach: Fachgebiet Wirtschaftsingenieurwesen: Personalführung Evangelische Fachhochschule Darmstadt: Studiengang Soziale Arbeit: Organisationsentwicklung und Qualitätsmanagement in der Sozialpsychiatrie Berufsakademie Lörrach: Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre: Unternehmensführung und Unternehmensentwicklung S c h w e r p u n k t e Unternehmensführung, Unternehmensentwicklung und strategisches Management Konzeption, Begleitung und Moderation umfassender Veränderungsprojekte Entwicklung und Implementierung integrierter Managementsysteme Qualitätsmanagement und Qualitätsentwicklung, Prozessmanagement Integriertes betriebl. Gesundheitsmanagement, betriebl. Eingliederungsmanagement Diversity Management Konzeption und Umsetzung von Organisations- und Personalentwicklungsmaßnahmen

3 Betriebliches Eingliederungsmanagement - Chancen für Arbeitgeber und Mitarbeiter - Folgende Aspekte werden angesprochen: Ziele und Zielgruppen Nutzen des BEM Beteiligte, Rollen und Aufgaben Vorgehen und Ablauf Instrumente und Maßnahmen Einführung und Erfolgsfaktoren Fazit und Ausblick

4 Ziele und Zielgruppen

5 Lassen Sie mal hören Gab es in bei Ihnen in den letzten beiden Jahren Mitarbeiter/innen mit Arbeitsunfähigkeitszeiten über 42 Tage in einem Jahr? Wie viele davon gingen auf Arbeitsunfälle zurück? Wie viele auf chronische Erkrankungen? Wie viele auf häufige, eher kurze Arbeitsunfähigkeitszeiten? Wurden Gespräche mit erkrankten Mitarbeiter/innen zur Wiedereingliederung geführt? Gibt es in der Einrichtung eine Regelung / definiertes Vorgehen für erkrankte Mitarbeiter/innen? Erwarten Sie Probleme, wenn Ihre Mitarbeiter/innen älter werden?

6 Was ist Betriebliches Eingliederungsmanagement? Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) ist ein Verfahren zur erfolgreichen Eingliederung langzeitkranker und dadurch einsatzeingeschränkter Mitarbeiter ein Ansatz zur Überwindung von Arbeitsunfähigkeit, zur Vorbeugung erneuter Arbeitsunfähigkeit und zum Erhalt des Arbeitsplatzes z. B. durch Umsetzung auf einen geeigneteren Arbeitsplatz Arbeitsplatzanpassung (häufig mit finanzieller Förderung) Maßnahmen zur besseren Qualifizierung oder Rehabilitation des Mitarbeiters

7 Wie funktioniert die Eingliederung durch BEM? Betriebliches Eingliederungsmanagement schafft einen Rahmen, der es Beschäftigten ermöglicht, über die sie belastende Situation zu reden, ohne gleich betriebliche Sanktionen befürchten zu müssen strukturiert den Ist-Zustand, wie er von der / dem jeweiligen Beschäftigten beschrieben wird bindet professionelle Helfer ein, die zur Lösung der Situation beitragen können... wendet den Blick weg von defizitorientierter Betrachtung, was Beschäftigte nicht mehr können, hin zu positiver Beurteilung der vorhandenen Ressourcen: welche Leistungspotentiale sind noch vorhanden? wie können diese verbessert werden? wie können sie im Interesse aller Beteiligten genutzt werden?

8 BEM als Teil eines Integrativen Betrieblichen Gesundheitsmanagements: Das Gesundheitshaus OE PE Betriebliche Gesundheitspolitik Vision, Strategie, Leitbild Integratives betriebliches Gesundheitsmanagement Arbeits- und Gesundheitsschutz Gesundheitsförderung Betriebliche Eingliederung Quelle: iqpr

9 Fallbeispiel Fraport AG: Vernetzung BGM mit BEM Ziele und Aufgaben BGM Gesundheitsförderliche Unternehmenskultur Ganzheitliche Aufgabe = Verantwortung Führungskräfte Integration in alle betrieblichen Strukturen u. Prozesse Mitarbeiterorientierung Verhältnis- und Verhaltensprävention Personalplanung Arbeitsplatzgestaltung, - zeit,-organisation, technische Hilfen Medizin. Rehabilitation (u.a. Belast.-erprobung, Stufenw. Wiedereingl.) BEM Berufliche Rehabilitation Frühwarnsystem Integrationsteam Integration = Beschäftigungssicherung durch Passung von Fähigkeiten und Arbeitsanforderungen Fallmanagement Quelle: Fraport AG

10 Aspekte eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements Ergonomische Verbesserungen Weiterbildung und Training Organisations- und Personalentwicklung Kooperation mit niedergelassenen Ärzten Betriebliche Gesundheitsvorsorge Planung und Controlling von Integration und Rehabilitation Kooperation mit Krankenkassen, Berufsgenossenschaften, Integrationsämtern etc. Frühwarnsystem Schaffung von Perspektiven für Lebensarbeitszeit Quelle: FORD / iqpr 2004

11 Definition betriebliches Eingliederungsmanagement Betriebliches Eingliederungsmanagement Betriebliches Eingliederungsmanagement umfasst alle Maßnahmen, die dazu dienen, Beschäftigte mit gesundheitlichen Problemen oder Behinderung dauerhaft an einem geeigneten Arbeitsplatz einzusetzen. Es gilt nicht nur für schwerbehinderte und gleichgestellte behinderte Arbeitnehmer, sondern für alle Beschäftigten eines Unternehmens. Ziel ist die Wiederherstellung und die langfristige Sicherung der Gesundheit der Beschäftigten sowie der Erhalt des Arbeitsplatzes mit den dort vorhandenen Akteuren und Strukturen sowie unter Nutzung der dort gegebenen oder herstellbaren spezifischen Potentiale. Quelle: BMGS, LVR

12 Verfahren des BEM nach 84 Abs. 2 SGB IX Voraussetzung: Mehr als 42 Tage Arbeitsunfähigkeit innerhalb eines Jahres Beteiligte: Arbeitgeber klärt mit der zuständigen Interessenvertretung ggf. unter Beteiligung von Werks- oder Betriebsarzt Integrationsamt örtlicher Servicestelle mit Zustimmung und Beteiligung des betroffenen Mitarbeiters Ziele g wie die Arbeitsunfähigkeit überwunden werden kann, g mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt werden kann, g wie der Arbeitsplatz erhalten werden kann.

13 Zentrale Ziele des BEM Zielsetzung Arbeitsunfähigkeit vorbeugen Arbeitsunfähigkeit überwinden Arbeitsplatz erhalten Maßnahmen Prävention Rehabilitation Integration Beispiele Vermeidung von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren Gesundheitsförderungsmaßnahmen Filterung von Fehlbeanspruchungen Ambulante oder stationäre Maßnahmen der medizinischen und beruflichen Rehabilitation Stufenweise Wiedereingliederung Arbeits- und Belastungserprobung Veränderung des Arbeitsplatzes und / oder Arbeitszeit Versetzung Innerbetriebliche Qualifizierung Quelle: Britschgi 2007

14 Allgemeines Konzept Eingliederungsmanagement Entstehung Gesundheitliche Probleme am Arbeitsplatz Längere Krankphase Fähigkeitsprofil Maßnahmen Gespräch mit Mitarbeiter Fähigkeitsprofil des Mitarbeiters Hinzuziehen von Fachspezialisten (Werks-/Betriebsarzt etc.) (Ergonomische) Arbeitsplatzgestaltung Vereinbarungen mit dem Mitarbeiter Eingliederung Profilvergleiche Einsatz auf fähigkeitsgerechtem Arbeitsplatz

15 BEM nach Schema F? Nein eben nicht: ein für alle Arbeitgeber vorgeschriebenes Konzept, ein immer gleiches Vorgehen, ein fertiges Schema zum Abarbeiten gibt es nicht! BEM in einem Großkonzern BEM in einer Behörde BEM in einem kleinen Handwerksbetrieb BSP: Großbetrieb: Einsetzung eines regelmäßigen Runden Tisches sinnvoll Kleiner Betrieb: keine Notwendigkeit für runde Tische, wenn die Lösungsfindung im Einzelfall auf dem kleinen Dienstweg zu erreichen ist. Wichtig ist eine auf die Gegebenheiten der jeweiligen Organisation abgestimmte Vorgehensweise, die in jedem Einzelfall Anwendung findet. Quelle: LVR

16 Weiteres Ziel: Ausbau des BEM als System Entwicklung einer transparenten Systematik für die Vorgehensweise, die alle Beteiligten bei der Umsetzung im Einzelfall unterstützt. Frühwarnsystem zur Erkennung von Leistungswandlung Aufbau effizienter Organisationsstrukturen (Ressourcenbündelung) Verbesserte Kommunikationsprozesse Einführung standardisierter Instrumente zur Beurteilung von Fähigkeiten und Anforderungen Quelle: LVR; Ford

17 Nutzen des BEM

18 Nutzen eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements Von Arbeitgeberseite wird diese neue Pflicht, v. a. wegen des damit verbundenen Mehraufwands, meist eher skeptisch beurteilt: Der Aufwand wird stark überschätzt, der Nutzen wird kaum angemessen wahrgenommen. g Doch zeigt sich in der Praxis, dass ein strategisch eingeführtes und nachhaltig verankertes BEM ein leistungsfähiges Instrumentarium ist, um die Beschäftigungsprobleme gesundheitlich angeschlagener Mitarbeiter in den Griff zu bekommen. g Durch gezieltes Vorgehen können Großunternehmen ebenso wie kleine und mittlere Betriebe oder Behörden in vielen Fällen die hundertprozentige Leistung eines Mitarbeiters wieder erreichen. Quelle: J. Magin

19 Kosten-Nutzen-Analyse Ergebnisse einer Studie im BMW-Werk Regensburg 1. Betriebliche Integrationsarbeit birgt deutliche Einsparpotenziale für Betriebe Abbau von Zusatzpersonal leistungsgerechter Einsatz der Mitarbeiter. 2. Durch professionelle Integrationsarbeit kann in vielen Fällen die volle Leistung des Mitarbeiters wieder erreicht werden Durch koordinierte Maßnahmen des Integrationsteams wie werksweite Umsetzung an einen geeigneten Arbeitsplatz, Qualifizierung oder Arbeitsplatzanpassung konnten auch Mitarbeiter wieder vollwertig eingesetzt werden, für die vorher zum Teil längere Zeit keine geeignete Tätigkeit gefunden worden war Selbst komplexe Fälle lassen sich durch professionelles Vorgehen mit relativ geringem Besprechungsaufwand lösen. 3. Mit einem leistungsfähigen BEM können sich Betriebe auf die Probleme einer älter werdenden Belegschaft vorbereiten Im Pilotprojekt erwies es sich als besonders wichtig, die Dimension des Themas Leistungswandlung anhand von Prognosen der Altersentwicklung der Belegschaft zu verdeutlichen.

20 Kosten-Nutzen-Analyse Ergebnisse einer Studie im BMW-Werk Regensburg 4. Die Zufriedenheit der wieder integrierten Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen steigt. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Mitarbeiter erwies sich als besonders wichtig. Auch konfrontative Gespräche im Einzelfall wurden von den Mitarbeitern akzeptiert, weil das ernsthafte Bemühen um Integration wahrnehmbar war. 5. Gesetzliche Unterstützungsleistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben werden durch BEM systematisch genutzt. Dabei sind nicht nur die finanziellen Leistungen zur Teilhabe zu sehen, sondern auch die Beratungsleistungen zur Integration. 6. Wesentliche Fragen, die bei arbeitsgerichtlichen Auseinandersetzungen, insbesondere wegen krankheitsbedingter Kündigung, eine Rolle spielen können, werden im Rahmen des BEM unter Beteiligung des Mitarbeiters und der Arbeitnehmervertretung vorab nicht nur umfassend geprüft, sondern auch entsprechend dokumentiert. à In allen Fällen, in denen für einen betroffenen Mitarbeiter Zusatzpersonal eingesetzt wird, wird sich das BEM besonders schnell rechnen.

21 Beteiligte, Rollen und Aufgaben

22 Verfahren des BEM nach 84 Abs. 2 SGB IX Voraussetzung: Mehr als 42 Tage Arbeitsunfähigkeit innerhalb eines Jahres Beteiligte: Arbeitgeber klärt mit der zuständigen Interessenvertretung ggf. unter Beteiligung von Werks- oder Betriebsarzt Integrationsamt örtlicher Servicestelle mit Zustimmung und Beteiligung des betroffenen Mitarbeiters Ziele g wie die Arbeitsunfähigkeit überwunden werden kann, g mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt werden kann, g wie der Arbeitsplatz erhalten werden kann.

23 Beteiligte Arbeitgeber Mitarbeiter/in mit gesundheitlichen Problemen oder einer Behinderung Betriebsrat / Personalrat Beauftragte/r des Arbeitgebers bzw. Personalabteilung Schwerbehindertenvertretung (nur bei schwerbehinderten Arbeitnehmern) Quelle: LVR

24 Beteiligte (bei Bedarf) Vertreter anderer Unternehmensbereiche Arbeitsmedizinischer Dienst oder Betriebsarzt Arbeitssicherheit Externe Partner Servicestelle, Rentenversicherungsträger, Agentur für Arbeit, Berufsgenossenschaft, Krankenkassen bei schwerbehinderten und gleichgestellten Mittarbeitern: Integrationsamt / örtliche Fürsorgestelle und IFD Ärzte, Rehabilitations-Kliniken Quelle: LVR

25 Aufgaben und Rollen der Beteiligten im Einzelfall Arbeitgeber Betroffene Mitarbeiterin / betroffener Mitarbeiter BEM ist Aufgabe des Arbeitgebers verantwortlich für die Einleitung und Durchführung Herr des Verfahrens zweiter Herr des Verfahrens Ohne ihre/ seine Bereitschaft kann BEM nicht durchgeführt werden. Er/sie kann das BEM jederzeit abbrechen. Allerdings ist seine/ihre Mitwirkung ausschlaggebend für die Feststellung, ob der Betrieb seine Pflichten für Prävention usw. erfüllt hat. Quelle: LVR

26 Aufgaben und Rollen der Beteiligten im Einzelfall Betriebliche Interessenvertretung Schwerbehindertenvertretung Mitwirkungsrechte der betrieblichen Interessenvertretung sind durch das BEM nicht eingeschränkt. Sie wird vom Arbeitgeber im Rahmen des BEM eingeschaltet. Ihre Beteiligung kann nur durch den Mitarbeiter selbst abgelehnt werden. unterstützt den Arbeitgeber bei initiierten Maßnahmen kann vom Arbeitgeber die Klärung verlangen (mit Zustimmung des Betroffenen) überwacht die gesetzliche Verpflichtung des Arbeitgebers Bei schwerbehinderten Mitarbeitern oder diesen Gleichgestellten wird vom Arbeitgeber die Schwerbehindertenvertretung verbindlich hinzugezogen. unterstützt den Arbeitgeber bei initiierten Maßnahmen kann vom Arbeitgeber die Klärung verlangen (mit Zustimmung des Betroffenen) überwacht die gesetzliche Verpflichtung des Arbeitgebers Quelle: LVR

27 Aufgaben und Rollen der Beteiligten im Einzelfall Ärztlicher Dienst Externe Partner Zur Abklärung der gesundheitlichen Einschränkungen und der Leistungsfähigkeit des Mitarbeiters kann der betriebsärztliche Dienst hinzugezogen werden. Fehlt insbesondere in Klein- oder Mittelbetrieben eine Beschäftigtenvertretung oder kommt es nicht zur Bildung eines Integrationsteams, hat der Arbeitgeber z. B. die Möglichkeit, den Betriebsarzt mit der Durchführung der einzelnen BEM- Verfahren zu beauftragen. erbringen Leistungen zur Teilhabe in Form von Beratung, Fördermitteln, Assistenzleistungen am Arbeitsplatz oder externen Maßnahmen zur Rehabilitation und Qualifizierung. Unterstützung des Arbeitgebers durch Beratung Angebot von medizinischen und/oder beruflichen Reha- Leistungen Angebot der Leistungen zur Teilhabe Angebot der Leistungen der begleitenden Hilfe (bei sbm) Quelle: LVR

28 Soziale Beratung und Unterstützung Nicht nur gesundheitsbedingte Schwierigkeiten können Ursachen wiederholter und/oder häufiger Arbeitsunfähigkeit sein. Mögliche weitere Ansatzpunkte: Schuldnerberatung Suchtberatung (auch für Angehörige) Beratung über kurztherapeutische Hilfen und Selbsthilfegruppen (bei Lebenskrisen) Vereinbarkeit von Beruf und Familie, z. B. Kinderbetreuung (Alleinerziehende) Arbeitszeitregelungen bei familiären Problemen Entwicklung von Lebens-/Arbeitszeitperspektiven Quelle: LVR

29 Zusammensetzung Integrationsteam Der Arbeitgeber benennt, wer am Integrationsteam beteiligt wird à es sollten alle betrieblichen Partner vertreten sein, deren Kompetenz und Mitwirkung zur Integration notwendig sind. Ggf. externe Partner Arbeitsmedizinischer Dienst Arbeitssicherheitsbeauftragte Personalabteilung Kernteam Vertreter aller Arbeitgeber(-Vertreter) Behördenbereiche BEM-Beauftragter Schwerbehindertenvertretung Betriebsrat / Personalrat Gesundheitsbeauftragte Gleichstellungsbeauftragte

30 Vorgehen und Ablauf des BEM

31 Sieben Schritte zum Ergebnis Zusammenfassung Feststellung der AU von mehr als sechs Wochen Erstkontakt mit dem betroffenen Mitarbeiter aufnehmen Erstes Gespräch mit dem betroffenen Mitarbeiter führen Fallbesprechung im Team (Situationsanalyse) Konkrete Maßnahmen vereinbaren Maßnahmen umsetzen Wirkung der Maßnahmen überprüfen

32 Prozess- und Strukturtransparenz Wie werden Signale erfasst? Wer führt die Gespräche? Wer wird wie diagnostiziert? Was wird wie dokumentiert? Wer hat Zugriff auf die Daten? Welche Partner werden wann hinzugezogen? Wann ist ein BEM beendet? Wer muss wie geschult werden?

33 Fallbeispiel Fraport AG Personalreferent BEM BEM Prozessablauf des 84 Abs. 2 SGB IX Erfassung der AU-Daten - über EDV (Auswertung nach 84 Abs. 2 SGB lx und nach GFG-Kriterien) - Personalreferenten prüfen u. entscheiden über Einleitung BEM und - ggf. direkte Kontaktaufnahme mit MA (Anschreiben 1+2 *) oder Übertragung an BEM-Beauftragten * In dem BEM-Anschreiben wird der MA über die Ziele und Zwecke des BEM s informiert und mit einem beigefügten Erklärungsbogen wird die Zustimmung des MA eingeholt. Kontaktaufnahme mit MA - Brief vom BEM-Beauftragten an MA Entscheidung des MA Unterstützung bei der Prävention, Gesundheitsförderung, Rehabilitation und Integration ja / nein Ergebnisse an das betriebliche BEM-Team Mitglieder: - betroffener Beschäftigter - Personalreferent und/oder Vorgesetzter - BEM-Beauftragter (Moderation) - BR optional: - SBV, - Gesundheitsmanagement, - Arbeitsmedizin - je nach Bedarf/Entscheidung: Einbeziehung des Rehaträgers, des Integrationsfachdienstes, der Agentur für Arbeit, der Unfallkasse und der internen und/oder externen psychologischen Beratung BEM Quelle: Fraport AG

34 Fallbeispiel Fraport AG Prozessablauf des 84 Abs. 2 SGB IX a) Entscheidung des MA JA b) Entscheidung des MA NEIN Betriebliches BEM-Team Betriebliches BEM-Team Kontaktgespräch mit MA durch BEM-Beauftragten daraus Erkenntnisse sammeln und dann Rücksprache mit Personalreferent und/oder Vorgesetztem: - Vorklärung eventueller Hilfen und Maßnahmen - Einbringung in Runden Tisch - weitere Verfahrensschritte nicht erforderlich ð Abschluss BEM - Entscheidung wird vom BEM-Team entsprechend dokumentiert und der Personalreferent/Vorgesetzte informiert. - BEM-Verfahren abgeschlossen. BEM-Team / Runder Tisch : - Maßnahmen entwickeln und einleiten, - Umsetzung beschließen, - Arbeitsaufträge werden vereinbart und terminlich festgelegt (durch BEM-Beauftragten und alle Beteiligten), - Erfolgskontrolle durchführen. Quelle: Fraport AG

35 Instrumente und Maßnahmen

36 Strukturmodell Eingliederungsmanagement Informationsmanagement über Arbeitsunfähigkeit Beschäftigte mit Langzeiterkrankung Beschäftigte mit wiederholter Arbeitsunfähigkeit Klärungspflicht und Fallkonferenz Einschaltung betriebliche Interessensvertretung Eingliederungsteam/ Eingliederungsmanager Individueller Eingliederungsplan Fallführung, Prozessbegleitung Dokumentation Auswertung Qualitätssicherung Integrations-, Rehabilitations- und Präventionsbedarfplanung Ziele des Eingliederungsmanagements: Arbeitsunfähigkeit überwinden, vorbeugen, Arbeitsplatz erhalten Information, Beteiligung, Zustimmung der Betroffenen Hinzuziehung Werks-/Betriebsarzt Servicestelle Integrationsamt Durchführung der Maßnahme Integrationsmaßnahmen: Rehabilitationsmaßnahmen: Präventionsmaßnahmen: Arbeitsplatz erhalten Arbeitsplatz überwinden Arbeitsunfähigkeit vorbeugen Einarbeitung Versetzung Innerbetriebliche Qualifizierung Arbeitsgestaltung und Begleitende Hilfe Berufsbegleitende Beratung Coaching Stationäre, teilstationäre, ambulante Maßnahmen der medizinischen und beruflichen Rehabilitation Stufenweise Wiedereingliederung Arbeitserprobung Belastungserprobung Gefährdungsbeurteilung Arbeitsschutzmaßnahmen Gesundheitsförderungsmaßnahmen Quelle: IG Metall

37 BEM-Frühwarnsystem Aufbau eines Frühwarnsystems zum rechtzeitigen Erkennen von Problemen Zufällig ermittelte Daten (z. B. B. aus Gesprächen) routinemäßig ermittelte Daten (Fehlzeiten und AU-Daten, Ergebnisse betriebsmedizinischer Untersuchungen, Ergebnisse aus Mitarbeiterbefragungen, Personalinformationssystem, Gefährdungsbeurteilungen, Betriebsgesundheitsbericht, Gesundheitszirkeln, betriebsärztliche Daten, Daten des Arbeitsplatzkatasters) à Die Daten müssen - unter Wahrung der Persönlichkeitsrechte der Betroffenen - gesichtet, bewertet und auf bestehenden Klärungs- und Handlungsbedarf beurteilt und verarbeitet werden.

38 Fallbeispiel Fraport AG: BEM-Frühwarnsystem Personenbezogen Bereichsbezogen SAP-gestützte monatliche Ermittlung von Zahl und Gesamtdauer der AU in den letzten 12 Monaten arbeitsmedizinische Untersuchungen Gesundheitsfördergespräche Rückkehrgespräche Besuche bei Langzeitkranken Tätigkeitsbezogen ergonomische Untersuchungen Gefährdungsbeurteilungen AU-Datenanalyse der AOK monatliche Fehlzeitenanalyse durch die Dienststellen Gesundheitsberichte Disabilityberichte jährliche Mitarbeiterbefragung für Betriebsklima und gesundheitliche Befindlichkeit Zirkelarbeit Quelle: Fraport AG

39 Einführung und Erfolgsfaktoren

40 Einführung BEM als Projekt Generell gilt: Die Größe des Problems leistungsgewandelte und schwerbehinderte Mitarbeiter sowie lange und häufige Fehlzeiten bestimmt den Umfang des Projekts Kleinere Organisationen: die gut strukturierte Umsetzung des BEM im Einzelfall, mit der Unterstützung externer Partner, ist oft ausreichend Organisationen ab ca. 100 Mitarbeiter: Einführung von BEM als Projekt, evtl. mit externer Begleitung Integrationsteam ist Entwicklungsmotor, der nach Projektende die Geschäfte des BEM führt So kann mit der Zeit bei den Teammitgliedern umfangreiches Fachwissen zur Umsetzung von BEM aufgebaut werden. Regelmäßige Treffen des Teams vor allem in der Einführungsphase Begleitung der Einführung des BEM als System Kommunikation der Regelungen des BEM und des Vorgehens zum Schutz sensibler Daten im Unternehmen Quelle: LVR

41 Mögliche Stolpersteine Bedeutung des BEM wird nicht erkannt (vom Arbeitgeber, vom Betriebsrat / Personalrat oder von der Schwerbehindertenvertretung) Widerstände von verschiedenen Seiten: die Beschäftigten akzeptieren das BEM nicht: Angst vor Kontrolle, mangelnde Information Widerstände aus Angst vor Bedeutungs- und Machtverlust (z. B. Interessenvertretungen, Führungskräfte) wichtige betriebliche Funktionsträger zeigen mangelnde Bereitschaft zur Mitwirkung Boykott durch Arbeitgeber aus Angst vor Kosten und Zweifel am Nutzen Keine verbindlichen Regelungen, wer für was verantwortlich ist BEM ist zu kompliziert geregelt, überreguliert und formalisiert Überzogene Erwartungen von einzelnen Beteiligten Instrumentalisierung des BEM für Eigeninteressen Quelle: LVR

42 und wie man sie vermeidet Indem sowohl der Arbeitgeber als auch die Beschäftigtenvertretungen nicht nur formal, sondern auch inhaltlich hinter der Gesundheitsprävention und dem BEM stehen dies gemeinsam den Beschäftigten glaubhaft vermitteln den Beschäftigten überzeugend darlegen, dass sie gemeinsam Verantwortung in den einzelnen BEM-Prozessen übernehmen werden Transparenz des gewählten Vorgehens Offene und kooperative Beteiligung aller betrieblichen Partner Kommunikation der Gründe für die Einführung des BEM Kommunikation des Nutzens des BEM für die verschiedenen Zielgruppen Vermeidung der Erwartungshaltung, mit dem BEM sei in jedem Einzelfall ein Allheilmittel zur Überwindung bzw. Verringerung von Arbeitsunfähigkeitszeiten und zur Vermeidung personenbedingter Kündigungen gefunden worden à à Das BEM hat zwar das Ziel der Sicherung des Beschäftigungsverhältnisses fest im Blick. Jedes einzelne BEM-Verfahren ist aber ergebnisoffen: Vieles geht, aber nicht jede Erkrankung lässt sich auskurieren, nicht jede Belastung verringern, nicht jeder Arbeitsplatz leidens-/behinderungsgerecht gestalten. Quelle: LVR

43 Fazit und Ausblick

44 Der Gesamtprozess Informieren Dokumentieren Signale erkennen Personalbüro Arbeitgeber Personalaktakte Einbeziehen Zuständigkeiten klären Integrieren Verbessern Mitarbeiter anschreiben Erst- und und Info- Gespräch Jahresbericht Info Info Ziele setzen Qualifizieren Vereinbaren Externe Explorationsgespräch BEM- Akte BEM- Koordinator BEM-Team Fördern Maßnahmen Fordern Kommunizieren Kooperieren Abschluss- Gespräch Ende Quelle: IQPR

45 Ausblick Wo müsste noch angesetzt werden? Maßnahmen zur Sensibilisierung und Schulung von Führungskräften zum professionellen Umgang mit häufig oder langzeitkranken Mitarbeitern Maßnahmen zur ausreichenden Berücksichtigung der demografischen Veränderungen in der Belegschaft bei der Planung und Einrichtung von Arbeitsplätzen oder bei der Vergabe von Tätigkeiten Maßnahmen zur generellen Gesundheitsprävention im Betrieb (betriebliches Gesundheitsmanagement)

46 Fazit Das BEM wird dazu führen, dass Organisationen einen professionelleren Umgang mit Mitarbeitern entwickeln, die gesundheitliche Probleme haben. Mit dem Instrumentarium des BEM können alle sozialrechtlichen Möglichkeiten der Unterstützung und Förderung ausgeschöpft werden. Die Reduzierung des BEM auf ein Krankengespräch als Pflichtübung, aus der keine echten Alternativen für die Beschäftigung des betroffenen Mitarbeiters entstehen, ist kontraproduktiv. Der Gesetzestext lässt Interpretationsmöglichkeiten offen. Den gesetzlichen Auftrag als Anstoß für die konstruktive Lösung einer wichtigen betrieblichen Aufgabe zu nutzen, ist Aufgabe verantwortungsvoller und professioneller Personalarbeit. Probieren Sie es aus es lohnt sich!

47 Vielen Dank für Ihre freundliche Aufmerksamkeit Siehst Du, Mike? - Blende sie und Du kannst sie ohne Probleme einfangen!

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement. Herzlich Willkommen in Köln

BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement. Herzlich Willkommen in Köln BIH Seminar: Betriebliches Eingliederungsmanagement Herzlich Willkommen in Köln 1 Betriebliches Eingliederungsmanagement Hintergründe und Zielsetzung des 84 Abs. 2 SGB IX 2 Altersstruktur der Erwerbsbevölkerung

Mehr

Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung

Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung Dienstvereinbarung zur Durchführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) im Zuständigkeitsbereich der Gesamtmitarbeitervertretung Diözesane Schulen Dienstvereinbarung zur Durchführung des

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Krankheitsbedingte Kündigung K bei Geltung des Kündigungsschutzgesetzes: K 1. Prognose

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) u.a. BAG-Urteile vom Dez. 2009

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) u.a. BAG-Urteile vom Dez. 2009 u.a. BAG-Urteile vom Dez. 2009 RONALD WEINSCHENK Vortrag bei der Konzern-Tagung der Schwerbehinderten-Vertretungen im Herbst 2010 bei der Carl Zeiss SMT GmbH am 11. November 2010 in Oberkochen Berater

Mehr

Betriebe und Dienststellen sind also gut beraten, diese Situation sehr ernst zu nehmen im Interesse ihrer Beschäftigten und im eigenen Interesse.

Betriebe und Dienststellen sind also gut beraten, diese Situation sehr ernst zu nehmen im Interesse ihrer Beschäftigten und im eigenen Interesse. Wenn die Psyche kündigt Veranstaltung von LVR, DGSP und Kölner Verein für Rehabilitation e.v. am 9.10.2009 in Köln Betriebliches Eingliederungsmanagement ein wirkungsvolles Instrument im Rahmen von Prävention

Mehr

Medizinische Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation im Rahmen des betrieblichen Eingliederungsmanagements alle können gewinnen! Arbeitskreis Gesundheit e.v. Ein starker Partner der Rehabilitation Inhaltsübersicht Arbeit und Gesundheit

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Inhaltsverzeichnis

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Inhaltsverzeichnis Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Inhaltsverzeichnis Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)...1 1. Neue Aufgaben für die Interessenvertretungen nach dem SGB IX...2 2. Vorrang Prävention,

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

ikk-classic.de Betriebliches Eingliederungsmanagement. Informationen zur Umsetzung

ikk-classic.de Betriebliches Eingliederungsmanagement. Informationen zur Umsetzung ikk-classic.de Betriebliches Eingliederungsmanagement. Informationen zur Umsetzung Inhaltsverzeichnis Vorwort... Seite 3 Der Inhalt im Überblick...Seite 4 Teil A Basisinformationen der IKK betriebliches

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement 1 IHK Netzwerk Personal 2013 Industrie- und Handelskammer Erfurt, 30.05.2013 Betriebliches Eingliederungsmanagement Deutsche Rentenversicherung Bund Rehabilitationsberatungsdienst Erfurt 1 Inhalt Grundlagen

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

Berlin. Wissenswertes. über das 07/06 Schwerbehindertenrecht. Handlungsempfehlungen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Berlin. Wissenswertes. über das 07/06 Schwerbehindertenrecht. Handlungsempfehlungen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Landesamt für Gesundheit und Soziales Integrationsamt Berlin Stand: März 2006 Handlungsempfehlungen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Grundlagen Einführung Praxis Wissenswertes über das 07/06

Mehr

Kostenfreie Serviceleistung für Arbeitgeber

Kostenfreie Serviceleistung für Arbeitgeber Betriebliche Wiedereingliederung nach psychischer Erkrankung Wertschöpfung statt Erschöpfung Kaiserslautern, 10. April 2014 Kostenfreie Serviceleistung für Arbeitgeber Dr. med. Frank Matthias Rudolph Ärztlicher

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeitsfähigkeit erhalten Krankheitskosten senken Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw-bgm.de

Mehr

Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber.

Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber. Jens-Jean Berger FB, Frankfurt/Main Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis: Zentrale Aufgaben und Herausforderungen für Betriebsrat und Arbeitgeber. Konferenz für Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Handlungshilfe

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Handlungshilfe SenInnSport ZS B 12 Si Bearbeiterin: Frau Siebert 1047 Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Handlungshilfe Vorbemerkung...2 1 Ziele des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM)...3 2 Definitionen

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin Arbeit und Leben D G B / V H S N W Wegen starker Nachfrage bieten wir einen 2. Ausbildungsgang an! Professionelles Betriebliches Eingliederungsmanagement Ausbildung zum Eingliederungsberater/zur Eingliederungsberaterin

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen und Rechtsprechung

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen und Rechtsprechung Prof. Dr. iur. Felix Welti Fortbildung Schnittstelle Rehabilitation und Arbeitswelt 20. September 2012, Kassel Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen Diskussionsforum Rehabilitations-

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung 1 zwischen Fraport und Schwerbehindertenvertretung Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2 2. Geltungsbereich 2 3. Ziele und strategische Ansätze 3 4. Maßnahmen 3 5. Controlling und Berichtspflicht 7 6. Betriebliches

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007 Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Gemäß 28 a MAVO in Verbindung mit 83 SGB IX schließen die Diözese Speyer, die Vertrauensperson

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010 1 Präventive Aspekte 12. Januar 2006 in Betriebs- und Dienstvereinbarungen eine oftmals noch zu füllende Leerstelle 50. Fachkonferenz der DHS Essen 09.11.2010 Betriebliche Suchtprävention 3 Präventive

Mehr

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Muskel-Skelett-Erkrankungen aus Sicht der Praxis Von der Generalprävention zur Individualprävention Dr. Ute Pohrt BGW, Abt. Grundlagen der Prävention

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Aspekte des Datenschutzes beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Aspekte des Datenschutzes beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement BEM-Praxisforum, Reha Care, 15.10.2009, Workshop B Aspekte des Datenschutzes beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement A. Vertrauen schaffen als Türöffner für ein erfolgreiches BEM Eine zwischenmenschliche

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main,

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, Hamburg - Themengebiet Art der Maßnahme Inhalt/Beschreibung 1.1.2 Betriebsführung, Betriebsorganisation,Management Fortbildung/Weiterbildung

Mehr

Forum B Schwerbehindertenrecht und betriebliches Gesundheitsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 6/2009

Forum B Schwerbehindertenrecht und betriebliches Gesundheitsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 6/2009 Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation GmbH an der Deutschen Sporthochschule Köln Diskussionsforum Teilhabe und Prävention Wir möchten Sie auch auf die Sammlung aller bisher erschienenen

Mehr

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW www.gefuege-nrw.de Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Botschaft des PR Betriebliches

Mehr

1) Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit Erkrankungen im Betrieblichen Eingliederungsmanagement

1) Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit Erkrankungen im Betrieblichen Eingliederungsmanagement 1) Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit Erkrankungen im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Die Bestimmungen des 84 (2) SGB IX werfen viele Fragen auf, und es ist bisher noch wenig Rechtsprechung

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Der Datenschutz im Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Der Datenschutz im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Der Datenschutz im Betrieblichen Eingliederungsmanagement Ein Beispiel aus dem Projekt Neue Wege im BEM Tobias Reuter/Marianne Giesert/Anja Liebrich 1. Problemstellung und Handlungsbedarf Das Betriebliche

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Wir mobilisieren für Gesundheit. Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer Werkstättenmesse Nürnberg 19.11.2011 Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Das Eisberg-Modell

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Unternehmenskultur bei Vivantes

Unternehmenskultur bei Vivantes Unternehmenskultur bei Vivantes Tagung Clustermanagement Gesundheitswirtschaft NRW Beruf mit Berufung? Risiken und Nebenwirkungen im Arbeitsmarkt Gesundheit 22.10.2010 Gelsenkirchen Ina Colle Ressort,

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement in Klein- und Mittelbetrieben

Betriebliches Eingliederungsmanagement in Klein- und Mittelbetrieben Betriebliches Eingliederungsmanagement in Klein- und Mittelbetrieben Prof. Dr. jur. Felix Welti, B. Sc. Anne Tauscher, Dipl.Soz-Päd. Christiane Mahnke, B. Sc. Diana Ramm, Ausgangspunkt - 84 SGB Abs. 2

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung Inhaltsverzeichnis Seite 1. Präambel 2 2. Bestandsanalyse 3 3. Zielvereinbarung 3 4. Maßnahmen 4 5. Controlling und Berichtspflicht 8 6. Abschluss 8 1. Präambel... ist einem ständigen

Mehr

Stabsabteilung Strategisches Personalmanagement. Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk

Stabsabteilung Strategisches Personalmanagement. Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk 1 Herzlich Willkommen im Ev. Johanneswerk 2 Mitten im Leben Dort, wo die Menschen sind. Besuchen Sie uns auf unserer Internetseite www.johanneswerk.de 3 Informationen zum Ev. Johanneswerk Arbeitsfelder:

Mehr

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS I. Vorstellung und II. Systematik Orginal: Dr. Helmut Herrmann Dr. Helmut Herrmann, GÄD München 1 I. Vorstellung -Personalkosten sind

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung 1 Integrationsvereinbarung nach 83 des Sozialgesetzbuches IX für die bei SenBWF Beschäftigten an den Berliner Schulen zwischen der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin

Mehr

Leitfaden zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement. Praxishilfe für die Beratung der UV-Träger in den Betrieben

Leitfaden zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement. Praxishilfe für die Beratung der UV-Träger in den Betrieben Leitfaden zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Praxishilfe für die Beratung der UV-Träger in den Betrieben Leitfaden zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Praxishilfe für die Beratung der UV-Träger

Mehr

Handlungsempfehlungen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Handlungsempfehlungen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Handlungsempfehlungen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Inhaltsverzeichnis Vorwort: Blick hinter die Kulissen... 3 1Auf einen Blick... 5 Betriebliches Eingliederungsmanagement Ziele und Nutzen...

Mehr

Vorwort: Blick hinter die Kulissen... 3. Impressum. 1Auf einen Blick... 5. 2Grundlagen des Betriebliches Eingliederungsmanagements...

Vorwort: Blick hinter die Kulissen... 3. Impressum. 1Auf einen Blick... 5. 2Grundlagen des Betriebliches Eingliederungsmanagements... Inhaltsverzeichnis Vorwort: Blick hinter die Kulissen... 3 1Auf einen Blick... 5 Betriebliches Eingliederungsmanagement Ziele und Nutzen... 5 Betriebliches Eingliederungsmanagement nach Schema F?... 5

Mehr

Seminare und Schulungen 2014. Unsere Stärke ist unsere BEM-Erfahrung!

Seminare und Schulungen 2014. Unsere Stärke ist unsere BEM-Erfahrung! Seminare und Schulungen 2014 Unsere Stärke ist unsere BEM-Erfahrung! Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) in der Praxis Formate: offene Seminare, Seminare nach Wunsch (Inhouse), Workshops, Moderationen

Mehr

Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Beschäftigter am Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.

Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Beschäftigter am Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Vereinbarung zur Integration schwerbehinderter Beschäftigter am Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. Zwischen dem Universitätsklinikum Magdeburg A. ö.r. vertreten durch den Klinikumsvorstand. (im Folgenden

Mehr

Mein Mitarbeiter ist krank Was tun?

Mein Mitarbeiter ist krank Was tun? Mein Mitarbeiter ist krank Was tun? Informationen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement Handwerkskammer Reutlingen 3. Mai 2012 Präsentations-Download: www.hwk-reutlingen.de/veranstaltungen Handwerkskammer

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

Beratungsinitiative und Integrationsfachdienst Hamburg - BIHA

Beratungsinitiative und Integrationsfachdienst Hamburg - BIHA Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gemeinnützige GmbH Beratungsinitiative und Integrationsfachdienst Hamburg - BIHA Projektleitung: Dipl.-Päd. Manfred Otto-Albrecht Fortbildungsakademie der Wirtschaft

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Die Kooperation der Rehabilitationsträger mit den Betrieben

Die Kooperation der Rehabilitationsträger mit den Betrieben Die Kooperation der Rehabilitationsträger mit den Betrieben (Arbeitsgruppenbericht) 1. Zusammenfassung der Einführung in das Thema der Arbeitsgruppe 1.1 Allgemeines Das SGB IX ist als Fortschritt im Behindertenrecht

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung

Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1. Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der Teilhabe am Arbeitsleben durch unterstützte Beschäftigung Zelfel 1,2 R. C., Morfeld, M. 1 1 Hochschule Magdeburg-Stendal FB Angewandte Humanwissenschaften 2 Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Anwendung und Ergänzung der ICF Kontextfaktoren bei der

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Erfahrungen bei der Umsetzung des GDA-Arbeitsprogramms Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro Diana Boden (VBG) Dortmund 29./30. November 2010 Persönliche Erfahrungen

Mehr

Qualifizieren für NGN als Handlungsfeld für die betrieblichen Interessenvertretung - Erfahrungen aus Sicht des IWP-Projekts

Qualifizieren für NGN als Handlungsfeld für die betrieblichen Interessenvertretung - Erfahrungen aus Sicht des IWP-Projekts Qualifizieren für NGN als Handlungsfeld für die betrieblichen Interessenvertretung - Erfahrungen aus Sicht des IWP-Projekts 3. Seminarreihe des Projekts IWP Telekom Claus Zanker gefördert durch: Qualifizieren

Mehr

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement Tanja Vitale Beschwerden Arbeitnehmende 31% sind durch die Arbeit gesundheitlich beeinträchtigt 30 25 20 % 15 10 Schweiz EU

Mehr

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick

Rehabilitation der Deutschen Rentenversicherung - ein Überblick Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch beruflichen Rehabilitationseinrichtungen e.v. Fachtagung am 13. und 14. November 2006 Medizinisch berufliche Rehabilitation aus Sicht der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Bundesfachverband betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband betriebliche Sozialarbeit e.v. Blick über die Grenzen Betriebliche Sozialberatung und Disability Management in Deutschland Beitrag des bbs e.v. zur Fachtagung von am 14.September 2007 Disability Management (k)ein Kerngeschäft der betrieblichen

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

Thema des Monats Oktober 2008. Stufenweise Wiedereingliederung in das Erwerbsleben

Thema des Monats Oktober 2008. Stufenweise Wiedereingliederung in das Erwerbsleben Thema des Monats Oktober 2008 Stufenweise Wiedereingliederung in das Erwerbsleben Impressum: Inhalte und Gestaltung: Karin Dietze Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail:

Mehr

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung Konzernintegrationsvereinbarung gemäß 83 des Sozialgesetzbuches (SGB) IX als Betriebsvereinbarung

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 9 b) Fachbereich Integrationshilfe (Behindertenhilfe) Menschen mit Behinderung und ihre Umgebung sollen befähigt werden, ein möglichst eigenverantwortliches Leben

Mehr

Veranstaltung. Autor. Datum 30.11.2007. Ort. Betriebliches Eingliederungsmanagement. Beschäftigungsfähigkeit nachhaltig sichern. Friedrich Kellersmann

Veranstaltung. Autor. Datum 30.11.2007. Ort. Betriebliches Eingliederungsmanagement. Beschäftigungsfähigkeit nachhaltig sichern. Friedrich Kellersmann Veranstaltung Autor Beschäftigungsfähigkeit nachhaltig sichern Friedrich Kellersmann Datum 30.11.2007 Ort Bremen Vorstellung des Referenten: Friedrich Kellersmann Alter: 57 Jahre seit 1977 bei den Stadtwerken

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben.

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Change Management als Herausforderung für Ganztagsschulen mit Helen Hannerfeldt Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Mahatma Gandhi Fahrplan - Definition

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement

Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement (Arbeitsgruppenreferat) 1. Aufgabe der Arbeitsgruppe Die Arbeitsgruppe Betriebliche

Mehr

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015

Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU. Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gesunde Mitarbeiter starkes Unternehmen Beispiele aus und für die Praxis in KMU Swen Grauer 1. Ulmer BGM-Gipfel, 23.04.2015 Gliederung BGM in KMU Ängste und Widerstände Entwicklungsphasen des BGM Modell

Mehr

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Brigitte Müller BGM-Beraterin für die BGW mediconcept - Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, Wuppertal Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Ansätze, Instrumente und Umsetzungserfahrungen

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

e - Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

e - Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen der Julius-Maximilians-Universität Würzburg e - Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Inhalt: 1. Präambel 2. Geltungsbereich 3. Grundsätze 4. Verpflichtungen des Arbeitgebers

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Herzlich willkommen! Forum: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Hochschulen 23.09.2008

Herzlich willkommen! Forum: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Hochschulen 23.09.2008 Herzlich willkommen! Forum: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Hochschulen 23.09.2008 HBS Thorsten Goede Tel.: 4958 Stand: 05.09.2008 1 VW Business Unit Braunschweig - Gesundheitsmanagement Quelle:

Mehr

M. Wiedereingliederung in den Dienst nach längerer Erkrankung

M. Wiedereingliederung in den Dienst nach längerer Erkrankung M. Wiedereingliederung in den Dienst nach längerer Erkrankung Inhaltsverzeichnis 1 Wiedereingliederung bei tarifbeschäftigten Lehrkräften 1.1 Sachverhalt 1.2 Rechtliche Grundlagen 1.2.1 SGB V 1.2.2 SGB

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Schritt für Schritt zurück in den Job. Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit was Sie wissen müssen

Schritt für Schritt zurück in den Job. Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit was Sie wissen müssen 1 Schritt für Schritt zurück in den Job Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit was Sie wissen müssen Schritt für Schritt zurück in den Job Betriebliche Eingliederung nach längerer Krankheit

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Handlungsleitfaden für ein Betriebliches Eingliederungsmanagement. Gesundheit und Qualität der Arbeit. Marianne Giesert Cornelia Wendt-Danigel

Handlungsleitfaden für ein Betriebliches Eingliederungsmanagement. Gesundheit und Qualität der Arbeit. Marianne Giesert Cornelia Wendt-Danigel Gesundheit und Qualität der Arbeit Arbeitspapier 199 199 199 Marianne Giesert Cornelia Wendt-Danigel Handlungsleitfaden für ein Betriebliches Eingliederungsmanagement www.boeckler.de Arbeitspapier 199

Mehr

S. SANDNER. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Pappelallee 35/37, 22089 Hamburg, Deutschland.

S. SANDNER. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Pappelallee 35/37, 22089 Hamburg, Deutschland. Branchenspezifische Leitlinien als Instrument für Sicherheit und Gesundheit in kleinen Unternehmen Ursprung, Grundzüge und erste Umsetzung im Friseurhandwerk S. SANDNER Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Gesundheitsförderung im Betrieb durch Ergonomie und Einsatz von Technischen Hilfsmitteln

Gesundheitsförderung im Betrieb durch Ergonomie und Einsatz von Technischen Hilfsmitteln Gesundheitsförderung im Betrieb durch Ergonomie und Einsatz von Technischen Hilfsmitteln Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung in der Warenbearbeitung Arbeitsplatz vor Einführung des Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Mehr

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Fachtag Burnout in kirchlichen Arbeitsfeldern Schwerte, 08.07.2013 Dr. Uta Walter Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld

Mehr