Gesundheitspersonalrechnung auf Länderebene nach Einrichtungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitspersonalrechnung auf Länderebene nach Einrichtungen"

Transkript

1 Gesundheitspersonalrechnung auf Länderebene nach Einrichtungen Berechnungsstand: Februar 2014 Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder (AG GGRdL)

2 Gesundheitspersonalrechnung auf Länderebene nach Einrichtungen Berechnungsstand: Februar 2014 Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder (AG GGRdL)

3 Impressum Herausgeber: Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder (AG GGRdL) im Auftrag der Statistischen Ämter der Länder. Herstellung und Redaktion: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Macherstraße Kamenz Telefon: (+49) (0) Internet: Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen im September 2014 Berechnungsstand: Februar 2014 Kostenfreier Download im Internet: Weitere fachliche Informationen zu den Gesundheitsökonomischen Gesamtrechnungen der Länder erhalten Sie auf der Homepage der Arbeitsgruppe unter Fotorechte Titelbild: panthermedia.net / Andrey Malov Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz 2014 (im Auftrag der Herausgebergemeinschaft) Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet.

4 Zeichenerklärungen - = nichts vorhanden (genau Null) bzw. keine Veränderung eingetreten 0 = mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten in der Tabelle nachgewiesenen Einheit. = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten... = Angabe fällt später an ( ) = Aussagewert eingeschränkt, da der Zahlenwert statistisch unsicher ist / = Zahlenwert nicht sicher genug x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll D = Durchschnitt p = vorläufige Zahl r = berichtigte Zahl s = geschätzte Zahl

5 Abkürzungsverzeichnis a.n.g. ABDA ageb AG Ang. Ap BA BÄK BGW B KH-Stat BL Dtl. ffp GAR GBE_Bund GGRdL GPR GPR-Dtl. HP ib iba i.e.s. J F KH med. Lab. mfa ngeb NUTS OECD SGB SHA soz. R. SSL StBa SvB URS VZÄ wb wba WSA WZ ZÄ anderweitig nicht genannt Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigte Arbeitsgruppe Angestellte Apotheker Bundesagentur für Arbeit Bundesärztekammer Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Personal der Krankenhausstatistik Bundesland Deutschland fachfremdes Personal Gesundheitsausgabenrechnung Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder Gesundheitspersonalrechnung Gesundheitspersonalrechnung für Deutschland Heilpraktiker Beschäftigte insgesamt Beschäftigte insgesamt, Quelle: Bundesagentur für Arbeit im engeren Sinne fehlendes Jahr Krankenhäuser medizinische Laboratorien ohne Entgelt mithelfende Familienangehörige im Nebenjob geringfügig entlohnte Beschäftigte EU-Systematik der Gebietseinheiten für die Statistik Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Sozialgesetzbuch System of Health Accounts Einrichtungen sozialer Rehabilitation Strukturschlüssel (der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege) Statistisches Bundesamt Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Unternehmensregister-System Vollzeitäquivalente weibliche Beschäftigte weibliche Beschäftigte, Quelle: Bundesagentur für Arbeit Wertschöpfungsansatz Wirtschaftszweig Zahnärzte Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL

6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Abbildungsverzeichnis 4 Tabellenverzeichnis 5 Formelverzeichnis 6 Begriffsabgrenzungen sowie methodische und organisatorische Hinweise 8 Einleitung 8 Begriffsabgrenzungen 9 Methodische und organisatorische Hinweise 15 1 Gesundheitsschutz Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten 21 2 Ambulante Einrichtungen Arztpraxen Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten Zahnarztpraxen Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten Praxen sonstiger medizinischer Berufe Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten Apotheken Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten Einzelhandel Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten Einrichtungen der ambulanten Pflege Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten Sonstige ambulante Einrichtungen Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten 67 3 Stationäre und teilstationäre Einrichtungen Krankenhäuser Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten 80 Seite 2 Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL 2014

7 3.3 Stationäre und teilstationäre Pflege Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten 85 4 Rettungsdienste Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten 89 5 Verwaltung Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten 95 6 Sonstige Einrichtungen Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten 99 7 Vorleistungseinrichtungen Pharmazeutische Industrie Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten Medizintechnische und augenoptische Industrie Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten Großhandel und Handelsvermittlung Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten Medizinische und zahnmedizinische Laboratorien Verfahrensbeschreibung Qualitätsbericht Metadaten 121 Seite Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL

8 Abbildungsverzeichnis Abb. 1 GAR und GPR - Abgrenzung des Gesundheitswesens gemäß der Einrichtungsarten 10 Abb. 2 Einrichtungen des Gesundheitswesens - GPR 11 Abb. 3 Entscheidungsalgorithmus zum methodischen Vorgehen - GPR 14 Seite 4 Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL 2014

9 Tabellenverzeichnis Tab. 1 Zuordnung Personalstandstatistik Gesundheitsschutz 17 Tab. 2 Praxen sonstiger medizinischer Berufe (BGW) berücksichtigte Einrichtungen 40 Tab. 3 Datenquellen (alternativ) Beschäftigte in Krankenhäusern 69 Tab. 4 Datenquellen (alternativ) Weibliche Beschäftigte in Krankenhäusern 70 Tab. 5 Datenquellen (alternativ) Beschäftigte in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 75 Tab. 6 Datenquellen (alternativ) Weibliche Beschäftigte in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 76 Tab. 7 Datenquellen (alternativ) VZÄ in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 76 Seite Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL

10 Formelverzeichnis Formel 1 Berechnung der Zahl der Beschäftigten im Gesundheitsschutz zum JJJJ 18 Formel 2 Berechnung der Zahl der Angestellten in Facharztpraxen 24 Formel 3 Berechnung der Zahl der ohne Entgelt mithelfenden Familienangehörigen in Arztpraxen 24 Formel 4 Berechnung der Zahl der weiblichen Angestellten in Facharztpraxen 25 Formel 5 Berechnung der Zahl der ohne Entgelt mithelfenden weiblichen Familienangehörigen in Arztpraxen 25 Formel 6 Berechnung der VZÄ für niedergelassene Ärzte 25 Formel 7 Berechnung der Zahl der Angestellten in Zahnarztpraxen 31 Formel 8 Berechnung der Zahl der ohne Entgelt mithelfenden Familienangehörigen in Zahnarztpraxen 32 Formel 9 Berechnung der Zahl der Zahnarztpraxen 32 Formel 10 Berechnung der Zahl der weiblichen Angestellten in Zahnarztpraxen 32 Formel 11 Berechnung der Zahl der ohne Entgelt mithelfenden weiblichen Familienangehörigen in Zahnarztpraxen 33 Formel 12 Berechnung der VZÄ für niedergelassene Zahnärzte 33 Formel 13 Berechnung der Zahl der Heilpraktiker (HP) 40 Formel 14 Berechnung der Zahl der weiblichen Angestellten in paramedizinischen und therapeutischen Berufen (ptb) 41 Formel 15 Berechnung der VZÄ für Selbstständige in paramedizinischen und therapeutischen Berufen (ptb) 41 Formel 16 Berechnung des angestellten fachfremden Personals und der ohne Entgelt mithelfenden Familienangehörigen (ffp/mfa) in Apotheken 48 Formel 17 Berechnung des weiblichen angestellten fachfremden Personals und der ohne Entgelt mithelfenden weiblichen Familienangehörigen (ffp/mfa) in Apotheken 49 Formel 18 Berechnung der VZÄ für Apotheker 49 Formel 19 Berechnung der Zahl der Beschäftigten bei Augenoptikern 54 Formel 20 Berechnung der Zahl der weiblichen Beschäftigten bei Augenoptikern 55 Formel 21 Berechnung der VZÄ für Beschäftigte bei Augenoptikern 55 Formel 22 Berechnung der Zahl der Beschäftigten in Einrichtungen der ambulanten Pflege Interpolation fehlender Jahre (JF) 59 Formel 23 Berechnung der Zahl der Beschäftigten in sonstigen ambulanten Einrichtungen 64 Formel 24 Berechnung der VZÄ für Zahnärzte in Krankenhäusern 70 Formel 25 Berechnung der Zahl der Beschäftigten in Einrichtungen der stationären und teilstationären Pflege Interpolation fehlender Jahre (JF) 81 Formel 26 Berechnung der Zahl der Beschäftigten im Rettungsdienst 86 Formel 27 Berechnung der Zahl der Beschäftigten in Verwaltungseinrichtungen 92 Formel 28 Berechnung der Zahl der weiblichen Beschäftigten in Verwaltungseinrichtungen 92 Formel 29 Berechnung der VZÄ für die Beschäftigten in Verwaltungseinrichtungen 92 Formel 30 Berechnung der Zahl der Beschäftigten in sonstigen Einrichtungen 96 Formel 31 Berechnung der Zahl der Beschäftigten in der pharmazeutischen Industrie 101 Formel 32 Berechnung der Zahl der weiblichen Beschäftigten in der pharmazeutischen Industrie 101 Formel 33 Berechnung der VZÄ für die Beschäftigten in der pharmazeutischen Industrie 101 Formel 34 Berechnung der Zahl der Beschäftigten in der medizintechnischen und augenoptischen Industrie 106 Formel 35 Berechnung der Zahl der weiblichen Beschäftigten in der medizintechnischen und augenoptischen Industrie 107 Formel 36 Berechnung der VZÄ der Beschäftigten in der medizintechnischen und augenoptischen Industrie 107 Formel 37 Berechnung der Zahl der Beschäftigten im Großhandel und in der Handelsvermittlung 111 Formel 38 Berechnung der Zahl der weiblichen Beschäftigten im Großhandel und in der Handelsvermittlung 112 Formel 39 Berechnung der VZÄ für die Beschäftigten im Großhandel und in der Handelsvermittlung 112 Formel 40 Berechnung der Zahl der Beschäftigten in zahnmedizinischen Laboratorien 116 Seite 6 Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL 2014

11 Seite Formel 41 Berechnung der Zahl der Beschäftigten in medizinischen Laboratorien (med. Lab.) 116 Formel 42 Berechnung der Zahl der weiblichen Beschäftigten in zahnmedizinischen Laboratorien 117 Formel 43 Berechnung der VZÄ für die Beschäftigten in medizinischen Laboratorien 117 Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL

12 Einleitung Begriffsabgrenzungen sowie methodische und organisatorische Hinweise Einleitung Die Gesundheitspersonalrechnung (GPR) ist neben der Gesundheitsausgabenrechnung (GAR) 1 sowie dem Wertschöpfungsansatz zur Gesundheitswirtschaft (WSA) 2 ein Schwerpunkt der Arbeiten zu den Gesundheitsökonomischen Gesamtrechnungen (GGR) auf Länderebene 3. Aufgrund der Notwendigkeit zur Entwicklung einer länderspezifischen GPR in Form eines länderübergreifenden Ansatzes 4 wurden in Zusammenarbeit mit der Hochschule Zittau/Görlitz im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit die Möglichkeiten der Erstellung einer GPR am Beispiel Sachsens geprüft und erste Ergebnisse für die Jahre 2008 und 2009 berechnet. 5 Aufbauend auf dieser wissenschaftlichen Arbeit hat das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen eine Dokumentation zur GPR auf Länderebene entwickelt und gleichzeitig die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit evaluiert. Die Methodik der GPR auf Länderebene lehnt sich dabei eng an die des Bundes (GPR-Dtl.) an und ist mit dem Statistischen Bundesamt (StBa) abgestimmt. Durch die Mitglieder der AG GGRdL wurde sie in einem ersten Schritt evaluiert und auf der fünften Tagung der AG GGRdL im Dezember 2012 im Grundsatz verabschiedet. Die vereinbarten Präzisierungen wurden vorgenommen und in die erste Fassung (Stand September 2013) der Methodik zur GPR auf Länderebene eingearbeitet. Im Zuge der Entwicklungsarbeiten wurde deutlich, dass die Berechnungen für mehrere Länder zentral durchgeführt werden können, da die individuellen Zuarbeiten aus den einzelnen Ländern gering sind bzw. die meisten benötigten Daten zentral beschafft werden können. Daher verständigte man sich in der Arbeitsgruppe darauf, künftig die Gesundheitspersonalrechnungen an zentraler Stelle gegenwärtig im StaLa Sachsen zunächst für die Mitglieder der AG GGRdL, durchzuführen. So wurde im Statistischen Landesamt Sachsen parallel zur Präzisierung der Methodik ein Rechenwerk erarbeitet, auf dessen Grundlage im Jahr 2013 erstmalig Berechnungen zur GPR auf Länderebene für die Jahre 2008 bis einschließlich 2011 für die Mitglieder der AG GGRdL erfolgten. Dieses ist so angelegt, dass es auch für die Erstellung von Gesundheitspersonalrechnungen weiterer Bundesländer nach dem län- 1) Die Gesundheitsausgabenrechnung beschäftigt sich mit der Ermittlung der Ausgaben im Gesundheitswesen nach Ausgabenträgern. Daten zu den Gesundheitsausgaben liegen auf nationaler Ebene in vergleichbarer Form ab dem Berichtsjahr 1992 vor. Innerhalb der AG GGRdL werden die Gesundheitsausgaben ab dem Berichtsjahr 2008 ermittelt. 2) Der Wertschöpfungsansatz zur Gesundheitswirtschaft ermöglicht die Abbildung der wirtschaftlichen Tätigkeiten der in der Gesundheitswirtschaft aktiven wirtschaftlichen Einheiten in den Kategorien der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen. Grundlage dafür ist eine wirtschaftsfachliche Abgrenzung der Gesundheitswirtschaft in tiefster Gliederung (so genannte Unterklassen [WZ-5-Steller- Ebene]) gemäß der Klassifikation der Wirtschaftszweige. (Vgl. 3) Die Gesundheitsökonomischen Gesamtrechnungen (GGR) sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen und gegenwärtig noch entwickelt werden. Sie halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten Ressourcen sowie zu zukünftigen Entwicklungstendenzen in der Gesundheitswirtschaft bereit. Die Gesundheitsökonomischen Gesamtrechnungen geben somit Auskunft über die Leistungsfähigkeit und wirtschaftliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft. (Vgl. 4) Unter einem länderübergreifenden Ansatz wird eine einheitliche Methodik zur Berechnung der Gesundheitsausgaben bzw. des Gesundheitspersonals auf Länderebene verstanden. Wird diese Berechnungsmethodik in den einzelnen Bundesländern angewandt, erhält man miteinander vergleichbare Landesergebnisse. 5) Brachmann, C. (2011): Erstellung einer Gesundheitspersonalrechnung für den Freistaat Sachsen unter Berücksichtigung der bisher im Bund und in den Ländern geleisteten Arbeiten. Wissenschaftliche Arbeit, eingereicht am 19. Oktober 2011 am Fachbereich Mathematik/Naturwissenschaften der Hochschule Zittau/Görlitz. 8 Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL 2014

13 Einleitung derübergreifenden Ansatz genutzt werden könnte. Zum Berechnungsstand Februar 2014 erfolgte die Weiterentwicklung und Aktualisierung des Rechenwerkes (Berechnungen für die Jahre 2008 bis 2012) und der Dokumentation der GPR auf Länderebene unter Berücksichtigung der Revision der GPR des Bundes. Die GPR des StBa sowie die auf Länderebene sind Rechenwerke, in denen die im Bereich des Gesundheitswesens verfügbaren Datenquellen zusammengeführt werden. In der GPR der Länder werden für die verschiedenen Arten von Einrichtungen des Gesundheitswesens jeweils die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse insgesamt und nach Geschlecht sowie die Vollzeitäquivalente (VZÄ) ermittelt. Im Rahmen der GPR-Dtl. werden zusätzlich die Merkmale Beruf, Art der Beschäftigung und Alter ausgewiesen. Begriffsabgrenzungen Gesundheitswesen Im Rahmen der Gesundheitspersonalrechnung erfolgt die Abgrenzung des Gesundheitswesens über die Gliederung der Einrichtungen. Dieser Gliederung liegt die entsprechende Klassifikation der Gesundheitsrechensysteme (Gesundheitsausgabenrechnung, Gesundheitspersonalrechnung und Krankheitskostenrechnung) des Statistischen Bundesamtes zugrunde, die mit der Klassifikation der Einrichtungen (International Classification of Health Accounts Health Provider) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) harmonisiert ist. Den methodischen Ausgangspunkt für die Abgrenzung des Gesundheitswesens bildet die Gesundheitsausgabenrechnung. 6 Unter Zugrundelegung der Definition des System of Health Accounts (SHA) 7 der OECD zählen zu den Gesundheitsausgaben [ ] in Deutschland Leistungen und Güter mit dem Ziel der Prävention, Behandlung, Rehabilitation und Pflege sowie Investitionen der Einrichtungen des Gesundheitswesens. 8 Nach dieser Abgrenzung werden auch der Pflegebereich, die betriebliche Gesundheitssicherung und gesundheitliche Maßnahmen zur Wiedereingliederung ins Berufsleben dem Gesundheitswesen zugeordnet. Tätigkeiten aus dem Gesundheits-, Sozial- und Umweltbereich fließen dann ein, wenn sie primär der Sicherung, der Vorbeugung oder der Wiederherstellung von Gesundheit dienen. 9 Nicht berücksichtigt werden hingegen Beschäftigte, die die Gesundheit im weiteren Sinne fördern (z.b. Beschäftigte in Altenwohnheimen, die nicht mit der Bewältigung und Linderung von Gesundheitsproblemen betraut sind). Nachfolgende Abbildung (Abb. 1) veranschaulicht die zentralen Unterschiede bei der Abgrenzung des Gesundheitswesens nach Einrichtungsklassifikation zwischen Gesundheitsausgaben- und Gesundheitspersonalrechnung auf 1-Steller-Ebene. 6) Vgl. Statistisches Bundesamt (2013): Gesundheit: Personal. Fachserie 12. Reihe Wiesbaden. S. 3 f. 7) OECD, Eurostat, WHO (2011): A System of Health Accounts, OECD Publishing. doi: / en. Unter: (Aufruf am ) 8) Statistisches Bundesamt (2013): Gesundheit: Ausgaben. Fachserie 12. Reihe Wiesbaden. S. 3. 9) Statistisches Bundesamt (2013): Gesundheit: Personal. S. 4. Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL

14 Einleitung Abb. 1 GAR und GPR - Abgrenzung des Gesundheitswesens gemäß der Einrichtungsarten Gesundheitsausgabenrechnung Gesundheitspersonalrechnung 1 Gesundheitsschutz 2 Ambulante Einrichtungen 3 Stationäre und teilstationäre Einrichtungen 4 Rettungsdienste 5 Verwaltung 6 Sonstige Einrichtungen (einschließlich privater Haushalte) 7 Ausland 8 Investitionen 6 Sonstige Einrichtungen (ohne private Haushalte) 7 Vorleistungseinrichtungen Insgesamt bilden die weitgehend identischen ersten sechs Einrichtungsarten das Gesundheitswesen i.e.s. ab. Die Vorleistungseinrichtungen des Gesundheitswesens als siebte Einrichtungsart der GPR müssen getrennt von den anderen Einrichtungen betrachtet werden. In diesem Bereich werden Vorleistungen ausschließlich für das Gesundheitswesen produziert. 10 Die wichtigsten Datengrundlagen für die Gesundheitspersonalrechnung bilden die Krankenhausstatistik sowie die Pflegestatistik des Bundes und der Länder, die Ärztestatistik der Bundes- und Landes-(zahn-)ärztekammern, die Statistiken der Bundesagentur für Arbeit (BA) über die sozialversicherungspflichtig und ausschließlich bzw. im Nebenjob geringfügig entlohnten Beschäftigten sowie die Mitgliederstatistik der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). Die Beschaffung der notwendigen Daten erfolgt entweder direkt über Anfragen an die betreffenden Datenlieferanten (z.b. StBa) oder über einen Abruf aus dem Internetangebot der Gesundheitsberichterstattung des Bundes. 10) Vgl. ebenda. 10 Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL 2014

15 Einleitung Einrichtungen des Gesundheitswesens Auf 2-Steller-Ebene werden die Einrichtungen den jeweiligen 1-Stellern zugeordnet, wie in Abb. 2 dargestellt, so dass insgesamt 18 Einrichtungsarten in der GPR abgebildet werden können. Abb. 2 Einrichtungen des Gesundheitswesens - GPR 1-Steller-Ebene 2-Steller-Ebene 1 Gesundheitsschutz 1.1 Gesundheitsschutz 2 Ambulante Einrichtungen 2.1 Arztpraxen 2.2 Zahnarztpraxen 2.3 Praxen sonstiger medizinischer Berufe 2.4 Apotheken 2.5 Einzelhandel 2.6 Einrichtungen der ambulanten Pflege 2.7 Sonstige ambulante Einrichtungen 3 Stationäre und teilstationäre Einrichtungen 3.1 Krankenhäuser 3.2 Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 3.3 Stationäre und teilstationäre Pflegeeinrichtungen 4 Rettungsdienste 4.1 Rettungsdienste 5 Verwaltung 5.1 Verwaltung 6 Sonstige Einrichtungen 6.1 Sonstige Einrichtungen 7 Vorleistungseinrichtungen 7.1 Pharmazeutische Industrie 7.2 Medizintechnische und augenoptische Industrie 7.3 Großhandel und Handelsvermittlung 7.4 Medizinische und zahnmedizinische Laboratorien Die Einrichtungen des Gesundheitsschutzes umfassen kommunale Einrichtungen wie Gesundheitsämter, Einrichtungen der Länder mit Aufgaben wie Wasserschutz, Lebensmittelkontrolle, Lebensmittelüberwachung, Kommunalhygiene und Umweltmedizin, Landesgesundheitsbehörden sowie Einrichtungen des Bundes wie die Bundesanstalt für Arbeitsschutz- und Arbeitsmedizin bzw. die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Zu den ambulanten Einrichtungen zählen die Praxen der Ärzte, Zahnärzte und sonstiger medizinischer Berufe. Hinzu kommen die Apotheken und der Einzelhandel, welche die ambulante Gesundheitsversorgung der Bevölkerung sicherstellen sowie Einrichtungen der ambulanten Pflege und sonstige ambulante Einrichtungen. Unter den Einrichtungen der stationären und teilstationären Gesundheitsversorgung werden Krankenhäuser, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen sowie Einrichtungen der stationären und teilstationären Pflege zusammengefasst. Rettungsdienste beinhalten die Leistungen des Krankentransportes und der Notfallrettung. Sie können sowohl öffentlich als auch privat organisiert sein. Die Aufgabe des Rettungs- Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL

16 Einleitung dienstes besteht in der Durchführung lebensrettender Maßnahmen bei lebensbedrohlich Verletzten oder Erkrankten am Einsatzort, der Herstellung der Transportfähigkeit dieser Personen und der fachgerechten Betreuung mit besonders ausgestatteten Rettungsmitteln zur Beförderung in eine für die weitere Versorgung geeignete Behandlungseinrichtung. Zu den Verwaltungseinrichtungen zählen die Einrichtungen der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung, der Renten-, Unfall- und Pflegeversicherung sowie des medizinischen Dienstes der Krankenkassen und Gesundheitsministerien. In den sonstigen Einrichtungen des Gesundheitswesens werden Beschäftigte nachgewiesen, die einen Gesundheitsdienstberuf, ein Gesundheitshandwerk oder einen sonstigen Gesundheitsfachberuf ausüben und nicht in einer der definierten Einrichtungen des Gesundheitswesens beschäftigt sind. Den Vorleistungseinrichtungen des Gesundheitswesens gehören die pharmazeutische, die medizintechnische und die augenoptische Industrie, der Großhandel und die Handelsvermittlung sowie die medizinischen und zahnmedizinischen Laboratorien an. Sie produzieren Vorleistungen ausschließlich für das Gesundheitswesen. 11 Beschäftigte insgesamt (ib) Die in der GPR ausgewiesene Zahl der Beschäftigten basiert auf dem Stichtagsprinzip zum Jahresende. Sie umfassen alle im Gesundheitswesen tätigen Personen, unabhängig davon, welchen Beruf sie ausüben. Unter Beschäftigten werden Beschäftigungsverhältnisse verstanden, sodass Personen mit mehreren Arbeitsverhältnissen in verschiedenen Einrichtungen auch mehrfach gezählt werden. Dies ist ein anderes Vorgehen als beispielsweise in der Erwerbstätigenrechnung. Hier wird der Erwerbstätige im Falle mehrerer Tätigkeiten nur einmal gezählt. Als Zuordnungskriterium bei der Erwerbstätigenrechnung dient die zeitlich überwiegende Tätigkeit. Zu den Beschäftigten werden Selbstständige und ohne Entgelt mithelfende Familienangehörige sowie Arbeitnehmer gerechnet. Als Arbeitnehmer zählt, wer zeitlich überwiegend als Arbeiter, Angestellter, Beamter 12, Richter, Berufssoldat, Soldat auf Zeit, Wehr- oder Zivildienstleistender 13, Auszubildender, Praktikant oder Volontär in einem Arbeits- bzw. Dienstverhältnis steht. Eingeschlossen sind auch Heimarbeiter und ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigte. 14 Um Beschäftigungsverhältnisse auszuweisen, werden in der GPR zusätzlich ausschließlich im Nebenjob geringfügig entlohnte Beschäftigte berücksichtigt. Den Beschäftigten werden auch zugeordnet: Erkrankte, Urlauber und alle sonstigen vorübergehend Ab- 11) Vgl. ebd. S. 10 f. 12) Beamter in Deutschland ist, wer zur Bundesrepublik Deutschland, zu einem deutschen Bundesland oder einer juristischen Person des öffentlichen Rechts in einem öffentlichen Dienst- und Treueverhältnis steht. In der GPR auf Länderebene gibt es Beamte vor allem in den Einrichtungen des Gesundheitsschutzes, wie beispielsweise in Ministerien oder Landesbehörden oder in Krankenhäusern, wie z.b. Professoren in den Hochschulkliniken. Der überwiegende Teil der Einrichtungen des Gesundheitswesens beschäftigt aber keine Beamten. 13) Wegen der Aussetzung des Wehrdienstes zum 1. Juli 2011 wurden ab Oktober 2010 Zivildienstleistende nur noch auf eigenen Wunsch einberufen. Diese freiwillige Art der Einberufung war nur bis zum 1. Juli 2011 möglich, sodass auch bei freiwillig längerer Dienstverpflichtung die letzten Zivildienstverhältnisse am 31. Dezember 2011 endeten. Der Bundesfreiwilligendienst wurde von der Bundesregierung als Reaktion auf die Aussetzung des Wehrdienstes und damit auch des Zivildienstes eingeführt. Er soll die Folgen der Aussetzung des Zivildienstes zumindest teilweise kompensieren, die bestehenden Freiwilligendienste Freiwilliges Soziales Jahr und Freiwilliges Ökologisches Jahr ergänzen und das bürgerschaftliche Engagement fördern. Im Bundesfreiwilligendienst kann sich jeder engagieren, der die Vollzeitschulpflicht erfüllt hat, somit kann das Konzept des Freiwilligendienstes auf eine breitere gesellschaftliche Basis gestellt werden. (Vgl. Abruf am ) 14) Vgl. Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder, Definition Arbeitnehmer. 12 Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL 2014

17 Einleitung wesenden, Streikende und von Aussperrung betroffene Personen, solange das Arbeitsverhältnis nicht gelöst ist. Nicht zu den Beschäftigten im Gesundheitswesen gezählt werden ehrenamtlich Tätige sowie Beschäftigte, die als Beauftragte aus anderen Bereichen in Einrichtungen des Gesundheitswesens tätig sind. Dies können z. B. Handwerker sein, die Reparaturen in einem Krankenhaus durchführen, deren Arbeitgeber aber ein Handwerksunternehmen ist. 15 Weibliche Beschäftigte (wb) Sofern die vorhandenen Datengrundlagen zu den einzelnen Einrichtungsarten eine Unterscheidung nach dem Geschlecht abbilden, werden diese zur Ermittlung der Anzahl weiblicher Beschäftigter herangezogen. Für wenige Unterpositionen ist dies auf Länderebene jedoch nicht der Fall, sodass die Zahl der weiblichen Beschäftigten lediglich anhand der Bundesverhältnisse ermittelt werden kann. Der Anteil weiblicher Beschäftigter an den Beschäftigungsverhältnissen insgesamt im Bundesdurchschnitt wird dabei auf die Länderebene übertragen. Vollzeitäquivalente (VZÄ) In der GPR werden neben den Beschäftigten insgesamt auch die Vollzeitäquivalente ausgewiesen. VZÄ geben die Anzahl der auf die volle tarifliche Arbeitszeit umgerechneten Beschäftigten an. Ein VZÄ entspricht dabei einem Vollzeitbeschäftigten. Bei der Berechnung der VZÄ im Gesundheitswesen werden im StBa die aus dem Mikrozensus gewonnenen Informationen über die tatsächlich geleistete Arbeitszeit der Vollzeit-, Teilzeit- bzw. geringfügig entlohnten Beschäftigten zugrunde gelegt. Länderspezifische Berechnungen zu den VZÄ sind aufgrund des Fehlens regional differenzierter Daten bei einer Vielzahl von Einrichtungsarten noch nicht möglich. Hier bedarf es weiterer Recherchen. Aus diesem Grund werden die VZÄ auf Länderebene in den betreffenden Einrichtungen lediglich anhand der Bundesverhältnisse ermittelt. Die Relation zwischen den VZÄ und der Zahl der Beschäftigungsverhältnisse insgesamt im Bundesdurchschnitt wird dabei auf die Länderebene übertragen. Die Krankenhaus- und Pflegestatistik sowie die Personalstandsstatistik für den öffentlichen Dienst weisen zusätzlich zu den Beschäftigtenzahlen auch länderspezifische VZÄ aus. In diesen Fällen können die Angaben direkt übernommen werden. 16 Aufgrund der umfassenden Revision der GPR des Bundes können für die GPR der Länder die Angaben zu den VZÄ erst ab dem Berechnungsstand 2015 wieder ausgewiesen werden. 15) Vgl. Statistisches Bundesamt (2013): Gesundheit: Personal. S ) Vgl. ebd. Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL

18 Einleitung Entscheidungsalgorithmus zum methodischen Vorgehen In Abhängigkeit von den zur Verfügung stehenden Datenquellen zur Ermittlung des Gesundheitspersonals wird methodisch wie folgt vorgegangen (vgl. Abb. 3): Sind länderspezifische Informationen vorhanden, werden diese, wie bspw. die Beschäftigten in den Krankenhäusern und in den ambulanten sowie stationären Pflegeeinrichtungen, direkt in die GPR der Länder übernommen. Sind dagegen nur länderspezifische Sekundärinformationen vorhanden, werden diese zur Ermittlung des Gesundheitspersonals in der gesuchten Einrichtungsart herangezogen. Als Beispiel sind hier die von der Bundesagentur für Arbeit zur Verfügung gestellten Informationen zu den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (SvB) und den ausschließlich geringfügig entlohnten Beschäftigten (ageb) bzw. im Nebenjob geringfügig entlohnten Beschäftigten (ngeb) ausgewählter Wirtschaftszweige (nach WZ 2008) zu nennen. Dabei werden die länderspezifischen Informationen der jeweils zugrunde gelegten Wirtschaftszweige eines Bundeslandes zum Bundeswert ins Verhältnis gesetzt und auf die in der GPR-Dtl. für die Einrichtungsart ausgewiesenen Beschäftigungsverhältnisse übertragen. Fehlen länderspezifische Primär- oder Sekundärinformationen gänzlich, wird das Gesundheitspersonal der Länder durch eine Disaggregation der Bundeswerte anhand des Anteils an der Gesamtbevölkerung ermittelt. Abb. 3 Entscheidungsalgorithmus zum methodischen Vorgehen - GPR Sind konkrete länderspezifische Informationen vorhanden? Nein Ja Sind länderspezifische Sekundärinformationen vorhanden? Ja Nein Direkte Einarbeitung in die GPR Nutzung dieser Information zur länderspezifischen Berechnung Disaggregation der Bundeswerte anhand des Bevölkerungsanteils z.b. Krankenhausstatistik, Pflegestatistik (amtliche Statistik) Hier wird z.b. die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der Bundesagentur für Arbeit eines entsprechenden Wirtschaftszweiges genutzt. z.b. zur Ermittlung der Beschäftigungsverhältnisse in den sonstigen Einrichtungen anhand des Anteils an der Gesambevölkerung 14 Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL 2014

19 Einleitung Methodische und organisatorische Hinweise Die Bestandteile der einrichtungsbezogenen Dokumentation zur GPR eine Verfahrensbeschreibung, ein Qualitätsbericht sowie eine Übersicht zu Metadaten sind als selbstständige Dokumente mit eigenständigem Informationsgehalt konzipiert. Deshalb können sich Inhalte wiederholen. 1) Verfahrensbeschreibung Die Verfahrensbeschreibung informiert, wie das Gesundheitspersonal der entsprechenden Einrichtungsart ermittelt wird und wird für jede Einrichtungsart individuell erstellt. Die Informationen werden standardisiert in vier Teilen angeboten. Die Beschreibung der angewandten Methode erfolgt im ersten Teil. Berechnungsformeln zur Ermittlung der Beschäftigten, die in der Verfahrensbeschreibung hinterlegt sind, beziehen sich jeweils auf ein Jahr und ein Bundesland (BL). Auf entsprechende Indizes in den Formeln wurde aus Gründen der besseren Verständlichkeit verzichtet. Im zweiten Teil wird der Name einer Excel-Datei angegeben, welche die Grundlagen für die Ermittlung des Gesundheitspersonals der entsprechenden Einrichtung liefert. Im dritten Teil sind die zitierten Quellen bzw. verwendeten Datenquellen durchnummeriert hinterlegt. Alle Einrichtungsarten berücksichtigen die Bundeseckwerte laut GPR-Dtl. und die Bevölkerung am Jahresende. Diese Daten finden Verwendung im Rahmen der Disaggregation bzw. für Vergleichsrechnungen. 17 Das Datum der letzten Aktualisierung und die Ansprechpartner folgen im vierten Teil der Verfahrensbeschreibung. 2) Qualitätsbericht Auf der Grundlage der für die jeweilige Einrichtungsart erstellten Verfahrensbeschreibung wird die Qualität der einzelnen Schritte zur Erstellung des Ergebnisses bewertet. Dazu werden die in der Verfahrensbeschreibung verwendeten Berechnungsmethoden dargestellt und auf ihre Validität hin eingeschätzt. Es werden Defizite aufgezeigt und Lösungsansätze vorgestellt, deren Realisierung als zukünftiges Aufgabenfeld denkbar ist. Sind im Prozess der Qualitätseinschätzung Sachverhalte sichtbar geworden, die Änderungs- oder Handlungsbedarf hervorrufen, werden diese in der Rubrik Offene Fragen/Handlungsbedarf dokumentiert. Ergänzt wird die Qualitätseinschätzung durch das Quellenverzeichnis sowie die Angaben zur letzten Aktualisierung. In allen Einrichtungsarten werden die Bundeseckwerte laut GPR-Dtl. und die Bevölkerung am Jahresende einbezogen. 17 Letztere Daten werden vorrangig zur Qualitätseinschätzung genutzt. 3) Metadaten Die Gesundheitspersonalrechnung nach Einrichtungen stellt eine Zusammenstellung der verschiedensten statistischen Ergebnisse dar. Durch die Erstellung von einrichtungsbezogenen Metadaten ist es dem Nutzer möglich, die von ihm benötigten Informationen einzuholen. Es werden drei Informationsebenen bedient. Der erste Teil umfasst drei Textfelder zur Identifizierung der Einrichtungsart. Im zweiten Teil wird die Informationsgewinnung beschrieben. Alle Einrichtungsarten berücksichtigen die Bundeseckwerte laut GPR-Dtl. und die Bevölkerung am Jahresende. Diese Daten finden Verwendung im Rahmen der Disaggregation bzw. Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL

20 Einleitung für Vergleichsrechnungen. 17 Der dritte Teil beinhaltet Informationen, die für die konkrete Nutzung der Daten notwendig sind. 17) Statistisches Bundesamt: Gesundheit: Personal - Fachserie 12. Reihe Wiesbaden. Bevölkerungsstatistik des Statistischen Bundesamtes. Bevölkerung am Jahresende bis 2010 Bevölkerungsfortschreibung auf Basis der Volkszählung 1987 bzw. der Registerdaten vom 3. Oktober 1990, ab 2011 Vorläufiges Fortschreibungsergebnis auf Basis der endgültigen Ergebnisse des Zensus Statistische Ämter der Länder, Gesundheitspersonalrechnung, AG GGRdL 2014

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Als Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Als Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen 2008 bis 2012 Von Diane Dammers Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen geben Auskunft über die Leistungsfähigkeit und ökonomische Bedeutung der Gesundheitswirtschaft.

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Bernd Richter, Kristina Richter, Sabine Unger Die Gesundheitsausgaben der privaten Haushalte und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck

Bernd Richter, Kristina Richter, Sabine Unger Die Gesundheitsausgaben der privaten Haushalte und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck Bernd Richter, Kristina Richter, Sabine Unger Die Gesundheitsausgaben der privaten Haushalte und privaten Organisationen ohne Erwerbszweck Tab. 1 Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte 1) in und

Mehr

ROBERT KOCH INSTITUT Statistisches Bundesamt. Heft 46 Beschäftigte im Gesundheitswesen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes

ROBERT KOCH INSTITUT Statistisches Bundesamt. Heft 46 Beschäftigte im Gesundheitswesen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes ROBERT KOCH INSTITUT Statistisches Bundesamt Heft 46 Beschäftigte im Gesundheitswesen Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 46 Beschäftigte im Gesundheitswesen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2006 Bestell-Nr.:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Gesundheit. 1995 bis 2013. Statistisches Bundesamt. Ausgaben. Fachserie 12 Reihe 7.1.2

Gesundheit. 1995 bis 2013. Statistisches Bundesamt. Ausgaben. Fachserie 12 Reihe 7.1.2 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 7.1.2 Gesundheit Ausgaben 1995 bis 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.04.2015 Artikelnummer: 21207121 700 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Entwicklungsprojekt Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung (WZ 2003: 74.5 / WZ 2008: 78) Stand: Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung

Mehr

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr.

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. L III - j / 13 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 11 300 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 2: Gesundheit als Kapitalgut Abb. 3: Vergleich der Gesundheit mit einem anderen Kapitalgut Abb. 6: Gestorbene insgesamt und im ersten Lebensjahr nach Geschlecht

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin, und dem Berufsverband der Arzt-, Zahnarzt-

Mehr

Benchmarking-Bericht 2014

Benchmarking-Bericht 2014 Benchmarking-Bericht 2014 Metadaten zu den Kennzahlen Statistisches Landesamt Bremen, Stand Oktober 2014 Methodische Hinweise: Zur Erhöhung der Transparenz und Nachvollziehbarkeit für die Nutzerinnen und

Mehr

E-Health Zum elektronischen Gesundheitswesen in Deutschland

E-Health Zum elektronischen Gesundheitswesen in Deutschland Dr. Wolfgang Hauschild/Dr. Susanne Schnorr-Bäcker E-Health Zum elektronischen Gesundheitswesen in Deutschland Unter dem Stichwort elektronische Gesundheit und mehr noch unter E-Health findet man eine Fülle

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 H 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung

Mehr

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel 2015 Fachbereich Handel Bereich Branchenpolitik Bundesfachgruppe Groß- und Außenhandel Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel Ausgabe 2015 mit den Jahresdaten 2014 WABE-Institut Berlin 27. März 2015 Beschäftigtenentwicklung

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L III 3 - j/05 H 10.. November 2011 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Hamburg am 1. Januar 2005

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1

Preise. Juni 2012. Statistisches Bundesamt. Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung. Fachserie 17 Reihe 9.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 17 Reihe 9.1 Preise Preise und Preisindizes für Nachrichtenübermittlung Juni 2012 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 29.06.2012 Artikelnummer: 2170910121064 Weitere

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Die neue Gesundheitsausgabenrechnung der Gesundheitsberichterstattung

Die neue Gesundheitsausgabenrechnung der Gesundheitsberichterstattung Die neue Gesundheitsausgabenrechnung der Gesundheitsberichterstattung Die Diskussionen um die Kostendämpfung im Gesundheitswesen werden seit Jahren von einer zentralen Größe beherrscht: den Ausgaben für

Mehr

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht Wiesbaden Sonnenberger Str. 16 65193 Wiesbaden Fon: 0611/1809 50 Fax: 0611/1809 518 München Georgenstraße 13 80799 München Fon: 089/33037731 Fax: 089/33037732 Berlin: Oranienburger Str. 12 10178 Berlin-Mitte

Mehr

Entwicklung der Ausbildungssituation im Einzelhandel

Entwicklung der Ausbildungssituation im Einzelhandel Entwicklung der Ausbildungssituation im Einzelhandel Die beiden wesentlichen Datenquellen über die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge, die Berufsbildungsstatistik des Statistischen Bundesamtes und

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 11: Gesundheitsleistungen der Gemeinden

Inhaltsverzeichnis: Schema 11: Gesundheitsleistungen der Gemeinden Inhaltsverzeichnis: Schema 11: Gesundheitsleistungen der Gemeinden 3.11.1. Gesundheitsleistungen der Gemeinden Ausgaben 3.11.2. Gesundheitsleistungen der Gemeinden Finanzierung 3.11.3. Gesundheitsleistungen

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. Zwischen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. Zwischen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/ Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen.

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen. Unfallversicherung im Ehrenamt 1. Gesetzliche Unfallversicherung 1.1 Aufgaben der Unfallversicherung Aufgabe der Unfallversicherung ist es, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Warum Hausarzt werden?

Warum Hausarzt werden? Warum Hausarzt werden? Dr. med. Cornelia Goesmann Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie, niedergelassen in Hannover-Kleefeld seit 27 Jahren, Lehrbeauftragte für Allgemeinmedizin an der MHH I.

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD J I - j/06 H 23. Oktober 2008 Dienstleistungsunternehmen 1 in Hamburg im Jahr 2006 Tätige Personen 2) und Umsatz

Mehr

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Personen, die während der Dauer ihres Studiums als ordentlich Studierende einer Hochschule oder einer sonstigen der wissenschaftlichen oder fachlichen Ausbildung

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Vorläufige Fassung Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Kurzfassung In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte zur Einführung eins Mindestlohns

Mehr

Quantitative Bedarfsanalyse 2012 als Grundlage zur Konzipierung eines Studienkonzepts Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung auf Bachelorniveau

Quantitative Bedarfsanalyse 2012 als Grundlage zur Konzipierung eines Studienkonzepts Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung auf Bachelorniveau Quantitative Bedarfsanalyse 2012 als Grundlage zur Konzipierung eines Studienkonzepts Interdisziplinäre Gesundheitsversorgung auf Bachelorniveau Bedarfsindikator Gesundheitswirtschaft A) Allgemeine Arbeitsmarktbilanz

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen Statistisches Bundesamt Fachserie 9 Reihe 4.5 Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder April 2008 Fachliche Informationen zu dieser

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Vorgeschriebene Praktika... 2 2.1 Vorgeschriebene Zwischenpraktika (während des Studiums)... 2 2.1.1 Kranken-, Pflege- und

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Preisindex Unternehmensberatung (WZ 2008: 70.22) Stand: Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 20. Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege und der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege Dr. Björn Sellemann Abteilung Medizinische Informatik AG Point of Care Design Dr. B. Sellemann DGP Fachtagung Technologieentwicklung in der Pflege

Mehr

1. Indexreihen 5. 1.2 Durchschnittlicher Bruttostunden- und -monatslohn der Arbeiter im Produzierenden Gewerbe 6

1. Indexreihen 5. 1.2 Durchschnittlicher Bruttostunden- und -monatslohn der Arbeiter im Produzierenden Gewerbe 6 Statistischer Bericht N I - vj / 05 Verdienste und Arbeitszeiten im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich Thüringens April 2005 Bestell - Nr. 13 102 Thüringer Landesamt für Statistik Herausgeber:

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde.

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde. FAQs zum Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 1. Wann gilt der Gehaltstarifvertrag?... 1 2. Wie hoch ist das Tarifgehalt?... 1 3. Wie hoch ist das Tarifgehalt für Teilzeitkräfte?...

Mehr

Pflegestatistik 2009. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 4. Bericht: Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2009. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 4. Bericht: Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2009 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 4. Bericht: Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Autor:

Mehr

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/9717 17. Wahlperiode 22. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende...

Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten... 9. 2 Rechtliche Bestimmungen des Arbeitsschutzes für Jugendliche und Auszubildende... 4 Inhalt Vorwort.................................................... 3 Lernfeld 1: Die eigene Berufsausbildung mitgestalten.......... 9 1 Das Ausbildungsverhältnis............................... 9 1.1

Mehr

aufwärts! in der Altenpflege

aufwärts! in der Altenpflege aufwärts! in der Altenpflege aufwärts! in der Altenpflege EIN INNOVATIVES AUSBILDUNGSPROJEKT DES CARITASVERBANDES FÜR DIE DIÖZESE LIMBURG . ES GEHT LOS aufwärts! in der Altenpflege Die Projekt-Idee DIE

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Große Anfrage Fraktion DIE LINKE Zur Situation der Call-Center-Branche in Sachsen-Anhalt Seit Gründung der Call-Center-Unternehmen sind die Arbeitsbedingungen

Mehr

Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Stellung von Familienangehörigen in der Landwirtschaft

Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Stellung von Familienangehörigen in der Landwirtschaft Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Stellung von Familienangehörigen in der Landwirtschaft hier: Abgrenzungskriterien zur sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung und zur Anwendbarkeit des gesetzlichen

Mehr

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA-Technischer Bericht 2000/09 9HUJOHLFKGHU0LNUR]HQVHQXQG Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA Abteilung Mikrodaten Quadrat B2,1 Postfach 12 21 55 68072 Mannheim Telefon:

Mehr

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist.

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Krankengeld Krankengeld 2015 Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, niemand ist vor längerer Krankheit und einem damit

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen

5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen Medizinische Fachangestellte.qxd 10.10.2006 15:37 Seite 31 Kapitel 5 31 5 Ausbildungsrahmenplan (im Wortlaut) mit Erläuterungen 5.1 Sachliche Gliederung der Ausbildung In der nachfolgenden Tabelle sind

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Entwicklung der Informations- technologie und Generationen- wechsel in der Kommunalstatistik

Entwicklung der Informations- technologie und Generationen- wechsel in der Kommunalstatistik Entwicklung der Informations- technologie und Generationen- wechsel in der Kommunalstatistik Warum sind Qualitätsstandards und Wissenstransfer wichtiger denn je? Paradigmenwechsel in der Kommunalstatistik

Mehr

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10

Finanztest 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? 00:10 05/2014 Thema: Private Krankenversicherung Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Gesetzlich oder privat? Themenbilder: Deutsche Verbraucher Gesetzlich oder privat krankenversichert? Rund 2,6 Millionen Arbeitnehmer

Mehr