Führungsverhalten und Mitarbeitergesundheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Führungsverhalten und Mitarbeitergesundheit"

Transkript

1 Führungsverhalten und Mitarbeitergesundheit Führungsverhalten hat einen Einfluss auf die Gesundheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf diesen Zusammenhang verweisen inzwischen eine Reihe von Studien. Doch was genau am Führungsverhalten wirkt gesundheitsfördernd? Im folgenden Beitrag gibt Henry Kauffeldt, Geschäftsführer der AHAB-Akademie, einen Überblick zum Thema gesundheitsorientierte Führung. Allgemeine Zusammenhänge von Führung und Gesundheit Führungsverhalten ist ein komplexer, facettenreicher Forschungsgegenstand. Unter Führungsverhalten versteht man das Verhalten einer Führungsperson in einer konkreten Arbeitssituation, beispielsweise in einem Mitarbeitergespräch (Bundesverband der Unfallkassen 2007). Es gibt zahlreiche und unterschiedliche Ansätze, die Führungsverhalten beschreiben und zu klassifizieren versuchen. Es existieren unterschiedliche Definitionen von Führung im betrieblichen Kontext. Stroebe, Jonas und Hewstone (2003) definieren Führung bspw. wie folgt: Führung ist die Beeinflussung, Motivierung und Befähigung anderer, etwas zur Effektivität der Arbeitseinheiten und der Organisationen beizutragen. Eine Führungskraft hat zwei grundsätzliche Einflussmöglichkeiten auf die Mitarbeiterführung. Zum einem die direkte Führung (beziehungsorientiert: Gespräche, Anerkennung und Wertschätzung, Führungsstil etc.) und zum anderem durch die indirekte Führung (aufgabenorientiert: Gestaltung von Arbeits- und Ablauforganisation, Zusammensetzung von Teams etc.). Psychische Erkrankungen nehmen dramatisch zu. Vielfach werden negative Einflüsse der Arbeitsbedingungen als Ursache dafür genannt. In der Diskussion spielen nicht nur die Verdichtung vor Arbeitsaufgaben, der rasant zunehmende technische Fortschritt, ständige Erreichbarkeit, das Fehlen von qualifizierten Fachkräften, steigende Krankenstände, Auswirkungen der allgemeinen Wirtschaftsrezession eine Rolle sondern auch das Arbeitsklima, welches maßgeblich durch das Führungsverhalten geprägt wird. Eine Vielzahl von Forschungsarbeiten verweisen auf einen erheblichen Einfluss der Führungskräfte auf die Belastungssituation am Arbeitsplatz und somit auf das Wohlbefinden und die Gesundheit der Mitarbeiter (siehe z.b. Badura et al. 1999, Bamberg et al. 1999, Eckardstein et al. 1995, Nieder 2000). Zusammenfassen lassen sich nach Zimber (2007) die Einflüsse der Führungskräfte auf die Mitarbeitergesundheit wie folgt: 1

2 Belastungsabbau u.a. durch Arbeitsgestaltung Arbeitsaufgabe Arbeitsumgebung Körperliche Beschwerden Psychische Reaktionen Körperliche Erkrankungen Psychische Erkrankungen Fehlzeiten Soziale Beziehungen Arbeitsorganisation Arbeitsunzufriedenheit Fluktuation Ressourcenförderung u.a. durch Handlungsspielraum Abbildung: Einflüsse der Führungskräfte auf die Mitarbeitergesundheit (eigene Darstellung, in Anlehnung an: Zimber 2007) Führungskräfte übernehmen somit beim Gesundheitsschutz ihrer Beschäftigten traditionelle Aufgaben des Arbeitsschutzes (Reduzierung vermeidbarer Belastungen) und zum anderen nehmen sie eine Schlüsselrolle bei der Gesundheitsförderung ein, indem sie die Mitarbeiter in der Ausschöpfung ihren Gesundheitspotentiale und -ressourcen unterstützen (ebd.). Projekte und Veröffentlichungen zur Praxis des betrieblichen Gesundheitsschutzmanagements (z.b. Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen 2003, Braun 2001, Leichsenmann & Petermann 2001, Münch, Walter & Badura 2003, Ulich & Wülser 2005) berücksichtigen daher auch verstärkt die Rolle der Führungskräfte in ihren Untersuchungen und versuchen Gesundheitsschutzaufgaben in bestehende Führungsinstrumente zu integrieren. Mehrere Studien belegen zudem einen Zusammenhang zwischen Vorgesetztenvariablen und Fehlzeiten der Mitarbeiter, die wiederum als Indikator für psychische und physische Belastungen gelten (Becker 2006). Das Maß an psychischen Beschwerden nimmt nach Erkenntnis von Seibel und Lühring (1984) zu, je häufiger Mitarbeiter mit ihren Vorgesetzten Schwierigkeiten und Ärger haben. Je positiver das Führungsverhalten wahrgenommen wird, desto geringer fällt die Krankheitshäufigkeit aus (Buttler & Burkert 2002). Direkte Einflüsse von Führungsverhalten auf die Mitarbeitergesundheit Die zentrale Fragestellung lautet: Um welche konkreten Verhaltensweisen und Wesensmerkmale von Führungskräften handelt es sich? Was genau stärkt das Wohlbefinden der Mitarbeiter und was beeinträchtigt es negativ Vertrauen, soziale Unterstützung, Feedback, Anerkennung und Wertschätzung, charismatischer, kooperativer, autoritärer Führungsstil? Das sind viele Fragen. 2

3 Dazu gibt es in der Führungsforschung sowie in der Arbeits- und Organisationspsychologie im Vergleich zu anderen Themen vergleichbar wenige detaillierte Erkenntnisse. In den letzen Jahren wurden aus diesem Grunde Studien durchgeführt, die untersucht haben, welche Führungseigenschaften und Variablen einen bedeutenden Einfluss auf das psychische Wohlbefinden haben und welche weniger Einfluss ausüben. Dabei wurden u.a. folgende Erkenntnisse gesammelt: Wenn Führungskräfte ihre Mitarbeiter bei der Arbeit sozial unterstützen, sinkt das Burnout-Risiko in den Unternehmen erheblich. Bereits eine um 20 Prozent intensivere Unterstützung seitens der Führungskräfte führt zu 10 Prozent weniger Burnout bedingten Erkrankungen (Bertelsmann-Stiftung 2010). Siegrist und Rödel (2005) haben festgestellt, dass das Risiko in den kommenden 5 Jahren an einer Depression zu erkranken sich um 70% in einem 5-jährigen Zeitraum erhöht, wenn ein Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz von einer oder mehreren der folgenden Bedingungen betroffen ist: o Chronisch hohe Anforderungen (Termindruck, Arbeitsmenge) bei geringer o- der fehlender Kontrolle über Arbeitsaufgaben o Fortgesetzt hohe Verausgabung ohne angemessene Belohnungen (Bezahlung, Aufstieg, Arbeitsplatzsicherheit, Wertschätzung) o Ungerechte/unfaire Behandlung mit negativen Folgen o Fehlende Unterstützung bei schwierigen Arbeitsaufgaben Unterstützendes Führungsverhalten Unter dem Begriff soziale Unterstützung werden eine Vielzahl an Verhaltensweisen von Führungskräften subsummiert. In der Praxis der Führungskräftetrainings macht es jedoch wenig Sinn einen einzigen Begriff zu benennen ohne die dazugehörigen Aufgaben detailliert zu beschreiben. Hier schulden viele wissenschaftliche Publikationen der Praxis konkrete Vorschläge. Eine Führungskraft muss wissen, welche Aufgaben, Verhaltensweisen und Einstellungen er/sie ändern muss, um mehr soziale Unterstützung den Mitarbeitern zu gewähren. Vor jeder Ableitung von konkreten Handlungsoptionen benötigt man jedoch einen Konsens hinsichtlich der groben Zielrichtung und eine Übereinkunft über bestimmte Grundannahmen sowie Begriffsverständnisse. Schwarzer (2004) definiert soziale Unterstützung als Interaktion, bei der es darum geht, einen Problemzustand, der bei einem Betroffenen Leid erzeugt, zu verändern oder zumindest das Ertragen dieses Zustandes zu erleichtern. Soziale Unterstützung hat seiner Auffassung nach verschiedene Dimensionen. Emotionale Unterstützung: Mitleid, Zuwendung, Trost, Wärme Instrumentelle Unterstützung: finanzielle Unterstützung, Arbeiten erledigen Informelle Unterstützung: Informationen, Ratschläge Bewertungsunterstützung: Übereinstimmung bei Meinungen Unter sozialer Unterstützung stellte Hollmann (2010) im betrieblichen Kontext vor allem folgende Aufgaben heraus: Vertrauensvolle Beziehungen, emotionale Unterstützung, die Sorge für die richtigen Arbeitsmittel, Gestaltung von Transparenz und angemessenes Feedback. 3

4 Belastendes Führungsverhalten Stadler und Spieß (2003) haben im Rahmen eines Forschungsprojektes im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin den Einfluss des Führungsverhaltens und sozialer Unterstützungsprozesse auf die Belastungssituation der Mitarbeiter untersucht. Dabei kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass folgende Führungsfaktoren demotivierend, belastend und tendenziell fehlzeitenfördernd sind: mangelnde Weiterbildungsangebote, zu häufige Versetzung an verschiedene Arbeitsplätze und kurzfristige Änderungen der Tätigkeitsinhalte, Konzentration auf die Sachaufgaben und Vernachlässigung der Personenaufgaben, autoritäres Führungsverhalten, zu geringe Anerkennung der Leistung der Mitarbeiter, zu häufige und zu unsachliche Kritik, Vorenthalten von Information, mangelnde Vermittlung des Arbeitssinns, ungerechte Arbeitsverteilung und fehlende Gleichbehandlung der Mitarbeiter, zu ausgeprägte Kontrolle und Aufsicht, unklare und ständig wechselnde Führungsrichtlinien, zu geringe Einarbeitung neuer Mitarbeiter oder in neue Aufgaben, Nichteinhalten von Versprechen über Entwicklungsmöglichkeiten, Leistungsziele werden nicht realistisch gesetzt und verursachen dadurch Zeitdruck und Überstunden, mangelnde Berücksichtigung der persönlichen Berufsziele der Mitarbeiter. Indirekte Auswirkungen von Führungsverhalten auf die Mitarbeitergesundheit Nach Untersuchungen von Vincent (2012) hat das Führungsverhalten vor allem einen indirekten Effekt auf das Befinden der Mitarbeiter, der über die Arbeitscharakteristika vermittelt wird. Bei der Erfassung von gesundheitsrelevantem Führungsverhalten spielt der Einfluss der Führungskraft auf die Arbeitsaufgabe und Arbeitsbedingungen eine wichtige Rolle. Im Rahmen einer Studie wurden die Zusammenhänge zwischen den Gesundheitsindikatoren der Mitarbeiter mit dem Führungsverhalten der direkten Vorgesetzten untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass folgende Aspekte die größten Effekte auf die Mitarbeitergesundheit ausübten: Rollenklarheit Was sind meine Aufgaben? Wer ist wofür zuständig? Ich weiß, was von mir erwartet wird. Ich weiß, wer mir wann und wobei helfen kann. Ressourcenorientierung der Führungskraft (Vorbildfunktion) Ich kenne meine Ressourcen und die meiner MA und achte darauf (setze sie entsprechend bei der Arbeitsbewältigung ein). Unterstützung Mein Chef hilft mir, wenn ich nicht weiter komme 4

5 Viele andere Führungsaufgaben und Verhaltensweisen hatten einen deutlich geringen Einfluss auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter. Zusammenfassung der Auswirkungen von Führung auf die Mitarbeitergesundheit Die Führungsqualität wirkt neben vielen anderen individuellen und externen Faktoren (Organisationskultur, genetische Disposition, familiäre Verhältnisse, Bildungsstatus etc.) auf die Gesundheit von Mitarbeitern. Starke Einflüsse üben Führungskräfte aus, wenn sie klare und abgegrenzte Rollen für ihre Mitarbeiter definieren (aufgabenorientiert), soziale Unterstützung geben (beziehungsorientiert) sowie eine Vorbildfunktion ausüben. Die Individualität des Einzelnen verlangt jedoch auch immer eine individuelle und situationsabhängige Unterstützung. In manchen Situationen benötigt die Hälfte der Mitarbeiter mitmachenden Zuspruch und emotionale Unterstützung und die andere Hälfte autoritäre Führung und klare Ansagen. Die gesundheitsorientierte Führung als Standardverhaltensrepertoire wird es also nicht geben. Vielmehr kommt es auf die sozialen und emotionalen Kompetenzen der Führungskraft an, direkte und indirekte Instrumente so individuell wie möglich abzustimmen, so dass sich jeder Mitarbeiter unterstützt und gefördert fühlt. Dabei darf jedoch auch die eigene Authentizität der Führungskraft nicht verloren gehen, die eine Grundvoraussetzung für eine vertrauensvolle Beziehung zur Führungskraft darstellt. Es geht also nicht darum, alle zuvor genannten Verhaltensweisen umzusetzen bzw. zu vermeiden sondern gerade so viel wie möglich, ohne die eigene Authentizität und damit Glaubwürdigkeit zu verlieren. Bestimmte Kompetenzen bringt man mit, andere kann man erlernen. Das setzt die innere Bereitschaft von Führungskräften zur eigenen Verhaltensänderung voraus. Gesundheitsorientierten Führungsstil lernen und umsetzen Die Zusammenhänge zwischen Führungsverhalten und Mitarbeitergesundheit werden in der betrieblichen Praxis häufig noch zu wenig berücksichtigt. Der Grund dafür liegt nach Ansicht von Dieckhoff & Hoffmann (2008) hauptsächlich darin, dass Vorgesetzte unzureichend in der Ausübung eines gesundheitsförderlichen Führungsstils qualifiziert sind. Häufig findet man fachlich exponierte Führungskräfte gerade im unteren und mittleren Management. Die soziale Befähigung zur gesundheitsorientierten Führung wird erst in jüngerer Zeit zunehmend in den Vordergrund gestellt. Angebote für Kompetenztrainings, Seminare und Workshops zum gesundheitsorientierten Führungsstil nehmen auch aus diesem Grunde rapide zu. Bei der inhaltlichen Gestaltung von Trainings- und Fortbildungsmaßnahmen für Führungskräfte zum Thema gesundheitsorientierte Führung lässt sich feststellen, dass sich vor allem Elemente, die im Vorfeld und im Nachgang an Schulungsmaßnahmen einen erfolgreichen Transfer ermöglichen (z.b. Anpassung der Organisationskultur) sowie die Berücksichtigung der individuellen Persönlichkeit (z.b. durch Coachings) maßgeblich auf eine nachhaltige Verhaltensoptimierung der Führungskräfte sowie indirekt auf die Mitarbeitergesundheit auswirken. 5

6 Zusatzinformation: Die AHAB-Akademie ist eine Ausbildungs- und Fortbildungseinrichtung. AHAB steht für Angewandte Human-, Arbeits- und Bildungswissenschaften. Zum Thema Führung und Gesundheit wird am 18./ in Berlin ein Kongress durchgeführt (http://www.ahab-akademie.de/kongress/). Die AHAB-Akademie ist Fördermitglied der BVPG. Autor: Henry Kauffeldt Quellen: Badura, B., Ritter, W., Scherf, M. (1999). Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Leitfaden für die Praxis. Berlin: Edition Sigma. Bamberg, E. & Busch, C. (1999). Betriebliche Gesundheitsförderung durch Streßmanagementtraining. Eine Metaanalyse (quasi-) experimenteller Studien. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 40, Becker. R. (2006): Vorgesetztenbeurteilung durch Mitarbeiter als Teil der betrieblichen Gesundheitsförderung. Eine Untersuchung in Krankenhausbereichen. Betriebliches Gesundheitsmanagement und Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren Band 34: Wirtschaftsverlag NW Bertelsmann-Stiftung (2010): Der soziale Aspekt von Burnout. Verfügbar unter: (Zugriff am ) Braun, M. (2001). Ansätze für ein systematisches Arbeitsschutzmanagement. Angewandte Arbeitswissenschaften,69, Bundesverband der Unfallkassen (2007). Kurzinformationen über Forschungsergebnisse zum Arbeits- und Gesundheitsschutz im öffentlichen Dienst, Ausgabe 2007/01 Buttler, G.; Burkert, C. (2002): Betriebliche Einflußfaktoren des Krankenstandes. Eine empirische Untersuchung über Fehlzeiten und ihre Ursachen beim nichtwissenschaftlichen Personal der Universität Erlangen Nürnberg. In: Badura, B.; Litsch, M.; Vetter, C. (2002) (Hrsg.) Fehlzeiten-Report Gesundheitsmanagement im öffentlichen Sektor. Berlin/Heidelberg: Springer Dieckhoff, K., Hoffmann, T. (2008). Psychische Fehlbelastungen vermeiden. Gute Mitarbeiterführung, (10), 25. Eckardstein, D. von, Lueger, G, Niedl, K & Schuster, B. (1995). Psychische Befindensbeeinträchtigungen und Gesundheit im Betrieb. Herausforderung für Personalmanager und Gesundheitsexperten. München: Hampp Verlag. Hollmann, D. (2010). Psychische Belastungen und Unternehmenskultur. In Gesundheitsmanagement in der Praxis. Bertelsmann-Stiftung Leichsenmann, Ch. & Petermann, O. (2001). Die Pflichten des Unternehmers in der Arbeitssicherheit. 6. überarbeitete Auflage. Köln: Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik (BGFE) Münch, E, Walter, U., Badura B. (2002). Führungsaufgabe Gesundheitsmanagement. Ein Modellprojekt im öffentlichen Sektor. Hans-Böckler-Stiftung Nieder, P. (2000). Führung und Gesundheit. Die Rolle des Vorgesetzten im Gesundheitsmanagement. In: U. Brandenburg, P. Nieder & B. Susen (Hrsg.), Gesundheitsmanagement im Unternehmen: Grundlagen, Konzepte und Evaluation (S ). Weinheim: Juventa. 6

7 Schwarzer, R. (2004).Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Eine Einführung in die Gesundheitspsychologie. Göttingen: Hogrefe. Seibel, H.D., Lühring, H. (1984). Arbeit und psychische Gesundheit. Göttingen, Verlag für Psychologie, S Siegrist, J. & Rödel, A (2005): Chronischer Distress im Erwerbsleben und depressive Störungen: epidemiologische und psychobiologische Erkenntnisse und ihre Bedeutung für die Prävention,in: Junghanns, G. & Ullsperger, P. (Red.); a.a. O., S Stadler, P., Spieß, E. (2003). Mitarbeiterorientiertes Führen und soziale Unterstützung am Arbeitsplatz. 1. Auflage. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Stroebe, W., Jonas, K. & Hewstone, M. (Hrsg.) (2003). Sozialpsychologie. Eine Einführung. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin: Springer. Ulich, E. & Wülser, M. (2005). Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Arbeitspsychologische Perspektiven (2. Auflage). Wiesbaden: Gabler Verlag. Vincent, S. (2012). Burnout-Prävention als Führungsaufgabe? Kongressbericht der AHAB-Akademie (3. Kongress: Führung und Gesundheit in Berlin) Zimber, A. (2007).Gesundheitsfördernd führen: eine Pilotstudie in ausgewählten BGW Mitgliedsbetrieben. Bisherige Entwicklungsschritte mit Testmaterialien Projektdokumentation. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege BGW 7

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Führungsverhalten Auswirkungen auf die Gesundheit

Führungsverhalten Auswirkungen auf die Gesundheit 129 Sabine Gregersen Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), Abteilung Grundlagen der Prävention und Rehabilitation (GPR), Fachbereich Gesundheitsschutz Welchen Einfluss

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014)

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) 3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. Konrad Adenauer Liebe Teilnehmer und Interessierte

Mehr

Nur gesunde Betriebe haben Zukunft

Nur gesunde Betriebe haben Zukunft Nur gesunde Betriebe haben Zukunft Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten der BGW zum Management von Sicherheit und Gesundheit im Betrieb Magdeburg, 29.09.2014 Dr. Detlev Krause, BGW Ihre BGW gesetzliche

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Brigitte Müller BGM-Beraterin für die BGW mediconcept - Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, Wuppertal Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Ansätze, Instrumente und Umsetzungserfahrungen

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart

Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer. Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Wir mobilisieren für Gesundheit. Präventionskultur und Gesundheitskompetenz - der Weg zu einer langen Berufsverweildauer Werkstättenmesse Nürnberg 19.11.2011 Dr. Karin Töpsch, Stuttgart Das Eisberg-Modell

Mehr

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen 1 Beeinflussung? 2 Der passende Zeitpunkt? 2 Selbsttest! 5 Zahlen, Daten, Fakten Warum... 4.1 ArbSchG Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung

Mehr

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges Katalog für 2011 HOLZRICHTER-BERATUNGEN Dipl.-Psych. Thurid Holzrichter Dipl.-Psych. Sara Lena Weinhold Dipl.-Psych. Sabine Nordmann

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Wahrscheinlichkeit besserer Arbeitsbewältigung (11 Jahre follow -up, Ilmarinen/Tempel, 2002. S. 249) 2,1

Wahrscheinlichkeit besserer Arbeitsbewältigung (11 Jahre follow -up, Ilmarinen/Tempel, 2002. S. 249) 2,1 Führung und Sorgeverantwortung für die Gesundheit der MitarbeiterInnen Dr.in Irene Kloimüller MBA Beitrag im Rahmen der Veranstaltung Gesundheit ist (auch) eine Frage der Unternehmenskultur; 18. Juni 2014;

Mehr

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015

Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015 Analyse Psychischer Belastungen mehrere Wege zum Erfolg! Idee und Vorgehensweise Stand September 2015-1 - prima Support HR Support Aufbau- und Ablauforganisation HR als Wettbewerbsvorteil HR-Wertschöpfung

Mehr

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Dipl. Psych. Kristin Unnold Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement Alles unter einem Dach Geistes-, Natur-,

Mehr

FÜHREN FRAUEN PROJEKTE ANDERS?

FÜHREN FRAUEN PROJEKTE ANDERS? FÜHREN FRAUEN PROJEKTE ANDERS? Petra Döcker Consultant FÜHRUNGSSTIL LINIE Nr. Führungsstil Beschreibung 1 Autoritär Vorgesetzter entscheidet, ordnet an 2 Patriarchalisch/ Matriarchalisch Vorgesetzter entscheidet,

Mehr

Gesunde Führung Führungskräfte als Zielgruppe der BGF

Gesunde Führung Führungskräfte als Zielgruppe der BGF Gesunde Führung Führungskräfte als Zielgruppe der BGF Workshop im Rahmen der Veranstaltung: Gesund im Bund Von der Vision zur Wirklichkeit der Unfallkasse des Bundes 20. November 2007, Bundeshaus Berlin

Mehr

Gesund führen - den passenden Ton treffen

Gesund führen - den passenden Ton treffen Gesund führen - den passenden Ton treffen 8. Sparkassen-Callcenter Qualitätstage Münster 29. / 30.12.2011 Tanja Hartwig, Effektive Kundenbetreuung Olefshof, Hauptstr. 61 51143 Köln Tel.: 02203-896446 -

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Erfahrungen bei der Umsetzung des GDA-Arbeitsprogramms Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro Diana Boden (VBG) Dortmund 29./30. November 2010 Persönliche Erfahrungen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS)

Gute Führung und Motivation. am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Wir vernetzen Interessen Ado Wilhelm ver.di FB 9 TK / IT Gute Führung und Motivation am Beispiel einer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) Workshop 4b Gute Führung und Motivation

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Wirtschaftsfaktor Gesundheit Kosten und Nutzen eines BGM Gesundheit im Betrieb selbst gestalten Warum Gesundheit im Betrieb? 4,4 4,2 4 3,8 3,6 3,4 3,2 3 Krankenstand

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Praxistransfer fördern

Praxistransfer fördern Praxistransfer fördern Wirksamkeit der PE-Investitionen steigern Dr. Markus Schmittberger Die Relevanz 27 Milliarden Euro für die betriebliche Weiterbildung aller Beschäftigten in Deutschland in 2007 Institut

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Antonovsky unterschied zwischen inneren und äußeren Widerstandsressourcen.

Antonovsky unterschied zwischen inneren und äußeren Widerstandsressourcen. 1 von 5 30.06.2013 15:13 MittelstandsWiki Themen für Unternehmen Aus CyberPress, 27.06.2013 Von Angela Kissel und Birgit Huber-Metz, Balance fürs Leben (http://www.balance-fuers-leben.de/) Warum bleiben

Mehr

Arbeit und Gesundheit: Arbeitsüberlastung und Burnout als Anlass betrieblicher Gesundheitsförderung

Arbeit und Gesundheit: Arbeitsüberlastung und Burnout als Anlass betrieblicher Gesundheitsförderung Arbeit und Gesundheit: www.komfor.uni-wuppertal.de Arbeitsüberlastung und Burnout als Anlass betrieblicher Gesundheitsförderung d Forschung und Dienstleistung Personalentwicklung und Potentialanalysen,

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

Gesundheitsprävention

Gesundheitsprävention Betriebliche Gesundheitsprävention Gesundheit des Menschen ist... ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen (WHO)

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES?

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? Eine effektive Burnout- Prävention bedeutet einen permanenten Prozess und keine einmaligen Bestrebungen. Wichtig sind auch Präventionsmassnahmen auf individueller

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

Doch vor dem Hintergrund von harten Zahlen fällt ein Umdenken nicht schwer: In Deutschland entstehen

Doch vor dem Hintergrund von harten Zahlen fällt ein Umdenken nicht schwer: In Deutschland entstehen Soulware- Leadership Von Marion Genth Die Hauptaufgabe der Führungskräfte von heute: für gesunde und engagierte Mitarbeitern sorgen! Warum ist diese Aufgabe gerade heute wichtig? Die Studien zur Gesundheit

Mehr

TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern

TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern Schlüsselfaktoren psychosozialer Gesundheit in Teams und Organisationen Gesundheits-, Pflege-, Sozial- und Bildungseinrichtungen TWIN STAR - Das Konzept Wertschätzung

Mehr

Der Einfluss von Führungsverhalten auf die psychische Belastungssituation von Mitarbeitern 1

Der Einfluss von Führungsverhalten auf die psychische Belastungssituation von Mitarbeitern 1 Der Einfluss von Führungsverhalten auf die psychische Belastungssituation von Mitarbeitern 1 Dr. Peter Stadler, Bayerisches Landesamt für Gesundheit u. Lebensmittelsicherheit Dr. Gudrun Strobel, DIAGNOSE

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010)

21.10.2012. Gesundheitsmanagement am UKJ. Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit. Ausgangslage (vor 2010) Gesundheitsmanagement am UKJ Betriebliches Gesundheitsmanagement Dr. Norbert Gittler-Hebestreit Ausgangslage (vor 2010) Ein Blick zurück: 1. Gesetzliche Vorgaben im Arbeitsschutz 2. Prävention im Rahmen

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

Mitarbeiterorientiertes Führen und soziale Unterstützung am Arbeitsplatz

Mitarbeiterorientiertes Führen und soziale Unterstützung am Arbeitsplatz Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin - Forschung - P. Stadler E. Spieß Mitarbeiterorientiertes Führen und soziale Unterstützung am Arbeitsplatz Dortmund/Berlin/Dresden

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Älter werden im Beruf Erzieher/in. Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz

Älter werden im Beruf Erzieher/in. Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz Älter werden im Beruf Erzieher/in Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz Inhalt Älter werden im Beruf Erzieher/in 2 Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz Was bedeutet betriebliche

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Fachtag Burnout in kirchlichen Arbeitsfeldern Schwerte, 08.07.2013 Dr. Uta Walter Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld

Mehr

Organisationale Interventionen Teil 2: Zur Verbesserung der Gesundheit

Organisationale Interventionen Teil 2: Zur Verbesserung der Gesundheit Organisationale Interventionen Teil 2: Zur Verbesserung der Gesundheit Dr. Rebecca Brauchli Vorlesung «Psychologie der Arbeit ein Überblick», 13.11.14 Vorlesung Psychologie der Arbeit HS 14 1 Überblick!

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen vii Vorwort... v A. Schwerpunktthema: Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen 1 Beschäftigungsfähigkeit als Indikator für unternehmerische

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Praxisbeispiel Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. 26. Mai 2014, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg

Praxisbeispiel Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. 26. Mai 2014, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg Praxisbeispiel Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen 26. Mai 2014, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg 39. Jahresfachtagung der VDSI-Fachgruppe Hochschulen und wissenschaftliche

Mehr

GESUNDES FÜHREN ANWENDUNGEN UND ERFAHRUNGEN AUS DER PRAXIS DR. OTTO AMBROS

GESUNDES FÜHREN ANWENDUNGEN UND ERFAHRUNGEN AUS DER PRAXIS DR. OTTO AMBROS GESUNDES FÜHREN ANWENDUNGEN UND ERFAHRUNGEN AUS DER PRAXIS 54. Treffpunkt Sicherheitsvertrauenspersonen AK Bildungszentrum 30. Oktober 2013 DR. OTTO AMBROS WERKZEUGE AUS DER PRAXIS GESUNDES FÜHREN WERKZEUGE

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

WISSENSKLAU. So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen!

WISSENSKLAU. So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen! WISSENSKLAU So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen! Kaum ein Arbeitnehmer arbeitet heute von der Ausbildung bis zur Rente beim gleichen Arbeitgeber. Für einen interessanten Lebenslauf

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Grundlagen und Anforderungen einer wirkungsvollen Personalentwicklung. Kongress der Sozialwirtschaft, 13.06.2013, Forum 4

Grundlagen und Anforderungen einer wirkungsvollen Personalentwicklung. Kongress der Sozialwirtschaft, 13.06.2013, Forum 4 Grundlagen und Anforderungen einer wirkungsvollen Personalentwicklung Kongress der Sozialwirtschaft, 13.06.2013, Forum 4 Folie 1 Stressreport Deutschland 2012: Immer mehr Mitarbeitende fühlen sich fachlich

Mehr

Mit Verstand und Verständnis. Mitarbeiterorientiertes Führen und soziale Unterstützung am Arbeitsplatz

Mit Verstand und Verständnis. Mitarbeiterorientiertes Führen und soziale Unterstützung am Arbeitsplatz Mit Verstand und Verständnis Mitarbeiterorientiertes Führen und soziale Unterstützung am Arbeitsplatz Inhalt Vorbemerkung 2 1.0 Was sind psychosoziale Gefährdungsfaktoren? 3 2.0 Führungsverhalten und

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Gesund und sicher in der Arbeitswelt

Gesund und sicher in der Arbeitswelt Yvonne Müller Marktplatz Bildung 19. Februar 2015, Berlin Themen 2 1. Über CQ Beratung+Bildung 2. Weiterbildungen im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheit 3. Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement

Mehr

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider?

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider? Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen?» Ihre Berufsausbildung/Studium haben Sie erfolgreich abgeschlossen!» Berufliche Weiterentwicklung ist für Sie kein Muss,

Mehr

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention

Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler, Dr. Johannes Kiesel 50. Wiss. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention Status Quo der Betrieblichen Gesundheitsförderung in Unternehmen der Gesundheitswirtschaft und des Gesundheitswesens: Ergebnisse einer regionalen Telefonbefragung Elisabeth Schäfer, Prof. Dr. Hans Drexler,

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt

Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt Prof. Dr. Institut für Psychologie Das Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt Einführungswoche Master-Studium Psychologie Oktober 2013 Angewandte Psychologie

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 01107 Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Niederlassung Nord Nr. Name der

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Thomas Ehret, Executive MBA Leiter Pflegedienst & Stv. Spitaldirektor Bethesda Spital AG 13. Juni 2012 Agenda 1. Einleitung

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Jens Maylandt Sozialforschungsstelle der TU Dortmund Seminar: Gesundheitsmanagement in der Apotheke - Impulse durch kollegiale

Mehr

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Gesundheitsmanagement Tanja Vitale Beschwerden Arbeitnehmende 31% sind durch die Arbeit gesundheitlich beeinträchtigt 30 25 20 % 15 10 Schweiz EU

Mehr

Info Psyche und Arbeit September 2013

Info Psyche und Arbeit September 2013 1 Info Psyche und Arbeit September 2013 Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, hier wieder eine Zusammenstellung von Informationen und Hinweisen zum Thema Psyche und Arbeit, die

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Der Berliner Standardfragebogen Ein Best-Practice Beispiel für genderspezifische Analysen zu Arbeit und Gesundheit?

Der Berliner Standardfragebogen Ein Best-Practice Beispiel für genderspezifische Analysen zu Arbeit und Gesundheit? Der Berliner Standardfragebogen Ein Best-Practice Beispiel für genderspezifische Analysen zu Arbeit und Gesundheit? Prof. Dr. Antje Ducki Anja Hlawatsch Fachtagung Gender in Arbeit und Gesundheit Referat

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung

Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung Übersicht Arbeitsgestaltung muss die körperlichen und psychischen Bedingungen des Menschen berücksichtigten. Arbeit muss ausführbar sein, darf nicht

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

balancierten Führungspersönlichkeit

balancierten Führungspersönlichkeit DER Wegbegleiter zur balancierten Führungspersönlichkeit DAS INDIVIDUELLE HEALTH MANAGEMENT-PROGRAMM Was ist IN BALANCE? IN BALANCE ist ein individuelles Health Management-Programm für Ihre Führungskräfte

Mehr

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber MEWIP Monitoring-Effekt Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken Apothekerin Karin Gruber BGW Hauptverwaltung, Hamburg Karin Gruber MEWIP, Hennef 29.04.2008,

Mehr

Unternehmensbefragung. Gesundheitsmanagement in der IT- und Medienbranche. Im Rahmen des Projektes

Unternehmensbefragung. Gesundheitsmanagement in der IT- und Medienbranche. Im Rahmen des Projektes Unternehmensbefragung Gesundheitsmanagement in der IT- und Medienbranche Im Rahmen des Projektes Das Projekt pragdis der Technischen Universität Dortmund und der Ludwig-Maximilians-Universität München

Mehr

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y GESUNDHEIT&DIVERSITY GESUNDHEIT BEGINNT DORT, WO MAN SICH WOHLFÜHLT. "Als großer, zukunftsorientierter Arbeitgeber in der Touristik gilt für uns: Gesundheit beginnt dort, wo man sich wohlfühlt. Insofern

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung

Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung Prä-Trans-Modellentwicklung der Apothekerkammer Nordrhein in Kooperation mit Technische Universität Dortmund Sozialforschungsstelle

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010

Dienstvereinbarungen. Essen 09.11.2010 1 Präventive Aspekte 12. Januar 2006 in Betriebs- und Dienstvereinbarungen eine oftmals noch zu füllende Leerstelle 50. Fachkonferenz der DHS Essen 09.11.2010 Betriebliche Suchtprävention 3 Präventive

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr