E-Learning. Erfasste Fragebögen = 364. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert 25% 50%

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Learning. Erfasste Fragebögen = 364. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert 25% 50%"

Transkript

1 E-Learning Erfasste Fragebögen = 364 Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Fragetext Linker Pol 25% 0% 50% 0% 25% Rechter Pol n=anzahl mw=mittelwert s=std.-abw. E.=Enthaltung Skala Histogramm 5 I. Allgemeine Angaben zum Ihrem Betrieb In welcher Branche sind Sie überwiegend tätig? (Bitte nur ein Kreuz) Bergbau/Steinbruch 1.1% n=357 Bau und Baunebengewerbe 3.9% Handwerk 2.5% Produzierendes u. verarbeitendes Gewerbe 38.4% Verkehr, Transport und Logistik 5.9% Ver- u. Entsorgungsunternehmen 7.3% Öffentliche und gewerbliche Dienstleistungen/Handel 26.6% Sonstige 14.3% Welcher Unfallversicherungsträger ist zuständig für den Betrieb, in dem Sie beschäftigt sind? Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) 10.2% n=362 Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BG HM) 16.3% Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) 18.2% Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) 2.8% Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) 3.9% Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW) 6.6% Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) 15.2% Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft (BG Verkehr) 1.1% Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) 6.4% Eisenbahn-Unfallkasse (EUK) 0.3% Unfallkasse des Bundes (UK-Bund) 2.2% Unfallkasse Post und Telekom (UKPT) 1.9% Unfallkasse Baden-Württemberg (UK BW) 2.2% Kommunale Unfallversicherung Bayern (KUVB) 2.5% Unfallkasse Berlin (UKB) 1.1% Unfallkasse Brandenburg (UK BB) 0.3% Unfallkasse Freie Hansestadt Bremen 0.3% Unfallkasse Nord (UK Nord) 0.8% Unfallkasse Hessen (UKH) 1.1% Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover (LUK H) 0.8% Landesunfallkasse Niedersachsen (LUK N) 0.8% Gemeinde-Unfallversicherungsverband Oldenburg (GUV Oldenburg) 0.3% Unfallkasse Nordrhein-Westfalen (UK NRW) 2.8% EvaSys Auswertung Seite 1

2 Unfallkasse Rheinland-Pfalz (UK RLP) 0.8% Unfallkasse Saarland (UKS) 0.6% Unfallkasse Sachsen-Anhalt (UKST) 0.3% Unfallkasse Thüringen (UKT) 0.3% Wie groß ist der Betrieb, in dem Sie beschäftigt sind? 1 bis 9 Mitarbeiter 5.3% 10 bis 49 Mitarbeiter 7.5% 50 bis 249 Mitarbeiter 23% 250 bis 999 Mitarbeiter 24.9% 1000 bis 5000 Mitarbeiter 24.7% mehr als 5000 Mitarbeiter 14.7% n=361 Welche Funktionen üben Sie aus? (Mehrfachnennungen möglich) Fachkraft für Arbeitssicherheit 68.1% n=364 Vorgesetzter/Vorarbeiter 21.7% Leitender Mitarbeiter/Unternehmer 14.8% Mitarbeiter/Facharbeiter 12.4% Arbeitnehmervertreter (Betriebs-/Personalrat) 5.5% Betriebsarzt 0.5% Ausbilder/Dozent 14.6% Schwerbehindertenvertreter 1.1% II. Ihr derzeitiger Einsatz von E-Learning während der Vorbereitung und Durchführung Ihrer Unterweisungen, Schulungen und Seminare zum Arbeitsschutz Bitte beachten Sie, dass sich die nachfolgenden Fragen nicht auf mündlich präsentierte Powerpoint-Folien (also Vorträge) beziehen! Gemeint sind computerbasierte Selbstlernmaterialien, die Ihre Mitarbeiter weitgehend selbständig bearbeiten. Das können allerdings auch animierte Folien auf der technischen Basis von Powerpoint o.ä. Software sein, sofern sie methodisch-didaktisch zum Selbstlernen entwickelt wurden. Setzen Sie E-Learning ein? ja 33.5% nein 66.5% n=340 Warum setzen Sie E-Learning nicht ein? (Mehrfachnennungen möglich) bisher die Idee nicht gehabt 12.8% n=250 bisher keine Notwendigkeit 15.6% keine Zeit zur Vorbereitung 20% die technischen Voraussetzungen fehlen 24.8% kein Etat für E-Learning 26% keine passenden E-Learning Module zum Thema gefunden 26.4% E-Learning kommt nicht gut bei den Teilnehmern an 8.8% scheiterte an der technischen Umsetzung 15.6% andere Gründe 22.8% Bitte beschreiben sie in Stichworten, welche anderen Gründe Sie haben. E-Learning ist nicht Zielorientiert genug. Es ist für allgemeine Themen geeignet, Spezielle betriebliche Situationen fehlen. E-Learning wird schnell zu einer Alibi veranstalltung. Test abgehakt fertig. Verstanden nix! EvaSys Auswertung Seite 2

3 Kontrolle Lernerfolg und direktes Verständnis kann so nicht erfolgen Als externe Fasi ist die mündliche Unterweisung gut für Gespräche Aufgrund Dokumentation innerhalb unserer Schulungsdokumente benötige ich dafür schriftliche Schulungsunterlagen Beschäftigung von ausländischen mitarbeitern mit sehr schlechten Deutschkenntnissen. Zu wenig PC-Arbeitsplätze in der Fertigung. Betreue verschiedene Firmen in den dies noch kein Thema ist. Bisher keine Angebote gefunden, welche die Inhalte im Arbeitsschutz abdecken und ohne größeren Aufwand zu nutzen wären. Dies war zumindest mal eine Kurzfeststellung. Chef konnte noch nicht überzeugt werden, dass die Kosten für gesetzl. vorgeschriebene Unterweisungen durch E-Learning gesenkt werden könnten Die BG ETEM weisst in Ihren Unterlagen eindeutig darauf hin das das Thema E-Learning als Vorbereitung zur Unterweisung eibgesetzt werden darf, aber nicht zur alleinigen Unterweisung. Wir bieten den Führungakräften die E- Learning Module der BG ETEM an, allerdings nur zur Vorbereitung auf das Thema Die E-Learning-Module sind zu speziell, dass Arbeitsumfeld aber deutlich komplexer. Die Mitarbeiter sollten aktuelle Beispiele erfahren. der persönliche Kontakt ist mir wichtig. Kann mir E-learning allerdings hin u. wieder ergänzend vorstellen, oder für Mitarbeiter, die "nie erreichbar" sind. Die persönliche Betreuung des Unterweisenden fehlt. Ist diese Form von Unterweisungen überhaupt anerkannt? Direkter Gesprächskontakt und Anmerkungen nur persönlich! E-Learning ist kein geeignetes Verfahren für Unterweisungen E-Learning ist nur unterstützend. D. h. man muss die persönliche Unterweisung noch on Top machen. Deshalb ist E-Learning sinnfrei. E-Learning ist u.e. keine akzeptabele Alternative zur Unterweisung als Präsenzveranstaltung E-Learning wurde bereits eingesetzt. Z.Z. wurde mangels neuem Budget keine E-Learning eingekauft. Problem beim "echten" intranetbasierten E- Learning ist, dass die Beschäftigten sich nur Durchklicken und die Führungskräfte das Thema nicht mehr so ernst nehmen, da sie scheinbar durch die intranetbasierte Lösung das Thema "vom Tisch" haben. Einbeziehung der Publikums nicht möglich, Fehlendes Feedback, kein praktischer Arbeitsschutz, Rechtssicherheit Einsatz in Schulen prüfen Es besteht Unsicherheit, für welche Inhalte E-Learning geeignet ist Es hat gedauert, bis man Unternehmensseitig die Vorteile erkannt hat Forstwirtschaft, Landwirtschaft, viele Bereiche an mehreren Standorten Gesamtbetriebsrat lehnt Nutzung von E-Learning ab In den Betrieben, die wir als überbetrieblicher sicherheitstechnischer Dienst betreuen, stehen für die meisten gewerblichen Arbeitnehmer keine Computer zur Verfügung. Auch ist das theoretische Verständnis für eine PC-Bedienung für einige Arbeitnehmer nicht sehr ausgeprägt, so dass immer noch ein gewisser Teil (wie groß kann ich nicht sagen) immer noch durch klassischen Vortrag geschult werden muss. Ist angedacht, soll im Laufe des Jahres umgesetzt werden. Kaum offen zugängliche Module erhältlich; sicherlich kann man Produkte kaufen. Diese sind haber teuer. Kein Interesse der Werksleitung und Abteilungsleiter. Setzte es teilweise nur ein für meine Fortbildung und die der anderen Sicherheitsbeauftragten. Keine Resonanz auf Leitungsebene Konzernstrukturen, Entscheidungen zentral Kosten Mit E-Learning kann ich nicht alle Mitarbeiter erreichen. Mündliche Unterweisungen sind dadurch weiterhin erforderlich, so dass der Aufwand größer wird. Nur möglich wenn es von der obersten Baubhörde (Freistaat Bayern) eingeführt wird Organisationsdefizite. Über den Inhalt einer Unterweisung gibt es Meinungsverschiedenheit. Es ist bzw. wird nicht ermittlet, welcher konkrete InformationsBEDARF bei den Menschen vor Ort (Arbeitsbereiche bzw. Abteilungen und Führungskraft bzw. Mitarbeiter bzw. Hilfskräfte) besteht. Gewünscht von der obersten Leitung wird eine knackige Kurzinformation in max. 10 min mit max. einer DINA4-Seite, aus der das hervorgeht, was der/ die Mitarbeiter wissen müssen. Motto: Wenn diese Seite gelesen würde, sollte danach ein ausreichendes Wissen bei dem Mitarbeiter angelegt sein. Man sieht die Sifa als "zuständig", die gesetzlich geforderten Unterweisungen zum Arbeitsschutz durchzuführen (adäquat natürlich) mitsamt Dokumentationsführung - DGUV 2 leider nicht umgesetzt trotz Intervention des Betriebsrats. Organisatorische Umsetzung in einem Schichtbetrieb miteilweise einer Fliessbandarbeit problematisch Persönlicher Dialog wichtiger EvaSys Auswertung Seite 3

4 Probebetrieb im Bereich Unterweisung Büroarbeitsplätze druchgeführt. Problem:Fehlende Rechtssicherheit und daher Kosten/Nutzen unklar. Grundsätzlich war Probebetrieb positiv. Thema wird weiter verfolgt. Problematisch ist die Freistellung der einzelnen Mitarbeiter und die Rechtssicherheit. Ressourcen wurden geplant und Umsetzung erfolgt jetzt Sehr spezielle Unterweisungsthemen Solche Dinge werden generell von unserer Zentrale gesteuert, wir als Außenstelle haben da keine Voraussetzungen und Möglichkeiten dazu. Struktur und Umfang des Angebots von der Unternehmensleitung noch nicht entschieden. Unternehmer ist nicht offen für dieses Thema Unterwesiung muss mündlich erfolgen, E-Learning kann nur unterstützen Veto des BR War den Leiter des Personalamtes zu teuer Weil das persönliche Gespräch noch die beste Wissenvermittlung ist. Wir haben uns daürber verständigt, dass das Face-to-Face Learning vor allem im Arbeits- und Gesundheitsschutz wichtig ist, um konkrete Fragen und Unsicherheiten sofort aufzulösen bzw. zu klären. Wir setzen auf Videos und haben damit sehr positive Erfahrungen gemacht. Zeitaufwand für Baustellenbereich zu groß Zu wenig Informationen zum Thema Zustimmung des Betriebsrates fehlt. als Teil eines größeren Unternehmens keinen Einfluß bisher war noch kein Bedarf das Gespräch im Team erscheint mir wichtiger, aber richtig einzelne Themen könnten zusätzlich gut mit den E-Learning modulen aufgearbeitet werden. es wird langweilig für die Zuhörer fehlende Ausbildung der Mitarbeiter bezüglich PC Kenntnisse führe meine Unterweisungen lieber persönlich durch so wie durch das Gesetz in bestimmten Punkten auch gefordert gemäß vielen UVV muss die Unterweisung mündlich und arbeitsplatzbezogen erfolgen. Außerdem ist das persönliche Gespräch erfsahrungsgemäß sehr wichtig für den Lernerfolg. ist nur zu Grundunterweisung einsetzbar, verlangt einen Lernprozess beim Ausbilder/Unterweiser, keine passenden Einbettungn in organisatorische Abläufe, fehlende personenbezogene Voraussetzungen der Teilnehmer mir fehlt dabei das Gespräch/die Auseinandersetzung/die Diskussion mit den Mitarbeitern mir fehlt der direkte Kontakt zum Mitarbeiter muss vom Betrieb zugelassen werden noch nicht konform mit verschiedenen Vorgaben (z.b. persönlich) persönliche Schulungen sind weitaus nachhaltiger, weil dort auch diskutiert wird persönliches Gespräch finde ich wichtiger pädagogisch Scheiße, die meisten wollen Referent Auge zu Auge seitens der betreuten Unternehmen bisher kein Thema technische Voraussetzungen fehlen. unterschiedliche Betriebssysteme, keine einheitliche Serververfügbarkeit. Bei den Verantworlichen nicht vollständig umzusetzende Unterweisungspflicht wir haben die Betriebsanweisung genutzt wir hatten einen Befragung bzw. einen Kurs mit Prüfung. Wurde dann nicht weiter verfolgt. wurde vom Betriebsrat abgelehnt, da ein Test verlangt wurde zu viele Standorte/Besonderheiten EvaSys Auswertung Seite 4

5 Haben Sie vor, E-Learning in Zukunft einzusetzen? ja 26.5% nein 16.1% vielleicht/kommt drauf an 57.4% n=249 Bitte geben Sie uns eine kurze Begründung für Ihre Entscheidung. Referent muß trotzdem vorhanden sein Abhängig vom Haindling Abhängig von der Bereitstellung der Mittel durch die Geschäftsführung Akzeptanz der MA Akzeptanz der Vorgesetzten Als sinnvolle Ergänzung zur Unterweisung Angedacht für allgemeine Basisthemen Angestellte im Schichtdienst sind bei uns schwer in Lerngruppen zusammenzufassen. Arbeitserleichterung (2 Nennungen) Aus dem gleichen Grund. Wenn E-Learning vom Gesetzgeber akzeptiert wird, dann ja. Ansonsten ist mir das nicht ausreichend. Beim e-lerning fehlt der Kontakt zwischen Vortragendem und der Zielgruppe, kein direktes feedback. Der größte Teil der Mitarbeiter hat keinen Rechner und wenn, dann keinen Zugang zum freien Internet Bessere Erreichbarkeit der Adressaten, moderner, näher am Puls der Zeit. Bessere Erreichbarkeit der MA, gute Einbindung eigener Module möglich Bestimmte Fach- und Sachthemen kann man besser und eindeutiger vermitteln. Bin erst am testen, wie meine Mitarbeiter dies annehmen Bin in meiner Abteilungsleiter Position sehr nah dran an meinen Mitarbeitern und kann infolgedessen sehr zeitnah Themen vor Ort unterweisen Bisher wurde/wird die Schulung in kleinen Gruppen durchgeführt, was eigentlich gan gut funktioniert Bisherige Versuche negativ. Da ich in Betrieben aller coleur tätig bin ist e-learning kaum möglich. Das Gespräch mit den Mitarbeitern kommt bei E-Learning zu kurz. Das hängt davon ab, ob es dafür Budget gibt und ob sich die Umsetzung daghingehend ändern lasst, ob das Bewußtsein bei den Führungskräften durch eine andere Organisation des E-Learning genauso hoch halten lässt, wie bei persönlichen direkten Unterweisungen im Teammeeting. Das ist für den Arbeitgeber besonders effektiv, da er alle Arbeitnehmer mindestens einmal jährlich unterweisen muss. Mit E-Learnuing hat er jetzt auch die technische Kontrolle Die Geschäftsführung muss noch überzeugt werden sowie die finanziellen Mittel müssen zur Verfügung stehen. Benutzer geeignete Programme und Techniken müssen auf dem Markt sein. Die Module die ich schon von unterschiedlichen Anbietern gesehen haben mich überzeugt, dass E-Learning eine sinnvolle Ergänzung zu den Unterweisungen sein kann. Die Möglichkeiten werden im Laufe des nächsten Jahres geprüft. Die Unterweisungen sollen flexibel gestaltet werden. Die Akzeptanz ist zu erhöhen. Diese Entscheidung wird von anderen getroffen E-Learning in Schwachlastzeiten möglich, es müssen nicht mehrere Mitarbeiter gleichzeitig aus dem Arbeitsprozess genommen werden E-Learning ist in geeigneten Fällen zukunftsweisend für das Lernen am Arbeitsplatz. E-Learning ist wichtig um den Zeitaufwand für Unterweisungen zu reduzieren E-Learning kommt nicht gut bei den Teilnehmern an E-Learning wird zur Zeit etabliert. Vorgesehen sind derzeit nur Unterweisungen. E-Learning würde Vorgesetzte davon entbinden, sich im Vorfeld der Untwerweisung detailliert mit der Gefährdungssituation im von Ihnen verantworteten Bereich auseinanderzusetzen. E-Learning wird u.e. der Intention der Unterweisung (mitarbeiterspezifisch + arbeitsplatzbezogen) nicht EvaSys Auswertung Seite 5

6 gerecht... EffektiveresErgebnis Erfassungseffizienz der Mitarbeiter großer und kontrolierbar. Effektivität Kontrolle mit einem Nachweis. Nach der Einführungsphase weitgehend ein Selbstläufer; zu erwarten... Erhöhung der Anzahl der Unterweisungen, Mehr Präsenz und mehr Bewußtsein Erkennen der Vorteile, der Vorgehensweise und Nutzen. Erleichterung, nicht jedes Rad muss neu erfunden werden, mitivierendere Darstellung, Dokumentation! Es fehlen die Möglichkeiten Es gibt Mediene wie Filme und Präsentationen die bedingt oder angepasst eingesetzt werden können. Es ist oft schwer, für MA gemeinsame Termine zu finden. Außerdem können mittlerweile viel mehr MA mit Intranet erreicht werden, was ja somit die Möglichkeiten erweitert. Es kommt auf das Angebot und die Kosten an. Es mangelt an der Wirkungskontrolle Es müssen ausreichend Module und abwechslung vorhanden sein. Falls Fremdfimenunterweisung erforderlich wird (wegen QS) Feedback-Kanal im direkten Gespräch effizienter Finde direkte Unterweisungen mit Erläuterung besser. MA tun sich schwer mit selbstständigem Erarbeiten Frage der finanziellen Mittel. Für Bildschirmarbeitsplätze bietet sich das u. U. an, für die manuellen Bereiche (Bauhof, Schwimmbäder, Werkstätten) sehe ich bisher keine direkte Umsetzungsmöglichkeit Für alle beteiligte Personen ist E-Learning eine effektive Methode zur Vermittlung von Wissen. Für kaufmännische Angestellte und Bauleitung kein problem, allerdings treten Schweirigkeiten bei den gewerblichen Mitarbeitern auf Habe mich damit noch nicht konkret beschäftigt. Haben schon darüber nachgedacht Hilfreich als Ergänzung zu bestehenden Schulungskonzepten. Geeignet für dezentrale Dienststellen. Geeignet für allgemeine Themen ohne praktischen Schulungsanteil. Hohe Effizienz in spezifischen Bereichen die in der Unterweisung nicht so intensiv behandelt werden können. Hängt teilweise von Konzervorgaben ab. Hängt von Entscheidungen der Zentrale ab. Hängt von der Leitung ab. Ich bereite meine Schulungen jedes Jahr neu anhand der gegebenen Vorlagen auf. Diese sind dann interessant, aktuell und vor allem anschaulich und abwechslungsreich gespickt mit Witz und Hintergrundinformationen. Alles Andere, als langweilig. Das kommt an. Ich habe bisher zu wenig Wissen über E-Learning Ich hoffe das E-Learning wenigstens in meiner Abteilung einsetzten zu können. Möglicherweise wenigstens Gruppenbasiert, da nicht jeder Mitarbeiter Zugang zu den technischen Voraussetzungen hat. Ich persönlich empfinde es in manchen Bereichen als eine Alternative, gerade dann wenn die Umsetzung der Unterweisungsforderung sowieso sehr schwer ist. Ich würde es gerne als Unterweisungstoll im Bürobereich einsetzen Immer nur als blended learning, kopplung von anwesenheit und Nachlesen In Teilbereichen finde ich es sinnvoll, aber nicht als alleiniges Unterweisungskonzept In Verbindung einer neuen Arbeitsschutzorginisation u.a. eigene Stabsabteilung, Einführung eines einheitlichen Arbeitsschutsprogramms (Auditorplus) denken wir für einige Bereiche auch über die Verwendung von E-Learning nach. Individuelle Unterweisungen sind möglich, ohne erweiterten Personaleinsatz, fremdsprachige Versionen sind möglich Infrastruktur im Betrieb schaffen richtiges Tool finden Jährliche unterweisungen würden sicherer und effizienter vermittlet und durchgeführt EvaSys Auswertung Seite 6

7 Kann effektiv organisiert werden, da viele Kollegen ständig auf Dienstreise sind. Keine Zeit!! Konzernstrukturen, Entscheidungen zentral Kosten einsparen und Besser die Unterweisung vermitteln. Kosten/Nutzen Abwägung, begrenzter Einsatzbereich (individueller Zugang PC notwendig) Könnte interessant werden um Mitarbeiter zu unterweisen oder Vorgänge zu beschreiben Man lernt zwar gut,kann aber nur wenige Mitarbeiter auf einmal schulen Mangelnde Verfügbarkeit der MA zu einem festen Termin Mit E-Learning werde ich nicht jeden Mitarbeiter erreichen können. Mit dem Bereich Film für Arbeitsschutz fahren wir sehr gut. Das zeigt auch die Reaktion unserer Mitarbeiter und die von Fremdfirmen. Mitarbeiter können schnell und sofort nach Arbeitsantritt unterwiesen werden bzw. man kann eine Zugangsberechtigung an verschiedene Unterweisungen knüpfen besserer Überblick, welcher Mitarbeiter welche Unterweisung bekommen hat und wann Modul vorhanden Müsste erst in der Zetrale erprobt werden (Hier nur die Aussage zur Zentrale) Nach Zustimmung des Gesamtbetriebsrates würden wir sehr gern E-Learning einsetzen Nachhaltigkeit der Wissensvermittlung ist bei E-Learning größer Nur für allgemeine Schwerpunktthemen geeignet. Ich bevorzuge jedoch einen direkten Ansprechpartner für Fragen des Mitarbeiters. Persönlicher Dialog wichtiger Persönlicher Kontakt zu den Mitarbeitern ist uns wichtiger, als das jeder einzeln die Sachen erarbeitet Praktische Waldarbeit kann man am PC nicht üben, ebenfalls den Umgang mit Tieren Qualität ist wichtig! Schnell, Effizient, Nachhaltig Sehe ich als modernes Verfahren, das zeitliche Spielräume sowie persönliche Kapazitäten der Mitarbeiter besser berücksichtigt. Die persönliche Ansprache und Bezugnahme zur tatsächlich durchgeführten Tätigkeit am eigenen Arbeitsplatz halte ich für zusätzlich unverzichtbar. Siehe oben Sobald finanzielle Mittel bereit gestellt werden können, kann darüber nachgedacht werden. Standardisierte Module passen meist nicht auf die speziellen betriebliche Belange. Mitarbeiter auf Montage haben oft keinen Zugang oder sind überfordert. Stillstandszeiten bei Störungsbeseitigungen können sinnvoll genutzt werden. Entlastung der Vorgesetzten. Technische Voraussetzungen, vorgegebene Module welche einfach an die innerbetriebliche Situation angepasst werden können. Unsere Mitarbeiter sind international tätig. Eine geregelte Unterweisung ist daher nur mit sehr großem Aufwand möglich. Unterstützung durch die Führungskräfte ist Voraussetzung Vereinfachung der Vorbereitung und Durchführung Vereinfachung zur zeitunabhängigen Information der Beschäftigten Verfügbarkeit der Ressourcen Mensch, Kapital, Hardware Weil ich die Notwendigkeit dafür nicht erkennen kann. Wenn Bedarf seitens GF besteht Wenn die rechtlichen Voraussetzungen gegeben sind. Wenn dies mit meinem Vorgesetztenteam abgesprochen ist Wenn es kostengünstige und zum Thema passende E-Learning Module gibt und diese rechtlich Anerkannt sind. Wenn es sinnvolle und zum Thema passende Module gibt, werde ich es auch einsetzen Wenn genügend Zeit vorhanden ist Wenn ich meine Vorgesetzten vom Vorteil von E-Learning überzeugen kann EvaSys Auswertung Seite 7

8 Wenn ich passende Module finde Wenn oben genannte Voraussetzungen erfüllt sind ist ein Einsatz von E-Learning möglich. Wenn sichergestellt werden kann, dass alle wichtigen Themen angesprochen werden. Wesentlich effektiver. Wie ist es im Bereich der Produktion umsetzbar? Wie schon gesagt, es gab bisher keine Angebote die auf eine Betrieb zugeschnitten die Themen im Arbeitschutz abdecken. Man will keine Version mit X mal UPdates oder mit 1000 Seiten pro Thema Wir sind Dienstleister und halten die Unterweisungen selbst. Wird vom Konzern gesteuert Zeitaufwand und technische Voraussetzungen selten gegeben Zeitersparnis, Belehrung kann dere Mitarbeiter in "Leerlaufzeiten" selber ausführen Zu individuelle Faktoren im Arbeitschutz relevant um es im E-Learning umzusetzen Zuerst Prüfung der Qualität und der "Passgenauigkeit" notwendig! andere dringendere Probleme beanspruchen meine Zeit bessere einprägsamere Vermittlung der Inhalte die Lernenden verändern ihre Ansprüche und wir halten E-Learning für eine gute Alternative zu Präsenz-Veranstaltungen durch die persönlichen Unterweisungen kann ich mir eher ein Bild darüber machen wo bei meinen Leuten Defizite bestehen außerdem ergeben sich bei fast allen Unterweisungen Diskussionen die zu einem gewissen Erfahrungsaustausch der Leute untereinander führen. Für mich als Vorgesetzter hat es den Vorteil, dass ich mich immer wieder mit Themen neuen Gefährdungen (diese kommen in den Diskussionen teilweise an die Oberfläche) auseinandersetzen kann und muß. Außerdem bin ich auch der Meinung das heut zu Tage viel zu wenig das Gespräch untereinander gesucht und gepflegt wird. effektiv! einige Bereiche sehen für die Führungskraft eine Entlastung; der Zuschnitt auf individuelle Lernmodule bleibt jedoch notwendig; damit hoher Anpassungsbedarf im Betrieb es wurde noch kein geeigneter Anbieter gefunden eventuell für Routineschulungen falls die Unternehmensstrategie das will gemäß vielen UVV muss die Unterweisung mündlich und arbeitsplatzbezogen erfolgen. Außerdem ist das persönliche Gespräch erfsahrungsgemäß sehr wichtig für den Lernerfolg. habe noch nicht genügend Informationen zum Elearning halte viel davon, insbesondere der Einsatz von apps ich habe keine guten Erfahrungen damit gemacht ich kann die Entscheidung nicht treffen. informativ, bessere Kommunikation durch zusätzliches Visualisieren ist abhängig von der technischen Umsetzbarkeit bei den WErker in der Produktion, weil es dort keinen PC gibt kann mir darunter nichts vorstellen. Außerdem sind die Kollegen nicht begeistert, wenn sie etwas selbst tun sollen. Sie gehören mehr zu der Kategorie "Andere machen lassen und dann meckern" kommt auf die Möglichkeiten und das leichte Umsetzten an kommt aus die Voraussetzung an, welche noch geschaffen werden müssen. kurze wege zum Mitarbeiter maximal als Ergänzung, persönliches Gespräch finde ich wichtiger moderne Technik mündliche Unterweisung vorgeschrieben nicht nötig optimieren der Evaluation im Geundheitsmanagement persönliche Verbindung/Kontakt fehlt EvaSys Auswertung Seite 8

9 persönlicher Kontakt wird bevorzugt praktisch pädagogisch Scheiße, die meisten wollen Referent Auge zu Auge rationellere Durchführung von Unterweisung und Lernzielkontrolle s. o. - Die Module, die ich bislang kennengelernt habe, sind nicht missbrauchsgeschützt. Es können Antworten immer nicht gelernt, sondern entsprechend abgeschrieben werden. Der Lerneffekt ist dann gleich Null. Es wird dann nur z.b. die Unterweisung quittiert und damit dem Gesetz genüge getan. Ein wirklicher Nutzen und das dieses auch gelebt wird, ist dann nicht zu erwarten. siehe oben siehe oben. siehe vorhergehende Antwort sobald die Kostenzusage vorliegt, werden auch wir es einsetzen strukturelle und organisatorische Veränderungen im Unternehmen themenbezogene Unterweisungen unter Zuhilfenahme von Filmen etc. aus der Medaithek haben in der Vergangenheit gezeigt, das diese Unterstützung sinnvoll, auflockernd und auch motivierend auf die Mitarbeiter wirkt, aufmerksam an der Unterweisung teilzunehmen um sicher zu stellen, dass alle Mitarbeiter unterwiesen werden, insbesondere die Mitarbeiter die auswärts tätig sind vereinfachung und standartisierung der Unterweisung an verschiedenen Standorten von jedem PC aus möglich, effizient, wenn der Einsatz angesprochenen oder mein Vorschlag dazu auf offenen Ohren trifft wenn die technischen Voraussetzungen geschaffen sind wenn es gesetzeskonform wird, dann ja wenn fachlich und technisch passend wenn wieder Budget vorhanden ist würde ich gerne einsetzen, es gibt im öffentlichen Dienst jedoch vorweg viele Hürden zu nehmen. Dies beginnt bei den notwendigen Zugängen an die PC`s, Genehmigungen, Anträge, evtl. Kosten zeitgemäß zeitlich flexibel von den Mitarbeitern einsetzbar Dürfen Sie in Ihrem Betrieb selbst über die Anschaffung von E-Learning Software entscheiden? ja 27.1% n=314 nein 72.9% Wird E-Learning in Ihrem Betrieb in anderen Bereichen eingesetzt? ja 47.9% nein 52.1% n=311 Die folgenden Fragen bitte nur beantworten, wenn Sie bereits E-Learning im Arbeits- und Gesundheitsschutz einsetzen! Was spielt für Sie beim Kauf einer E-Learning Software eine entscheidende Rolle? (Mehrfachnennung möglich) Handhabung der Software/App 44.1% n=324 Support 20.1% Preis 33% Inhalt/Umfang 35.5% Firmenname, der dahinter steht 2.5% Häufigkeit der Updates 8% Einhaltung eines Qualitätsmanagements 20.1% Sonstiges 5.2% EvaSys Auswertung Seite 9

10 Sonstiges: Anpassungsfähigkeit auf betriebliche Bedürfnisse; Eigenständigkeit der Software (ohne Hosting) sichere Dokumentation Attraktivität, animiert die Software zum Lernen, macht das Lernen Spaß? Aufklärung über Lärm und Gesundheit, Achtsamkeit, emotionales Training von Lehrkräften und Erziehern Breites Angebot und gute Produktionsqualität Da ich nicht selbst endscheide und auch nicht bei der Endscheidungsfindung involviert bin, kann ich die Frage nicht beantworten Datenschutz; Verwendung eigener Inhalte; Web-basiertes Angebot Die Inhalte sollten immer auf dem neusten Stand sein. ( Vorschriften; Gesetze, Stand der Technik etc.) Die Präsentationen müssen auf meine Kunden anpassbar sein. Einbau eigener Inhalte Einfache Erstellung eigener Unterweisungen Es muss auch auf Englisch verfügbar sein. Frei anzupassen an die betrieblichen Bedingungen, auch durch Einsatz bereits vorhandener Dateien/Dokumente Freie Gestaltbarkeit der Übungs-/Schulungsmodule Ich kaufe nicht ein. Internationaler Einsatz Werksübergreifender Einsatz Koppelung an gesprächsmöglichkeit Kurze Einheiten, einfache Handhabung für den Benutzer, Unterweisugen lassen sich schnell auf die Situation im Betrieb abändern Maßgeben ist, ob die gewünschten Themen hinreichend abgedeckt werden und die Präsentation einfach zu verstehen ist. Meine Einstellung dazu Rechtssicherheit Referenzen Verständlichkeit, Inhalt muss den örtlichen Arbeitsplatzsituationen entsprechen Wir nutzen nur firmenintern erstelltes e-learning. es muß über Intranet - Inernet funktionieren; es muß einen Abschlusstest für die einzelnen Themen geben; keine gekaufte Software. Umsetzung in html/js Welches Betriebssystem wird in Ihrem Betrieb für E-Learning eingesetzt? Windows 92% n=200 Apple 0.5% Linux 1% Andere 3.5% Noch nicht entschieden 3% Welche Lern- und Verständnishilfen sind für Sie bei E-Learning-Software wichtig? (Mehrfachnennung möglich) Ergänzung durch mündliche Unterweisung 46.3% n=324 Seminare 12.7% Handbücher/Dokumentation 18.2% Hotline / persönliche Betreuung 12.7% Erklärende Animationen / Videos / Filme 53.4% Sonstiges 2.2% EvaSys Auswertung Seite 10

11 Sonstiges: Die Dauer des E-Learing muss im Verhältnis zum Thema stehen, es muss eine Lern-/Verständniskontrolle geben. Die Möglichkeit sich bei Verständnisproblemen an den Vorgesetzten zu wenden muss explizit dargestellt werden - am Besten mit den entsprechenden Kontaktinformationen. Die Inhalte müssen leicht verständlich und nachvollziehbar sein. Fachbegriffe müssen verständlich dargestellt und in einem Glossar abgefragt werden können. Erstellung von Begleitmaterial sollte möglich sein. Die Möglichkeit Fragen per zu stellen Es sollte eine Hilfefunktion intergriert sein, um den persönlichen Aufwand für Fragen gering zu halten. Der Aufwand für e-learning darf nicht den Aufwand einer üblichen Schulung / Unterweisung übersteigen. Geht es hier um die E-Learning-Software oder um die Inhalte?? Von der Software erwarte ich, dass sie leicht verständlich ist und störungsfrei funktioniert. Kontrollfragen zur Überprüfung des Lernerfolges Links zu weiterführenden Informationen (Spezialwissen für Interessierte) Videos und Filme Vorallem den nachweis, das E-Learnig als Unterweisungsmethode zugelassen ist, z.b. auch ohne weitere Doku oder mündliche Zusätze die klassische Lernerfolgskontrolle keine Angaben, da noch nicht damit beschäftigt mehrsprachig Wie zufrieden sind Sie mit den derzeitigen E-Learning Angeboten für Ihren Arbeitsbereich? sehr zufrieden 6,9% 32,6% 34,7% 18,8% 6,9% gar nicht zufrieden n=144 mw=2,9 s=1 E.= Haben Sie E-Learning Software eingesetzt, die in der Arbeitsschutzfilm.de-Mediathek erhältlich ist? ja, teilweise 24% n=200 ja, ausschließlich 1.5% nein 74.5% Wie hoch beurteilen Sie den Nutzen von E-Learning in Unterweisungen, Seminaren und Schulungen? ziemlich hoher Nutzen 17,4% 53,5% 23,3% 4,7% 1,2% gar nicht hoher Nutzen n=172 mw=2,2 s=0,8 E.= Welche Kriterien machen für Sie ein gutes E-Learning aus? Bitte nennen Sie die drei wichtigsten. 1. Aktualität Aktuell Aktuelle Bespiele Akzeptanz bei den Mitarbeitern Akzeptanz beim Mitarbeiter Akzeptanz durch die Mitarbeiter Anschauliche Darstellung von Fakten mit Animationen, Bildern und Videos. Anschaulichkeit Anwenderfreundlichkeit Art der Didaktik Aufbau des Moduls Aufzeigen von gefahren Aussagekraft EvaSys Auswertung Seite 11

12 Bedienerfreundlich Bedienerfreundlichkeit Bedinbarkeit und einfche verständlichkeit der Handhabung Beispiele aus der Praxis, die zum Klientel passen Benutzerfreundlichkeit Bezogenheit auf den Betrieb/Anwendung für den/die geschult wird Bild- und Tonqualität Bilder sagen mehr als worte Darstellung der einzelnen Themen.Zeit der Unterweisungen Das System muss für den Administrator und die Anwender einfach zu bedienen und selbsterklärend sein. Das die Botschaft an den jeweiligen betreffenden richtig ankommt Das die Zuhörer mit gefordert werden Der Mitarbeiter muss den Umgang mit dem PC gewohnt sein. Der zu schulende Mitarbeiter braucht klare, verständliche Informationen. Das Level muss ausgehen vom "kleinsten gemeinsamen Nenner", oder es braucht auf verschiedene Funktionen speziell ausgerichtete E-Learning-Einheiten Die Bedienerführung muss intuitiv sein, Fehlversuche in der Bedienung nerven den Lernenden! Die Präsentationen sollten sich jeweils nur mit einem Thema kurz beschäftigen. Dokumentation Auswertung E-Learning als Unterstützung der Didaktik. E-Learning ist auf dem aktuellen Stand und ausgerichtete an die gesetzlichen und Einbindung des Mitarbeiters Einfach zu handhaben Einfache Anwendung Einfache Bedienbarkeit Einfache Bedienung (3 Nennungen) Einfache Handhabung für den Unterwiesenen und Vorgesetzten Einfache Handhabung und benutzerfreundliche Bedienung Einfache und leicht verständliche Handhabung Einprägsame, verständliche Darstellung der Inhalte Erklärende Animationen/ Videos / Filme Es muss ansprechend sein Es muss motivieren, den Lerninhalt auch umzusetzen Fachliche Relevanz Flexible Themen Freiraum in der Gestaltung und in gewissen Zeitrahmen Für Teilnehmer verständlich Gleicher Standard für alle Teilnehmer Grundsätzlich sollten Themen so kurz wie nötig abgearbeitet werden. In der Regel werden Unterweisungen so aufgebläht, dass man pro Thema 2 Tage unterweisen kann Gut Handhabbar, verständlicher Aufbau Gute Software in der Handhabung Gute Themendarstellung Gute Visualisierung (2 Nennungen) EvaSys Auswertung Seite 12

13 Gute Visualisierung, Bezug zur täglichen Praxis Gute visuelle inhaltliche Darstellung des Lerngebietes um sprachliche Barrieren zu umgehen Gute, verständliche Inhalte. Handhabung Handhabung, Ladezeiten, Benutzerfreundlichkeit durch instinktives Klicken Identifikation mit dem eigenen Unternehmen Informationen über Text, Ton, Bild Inhalt Inhalte der Betrieblichen belange Individuell anpassbar. Inhalte müssen Präzise sein Inhaltliche Ausgestaltung Interesse für das Thema bei den Beschäftigten wecken Interesse mobilisieren Kann an jedem Rechner im Netz abgerufen werden. Kleine Einheiten des Lernens (ca. 10 Minuten) Kurz Leicht verständlich Leicht zu bedienen Leichte Handhabbarkeit der Software = hohe Teilnehmerakzeptanz Leichte Handhabung (2 Nennungen) Lernerfolgskontrolle Mitarbeiter sollen Zeitnah unterwiesen/geschult werden Motivierende Gestaltung Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit bei Mitarbeitern Praxisbeispiele / Praxisbezug Praxisbezug Praxisnähe Richtigkeit der Inhalte Schnittstelle zu Personalstammdaten Schulungsablauf selbst einteilbar Selbst ansehen Selbsterklärend und aktuell Selbsterklärende Bedienung. Selbsterklärende Funktion/Ablauf Selbstständigkeit Thematiken verständnisvoll und nachvollziehbar zusammengefasst Themenvielfalt - möglichst umfassend Umfangreich Unabhängig von Anwesenheit aller Mitarbeiter Ungestört sein Zeit haben EvaSys Auswertung Seite 13

14 Unterweisung lässt sich schnell auf die Situation im Betrieb abändern Unterweisungsbezug zum Arbeitsbereich Usability Verbindung Praxis und Theorie Verständlich (3 Nennungen) Verständlicher Inhalt Verständlichkeit (10 Nennungen) Verständlichkeit ( Klare Sprache und eindeutige Darstellung) Videos Vollständigkeit und Aktualität der angebotenen Themen Wiederholungen Wissen muss verständlich vermittelt werden X Zeitaufwand aktualität auf den Punkt kommend einfache Darstellung einfache Bedienung der Software / Angebote bzw. Inhalte einfache Handhabung (2 Nennungen) einfache übersichtliche Handhabung einfacher Zugang einfaches Handling/Handhabung gute Bedienung gute Handhabung, einfache Bedienung, selbsterklärend internetbasierend kann ich nicht beurteilen kurz und übersichtlich leicht verständlich leicht zu verstehen leichte Handhabung - selbsterklärend - für den Lernenden und den Ersteller der Unterweisungen nah an der betrieblichen Realität persönliche Betreuung der Lernenden praxisnah rechtlich aktuelle Infos schnelle Vorbereitung schnellerfassbare Inhalte selbstverantwortliches Lernen ermöglichen unabhängig von Urlaubs und Krankheits-Abwesenheiten einsetzbar unkomplizierte Bedienung verständlicher Aufbau verständlicher Inhalt EvaSys Auswertung Seite 14

15 verständlichkeit wenig vorbereitung zeitnahe aktuelle Themen vermitteln zum Arbeitsplatz / Tätigkeit passen Übersichtlichkeit Übersichtlichkeit, gute Gliederung 2. Veränderungen können schnell vermittelt werden verständlich Abwechslung Abwechslungsreiche Darstellung Aktualität (2 Nennungen) Aktualität und Pflege der Lerninhalte Aktuell Aktueller Stand Akzeptanz Alle erreichbar Angemessene Stofftiefe Anschaulichkeit Aufzeigen von dem richtigen Verhalten Barrierefreiheit, Text lesen UND hören, Sprecherqualität Bedienerfreundlich und selbst erklärend Betriebsbezogen Bezug zum Arbeitsplatz bzw. berufliche Tätigkeit Brisanz Das Thema frisch und aktuell aufbereiten Den Mitarbeitern müssen mehrere PC,s zur Verfügung stehen. Der Nutzer muss seinen Betrieb und seine Tätigkeiten wiedererkennen. Die Dauer darf 20 Minuten keinesfalls überschreiten Die E-Einheiten müssen von jedem User durchgeführt werden können, ohne dass er vorher großartige Anweisungen für die Handhabung braucht Die Führung durch das Lernprogramm muss spannend sein, der Lernende sollte durch geeignete Animationen "gefesselt" werden, er sollte schon auf das nächste Thema gespannt sein! Die Fülle an Materialien, die anders kaum darstellbar wären. Die Kombination aus visueller und akustischer Information Die Präsentation sollte in Wort und Schrift vorliegen, d.h. der Teilnehmer sollte auch etwas "mitnehmen" können. E-Learning is ausgerichtete an die gesetzlichen und berufsgenossenschaftlichen Regelungen E-Learning-Phasen müssen als Lern- und Arbeitszeiten angesehen werden Editierbarkeit Effektivität Einfach (2 Nennungen) Einfach struktuierter Aufbau EvaSys Auswertung Seite 15

16 Einfache Handhabung Einfache Handhabung Einfache Handhabung für den Benutzer Einfache bedienung Erfolgskontrolle Es muss ansprechen (nicht langweilig sein) Es muss verständlich sein Es muss wiederholbar und unterbrechbar sein, ohne Konsequenzen Fachspezifische Untergliederung Flexibilität bei Themen und Inhalten Flexible Inhalte Große Auswahl an direkt zuzuordnenden Schulungsthemen Gute Themenabdeckung Gute Vorlagen von Unterweisungen Guter Lernerfolg Handling Humor Inhalt Inhalt der Unterweisung, kann besser dadurch besser unterstützt werden Inhalte Inhalte müssen frei einfügbar sein. Klar Klare Aussagen mit Efekten Klare Formulierungen Klare Gliederung von Themen Kompakte Information Kontrolle Kurze und leicht verständliche Darlegungen Kurzprüfungen Kürze Leicht anzupassen Leicht verständlich Leicht zu bedienen (Softwareergonomie) Leichte, intuitive Handhabbarkeit. Einfache Administration. Lernerfolg muss überprüfbar sein Lernerfolgskontrolle Lernerfolgskontrolle: 1. Ausreichend großer Fragenpool mit sinnvollen, betriebsbezogenen Fragen; 2. Falsche Antwortangebote dürfen nicht sofort als falsch erkennbar sein (Verhinderung des Ausschlussprinzips) Lernstandskontrolle Lernzielkontrolle Medienwechsel Muss die Mitarbeiter fesseln EvaSys Auswertung Seite 16

17 Möglichkeit der Unterbrechung und wie der Aufnahme der Schulung Möglichkeit der Wiederholung einzelner Passagen Möglichkeit zum Zurückgehen im Ablauf Möglichkeiten zur Diskussion Nicht so viel schriftliches Persönliche Fragemöglichkeiten Preis Revisionsfestigkeit durch die dokumentierte Lernerfolgskontrolle Sachbezogen Schnelle Verfügbarkeit wie bei Video2train Schneller und sicherer Zugriff auf die Programme. Seolbsterklärend Sinnvolle gut aufbereitete Inhalte der Unterweisungsmodule Soll unterstützend wirken in Verbindung mit "normaler" Unterweisung, deshalb visuell ansprechend Sollte auch von zuhause aus abgerufen werden können. Sprache, Verständlichkeit (gerade für Ausländer) Teilnahme überprüfbar Teilnehmeraufforderung zur Mitarbeit während der Präsentation Test danach Thematisch und zeitlich eng begrenzt Themen Vielfalt für unterschiedliche Bereich Themenbezug auf die betrieblichen Aktivitäten Unterhaltender Wert Unterhaltungswert - für den Zuschauer um die Aufmerksamkeit zu erhalten Verständlich und informativ Verständliche Darstellung Verständliche Inhalte Verständlicher Aufbau, Übersichtlich Verständlichkeit (5 Nennungen) Verständnis Verständnisfragen Vielfältigkeit der Themen Von überall aus durchführbar Wiederholung des Stoffes (Lerngeschwindigkeit) X Zeitersparnis für Vorgesetzte Zeitersparniss (2 Nennungen) Zusammenstellung verschiedener Tätigkeiten aktuelle Rechstgrundlagen bedienbarkeit bilder sagen mehr EvaSys Auswertung Seite 17

18 das Beispiele aus dem Alltag vorhanden sind einfache Änderbarkeit des Inhalts: Standortspezifische Anpassungen fachbezogen gute Darstellung gute Verständlichkeit interessant gestaltete Wissensvermittlung keine Langzeit Lern phasen keine Strich-Männchen klar konzentrierte Informationen kurz kurz und präzise die wichtigsten Informationen präsentieren kurzweilig kürze leicht verständlich leichte Verständlichkeit leichtes Handling der Soft- und Hardware lerntempo entscheidet jeder Teilnehmer selbst logisch aufgebaut max 10 min länge modulare Bauweise multilingual möglichst kurz und prägnant optische Darstellung praktisch nachvollziehen professionelle Machart rechtssicher sinnvolle und angemessene Verständniskontrollen unterhaltsam vernünftige, nachvollziehbare Struktur. Übersichtliche Zusammenstellungsmöglichkeiten ohne nervige Permanet UP Dates Übungsdauer < 45 Minuten übersichtliche Verwaltung der User und Zuordnung der Unterweisungen mit sicherer Dokumentation 3. "Kurzprüfung" zum Schluss; Bei erfolgreicher Bearbeitung digitales "Teilnahmezertifikat"(PDF) Abfrage der Lernergebnisse / Testat mit Ausdruck Aklualität Aktualität Akzeptanz Am Ende entscheidet das Preis/Nutzenverhältnis Anschaulichkeit EvaSys Auswertung Seite 18

19 Auf Firma bezogene Programme Aufmachung Aufmerksamkeit erregen Ausgabe von Hilfen/Handout Bedienbarkeit Breitgefächerte Angebote / Inhalte Das Lernprogramm darf nicht zu lang sein. Der Lernende arbeitet beim elearning sehr konzentriert, diese Konzentration darf nicht überbeansprucht werden. Der Mitarbeiter braucht auf alle Fälle Erfahrung mit dem PC. Dokumentation Dokumentation und Nachweisverwaltung E Learning sollte die Motivation und die Wissbegierde wecken, die bei jedem Menschen vorhanden ist E-Learning unterstützt die Erarbeitung betrieblicher Regelungen (GBU, BA usw.) Eine Möglichkeit die Sprache umzustellen wäre wichtig für Ausländer Eine Netzwerkbetriebene Lösung Eine Wissensstandabfrage während des lernens sollte möglich sein. Einfache Erstellung und Zuweisung von Unterweisungen Einfache Handhabung Einfacher Überblick über erfolgte, anstehenden und absolvierte Schulungen der verschiedenen Beschäftigten Einfaches Handling Einfaches wiederholen von Unterweisungen Erfolgskontrolle mit Nachweis der Teilnahme Erfolgskontrolle möglich Erläutern von bei der Lernzielkontrolle erkannten Defiziten Erstellen eines Zertifikates Es ist oft hilfreich, wenn das gesprochene Wort innerhalb der Präsentationen "kurz" gehalten wird, dafür aber die richtigen und falschen Verhaltensweisen klar und mit Daten dargestellt sind. Es muss eine verständliche Sprache benutzt werden. Es muss nachhaltig sein Es muss selbsterklärend durchs Programm führen Fachlich richtig Feedback Feedback- Möglichkeit besser als bei mündlicher Unterweisung Flexibilität Formate die technisch auf unterschiedlichen Medien genutzt werden können Geringer Zeitaufwand Guter Service des Anbieters bei Problemen und Änderungen Gutes Preis- Leistungsverhältnis Handhabbarkeit Hinweise und erweiterte Informationen bei falschen Antworten Humor In verschiedenen Sprachen verfügbar Informationen mit gleichem Inhalten als Standard vermitteln EvaSys Auswertung Seite 19

20 Jeder Mitarbeiter kann selbst zu jeder Zeit das Progamm nutzen. Kontrollfragen müssen vorhanden sein Kosten und in bestehende Systeme einzupflegen Kurz Einheiten Kürze Leichte Bedienbarkeit der Software Leichte Handhabung und Wiederholung von Lernsequenzen Lernerfolg muss dokumentierbar sein Lerninhalte auf den Punkt bringen Medienwechsel Mitarbeiter müssen sich wiederfinden Möglichkeit aufgrund interner betriebsbezogener Besonderheiten, eigene Lerninhalte zu integrieren Möglichkeiten bei Unklarheiten im Programm weitere Lösungen und Erklärungen zu finden Nachbereitung Nachfragen bei Unklarheiten Nachhaltiger Teil Nachhaltigkeit Nachvollziehbarkeit Nachweis der Leistungen Nachweis und Erfüllung gesetzl. Anforderungen Nicht zu lang Nicht zu viele Dinge auf einmal Optisch ansprechend Praxisbezug Preis Preis-Leistungsverhältnis Qualifizierte Lernerfolgskontrolle. Rechtssichere Dokumentation. Realisierbarkeit Rechtssichere Dokumentation Sachliche und fachliche Unterstützung von außen Schrifliche Darstellung als Zusammenfassung Selbsterklärende Handhabung Ständige verfügbarkeit Support mit Videos und guter Doku Systemstabilität/Wenig Fehlermeldungen/ eigenstänige Änderungbzw. Anpassung von Unterweisungsinhalten Testfragen Umfang Umfangreicher Fragepool Verfügbarkeit ausreichender Hardware Verständliche Beurteilung der Ergebnisse Verständniskontrolle EvaSys Auswertung Seite 20

Umfrage zum betrieblichen Einsatz und Nutzen von Arbeitsschutzfilmen

Umfrage zum betrieblichen Einsatz und Nutzen von Arbeitsschutzfilmen Umfrage zum betrieblichen Einsatz und Nutzen von Arbeitsschutzfilmen ausgeführt durch Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG) Bereich Evaluation von Präventionsmaßnahmen

Mehr

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE!

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! Jetzt Testzugang anfordern: www.car-mobility.com/fsuonline TITELBILD IN ABSTIMMUNG Einfache Lösungen mit Ausrufezeichen. FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! NOTWENDIGKEIT:

Mehr

UNTERWEISUNGSKONZEPTE FÜR ARBEITSSCHUTZ UND ARBEITSSICHERHEIT BEI DER WACKER CHEMIE AG

UNTERWEISUNGSKONZEPTE FÜR ARBEITSSCHUTZ UND ARBEITSSICHERHEIT BEI DER WACKER CHEMIE AG UNTERWEISUNGSKONZEPTE FÜR ARBEITSSCHUTZ UND ARBEITSSICHERHEIT BEI DER WACKER CHEMIE AG Thorsten Eisenacker & Felix Gröschl HR-S-D-D, 27.05.2011 CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS DIE WACKER CHEMIE AG WACKER

Mehr

M14 - Wissensgew., Information und Visualisierung - ZS02 Erfasste Fragebögen = 79

M14 - Wissensgew., Information und Visualisierung - ZS02 Erfasste Fragebögen = 79 M - Wissensgew., Information und Visualisierung - ZS0 Erfasste Fragebögen = 79 Globalwerte + - Leistungsmotivation & Zufriedenheit - allgemein Organisation des Moduls + - + - Zufriedenheit mit den über

Mehr

M26 - Zirkulation, Rekonstruktion und Ersatz - ZL05 Erfasste Fragebögen = 16. Fragetext. Studienkennzahl (Mehrfachantworten möglich): Alter in Jahren:

M26 - Zirkulation, Rekonstruktion und Ersatz - ZL05 Erfasste Fragebögen = 16. Fragetext. Studienkennzahl (Mehrfachantworten möglich): Alter in Jahren: M Zirkulation, Rekonstruktion und Ersatz ZL0 M Zirkulation, Rekonstruktion und Ersatz ZL0 Erfasste Fragebögen = Globalwerte Leistungsmotivation & Zufriedenheit allgemein Organisation des Moduls Zufriedenheit

Mehr

Gesundheitsschutz im Handwerk

Gesundheitsschutz im Handwerk Gesundheitsschutz im Handwerk Was muss ich im Hinblick auf den gesetzlichen Gesundheits- und Arbeitsschutz in meinem Betrieb beachten? Rudolf Fischer Diplom-Ingenieur (FH) Sicherheitsingenieur Ingolstadt,

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 2012. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 2012. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 0 Erfasste Frageböge KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability SoSe 0 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten

Mehr

Eventmanagement. Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw.

Eventmanagement. Erfasste Fragebögen = 9. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen. Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Eventmanagement Erfasste Frageböge Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median Fragetext Linker Pol Skala Histogramm Rechter Pol n=anzahl

Mehr

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung

Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung - 1 - Fragebogen der IG Metall-Jugend zur Qualität der Berufsausbildung 1. Ablauf der Ausbildung/Ausbildungsplan: 1.1 Der Ausbildungsablauf ist gut gegliedert und erfolgt nach Plan. mtrifft zu mtrifft

Mehr

Eventmanagement WiSe 2011/ 12. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Eventmanagement WiSe 2011/ 12. Erfasste Fragebögen = 7. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Eventmanagement WiSe 0/ Erfasste Fragebögen = 7 KUBUS-Koordination, Eventmanagement WiSe 0/ Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

Web Based Show E-Learning. Neu gedacht.

Web Based Show E-Learning. Neu gedacht. wissen.kommunikation.wandel Web Based Show E-Learning. Neu gedacht. Wenn wir wollen, dass unser Publikum lernt, müssen wir ihm eine Gegenleistung bieten: flexible Didaktik, kombiniert mit intelligentem

Mehr

Der Gabelstapler. Ein Fall für Profis. Sicherer Umgang mit Flurförderzeugen

Der Gabelstapler. Ein Fall für Profis. Sicherer Umgang mit Flurförderzeugen Der Gabelstapler Ein Fall für Profis Sicherer Umgang mit Flurförderzeugen Ausbildungsfilm Ausbildungsfilm Der Videofilm für die Gabelstaplerfahrerausbildung Zur Unterstützung der Gabelstaplerfahrer/Ausbildung

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2012/ 13. Erfasste Fragebögen = 4. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der

Mehr

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2011/ 12. Erfasste Fragebögen = 5. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 2011/ 12. Erfasste Fragebögen = 5. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Onlinemarketing und Web-Usability WiSe 0/ Erfasste Frageböge Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten

Mehr

Technische Universität Braunschweig Rebenring 58A 38106 Braunschweig Deutschland

Technische Universität Braunschweig Rebenring 58A 38106 Braunschweig Deutschland Technische Universität Braunschweig Rebenring 8A 806 Braunschweig Deutschland An: Herr PD Dr. Christian Werner persönlich/vertraulich Technische Universität Braunschweig Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät Lehrevaluation

Mehr

WS11/12: Auswertung für Software Architecture (OSS-ARCH-TALK)

WS11/12: Auswertung für Software Architecture (OSS-ARCH-TALK) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 60-908 Erlangen Prof. Dr. Dirk Riehle (PERSÖNLICH) WS/: Auswertung für Software

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen

Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen Lean elearning einfach Schlanke und zeitsparend und kostengünstige elearn-lösungen Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen Das kann Lean elearning So können Sie in Ihrem Unternehmen

Mehr

Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 2013. Erfasste Fragebögen = 3. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 2013. Erfasste Fragebögen = 3. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen KUBUS-Koordination, Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 0 Online PR Social Media, Mobile PR und mehr SoSe 0 Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten

Mehr

Fachevaluation "Quantitative Unternehmensplanung 1"

Fachevaluation Quantitative Unternehmensplanung 1 Technische Universität Ilmenau Zentralinstitut für Bildung (ZIB), Evaluation EvaSys Administratorin Prof. Dr. habil. Udo Bankhofer (PERSÖNLICH) Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Mitarbeiterbefragung. [Firmen-SLOGAN]

Mitarbeiterbefragung. [Firmen-SLOGAN] Mitarbeiterbefragung [Firmen-SLOGAN] Inhalt Hinweise r Bearbeitung... 2 I. Allgemeine Arbeitsfriedenheit... 3 II. Arbeitsmittel... 3 III. Allgemeine Zufriedenheit... 4 IV. Arbeitsbelastungen... 4 V. Weiterbildung...

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

I. C1 Interne Kommunikation & Information

I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1-Anlage-01 Selbstcheck zur internen Kommunikation Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Im zweiten Teil werden die schriftlichen Anmerkungen der Freitexte ("offene Frage") dokumentiert.

Im zweiten Teil werden die schriftlichen Anmerkungen der Freitexte (offene Frage) dokumentiert. = Frau/Herrn Dr. Gabriele Kunau (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht studentische Lehrveranstaltungsbewertung Sehr geehrte Frau Dr. Kunau, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der automatisierten Auswertung der

Mehr

SCC DOKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR DIE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UND PERSONALDIENSTLEISTERN DURCH KONTRAKTOREN

SCC DOKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR DIE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UND PERSONALDIENSTLEISTERN DURCH KONTRAKTOREN SCC OKUMENT 010 CHECKLISTEN FÜR IE BEURTEILUNG VON SUBUNTERNEHMEN UN PERSONLIENSTLEISTERN URCH KONTRKTOREN ERLÄUTERUNGEN ZU EN FRGEN 11.1 UN 11.3 ES OKUMENTES 003 OKUMENT 010 VERSION 2011 Seite 1 1 EINLEITUNG

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Thema:Blended Learning: Betrachtung in Bezug auf das EPLS Projekt

Thema:Blended Learning: Betrachtung in Bezug auf das EPLS Projekt Evaluationsprojekt zu Lernsoftware für den Fachbereich IK der FH Hannover Thema:Blended Learning: Betrachtung in Bezug auf das EPLS Projekt Referentin: Joanna Gropp Gliederung 2! Definition! Nutzen! Nachteile!

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Anlage 5 - - zum Einführungskonzept DOMEA DOMEA -Fachadministration Petra Schön Dezernat 14 2812 Ulrike Voß Dezernat 14 2312 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung... 3

Mehr

Innovative Weiterbildungen zum Thema Unternehmenssicherheit

Innovative Weiterbildungen zum Thema Unternehmenssicherheit Innovative Weiterbildungen zum Thema Unternehmenssicherheit Inhalt Unser Konzept 3 Ihre Vorteile 4 Einblicke in den Aufbau 5 E-Learning: Corporate Security 6 E-Learning: Health and Safety 7 E-Learning:

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Frau/Herrn (PERSÖNLICH)

Frau/Herrn (PERSÖNLICH) = Frau/Herrn (PERSÖNLICH) Dezernat V Planung, Qualitätssicherung und Recht Abt. Evaluation, Qualitätssicherung, Prozessmanagement Postfach 0 0 8 07 Dortmund Gebäude: Sonnenstraße 96 9 Dortmund Telefon

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr

Telefon-Umfrage Bildungsbedarfe

Telefon-Umfrage Bildungsbedarfe Telefon-Umfrage Bildungsbedarfe Bildungsbedarfe von KMU Befragung von.7.7..7 Anzahl Betriebe Branchenübersicht Maschinenbau Medizintechnik Tischlerei Spedition Elektro Dienstleistung (Dolmetscher, Übersetzungen)

Mehr

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen DGUV-Symposium Arbeitsschutzmanagement mit System sicher zum Erfolg 15. März 2010 Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Mehr

Stauanlagen Betriebsbeauftragte (BBA) Fragebogen zur Eigenkontrolle

Stauanlagen Betriebsbeauftragte (BBA) Fragebogen zur Eigenkontrolle Stauanlagen Betriebsbeauftragte (BBA) Fragebogen zur Eigenkontrolle Der Fragebogen soll durch den Betriebsbeauftragten und seinen Stellvertreter im regelmäßigen Turnus, zumindest jedoch vor einer Fortbildungsveranstaltung,

Mehr

Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft

Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft IHK-Forum Arbeitsschutz 2014 Mönchengladbach, 30. Oktober 2014 IHK-Forum Arbeitsschutz, Rechte und Pflichten einer SIFA 30.10.2014 Folie 72 Wer bin ich?

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG E-Learning for engineers Mit my ecampus stellen Festo Didactic, Endress+Hauser und die IM S Intelligent Media Systems AG, drei international

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Justus-Liebig-Universität Servicestelle Lehrevaluation

Justus-Liebig-Universität Servicestelle Lehrevaluation Justus-Liebig-Universität Servicestelle Lehrevaluation Olaf Sosath Projektmanagement (SS) Fragebogen: ZfbK_Sta LV-Kennung: SS/07/ Erfasste Fragebögen: 0 Teilnehmerzahl: 0 Rücklauf: 0 Globalwerte Veranstaltung

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Modul Grundlagen der Ernährung, oxidativer Stress und Sport

Modul Grundlagen der Ernährung, oxidativer Stress und Sport Modul Grundlagen der Ernährung, oxidativer Stress und Sport Umfrage vom 8.0.00, insgesamt wurden Fragebögen 0SSS erfasst. Diplomstudium Humanmedizin Globalwerte Motivation und Zufriedenheit mw=.9 Modulorganisation

Mehr

Sicher arbeiten Gesundheit schützen. Unterweisungen im Handel mit Unterstützung eines Computer Based Training (CBT)

Sicher arbeiten Gesundheit schützen. Unterweisungen im Handel mit Unterstützung eines Computer Based Training (CBT) Unterweisungen im Handel mit Unterstützung eines Computer Based Training (CBT) Was ist das CBT? Das CBT ist ein interaktives Computer-Lernprogramm. Es wurde geschaffen, um den Verantwortlichen im Betrieb

Mehr

6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen

6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen 6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen Vorbereitungsblatt aus der Sicht der Führungskraft 59 Es wird vereinbart, dass vom... bis... monatlich bis zu max.... Stunden für die Auswertung

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen?

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? edusa 1, 2006: 1 / 2-12 - Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! WOLFGANG REINERT DHPS Windhoek Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? Angesichts der zunehmenden Fülle des

Mehr

Prof. Dr. Dietrich von der Oelsnitz Seminar Personalmanagement (WW-----014) Erfasste Fragebögen = 11. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Prof. Dr. Dietrich von der Oelsnitz Seminar Personalmanagement (WW-----014) Erfasste Fragebögen = 11. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Prof. Dr. Dietrich von der Oelsnitz Seminar Personalmanagement (WW-----0) Erfasste Fragebögen = Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert

Mehr

GEFA1 - Gesundheitserziehung und -förderung, Arbeitsmedizin 1 Erfasste Fragebögen = 72. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

GEFA1 - Gesundheitserziehung und -förderung, Arbeitsmedizin 1 Erfasste Fragebögen = 72. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen GEFA Gesundheitserziehung und förderung, Arbeitsmedizin GEFA Gesundheitserziehung und förderung, Arbeitsmedizin Erfasste Fragebögen = 7 Globalwerte mw=,9 s=,0 mw=,6 s=, mw=,09 s=,7 Auswertungsteil der

Mehr

Leitfaden für Mitarbeitergespräch

Leitfaden für Mitarbeitergespräch Leitfaden für Mitarbeitergespräch (Der Leitfaden ist dem Mitarbeiter im Vorfeld des Gesprächs zuzustellen) Sehr geehrte Mitarbeiterin, sehr geehrter Mitarbeiter, im Rahmen unserer Qualifizierungsinitiative

Mehr

, S, A-M Wohlfahrtspflege Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (ehemals

, S, A-M Wohlfahrtspflege Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (ehemals Gültige Betriebsnummer des zuständigen Unfallversicherungsträgers (BBNR-UV) und das in Abhängigkeit der BBNR-UV jeweils gültige Format der Mitgliedsnummer () 01064065 Unfallkasse Sachsen 6 6 0-9 01627953

Mehr

Ist E-Learning im Supermarkt möglich? Einführung von E-Learning in der REWE-Group

Ist E-Learning im Supermarkt möglich? Einführung von E-Learning in der REWE-Group Ist E-Learning im Supermarkt möglich? Einführung von E-Learning in der REWE-Group Online-Kurse im Handel 34 Märkte 730 Mitarbeiter 8 Wochen Lernzeit 1 Stunde Hygieneschulung 1000 wichtigere Dinge 1 PC

Mehr

WS 13/14: Auswertung für Seminar Sportinformatik - Messtechnik, Algorithmen

WS 13/14: Auswertung für Seminar Sportinformatik - Messtechnik, Algorithmen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät - Der Studiendekan Techn. Fakultät - Erwin-Rommel-Str. 60-908 Erlangen Prof. Dr. Björn Eskofier (PERSÖNLICH) WS /: Auswertung für Seminar

Mehr

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com LEBEN UND GESUNDHEIT. Moderner arbeits- und gesundheitsschutz Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com Nicht von der Stange, sondern

Mehr

Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel

Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel Flexible Learning in der beruflichen Aus- und Weiterbildung für den Einzelhandel Arbeitspaket 1: Auswertung Erhebung 31.01./ 01.02.2008 Allgemeine Angaben: 1. Tätigkeit Anderes 3% Trainer 16% elearning

Mehr

Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK

Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK Herzlich Willkommen Abenteuer Software-Einführung Fachlicher und methodisch-didaktischer Support 09. Juni 2011 Meike Saternus/Andreas Schmitz, IKK Akademie Kundentag der IKK Akademie Agenda Software-Einführung

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

www.ihk-lernstudio.de

www.ihk-lernstudio.de www.ihk-lernstudio.de E-Learning als innovative Lehrform in der Aus- und Weiterbildung von Klein- und Mittelbetrieben (KMU) Dipl.Ing.Hartmut Schäfer Telecoach IHK Frankfurt (Oder) ~ Wir stellen uns kurz

Mehr

Usability Testing. Theorien, Modelle und Methoden der Softwareevaluation. Andreas Simon. Seminar Software Management

Usability Testing. Theorien, Modelle und Methoden der Softwareevaluation. Andreas Simon. Seminar Software Management Usability Testing Theorien, Modelle und Methoden der Softwareevaluation Andreas Simon Seminar Software Management Agenda Motivation Usability Referenz-Modell Analytische Evaluationsmethoden Heuristische

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 01107 Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Niederlassung Nord Nr. Name der

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Evaluation der Fortbildung:

Evaluation der Fortbildung: Evaluation der Fortbildung: Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und pädagogischen Fachkräften Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1. Das Anforderungsniveau

Mehr

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 Sächsisches E-Competence Zertifikat Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 [Dokumentation des Evaluationsprozesses Zielsetzung,

Mehr

Johannes Weber Rhetorik der Rede (37321) Erfasste Fragebögen = 8. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen

Johannes Weber Rhetorik der Rede (37321) Erfasste Fragebögen = 8. Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Johannes Weber, Rhetorik der Rede SS 0 Johannes Weber Rhetorik der Rede (7) Erfasste Fragebögen = 8 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert

Mehr

Einladung. Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel

Einladung. Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel Einladung Das neue EntgeltTarifWerk im bayerischen Groß- und Außenhandel Nutzen Sie unsere Unterstützungsangebote! Informationsveranstaltungen (Seiten 2-4) Region München, 10. November 2015 Region Nürnberg,

Mehr

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award Ziel des DEKRA Award 2015 ist es, herausragende Konzepte, Initiativen, Prozesse o.ä. im Bereich Sicherheit bei der Arbeit, Sicherheit im Verkehr und Sicherheit zu Hause zu prämieren. Der Fokus des Awards

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen!

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Dezember 2011 Befragt wurden... Zielpersonen Befragungsmethode Zeitraum der Befragung n

Mehr

BILDUNGSKATALOG 2009 Lehrgänge Seminare Tagungen Kolloquien

BILDUNGSKATALOG 2009 Lehrgänge Seminare Tagungen Kolloquien ALLGEMEINE WEITERBILNG ARBEITSSCHUTZ 9. Allgemeine weiterbildung arbeitsschutz Inhalt seite 9.1. 9.1.1 9.1.2 9.1.3 9.1.4 9.1.5 9.1.6 allgemeine weiterbildung arbeitsschutz Professioneller Umgang mit Kundenreklamationen

Mehr

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs Inhaltsverzeichnis: Schultyp Adressen Seite Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) s-berufsgenossenschaft Berufsgenossenschaft Holz und Metall Berufsgenossenschaft Elektro Textil

Mehr

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses

4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Kapitel 1 Die Grundlagen guter Webinare 4. Hilfreicher Bestandteil des Vertriebsprozesses Up-Selling und Cross-Selling. Webinare eignen sich hervorragend, um nächste Schritte einzuleiten und beispielsweise

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013

MHMM Evaluation des 1. Semesters. Präsenztage 08. - 10. März und 22. - 24. März 2013 04.04.04 MHMM Evaluation des. Semesters Präsenztage 08. - 0. März und. - 4. März 0 Was hat Sie zur Teilnahme motiviert? Persönliches Interesse Neuerwerb von medizinischem Wissen 4 4 Anpassungsfernstudium

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit Fragen IKP Kommunikation Aufgabe 1: Sie haben in einem mittelständischen Unternehmen eine Stelle als Abteilungsleiter angetreten. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit stellen Sie fest, dass in der Abteilung

Mehr

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Lieber Lehrgangsteilnehmer, die Qualifizierung zum Industriemeister Metall liegt nun bald hinter Ihnen. Da der

Mehr

gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Projekt PROMET gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Fragebogen zu Situation und Weiterbildungsbedarf älterer Mitarbeiter im Unternehmen

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen

zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen Wegleitung zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen Dossier für Lehrpersonen / Wegleitung Seite 1 von 5 Informationen zum Dossier für Lehrpersonen Liebe Ausbilderinnen

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

E-Learning im VDST - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015

E-Learning im VDST - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015 - Die neue Form der Lehrgangsbegleitung Dr. Uwe Hoffmann Hannover, 8.2.2015 Gefördert vom Hinweis: Modifizierter und ergänzter Foliensatz erstellt von Dr. Till Fuxius Themen: 1. Was ist E-Learning? 2.

Mehr

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern

organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern Die organisationssichere Betriebsführung von Schwimmbädern BDS - Bundesverband Deutscher Schwimmmeister e. V. Vortrag in Köln 29. Oktober 2015 Inhalt dieses Vortrages Wie sind Führungsinstrumente - Beispiel

Mehr