Finanzleitfaden. Version 5 - Stand Gefördert von:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzleitfaden. Version 5 - Stand 20.04.2011. Gefördert von:"

Transkript

1 Finanzleitfaden Version 5 - Stand Gefördert von: STÄRKEN vor Ort ist ein Programm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und wird aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union kofinanziert.

2 2 1. Grundsätzliche Prinzipien der Mittelvergabe und Förderfähigkeit von Projektausgaben Förderfähig sind generell nur die im Projektzeitraum kassenwirksam erfolgten Ausgaben der Mikroprojekte, die dem Zuwendungszweck, d.h. dem Projektziel, entsprechen. Es können nach dem Zuwendungsrecht auf Ausgabenbasis generell nur Ausgaben erstattet werden, die im Förderzeitraum - also nach dem vertraglich oder per Bescheid festgelegten Projektbeginn und vor Ende des Förderzeitraums - entstanden und kassenwirksam bezahlt worden sind. Ausgaben für Aufträge, die davor ausgelöst wurden, oder die nach dem Ende des Förderzeitraums entstehen, sind nicht erstattungsfähig. Es gilt der Grundsatz der wirtschaftlichen und sparsamen Mittelverwendung. Rabatte und Skonti müssen genutzt werden, d.h. sie müssen abgezogen werden, auch wenn diese vom Mikroprojektträger nicht genutzt wurden. Bei der Vergabe von Unteraufträgen durch den Mikroprojektträger ist das wirtschaftlichste Angebot zu ermitteln und die Vergabeordnung zu beachten. In Art. 11 der Verordnung (EG) Nr. 1081/2006 wird die Einhaltung der Vorschriften zum öffentlichen Beschaffungswesen zwingend vorgegeben. Die Mikroprojektträger sind damit an die Einhaltung der Vorschriften nach der Verdingungsordnung für Leistungen (VOL/A) und der Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen (VOF) gebunden. Bei Vergaben ab dem gilt Folgendes: a) Leistungen bis zu einem geschätzten Auftragswert von Euro ohne Umsatzsteuer können freihändig vergeben werden. b) Die Grundsätze des Wettbewerbs und der Transparenz bleiben unberührt. Bei der Auftragsvergabe ist der Grundsatz der wirtschaftlichen und sparsamen Mittelbewirtschaftung uneingeschränkt zu beachten. Die Projektträger sind verpflichtet, bei freihändiger Vergabe bei einem geschätzten Auftragswert ab 500 Euro bis Euro (ohne Umsatzsteuer) eine nachvollziehbare, formlose Preisermittlung bei mindestens drei Unternehmen durchzuführen. Diese sind zu dokumentieren und der Rechnung beizufügen. Es sind mindestens drei schriftliche Angebote einzuholen, wenn der geschätzte Auftragswert bei freihändiger Vergabe zwischen 1.000,01 Euro bis Euro ohne Umsatzsteuer beträgt. Die Teilung eines Auftrages in mehrere Vergaben ist unzulässig, wenn damit der Zweck verfolgt wird, die vorgenannten Höchstwerte zu unterschreiten.

3 3 Im Übrigen gilt Nr. 3 der ANBest-P ausdrücklich und unverändert. Es ist stets aktenkundig zu machen, weshalb von einer öffentlichen oder beschränkten Ausschreibung abgesehen wurde (ein Hinweis auf die hier festgelegten Höchstgrenzen reicht aus) und zu welchem Ergebnis die Preisermittlung geführt hat. Bei der Vergabe von Aufträgen ist durch vertragliche Gestaltung sicherzustellen, dass sich die Auftragnehmer verpflichten, den Projektträgern die erforderliche Information über die als Auftrag vergebenen Tätigkeiten zu liefern. Erstattungsfähig sind ausschließlich tatsächlich getätigte Ausgaben, die anhand von Einzelbelegen nachgewiesen werden. Nach Art. 11 Absatz 3 b) ii) der VO (EG) Nr. 1081/2006 i.v.m. VO (EG) 397/2009 besteht die Möglichkeit Pauschalbeträge anzuerkennen. Der Fördermittelgeber entscheidet über die Anwendung von Pauschalregelungen und legt die Kriterien fest. Bitte beachten Sie hierzu den Punkt Pauschalen für indirekte Kosten bei Punkt 2.2 Sachausgaben. Wenn im Rahmen des Projektes zusätzliche Einnahmen erzielt werden, müssen diese auch in den Anträgen und Beleglisten entsprechend erfasst werden, d.h. dass diese Einnahmen den Zuwendungsbetrag mindern. STÄRKEN vor Ort Fördermittel dürfen darüber hinaus nicht als Kofinanzierungs-/Eigenanteil einer anderen Förderung verwendet werden.

4 4 2. Kostenkalkulation 2.1 Personalausgaben Abgegrenzte Personalausgaben können anteilig von Mikroprojektträgern abgerechnet werden. Ein Nachweis dieses Anteils erfolgt über einen Stundennachweis. Eine Abrechnung ist auf Basis dieses Stundennachweises und den entsprechenden Gehaltsbelegen durchzuführen, wobei der entsprechende Anteil am Arbeitgeberbrutto erstattungsfähig ist. Sonderleistungen, die nicht vergleichbaren TVöD-Regelungen entsprechen (z.b. Direktversicherungen oder Gewinnbeteiligungen) sind nicht zuwendungsfähig. Eine Erstattung für Ausgaben von bereits geförderten Arbeitnehmer/innen (z.b. Lohnkostenzuschuss) ist generell nicht möglich. Hier gilt der Grundsatz, dass Mittel aus dem Programm STÄRKEN vor Ort nicht als Kofinanzierung, z.b. als Arbeitgeberanteil, eingesetzt werden dürfen. Die Berechnung anteiliger Personalausgaben ist wie folgt vorzunehmen: Personalausgaben = Projektstunden * Stundensatz 52,176 Wochen im Jahr / 12 Monate im Jahr = 4,348 Stundensatz = Arbeitgeberbrutto / Arbeitszeit / 4,348 Projektsunden = Arbeitszeit * Monate im Projekt * prozentualer Anteil im Projekt * 4,348 Das Besserstellungsverbot ist generell bei allen Personalausgaben zu beachten, d.h. dass das für das Programm STÄRKEN vor Ort eingesetzte Personal nicht besser gestellt werden darf als vergleichbare Arbeitnehmer/innen des öffentlichen Dienstes. Als Vergleichsgrundlage ist der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD-Bund) mit den entsprechenden Eingruppierungen heranzuziehen. Als Vergleichsbasis dient dabei die tatsächliche Tätigkeit im Rahmen des Projektes. Ggf. auftretende Differenzen kann bzw. muss der Projektträger aus eigenen Mitteln ausgleichen. Hinweise zum TVöD finden Sie unter / Gesetze und Verordnungen. Belege zu Personalkosten: Als Belege für die Personalkosten sind folgende Unterlagen immer einzureichen: Berechnung des förderfähigen Stundensatzes (siehe oben), monatlich / Angabe der vertraglichen Wochenarbeitszeit / Erklärung zum Besserstellungsverbot / Datei: Personal Kopien der monatlichen Lohnkostenabrechnungen Stundennachweis zu den im Projekt geleisteten Stunden - Bestätigung durch Unterschrift des Projektmitarbeiters / der Projektmitarbeiterin und der Projektleitung

5 5 2.2 Sachausgaben Indirekte Kosten (Pauschalen) Die Abrechnung von Pauschalen für die indirekten Kosten durch den Zuwendungsempfänger eines Mikroprojektes ist in Höhe von 7% auf die direkten Ausgaben zulässig. Um welche indirekten Ausgaben es sich handelt kann, ist der separaten Aufstellungsliste im Anhang zu entnehmen. Die Höhe des %-Satzes ist einheitlich anzuwenden. Sie wurde anhand von Erfahrungswerten für das Förderprogramm ermittelt und festgelegt. Rechenbeispiel zur Höhe der Bewilligung für direkte und indirekte Kosten: direkte Kosten = Gesamtzuwendung : 1,07 indirekte Kosten = Gesamtzuwendung - direkte Kosten Zahlenbeispiel mit einer Zuwendungssumme von : direkte Kosten = : 1,07 = 9.345,79 indirekte Kosten = ,79 = 654,21 Eine kurze Aufstellung der indirekten Kosten ist im Finanzplan aufzuführen Direkte Kosten (keine Pauschalen) Direkte Kosten müssen anhand von Einzelbelegen nachgewiesen werden und ggf. mit Abrechnungsschlüsseln versehen sein. Mietkosten können nur für Räume geltend gemacht werden, für die durch den Zuwendungsempfänger tatsächlich Miete entrichtet wird und hier nur für den Flächen- und Zeitanteil, der durch das Mikroprojekt genutzt wird. Als sonstige Sachausgaben können die mit dem Mikroprojekt im Zusammenhang stehenden Kosten erstattet werden, wie Porto, Büromaterial, Reisekosten (hier ist das Bundesreisekostengesetz zur Berechnung anzulegen). Bei IT-Leistungen können Ausgaben geltend gemacht werden, die nicht abschreibungspflichtig sind, wie z.b. Wartung und Reparatur.

6 6 Ab 2010 existieren bei Anschaffungs- und Herstellungskosten für projektbezogene Wirtschaftsgüter bis zu Euro zwei verschiedene Abschreibungsvarianten nebeneinander. Es kann demnach zwischen den beiden nachfolgenden Varianten frei gewählt werden. Die Entscheidung für eine der beiden GWG-Abschreibungsvarianten gilt dann einheitlich für alle Anschaffungen des betreffenden Wirtschaftsjahres. Variante 1 (wie in den Jahren 2008 und 2009): Gegenstände mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten bis zu 150 Euro sind voll zuwendungsfähig. Für Gegenstände mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten über 150 Euro kann nur ein Betrag in Höhe der Abschreibung ab dem Zeitpunkt der Anschaffung für die Dauer des Projektes geltend gemacht werden. Gegenstände deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten 150 Euro, aber nicht Euro übersteigen, werden in einem Sammelposten linear über 5 Jahre hinweg abgeschrieben, d.h. der Sammelposten wird mit jeweils einem Fünftel pro Jahr gewinnmindernd aufgelöst. Die Höhe des Abschreibungsbetrages kann geltend gemacht werden. Für Gegenstände mit Anschaffungs- und Herstellungskosten über Euro kann nur ein Betrag in Höhe der Abschreibung ab dem Zeitpunkt der Anschaffung für die Dauer des Projektes geltend gemacht werden. Der Abschreibungssatz richtet sich nach der amtlichen AfA- Tabelle des Bundesfinanzministeriums. Variante 2 (wie vor 2008): Bei Gegenständen mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten bis zu 410 Euro sind voll zuwendungsfähig. Für Gegenstände mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten über 410 Euro kann nur ein Betrag in Höhe der Abschreibung ab dem Zeitpunkt der Anschaffung für die Dauer des Projektes geltend gemacht werden. Der Abschreibungssatz bestimmt sich nach den amtlichen AfA-Tabellen des Bundesfinanzministeriums. Mikroprojektträger, die vorsteuerabzugsberechtigt sind, dürfen nur Nettobeträge abschreiben. Abschreibungen für Gegenstände, die vor Projektbeginn beschafft wurden, sind nur dann zuwendungsfähig, wenn die Nutzung der Gegenstände für den Zuwendungszweck im Einzelfall erforderlich ist.

7 7 Leasing ist nur förderfähig, wenn nachgewiesen werden kann, dass es die kostengünstigste Finanzierung ist. Wären die Kosten bei der Anwendung der Alternativmethode Abschreibung oder Anmietung geringer, so müssen die Mehrkosten von den förderfähigen Ausgaben in Abzug gebracht werden (Herausrechnen der Vorfinanzierungs- und Verwaltungskosten des Leasinggebers). Vor Vertragsabschluss wir der Träger gebeten, Rücksprache mit der Lokalen Koordinierungsstelle zu halten Versicherungen Es sind nicht alle Versicherungen im Erstattungsverfahren anrechnungsfähig, sondern nur solche, die Risiken abdecken, die in ursachlichem und belegbarem Zusammenhang mit der Durchführung des Mikroprojektes stehen: Insbesondere sind nicht anrechnungsfähig: Firmen-/Betriebsrechtsschutzversicherung Betriebshaftpflichtversicherung (allgemeines Betriebsrisiko) Betriebsunterbrechungsversicherung KFZ-Versicherungen (diese werden über die Kilometerpauschale im Rahmen des Bundesreisekostengesetzes abgerechnet) Erstattungsfähig sind hingegen (anteilig): Glas-/Sturm-/Feuer-/Einbruch-/Diebstahl-/Leitungswasserversicherung Unfallversicherung (z.b. für die Teilnehmer/innen) Elektronikversicherung (für geförderte Ausstattungsgegenstände) Honorare Bei Honorarkräften mit vergleichbaren Aufgaben von Mitarbeitern/innen der öffentlichen Hand ist ein am TVöD-Bund angelehnter Stundensatz erstattungsfähig (siehe Besserstellungsverbot ). Ansonsten ist eine Anlehnung an Honorarverordnungen öffentlicher Auftraggeber statthaft (Stadt oder Land z.b. Abendakademie / Universität). Bei Honorarkräften deren Tätigkeit nicht mit Aufgaben von Mitarbeitern/innen des öffentlichen Dienstes vergleichbar ist, sind marktübliche Preise förderfähig, die durch eine Markterkundung, i.d.r. durch die Einholung von drei Kostenangeboten, ermittelt werden. Darüber ist ein Vermerk zu fertigen und dem Honorarvertrag beizufügen.

8 8 Bei regelmäßiger Beauftragung ist anhand der Gesamtkosten für eine Honorarkraft zu prüfen, ob auch vergaberechtliche Voraussetzungen zu beachten sind. Ein Honorarvertrag bzw. eine Honorarvereinbarung ist schriftlich zu fixieren und als Beleg vorzuhalten. Bei der Beauftragung von selbständigen Künstlern/innen und Publizisten/innen sind die Regelungen zur Künstlersozialabgabe durch den Beauftragenden zu beachten (siehe Der Honorarvertrag bzw. die Honorarvereinbarung muss folgende Punkte beinhalten: Höhe des Stundensatzes bzw. max. Höhe des vereinbarten Entgeltes Umfang der zu leistenden Stunden bzw. Zeitraum, in dem die Stunden zu leisten sind Zeitraum, in dem die Leistung erbracht werden muss (in Anlehnung an die Projektlaufzeit) Vereinbarung zum Führen von Stundennachweisen Tätigkeitsbeschreibung(en) Aufführen von Ausgaben (z.b. Fahrtkosten, Ausgaben für Materialien etc.), die im Vertrag bzw. der Vereinbarung enthalten sind bzw. nicht enthalten sind um die Angemessenheit des Entgeltes zu prüfen, sollten wenigstens zwei weitere Angebote zur Durchführung der Leistung eingeholt werden (entsprechender Aktenvermerk/Vergabevermerk muss beigefügt werden) Belege zu Honorarverträgen: Kopie des Honorarvertrages, der die o.g. Angaben enthält Originalrechnung der Honorarkraft (mit den Mindestanforderungen nach 14 UStG) Stundennachweis im Original (unterschrieben von Honorarkraft und Projektleitung) ggf. Kopie der Ausschreibungsunterlagen und Vergabevermerk Werkverträge sind nicht förderfähig. Nicht zuwendungsfähig sind folgende Ausgaben: Sollzinsen erstattungsfähige Mehrwertsteuer Kautionen, Rückstellungen, Gesellschaftereinlagen, Provisionen nicht projektbezogene Ausgaben Investitionen abschreibungsfähiger Wirtschaftsgüter / Ausrüstungen / Gebäude, insbesondere Kauf von Fahrzeugen, Immobilien, Grundstücken oder sonstigen Ausstattungen (inkl. Möbel) bzw. Infrastruktur, sofern sie nicht als geringfügige Wirtschaftsgüter eingestuft werden können Baumaßnahmen

9 9 Pauschalen; mit Ausnahme der explizit gewährten Bewirtungs- und Verpflegungskosten, wenn sie nicht im Rahmen einer Ganztagesveranstaltung zur Umsetzung notwendig sind (müssen im Finanzplan aufgeführt sein und mit Lokaler Koordinierungsstelle vorab abgestimmt werden)

10 10 3. Dokumentation der Verwendung 3.1 Belegführung Die von dem Projektträger tatsächlich gezahlten Ausgaben sind durch quittierte Rechnungen / Originalbelege zu belegen. Alle Ausgaben müssen einen begründbaren Projektbezug haben. Belege müssen immer auf die Institution, die den Beleg abrechnet, ausgestellt sein und den Mindestanforderungen nach 14 UStG entsprechen. Dies bedeutet, dass Rechnungen folgende Angaben enthalten müssen: den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers (Rechnungssteller/in) und des Leistungsempfängers (Rechnungsempfänger/in) dem/der Rechnungsteller/in vom Finanzamt erteilte Steuernummer oder die ihm vom Bundeszentralamt für Steuern erteilte Umsatzsteuer-Identifikationsnummer das Ausstellungsdatum eine Rechnungsnummer den Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung das nach Steuersätzen und einzelnen Steuerbefreiungen aufgeschlüsselte Entgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung sowie jede im Voraus vereinbarte Minderung (z.b. Skonto) des Entgelts, sofern sie nicht bereits im Entgelt berücksichtig ist den anzuwendenden Steuersatz sowie den auf das Entgelt entfallenden Steuerbetrag oder im Fall einer Steuerbefreiung einen Hinweis darauf, das für die Lieferung oder sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt Belege der Mikroprojektträger sind in dem von der Servicestelle STÄRKEN vor Ort entwickelten MS-EXCEL-Formular in zeitlicher Folge durch den Mikroprojektträger zu erfassen. Das Formular wird über die Lokale Koordinierungsstelle zur Verfügung gestellt. Zu den Beleglisten gibt es weitere Erläuterungen am Ende der jeweiligen Listen. 3.2 Aufbewahrung Für die Aufbewahrung der Belege gelten folgende Regeln: Unbare Zahlungen: Aufbewahrung der Original-Rechnungsbelege der Mikroprojektträger für Prüfzwecke bei der Lokalen Koordinierungsstelle bis zum Ende der Aufbewahrungsfrist ( ) Aufbewahrung der Zahlungsbelege (z.b. Kontoauszüge) für Prüfzwecke beim Mikroprojektträger bis zum Ende der Aufbewahrungsfrist ( )

11 11 WICHTIG: Auf dem Rechnungsbeleg muss der Zahlungsweg an den Empfänger (Überweisung) und die entsprechende Bankverbindung erkennbar sein bzw. entsprechend hinzugefügt werden (möglichst auch durch Anheften der Durchschrift des Überweisungsträgers). Die generelle Einrechung / Aufbewahrung eines Zahlungsbelegs bei der Lokalen Koordinierungsstelle ist nicht erforderlich. Der Zahlungsbeleg kann jedoch auf Nachfrage der Lokalen Koordinierungsstelle oder anderer Prüfinstanzen vom Mikroprojektträger angefordert werden. Bitte beachten Sie die Aufbewahrungsfrist bis zum Bare Zahlungen: Aufbewahrung der Original-Rechnungsbelege und des Zahlungsnachweises/-belegs der Mikroprojektträger bei der Lokalen Koordinierungsstelle bis zum Ende der Aufbewahrungsfrist ( ). Sollte der Lokalen Koordinierungsstelle ein Originalbeleg nicht bis zum Ende der Aufbewahrungsfrist ( ) zur Verfügung gestellt werden können, kann dieser in Ausnahmefällen wieder an den Mikroprojektträger nach Prüfung zurückgegeben werden. Der Originalbeleg ist dann entsprechend zu entwerten. Bei Teilbeträgen, die aus Mitteln des Programms STÄRKEN vor Ort finanziert werden, wird zusätzlich der Teilbetrag auf dem Original vermerkt. Eine Kopie des entwerteten Belegs ersetzt dann das Original bei der Lokalen Koordinierungsstelle. Das Original muss weiterhin zu Prüfzwecken (bis ) beim Mikroprojektträger vorliegen. 3.3 Nachweis der Verwendung Sämtliche zu erbringende Leistungen sind im Vorfeld schriftlich zu fixieren bspw. in Form einer Miet-, Wartungs- oder Honorarvereinbarung. Der Nachweis ist den Abrechnungsunterlagen beizufügen. Honorarleistungen sind mittels Rechnung inkl. Stundennachweis abzurechnen. Mietzahlungen sind anhand des Zahlungsbeleges nachzuweisen, welcher den Abrechnungsunterlagen beizufügen ist. Bei anteiligen Mietkosten muss ein Abrechnungsschlüssel beigefügt werden, aus dem ersichtlich ist, wie sich der abzurechnende Betrag aufschlüsselt. Versicherungszahlungen sind über eine Rechnung bzw. über einen Zahlungsbeleg in Verbindung mit der Versicherungspolice nachzuweisen. Der Nachweis ist den Abrechnungsunterlagen beizufügen.

12 12 Bei Abrechnung von Reisekosten ist eine Reisekostenabrechnung gemäß Bundesreisekostengesetz einzureichen. Bei wiederholten Fahrten kann eine tabellarische Aufstellung, aus der die Fahrenden, das Datum, der Zweck und die besuchte Einrichtung hervorgehen, eingereicht werden. Wird Aufwand für Abschreibungen auf Gegenstände, die vor Projektbeginn beschafft wurden, abgerechnet, so sind die Abschreibungen mit den vor Beginn des Projektes liegenden Rechnungs- und Zahlungsbelegen nachzuweisen. Der Nachweis des Arbeitgeberbruttos, der vertraglichen Wochenarbeitszeit und der abgerechneten Projektsunden (Stundennachweis) ist zu Prüfzwecken den Abrechnungsunterlagen beizufügen. Den Abrechnungen von Personalausgaben ist ein Vermerk zur Prüfung des Besserstellungsverbotes beizufügen.

13 13 Direkte und indirekte Kosten DIREKTE KOSTEN INDIREKTE KOSTEN (PAUSCHALE) A. Personalausgaben (einschl. Sozialversicherung) Lehr- und Betreuungspersonal Projektleitung, sonstige Projektmitarbeiter/innen Honorare Umlagen für Krankheit, Mutterschaft und Insolvenz (U1, U2 und U3) für Projektmitarbeiter/innen 1) Nachweis anhand von Arbeitsverträgen, Tätigkeitsbeschreibungen, Stundenzetteln und Honorarverträgen mit ggf. Vergabeunterlagen (VOF / VOL/A). Geschäftsführung Verwaltungskraft Hausmeister/in Buchhalter/in weiteres technisches Personal (z.b. Bibliothek, Empfang) Ausgaben für Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, bei Schwangerschaft etc. ungedeckte Personalausgaben z.b. Abfindungen Umlangen für Krankheit, Mutterschaft und Insolvenz (U1, U2 und U3) für Verwaltungskräfte 1) Beamtenbeihilfen B. Raumkosten (Mieten / Abschreibung für im Projekt genutzte Gebäude 2) Mietausgaben für die Raumnutzung, aufgeteilt nach qm und die jeweiligen Projektmitarbeiter/innen Mietausgaben der Räume für Lehrgänge / Unterricht etc. aufgeteilt nach Nutzungsdauer / Anteil anteilige AfA für im Projekt genutzte eigene Gebäude (nur lineare AfA) (sofern diese nicht aus öffentlichen Mitteln finanziert werden) Mietausgaben für Verkehrsflächen (Toilette, technische Räume etc.) Reinigungskosten Instandhaltungskosten Heizungskosten, Warmwasser, Strom Müllabfuhr

14 14 C. Abschreibung für Abnutzung / Leasing spitze Zuordnung zum Projekt oder zu den direkt abgerechneten Mitarbeitenden z.b. für PCs, für die im Projekt genutzten Pkw, etc. zeit- und nutzungsanteilige Abschreibung (nur steuerlich lineare Abschreibungssätze ohne Sonderabschreibungen) zeit- und nutzungsanteilige Leasingraten Telefonanlagen Software Dienst-Pkw des Trägers Möbel 3) D. Reisekosten 4) spitze Zuordnung zu den direkt abgerechneten Mitarbeitenden und Projektteilnehmern/innen nach Bundesreistekostengesetzt (BRKG) pauschalierte Tagegelder (in Anlehnung an das BRKG) für Projektmitarbeiter/innen und Projektteilnehmer/innen E. Verbrauchsmaterialien / Lehrbedarf spitze Abrechnung der eindeutig projektbezogenen Materialien (i.d.r. für Projektteilnehmer/innen) anteilig für Verwaltung (Papier, Umschläge, Toner, Bürobedarf, Bücher, Zeitschriften) Datenvernichtung F. Versicherungen (einschl. Berufsgenossenschaft), Beiträge Berufsgenossenschaftsbeiträge für Projektmitarbeiter/innen Versicherungen 5), die lt. projektbezogenen Miet- /Leasingverträgen abgeschlossen werden müssen (z.b. Geräteversicherung bei PC Leasing) (Berufs-)Haftpflicht Feuer-, Gebäude- und Geräteversicherung Mitgliedschaft in Kammern und Verbänden Beitrag zu Berufsverbänden Berufsgenossenschaftsbeiträge für Geschäftsführung/Verwaltung

15 15 G. Kommunikationskosten / Öffentlichkeitsarbeit 6) Telefonkosten, die direkt dem einzelnen Projekt zurechenbar sind und in größerem Umfang anfallen (z.b. bei: Projekt mit Telefoncoaching, Beratungshotline, etc.) Telefonkosten, die direkt dem/der Projektmitarbeiter/in über Einzelerfassung zugeordnet werden können Portokosten bei gesondert beantragten und bewilligten Großversand projektbezogene Öffentlichkeitsarbeit (Flyer, Handouts, Webauftritt, etc.) Telefonkosten Portokosten Mail-/Internetkosten (inkl. Kosten für Provider) Werbung H. Sonstiges Kontoführungsgebühren für Projektkonto projektspezifische Fortbildung für Projektmitarbeiter/innen projektspezifische rechtliche Beratung (im Einzelfall, z.b. bei komplexer Vertragsgestaltung zwischen Kooperationspartnern) Ausgaben für Kinderbetreuung für Projektteilnehmer/innen (wenn notwendig für Zielgruppe) Qualitätsmanagement Ausgaben für Kinderbetreuung für Projektmitarbeiter/innen Wirtschaftsprüfer, Jahresabschluss Fortbildung Geschäftsführung/Verwaltung externe (Lohn-)Buchhaltung Archivierung Steuern und Abgaben

16 16 Erläuterungen zur Aufstellung der direkten und indirekten Kosten 1) A. Personalausgaben (einschl. Sozialversicherung) / Umlagen U1, U2 und U3 Die Zuordnung der U1, U2 und U3 kann sowohl bei den indirekten (für Verwaltungskräfte) als auch bei den direkten Personalausgaben (für Projektmitarbeiter/innen) als Teile der Sozialversicherungsbeiträge erfolgen. Begründung: Ab 2009 müssen Unternehmen die Insolvenzgeldumlage (U3) monatlich zusammen mit dem Gesamtsozialversicherungsbeitrag sowie den Umlagen U1 (Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall) und U2 (Entgelt in der Mutterschaftszeit) abführen. Die U3 ist damit ab 2009 Bestandteil des Gesamtsozialversicherungsbeitrags. Zuständig für den Einzug der Umlagen sind ab die Krankenkassen. Für geringfügig Beschäftigte die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See. Die Umlagen werden im monatlichen Beitragsnachweis ausgewiesen. Besonderheit in der Übergangsphase 2009: Zuvor wurde die U3 von den Berufsgenossenschaften eingezogen. Die Beitragsbescheide der Berufsgenossenschaften im Jahr 2009 enthalten letztmalig einen Insolvenzgeld-Beitrag. Im Jahr 2009 wird in U3 noch einmal rückwirkend für das Jahr 2008 an die Berufsgenossenschaft gezahlt. Daneben wird über monatliche Beiträge an die Krankenkasse die U3 für das laufende Jahr erhoben. Es gibt damit in 2009 keine Doppelzahlung, sondern Zahlungen für die unterschiedlichen Jahre. Folglich sind für alle Bewilligungen ab 2009 nur die monatlichen Umlagen relevant. 2) B. Raumkosten (Mieten / Abschreibungen für im Projekt genutzte Gebäude) Die unter B. aufgeführten indirekten Kosten können im Fall einer eindeutigen und ausschließlichen Projektzuordnung auch direkt abgerechnet werden (z.b. ausschließlich Nutzung einer kompletten Immobilie durch das Projekt). 3) C. Abschreibung für Abnutzung / Leasing Die Anschaffung von Möbeln ist gem. ESF-VO nicht zulässig, jedoch besteht die Möglichkeit der Sofortabschreibung.

17 17 4) D. Reisekosten Die im Bundesreisekostengesetzt (BRKG) aufgelisteten (Auslands-)Tagessätze entsprechen in ihrer Höhe oft nicht den tatsächlichen Projekterfordernissen. Daher ist u.u. eine Reduzierung der Sätze für pauschalierte Tagegelder für Projektmitarbeiter/innen und Projektteilnehmer/innen (insbesondere bei Auslandsreisen) notwendig. 5) F. Versicherungen Vertraglich vorgeschriebene Wartungsverträge bleiben hier unberücksichtigt. 6) G. Kommunikationskosten / Öffentlichkeitsarbeit Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit besteht die Möglichkeit eingeschränkt notwendige Bewirtungskosten zuzulassen.

Förderleitfaden zur finanztechnischen Umsetzung des Landkreises Nordwestmecklenburg im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN KOMPETENZ STÄRKEN

Förderleitfaden zur finanztechnischen Umsetzung des Landkreises Nordwestmecklenburg im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN KOMPETENZ STÄRKEN Das Programm TOLERANZ FÖRDERN KOMPETENZ STÄRKEN wird gefördert vom: Anlage 2 Förderleitfaden zur finanztechnischen Umsetzung des Landkreises Nordwestmecklenburg im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN

Mehr

Bundesprogramm Perspektive Wiedereinstieg. Förderleitfaden. zum finanztechnischen Antragsverfahren Detaillierter Ausgaben- und Finanzierungsplan

Bundesprogramm Perspektive Wiedereinstieg. Förderleitfaden. zum finanztechnischen Antragsverfahren Detaillierter Ausgaben- und Finanzierungsplan Bundesprogramm Perspektive Wiedereinstieg Förderleitfaden zum finanztechnischen Antragsverfahren Detaillierter Ausgaben- und Finanzierungsplan Förderperiode 01.03.2009 29.02.2012 Servicestelle Perspektive

Mehr

Merkblatt Vorlage von Originalbelegen

Merkblatt Vorlage von Originalbelegen Merkblatt Vorlage von Originalbelegen Vor jeder Auszahlung der Fördermittel muss sich die ILB von der Richtigkeit der Angaben und der Zuwendungsfähigkeit der Ausgaben überzeugen. Im Rahmen der EFRE-Förderung

Mehr

ESF-Bundesmodellprogramm. Quereinstieg Männer und Frauen in Kitas. zum Antragsverfahren. Version 6 Stand: August 2015

ESF-Bundesmodellprogramm. Quereinstieg Männer und Frauen in Kitas. zum Antragsverfahren. Version 6 Stand: August 2015 ESF-Bundesmodellprogramm Quereinstieg Männer und Frauen in Kitas FAQ Häufige Fragen zum Antragsverfahren Version 6 Stand: August 2015 Inhalt 1. Kofinanzierung: Was ist mit Lehrkraft bezogenen Kosten gemeint?...

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Infoveranstaltung 28.05.2009. Vergabeverfahren

Infoveranstaltung 28.05.2009. Vergabeverfahren Infoveranstaltung 28.05.2009 Vergabe von Aufträgen in Projekten Der Projektträger ist in der Projektumsetzung an die Kriterien Wirtschaftlichkeit und Notwendigkeit von Ausgaben gebunden. Hierfür sind im

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

zur finanztechnischen Umsetzung

zur finanztechnischen Umsetzung ESF-Programme Schulverweigerung Die 2. Chance Kompetenzagenturen im Rahmen der Initiative JUGEND STÄRKEN Förderleitfaden zur finanztechnischen Umsetzung Bewilligungszeitraum 01.09.2011-31.12.2013 Version

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011

Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung; Vereinfachung bei der elektronischen Rechnung zum 1.7.2011 Grundsatz zur Rechnungsausstellung Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug zugelassen wird, muss sie strenge

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01. Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.2012 1. Zuwendungszweck Die Unfallkasse kann nach Maßgabe

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug

SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug Peter Kruse Dipl.-Kfm. Jan Kruse Dipl.-Kfm. Andreas Jäckel SONDERRUNDSCHREIBEN Ausstellung ordnungsmäßiger Rechnungen für den Vorsteuerabzug I. Einleitung: Das Umsatzsteuerrecht strotzt von Formalien.

Mehr

Merkblatt: Häufig gestellte Fragen zur Antragstellung

Merkblatt: Häufig gestellte Fragen zur Antragstellung Dieses Dokument fasst häufig gestellte Fragen und ihre Antworten zu Förderungen durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Finanztechnischer. Förderleitfaden

Finanztechnischer. Förderleitfaden Finanztechnischer Förderleitfaden Version 7.0 Stand Februar 2013 zur Bekanntmachung Unternehmen der Zukunft Mitarbeiterorientierte Personalpolitik als Schlüssel für wettbewerbsfähige Unternehmen der Zukunft

Mehr

Informationsseminar. Richtige Abwicklung eines Kleinprojektes. Zwettl, 23.05.2011

Informationsseminar. Richtige Abwicklung eines Kleinprojektes. Zwettl, 23.05.2011 Informationsseminar Richtige Abwicklung eines Kleinprojektes Zwettl, 23.05.2011 Förderfähigkeit der Kosten Unbare Leistungen Freiwillig unbezahlte Arbeit (freiwillig, unbar, außerhalb der Normalarbeitszeit)

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML)

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) Kriterien und Bedingungen über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung von nicht investiven Projekten im Bereich

Mehr

Informationen zur Trägerfortbildung Stadtteilzentren am 14.10.2009

Informationen zur Trägerfortbildung Stadtteilzentren am 14.10.2009 Informationen zur Trägerfortbildung Stadtteilzentren am 14.10.2009 A). Neues Formular zum Zahlungsabruf: Folgende Hinweise sollten beachtet werden: Lfd. Nr. unbedingt fortlaufend führen. Pro Beleg muss

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 -Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 Verwendungsrichtlinien Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften - -Vordruck 2.023 8/10 Seite 2 von 6 1. Allgemeines Diese Richtlinien

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Mandanten-Information

Mandanten-Information Uta Ulrich Steuerberater Klughäuser Weg 16a 08359 Breitenbrunn Mandanten-Information Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 mit diesem Schreiben möchte ich Sie aus gegebenem Anlass darüber informieren,

Mehr

Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008. Finanzen, IKT und Organisation. Inhaltsverzeichnis:

Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008. Finanzen, IKT und Organisation. Inhaltsverzeichnis: Belegbehandlung bei EU-Projekten Workshopunterlage für den 10.12.2008 Finanzen, IKT und Organisation Inhaltsverzeichnis: A) EINLEITUNG 2 B) ALLGEMEINE ERFORDERNISSE 2 C) DETAIL ERFORDERNISSE 2 C 1) Kategorien

Mehr

Checkliste zur Berichtslegung AT-HU

Checkliste zur Berichtslegung AT-HU Checkliste zur Berichtslegung AT-HU Diese Checkliste soll als Hilfestellung für die Aufbereitung der Berichtslegung dienen. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich lediglich um eine Zusammenfassung handelt.

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

(4) Für jede Ausgabenkategorie sollte eine Liste mit den jeweiligen Ausgabenposten festgelegt werden.

(4) Für jede Ausgabenkategorie sollte eine Liste mit den jeweiligen Ausgabenposten festgelegt werden. 13.5.2014 L 138/45 LEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr. 481/2014 R KOMMISSION vom 4. März 2014 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 1299/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf besondere

Mehr

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1. Pflichtangaben in einer Rechnung Die Rechnungsrichtlinie der EU wurde umgesetzt. 1 Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1.1 Zeitraum ab 01.01.2004 Pflichtangaben einer Rechnung

Mehr

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG 24.11.2014 Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de www.haubner-stb.de STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

Mehr

Finanztechnischer Förderleitfaden

Finanztechnischer Förderleitfaden ESF- Bundesprogramm finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) Perspektive Wiedereinstieg Potenziale erschließen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Finanztechnischer

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

EU-SOLID-Programm (2007/2008-2013)

EU-SOLID-Programm (2007/2008-2013) EU-SOLID-Programm (2007/2008-2013) Förderübersicht: - Projektausgaben - Projekteinnahmen - Gemeinschaftsbeitrag Folie 1 Allgemein Rechtsgrundlagen: - Ratsentscheidungen (EIF, EFF, RF) - EU-Durchführungsbestimmungen

Mehr

In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen.

In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen. In der neuen Förderperiode 2007 2013 unterscheiden wir 3 verschiedene Maßnahmearten mit jeweils zwei möglichen Durchführungsformen. Allgemeine Ausbildungsmaßnahmen durchgeführt von ext. Trägern bzw. Ausbildungsbetrieben

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S.

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S. Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Frankfurt/Main, den 07.09.2015 Anschreiben zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem

Mehr

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden ABSCHNITT I Geltungsbereich 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Kirchengemeinden der Evangelisch-altreformierten

Mehr

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages

Anlage 5 zu 15. Ermittlung des Investitionsbetrages Ermittlung des Investitionsbetrages Anlage 5 zu 15 Die Partner des Rahmenvertrages haben sich in der Frage der Ermittlung des Investitionsbetrages für Einrichtungen der Leistungstypen 5-32, mit Ausnahme

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Witschelstr. 106 90431 Nürnberg Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung der phototherapeutischen Keratektomie (PTK) mit dem Excimer-Laser

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft (falls vorhanden) Team. Geburtsdatum

Nummer der Bedarfsgemeinschaft (falls vorhanden) Team. Geburtsdatum Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum (zu Abschnitt 3 des Hauptantrags) Zutreffendes

Mehr

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Computer/Notebook/Netbook/PC C 80/01 Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Um einen Computer nutzen zu können, benötigen Sie vier Bestandteile

Mehr

Leitfaden für die Beantragung, Durchführung und Abrechnung eines gemeinwesenorientierten Integrationsprojektes (Stand: Dezember 2014)

Leitfaden für die Beantragung, Durchführung und Abrechnung eines gemeinwesenorientierten Integrationsprojektes (Stand: Dezember 2014) Leitfaden für die Beantragung, Durchführung und Abrechnung eines gemeinwesenorientierten Integrationsprojektes (Stand: Dezember 2014) Um Projektträgern die Planung und Abrechnung eines gemeinwesenorientierten

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland bettertogether AG Stand: Januar 2008 AGB bettertogether AG gültig ab 1.1.2008 1 Allgemeines bettertogether ist als Agentur für Öffentlichkeitsarbeit als

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

FINANZORDNUNG ABTEILUNG TURNEN gem. 13 der Abteilungsordnung

FINANZORDNUNG ABTEILUNG TURNEN gem. 13 der Abteilungsordnung Turn- und Sportverein Miedelsbach e.v. Abteilung Turnen FINANZORDNUNG ABTEILUNG TURNEN gem. 13 der Abteilungsordnung (Änderungsstand: 20.03.2014) Inhaltsübersicht: 1 Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und

Mehr

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung

Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Benötigte Belege und Angaben für die Einkommensteuererklärung Zur Erstellung Ihrer Steuererklärung benötigen wir folgende Unterlagen und Angaben: 1. Mantelbogen Steuernummer: persönliche Steuer- Identifikationsnummer:

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20.

Leseabschrift. Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. Leseabschrift Richtlinie der Universität zu Lübeck zur Inventarisierung und Anlagenbuchhaltung (Inventarisierungsrichtlinie) vom 20. November 2014 1 Rechtsgrundlagen (1) Gesetzliche Grundlage für den Nachweis

Mehr

Finanzordnung (1. CJJV e. V.)

Finanzordnung (1. CJJV e. V.) Finanzordnung (1. CJJV e. V.) 1 Grundsätze Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen, das heißt, die Aufwendungen müssen in einem wirtschaftlichen

Mehr

Leitfaden zur Projektabrechnung bei der Kulturstiftung des Bundes Stand 22. Januar 2013

Leitfaden zur Projektabrechnung bei der Kulturstiftung des Bundes Stand 22. Januar 2013 bei der Kulturstiftung des Bundes Stand 22. Januar 2013 Inhalt: 1. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner 2. Sachbericht 3. Zahlenmäßiger Nachweis 4. Belege 5. Bestätigung 6. Inventarliste 7. Vergabe

Mehr

Richtlinie über die finanztechnische Abwicklung von wissenschaftlichen Veranstaltungen an der Universität Rostock (Veranstaltungsrichtlinie)

Richtlinie über die finanztechnische Abwicklung von wissenschaftlichen Veranstaltungen an der Universität Rostock (Veranstaltungsrichtlinie) Richtlinie über die finanztechnische Abwicklung von wissenschaftlichen Veranstaltungen an der Universität Rostock (Veranstaltungsrichtlinie) Stand: 6. Juni 2014 Teil I Allgemeines... 2 1 Geltungsbereich...

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung

Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung Damit die gesetzlichen Krankenkassen über eine Förderung entscheiden können,

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung

Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung NBank Engagement für Niedersachsen Matthias Kater Vergabeteam NBank Vergaberecht im Rahmen der Projektdurchführung I. Grundlage der Verpflichtung II. Das Vergabeverfahren III. Häufige Fehler IV. Rechtsfolgen

Mehr

Organisation der First-Level-Control im OP Interreg IVa Stettin, 14. Oktober 2009

Organisation der First-Level-Control im OP Interreg IVa Stettin, 14. Oktober 2009 Organisation der First-Level-Control im OP Interreg IVa Stettin, 14. Oktober 2009 Katrin Kuchmetzki, Landesförderinstitut M-V, Gruppe Beratung und fördernahe Dienstleistungen Elke Buder, Investitionsbank

Mehr

I. Vorbemerkung. Seite 1 von 9

I. Vorbemerkung. Seite 1 von 9 Vereinbarung über das Nachweisverfahren zur Bestimmung der vorhabenbezogenen Aufwendungen (Eigenbeteiligung) der Wirtschaft für das Programm zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung

Mehr

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker. Inhalt

MERKBLATT. Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker. Inhalt Rechnung Das muss drinstehen Für Handwerker Inhalt I. Pflichtangaben in der Rechnung 1. Name des leistenden Unternehmers 2. Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers

Mehr

D-Berlin: Büroreinigung 2013/S 061-102487. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

D-Berlin: Büroreinigung 2013/S 061-102487. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/6 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:102487-2013:text:de:html D-Berlin: Büroreinigung 2013/S 061-102487 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen Richtlinie

Mehr

Merkblatt Reisekostenvergütung

Merkblatt Reisekostenvergütung Merkblatt Reisekostenvergütung Stand: Mai 2015 Dieses Merkblatt enthält wesentliche Bestimmungen der Reisekostenvergütung. Da hier nicht detailliert auf alle gesetzlichen Regelungen eingegangen werden

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

2. Weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft, die die selbstständige Tätigkeit ausübt Herr Frau Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ)

2. Weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft, die die selbstständige Tätigkeit ausübt Herr Frau Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Anlage zur vorläufigen oder abschließenden Erklärung zum Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum (zu Abschnitt 6 des Hauptantrags)

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Punkten Sie bei Bewerbern mit staatlich geförderter Umzugskostenerstattung

Punkten Sie bei Bewerbern mit staatlich geförderter Umzugskostenerstattung MITARBEITERGEWINNUNG Punkten Sie bei Bewerbern mit staatlich geförderter Umzugskostenerstattung Für Planungsbüros wird es immer schwieriger, gutes Personal zu finden oder den besten Bewerber zu gewinnen.

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Einnahmen-Überschussrechnung VERPA 2013 Ideeller Bereich und Vermögensverwaltung

Einnahmen-Überschussrechnung VERPA 2013 Ideeller Bereich und Vermögensverwaltung Einnahmen-Überschussrechnung VERPA 2013 Ideeller Bereich und Vermögensverwaltung Einnahmen: Mitgliederbeiträge 3.255,00 Einnahmen Praxistag 1.550,00 Zinsen SparCard 589,07 Kapitalertragsteuererstattungen

Mehr

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber -

Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen. - Bewerber - Musterformblatt für vorzulegende Nachweise und Erklärungen - Bewerber - Die Abgabe der folgenden Eigenerklärungen ist zwingend. Dafür kann dieser Vordruck verwendet werden. Die Eintragungen können leserlich

Mehr

Arbeitsanleitung zur Durchführung von Vor-Ort-Kontrollen

Arbeitsanleitung zur Durchführung von Vor-Ort-Kontrollen Handbuch Ziffer II-3.5 Stand: November 2009 Arbeitsanleitung zur Durchführung von Vor-Ort-Kontrollen Nach der Dienstanweisung zur Umsetzung von Projekten aus dem EFRE-Programm Saarland 2007-2013 des MWW

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 -

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. - E-Mail-Verteiler U 1 - - E-Mail-Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL E-MAIL DATUM

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Handreichung des DHPV zum Thema. Ambulante Hospizarbeit gem. 39a Abs. 2 SGB V

Handreichung des DHPV zum Thema. Ambulante Hospizarbeit gem. 39a Abs. 2 SGB V Geschäftsstelle Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e.v. Aachener Str. 5 10713 Berlin Handreichung des DHPV zum Thema Ambulante Hospizarbeit gem. 39a Abs. 2 SGB V Einbeziehung der Privaten Krankenversicherung

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

UMZUG. Öffentliche Ausschreibung gem. 3 (2) VOL A. zur Veröffentlichung im Deutschen Ausschreibungsblatt

UMZUG. Öffentliche Ausschreibung gem. 3 (2) VOL A. zur Veröffentlichung im Deutschen Ausschreibungsblatt Verwaltung UMZUG Tel.: +49-6131-305 290 Fax.: +49-6131-305 0 Ausschreibung@mpic.de Datum: 8.6.2011 Öffentliche Ausschreibung gem. 3 (2) VOL A zur Veröffentlichung im Deutschen Ausschreibungsblatt a) Auftraggeber

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de)

Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) Leitfaden für die erweiterten Funktionen in der Datenbank (https://spider.stiftung-spi.de) A) Erstellen der Ergebnisdokumentationen: In der Ergebnisdokumentation stellen Sie in 30 Zeilen (max. 3000 Zeichen)

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

und der Eigenanteil des Zuwendungsempfängers

und der Eigenanteil des Zuwendungsempfängers Anlage 4 zur VV Nr. 5.1 zu 44 BHO Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung auf Kostenbasis (AN- Best-P-Kosten) Die ANBest-P-Kosten enthalten Nebenbestimmungen im Sinne des 36 des

Mehr

ESF-Förderbroschüre Thüringen. 2007 bis 2013

ESF-Förderbroschüre Thüringen. 2007 bis 2013 ESF-Förderbroschüre Thüringen 2007 bis 2013 Stand: 30. November 2008 mit Änderungen Stand: 21. Juni, 1. Juli sowie 1. August 2012 EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Diese ESF-Förderbroschüre wurde

Mehr

BEWERBUNGSFORMULAR. Der Bewerbung sind die folgende Unterlagen beigefügt (bitte ankreuzen):

BEWERBUNGSFORMULAR. Der Bewerbung sind die folgende Unterlagen beigefügt (bitte ankreuzen): BEWERBUGSFORMULAR Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie die Bewerbung von [ame des Dienstleisters] infolge des Aufrufs zur Interessenbekundung im Hinblick auf den Beschluss der Kommission vom

Mehr

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Wärmerechnung Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Damit Ihre Rechnung verständlicher und übersichtlich für Sie wird, haben wir unser Rechnungsformular überarbeitet. Die wichtigsten Positionen der Rechnung

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften

DFG. Merkblatt. Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 1 von 6 Merkblatt Internationale wissenschaftliche Veranstaltungen und Jahrestagungen wissenschaftlicher Fachgesellschaften -Vordruck 1.09 03/15 Seite 2 von 6 Die () fördert

Mehr