Betriebliche Gesundheitsförderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebliche Gesundheitsförderung"

Transkript

1 Betriebliche Gesundheitsförderung Prof. Dr. Bernhard Zimolong Prof. Dr. Gabriele Elke Ruhr Universität Bochum Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie

2 Vorwort 3 Vorwort Vorwort Der Vorläufer dieses Studienbriefs erschien 1998 unter dem Titel: Sicherheitsund Gesundheitsmanagement. Seitdem hat die betriebliche Gesundheit in der Öffentlichkeit stark an Bedeutung gewonnen. Durch die Neufassung des 20 Sozialgesetzbuch V, durch das Gesundheitsreformgesetz 2000 wurde der Handlungsspielraum für die Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Primärprävention für die Krankenkassen erweitert. Die Spitzenverbände der Krankenkassen haben Grundsätze, Empfehlungen und Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung und Primärprävention erarbeitet. Zusammen mit den Unfallversicherungsträgern führen die Krankenkassen in den Betrieben wieder verstärkt Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention durch. Gerade im Hinblick auf den Umgang mit psychischen Belastungen sind sowohl organisationale als auch individualpsychologische Konzepte gefragt. Das betriebliche Gesundheitsmanagement bezieht sich auf die systematische Herangehensweise in Unternehmen und Einrichtungen der öffentlichen Hand zur Umsetzung von gesundheitsförderlichen und präventiven Einzelmaßnahmen. Management als Prozess meint die Gestaltung von Systemen und die Koordination, Steuerung und Lenkung von Prozessen. Davon zu unterscheiden ist das persönliche Gesundheitsmanagement, das sich auf die Pläne und Maßnahmen der einzelnen Person bezieht. Dafür wird auch der Begriff Selbstmanagement gebraucht Die betriebliche Gesundheitsförderung ist ein umfassender Begriff, der sowohl Einzelmaßnahmen als auch die systematische Herangehensweise des Gesundheitsmanagements einschließt. Daher haben wir uns entschlossen, den neuen Titel Betriebliche Gesundheitsförderung zu wählen. Inhaltlich sind damit sowohl die Maßnahmen der betrieblichen und persönlichen Ressourcenförderung als auch der Präventionsmaßnahmen gemeint. Entsprechend dem Erkenntnisfortschritt und der erweiterten Schwerpunktsetzung ist der neue Studienbrief grundlegend überarbeitet worden. Im Kapitel 1 Betriebliche Gesundheitslage fassen wir die Basisdaten zur Arbeit und Gesundheit in Deutschland zusammen. Bereits hier werden erste Verknüpfungen zwischen Arbeitsbelastungen, Gesundheitsbeschwerden und Erkrankungen aufgezeigt. Im Kapitel 2 Betriebliche Gesundheitsförderung legen wir die theoretischen und begrifflichen Grundlagen für das Management allgemein und speziell für den Arbeits- und Gesundheitsschutz (AGS) und stellen die Ergebnisse moderner Managementkonzeptionen vor. Ohne ein allgemeines Verständnis von betrieblicher Gesundheitsförderung und von organisationalen Strukturen, Prozessen und Ver-

3 4 Vorwort halten in Organisationen lässt sich keine Organisationsentwicklung im AGS betreiben. Das Kapitel 3 Personalmanagement führt die Personalsysteme der Personalwirtschaftslehre ein, knüpft eine Verbindung zu den psychologischen Grundlagen von Führung, Steuerung von Teams und Förderung der Selbstverantwortung auf der Basis evidenzbasierter Ergebnisse und diskutiert die Beiträge der betrieblichen Gesundheitskultur zur Verbesserung der betrieblichen Gesundheitslage. Im 4. Kapitel Wirksamkeit gesundheitsbezogener Interventionen werden die Beiträge der wichtigsten gesundheitsbezogenen Interventionen zur Stabilisierung und Verbesserung der Gesundheit aufgrund vorliegender Reviews und Metaanalysen aufgearbeitet. Im einzelnen stellen wir die Verfahren und die Ergebnisse zur Wirksamkeit gesundheitsförderlicher Arbeitsgestaltung, des Verhaltensmanagements und Führung, von Gesundheitszirkeln und Stressbewältigungsprogrammen zusammen. Das 5. Kapitel Managementsysteme für die betriebliche Gesunbdheitsförderung schließlich widmet sich den systematischen betrieblichen Ansätzen der Gesundheitsförderung. Darunter fallen sowohl Gesundheitsprogramme als auch umfassende Systeme des Gesundheitsmanagements. Am Beispiel der Einführung eines Gesundheitsmanagementsystems in einem Unternehmen werden Konzepte, Maßnahmen und Instrumente aus den vorherigen Kapiteln noch einmal aufgegriffen, aber in einem ganz anderen Zusammenhang. Thematisiert wird die Funktion des Managements für die Gestaltung und Entwicklung organisationaler Lernprozesse im AGS. Gezeigt wird an einem Organisationsentwicklungsprozess, den der Autor und die Autorin über 4 Jahren betreut haben, wie ein integratives Management des AGS implementiert, gestaltet und entwickelt werden kann. Behandelt werden aber auch die Rückschläge, die sich zwangsläufig einstellen. Wichtige Daten und Erkenntnisse der vorliegenden Kapitel stammen aus dem Forschungsprojekt GAMAGS: Ganzheitliches Management des Arbeits- und Gesundheitsschutzes, das vom Projektträger AuT des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF, betreut durch Frau Ilona Kopp, gefördert wurde. Ebenfalls beigetragen haben die zahlreichen Organisationsentwicklungsprojekte in Unternehmen und Einrichtungen des öffentlichen Dienstes. Wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bei den Verantwortlichen und Mitarbeitern für ihre Teilnahme bedanken. Bochum, im Oktober 2005 Bernhard Zimolong und Gabriele Elke

4 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Inhaltverzeichnis 5 1 Betriebliche Gesundheitslage Zur Datenlage Arbeitsbelastungen Erkrankungen Berufskrankheiten, Unfallgeschehen und Verrentung Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Erkrankungen Unfallgeschehen Verrentung wegen Erwerbsminderung Kosten der Arbeitsunfähigkeit 28 Literaturempfehlung 31 Übungsaufgaben zu Kapitel Betriebliche Gesundheitsförderung Arbeit, Gesundheit und Lebensqualität Gesundheitsverständnis Ressourcen Ziel Gesundheitsförderung Organisation und Managementaufgaben Merkmale von Organisationen Wandel von Organisationsformen 40

5 6 Inhaltsverzeichnis 2.3 Umfelder und Vernetzung Politisch-rechtliches, wirtschaftliches und gesellschaftliches Umfeld Präventionsnetzwerke Organisationsgestaltung und Verhaltenssteuerung Arbeitsgestaltung Verhaltenssteuerung: Kontrollformen Strukturen: Gestaltung von Handlungsräumen Kultur: Gemeinsame Werte und Normen Gesundheitsmanagementsystem Zielsetzung und Funktion Vorgehen und Gestaltungsfelder Gesundheitsleistungen und ihre Messung 71 Literaturempfehlung 74 Übungsaufgaben zu Kapitel Personalmanagement Aufgaben und Funktionen Strukturelle Führung Gestaltung von Systemen Einsatz von Personalsystemen Personale Führung Psychologische Grundlagen Direkte und indirekte Führung 93

6 Inhaltsverzeichnis Beteiligung Selbstmanagement Betriebliche Gesundheitskultur Merkmale und Bedeutung Untersuchungen Förderung einer positiven Gesundheitskultur 103 Literaturempfehlung 105 Übungsaufgaben zu Kapitel Wirksamkeit gesundheitsbezogener Interventionen Proaktive und reaktive Präventionsstrategien Leistungsindikator Gesundheitsquote Gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung Gesundheitsbezogenes Verhaltensmanagement Führungsverhalten Verhaltensprogramme Fehlzeitengespräche Gesundheitszirkel Stressbewältigungsprogramme Begriffliche Abgrenzungen Wirksamkeit von Stressmanagement Trainings 123 Literaturempfehlung 127 Übungsaufgaben zu Kapitel 3 128

7 8 Inhaltsverzeichnis 5 Managementsysteme für die betriebliche Gesundheitsförderung Betriebliche Gesundheitssysteme Gesundheitsförderung der Krankenkassen Gesundheitsbericht Betriebliche Datenanalysen Organisationale Gesundheitsprogramme Einführung eines Gesundheitsmanagementsystems Lernen und Organisationsentwicklung Vorgehen Diagnose Interventionen Evaluation Fazit 155 Literaturempfehlung 157 Übungsaufgaben zu Kapitel Literaturverzeichnis 159 Lösungen der Übungsaufgaben 179

8 Betriebliche Gesundheitslage 9 1 Betriebliche Gesundheitslage 1.1 Zur Datenlage Die folgenden Analysen zu den krankheitsbedingten Fehlzeiten, Berufskrankheiten, Unfällen und Verrentungen in der deutschen Wirtschaft basieren auf unterschiedlichen Datenquellen. Die Statistiken im jährlichen Bericht der Bundesregierung Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (BMWA, 2005) über Arbeitsunfähigkeit (AU) setzen sich aus den Angaben über Pflichtversicherte und freiwillig Versicherte der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenversicherungen zusammen. Die Versicherten der privaten Krankenkassen werden nicht erfasst. Im Jahr 2003 betrug die Zahl der Erwerbstätigen 36,172 TSD, die AU-Statistik der Bundesregierung enthält Angaben von 19,234 TSD Versicherten, das sind ca. 53% der Erwerbstätigen. Die Datenbasis enthält sämtliche AU-Fälle, die den Krankenversicherungen gemeldet wurden. Kurzzeiterkrankungen bis zu drei Tagen werden nur soweit erfasst, als eine ärztliche Krankschreibung vorliegt. Der tatsächliche Anteil der Kurzzeiterkrankungen liegt daher höher, als dies in den Daten zum Ausdruck kommt. Insgesamt liegen daher die Fallzahlen höher und die rechnerische Falldauer liegt niedriger. In die Arbeitsunfähigkeitstage gehen auch Wochenenden und Feiertage mit ein. Sie sind mit betriebsinternen Statistiken, bei denen nur die Arbeitstage berücksichtigt werden, nicht vergleichbar. Die Versicherten in den einzelnen Krankenkassen sind nur bedingt repräsentativ für die Gesamtbevölkerung bzw. die Beschäftigten in den einzelnen Wirtschaftszeigen. Beispielsweise waren bei der AOK im Jahr 2003 insgesamt 10,2 Mio. Arbeitnehmer versichert. Das sind rund 36% der Sozialversicherungspflichtigen. Zum Vergleich: Vom BKK-Bundesverband wurden 7 Mio., das sind 25% erfasst. Im Gegensatz zur AOK gelten die Daten als eher repräsentativ für die Erwerbstätigen. Auf Grund ihrer historischen Funktion als Basiskasse weist die AOK einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Versicherten aus dem gewerblichen Bereich auf. Angestellte sind dagegen unterrepräsentiert. Bezogen auf die unterschiedlichen Wirtschaftsgruppen als auch insgesamt weisen die AOK-Mitglieder einen durchschnittlich höheren Krankenstand als Versicherte aus anderen Krankenkassen auf. Die Zahlen des Arbeits- als auch des Wegeunfallgeschehens und der Berufskrankheiten im Bericht der Bundesregierung basieren auf den Geschäftsergebnissen des Hauptverbands der gewerblichen Berufsgenossenschaften, des Bundesverbandes der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften und des Bundesverbandes der Unfallkassen, die Berufsgenossenschaft der öffentlichen Hand. Die Zahlen erfassen das vollständige Unfallgeschehen, allerdings eingeschränkt auf die Arbeits- und Wegeunfälle mit einer Arbeitsunfähigkeitsdauer über drei Tagen. Die absolute Zahl der Arbeits- und Wegeunfälle ist daher deutlich höher. Datenquellen Krankheiten Unfälle

9 10 Zur Datenlage Arbeitsunfall (ArbU) Ein Unfall, den eine versicherte Person bei der Ausübung ihrer versicherten Tätigkeit innerhalb und außerhalb der Arbeitsstätte, z. B. auch im Straßenverkehr erleidet. Ein meldepflichtiger Unfall (Arbeits- oder Wegeunfall) liegt vor, wenn eine Person getötet oder so verletzt wird, dass sie stirbt oder für mehr als 3 Tage völlig oder teilweise arbeitsunfähig ist. In der Statistik der Berufsgenossenschaft sind nur die meldepflichtigen Unfälle enthalten Mann-Quote Anzahl der meldepflichtigen Unfälle pro 1,000 Vollarbeiter pro Jahr. Arbeitsunfähigkeit (AU) Krankheitsbedingte Fehlzeiten auf der Basis der Arbeitsunfähigkeitsmeldungen der Versicherten an die Krankenkasse. AU-Fälle Anzahl der Fälle von Arbeitsunfähigkeit, die den Krankenkassen gemeldet wird. Werden als Prozentzahl der AU-Fälle bezogen auf die Zahl der Versicherten der jeweiligen Krankenkasse angegeben. AU-Tage Anzahl der AU-Tage im Auswertungsjahr. Werden als Prozentzahl auf die Zahl der Versicherten der Krankenkasse bezogen. Arbeitsfreie Zeiten wie Wochenenden und Feiertage, die in den Krankschreibungsraum fallen, gehen in die Berechnung ein. AU-Tage je Fall Mittlere Krankheitsdauer eines AU-Falls. Berufskrankheiten Krankheiten, die von der Bundesregierung durch Rechtsverordnung festgelegt werden. Die Liste umfasste im Jahr Krankheiten mit deutlicher Dominanz im somatischen Bereich. Erwerbstätige Personen, die als Arbeitnehmer in einem Arbeits- oder Dienstverhältnis stehen, als Selbständige ein Gewerbe bzw. Landwirtschaft betreiben, einen freien Beruf ausüben oder als mithelfende Familienangehörige tätig sind. Arbeitslose, die eine geringfügige Tätigkeit ausweisen, zählen im Mikrozensus ebenfalls zu den Erwerbstätigen. International Classification of Diseases (ICD) International übliche Verschlüsselung von Krankheitsdiagnosen. Seit dem Jahr 2000 gilt die 10. Revision. Das Bundesministerium für Gesundheit hat eine ü- berarbeitete Fassung (ICD-10-SGB V) seit dem 1.Januar 2000 in Kraft gesetzt. Kasten 1.1: Begriffe und Kennzahlen I

10 Betriebliche Gesundheitslage 11 Krankenstand Anteil der im Auswertungszeitraum angefallenen Arbeitsunfähigkeitstage im Kalenderjahr bezogen auf die Zahl der Versicherten in Prozent. Kurzzeiterkrankungen Arbeitsunfähigkeitsfälle mit einer Dauer von 1-3 Tagen. Die wenigsten Arbeitgeber verlangen dafür eine ärztliche AU-Bescheinigung. Langzeiterkrankungen Arbeitsunfähigkeitsfälle mit einer Dauer von mehr als 6 Wochen (42 Tage). Mit Ablauf der 6. Woche endet in der Regel die Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber, ab der 7. Woche wird durch die Krankenkasse gezahlt. Vollarbeiter Eine statistische Größe zur Berechnung der durchschnittlich geleisteten Arbeitsstundenzahl pro vollbeschäftigte Person. Sie betrug in ,530 Std; in ,580 Std. Wird für die Berechnung der 1,000-Mann-Quote eingesetzt. Kasten 1.2: Begriffe und Kennzahlen II Um den Zusammenhang zwischen Arbeit und Gesundheit ermitteln zu können, muss erstens eine genaue Beschreibung der Arbeit und ihrer Fehlbelastungen, zweitens eine Darstellung der gesundheitlichen Lage bzw. der Erkrankungen und drittens der Zusammenhang zwischen Arbeitsbelastungen, gesundheitsförderlichen Faktoren und dem Krankheitsgeschehen ermittelt werden. Über die Arbeitsbelastungen lassen sich nur Vermutungen anstellen. Im Arbeitsschutz ist es versäumt worden, ein flächendeckendes Informationssystem über die Arbeitsbelastungen einzurichten. Es gibt keine repräsentativen Statistiken darüber, wie viele Beschäftigte gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt sind oder wie hoch das Ausmaß psychosozialer Belastungen ist. "Niemand vermag hierzulande genau zu sagen, wie viele Arbeitsplätze der Arbeitsstättenverordnung entsprechen oder wie viele Bildschirmarbeitsplätze gemäß den geltenden Richtlinien eingerichtet sind" (LIßNER, 1995). Gelegentliche Sonderaktionen von Gewerkschaften und Landesämtern für den Arbeitsschutz deuten auf ein Vollzugsdefizit bei kleineren und mittleren Unternehmen (KMU), aber auch bei größeren Unternehmen hin (MAGS, 1997). So ist beispielsweise die bereits vom Arbeitssicherheitsgesetz 1973 geforderte Untersuchung arbeitsbedingter Erkrankungen bis heute weder bei der Mehrheit der KMU noch bei den Großunternehmen festzustellen (ZIMOLONG & KOHTE, 2005). Arbeitsbelastungen Für die übergreifende statistische Erfassung der Arbeitsbelastungen und der Analyse ihrer gesundheitlichen Auswirkungen stehen u. a. folgende Datenquellen zur Verfügung: Befragungen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Auswertungen des Mikrozensus des Statistischen Bundesamts

11 12 Zur Datenlage Sondererhebungen von Gewerkschaften, Bundesländern Statistiken der Europäischen Gemeinschaft (EUROSTAT). Die gesundheitliche Lage ist erheblich besser dokumentiert. Aufschlussreich sind vor allem die Statistiken und Analysen, die eine Zuordnung von spezifischen Krankheiten, Diagnosegruppen nach dem ICD-Schlüssel oder Sterblichkeit zu gefährdenden Arbeitssituationen, Tätigkeit, Beruf, Abteilung, Betrieb oder Branche ermöglichen. Beispiele sind: Erhebungen des Statistischen Bundesamtes, Fachserie Gesundheitswesen Statistiken der Europäischen Union (EU) Gesundheitsberichterstattungen der Länder (u. a. Krebsregister) Arbeitsunfähigkeitsstatistiken der Krankenkassen Geschäftsberichte der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen Krankheitsstatistik der privaten oder berufsbezogenen Lebens- und Krankenversicherer Erwerbsminderungs- und Rehabilitationsstatistiken der Rentenversicherungsträger und Zusatzversorgungskassen. Bericht der Bundesregierung Der jährliche Bericht der Bundesregierung über den Stand von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in Deutschland enthält eine umfangreiche Zusammenstellung und Aufbereitung von Gesundheitsdaten aus unterschiedlichen Bereichen. Er wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit herausgegeben (BMWA). Dokumentiert werden Arbeitsbelastungen, -anforderungen und gesundheitliche Beschwerden, Krankenstände, Berufskrankheiten, Unfälle sowie Rentenzugänge wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Wie bereits zu Beginn ausgeführt, setzen sich die Daten über die Krankenstände aus den Angaben über Pflichtversicherte und freiwillig Versicherte der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenversicherungen zusammen. Die arbeitsbezogenen Unfalldaten und die Berufskrankheiten basieren auf den Geschäftsberichten des Hauptverbands der gewerblichen Berufsgenossenschaften, den landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften und den Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand (Bundesverband der Unfallkassen). Die Daten über die Rentenzugänge stammen vom Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR). Durch das Gesetz zur Reform der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit wurde das bisherige System der Berufs- und Erwerbsunfähigkeit durch ein einheitliches und abgestuftes System einer Erwerbsminderungsrente ab 2001 ersetzt. Wer auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nur noch unter drei Stunden arbeiten kann, erhält eine Rente wegen voller Erwerbsminderung, wer noch drei Stunden bis unter sechs Stunden täglich arbeiten kann, erhält eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung. Darüber hinaus besteht kein Rentenanspruch.

12 Betriebliche Gesundheitslage 13 Die Unfalldaten und die Erkrankungen von Kindern, Schülern und Studierenden werden jährlich vom Bundesverband der Unfallkassen e.v. (BUK) zusammengestellt. Kinder in Kindergärten, Schüler allgemeinbildender und berufsbildender Schulen sowie Studierende an Hochschulen sind seit 1971 in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert. Seit 1997 sind auch Kinder in Tageseinrichtungen sowie Schüler an privaten Schulen versichert. Im Gegensatz zu den Bereichen Beruf, Schule und Kindergarten gibt es für die statistische Erfassung der Unfälle im Bereich Heim und Freizeit keine entsprechende Rechtsgrundlage. Bundesweit werden lediglich Statistiken über tödliche Unfälle erstellt, entsprechende Daten über Verletzungen beruhen auf Schätzungen aus repräsentativen Haushaltsbefragungen. Die Daten zum Bereich Kindergarten und Schule sowie zum Bereich Heim und Freizeit werden zusammen mit den Daten aus dem Bereich Beruf von der Bundesanstalt für Arbeitschutz und Arbeitsmedizin (BAUA) aufbereitet und jährlich im Bericht Gesundheitsschutz in Zahlen publiziert. Kinder, Schüler, Studierende Die Verknüpfung von Arbeitsbelastungen, Erkrankungen, Unfällen und Verrentungen geschieht im Rahmen von Sonderauswertungen, etwa durch die Statistiken der Rentenversicherungsträger, die Gesundheitsberichte der Krankenkassen für Betriebe, Branchen und Berufe, sowie durch epidemiologische und arbeitsmedizinische Studien. 1.2 Arbeitsbelastungen In der deutschsprachigen Arbeitswissenschaft wird zwischen Belastung und Beanspruchung unterschieden (Rohmert & Rutenfranz, 1975). Nach der ISO resultieren psychische Belastungen aus der Gesamtheit der erfassbaren Einflüsse, die von außen auf den Menschen zukommen und auf ihn psychisch einwirken. Die Beanspruchung ist die individuelle, zeitlich unmittelbare und nicht langfristige Auswirkung der psychischen Belastung in Abhängigkeit von den individuellen Voraussetzungen und dem Zustand des Menschen. Damit sind sowohl positive als auch negative Auswirkungen wie Freude und Herausforderung oder Unzufriedenheit und Ärger gemeint. Bezogen auf die Arbeit hängt die Schwere und die Dauer der Belastungen von den objektiven Bedingungen der Arbeit und den Voraussetzungen des Menschen ab, d. h. den biografischen Merkmalen, Qualifikationen, Kompetenzen und Bewältigungsstrategien. Während Belastung (engl. load) eher als neutraler Begriff verwendet werden soll, kennzeichnet der Begriff Fehlbelastung (RICHTER & HACKER, 1998) oder Stressor den negativen Aspekt von Belastungen. Die Fehlbeanspruchung oder der erlebte Stress sind die personenspezifische Reaktion als Folge der Verarbeitung der Fehlbelastungen. Die Folgen von Fehlbeanspruchungen können physiologische und emotionale Veränderungen sein, die in der Regel von Veränderungen im Verhalten begleitet werden. Meist wird zwischen kurz- und langfristigen Folgen unterschieden. Zu Fehlbeanspruchung

13 14 Arbeitsbelastungen den kurzfristigen Folgen zählen physiologische Reaktionen, u. a. Erhöhung des Blutdrucks, Adrenalin- und Cortisolaussschüttungen (vgl. Boucsein, 2006); emotionale Veränderungen wie Angst, Wut, Ärger, Nervosität oder Unzufriedenheit; Verhaltensveränderungen durch Einschränkungen in der Informationsverarbeitung, erhöhte Anstrengungen oder Leistungsverschlechterungen, z. B. in Form von Fehlern. Zu den langfristigen Folgen zählen Beschwerden und Erkrankungen, u. a. Schlafstörungen, mangelnde Erholungsfähigkeit, Herz-Kreislaufbeschwerden, erhöhtes Risiko für Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE) und allgemein eine erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten, die auf eine Schwächung des Immunsystems hindeuten (Sonnentag & Frese, 2003). Mikrozensus Die Mikrozensus Erhebungen über Wochenend- und Schichtarbeit ergeben seit Jahren ein stabiles Muster (s. Kasten 1): Im Jahr 2003 arbeiteten von 36,17 Mio. Erwerbstätigen 17,26 Mio. in gelegentlicher oder regelmäßiger Wochenend-, Schicht- und/oder Nachtarbeit. Nur in Schichtarbeit waren 4,47 Mio., in Nachtarbeit 2,87 Mio. beschäftigt. Gegenüber 1991 ergeben sich keine deutlichen Veränderungen. Zugenommen hat die Wochenend-, Schicht- und/oder Nachtarbeit um 5,7 Prozentpunkte. Nacht- und Schichtarbeit ist ein zu Unrecht unterschätztes Risiko. Sie tragen insbesondere zu Risiken des Herz-Kreislaufsystems bei. An ihrer gesundheitsschädlichen Wirkung besteht kein ernstzunehmender Zweifel. Im Jahr 2003 arbeiteten von 36,172 Mio. Erwerbstätigen gelegentlich oder regelmäßig in Wochenend-, Schicht- und/oder Nachtarbeit 47,7 % in regelmäßiger Schichtarbeit 12,4% in regelmäßiger Nachtarbeit 7,9% regelmäßig an Sonn- und Feiertagen 12,5% Kasten 1.3: Wochenend-, Schicht- und Nachtarbeit (Mikrozensus von 2003, Stat. Bundesamt 2004) Seit 1979 wurden vier repräsentative Befragungen zur Qualifikation und Erwerbssituation, darunter zu den Arbeitsbelastungen in Deutschland durch das BIBB/IAB (Jansen, 2002) durchgeführt. Die letzte Erhebung fand 1998/99 statt. Eine repräsentative Stichprobe von 0,1% der Erwerbstätigen wurde befragt. Hinsichtlich der Arbeitsbelastungen wurden physikalische, biomechanische und psychische Fehlbelastungen erfragt. In Kasten 2 findet sich ein Auszug aus den Ergebnissen. Sie lassen sich folgenden Kategorien zuordnen: physikalische Fehlbelastungen aus der Arbeitsumgebung: Arbeiten unter Lärm, Kälte und Hitze; unter Rauch, Staub, Gasen und Dämpfen; biomechanische Fehlbelastungen: Arbeit im Stehen, Heben und Tragen von Lasten; Arbeit unter Zwangshaltungen, starke Erschütterungen, Stöße und Schwingungen bei der Arbeit;

14 Betriebliche Gesundheitslage 15 psychische Fehlbelastungen: starker Termin und Leistungsdruck, ständig wiederkehrende Arbeitsvorgänge (Monotonie und repetitive Arbeit), gleichzeitiges Betreuen verschiedener Arbeiten, in allen Einzelheiten vorgeschriebene Arbeit (kein oder nur geringer Handlungs- und Entscheidungsspielraum. Der relativ niedrige Anteil der physikalischen Fehlbelastungen kann einerseits als langfristiger Erfolg des Arbeitsschutzes gebucht werden, andererseits ist er Ausdruck der sich wandelnden Produktionsarbeit zur Dienstleistung. Seit 1979 kam es in den einzelnen physikalischen Belastungsarten zu dauerhaften Reduzierungen, auch wenn zwischen 1985 und 1992 vereinzelte Zunahmen, vor allem beim Heben und Tragen von Lasten, zu verzeichnen waren. Fehlbelastungen Rangfolge von Fehlbelastungen bei der Arbeit Arbeit im Stehen 61 % starker Termin- und Leistungsdruck 50% ständig wiederkehrende Arbeitsvorgänge 45% gleichzeitige Betreuung verschiedener Arbeiten 42% Störungen, Unterbrechung der Arbeit 34% Arbeit in allen Einzelheiten vorgeschrieben 31% Heben, Tragen schwerer Lasten (Frauen: >10 kg, Männer >20 kg) 27% Kälte, Hitze, Nässe, Zugluft 21% Arbeit unter Lärm 21% Arbeiten an der Grenze der Leistungsfähigkeit 20% Arbeit unter Zwangshaltungen 19% Rauch, Gase, Staub, Dämpfe 15% Kasten 1.4: Häufigkeit von physikalischen, biomechanischen und psychischen Fehlbelastungen bei der Arbeit aus einer repräsentativen Umfrage des BIBB/IAB von 1998/99 (JANSEN, 2002). Dieser Anstieg ist in vielen Berufsbereichen zu beobachten. Ursachen liegen u. a. in der Zunahme an berufsmäßiger Kranken- und Altenpflege, der Zunahme der Warenströme, aber auch das klingt paradox dem Einsatz von ergonomischen Hebehilfen, wie z. B. Hebebühnen an Fahrzeugen. Bei genauerer Betrachtung stellt man nämlich fest, dass bei gleichzeitigem Personalabbau die Menge der zu bewegenden Lasten pro Arbeitnehmer deutlich zugenommen hat. Beispielsweise haben die Fuhr- und Transportunternehmen anstelle von 2 Personen nur noch einen Fahrer im Einsatz. Zwar werden die Lasten mit der Hebebühne des LKW aufund abgeladen, aber die Lasten müssen anschließend immer noch, von jetzt nur noch einer Person, zum Abstellplatz bewegt werden. Die psychischen Fehlbelastungen stellen die am häufigsten genannten Belastungsarten dar, gefolgt von den biomechanischen und physikalischen Fehlbelastungen. 50% aller Erwerbstätigen arbeiten unter starkem Termin- und Leistungsdruck, 45% verrichten monotone und repetitive Arbeit, 31% haben keinen oder nur einen geringen Handlungs- und Entscheidungsspielraum. Nach den Berechnungen von Bödeker, Friedel, Röttger und Schröer (2002) sind im Jahr 1998 in Psychische Fehlbelastungen

15 16 Arbeitsbelastungen Deutschland 31% aller Arbeitsunfähigkeitsfälle auf psychische Fehlbelastungen, 29% auf biomechanische Fehlbelastungen zurückzuführen. Fehlbeanspruchung oder Stress wird selten von Einzelstressoren ausgelöst. In der Arbeitswelt sind die Mehrfachbelastungen die Normalsituation. Häufig ist die Kombination von maschinenbestimmtem Arbeitsrhythmus, fehlender Kontrolle über die Arbeitsaufgabe, hohen Leistungsanforderungen, Schichtarbeit und Arbeitsplatzunsicherheit typisch für industrielle Arbeitsplätze. Die Trias aus hoher Arbeitsintensität, niedrigem Handlungsspielraum und geringer sozialer Unterstützung lässt die Herz- Kreislauf Mortalität ab dem 50. Lebensjahr bei Industriearbeitern deutlich ansteigen (KARASEK, RUSSELL & THEORELL, 1982). Vor allem die alltäglichen Mikrostressoren, das sind die kleinen negativen Ereignisse wie Ärgernisse, Verzögerungen oder die persönlichen Verletzungen, scheinen weitaus wichtiger für die Beanspruchungsfolgen zu sein als einzelne, deutlich sichtbare Ereignisse. Quellen psychischer Fehlbelastungen Aus den Ergebnissen einer Befragung von 535 Arbeitsschutzexperten - Sicherheitsfachkräfte, Aufsichtspersonen, Betriebsärzte, Gesundheitsförderer, Arbeits-& Organisationspsychologen geht hervor, dass 80% der Meinung sind, dass psychische Fehlbelastungen zugenommen und die Bedeutung der körperlichen Fehlbelastungen abgenommen haben (PARIDON et al., 2004). Aufgeschlüsselt nach Lebensbereichen liegen die Quellen für Fehlbelastungen zu 39,2 % im Bereich der Arbeit, zu 60,8% aber in den Bereichen Familie, Freizeit und gesellschaftlichem Umfeld. Auch wenn die Zuordnung der Fehlbelastungsquellen zu den beiden Bereichen in der Fachwelt umstritten ist, scheinen die Fehlbelastungen aus dem privaten Bereich insgesamt bedeutsamer zu sein. Sowohl für die Analyse der gesundheitlichen Lage als auch für die Gesundheitsförderung zeigt sich hier in aller Deutlichkeit die Notwendigkeit der Einbeziehung aller Lebensbereiche. Eine Konzentration auf den beruflichen Bereich ist nicht ausreichend. Speziell im Work-Life Balance-Ansatz werden die Abhängigkeiten und Wechselbeziehungen zwischen den unterschiedlichen Lebenswelten behandelt (FRONE, 2003). Eine besondere Risikogruppe stellen Ausländer dar. Sie arbeiten in der Regel unter deutlich stärkeren physikalischen und körperlichen Fehlbelastungen als ihre deutschen Kollegen. Die Lärmbelastung ist höher, ebenfalls die Belastungen durch Nässe, Staub und Schmutz und sie sind häufiger in Nachtschichten anzutreffen. Eines der größten Arbeitsschutzprobleme ist die Verlagerung von Fehlbelastungen in Bereiche, die sich gesetzlichen Bestimmungen entziehen. Die IG Bau-Steine-Erden schätzt, dass neben den 2 Mio. sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Bauhauptgewerbe noch ,000 Werkvertragsnehmer und illegal Beschäftigte zu einem Viertel des Tariflohns tätig sind. Daß diese Arbeitnehmer in der Regel den höchsten Fehlbelastungen ausgesetzt sind, dürfte zwar sehr wahrscheinlich, aber leider mit offiziellen Statistiken kaum nachweisbar sein (LIßNER, 1995, S.87).

16 Betriebliche Gesundheitslage Erkrankungen Der in den letzten Jahren zu verzeichnende Trend zu niedrigen Krankenständen hat sich weiter fortgesetzt. Im Jahr 2004 ist der Krankenstand erneut stark zurückgegangen und ereichte die Marke von 3,4% mit durchschnittlich 12,1 Krankentagen pro Jahr (BMWA, 2005). Bezogen auf die Werktage ergeben sich tatsächliche Fehltage von durchschnittlich acht Tagen. Die Höhe des Krankenstands resultiert aus der Zahl der Krankmeldungen und deren Dauer. Er wird auf der Basis von Stichtagserhebungen der gesetzlichen Krankenkassen ermittelt. Der höchste Stand war 1973 mit 5,9% zu verzeichnen. Seit 1990 gibt es einen kontinuierlichen Rückgang und eine Stabilisierung auf dem 4% Niveau. Im Jahr 2003 unterschritt der Krankenstand mit einem Wert von 3,6% und durchschnittlich 11,8 Ausfalltagen erstmals die 4% Marke. Allerdings zeigen Hochrechnungen für das Jahr 2005, dass ein leichter Anstieg zu erwarten ist. Für die Betriebe ist diese Entwicklung mit erheblichen Einsparungen verbunden. Nach Schätzungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA, 2005) betrugen die volkswirtschaftlichen Kosten des Verlusts an Arbeitsproduktivität (Ausfall an Bruttowertschöpfung) im Jahr ,39 Mrd. Euro, im Jahr 2001 waren es noch 70,75 Mrd. gewesen. Der in den letzten Jahren zu beobachtende Rückgang der krankheitsbedingten Fehlzeiten hat jedoch nicht zu einer Einebnung der teilweise beträchtlichen Unterschiede zwischen den Branchen und Berufsgruppen geführt. Trotz insgesamt sinkender Krankheitsfälle haben die psychisch bedingten Krankheitsfälle in den letzten Jahren zugenommen. Krankenstand Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei 89 Produzierendes Gewerbe (ohne Bau) Baugewerbe Handel, Gastgewerbe und Verkehr Finanzierung, Vermietung, Unternehmensdienstleister Öffentliche und private Dienstleistungen Durchschnitt (12/112) Fälle je 100 Vers. Tage je Fall Abbildung. 1.1: Arbeitsunfähigkeit nach Wirtschaftszweigen (BMWA, 2005 Abb. 15)

17 18 Erkrankungen Das produzierende Gewerbe und die öffentlichen und privaten Dienstleister liegen mit 121 bzw. 128 Fällen über dem Durchschnitt von 112 Krankmeldungen mit einer durchschnittlichen Dauer von 12 Tagen. Die meisten Ausfalltage hat das Baugewerbe mit 14 Tagen gefolgt von der Land-, Forstwirtschaft und Fischerei mit 13 Tagen (BMWA, 2005). AOK-Mitglieder Berufsgruppen Alter Eine detaillierte Analyse für die einzelnen Branchen lässt sich auch aus dem Jahresbericht der AOK entnehmen (VETTER, KÜSGENS & SCHUMANN, 2004). Den höchsten Krankenstand berechnet für die AOK-Mitglieder wiesen im Jahr 2003 wie auch bereits in den Vorjahren mit 5,6% die öffentlichen Verwaltungen auf, den niedrigsten mit 3,3% die Banken und Versicherungen Dabei muss berücksichtigt werden, dass ein großer Teil der in diesem Sektor beschäftigten AOK-Mitglieder keine Bürotätigkeit ausübt, sondern in gewerblichen Bereichen mit teilweise sehr hohen Arbeitsbelastungen tätig ist, wie z. B. im Straßenbau, in der Straßenreinigung und Entsorgung. Insofern sind die Daten nicht repräsentativ für die gesamte öffentliche Verwaltung. Die Zahlen dürften deutlich niedriger liegen. Hinzu kommt, dass die beschäftigten AOK-Mitglieder eine im Vergleich zur freien Wirtschaft ungünstige Altersstruktur aufweisen, die zum Teil für die erhöhten Krankenstände mitverantwortlich ist. Schließlich spielt der Anteil der Schwerbehinderten eine erhebliche Rolle im öffentlichen Dienst. Ihr Anteil liegt um etwa 50% höher als in anderen Sektoren. Es wird geschätzt, dass die höhere Zahl von AU-Fällen im öffentlichen Dienst knapp zur Hälfte auf den erhöhten Anteil an schwerbehinderten Arbeitnehmern zurückzuführen ist (MARSTEDT et al., 2002). Auch bei den einzelnen Berufsgruppen gibt es große Unterschiede hinsichtlich der krankheitsbedingten Fehlzeiten. Die Art der ausgeübten Tätigkeit hat erheblichen Einfluss auf das Ausmaß der Fehlzeiten. Im Bericht der Bundesregierung (BMWA, 2005) weisen die meisten Krankmeldungen Berufsgruppen aus dem gewerblichen Bereich auf, wie beispielsweise Berufe in der Metallerzeugung, Gießerei (151 Fälle), Chemie und Kunststoffberufe (144,6) oder in der Montage (143,3). Einige der Berufsgruppen mit hohen Krankenständen sind auch in besonders hohem Maße psychischen Fehlbelastungen ausgesetzt, wie beispielsweise Ordnungs- und Sicherheitsberufe. Die durchschnittliche Krankheitsdauer beträgt 15 Tage. Die niedrigsten Krankenstände sind bei Selbständigen und Akademikern wie z. B. Naturwissenschaftlern, Hochschullehrern, Apothekern und Ärzten zu verzeichnen. Während auf Akademiker (Ingenieure, Chemiker, Physiker, Mathematiker) im Jahr 2003 nur 36 Krankmeldungen pro 100 Versicherten kamen, waren es bei den Metallberufen 151 Krankmeldungen, also mehr als das Vierfache. Die Höhe des Krankenstands hängt ebenfalls vom Alter der Beschäftigten ab (BMWA, 2005). Die krankheitsbedingten Fehlzeiten nehmen mit steigendem Alter deutlich zu. Zwar erreichen sie bei den jährigen den Höchststand mit

18 Betriebliche Gesundheitslage Krankmeldungen pro 100 Fällen, weisen jedoch auch den niedrigsten Stand an einer durchschnittlichen Krankheitsdauer von 5 Tagen auf. Bei den jährigen haben die Krankmeldungen den niedrigsten Stand mit 100 Fällen bei durchschnittlich 10 Ausfalltagen. Die Zahl der Krankmeldungen geht in der Gruppe der jährigen wieder zurück, doch erreicht die Krankheitsdauer den höchsten durchschnittlichen Wert mit 27 Krankheitstagen. Ältere Beschäftigte sind also seltener krank als ihre jüngeren Kollegen, fallen aber, wenn sie erkranken, in der Regel wesentlich länger aus. Hinzukommt, dass ältere Arbeitnehmer häufiger von mehreren Erkrankungen gleichzeitig betroffen sind (Multimorbidität). Auch dies kann zu längeren Ausfallzeiten führen. Da die Krankenstände in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht sehr stark variieren, ist es sinnvoll, beim Vergleich von Krankenständen unterschiedlicher Branchen oder Berufsgruppen eine Standardisierung hinsichtlich des Alters und Geschlechts durchzuführen. Damit lässt sich berechnen, wie der Krankenstand in den unterschiedlichen Bereichen ausfiele, wenn man eine durchschnittliche Altersund Geschlechtsstruktur zugrunde legen würde. Wie bereits in den Vorjahren wurde im Jahr 2003 das Krankheitsgeschehen im Wesentlichen durch sechs große Krankheitsgruppen bestimmt: Muskel- und Skeletterkrankungen, Atemwegserkrankungen, Verletzungen, psychischen und Verhaltensstörungen, Herz/Kreislauferkrankungen sowie Erkrankungen der Verdauungsorgane. Das Ergebnis lässt sich über alle Pflichtversicherten der Krankenkassen feststellen. Die folgende Analyse basiert auf den Daten der Betriebskrankenkassen (BKK, 2004). Drei Viertel (75%) der AU-Fälle und vier Fünftel (77,6%) der AU-Tage entfallen auf das Konto dieser sechs Krankheitsarten. Der häufigste Anlass für Krankschreibungen waren Atemwegserkrankungen. Nahezu jeder dritte AU-Fall ging auf diese Krankheitsart zurück. Wegen der relativ geringen durchschnittlichen Krankheitsdauer von sechs bis sieben Tagen betrug der Anteil der Atemwegserkrankungen am Krankenstand nur 16,9% (Tab.1.1). Die mit Abstand häufigste Einzeldiagnose ist die akute Infektion der oberen Atemwege mit einem Anteil von 9,3% der Fälle, jedoch nur mit 4,5% der Krankheitstage (6 Tage pro Fall). Auch bei Verdauungserkrankungen beträgt die mittlere Krankheitsdauer sechs bis sieben Tage. Die meisten AU-Tage werden durch Muskel-Skelett- und durch Herz/Kreislauferkrankungen mit durchschnittlichen Fehlzeiten von 19 Tagen verursacht, bei Verletzungen (Freizeit-, Sport-, Verkehrs- und Arbeitsunfälle) von 18 Tagen je Fall. An der Spitze stehen Neubildungen (Tumorerkrankungen) mit 31 Tagen und die psychischen Störungen mit 29 Tagen. Bei den MSE dominieren nach Fällen (60%) und Tagen (57%) die Wirbelsäulenund Rückenleiden. Rückenschmerzen stellen die Einzeldiagnose mit dem größten Anteil von 16 AU-Tagen dar. Beschwerden der Lendenwirbelsäule sind eines der größten Probleme in vielen Ländern der Erde. Als konstitutionelle Faktoren werden genannt: Alter, Geschlecht, Körpergröße, Kondition und Beweglichkeit sowie psychosoziale Faktoren. Als Risikofaktoren, die aus der Arbeit stammen, werden 6 Krankheitsgruppen MSE

19 20 Erkrankungen überwiegend angesehen: Heben und Tragen von Lasten, Zwangshaltungen, einseitige Belastungen, z. B. an Computerarbeitsplätzen, Arbeiten in beengten Situationen, Ganzkörpervibration, z. B. bei LKW- oder Gabelstaplerfahrern. Zwischen Männern und Frauen gibt es hinsichtlich der Krankheitsdauer keine wesentlichen Unterschiede, jedoch hinsichtlich der Zahl der Fälle. Während bei Männern die meisten AU-Fälle nämlich 9,4% durch Rückenschmerzen verursacht wurden, entfielen bei Frauen auf diese Erkrankungen nur 6,1% der Fälle. Hierbei spielen geschlechtsbezogen unterschiedliche Tätigkeiten eine Rolle: Männer sind häufiger in Berufen tätig, die durch schwere körperliche Arbeit wie etwa schweres Heben und Tragen geprägt sind. Häufigste Erkrankungsursache bei Frauen mit einem Anteil von 9,5 % waren die akuten Infektionen der oberen Atemwege. Tabelle 1.1: Verteilung der Arbeitsunfähigkeitstage (AU) in Prozent auf die wichtigsten 6 Krankheitsgruppen (BKK, 2004) Diagnosegruppe Anteil 1991 Anteil 2003 Muskel- und Skeletterkrankungen 31,6 26,5 Krankheiten der Atemwege 16,9 16,9 Verletzungen (Unfälle) und Vergiftungen 14,1 15,2 Psychische und Verhaltensstörungen 3,8 7,5 Krankheiten des Verdauungssystems 8,9 6,7 Herz- und Kreislauferkrankungen 7,6 4,8 Anteile und Fehltage Während der Anteil der MSE gegenüber 1991 um 5,1 Prozentpunkte abgenommen hat, hat die Bedeutung der bereits länger zu beobachtende Entwicklung bei den psychischen Erkrankungen für die gesamte Arbeitsunfähigkeit zugenommen. Ihr prozentualer Anteil an den Krankheitstagen beträgt 7,5%, eine Steigerung von 3,7 Prozentpunkten gegenüber In den letzten 20 Jahren hat sich ihr Anteil sogar verdreifacht. Bei den Frauen liegt der Anteil mit 10% noch höher als bei den Männern (5,6%). Psychische Erkrankungen sind inzwischen die vierthäufigste Ursache für krankheitsbedingte Fehltage. Die Gründe für diesen Anstieg sind sowohl in der realen Zunahme der Morbidität, einem wachsenden Frauenanteil bei den Pflichtversicherten sowie auch in veränderten Diagnosestellungen der Ärzte zu vermuten. Im Durchschnitt gehören die psychischen Erkrankungen mit einer Falldauer von über 29 Tagen nach den Neubildungen zu den langwierigsten Krankheiten überhaupt. Bei den Frauen steht die Gruppe der neurotischen Belastungs- und somatoformen Störungen mit 42% der psychischen Erkrankungen im Vordergrund, gefolgt von den affektiven Störungen mit 40%. Zu der erstgenannten Gruppe gehören z. B. Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen. In der letztgenannten Gruppe dominieren die Depressionen, die zu den häufigsten Einzeldiagnosen überhaupt zählen. In beiden Diagnosegruppen weisen Frauen etwa die doppelte Anzahl an Krankheitstagen wie Männer auf.

20 Betriebliche Gesundheitslage 21 Bei Männern kommen als weitere bedeutende Krankheitsgruppe die psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen hinzu. Auf sie entfallen 13% aller gemeldeten Tage. Drei Viertel hiervon stehen im Zusammenhang mit Alkoholmissbrauch. Die meisten Krankenhaustage wurden bei Männern auf Grund von Alkoholmissbrauch verursacht: 41 Tage pro 1,000 Versicherte, bei Frauen durch depressive Episoden 54 Tage (BKK, 2004). Bei Frauen spielt der Alkoholmissbrauch als Diagnosegruppe eine deutlich geringere Rolle. Allerdings scheinen die geschlechtsbezogenen Unterschiede in diesen Diagnosegruppen abzunehmen. Aus den unterschiedlichen Morbiditätsschwerpunkten bei Männern und Frauen lassen sich mit aller Vorsicht folgende Schlüsse ziehen. Während Männer deutlich häufiger durch Krankheiten des Muskel-Skelettsystems sowie durch Verletzungen arbeitsunfähig werden, reagieren Frauen auf Fehlbelastungen häufiger mit psychischen Störungen. Allerdings muss betont werden, dass der geschlechtbezogene Einfluss von Tätigkeiten und Aktivitäten in den unterschiedlichen Lebenswelten Beruf, Familie, Freizeit, Sport bei dieser Interpretation unberücksichtigt bleibt. 1.4 Berufskrankheiten, Unfallgeschehen und Verrentung Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Erkrankungen Berufskrankheiten (BK) werden von der Bundesregierung durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrats festgelegt. Die BK-Liste im Jahr 2003 umfasst 68 Berufskrankheiten. Es wird zwischen dem Anzeigen eines Verdachtes auf das Vorliegen, der Anerkennung und der Entschädigung einer BK in Form von Renten oder anderer Leistungen unterschieden. Die Anerkennung als BK setzt den Nachweis voraus, dass die versicherte Tätigkeit die Ursache für die schädigende Einwirkung war, die zur Erkrankung geführt hat. Zusätzlich müssen für einige Krankheiten besondere versicherungsrechtliche Voraussetzungen erfüllt sein. Da dieser Nachweis vom Erkrankten zu erbringen ist, fordern die Gewerkschaften seit langem eine "Umkehrung der Beweislast". Die Schere zwischen angezeigten und anerkannten BK ist sehr groß. Hinzukommt, dass das System der BK nur mit langen Verzögerungen auf die Entwicklung berufsbedingter Krankheiten reagiert. Das liegt vor allem an der restriktiven Handhabung und den langen Entscheidungswegen bis zur Anerkennung und Gewährung einer Entschädigung. Im Berichtsjahr 2003 wurden bei den Berufsgenossenschaften und Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand 64,856 Verdachtsanzeigen gestellt (BMWA, 2005). Die häufigsten Verdachtsanzeigen bezogen sich auf schwere Hauterkrankungen (26%), bandscheibenbedingte Erkrankungen der Lendenwirbelsäule (21%) und Lärmschwerhörigkeit (17%, s. Abb. 1). Alle drei Krankheitsgruppen sind seit den neunziger Jahren rückläufig. Die Verdachtsanzeigen für Hautkrankheiten erreichten mit 20,702 Anzeigen im Jahr 1990 ihren Höhepunkt, BK-Liste Verdachtsanzeigen

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe -

Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Psychische Störungen in der Arbeitswelt - Einblicke und Hintergründe - Erkenntnisse aus dem Gesundheitsbericht der Krankenversicherungen Forum Friedrichsdorf-Köppern, 26. Mai 2010 Norbert Maus Regionalbüro

Mehr

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Meldepflichtige Arbeitsunfälle im Land Brandenburg je 1000

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Gesundheitsreport 2014.

Gesundheitsreport 2014. DAKForschung Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten Gesundheitsreport 2014. Die Rushhour des Lebens. Gesundheit im Spannungsfeld von Job, Karriere und Familie. DAK-Gesundheitsreport 2014 DAK Forschung Martin

Mehr

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz

Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Arbeitsmedizinisches Kolloquium 2013 14.03.2013, Bregenz Muskel-Skelett-Erkrankungen aus Sicht der Praxis Von der Generalprävention zur Individualprävention Dr. Ute Pohrt BGW, Abt. Grundlagen der Prävention

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

Rahmenvereinbarung. Der Spitzenverbände der. Krankenkassen und der Träger der. Gesetzlichen Unfallversicherung. Zur Zusammenarbeit bei der Verhütung

Rahmenvereinbarung. Der Spitzenverbände der. Krankenkassen und der Träger der. Gesetzlichen Unfallversicherung. Zur Zusammenarbeit bei der Verhütung Rahmenvereinbarung Der Spitzenverbände der Krankenkassen und der Träger der Gesetzlichen Unfallversicherung Zur Zusammenarbeit bei der Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren Gliederung Seite Präambel

Mehr

I. Zusammenarbeit von Krankenkassen mit Unfallversicherungsträgern bei der betrieblichen Gesundheitsförderung

I. Zusammenarbeit von Krankenkassen mit Unfallversicherungsträgern bei der betrieblichen Gesundheitsförderung Zusammenarbeit von Krankenkassen mit Unfallversicherungsträgern bei der betrieblichen Gesundheitsförderung - dargestellt auf Grundlage der GKV/MDS-Präventionsberichte - I. Zusammenarbeit von Krankenkassen

Mehr

BGM in Deutschland. Status Quo

BGM in Deutschland. Status Quo Management Status Quo BGM in Deutschland Maßnahmen zur Förderung der Mitarbeitergesundheit haben sich in vielen Firmen bereits etabliert. Ca. 38 % der Unternehmen, so das Ergebnis einer Untersuchung von

Mehr

AOK Rheinland/Hamburg

AOK Rheinland/Hamburg AU-ANALYSE Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung BGF GmbH AOK Rheinland/Hamburg Gesundheitsbericht der AOK-Versicherten der Call-Center- Branche im Rheinland 26 INFORMATION ANALYSE BERATUNG SEMINARE

Mehr

Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement

Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Sicherung von Nachhaltigkeit in BGF-Projekten Vom Arbeits- und Gesundheitsschutz zum betrieblichen Gesundheitsmanagement (Arbeitsgruppenreferat) 1. Aufgabe der Arbeitsgruppe Die Arbeitsgruppe Betriebliche

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2015

DAK-Gesundheitsreport 2015 DAK-Gesundheitsreport 2015 DAK Forschung Martin Kordt DAK-Gesundheit Nagelsweg 27-31 20097 Hamburg Tel.: 040 2396-2649; Fax: 040 2396-4649 E-Mail: martin.kordt@dak.de Dieser Bericht wurde im Auftrag der

Mehr

Strukturwandel in der Arbeitswelt Herausforderungen für die Prävention psychischer Fehlbelastungen

Strukturwandel in der Arbeitswelt Herausforderungen für die Prävention psychischer Fehlbelastungen Strukturwandel in der Arbeitswelt Herausforderungen für die Prävention psychischer Fehlbelastungen Referat auf der Fachtagung Neuro-Enhancement der Hamburgischen Landesstelle für Suchtfragen e.v. Hamburg,

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Reform der gesetzlichen Unfallversicherung. Villingen- Schwenningen

Reform der gesetzlichen Unfallversicherung. Villingen- Schwenningen Villingen- Geschichtlicher Hintergrund Die gesetzliche Unfallversicherung (UV) ist Bestandteil der gegliederten Sozialversicherung. Sie hat ihre Grundlage im Sozialgesetzbuch VII sowie der in dessen Ausführung

Mehr

Arbeit und Gesundheit Krankheitsursachen am Arbeitsplatz

Arbeit und Gesundheit Krankheitsursachen am Arbeitsplatz Arbeit und Gesundheit Krankheitsursachen am Arbeitsplatz Stephan Letzel Einleitung Gesundheit ist ein existentielles Gut. Die Möglichkeit zu dessen Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung für jeden

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Arbeit und Gesundheit: Arbeitsüberlastung und Burnout als Anlass betrieblicher Gesundheitsförderung

Arbeit und Gesundheit: Arbeitsüberlastung und Burnout als Anlass betrieblicher Gesundheitsförderung Arbeit und Gesundheit: www.komfor.uni-wuppertal.de Arbeitsüberlastung und Burnout als Anlass betrieblicher Gesundheitsförderung d Forschung und Dienstleistung Personalentwicklung und Potentialanalysen,

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Schützen Sie Ihren gewohnten Lebensstandard! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung. Schwerpunkte

Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung. Schwerpunkte Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung Themenbereich 3: Arbeitsmedizin Prof. Dr. med. Bernd Hartmann Bau-BG Hamburg Schwerpunkte Arbeitsschutz und Unfallverhütung Berufsgenossenschaft und

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? 4 Ihr Geschlecht?

2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? 4 Ihr Geschlecht? 1. Angaben zur Person 1 In welchem Bereich arbeiten Sie derzeit? Produktion Lager / Versand Verwaltung / Büro 2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? bis 5 Jahre 6-10 Jahre 11-15

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort Branche: IT-Dienstleistungen Das Branchen-Profil Die Branche im Detail Definition Daten/Fakten Branchen-Status Perspektiven

Mehr

Stressfaktor Wochenend-Arbeit

Stressfaktor Wochenend-Arbeit Stressfaktor Wochenend-Arbeit So beurteilen die Beschäftigten die Lage Ergebnisse der Repräsentativumfrage 2011 der Gute Arbeit GmbH Gute Arbeit Vorwort: Arbeit am Wochenende Die zentralen Ergebnisse auf

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen vii Vorwort... v A. Schwerpunktthema: Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen Sozialkapital und Gesundheit: wissenschaftliche Grundlagen 1 Beschäftigungsfähigkeit als Indikator für unternehmerische

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Reporting. Modell eines Nachhaltigen Personalstrukturberichts. Udo Kiel, Marc Kröner (H-Faktor GmbH)

Reporting. Modell eines Nachhaltigen Personalstrukturberichts. Udo Kiel, Marc Kröner (H-Faktor GmbH) Reporting Modell eines Nachhaltigen Personalstrukturberichts Udo Kiel, Marc Kröner (H-Faktor GmbH) Ausgangssituation Die aktuellen Herausforderungen aus dem demografischen Wandel, der drohende Fachkräftemangel

Mehr

Berufsunfähigkeit: Das häufig unterschätzte Risiko! Lösungen und Konzepte

Berufsunfähigkeit: Das häufig unterschätzte Risiko! Lösungen und Konzepte Berufsunfähigkeit: Das häufig unterschätzte Risiko! Lösungen und Konzepte Seite 1 CC Private Vorsorge / Private Lebensversicherung 27. Februar 2012 Heute wird jeder 4. wird berufsunfähig! Berufsunfähigkeitsrisiko

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik

Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik Präsentation von Lydia Siepmann,, im Rahmen des 8. Treffens des RKW-Arbeitskreises Handelslogistik am 23. November 2011 in Köln 1 Agenda 1. Transport- und

Mehr

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme.

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Was bedeutet Ergonomie? Ergonomie befasst sich mit der Gestaltung menschengerechter Arbeit, um Sicherheit, Gesundheit, Motivation und Wohlbefinden

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA 1 IMPULSIV WISSENSWERT Gesundheitsförderung Brennpunkte Burnout Erschöpfungsdepression Ich habe die Arbeit für drei gemacht (20min.ch, 31.08.2013 264 Kommentare) Stress Stress

Mehr

Info Psyche und Arbeit September 2013

Info Psyche und Arbeit September 2013 1 Info Psyche und Arbeit September 2013 Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, hier wieder eine Zusammenstellung von Informationen und Hinweisen zum Thema Psyche und Arbeit, die

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik

Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS. I. Vorstellung und II. Systematik Ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagementsystem z.b. GABEGS I. Vorstellung und II. Systematik Orginal: Dr. Helmut Herrmann Dr. Helmut Herrmann, GÄD München 1 I. Vorstellung -Personalkosten sind

Mehr

Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit

Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit Gesucht: Eine verlässliche Absicherung nach einem Unfall bei hlung a z l a nm ung Mit Ei rkrank E r e r schwe Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit Wozu brauche ich

Mehr

A9 Unfallversicherung

A9 Unfallversicherung A9 Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Versicherungspflicht und Leistungserbringung im Beschäftigungsland... 2 Arbeitsunfall...

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht 271 B4 Fernlernen Seit 25 Jahren werden Daten zum Fernunterricht bei den Fernlehrinstituten erhoben (Fernunterrichtsstatistik); weiteres Datenmaterial liegt bei der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU)

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Denk an mich. Dein Rücken

Denk an mich. Dein Rücken Denk an mich. Dein Rücken Neue Präventionskampagne 10.01.2013 Post vom Rücken Das richtige Maß an Belastung hält den Rücken gesund. Mit dieser Botschaft wendet sich die neue Präventionskampagne Denk an

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung

Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Instrumente zur erfolgreichen Arbeitszeitgestaltung und -bewertung Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung e.v., Oldenburg Vortrag auf dem

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter

Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter Die Aussage, dass Frauen häufiger zum Arzt gehen als Männer, relativiert sich, wenn die Besuche bei Gynäkologen(innen)

Mehr

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf

Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 1: Gesundheitszustand im Zeitablauf Abb. 2: Gesundheit als Kapitalgut Abb. 3: Vergleich der Gesundheit mit einem anderen Kapitalgut Abb. 6: Gestorbene insgesamt und im ersten Lebensjahr nach Geschlecht

Mehr

BPtK-Studie zur Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit

BPtK-Studie zur Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit BPtK-Studie zur Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung 2013 BPtK Klosterstraße 64 10179 Berlin Tel. 030 278785-0 Fax: 030 278785-44 info@bptk.de

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten

Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Gliederung 1. Rechtsgrundlagen 2. Geltungsbereich 3. Begriffe 4. Untersuchung

Mehr

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Richtlinie 92/85/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014. Seite 1

Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014. Seite 1 Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014 Seite 1 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent: Frank Klingler Seite 2 Das erwartet Sie heute! Warum Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Berufserfahrung zu sammeln ist für junge Menschen heute wichtiger denn je. Kein Wunder also, dass Ferienjob und Praktikum

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Mitarbeitergesundheit im Spital: messen um zu managen

Mitarbeitergesundheit im Spital: messen um zu managen Mitarbeitergesundheit im Spital: messen um zu managen Ursula Karl-Trummer, Sonja Novak-Zezula Ludwig Boltzmann Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie 1 Ausgangslage [GMK] Steigende Wichtigkeit

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Psychische Erkrankungen im Fokus der Gesundheitsreporte der Krankenkassen

Psychische Erkrankungen im Fokus der Gesundheitsreporte der Krankenkassen Psychische Erkrankungen im Fokus der Gesundheitsreporte der Krankenkassen Julia Lademann, Heike Mertesacker, Birte Gebhardt Institut für Public Health und Pflegeforschung, Universität Bremen Zusammenfassung:

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Firmenangebot Gesundheit

Firmenangebot Gesundheit Das BARMER GEK Aktiv & Gesund Firmenangebot Gesundheit Gesundes Team, gesundes Unternehmen: Wir unterstützen Sie dabei! BARMER GEK Erfurt Johannesstr. 164 99084 Erfurt Ansprechpartner: Jana Englert jana.englert@barmer-gek.de

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE. WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel

Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE. WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel Einführung Arbeitsbewältigungsindex (ABI) bei RWE WAI-Konferenz Berlin, 29. April 2010 Klaus Wetzel Aufstellung der RWE Gruppe nach regionalen und funktionalen Ordnungsprinzipien; Stand September 2009

Mehr