Wichtige Entwicklungen beim Diskriminierungsschutz im Jahr Ein Jahresrückblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wichtige Entwicklungen beim Diskriminierungsschutz im Jahr 2012. Ein Jahresrückblick"

Transkript

1 0 Wichtige Entwicklungen beim Diskriminierungsschutz im Jahr 2012 Ein Jahresrückblick

2 1

3 2 I. Einführung... 4 II. Rechtsprechung Entscheidungen des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) Entscheidungen deutscher Gerichte a Ethnische Herkunft... 7 Widersprüchliches Verhalten des Arbeitgebers als Indiz für eine Benachteiligung: BAG, Urteil vom AZR 364/ b Geschlecht... 8 Keine Pflicht zur Offenlegung der Schwangerschaft bei befristeten Verträgen: LAG Köln, Urteil vom Sa 641/ Erforderliche Maßnahmen des Arbeitgebers bei sexueller Belästigung: ArbG Berlin, Urteil vom BV 17992/ c Behinderung Symptomlose HIV-Infektion keine Behinderung im Sinne des AGG: LAG Berlin- Brandenburg, Urteil vom Sa 2159/ Abstellen auf Kommunikationsstärke ist Indiz für Benachteiligung wegen Sprechbehinderung: LAG Köln, Urteil vom Ta 272/ Frage nach Schwerbehinderung in bestehenden Arbeitsverhältnissen: BAG, Urteil vom AZR 553/ Einladungspflicht öffentlicher Arbeitgeber vs. Frauenförderung: BAG, Urteil vom AZR 697/ Unwirksamer Tarifvertrag im Baugewerbe bei weniger Urlaubsvergütung für Kranke: LAG Baden-Württemberg, Urteil vom Sa 40/ Auch blinde Menschen bekommen Heilpraktikererlaubnis: BVerwG, Urteil vom C d Alter Benachteiligung wegen des Alters im Auswahlverfahren - kommunale Wahlbeamte: OVG Lüneburg, Urteil vom LB 9/ Trainee-Programm für Berufseinsteiger: LAG Frankfurt, Urteil vom Sa 615/ Keine generelle Höchstaltersgrenze für alle öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen: BVerwG, Urteil vom C Altersabhängige Staffelung der Urlaubsdauer: BAG, Urteil vom AZR 529/ Altersdiskriminierung - Anwendung des AGG auf einen GmbH-Geschäftsführer: BGH, Urteil vom II ZR 163/ Stellenanzeige wir bieten junges motiviertes Team allein keine Altersdiskriminierung: LAG Nürnberg, Urteil vom Sa 574/

4 3 Für Schadensersatzansprüche nach dem AGG gilt die Zweimonatsfrist: BAG, Urteil vom AZR 188/ AGG schützt auch selbstständige Sportler vor einer Benachteiligung wegen des Alters: LG Berlin, Urteil vom / Entschädigung wegen einer Benachteiligung aufgrund des Alters auch bei Nichtanstellung eines anderen Bewerbers: BAG, Urteil vom AZR 285/ Jahressonderzahlung nach 20 TVöD - keine Altersdiskriminierung: BAG, Urteil vom AZR 718/ Altersgrenze für die Wählbarkeit zum 1. Bürgermeister und Landrat bestätigt: BayVerfGH, Urteil vom Vf. 5-VII Altes Besoldungsrecht in Sachsen-Anhalt verstößt gegen Verbot der Altersdiskriminierung: OVG Magdeburg, Urteil vom L 9/ e Sexuelle Identität Familienzuschlag für Beamte in eingetragener Lebenspartnerschaft für die Zeit vor 2009: BVerfG, Beschluss vom BvR 1397/ Witwergeld für den hinterbliebenen Lebenspartner des Beamten: VwGH Baden-Württemberg, Urteil vom S 1773/ Hinterbliebenenversorgung eingetragener Lebenspartner: BAG, Urteil vom AZR 684/ f Religion Kirchenaustritt als schwerwiegender Verstoß gegen die Loyalitätspflichten: LAG Stuttgart, Urteil vom Sa 55/ Benachteiligung eines Intensivpflegers wegen der fehlenden Religionszugehörigkeit: ArbG Aachen, Urteil vom Ca 4226/ Diskriminierung einer Bewerberin mit Kopftuch: ArbG Berlin, Urteil vom Ca 2426/

5 4 I. Einführung Im Folgenden möchte die Antidiskriminierungsstelle des Bundes wieder einen Rückblick auf wichtige Urteile zum Diskriminierungsschutz im letzten Jahr geben. Wie schon in den vorausgegangenen Jahren haben auch in 2012 Fälle von Altersdiskriminierung die Gerichte besonders beschäftigt. Hervorzuheben ist vor allen die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) zur altersabhängigen Urlaubsstaffelung im öffentlichen Dienst, die auch erhebliches Interesse in den Medien gefunden hat. Das höchste deutsche Arbeitsgericht sah in einer Tarifvorschrift, die den Urlaub nach dem Lebensalter staffelt, eine unmittelbare Diskriminierung aufgrund des Alters. Die Tarifvorschrift sah vor, dass jüngere Beschäftigte bis zum vollendeten 30. Lebensjahr 3 bzw. 4 Tage weniger Urlaub erhalten, als Beschäftigte, die das 30. bzw. 40. Lebensjahr vollendet haben. Neben Fällen von Altersdiskriminierung wurden die Gerichte auch mit Diskriminierungen wegen des Geschlechts, einer Behinderung, der sexuellen Identität oder der Religion befasst. Öffentliches Interesse fand hier besonders eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Berlin-Brandenburg, wonach die Kündigung eines symptomlos HIV-infizierten Beschäftigten nicht gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstößt. Zwar ließ das LAG die Frage offen, ob eine symptomlose HIV-Infektion eine Behinderung im Sinne des AGG darstellt, es vertrat jedoch die Auffassung, dass sich der Arbeitgeber - ein Medikamentenhersteller - im konkreten Fall auf einen Rechtfertigungsgrund berufen könne, da das Fehlen einer Infektion aufgrund der sterilen Arbeitsumgebung als wesentliche und entscheidende berufliche Anforderung einzustufen war. Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit fand auch eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Berlin zum Kopftuch. Danach hatte eine Zahnarztpraxis eine Bewerberin mit der Begründung abgelehnt, dass sie ein Kopftuch trage. Das Arbeitsgericht Berlin wertete das Verhalten der Zahnarztpraxis gegenüber der Klägerin als eine Diskriminierung wegen ihrer Religion. Auf der Ebene der europäischen Rechtsprechung ist besonders die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Auskunftsanspruch von abgelehnten Bewerberinnen und Bewerbern gegenüber dem potentiellen Arbeitgeber hervorzuheben. Der EuGH hat zwar einen solchen Auskunftsanspruch verneint, aber zugleich darauf hingewiesen, dass die Verweigerung jedes Zugangs zu Informationen durch einen beklagten Arbeitgeber ein Gesichtspunkt sein kann, der im Rahmen des Nachweises von Tatsachen, die das Vorliegen einer Diskriminierung vermuten lassen, heranzuziehen ist.

6 5 II. Rechtsprechung 2.1. Entscheidungen des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) Das Jahr 2012 brachte wenig Neues in der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union. In die von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes erstellte Zusammenfassung ausgewählter Entscheidungen des Gerichtshofs der Europäischen Union zum Antidiskriminierungsrecht wurden sieben Entscheidungen aufgenommen. Drei davon entfielen auf den Diskriminierungsgrund Alter und je eine auf die Diskriminierungsgründe Behinderung, sexuelle Orientierung und Geschlecht. Eine weitere die aus unserer Sicht bedeutendste erging zur Frage des Auskunftsrechts bei einer Bewerbungsabsage. Bei der Rechtsprechung zur Altersdiskriminierung ging es in den Fällen C-286/12 (Kommission/Ungarn) und C-141/11 (Hörnfeldt) jeweils um eine Abwägung der Verhältnismäßigkeit. Im ersten Fall hat der EuGH dies wegen einer zu starken Absenkung der zwingenden Altersgrenze für Richter und Staatsanwälte in Ungarn von 70 auf 62 Jahren verneint. Bejaht hat er im zweiten Fall die Verhältnismäßigkeit schwedischer Regelungen, die Arbeitgebern erlauben, das Arbeitsverhältnis von Beschäftigten mit deren 67. Lebensjahr zu beenden, ohne die individuelle Höhe der Rente zu berücksichtigen. Beim dritten Fall C-132/11 (Tyrolean) zum Thema ging es um die Nichtberücksichtigung externer Berufserfahrung. Der EuGH sah darin keine Benachteiligung wegen des Alters, da kein Zusammenhang der im Fall maßgeblichen Kriterien mit dem Alter vorhanden war. Im Urteil C-385/11 (Odar) bejahte der EuGH eine mittelbare Diskriminierung von Beschäftigten mit einer Behinderung durch einen Sozialplan, wonach für Beschäftigte, die älter als 54 Jahre sind, die Abfindung nicht nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit sondern nach dem frühestmöglichen Rentenbeginn berechnet wird. Diese Regelung wirkte sich in unverhältnismäßiger Weise zum Nachteil von Menschen mit Schwerbehinderung aus, die ein früheres Renteneintrittsalter und damit geringere Abfindungen haben. Um Bestimmungen der Beihilfe für Bundesbeamte, in der zum Zeitpunkt der von den Klägern der Ausgangsverfahren gestellten Beihilfeanträge geltenden Fassung (inzwischen geändert), wonach Beilhilfe für Eheleute, nicht aber für Lebenspartner gewährt wurde, ging es in den verbundenen Rs. C-124/11 (Dittrich), C-125/11 (Klinke) und C-143/11 (Müller). Der EuGH sah die Beihilfe als Entgeltbestandteil an, so dass Eheleute und Lebenspartner in gleicher Weise beihilfeberechtigt sind. Müssen Teilzeitbeschäftigte, bei denen es sich überwiegend um Frauen handelt, gegenüber Vollzeitbeschäftigten proportional längere Beitragszeiten zurücklegen, um einen Anspruch auf eine beitragsbezogene Altersrente zu haben, liegt eine mittelbare Diskriminierung wegen des Geschlechts vor. Dies entschied der EuGH in der Rs. C-385/11 (Elbal Moreno). Die aus unserer Sicht bedeutendste Entscheidung erging in der Rs. C-415/10 (Meister) zur übergreifenden Fragestellung des Auskunftsanspruchs von Bewerbenden gegenüber ihrem potentiellen Arbeitgeber, ob dieser einen anderen Bewerber eingestellt hat und wenn ja, aufgrund welcher Kriterien diese Einstellung erfolgt ist. Der EuGH lehnte diesen Auskunftsanspruch ab.

7 Das Unionsrecht jedenfalls sieht für eine Person, die sich für diskriminiert hält, keine spezifische Möglichkeit der Einsichtnahme in Informationen vor, um die Tatsachen glaubhaft machen zu können, die das Vorliegen einer Diskriminierung vermuten lassen. Der EuGH hat aber zugleich darauf hingewiesen, dass die Verweigerung jedes Zugangs zu Informationen durch einen beklagten Arbeitgeber ein Gesichtspunkt sein kann, der im Rahmen des Nachweises von Tatsachen, die das Vorliegen einer Diskriminierung vermuten lassen, heranzuziehen ist. 6

8 Entscheidungen deutscher Gerichte 2.2.a Ethnische Herkunft Widersprüchliches Verhalten des Arbeitgebers als Indiz für eine Benachteiligung: BAG, Urteil vom AZR 364/11 Das Bundesarbeitsgericht (BAG) liefert in seiner Entscheidung vom neue Erkenntnisse zu der Frage, was ein Indiz für eine Benachteiligung aufgrund der ethnischen Herkunft sein kann. Die Klägerin ist türkischer Herkunft und war bei der Beklagten befristet beschäftigt. Während zwei Kolleginnen mit befristetem Arbeitsvertrag in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis übernommen wurden, endete ihr Vertrag nach einmaliger Verlängerung zum 31. Januar Die Klägerin machte geltend aufgrund ihrer türkischen Herkunft nicht übernommen worden zu sein. Als Indiz für eine mögliche Benachteiligung gab sie an, dass sie in dem Betrieb die einzige nichtdeutsche Arbeitnehmerin gewesen sei, während in anderen Betrieben der Beklagten auch Arbeitnehmer anderer Nationen beschäftigt würden. Während das Landesarbeitsgericht diesen Sachvortrag als ein ausreichendes Indiz für eine Benachteiligung aufgrund der ethnischen Herkunft wertete, hielt das Bundesarbeitsgericht diese Einschätzung für fehlerhaft. Das BAG stellt klar, dass sich aus statistischen Daten eine Vermutung für ein die Merkmalsträgergruppe benachteiligendes Verhalten nur dann ergeben kann, wenn sie sich konkret auf den betreffenden Arbeitgeber beziehen und aussagekräftig sind, was sein Verhalten gegenüber der Merkmalsträgergruppe anbelangt. Die bloße Unterrepräsentanz einer Gruppe ist nicht zwingend ein Indiz für eine diskriminierende Personalpolitik. Im vorliegenden Fall wären Angaben zur Beschäftigungsquote ausländischer Arbeitnehmer bei der Beklagten insgesamt erforderlich gewesen, sowie Zahlen zum Anteil solcher Arbeitnehmer je Betrieb. Die Zahlen hätten auch zur jeweiligen Bewerberlage und zu dem regionalen Arbeitsmarkt in Bezug gesetzt werden müssen. Das BAG sah jedoch in dem widersprüchlichen Verhalten der Beklagten ein mögliches Indiz für eine Diskriminierung. Die Beklagte hatte wechselnde Begründungen für die Nichtfortsetzung des Beschäftigungsverhältnisses angeführt. Während zunächst von einer betrieblichen Fusion die Rede war, berief sich die Beklagte später auf Leistungsmängel der Klägerin, obwohl sie dieser zuvor ein gutes Arbeitszeugnis ausgestellt hatte. Das BAG hat die Entscheidung an das Landesarbeitsgericht zurückverwiesen. Das LAG muss nun prüfen, ob die von der Beklagten angeführten Gründe für die fehlende Weiterbeschäftigung tatsächlich widersprüchlich oder unzulässig waren.

9 8 2.2.b Geschlecht Keine Pflicht zur Offenlegung der Schwangerschaft bei befristeten Verträgen: LAG Köln, Urteil vom Sa 641/12 Frauen müssen in Bewerbungsverfahren ihre Schwangerschaft nicht offenbaren. Das Landesarbeitsgericht (LAG) stellte in seiner Entscheidung klar, dass diese Regelung selbst dann gilt, wenn die Bewerberin befristet als Schwangerschaftsvertretung beschäftigt werden soll. Die Klägerin wehrte sich gegen die Anfechtung des Arbeitsvertrages durch die Arbeitgeberin. Diese hatte den Arbeitsvertrag mit der Begründung angefochten, sie sei arglistig getäuscht worden. Die Klägerin habe schon bei Vertragsschluss von ihrer Schwangerschaft gewusst und hätte die Arbeitgeberin entsprechend informieren müssen, zumal es sich um eine Stelle als Schwangerschaftsvertretung handelte. Eine arglistige Täuschung wurde jedoch vom LAG verneint. Das Verschweigen von Tatsachen stellt nur dann eine Täuschung dar, wenn hinsichtlich der verschwiegenen Tatsachen eine Aufklärungspflicht besteht. Eine Aufklärungspflicht über eine bestehende Schwangerschaft kommt auch bei befristeten Verträgen grundsätzlich nicht in Betracht. Dies gebietet das Verbot der Geschlechtsdiskriminierung. Daher wäre eine Frage des Arbeitgebers nach einer Schwangerschaft als eine unmittelbare Benachteiligung wegen des Geschlechts im Sinne 3 Abs. 1 S. 2 AGG zu bewerten. Bereits mit Urteil vom , (C - 109/00(Tele Danmark), hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass eine bestehende Schwangerschaft bei befristeten Verträgen selbst dann nicht offenbart werden muss, wenn die Bewerberin während eines wesentlichen Teils der vereinbarten Vertragszeit nicht arbeiten kann. Im vorliegenden Fall war eine Vertragsdurchführung zunächst ohne weiteres möglich. Allerdings hat das LAG die Frage ausdrücklich offen gelassen, ob in Fällen eines dauerhaften oder partiellen Beschäftigungsverbots ausnahmsweise nach der Schwangerschaft gefragt werden kann.

10 9 Erforderliche Maßnahmen des Arbeitgebers bei sexueller Belästigung: ArbG Berlin, Urteil vom BV 17992/11 Das Arbeitsgericht Berlin beschäftigt sich in seiner Entscheidung mit der Frage, ob und in welchem Umfang der Betriebsrat vom Arbeitgeber verlangen kann, weitere Sanktionsmaßnahmen im Fall einer sexuellen Belästigung zu ergreifen, wenn der Arbeitgeber bereits Maßnahmen zum Schutz der Betroffenen getätigt hat. Im Rahmen einer Betriebsfeier soll ein Geschäftsführer in einem von der Arbeitgeberin gestellten Partyzug drei Mitarbeiterinnen sexuell belästigt haben. Der Geschäftsführer soll die betreffenden Mitarbeiterinnen um die Hüften und an den Po gefasst haben. Der Geschäftsführer gab an, dass er sich an die geschilderten Berührungen nicht erinnern könne. Die Arbeitgeberin erteilte dem Geschäftsführer daraufhin eine Rüge. Sie machte deutlich, dass ein Geschäftsführer in jeder Situation die notwendige Distanz zu seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wahren müsse. Im Fall einer erneuten Zuwiderhandlung wurde eine Kündigung in Aussicht gestellt. Dem Betriebsrat gingen die genannten Sanktionen nicht weit genug. Er forderte die Arbeitgeberin gemäß 15 Abs. 4 AGG i.v.m. 23 Abs. 3 BetrVG auf, den Geschäftsführer von solchen Aufgaben zu entbinden, durch die er in direkten Kontakt zu den Mitarbeiterinnen treten muss. Die Arbeitgeberin müsse dafür Sorge tragen, dass der Geschäftsführer es künftig unterlässt, Mitarbeiterinnen durch unerwünschte körperliche Berührungen sexuell zu belästigen. Das Arbeitsgericht wies die Forderungen des Betriebsrats als unverhältnismäßig zurück. Die Vorfälle auf der Betriebsfeier stellen einen einmaligen Vorfall dar, so das Gericht. Vergleichbare Vorkommnisse seien bisher nicht erfolgt. Auch sei mit künftigen Vergehen nicht zu rechnen, da davon auszugehen ist, dass der Geschäftsführer durch die Rüge ausreichend gewarnt ist.

11 c Behinderung Symptomlose HIV-Infektion keine Behinderung im Sinne des AGG: LAG Berlin- Brandenburg, Urteil vom Sa 2159/11 Anfang 2012 hat das LAG Berlin-Brandenburg ein Urteil des ArbG Berlin bestätigt, wonach bei der Kündigung eines symptomlos HIV-infizierten Beschäftigten nicht gegen das AGG verstoßen wurde (vgl. Entscheidungsbesprechung in Wichtige Entwicklungen beim Diskriminierungsschutz im Jahr 2011, S. 14). Nunmehr hat das BAG über den Fall zu entscheiden (anhängig unter dem Aktenzeichen 6 AZR 190/12). Dem Kläger war kurz nach seiner Einstellung und noch in der Probezeit gekündigt worden. Kündigungsgrund war seine HIV-Infektion, die dem Arbeitgeber erst im Rahmen einer betriebsärztlichen Untersuchung bekannt geworden war. Der Kläger arbeitete bei der Medikamentenherstellung in einem sterilen Labor. Das LAG vermied Position zu beziehen, ob eine symptomlose HIV-Infektion eine Behinderung im Sinne des AGG darstelle. Der Arbeitgeber könne sich jedenfalls, so das Gericht, auf einen Rechtsfertigungsgrund berufen. Das Fehlen einer Infektion habe er aufgrund der sterilen Arbeitsumgebung als wesentliche und entscheidende berufliche Anforderung an die Tätigkeit im Sinne des 8 AGG einstufen können. Aus diesem Grund sei auch die Kündigung insgesamt nicht rechtswidrig. Kritisch anzumerken ist dazu folgendes: Gemäß den neuen Empfehlungen für infiziertes medizinisches Personal (Empfehlungen der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV) e. V. und der Gesellschaft für Virologie (GfV) e. V. zur Prävention der nosokomialen Übertragung von Humanem Immunschwäche Virus (HIV) durch HIVpositive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen (Stand 2012), sollen sogar Chirurginnen und Chirurgen unterhalb einer bestimmten Viruslast ohne Gefährdung Dritter operieren können. Unabhängig davon, dass das Urteil des LAG sich demzufolge fehlerhaft nicht mit der konkreten Viruslast des Klägers auseinandersetzt, bleibt auf eine grundsätzlich Klarstellung durch das BAG zu hoffen, dass auch symptomlos HIV-positive Menschen sich auf das AGG berufen können.

12 11 Abstellen auf Kommunikationsstärke ist Indiz für Benachteiligung wegen Sprechbehinderung: LAG Köln, Urteil vom Ta 272/11 Das LAG Köln hat einem Prozesskostenhilfegesuch für eine AGG-Klage stattgegeben. Das heißt, es wird eine hinreichende Erfolgsaussicht für die Klage gesehen. Danach hält das LAG Köln ein erfolgreiches Berufen auf das AGG für möglich, wenn einem sprechbehinderten Stellenbewerber mit der Begründung abgesagt wird, andere Bewerber/innen hätten ( ) mehr überzeugt, insbesondere seien diese ( ) kommunikationsstärker. Der Kläger hat wegen seines Stotterns einen Grad der Behinderung von 30. Nach der Beweislastverteilung in 22 AGG muss er zunächst konkrete Hinweise liefern, nach denen vermutet werden kann, dass seine Behinderung bei der Absage zumindest mitberücksichtigt wurde. Bewertungen zum mündlichen Kommunikationsverhalten deuten nach Auffassung des LAG Köln regelmäßig auf eine Berücksichtigung von Sprechbehinderungen hin. Mit Verweis auf den Film The King s Speech nimmt das Gericht an, man könne dann nicht mehr ernsthaft behaupten, dass der Redefluss keine Rolle gespielt habe, und habe also eine Behinderung mitbedacht. Eine so begründete Vermutung einer Benachteiligung wegen der Sprechbehinderung müsste der Arbeitgeber widerlegen, sonst verliert er die Klage. Dafür ist der Beweis notwendig, dass die Sprechbehinderung bei der Ablehnung keine untergeordnete Rolle gespielt hat (was nach den Argumenten des LAG Köln praktisch ausgeschlossen ist) oder dass es aufgrund der Jobanforderungen wesentlich und entscheidend ist, nicht zu stottern.

13 12 Frage nach Schwerbehinderung in bestehenden Arbeitsverhältnissen: BAG, Urteil vom AZR 553/10 Das BAG hat seine Rechtsprechung zu Fragen nach einer Schwerbehinderung fortgeführt und konkretisiert. Auch im vorliegenden Fall wird die Frage nicht als Indiz für eine diskriminierende Beendigung des Arbeitsverhältnisses des Klägers gesehen, weil der Arbeitgeber auch aus nichtdiskriminierenden Gründen gefragt haben kann (vgl. dazu auch die Entscheidungsbesprechung in Wichtige Entwicklungen beim Diskriminierungsschutz im Jahr 2011, S. 14, zu BAG, Urteil vom AZR 396/10). Der Arbeitgeber war insolvent geworden und musste dem Beschäftigten kündigen. Nachdem der Kläger die Frage nach der Schwerbehinderung oder Gleichstellung mit Schwerbehinderten wahrheitswidrig verneint hatte, erhielt er eine ordentliche Kündigung. Der Kläger griff die Kündigung an und berief sich dabei auf den Sonderkündigungsschutz für Schwerbehinderte, der die Beteiligung des Integrationsamtes verlangt. Erst in der Klageschrift teilte er seine Schwerbehinderung mit. Das BAG bestätigte die Klageabweisung der Vorinstanz. Jedenfalls nach 6 Monaten im Arbeitsverhältnis, wenn Nachteilsausgleiche für schwerbehinderte Beschäftigte zu beachten sind (Sonderkündigungsschutz, Zusatzurlaub usw.), sei die Frage nach der Schwerbehinderung nicht als Indiz für eine Diskriminierung einzuordnen. Vielmehr müsse der Arbeitgeber sie stellen, um sich im Hinblick auf die Schutzvorschriften für schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Beschäftigte rechtstreu verhalten zu können.

14 13 Einladungspflicht öffentlicher Arbeitgeber vs. Frauenförderung: BAG, Urteil vom AZR 697/10 Wird ein nicht offensichtlich ungeeigneter schwerbehinderter Bewerber von einem öffentlichen Arbeitgeber nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, entsteht die Vermutung einer Benachteiligung wegen der Behinderung (vgl. dazu auch die Entscheidungsbesprechung in Wichtige Entwicklungen beim Diskriminierungsschutz im Jahr 2011, S. 13, zu BVerwG, Urteile vom C und ). Das BAG hatte zu entscheiden, ob die Vermutung mit dem Nachweis widerlegt werden kann, der Arbeitgeber habe wegen Haushaltsgesetzen vorrangig Interne und wegen Gesetzen zur Frauenförderung vorrangig Bewerberinnen eingeladen. Der schwerbehinderte Bewerber hatte sich für eine Stelle als Pförtner bei einem Bundesministerium beworben und eine Kopie seines Schwerbehindertenausweises beigefügt. Sowohl die Zentralabteilung, die Schwerbehindertenvertretung, die Gleichstellungsbeauftragte und der Personalrat des Ministeriums waren sich einig, dass dem Kläger die erforderliche Eignung fehlte und er nicht einzuladen sei. Eingeladen wurden 5 Bewerberinnen und 5 Bewerber. Im Gegensatz zu den genannten beteiligten Stellen des Bundesministeriums war der Kläger nach Auffassung des BAG nicht als offensichtlich ungeeignet anzusehen. Dass er nicht eingeladen wurde, lasse eine Benachteiligung wegen der Behinderung vermuten und könne nicht mit dem Verweis auf die Pflicht zur Frauenförderung widerlegt werden. Das BAG stellte klar, dass aufgrund des Gleichbehandlungsgrundsatzes in Art. 3 Absatz 3 Satz 2 Grundgesetz, konkretisiert in 122 Sozialgesetzbuch 9, die Verpflichtungen gegenüber behinderten Menschen nicht wegen Verpflichtungen gegenüber anderen Personenkreisen missachtet werden dürfen. Im Zweifel muss der öffentliche Arbeitgeber also alle besonders geschützten Gruppen einladen.

15 14 Unwirksamer Tarifvertrag im Baugewerbe bei weniger Urlaubsvergütung für Kranke: LAG Baden-Württemberg, Urteil vom Sa 40/11 Eine Klausel im Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe (BRTV) ist mit dem AGG unvereinbar und damit unwirksam, so das LAG Baden-Württemberg, wenn Krankheitszeiten mit Krankengeldbezug die Urlaubsvergütung schmälern. Nach 8.4 BRTV wird die Urlaubsvergütung nach dem Bruttolohn berechnet. Das Krankengeld ist nicht Teil der Jahresbruttolohnsumme. Daraus folgt: Je mehr Krankheitstage mit Krankengeldbezug umso kleiner der Bruttolohn umso geringer die Urlaubsvergütung. Hierin sieht das LAG Baden-Württemberg eine mittelbare Benachteiligung von älteren und behinderten Menschen, die nach seiner Ansicht ein höheres Gesundheitsrisiko als jüngere und nicht behinderte Beschäftigte tragen. Es sei nicht sachlich begründbar und erforderlich, dass krankheitsanfälligere Gruppen weniger Urlaubsvergütung erhielten. Mit dem AGG unvereinbare Tarifvertragsbestimmungen sind automatisch unwirksam, 7 Abs. 2 AGG, so dass für den Kläger die allgemeine Regel zur Urlaubsvergütung nach 1 Bundesurlaubsgesetz zur Anwendung kam. Danach bleiben unverschuldete Ausfallzeiten für die Berechnung des Urlaubsentgelts außer Betracht. Abschließend hat das BAG zu entscheiden (Revision eingelegt unter dem Aktenzeichen 9 AZR 881/12). Die Baubranche hat aber bereits reagiert. In der aktuellen Fassung des BRTV sind unter 8.5 Ausgleichsvergütungen für Krankheitszeiten vorgesehen, die eine Minderung der Urlaubsvergütung wegen Krankheitstagen beim Bruttoarbeitslohn vermeiden sollen.

16 15 Auch blinde Menschen bekommen Heilpraktikererlaubnis: BVerwG, Urteil vom C In einem noch unveröffentlichten Urteil hat das BVerwG festgestellt, dass Blindheit kein Grund für das Versagen der Heilpraktikererlaubnis ist. Das zuständige Bezirksamt hatte die Erteilung einer Heilpraktikererlaubnis an die Klägerin mit der Begründung abgelehnt, sie sei aufgrund ihrer Blindheit gänzlich außerstande, diesen Beruf auszuüben. Diese Begründung hat das BVerwG mit Hinweis zurückgewiesen, dass die Klägerin manuelle Diagnosen und Therapien durchführen könne. Es verwies auf den Anspruch auf die Erlaubniserteilung, wenn kein Versagungsgrund nach der Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz eingreift. Blindheit an sich sei kein solcher Versagungsgrund, weil dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung anders Rechnung getragen werden könne. Bei blinden Antragstellern auf eine Erlaubniserteilung könne mit einer Zusatzprüfung sichergestellt werden, dass sie gefahrenfrei als Heilpraktiker oder Heilpraktikerin praktizieren. Die Vorinstanz hatte zudem die Möglichkeit einer begrenzten Erlaubniserteilung genannt. Erlaubt wird dann nur die keine eigene optische Wahrnehmung erfordernde Feststellung, Heilung und Linderung von Krankheiten. Das Bezirksamt muss jetzt neu über die Erteilung entscheiden.

17 d Alter Benachteiligung wegen des Alters im Auswahlverfahren - kommunale Wahlbeamte: OVG Lüneburg, Urteil vom LB 9/10 Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) findet auch in einem Auswahlverfahren um die Stelle eines kommunalen Wahlbeamten Anwendung. Trainee-Programm für Berufseinsteiger: LAG Frankfurt, Urteil vom Sa 615/11 Eine Versicherungsgesellschaft, die ein Trainee-Programm für Berufseinsteiger ausschreibt, kann als Anforderungskriterium einen höchstens ein Jahr zurückliegenden Studienabschluss fordern, ohne dadurch andere Bewerber wegen des Alters in unzulässiger Weise zu diskriminieren. Anhängig beim BAG unter dem Az.: 8 AZN 711/12 Keine generelle Höchstaltersgrenze für alle öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen: BVerwG, Urteil vom C Die generelle Altersgrenze stellt eine nach dem AGG unzulässige Benachteiligung wegen des Alters dar und ist deshalb unwirksam. Das mit der Satzungsregelung verfolgte Ziel, einen geordneten Rechtsverkehr sicherzustellen, ist kein legitimes Ziel nach 10 AGG, das eine unterschiedliche Behandlung wegen des Alters rechtfertigen könnte. Dazu zählen nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nur sozialpolitische Ziele insbesondere aus den Bereichen Beschäftigungspolitik, Arbeitsmarkt und berufliche Bildung. Das Lebensalter steht auch nicht im Sinne von 8 Abs. 1 AGG in innerem Zusammenhang mit einer besonderen Anforderung an die Art der beruflichen Betätigung; denn die Tätigkeit als Sachverständiger in den Sachgebieten, für die der Kläger seine Bestellung begehrt, stellt keine besonderen Anforderungen, die - bei entsprechender Vorbildung und Erfahrung - nur Jüngere erfüllen könnten. Schließlich wird die Altersgrenze auch nicht durch den in Art. 2 Abs. 5 der europäischen Gleichbehandlungsrichtlinie 2000/78/EG enthaltenen Sicherheitsvorbehalt legitimiert. Die Festlegung der Altersgrenze in der Sachverständigenordnung dient jedenfalls in den Sachgebieten, für die der Kläger seine Bestellung begehrt, insbesondere nicht den Erfordernissen der öffentlichen Sicherheit, der Verhütung von Straftaten oder dem Schutz der Rechte und Freiheiten anderer.

18 17 Altersabhängige Staffelung der Urlaubsdauer: BAG, Urteil vom AZR 529/10 Das Bundesarbeitsgericht kippte die Tarifvorschrift des TVöD, die regelte, dass bei Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit auf fünf Tage in der Kalenderwoche der Urlaubsanspruch in jedem Kalenderjahr bis zum vollendeten 30. Lebensjahr 26 Arbeitstage, bis zum vollendeten 40. Lebensjahr 29 Arbeitstage und nach dem vollendeten 40. Lebensjahr 30 Arbeitstage beträgt. Gemäß 26 Abs. 1 Satz 3 TVöD ist für die Berechnung der Urlaubsdauer das Lebensjahr maßgebend, das im Laufe des Kalenderjahres vollendet wird. Nach 7 Abs. 1 und Abs. 2 AGG ivm. 1 AGG dürfen Beschäftigte u.a. nicht wegen ihres Alters benachteiligt werden, wobei eine unmittelbare Benachteiligung vorliegt, wenn eine Person wegen ihres Alters eine weniger günstige Behandlung erfährt, als eine andere Person in einer vergleichbaren Situation erfährt, erfahren hat oder erfahren würde. Die streitige tarifliche Urlaubsstaffelung verfolgt nicht das legitime Ziel, einem gesteigerten Erholungsbedürfnis älterer Menschen Rechnung zu tragen. Ein gesteigertes Erholungsbedürfnis von Beschäftigten bereits ab dem 30. bzw. 40. Lebensjahr ließe sich auch kaum begründen. Der Verstoß der in 26 Abs. 1 Satz 2 TVöD angeordneten Staffelung der Urlaubsdauer gegen das Verbot der Diskriminierung wegen des Alters kann nur beseitigt werden, indem die Dauer des Urlaubs der wegen ihres Alters diskriminierten Beschäftigten in der Art und Weise nach oben angepasst wird, dass auch ihr Urlaubsanspruch in jedem Kalenderjahr 30 Arbeitstage beträgt. Altersdiskriminierung - Anwendung des AGG auf einen GmbH-Geschäftsführer: BGH, Urteil vom II ZR 163/10 Auf den Geschäftsführer einer GmbH, dessen Bestellung und Anstellung infolge einer Befristung abläuft und der sich erneut um das Amt des Geschäftsführers bewirbt, sind gemäß 6 Abs. 3 AGG die Vorschriften des Abschnitts 2 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes und 22 AGG entsprechend anwendbar. Entscheidet ein Gremium über die Bestellung und Anstellung eines Bewerbers als Geschäftsführer, reicht es für die Vermutungswirkung des 22 AGG aus, dass der Vorsitzende des Gremiums die Gründe, aus denen die Entscheidung getroffen worden ist, unwidersprochen öffentlich wiedergibt und sich daraus dann Indizien ergeben, die eine Benachteiligung im Sinne des 7 Abs. 1 AGG vermuten lassen. Macht der Kläger einen Anspruch auf Ersatz seines Erwerbsschadens nach 15 Abs. 1 AGG geltend, obliegt ihm grundsätzlich die Darlegungs- und Beweislast, dass die Benachteiligung die Ursache für die Ablehnung seiner Bewerbung ist. Ihm kommt aber eine Beweiserleichterung zugute, wenn nach der Lebenserfahrung eine tatsächliche Vermutung oder Wahrscheinlichkeit für eine Einstellung bei regelgerechtem Vorgehen besteht. Nach Auffassung des BGH betrifft die Entscheidung des Klinikums, den Vertrag mit dem Kläger nicht zu verlängern, die Zugangs- und nicht die Beendigungsbedingungen, so dass der persönliche Anwendungsbereich des AGG eröffnet war.

19 18 Stellenanzeige wir bieten junges motiviertes Team allein keine Altersdiskriminierung: LAG Nürnberg, Urteil vom Sa 574/11 Die Formulierung in einer Stellenausschreibung "wir bieten einen zukunftssicheren Arbeitsplatz in einem jungen motivierten Team" stellt für sich genommen noch keine Tatsache dar, die eine Benachteiligung eines Bewerbers wegen des Alters vermuten lässt. In die nach 22 AGG erforderliche Gesamtbetrachtung sind auch weitere vom Bewerber vorgetragene oder unstreitige Tatsachen einzubeziehen, wie der Kontext der Stellenanzeige oder die vom Bewerber an den Arbeitgeber übermittelten Unterlagen, insbesondere das Bewerbungsschreiben. Die Indiz-Wirkung kann durch solche Tatsachen auch entkräftet werden. Für Schadensersatzansprüche nach dem AGG gilt die Zweimonatsfrist: BAG, Urteil vom AZR 188/11 Das Bundesarbeitsgericht hob in seinem Urteil vom hervor, dass die Zweimonatsfrist des 15 Abs. 4 AGG eingehalten werden muss, um alle Ansprüche auf Schadensersatz geltend machen zu können. Die Frist beginnt, wenn die Bewerberin oder der Bewerber von der Benachteiligung Kenntnis erlangt. Die Vorinstanz, das LAG Hamburg (Urteil vom Sa 3/09), hatte im Fall der Klägerin bereits den EuGH um Entscheidung der Frage gebeten, ob die Frist des 15 Abs. 4 AGG mit europäischem Recht vereinbar ist. Dies wurde vom EuGH bejaht. Das BAG hat dies nun in Fortsetzung seiner Rechtsprechung bestätigt.

20 19 AGG schützt auch selbstständige Sportler vor einer Benachteiligung wegen des Alters: LG Berlin, Urteil vom /12 Ein 73-jähriger Berufstrabrennfahrer hatte gegen den Hauptverband für Traber-Zucht e.v. (HVT) geklagt, der für die Fahrausweise für Trabrennfahrer zuständig ist. Dessen Regularien sahen eine Altersgrenze von 70 Jahren für Trabrennfahrer vor, weshalb dem Kläger keine Fahrerlaubnis mehr erteilt wurde. Das Landgericht Berlin hat den HVT dazu verurteilt, dem Kläger trotz seines Alters einen Berufsfahrerausweis zu erteilen. Dabei hat es seine Entscheidung ausdrücklich auf das AGG gestützt, mit dem diverse Antidiskriminierungsrichtlinien der EU umgesetzt worden sind. Bislang gab es im Profisport kaum Anwendungsfälle. Arbeitnehmer oder arbeitnehmerähnliche Personen sind regelmäßig Mannschaftssportler. Professionelle Einzelsportler wie Boxer, Tennisprofis oder Pferdesportler gehen im Vergleich dazu eher einer selbstständigen Tätigkeit nach. Dennoch hat das Landgericht Berlin das AGG auch im vorliegenden Fall angewendet, da ihm der Zugang zur Berufstätigkeit grundsätzlich wegen seines Alters verwehrt worden sei. Der HVT hatte dem Kläger trotz ärztlicher Unbedenklichkeitsbescheinigung allein wegen seines Alters keine weitere Starterlaubnis erteilt. Die Verweigerung war laut dem Landgericht auch nicht ausnahmsweise zulässig. Es gäbe zwei anerkannte Gründe für eine Ungleichbehandlung wegen des Alters - wie eine erhöhte Unfallgefahr für ältere Fahrer oder die Verbesserung der Zugangschancen junger Sportler. Im konkreten Fall lagen solche Ausnahmetatbestände aber nicht vor. Entschädigung wegen einer Benachteiligung aufgrund des Alters auch bei Nichtanstellung eines anderen Bewerbers: BAG, Urteil vom AZR 285/11 Enthält eine Stellenausschreibung den Hinweis, dass Mitarbeiter eines bestimmten Alters gesucht werden, so scheitert der Anspruch eines nicht eingestellten älteren Bewerbers auf eine Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) nicht allein daran, dass der Arbeitgeber keinen anderen neuen Mitarbeiter eingestellt hat. Die Revision des Klägers hatte vor dem Achten Senat des Bundesarbeitsgerichts Erfolg. Das Landesarbeitsgericht hätte die Entschädigungsklage nicht allein mit der Begründung abweisen dürfen, ein Verstoß der Beklagten gegen das Benachteiligungsverbot des 7 Abs. 1 AGG scheide allein deshalb aus, weil der Arbeitgeber keinen anderen Bewerber eingestellt habe. Der Senat hat die Sache zur neuen Verhandlung und Entscheidung an das Landesarbeitsgericht zurückverwiesen. Dies wird bei seiner Entscheidung über das Bestehen des geltend gemachten Entschädigungsanspruchs u.a. zu prüfen haben, ob der Kläger für die ausgeschriebene Stelle objektiv geeignet war und ob eine Einstellung wegen seines Alters unterblieben ist. Vorinstanz: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 10. November Sa 1410/10

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG)

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) I. Benachteilung wegen des Alters Arbeitsverträge, die eine Altersgrenze beim Erreichen des 60. Lebensjahres vorsehen, sind in diesem Punkte dann

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Rechtsanwalt Carsten Paulini Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwälte Dr. Niemann & Kollegen, Waageplatz

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Auswirkungen auf die arbeitsrechtliche Praxis Stand 18. März 2007 1 I. Allgemeines AGG seit 18. 8. 2006 in Kraft Fundstelle: BGBl. I Nr. 39 v.17.8.06 Umsetzung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis 1. Konfliktvermeidung durch Vertragsgestaltung 2.Konfliktbearbeitung im laufenden Arbeitsverhältnis 3.Konfliktminimierung bei Beendigung 1. Konfliktvermeidung durch

Mehr

Gleichbehandlung. in Betrieben. Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Herausgegeben von.

Gleichbehandlung. in Betrieben. Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Herausgegeben von. Gleichbehandlung in Betrieben Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) iskriminierungsmerkmale Mögliche Ansprüche Arbeitgeberpflichten Fallbeispiele Rechtsgrundlagen Herausgegeben

Mehr

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [ Gleichbehandlungsgrundsatz Petra Straub TK Lexikon Arbeitsrecht 30. April 2015 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726943 HI3401251 Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz ist teilweise gesetzlich geregelt

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Rassismus im Betrieb die Rote Karte zeigen!

Rassismus im Betrieb die Rote Karte zeigen! Rassismus im Betrieb die Rote Karte zeigen! Gegen Rassismus im Betrieb kann man vorgehen Es gibt zahlreiche gesetzliche Handlungsinstrumente, die Betriebsrat und Gewerkschaften im Fall von Diskriminierung

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Die Umsetzung des AGG im Betrieb mit Handlungsempfehlungen für die Praxis von Bernhard Steinkühler Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin ERICH SCHMIDT

Mehr

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht Angela Huber Rechtsanwältin, Fachanwältin für Sozialrecht, Mediatorin BM, Disability Manager CDMP Entstehung Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX)

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

1. Die Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 10.08.2009 wird zurückgewiesen.

1. Die Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 10.08.2009 wird zurückgewiesen. LArbG Nürnberg, Beschluss v. 12.10.2010 7 TaBV 86/09 Titel: Einstellung - Umfang der Unterrichtung des Betriebsrats Normenketten: BetrVG 95, 99, 93, 3 ArbGG 87 I, II, 66 I 100 Absatz 2 Satz 3 BetrVG 95

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010. 20. Mai/3. Juni 2010, S. 1. Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010. 20. Mai/3. Juni 2010, S. 1. Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht außerhalb Arbeitsrecht Art. 18 AEUV Dienstleistungs-, Warenverkehrs-, Kapitalverkehrsfreiheit RL 2000/43/EG, RL 2004/113/EG (geplant: KOM(2008)426) Art. 45

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG)

NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG) NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG) 9290-0 Stammgesetz 45/05 2005-04-29 Blatt 1-8 [CELEX: 32000L0043, 32000L0078 31976L0207, 31997L0080] Ausgegeben am 29. April 2005 Jahrgang 2005 45. Stück Der Landtag

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht!

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht! Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht! Im Laufe des Monats August 2006 tritt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft. In der Sache handelt es sich weitgehend

Mehr

BBH-News zum Arbeitsrecht Schwerpunkt Diskriminierungsschutz April 2013 EEG 2008-I

BBH-News zum Arbeitsrecht Schwerpunkt Diskriminierungsschutz April 2013 EEG 2008-I EEG 2008-I Mit diesem Newsletter informieren wir Sie in regelmäßigen Abständen über interessante Neuigkeiten und Entwicklungen im Bereich des Arbeitsrechts. Im Mittelpunkt dieser Ausgabe steht das Thema

Mehr

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG Hamburg, den 6. Juli 2015 Constanze Grosch Fachanwältin für Arbeitsrecht BMH BRÄUTIGAM Schlüterstraße 37, 10629 Berlin Tel. +49 30 889

Mehr

Arbeitsrechtsregelung über eine Änderung von 7 AVR-Bayern Fort- und Weiterbildung

Arbeitsrechtsregelung über eine Änderung von 7 AVR-Bayern Fort- und Weiterbildung Diakonie-Arbeitsrecht Allgemeine Grundsätze der AVR-Bayern, Beitrag 3 Seite 1 Arbeitsrechtsregelung über eine Änderung von 7 AVR-Bayern Fort- und Weiterbildung Beschluss der Arbeitsrechtlichen Kommission

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Arbeit und Lernen Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Inhalt Arbeitgeber darf nicht auf Betriebsratsdateien zugreifen...3 Stellungnahme des Betriebsrats

Mehr

Altersdiskriminierung im öffentlichen Dienst? Altersstufen im BAT und in der Beamtenbesoldung

Altersdiskriminierung im öffentlichen Dienst? Altersstufen im BAT und in der Beamtenbesoldung Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmann Dr. F.-W. Lehmann Rauhkopfstraße 2 83727 Schlierse Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmann fon: 08026-92 99 10 Fax: 08026-92 99 25 dr.lehmann@arbeitsrecht.com in Kooperation: Professor

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt

Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt 3002 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2003 Teil I Nr. 67, ausgegeben zu Bonn am 30. Dezember 2003 Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt Vom 24. Dezember 2003 Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 56.07 OVG 6 A 4680/04 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 19. Februar 2009 durch den Vorsitzenden

Mehr

I n ha l ts v er z ei ch ni s

I n ha l ts v er z ei ch ni s Inhaltsverzeichnis A. Einführung...17 I. Alter...18 II. Gleichheit und Diskriminierung...19 III. Wahrnehmung von Ungleichbehandlung...21 IV. Ausgebliebene Prozessflut...23 V. Vorurteile gegenüber Älteren

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Eine Information für alle Beschäftigten des Geschäftsbereichs des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) IMPRESSUM: BMVg PSZ II 3 1. Dienstsitz Bonn Fontainengraben

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes

Urteil. Im Namen des Volkes Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein Aktenzeichen: 3 Sa 36/15 2 Ca 624/14 ArbG Flensburg (Bitte bei allen Schreiben angeben!) Verkündet am 09.09.2015 Gez. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten.

Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten. Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten Sachverhalt In dem zugrunde liegenden Sachverhalt war die Klägerin von August

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1

Datei: teilzeitarbeit.ppt 20. September 2015. Kommentartext Seite 1 EIN BEISPIEL: Kündigungsschutz im Kleinbetrieb (bisher) Betrieb www.sobi-goettingen.de Das Kündigungsschutzgesetz (Stand seit 1.1.2004) Kündigungsschutz im Kleinbetrieb Soziale Auswahl bei betriebsbedingten

Mehr

Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz

Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz Dr. Klaus Michael Alenfelder Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz von Dr. Klaus Michael Alenfelder Fachanwalt für Arbeitsrecht in Bonn Deubner [fj) Recht

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen

Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen Newsletter Arbeitsrecht - August 2015 Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen Ein zusätzliches Urlaubsgeld darf nicht auf den Mindestlohnanspruch angerechnet werden.

Mehr

Urlaubsanspruch der Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Urlaubsanspruch der Beschäftigten im öffentlichen Dienst BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/730 Landtag 18. Wahlperiode 15.01.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Urlaubsanspruch der Beschäftigten im öffentlichen Dienst Antwort

Mehr

Entstehung des Arbeitsverhältnisses

Entstehung des Arbeitsverhältnisses Definition Arbeitsverhältnis ist ein aufgrund rechtswirksamen Arbeitsvertrages entstandenes Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, welches im Wesentlichen auf den Austausch von Arbeitsleistung

Mehr

AGG Urteilsübersicht. AGG Allgemein. Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link

AGG Urteilsübersicht. AGG Allgemein. Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link Prof Dr Susanne Baer, LLM d AGG Urteilsübersicht AGG Allgemein 1 Beweisanforderungen, Indizwirkung statistischer Daten, Geschlecht, Frauenanteil in Führungspositionen eines Unternehmens 120209 LArbG Berlin-

Mehr

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Das Merkmal junges Team in einer Stellenanzeige stellt auch dann, wenn es unter der Überschrift Wir bieten Ihnen erfolgt, einen Verstoß

Mehr

Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Befristung von Arbeitsverhältnissen ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74854 RECHTSINFORMATION Befristung von Arbeitsverhältnissen Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ist am 18. August 2006 in Kraft getreten und setzt 4 EU- Richtlinien in nationales Recht um. Die folgende Kurzübersicht

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zum Schwerbehindertenrecht SGB IX

Aktuelle Rechtsprechung zum Schwerbehindertenrecht SGB IX Die Schwerbehindertenvertretung informiert: Aktuelle Rechtsprechung zum Schwerbehindertenrecht SGB IX I. Kündigungsschutz schwerbehinderte Arbeitnehmer: Ist der Arbeitnehmer im Kündigungszeitpunkt bereits

Mehr

Wichtige Entwicklungen beim Diskriminierungsschutz im Jahr 2010. Ein Jahresrückblick

Wichtige Entwicklungen beim Diskriminierungsschutz im Jahr 2010. Ein Jahresrückblick Wichtige Entwicklungen beim Diskriminierungsschutz im Jahr 2010 Ein Jahresrückblick 2 Inhaltsverzeichnis I. Einführung... 4 II. Gesetzentwürfe... 5 2.1. Gesetzentwurf zur Übertragung ehebezogener Leistungen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Matthias Wulfert Telefon: 02 03-28 21-309 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

Merkblatt zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Merkblatt zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Merkblatt zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Leitlinien in unserem Unternehmen Unser Unternehmen bietet unseren Kunden moderne Personaldienstleistungen. Wir haben eine gemeinsame Aufgabe und

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss

SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT. Beschluss 1 Az.: 2 BS 81/00 SÄCHSISCHES OBERVERWALTUNGSGERICHT Beschluss In der Verwaltungsrechtssache des Herrn prozessbevollmächtigt: Rechtsanwalt - Antragsteller Vorinstanz - - Antragsteller - gegen das Sächsische

Mehr

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Juni dieses Jahres zusenden zu können.

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Juni dieses Jahres zusenden zu können. Rechtsanwälte und Notar Dr. Niemann & Kollegen 37073 Göttingen 05.07.13 Waageplatz 2 Telefon: (0551) 48 59 28 Telefax: (0551) 4 51 99 Homepage: www.niemann-rechtsanwaelte.de E-Mail: kanzlei@niemann-rechtsanwaelte.de

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Selten ist ein Gesetz derart politisch umstritten gewesen wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Es ist am 18.08.2006 in Kraft getreten und

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Krankheit von Arbeitnehmern

Krankheit von Arbeitnehmern Krankheit von Arbeitnehmern Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Arbeitnehmer haben grundsätzlich einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 100 Prozent

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Benachteiligung befristet beschäftigter Arbeitnehmer

Betriebliche Altersversorgung - Benachteiligung befristet beschäftigter Arbeitnehmer BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 15.1.2013, 3 AZR 4/11 Betriebliche Altersversorgung - Benachteiligung befristet beschäftigter Arbeitnehmer Tenor Die Revision des Klägers gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichtes

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel...

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel... Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TV-L zwischen... (Arbeitgeber) und Frau/Herrn..geb....(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel.... 1 wird ab. als im Projekt * unbefristet eingestellt. Alternativ: (* = nicht zutreffendes

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot. Amtliche Leitsätze: Kurzdarstellung: Auszüge aus der redaktionell bearbeiteten Entscheidung: Der Fall

Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot. Amtliche Leitsätze: Kurzdarstellung: Auszüge aus der redaktionell bearbeiteten Entscheidung: Der Fall Stichworte: Arbeitsvertrag, Befristung, befristeter Arbeitsvertrag, AVR-Ost, B/L, Befristungsgrund, sachlicher Grund, Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Befristeter Arbeitsvertrag - Zitiergebot Betroffene

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung mit Wirkung im Geltungsbereich des TV-V

Aktuelle Rechtsprechung mit Wirkung im Geltungsbereich des TV-V Aktuelle Rechtsprechung mit Wirkung im Geltungsbereich des TV-V Rechtsanwälte Betz-Rakete-Dombek Tempelhofer Ufer 31 10963 Berlin Tel: 030 264 947-0 Fax: 030 264 947-47 E-Mail: rae@robe.org Rufbereitschaft

Mehr

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?gericht=bag...

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?gericht=bag... Seite 1 von 5 BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 26.4.2006, 5 AZR 403/05 Ausschlussfrist Leitsätze Der vom Arbeitgeber vor der Antragstellung im Kündigungsschutzprozess schriftsätzlich angekündigte Klageabweisungsantrag

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r Bundesarbeitsgericht Höchstbegrenzung einer Sozialplanabfindung - betriebsverfassungsrechtlicher Gleichbehandlungsgrundsatz Die Betriebsparteien können eine Höchstgrenze für eine Sozialplanabfindung vorsehen.

Mehr

Artikel 1 des Gesetzes beinhaltet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auf dessen Auswirkungen wir Sie im besonderen hinweisen möchten.

Artikel 1 des Gesetzes beinhaltet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auf dessen Auswirkungen wir Sie im besonderen hinweisen möchten. Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn HAUSANSCHRIFT Friedrich-Ebert-Allee 38 An die bundesunmittelbaren 53113 Bonn Sozialversicherungsträger TEL +49 (0) 228 619-1990 FAX +49 (0) 228

Mehr

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht. Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr.

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht. Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Chancen und Risiken im Arbeitsrecht Referent: Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Nicolai Besgen A. Einleitung Auswirkungen des demografischen Wandels: Im

Mehr

Die personenbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die personenbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die personenbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel), d. h. der Arbeitgeber

Mehr

PD Dr. Eva Kocher WiSe 2005/2006

PD Dr. Eva Kocher WiSe 2005/2006 Humboldt-Universität zu Berlin WiSe 2005/2006 PD Dr. Eva Kocher 1. Rechtsquellen und Normenkollisionen im Arbeitsrecht "#" Hindernisse Insbesondere Jugendarbeitsschutz Pflichten 10 I 1 AÜG, 613a I 1 BGB,

Mehr

Der rechtliche Schutz von Menschen mit Hydrocephalus im Arbeitsverhältnis

Der rechtliche Schutz von Menschen mit Hydrocephalus im Arbeitsverhältnis Der rechtliche Schutz von Menschen mit Hydrocephalus im Arbeitsverhältnis Rechtsanwalt Carsten Paulini Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwälte Amthauer Rohde & Paulini, Waageplatz

Mehr

Krankheit von Arbeitnehmern

Krankheit von Arbeitnehmern Krankheit von Arbeitnehmern Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 Arbeitnehmer haben grundsätzlich einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 100 Prozent

Mehr

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Die Expertise im Überblick Die Expertise analysiert den rechtlichen Rahmen der Beschwerdemöglichkeiten nach 13 AGG

Mehr

I. Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für. Indiz für Diskriminierung. II. Keine Befristung des Urlaubsabgeltungsanspruchs nach dem BUrlG

I. Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für. Indiz für Diskriminierung. II. Keine Befristung des Urlaubsabgeltungsanspruchs nach dem BUrlG DEUTSCHLAND August 2012 Be Aware Newsletter Arbeitsrecht INHALT I. Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung II. Keine Befristung des Urlaubsabgeltungsanspruchs nach dem BUrlG III. Karenzentschädigung

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

AGG-Hopping und die Bewerbung schwerbehinderter Arbeitnehmer

AGG-Hopping und die Bewerbung schwerbehinderter Arbeitnehmer Zimmermann & Strecker Aktuell (Ausgabe Oktober 2008) AGG-Hopping und die Bewerbung schwerbehinderter Arbeitnehmer Rechtsanwalt Hermann Zimmermann, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Familienrecht,

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 5 C 23.04 OVG 12 A 11814/03 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 20. Oktober 2005 durch den Vorsitzenden

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

Gleichbehandlung im Arbeitsverhältnis

Gleichbehandlung im Arbeitsverhältnis Arbeitsrecht in der Betriebsrats-Praxis Jürgen Stock Vizepräsident des Landesarbeitsgerichts Mainz Benachteiligendes Verhalten Verschiedene Formen der Benachteiligung Unmittelbare Benachteiligung (1) Eine

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 11.04.2006, Az.: 9 AZN 892/05

Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 11.04.2006, Az.: 9 AZN 892/05 Bundesarbeitsgericht Beschl. v. 11.04.2006, Az.: 9 AZN 892/05 Rechtliches Gehör: Nicht Vorgetragenes darf nicht begründet werden Das rechtliche Gehör einer Erzieherin, die während einer laufenden Weiterbildungsmaßnahme

Mehr

Typische Diskriminierungserfahrungen und rechtliche Handlungsmöglichkeiten 115

Typische Diskriminierungserfahrungen und rechtliche Handlungsmöglichkeiten 115 Inhalt 5 0 Vorwort 10 I Einführung 12 1 Sozialwissenschaftliche Grundlagen 12 1.1 Einstellungen 12 1.1.1»Wir«und»Sie«Unbewusstes und Unbedachtes 12 1.1.2 Feindseligkeiten 20 1.1.3 Dominante Kulturen 35

Mehr

Gleichbehandlung Antidiskriminierung

Gleichbehandlung Antidiskriminierung Gleichbehandlung Antidiskriminierung Peter Hilgarth Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vortrag Peter Hilgarth am 02.07.2007 bei Merget + Partner Mandantenstammtisch 1 1. Das Verbot der Diskriminierung

Mehr

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Ein Abfindungsanspruch aus einem Sozialplan kann nur vererbt werden, wenn er zum Zeitpunkt des Todes des Arbeitnehmers bereits entstanden

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Aktuelle Urteile und Rechtsfälle. 27. Februar 2014

Aktuelle Urteile und Rechtsfälle. 27. Februar 2014 Aktuelle Urteile und Rechtsfälle 27. Februar 2014 1. Zustellungsbevollmächtigung des Admin-C Ziffer VIII der DENIC-Domainrichtlinien: [ ] Hat der Domaininhaber seinen Sitz nicht in Deutschland, ist der

Mehr