VIII. UNFALLVERSICHERUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VIII. UNFALLVERSICHERUNG"

Transkript

1 122 VIII. UNFALLVERSICHERUNG 1. Entstehung und Aufgabe Die gesetzliche Unfallversicherung (GUV) hatte ursprünglich die Aufgabe, den Arbeitgeber zu verpflichten, eine Versicherung abzuschließen, damit er im Falle eines Unfalls seiner Arbeitnehmer seinen Haftpflichten nachkommen kann. Der Arbeitgeber ist rechtlich verpflichtet, seinen Arbeitnehmern den Schaden zu ersetzen, der dadurch entsteht, daß der Einsatz seiner Produktionsmittel mit Risiken verbunden ist. Im Jahr 1884 schrieb der Gesetzgeber vor, daß alle Arbeitgeber sich zu einem entsprechenden Versicherungsverbund zusammenzuschließen haben. Der damaligen Wirtschaftsstruktur und Denkweise entsprechend wurden Unternehmen mit ähnlichen Produktionseinrichtungen zu Pflichtversicherungsverbänden zusammengeschlossen. Es entstanden die sogenannten Berufsgenossenschaften. Im Laufe der Zeit wurden die Ansprüche der Arbeitnehmer Schritt für Schritt weiter ausgebaut und abgesichert. Heute sind die Arbeitnehmer auch bei solchen Fällen abgesichert, bei denen Eigenverschulden vorliegt. Schließlich sind heutzutage nicht mehr nur Arbeitnehmer, sondern auch Schüler, Studenten und selbst Kinder, die öffentliche Einrichtungen besuchen, unfallrechtlich abgesichert. Lediglich die Gruppe der Hausfrauen und Rentner genießt keinen regelmäßigen Unfallschutz. Zu den Aufgaben der Unfallversicherung zählen: - die Verhütung von Unfällen am Arbeitsplatz und auf dem Weg zum Arbeitsplatz - die Verhütung von Berufskrankheiten am Arbeitsplatz - die Heilbehandlung und Rehabilitation von Verletzten und Berufserkrankten - die finanzielle Absicherung nach Eintritt eines Arbeitsunfalls bzw. einer Berufskrankheit - die Unterstützung von Hinterbliebenen. Heute wird generell das Schwergewicht der Arbeit in der Unfallverhütung bzw. in der Reduktion des Risikos einer Erkrankung an einer sog. Berufskrankheit gesehen. Der Präventionsauftrag der Unfallversicherung bezieht sich dabei sowohl auf die Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten als auch auf die Abwehr arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren. Die Bundesregierung ist verpflichtet, jedes Jahr einen Unfallverhütungsbericht herauszugeben, der über die wichtigsten Ergebnisse und Tendenzen informiert.

2 123 Insgesamt kann die Unfallversicherung heute als relativ unproblematisch gesehen werden. Zwar nimmt die Diagnose bestimmter Berufskrankheiten sehr stark zu (z.b. Atemwegserkrankungen bei emissionsintensiven Tätigkeiten), doch im Trend hat die Entwicklung der modernen Unfallverhütungstechnik sowie der wirtschaftliche Strukturwandel (Zunahme ungefährlicher Dienstleistungstätigkeiten gegenüber gefährlichen industriellen und landwirtschaftlichen Tätigkeiten) die Unfälle am Arbeitsplatz zurückgehen lassen. 2. Das System der Unfallversicherung im Überblick Die Systematik der Unfallversicherung weicht in einem Punkt von den übrigen Zweigen der Sozialversicherung ab: Die Finanzierung erfolgt ausschließlich über die Arbeitgeber, der Arbeitnehmer trägt also nicht die Hälfte der Beiträge wie bei den übrigen gesetzlichen Sozialversicherungszweigen. Abb. VI-1: Das System der Unfallversicherung Finanzierung Unternehmen privat öffentl. Beiträge nach Beschäftigtenlohn & Unfallrisiko Organisation Berufsgenossenschaften Aufgaben -gewerblich -landw irtschaftlich -kommunal -für die Seefahrt Leistungen Versichertenkreis Arbeitnehm er Personen in Ausbildung Notfälle Familienangehörige 3. Organisation und Versichertenkreis Wie auch bei den anderer Trägern der Sozialversicherungen lassen sich auch bei der GUV zwei Arten von Versicherten unterscheiden: freiwillig Versicherte und Pflichtversicherte. Wie bereits erwähnt sind alle Arbeitgeber verpflichtet, einer Unfallversicherung beizutreten. Dies gilt auch für Schulen, Kindergärten und Universitäten, wobei hier die jeweiligen öffentlichen Träger die haftungsrechtlichen Folgen übernehmen. Jeder, der als

3 124 Arbeitnehmer in einem Arbeits-, Ausbildungs- oder Dienstverhältniss steht ist somit versichert. Versichert sind darüber hinaus auch Personen, die im Interesse der Allgemeinheit tätig sind (z.b. Blutspender, Unfallretter und -helfer). Freiwillig unfallversichern können sich Unternehmer und deren im Unternehmen tätigen Ehegatten. Versicherungsfrei sind Ärzte, Zahnärzte, Beamte und Apotheker. In den 35 gewerblichen Berufsgenossenschaften sind ca. 40 Millionen Versicherte in 2,8 Mill. Unternehmen im Falle eines Unfalls abgesichert, insgesamt in der GUV 75,5 Millionen (2001), davon wiederum 17,4 Millionen Kinder, Schüler und Studenten. Neben den gewerblichen Berufsgenossenschaften gibt es noch die Eigenunfallversicherung für den öffentlichen Dienst und die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft. Versichertenkreis der Unfallversicherung - Arbeitslose, die zur Erfüllung ihrer Meldepflicht die hierfür bestimmte Stelle oder auf Aufforderung einer Dienststelle der Bundesanstalt für Arbeit diese oder eine andere Stelle aufsuchen - Sozialhilfeempfänger - Personen, die aufgrund solcher Bestimmungen ärztlich untersucht werden - Personen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen (Arbeiter, Angestellte, Azubis) - Personen, die beim Bau eines Familienheims (Eigenheim, Kaufeigentum, Kleinsiedlung), einer eigengenutzten Eigentumswohnung, einer Kaufeigentumswohnung oder einer Genossenschaftswohnung im Rahmen der Selbsthilfe tätig sind, wenn durch das Bauvorhaben öffentlich geförderte oder steuerbegünstigte Wohnungen geschaffen werden sollen. Dies gilt auch für die Selbsthilfe bei der Aufschließung und Kultivierung des Geländes, der Herrichtung der Wirtschaftsanlagen und von Gemeinschaftsanlagen. - Teilnehmer an Ausbildungsveranstaltungen (Schüler, Lernende, Studierende) einschließlich der Lehrenden - Personen, die wie Arbeitnehmer tätig sind - Entwicklungshelfer - Personen, die bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not Hilfe leisten oder einen anderen aus gegenwärtiger Lebensgefahr oder erheblicher gegenwärtiger Gefahr für Körper oder Gesundheit zu retten versuchen, ferner Personen, die von einem Bediensteten des Bundes, eines Landes, einer Gemeinde usw. zu einer Diensthand herangezogen wurden oder sich bei Verfolgung oder Festnahme einer Person, die einer strafbaren

4 125 Handlung verdächtigt ist, oder zum Schutz eines widerrechtlich Angegriffenen persönlich einsetzen - Personen, die im Gesundheitswesen tätig sind - Gewerbetreibende, auch deren Ehegatten, sowie sonstige mitarbeitende Personen - Kinder in Kindergarten, Hort, Kinderkrippe - Küstenfischer und Küstenschiffer, als Unternehmer gewerblicher Betriebe der Seefahrt, die regelmäßig keine oder höchstens 2 versicherungspflichtige Arbeitnehmer beschäftigen -Landwirtschaftliche Unternehmer, sowie ihre in häuslicher Gemeinschaft lebenden Ehegatten - ehrenamtlich Lehrende in berufsbildenden Schulen, Schulungskursen und ähnlichen Einrichtungen -Personen, die in einem Lehrverhältnis stehen - Lernende während der beruflichen Aus- und Fortbildung in Betriebsstätten, Lehrwerkstätten, berufsbildenden Schulen usw. - Organmitglieder von Versicherungsträgern (Satzungsbestimmung erforderlich) - Schüler während des Besuchs allgemeinbildender Schulen - Studierende während der Aus- und Fortbildung an Hochschulen - Personen, die zur Hilfe bei Unglücksfällen tätig sind, sowie die Teilnehmer an Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen einschließlich der der Lehrenden und Personen, die die bei Unglücksfällen Hilfe leisten - Strafgefangene -Personen, die im Veterinärwesen tätig sind -Zwischenmeister und ihre im Unternehmen tätigen Ehegatten sowie mitarbeitenden Personen Die Satzung kann den Versicherungsschutz auf Unternehmer und deren Ehegatten erstrecken; außerdem ist ein freiwilliger Beitritt zur Unfallversicherung möglich

5 126 Abb. VI-2: Unfallversicherung, Personenkreis, Finanzierung Unternehmensversicherung Die Satzung des Unfallversicherungsträgers kann die Versicherung auf Unternehmer erstrecken, die nicht schon kraft Gesetz versichert sind. Ausgenommen sind hiervon Haushaltsvorstände, bestimmte Unternehmer, sowie Reeder, die nicht zur Besatzung des Fahrzeuges gehören. Die Versicherung kann durch die Satzung auch auf die im Unternehmen tätigen Ehegatten erstreckt werden, soweit für die Unternehmer Versicherungspflicht besteht. Betriebsfremde Personen Ausdehnung des Versicherungsschutzes auf nicht im Unternehmen tätige Personen, die aber die Stätte des Unternehmens besuchen bzw. auf ihr verkehren sowie auf die Organmitglieder der Versicherungsträger ist möglich. Freiwillige Versicherung Es besteht das Recht zur freiwilligen Versicherung für Unternehmen kraft Gesetz Versicherungs-freiheit Gliederung der Versicherter Personenkreis Unfallversicherung Allgemeines Versicherungsfrei sind Allgemeine Die gesetzliche Unfallversicherung ist der Personen, deren Unfallversicherung Sozialversicherungszweig mit dem am weitesten Unfallversicherungsschutz Träger: ausgebauten Personenkreis anderweitig 35 Berufsgenossen- sichergestellt ist (z.b. schaften, außerdem der Beamte) oder die dessen Bund, die BfA, das Land nicht bedürfen (z.b. sowie bestimmte Verwandte). Sonderrechte Gemeinden gelten für Personen, die keine Unfallentschädigung erhalten, aber aus dem versicher-ungsfreien Verhältnis ausscheiden und daher auch keine Ansprüche haben. Binnenfischerei Fischerei-/Jagdgäste versicherungsfrei. und Landwirtschaftliche Unfallversicherung Träger: 19 Berufsgenossenschaften, außerdem können Bund und Land Versicherungsträger sein. Seeunfallversicherung Träger: Seeberufs-genossenschaft Beiträge: Die Höhe der Beiträge richtet sich nach der Lohnsumme der Versicherten in den Unternehmen und nach dem Grade der Unfallgefahr im Unternehmen. Der Durchschnittsbeitrag der Arbeitgeber zur gesetzlichen Unfallversicherung liegt durchschnitlich bei ca. 1,4% der Lohnsumme. Die Berufsgenossenschaft kann Vorschußzahlungen auf die Beiträge erheben. In den einzelnen Unternehmen sind von den Berufsgenossenschaften unter Berücksichtigung der Zahl und Schwere der vorgekommenen Arbeitsunfälle Zuschläge zu erheben oder Nachlässe zu bewilligen, wobei Wegeunfälle außer Betracht bleiben. An Stelle von zusätzlichen Nachlässen können nach Wirksamkeit der Unfallverhütung gestaffelte Prämien gewährt werden. Näheres bestimmt die Satzung, wobei sie Berufskrankheiten ausnehmen kann. Die Abstufungen der Beiträge werden nach dem Grad der Unfallgefahr durch den sog. Gefahrentarif gebildet. Die Satzung kann die Beitragsberechnung nach dem verdienten Entgelt oder nach einem Vonhundertsatz der Lohnsumme vorschreiben. Bereits seit den 1970er Jahren wird die Reichsversicherungsordnung (RVO) schrittweise durch das Sozialgesetzbuch (SGB) abgelöst. Mit dem wurde auch die Rechtsgrundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung als SGB VII in das Sozialgesetzbuch eingeordnet. 4. Leistungen 4.1 Versicherungsfälle und Versicherungsschutz Die Leistungen der Unfallversicherung beinhalten vor allem die Prävention, d.h. die Unfallverhütung, und im Falle eines eingetretenen Unfalls alle Leistungen, die zur Wiederherstellung der Arbeitskraft des Geschädigten geeignet sind. Von daher sind die

6 127 Leistungen der Unfallversicherung großzügiger bemessen als etwa die Leistungen der Krankenversicherung. Die Unfallversicherung läßt alle möglichen Maßnahmen zu, die geeignet sind, während die Krankenversicherung nur solche Maßnahmen zuläßt, die auch bedarfsgerecht und wirtschaftlich sind. Der Versicherungsschutz ist dabei nicht davon abhängig, ob es sich um eine vorübergehende oder ständige Beschäftigung handelt. Auch die Beschäftigungsdauer spielt keine Rolle. Die GUV kennt ferner keine Anwartschaftoder Wartezeiten. Als wichtigste Aufgabe der Unfallversicherung wird im Allgemeinen die Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren angesehen. Außerdem sind Entschädigungen (Sach- oder Geldleistungen) beim Eintritt eines Arbeitsunfalles zu gewähren. Versicherungsfälle 1. Arbeitsunfall als Arbeitsunfall gilt: a) Unfall bei der Tätigkeit b) Wegeunfall (auf dem Weg von und zur Arbeitsstätte inkl. Einkaufsfahrten in der Mittagspause) c) Unfall bei der Verwahrung des Arbeitsgerätes Begriffserläuterung: Arbeitsunfall ist das plötzlich eingetretene Ereignis, das ursächlich und/oder zeitlich und/oder räumlich mit der unfallversicherten Tätigkeit verbunden ist. Wegeunfall ist das plötzlich eingetretene Ereignis während des Sichfortbewegens in Richtung der Arbeitsstätte, um die Arbeit aufzunehmen, oder in Richtung häuslicher Wirkungskreis nach Arbeitsschluß. Als versicherter Weg sieht man i.d.r. den Weg von der Außentür bis zum erreichen des Betriebsgeländes (Fabriktor) an. Während der Unterbrechung (auch Umweg) eines solchen Weges besteht kein Versicherungsschutz. Er kann aber nach Erreichen des ursprünglichen Weges wieder aufleben. Versicherungsschutz besteht auch auf dem Weg von und nach einer Familienwohnung sowie während eines Umweges, um ein Kind in fremde Obhut (z.b.: Kindertagesstätte) zu bringen.

7 Berufskrankheit Näheres ergibt sich aus der Berufskrankheitenverordnung. Da es teilweise sehr schwierig ist, eine Erkrankung auf berufsbedingte Belastungen zurückzuführen, müssen häufig umfangreiche medizinische Gutachten erstellt werden. Anerkannte Berufskrankheiten werden in eine Liste aufgenommen. Insgesamt umfaßt die Berufskranheiten-Liste derzeit 67 Positionen. Die häufigsten Berufskrankheiten sind Lärmschwerhörigkeit, Silikose, Asbestose und Hauterkrankungen.

8 129 Abb. VI-3: Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und Wegunfälle Jahr 1) Angezeigte Fälle insgesamt Arbeitsunfälle Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten davon Wegeunfälle Berufskrank- heiten neue Unfallu.Bk- renten insgesamt 2) Fälle mit Todes folge p ) Ab 1991 Deutschland Fälle, in denen im jeweiligen Jahr erstmals Rente, Sterbegeld oder eine Abfindung gezahlt wurde 2) Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung:"Statistisches Taschenbuch Arbeits- und Sozialstatistik 2002" Als charakteristische langfristige Entwicklung des für die GUV relevanten Unfallgschehens läßt sich festhalten, daß das Arbeitsleben - wenn auch für die verschiedenen Unfallarten in unterschiedlicher Intensität- bereits seit Jahren immer sicherer wird. So wurden im Jahr 1980 allein in den alten Bundesländern mehr Unfälle

9 130 ( ) angezeigt als 1997 in Gesamtdeutschland. Die meldepflichtigen Unfälle gingen 1997 in allen drei Kategoriem zurück.. Bei der Kategorie Verdacht auf Berufskrankheiten besagt allein schon die Bezeichnung, daß es sich hierbei nicht notwendigerweise um anerkannte beruflich bedingte Erkrankungen handelt. Im Jahr 1997 wurden z.b. von rund Anträgen nur Anträge anerkannt. Damit beläuft sich die Anerkennungsquote auf weniger als ein Drittel. Anders ausgedrückt: mehr als zwei Drittel der Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit treffen nicht zu. Nach wie vor ist die dominierendste Unfallkategorie die Gruppe der Arbeitsunfälle, gefolgt von den Wegeunfällen. Die Anzeigen auf Verdacht auf Berufskrankheit nehmen sich demgegenüber bescheiden aus. Die Entwicklung hin zu einem immer sicher werdenden Arbeitsleben ist im wesentlichen auf den wirtschaftlichen Strukturwandel zurückzuführen, der zur Folge hat, daß immer weniger Erwerbstätige in unfallträchtigen Branchen (z.b. Baugewerbe, Holzverarbeitung, Landwirtschaft) arbeiten. Zudem gilt auch die systematische Prävention in deutschen Unternehmen als sehr erfolgreich, was die Unfallhäufigkeit anbelangt. Besonders eindrucksvoll ist der Rückgang der tödlich verlaufenden Arbeitsunfälle (ohne tödliche Wegeunfälle): Während im Jahr 1960 noch über 3.000, 1980 noch annähernd und 1990 noch gut Menschen in den alten Bundesländern arbeitsbedingt ums Leben gekommen sind, waren es 1998 für Gesamtdeutschland lediglich noch 971 Fälle. 4.2 Leistungen Nach Eintritt des Versicherungsfalles haben die Versicherten Anspruch auf eine ganze Reihe von verschiedenen Leistungen: 1. Heilbehandlungen Diese unterteilt sich in ärztliche/ zahnärztliche Behandlung, Versorgung mit Arzneimitteln, Ausstattung mit Körperersatzstücken und orthopädischen und anderen Hilfsmitteln, Heilmittel (ohne Zuzahlungspflicht wie in der GKV!), Versehrtenleibesübungen, Gewährung von Pflege (Hilfe und Wartung im Wege der Hauspflege sowie stationären Pflege, auch Pflegegeld). Zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgabe bedienen sich die GUV-Träger des sog. Durchgangarztverfahrens, d.h. der Durchgangsarzt kann dem Verletzten eine

10 131 bestimmte Heilbehandlung, einen bestimmten Facharzt oder eine bestimmte Krankenanstalt vorschlagen. 2. Verletztengeld / Übergangsgeld Während der Dauer der medizinischen oder Rehabehandlung sind die Verletzten durch Geldleistungen abgesichert. Nach Ablauf der Lohnfortzahlung zahlen die Berufsgenossenschaften das Verletztengeld. Dieses beläuft sich auf 80% des letzten monatlichen Bruttoentgelts, maximal jedoch des letzten Nettoentgelts. Vom Verletztengeld müssen Sozialbeiträge abgeführt werden. Das Verletztengeld endet mit der 78. Woche, wenn mit dem Wiedereintritt der Arbeitsfähigkeit nicht zu rechnen ist. Während der Maßnahmen zur Berufshilfe erhält der Verletzte Übergangsgeld, wenn er arbeitsunfähig ist. Das Übergangsgeld beträgt 70% der Bemessungsgrundlage, für Härtefälle (mit Kind bzw. pflegebedürftig) 80%. 3. Besondere Unterstützungen 4. Wiederherstellung oder Erneuerung von Körperersatzstücken 5. Leistungen zur beruflichen und sozialen Rehabilitation Um einen optimalen Reha-Verlauf sicherzustellen, setzen die GUV-Träger sog. Berufshelfer ein, die die Versicherten nach dem Unfall umfassend beraten, häufig in einem der insgesamt 46 in Deutschland betriebenen Berufsbildungswerke. 6. Verletztenrente, Rentenabfindung Wenn nach dem Ende aller Rehamaßnahmen eine andauernde Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 20% vorliegt, wird Verletztenrente gewährt. Die Vollrente macht zwei Drittel des letztjährigen Bruttoverdienstes aus. Davon werden wiederum Teilrenten berechnet. Ist die Erwerbsfähigkeit um 40% oder mehr gemindert kann auf Antrag die halbe Rente als Abfindung über einen Zeitraum von 10 Jahren ausbezahlt werden. Während dieser 10 Jahre erhält der Anspruchsberechtigte somit neben der einmalig gezahlten Abfindung laufend die

11 132 Hälfte seiner Rente. Wer pflegebedürftig wird erhält neben der Rente auch Pflegeleistungen oder Pflegegeld. 7. Sterbegeld, Hinterbliebenenrenten Den Hinterbliebenen eines an einem Arbeitsunfall oder durch eine Berufskrankheit Verstorbenen wird ein Sterbegeld gezahlt. Ehepartner erhalten eine Hinterbliebenenrente. Deren Höhe orientiert sich am Alter, der Erwerbsfähigkeit und der Zahl der Kinder des Hinterbliebenen. Eigenes Einkommen wird zu 40% auf die Hinterbliebenenrente angerechnet. Kinder unter 18 Jahren erhalten eine Waisenrente. Unfallverhütungsvorschriften Die Berufsgenossenschaften erlassen Vorschriften über Einrichtung, Anordnung und Maßnahmen, welche die Unternehmer zur Verhütung von Arbeitsunfällen zu beobachten haben, das Verhalten der Versicherten zur Verhütung von Arbeitsunfällen, ärztliche Untersuchung von Versicherten, die vor der Beschäftigung mit Arbeiten durchzuführen sind, deren Verrichtung mit außergewöhnlichen Unfall- oder Gesundheitsgefahren für sie oder für Dritte verbunden ist. Die Vorschriften werden von der Vertreterversammlung beschlossen. Sie sind bekanntzumachen. Die Mitglieder der Berufsgenossenschaft sind über die Vorschriften und Strafbestimmungen zu unterrichten und zur Unterrichtung der Versicherten verpflichtet. Dies gilt nicht für die unter bergbehördlicher Aufsicht stehenden Unternehmen. Die Bundesregierung hat dem Bundestag alljährlich bis zu des auf das Berichtsjahr folgenden Jahres einen Bericht über den Stand der Unfallverhütung und das Unfallgeschehen in der Bundesrepublik (sog. Unfallverhütungsbericht) zu erstatten, der die Berichte der Träger der Unfallversicherung und die Jahresberichte der Gewerbeaufsicht zusammenfaßt und einen umfassenden Überblick über die Entwicklung der Arbeitsunfälle, die durch die Unfälle verursachten Kosten und über die Unfallverhütungsmaßnahmen gibt.

12 133 Erste Hilfe Die Berufsgenossenschaften haben die Unternehmer anzuhalten, in ihren Unternehmen eine wirksame Erste Hilfe bei Arbeitsunfällen sicherzustellen. Die gesetzliche Unfallversicherung hat 2002 fast 15 Mrd. aufgewendet. Fast die Hälfte davon wurde als Renten an Versicherte und Hinterbliebene ausbezahlt. Unterstellt man die (noch ungleich höhere) Unfallhäufigkeit des Jahres 1960, so hätte die Unfallversicherung um etwa 13 Mrd. mehr zu verausgaben als es heute tatsächlich der Fall ist.

13 134 Abb. VI-4: Ausgaben der gesetzlichen Unfallversicherung Jahr 1) Bestand an laufenden Renten 2) (JE) Insgesamt Ausgaben Renten 1000 Mio DM darunter Unfallverhütung p ) Ab 1991 Deutschland 2) Verletzte und Erkrankte, Witwen und Witwer, Waisen, Verwandte aufsteigender Linie Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung:"Statistisches Taschenbuch Arbeits- und Sozialstatistik 2002"

14 Finanzierung Es wurde bereits darauf hingewiesen, daß als Besonderheit der Unfallversicherung die Arbeitnehmer nicht an der Finanzierung beteiligt sind. Die Finanzierung der Unfallversicherung erfolgt ausschließlich über die Arbeitgeber, seien es private oder öffentliche Arbeitgeber. Dabei ist das Finanzierungssystem so gestaltet, daß die Unternehmen abgestufte Beiträge je nach dem Grad der Unfallwahrscheinlichkeit (sog. Gefahrentarif) entrichten. Besonders unfallträchtige Branchen sind dabei Gewerbezweige wie Bau, Bergbau und Holzverarbeitung. Man versucht auf diese Weise die Unternehmen zusätzlich zu den vorgeschriebenen Maßnahmen noch eigene Maßnahmen ergreifen zu lassen, um Unfälle möglichst zu verhindern. Gelingt es einem Unternehmer, seine Unfallrate durch Maßnahmen des Gesundheitsschutzes und der Unfallverhütung unter den Durchschnitt seines Wirtschaftszweiges zu drücken, so wird er in den Beiträgen entsprechend begünstigt. Liegt er hingegen über dem Branchendurchschnitt, wird er mit Zuschlägen belegt. Als weitere Bemessungsgrundlage der Beiträge wird die Lohnsumme eines Unternehmens herangezogen. Die Unfallversicherung gehört neben der Krankenund Pflegeversicherung zu den Zweigen der Sozialversicherung, die ohne Staatszuschüsse auskommen (muß). Die Berufsgenossenschaften als Träger der Unfallversicherung in der gewerblichen Wirtschaft sind derzeit etwa für 41 Mill. Versicherte in 2,7 Mill. Betrieben zuständig. Neben den Berufsgenossenschaften, die für die Industrie die Unfallversicherung übernehmen, stehen auch noch eine Vielzahl von sogenannten Eigenunfallversicherungsträgern. Das sind in der Regel Gebietskörperschaften, die für schulische Einrichtungen oder für Beschäftigte im öffentlichen Dienst den Unfallversicherungsschutz übernehmen. In diesen Fällen erfolgt die Finanzierung über die jeweiligen Einnahmen der Unfallversicherungsträger. Als einziger Zweig der gesetzlichen Sozialversicherungen in Deutschland konnte die GUV ihre Beitragsbelastung infolge des rückläufigen Unfallgeschehens über die Jahre senken. Betrug der Beitrag im Jahr 1960 im Durchschnitt noch 1,51% der Löhne und Gehälter, so fiel er bis 1980 auf 1,46% und liegt derzeit bei ca. 1,4%. Aufgrund des rückläufigen Unfallgeschehens ist das Budget der Unfallversicherung im Vergleich zu den Budgets der Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung nur unterdurchschnittlich gewachsen.

15 Sonstige Unfallversicherungen Da die gesetzliche Unfallversicherung die Unfälle am Arbeitsplatz absichert, kann für die sonstige Unfallversicherung nur der Schutz außerhalb des Erwerbslebens zutreffen. Hier sind die folgenden drei Unfallversicherungszweige kurz zu erwähnen. 6.1 Kfz-Unfallversicherung Die Kfz-Unfallversicherung spielt heute eine beträchtliche Rolle. Sie sieht vor, daß jeder Kfz-Eigentümer eine entsprechende Unfallversicherung abschließen muß, um im Falle eines Unfalls den Unfallgegner bei Ansprüchen entsprechend zufriedenstellen zu können. Die große Zahl an Kraftfahrzeugunfällen verlangt eine solche gesetzliche Vorschrift. Über die Organisation der Beiträge und Finanzierung der Kraftfahrzeug-Unfallversicherung soll hier nicht mehr eingegangen zu werden. Wichtig ist jedoch darauf hinzuweisen, daß die Unfallversicherung zwar vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist, die Umsetzung aber über die Privatwirtschaft erfolgt. Wir haben hier insofern ein konkurrierendes Modell zu anderen Versicherungszweigen, bei denen der Staat die Organisation und Finanzierung weitgehend selbst bestimmt. 6.2 Hauseigentümerversicherung In diesem Bereich ist kein Unfallversicherungsschutz vorgeschrieben, obwohl jeder Hauseigentümer für den Unfall haftet, der im Zusammenhang mit seinem Hauseigentum entsteht. Der Gesetzgeber geht davon aus, daß ein Hauseigentümer auch ohne Unfallversicherung für die Schäden aufkommen kann, da ja im Falle der Zahlungsunfähigkeit zumindest das Hauseigentum als Sicherheit gelten kann. Als Möglichkeit der Absicherung ist der Abschluß einer privaten Haftpflichtversicherung vorgesehen. 6.3 Freizeitversicherungen Die Freizeitgesellschaft, in der wir heute leben, bringt es mit sich, daß sich eine Vielzahl von Unfällen während der Freizeit ereignen. Prinzipiell ist bei einem Freizeitunfall jeder soweit abgesichert, als die Folgen für die Gesundheit weitgehend von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden. Ungeklärt bzw. unversichert ist man, wenn im Rahmen der Freizeitaktivitäten Dritte geschädigt werden. Hier muß mit Ansprüchen des Geschädigten bzw. dessen Versicherung gerechnet werden. Insofern ist in jedem Falle der Abschluß von privaten Haftpflichtversicherungen anzuraten. Das gilt naturgemäß

16 137 besonders für risikoreiche Freizeitbetätigungen. Es bleibt aber auch zu überlegen, ob nicht ein Arbeitgeber und auch die gesetzliche Krankenversicherung vor den Folgen selbstverschuldeter Unfällen verschont bleiben sollten. So muß etwa bei einem Freizeitunfall der Arbeitgeber gleichwohl die volle Lohnfortzahlung leisten, obwohl er die Erkrankung in keiner Weise zu verantworten hat. 7. Aktuelle Probleme der gesetzlichen Unfallversicherung Bei der gesetzlichen Unfallversicherung herrscht augenblicklich keine derart problematische Finanzierungslage, daß von einem dringlichen Reformbedarf gesprochen werden könnte. Gleichwohl sind einige langfristige Entwicklungen zu beobachten, die mit Aufmerksamkeit verfolgt werden müssen. Hierzu gehört etwa die Entwicklung der selbstverschuldeten Arbeitsunfälle, aber auch die Entwicklung einiger Berufskrankheiten. Schließlich bleibt die Frage, inwieweit die Unfallversicherung nicht in ein geschlossenes Konzept der Gesundheitssicherung (etwa auf dem Gebiet der Prävention oder Rehabilitation) eingeschlossen werden müßte. Die Kompetenz der verschiedenen Versicherungszweige für die Gesundheitssicherung bringt es mit sich, daß bei einer Reform im Gesundheitswesen aus einem Guß sowohl in der Krankenversicherung als auch in der Renten- und Unfallversicherung umfassender Handlungsbedarf bestünde.

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung Dipl.-Ing. Edgar Gutsche, Prävention 22.01.2010 Übersicht Das Sozialversicherungssystem Rechtliche Grundlage: Das SGB VII Aufgaben und Leistungen Kreis der versicherten

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

A9 Unfallversicherung

A9 Unfallversicherung A9 Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Versicherungspflicht und Leistungserbringung im Beschäftigungsland... 2 Arbeitsunfall...

Mehr

Siebtes Buch Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Unfallversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes vom 7. August 1996, BGBl. I S. 1254)

Siebtes Buch Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Unfallversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes vom 7. August 1996, BGBl. I S. 1254) Siebtes Buch Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Unfallversicherung - (Artikel 1 des Gesetzes vom 7. August 1996, BGBl. I S. 1254) SGB 7 Ausfertigungsdatum: 07.08.1996 Vollzitat: "Siebtes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Reform der gesetzlichen Unfallversicherung. Villingen- Schwenningen

Reform der gesetzlichen Unfallversicherung. Villingen- Schwenningen Villingen- Geschichtlicher Hintergrund Die gesetzliche Unfallversicherung (UV) ist Bestandteil der gegliederten Sozialversicherung. Sie hat ihre Grundlage im Sozialgesetzbuch VII sowie der in dessen Ausführung

Mehr

UNFALLVERSICHERUNG BEI DER VERWALTUNGS-BERUFSGENOSSENSCHAFT

UNFALLVERSICHERUNG BEI DER VERWALTUNGS-BERUFSGENOSSENSCHAFT UNFALLVERSICHERUNG BEI DER VERWALTUNGS-BERUFSGENOSSENSCHAFT ARBEITSUNFALL, BERUFSKRANKHEIT - WAS NUN? Diese existenzielle Frage stellt sich gerade im Bereich der Berufsgruppe der Architekten, da insbesondere

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung

Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung Vortragstitel, Autor, Veranstaltung 19.11.2013 Die 5 Säulen der Sozialversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Die Berufsgenossenschaft:

Die Berufsgenossenschaft: Die Berufsgenossenschaft: Gut & Preiswert gerade für Existenzgründer Markus Zahn, Existenz 2015 14.11.2015 Die 5 Säulen der Sozialversicherung und deren Finanzierung Krankenversicherung Finanzierung durch:

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung - Krankengeldbezug - AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen. Angela Runge Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen.

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen. Unfallversicherung im Ehrenamt 1. Gesetzliche Unfallversicherung 1.1 Aufgaben der Unfallversicherung Aufgabe der Unfallversicherung ist es, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

Mehr

Rahmenvertrag. Unfallversicherung für gewählte und beauftragte Ehrenamtsträger. Verband der Gartenbauvereine- Saarland / Rheinland-Pfalz e.v.

Rahmenvertrag. Unfallversicherung für gewählte und beauftragte Ehrenamtsträger. Verband der Gartenbauvereine- Saarland / Rheinland-Pfalz e.v. Verband der Gartenbauvereine- Saarland / Rheinland-Pfalz e.v. Rahmenvertrag Unfallversicherung für gewählte und beauftragte Ehrenamtsträger Nur gemeinnützige Vereine können dieses Angebot nutzen! Seite

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg Allein in den aktiven fast 3.500 Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Versicherungsschutz im BRK Vortrag: Manfred Gentz, stv. KBL KV FFB, Unfallsachbearbeiter beim Bayer. GUVV

Versicherungsschutz im BRK Vortrag: Manfred Gentz, stv. KBL KV FFB, Unfallsachbearbeiter beim Bayer. GUVV Versicherungsschutz im BRK Vortrag: Manfred Gentz, stv. KBL KV FFB, Unfallsachbearbeiter beim Bayer. GUVV Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung als Teil des sozialen Netzes

Mehr

Merkblatt über die gesetzliche Unfallversicherung

Merkblatt über die gesetzliche Unfallversicherung Merkblatt über die gesetzliche Unfallversicherung Herausgegeben vom Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Inhaltsverzeichnis I. Gliederung und Organisation 1 II. Zugehörigkeit und Finanzierung

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG)

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) An das Versorgungsamt Geschäftszeichen Eingangsstempel Zutreffendes bitte ankreuzen x oder ausfüllen Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) W I C H T I

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Versicherungsschutz in der Kirche

Versicherungsschutz in der Kirche Versicherungsschutz in der Kirche Ehrenamtliche Mitarbeitende genießen in ihrem Dienst in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, ihren (Gesamt-)Kirchengemeinden, Dekanatsbezirken sowie der rechtlich

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Sehr Damen und Herren,

Sehr Damen und Herren, Sehr Damen und Herren, mit der Einführung des Tagesbetreuungsausbaugesetzes (TAG) zum 01.01.2005 sowie des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe (KICK) zum 01.10.2005 sind vermehrt

Mehr

Merkblatt Gesetzliche Unfallversicherung für Schüler, Studenten und Kinder in Kindergärten

Merkblatt Gesetzliche Unfallversicherung für Schüler, Studenten und Kinder in Kindergärten Merkblatt Gesetzliche Unfallversicherung für Schüler, Studenten und Kinder in Kindergärten (GUV 20.1.1) Ausgabe April 1993 Inhaltsverzeichnis 1 Gliederung und Organisation... 5 2 Versicherte Personen...

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Frankfurter Ehrenamtsmesse am 19.09.2015 1 Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr

Merkblatt über die gesetzliche Unfallversicherung

Merkblatt über die gesetzliche Unfallversicherung Merkblatt über die gesetzliche Unfallversicherung Ausgabe September 1998 Gesetzliche Unfallversicherung Herausgeber Bundesverband der Unfallkassen Fockensteinstraße 1, 81539 München Bestell-Nr. GUV 20.1,

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

11. ) Versicherungsschutz für Mandatsträger

11. ) Versicherungsschutz für Mandatsträger 11. ) Versicherungsschutz für Mandatsträger Welche Versicherung ist für Vorstandsmitglieder sinnvoll und unerlässlich Vorstellung von Klaus-Peter Schulz Als Ehrenamtlich tätiger in einer Bruderschaft oder

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Siebtes Buch Sozialgesetzbuch Handkommentar Bearbeitet von Prof. Dr. jur. Gerhard Mehrtens Direktor der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege a.

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

9. VERSICHERUNGS- SCHUTZ BEI HAUTERKRANKUNGEN

9. VERSICHERUNGS- SCHUTZ BEI HAUTERKRANKUNGEN 9. VERSICHERUNGS- SCHUTZ BEI HAUTERKRANKUNGEN Seite: 1 Stand: 02.04.07 Inhaltsverzeichnis 00 Ziel 01 Versicherungsschutz bei Hauterkrankungen 02 Sozialversicherungssystem 03 Versichert 04 Versicherte Fälle

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts der gesetzlichen Unfallversicherung (Unfallversicherungs-Neuregelungsgesetz UVNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts der gesetzlichen Unfallversicherung (Unfallversicherungs-Neuregelungsgesetz UVNG) Deutscher Bundestag 3. Wahlperiode Drucksache 758 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler 7 81301 3868/58 Bonn, den 16. Dezember 1958 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Hiermit übersende

Mehr

sicheren Auf der Seite ARBEIT UND GESUNDHEIT UnterrichtsHilfe Die gesetzliche Unfallversicherung Lernziele

sicheren Auf der Seite ARBEIT UND GESUNDHEIT UnterrichtsHilfe Die gesetzliche Unfallversicherung Lernziele 6 2008 Informationen und Lehrmaterial für die berufliche Bildung UnterrichtsHilfe Die gesetzliche Auf der sicheren Seite Die gesetzliche ist der am wenigsten bekannte Zweig der deutschen Sozialversicherung.

Mehr

PRIVATE UND GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG. Ein Vergleich, der sich lohnt.

PRIVATE UND GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG. Ein Vergleich, der sich lohnt. PRIVATE UND GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG Ein Vergleich, der sich lohnt. Wer ist wer? Verlassen Sie sich auf ein Dienstleistungsunternehmen der freien Wirtschaft. Mit der Generali Versicherung stützen

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG. Die entsprechenden Anträge sind beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzubringen.

SOZIALVERSICHERUNG. Die entsprechenden Anträge sind beim zuständigen Krankenversicherungsträger einzubringen. 1.1. KRANKENVERSICHERUNG Die Krankenversicherung trifft Vorsorge: SOZIALVERSICHERUNG für die Früherkennung von Krankheiten: Jugendlichenuntersuchungen und Vorsorge-(Gesunden-)untersuchungen; für den Versicherungsfall

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Personen, die während der Dauer ihres Studiums als ordentlich Studierende einer Hochschule oder einer sonstigen der wissenschaftlichen oder fachlichen Ausbildung

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Heribert Lassner Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Fünfte, aktualisierte Auflage Courier Verlag Einleitung 11 1. Die Pflichtversicherung 13 1 Voraussetzungen

Mehr

1. SOZIALVERSICHERUNG

1. SOZIALVERSICHERUNG 1.1. KRANKENVERSICHERUNG Die Krankenversicherung trifft Vorsorge: 1. SOZIALVERSICHERUNG für die Früherkennung von Krankheiten: Jugendlichenuntersuchungen und Vorsorge-(Gesunden-)untersuchungen; für den

Mehr

Informationen Freizeit-Unfallversicherung

Informationen Freizeit-Unfallversicherung Informationen Freizeit-Unfallversicherung Nach Maßgabe des mit der EVG abgeschlossenen Unfallversicherungsvertrages gewährt die DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Sach- und HUK- Versicherungsverein a.g.

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Einführung in das Gesundheitsrecht II

Einführung in das Gesundheitsrecht II Einführung in das Gesundheitsrecht II Juni/Juli 2014 Dozent: 1 Gliederung A. Recht der Krankenversicherung I. Grundprinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung II. Die private Krankenversicherung III.

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

In welcher Zeile sind die Sozialversicherungsleistungen den zuständigen Versicherungen bzw. Versicherungsträgern richtig zugeordnet?

In welcher Zeile sind die Sozialversicherungsleistungen den zuständigen Versicherungen bzw. Versicherungsträgern richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher Zeile sind die Sozialversicherungsleistungen den zuständigen Versicherungen bzw. Versicherungsträgern richtig zugeordnet? Krankenversicherung (Krankenkasse) Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft)

Mehr

Bestellnummer: 4053600

Bestellnummer: 4053600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von Januar 2015. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den jeweils

Mehr

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen

Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Unfallversicherung für Praktikanten und Ferienjobber was Arbeitgeber wissen müssen Berufserfahrung zu sammeln ist für junge Menschen heute wichtiger denn je. Kein Wunder also, dass Ferienjob und Praktikum

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Aktuelle Probleme im Verhältnis Zeitarbeit und VBG. Dietmar Richter igz Ehrenvorsitzender

Aktuelle Probleme im Verhältnis Zeitarbeit und VBG. Dietmar Richter igz Ehrenvorsitzender Aktuelle Probleme im Verhältnis Zeitarbeit und VBG Dietmar Richter igz Ehrenvorsitzender Landesverbandstreffen Bremen/ Niedersachsen/ Schleswig-Holstein/ Mecklenburg-Vorpommern 9. September 2009 1. Warum

Mehr

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund Ingo Beyersdorf SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund 0231 / 55 74 06-19 ingo.beyersdorf@signal-iduna.net Privatperson Geschäftsperson Sinn und Unsinn

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Dualer Studiengang Pflege

Dualer Studiengang Pflege Dualer Studiengang Pflege M 1: Sozial- und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns TB 2: Soziale Dienstleistungen und Versorgungsstrukturen im Pflegesektor 18.06.2012 1. Lehreinheit

Mehr

Reform des Rechts der gesetzlichen Unfallversicherung. Positionspapier der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Reform des Rechts der gesetzlichen Unfallversicherung. Positionspapier der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Reform des Rechts der gesetzlichen Unfallversicherung Positionspapier der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung ist ein wichtiger Bestandteil des Systems der sozialen

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung für Waldbesitzer

Die gesetzliche Unfallversicherung für Waldbesitzer Die gesetzliche Unfallversicherung für Waldbesitzer Forstwirtschaftliche Unternehmer und ihre Versicherungspflicht in der landwirtschaftlichen Unfallversicherung Waldarbeit ist gefährlich. Das gilt für

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung

Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung Inhaltsverzeichnis: Schema 06: Arbeitsunfallversicherung 3.6.1. Arbeitsunfallversicherung Ausgaben 3.6.2. Arbeitsunfallversicherung Finanzierung 3.6.3. Arbeitsunfallversicherung Erläuterungen zu den Ausgaben

Mehr

Kapitel 4 Versicherung für Schäden ehrenamtlich engagierter Personen

Kapitel 4 Versicherung für Schäden ehrenamtlich engagierter Personen 72 Kapitel 4 Versicherung für Schäden ehrenamtlich engagierter Personen Absicherung der Ehrenamtlichen gegen Schäden Verursachung eines Schadens durch den Ehrenamtlichen Der Versicherungsschutz von ehrenamtlich

Mehr

Medikamentengabe in Schulen

Medikamentengabe in Schulen Chris Fertnig/iStockphoto Medikamentengabe in Schulen Überschrift DGUV Meta Bold 16 pt/20 pt/24 pt, ZAB 18/22/26 pt Unterüberschrift Meta Normal 10 pt/14 pt/16 pt, ZAB 12/16/18 pt BG/GUV-SI 8098 Gesetzlicher

Mehr

persönliche und betriebliche

persönliche und betriebliche Workshop op persönliche und betriebliche Absicherung Inhalte : Versicherungen für den Unternehmer (Person) Versicherungen für Arbeitnehmer Risikoabsicherung im Unternehmen * * * * * * * * * Altersvorsorge

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Meldepflichtige Arbeitsunfälle im Land Brandenburg je 1000

Mehr

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen Ein Arbeitnehmer wird neu eingestellt 3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen 3.4.1 Studenten Die Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung 2013 hat wenn auch nur geringe Auswirkungen

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Soziale Absicherung und Versicherungen

Soziale Absicherung und Versicherungen Sinn und Unsinn von Absicherungen? Häufige Situation Sinn und Unsinn von Absicherungen? Die Absicherung des eigenen Hab & Gutes und der eigenen Gesundheit und Arbeitskraft kann ein wichtiger Faktor im

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsarten und Schutzfunktion 1 Warum Versicherungsschutz? auch im Ehrenamt drohen gesundheitliche und finanzielle Schäden für sich und andere Verstärkung dieser

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien,

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, INHALTSVERZEICHNIS Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, insbes. das SGB IV 1 1. Die Ausgestaltung als Versicherung in einer Solidargemeinschaft

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Nebenberufliche Selbständigkeit

Nebenberufliche Selbständigkeit Nebenberufliche Selbständigkeit Neben einer Anstellung, in einer Phase der Arbeitslosigkeit oder in der Familienzeit kann es attraktiv sein, nebenberuflich eine Selbständigkeit aufzubauen. Das Ziel kann

Mehr

Gut abgesichert im Ehrenamt

Gut abgesichert im Ehrenamt Gut abgesichert im Ehrenamt CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Freiwilliges Engagement im Gemeinwesen ist in Deutschland praktisch

Mehr

Die Umsetzung des SGB IX erste Erfahrungen aus der Sicht eines Unfallversicherungsträgers

Die Umsetzung des SGB IX erste Erfahrungen aus der Sicht eines Unfallversicherungsträgers Stephan Brandenburg Die Umsetzung des SGB IX erste Erfahrungen aus der Sicht eines Unfallversicherungsträgers 1. Einleitung Durch das SGB IX wird an einigen Stellen das Leistungsspektrum der gesetzlichen

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Merkblatt. Stand Mai 2012. Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS

Merkblatt. Stand Mai 2012. Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt zur Gewährung beamtenrechtlicher Unfallfürsorge Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt zur Gewährung beamtenrechtlicher Unfallfürsorge Das Merkblatt bietet Ihnen

Mehr

Krankheit Heilung / GKV-PKV

Krankheit Heilung / GKV-PKV Jürgen Hentzelt Krankheit Heilung / GKV-PKV 1. Verschiedene Versichertengruppen PKV 1.8.1994: Auslaufen der 6-monatigen Lohnfortzahlung GKV 1.1.1999: Keine Beihilfe mehr für Angestellte 1.11.2006: Ende

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz Ihre Unfallversicherung informiert Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz für Schülerinnen und Schüler Gesetzliche Unfallversicherung Wer ist versichert? Liebe Eltern! Ihr Kind ist während des Besuches

Mehr