Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 10:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 10:"

Transkript

1 Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 10: TK 1: Überfall auf T A. Strafbarkeit des A ÜBERSICHT FALL 10 I. 249 I, 250 I Nr. 1a 1. Obj. TB Qualifikation des 250 I Nr. 1a (+) 2. Subj. TB: Vorsatz bzgl. Führen der Schusswaffe (+); Zueignungsabsicht mangels Enteignungsvorsatz (-) II. 253 I, 255, 250 I Nr. 1a TB (-) h.l.: Vermögensverfügung erforderlich (a.a. BGH: Dulden der Wegnahme genügt) (-) bei vis absoluta. 253, 255 (-) III. 223 I, 224 I Nr. 4, 5 1. Obj. TB 224 I Nr. 4 (+); Nr. 5: str., ob konkrete Lebensgefahr erf. 2. Subj. TB, Rwk und Schuld (+) IV. 240 I (+) V. 248b I (+) VI. 221 I mangels konkreter Gefahr (-) VII. 316a I kein Ausnutzen der Verhältnisse des Straßenverkehrs (-) 1 B. Strafbarkeit von L (vgl. A) I. 223 I, 224 I Nr. 4, 25 II (+) II. 240 I, 25 II (+) III. 248b I, 25 II (+) TK 2: In der Wohnung des G A. Strafbarkeit des A I. 249 I, 250 I Nr. 1a, II, 22, 23 I 1. Nichtvollendung, Versuchsstrafbarkeit (+) 2. Tatentschluss - Vorsatz bzgl. Wegnahme (+), nach äußerem Erscheinungsbild (BGH) keine Vermögensverfügung (Lit.) daher 249, nicht 253, Vorsatz bzgl. 250 I Nr. 1a (+), bzgl. 250 II Nr. 1: Einsetzen als Nötigungsmittel = Verwenden, hier (+) - Vorsatz bzgl. 250 I Nr. 2 (-), keine Bande - Tatentschluss auch aufrechterhalten, auch durch Aufgabe des L keine Zäsur 3. Unmittelbares Ansetzen (+) 4. RW/Schuld (+) 5. (P): Rücktritt, 24 fehlgeschlagener Versuch? Nach der Einzelaktstheorie schon nach Abschluss der ersten Handlung, nach Gesamtbetrachtungslehre beide Handlungen ein einheitlicher Versuch, da von einheitlichem Vorsatz getragen, jeweils auf Begehung eines Raubes gerichtet und unmittelbar räumlich/ zeitlicher Zusammenhang, aber am Ende der letzten Ausführungshandlung fehlgeschlagen 6. Strafbarkeit wegen eines versuchten schweren Raubes (+) II. 239b I Im Zwei-Personen-Verhältnis restriktiv anzuwenden; Sich-Bemächtigen hier zugleich unmittelbares Nötigungsmittel (-) III. 185 (+); 194 I beachten IV. 123 I (+) TB-ausschließendes Einverständnis (-), da erzwungen. Beachte: Strafantrag 123 II

2 Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 2 B. Strafbarkeit des L I. 249 I, 250 I Nr. 1, II Nr. 1, 22, 23 I, 25 II 1. (P): Tatentschluss 250 I Nr. 1a und II Nr. 1: keine Zurechnung der echten Pistole, Mittäterexzess, 16 I 1 (P): 250 I Nr. 1b wegen Scheinwaffe? Heute: Im Gegenschluss aus 250 I Nr. 1a bei Nr. 1b keine objektive Gefährlichkeit erforderlich Tatentschluss (+) 2. (P): Rücktritt: 24 II (-) zwar nach Gesamtbetrachtungslehre kein fehlgeschlagener Versuch, aber keine kausale Vollendungsverhinderung ( 24 II 1); auch kein ernsthaftes Bemühen i.s. von 24 II 2 1.Alt 249 I, 250 I Nr. 1b, 22, 23 I, 25 II (+) II. 123 I, 25 II (+) C. Strafbarkeit der B I. 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I, 26 Obj. TB: - vorsätzl., rw Haupttat (+) - (P): bestimmen ( Aufstiftung ) Anstiftung, obwohl A bzgl. 250 I Nr. 1b fest entschlossen? ( omnimodo facturus ) Rspr.: (+), Anstifter trägt Verantwortung für Gesamttat; wesentl. Erhöhung des Unwertgehaltes; dadurch liegt eine andere Tat vor; kein Konflikt mit omnimodo facturus- Grundsatz. Lit.: (-) Qualifikation ist ein mehr an Unrecht kein aliud, omnimodo facturus steht Anstifterstrafbarkeit entgegen. 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I, 26 (-) II. 249 I, 250 I Nr. 1a, II Nr. 1, 22, 23 I, 27 (+), psychische Beihilfe III. 212 I, 211, 30 I 1. Keine vollendete Anstiftung mangels Haupttat, Mord = Verbrechen ( 12 I) versuchte Anstiftung strafbar 2. Tatentschluss bedingter Vorsatz (+); Habgier (+) 3. unmittelbares Ansetzen, RW, Schuld (+) IV. 138 I Nr. 8 (-) Tatbeteiligte nicht anzeigepflichtig (nemo-tenetur-grundsatz)

3 Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 3 Tatkomplex 1: Der Überfall auf T A. Strafbarkeit des A I. Schwerer Raub, 249 I, 250 I Nr. 1a a) A hat gegen T Gewalt angewandt. b) A hat das Taxi unter Einsatz des Nötigungsmittels weggenommen. Insbesondere haben auch Bewusstlose nach h.m. noch gelockerten Gewahrsam. A hat damit fremden Gewahrsam gebrochen und neuen Gewahrsam begründet, indem er mit dem Taxi fortfuhr. c) A hat dabei eine Schusswaffe bei sich geführt, 250 I Nr. 1a. Beim "Führen" der Waffe kommt es auf eine konkrete Gefährdung eines Menschen nicht an. 2. Subjektiver Tatbestand a) A handelte vorsätzlich. Insoweit genügt für 250 I Nr. 1a, dass er Kenntnis vom "Führen" der Schusswaffe hat; eine Gebrauchsabsicht ist dagegen nicht erforderlich. Dies ergibt sich im Umkehrschluss aus 250 I Nr. 1b. A muss dabei mit Zueignungsabsicht gehandelt haben. Dies wäre dann der Fall, wenn er dem T endgültig den Wagen entziehen und den Wagen selbst oder den darin verkörperten Wert sich oder einem Dritten, wenn auch nur vorübergehend, aneignen wollte. A wollte sich den Gebrauchswert des Taxis vorübergehend einverleiben, sodass die Aneignungsabsicht hier vorliegt. A hatte aber von Anfang an vor, dem T das Taxi ohne wesentlichen Wertverlust wieder an den Taxistand zurückzubringen. Aufgrund dieses konkreten Rückführungswillens fehlt es an dem Vorsatz zur dauernden Enteignung, vielmehr war der Vorsatz damit lediglich auf eine Gebrauchsanmaßung gerichtet. Folglich fehlt es am subjektiven Tatbestand. Anmerkung: Anders wäre es nur, wenn sie das Fahrzeug nicht nach Potsdam hätten zurückbringen, sondern irgendwo stehen lassen wollen, wo nicht gewährleistet wäre, dass T den Wagen zurückerhält. 3. Ergebnis: Eine Strafbarkeit des A nach 249 I, 250 I Nr. 1a scheidet daher aus. II. Schwere räuberische Erpressung, 253 I, 255, 250 I Nr. 1a a) A hat gegen T Gewalt in Form der vis absoluta angewandt. b) Dadurch hat er erreicht, dass T die Wegnahme des Taxis duldete. Er hat damit dem T auch einen Vermögensschaden zugefügt, da er das Taxi in der Zwischenzeit nicht benutzen konnte und somit einen Verdienstausfall erlitt. Nach Ansicht des BGH, der sich am Wortlaut des 253 orientiert ("... Handlung, Duldung oder Unterlassung..."), ist damit der objektive Tatbestand der 253 I, 255, gleichzeitig aber auch der objektive Tatbestand der 249 erfüllt; der BGH meint, 249 sei ein Spezialfall der 253, 255; die 253, 255 seien also als Grunddelikt in 249 I enthalten. Da auch alle anderen Strafbarkeitsvoraussetzungen erfüllt sind (der vorübergehende Besitz des PKW ist ein Vermögensvorteil), könnte der BGH mithin zur Bestrafung aus 253 I, 255, 250 kommen. 2 Nach der h.m. in der Literatur ist dagegen hier schon der objektive Tatbestand der 253 I, 255 nicht erfüllt. Erforderlich sei nämlich, dass der Genötigte eine Vermögensverfügung vornimmt, durch die der Vermögensschaden herbeigeführt wird. Eine solche Verfügung liegt aber dann nicht vor, wenn der Täter den Vermögensschaden durch Wegnahme selbst verursacht. Nach der Literatur kommt - bei Anwendung von vis absoluta - ein Fall der 253 I, 255 keinesfalls in Frage, da hierbei eine Vermögensverfügung ausscheiden muss. Der h.l. ist aus systematischen und teleologischen Gründen zu folgen. Hierfür spricht zum einen der Charakter des 253: Es handelt es sich bei diesem - im Gegensatz zum fremdschädigenden Raub - um ein Selbstschädigungsdelikt, vergleichbar der Abgrenzung der 242, 263 voneinander. Zum anderen deutet auch die Systematik des Gesetzes darauf hin, dass die 253, 255 nicht Auffangtatbestand zu 249 sein können, denn nirgends sonst verweist im StGB das Grunddelikt bzgl. der Rechtsfolge auf die Spezialnorm. Außerdem wäre 249 bei einer derartigen Auslegung letztlich überflüssig. Schließlich richtet sich der Wille des Gesetzgebers nach dem klaren Wortlaut des 249 auf Privilegierung des ohne Zueignungsabsicht Handelnden (vgl. 292, 248b). 2 Vgl. BGHSt 14, 386, 390 ff. = jurisbyh (Wenn dieses Logo hinter einer Fundstelle abgedruckt ist, finden Sie die Entscheidung online unter juris by h :

4 Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 4 Diese Privilegierung wird von der Rechtsprechung unterlaufen: 253 verlangt eben keine Zueignungsabsicht. Das System der Wertstufenbildung würde aus den Angeln gehoben. 2. Ergebnis: Eine Strafbarkeit des A nach 253 I, 255, 250 I Nr. 1a scheidet daher aus. III. Gefährliche Körperverletzung, 223 I, 224 I a) A müsste den T körperlich misshandelt oder an der Gesundheit geschädigt haben. Misshandlung ist jede üble, unangemessene Behandlung, durch die das körperliche Wohlbefinden mehr als nur unerheblich beeinträchtigt wird. Das Niederschlagen des T stellt eine solche Misshandlung dar. Der Schlag führte zur Bewusstlosigkeit des T, sodass ein pathologischer Zustand und mithin eine Gesundheitsschädigung hervorgerufen wurde. Folglich ist der objektive Tatbestand des 223 I in beiden Alternativen verwirklicht. b) 224 I könnte objektiv in zwei Varianten gegeben sein. aa) Zum einen könnte die Nr. 4 einschlägig sein: Dazu müsste A die Körperverletzung gemeinschaftlich mit einem Beteiligten unternommen haben. L ist - unabhängig von der genauen Qualifizierung seiner Beteiligungsform - jedenfalls Beteiligter (Täter o- der Teilnehmer) dieser Körperverletzung. Die Nr. 4 ist damit erfüllt. bb) Zum anderen könnte die Nr. 5 erfüllt sein. Dazu müsste das Bewusstlosschlagen eine lebensgefährdende Behandlung darstellen. Hierbei ist umstritten, wie dieses Merkmal auszulegen ist. Teilweise wird bereits als ausreichend erachtet, dass die Handlung abstrakt geeignet ist, eine Lebensgefahr herbeizuführen. Gegen diese Ansicht spricht die gebotene restriktive Auslegung des Qualifikationstatbestands, da ansonsten fast jede Körperverletzung unter 224 subsumiert werden könnte. Die wohl h.m. verlangt, dass die Handlung im konkreten Fall geeignet sein muss, eine Lebensgefahr herbeizuführen, ohne jedoch den Eintritt des Gefährdungserfolgs zu verlangen. 3 Da dies dem Sachverhalt nicht mit letzter Gewissheit zu entnehmen ist, ist dieses Qualifikationsmerkmal abzulehnen. 2. Subjektiver Tatbestand A handelte vorsätzlich. 3 Eine andere Ansicht ist hier natürlich vertretbar! Vgl. dazu mit kritischer Stellungnahme Sch/Sch, 224, Rn Rechtswidrigkeit und Schuld A handelte auch rechtswidrig und schuldhaft. 4. Ergebnis: A hat sich einer gefährlichen Körperverletzung nach 223 I, 224 I Nr. 4 schuldig gemacht. IV. Nötigung, 240 I A hat den T durch Gewalt genötigt, die Wegnahme des Taxis zu dulden und damit den objektiven Tatbestand des 240 I verwirklicht. 2. Subjektiver Tatbestand A handelte vorsätzlich. 3. Rechtswidrigkeit a) Rechtfertigungsgründe liegen nicht vor. b) Die Verwerflichkeit i.s. des 240 II ist auch gegeben. 4. Auch schuldhaftes Handeln ist gegeben. 5. Ergebnis: A hat sich damit gemäß 240 I wegen Nötigung strafbar gemacht. V. Unbefugter Gebrauch eines Fahrzeugs, 248b I A hat den PKW des T gegen dessen Willen als Fortbewegungsmittel benutzt. 2. Subjektiver Tatbestand A handelte vorsätzlich. 3. Rechtswidrigkeit und Schuld A handelte auch rechtswidrig und schuldhaft. 4. Ergebnis: A ist somit aus 248b I strafbar. 5. Nach der ratio legis des 248b muss der gleichfalls vorliegende Diebstahl des im Tank befindlichen Benzins (Zueignung durch Verbrauch!) als mitbestrafte Begleittat zurücktreten. 6. Zu beachten ist noch das Strafantragserfordernis des 248b III. VI. Aussetzung, 221 I 221 I stellt sich als Delikt der Lebensgefährdung dar und setzt voraus, dass das Opfer durch das Verlassen in die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsbeschädigung gerät.

5 Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 5 Bei der hier vorliegenden nur kurzfristigen Bewusstlosigkeit kann diese konkrete Gefahr noch nicht bejaht werden. VII. Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer, 316a I Objektiver Tatbestand Für die Bejahung des 316a I ist zunächst die Ausnutzung der besonderen Verhältnisse des Straßenverkehrs erforderlich. Daran fehlt es hier bereits; eine solche Ausnutzung liegt nur dann vor, wenn durch die Verkehrsverhältnisse entweder die Verteidigungsmöglichkeiten des Opfers eingeschränkt oder die Gefahren derartiger Angriffe vergrößert sind. Für beides bietet der Sachverhalt aber keine Anhaltspunkte. Zudem kann dem Sachverhalt nicht entnommen werden, dass Taxifahrer T gerade mit dem Führen des Kfz befasst war. Deshalb fehlt es insoweit auch in dubio pro reo an einem tauglichen Tatopfer ( Führer oder Mitfahrer ). Im Übrigen wurde die Gewaltanwendung nach der hier vertretenen Ansicht (s.o.) nicht zur Ermöglichung der in 316a genannten Delikte durchgeführt. Somit scheidet eine Strafbarkeit nach 316a I schon mangels objektiven Tatbestandes aus. Anmerkung: Beachten Sie die neue Rechtsprechung zu 316a StGB, vgl. etwa BGH NStZ 2004, 207 ff. = Life&Law 2004, 255 ff. / 622 ff. B. Strafbarkeit des L I. Raub in Mittäterschaft mit A, 249 I, 25 II Es fehlt hier am Enteignungsvorsatz, sodass eine Strafbarkeit wegen Raubes ausscheidet (s.o.). Anmerkung: Selbst wenn bei A Zueignungsabsicht vorgelegen hätte, so wäre L nicht als Mittäter des Raubes strafbar, da subjektive Komponenten nicht über 25 II zugerechnet werden. II. Gefährliche Körperverletzung, 223 I, 224 I Nr.4, 25 II Auch L hat den T niedergeschlagen und somit körperlich misshandelt und einen pathologischen Zustand hervorgerufen, also eine Gesundheitsschädigung verursacht. Die Qualifikation des 224 I Nr.4 ist ebenfalls einschlägig, da der T von mehreren Beteiligten überfallen wurde. Dies geschah auch aufgrund eines gemeinsamen Tatplans mit A. 2. Subjektiver Tatbestand L handelte vorsätzlich. 3. Ergebnis: Damit ist L nach 223 I, 224 I Nr.4, 25 II strafbar. III. Nötigung in Mittäterschaft mit A, 240 I, 25 II 1. L hat im arbeitsteiligen Zusammenwirken (Tatbeitrag des L ist wie oben das Niederschlagen auch durch ihn) und aufgrund gemeinsamen Tatplanes mit A den T durch Gewalt genötigt, die Wegnahme des Taxis zu dulden. Auch L handelte dabei vorsätzlich. Wie bei A bereits festgestellt, liegt auch für L weder ein Rechtfertigungsgrund vor noch scheitert die Strafbarkeit am Verwerflichkeitserfordernis des Absatzes 2. L handelte zudem schuldhaft. 2. Er ist mithin der Nötigung in Mittäterschaft, 240 I, 25 II, schuldig. IV. Unbefugter Gebrauch eines Kraftfahrzeugs in Mittäterschaft mit A, 248b I, 25 II 1. Durch die Fahrt von Potsdam nach Berlin haben L und A gemeinsam das Taxi des T gegen dessen Willen als Fortbewegungsmittel benutzt. Die Tatsache, dass er nicht selbst gefahren ist, steht dem nicht entgegen; bei 248b handelt es sich nicht um ein eigenhändiges Delikt, sodass auch L die erforderliche Täterqualität besitzt. 2. L handelte auch vorsätzlich, rechtswidrig und schuldhaft und ist somit aus 248b I, 25 II zu bestrafen. Anmerkung: Im Rahmen des 248b ist die Strafbarkeit hingegen zu verneinen, wenn der Mitfahrer zur Ingebrauchnahme nichts beigetragen hat und nur die Vorteile der Fahrt genießt. 4 Aufbauhinweis: Im 1. Tatkomplex hätte man A und L auch zusammen prüfen können. Es wurde hier getrennt geprüft, weil das Problem der Scheinwaffe dann schon an dieser Stelle relevant geworden wäre, obwohl offensichtlich eine Strafbarkeit wegen Raubes an der Zueignungsabsicht scheiterte. Hätte man dagegen einfach nur mittäterschaftlichen einfachen Raub geprüft, bestünde die Gefahr, dass der Korrektor glaubt, man habe nicht daran gedacht, dass A schon zu diesem Zeitpunkt die Waffe bei sich führte. I.Ü. ist es ohne weiteres möglich, nur bei L 25 II anzusprechen, da diese Vorschrift Zurechnungsfunktion hat und L die Wegnahmehandlung des A zugerechnet werden muss. A dagegen hat den objektiven Tatbestand des 249 vollständig in eigener Person verwirklicht. 4 Vgl. Sch/Sch, 248b, Rn. 10.

6 Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 6 Tatkomplex 2: Die Vorgänge in der Wohnung von Goldfinger A. Strafbarkeit des A I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 I Nr. 1a, II, 22, 23 I Indem A dem G die Schusswaffe vorhielt, damit dieser es zuließ, dass L das vermeintlich im Schuhkarton befindliche Geld an sich nehmen konnte und er ihn danach zur Preisgabe des Versteckes aufforderte, könnte er sich wegen versuchten schweren Raubes strafbar gemacht haben. Anmerkung: Instruktiv zur Abgrenzung Raub / räuberische Erpressung bei einer erzwungenen Preisgabe eines Versteckes vgl. BGH NStZ 2006, 38 ff. = Life&Law 2006, 192 ff. 1. Der Raub ist nicht vollendet. 2. Der Versuch ist auch strafbar, 23 I, 12 I. 3. Tatentschluss a) A wollte den G zunächst zusammen mit L mittels einer gegenwärtigen Gefahr für Leib und Leben bedrohen. b) Dadurch wollte er den G zwingen, die Wegnahme des Geldes durch L zu dulden. Dies geschah auch aufgrund eines gemeinsamen Tatplanes und sollte eben in der o.g. Arbeitsteilung verwirklicht werden. Diesen Tatentschluss hat A auch aufrechterhalten; es handelt sich hier um den Fall einer sukzessiven Tatbegehung. Danach liegt nur ein Versuch und damit nur ein relevanter Tatentschluss vor, wenn der Täter seinen ursprünglichen Vorsatz aufrechterhält und ohne Zäsur in unmittelbar räumlichem und zeitlichem Zusammenhang sein eigentliches Tatziel weiter verfolgt. 5 Hier hat A durch die Aufforderung an G, das Versteck preiszugeben seinen Raubvorsatz aufrechterhalten. Keinesfalls stellt dies einen Wechsel zu einer räuberischen Erpressung dar, da die Preisgabe des Versteckes keinen unmittelbaren Vermögensnachteil bewirkt! Das Aufgeben des L kann schon deshalb keine Zäsur darstellen als L sich erst nach der Aufforderung des A an G entfernte. c) A wollte bei der Tat auch eine geladene Schusswaffe mitführen ( 250 I Nr. 1a). 250 I Nr. 2 greift nicht ein, da nach h.m. hierfür die Verbindung von drei Personen erforderlich ist. 6 5 BGHSt 40, 75, 77; vgl. zum Ganzen Fischer, Vor 52, Rn. 10 f. = jurisbyh 6 BGH, NJW 2001, = jurisbyh d) Da A die geladene Schusswaffe auch durch das Vorhalten verwenden wollte, erscheint sogar die Qualifikation des 250 II Nr. 1 als einschlägig. Man könnte dagegen allerdings vertreten, dass 250 II bzgl. einer Schusswaffe nur dann Beachtung beanspruche, wenn diese auch tatsächlich abgefeuert wurde. Dem ist jedoch entgegenzuhalten, dass der Gesetzeswortlaut dies nicht hergibt. Im Gegenteil: Die Schusswaffe ist als eigenständige Modalität gar nicht mehr aufgeführt. Daraus kann sich nur ergeben, dass auch ihre "Verwendung" objektsspezifisch bestimmt werden muss. Dadurch, dass bereits dem Hantieren mit Schusswaffen eine besondere, strafwürdigkeitserhöhende Gefährdung zukommt, ergibt sich, dass bereits dieses der "Verwendung" unterfällt. Anmerkung: Der BGH hat die Anwendbarkeit des 250 II Nr. 1 verneint, wenn der Täter das Opfer mit einer ungeladenen Pistole bedroht, das Magazin sich jedoch im mitgeführten Rucksack befindet. 7 e) A wollte sich das Geld des G rechtswidrig zueignen. 4. Durch die Drohung mit der Pistole hat A zur Tatbestandsverwirklichung unmittelbar angesetzt. 5. Rechtswidrigkeit und Schuld sind gegeben. 6. Rücktritt Fraglich ist, ob A gemäß 24 I strafbefreiend vom Versuch zurückgetreten sein könnte. Dies würde dann ausscheiden, wenn es sich um einen fehlgeschlagenen Versuch handeln würde, bei dem 24 keine Anwendung findet. Nach allgemeiner Auffassung ist ein Versuch fehlgeschlagen, wenn aus Tätersicht der tatbestandliche Erfolg nicht mehr eintreten kann. Am Ende der letzten Ausführungshandlung ist aus Sicht des A der tatbestandliche Erfolg nicht mehr zu erreichen. Da A aufgrund eines einheitlichen Vorsatzes ohne relevante Zäsur mit dem zweiten Teilakt nur seinen ursprünglichen Tatentschluss aufrechterhalten hat, liegt nach der Gesamtbetrachtungslehre ein fehlgeschlagener Versuch vor. Nach der Einzelaktstheorie dagegen müssen beide Handlungen isoliert betrachtet werden, sodass hier zwei fehlgeschlagene Versuche vorliegen würden. Diese Betrachtung ist aber abzulehnen, da sie einen einheitlichen Lebenssachverhalt unnatürlich auseinanderreißt. 7. Ergebnis: A hat sich wegen eines versuchten schweren Raubes schuldig gemacht. 7 Vgl. BGH, StV 2000, 77 f. = jurisbyh

7 Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 7 Anmerkung Wie schon im Fall 2 der Hinweis auf den Zusammenhang zwischen Gesamtbetrachtung/Rücktrittshorizont und dem Vorliegen einer natürlichen Handlungseinheit! Lesen Sie dazu die sog. Dagobert-Entscheidung (BGH, NStZ 1996, 429). II. Geiselnahme, 239b I Exkurs: Die 239a, 239b wurden durch das StÄG schon 1989 geändert, um eine wirksamere Terrorismusbekämpfung zu ermöglichen. Hierbei wurde nun auch die Erpressung ( 239a) bzw. die Nötigung ( 239b) des Entführten in den Tatbestand aufgenommen, während vorher Genötigter und Entführter verschiedene Personen sein mussten. Der Unterschied zwischen beiden Vorschriften liegt darin, dass bei 239b im Gegensatz zu 239a als Ziel der Entführung eine Nötigung statt einer Erpressung genügt, dafür aber als Drohmittel die Tötung oder Zufügung einer schweren Körperverletzung gegenüber dem Entführten erforderlich ist. Zu beachten ist, dass 239a u. b bereits mit dem Entführen bzw. dem Sichbemächtigen in Erpressungsabsicht vollendet ist. 1. Möglicherweise scheitert die Verwirklichung des Tatbestandes schon daran, dass kein "Sichbemächtigen" i.s. der Vorschrift vorliegt. Es ist in diesem Zusammenhang anerkannt, dass im Rahmen des "Sichbemächtigens" weder eine Freiheitsberaubung noch eine Ortsveränderung vorliegen muss. 8 Es genügt vielmehr, dass die physische Gewalt über das Opfer erlangt wird. 2. Allerdings bedarf das Merkmal des "Sichbemächtigens" einer restriktiven Auslegung. 9 Der BGH hat immer wieder klargestellt, dass diese Vorschrift jedenfalls auf solche Fälle nicht anwendbar ist, in denen das bloße Sichbemächtigen unmittelbares Nötigungsmittel einer Vergewaltigung, sexuellen Nötigung oder räuberischen Erpressung ist. 10 Bemächtigt sich der Täter des Opfers allein aus den genannten Zwecken, und verwirklicht er diese Absicht innerhalb des genannten Gewaltverhältnisses, so ist er lediglich aus 177, 178 oder 253, 255 zu bestrafen. 11 Würde man nämlich 239a / b auf Fälle anwenden, in denen der Nötigungserfolg im unmittelbaren Gewaltzusammenhang des Sichbemächtigens eintritt, so würden die 249 ff., die zum Kernbestand des materiellen Strafrechts zählen, in ihrer 8 Vgl. Fischer, 239a, Rn BGH, NStZ 1993, 237 = NJW 1993, BGH, NJW 1995, 471. = jurisbyh 11 BGH, a.a.o. = jurisbyh Bedeutung völlig ausgehöhlt, da sehr häufig gleichzeitig mit diesen Tatbeständen auch der 239a u. b verwirklicht wäre, der eine wesentlich höhere Mindeststrafe vorgesehen hat. Außerdem ist zu beachten, dass sich aus dem Wortlaut "... um... zu nötigen ergibt, dass ein Ausnutzen der durch die Zwangsmaßnahme geschaffenen Lage die Absicht des Täters sein müsse. Daraus ergibt sich, dass über den Zwang hinaus, der schon im Sichbemächtigen liegt, ein weiterer, den eigentlichen Zielen des Täters dienender Zwang gewollt sein muss. Der BGH führt dazu aus, dass dieses Erfordernis beim bloßen Sichbemächtigen - im Gegensatz zum Tatbestandsmerkmal des Entführens, das zusätzlich eine Ortsveränderung voraussetzt - im Regelfall nicht verwirklicht sein wird. Er deutet dabei indirekt an, dass zwischen den Alternativen des objektiven Tatbestandes zu unterscheiden ist, da nur das Vorliegen einer Entführung das erforderliche Ausnutzen der Zwangslage indiziert. Anmerkung: 239a / b sind unvollkommen zweiaktige Delikte. Dies bedeutet, dass sie eine zeitliche Komponente aufweisen. Unvollkommen deshalb, weil das Nötigungsziel tatsächlich nicht schon eingetreten sein muss (= Delikte mit überschießender Innentendenz). 3. Da im vorliegenden Fall nur das Tatbestandsmerkmal des Sichbemächtigens erfüllt ist und die abgenötigte Handlung ausschließlich durch die Bedrohung mit der Waffe durchgesetzt wird, kommt der Bemächtigungssituation keine eigenständige Bedeutung zu, sodass 239b nicht verwirklicht ist. III. Beleidigung, 185 Das unaufgeforderte Duzen eines Fremden und die Bezeichnung als "Alter" ist eine Kundgabe der Nichtachtung, die als Ehrverletzung anzusehen ist. A handelte vorsätzlich, rechtswidrig und schuldhaft. Zu beachten ist das Antragserfordernis des 194 I. IV. Hausfriedensbruch, 123 I A hat die Wohnung des G betreten. G lässt ihn zwar eintreten, doch geschah dies nur aufgrund des ausgeübten Zwangs. Ein tatbestandsausschließendes Einverständnis scheidet aber bei Zwang aus, sodass A auch in die Wohnung eingedrungen ist und somit den objektiven Tatbestand verwirklicht hat.

8 Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 8 Anmerkung: Ist ein (ausdrückliches oder stillschweigendes) Einverständnis des berechtigten Wohnungsinhabers dagegen freiwillig zustande gekommen, schließt es bereits die Tatbestandsmäßigkeit des 123 aus. Dabei kommt es dann nur auf den wirklichen Willen des Berechtigten an, nicht hingegen auf einen mutmaßlichen, so dass auch das durch die Täuschung erschlichene Einverständnis tatbestandsausschließend ist. Anders sind hingegen die Fälle zu behandeln, in denen sich ein Einverständnis des Betroffenen nicht tatbestandsausschließend, sondern erst rechtfertigend auswirkt. Man spricht dann von einer rechtfertigenden Einwilligung, die frei von jeglichen Willensmängeln sein muss. 2. A handelte auch vorsätzlich. 3. Rechtswidrigkeit und Schuld sind gegeben. 4. Ergebnis: A hat sich damit nach 123 I strafbar gemacht; zu beachten ist das Strafantragserfordernis des 123 II. Anmerkung: widerrechtlich i.r.d. 123 I 1.Alt. bzw. ohne Befugnis i.r.d. 123 I 2.Alt. sind keine Tatbestandsmerkmale, sondern nur Hinweis auf das allgemeine Verbrechensmerkmal der Rechtswidrigkeit. B. Strafbarkeit des L I. 249 I, 250 I Nr. 1a und b, II Nr. 1, 22, 23, 25 II 1. Der Raub ist nicht vollendet. Der Versuch ist strafbar, 23 I, 12 I. 2. Tatentschluss a) L wollte gemeinschaftlich i.s.d. 25 II mit A den G berauben, indem er durch die Ansichnahme des Geldes eine fremde bewegliche Sache wegnehmen wollte. Dies sollte nach dem gemeinsamen Tatplan von A und L mittels einer Drohung mit Gefahr für Leib oder Leben erzielt werden. L ging allerdings davon aus, es handele sich bei dem Drohmittel um eine Spielzeugwaffe, die A mit sich führen sollte, sodass er insoweit keinen Tatentschluss bezüglich des 250 I Nr. 1a hatte. Es handelt sich bei der Mitnahme der echten Waffe um einen sog. Mittäterexzess, der dem L nicht zugerechnet werden kann. Anmerkung: Beachten Sie, dass eine wechselseitige Zurechnung von Tatbeiträgen nur in objektiver Hinsicht und nur im Rahmen des gefassten Tatplanes stattfinden kann. b) Fraglich ist jedoch, ob L - nach dessen Vorstellung eine Spielzeugpistole mitgenommen wurde dadurch nicht selbst eine Qualifikation erfüllte, nämlich die des 250 I Nr. 1b. Im Gegenschluss aus 250 I Nr. 1a lässt sich entnehmen, dass die Scheinwaffe unter 250 I Nr. 1b zu subsumieren ist, da bei dieser Variante der Begriff "gefährlich" nicht enthalten ist. Die Verwirklichung der Qualifikation des 250 II Nr. 1 scheitert dagegen am fehlenden Tatentschluss, da insoweit ein Mittäterexzess vorliegt. 3. Indem er begann, das Geld im Schlafzimmer zu suchen, hat er zu diesem Raub auch unmittelbar angesetzt. 4. Er handelte rechtswidrig und schuldhaft. 5. Rücktritt vom Versuch, 24 II a) Da es sich bei dem Rücktritt vom Versuch um ein besonderes persönliches Merkmal handelt, ist für L gesondert zu prüfen, ob er nicht durch das Verlassen des Hauses strafbefreiend vom Versuch des Raubes zurückgetreten ist. Zu diesem Zeitpunkt lag nach der heute herrschenden Gesamtbetrachtungslehre für L noch kein fehlgeschlagener Versuch vor (s.o.). b) Allerdings ist aufgrund der besonderen Gefährlichkeit der mittäterschaftlichen Tatbegehung die Rücktrittsmöglichkeit i.r.d. 24 II im Verhältnis zu 24 I deutlich eingeschränkt. c) Im Rahmen des 24 II 1 ist eine kausale Vollendungsverhinderung erforderlich. Diese kann auch durch bloßes Nichtweiterhandeln erfolgen, aber eben nur dann, wenn dadurch der Erfolgseintritt verhindert wird. Im vorliegenden Fall scheitert die Realisierung der deliktischen Ziele jedoch daran, dass Goldfinger kein Geld mehr im Hause hat. Daher ist ein Rücktritt nach 24 II 1 nicht erfolgt. d) Auch ein Rücktritt nach 24 II 2, 1.Alt. liegt nicht vor: Diese Variante verzichtet zwar auf eine kausale Vollendungsverhinderung. Allerdings ist ein ernsthaftes und freiwilliges Verhinderungsbemühen erforderlich. Dies kann in der bloßen Flucht nicht gesehen werden, wenn der Mittäter seine deliktischen Pläne auch allein zu Ende führen kann. 4. Ergebnis: L ist mithin strafbar aus 249 I, 250 I Nr. 1b, 22, 23, 25 II. Anmerkung: Im Ergebnis ergibt sich also dieselbe Strafbarkeit wie bei A, ausgenommen der Qualifikation nach 250 II.

9 Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 9 II. 123 I 1. L ist in die Wohnung des G eingedrungen, da auch bzgl. seiner Person kein Einverständnis des G bestand (s.o.). Dies geschah auch vorsätzlich, rechtswidrig und schuldhaft. 2. L ist strafbar gemäß 123 I. Zu beachten ist allerdings das Antragserfordernis, 123 II. C. Strafbarkeit der B I. Anstiftung des A zum versuchten schweren Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I, 26 a) A hat einen versuchten schweren Raub ( 250 II Nr. 1) begangen. Eine vorsätzliche, rechtswidrige Haupttat liegt damit vor. b) B müsste ihn dazu bestimmt haben. Dazu müsste der Entschluss zur Tat in ihm hervorgerufen worden sein. Dies wäre vorliegend dann nicht der Fall, wenn A bereits zu der Tat entschlossen war (omnimodo facturus). A war insoweit jedenfalls schon zu einem schweren Raub nach 250 I Nr. 1b entschlossen (s.o.). Namentlich nach dem BGH soll es aber für 26 genügen, dass der Anstifter in dem Täter den Entschluss hervorruft, statt des Grunddelikts ein qualifiziertes Delikt zu begehen, sog. Aufstiftung. Konsequenterweise müsste eine solche Aufstiftung auch möglich sein, wenn beim Täter der Tatentschluss zur Verwirklichung einer höheren Qualifikation hervorgerufen wird. Diese Ansicht wird damit begründet, dass der Täter zu dieser konkreten Tat, deren Unwertgehalt (und auch Gefährlichkeit) gegenüber dem ursprünglichen Plan erheblich höher zu bewerten ist, erst durch die Einflussnahme des Anstifters bestimmt wurde. Der erhöhte Unrechtsgehalt bewirke, dass sich die verwirklichte Tat als eine andere Tat darstelle als die, zu der der Täter vorher entschlossen war. Damit stehe einer Strafbarkeit wegen Anstiftung auch nicht der Grundsatz zur Behandlung des omnimodo facturus entgegen. Danach läge eine taugliche Anstifterhandlung der B vor. Nach Ansicht der h. Lit. scheidet eine taugliche Aufstiftungshandlung dagegen hier aus: B hat - da A wie gesehen jedenfalls schon zu einem schweren Raub entschlossen war - nur einen Teil des Tatentschlusses hervorgerufen. Dann kann aber eine Bestrafung der B wegen Anstiftung nur dann erfolgen, wenn dieser Teil einen selbständigen Straftatbestand erfüllt. Dies ist bei dem gesamten 250, der lediglich eine - wenn auch gestufte - Qualifikation darstellt, nicht der Fall. Würde man B nun gleichwohl wegen des gesamten Delikts bestrafen wollen, würde der Grundsatz, dass man den zur Tat Entschlossenen nicht mehr anstiften kann, verletzt. Nur diese Auffassung entspricht dem Verständnis einer Qualifikation in Abgrenzung zu einem selbständigen Tatbestand; die Verwirklichung einer Qualifikation ist gerade kein aliud im Verhältnis zum Grunddelikt sondern nur ein Mehr. Noch deutlicher wird dies bei dem hier vorliegenden Fall der gestuften Qualifikationen des 250. Damit war der Täter aber schon zu einem Teil zur Begehung dieses Delikts entschlossen, sodass eine vollständige taugliche Anstifterhandlung nicht mehr möglich ist. Ein teilweises Hervorrufen des Tatentschlusses genügt aber gerade nicht. 2. Ergebnis: B ist demzufolge keinesfalls wegen Anstiftung strafbar. Anmerkung: Anders wäre zu entscheiden, wenn A den G beispielsweise mit dem Revolver auch verletzt hätte. Insoweit würde sich dann eine Strafbarkeit der B aus Anstiftung zur gefährlichen Körperverletzung ergeben. Bzgl. des Raubes würde sich natürlich nichts ändern. II. Beihilfe zum versuchten schweren Raub, 249 I, 250 I Nr. 1a, II Nr. 1, 22, 23 I, 27 a) Mit dem von A versuchten schweren Raub liegt eine vorsätzliche rechtswidrige Haupttat vor. b) B hat ihm zu dieser Tat psychisch Beihilfe geleistet, indem sie ihm empfahl, einen Revolver mitzunehmen. 2. Subjektiver Tatbestand B hatte den erforderlichen doppelten Gehilfenvorsatz. 3. Sie handelte darüber hinaus auch rechtswidrig und schuldhaft. 4. B ist mithin der Beihilfe zum versuchten schweren Raub schuldig. III. Versuchte Anstiftung zum Mord, 212 I, 211, 30 I 1. Vollendete Anstiftung scheidet aus, da A weder einen vollendeten noch einen versuchten Mord begangen hat. Es fehlt insoweit also an dem Vorliegen einer Haupttat. 2. Mord ist ein Verbrechen, 12 I, sodass gemäß 30 I auch die versuchte Anstiftung strafbar ist.

10 Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite Tatentschluss B wollte in A den Tatentschluss hervorrufen, den G aus Habgier - unnatürlich gesteigertes Gewinnstreben um jeden Preis - zu ermorden. Zwar wollte sie den Tod des G nicht unbedingt, da sie hoffte, G würde sein Geld möglicherweise schon aufgrund der bloßen Drohung herausgeben. Für den Tatentschluss beim Versuch genügt aber wie beim vollendeten Delikt bedingter Vorsatz. Dies gilt auch für den Anstiftungsversuch. B nahm es um des erstrebten Zieles willen billigend in Kauf, dass A den G möglicherweise töten würde. Folgt man der Literatur, die Mord als einen qualifizierten Fall des Totschlags begreift und so die Mordmerkmale als strafschärfend ansieht, so ist B gemäß 28 II nur dann wegen versuchter Anstiftung zum Mord strafbar, wenn sie von der Beute etwas abbekommen wollte, wenn sie also selbst aus Habgier handelte. Anderenfalls wäre sie (nur) wegen versuchter Anstiftung zum Totschlag zu bestrafen. 12 Nach dem BGH, der von der Annahme ausgeht, dass 211 als eigenständiges Delikt strafbegründende und nicht strafschärfende Merkmale enthalte, läge in jedem Fall versuchte Anstiftung zum Mord mit der Strafmilderung nach 28 I vor, falls die B selbst nicht aus Habgier handelte. Anmerkung: Letzteres gilt natürlich nur, wenn man mit der h.m. die Habgier als täterbezogen ansieht. Hinweis: Bezüglich A kommt eine Strafbarkeit wegen des Gespräches mit B nach 30 II nicht in Betracht. Zum einen ist nach dem Sachverhalt fraglich, ob A sich überhaupt bereit erklärt hat. Es genügt zwar, dass die Bereitwilligkeit erklärt wird; 13 hieran fehlt es aber. Das bloß innere Einverstandensein genügt nicht. Jedenfalls aber wäre A hier gem. 31 I Nr. 2 straflos. IV. Nichtanzeige geplanter Straftaten, 138 I Nr. 8 a) B hat von dem Plan eines Raubes Kenntnis erlangt, als die Tat noch zu verhindern war. Sie hat den Plan nicht angezeigt. b) Da B aber selbst Beteiligte an der geplanten Tat war und schon deswegen straffällig wurde, ist sie wegen des nemo-tenetur-grundsatzes nach allgemeiner Meinung nicht anzeigepflichtig. 14 B hat sich folglich nicht wegen 138 I Nr. 8 strafbar gemacht. Anmerkung: Beachten Sie i.ü. für Angehörige die Besonderheit des 139 III. Geht man hier davon aus, dass die B von der Beute etwas abbekommen wollte, hatte sie nach beiden Ansichten Tatentschluss zur Anstiftung zum Mord. 4. Unmittelbares Ansetzen Indem B dem A riet, den Revolver mitzunehmen, setzte sie zur Verwirklichung des Tatbestandes, also der Anstiftung zum Mord, unmittelbar an. 5. B handelte auch rechtswidrig und schuldhaft. 6. B hat sich mithin nach 211, 212 I, 30 I strafbar gemacht. Merke: Prüfen Sie 30 nur, wenn der Versuch der Anstiftung oder der Verbrechensverabredung hinter dem dann tatsächlich Verwirklichtem zurückbleibt! 12 Vgl. Wessels, BT 1, Rn. 139 ff. 13 Vgl. Sch/Sch, 30, Rn Vgl. Sch/Sch, 138, Rn. 20.

11 Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 11 ZUR NACHBEREITUNG DES HAUPTKURSES: Die nachfolgend unter A. aufgeführten Inhalte sind die Lernschwerpunkte des Falles und sollten von Ihnen gezielt nachgearbeitet und anschließend beherrscht werden. Die in der schriftlichen Falllösung aufgeführten Aufbauanleitungen sollten Sie auf Karteikarten vermerken. Für die Nachbereitung des Hauptkurses ist außerdem die Bearbeitung der unter B. aufgeführten Wiederholungs- und Vertiefungsfragen unerlässlich. Sie sollten diese daher ebenfalls auf Karteikarten schriftlich beantworten. Die regelmäßige und sorgfältige Beantwortung der Wiederholungs- und Vertiefungsfragen garantiert kontinuierliches und aktives Lernen und dient der ehrlichen Selbstkontrolle. A. Lernschwerpunkte im Fall 10 I. Allgemeiner Teil 1. Mittäterschaft. 2. Rücktritt vom Versuch nach 24 II II. Besonderer Teil 1. Die Qualifikationsmerkmale des Abgrenzung Raub / Räuberische Erpressung 3. Erpresserischer Menschenraub, 239a b B. Wiederholungs- und Vertiefungsfragen: Lösen Sie die folgenden Wiederholungs- und Vertiefungsfragen: I. Zur Mittäterschaft 1. Welche Funktion hat das Institut der Mittäterschaft? 2. Umfasst die Zurechnung nach 25 II auch subjektive Komponenten? 3. Welche Voraussetzungen müssen für eine mittäterschaftliche Zurechnung vorliegen? 4. Unter welchem Gliederungspunkt prüfen Sie diese Voraussetzungen und warum? 5. Kann ein "Minus" bei der Tatausführung durch ein "Plus" bei der Tatplanung oder -vorbereitung ausgeglichen werden? 6. Kommt Mittäterschaft auch noch nach Vollendung des Delikts in Betracht? Zu welcher weiteren Beteiligungsform muss insoweit abgegrenzt werden? 7. Ist ein Exzess eines Mittäters den anderen zuzurechnen? 8. Was versteht man unter sukzessiver Mittäterschaft und bei welcher Art von Delikt gibt es insbesondere Streit um die Voraussetzungen einer sukzessiven Mittäterschaft? II. Zu den einzelnen Tatbeständen 1. Zum Diebstahl: Jeder weiß, was mit Diebstahl gemeint ist; unterschätzen Sie jedoch nicht die Schwierigkeiten im Einzelfall! a) Definieren Sie den Begriff der Wegnahme. b) Was ist Gewahrsam? c) Welche Gewahrsamsformen gibt es und wie werden sie behandelt? d) Wann wird neuer Gewahrsam begründet? e) Ist die Absicht der rechtswidrigen Zueignung eine Sonderform des Vorsatzes? f) Was ist Zueignung? g) Absicht der rechtswidrigen Zueignung - warum ist 242 ein Delikt mit überschießender Innentendenz? h) Was für ein Merkmal ist die Rechtswidrigkeit der Zueignung und wo wird dies geprüft? i) Wie ist der Irrtum über die Rechtswidrigkeit der Zueignung zu behandeln? j). Lösen Sie folgenden Fall: Der Jogger Walker kommt an dem bewusstlos am Boden liegenden A vorbeigetrabt. Er erkennt, dass der A noch lebt, aber schwer verletzt ist. W hat sein Auto in der Nähe abgestellt und könnte den A ins Krankenhaus bringen. Stattdessen durchsucht er die Kleidung des A. Dieser schuldet dem W nämlich noch 150 Euro. In der Geldbörse des A findet er einen 100-Euro- Schein. Diesen nimmt er an sich und setzt dann seinen Waldlauf fort. Strafbarkeit des W nach StGB? k) Welche Vorsatzform muss sich auf die Aneignung beziehen, welche auf die Enteignung? 2. Zum Raub a) Welche Tatbestandsvoraussetzungen hat 249? Zu welchen anderen Tatbeständen gibt es Gemeinsamkeiten?

12 Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 12 b) Wie ist der Gewaltbegriff aufzufassen? c) In welchem Verhältnis stehen Nötigung und Wegnahme? d) Raub mit Waffen - wie wird er behandelt? e) Lösen Sie folgenden Fall: Räuber R überfällt sein Opfer in dessen Wohnung, fesselt es mittels eines Stricks an einem Stuhl und knebelt es mit einem Heftpflaster. 3. Zur Erpressung a) Worin liegt das Hauptproblem der räuberischen Erpressung? b) Die unterschiedliche Behandlungsweise der Abgrenzung hat nur in bestimmten Ausnahmefällen Bedeutung. In welchen?

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB durch Einstecken der EC-Karte A könnte sich gem. 242 I StGB wegen Diebstahls strafbar gemacht haben, indem er die

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

Fall 4. Strafbarkeit des T? Gutachten. I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB

Fall 4. Strafbarkeit des T? Gutachten. I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB Fall 4 O hält mit seinem Cabrio an einem Samstag im August an einer roten Ampel. Aufgrund des schönen Wetters hat O das Verdeck geöffnet. Er nimmt es mit der Rechtstreue nicht so genau und telefoniert

Mehr

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB Dr. Tillmann Bartsch Examensklausurenkurs (Klausur im Strafrecht) Die Spritztour 1. Tatkomplex: Das Geschehen an der Ampel A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB a) fremde bewegliche Sache

Mehr

10: Erpressung ( 253, 255)

10: Erpressung ( 253, 255) I. Allgemeines Geschützte Rechtsgüter: Die persönliche Freiheit und das Vermögen. 253 ist das Grunddelikt, die Nötigungsmittel entsprechen 240. 255 ist die Qualifikation zu 253, falls die Nötigungsmittel

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl.

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. Fall 3 A. Strafbarkeit des D I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. a) Objektiver Tatbestand Die Blue-Ray-Disc steht

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops).

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops). Lösung Fall 3 A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB A könnte sich wegen Diebstahls nach 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er den Bildschirm aus dem Großlager entwendete. 1. Tatbestand a) objektiver

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 I. Vorprüfung 1. Nichtvollendung, da Wegnahme fehlt 2. Strafbarkeit des Versuchs, 242 Abs. 2 II. Tatentschluß 1. Vorsatz des T zur Wegnahme

Mehr

253 Abs. 2 tatbestandsergänzende RW-Regelung

253 Abs. 2 tatbestandsergänzende RW-Regelung 88 Tatbild der im Vergleich zum Betrug durch erzwungene Handlung, Duldung oder Unterlassung (Vermögensverfügung, str.) Betrug durch Täuschung erschlichene Vermögensverfügung Vermögensschaden Selbstschädigung

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Thema: 246 StGB; Subsidiaritätsklausel. Materialien: BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität

Thema: 246 StGB; Subsidiaritätsklausel. Materialien: BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität Sachverhalt: Otto ersticht seinen Bekannten Gustav im Laufe eines Streites, um diesen schnellstmöglich zu beenden. Nachdem Gustav tot zusammengebrochen

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004 PD Dr. Degener Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05 Tipps zum Besprechungsfall 4 Veranstaltung vom 1. 11. 2004 1. Tatkomplex: Strafbarkeit des A I. 123 I StGB 1. Tatobjekt: Geschäftsräume

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Raub; Räuberischer Diebstahl - Fall 11 Ausgangsfall A und B beschließen ihr karges Einkommen dadurch aufzubessern, dass sie die Grillstube

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A

Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A PD Dr. Helmut Baier Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A I. 242 Abs. 1, 2, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, 2, 3, 22 StGB 1. Die Tat ist

Mehr

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016

AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 AG Strafrecht - Modul S II Sommersemester 2016 Sajanee Arzner Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Europäisches Strafrecht und neuere Rechtsgeschichte von Prof.

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 9. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema Erpressung, 253 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand Nötigungsmittel: Gewalt

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Prof. Dr. Henning Radtke Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Lösungsskizze 1.Tatkomplex: Im Paketverteilzentrum A. Das Verladen der Pakete Diebstahl 242 I StGB

Mehr

F A M O S. Januar 2003. Taxi - Fall

F A M O S. Januar 2003. Taxi - Fall F A M O S (Der Fall des Monats im Strafrecht) Januar 2003 Taxi - Fall Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer / Ausnutzen der besonderen Verhältnisse des Straßenverkehrs / Überfall während eines vorübergehenden

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil 40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil Bearbeitet von Dr. Dr. h. c. Thomas Hillenkamp Professor an der Universität Heidelberg Neunte, neubearbeitete Auflage LUCHTERHAND Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 7 Strafbarkeit des A A. 212 I, 13 I StGB 1 A könnte sich wegen eines Totschlags durch Unterlassen gemäß 212 I, 13 I strafbar gemacht haben, indem er B nicht zur Hilfe gekommen ist. I.

Mehr

Lösung. 1. Ausgangsfall

Lösung. 1. Ausgangsfall Lösung Wie hat sich A strafbar gemacht? 1. Ausgangsfall Vorbemerkungen Überflüssig ist die Erörterung der Straftatbestände 315 b StGB und 315 c StGB. Der Sachverhalt enthält zu wenig präzise Angaben über

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1 DIE STRAFTAT 10 Täterschaft und Teilnahme 1 A. GRUNDLAGEN I. TÄTERSCHAFT und TEILNAHME ( 25-27) als Formen der BETEILIGUNG - TEILNAHMELEHRE als BETEILIGUNGSLEHRE

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Lösung Fall 7 (Wiederholung)

Lösung Fall 7 (Wiederholung) 1 Lösung Fall 7 (Wiederholung) Strafbarkeit des B: A. B könnte sich wegen einer fahrlässigen Körperverletzung nach 229 StGB 1 strafbar gemacht haben, indem er den D mit seinem Auto anfuhr. I. Tatbestandsmäßigkeit:

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

22: Die Verwirklichungsstufen der vorsätzlichen Tat und Strafbarkeit des Versuch

22: Die Verwirklichungsstufen der vorsätzlichen Tat und Strafbarkeit des Versuch 22: Die Verwirklichungsstufen der vorsätzlichen Tat und Strafbarkeit des Versuch Jede Vorsatztat durchläuft mehrere Stadien der Verwirklichung des Täterwillens, die sich unterscheiden lassen. In der chronologischen

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Examensrepetitorium Strafrecht AT. Der subjektive Tatbestand - Irrtümer

Examensrepetitorium Strafrecht AT. Der subjektive Tatbestand - Irrtümer Examensrepetitorium Strafrecht AT Der subjektive Tatbestand - Irrtümer Fall 2: Strafbarkeit der A I. aus 212 StGB zu Lasten des K 1. TB A) obj. Erfolg, Kausa, obj. ZR (+) B) subj. Vorsatz (P) A wollte

Mehr

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit 22, 25, 240, 249, 250 StGB Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit BGH, Beschl. v. 08.11.2011 3 StR 316/11 Leitsätze Das Verwenden

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB

I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB Lösung Klausur Nr. 1497 Strafrecht Teil I: Strafbarkeit der Beteiligten A. Strafbarkeit des P I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB 1. Vorprüfung a. Nichtvollendung der Tat b.

Mehr

BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus. Thema: 242 StGB; Rechtswidrigkeit der Zueignung

BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus. Thema: 242 StGB; Rechtswidrigkeit der Zueignung BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus Sachverhalt: Harald betreibt eine Kneipe. Auf Grund diverser Zechgelagen schuldet ihm der Gast Gustav noch insgesamt 20 Euro. Als Harald eines Tages

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 1 13.10.2008 14:41:37 Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 2 13.10.2008 14:41:37 Hamburger Examenskurs

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Fall 2 Lösung: Nachbarn Tatkomplex 1 Im Garten Strafbarkeit des D I. Strafbarkeit D (nach 123 StGB Betreten des Grundstücks in Abwesenheit des M) a) Befriedetes

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 2

Lösungsvorschlag Fall 2 A. Strafbarkeit des A Lösungsvorschlag Fall 2 Ausgangsfall: A könnte sich durch das Giftbeibringen wegen Totschlags nach 212 I StGB zum Nachteil a) Erfolg O ist gestorben, der Erfolg ist somit eingetreten.

Mehr

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB.

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB. Lösung Fall 1 1 212 I, 211, 27 StGB A könnte sich wegen Beihilfe zum Mord in 246 Fällen nach 212 I, 211, 27 StGB strafbar gemacht haben, indem er u.a. die Post der Attentäter erledigte. Hinweis: Die Anwendbarkeit

Mehr

Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I

Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I Grundrisse des Rechts Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I Vermögensdelikte von Prof. Dr. Rudolf Rengier 17. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 7. Raub 139 Hierzu BGHSt 41, 123, 124; BGH NStZ-RR

Mehr

Strafbarkeit des T gem. 211 I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Erfolg b) Handlung c) Kausalität d) Objektive Zurechnung

Strafbarkeit des T gem. 211 I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Erfolg b) Handlung c) Kausalität d) Objektive Zurechnung Fall 1 (Lederriemenfall, BGHSt 7 363): T will seinen Bekannten O ausrauben und fasst dazu den Plan, ihn mit einem Lederriemen bis zur Bewusstlosigkeit zu würgen und sodann zu fesseln und zu knebeln. T

Mehr

Räuberische Erpressung. Raub. 249 StGB. 253, 255 StGB

Räuberische Erpressung. Raub. 249 StGB. 253, 255 StGB Raub 249 StGB Räuberische Erpressung 253, 255 StGB BGH: Raub ist ein spezieller Fall der räuberischen Erpressung, weshalb zwangsläufig beim Raub eine räuberische Erpressung mitverwirklicht ist. Eine Wegnahme

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Sommersemester 2006. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 7. Klausur / 23. 6. 2006. Geld und Leben. L ö s u n g

Sommersemester 2006. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 7. Klausur / 23. 6. 2006. Geld und Leben. L ö s u n g Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2006 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 7. Klausur / 23. 6. 2006 Geld und Leben Strafbarkeit des B L ö s u n g 1. Tatkomplex

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 10. Stunde: Beleidigungsdelikte Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema: Beleidigung nach 185 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht Strafrecht Aufbau + Prüfung von Rechtsnormen Rechtsnormen bestehen aus Tatbestand (= Voraussetzungen) alle Studentinnen mit braunen Haaren die eine blaue Jeans anhaben und Rechtsfolge (= Ergebnis) dürfen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS XXII

INHALTSVERZEICHNIS XXII INHALTSVERZEICHNIS LITERATUR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII XXII EINFÜHRUNG 1 1. Kapitel: Grundlagen, * 1 A) Übersichten 1 Übersicht 1: Stellung des Strafrechts in der Rechtsordnung / Übersicht 2: Rechtsfolgensystem

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Fall 7 Errare humanum est Lösung

Fall 7 Errare humanum est Lösung Juristische Fakultät Fall 7 Errare humanum est Lösung Teil 1 A. Anspruch des V gegen K auf Kaufpreiszahlung nach 433 II BGB V könnte gegen K einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung in Höhe von 15.000 gem.

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010. Repetitorium im Strafrecht BT II Aufbauschemata. Diebstahl ( 242 StGB)

Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010. Repetitorium im Strafrecht BT II Aufbauschemata. Diebstahl ( 242 StGB) Diebstahl ( 242 StGB) a) Tatobjekt: Fremde bewegliche Sache b) Tathandlung: Wegnahme aa) Fremder Gewahrsam bb) Begründung neuen Gewahrsams cc) Bruch (fremden Gewahrsams): tatbestandausschließendes Einverständnis?

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8. 1. Handlungsabschnitt: Geschehen mit P 1. Strafbarkeit des A

Lösungsvorschlag Fall 8. 1. Handlungsabschnitt: Geschehen mit P 1. Strafbarkeit des A Lösungsvorschlag Fall 8 1. Handlungsabschnitt: Geschehen mit P 1 Strafbarkeit des A I. Versuchter Totschlag, 212 I, 22, 23 I 2 A könnte sich durch das Verhandeln mit P wegen versuchten Totschlags gemäß

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund. An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.de Düsseldorf, 21. August 2015 515/642 Diskussionsentwurf eines Anwendungserlasses

Mehr

Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 26.2.2003

Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 26.2.2003 Prof. Dr. W. Wohlers Bewertungsraster für die Liz II Klausur im Strafrecht / Strafprozessrecht vom 6..00 Inhaltliche Probleme des Falles Höchstpunktzahlen bei Erkennen und begründeter Lösung der Probleme

Mehr

Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung

Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung 1. Teil: Strafbarkeit des R A. Strafbarkeit gem. 223 I StGB durch die Hiebe R könnte sich gem. 223 I StGB wegen Körperverletzung strafbar gemacht haben, indem

Mehr

Verhältnis Mord und Totschlag. Lösungshinweise Fall 1a

Verhältnis Mord und Totschlag. Lösungshinweise Fall 1a Verhältnis Mord und Totschlag Lösungshinweise Fall 1a Strafbarkeit des T gem. 212 I; 211 II Gr. 1 Var. 4; Gr. 3 Alt. 2 I. Tötung eines Menschen (+) II. Habgier (+) III. Verdeckungsabsicht (-) T kam es

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Versuch, Rücktritt vom Versuch, tätige Reue Strafbarkeit des Versuchs: stets bei Verbrechen, bei Vergehen nur, wenn das Gesetz es ausdrücklich bestimmt, 23 Was ist Versuch? 22 sagt, den Versuch einer Straftat

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 DIE STRAFTAT 11 Unterlassen 1 GROPP AT 11; JESCHECK/WEIGEND 26 II 3, 58 60; ROXIN AT II 31 32; RENGIER AT 48-51; JOECKS VOR 13 UND 13.; KINDHÄUSER AT 35-37. 2 ZUR

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 3

Lösungsvorschlag Fall 3 UE SS 2009 1 Lösungsvorschlag Fall 3 I. 1. Strafbarkeit des A wegen des zu schnellen Fahrens 1) Fahrlässige Tötung ( 80 Abs 1) OTB: Tötungserfolg: Dieser ist eingetreten, weil M laut Sachverhalt den Tod

Mehr

Lösungshinweise zur Hausarbeit

Lösungshinweise zur Hausarbeit Die folgenden Hinweise verstehen sich nicht als Musterlösung in dem Sinne, dass sie die allein und vollständig richtige Lösung abbilden würden. Maßgeblich für die Bewertung sind saubere juristische Arbeitstechnik,

Mehr

Fall 1: Fußball und Wodka 14

Fall 1: Fußball und Wodka 14 8 1. Abschnitt Diebstahl, Unterschlagung und angrenzende Tatbestände 242 248b StGB Fall 1: Fußball und Wodka 14 Grundfall des Diebstahls nach 242 Abs. 1 StGB; Wegnahme / Gewahrsamsbegriff; Begriff der

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Fahrlässigkeit - Fall 6: Jagdgewehr Die Kinder A und B spielen im Haus des A. Als A sich im Kleiderschrank seiner Eltern versteckt,

Mehr

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person

Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Vorlesung Lehren des Strafrecht AT und Delikte gegen die Person Prof. Dr. Felix Herzog Sommersemester 2015 Todeserfolgsqualifizierte Delikte / Versuch des EQD Tötungsdelikte und Delikte mit Todesqualifikation

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

Wintersemester 2010 / Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 2. Klausur / Tritte auf die Unrechtsseite

Wintersemester 2010 / Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 2. Klausur / Tritte auf die Unrechtsseite Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Wintersemester 2010 / 2011 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 2. Klausur / 5. 11. 2010 Tritte auf die Unrechtsseite Lösung des Falles A. Strafbarkeit

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB

Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Ehrschutzdelikte 185 ff StGB Der Auffangtatbestand ist 185. 186 und 187 beziehen sich nur auf Tatsachenäußerungen ggü Dritten. 187 ist Qualifikation zu 186. 185 erfaßt neben Tatsachen auch Werturteile

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

7 Der Raub gemäß 249

7 Der Raub gemäß 249 7 Der Raub gemäß 249 Vorbemerkung Der Raub ist ein aus dem Diebstahl gemäß 242 und der Nötigung gemäß 240 zusammengesetztes Delikt, wobei der Täter ein qualifiziertes Nötigungsmittel einsetzt, um dem Opfer

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

Hier Kasse als bewegliche Sache im Eigentum des Tankstelleninhabers C (+) 2. (P): Wegnahme? Abgrenzung der Wegnahme bei 249 zur Weggabe bei 253, 255

Hier Kasse als bewegliche Sache im Eigentum des Tankstelleninhabers C (+) 2. (P): Wegnahme? Abgrenzung der Wegnahme bei 249 zur Weggabe bei 253, 255 Lösungsskizze Übungsfall "Tankstellenüberfall" Strafbarkeit des B A. 249 I, Raub I. Obj. TB 1. Fremde bewegliche Sache Sachen sind wie bei 303 StGB alle körperlichen Gegenstände, unabhängig von ihrem wirtschaftlichen

Mehr

Universität Heidelberg Lösung 1. Klausur Sommersemester 2014 Prof. Dr. Gerhard Dannecker Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene

Universität Heidelberg Lösung 1. Klausur Sommersemester 2014 Prof. Dr. Gerhard Dannecker Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösung A. Strafbarkeit des A I. 212 I, 211 StGB 1. Objektiver Tatbestand (-) a) Tathandlung (+) Eingriff in den Verteilungsprozess durch Eurotransplant (mittelbare Täterschaft) Eingriff in rettenden Kausalverlauf

Mehr

250 StGB Schwerer Raub

250 StGB Schwerer Raub StrafR BT 3: Straftaten gg Vermögenswerte 26 1 Systematik des es gem. 249-251 StGB Grundtatbestand 249 StGB Qualifikation 250 StGB Schwerer Erfolgsqualifikation 251 StGB mit Todesfolge StrafR BT 3: Straftaten

Mehr

I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB

I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB Vertiefung Strafrecht Lösung 10. Fall: Übungsfall Originalklausur 1. Handlungsabschnitt: Im Haus des N Strafbarkeit des T I. DIEBSTAHL, 242 (243) STGB Indem T die beiden Geldscheine und die Uhr aus dem

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme - Fall 9 A ist überschuldeter Eigentümer eines Imbisswagens. Um diesen renovieren und an die Wünsche

Mehr

Lösungsskizze zur 3. Klausur

Lösungsskizze zur 3. Klausur Lösungsskizze zur 3. Klausur 1. Wie hat sich M am Unfalltag strafbar gemacht? Erster Tatkomplex: Fahrt bis zum Unfall (1) Vorsätzliche Gefährdung des Straßenverkehrs, 315c I Nr. 1a, III Nr. 1 StGB Objektiver

Mehr