Betriebsfahrrad, Werksfahrrad, Industriefahrrad, Dienstfahrrad: Fahrradfahren auf dem Betriebsgelände und im Außendienst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebsfahrrad, Werksfahrrad, Industriefahrrad, Dienstfahrrad: Fahrradfahren auf dem Betriebsgelände und im Außendienst"

Transkript

1 Betriebsfahrrad, Werksfahrrad, Industriefahrrad, Dienstfahrrad: Fahrradfahren auf dem Betriebsgelände und im Außendienst Stand: Januar 2013, alle Angaben ohne Gewähr. Keine Garantie auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslagen 1 a Fahrräder 1 b Gefährdungen 2 Rechtsgrundlagen 3 Wartung/Sicherheit 4 Technische Daten/Sicherheit 5 Fahrpraxis 5 a Straßenverkehr 5 b Lastentransporte 6 Empfehlungen 7 Spezialfall Elektrofahrräder/Segway 8 Ergänzungen/weitere Themengebiete 9 Vorteile von Betriebsfahrrädern 10 Unfallbeispiele 1 Ausgangslagen 1 a Fahrradarten/Einsatzgebiete Private Fahrräder: Nicht dienstliche Benutzung (Arbeitsweg; Abstellplatz innerhalb des Geländes bzw. Fahrt direkt zum Arbeitsplatz). Dienstliche Benutzung: Fortbewegungsmittel auf dem Werksgelände während der Arbeit. Dienstliche Benutzung auf öffentlichen Straßen (ggf. Mischform) betrifft mich nicht bei mir Vom Arbeitgeber bereitgestellte Fahrräder: Benutzung nur auf dem Betriebsgrundstück Als Dienstfahrrad auch außerhalb des Geländes (analog zum Dienstwagen ), evtl. inklusive privater Benutzung. Mischform: Fahrt von Betriebsteil zu Betriebsteil über öffentliche Straßen Private Fahrräder, die in Betriebsmittel übergehen: als Spende von Mitarbeitern schleichend durch längere Nutzung ausschließlich im Betrieb. Elektroantrieb-/unterstützung Spezialfahrräder (Lastenfahrräder, evtl. 3 und 4 Räder) Marktübersicht:

2 1 b Gefährdungen Unfallgefahren Maßnahmen Für mich relevant? Sturz (ohne Fremdeinwirkung, ohne technische Mängel) während der Fahrt: a) Fahrfehler Einweisung, Fahrsicherheitstraining b) schlechter Zustand der Verkehrsfläche (baulich/witterungsbedingt Sturz aufgrund defekter oder unzureichend befestigter Teile (z.b. sich verdrehender Lenker, sich verdrehende Griffgummis, schlechte Bremsen, zu geringer Reifenluftdruck) Sturz durch Fehlverhalten (unerlaubte Personenmitnahme, zu schnelles Fahren, Überladung; nichtbeachten der Straßenverkehrsordnung) Kollission mit Gegenständen (Hindernisse wie Regale, Poller usw.) Kollission mit Fußgängern anderen Fahrradfahrern Kraftfahrzeugen Flurförderzeugen sonstigen beweglichen Betriebseinrichtungen a) baulich (dauerhaft/temporär z.b. aufgrund von Baustellen): Sicherung der Gefahrstellen, Sperrung oder bauliche Nachbesserung b) witterungsbedingt: Benutzungsregeln mit Beschränkungen z.b. für nasse oder vereiste Fahrbahnen Pflicht zur Funktionsprüfung vor Benutzung; regelmäßige technische Kontrollen Betriebsanweisung zur sachgemäßen Benutzung, Informationen Kennzeichnung der Verkehrswege a) auf dem Betriebsgelände: Verkehrswege kennzeichnen, Gefahrstellen absichern, Schulung der Mitarbeiter. b) im Straßenverkehr: Straßenverkehrsordnung beachten, ggf. schulen. Verletzungsarten Weichteilverletzungen: Brüche: Abschürfungen o oberflächlich o tief, ggf. verunreinigt (Infektionsgefahr) Riss- und Quetschwunden Schlüsselbein und Schultereckgelenk Oberschenkelhals (Sturz auf Hüfte) Ellbogen-, Unterarm- und Handgelenk (Abstützreaktion) Kopfverletzungen

3 Sonstige Gefährdungen: Maßnahmen Für mich relevant? Kleidung gerät in die Speichen (vor allem am Hinterrad;) Am Lenker befestigte Tüten geraten in die Vorderradspeichen (Überschlaggefahr) Unerlaubte Mitnahme von Personen auf dem Gepäckträger/auf Lastenfahrrädern: Sturzgefahr; Gefahr, dass Hände oder Füße in Speichen geraten, mangels geeigneter Festhalte Ladungssicherheit: Ladungsverlust, schlecht befestigte Zurrmittel, die in die Speichen/den Antrieb geraten, Bruch von Fahrradteilen aufgrund Überladung Abgenutzte, rutschige Pedale: Abrutschgefahr, Kontrollverlust über das Fahrzeug Scharfkantige Pedale (Metallspitzen) können Fleischverletzungen z.b. an den Waden verursachen. Unterkühlung von Körperteilen aufgrund nicht geeigneter Kleidung (vor allem durch Kälte, Wind, Nässe) Fehlender/beschädigter Kettenschutz: Schnürsenkel können sich im Antrieb verheddern Kettenspannung zu niedrig: Kette kann abspringen, Rücktrittbremse verliert damit ihre Funktion Bremszug-Ende nicht mit Endkappe verquetscht: Der Draht spleist auf, die einzelnen feinen Drähte verursachen schmerzhafte Piekser. Akku-Ladegerät ist defekt oder Feuchtigkeit ausgesetzt: Kurzschluss und Stromschlag möglich. Falsches Ladekabel: Verwechslungsgefahr mit Kaltgerätestecker bei einigen Akkumodellen (unterschiedliche Spannungen). Mögliche Folgen: Sicherung löst aus. Feuer, Rauchbildung oder Explosion. Fahrrad unter Spannung "Rockschutz"(Speichenschutz am Hinterrad) installieren, Kleiderordnung Betriebsanweisung für die Mitnahme für Gepäck Verbot der Mitnahme von Personen auf Fahrrädern Schulung für die Ladungssicherung, Bereitstellung von geeignetem Befestigungsmaterial, Betriebsanweisung mit Angabe der Gewichtsgrenzen und maximalen Volumina Pflicht zur Funktionsprüfung vor Benutzung; regelmäßige technische Kontrollen Pedaltyp wechseln Geeignete Kleidung festlegen/bereitstellen Sichtprüfung vor Fahrtantritt, Hosenschutz (Klettband oder Spange), geschlossener Kettenkasten Regelmäßige technische Kontrolle Regelmäßige technische Kontrolle Regelmäßige technische Kontrolle, Schutz gegen Feuchtigkeit Nur geeignete Stecker verwenden, entsprechende Betriebsanweisung Passive Sichtbarkeit Wichtig ist gute Erkennbarkeit des Fahrradfahrers bei schlechten Licht- und Sichtverhältnissen: Dämmerung, Dunkelheit, Regen, Nebel.

4 Problemfelder Die Dienstfahrräder sind schwarz lackiert. Die Arbeitskleidung ist dunkel (Blaumann). Die Schicht beginnt bei Dunkelheit oder endet nach Sonnenuntergang. Ungleichmäßige Beleuchtung des Betriebsgeländes (dunkle Ecken, Schatten, Blendungen durch Hallenbeleuchtung). Ablenkung durch Geschehnisse im seitlichen Blickfeld (dies gilt für alle Verkehrsteilnehmer auf dem Betriebsgelände). betrifft mich nicht bei mir Lösungsmöglichkeiten Technisch: Fahrräder in Signalfarben lackieren. Fahrräder mit Reflektoren versehen.. Beleuchtungssituation des Geländes optimieren. Organisatorisch: Benutzungsbeschränkungen (z.b. Nachtfahrverbot) Getrennte Verkehrswege für Fußgänger, Fahrradfahrer und motorisierte Verkehrsteilnehmer Geschwindigkeitsbeschränkungen für KFZ-Verkehr Persönlich: Warnwesten oder Reflex- Sicherheitsumhang zur Verfügung stellen. betrifft mich nicht bei mir 2 Rechtsgrundlagen Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) 3 Abs. 3 i. V. mit Anhang 2 Danach hat der Arbeitgeber auf Grund der Gefährdungsbeurteilung, der Herstellerinformationen und der vorgesehenen Betriebsweise Art, Umfang und Fristen von Prüfungen sowie die prüfende Person festzulegen. Dabei hat er insbesondere die Gefährdungen zu berücksichtigen, die mit der Benutzung des Arbeitsmittels selbst verbunden sind und die am Arbeitsplatz durch Wechselwirkungen der Arbeitsmittel untereinander oder mit Arbeitsstoffen oder der Arbeitsumgebung hervorgerufen werden ( 3 Absätze 1 und 3 BetrSichV). Hier ist insbesondere auf die betriebliche Verkehrswegsituation abzustellen. Arbeitsstätten-Richtlinie ASR A1.8 Verkehrswege Ausgabe November 2012 Anforderungen an Verkehrswege, die für Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge benutzt werden. (bis 2012 Arbeitsstätten-Richtlinie ASR 17/1,2 "Verkehrswege" (aufgehoben)) Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung StVZO 67 Anforderungen an die Verkehrssicherheit. Bei rein innerbetrieblichem Verkehr können einzelne nach Verkehrsrecht vorgeschriebene Regeln und Ausrüstungsgegenstände wie beispielsweise lichttechnische Einrichtungen entbehrlich sein, wenn z.b. die Fahrräder nur tagsüber genutzt werden. DIN EN 1078 "Helme für Radfahrer und für Benutzer von Skateboards und Rollschuhen" Fahrradhelme sind keine klassische PSA. Für den Schutz der Mitarbeiter sind sie sinnvoll. Es besteht keine verkehrsrechtliche Tragepflicht. Daraus können Akzeptanzprobleme entstehen.

5 3 Wartung/Sicherheit Grundsätzlich gilt: der Mitarbeiter hat sich vor Benutzung durch Prüfung von der Verkehrssicherheit zu überzeugen. Wichtige Prüfpunkte sind: Prüfung vor Fahrtantritt i.o. defekt Sichtprüfung: Reifendruck (Plattfuss) offensichtlich fehlende, unzureichend befestigte, teilweise beschädigte oder vollständig defekte Teile Funktionsprüfung Bremsen Beleuchtung Batterieladezustand bei E-Bikes Fahrradhelm aufgesetzt? Reparaturen ja nein durch eigene Mitarbeiter sind das Fachkräfte? durch externe Dienstleister Regelmäßige Überprüfung Die regelmäßige Überprüfung stellt den verkehrssicheren bzw. betriebssicheren Zustand fest. Informationen zu Prüffristen und Prüfpunkten : Bedienungsanleitung des Fahrrades (Angaben zur Wartung und Pflege und die zulässigen Drehmomente der Schraubbefestigungen) Herstellerangaben: Checkliste für die Überprüfung (Prüfpunkte) sowie Angaben für die Zeitabstände (z.b. alle km bzw. jährlich ). Generelle ADFC-Empfehlung: regelmäßig mindestens jährlich vorhanden fehlt Detaillierte Prüfpunkte liefert die Checkliste des ADFC: Betriebliche Regelung Sinnvoll ist eine betriebliche Regelung bzw. Betriebsanweisung: Regelung Zustandsüberwachung Festlegung Sicherheitausstattung (Mindeststandard) Zuständigkeiten (wer macht was, wann, wo) mit Kontaktdaten Betrieblicher Ablauf im Pannen- und Reparaturfall Betrieblicher Ablauf im Fall eines Unfalls/Sturzes Evtl. Zusatz: Reparaturen dürfen nur von Fachpersonal ausgeführt werden. erledigt nicht erledigt

6 Zusätzliche Sicherheitsregeln Ggf. betriebsspezifische Sicherheitsregeln erforderlich (Fahren ohne Licht in explosionsgefährdeten Bereichen, abweichende Vorfahrtsregelungen). betrifft mich* hier nicht * Meine betriebsspezifischen Besonderheiten sind: Schulungen Goldene Regeln des ADFC zur Verkehrssicherheit: verkehrssicherheit-fuer-radfahrer Vortrag Sicher Radfahren" des ADFC mit Tipps und Erklärungen in Wort und Bild als PDF-Datei: 10/113/Sicher_Rad_fahren_-_komprimiert.pdf Die 10 Gebote des sicheren Radfahrens: Tipps für sicheres Radfahren im Winter: Tipps_fuer_sicheres_Radfahren_im_Winter.pdf Externe Dienstleister für Wartung und Reparaturen Beispiele für die Übernahme der Arbeiten durch soziale Einrichtungen/Werkstätten: Beispiele für einen freien Anbieter, mit Ablaufschema für Reparaturen: Interner Fahrrad-TÜV Beispiel Bayer in Leverkusen mit 8800 Betriebsfahrrädern: Für Pflege und Wartung sind die Beschäftigten selbst verantwortlich. Da dies aber erfahrungsgemäß nicht immer funktioniert, gibt es seit 1979 einen Fahrrad-TÜV von etwa 20 Mitarbeitern. Dieser TÜV ist einer der Gründe, daß in der Gesamtzahl der Bayer- Arbeitsunfälle die Radunfälle eine geringe Rolle spielen. Ganze acht Unfälle wurden 1997 verzeichnet. Im gleichen Zeitraum geschahen dagegen 55 Unfälle beim Gehen auf gerader Fläche durch Glatteis und Schlaglöcher.

7 4 Technische Daten/Sicherheit Zuladung: Information, wieviele Kilogramm zugeladen werden dürfen (Personen/Ladung). Leergewicht des Fahrrads und zul. Gesamtgewicht inkl. Fahrer und Beladung. Quelle: Herstellerangabe, Bedienungsanleitung, Garantiebedingungen. bekannt unbekannt Zuladung der einzelnen Lasteneinrichtungen (Gepäckträger), Ladeflächen Sicherheit: Für die Betriebssicherheit bzw. die Verkehrssicherheit notwendige Sicherheitseinrichtungen. Verkehrssicherheit (Straßenverkehr) Das verkehrssichere Fahrrad (ADFC): Vorgeschriebene Ausstattung eine helltönende Klingel ja nein zwei voneinander unabhängige Bremsen zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale, die mit je zwei nach vorn und hinten wirkenden, gelben Rückstrahlern ausgestattet sind ein weißer Frontscheinwerfer, ein rotes Rücklicht und ein Dynamo als Stromquelle Reflektorstreifen auf dem Reifen oder gelbe Speichenreflektoren (zwei pro Rad) oder weiße Speichenstrips ( 3M Speichenreflektoren ) ein weißer Reflektor vorne, ein roter Großrückstrahler sowie ein kleinerer Rückstrahler hinten. Die erforderlichen Reflektoren können in die Beleuchtungskörper integriert sein Empfohlene Zusatzausstattung hochwertige Schlösser ja nein Standlichtanlage Kettenschutz ein stabiler Gepäckträger Schutzbleche für die Laufräder Evtl. pannensichere Bereifung (Zusammenfassung aus mehreren Quellen (ADFC, Polizeiwebsites) für Fahrräder im Straßenverkehr) Betriebssicherheit, 3 Optionen: Identisch mit Anforderungen an Verkehrssicherheit Geringere Anforderungen (keine Lichtanlage nötig, wenn nur bei Tageslicht oder in Hallen gefahren wird) Höhere Anforderungen (Ex-Schutz, zusätzliche Signaleinrichtungen, schnittsichere Hallenbereifung, ggf. Vollgummibereifung) Kreuzchen Verschleißteile, Betriebsdaten: Empfohlener Reifendruck ja nein Reifenprofil (Reifen regelmäßig auf Risse/Beschädigungen kontrollieren). Reifenflanken haben oft schneller Risse als das Profil selbst. Fahrradhelme: Merkmale eines guten Fahrradhelms: Es gibt in Deutschland im Straßenverkehr keine Helmpflicht für Fahrradfahrer.

8 5 Fahrpraxis 5 a Straßenverkehr Die wichtigsten Verkehrsregeln für Fahrradfahrer: Verkehrszeichen für Fahrradfahrer: Was ist überhaupt ein Fahrrad? Auszug aus einem Forumsbeitrag bei Eine Legaldefinition für das Fahrrad existiert in der deutschen Gesetzgebung nicht. Deshalb lehnt man sich hilfsweise an Art 1 Buchstabe l des Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr von 1968 an, nach dem ein "Fahrrad jedes Fahrzeug mit wenigstens zwei Rädern ist, das ausschliesslich durch die Muskelkraft auf ihm befindlicher Personen, insbesondere mit Hilfe von Pedalen oder Handkurbeln, angetrieben wird." Folgt man dieser Auslegung, sind also auch 3-Räder der beschriebenen Art, mehrspurige Lastenfahrräder wie Rikschas oder Fahrräder mit Anhängern Fahrräder im Sinn der StVO, wenn sie die übrigen Kriterien eines Fahrrads erfüllen. Radwegebenutzungspflicht Grundsätzlich haben die Führer dieser Fahrräder angelegte Radwege zu benutzen, wenn eine Benutzungspflicht besteht (runde blaue Schilder Nr. 237, 240 oder 241). Nach Rz 23 der VwV-StVO (Verwaltungsvorschrift zur StvO) zu 2 sollen jedoch die Führer nicht-einspuriger Fahrräder (wie mehrspurige Lastenfahrräder und Fahrräder mit Anhänger) in der Regel dann, wenn die Benutzung des Radwegs nach den Umständen des Einzelfalls nicht zumutbar ist (z.b. Radwege zu schmal für die Breite des Fahrrads) nicht beanstandet werden, wenn sie den Radweg nicht benutzen. Straßenbenutzungspflicht Die Benutzung der Straße ist die Regel, sofern kein benutzungspflichtiger Radweg ausgewiesen ist. Ausnahmen: zum Beispiel benutzen Postzusteller den Fußweg, um von einem zum nächsten Gebäude zu fahren, auch wenn die Distanz größer ist. (Anmerkung des Verfassers: Gesetzliche Regelung bzw. Ausnahmegenehmigung dazu konnte ich nicht finden. Vielleicht gibt es keine besondere Regelung, sondern nur Duldung). 5 b Lastentransporte Lastenfahrräder können bis zu 500 Kilogramm Zuladung transportieren. Lastentransport ja nein auf Gepäckträgern mit speziellen Lastenfahrräder Technisches/Ladungssicherung Eignung des Fahrrads für die Transportaufgabe (Gepäckträger, Tasche(n), sicher befestigter Korb, ggf. Lastenfahrrad) Zuladungsgrenzen (siehe technische Daten). Zuladungsmaße Beladungsregeln nötig/vorhanden? (z.b. Lastverteilung) Auswirkungen auf das Fahrverhalten (Beladung über der relevant? Mitarbeiter informiert?

9 Vorderachse, Bremsweg etc.) Geeignete Transportbehältnisse bereitgestellt: Fahrradtasche, Rucksack, Kisten usw.? Beschränkungen (Gefahrstoffe; leichte aber voluminöse Ladung) Anhängerbetrieb, besondere Anforderungen (Kupplungssysteme, Fahrverhalten, Beladungstechnik) Sicherung der Ladung vor unbefugtem Zugriff Zurrmittel Auf herkömmliche Fahrradspanner verzichten, diese können zurückschnalzen Klemmschlossgurte Spanngurte Netz mit Gummizug. Aufbewahrung der Zurrmittel am Fahrrad sinnvoll relevant? vorhanden? Informationen zum Gepäcktransport mit dem Fahrrad: 6 Empfehlungen Kennzeichnung der Verkehrswege auf dem Gelände. Funktionsprüfung vor jedem Fahrantritt vorschreiben: Bremsen, Reifenzustand, Reifendruck, Schaltung, Licht Pflicht, bei Rückgabe Mängel anzuzeigen (ggf. Formular zur Verfügung stellen: Rückgabeformular/Fehlermeldung) Strikte Trennung privater Fahrräder und Betriebsfahrräder oder Einbeziehung dienstlich genutzter Privatfahrräder in betriebliche Regelungen. Klare Benutzungsregeln, z.b.: wer darf welche Räder wann und wo benutzen; wo sind Schlösser und Schlüssel verwahrt. Besondere Einweisung bei Spezialfahrrädern (Lastendreiräder, E-Antrieb) aufgrund der besonderen Fahreigenschaften. Bereitstellung von Luftpumpen mit passenden Köpfen (zwei Varianten: Dunlop/französisch und Autoventil). Einbeziehung des Betriebsrats bei betrieblicher Regelung. Information für die Fahrradbenutzer mit der Vorgehensweise bei einem Unfall/Sturz. (z.b. außerordentliche Technische Prüfung des Rades im Anschluss) Betrifft mich Nicht bei uns 7 Spezialfall Elektrofahrräder/Segway Pedelec: Elektrofahrräder mit limitierter Tretunterstützung (Pedelec, bis 25 km/h) E-Bike: Unlimitierte Tretunterstüzung bzw. Zweiräder mit Elektroantrieb (E-Bike, bis 45 km/h, mit Versicherungskennzeichen). Fahrerlaubnispflicht, Versicherungspflicht, Helmpflicht beachten. Informationsquelle für Pedelecs und E-Bikes: 1. E-Bike oder Pedelec - worin liegt eigentlich der Unterschied? Wie viel kostet eine Akku-Ladung?

10 2. Elektrorad-Typen Tipps zu Auswahl, Kauf und Akku-Pflege Technik Recht Lademöglichkeiten im öffentlichen Raum. Akkus für Elektrofahrräder Tipps für sicheres Fahren (http://www.elektrobike-online.com/know-how/pedelec-und-fahrradwissen/sicher-unterwegs-auf-pedelec-und-e-bike htm). Segway Auszug/Zusammenfassung: 1. Bedienungsanleitung der E-Bikes/Pedelecs lesen 2. Funktionsprüfung (Bremsen, Reifendruck) vor Fahrtantritt verpflichtend 3. Sitzposition und andere Variablen individuell einstellen (z.b. Lenkerhöhe) 4. An Schubeffekt gewöhnen, mit niedriger Unterstützungsstufe beginnen 5. in technisch schwierigen Situationen besser im Stehen fahren 6. Gleichgewicht für langsames Fahren trainieren 7. Vorausschauendes Fahren 8. Kurvenfahren üben 9. Vollbremsung üben 10. Hindernisse überwinden übven Der Segway Personal Transporter ist ein elektrisch angetriebenes Einpersonen-Transportmittel, das sich durch eine elektronische Antriebsregelung selbst in Balance hält. Informationen zu Verkehrssicherheit, Unfallrisiken und Rechts- und Zulassungsfragen liefert de.wikipedia.org/wiki/segway_personal_transporter. Wichtig: Fahrtraining für Anfänger Akku-Aufladung Hersteller-(Sicherheits-)hinweise beachten, Mitarbeiter unterweisen Lademöglichkeiten im öffentlichen Raum. 8 Ergänzungen/weitere Themengebiete Zusatzausstattung Spritzschutzkleidung/Regenschutzkleidung Winterkleidung/Regenschutzkleidung Überschuhe, Schutzbrille, Handschuhe, Kälteschutz fürs Gesicht (z.b. Sturmhaube) Pannenhilfe-Austattung (Werkzeugtasche) Schnellspanner zur einfachen Sitzhöhenverstellung. Am Fahrrad befindlicher, allgemein genutzter Fahrradhelm (z.b. in einem Lenkerkorb aufbewahrt) Betrifft mich Nicht bei uns

11 Organisatorisches Einheitliches Erscheinungsbild (Corporate Design, Corporate Identity) Transport-/Benutzungsbeschränkungen z.b. für Chemikalien Transport-/Benutzungsbeschränkungen z.b. im Winter (Eisglätte) Alkoholverbot für den Betrieb von Fahrrädern Diebstahlsicherheit Flottenmanagement (softwaregestützt, mit Ortungsmöglichkeit, für größere Fuhrparks) Fahrradleasing, z.b. Geeignete Abstellanlagen, evlt. überdacht, abschließbar Transport der Fahrräder zu externen Fachfirmen (Fahrradwerkstatt, bei Reparaturen). Ggf. Abholservice nutzen. Betrifft mich Nicht bei uns Betriebliche Zusatzleistungen Fahrsicherheitstraining. Beispiele und weiterführende Links: Fahrsicherheitstraining der Deutschen Post in Zusammenarbeit mit der Abteilung Arbeitsschutz und der zuständigen Berufsgenossenschaft für ihre Zusteller: Postzusteller-ueben-ihr-%E2%80%9Etaegliches-Brot%E2%80%9C- _arid,43822.html Pannenhilfe-Kurs (Technikkurs) Betrifft mich Nicht bei uns Sonstiges Aufstellen von Fahrrädern zu Werbezwecken bzw. Werbung am dienstlich genutzen Fahrrad. Infos: Best Practice: Zustelldienste (Post) setzen seit langer Zeit Fahrräder ein. In größeren Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sind ebenfalls Betriebsfahrräder verbreitet. Mit etwas Glück oder Beziehungen können von dort betriebliche Regelungen/Vorlagen übernommen werden. Betrifft mich Nicht bei uns Umweltschutz/Entsorgung Die von einem Fahrrad ausgehenden Umweltgefahren sind eher gering. Dennoch sind einige Punkte zu beachten: Wartungsarbeiten: Kettenöl nicht auf den Boden tropfen lassen. Den Boden nicht mit Fett (Kugellager) verunreinigen. Defekte Fahrradschläuche und Fahrradmäntel fachgerecht entsorgen. Defekte Akkus (E-Bikes) fachgerecht entsorgen (Rücknahmepflicht des Fahrradhändlers). Betrifft mich Nicht bei uns

12 Beispiele/Links: Publikation der DGUV: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz - Zustellen von Sendungen - BGI/GUV-I 8637 Dezember 2008; Handlungshilfe für Führungskräfte in Betrieben mit Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Beispiel für eine Bedienungsanleitung (Firma Diamant): _print_0403.pdf 9 Vorteile von Betriebsfahrrädern Beispiel BASF Ludwigshafen (größter BASF-Standort): Fahrräder für den Werksverkehr sowie für den Arbeitsweg. Etwa Mitarbeiter nutzen die Fahrräder für Ihren Weg zur Arbeit. Unternehmen profitieren von der Fahrradnutzung. Werksfahrräder sind ein effizientes Transport- und Verkehrsmittel. Sie sind unkompliziert, kostengünstig, emissionsfrei und flexibel einsetzbar. Sie eignen sich für dienstliche oder auch für private Fahrten (Arbeitsweg). Wenn viele Mitarbeiter mit dem Rad zur Arbeit kommen, sind weniger Parkplätze nötig. Fahrradfahren dient der Gesundheitsförderung. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: auf dem Betriebsgelände und in großen Werkhallen mobil sein. dabei Werkzeuge, Ersatzteile, Pakete oder Waren transportieren. im innerstädtischen Außendienst schnell, günstig und ohne Parkplatzproblem vorankommen. Der Nutzen ist einfach erweiterbar: höhere Lasten durch spezielle Lastenfahrräder größere Reichweite durch Elektrounterstützung Das Fahrrad kann sinnvoll in das betriebliche Mobilitätskonzept integriert werden. Beispiel BASF Ludwigshafen (größter Standort): Fahrräder für den Werksverkehr sowie für den Arbeitsweg. Etwa Mitarbeiter nutzen die Fahrräder für Ihren Weg zur Arbeit. Bayer in Leverkusen: ca rote Werks-Fahrräder: 10 Unfallbeispiele 07. Juni Jähriger stirbt nach Fahrradsturz In Penzberg (Landkreis Weilheim-Schongau) ist am Mittwoch ein 35-jähriger Mann an den Folgen eines Fahrradsturzes gestorben. Nach Polizeiangaben ereignete sich der Unfall am vergangenen Freitagvormittag auf dem Betriebsgelände einer Firma. Der Mitarbeiter war mit dem Fahrrad zwischen zwei Betriebsgebäuden unterwegs, als er plötzlich stürzte und sich dabei schwerste Kopfverletzungen zuzog. Anschließend wurde der Mann mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen, wo er seinen Verletzungen erlag. Das Fahrrad, mit dem der 35-Jährige gestürzt war, wurde noch am Tag des Unfalls von der Kripo Weilheim sichergestellt. Es wird nun auf technische Mängel untersucht.

13 Tausende Postzusteller in Deutschland fahren auf vereisten Wegen Fahrrad für viele endet die Tour im Krankenhaus: Gesplitterte Knochen und schwere Kopfverletzungen nehmen im Winter-Chaos drastisch zu.. "Wir verzeichnen derzeit dreimal mehr Knochenbrüche und schwere Prellungen unserer Zusteller", sagt Jörg Koens, Sprecher der Deutschen Post AG in Hamburg, einem Bereich mit 1500 Zustellern Radfahrer auf Werksgelände von Gabelstapler erfasst und mitgeschleift worden. Diagnose: Bruch des linken Schienbeinkopfes. Psychische Beschwerden: Seit dem Unfall sei er nicht mehr Fahrrad gefahren aus Angst vor erneuten Unfällen.

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen Pedelec aktuelle Rechtslage LVW / TÜV Thüringen Pedelec = Pedal Electric Cycle Pedelecs 25 Tretunterstützung bis 25 km/h Motorleistung max. 250 W Definition ergibt sich aus Richtlinie 2002/24/EG Elektro-Leichtmofas

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

Fahrzeugähnliche Geräte

Fahrzeugähnliche Geräte Fahrzeugähnliche Geräte Mit Spass und Sicherheit unterwegs bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Bewegung draussen macht Spass, erst recht mit fahrzeugähnlichen Geräten. Mit Einsatz der eigenen Körperkraft

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Auf Rollen unterwegs. Fahrzeugähnliche Geräte. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Auf Rollen unterwegs. Fahrzeugähnliche Geräte. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Auf Rollen unterwegs Fahrzeugähnliche Geräte bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Was sind fahrzeugähnliche Geräte? Als fahrzeugähnliche Geräte (fäg) werden alle mit Rädern oder Rollen ausgestatteten

Mehr

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel E-Bikes Mit Sicherheit leichter ans Ziel Locker in die Pedale treten, rasch vorankommen und jeden Hügel leicht bewältigen. Die Unterstützung durch einen Elektromotor beim Radfahren hat viele Vorteile.

Mehr

Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte. Arbeitsblätter Deutsch

Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte. Arbeitsblätter Deutsch Fahrradsicherheit für Geflüchtete und Zugewanderte Arbeitsblätter Deutsch ARBEITSBLATT Deutsch Information Verkehrsregeln allgemein Es gilt Rechtsverkehr. Mit dem Fahrrad ist am rechten Fahrbahnrand zu

Mehr

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch

Sprache: Deutsch / Sprache: Deutsch Die wichtigsten Verkehrsregeln für Fahrrad-Fahrer in Deutschland - Es handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen Verkehrsregeln. - Die Erklärungen sind bewusst sprachlich einfach

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Frage 1: Ein Radweg ist durch nachstehendes Schild gekennzeichnet. Muss ich ihn zwingend benutzen?

Frage 1: Ein Radweg ist durch nachstehendes Schild gekennzeichnet. Muss ich ihn zwingend benutzen? Quiz Rund ums Radeln Kleine Zeichenkunde Frage 1: Ein Radweg ist durch nachstehendes Schild gekennzeichnet. Muss ich ihn zwingend benutzen? Ja, es gibt keine Ausnahme. Ja, aber geschlossene Verbände, die

Mehr

Benützung von Trendsportgeräten durch Kinder und Jugendliche im Straßenverkehr

Benützung von Trendsportgeräten durch Kinder und Jugendliche im Straßenverkehr Benützung von Trendsportgeräten durch Kinder und Jugendliche im Straßenverkehr (Stand November 2016) 1. Fahrzeugähnliche Kinderspielzeuge bzw. vorwiegend außerhalb der Fahrbahn verwendete Kleinfahrzeuge:

Mehr

Landwirtschaft im Straßenverkehr

Landwirtschaft im Straßenverkehr Landwirtschaft im Straßenverkehr Dirk Anders Sachbearbeiter Verkehr Polizeiinspektion Ebersberg Dr.-Wintrich Wintrich- Str. 9 85560 Ebersberg 08092 / 8268-150 Landwirtschaft im Straßenverkehr Zulassung

Mehr

Checkliste Forstliche Ausund Weiterbildung

Checkliste Forstliche Ausund Weiterbildung Sicherheit ist machbar. Checkliste Forstliche Ausund Weiterbildung Wird in Ihrem Ausbildungsbetrieb/Bildungszentrum genügend auf die Sicherheit und den Gesundheitsschutz geachtet? Bei Instruktionen, Exkursionen

Mehr

1. Mein Fahrrad ist o.k.

1. Mein Fahrrad ist o.k. 1. Mein Fahrrad ist o.k. Das ist mein Fahrrad. Hier klebe ich ein Foto von meinem Fahrrad ein.... zu klein? Markenname: Farbe: Reifengröße: Rahmennummer: Jedes Rad hat eine Rahmennummer. Wenn mein Rad

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner 06.12.2013 Warum muss Arbeitsschutz organisiert werden? Der Unternehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von

Mehr

Wann darf ich Mofa fahren?

Wann darf ich Mofa fahren? Wann darf ich Mofa fahren? A) Wenn ich 14 Jahre alt bin. B) Wenn ich einen gültigen Fahrausweis besitze. C) Wenn ich mit den Füsse bis zum Boden komme und mindestens 45 kg schwer bin. Wann darf ich Mofa

Mehr

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel Verkehrssicherheit Mit Abstand gelassen ans Ziel Tempo der Vernunft Eine der häufigsten Unfallursachen im Güterkraftverkehr ist zu geringer Abstand. Die Folgen sind oft Auffahrunfälle, bei denen jährliche

Mehr

Eis und Schnee. Gefahr durch Eis und Schnee auf Lkw

Eis und Schnee. Gefahr durch Eis und Schnee auf Lkw Eis und Schnee Gefahr durch Eis und Schnee auf Lkw Der Unternehmer ist nach den arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften verpflichtet, seine Fahrer zu unterweisen Unbemerkte Eis- und Schneeansammlungen auf

Mehr

Fahrsicherheitskurse 2016. Für alle FLYER Kunden. In Zusammenarbeit mit 40% Rabatt. Bon auf Seite 7

Fahrsicherheitskurse 2016. Für alle FLYER Kunden. In Zusammenarbeit mit 40% Rabatt. Bon auf Seite 7 Fahrsicherheitskurse 2016 In Zusammenarbeit mit 40% Rabatt Für alle FLYER Kunden Bon auf Seite 7 Die gesetzlichen Anforderungen für E-Bikes Besuchen Sie E-Bike- und Velokurse. Fahren Sie sicher. Leichte

Mehr

Fahrradfahrer in Deutschland

Fahrradfahrer in Deutschland Die wichtigsten Verkehrsregeln für willkommens-netz.de Flüchtlingshilfe Fahrrad-Fahrer im Bistum in Deutschland Trier s handelt sich hier um keine abschließende Aufzählung der notwendigen rkehrsregeln.

Mehr

StVO-Ratgeber. Regeln fürs Radeln RADLOBBY ÖSTERREICH

StVO-Ratgeber. Regeln fürs Radeln RADLOBBY ÖSTERREICH StVO-Ratgeber Die!Straßenverkehrsordnung!(StVO)! ist!das!zentrale!gesetz,!das! Verhaltensregeln!für!die!Teilnahme!im! Straßenverkehr!vorgibt.!Um!sich! korrekt!und!sicher!im!verkehr!zu! bewegen,!sollte!man!diese!regeln!

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Arbeit & Gesundheit. BASICS RIChtIg

Arbeit & Gesundheit. BASICS RIChtIg DGUV Arbeit & Gesundheit BASICS RIChtIg RAd fahren InhAlt Inhaltsverzeichnis Rad fahren ist in 3 Für jeden das richtige Rad 4 Tipps für den Fahrradkauf 6 So sitzt das Rad wie angegossen 7 So kommen Sie

Mehr

Segway. Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer

Segway. Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer Segway Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer 2 Segway Was ist das? Quelle: www.segway.de 3 Segway Was ist das? Zahlen Stand 2005: 15-20.000 Fahrzeuge

Mehr

Project Management & Engineering. Sicherheit im Winter November 2014

Project Management & Engineering. Sicherheit im Winter November 2014 Project Management & Engineering Sicherheit im Winter November 2014 Sicherheit im Winter Im November sind die Tage schon sehr kurz und das Wetter ist oft nicht sehr angenehm Weihnachten steht schon fast

Mehr

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift:

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Seite: 1/7 Erstellt von: DRIENYOVSZKI Krisztián Unterschrift: Änderungen: Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Genehmigt von: KENYERESNÉ V. Rita Unterschrift: Index Vers.nr Änderung Datum Geändert

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Mobilitätserziehung Fahrrad

Mobilitätserziehung Fahrrad Mobilitätserziehung Fahrrad Inhaltsverzeichnis Vorwort / Allgemeine Hinweise Vorschlag Elternbrief Helmeinstellung in 4 Schritten Das verkehrssichere Fahrrad Arbeitsblatt Das verkehrssichere Fahrrad Lösung

Mehr

Pedelec-Informationen des e.v. Pedelec

Pedelec-Informationen des e.v. Pedelec Pedelec Pedelecs (Pedal Electric Cycle) oder auch E-Bikes sind hochentwickelte Hybridfahrzeuge, mit denen Fahrrad fahren mehr Spaß macht. Jeden Tag mit Rückenwind fahren. Pedelec Pedelecs sind Hybridfahrzeuge.

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

mit dem Fahrrad zu John Deere

mit dem Fahrrad zu John Deere Seit 16 Jahren mit dem Fahrrad zu John Deere Erfahrungen eines radsportbegeisterten Fernpendlers (täglich 28 km) und Ökofreaks k Das Abenteuer beginnt am Gartentor: Fahrradfahren ist leise; deshalb erst

Mehr

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG UVV im Fuhrpark Ein Praxisbericht Wer bin ich denn. Michael Schulz 1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG 1991-1999 Mitarbeiter der

Mehr

Sicherer Umgang mit Firmen-PKW im Pflegebereich. Einleitung. EFRE-Projekt: ProAktiv!-Transfer: Firmen-PKW im Pflegebereich

Sicherer Umgang mit Firmen-PKW im Pflegebereich. Einleitung. EFRE-Projekt: ProAktiv!-Transfer: Firmen-PKW im Pflegebereich EFRE-Projekt: ProAktiv!-Transfer: Firmen-PKW im Pflegebereich Seite 1 Sicherer Umgang mit Firmen-PKW im Pflegebereich Stand: Betrieb Genaue Firmierung Straße, Hausnr. PLZ Ort Einleitung Beschäftigte in

Mehr

Sicherer Umgang mit Firmen-PKW im Pflegebereich. Einleitung. EFRE-Projekt: ProAktiv!-Transfer: Firmen-PKW im Pflegebereich

Sicherer Umgang mit Firmen-PKW im Pflegebereich. Einleitung. EFRE-Projekt: ProAktiv!-Transfer: Firmen-PKW im Pflegebereich EFRE-Projekt: ProAktiv!-Transfer: Firmen-PKW im Pflegebereich Seite 1 Sicherer Umgang mit Firmen-PKW im Pflegebereich Stand: Betrieb Genaue Firmierung Straße, Hausnr. PLZ Ort Einleitung Beschäftigte in

Mehr

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE!

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! Jetzt Testzugang anfordern: www.car-mobility.com/fsuonline TITELBILD IN ABSTIMMUNG Einfache Lösungen mit Ausrufezeichen. FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! NOTWENDIGKEIT:

Mehr

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Arbeitssicherheit - Rechtsystem Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Agenda Rechtsgrundlagen Arbeitsschutzorganisation/Risikobewertung Sicherheit bei Flurförderzeugen Betriebssicherheitsverordnung Prüfung

Mehr

(ggf.) Unterbereich: 8 4... Anzahl aus o.g. Bereich beim Interview 9 6 3...

(ggf.) Unterbereich: 8 4... Anzahl aus o.g. Bereich beim Interview 9 6 3... Unternehmen (Bereich) Gruppeninterview zur Überprüfung der Anforderungen des Arbeitsplatzes und des Standes der Arbeitssicherheit Bereich: (ggf.) Unterbereich: Interviewer: Datum: Formular weiterleiten

Mehr

SICHER&FIT UNTERWEGS

SICHER&FIT UNTERWEGS Mehr Verkehrssicherheit für Fussgänger/innen und Radfahrer/innen SICHER&FIT UNTERWEGS SICHER&FIT UNTERWEGS Grundsätzlich sind Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Gleichgewicht Vorraussetzungen,

Mehr

Weiterbildung CZV EASY DRIVERS AUSBILDUNGS CENTER. 1. Güter transportieren - Ladung sichern. 2. Fahrtschreiber Erste Hilfe

Weiterbildung CZV EASY DRIVERS AUSBILDUNGS CENTER. 1. Güter transportieren - Ladung sichern. 2. Fahrtschreiber Erste Hilfe Weiterbildung CZV 1. Güter transportieren - Ladung sichern 2. Fahrtschreiber Erste Hilfe 3. Personentransport - Zufriedene Fahrgäste 4. Mein Fahrzeug und ich ein starkes Team 5. Verantwortung der Fahrer

Mehr

Inhalt Gesamtübersicht

Inhalt Gesamtübersicht Inhalt Gesamtübersicht 1 Wegweiser 1/1 Inhalt 1/2 Einführung 1/2.1 Wie Ihnen dieses Handbuch hilft 1/2.2 Arbeitssicherheit: Verantwortung für Ihre Mitarbeiter 1/2.3 Flurförderzeuge: Vielseitige Helfer

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Gemeinsam - engagiert - mobil - fit - sportlich!

Gemeinsam - engagiert - mobil - fit - sportlich! Fachtagung 2014 Bewegt ÄLTER werden in NRW! Gemeinsam - engagiert - mobil - fit - sportlich! Handout für den Workshop Radeln mit dem E-Bike Workshop-Leitung Inés Engstfeld 1. Informationen zum Thema 1990

Mehr

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind Straßenverkehrsamt Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind I. Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und Anhänger (Abschnitt B II.

Mehr

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen

Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Die Arbeitsstättenregel ASR A5.2 Verbesserter Arbeitsschutz für Beschäftigte auf Straßenbaustellen Bei Arbeiten im Grenzbereich zum Straßenverkehr ist das Risiko eines Beschäftigten, einem tödlichen Unfall

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

FAHRRADBELEUCHTUNG. Nur Armleuchter fahren ohne Licht. agfs-nrw.de

FAHRRADBELEUCHTUNG. Nur Armleuchter fahren ohne Licht. agfs-nrw.de FAHRRADBELEUCHTUNG Nur Armleuchter fahren ohne Licht. agfs-nrw.de HELLE KÖPFE FAHREN MIT LICHT Manche Menschen denken, dass ein defektes Licht am Fahrrad nicht viel ausmacht. Sie können bei Dämmerung,

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 14/2014 14.04.2014 Kr Warnwesten in Kraftfahrzeugen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, die vorliegende Mitteilung gibt einen umfassenden Überblick

Mehr

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Kurzinformation Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Jeder Unternehmer / Arbeitgeber unterliegt Grundpflichten, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner

Mehr

Sicherer Umgang mit Flurförderzeugen

Sicherer Umgang mit Flurförderzeugen 37 Sicherer Umgang mit Flurförderzeugen Unfallursachen, Unfallbeispiele und Möglichkeiten für einen sicheren Einsatz Hubwagen Mitgängergeräte mit Fahrantrieb Mitfahrgeräte, wie Gabelstapler Flurförderzeuge

Mehr

Auch im Alter sicher in der Stadt mobil

Auch im Alter sicher in der Stadt mobil Auch im Alter sicher in der Stadt mobil Die Straßen werden voller, die Autos fahren schneller, die Überwege werden immer länger. Aus der Sicht der Seniorinnen und Senioren verändert sich das Tempo in der

Mehr

Stadt. Wels. Radfahren in Wels. Ein Überblick

Stadt. Wels. Radfahren in Wels. Ein Überblick Stadt Wels Radfahren in Wels Ein Überblick 1. Frühjahrscheck beim Fahrrad Genügend Luft im Reifen? Prüfen Sie den Luftdruck! Funktionieren beide Bremsen einwandfrei? Sind die Rückstrahler an den Pedalen

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

Besser pendeln mit dem E-BIKE

Besser pendeln mit dem E-BIKE Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt Besser pendeln mit dem E-BIKE E-BIKE-Testwochen in Ihrem Unternehmen Haben Sie eine Panne oder technische Probleme? Der Stromer Store Basel hilft Ihnen

Mehr

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten?

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? 1 Inhalt Nach welcher rechtlichen Grundlage müssen Aufzüge regelmäßig geprüft werden?... 2 Wer ist Betreiber einer Aufzugsanlage?... 2 Welche Aufzugsanlagen

Mehr

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Wiederkehrende Prüfungen Rechtsgrundlagen / Regeln der Technik Betriebssicherheitsverordnung 10 Prüfungen durchführen 3 Fristen

Mehr

Speichenreflektoren oder Leuchtstreifen d d d

Speichenreflektoren oder Leuchtstreifen d d d Arbeitsblatt 1 zur Broschüre Mein Fahrrad-Tagebuch Seite 1 Fahrrad Checkliste Ist an meinem Fahrrad alles dran und funktioniert alles? alles klar muss neu erledigt Hinterradbremse / Rücktrittbremse d d

Mehr

2 Physikalische Einflussfaktoren

2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1.1 Definitionen 2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1 Raum, Größe, Flächenbedarf M. SCHMAUDER 2.1.1 Definitionen Wenn es um Raum, Größe und Flächenbedarf von Büroarbeitsplätzen geht, dann sind die in

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

BIKEAGE informiert. einige Testbikes (z.b. 2 Haibikes aus 10/2012) mit 60% Rabatt im Angebot.

BIKEAGE informiert. einige Testbikes (z.b. 2 Haibikes aus 10/2012) mit 60% Rabatt im Angebot. BIKEAGE informiert Bei Interesse erfragen Sie bitte telefonisch, ob das Pedelec noch verfügbar ist. Wir empfehlen die telefonische Reservierung. Außer den hier angebotenen Pedelecs sind ab 1.8.2013 Herzlich

Mehr

information Radfahren ist die Lösung und nicht das Problem Zehn gute Gründe, warum die Helmpflicht für Kinder und Jugendliche keine Probleme löst.

information Radfahren ist die Lösung und nicht das Problem Zehn gute Gründe, warum die Helmpflicht für Kinder und Jugendliche keine Probleme löst. Mobilität mit Zukunft information Radfahren ist die Lösung und nicht das Problem Zehn gute Gründe, warum die Helmpflicht für Kinder und Jugendliche keine Probleme löst. Fahrradförderung 1 erhöht die Verkehrssicherheit

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern

Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von Leitern z Ausgabe: Januar 2010 GMBl. Nr. 16/17 vom 16. März 2010 S. 343 Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) TRBS 2121 Teil 2 Gefährdungen von Personen durch Absturz Bereitstellung und Benutzung von

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit nach StVO (Straßenverkehrsordnung) in Ordnung sein müssen! (Mehrere Antworten sind richtig) ( Pedale mit gelben

Mehr

Ladungssicherung auch im PKW

Ladungssicherung auch im PKW Ladungssicherung auch im PKW LVW / TÜV Thüringen 22 (1) StVO (Ladung) Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladungseinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst

Mehr

E-Bike richtig versichern

E-Bike richtig versichern E-Bike richtig versichern Dr.Wolfgang Reisinger Wiener Städtische Allgemeine Versicherung AG 16. Best Advice, 7. November 2013, Wien Was ist ein E-Bike? 2 Wikipedia: Ein Elektrofahrrad (auch Elektrorad

Mehr

Berufskraftfahrer-Weiterbildungen

Berufskraftfahrer-Weiterbildungen Berufskraftfahrer-Weiterbildungen Gut geschult in der PEMA Akademie Die PEMA Akademie in Kooperation mit der Kirchner-Schulung Transport & Verkehr bietet ab sofort alle relevanten Ausbildungsthemen im

Mehr

www.fahrschüler-coach.de

www.fahrschüler-coach.de 1 Fahrlehrerin seit 26 Jahren Dozentin in der Fahrlehrer Aus- und Weiterbildung Seminarleiterin für Stressbewältigung und Prävention Entspannungspädagogin Ausgebildeter Coach und Lehr-Trainer (DVNLP) Trainerin

Mehr

E-Bike richtig versichern

E-Bike richtig versichern E-Bike richtig versichern Dr. Wolfgang Reisinger Wiener Städtische Allgemeine Versicherung AG Expertentag 2014 Graz, 14. November 2014 Was ist ein E-Bike? 2 Wikipedia: Ein Elektrofahrrad (auch Elektrorad

Mehr

Pedelecs und E-Bikes. Tipps und Informationen zum Gebrauch und zum Kauf von Elektrofahrrädern

Pedelecs und E-Bikes. Tipps und Informationen zum Gebrauch und zum Kauf von Elektrofahrrädern Pedelecs und E-Bikes Tipps und Informationen zum Gebrauch und zum Kauf von Elektrofahrrädern Elektrofahrräder ein neuer Trend Elektrofahrräder werden zunehmend beliebter, nicht nur bei Älteren, auch bei

Mehr

Radverkehr 2.0. Neue Innovationen und Einsatzmöglichkeiten für E-Bikes

Radverkehr 2.0. Neue Innovationen und Einsatzmöglichkeiten für E-Bikes Radverkehr 2.0 Neue Innovationen und Einsatzmöglichkeiten für E-Bikes FAKULTÄT FÜR BAUINGENIEURWESEN UND UMWELTWISSENSCHAFTEN INSTITUT FÜR VERKEHRSWESEN UND RAUMPLANUNG DIPL.-GEOGR. FLORIAN PAUL 1 Übersicht

Mehr

Sicher und komfortabel. UVV-Management von Alphabet.

Sicher und komfortabel. UVV-Management von Alphabet. Sicher und komfortabel. UVV-Management von Alphabet. UVV-Management UVV-Management. Mit dem Alphabet Online- Management-System. Seite 2 UVV-Management leicht gemacht. Halter von gewerblich genutzten Firmenfahrzeugen

Mehr

Elektrofahrzeuge. Katalog 2015

Elektrofahrzeuge. Katalog 2015 Elektrofahrzeuge Katalog 2015 ROBIN: Unsere Bestseller zum tollen Preis! Wendiges, trendiges City-Elektrofahrrad als Damen- und Herrenmodell, für Alltag und Freizeit oder flottes Trekking E-Fahrrad für

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Nachbarschaftsveranstaltung der DWA Thema: Erfahrungsaustausch Secova/Arbeitssicherheit Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Dipl.-Ing. (FH) Alexander

Mehr

Aufzüge und Fahrtreppen. Aufzüge sicher betreiben

Aufzüge und Fahrtreppen. Aufzüge sicher betreiben Aufzüge und Fahrtreppen Aufzüge sicher betreiben Aufzüge im Fokus Pflichten aus der BetrSichV Täglich nutzen mehrere Millionen Menschen in Deutschland ca. 600.000 überwachungsbedürftige Aufzugsanlagen,

Mehr

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung Tipps für Moderatoren vor der Schulung Jedes Feuerwehrhaus hat Schwachstellen, die bei Einsatz oder Übung zu Problemen führen können es sei denn, es handelt sich um einen komplett mangelfreien Neubau.

Mehr

ICH. und die Anderen

ICH. und die Anderen ICH und die Anderen ICH und die Anderen Wenn es zwischen Auto und Rad auf Baden-Württembergs Straßen kracht, sind hierfür in 63 Prozent der Fälle die Autofahrer verantwortlich. Das sind die häufigsten

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG

Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG BetrSichV 2 Teil A: Teil B: Teil C: Einführung Die Verordnung Was ist zu tun? Einführung 3 Kern: Vorgaben für die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln.

Mehr

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen!

Kreuze an, welche Ampeln unbedingt repariert werden müssen! Die Ampel Marias Onkel arbeitet im Rathaus. Er entscheidet, wo in der Stadt Verkehrsschilder und Ampeln aufgestellt werden. Heute wurden neue Verkehrsampeln geliefert. In der Ampelfabrik ist aber offenbar

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Arbeitsschutz im Betrieb nach der aktuellen BetrSichV

Arbeitsschutz im Betrieb nach der aktuellen BetrSichV nach der aktuellen BetrSichV 1. Auflage 2015. CD. ISBN 978 3 8111 3433 1 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft > Arbeitsplatz, Arbeitsschutz, Gefahrstoffschutz Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Wer wir sind. Arbeitskreis Arbeits- und Gesundheitsschutz Rhein/Main

Wer wir sind. Arbeitskreis Arbeits- und Gesundheitsschutz Rhein/Main Wer wir sind Hallo Kolleginnen und Kollegen. Herzlich willkommen beim Arbeitskreis AGUS. AGUS steht für Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ihr wisst sicher, dass Betriebsräte beim Arbeits- und Gesundheitsschutz

Mehr

Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung

Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung Überblick Warum ist Transport ein Problem? Gefährdungsbeurteilung Verkehrswege Rechte und Pflichten Technische Ausrüstung Merkregeln Lagerung Seite 1 Definitionen Gefahr ist ein Zustand oder eine Eigenschaft

Mehr

Unterlagen für das deutsche Online-Magazin muenchnernotizen

Unterlagen für das deutsche Online-Magazin muenchnernotizen Unterlagen für das deutsche Online-Magazin muenchnernotizen Gemäß dem Polizeigesetz Nr. 37/990 Zb. (= GBl) und den internen Dienstvorschriften ist der Polizeibeamte ermächtigt eine Verkehrsregelverletzung

Mehr

Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen

Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen Anmerkungen zur Durchführung / Lösungen Lösungen 1. Gurtschlitten Vor Dir steht ein Gurtschlitten. Das Experiment wird Dir zweimal vorgeführt. Was passiert mit der Puppe, wenn der Gurtschlitten stoppt?

Mehr

Praktische Tipps. die Senioren sicherer machen. WENIGER-SENIOREN-UNFÄLLE.ch

Praktische Tipps. die Senioren sicherer machen. WENIGER-SENIOREN-UNFÄLLE.ch Praktische Tipps die Senioren sicherer machen. WENIGER-SENIOREN-UNFÄLLE.ch Fakt 1 Niemand hält sich zu Fuss besser an die Verkehrsregeln als Seniorinnen und Senioren. Fakt 2 Über 50% der getöteten Fussgänger

Mehr

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Einleitung Ein wesentliches Element des betrieblichen Arbeitsschutzes ist

Mehr

Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes. der Stiftung Liebenau. zur einheitlichen Handhabung

Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes. der Stiftung Liebenau. zur einheitlichen Handhabung Version: 1.1.1 Zum Gebrauch innerhalb des Firmenverbundes der Stiftung Liebenau zur einheitlichen Handhabung - der Inventarisierung von Anlagen und Geräten, - der Einhaltung von gesetzlichen Prüffristen,

Mehr

Abschleppen und Schleppen

Abschleppen und Schleppen und Schleppen Grundsätze Dem Begriff des Abschleppens liegt der Nothilfegedanke zugrunde. Es sollen im Verkehr betriebsunfähig gewordene Fahrzeuge bis zur nächsten Werkstatt oder aber auch zum Verschrottungsplatz

Mehr

Informationen für Ihre Gesundheit. Verkehrssicherheit: ein Leitfaden für Eltern

Informationen für Ihre Gesundheit. Verkehrssicherheit: ein Leitfaden für Eltern Informationen für Ihre Gesundheit Verkehrssicherheit: ein Leitfaden für Eltern Gefahren erkennen Sicherheitsmaßnahmen 2 Verkehrssicherheit Unsere Kinder benutzen täglich das Straßenverkehrssystem - sei

Mehr

Gudrun Gericke, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Gudrun Gericke, Friedrich-Schiller-Universität Jena Das Projekt GUROM Risikobewertung als Instrument für eine effiziente Präventionsarbeit Project GUROM Risk assessment as a tool for efficient prevention measures PRAISE Country Seminar, Work RelatedRoad

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016

Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016 Betriebssicherheitsverordnung 2015 (BetrSichV) BetrSichV, Gtl, 03-2016 Inhaltsübersicht BetrSichV, Gtl, 03-2016 Seite 2 Verwendung von Arbeitsmitteln Werkzeuge Arbeitsmittel Geräte Maschinen Anlagen Besondere

Mehr

Elektroscooter mit EU Betriebserlaubnis

Elektroscooter mit EU Betriebserlaubnis Elektroscooter mit EU Betriebserlaubnis Beim Kompetenzzentrum für e-mobilität in Graz. Das Institut für Angewandte Elektrochemie (IAE) besteht seit 1985 und ist somit das erste Kompetenzzentrum für und

Mehr

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck

TAB Gerd Beck. begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen. Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck begrüßt die Teilnehmer am Vortrag Arbeiten an Photovoltaikanlagen Photovoltaikarbeiten Dipl.-Ing. Gerd Beck TAB Gerd Beck Wohnort Oldenburg Aufsichtsbezirk Weser- Ems Raum Aufgaben Besichtigung

Mehr

Hilfsmittel für die Praxis. Leiternprüfbuch

Hilfsmittel für die Praxis. Leiternprüfbuch Hilfsmittel für die Praxis Leiternprüfbuch Leiternprüfbuch Ob als Aufstiegshilfe bei Lagerarbeiten oder bei der klassischen Elektroinstallation Leitern sind weit verbreitete Arbeitsmittel und aus der täglichen

Mehr

Page 1. LOTO Lock Out Tag Out oder Sperren und Markieren 28.10.2015

Page 1. LOTO Lock Out Tag Out oder Sperren und Markieren 28.10.2015 LOTO Lock Out Tag Out oder Sperren und Markieren 28.10.2015 Archer Daniels Midland Company European Oilseeds Division Markus Müllner H+S Manager Werk Straubing 2 Steckbrief Markus Müllner Jahre in jetziger

Mehr