Merkblatt für kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Merkblatt für kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diözese Rottenburg-Stuttgart"

Transkript

1 10.C.1 Merkblatt für kirchliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diözese Rottenburg-Stuttgart Stand: 8/2003 Dieses Merkblatt soll neu eingestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Angestelltenverhältnis einen ersten Überblick über die geltenden Regelungen geben. Es erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Rechtsansprüche können daraus nicht abgeleitet werden. Das Merkblatt gilt in Verbindung mit dem Anstellungsschreiben und dem Dienstvertrag als Nachweis über die wesentlichen Vertragsbedingungen gem. 2 Nachweisgesetz vom (BGBl. I, S. 946 i. d. F. v , BGBl I, S. 1694). Die tariflichen Bestimmungen über die Versetzung, Abordnung und Zuweisung bleiben unberührt. Der Einfachheit halber wurde auf die geschlechtsspezifische Unterscheidung verzichtet. Bitte haben Sie Verständnis. Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Pflichten des Mitarbeiters 3. Arbeitszeit 4. Urlaub/arbeitsfreie Tage/Dienstbefreiung/Beurlaubung 5. Vergütung und sonstige BAT-Leistungen 6. Sonstige Leistungen 7. Beendigung des Dienstverhältnisses 8. Ausschlussfristen 9. Wo können Sie sich informieren

2 1. Allgemeines 1.1 Der kirchliche Dienst Erklärung der deutschen Bischöfe zum kirchlichen Dienst (KABl. 1993, S. 573ff.) 1 Die Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz hat am die Erklärung zum kirchlichen Dienst neu gefasst und eine»grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse«verabschiedet. Ausgehend vom Leitbild der kirchlichen Dienstgemeinschaft finden sich in der Erklärung grundlegende Aussagen zu Eigenart des kirchlichen Dienstes, Anforderungen an Träger und Leitung kirchlicher Einrichtungen und an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu Loyalitätsobliegenheiten, Folgen von Verstößen gegen Loyalitätsobliegenheiten, zur Koalitionsfreiheit und zum»dritten Weg«nach KODA- und MAVO-Recht sowie zum gerichtlichen Rechtsschutz Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse (KABl. 1993, S. 573ff.) 2 Während die»erklärung zum kirchlichen Dienst«bischöfliche Grundsätze zum Leitbild einer kirchlichen Dienstgemeinschaft enthält, geht es bei»der Grundordnung des kirchlichen Dienstes«um die normative Umsetzung der Erklärung zum kirchlichen Dienst. Die Grundordnung wurde in der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit Wirkung vom in Kraft gesetzt Grundprinzipien des kirchlichen Dienstes Alle in der katholischen Kirche Tätigen tragen durch ihre Arbeit ohne Rücksicht auf die arbeitsrechtliche Stellung gemeinsam dazu bei, dass die Einrichtung ihren Teil am Sendungsauftrag der Kirche erfüllen kann (Dienstgemeinschaft). Alle Beteiligten, Dienstgeber sowie leitende und ausführende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, müssen anerkennen und ihrem Handeln zugrunde legen, dass Zielsetzung und Tätigkeit, Organisationsstruktur und Leitung der Einrichtung, für die sie tätig sind, sich an der Glaubens- und Sittenlehre und an der Rechtsordnung der katholischen Kirche auszurichten haben. 1 2 abgedruckt Gl.-Nr abgedruckt Gl.-Nr

3 1.1.4 Loyalitätsobliegenheiten Von den katholischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird erwartet, dass sie die Grundsätze der katholischen Glaubens- und Sittenlehre anerkennen und beachten. Insbesondere im pastoralen, katechetischen und erzieherischen Dienst sowie bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die aufgrund einer Missio Canonica tätig sind, ist das persönliche Lebenszeugnis im Sinne der Grundsätze der katholischen Glaubens- und Sittenlehre erforderlich. Dies gilt auch für leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben kirchenfeindliches Verhalten zu unterlassen. Sie dürfen in ihrer persönlichen Lebensführung und in ihrem dienstlichen Verhalten die Glaubwürdigkeit der Kirche und der Einrichtung, in der sie beschäftigt sind, nicht gefährden. Bei Verstößen gegen die Loyalitätsobliegenheiten sieht die Grundordnung eine differenzierte Reaktion des Dienstgebers vor. 1.2 Dienstvertragliche Regelungen Es gelten die vom Bischof in Kraft gesetzten Beschlüsse der Kommission zur Ordnung des diözesanen Arbeitsvertragsrecht (KODA) sowie der Bundesangestelltentarifvertrag Bund/Land (BAT) in der Fassung der dazu in Kraft gesetzten KODA-Beschlüsse. 1.3 Dienstvertrag Im Dienstvertrag sind Beginn des Dienstverhältnisses Beschäftigungsumfang Eingruppierung evtl. Befristung und Befristungsgrund angegeben. Die ersten sechs Monate des Dienstverhältnisses gelten grundsätzlich als Probezeit (Ausnahme bei Praktikanten und Ausbildungsverhältnissen). 1.4 Dienstordnungen/Dienstanweisungen Neben der Allgemeinen Dienst- und Geschäftsordnung vom 10. April 1987 (KABl. 1987, S. 81) gelten für verschiedene Berufsgruppen besondere Dienstordnungen. Die geltenden Ordnungen werden i. d. R. mit dem Anstellungsschreiben zugesandt. Die Dienstordnungen sind auch in der Loseblattsammlung»Kirchliches Dienst- und Arbeitsvertragsrecht«unter der Gliederungsnummer 6 abgedruckt.

4 In einzelnen Dienststellen und Bereichen können eigene dienstbezogene Weisungen und Regelungen gelten. Fragen Sie deswegen Ihren Dienstvorgesetzten. 2. Pflichten des Mitarbeiters 2.1 Allgemeines Die Pflichten des Mitarbeiters ergeben sich aus den vorgenannten Regelungen, der Aufgabenumschreibung und den Bestimmungen des allgemeinen Arbeitsrechts. Auf die wichtigsten Dienstpflichten wird nachfolgend hingewiesen. 2.2 Kirchliche Anforderungen Sie ergeben sich aus der Grundordnung (vgl. Nr ) und die diese ergänzende besonderen Regelungen, auf die im Einzelfall hingewiesen wird. 2.3 Persönliche Anforderungen Jeder Mitarbeiter hat seine beruflichen Fähigkeiten und Erfahrungen nach bestem Können bei der Erfüllung des ihm übertragenen Dienstes einzusetzen. 2.4 Schweigepflicht ( 9 BAT)/Datengeheimnis ( 4 KDO) In allen Angelegenheiten, die der Verschwiegenheit bedürfen, besteht Schweigepflicht, die auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses gilt. Den bei der Datenverarbeitung tätigen Personen ist untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu verarbeiten oder zu nutzen. Diese Personen sind bei der Aufnahme ihrer Tätigkeit auf das Datengeheimnis schriftlich zu verpflichten. Das Datengeheimnis besteht auch nach Beendigung ihrer Tätigkeit fort. 2.5 Belohnungen und Geschenke ( 10 BAT) Mitarbeiter dürfen in Bezug auf ihre dienstliche Tätigkeit nur mit Zustimmung des Dienstgebers Belohnungen oder Geschenke annehmen. 2.6 Mitteilungspflichten Arbeitsunfähigkeit ( 37 a BAT) Dem Dienstgeber (Dienststelle) ist unverzüglich die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer anzuzeigen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als 3 Kalendertage, hat der Mitarbeiter eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer, spätestens an dem darauf folgendem allgemeinen Arbeitstag der Dienststelle vorzulegen. Krankenbezüge siehe Ziff. 5.4.

5 2.6.2 Arbeitsunfälle oder Berufskrankheiten Die Mitarbeiter sind bei der Berufsgenossenschaft unfallversichert. Damit der Versicherungsschutz geltend gemacht werden kann, sind Arbeitsunfälle unverzüglich über die jeweilige Dienststelle der Zentralen Gehaltsabrechnungsstelle (ZGASt.) mitzuteilen Änderungen des Familienstandes u.ä., Mutterschutz Der Familienstand (z.b. Heirat, Geburt d. Kinder) wird bei der Vergütung (Ortszuschlag) berücksichtigt. Deshalb sind alle Veränderungen (auch Wohnungsanschrift, Namensänderungen, Bankverbindung usw.) der personalverwaltenden Stelle unverzüglich mitzuteilen. Damit die Rechte der werdenden Mutter nach dem Mutterschutzgesetz beachtet werden können, ist der Dienstgeber (Abt. Personalverwaltung) über die Dienststelle möglichst frühzeitig über eine bestehende Schwangerschaft und den voraussichtlichen Entbindungstermin zu informieren Anerkennung als schwer behinderter Mensch oder gleichgestellter behinderter Mensch Schwer behinderte Menschen und gleichgestellte behinderte Menschen sollten über die Dienststelle dem Dienstgeber (Abt. Personalverwaltung) die Anerkennung mitteilen, damit ihre Rechte gewahrt werden können Nebentätigkeit ( 11 BAT) Aus Gründen der Rechtssicherheit sollte jede anderweitige Tätigkeit über den Dienstvorgesetzten dem Dienstgeber (Abt. Personalverwaltung) mitgeteilt werden. Der Dienstgeber prüft, ob die Nebentätigkeit einer Genehmigung bedarf, bzw. ob eine Genehmigung erteilt werden kann. Hinweise zur Anzeige- und Genehmigungspflicht vor Übernahme einer Nebentätigkeit einschließlich eines Formulars, sind in einem besonderen Schreiben zusammengefasst (ist bei der Abt. Personalverwaltung erhältlich, außerdem in der Loseblattsammlung»Kirchl. Dienst- und Arbeitsvertragsrecht«abgedruckt, Gl. Nr. 10.B.4) Forderungsübergang bei Dritthaftung ( 38 BAT) Bei Arbeitsunfähigkeit kann aufgrund gesetzlicher Vorschriften der Dienstnehmer möglicherweise bei einem Dritten Schadensersatz (z.b. bei unerlaubter Handlung) wegen des Verdienstausfalles geltend machen. Dieser Anspruch geht auf den Dienstgeber insoweit über, als dieser Krankenbezüge u.ä. gezahlt hat.

6 Die zur Geltendmachung des Schadensersatzes erforderlichen Angaben sind dem Dienstgeber unverzüglich zur Kenntnis zu geben. Verletzungen der Mitwirkungspflichten des Dienstnehmers berechtigen den Dienstgeber, die Zahlung der Krankenbezüge zu verweigern. 3. Arbeitszeit 3.1 Tarifliche bzw. dienstvertragliche Arbeitszeit Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt bei Vollbeschäftigung derzeit 38,5 Wochenstunden (seit l990). Für besondere Berufsgruppen bestehen Ausnahmen (z.b. Lehrkräfte, Hausmeister). Für teilzeitbeschäftigte Mitarbeiter gilt der im Dienstvertrag angegebene Prozentsatz (z.b. 50% = 19,25 Wochenstunden) bzw. die vereinbarte Stundenzahl. 3.2 Teilzeitbeschäftigung ( 15 b BAT, 8 TzBfG, 81 Abs. 5 SGB IX) Mit Vollbeschäftigten, die mindestens ein Kind unter 18 Jahren oder einen pflegebedürftigen sonstigen Angehörigen tatsächlich betreuen oder pflegen, soll auf Antrag eine Teilzeitbeschäftigung vereinbart werden. Wenn aus anderen Gründen eine Teilzeitbeschäftigung gewünscht wird, kann der Dienstnehmer vom Dienstgeber verlangen, dass die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung mit dem Ziel, zu einer Vereinbarung zu gelangen, erörtert wird. Teilzeitarbeit ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG vom (BGBl. I, S. 1966) zusammenfassend geregelt. Der Gesetzgeber hat mit dem Ziel, Teilzeit zu fördern, zum Teil gesetzliche Ansprüche für die Mitarbeiter geschaffen, die über die Regelungen des 15 b BAT hinausgehen und deshalb berücksichtigt werden müssen. Beachten Sie bitte, dass eine Verringerung der Arbeitszeit spätestens 3 Monate vor deren Beginn geltend zu machen ist. Eine weitere gesetzliche Regelung zur Teilzeitarbeit ist für schwer behinderte Mitarbeiter geschaffen worden. 81 Abs. 5 SGB IX gewährt diesen Mitarbeitern unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Teilzeitarbeit. 3.3 Dienstvereinbarung Für verschiedene Berufsgruppen bzw. Einrichtungen wurde zwischen den Mitarbeitervertretungen und den Dienstgebern durch Dienstvereinbarung eine andere Arbeitszeit vereinbart (z.b. 40 Wochenstunden). Die über die tarifliche bzw. dienstvertragliche Arbeitszeit hinausgehende Arbeitszeit wird durch Ausgleichszeiten abgegolten.

7 3.4 Gleitzeit/variable Arbeitszeit In verschiedenen Einrichtungen ist eine flexible Gestaltung der Arbeitszeit möglich. Die konkrete Ausgestaltung der festgeschriebenen Arbeitszeit erfährt der Mitarbeiter von seinem Vorgesetzten. 3.5 Überstunden ( 17 BAT) Überstunden sind die auf Anordnung geleisteten Arbeitsstunden, die über die regelmäßige Arbeitszeit hinausgehen. Der Ausgleichszeitraum ist auf 26 Wochen verlängert worden, sodass Überzeiten innerhalb dieses Zeitraums grundsätzlich auszugleichen sind. 4. Urlaub, arbeitsfreie Tage, Dienstbefreiung, Beurlaubung 4.1 Erholungsurlaub ( 47, 48 BAT) Bei einer 5-Tage-Woche beträgt der Erholungsurlaub in den Vergütungsgruppen X bis I b BAT (Kr XIII bis Kr I) bis zum vollendeten 30. Lebensjahr 26 Arbeitstage bis zum vollendeten 40. Lebensjahr 29 Arbeitstage und nach dem vollendeten 40. Lebensjahr 30 Arbeitstage im Kalenderjahr. Beginnt oder endet das Dienstverhältnis im Laufe des Urlaubsjahres, so beträgt der Urlaubsanspruch 1/12 für jeden vollen Beschäftigungsmonat. Bruchteile von Urlaubstagen sind einmal im Urlaubsjahr auf einen vollen Tag aufzurunden. Der Urlaub ist spätestens bis zum Ende des Urlaubsjahres anzutreten, eine Übertragung ist nur bis zum des Folgejahres möglich. Wenn der Erholungsurlaub aus dienstlichen oder betrieblichen Gründen, wegen Arbeitsunfähigkeit oder wegen der Schutzfristen nach dem Mutterschutzgesetz bis zum nicht angetreten werden kann, ist er bis zum anzutreten. Urlaub, der nicht innerhalb der genannten Fristen angetreten ist, verfällt. Erkrankt der Mitarbeiter während des Urlaubs, werden die Urlaubstage nicht angerechnet, die durch ärztliche Bescheinigung unverzüglich nachgewiesen werden. Der Anspruch auf Zusatzurlaub für schwer behinderte Menschen richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen

8 4.2 Dienstbefreiung ( 52 BAT i. V. m. dem KODA-Beschluss vom ) In bestimmten Fällen wird der Mitarbeiter unter Fortzahlung der Bezüge vom Dienst freigestellt (z.b. Ausübung öffentlicher Ehrenämter, Eheschließung, Tod des Ehegatten). Außer den in 52 Abs. 1 und 2 BAT genannten Gründen kann der Dienstgeber in dringenden Fällen bis zu 3 Arbeitstage Dienstbefreiung gewähren. 4.3 Fortbildung/Exerzitien Zur Teilnahme an freiwilligen (nicht vom Dienstgeber angeordneten) Fortbildungsveranstaltungen und Exerzitien wird auf Antrag Sonderurlaub bis zu 5 Arbeitstagen bei einer 5-Tage-Woche unter Fortzahlung der Vergütung gewährt (KODA-Beschluss vom ). 4.4 Elternzeit Beide Elternteile erhalten auf Antrag Elternzeit bis zur Vollendung des 3. Lebensjahres des Kindes. Besondere Regelungen gelten bei adoptierten Kindern. Der Antrag auf Elternzeit ist spätestens 6 bzw. 8 Wochen vor dem Zeitpunkt beim Dienstgeber zu beantragen, von dem ab die Elternzeit in Anspruch genommen werden möchte (s.a. besonderes Merkblatt). 4.5 Maßnahmen der med. Vorsorge oder Rehabilitation (Kuren u.a.) gelten nach 37 Abs. 1 UA 2 BAT als unverschuldete Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit. Es werden Krankenbezüge nach 37 bzw. 71 BAT bezahlt. Dem Dienstgeber sind unverzüglich der Zeitpunkt des Antritts, die voraussichtliche Dauer und eine Verlängerung der Maßnahme mitzuteilen. Ferner ist ihm unverzüglich eine Bescheinigung über die Bewilligung der Maßnahme durch einen Sozialleistungsträger oder eine ärztliche Bescheinigung über die Erforderlichkeit der Maßnahme vorzulegen ( 37 a Abs. 2 BAT). 4.6 Sonderurlaub unter Verzicht auf die Bezüge ( 50 BAT) Der Mitarbeiter kann bei Vorliegen eines wichtigen Grundes Sonderurlaub unter Verzicht auf die Bezüge erhalten, wenn dienstliche bzw. betriebliche Gründe nicht entgegenstehen. Mit Beschluss der Bistums-KODA vom wurde ergänzend zu 50 Abs. 2 BAT geregelt, dass als wichtiger Grund die Betreuung oder Pflege eines mit dem Angestellten in häuslicher Gemeinschaft lebenden Kindes unter 18 Jahren oder eines nach ärztlichem Gutachten pflegebedürftigen sonstigen Angehörigen gilt, wenn der Angestellte diese Person tatsächlich betreut oder pflegt. Dabei

9 besteht auf Antrag ein Anspruch auf eine einmalige Beurlaubung je Betreuungsoder Pflegefall auf die Dauer bis zu drei Jahren. 5. Vergütung und sonstige BAT-Leistungen 5.1 Bestandteile der Vergütung ( 26 BAT) Vergütungsbestandteile sind die Grundvergütung und der Ortszuschlag. Die Grundvergütung richtet sich nach der Eingruppierung des Mitarbeiters, die sich aus der Tätigkeit und nach dem Vergütungslebensalter bzw. Dienstalter ergibt. Der Ortszuschlag richtet sich nach der Vergütungsgruppe des Mitarbeiters und berücksichtigt dessen Familienstand. Mitarbeiter unter 18 Jahren erhalten eine Gesamtvergütung Vollbeschäftigte Angestellte erhalten die volle Vergütung, wenn sie das 18. Lebensjahr vollendet haben. Darunter gilt ein verkürzter Vergütungssatz Teilzeitbeschäftigte Angestellte erhalten entsprechend ihres Beschäftigungsumfangs eine Vergütung wie vollbeschäftigte Mitarbeiter ( 34 BAT) Für Ausbildungs- und Praktikantenverhältnisse bestehen besondere Vergütungsregelungen. 5.2 Zulagen Neben der Vergütung werden ggf. nach besonderen Tarifverträgen Zulagen gezahlt (z.b. Allgemeine Zulage). 5.3 Zuwendung (Weihnachtsgeld) Mitarbeiter erhalten die jährliche Zuwendung grundsätzlich, wenn sie am 1. Dezember in einem Dienstverhältnis stehen (außer Sonderurlaub), seit 1. Oktober ununterbrochen im kirchlichen (bzw. öffentlichen) Dienst gestanden haben, und nicht bis einschließlich des folgenden Jahres aus eigenem Verschulden oder Wunsch ausscheiden, es sei denn, dass sie im unmittelbaren An-

10 schluss in ein anderes Dienstverhältnis im kirchlichen (bzw. öffentlichen) Dienst wechseln. 5.4 Krankenbezüge ( 37 und 71 BAT) Für Angestellte besteht bei Arbeitsunfähigkeit (Unfall oder Krankheit) ein Anspruch auf Krankenbezüge bis zur Dauer von 6 Wochen. Danach wird ein Krankengeldzuschuss, je nach Dauer der Beschäftigungszeit, bis zum Ende der 26. Woche seit Beginn der Arbeitsunfähigkeit gezahlt. Eine Übergangsregelung sieht für Angestellte, deren Arbeitsverhältnis am bei demselben Arbeitgeber fortbestanden hat, weiterhin die Zahlung der Krankenbezüge je nach Dienstzeit bis zu einer Dauer von 26 Wochen vor. 5.5 Urlaubsgeld Mit den Bezügen für den Monat Juli erhält Urlaubsgeld entsprechend der dienstlichen Inanspruchnahme, wer am 1. Juli im Dienstverhältnis steht und seit dem 1. Januar ununterbrochen im kirchlichen (bzw. öffentlichen) Dienst war. Das Urlaubsgeld bei Vollbeschäftigten beträgt 255,65, für Mitarbeiter in den Vergütungsgruppen X bis V c bzw. Kr. I bis Kr. VI 332, Vermögenswirksame Leistungen Auf Antrag erhalten vollbeschäftigte Mitarbeiter monatlich 6,65 (wenn die Ausbildungsvergütung monatlich 971,45 nicht übersteigt, 13,29). Teilzeitbeschäftigte Mitarbeiter erhalten eine ihrer dienstlichen Inanspruchnahme entsprechende Leistung. 5.7 Zusatzversorgung Mitarbeiter werden zum Zwecke einer zusätzlichen Alters- und Hinterbliebenenversorgung bei der Zusatzversorgungskasse versichert. 6.1 Mietzuschuss 6. Sonstige Leistungen Unter bestimmten Voraussetzungen können hauptamtliche Mitarbeiter (mindestens 50% Beschäftigungsumfang) auf Antrag einen Mietzuschuss erhalten.

11 Dieser richtet sich nach dem Einkommen, der Zahl der Haushaltsangehörigen sowie der Miete. 6.2 Fahrkostenzuschuss von der Wohnung zur Dienststelle Mitarbeiter, die mehr als 3 Kilometer von ihrer Dienststelle entfernt wohnen, können auf Antrag nach Abzug einer Eigenbeteiligung einen Fahrkostenzuschuss erhalten. 6.3 Gehaltsvorschuss/KFZ-Darlehen Mitarbeitern mit Bezügen höchstens aus Vergütungsgruppe IV b/kr. IX BAT, die durch besondere Umstände ungewöhnlicher Art zu unabwendbaren Ausgaben genötigt sind, die sie aus den laufenden Bezügen nicht bestreiten können, können auf Antrag unverzinsliche Gehaltsvorschüsse bis zu 2600 gewährt werden (Vorschussrichtlinien für die diözesanen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom , KABl. 1994, S. 119). Ferner können Mitarbeiter zum Kauf eines vom Dienstgeber für Dienstfahrten zugelassenen PKW s ein verzinsliches Darlehen bis zu 5200 erhalten. Es gilt der jeweilige steuerfreie Zinssatz ab dem Zeitpunkt seiner Veröffentlichung im Kirchlichen Amtsblatt für die gesamte Laufzeit des Darlehens. Zusätzlich kann ein unverzinslicher Gehaltsvorschuss bis zu 2600 unabhängig von der Eingruppierung gewährt werden (KODA-Beschluss vom i. d. F. vom ). 6.4 Berechtigungsschein zum Kauf eines neuen PKW s Die Diözese hat mit verschiedenen Autoherstellern Großabnehmerverträge. Dadurch können Mitarbeiter, die ihren PKW überwiegend dienstlich nutzen (bzw. ca Dienstreisekilometer im Jahr fahren) zum Kauf eines neuen PKW s Rabatte erhalten, wenn sie einen Berechtigungsschein der Diözese vorlegen. Alles Weitere erfahren Sie bei der Abteilung Zentrale Verwaltung der Diözesanverwaltung. 6.5 KFZ-Haftpflichtversicherung Für Mitarbeiter mit einem Beschäftigungsumfang von mindestens 50% besteht die Möglichkeit, bei ihrer KFZ-Versicherung, nach Bestätigung durch den Dienstgeber, in einen günstigeren Tarif (B-Tarif) eingestuft zu werden. Die Anträge sind bei der jeweiligen Versicherung erhältlich.

12 6.6 Reisekosten Für dienstlich angeordnete Fahrten (Dienstfahrten) wird eine Km- Entschädigung in Höhe von derzeit 30 Cent (beim PKW) auf Antrag erstattet. Diese erhöht sich um 2 Cent für jede mitgenommene Person. Daneben werden in bestimmten Fällen Tage- und Übernachtungsgelder gezahlt. Abrechnungsformulare sind bei der ZGASt. erhältlich. 6.7 Umzugskosten Umzugskosten werden in bestimmten Fällen (z.b. bei Abordnung oder Versetzung) vergütet, wenn der Dienstgeber dies vorher schriftlich zusagt. 6.8 Trennungsgeld Trennungsgeld wird bei Vorliegen der Voraussetzungen (z.b. bei Abordnung, Umzug mit der Zusage auf Umzugskostenvergütung) gezahlt. 6.9 KFZ-Schaden Bei einem durch Dienstunfall eingetretenen PKW-Eigenschaden, der aus eigenem Verschulden aber nicht durch grobe Fahrlässigkeit verursacht wurde, wird der Schaden durch die Diözese reguliert Jubiläumszuwendung Angestellte erhalten eine Jubiläumszuwendung bei 25-jähriger Dienstzeit in Höhe von 614 bei 40-jähriger Dienstzeit in Höhe von Beendigung des Dienstverhältnisses 7.1 Das Dienstverhältnis endet ohne Kündigung bei Vollendung des 65. Lebensjahres ( 60 BAT) bei Erwerbsminderung mit Ablauf des Monats, in dem der Rentenbescheid zugestellt wird. Wird eine befristete Rente auf Zeit gewährt, ruht das Beschäftigungsverhältnis für die Dauer des Rentenbezugs ( 59 BAT). Das Arbeitsverhältnis endet bzw. ruht nicht, wenn der nur teilweise erwerbsgeminderte Angestellte nach seinem vom Rentenversicherungsträger festgestellten Leistungsvermögen auf seinem bisherigen oder einem anderen geeigneten u. freien Arbeitsplatz weiter beschäftigt werden könnte soweit dringende dienstliche bzw. betriebliche Gründe nicht entgegenstehen und der Angestellte innerhalb von

13 2 Wochen nach Eingang des Rentenbescheides seine Weiterbeschäftigung schriftlich beantragt ( 59 Abs. 3). mit Ablauf der vereinbarten Befristung durch Aufhebungsvertrag (im gegenseitigen Einvernehmen 58 BAT). 7.2 Durch Kündigung ( 53 BAT) Unter Beachtung der Kündigungsfristen kann sowohl der Mitarbeiter als auch der Dienstgeber das Dienstverhältnis kündigen. Es gelten folgende Kündigungsfristen: Bis zum Ende des sechsten Monats seit Beginn des Arbeitsverhältnisses und für Angestellte unter 18 Jahren beträgt die Kündigungsfrist zwei Wochen zum Monatsschluss. Im Übrigen beträgt die Kündigungsfrist bei einer Beschäftigungszeit ( 19) bis zu einem Jahr 1 Monat zum Monatsschluss, nach einer Beschäftigungszeit von mehr als einem Jahr 6 Wochen, von mindestens fünf Jahren 3 Monate, von mindestens acht Jahren 4 Monate, von mindestens zehn Jahren 5 Monate, von mindestens zwölf Jahren 6 Monate zum Schluss eines Kalendervierteljahres. Nach einer Beschäftigungszeit von 15 Jahren, frühestens jedoch nach Vollendung des vierzigsten Lebensjahres, ist der Angestellte nicht mehr ordentlich kündbar. Für befristete Arbeitsverhältnisse gelten besondere Kündigungsfristen, soweit das Arbeitsverhältnis nicht ohnehin durch Fristablauf endet (Sonderregelung SR 2 y BAT Nr. 7)! 7.3 Außerordentliche Kündigung Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes ist eine außerordentliche (fristlose) Kündigung möglich. 8. Ausschlussfristen Beachten Sie bitte nachstehende Ausschlussfristen.

14 8.1 BAT Anrechnungsfähige Beschäftigungs- und Dienstzeiten ( 19, 20 u. 72 BAT) sind innerhalb einer Ausschlussfrist von 3 Monaten nach Aufforderung des Arbeitgebers nachzuweisen in der Fassung des KODA-Beschlusses vom (KABl. 1990, S. 98) In 70 BAT ist vorgesehen, dass Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis verfallen, wenn Sie nicht innerhalb einer Ausschlussfrist von 24 Monaten nach Fälligkeit vom Mitarbeiter oder vom Dienstgeber schriftlich geltend gemacht werden. Für denselben Sachverhalt reicht die einmalige Geltendmachung des Anspruches aus, um die Ausschlussfrist auch für später fällig werdende Leistungen unwirksam zu machen Abs. 5 Landesreisekostengesetz (LRKG) Nach 3 Abs. 5 LRKG ist die Reisekostenvergütung innerhalb einer Ausschlussfrist von einem Jahr schriftlich zu beantragen. Die Frist beginnt mit dem Tag nach Beendigung der Dienstreise oder des Dienstganges. Wird eine Dienstreise oder ein Dienstgang aus einem Grund, den der Dienstreisende nicht zu vertreten hat, nicht ausgeführt, so werden nach 9 LRKG die durch die Vorbereitung entstandenen notwendigen, nach dem LRKG erstattbaren Auslagen erstattet. In diesen Fällen beginnt die in 3 Abs. 5 LRKG vorgesehene Ausschlussfrist von einem Jahr mit Ablauf des Tages, an dem dem Berechtigten bekannt wird, dass die Dienstreise oder der Dienstgang nicht ausgeführt wird Abs. 8 Landesumzugskostengesetz (LUKG) Nach 2 Abs. 8 LUKG ist die vorher schriftlich zugesagte Umzugskostenvergütung innerhalb einer Ausschlussfrist von einem Jahr schriftlich zu beantragen. Die Frist beginnt mit dem Tage nach Beendigung des Umzugs. Wird ein Umzug, für den eine Umzugskostenvergütung zugesagt ist, aus Gründen, die der Berechtigte nicht zu vertreten hat, nicht durchgeführt, so werden gemäß 14 LUKG die durch die Vorbereitungen des Umzuges entstandenen notwendigen, nach dem LUKG erstattungsfähigen Auslagen erstattet. In diesem Falle beginnt die in 2 Abs. 8 LUKG vorgesehene Ausschlussfrist von einem Jahr mit Ablauf des Tages, an dem dem Berechtigten bekannt wird, dass der Umzug nicht durchgeführt werden soll.

15 8.4 9 Abs. 3 Landestrennungsgeldverordnung (LTGVO) Nach 9 Abs. 3 LTGVO ist das Trennungsgeld innerhalb einer Ausschlussfrist von einem Jahr nach Ablauf des Kalendermonats, für den es zu gewähren ist, geltend zu machen. Das Trennungsgeld ist gemäß 9 Abs. 1 LTGVO schriftlich zu beantragen Abs. 3 BAT Antrag auf Weiterbeschäftigung bei Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung innerhalb von 2 Wochen nach Zustellung des Rentenbescheids (s. Ziff. 7.1). 8.6 Bedeutung der Ausschlussfrist Ausschlussfrist bedeutet, dass bei Versäumnis der Frist der betreffende Anspruch erlischt. 9. Wo können Sie sich informieren? 9.1 Dienstvorgesetzter Ihr Dienstvorgesetzter wird Ihnen gerne Fragen zum Dienstauftrag und im Rahmen seiner Möglichkeiten zu den geltenden rechtlichen Bestimmungen beantworten. 9.2 Mitarbeitervertretung (MAV) Mitarbeitervertretungen sind in den meisten Bereichen bzw. Einrichtungen gebildet. Sie vertreten auch Ihre berechtigten Interessen und beraten Sie. 9.3 Loseblattsammlung Die Abteilung Personalverwaltung hat alle wichtigen Regelungen in einer Loseblattsammlung (Kirchliches Dienst- und Arbeitsvertragsrecht) zusammengestellt. Die Sammlung kann in den Dienststellen sowie bei den Mitarbeitervertretungen eingesehen werden. 9.4 Gibt es sonst noch Fragen? Sonstige Fragen können, am besten schriftlich, an das Bischöfliche Ordinariat, Postfach 9, Rottenburg am Neckar, gestellt werden. Sie erreichen die ZGASt. (zuständig für Gehalts-, Steuer- und Sozialversicherungsangelegenheiten) unter der Telefonnummer ( ) und die Abteilung Personalverwaltung unter ( )

16 Bei Rückfragen zum laufenden Schriftverkehr können Sie Ihren zuständigen Sachbearbeiter bzw. dessen Telefonnummer (Durchwahl) dem Anschreiben entnehmen. Abkürzungsverzeichnis: BAT Bundes-Angestelltentarifvertrag BGBl. I Bundesgesetzblatt Teil I KABl. Kirchliches Amtsblatt für die Diözese Rottenburg-Stuttgart KDO Anordnung für den Kirchlichen Datenschutz KODA Kommission zur Ordnung des Diözesanen Arbeitsvertragsrecht MAV Mitarbeitervertretung MAVO Mitarbeitervertretungsordnung SGB IV Sozialgesetzbuch Viertes Buch gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung SGB IX Sozialgesetzbuch Neuntes Buch Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen TzBfG Teilzeit- und Befristungsgesetz ZGAST Zentrale Gehaltsabrechnungsstelle

Vorbeschäftigungszeiten im BAT

Vorbeschäftigungszeiten im BAT Vorbeschäftigungszeiten im BAT Dr. Harald Müller VDB Kommission für Rechtsfragen Düsseldorf, 16. März 2005 Sachverhalt Nach Studium und bibliothekarischer Ausbildung arbeitet eine Person für vier Jahre

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit

wohnhaft - nachfolgend Arbeitnehmer/-in genannt - 1 Beginn des Arbeitsverhältnisses 2 Probezeit Arbeitsvertrag für geringfügig entlohnte Beschäftigung (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter M e r k b l a t t über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter A - Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) I. Gesetzliche Gebote und Verbote

Mehr

Teilzeitarbeitsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als eingestellt. Die Tätigkeit umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:.

Teilzeitarbeitsvertrag. (1) Der Arbeitnehmer wird ab dem als eingestellt. Die Tätigkeit umfasst schwerpunktmäßig folgende Aufgaben:. Mustervertrag Zwischen - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender geschlossen: Teilzeitarbeitsvertrag 1 Tätigkeit/Beginn des Arbeitsverhältnisses (1) Der

Mehr

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich

Anlage 5a zur DVO. Regelung zur Altersteilzeit. 1 Geltungsbereich Anlage 5a zur DVO Regelung zur Altersteilzeit 1 Geltungsbereich Diese Altersteilzeitregelung findet Anwendung im Geltungsbereich der DVO. Für die in der Anlage 8 (3.) genannten Personen/Mitarbeiter gilt

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte

Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte Hinweise zum Urlaub für Beschäftigte 1. Anspruch auf Erholungsurlaub /Höhe des Erholungsurlaubs Mit der Tarifeinigung vom 09.03.2013 wurde eine tarifliche Neuregelung der Höhe des Urlaubsanspruchs beschlossen.

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015*

Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Tarifvertrag Altersteilzeit (TV ATZ) vom 8. August 2013 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 21. April 2015* Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger in Norddeutschland

Mehr

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am Rechtsanwalt Markus Lippmann Inhalt Allgemein Vertragsdauer Aufgabengebiet Arbeitszeit Vergütung

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 21018 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit * aufgrund der einfacheren Darstellung wird im Folgenden nur der Begriff des Arbeitnehmers verwendet. Gemeint sind damit sowohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen:

wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Projektbezogener Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird gem. 14 Abs. 1 TzBfG folgender Arbeitsvertrag

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Elternzeit und Elterngeld

Elternzeit und Elterngeld Neuerung 2015 Zum 1. Juli 2015 wird das ElterngeldPlus eingeführt. Mütter und Väter haben dann die Möglichkeit, nach der Geburt eines Kindes in Teilzeit zu arbeiten und trotzdem Elterngeld zu beziehen.

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von:

(2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 2 (2) Die Vorschriften des 1. Abschnittes finden keine Anwendung auf Arbeitsverhältnisse von: 1. Beschäftigten, deren Arbeitszeit dienstplanmäßig oder betriebsüblich festgesetzt ist und 2. Beschäftigten,

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Zwischen Kfz Meisterbetrieb, vertreten durch den Inhaber Herr Fritz Mayer, Mercedes Str. 16, 76851 Bühl - im Folgenden "Arbeitgeber" genannt - und Herrn Sven Rauch, geboren am

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1 Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im Dienst des DWHN AngAVO/DW 525a Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW)

Mehr

Arbeitsrechtsregelung über die Ordnung über die Kirchliche Altersversorgung (OKAV)

Arbeitsrechtsregelung über die Ordnung über die Kirchliche Altersversorgung (OKAV) Ordnung über die Kirchl. Altersversorgung OKAV 4.13.11 Arbeitsrechtsregelung über die Ordnung über die Kirchliche Altersversorgung (OKAV) Vom 11. Dezember 1996 (ABl. EKD 1997 S. 104) Lfd Nr. Änderndes

Mehr

Muster eines. befristeten Arbeitsvertrages

Muster eines. befristeten Arbeitsvertrages Muster eines befristeten Arbeitsvertrages Stand: Januar 2015 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, stellen

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort

Mustervertrag. Arbeitsrecht. Vorwort Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 5486 Mustervertrag Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) In der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Mai 2012

Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) In der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Mai 2012 Kirchengesetz kirchliche Altersversorgung KAV 731 Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) In der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Mai 2012 (ABl. S. 166, ber. S. 232) Inhaltsübersicht

Mehr

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1. Geltungsbereich.

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1. Geltungsbereich. Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) vom 25. September 1980, in der Neufassung vom 20. Juli 2005, zuletzt geändert

Mehr

Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg

Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Claudia Kuhner, Rechtssekretärin Stand: November 2008 Wer bezahlt was bis

Mehr

Eine Dienstreise (Geschäftsreise setzt immer eine regelmäßige Arbeitsstätte bzw. Betriebsstätte voraus.

Eine Dienstreise (Geschäftsreise setzt immer eine regelmäßige Arbeitsstätte bzw. Betriebsstätte voraus. Steuer- und Arbeitsrecht - Änderungen 2007 1. Reisekosten Nachstehende Tabelle zeigt die steuerliche Berücksichtigung der Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen sowie die Übernachtungs-Pauschbeträge

Mehr

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV)

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) VO über die kirchliche Altersversorgung KAVV 680 Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) vom 27. November 1996 (ABl. EKD 1997 S. 61) Änderungen in der Reihenfolge der Änderungsgesetze: Lfd.

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Mutterschutz Aufgabe 1 Welche Personengruppe genießt einen besonderen gesetzlichen Kündigungsschutz? a) Prokuristen b) Auszubildende während der Probezeit c) Handlungsbevollmächtigte d) Werdende Mütter

Mehr

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt)

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt) Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) Zwischen der Firma und (im folgenden Arbeitgeber genannt) Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (im folgenden Arbeitnehmer genannt) wird

Mehr

Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung

Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Muster befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Stand: Oktober 2015 Befristeter Arbeitsvertrag für Arbeiter und Angestellte ohne Tarifbindung Bei Anwendung des Musters

Mehr

Arbeitvertrag. Zwischen der. XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt. - im folgenden: Arbeitgeberin - und

Arbeitvertrag. Zwischen der. XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt. - im folgenden: Arbeitgeberin - und Arbeitvertrag Zwischen der XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt - im folgenden: Arbeitgeberin - und Dr. Mustermann, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt - im folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender

Mehr

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Weiterbildungsassistent

Vertragsmuster Arbeitsvertrag Weiterbildungsassistent Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

MUSTERARBEITSVERTRAG

MUSTERARBEITSVERTRAG Muster für einen befristeten Arbeitsvertrag: Vollzeit / Nicht Tarifgebunden MUSTERARBEITSVERTRAG für befristete Vollzeit-Arbeitsverhältnisse ohne Tarifbindung Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen,

Mehr

(im folgenden Arbeitgeber genannt) wird folgender Arbeitsvertrag auf der Grundlage des 14 Abs. 2 TzBfG geschlossen:

(im folgenden Arbeitgeber genannt) wird folgender Arbeitsvertrag auf der Grundlage des 14 Abs. 2 TzBfG geschlossen: Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) Zwischen der Firma (im folgenden Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau wohnhaft in geb. am (im folgenden Arbeitnehmer genannt) wird folgender

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort:

befristeter Arbeitsvertrag Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: befristeter Arbeitsvertrag zwischen der Firma ( nachfolgend Arbeitgeber genannt) : und Herrn/Frau/Frl.: ( nachfolgend Arbeitnehmer genannt ) Vorname: Name: Geburtsdatum: Straße: Wohnort: wird folgender

Mehr

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12.10.2006 Neuregelung

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Dezernat 47 Bearbeiter: Herr Holtermann Informationsblatt zur Elternzeit für angestellte Lehrkräfte (Stand: 1. Januar 2007) 1. Rechtsgrundlage Gesetz

Mehr

Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung [KVA] vom 4. Januar 1997

Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung [KVA] vom 4. Januar 1997 Kirchengesetz über die Kirchliche Altersversorgung [KVA] vom 4. Januar 1997 veröffentlicht im KABl 1997 S. 22 geändert durch EURO-Anpassungsgesetz vom 01.12.2001 (KABl 2001 S. 102) geändert durch Beschluss

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV)

Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) Verordnung Kirchliche Altersversorgung KAVV 7.372 Verordnung über die Kirchliche Altersversorgung (KAVV) 1, 2, 3 Vom 27. November 1996 (ABl. EKD 1997 S. 61) Zuletzt geändert durch Verordnung vom 7. Dezember

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Musterverträge kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Musterverträge sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen; sie können z. B. betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände des Einzelfalles nicht

Mehr

AGMAV Mitteilungen Nr. 96 Juli 2009 1 ARBEITSHILFE MUTTERSCHUTZ UND ELTERNZEIT

AGMAV Mitteilungen Nr. 96 Juli 2009 1 ARBEITSHILFE MUTTERSCHUTZ UND ELTERNZEIT AGMAV Mitteilungen Nr. 96 Juli 2009 1 ARBEITSHILFE MUTTERSCHUTZ UND ELTERNZEIT Stand 1.7.2009 2 AGMAV Mitteilungen Nr. 96 Juli 2009 Merkblatt MUTTERSCHUTZ UND ELTERNZEIT Die MAV hat nach 35 Abs. 3 Buchstabe

Mehr

FHSVAusbRiL. Richtlinie

FHSVAusbRiL. Richtlinie Richtlinie des Freistaates Sachsen zur Ausgestaltung des privatrechtlichen Ausbildungsverhältnisses der Studenten an der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung (FHSVAusbRiL) Vom 24. Juli 2000 1 1 Geltungsbereich

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrags. Stand: September 2015-1 -

Muster eines Arbeitsvertrags. Stand: September 2015-1 - Muster eines Arbeitsvertrags Stand: September 2015-1 - Arbeitsvertrag ohne Tarifvertragsbindung/Betriebsvereinbarungsbindung Ein Arbeitsvertrag ist ein privatrechtlicher gegenseitiger Austauschvertrag,

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Ordnung über die kirchliche Altersversorgung (KAV) für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kirchenkreis Schmalkalden

Ordnung über die kirchliche Altersversorgung (KAV) für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kirchenkreis Schmalkalden Ordnung über die kirchliche Altersversorgung KAV 529 Ordnung über die kirchliche Altersversorgung (KAV) für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Kirchenkreis Schmalkalden vom 17. Dezember 1996 KABl.

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Hinweise zur Elternzeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Hinweise zur Elternzeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Hinweise zur Elternzeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um allgemeine, unverbindliche Hinweise zur Elternzeit handelt. Zuständig für die Bewilligung der

Mehr

Auszüge aus dem Bundesangestelltentarifvertrag (BAT)

Auszüge aus dem Bundesangestelltentarifvertrag (BAT) Auszüge aus dem Bundesangestelltentarifvertrag (BAT) 9 BAT Schweigepflicht (zu 4 TV Stud II) (1) Der Angestellte hat über Angelegenheiten der Verwaltung oder des Betriebes, deren Geheimhaltung durch gesetzliche

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer

Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Befristeter Arbeitsvertrag: Existenzgründer Immer auf der sicheren Seite Garantiert virenfrei Bevor wir Ihnen eine Datei zum Download anbieten, haben wir diese auf Viren untersucht. Dateien, die Sie direkt

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Das Mutterschutzgesetz gilt für alle Frauen, die in einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis stehen. Es kommt auch bei Arbeitnehmerinnen, die in einem Probe-, Teilzeit-

Mehr

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen

Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit. Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen. und. der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen Dienstvereinbarung über die gleitende Arbeitszeit Zwischen dem Kirchenkreis Leverkusen und der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Leverkusen wird gemäß 36 MVG-EKD folgende Dienstvereinbarung über

Mehr

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teilzeit Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 A Einführung... 8 1. Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung... 8 2. Förderung von Teilzeit durch die Landeshauptstadt...

Mehr

Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Mutterschutz Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Die gesetzliche Grundlage bildet das Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz

Mehr

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Bauen und Gestalten Vertrag für die Praxisphase der Bachelor-Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Innenarchitektur und Virtual Design an der Fachhochschule

Mehr

Ordnung. über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) Vom 26. November 1996 (ABl. 1996 S. A 270) Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle

Ordnung. über die Kirchliche Altersversorgung (KAV) Vom 26. November 1996 (ABl. 1996 S. A 270) Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle Ordnung über die Kirchliche Vom 26. November 1996 (ABl. 1996 S. A 270) Änderungsübersicht Lfd. Nr. geänderte Paragraphen Art der Änderung Änderung durch Datum Fundstelle 1. 6, 10 geändert Verordnung zur

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993 Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Vom 22.09.1993 (Kirchliches Amtsblatt für die Diözese Osnabrück, Bd. 49, Nr. 27, Art. 288, S. 252 ff., v. 29. Oktober 1993),

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

ARBEITSVERTRAGSORDNUNG (AVO) für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. im kirchlichen Dienst. des Bistums Hildesheim

ARBEITSVERTRAGSORDNUNG (AVO) für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. im kirchlichen Dienst. des Bistums Hildesheim ARBEITSVERTRAGSORDNUNG (AVO) für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst des Bistums Hildesheim Stand: 13. Dezember 2006 Inhaltsübersicht Allgemeiner Teil... 8 Präambel...8 1 Wesen des kirchlichen

Mehr

Gesetz über die Zahlung des Arbeitsentgelts an Feiertagen und im Krankheitsfall (Entgeltfortzahlungsgesetz)

Gesetz über die Zahlung des Arbeitsentgelts an Feiertagen und im Krankheitsfall (Entgeltfortzahlungsgesetz) Gesetz über die Zahlung des Arbeitsentgelts an Feiertagen und im Krankheitsfall (Entgeltfortzahlungsgesetz) EntgFG Ausfertigungsdatum: 26.05.1994 Vollzitat: "Entgeltfortzahlungsgesetz vom 26. Mai 1994

Mehr

Arbeitsrecht. 1 Anspruchsvoraussetzungen. 2 Beantragung HI726810 HI662967

Arbeitsrecht. 1 Anspruchsvoraussetzungen. 2 Beantragung HI726810 HI662967 Elternzeit Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Julia Schanko, Stefan Seitz TK Lexikon Sozialversicherung 16. September 2015 Arbeitsrecht 1 Anspruchsvoraussetzungen HI726810 HI662967 Anspruch auf Elternzeit hat

Mehr

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen

Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Betriebsrente für vorzeitig ausgeschiedene Arbeitnehmer mit Versorgungszusage nach beamtenrechtlichen Grundsätzen Seite 1. Betriebliche Altersversorgung 1 2. Unverfallbarkeit 2 2.1 Versorgungszusage ab

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs - Merkblatt zum Arbeitsrecht

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs - Merkblatt zum Arbeitsrecht Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs - Merkblatt zum Arbeitsrecht Inhaltsübersicht Minijobs im Überblick... 3 Grundsatz der Gleichbehandlung... 4 Niederschrift der Arbeitsbedingungen...

Mehr

Anstellungsvertrag. 1 Art der Tätigkeit. 2 Beginn des Arbeitsverhältnisses. 3 Arbeitszeit

Anstellungsvertrag. 1 Art der Tätigkeit. 2 Beginn des Arbeitsverhältnisses. 3 Arbeitszeit Anstellungsvertrag für Rechtsanwalts-, Notariats-, Patentanwaltsfachangestellte und sonstige angestellte Kanzleikräfte Zwischen - im folgenden Arbeitgeber genannt - und - im folgenden Arbeitnehmer genannt

Mehr

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Berufsausbildungsvertrag Abschluss Inhalt wichtiges Probezeit Abmahnungen Kündigung und Beendigung Abschluss

Mehr

Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit

Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit Allgemeine Erklärung: Weil geschlechtsneutral formulierte Texte schlecht lesbar sind, verzichte ich auf solche Formulierungen und wechsle von Frage zu Frage

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH)

Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Bernburg Dessau K then Hochschule Anhalt (FH) Hochschule f r angewandte Wissenschaften Dienstvereinbarung zur Regelung der Arbeitszeit für die Beschäftigten der Hochschule Anhalt (FH) Zwischen der Dienststelle

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte vom 27. Februar 2010 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, einerseits und

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Muster eines. Arbeitsvertrages. Stand: 1. Januar 2015. Seite 1 von 7

Muster eines. Arbeitsvertrages. Stand: 1. Januar 2015. Seite 1 von 7 Muster eines Arbeitsvertrages Stand: 1. Januar 2015 Seite 1 von 7 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG)

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung vom 06.11.1984. 1) Geändert durch Gesetz vom 28.03.2000 (SGV.NRW.800).

Mehr

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV)

Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) Tarifvertrag zur Regelung flexibler Arbeitszeiten für ältere Beschäftigte (TV FlexAZ-DRV) vom 1. Juni 2010 Zwischen der Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung, - vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Zeitbefristeter Arbeitsvertrag mit sachlichem Grund (erhöhter Arbeitskräftebedarf) *)

Zeitbefristeter Arbeitsvertrag mit sachlichem Grund (erhöhter Arbeitskräftebedarf) *) Zeitbefristeter Arbeitsvertrag mit sachlichem Grund (erhöhter Arbeitskräftebedarf) *) Zwischen der Firma als Arbeitgeber und Herrn/Frau geb. am wohnhaft in, Telefon als Arbeitnehmer/-in wird folgender

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr