Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK"

Transkript

1 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK

2 Die Asklepios Kliniken Hamburg GmbH ist das größte Krankenhauscluster an einem Standort in Europa und deckt praktisch alle medizinischen Fachrichtungen von Augen- bis Zahnheilkunde ab. Asklepios beschäftigt allein hier in sieben Kliniken rund Menschen aller Qualifikationsstufen (darunter rund Ärzte) und ist mit Ausbildungsplätzen der größte Ausbildungsbetrieb und der größte private Arbeitgeber der Stadt. Die Asklepios Kliniken behandeln in der Hansestadt jeden zweiten Krankenhauspatienten und damit 50 Prozent mehr stationäre Fälle als die Berliner Charité, Deutschlands und Europas größte Uniklinik. Die Klinikkette führt die beiden größten Geburtshilfen Norddeutschlands (die Nummer zwei und drei in der Bundesrepublik). In insgesamt fünf Entbindungsstationen erblicken zwei von vier neugeborenen Hamburgern das Licht der Welt. Asklepios betreibt mit der MEDILYS GmbH eines der größten Kliniklabore Europas. Jährlich werden hier mehr als zehn Millionen Analysen und mehr als 18 Millionen Befunde vorgenommen. Asklepios Kliniken in und unmittelbar um Hamburg: Altona, Barmbek, Eimsbüttel (CardioClinic), Harburg, Klinikum Nord (Ochsenzoll/Heidberg), St. Georg, Wandsbek, Westklinikum Rissen, Bad Schwartau. Die Asklepios Kliniken GmbH ist als Konzernmutter über eine Beteiligungsgesellschaft mit 74,9 Prozent an der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH beteiligt. In dieser Rolle hat der Asklepios Konzern naturgemäß tiefe Einblicke und ein besonderes Verständnis der Vorgänge, die zur Privatisierung des LBK Hamburg geführt haben. Gleiches gilt für die Entwicklung bis heute. Die nachfolgende Darstellung gibt die Sichtweise der Asklepios Kliniken GmbH wieder.sie ist zur besseren Vergleichbarkeit so weit wie möglich an die Unterschiede zwischen dem vorherigen und dem neuen Betrieb angepasst: Im Rahmen der Privatisierung wurden die Betriebe und Betriebsgebäude des LBK veräußert, darunter die Kliniken Altona, Barmbek, Eilbek, Harburg, Nord, St. Georg, Wandsbek. Nicht verkauft wurden die Grundstücke. Auch der Anteil des LBK Hamburg an der Bethesda Allgemeines Krankenhaus Bergedorf ggmbh (50 Prozent) ist nicht an Asklepios gegangen. Eilbek wurde entsprechend einer Auflage des Bundeskartellamts an einen anderen Träger abgegeben. Neben der Kaufpreissumme hat Asklepios die Kliniken Rissen und Bad Schwartau als Sacheinlage in den neuen Betrieb eingebracht. Bilderläuterung Titelseite: Das Titelfoto zeigt links die Klinik Barmbek. Rechts (Rotklinkerbau) befindet sich der neue Sitz der Asklepios Konzernholding (Asklepios Kliniken GmbH) sowie der Hamburger Verwaltung. Statt eines prunkvollen Büro-Neubaus hat sich Asklepios dafür entschieden, das nicht denkmalgeschützte Gebäude zu erhalten. Es wurde so nahe wie möglich und vertretbar am Original orientiert saniert. Das Ensemble steht für die Haltung, moderne Medizin zu schaffen aber Bewährtes zu bewahren.

3 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK 0 3 Inhaltsverzeichnis I. Die Ausgangslage 05 Der Landesbetrieb Krankenhäuser (LBK) erwirtschaftet hohe Verluste. Notwendige Investitionen in die medizinische Infrastruktur und Versorgungsqualität sind nur noch durch wachsende Verschuldung möglich. Das LBK-Management setzt auf Prozessverbesserungen, Outsourcing und Personalabbau. Der Senat entschließt sich zu einer Teilprivatisierung des LBK. II. Positive Bilanz für Hamburg 17 Die Stadt Hamburg verkauft 74,9 Prozent ihrer Anteile am LBK an Asklepios. Neben dem direkten Erlös von 207,5 Mio. Euro sowie weiteren garantierten 38,1 Mio. Euro entlastet der Verkauf den Hamburger Haushalt um über 100 Mio. Euro pro Jahr. Neben dem Firmen sitz werden zentrale Konzernbereiche und weitere Kompetenzzentren in Hamburg angesiedelt. III. Investitionen in Kliniken 32 Der Investitionsstau wird abgebaut. Zwischen 2005 und 2010 investiert Asklepios im Schnitt jährlich mehr als 40 Mio. Euro in die Hamburger Kliniken. Die medizinische Versorgungsqualität für die Hamburgerinnen und Hamburger verbessert sich dadurch kontinuierlich. An den Asklepios Kliniken erfolgen umfangreiche Neubauten und Modernisierungen, verbunden mit einer Vielzahl neuer Abteilungen und Behandlungsangebote. Dies steigert deutlich die Patientenzahlen. IV. Vorrang für medizinisches Personal 54 Seit 2005 stellt Asklepios mehr als 60 neue Chefärzte ein, davon rund ein Drittel in neuen Abteilungen oder Sektionen, um das medizinische Angebot zu ergänzen und auszubauen. Auch im Pflegebereich werden kontinuierlich neue Fachkräfte eingestellt. Ende 2010 haben die Kliniken rund 12 Prozent mehr Mitarbeiter in den Medizin- und Pflege-

4 04 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK Inhaltsverzeichnis bereichen als noch Ein neuer, von Gewerkschaftern als vorbildlich angesehener Tarifvertrag sichert eine bessere Vergütung für alle Angestellten im medizinischen Bereich der Kliniken. Als einer der größten Ausbildungsbetriebe Hamburgs bietet Asklepios derzeit rund Ausbildungsplätze an. V. Prävention Gesellschaftliches Engagement als Verpflichtung 69 Asklepios fördert den Präventionsgedanken insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. An den verschiedenen Informationsveranstaltungen, unter anderem zu Alkohol-, Drogen- und Tabakmissbrauch, nehmen jedes Jahr bis zu Kinder und Jugendliche teil. Auch die Erwachsenenbildung erfährt mit Aktionstagen zu medizinischen Themen und den Asklepios Nachtvorlesungen einen erheblichen Ausbau. Seit Sommer 2011 fördert Asklepios als Hauptsponsor den Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein und stellt außerdem mehrere Offizielle Medizinzentren. VI. Wofür Asklepios steht 74 Die medizinische Qualität steht bei Asklepios klar im Vordergrund. Dies gewährleisten die Hamburger Asklepios Kliniken durch ein integriertes Qualitätsmanagement, das kontinuierlich durch externe unabhängige Organisationen überprüft und zertifiziert wird. Innovationen haben einen hohen Stellenwert. Das Asklepios Future Hospital ist als europaweites Referenzzentrum beispielgebend für die Klinik der Zukunft. Asklepios ist auch seiner sozialen Verantwortung verpflichtet. Dafür steht auch die Selbstverpflichtung, den Anteil der Leiharbeitskräfte in den Hamburger Kliniken auf ein mit dem Betriebsrat abgestimmtes Maß deutlich zu beschränken. VII. Anhang 79 Übersicht der von Asklepios in Hamburg neu eingerichteten oder ausgebauten Abteilungen 1 Ohne Rissen und Bad Schwartau

5 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK 0 5 I. Die Ausgangslage Zwischen 1999 bis 2003 machte der Landesbetrieb Krankenhäuser (LBK) große Verluste. Die notwendigen Investitionen, die der LBK für die Zeit von 2003 bis 2006 mit rund 300 Millionen Euro veranschlagte, wären nur durch weitere Subventionen und hohe Verschuldung zu realisieren gewesen. Eine kontinuierliche Modernisierung der medizintechnischen Ausstattung, eine steigende und leistungsgerechte Vergütung des Personals, bauliche Erweiterungen und Neubaumaßnahmen hätten unter diesen schwierigen Umständen wohl nur noch in vergleichsweise geringem Umfang stattfinden können. Um weiterhin die medizinische Versorgung, die Stärkung des Medizinstandortes Hamburg und die Sicherung von Arbeitsplätzen gewährleisten zu können, entschloss sich die FHH 2002, eine Teilprivatisierung des LBK auszuschreiben ergab sich folgende Ausgangslage (Drucksache 18/849 Bürgerschaft der FHH): Die Asklepios Kliniken GmbH erklärte, dass sie Interesse an einem Erwerb des LBK Hamburg habe. Sie gab auch als einzige ein belastbares Angebot für einen Minderheitsverkauf gemäß Volksentscheid ab. Zwei andere Bieter aus dem engeren Auswahlverfahren 2003 wurden über die Entscheidung des Senats zur Teilprivatisierung in Form eines gestreckten Mehrheitsverkaufs informiert. Keiner der beiden aktualisierte sein Angebot aus dem Jahr 2003 in Hinsicht auf den gestreckten Mehrheitserwerb. Ein Krankenhausbetreiber meldete sein Interesse an einer Minderheitsbeteiligung an, sagte jedoch im Mai 2004 ab. Drei neue Interessenten gaben keine konkreten Angebote ab und kamen aus unterschiedlichen Gründen nicht in Frage. Zwei Bieter waren nur am Erwerb einzelner Kliniken interessiert. Eine weitere Gruppe wollte sich nur an Servicegesellschaften des LBK beteiligen. Der Datenraum wäre zwar parallel für weitere Interessenten geöffnet worden von diesem Angebot machte jedoch kein Interessent Gebrauch. Die Verhandlungen des Senats führten dann zu einer Entscheidung für Asklepios.

6 06 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK Über die Situation unmittelbar vor der Privatisierung geben zahlreiche Passagen aus dem Geschäftsbericht des Landesbetriebs Krankenhäuser (LBK) Auskunft. Wirtschaftlichkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Begriffe wie Outsourcing oder Rationalisierung sind seit Jahren beherrschende Themen in den Kliniken: Wirtschaftlichkeit Wirtschaftlichkeit, hohe medizinische Qualität und patientenorientierte Behandlungsabläufe sind mehr denn je entscheidend Den zweiten Schwerpunkt bildete auch weiterhin die nachhaltige Umsetzung der Modernisierungs- und Rationalisierungsprojekte Gemeinsames Handeln des Vorstands des LBK Hamburg und des Gesamtpersonalrats führt zur Stärkung der Position des Gesamtunternehmens gegenüber anderen Mitbewerbern Oberstes Ziel des Gesamtpersonalrats in der derzeitigen Situ a tion ist der Erhalt wettbewerbsfähiger Arbeitsplätze 2 LBK Hamburg: LBK Hamburg, Geschäftsbericht Hamburg 2004 Outsourcing und Rationalisierung Flankiert wird die zukunftsorientierte Unternehmenspolitik des LBK Hamburg von innovativen Managementmaßnahmen bis hin zum Outsourcing von Serviceleistungen wie Reinigung oder Essensversorgung Oberstes Unternehmensprinzip dabei war und ist, gute Medizin für alle zu bezahlbaren Preisen zu bieten. Diese Vision ist Wegweiser, Maßstab und Korrektiv für alle unternehmerischen Entscheidungen. Ziel der Unternehmenspolitik des LBK Hamburg ist die Rationalisierung der Abläufe und Prozesse Personal und Ausstattung sollen effizient eingesetzt werden Ähnliche Entlastungsund Rationalisierungseffekte konnten über die Ausgründungen

7 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK 0 7 weiterer medizinferner Bereiche wie Essensversorgung, der Reinigung oder des Technologiesupports erzielt werden Sowohl die Verbesserung der betriebsinternen Arbeitsabläufe als auch die Professionalisierung der zwischenbetrieblichen Prozesse bei den Servicecentern, Servicebetrieben und Tochtergesellschaften, führten im Berichtsjahr zu Einsparpotenzialen, die mit einem weiteren Personalabbau verbunden waren. Die Restrukturierungsmaßnahmen des LBK Hamburg haben grundsätzlich Erfolg. Innerhalb von 5 Jahren wurde z.b. die Zahl der Beschäftigten um reduziert [ ] 3 Verbindlichkeiten und Verluste LBK Mio. Verbindlichkeiten gegenüber Landeshauptkasse und Kreditinstituten 477,7 22,5 Prozent höherer Verlust aus gewöhnl. Geschäftstätigkeit 86,7 (70,8)* 45,8 Prozent höherer Bilanzverlust 276,5 (189,6)* * Vorjahr 3 Dieses Zitat aus: Drucksache der Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg 17/3541 vom LBK Hamburg, Geschäftsbericht Hamburg 2004

8 08 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK 1995/1996 Rote Zahlen von Anbeginn Auch vor der Jahrtausendwende war die öffentliche Debatte über den LBK durch ökonomische Begriffe bestimmt. Diese Schlag worte dominierten die Berichterstattung: Finanzmisere Landesbetriebe vor dem Aus? Geldmangel Rationieren Sparkurs Personalüberhang Stellenabbau sozialverträgliche Lösungen Bettenabbau Umstrukturierungen Wegrationalisieren Produktivität steigern staatliche Subventionen Klinikschließung Beinahe vom Beginn des LBK an dokumentiert das Archiv des Hamburger Abendblatts, dass die Wirtschaftlichkeit der Kliniken Fokusthema aller politischen Parteien und gesellschaftlichen Gruppierungen der Hansestadt war und das ausnahmslos Jahr für Jahr: Hamburger Abendblatt vom , S. 17: Positive Bilanz der Krankenhäuser Ein Gewinn von einer halben Million Mark bei einem Umsatz von 1,75 Milliarden - das ist, auf zwei Zahlen reduziert, die Bilanz des Landesbetriebs Krankenhäuser (LBK) für Hamburger Abendblatt vom , S. 11: Eltern-Protest mit 600 Unterschriften Müssen die Betriebskindergärten in Hamburgs Krankenhäusern schließen? Der Gesamt-Elternbeirat der Kindergärten spricht bereits von einer Finanzmise-

9 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK re der Einrichtungen. Im Landesbetrieb Krankenhäuser (LBK) heißt es hingegen: Die Finanzierung der fast 600 Plätze ist 1996 und 1997 gesichert. Was dann aus den Betriebskindergärten werde, stehe jedoch noch nicht fest,. Hamburger Abendblatt vom , S. 12: Das Sparen macht den Senatoren Sorgen (Gesundheitssenatorin Helgrit Fischer- Menzel und Wissenschaftssenator Leonhard Hajen im Abendblatt-Interview) Hamburgs Kliniken, bislang bundesweit mit die teuersten, müssen sparen. [Helgrit Fischer-Menzel]: Der LBK muß sich ebenso dem Wettbewerb stellen wie die freigemeinnützigen und privaten Krankenhäuser, die auch in einer schwierigen Situation sind. Auf Dauer muß ein wirtschaftlich gesunder Betrieb schwarze Zahlen schreiben, und zwar ohne staatliche Subventionen. [Abendblatt]: Herr Senator, Sie sind auch für eine Privatisierung der Herz- Chirurgie wie sie vom UKE geplant ist. Wa rum? [Leon hard Hajen]: Dadurch können die Vorteile der Nähe und der unterschiedlichen Stärken des UKE genutzt werden. Das ist gut für die Patienten. [Abendblatt]: Können Sie sich vorstellen, daß auch noch andere Abteilungen im UKE privatisiert werden? [Senator Hajen]: Wenn die Dinge sich so dramatisch weiterentwickeln, wie es sich im Moment abzeichnet, ja. Wir werden alle Abteilungen in Betracht ziehen müssen, in denen es im hohen Maße Verluste gibt und es möglicherweise mit einer anderen Trägerschaft oder einer Kooperation zu besseren Lösungen kommt. Wir sind auch bereit, da wo Lehre und Forschung erbracht werden muß, eine solche Leistung entsprechend aus unserem Haushalt zu entgelten. Das ist Teil der Kooperationsverhandlung.

10 10 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK Hamburger Abendblatt vom , S. 10: Geheimnisvoll wie eine Papstwahl Helgrit Fischer-Menzel und Heinz Lohmann, stellvertretender Vorstandsvorsitzen der des LBK, gaben bekannt: Das Hafenkrankenhaus wird geschlossen. Die Gesundheitssenatorin hatte von ihrem Doppelstimmrecht Gebrauch gemacht, nachdem sich die Arbeitnehmer einheitlich gegen eine Schließung ausgesprochen hatten. Auch die anderen Kliniken des LBK sollen sparen. Insgesamt wird der LBK bis Ende 1998 voraussichtlich 210 Millionen Mark einsparen. Hamburger Abendblatt vom , S. 10: Ärzte fürchten um ihre Stellen Klinikärzten im Landesbetrieb Krankenhäuser (LBK) wird derzeit durch die kalte Küche gekündigt, sagt der Vorsitzende des Marburger Bundes, Dr. Frank- Ulrich Montgomery. 37 Medizinern sei bereits mitgeteilt worden, daß ihre Zeitverträge nicht verlängert werden. Unter den Betroffenen sind, so Montgomery weiter, weniger blutjunge Anfänger, sondern auch viele ältere Mediziner. Einige hätten seit 1990 immer wieder befristete Arbeitsverträge unterschrieben. Hamburger Abendblatt vom , S. 15: Kliniken mit 30 Millionen im Minus - die Krankenhäuser und Betriebe des LBK Hamburg befänden sich bereits in einem umfassenden Modernisierungsund Rationalisierungsprozeß. So habe es einen Personalabbau von rund 1000 Stellen gegeben, in diesem und im kommenden Jahr müßten jedoch keine betriebsbedingten Kündigungen ausgesprochen werden.

11 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK Hamburger Abendblatt vom , S. 12: Angst vor dem Bettenabbau in Kliniken (Interview mit Senatorin Helgrit Fischer- Menzel) [Einleitung] Der Abbau von Krankenhausbetten begann vor zwei Jahren. Hintergrund: Der rigorose Sparkurs der Krankenkassen zwingt den Landesbetrieb Krankenhäuser (LBK), seit 1995 eine Anstalt öffentlichen Rechts, zu umfangreichen Reformen innerhalb des Hamburger Krankenhauswesens. Bis Ende 1998 muß der LBK, der alleine im vergangenen Jahr 30 Millionen Mark Defizit machte, 200 Millionen Mark einsparen und durch Perso-

12 12 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK nalabbau rund 2000 Arbeitsplätze wegrationalisieren. Erste Konsequenzen waren die Schließung des Hafenkrankenhauses, die Bildung des Klinikum Nord und die Verlegung einzelner Kliniken in andere Krankenhäuser. Bis heute ist knapp die Hälfte der Personal- Reduzierung umgesetzt, [Abendblatt]: Immer wieder klagen Pflegepersonal und Ärzte darüber, daß sie erst kurzfristig über die Pläne des LBK informiert werden. Läuft da etwas falsch? [Senatorin Fischer-Menzel]: Ich würde das eher so sehen: Es kann nicht ausgeschlossen werden, daß innerhalb der Krankenhauser verschiedene Sachverhalte an die Mitarbeiter nur unvollständig oder falsch weitergegeben werden. Hamburger Abendblatt vom , S. 13: Klinik-Chefs wollen mitreden Bettenabbau, Stellenstreichungen, immer mehr Leistungen bei gleicher Bezahlung - bei den gravierenden Sparmaßnahmen und Umstrukturierungen in Hamburger Kliniken wollen leitende Ärzte der Hansestadt mitreden. Aber nicht nur das Mitspracherecht bereitet den Medizinern Sorgen: Bei den ärztllchen Leistungen wird am meisten gespart. Wenn das immer so weitergeht, müssen wir uns überlegen, wie lange wir das überhaupt noch machen können, so ein besorgter Chefarzt. Hamburger Abendblatt vom , S. 21: Krankenhäuser: 400 Stellen fallen noch weg 210 Millionen Mark umfaßt das Sparpaket, das der LBK Hamburg geschnürt hat. Seit 1996 sind bereits 1400 Stellen in den Krankenhäusern des LBK abgebaut worden, 400 weitere sollen noch in diesem Jahr eingespart werden. Die Einsparungen - fast zur Hälfte beim Personal, der Rest bei den Sachkosten - waren notwendig geworden, weil der LBK Hamburg von 1996 bis 1998 Mindererlöse durch die Krankenkassen in der Größenordnung des Sparpakets hinnehmen muß.

13 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK Ob der LBK (derzeit Mitarbeiter) auch von 1999 an auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten kann, soll sich Mitte des Jahres herausstellen. Tatsache ist, daß trotz der Schließung des Hafenkrankenhauses und der Fusion der Krankenhäuser Heidberg und Ochsenzoll durch den Verzicht auf Kündigungen beim LBK noch immer ein Personalüberhang besteht. Hamburger Abendblatt vom , S. 13: Krankenhäuser weiter im Millionen-Minus Der Landesbetrieb Krankenhäuser (LBK) Hamburg schreibt weiterhin rote Zahlen. Allerdings wird das Gesamtdefizit nach den Worten von Vorstandssprecher Heinz Lohmann Ende 1998 rund 60 Millionen Mark geringer sein als zuvor angenommen. Lohmann sagte auf der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag, die Neuverschuldung betrage nach den vorliegenden Hochrechnungen in diesem Jahr rund 25 Millionen Mark. Im Vorjahr hatte sie noch bei knapp 62 Millionen Mark gelegen. Der LBK Hamburg hatte im Jahre 1997 zum zweiten Male in seiner Geschichte mit einem negativen Bilanzergebnis in Höhe von minus 61,9 Millionen Mark abgeschlossen. Die Anzahl der Mitarbeiter der acht LBK-Krankenhäuser ist von im Jahr 1996 auf (Mitte 1998) gesunken. Gleichwohl konnten die Personalkosten aber nur um knapp 1,1 Prozent gesenkt werden. Hamburger Abendblatt vom , S. 12: Geldmangel zwang zur Vereinigung Geldmangel. Dieses Wort stand Pate bei der Entscheidung Anfang 1997, die früheren Krankenhäuser Ochsenzoll und Heidberg zum Klinikum Nord zu verschmelzen.

14 14 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK Hamburger Abendblatt vom , S. 16: Landesbetriebe vor dem Aus? LBK-Chef Heinz Lohmann sagte dazu: Wir reden über ein Volumen von etwa vier bis fünf Prozent unserer Personalkosten. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern hat Hamburg für die Ruhegeldzahlungen an ausscheidende Arbeiter und Angestellte bis 95 keine Einzahlungen bei der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder geleistet. Hamburger Abendblatt vom , S. 17 ÖTV-Chef attackiert LBK Die ÖTV Hamburg weist die von LBK- Vorstandssprecher Heinz Lohmann im Abendblatt geäußerte Kritik an den Tarifen des öffentlichen Dienstes entschieden zurück. ÖTV-Bezirkschef Wolfgang Rose: Die öffentlichen Arbeitgeber haben der ÖTV noch nie eine Reform der Tarifstruktur angeboten, stattdessen aber seit Jahren versucht, Lohndumping durchzusetzen - gerade bei den Krankenhäusern. Hamburger Abendblatt vom , S. 14: Auf Sparkurs gezwungen Der Landesbetrieb Krankenhäuser (LBK) will bis Ende dieses Jahres die Abrechnung seiner Leistungen bei den Krankenkassen auf eine völlig neue Grundlage stellen. Der Rechnungshof der Hansestadt hatte in seinem Jahresbericht 2000 eine zügigere Leistungsabrechnung der LBK-Krankenhäuser angemahnt. Gegenwärtig müssten durch eine schleppende Abrechnung jährlich Zinsen in Höhe von mehreren Millionen Mark bezahlt werden.

15 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK 15 Mit dem Gesetz zur Errichtung der Anstalt Landesbetrieb Krankenhäuser (LBK Hamburg Gesetz LBKHG) vom 11. April 1995 wurde der LBK Hamburg zur rechtlich selbstständigen Anstalt öffentlichen Rechts. Das Archiv belegt: Praktisch vom Start weg mussten die Freie und Hansestadt Hamburg, der LBK und das UKE erhebliche Anstrengungen unternehmen, um hohe Millionen-Verluste in den Griff zu bekommen. Geplant war unter anderem die Privatisierung der universitären Herzchirurgie. Zwischen der Gründung der LBK 1995 und der Privatisierung 2005 ergriffen der Senat und der LBK u. a. folgende Maßnahmen: Öffentlich geäußerte Erwartung des Senats an den LBK, ein wirtschaftlich gesunder Betrieb mit schwarzen Zahlen zu werden Schließung des Hafenkrankenhauses aus wirtschaftlichen Gründen Einsparung von rund 200 Millionen DM Phasenweise keine Verlängerung von Zeitverträgen u. a. für Ärzte Umfassende Rationalisierungsmaßnahmen Abbau von mehr als Arbeitsplätzen Abbau von Krankenhausbetten Zusammenlegung der Kliniken Ochsenzoll und Heidberg. Umstrukturierungen in den Krankenhäusern, Verlegung von Abteilungen in andere Kliniken. Im Jahr 2000 schied das AK Bergedorf durch Fusion mit dem Evangelischen Krankenhaus Bethesda aus dem LBK Hamburg aus. Seitdem hielt der LBK eine 50 %ige Beteiligung an der Bethesda Allgemeines Krankenhaus Bergedorf ggmbh Ein Teil der betrieblichen Altersversorgung des LBK Hamburg wurde in den Jahren 2000/2001 neu geregelt. Zur Finanzierung erließ die Freie und Hansestadt Hamburg dabei einen Teil des mit der Verselbstständigung des LBK Hamburg 1995 gewährten Gesellschafterdarlehens und beschloss die Verwertung nicht betriebsnotwendiger Grundstücke. Ungelöst blieb (siehe Senatsdrucksache 18/849) die Finanzierung der Altersversorgung der Rentner und Pensionäre, die vor dem Jahreswechsel 2000/2001 in den Ruhestand getreten waren.

16 16 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK Deutlich verbesserte Kapitalausstattung und Investitionsfähigkeit

17 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK 17 II. Positive Bilanz für Hamburg Für die Freie und Hansestadt Hamburg hatte die Privatisierung des LBK nicht nur erhebliche Verkaufserlöse zur Folge. Der Entfall des hohen jährlichen Verlustes für die Stadt führte zugleich zu einer erheblichen Verbesserung der Ausgabensituation und damit einer spürbaren und dauerhaften Entlastung des Hamburger Haushalts. Gleichzeitig dient eine hohe Versorgungsqualität, gepaart mit international ausgerichtetem Know-how, den Patienten und wertet den Medizinstandort Hamburg auch interna tio nal auf. Kaufpreis Im Rahmen der Privatisierung wurden die Betriebe und Betriebsgebäude des LBK veräußert, darunter die Kliniken Altona, Barmbek, Eilbek, Harburg, Nord, St. Georg, Wandsbek. Nicht verkauft wurden die Grundstücke. Auch der Anteil des LBK Hamburg an der Bethesda Allgemeines Krankenhaus Bergedorf ggmbh (50 Prozent) ist Direkter Verkaufserlös für die Stadt Hamburg nicht an Asklepios gegangen. Eilbek wurde entsprechend einer Auflage des Bundeskartellamts an einen anderen Träger abgegeben. Neben der Kaufpreissumme hat Asklepios als die Klinken Rissen und Bad Schwartau als Sacheinlage in den neuen Betrieb eingebracht. Der Kaufpreis von 243,6 bis zu 318,6 Millionen Euro für 74,9 Prozent der LBK-Anteile entsprach dem unter Annahme einer erfolgreichen Sanierung erreichbaren künf- bis ,5 Mio. Euro von Asklepios überwiesen darüber hinaus 38,1 Mio. Euro garantiert ergebnisabhängiger Anteil 75 Mio. Euro entfällt

18 18 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK Ergebnisse LBK Mio. Euro Gewinn Verlust ( Jahresfehlbetrag ) (Quelle: Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Drucksachen 17/3541 und 18/849) tigen Wert der Krankenhäuser. Von diesem Kaufpreis wurden bis einschließlich Juli ,5 Millionen Euro überwiesen. Weitere 38,1 Millionen Euro sind garantiert. Ein ertragsabhängiger Anteil von zusätzlichen 75 Millionen Euro, der auf Basis der Annahmen des LBK-Vorstands für die Jahre 2005 bis 2009 prognostiziert worden war, fiel infolge der hinter diesen Erwartungen zurück gebliebenen Ergebnisentwicklung nicht an. Zusätzlich Entlastung von über 100 Millionen Euro pro Jahr für Hamburg Entscheidend für die Sanierungsfortschritte war die Aufnahme eines kapitalkräftigen

19 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK 19 und bonitätsstarken sowie branchenerfahrenen Mitgesellschafters. Der LBK wäre aus eigener Kraft selbst dann kaum überlebensfähig gewesen, wenn er von den sogenannten Altlasten (also u.a. den Schulden in Höhe von über 550 Mio. Euro) befreit worden wäre. Auch ohne diese Schulden hätte der Landesbetrieb nur durch direkte Kredite der Stadt Hamburg fortbestehen können. Neben den operativen Verlusten hätte die Stadt auch noch für die jährlich notwendigen Eigenmittelinvestitionen aufkommen müssen. Seit der Privatisierung trägt die heutige Asklepios Kliniken Hamburg GmbH diese Investitionen selbst. Im Durchschnitt waren dies seither mehr als 40 Millionen Euro jährlich. Nachhaltige Verbesserung der Eigen kapitalseite Die Beteiligung eines privaten Investors bedeutet für die ehemaligen städtischen Kliniken eine erhebliche Verbesserung der Kapitalausstattung und der Investitionsfähigkeit. Die von Asklepios eingebrachte Sacheinlage von zwei eigenen Kliniken und die Bonität der Asklepios Gruppe verbesserten die Innenfinanzierungskraft des Unternehmens gravierend. Seither ist es in der Lage, Finanzierungen allein und ohne kommunale Abdeckung sicherzustellen. Durch die folgende Sanierung der Betriebe wurde nicht nur das zuvor skizzierte strukturelle Defizit abgebaut. Zusätzlich konnten weitere wirtschaftliche Belastungen aufgefangen werden, die unmittelbar nach dem Verkauf durch Änderungen der Rahmenbedingungen für Krankenhäuser entstanden waren darunter Sparmaßnahmen im Rahmen der Gesundheitsreform, Mehrwertsteuererhöhung, Tarifsteigerungen und die Einführung des so genannten DRG-Preissystems. Erhebliche Entlastungen und Wert steigerungen für Hamburg Bereinigt um die bei der Stadt verbliebenen Pensionslasten und diverse ersparte Zinsen sowie unter Berücksichtigung des inzwi-

20 20 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK Ertrag vor Steuern LBK/Asklepios Kliniken Hamburg seit 2004 Mio. Euro Verlust Gewinn Asklepios führt seit dem den LBK Hamburg EBITDA (Quelle: Prüfberichte, EBITDA 2004/5 errechnet) schen von Asklepios Hamburg übernommenen Investitionsaufwands, führt der Verkauf damit über den erzielten Verkaufspreis hinaus zu einer Gesamtentlastung des Hamburger Etats um durchschnittlich über 100 Millionen Euro pro Jahr. Weitere Effekte (beispielsweise städtebauliche Flächen, Ausbau der medizinischen Versorgung) sind hierbei noch nicht einmal berücksichtigt. Durch die erreichten wirtschaftlichen Erfolge ist der Hamburger Steuerzahler deutlich und nachhaltig entlastet worden. Die Fortschritte bei der Sanierung haben darüber hinaus zur Folge, dass der 25-prozentige Anteil der Stadt an der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH erheblich im Wert gestiegen ist.

21 Asklepios Kliniken in Hamburg Fakten zur Privatisierung des LBK 2 1 Gesundheitsstandort gestärkt Der Teilprivatisierung folgten erhebliche Investitionen in die Kliniken, die medizinische Infrastruktur und die klinische Forschung am Standort Hamburg. Asklepios baut das medizinische Leistungsportfolio kontinuierlich aus und steigert die Leistungsqualität seiner Hamburger Kliniken. Dies hat zu einer deutlich verbesserten Versorgung der Patienten geführt, was sich nicht zuletzt in den seit 2004 deutlich gestiegenen Patientenzahlen widerspiegelt. Mitarbeiter mit Rückkehrrecht in städtisches Arbeitsverhältnis Das Gesetz der Stadt Hamburg zur Gründung des LBK von 1995 sah für die Mitarbeiter im Falle einer Privatisierung ein Rückkehrrecht zur Stadt vor. Mit Stand vom nutzten Mitarbeiter diese Regelung und wechselten zurück in den Öffentlichen Dienst. Asklepios stellte Hamburg für die Wiedereingliederung der Mitarbeiter Mittel in Höhe von 15 Millionen Euro zur Verfügung und erklärte sich überdies dazu bereit, sich an den tatsächlich entstandenen Kosten für die Hansestadt mit bis zu 3 Millionen Euro zu betei- ligen. Die Freie und Hansestadt Hamburg hat letzten Endes Kosten in Höhe von 2,2 Mio. Euro nachgewiesen und abgerufen. Grundstücksflächen werden frei Der Kaufvertrag regelt, dass große Teile der Klinikgrundstücke bei der Stadt verbleiben und von der Kliniknutzung freizustellen sind. Dadurch gewinnt die Stadt insgesamt rund 80 Hektar (= Quadratmeter) an ehemaligen Klinikgrundstücken für andere Zwecke. Es handelt sich dabei überwiegend um zentral angebundene, gut erschlossene und zumeist für den städtischen Wohnungsbau hoch attraktive Flächen unter ande-

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Übersicht Zertifizierungen

Übersicht Zertifizierungen Seite 1 von 5 Brustzentrum Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinik für Internistische Onkologie, Klinik für Nuklearmedizin am Klinikum Hanau Erst-Zertifizierung 2006 Re-Zertifizierung 2014 und den

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf

Evangelische Stiftung Alsterdorf traditionsbewusst vielfältig - innovativ alsterdorf gehört zu Hamburg, wie der Hafen! (Bernd Seguin) Seite 2 Gründung der Evangelischen Stiftung durch den Pastor Heinrich Sengelmann 1863 Zielgruppe: Menschen

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Heiner Kelbel Geschäftsführer Dr. Wolfgang Richter Ärztlicher Direktor Kliniken Kreis Mühldorf a. Inn 9. G e s u n d h e i t s g i p f e l

Mehr

REFERENZEN Kliniken / Krankenhäuser

REFERENZEN Kliniken / Krankenhäuser Kliniken / Krankenhäuser Bezirkskrankenhaus Bayreuth Das heutige Bezirkskrankenhaus im Stadtteil Wendelhöfen, Bayreuth, wurde 1872 eröffnet und gilt seit jeher als ein modernes psychiatrisch-psychotherapeutisches

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

Elisabethenstift en Woog

Elisabethenstift en Woog Elisabethenstift en Woog Darmstadt, 09. Juli 2014 Der Sprung ins kühle Nass, gründelnde Enten, ältere Damen beim Plausch am Beckenrand Der Große Woog in Darmstadt ist seit über 444 Jahren ein lebendiger

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Die Zentralen Notaufnahmen

Die Zentralen Notaufnahmen Die Zentralen Notaufnahmen Regio Kliniken GmbH Elmshorn Pinneberg Wedel Ansprechpartner Sven Hartmann Standortübergreifende Leitung Elmshorn Pinneberg Wedel Telefon 04101 217 408 Telefax 04101 217 789

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/7592 18. Wahlperiode 21. 12. 07 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Walter Zuckerer (SPD) vom 13.12.07 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Geseke, 10.04.2013 Ob Tennis oder Klavier, ob Friseur oder Bürokaufmann......wenn die Hand streikt, sind Experten gefragt Das Hospital zum Hl. Geist erweitert

Mehr

Privatisierung von Krankenhäusern

Privatisierung von Krankenhäusern Privatisierung von Krankenhäusern HSK pro Kommunal 30.01.2012 Inhalt 1. Entwicklung des Krankenhaussektors in Deutschland 2. Privatisierung von Krankenhäuser in Deutschland 3. Konsequenzen der Privatisierung

Mehr

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Donnerstag, 07.10.2004 Centre des Congrès du Burghof- Forbach (Moselle) Dr. Thomas-F. Gardain, Ärztlicher Direktor, Klinikum Saarbrücken ggmbh Versorgungssituation

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung

1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung Medieninformation, 25. April 2006, Linz 1. Brust-Gesundheitszentrum in Oberösterreich erhält international anerkannte Auszeichnung Eine maßgebende internationale Auszeichnung hat nunmehr das Brust- Gesundheitszentrum

Mehr

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Berlin, 18.04.2005 Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Einleitung: Es ist soweit: Das Umweltbundesamt (UBA) zieht ab dem 22. April 2005 um. Der neue Hauptsitz des Amtes wird Dessau

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH. September 2015 Katholische Kliniken im Märkischen Kreis 2015 KKiMK

Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH. September 2015 Katholische Kliniken im Märkischen Kreis 2015 KKiMK Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH Folie 1 Gesellschaftsstruktur der Kath. Kliniken im Märkischen Kreis gem. GmbH Kath. Kirchengem. St. Aloysius Kath. Kirchengem. St. Vincenz Kath.

Mehr

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich Die Fachverbände von Caritas und Diakonie Krankenhäuser tragen eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Gerade im

Mehr

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005 Zwischen Arbeitsrechtlicher Vereinigung Hamburg e.v., vertreten durch den Vorstand, einerseits

Mehr

Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen

Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen Ein Partner für zwei Bereiche Seit Gründung des Unternehmens im Jahr 2003 ist die Firma Wirtz

Mehr

Zahlen und Fakten Informationen über Sana

Zahlen und Fakten Informationen über Sana Zahlen und Fakten Informationen über Sana Basisdaten sowie ein Überblick zu Strategie und Unternehmensentwicklung der Sana Kliniken AG. Integrierte Gesundheitsleistungen aus einer Hand 40 Krankenhäuser,

Mehr

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz

gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz gmd Mein PraxisPartner Medizintechnik Verbrauchsmaterialien Serviceleistungen Ihr Partner für medizinische Lösungskompetenz Philosophie und Leitbild Unsere Unternehmenskultur ist geprägt von: Eigenverantwortung

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis

Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Relevanz 3. Bausteine 4. Praxisbeispiele 5.

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030

Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030 Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030 Mitgliederversammlung des Landesverbandes NRW im VLK H.F. Weiser Verband der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.v. 2083 > >

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW)

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Zahlen, Daten, Fakten Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) 2 Die Fakten über die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Die 461 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Krankenhaus

Öffentlichkeitsarbeit im Krankenhaus Öffentlichkeitsarbeit im Krankenhaus Tobias Bruckhaus RheinAhrCampus Remagen Public Relations im Gesundheitswesen WS 2007/2008 Zu meiner Person Diplom-Betriebswirt (FH) 1998 2003 2003 2007 seit Oktober

Mehr

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Zukunft bilden ZiTex - Textil & Mode NRW, DBR Projektbeschreibung Bildungsakademie; Seite 2 / 16 Inhalt Zusammenfassung 05 Die Branche

Mehr

KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT

KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT KRANKENHAUSPAPIER DIABETOLOGIE IM KRANKENHAUS / IN DER UNIVERSITÄTSKLINIK ANFORDERUNGEN AN STRUKTUR-,PROZESS- UND ERGEBNISQUALITÄT Präambel Aufgrund der demografischen Entwicklung wird eine immer höhere

Mehr

Wir alle sind das Krankenhaus

Wir alle sind das Krankenhaus Wir alle sind das Krankenhaus Deshalb appellieren wir an die Politik: Faire Krankenhausfinanzierung! www.ihre-krankenhaeuser.de Wann immer das Leben uns braucht. Ihre Krankenhäuser. Die Krankenhäuser brauchen

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN UNSERE EINRICHTUNGEN Die ggmbh ist ein regionales Unternehmen mit attraktiven Standorten. Zum Verbund gehören die Akutkliniken Klinikum Mittelbaden Baden-Baden, Rastatt-Forbach und Bühl, fünf Pflegeeinrichtungen

Mehr

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte enthalten vielfältige Informationen über Kliniken und Fachabteilungen Qualitätsberichte Prozeduren (OPS) Diagnosen (ICD) Ambulante

Mehr

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Gliederung 1. DKB AG Kurzpräsentation 2. Energieeffizienz im Gesundheitswesen 3. Contractingbranchen der DKB AG

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Ergänzende Erläuterungen zu den Maßnahmen/Projekten Vivantes unter der laufenden Nr. 2 der Vorschlagsliste des Senats

Ergänzende Erläuterungen zu den Maßnahmen/Projekten Vivantes unter der laufenden Nr. 2 der Vorschlagsliste des Senats Ergänzende Erläuterungen zu den Maßnahmen/Projekten Vivantes unter der laufenden Nr. 2 der Vorschlagsliste des Senats a) Vivantes Humboldt-Klinikum, Erneuerung / Erweiterung OP (1. BA) einschließlich Neubau

Mehr

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Leitbild Kliniken der Stadt Köln Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Wir, die Kliniken der Stadt Köln, stellen mit unseren Krankenhäusern Holweide, Merheim und Amsterdamer Straße einen wesentlichen

Mehr

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen)

Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) 1 Kundeneinlagen(Private, Unternehmen, Kommunen) DieKundeneinlagenhabensichimJahr2015um67,0Mio. (+4,7%)erhöht.MitderEntwicklungsindwir angesichts des niedrigen Zinsniveaus sehr zufrieden. Es ist allerdings

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Krankenhausbetriebs Ges. m. b. H.

Krankenhausbetriebs Ges. m. b. H. die Krankenhausbetriebs Ges. m. b. H. (die Vorarlberger Landeskrankenhäuser) Die Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsgesellschaft 1.568 Betten an 5 Standorten ca. 85.000 stationäre Patienten pro Jahr Hiervon

Mehr

Manchester Triage System (MTS) entschieden, weil es am besten für den Einsatz in unserem Gesundheitssystem geeignet ist.

Manchester Triage System (MTS) entschieden, weil es am besten für den Einsatz in unserem Gesundheitssystem geeignet ist. z- und Schulungszentren im Netzwerk Ersteinschätzung: Am Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim wird das MTS seit 2007 in der Notaufnahme eingeist hier das Kompetenz- und Schulungszentrum liert. In der angeschlossenen

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung Änderung vom 17. November 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 2007 1 über Diplome, Ausbildung,

Mehr

Lob- & Beschwerdebericht

Lob- & Beschwerdebericht Lob- & Beschwerdebericht des Wilhelmsburger Krankenhauses Groß-Sand zur Hamburger Erklärung für das Jahr 2014 Malika Damian Leitung Qualitätsmanagement Sandra Bargholz Mitarbeiterin im Qualitätsmanagement

Mehr

Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau. Dr. med. Christian Fulghum

Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau. Dr. med. Christian Fulghum Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau Dr. med. Christian Fulghum CBHC in Ga-Pa und Murnau BGU Murnau & Klinikum Garmisch-Partenkirchen BGU Murnau & Klinikum Garmisch-Partenkirchen

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3929 19. Wahlperiode 01.09.09 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Anne Krischok (SPD) vom 25.08.09 und Antwort des Senats Betr.: Betriebliches

Mehr

Steht die Jugendarbeit in Bayern vor dem Aus?

Steht die Jugendarbeit in Bayern vor dem Aus? Steht die Jugendarbeit in Bayern vor dem Aus? Auswirkungen der drohenden drastischen Kürzungen im Nachtragshaushalt 2004 auf das Jugendprogramm / Teil Jugendarbeit der Bayerischen Staatsregierung 189 Mio.

Mehr

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 21. November 2013 9(0)28-1788 -I D 31- Rainer.Kroll@sengs.berlin.de

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 21. November 2013 9(0)28-1788 -I D 31- Rainer.Kroll@sengs.berlin.de Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 21. November 9(0)28-1788 -I D 31- Rainer.Kroll@sengs.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Pirelli & C. Real Estate SpA und Morgan Stanley Real Estate Investing verkaufen Mercado an Union Investment in Hamburg

Pirelli & C. Real Estate SpA und Morgan Stanley Real Estate Investing verkaufen Mercado an Union Investment in Hamburg PRESSE-INFO Pirelli & C. Real Estate SpA Presseinfo vom 1. September 2009 Pirelli & C. Real Estate SpA und Morgan Stanley Real Estate Investing verkaufen Mercado an Union Investment in Hamburg Union Investment

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) für ambulante Operationsleistungen und stationsersetzende Eingriffe

Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) für ambulante Operationsleistungen und stationsersetzende Eingriffe Allgemeine Vertragsbedingungen (AVB) für ambulante Operationsleistungen und stationsersetzende Eingriffe der Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig gemeinnützige GmbH mit dem Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig

Mehr

Das sind wir: Unsere Kliniken. Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert.

Das sind wir: Unsere Kliniken. Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Das sind wir: Unsere Kliniken Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Paracelsus-Kliniken Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Die Paracelsus-Kliniken Deutschland zählen mit 17 Akut-Krankenhäusern,

Mehr

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Qualitätsbericht -Internetversion- 2009 Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn Klinikum Lüdenscheid Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Das Märkische Brustzentrum Das Märkische Brustzentrum versteht sich

Mehr

Umstrukturierung kommunaler Krankenhäuser in kommunaler Trägerschaft unter Zuhilfenahme der Ressourcen eines Klinikkonzerns

Umstrukturierung kommunaler Krankenhäuser in kommunaler Trägerschaft unter Zuhilfenahme der Ressourcen eines Klinikkonzerns Krankenhaus der Zukunft zwischen Profilbildung, Kostendruck und flächendeckender Versorgung: Umstrukturierung kommunaler Krankenhäuser in kommunaler Trägerschaft unter Zuhilfenahme der Ressourcen eines

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie IT meets Medicine Medizinische Dokumentation in der Kardiologie Klinikum Leverkusen 747 Betten 11 Fachabteilungen ca. 30000 stationäre Patienten ca. 50000 ambulante Patienten 3 Pathologie-Praxis Gesundheitspark

Mehr

Tim Steimle Klaus Meier Simone Melzer LBK Hamburg SC Aponova Apotheke des AK Harburg. Tim Steimle AKHarburg.Apotheke@aponova.lbk-hh.

Tim Steimle Klaus Meier Simone Melzer LBK Hamburg SC Aponova Apotheke des AK Harburg. Tim Steimle AKHarburg.Apotheke@aponova.lbk-hh. Patientenorientierte Arzneimittelversorgung (PAV) - Implementierung Outcome orientierter, pharmazeutischer Dienstleitungen mit pharmakoökonomischer Ausrichtung Klaus Meier Simone Melzer LBK Hamburg SC

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Pressemitteilung Rückfragen beantwortet: Wolfgang von der Wehl Tel.: 04141/490-211 Stade, 25. April 2014 Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Stade. In der Jahrespressekonferenz

Mehr

Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg:

Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg: PRESSESPIEGEL 19. April bis 21. August 2012 Auch bei Facebook und Twitter finden Sie aktuelle Informationen über die HAW Hamburg: www.facebook.com/#!/haw.hamburg http://twitter.com/#!/haw_hamburg AKTUELL

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Klinikum Wels-Grieskirchen: Eröffnung neue Psychiatrie und interdisziplinäre Demenzstation

Klinikum Wels-Grieskirchen: Eröffnung neue Psychiatrie und interdisziplinäre Demenzstation PRESSEINFORMATION Wels, 23. Oktober 2014 Klinikum Wels-Grieskirchen: Eröffnung neue Psychiatrie und interdisziplinäre Demenzstation Mit der Inbetriebnahme der neuen Psychiatrie und der interdisziplinären

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Landrat Dr. Grimme schreibt offenen Brief

Landrat Dr. Grimme schreibt offenen Brief Landrat Dr. Grimme schreibt offenen Brief Landrat Dr. Wolfgang Grimme hat heute in einer Pressekonferenz seinen offenen Brief zur strategischen Neuausrichtung der Kliniken des Kreises Pinneberg der Öffentlichkeit

Mehr

MDK und Versorgungsqualität 7. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Dr. med. Axel Meeßen

MDK und Versorgungsqualität 7. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Dr. med. Axel Meeßen MDK und Versorgungsqualität 7. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA Dr. med. Axel Meeßen 01.10.2015 Berlin Wofür steht der MDK? 01.10.2015 Seite 2 7. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA: MDK und Versorgungsqualität

Mehr

Ersatz / Erweiterung Bildungszentrum Aarberg

Ersatz / Erweiterung Bildungszentrum Aarberg Beilage zur Entscheidungsfindung: Fachverbandsversammlung Metallbau Fachverbandsversammlung Landtechnik 6. November 2015 Ersatz / Erweiterung Bildungszentrum Aarberg Einleitung Die Schweizerische Metall-Union

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016

Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016 Städtisches Klinikum Karlsruhe ggmbh Haushaltsplan 2015/2016 Jahresabschluss zum 31.12.2013 Aktiva Bilanz Passiva Anlagevermögen 192.799.200 Eigenkapital Gezeichnetes Kapital 26.000.000 Umlaufvermögen

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt

Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt Informationen für Studenten im Praktischen Jahr Stand: April 2014 169 Betten, 4 Fachabteilungen Innere Medizin Chirurgie Gynäkologie/ Geburtshilfe Anästhesie DRK-

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 10. September 2003, 11:30 Uhr. des Bayerischen Staatsministers. für Wirtschaft, Verkehr und Technologie

Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 10. September 2003, 11:30 Uhr. des Bayerischen Staatsministers. für Wirtschaft, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie Prinzregentenstr. 28, 80538 München - Briefanschrift: 80525 München Leiter der Pressestelle: Dr. Reinhard Pfeiffer Stellvertreter:

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Neuordnung der Rechtsbeziehungen zwischen Land Berlin und BIH-Gruppe

Neuordnung der Rechtsbeziehungen zwischen Land Berlin und BIH-Gruppe Senatsverwaltung für Finanzen - I B - BT 0021 44/2015 Tel.: 9(0)20-3102 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - Mitteilung - zur Kenntnisnahme über Neuordnung der Rechtsbeziehungen

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Pressemitteilung. ANSGAR GRUPPE begründet. Hamburg, 03.02.2011

Pressemitteilung. ANSGAR GRUPPE begründet. Hamburg, 03.02.2011 Pressemitteilung Pressestelle/ Marketing_PR Petra Perleberg Tel. 040 25 46-12 15 Fax 040 25 46-18 12 15 E-Mail presse@ansgar-gruppe.de Internet www.ansgar-gruppe.de Neuer Katholischer Krankenhausverbund

Mehr

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden

ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden für euch ist strom vertrauenssache Strom für Privatkunden 2 Strom privat Stadtwerke Heidelberg Energie Für Sie gemacht: unser Strom-Angebot Wir bauen auf regenerative Energien vor unserer Haustür Wie soll

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Energiewende gemeinsam gestalten TRIANEL PROJEKTGESELLSCHAFT ONSHORE WINDKRAFTWERKE

Energiewende gemeinsam gestalten TRIANEL PROJEKTGESELLSCHAFT ONSHORE WINDKRAFTWERKE Energiewende gemeinsam gestalten TRIANEL PROJEKTGESELLSCHAFT ONSHORE WINDKRAFTWERKE TRIANEL ONSHORE WINDKRAFTWERKE Windkraft für kommunale Stadtwerke MIT DER PROJEKTBETEILIGUNGSGESELLSCHAFT TRIANEL ONSHORE

Mehr

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich?

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? IX. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.v. 27./, Berlin Jörg Haier/Norbert Roeder, Universitätsklinikum Münster Wettbewerb

Mehr