Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A"

Transkript

1 PD Dr. Helmut Baier Strafrecht II WS 2010/11 Lösung zur Abschlussklausur A. ERSTER TATKOMPLEX: DER EINBRUCH BEI G STRAFBARKEIT DES A I. 242 Abs. 1, 2, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, 2, 3, 22 StGB 1. Die Tat ist nicht vollendet. A hat nichts weggenommen. Der Versuch des Diebstahls ist nach 242 Abs. 2 StGB strafbar. 2. Tatentschluss A hatte den Vorsatz, aus dem Tresor des G fremde bewegliche Sachen wegzunehmen. Er handelte weiter in der Absicht, sich diese rechtswidrig zuzueignen. 3. Unmittelbares Ansetzen, 22 StGB Nach der sog. gemischt subjektiv-objektiven Theorie liegt unmittelbares Ansetzen bei Handlungen des Täters vor, die nach dem Tatplan der Verwirklichung eines Tatbestandsmerkmals unmittelbar vorgelagert sind und im Falle ungestörten Fortgangs ohne Zwischenakte in die Tatbestandshandlung unmittelbar einmünden sollen (BGHSt. 26, 203). Der Täter muss subjektiv die Schwelle zum jetzt geht es los überschritten haben und nach seiner Vorstellung das geschützte Rechtsgut objektiv in eine konkrete nahe Gefahr bringen. Unmittelbares Ansetzen wird danach bejaht, wenn der Täter in ein Gebäude eindringt, um zu stehlen (RGSt. 70, 203). Fraglich könnte im vorliegenden Falle nur sein, ob es sich deshalb anders verhält, weil A aus den Räumlichkeiten des G nicht irgendwelche Gegenstände entwenden wollte, sondern noch den Tresor aufbrechen musste. Nachdem ihm dessen Lage jedoch aufgrund seiner früheren Maurertätigkeit im Hause des G bekannt war und er entsprechendes Werkzeug zur Öffnung, nämlich einen Schneidbrenner, mit sich führte, waren nach seiner Vorstellung von der Tat der Wegnahme keine wesentlichen Zwischenschritte mehr vorgelagert. Unmittelbares Ansetzen ist damit zu bejahen. 4. A handelte rechtswidrig und schuldhaft. 5. Fraglich ist, ob dem A ein strafbefreiender Rücktritt zugute kommt, nachdem er ohne Beute wieder abgezogen ist. Ein Rücktritt nach 24 Abs. 1 S Alt. StGB vom unbeendeten Versuch kommt jedoch dann nicht in Betracht, wenn der Versuch fehlgeschlagen ist. Fehlgeschlagen ist ein Versuch, wenn der Täter erkennt, dass er mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln die Tat nicht mehr oder jedenfalls nicht ohne wesentliche zeitliche Zäsur zu Ende bringen kann. A erkannte, dass der Tresor des G offen stand und leer war. Ihm war damit bewusst, dass die Tat nicht mehr ausgeführt werden konnte. Der Versuch war fehlgeschlagen. Ein Rücktritt scheidet aus. 6. Strafzumessung, 243 Abs. 1 S. 2 StGB Fraglich ist, ob auf das Handeln des A der höhere Strafrahmen nach 243 StGB zur Anwendung kommt. Als problematisch erweist sich dies zunächst deshalb, weil der Diebstahl nicht zur Vollendung gelangt ist. Ein Versuch des 243 StGB ist aber bereits begrifflich nicht möglich, da es sich hier nicht um einen Tatbestand, sondern um eine Strafzumessungsregel handelt. a) Die Frage der Möglichkeit der Anwendung der Regelwirkung beim Versuch des Grunddeliktes ist umstritten. Nach überwiegender Auffassung bedarf es der Differenzierung zwischen verschiedenen Fallgruppen. Ist der Tatbestand versucht, der Unrechtsgehalt des Regelbei-

2 2 spiels jedoch bereits voll verwirklicht, bestehen keine Bedenken, die Strafe zu schärfen. Für die Konstellation, in der sowohl Tatbestand als auch Regelbeispiel im Versuchsstadium stecken geblieben sind, ist die Lösung umstritten. Der BGH (BGHSt. 33, 370) plädiert hier für die Anwendung des höheren Strafrahmens, die wohl überwiegende Auffassung in der Literatur lehnt dies ab. Ist der Tatbestand erfüllt, das Regelbeispiel jedoch nur versucht, soll die Indizwirkung ebenfalls in Betracht kommen. Allerdings wird dies nicht auf die Indizwirkung des Regelbeispiels, sondern auf eine Gesamtwürdigung als unbenannter besonders schwerer Fall gestützt (Fischer, StGB, 58. Aufl. 2011, 46 Rdn. 102), wobei der BGH jedoch im Wege eines Erst-Recht-Schlusses von einem benannten schweren Fall ausgehen müsste. Es ist nicht nachteilig zu bewerten, wenn nicht sämtliche drei denkbaren Konstellationen erörtert, sondern nur die für die Falllösung relevanten Gruppen behandelt werden. b) Strafschärfende Wirkung könnte zunächst das Regelbeispiel des 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 StGB entfalten. Dann müsste A zur Ausführung des Diebstahls in ein Gebäude eingebrochen oder eingestiegen sein. Das Haus des G bildet ein Gebäude, nämlich ein durch Wände und Dach begrenztes mit dem Erdboden fest verbundenes Bauwerk, welches den Eintritt von Menschen gestattet und Unbefugte abhalten soll (vgl. BGHSt. 1, 163). Unter Einbrechen versteht man die Aufhebung einer Umschließung durch gewaltsame Beseitigung eines dem Diebstahl entgegenstehenden Hindernisses unter Aufwendung nicht unerheblicher körperlicher Kraft oder der Verletzung des Substanz der Umschließung (Fischer, 243 Rdn. 5). A hat ein Fenster im Hause des G eingeschlagen. Er hat damit gewaltsam die Substanz der Umschließung aufgehoben, so dass von Einbrechen gesprochen werden kann. Unter Einsteigen versteht man jedes nur unter Schwierigkeiten mögliche Eindringen durch eine zum ordnungsgemäßen Eintritt nicht bestimmte Öffnung. Das Erklimmen eines einen Meter über dem Boden liegenden Fensterbretts reicht hierfür bereits aus (Fischer, 243 Rdn. 6). A ist durch ein Fenster in das Büro des G eingedrungen. Hierbei handelt es sich nicht um eine zum ordnungsgemäßen Betreten bestimmte Öffnung. A musste dazu das Fenstersims erklimmen, welches 1,50 m über dem Erdboden lag. Es ist damit auch von Einsteigen auszugehen. Nachdem der im Regelbeispiel des 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 StGB umschriebene Unrechtsgehalt in vollem Umfang verwirklicht worden ist, spricht nichts dagegen, trotz nur versuchten Grundtatbestands die Regelwirkung zur Anwendung zu bringen. c) Fraglich ist, ob auch das Regelbeispiel des 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 StGB zur Anwendung kommt. Hierfür ist Voraussetzung der Diebstahl einer Sache, die durch ein verschlossenes Behältnis oder eine andere Schutzvorrichtung gegen Wegnahme besonders gesichert ist. Der Tresor stellt als Raumgebilde, das nicht zum Betreten durch Menschen dient, ein Behältnis dar. Sofern er verschlossen ist, schützt er auch die in ihm enthaltenen Gegenstände gerade besonders vor Wegnahme. Der besondere Unrechtsgehalt des Regelbeispiels wurde vorliegend jedoch nicht erfüllt, da der Tresor offen stand. In diesem Falle kann somit untechnisch gesprochen nur von einem Versuch des Regelbeispiels ausgegangen werden. Der BGH will die Regelwirkung zur Anwendung bringen. Dies überzeugt jedoch nicht, da der besondere Unrechtsgehalt, den das Regelbeispiel voraussetzt, vorliegend von A gerade nicht verwirklicht worden ist. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 StGB gelangt damit nicht zur Anwendung (aa natürlich vertretbar). d) A könnte schließlich versucht haben, gewerbsmäßig zu stehlen ( 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 StGB). Gewerbsmäßiger Diebstahl liegt vor, wenn sich der Täter aus wiederholten Diebstählen eine nicht nur vorübergehende Einnahmequelle verschaffen möchte. Da es insoweit nur auf die subjektiven Absichten des Täters ankommt, kann auch die erste Tat bereits ausreichen. Nach dem Sachverhalt wollte A in der Zukunft seinen Lebensunterhalt auch aus der Begehung von Diebstählen bestreiten, so dass von gewerbsmäßigem Handeln auszugehen ist. Das Regelbeispiel kommt zur Anwendung.

3 3 Mit Begründung ist auch die Gegenauffassung als vertretbar anzusehen, der zufolge die erste Tat die Voraussetzungen der Gewerbsmäßigkeit noch nicht erfüllt. II. Strafbarkeit nach 244 Abs. 1 Nr. 1 a, b, 3, Abs. 2, 22 StGB 1. Die Tat ist mangels Wegnahme nicht vollendet. Der Versuch des 244 StGB ist strafbar, 244 Abs. 2 StGB. 2. Tatentschluss A könnte Tatentschluss gehabt haben, eine Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug bei sich zu führen. Sollte der Schneidbrenner hierunter nicht fallen, wäre zu prüfen, ob er ein sonstiges Werkzeug oder Mittel i.s.d. 244 Abs. 1 Nr. 1b StGB bei sich führen wollte. Weiter bleibt zu erwägen, ob er einen Wohnungseinbruchsdiebstahl begehen wollte. a) Bei sich führt der Täter einen Gegenstand, wenn dieser sich in Griffweite befindet oder er sich seiner jederzeit ohne nennenswerten Zeitaufwand bedienen kann. In diesem Sinne hat A den Schneidbrenner bei der Tat bei sich geführt, denn dieser stand ihm jederzeit zur Verfügung. aa) Eine Waffe im technischen Sinne setzt einen Gegenstand voraus, der gerade dazu bestimmt ist, Menschen zu töten oder (erheblich) zu verletzen. Eine solche stellt der Schneidbrenner als Werkzeug nicht dar. bb) Fraglich ist, ob der Schneidbrenner als anderes gefährliches Werkzeug i.s.d. 244 Abs. 1 Nr. 1a StGB qualifiziert werden kann. Wie die gefährlichen von den nicht gefährlichen Werkzeugen abzugrenzen sind, ist umstritten. Auf die Definition des 224 Abs. 1 Nr. 2 StGB kann nicht ohne weiteres zurückgegriffen werden, weil insoweit die konkrete Verwendung des Gegenstands erhebliche Bedeutung erlangt, eine solche für 244 Abs. 1 Nr. 1a StGB aber gerade nicht gefordert wird. Es werden deshalb zahlreiche Ansätze vertreten, mit deren Hilfe der Bereich des gefährlichen Werkzeugs umgrenzt werden soll. (1) Nach einer Auffassung sind gefährliche Werkzeuge nur solche, deren Besitz einem Verbot mit Erlaubnisvorbehalt unterliegt (Lesch, JA 1999, 34, 36). Darunter würde der Schneidbrenner nicht fallen, da dieser von jedermann besessen werden darf. Gegen diese Auffassung spricht allerdings entscheidend, dass danach die gefährlichen Werkzeuge im Wesentlichen mit Waffen im technischen Sinne gleichgesetzt werden. (2) Nach einer subjektiven Theorie in verschiedenen Spielarten soll es darauf ankommen, ob der Täter den Gegenstand mit einem inneren Verwendungsvorbehalt (Wessels/Hillenkamp, Strafrecht BT II, 33. Aufl. 2010, Rdn. 262b) oder einer Verwendungsabsicht (Rengier, Strafrecht BT 1, 12. Aufl. 2010, 4 Rdn. 32) mit sich führt. Außer Acht bleiben muss dabei jedoch die Absicht des Täters, den Gegenstand zur Überwindung von Schutzvorrichtungen gegen eine Wegnahme einzusetzen. Denn der besondere Gehalt des 244 Abs. 1 Nr. 1 StGB ist darin zu sehen, dass Menschen vor einem Einsatz gefährlicher Gegenstände durch den Täter bewahrt werden sollen. In dubio pro reo wird man im Sachverhalt einen entsprechenden Verwendungsvorbehalt bei A nicht unterstellen können. Er hatte vorher eruiert, dass der in seinem Haus allein wohnende G verreist war. Mit Büropersonal war am Abend ebenfalls kaum zu rechnen. A musste also nicht davon ausgehen, von Zeugen bei seinem Einbruch überrascht zu werden und sich gegen diese zur Wehr setzen zu müssen. Im Übrigen spricht gegen eine subjektiv begründete Einschränkung des Merkmals, dass dies zu unterschiedlichen Auslegungen desselben Begriffs innerhalb derselben Vorschrift ( 250 StGB) führt. Da weiter die abstrakt gefährlichen Werkzeuge den Waffen gleichgestellt sind, vermag die subjektive Auslegung auch den Fall des 250 Abs. 2 Nr. 2 StGB nicht in den Griff zu bekommen, ohne den Waffenbegriff selbst aufzugeben. Schließlich lässt sich das Erfordernis eines subjektiven Verwendungsvorbehalts von der Verwendungsabsicht des 244 Abs. 1 Nr. 1b

4 4 StGB nicht sinnvoll abgrenzen und würde deshalb zur Überflüssigkeit der letztgenannten Regelung führen. (3) Vorzugswürdig erscheint deshalb eine Abgrenzung der gefährlichen von den ungefährlichen Werkzeugen auf objektiver Basis. Auch insoweit besteht keine Einigkeit, welches die entscheidenden Kriterien sind. Man stellt etwa ab auf die generelle Eignung zur Herbeiführung erheblicher Verletzungen (SK-StGB/Günther, 250 Rdn. 11), die Waffenersatzfunktion (Streng, GA 2001, 359, 365 ff.) oder eine fehlende Deliktstypik (Jäger, JuS 2000, 651, 656). Nach a. A. soll entscheidend sein, ob der Gegenstand in der konkreten Tatsituation keine andere Funktion erfüllen kann als ggf. zu Verletzungszwecken eingesetzt zu werden (Schlothauer/Sättele, StrVert 1998, 508), oder ob ein Gegenstand erfahrungsgemäß in Bedrängnissituationen üblicherweise zu Verletzungszwecken Verwendung findet (Schroth, NJW 1998, 2864). Lediglich wenn man der Auffassung folgt, die auf eine generelle Verletzungseignung abhebt, könnte vorliegend der Qualifikationstatbestand bejaht werden. Vorzugsweise erscheint es demgegenüber, auch um den Anwendungsbereich des mit einem recht hohen Strafrahmen ausgestatteten 244 StGB angemessen zu beschränken, auf die konkrete Tatsituation abzustellen. Denn anderenfalls bestünde immer die Gefahr, typisches Einbruchswerkzeug dem 244 Abs. 1 Nr. 1a StGB unterfallen zu lassen. Dies kann aber nach dem Schutzzweck des 244 StGB kaum in der Absicht des Gesetzgebers gelegen haben (wie hier OLG Stuttgart NJW 2009, 2756; offen gelassen von BGHSt. 52, 257, 269). Der Schneidbrenner ist ein typisches Einbruchswerkzeug, wenn es darum geht, Tresore oder Ähnliches zu öffnen. Seine Mitführung war bei dem Tatplan des A deliktstypisch. Waffenersatzfunktion kam ihm nicht zu. A hatte somit keinen Tatentschluss für 244 Abs. 1 Nr. 1a StGB. Die Diskussion sämtlicher Positionen kann natürlich nicht verlangt werden. cc) Der Schneidbrenner bildet somit ein sonstiges Werkzeug oder Mittel i.s.d. 244 Abs. 1 Nr. 1b StGB. Insoweit bedarf es aber der Absicht des Täters, mit dem Gegenstand den Widerstand einer anderen Person durch Gewalt oder Drohung mit Gewalt zu verhindern oder zu überwinden. Nachdem A ausgekundschaftet hatte, dass G nicht anwesend war und auch mit der Anwesenheit von Personal nicht zu rechnen war, lässt sich dieser Tatentschluss bei A nicht feststellen. b) Fraglich ist, ob A den Tatentschluss hatte, einen Diebstahl zu begehen, bei dem er zur Ausführung der Tat in eine Wohnung einbrechen oder einsteigen wollte. Unter einer Wohnung versteht man den Inbegriff der Räumlichkeiten, die Einzelpersonen oder einer Mehrheit von Personen zum ständigen Aufenthalt oder zur Benutzung dienen. Indem der Gesetzgeber den Wohnungseinbruchsdiebstahl als Qualifikationstatbestand ausgestaltet hat, wollte er das besondere Unrecht strafschärfend erfassen, welches den Bewohnern einer Wohnung angetan wird, indem der Täter in ihre Intimsphäre eindringt, nachdem dies wie Untersuchungen ergeben haben über den Diebstahls- oder Sachbeschädigungsschaden hinaus vielfach bei den Opfern auch zu psychischen Beeinträchtigungen führt. 244 Abs. 1 Nr. 3 StGB ist damit nicht einschlägig, wenn der Täter lediglich in Büros oder sonstige Geschäftsräumlichkeiten eindringt, da hierdurch die Kernsphäre der Persönlichkeit bei den Opfern nicht tangiert wird. Fraglich ist allerdings, was in einem Fall wie dem vorliegenden zu gelten hat, in dem sich im selben Gebäude Büro- und Wohnräume befinden. Die Rechtsprechung hat den Tatbestand verneint, wenn in einen nicht zur Wohnung gehörenden Raum eingebrochen wird, um aus der Wohnung zu stehlen (BGH, NStZ 2008, 514), allerdings in dem Fall bejaht, in dem der Täter in eine Wohnung einbricht und die Wegnahme sodann aus einem angrenzenden Geschäftsraum durchführt (BGH, NStZ 2001, 533). Vorliegend wollte A lediglich in die im Erdgeschoss des Gebäudes befindlichen Büroräume eindringen und auch nur aus diesen wegnehmen. Die Wohnung des A, welche zudem in einem anderen Geschoss des Hauses gelegen war, wollte er nicht betreten. Die räumlich-gegenständlich umgrenzte Persönlichkeitssphäre des G in Form seiner Wohnung sollte also nicht tangiert werden. A hatte damit keinen Entschluss zur Begehung einer Tat nach 244 Abs. 1 Nr. 3 StGB.

5 5 Weil 244 Abs. 1 Nr. 3 StGB nicht einschlägig ist, braucht der Streit, ob der Wohnungseinbruchsdiebstahl bereits der Erfüllung der tatbestandsähnlichen Voraussetzungen des 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 StGB entgegensteht, nicht erörtert zu werden. A hatte keinen Tatentschluss, einen Diebstahl mit Waffen oder einen Wohnungseinbruchsdiebstahl zu begehen. III. Der Tatbestand des Hausfriedensbruchs ( 123 StGB) ist vorsätzlich, rechtswidrig und schuldhaft erfüllt worden, nachdem hierfür auch das widerrechtliche Betreten von Geschäftsräumlichkeiten ausreichend ist. Fraglich ist das Konkurrenzverhältnis zum versuchten Diebstahl im besonders schweren Fall nach 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 StGB. Hier lässt sich einerseits argumentieren, dass der Hausfriedensbruch konsumiert wird, nachdem das Regelbeispiel Anwendung findet. Man kann andererseits aber auch die Auffassung vertreten, wonach eine Konsumtion des Hausfriedensbruchs nicht in Betracht kommt. Dafür ließe sich zum einen das dogmatische Argument anführen, dem zufolge ein Regelbeispiel keinen Tatbestand verdrängen kann. Man mag ebenso gut sagen, dass aus dem Tenor des Urteils lediglich eine Strafbarkeit wegen versuchten Diebstahls ersichtlich ist, nachdem eine Bezeichnung als besonders schwer nicht in den Urteilstenor aufgenommen wird (BGH, NStZ-RR 1999, 45). Deshalb bleibt eine Verurteilung wegen tateinheitlich ( 52 StGB) begangenen Hausfriedensbruchs erforderlich, um bereits im Schuldspruch das Ausmaß des von A verwirklichten Unrechts klarzustellen. In diesem Falle bedarf es eines Strafantrags des G nach 123 Abs. 2 StGB. Die (zumal ausführliche) Erörterung des Konkurrenzverhältnisses 123/243 StGB ist nicht zu fordern. IV. 303 StGB Durch das Einschlagen der Scheibe hat A vorsätzlich, rechtswidrig und schuldhaft eine vollendete Sachbeschädigung begangen. Hinsichtlich des Konkurrenzverhältnisses gelten die Ausführungen zum Hausfriedensbruch entsprechend. Für die Annahme von Tateinheit spricht zusätzlich, dass aufgrund des Fortschritts der Technik bei den Sicherungsvorkehrungen keineswegs mehr notwendigerweise mit einem Diebstahl aus einem Gebäude eine Sachbeschädigung einhergehen muss. Auch insoweit bedarf es grundsätzlich eines Strafantrags des G, 303c StGB. V. Ergebnis erster Tatkomplex: 242 Abs. 1, 2, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, 3, 22, 123, 303, 52 StGB. B. ZWEITER TATKOMPLEX: DER BANKÜBERFALL I. Strafbarkeit des A 1. Raub, 249 StGB A müsste 5.000, EUR weggenommen haben. Dies erweist sich deshalb als problematisch, weil ihm das Geld vom Bankangestellten Y ausgehändigt wurde. Es könnte deshalb auch eine räuberische Erpressung nach 253, 255 StGB gegeben sein. Die Rechtsprechung stellt zur Abgrenzung ausschließlich auf das äußere Erscheinungsbild ab: Bei Geben liegt eine Erpressung vor, bei Nehmen ein Raub. Danach kommt vorliegend nur eine Strafbarkeit wegen räuberischer Erpressung in Betracht. Nach der in der Literatur überwiegend vertretenen Auffassung ist das innere Vorstellungsbild des handelnden Opfers entscheidend. Sieht es die Sache in jedem Fall als verloren an, so liegt ein Raub vor. Vorliegend wird man den

6 6 Raubtatbestand abzulehnen haben. Denn A konnte allein nicht auf das Geld zugreifen. Dieses war durch ein Zeitschloss gesichert. Zur Herausgabe von Geld war die Eingabe eines Codes in den Computer erforderlich, der nur dem Y, nicht aber dem A bekannt war. Dessen war sich Y, auf dessen inneres Vorstellungsbild es insoweit ankommt, auch bewusst. Danach liegt auch nach der Literatur vorliegend kein Raub vor. Eine andere Ansicht bleibt mit Begründung vertretbar, wenn man sich der Auffassung anschließt, der zufolge die Drohung Geld oder Leben dem Bedrohten auf jeden Fall die Entschließungsfreiheit nimmt (so Wessels/Hillenkamp, Rdn. 731). 2. Räuberische Erpressung, 253, 255 StGB a) Objektiver Tatbestand aa) A hat den Y zur Übergabe von Geld und damit zu einer Handlung genötigt. Die Rechtsprechung begnügt sich damit. Soweit die Literatur aufgrund der postulierten Parallelität zum Betrugstatbestand, 263 StGB, noch das Vorliegen einer Vermögensverfügung verlangt, welche Entschließungsfreiheit voraussetze, ist nach den hier zu 249 StGB dargelegten Grundsätzen von deren Vorliegen auszugehen. bb) A müsste mit einem empfindlichen Übel gedroht haben, nachdem es für die Gewaltalternative einer körperlichen Zwangseinwirkung bedürfte. Im Vorhalten der Waffe liegt konkludent die Drohung, das Opfer im Weigerungsfalle zu erschießen oder körperlich zu verletzen. Dies stellt ein empfindliches Übel dar. Ob der Täter die Drohung wirklich wahrmachen will, bleibt unbeachtlich; entscheidend ist der Eindruck, der beim Opfer entsteht. Zugleich liegt hierin auch die für 255 StGB erforderliche Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben. cc) Der Bank müsste ein Nachteil zugefügt worden sein. Dieser liegt im Verlust des unmittelbaren Besitzes, wenn auch nicht des Eigentums an dem Geld. b) Subjektiver Tatbestand aa) A handelte vorsätzlich hinsichtlich aller Merkmale des objektiven Tatbestands. bb) Er handelte ferner in der Absicht der unrechtmäßigen Bereicherung, denn ihm war bewusst, dass er auf das Geld keinen Anspruch hatte. c) A handelte rechtswidrig und schuldhaft, so dass er wegen räuberischer Erpressung zu bestrafen ist. 3. Schwere räuberische Erpressung, 253, 255, 250 Abs. 1 Nr. 1a StGB A hat zur Begehung der räuberischen Erpressung vorsätzlich eine Waffe dergestalt bei sich geführt, dass sie ihm während der Tatausführung jederzeit zur Verfügung stand. 4. Besonders schwere räuberische Erpressung, 253, 255, 250 Abs. 2 Nr. 1 StGB A hat die Waffe vorsätzlich verwendet. Der Einsatz als Drohmittel reicht für den Qualifikationstatbestand des 250 Abs. 2 Nr. 1 StGB aus. 250 Abs. 2 Nr. 1 StGB ist lex specialis zu 250 Abs. 1 Nr. 1a StGB.

7 7 5. Eine Strafbarkeit wegen Hausfriedensbruchs nach 123 StGB durch das Betreten der Bank scheidet aus. Geschäftsräume stehen während der üblichen Geschäftszeiten grundsätzlich jedermann zum Betreten offen. Eine Ausnahme ist nur anzuerkennen, sofern sich bereits aus dem äußeren Erscheinungsbild des Betretenden ergibt, dass er sachfremde Erwägungen verfolgt. So würde es sich etwa verhalten, wenn ein vermummter Bankräuber mit der Waffe im Anschlag in die Bank stürmt. Davon ist nach dem Sachverhalt nicht auszugehen. Sollte 123 StGB hier nicht angesprochen werden, ist dies unschädlich. II. Strafbarkeit des F 1. Anstiftung zur (besonders) schweren räuberischen Erpressung, 253, 255, 250 Abs. 1 Nr. 1a, Abs. 2 Nr. 1, 26 StGB a) Objektiver Tatbestand Eine vorsätzliche rechtswidrige Haupttat des A liegt vor. Fraglich ist, ob F den Tatentschluss des A hervorgerufen hat. Probleme ergeben sich hier daraus, dass A bereits zur Verübung einer schweren räuberischen Erpressung nach 253, 255, 250 Abs. 1 Nr. 1b StGB entschlossen war. Der Tatentschluss des A wurde von F nur dahin gehend übersteigert, dass er eine echte geladene Schusswaffe mitnehmen und verwenden solle, so dass eine Hochstiftung zu 250 Abs. 2 Nr. 1 StGB erfolgte. Die Lösung dieser Konstellation ist umstritten. Nach einer Auffassung (BGHSt. 19, 339) haftet der Betreffende mit Rücksicht auf die erhebliche Übersteigerung des Tatentschlusses in vollem Umfang als Anstifter. Das gilt auch bei der Hochstiftung innerhalb eines (Qualifikations-)Tatbestands (LK-StGB/Schünemann, 12. Aufl. 2007, 26 Rdn. 35). Nach der Gegenauffassung (etwa Schönke/Schröder-Heine, StGB, 28. Aufl. 2010, 26 Rdn. 8) kommt eine Anstiftung nicht mehr in Betracht, da das Unrecht, zu welchem der Tatentschluss originär hervorgerufen wurde, selbständig nicht fassbar bleibt. Folgt ein Bearbeiter dieser Auffassung, muss er die Anstiftung ablehnen und psychische Beihilfe erwägen. b) Subjektiver Tatbestand Wer dem BGH folgt, muss den doppelten Anstiftervorsatz bejahen. c) Rechtswidrigkeit und Schuld sind in diesem Falle auch gegeben. 2. Ggf. psychische Beihilfe zur besonders schweren räuberischen Erpressung, 253, 255, 250 Abs. 2 Nr. 1, 27 StGB Durch den Rat, für alle Fälle eine geladene echte Waffe einzusetzen, hat F dem A vorsätzlich, rechtswidrig und schuldhaft Beihilfe geleistet. C. GESAMTERGEBNIS A: 242 Abs. 1, 2, 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1, 3, 22 (,123, 303, 52); 255, 250 Abs. 2 Nr. 1; 53 StGB. F: 255, 250 Abs 2 Nr. 1, 27 StGB

8

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung

Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung Jura Online - Fall: Gefährliche Pokerrunde - Lösung A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB durch Einstecken der EC-Karte A könnte sich gem. 242 I StGB wegen Diebstahls strafbar gemacht haben, indem er die

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

Grundkurs Strafrecht IV(5)

Grundkurs Strafrecht IV(5) Grundkurs Strafrecht IV(5) Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht Besonders schwere Fälle des Diebstahls, 243 243 Allgemeine Gesichtspunkte I. Zur systematischen Einordnung:

Mehr

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1

Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 Lösung von Fall 1: A. 242, 22 i. V. m. 243 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 I. Vorprüfung 1. Nichtvollendung, da Wegnahme fehlt 2. Strafbarkeit des Versuchs, 242 Abs. 2 II. Tatentschluß 1. Vorsatz des T zur Wegnahme

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl.

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. Fall 3 A. Strafbarkeit des D I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. a) Objektiver Tatbestand Die Blue-Ray-Disc steht

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Raub; Räuberischer Diebstahl - Fall 11 Ausgangsfall A und B beschließen ihr karges Einkommen dadurch aufzubessern, dass sie die Grillstube

Mehr

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops).

Gewahrsamsbruch erst mit Verlassen der Räumlichkeit, vgl. BGH NStZ 2008, 624= JuS 2008, 1119 (betreffend die Wegnahme eines Laptops). Lösung Fall 3 A. Strafbarkeit des A gem. 242 I StGB A könnte sich wegen Diebstahls nach 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er den Bildschirm aus dem Großlager entwendete. 1. Tatbestand a) objektiver

Mehr

Fall 4. Strafbarkeit des T? Gutachten. I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB

Fall 4. Strafbarkeit des T? Gutachten. I. Strafbarkeit aus 249 Abs. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 lit. a, c, Abs. 2 Nr. 1, Nr. 3 lit. a StGB Fall 4 O hält mit seinem Cabrio an einem Samstag im August an einer roten Ampel. Aufgrund des schönen Wetters hat O das Verdeck geöffnet. Er nimmt es mit der Rechtstreue nicht so genau und telefoniert

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 3 StR 56/10 URTEIL vom 19. Mai 2010 in der Strafsache gegen wegen schweren Menschenhandels u. a. - 2 - Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat aufgrund der Verhandlung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 3 8 9 / 1 4 BESCHLUSS vom 4. September 2014 in der Strafsache gegen wegen schweren räuberischen Diebstahls u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 4. September

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 9. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema Erpressung, 253 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand Nötigungsmittel: Gewalt

Mehr

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte Konversatorium Strafrecht IV Vermögensdelikte 4. Stunde Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Prüfungsschema des Diebstahls, 242 StGB I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Tatobjekt: fremde

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009

Mehr

10: Erpressung ( 253, 255)

10: Erpressung ( 253, 255) I. Allgemeines Geschützte Rechtsgüter: Die persönliche Freiheit und das Vermögen. 253 ist das Grunddelikt, die Nötigungsmittel entsprechen 240. 255 ist die Qualifikation zu 253, falls die Nötigungsmittel

Mehr

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2

Inhalt. Standardfälle Strafrecht Band 2 Inhalt Standardfälle Strafrecht Band 2 Fall 1: Mord und Totschlag 7 Versuch Rücktritt vom Versuch Mordmerkmale Gefährliche Körperverletzung Unterlassene Hilfeleistung Fall 2: Mensch ärgere Dich nicht!

Mehr

Oberlandesgericht Stuttgart. Urteil

Oberlandesgericht Stuttgart. Urteil 4 Ss 144/09 05.05.2009 Oberlandesgericht Stuttgart Urteil 1. Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Amtsgerichts Reutlingen vom 18. Dezember 2008 1. a. im Schuldspruch dahingehend abgeändert,

Mehr

Übersicht 242 ff. (2)

Übersicht 242 ff. (2) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoSe 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 4 StR 480/11 BESCHLUSS vom 22. November 2011 in der Strafsache gegen wegen besonders schweren Raubes u.a. - 2 - Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit

Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit 22, 25, 240, 249, 250 StGB Verwenden eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit BGH, Beschl. v. 08.11.2011 3 StR 316/11 Leitsätze Das Verwenden

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vertreter Professur für Strafrecht und Strafprozessrecht Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vorbemerkungen zum GK Vorbemerkungen zum Grundkurs 1. Literaturhinweise 2. Lerntechnik Vorbemerkungen

Mehr

Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I

Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I Grundrisse des Rechts Strafrecht Besonderer Teil I: Strafrecht BT I Vermögensdelikte von Prof. Dr. Rudolf Rengier 17. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 7. Raub 139 Hierzu BGHSt 41, 123, 124; BGH NStZ-RR

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 S t R 11/ 1 5 BESCHLUSS vom 2. September 2015 in der Strafsache gegen wegen gewerbsmäßigen Schmuggels u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 2. September 2015 gemäß

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS XXII

INHALTSVERZEICHNIS XXII INHALTSVERZEICHNIS LITERATUR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII XXII EINFÜHRUNG 1 1. Kapitel: Grundlagen, * 1 A) Übersichten 1 Übersicht 1: Stellung des Strafrechts in der Rechtsordnung / Übersicht 2: Rechtsfolgensystem

Mehr

253 Abs. 2 tatbestandsergänzende RW-Regelung

253 Abs. 2 tatbestandsergänzende RW-Regelung 88 Tatbild der im Vergleich zum Betrug durch erzwungene Handlung, Duldung oder Unterlassung (Vermögensverfügung, str.) Betrug durch Täuschung erschlichene Vermögensverfügung Vermögensschaden Selbstschädigung

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 8

Lösungsvorschlag Fall 8 UE Strafrecht und Strafverfahrensrecht SS 2008 Hinterhofer 1 Lösungsvorschlag Fall 8 1. Schulden und die Folgen I. I. Strafbarkeit des P wegen Unterlassens der Anweisung der Rechtsabteilung Qualifizierte

Mehr

Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010. Repetitorium im Strafrecht BT II Aufbauschemata. Diebstahl ( 242 StGB)

Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010. Repetitorium im Strafrecht BT II Aufbauschemata. Diebstahl ( 242 StGB) Diebstahl ( 242 StGB) a) Tatobjekt: Fremde bewegliche Sache b) Tathandlung: Wegnahme aa) Fremder Gewahrsam bb) Begründung neuen Gewahrsams cc) Bruch (fremden Gewahrsams): tatbestandausschließendes Einverständnis?

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05. Tipps zum Besprechungsfall 4. Veranstaltung vom 1. 11. 2004 PD Dr. Degener Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene WS 2004/05 Tipps zum Besprechungsfall 4 Veranstaltung vom 1. 11. 2004 1. Tatkomplex: Strafbarkeit des A I. 123 I StGB 1. Tatobjekt: Geschäftsräume

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge

BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge BGH, Urteil vom 18. Mai 1993, BGH NStZ 1993, 489 Falscher Zeuge Sachverhalt: Bruno verursacht auf dem Heimweg fahrlässig einen Unfall mit einem anderen PKW. Um den straf- und zivilrechtlichen Folgen zu

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Juni 2008

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Juni 2008 BUNDESGERICHTSHOF 3 StR 246/07 Nachschlagewerk: ja BGHSt: ja Veröffentlichung: ja BESCHLUSS vom 3. Juni 2008 StGB 244 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a Ein Taschenmesser ist grundsätzlich ein gefährliches Werkzeug

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5zr47_07 letzte Aktualisierung: 1.2.2008 BGH, 1.2.2008 - V ZR 47/07. BGB 906 Abs. 2 Satz 2

DNotI. Dokumentnummer: 5zr47_07 letzte Aktualisierung: 1.2.2008 BGH, 1.2.2008 - V ZR 47/07. BGB 906 Abs. 2 Satz 2 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zr47_07 letzte Aktualisierung: 1.2.2008 BGH, 1.2.2008 - V ZR 47/07 BGB 906 Abs. 2 Satz 2 Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch umfasst Schäden an beweglichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 2 StR 48/ 15 BESCHLUSS vom 16. April 2015 in der Strafsache gegen wegen besonders schweren Raubs u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 2 StR 31/03 URTEIL vom 11. Juli 2003 in der Strafsache gegen 1. 2. wegen Vergewaltigung u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom

Mehr

Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung

Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung Jura Online - Fall: Latino Liebe - Lösung 1. Teil: Strafbarkeit des R A. Strafbarkeit gem. 223 I StGB durch die Hiebe R könnte sich gem. 223 I StGB wegen Körperverletzung strafbar gemacht haben, indem

Mehr

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall

Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Prof. Dr. Henning Radtke Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Sommersemester 2008 2. Besprechungsfall Lösungsskizze 1.Tatkomplex: Im Paketverteilzentrum A. Das Verladen der Pakete Diebstahl 242 I StGB

Mehr

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 7 Strafbarkeit des A A. 212 I, 13 I StGB 1 A könnte sich wegen eines Totschlags durch Unterlassen gemäß 212 I, 13 I strafbar gemacht haben, indem er B nicht zur Hilfe gekommen ist. I.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 19

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 19 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 19 1. Kapitel: Allgemeines zu der Versuchslehre... 23 A. Die geschichtliche Entwicklung der Versuchslehre... 23 I. Das römische Recht... 23 II. Das fränkische Recht...

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 10/1 DIE STRAFTAT 10 Täterschaft und Teilnahme 1 A. GRUNDLAGEN I. TÄTERSCHAFT und TEILNAHME ( 25-27) als Formen der BETEILIGUNG - TEILNAHMELEHRE als BETEILIGUNGSLEHRE

Mehr

Thema: 246 StGB; Subsidiaritätsklausel. Materialien: BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität

Thema: 246 StGB; Subsidiaritätsklausel. Materialien: BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität BGH, Urteil vom 6. Februar 2002, BGHSt 47, 243 Subsidiarität Sachverhalt: Otto ersticht seinen Bekannten Gustav im Laufe eines Streites, um diesen schnellstmöglich zu beenden. Nachdem Gustav tot zusammengebrochen

Mehr

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB

Die Spritztour. A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB Dr. Tillmann Bartsch Examensklausurenkurs (Klausur im Strafrecht) Die Spritztour 1. Tatkomplex: Das Geschehen an der Ampel A Strafbarkeit des F wegen Raubes gemäß 249 Abs. 1 StGB a) fremde bewegliche Sache

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut

BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut BGH, Urteil vom 25. März 1952, BGHSt 2, 246 Exbraut Sachverhalt: Anton will nach der Trennung in die Wohnung seiner Exbraut Klara eindringen, dort ihren Schrank aufbrechen und ihre Wertsachen entnehmen.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 4 StR 507/11 BESCHLUSS vom 25. Januar 2012 in der Strafsache gegen 1. 2. 3. 4. 5. wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr u.a. - 2 - Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Klausur Strafrecht III. Sachverhalt

Klausur Strafrecht III. Sachverhalt Klausur Strafrecht III Sachverhalt A, B, C und O sind Arbeitskollegen und gehen praktisch jeden Samstag ins Stadion. Während A, B und C aber auch befreundet sind, können sich A und O nicht leiden. Im März

Mehr

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion

Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Propädeutische Übung im Strafrecht AT I begleitend zum Grundkurs I bei Prof. Dr. Kudlich WS 2007/08 Einheit 1: Gutachtenstil Lösungen zur Obersatzbildung und Subsumtion Lösungen Obersatzbildung Fall 1

Mehr

BGH. Beschluss. 1. Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Rostock vom 19. Juni 2007

BGH. Beschluss. 1. Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Rostock vom 19. Juni 2007 4 StR 623/07 12.02.2008 BGH Beschluss in der Strafsache wegen Betruges u.a. Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts und des Beschwerdeführers am 12. Februar

Mehr

Lösung. 1. Ausgangsfall

Lösung. 1. Ausgangsfall Lösung Wie hat sich A strafbar gemacht? 1. Ausgangsfall Vorbemerkungen Überflüssig ist die Erörterung der Straftatbestände 315 b StGB und 315 c StGB. Der Sachverhalt enthält zu wenig präzise Angaben über

Mehr

Wintersemester 2010 / Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 2. Klausur / Tritte auf die Unrechtsseite

Wintersemester 2010 / Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 2. Klausur / Tritte auf die Unrechtsseite Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Wintersemester 2010 / 2011 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 2. Klausur / 5. 11. 2010 Tritte auf die Unrechtsseite Lösung des Falles A. Strafbarkeit

Mehr

10: Betrug. III. Vermögensverfügung

10: Betrug. III. Vermögensverfügung III. Vermögensverfügung Vorlesung Strafrecht BT II (WS 2005/2006) Anders als bei 253 ist bei 263 die Vermögensverfügung als ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal anerkannt. Es bringt den Charakter des Betrugs

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 10:

Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 10: Strafrecht Fall 10 - Lösung - Seite 1 Lösung Fall 10: TK 1: Überfall auf T A. Strafbarkeit des A ÜBERSICHT FALL 10 I. 249 I, 250 I Nr. 1a 1. Obj. TB Qualifikation des 250 I Nr. 1a (+) 2. Subj. TB: Vorsatz

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Wintersemester 2009/2010 Vorlesungsfreie Zeit. 1. Klausur / 26. 2. 2010. Das vergessene Messer

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. Wintersemester 2009/2010 Vorlesungsfreie Zeit. 1. Klausur / 26. 2. 2010. Das vergessene Messer Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009/2010 Vorlesungsfreie Zeit 1. Klausur / 26. 2. 2010 Das vergessene Messer I. Anton (A)

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB

I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB Lösung Klausur Nr. 1497 Strafrecht Teil I: Strafbarkeit der Beteiligten A. Strafbarkeit des P I. Versuchter schwerer Raub, 249 I, 250 II Nr. 1, 22, 23 I StGB 1. Vorprüfung a. Nichtvollendung der Tat b.

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

Übersicht 242 ff. (2)

Übersicht 242 ff. (2) Übersicht 242 ff. (2) A. Strafzumessungsregel 243 I 243 I nennt für einen besonders schweren Fall des Diebstahls Regelbeispiele. Diese Regelbeispiele indizieren aber nur das Vorliegen eines besonders schweren

Mehr

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT)

Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Wiederholungs- und Vertiefungskurs Strafrecht II (BT) Jens Puschke 1 Die Diebstahlsqualifikationen ( 244 f. StGB) Aufbauschema 242, 244 StGB I. Tatbestand 1. 242 StGB (obj. und subj.) 2. 244 StGB (Qualifikation)

Mehr

Wintersemester 2013 / 2014. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013. Die geldgierige Ehefrau

Wintersemester 2013 / 2014. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013. Die geldgierige Ehefrau Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Wintersemester 2013 / 2014 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 22.11. 2013 Die geldgierige Ehefrau Thomas (T) wohnt zusammen mit

Mehr

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil

40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil 40 Probleme aus dem Strafrecht Besonderer Teil Bearbeitet von Dr. Dr. h. c. Thomas Hillenkamp Professor an der Universität Heidelberg Neunte, neubearbeitete Auflage LUCHTERHAND Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften Bernd Scheiff Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XXI 1. TeiI - Einleitung

Mehr

Sommersemester 2006. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 7. Klausur / 23. 6. 2006. Geld und Leben. L ö s u n g

Sommersemester 2006. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 7. Klausur / 23. 6. 2006. Geld und Leben. L ö s u n g Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2006 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 7. Klausur / 23. 6. 2006 Geld und Leben Strafbarkeit des B L ö s u n g 1. Tatkomplex

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 12 Prof. Dr. Laubenthal Universität Würzburg Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Musterlösung A. ERSTER TATKOMPLEX: DIE MITTEILUNGEN AN J STRAFBARKEIT DES P I. Strafbarkeit wegen 187

Mehr

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB.

Hinweis: Die Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts ergibt sich aus 9 II 1,2 StGB. Lösung Fall 1 1 212 I, 211, 27 StGB A könnte sich wegen Beihilfe zum Mord in 246 Fällen nach 212 I, 211, 27 StGB strafbar gemacht haben, indem er u.a. die Post der Attentäter erledigte. Hinweis: Die Anwendbarkeit

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Strafrecht IV

Konversatorium zum Grundkurs Strafrecht IV Herzlich Willkommen Konversatorium zum Grundkurs Strafrecht IV Juristin (Univ.) Wissenschaftliche Mitarbeiterin am E-Mail: Barbara.kruell@uni-wuerzburg.de Internet: www.jura.uni-wurzburg.de/lehrstuehle/schuster

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus. Thema: 242 StGB; Rechtswidrigkeit der Zueignung

BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus. Thema: 242 StGB; Rechtswidrigkeit der Zueignung BGH, Urteil vom 12. Januar 1962, BGHSt 17, 87 Moos-raus Sachverhalt: Harald betreibt eine Kneipe. Auf Grund diverser Zechgelagen schuldet ihm der Gast Gustav noch insgesamt 20 Euro. Als Harald eines Tages

Mehr

Professor Dr. Gerhard Dannecker Wintersemester 2014/2015 Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene. Lösungsskizze

Professor Dr. Gerhard Dannecker Wintersemester 2014/2015 Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene. Lösungsskizze Tatkomplex 1: Der Vorfall im Park Strafbarkeit des X Lösungsskizze A) 253, 255 I, 250 I Nr. 1 b StGB bzgl. der Handtasche I. Tatbestand 1. Objektiver Tatbestand a) Nötigungsmittel: Drohung für Leib und

Mehr

22: Die Verwirklichungsstufen der vorsätzlichen Tat und Strafbarkeit des Versuch

22: Die Verwirklichungsstufen der vorsätzlichen Tat und Strafbarkeit des Versuch 22: Die Verwirklichungsstufen der vorsätzlichen Tat und Strafbarkeit des Versuch Jede Vorsatztat durchläuft mehrere Stadien der Verwirklichung des Täterwillens, die sich unterscheiden lassen. In der chronologischen

Mehr

Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005

Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005 Prof. Dr. Hans Kudlich WS 2004/2005 Examensklausurenkurs * Strafrechtsklausur am 04.02.2005 1. TEIL: STRAFBARKEIT DES A I. 242, 243 I S. 2 Nr. 1, 244 I Nr. 3 durch Entwenden des Porsche TB: Porsche ist

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Diebstahl; Mittäterschaft; Teilnahme - Fall 9 A ist überschuldeter Eigentümer eines Imbisswagens. Um diesen renovieren und an die Wünsche

Mehr

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Prof. Dr. Christian Waldhoff Vorlesung Staatsrecht I WS 2012/13 Fälle zum Wahlrecht Lösungsskizze Fall 1 Fraglich ist, ob der von dem Ortsverein Kreuzberg der S-Partei angebotene Wahl-Shuttle-Service gegen

Mehr

Strafrecht. 1. Allgemeines

Strafrecht. 1. Allgemeines Strafrecht 1. Allgemeines Jede menschliche Gemeinschaft ahndet bestimmte Taten mit Strafe. Die Auffassung davon, welche Taten bestraft werden müssen, änderte sich im Laufe der Geschichte. (z.b. Abtreibung,

Mehr

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn")

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten (Trabrennbahn) IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn") BGH, Urteil vom 27. Oktober 2008 II ZR 158/06 = NJW 2009, 289 Amtl. Leitsatz:

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 DIE STRAFTAT 11 Unterlassen 1 GROPP AT 11; JESCHECK/WEIGEND 26 II 3, 58 60; ROXIN AT II 31 32; RENGIER AT 48-51; JOECKS VOR 13 UND 13.; KINDHÄUSER AT 35-37. 2 ZUR

Mehr

Probleme des Einheitstatbestandes sexueller Nötigung/ Vergewaltigung

Probleme des Einheitstatbestandes sexueller Nötigung/ Vergewaltigung Birgit Harbeck Probleme des Einheitstatbestandes sexueller Nötigung/ Vergewaltigung Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 1. Teil: Vorgeschichte der Reform 15 A. Entkriminalisierung

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Fall 2 Lösung: Nachbarn Tatkomplex 1 Im Garten Strafbarkeit des D I. Strafbarkeit D (nach 123 StGB Betreten des Grundstücks in Abwesenheit des M) a) Befriedetes

Mehr

OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE. Im Namen des Volkes. Urteil

OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE. Im Namen des Volkes. Urteil 1 Ss 177/08 22.07.2009 OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE Im Namen des Volkes Urteil Strafsache wegen Diebstahls Das Oberlandesgericht Karlsruhe 1. Strafsenat hat in der Sitzung vom 22. Juli 2009, an der teilgenommen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 56.07 OVG 6 A 4680/04 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 19. Februar 2009 durch den Vorsitzenden

Mehr