IV. Das subjektive öffentliche Recht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IV. Das subjektive öffentliche Recht"

Transkript

1 IV. Das subjektive öffentliche Recht

2 Subjekt-öffentliches Recht Maßgeblich für den Erfolg der Anfechtungsklage gemäß 113 Abs. 1 Satz 1 VwGO (gilt analog auch für den Erfolg eines Anfechtungswiderspruchs): 1. Rechtswidrigkeit des Verwaltungsaktes + 2. Verletzung des Klägers in seinen Rechten

3 Subjekt-öffentliches Recht Verfahrensrechtliche Ausprägung: Besteht schon nicht die Möglichkeit einer subjektiven Rechtsverletzung beim Kläger bzw. Widerspruchsführer (dann wenn eine Rechtsverletzung von vornherein und offensichtlich ohne vorherige Sachprüfung ausgeschlossen ist) so fehlt die Widerspruchs- bzw. Klage-Befugnis, vgl. 42 Abs. 2 VwGO => Widerspruch bzw. Klage ist unzulässig!

4 Subjekt-öffentliches Recht Hintergrund: Niemand soll sich zum Sachwalter fremder Interessen aufschwingen Das öffentliche Recht besteht im Allgemeininteresse Die Einhaltung öffentlich-rechtlicher Vorschriften soll nur rügen können, wer durch ihre Anwendung betroffen wird

5 Zweck: Subjekt-öffentliches Recht Vermeidung von Popularklagen, d.h.: es klagt/widerspricht nur der Betroffene, der ein rechtlich schützenswertes Interesse hat

6 Folge: Subjekt-öffentliches Recht Widerspruchsführer/Kläger muss selbst gegenwärtig unmittelbar <=> keine Prozesstandschaft <=> ausnw. Unterlassungsklage <=> ausnw. bei Verletzung drittschützender Vorschriften betroffen sein

7 Subjekt-öffentliches Recht 1. Fall (Adressat): Wf./Kl. ist Adressat eines (belastenden) Verwaltungsaktes (z.b. Baubeseitigungsanordnung) 2. Fall (mittelbar betroffen): Wf./Kl. nicht Adressat, aber mittelbar durch den VA, der einen Dritten begünstigt selbst nachteilig betroffen (z.b. Baugenehmigung an den Nachbarn für ein den Wf./Kl. tangierendes Vorhaben) Sonderfall: Konkurrentenklage im öffentlichen Dienstrecht

8 Subjekt-öffentliches Recht Drittschützende Vorschriften sind solche Vorschriften, die neben den Interessen der Allgemeinheit zumindest auch dem Schutz von Individualinteressen Drittbetroffener dienen. Drittschutz folgt i.d.r. aus einfachgesetzlichen Normen (Hinweise: Nachbar, Rücksichtnahme ) oder (selten) aus Grundrechten (nicht jedoch allgemein aus Art. 2 Abs. 1 GG!) (z.b. Abstandsflächenvorschriften im Baurecht)

9 Subjekt-öffentliches Recht 3. Fall (Verbandsklage): Wf./Kl. ist nicht individuell betroffen, sondern macht Gruppeninteressen geltend (ausnahmsweise zulässig, z.b. gem. 61 BNatSchG) 4. Fall (keine gegenwärtige Betroffenheit): Entfaltet ein Akt der öffentlichen Verwaltung noch keine Rechtswirkung, ist insbesondere erst ein Handeln angedroht, kommt eine vorbeugende Unterlassungsklage (= Form der allgemeinen Leistungsklage) in Betracht. Beachte: Androhung eines VA-Erlasses macht regelmäßig das Abwarten bis zum Erlass und dagegen ggf. Vorgehen durch Eilrechtsschutz erforderlich!

10 B. Verwaltungsorganisation

11 Träger der öffentlichen Verwaltung u n m i t t e l b a r e S t a a t s v e r w a l t u n g : Europäische Union Bund Staat: Länder m i t t e l b a r e S t a a t s v e r w a l t u n g : andere juristische Personen des Öffentlichen Rechts: Körperschaften, Anstalten, Stiftungen z.b.: Gemeinden, Landkreise

12 Die EU als Verwaltungsträger Europäische Kommission (bestehend aus 27 Kommissaren) Allgemeine Dienste: Generalsekretariat (SG) Presse- und Informationsdienst (PRESS) Eurostat (ESTAT) Europ. Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) Amt für amtliche Veröffentlichungen (OPOCE) Interne Dienste: Juristischer Dienst (SJ) Personal und Verwaltung (ADMIN) Interner Auditdienst (IAS) Generaldirektion Dolmetschen (SCIC) Generaldirektion Übersetzung (DGT) Politischer Beraterstab (GOPA) Außenbeziehungen: Außenbeziehungen (RELEX) Handel (TRADE) Entwicklung (DEV) Erweiterung (ELARG) Amt für Zusammenarbeit (EuropeAid/AIDCO) Amt für humanitäre Hilfe (ECHO) Generaldirektionen (DG) nach Ressorts Wirtschaft und Finanzen (ECOFIN) Unternehmen (ENTR) Wettbewerb (COMP) Arbeit und Soziales (EMPL) Landwirtschaft (AGRI) Verkehr und Energie (TREN) Umwelt (ENV) Forschung (RTD) Gemeinsame Forschungsstelle (JRC) Informationsgesellschaft und Medien (INFSO) Fischerei (FISH) Binnenmarkt (MARKT) Regionalpolitik (REGIO) Steuern und Zollunion (TAXUD) Bildung und Kultur (EAC) Gesundheit und Verbraucherschutz (SANCO) Justiz, Freiheit und Sicherheit (JLS) Haushalt (BUDG) Finanzkontrolle (AUDIT)

13 Die EU als Verwaltungsträger Externe Institutionen Europäische Zentralbank Versorgungsagentur der EURATOM Europäische Agentur für die Beurteilung von Arzneimitteln Europäisches Markenamt Europäische Umweltagentur EUROPOL Inspektionsbüro für Veterinär- und Pflanzenschutzkontrollen Europäische Drogenbeobachtungsstelle Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen

14 Bundesverwaltung und Landesverwaltung I. Bundesverwaltung = bundeseigene Verwaltung (Art III GG) 1. Obligatorische unmittelbare Bundesverwaltung mit Verwaltungsunterbau: Auswärtiger Dienst, Bundesfinanzverwaltung (Art. 87 I 1 GG) Bundeswehrverwaltung (Art. 87 b GG): Bundesverteidigungsministerium/Bundeswehrverwaltungsamt Wehrbereichsverwaltungen Kreiswehrersatzämter Bundeswasserstraßenverwaltung (Art. 89 GG) Bundesverkehrsministerium Wasser- und Schiffahrtsdirektionen Wasser und Schiffahrtsämter

15 Bundesverwaltung und Landesverwaltung 2. Obligatorische unmittelbare Bundesverwaltung ohne Verwaltungsunterbau Luftverkehrsverwaltung (Art. 87 d GG ) Eisenbahnverwaltung (Art. 87 e GG ) (Rest) Postverwaltung (Art. 87 f III GG ) Bundesbank (Art. 88 GG ) 3. Fakultative unmittelbare Bundesverwaltung mit/ohne Verwaltungsunterbau (Art. 87 I 2 GG) Bundespolizei (mit Unterbau); vor 2005: BGS Bundeszentralregister Bundeskriminalamt Bundesamt für Verfassungsschutz

16 Bundesverwaltung und Landesverwaltung 3. Fakultative unmittelbare Bundesverwaltung ohne Verwaltungsunterbau (Art. 87 Abs. 3 GG) Bundesamt für Zivilschutz Bundesamt für Strahlenschutz Bundesaufsichtsämter für Kreditwesen und Versicherungswesen, Bundesverwaltungsamt (BAFöG-Verwaltung) Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften Statistisches Bundesamt Umweltbundesamt 4. Obligatorische mittelbare Bundesverwaltung mit/ohne Verwaltungsunterbau (Art. 87 II GG: länderübergreifende Versicherungsträger): BfA (Bundesanstalt für Angestellte), BA (Bundesanstalt für Arbeit) Bundesknappschaft (KdÖR) Berufsgenossenschaften

17 Bundesverwaltung und Landesverwaltung 5. Fakultative mittelbare Bundesverwaltung mit/ohne Verwaltungsunterbau (exemplarisch): Bundesanstalt für Güterfernverkehr Bundesanstalt THW Deutschlandradio

18 Bundesverwaltung und Landesverwaltung II. Landesverwaltung unterschiedliche Rechtsgrundlagen: teils gesetzlich geregelt (BW, NRW, SH) teils kraft Organisationsgewalt (Bayern)

19 Bundesverwaltung und Landesverwaltung In der Regel zwei Stränge: allgemeine innere Verwaltung Sonderverwaltungszweige (Polizei, Bauverwaltung, Finanzverwaltung, Bergbehörden)

20 Bundesverwaltung und Landesverwaltung Dreistufiger staatlicher Behördenaufbau Oberste Behörden (Staatsministerien) Oberbehörden (Landesämter) Mittelbehörden (Regierungen) Unterbehörden (Landratsämter) (kreisfreie Städte und Große Kreisstädte erfüllen die staatlichen Aufgaben im übertragenen Wirkungskreis, sind aber keine Staatsbehörden)

21 Bundesverwaltung und Landesverwaltung am Beispiel der Oberpfalz StMI. StMUK StMWFK StMF StMJ StMW StMLF StMAS StUGV Regierung der Oberpfalz 2 Regionale Planungsverbände 2 Wasserwirtschaftsämter 2 Staatliche Bauämter 7 Landratsämter als Staatsbehörden 7 Landkreise 2 Kreisfreie Städte 2 Große Kreisstädte 10 Staatliche Schulämter Berufliche Schulen 223 Kreisangehörige Gemeinden, davon 103 in 38 Verwaltungsgemeinschaften

22 Der Landkreis Die örtliche Zuständigkeit des Landratsamts besteht im Bereich des Landkreises: Der Landkreis ist dabei Bereich der unteren staatlichen Verwaltungsbehörde (Kreisverwaltungsbehörde), Art. 1 S. 2 LKrO das Gebiet des Landkreises ist der sog. staatlicher Verwaltungssprengel Gebietskörperschaft des Öffentlichen Rechts, Art. 1 S. 1 LKrO mit Selbstverwaltungsrecht für das Kreisgebiet

23 Der (janusköpfige) Landrat Landrat Chef des staatlichen LRA Landratsamt Chef des Kreis-LRA LRA LRA als Staatsbehörde als Kreisbehörde (Art. 37 Abs. 1 S. 2 LKrO) (Art. 37 Abs. 1 S. 1 LKrO)

24 Das Landratsamt LRA als Staatsbehörde = Behörde der unmittelbaren Staatsverwaltung (Kreisverwaltungsbehörde): LRA nimmt rein staatliche Aufgaben der unteren staatlichen Verwaltungseinheit wahr, z.b.: staatl. Aufsicht über kreisangehörige Gemeinden, Art. 37 Abs. 1 S. 2 LKrO untere Bauaufsichtsbehörde, Art. 53 ff. BayBO LRA als Kreisbehörde = Behörde der Gebietskörperschaft Landkreis: LRA nimmt Aufgaben der Gebietskörperschaft Landkreis im eigenen und im übertragenen Wirkungskreis wahr, z.b.: Erlass von Satzungen, Art. 17 ff., Art. 51 f. LKrO Vollzug des Sicherheitsrechts, d.h. Erlass von Verordnungen, Art. 42 Abs. 1 S. 2 LStVG

25 Das Landratsamt Rechtsschutz gegen das Handeln des Landrats bzw. des LRA Es gilt das Rechtsträgerprinzip, 78 VwGO, d.h. es ist der Rechtsträger der Behörde zu verklagen staatliches LRA: <=====> Kreis-LRA: Freistaat Bayern <=====> Landkreis zu verklagen, da zu verklagen, da LRA als Behörde der LRA als Behörde der unmittelbaren Staatverwaltung Selbstverwaltungskörperschaft handelt Landkreis handelt

26 Juristische Personen des Öffentlichen Rechts Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des Öffentlichen Rechts

27 Juristische Personen des Öffentlichen Rechts Körperschaft des Öffentlichen Rechts Hauptmerkmal: mitgliedschaftliche Struktur Gebietskörperschaften (Gemeinden, Landkreise) Personalkörperschaften (Universität, Kammern) Realkörperschaften (Jagdgenossenschaft) Verbandskörperschaften (Zweckverbände; Städtetag, Gemeindetag, Landkreistag)

28 Juristische Personen des Öffentlichen Rechts Anstalt des Öffentlichen Rechts Eine öffentlich-rechtliche Anstalt ist ein Bestand von Mitteln, sächlichen wie persönlichen, welche in der Hand eines Trägers öffentlicher Verwaltung einem besonderen öffentlichen Zweck dauernd zu dienen bestimmt sind. (Otto Mayer, Deutsches Verwaltungsrecht, 3. Auflage, 1924) Merkmal: keine Mitglieder, sondern Benutzer (Destinatäre)

29 Juristische Personen des Öffentlichen Rechts Beispiele für (rechtsfähige) Anstalten: Öffentliche Rundfunkanstalten Zweites deutsches Fernsehen (ZDF) Sparkassen Landesbanken (BayernLB, LBBW) Sonderkreditanstalten des Bundes (KfW) Universitätskliniken (in Bayern seit 2006) Studentenwerke Beispiele für nichtsrechtsfähige Anstalten: Bundesanstalt Technisches Hilfswerk Landesbausparkassen (LBS) Bayerische Landesbodenkreditanstalt (seit 2002 Teil der BayLB)

30 Juristische Personen des Öffentlichen Rechts Stiftung des Öffentlichen Rechts zusammengefasster Kapital- und Sachbestand, mit dem ausschließlich öffentliche Aufgaben erfüllt werden Beispiele: Stiftung Preußischer Kulturbesitz (Berliner Museumsinsel) Stiftung Weimarer Klassik Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Bauhausstiftung Dessau Kulturstiftung der Länder Gedenkstätten I (Beethoven, Kleist, Lessing, Luther) Gedenkstätten II (Konrad Adenauer, Friedrich Ebert, Theodor Heuss, Willy Brandt) Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

31 Teilrechtsfähige Verwaltungsträger Frühere Klassiker : Bundesbahn & Bundespost Heute z.b.: Fakultäten, Fachbereiche Universitätsklinikum Jena Bundesbahn-Sozialwerk als trf. AnstÖR

32 Der Beliehene Klassiker Bezirksschornsteinfeger ( BImSchV) TÜV-/Dekra-Sachverständiger bei hoheitlicher Untersuchung von Kfz ( 29 StVZO) Notar zur Vornahme öffentlicher Beurkundungen ( 1 BNotO) Kapitän auf Hochseeschiffen (SeemannsG, PersStG) Neuere Erscheinungen Deutsche Telekom AG als Nachfolgeunternehmen der Deutschen Bundespost zur Wahrnehmung der Dienstherrenbefugnisse (Art. 143b Abs. 3 Satz 2 GG) Lizenznehmer im Postdienst für die förmliche Zustellung von Schriftstücken ( 33 Abs. 1 Satz 2 PostG)

33 Der Verwaltungshelfer Verwaltungshelfer handeln nur als Werkzeug der Verwaltung, in ihrem Auftrag (nach außen) und auf deren Weisung (sog. Werkzeugtheorie, umstr.) Beispiele: Schülerlotsen oder sog. Ordnungsschüler (Klassenaufsicht) Abschleppunternehmer der TÜV-Sachverständige, soweit er die Führerscheinprüfung abnimmt und die Urkunde aushändigt: Sachverständiger und "Bote des LRA" der Bauunternehmer, der Verkehrszeichen aufstellt Bürger, der von Polizei nach Unfall zum Regeln des Verkehrs beauftragt wird der im Auftrag der Polizei eine Blutprobe entnehmende Arzt

34 Beliehener / Verwaltungshelfer Abgrenzung Beliehene sind natürliche oder juristische Personen des Privatrechts, die durch oder aufgrund Gesetzes einzelne hoheitliche Verwaltungsaufgaben im eigenen Namen wahrnehmen dürfen. Der Verwaltungshelfer handelt demgegenüber nicht selbstständig, sondern nimmt nur Hilfstätigkeiten im Auftrag und nach Weisung der ihn betrauenden Behörde wahr. Sein Handeln wird unmittelbar der Behörde zugerechnet, für die er tätig wird; der Verwaltungshelfer selbst ist daher nicht Hoheitsträger.

35 Privatrechtliche Verwaltungsträger Stadtwerke GmbH Verkehrsbetriebe AG Gegensatz: Regiebetriebe, Eigenbetriebe Regiebetrieb: rechtlich, personell, organisatorisch und haushaltstechnisch in die Verwaltung eingegliedert (z.b. kleinere Betriebseinheiten wie Bauhof, Friedhof, Fuhrpark) Eigenbetrieb: keine eigene Rechtspersönlichkeit, ausgegliedertes Sondervermögen (Art. 88 GO, Eigenbetriebsverordnung) - zu unterscheiden von Kommunalunternehmen des öffentlichen Rechts (Art. 89 GO, VO über Kommunalunternehmen)

36 Innere Organisation Verwaltungsträger sind rechtsfähig, als juristische Personen regelmäßig aber nicht handlungsfähig (z.b. Gemeinden als Gebietskörperschaften des Öffentlichen Rechts) => Sie handeln deshalb durch ihre Organe (bei der Gemeinde sind dies: Gemeinderat und Erster Bürgermeister) => nach außen tritt die jeweilige Verwaltung als Behörde in Erscheinung

37 Innere Organisation Innerhalb der Behörden findet sich nach dem monokratischen Modell ein hierarchischer Aufbau nach Abteilungen bzw. Geschäftsbereichen (neue Diktion der bayerischen inneren Verwaltung im Bereich der Landratsämter) und Sachgebieten bzw. Fachbereichen (s.o.). Die konkret handelnden Personen im jeweiligen Sachgebiet bezeichnet man als so genannte Organwalter.

38 Innere Organisation Wichtige Begriffe: Organ (Gemeinderat / Erster Bürgermeister) und Organwalter (Sachbearbeiter) Behörden (vgl. 1 Abs. 4 VwVfG) und Amtswalter (= Inhaber eines öffentlichen Amtes) Organleihe (Handeln eines Organs eines Hoheitsträgers für einen anderen Hoheitsträger, z.b. Landrat) Amtshilfe (Unterstützung einer Behörde auf deren Ersuchen durch eine andere Behörde)

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist.

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. Fall I: Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht I. Eröffnung

Mehr

1 Land: Länder einschließlich Stadtstaaten, Sondervermögen der Länder, soweit nicht mit unternehmerischer

1 Land: Länder einschließlich Stadtstaaten, Sondervermögen der Länder, soweit nicht mit unternehmerischer Anlage 5 (zu Ziffer IV) Bereichsabgrenzungen Für den Nachweis des Zahlungsverkehrs sind bei bestimmten Konten Bereiche nach der Bereichsabgrenzung zu bilden, die nachfolgend verbindlich vorgegeben werden:

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr.

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. L III - j / 13 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 11 300 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

5.2 Möglichkeiten der Unterscheidung der Verwaltung

5.2 Möglichkeiten der Unterscheidung der Verwaltung Horizontale und vertikale Gliederung der in der Bundesrepublik Deutschland 79 regeln gelten, muss die öffentliche abgegrenzt werden von den anderen Formen staatlicher Tätigkeit. Am einfachsten ist die

Mehr

Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung

Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung Anreize Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung Finanzielle Anreize - Vergünstigungen: * Subventionen/Steuererleichterungen * Förderung von Investitionen in umweltfreundliche Technologien

Mehr

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen im Land Brandenburg (Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz - BbgBGG)

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger Rechtsschutz: Sichert eine Rechtsposition bis zur endgültigen Entscheidung Einstweilige Wirkung, keine endgültige Regelung Anordnung bzw. Wiederherstellung

Mehr

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 A. Entscheidungskompetenz I. Verwaltungsrechtsweg, 40 I 1 VwGO - Keine aufdrängende Sonderzuweisung - Streit um Normen des PAG => öffentlich-rechtliche

Mehr

Henrike Vieregge. Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich

Henrike Vieregge. Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich Henrike Vieregge Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich Veröffentlichungen der Deutsch-Japanischen Juristen Vereinigung Bd. 13 GLIEDERUNG UND INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGS- UND

Mehr

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 1. Teil: Einführung 1 Grundlagen 2 Der Begriff des öffentlichen Rechts 2. Teil: Verfassungsrecht 3 Staatsfunktionen und Staatsorgane 4 Verfassungsprinzipien

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren

Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren Zentrale RZ-Strukturen in Bayern Konsolidierung der staatlichen Rechenzentren und IT-Betriebszentren 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment Dr. Albert Stark Bayerisches Staatsministerium der Finanzen

Mehr

Kommission kommt bei der Einstellung von Mitarbeitern aus den zwölf neuen Mitgliedstaaten gut voran

Kommission kommt bei der Einstellung von Mitarbeitern aus den zwölf neuen Mitgliedstaaten gut voran IP/07/884 Brüssel, den 26. Juni 2007 Kommission kommt bei der Einstellung von Mitarbeitern aus den zwölf neuen Mitgliedstaaten gut voran Bis zum 1. Mai 2007 wurden 2701 Beamte und Zeitbedienstete aus den

Mehr

2 Geldanlagen von Gemeinden bei anderen Gemeinden 1

2 Geldanlagen von Gemeinden bei anderen Gemeinden 1 2 Geldanlagen von Gemeinden bei anderen Gemeinden 1 In der Vergangenheit haben mitunter Gemeinden vorübergehend nicht benötigte Kassenbestände - meist unter Inanspruchnahme eines Kreditvermittlers - bei

Mehr

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15.

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. Betriebssatzung 50/04 Krankenheim Herz-Jesu 75. Erg. Lief. 1/2007 HdO Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. September

Mehr

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank

Gesetz über die Aargauische Kantonalbank 68.00 Gesetz über die Aargauische Kantonalbank Vom 3. Juli 973 Der Grosse Rat des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 94 der Staatsverfassung ), beschliesst: I. Rechtsform, Zweck, Staatsgarantie Unter der

Mehr

Verwaltungsprozessrecht

Verwaltungsprozessrecht Verwaltungsprozessrecht von * * * Rechtsanwalt Frank Schildheuer Rechtsanwalt Dr. Dirk Kues JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014 * Der Autor war über 15 Jahre Dozent des bundesweiten Repetitoriums

Mehr

Allgemeines Verwaltungsrecht

Allgemeines Verwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Privatrechtliche Verwaltungsträger 22 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2

Mehr

Reglement über das. Oeffentlichkeitsprinzip und. den Datenschutz

Reglement über das. Oeffentlichkeitsprinzip und. den Datenschutz Reglement über das Oeffentlichkeitsprinzip und den Datenschutz vom 17. Juni 2002 Inhaltsverzeichnis 2 I. Oeffentlichkeitsprinzip Seite 1 Ziele 3 2 Verantwortlichkeiten 3 3 Dringliche Informationen 3 4

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern Dr. Andreas Mück Agenda 1. Technische Rahmenbedingungen 2. Sicherheitsorganisation 3. Leitlinie zur IT-Sicherheit 4. Aktuelle Projekte Bayerisches Staatsministerium der

Mehr

Kreditvolumenstatistik

Kreditvolumenstatistik Kreditvolumenstatistik ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSGEGENSTAND Sämtliche an Nicht-Banken vergebene Kredite und Limiten. Edelmetallgeschäfte werden nicht gemeldet. Erfasst werden die

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie

Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie Aus Sicht des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht: Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie 3. Münchner Datenschutztag München, 16. Oktober 2014 Thomas Kranig Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Mehr

Lösungsskizze. Prof. Dr. Klaus F. Gärditz Examinatorium Verwaltungsrecht Wintersemester 2014/2015

Lösungsskizze. Prof. Dr. Klaus F. Gärditz Examinatorium Verwaltungsrecht Wintersemester 2014/2015 Wintersemester 2014/2015 Lösungsskizze Die Klage hat Aussicht auf Erfolg, wenn der Rechtsweg eröffnet und sie zulässig sowie begründet ist. A. Rechtswegeröffnung und Zuständigkeit Verwaltungsrechtsweg

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1

Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 Datenschutz für das Liegenschaftskataster Dipl.-Ing. Michael Rösler-Goy Landesamt für Vermessung und Geoinformation Bayern Rösler-Goy: Datenschutz für das Liegenschaftskataster 1 1. Wozu dient Datenschutz?

Mehr

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) Vom. Dezember 98 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt Seite 33 Regierung der Oberpfalz Amtsblatt 71. Jahrgang Regensburg, 16. April 2015 Nr. 4 Inhaltsübersicht Wirtschaft, Landesentwicklung, Verkehr Bekanntgabe nach 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND AN DEN RAT

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND AN DEN RAT DE DE DE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 5.8.2009 KOM(2009) 419 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND AN DEN RAT Jahresbericht an die Entlastungsbehörde

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen

Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen Praxisforum Windenergie am 23. April 2013 Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen Regierungsdirektor Dipl.-Jur. (Univ.) Stefan Löwl, LL.M. Aktuelle Einzelgenehmigungsverfahren - WKA Etzenhausen

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

Kreditvolumenstatistik

Kreditvolumenstatistik Kreditvolumenstatistik ERLÄUTERUNGEN I. ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN ERHEBUNGSGEGENSTAND Sämtliche an Nicht-Banken vergebene Kredite und Kreditzusagen. Erfasst werden die Kredittätigkeit (Limiten, Benützung,

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg 68. Jahrgang 23. Februar 2011 Nr. 8 / S. 1 Inhaltsübersicht: Seite: 26/2011 Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Andreas Augustin (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Andreas Augustin (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/972 (15/871) 03.07.2014 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Andreas Augustin (PIRATEN) betr.: Behördliche Datenschutzbeauftragte Vorbemerkung

Mehr

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht Michael Radtke Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht

Mehr

Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale

Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale Die Länder Freie Hansestadt Bremen und Niedersachsen betreiben

Mehr

Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen

Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen Dierk Wahlen 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen

Mehr

B 11744 AMTSBLATT DES LANDKREISES TIRSCHENREUTH mit Veröffentlichungen von Behörden, Gerichten und Gemeinden des Landkreises

B 11744 AMTSBLATT DES LANDKREISES TIRSCHENREUTH mit Veröffentlichungen von Behörden, Gerichten und Gemeinden des Landkreises B 11744 AMTSBLATT DES LANDKREISES TIRSCHENREUTH mit Veröffentlichungen von Behörden, Gerichten und Gemeinden des Landkreises Nr. 43/44 Tirschenreuth, den 28.10.2013 69. Jahrgang Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Betriebssatzung Eig.Betr. Wasserwerk Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung

Mehr

Landesgrenzen als Hindernis im Rechtsschutz nach dem BNatSchG und UmwRG

Landesgrenzen als Hindernis im Rechtsschutz nach dem BNatSchG und UmwRG Landesgrenzen als Hindernis im Rechtsschutz nach dem BNatSchG und UmwRG Entscheidung VG Bremen 29.11.07 5K 565/07 ZUR 2008, 368 Keine Klagebefugnis eines bundesweit tätigen Sportfischereiverbandes, weil

Mehr

Straßenverkehrszuständigkeitsgesetz (StVZustG SL)

Straßenverkehrszuständigkeitsgesetz (StVZustG SL) Straßenverkehrszuständigkeitsgesetz (StVZustG SL) Vom 13. Juni 2001 (Amtsblatt 2001, 1430) zuletzt geändert durch das Gesetz vom 6. Mai 2009 (Amtsbl. S. 878). Teil 1 Zuständigkeiten nach dem Straßenverkehrsgesetz

Mehr

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe 974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 12. Dezember 1977 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 15 des Bundesgesetzes

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Überblick (1) Pflicht nationaler Behörden zu angemessener Berücksichtigung der Charta (2) Geltendmachung

Mehr

letzte berücksichtigte Änderung: Art. 3, 6, 8 und 10 geänd. ( 1 Nr. 377 V v. 22.7.2014, 286)

letzte berücksichtigte Änderung: Art. 3, 6, 8 und 10 geänd. ( 1 Nr. 377 V v. 22.7.2014, 286) Gesetz über Zuständigkeiten und den Vollzug von Rechtsvorschriften im Bereich der Land- und Forstwirtschaft (ZuVLFG) Vom 24. Juli 2003* Fundstelle: GVBl 2003, S. 470 Stand: letzte berücksichtigte Änderung:

Mehr

Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707

Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707 Anlage 1 zur Antwort auf die Kleine Anfrage 1103, Drucksache 4/2707 Zu Frage 1 Benennung der unter Ministerium des Innern 1 Vorsitzender des Örtlichen Personalrates 1 Stv. Vorsitzender des Hauptpersonalrat

Mehr

Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz I Aufbauschema Anfechtungs- und Verpflichtungsklage

Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz I Aufbauschema Anfechtungs- und Verpflichtungsklage Der verwaltungsgerichtliche Rechtsschutz I Aufbauschema Anfechtungs- und Verpflichtungsklage (In einer Klausur sind die Punkte 2, 4, 5, 6, 7, 9, 10, 11 ggf. auch nur mit einem Satz anzusprechen; weitere

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben

Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben Grundsätze für Sponsoring, Werbung, Spenden und mäzenatische Schenkungen zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben I. Allgemeines (Stand: 30.09.2004) 1. Die Innenminister der Länder sehen einen dringenden

Mehr

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH

Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Stadt Bad Urach GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DIE STADTWERKE BAD URACH Auf Grund des 9 Abs. 3 der Betriebssatzung der Stadtwerke Bad Urach i.d.f. vom 01. Mai 2015 wird nachstehende Geschäftsordnung erlassen: 1

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Zuordnungsvorschriften zur neuen Bereichsabgrenzung

Zuordnungsvorschriften zur neuen Bereichsabgrenzung Stand: 08.03.2011 Zuordnungsvorschriften zur neuen Bereichsabgrenzung Bereichsabgrenzung A 0 Bund Bund Sondervermögen des Bundes sind unter sonstige öffentliche Sonderrechnungen (Bereich 6) zuzuordnen.

Mehr

Gesetz über die Investitionsbank des Landes Brandenburg

Gesetz über die Investitionsbank des Landes Brandenburg Gesetz über die Investitionsbank des Landes Brandenburg in der Fassung vom 10. Juli 2014 1 Rechtsform und Sitz (1) Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (Bank) ist ein vom Land Brandenburg errichtetes

Mehr

Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU

Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen der EU Leitfaden für Empfänger und sonstige Dritte Oktober 2012 Corporate Communication Verwendung des EU-Emblems im Zusammenhang mit Programmen

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Unterstützung eines Hotelneubaus

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Unterstützung eines Hotelneubaus Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Die Unterstützung eines Hotelneubaus Verwaltungsprozessrecht; Allgemeines Verwaltungsrecht (UNI-NII.023) Die Landeshauptstadt

Mehr

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung (Vorratshaltungsverordnung) 531.211 vom 6. Juli 1983 (Stand am 4. Februar 2003) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 4, 8,

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge

Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Martin Runge 0507 Rechtsgrundlagen für den Ausschluss unzuverlässiger, weil rechtsbrüchiger Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge Unternehmen, die sich offenkundig schwerer Verfehlungen wie

Mehr

Verwaltungsverfahren beim Träger der öffentlichen Jugendhilfe

Verwaltungsverfahren beim Träger der öffentlichen Jugendhilfe 6 Verfahren und Rechtsschutz 6.1 Verwaltungsverfahren beim Träger der öffentlichen Jugendhilfe 6.1.1 Rechtliche Grundlagen von Verwaltungsverfahren... 1 6.1.2 Gegenstand von Verwaltungsverfahren... 2 6.1.3

Mehr

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz

Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz Merkblatt Ihre Rechte nach dem Informations- und Datenschutzgesetz 1. Welches Ziel verfolgt das Informations- und Datenschutzgesetz? Das Informations- und Datenschutzgesetz (InfoDG) gibt Ihnen das Recht,

Mehr

Verwaltungsgebührensatzung

Verwaltungsgebührensatzung Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Steinheim in der Fassung der 1. Änderungssatzung vom 16.04.2013 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 08.10.2013 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Geschäftsordnung der Stadtwerke Böblingen 801.12

Geschäftsordnung der Stadtwerke Böblingen 801.12 vom 30. Januar 1968 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich... 2 2 Werkleitung... 2 3 Gemeinsamer Geschäftskreis der Werkleitung... 3 4 Übertragung von Entscheidungsbefugnissen... 3 5 Geschäftskreis

Mehr

MODUL 2: Organe der EU

MODUL 2: Organe der EU MODUL 2: Organe der EU Inhalt: Vorbemerkung Die sieben Organe der EU Die Aufgaben der Organe Die politischen Ziele der Union Die Gesetzgebung (Legislative) Das Initiativrecht Die Ausführung von Gesetzen

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Marktgemeinderates Kaufering 04/2014 vom 05.03.2014 Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz hat in seinem 14. Tätigkeitsbericht (Landtagsdrucksache 12/9430) zur Veröffentlichung von Niederschriften öffentlicher Gemeinderatssitzungen in gemeindlichen

Mehr

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister Amtsblatt 7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10 Inhaltsverzeichnis 24. HAUSHALTSSATZUNG DER STADT HÜRTH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 Seite/n 62-64 Herausgeber: Bezug: Stadt Hürth Der Bürgermeister

Mehr

Kommunalrecht Baden-Württemberg

Kommunalrecht Baden-Württemberg Kommunalrecht Baden-Württemberg Autor: RA Frank Hofmann 4. Auflage, Stand: April 2014 Repetitorium Hofmann Alte Gießerei 1 79098 Freiburg Inhaltsverzeichnis A. Die kommunalen Rechtssubjekte 3 I. Gemeinden

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung : Abgeschleppt

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung : Abgeschleppt Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung : Abgeschleppt Polizeirecht, Verwaltungsvollstreckungsrecht UNI-N.025 (WS 09/10) Sachverhalt Der von weit her kommende

Mehr

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Finanz-Verordnung 1999 1 Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Verordnung des Gemeindrates über den Finanzhaushalt der Gemeinde Trimbach, 25 Abs. 3 b GO I. Allgemeiner

Mehr

1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015

1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015 Veröffentlichung: 17.04.2015 Inkrafttreten: 18.04.2015 1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Tutorium zur Vorlesung Asyl- und Aufenthaltsrecht. Herzlich Willkommen! Termin 2. Refugee Law Clinic Leipzig e.v.

Tutorium zur Vorlesung Asyl- und Aufenthaltsrecht. Herzlich Willkommen! Termin 2. Refugee Law Clinic Leipzig e.v. Tutorium zur Vorlesung Asyl- und Aufenthaltsrecht Termin 2 Herzlich Willkommen! Refugee Law Clinic Leipzig e.v. SoSe 2015 Ablauf Termin 2: Überblick Rechtsschutzmöglichkeiten gegen Verwaltungsakte allgemein

Mehr

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Bachelorstudium Rechtswissenschaft, FS 2015 MLaw Gregori Werder Seite 1 Übersicht I. Sachverhalt II. Lösung III. Lernkontrolle Seite 2 1 Lernziele Sie verstehen die

Mehr

Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt -

Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt - Veröffentlichung: 20.12.2013 Inkrafttreten: 21.12.2013 Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt - Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss

Mehr

Dr. Marcin Krzymuski, LL.M.

Dr. Marcin Krzymuski, LL.M. Dr. Marcin Krzymuski, LL.M. Reform der EU-Verordnung über den Europäischen Verbund für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ) Stand Inhalt Auswertung Vortrag für IGOB Wspólnota Interesów Kolej Berlin - Gorzów

Mehr

E-Commerce und Social Media in der Öffentlichen Verwaltung Praxís und Trends

E-Commerce und Social Media in der Öffentlichen Verwaltung Praxís und Trends E-Commerce und Social Media in der Öffentlichen Verwaltung Praxís und Trends Oliver Merx, Niederlassungsleiter München 21.11.2012 Agenda ]init[ in a minute E-Commerce Social Media Berlin, 21.11.2012 ]init[

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Auszahlung und Verwaltung von Fördermitteln

Auszahlung und Verwaltung von Fördermitteln Roland Fraunholz Auszahlung und Verwaltung von Fördermitteln 12.07.2013 Agenda Vorstellung der BayernLabo Förderbank Warum? Bonitätsprüfung und Sicherheiten Zusage, Auszahlung und Verwaltung 129 Jahre

Mehr

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Immer wieder werden Schrottfahrzeuge, Fahrzeugwracks, betriebsunfähige Fahrzeuge und Fahrzeuge ohne Zulassung verbotswidrig

Mehr

Personenvereinigungen und Vermögensmassen Nicht rechtsfähige Vereine, Anstalten, Stiftungen und andere Zweckvermögen 69 581 116 906 336 3 827

Personenvereinigungen und Vermögensmassen Nicht rechtsfähige Vereine, Anstalten, Stiftungen und andere Zweckvermögen 69 581 116 906 336 3 827 Körperschaftsteuerstatistik 2004 Aktiengesellschaften 3 600 253 253 1 667 67 535 2 182 100 042 Kommanditgesellschaften auf Aktien 69 4 844 35 2 988 41 1 668 Bergrechtliche Gewerkschaften 8 8 4 5 6 3 Gesellschaften

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

Verschuldung der kommunalen Körperschaften in Bayern 2012

Verschuldung der kommunalen Körperschaften in Bayern 2012 Beiträge aus der Statistik 539 Verschuldung der kommunalen Körperschaften in Bayern 2012 Dipl.-Kfm. Christoph Hackl Die Verschuldung in den Kernhaushalten der kommunalen Körperschaften verringerte sich

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN JAHRESBERICHT AN DIE ENTLASTUNGSBEHÖRDE ÜBER DIE INTERNEN PRÜFUNGEN IM JAHR 2006

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN JAHRESBERICHT AN DIE ENTLASTUNGSBEHÖRDE ÜBER DIE INTERNEN PRÜFUNGEN IM JAHR 2006 KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 30.5.2007 KOM(2007) 280 endgültig JAHRESBERICHT AN DIE ENTLASTUNGSBEHÖRDE ÜBER DIE INTERNEN PRÜFUNGEN IM JAHR 2006 (von der Kommission vorgelegt)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kalenderjahr 2009

Inhaltsverzeichnis. Kalenderjahr 2009 Jahrgang 64 Inhaltsverzeichnis für das Kalenderjahr 2009 Herausgegeben vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen Der Jahrgang 64 (2009) umfasst die Nummern 1 bis 16 II Inhaltsverzeichnis für das Kalenderjahr

Mehr

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Policy Briefing Series [PB/16/2011] Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Daniela Heitele / Thomas Otten Präsentation im Finanzministerium

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Eine teure Burgruine

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Eine teure Burgruine Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Eine teure Burgruine Polizeirecht, Verwaltungsrecht UNI-NII.049 (WS 13/14) Sachverhalt Z ist Eigentümer eines wirtschaftlich

Mehr

A. Kommunal-Rechtsschutzversicherung mit erweitertem Straf-Rechtsschutz. (für Städte und Gemeinden bis 30.000 Einwohner ohne große Kreisstädte -)

A. Kommunal-Rechtsschutzversicherung mit erweitertem Straf-Rechtsschutz. (für Städte und Gemeinden bis 30.000 Einwohner ohne große Kreisstädte -) WGV-Versicherung AG Rechtsschutzversicherung für Städte und Gemeinden Informationen zum Sammelvertrag des Sächsischen Städte- und Gemeindetages mit der WGV-Versicherung AG A. Kommunal-Rechtsschutzversicherung

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v. Die GDD e.v. Die GDD e.v. tritt als gemeinnütziger Verein

Mehr

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD Datenschutz im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft Thilo Weichert, Leiter des ULD Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Goethe-Institut Moskau, 24.02.2011 Inhalt Datenspuren

Mehr