Betriebsfahrrad, Werksfahrrad, Industriefahrrad, Dienstfahrrad: Fahrradfahren auf dem Betriebsgelände und im Außendienst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebsfahrrad, Werksfahrrad, Industriefahrrad, Dienstfahrrad: Fahrradfahren auf dem Betriebsgelände und im Außendienst"

Transkript

1 Betriebsfahrrad, Werksfahrrad, Industriefahrrad, Dienstfahrrad: Fahrradfahren auf dem Betriebsgelände und im Außendienst Stand: Januar 2013, alle Angaben ohne Gewähr. Keine Garantie auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslagen 1 a Fahrräder 1 b Gefährdungen 2 Rechtsgrundlagen 3 Wartung/Sicherheit 4 Technische Daten/Sicherheit 5 Fahrpraxis 5 a Straßenverkehr 5 b Lastentransporte 6 Empfehlungen 7 Spezialfall Elektrofahrräder/Segway 8 Ergänzungen/weitere Themengebiete 9 Vorteile von Betriebsfahrrädern 10 Unfallbeispiele 1 Ausgangslagen 1 a Fahrradarten/Einsatzgebiete Private Fahrräder: Nicht dienstliche Benutzung (Arbeitsweg; Abstellplatz innerhalb des Geländes bzw. Fahrt direkt zum Arbeitsplatz). Dienstliche Benutzung: Fortbewegungsmittel auf dem Werksgelände während der Arbeit. Dienstliche Benutzung auf öffentlichen Straßen (ggf. Mischform) betrifft mich nicht bei mir Vom Arbeitgeber bereitgestellte Fahrräder: Benutzung nur auf dem Betriebsgrundstück Als Dienstfahrrad auch außerhalb des Geländes (analog zum Dienstwagen ), evtl. inklusive privater Benutzung. Mischform: Fahrt von Betriebsteil zu Betriebsteil über öffentliche Straßen Private Fahrräder, die in Betriebsmittel übergehen: als Spende von Mitarbeitern schleichend durch längere Nutzung ausschließlich im Betrieb. Elektroantrieb-/unterstützung Spezialfahrräder (Lastenfahrräder, evtl. 3 und 4 Räder) Marktübersicht:

2 1 b Gefährdungen Unfallgefahren Maßnahmen Für mich relevant? Sturz (ohne Fremdeinwirkung, ohne technische Mängel) während der Fahrt: a) Fahrfehler Einweisung, Fahrsicherheitstraining b) schlechter Zustand der Verkehrsfläche (baulich/witterungsbedingt Sturz aufgrund defekter oder unzureichend befestigter Teile (z.b. sich verdrehender Lenker, sich verdrehende Griffgummis, schlechte Bremsen, zu geringer Reifenluftdruck) Sturz durch Fehlverhalten (unerlaubte Personenmitnahme, zu schnelles Fahren, Überladung; nichtbeachten der Straßenverkehrsordnung) Kollission mit Gegenständen (Hindernisse wie Regale, Poller usw.) Kollission mit Fußgängern anderen Fahrradfahrern Kraftfahrzeugen Flurförderzeugen sonstigen beweglichen Betriebseinrichtungen a) baulich (dauerhaft/temporär z.b. aufgrund von Baustellen): Sicherung der Gefahrstellen, Sperrung oder bauliche Nachbesserung b) witterungsbedingt: Benutzungsregeln mit Beschränkungen z.b. für nasse oder vereiste Fahrbahnen Pflicht zur Funktionsprüfung vor Benutzung; regelmäßige technische Kontrollen Betriebsanweisung zur sachgemäßen Benutzung, Informationen Kennzeichnung der Verkehrswege a) auf dem Betriebsgelände: Verkehrswege kennzeichnen, Gefahrstellen absichern, Schulung der Mitarbeiter. b) im Straßenverkehr: Straßenverkehrsordnung beachten, ggf. schulen. Verletzungsarten Weichteilverletzungen: Brüche: Abschürfungen o oberflächlich o tief, ggf. verunreinigt (Infektionsgefahr) Riss- und Quetschwunden Schlüsselbein und Schultereckgelenk Oberschenkelhals (Sturz auf Hüfte) Ellbogen-, Unterarm- und Handgelenk (Abstützreaktion) Kopfverletzungen

3 Sonstige Gefährdungen: Maßnahmen Für mich relevant? Kleidung gerät in die Speichen (vor allem am Hinterrad;) Am Lenker befestigte Tüten geraten in die Vorderradspeichen (Überschlaggefahr) Unerlaubte Mitnahme von Personen auf dem Gepäckträger/auf Lastenfahrrädern: Sturzgefahr; Gefahr, dass Hände oder Füße in Speichen geraten, mangels geeigneter Festhalte Ladungssicherheit: Ladungsverlust, schlecht befestigte Zurrmittel, die in die Speichen/den Antrieb geraten, Bruch von Fahrradteilen aufgrund Überladung Abgenutzte, rutschige Pedale: Abrutschgefahr, Kontrollverlust über das Fahrzeug Scharfkantige Pedale (Metallspitzen) können Fleischverletzungen z.b. an den Waden verursachen. Unterkühlung von Körperteilen aufgrund nicht geeigneter Kleidung (vor allem durch Kälte, Wind, Nässe) Fehlender/beschädigter Kettenschutz: Schnürsenkel können sich im Antrieb verheddern Kettenspannung zu niedrig: Kette kann abspringen, Rücktrittbremse verliert damit ihre Funktion Bremszug-Ende nicht mit Endkappe verquetscht: Der Draht spleist auf, die einzelnen feinen Drähte verursachen schmerzhafte Piekser. Akku-Ladegerät ist defekt oder Feuchtigkeit ausgesetzt: Kurzschluss und Stromschlag möglich. Falsches Ladekabel: Verwechslungsgefahr mit Kaltgerätestecker bei einigen Akkumodellen (unterschiedliche Spannungen). Mögliche Folgen: Sicherung löst aus. Feuer, Rauchbildung oder Explosion. Fahrrad unter Spannung "Rockschutz"(Speichenschutz am Hinterrad) installieren, Kleiderordnung Betriebsanweisung für die Mitnahme für Gepäck Verbot der Mitnahme von Personen auf Fahrrädern Schulung für die Ladungssicherung, Bereitstellung von geeignetem Befestigungsmaterial, Betriebsanweisung mit Angabe der Gewichtsgrenzen und maximalen Volumina Pflicht zur Funktionsprüfung vor Benutzung; regelmäßige technische Kontrollen Pedaltyp wechseln Geeignete Kleidung festlegen/bereitstellen Sichtprüfung vor Fahrtantritt, Hosenschutz (Klettband oder Spange), geschlossener Kettenkasten Regelmäßige technische Kontrolle Regelmäßige technische Kontrolle Regelmäßige technische Kontrolle, Schutz gegen Feuchtigkeit Nur geeignete Stecker verwenden, entsprechende Betriebsanweisung Passive Sichtbarkeit Wichtig ist gute Erkennbarkeit des Fahrradfahrers bei schlechten Licht- und Sichtverhältnissen: Dämmerung, Dunkelheit, Regen, Nebel.

4 Problemfelder Die Dienstfahrräder sind schwarz lackiert. Die Arbeitskleidung ist dunkel (Blaumann). Die Schicht beginnt bei Dunkelheit oder endet nach Sonnenuntergang. Ungleichmäßige Beleuchtung des Betriebsgeländes (dunkle Ecken, Schatten, Blendungen durch Hallenbeleuchtung). Ablenkung durch Geschehnisse im seitlichen Blickfeld (dies gilt für alle Verkehrsteilnehmer auf dem Betriebsgelände). betrifft mich nicht bei mir Lösungsmöglichkeiten Technisch: Fahrräder in Signalfarben lackieren. Fahrräder mit Reflektoren versehen.. Beleuchtungssituation des Geländes optimieren. Organisatorisch: Benutzungsbeschränkungen (z.b. Nachtfahrverbot) Getrennte Verkehrswege für Fußgänger, Fahrradfahrer und motorisierte Verkehrsteilnehmer Geschwindigkeitsbeschränkungen für KFZ-Verkehr Persönlich: Warnwesten oder Reflex- Sicherheitsumhang zur Verfügung stellen. betrifft mich nicht bei mir 2 Rechtsgrundlagen Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) 3 Abs. 3 i. V. mit Anhang 2 Danach hat der Arbeitgeber auf Grund der Gefährdungsbeurteilung, der Herstellerinformationen und der vorgesehenen Betriebsweise Art, Umfang und Fristen von Prüfungen sowie die prüfende Person festzulegen. Dabei hat er insbesondere die Gefährdungen zu berücksichtigen, die mit der Benutzung des Arbeitsmittels selbst verbunden sind und die am Arbeitsplatz durch Wechselwirkungen der Arbeitsmittel untereinander oder mit Arbeitsstoffen oder der Arbeitsumgebung hervorgerufen werden ( 3 Absätze 1 und 3 BetrSichV). Hier ist insbesondere auf die betriebliche Verkehrswegsituation abzustellen. Arbeitsstätten-Richtlinie ASR A1.8 Verkehrswege Ausgabe November 2012 Anforderungen an Verkehrswege, die für Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge benutzt werden. (bis 2012 Arbeitsstätten-Richtlinie ASR 17/1,2 "Verkehrswege" (aufgehoben)) Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung StVZO 67 Anforderungen an die Verkehrssicherheit. Bei rein innerbetrieblichem Verkehr können einzelne nach Verkehrsrecht vorgeschriebene Regeln und Ausrüstungsgegenstände wie beispielsweise lichttechnische Einrichtungen entbehrlich sein, wenn z.b. die Fahrräder nur tagsüber genutzt werden. DIN EN 1078 "Helme für Radfahrer und für Benutzer von Skateboards und Rollschuhen" Fahrradhelme sind keine klassische PSA. Für den Schutz der Mitarbeiter sind sie sinnvoll. Es besteht keine verkehrsrechtliche Tragepflicht. Daraus können Akzeptanzprobleme entstehen.

5 3 Wartung/Sicherheit Grundsätzlich gilt: der Mitarbeiter hat sich vor Benutzung durch Prüfung von der Verkehrssicherheit zu überzeugen. Wichtige Prüfpunkte sind: Prüfung vor Fahrtantritt i.o. defekt Sichtprüfung: Reifendruck (Plattfuss) offensichtlich fehlende, unzureichend befestigte, teilweise beschädigte oder vollständig defekte Teile Funktionsprüfung Bremsen Beleuchtung Batterieladezustand bei E-Bikes Fahrradhelm aufgesetzt? Reparaturen ja nein durch eigene Mitarbeiter sind das Fachkräfte? durch externe Dienstleister Regelmäßige Überprüfung Die regelmäßige Überprüfung stellt den verkehrssicheren bzw. betriebssicheren Zustand fest. Informationen zu Prüffristen und Prüfpunkten : Bedienungsanleitung des Fahrrades (Angaben zur Wartung und Pflege und die zulässigen Drehmomente der Schraubbefestigungen) Herstellerangaben: Checkliste für die Überprüfung (Prüfpunkte) sowie Angaben für die Zeitabstände (z.b. alle km bzw. jährlich ). Generelle ADFC-Empfehlung: regelmäßig mindestens jährlich vorhanden fehlt Detaillierte Prüfpunkte liefert die Checkliste des ADFC: Betriebliche Regelung Sinnvoll ist eine betriebliche Regelung bzw. Betriebsanweisung: Regelung Zustandsüberwachung Festlegung Sicherheitausstattung (Mindeststandard) Zuständigkeiten (wer macht was, wann, wo) mit Kontaktdaten Betrieblicher Ablauf im Pannen- und Reparaturfall Betrieblicher Ablauf im Fall eines Unfalls/Sturzes Evtl. Zusatz: Reparaturen dürfen nur von Fachpersonal ausgeführt werden. erledigt nicht erledigt

6 Zusätzliche Sicherheitsregeln Ggf. betriebsspezifische Sicherheitsregeln erforderlich (Fahren ohne Licht in explosionsgefährdeten Bereichen, abweichende Vorfahrtsregelungen). betrifft mich* hier nicht * Meine betriebsspezifischen Besonderheiten sind: Schulungen Goldene Regeln des ADFC zur Verkehrssicherheit: verkehrssicherheit-fuer-radfahrer Vortrag Sicher Radfahren" des ADFC mit Tipps und Erklärungen in Wort und Bild als PDF-Datei: 10/113/Sicher_Rad_fahren_-_komprimiert.pdf Die 10 Gebote des sicheren Radfahrens: Tipps für sicheres Radfahren im Winter: Tipps_fuer_sicheres_Radfahren_im_Winter.pdf Externe Dienstleister für Wartung und Reparaturen Beispiele für die Übernahme der Arbeiten durch soziale Einrichtungen/Werkstätten: Beispiele für einen freien Anbieter, mit Ablaufschema für Reparaturen: Interner Fahrrad-TÜV Beispiel Bayer in Leverkusen mit 8800 Betriebsfahrrädern: Für Pflege und Wartung sind die Beschäftigten selbst verantwortlich. Da dies aber erfahrungsgemäß nicht immer funktioniert, gibt es seit 1979 einen Fahrrad-TÜV von etwa 20 Mitarbeitern. Dieser TÜV ist einer der Gründe, daß in der Gesamtzahl der Bayer- Arbeitsunfälle die Radunfälle eine geringe Rolle spielen. Ganze acht Unfälle wurden 1997 verzeichnet. Im gleichen Zeitraum geschahen dagegen 55 Unfälle beim Gehen auf gerader Fläche durch Glatteis und Schlaglöcher.

7 4 Technische Daten/Sicherheit Zuladung: Information, wieviele Kilogramm zugeladen werden dürfen (Personen/Ladung). Leergewicht des Fahrrads und zul. Gesamtgewicht inkl. Fahrer und Beladung. Quelle: Herstellerangabe, Bedienungsanleitung, Garantiebedingungen. bekannt unbekannt Zuladung der einzelnen Lasteneinrichtungen (Gepäckträger), Ladeflächen Sicherheit: Für die Betriebssicherheit bzw. die Verkehrssicherheit notwendige Sicherheitseinrichtungen. Verkehrssicherheit (Straßenverkehr) Das verkehrssichere Fahrrad (ADFC): Vorgeschriebene Ausstattung eine helltönende Klingel ja nein zwei voneinander unabhängige Bremsen zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale, die mit je zwei nach vorn und hinten wirkenden, gelben Rückstrahlern ausgestattet sind ein weißer Frontscheinwerfer, ein rotes Rücklicht und ein Dynamo als Stromquelle Reflektorstreifen auf dem Reifen oder gelbe Speichenreflektoren (zwei pro Rad) oder weiße Speichenstrips ( 3M Speichenreflektoren ) ein weißer Reflektor vorne, ein roter Großrückstrahler sowie ein kleinerer Rückstrahler hinten. Die erforderlichen Reflektoren können in die Beleuchtungskörper integriert sein Empfohlene Zusatzausstattung hochwertige Schlösser ja nein Standlichtanlage Kettenschutz ein stabiler Gepäckträger Schutzbleche für die Laufräder Evtl. pannensichere Bereifung (Zusammenfassung aus mehreren Quellen (ADFC, Polizeiwebsites) für Fahrräder im Straßenverkehr) Betriebssicherheit, 3 Optionen: Identisch mit Anforderungen an Verkehrssicherheit Geringere Anforderungen (keine Lichtanlage nötig, wenn nur bei Tageslicht oder in Hallen gefahren wird) Höhere Anforderungen (Ex-Schutz, zusätzliche Signaleinrichtungen, schnittsichere Hallenbereifung, ggf. Vollgummibereifung) Kreuzchen Verschleißteile, Betriebsdaten: Empfohlener Reifendruck ja nein Reifenprofil (Reifen regelmäßig auf Risse/Beschädigungen kontrollieren). Reifenflanken haben oft schneller Risse als das Profil selbst. Fahrradhelme: Merkmale eines guten Fahrradhelms: Es gibt in Deutschland im Straßenverkehr keine Helmpflicht für Fahrradfahrer.

8 5 Fahrpraxis 5 a Straßenverkehr Die wichtigsten Verkehrsregeln für Fahrradfahrer: Verkehrszeichen für Fahrradfahrer: Was ist überhaupt ein Fahrrad? Auszug aus einem Forumsbeitrag bei Eine Legaldefinition für das Fahrrad existiert in der deutschen Gesetzgebung nicht. Deshalb lehnt man sich hilfsweise an Art 1 Buchstabe l des Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr von 1968 an, nach dem ein "Fahrrad jedes Fahrzeug mit wenigstens zwei Rädern ist, das ausschliesslich durch die Muskelkraft auf ihm befindlicher Personen, insbesondere mit Hilfe von Pedalen oder Handkurbeln, angetrieben wird." Folgt man dieser Auslegung, sind also auch 3-Räder der beschriebenen Art, mehrspurige Lastenfahrräder wie Rikschas oder Fahrräder mit Anhängern Fahrräder im Sinn der StVO, wenn sie die übrigen Kriterien eines Fahrrads erfüllen. Radwegebenutzungspflicht Grundsätzlich haben die Führer dieser Fahrräder angelegte Radwege zu benutzen, wenn eine Benutzungspflicht besteht (runde blaue Schilder Nr. 237, 240 oder 241). Nach Rz 23 der VwV-StVO (Verwaltungsvorschrift zur StvO) zu 2 sollen jedoch die Führer nicht-einspuriger Fahrräder (wie mehrspurige Lastenfahrräder und Fahrräder mit Anhänger) in der Regel dann, wenn die Benutzung des Radwegs nach den Umständen des Einzelfalls nicht zumutbar ist (z.b. Radwege zu schmal für die Breite des Fahrrads) nicht beanstandet werden, wenn sie den Radweg nicht benutzen. Straßenbenutzungspflicht Die Benutzung der Straße ist die Regel, sofern kein benutzungspflichtiger Radweg ausgewiesen ist. Ausnahmen: zum Beispiel benutzen Postzusteller den Fußweg, um von einem zum nächsten Gebäude zu fahren, auch wenn die Distanz größer ist. (Anmerkung des Verfassers: Gesetzliche Regelung bzw. Ausnahmegenehmigung dazu konnte ich nicht finden. Vielleicht gibt es keine besondere Regelung, sondern nur Duldung). 5 b Lastentransporte Lastenfahrräder können bis zu 500 Kilogramm Zuladung transportieren. Lastentransport ja nein auf Gepäckträgern mit speziellen Lastenfahrräder Technisches/Ladungssicherung Eignung des Fahrrads für die Transportaufgabe (Gepäckträger, Tasche(n), sicher befestigter Korb, ggf. Lastenfahrrad) Zuladungsgrenzen (siehe technische Daten). Zuladungsmaße Beladungsregeln nötig/vorhanden? (z.b. Lastverteilung) Auswirkungen auf das Fahrverhalten (Beladung über der relevant? Mitarbeiter informiert?

9 Vorderachse, Bremsweg etc.) Geeignete Transportbehältnisse bereitgestellt: Fahrradtasche, Rucksack, Kisten usw.? Beschränkungen (Gefahrstoffe; leichte aber voluminöse Ladung) Anhängerbetrieb, besondere Anforderungen (Kupplungssysteme, Fahrverhalten, Beladungstechnik) Sicherung der Ladung vor unbefugtem Zugriff Zurrmittel Auf herkömmliche Fahrradspanner verzichten, diese können zurückschnalzen Klemmschlossgurte Spanngurte Netz mit Gummizug. Aufbewahrung der Zurrmittel am Fahrrad sinnvoll relevant? vorhanden? Informationen zum Gepäcktransport mit dem Fahrrad: 6 Empfehlungen Kennzeichnung der Verkehrswege auf dem Gelände. Funktionsprüfung vor jedem Fahrantritt vorschreiben: Bremsen, Reifenzustand, Reifendruck, Schaltung, Licht Pflicht, bei Rückgabe Mängel anzuzeigen (ggf. Formular zur Verfügung stellen: Rückgabeformular/Fehlermeldung) Strikte Trennung privater Fahrräder und Betriebsfahrräder oder Einbeziehung dienstlich genutzter Privatfahrräder in betriebliche Regelungen. Klare Benutzungsregeln, z.b.: wer darf welche Räder wann und wo benutzen; wo sind Schlösser und Schlüssel verwahrt. Besondere Einweisung bei Spezialfahrrädern (Lastendreiräder, E-Antrieb) aufgrund der besonderen Fahreigenschaften. Bereitstellung von Luftpumpen mit passenden Köpfen (zwei Varianten: Dunlop/französisch und Autoventil). Einbeziehung des Betriebsrats bei betrieblicher Regelung. Information für die Fahrradbenutzer mit der Vorgehensweise bei einem Unfall/Sturz. (z.b. außerordentliche Technische Prüfung des Rades im Anschluss) Betrifft mich Nicht bei uns 7 Spezialfall Elektrofahrräder/Segway Pedelec: Elektrofahrräder mit limitierter Tretunterstützung (Pedelec, bis 25 km/h) E-Bike: Unlimitierte Tretunterstüzung bzw. Zweiräder mit Elektroantrieb (E-Bike, bis 45 km/h, mit Versicherungskennzeichen). Fahrerlaubnispflicht, Versicherungspflicht, Helmpflicht beachten. Informationsquelle für Pedelecs und E-Bikes: 1. E-Bike oder Pedelec - worin liegt eigentlich der Unterschied? Wie viel kostet eine Akku-Ladung?

10 2. Elektrorad-Typen Tipps zu Auswahl, Kauf und Akku-Pflege Technik Recht Lademöglichkeiten im öffentlichen Raum. Akkus für Elektrofahrräder Tipps für sicheres Fahren (http://www.elektrobike-online.com/know-how/pedelec-und-fahrradwissen/sicher-unterwegs-auf-pedelec-und-e-bike htm). Segway Auszug/Zusammenfassung: 1. Bedienungsanleitung der E-Bikes/Pedelecs lesen 2. Funktionsprüfung (Bremsen, Reifendruck) vor Fahrtantritt verpflichtend 3. Sitzposition und andere Variablen individuell einstellen (z.b. Lenkerhöhe) 4. An Schubeffekt gewöhnen, mit niedriger Unterstützungsstufe beginnen 5. in technisch schwierigen Situationen besser im Stehen fahren 6. Gleichgewicht für langsames Fahren trainieren 7. Vorausschauendes Fahren 8. Kurvenfahren üben 9. Vollbremsung üben 10. Hindernisse überwinden übven Der Segway Personal Transporter ist ein elektrisch angetriebenes Einpersonen-Transportmittel, das sich durch eine elektronische Antriebsregelung selbst in Balance hält. Informationen zu Verkehrssicherheit, Unfallrisiken und Rechts- und Zulassungsfragen liefert de.wikipedia.org/wiki/segway_personal_transporter. Wichtig: Fahrtraining für Anfänger Akku-Aufladung Hersteller-(Sicherheits-)hinweise beachten, Mitarbeiter unterweisen Lademöglichkeiten im öffentlichen Raum. 8 Ergänzungen/weitere Themengebiete Zusatzausstattung Spritzschutzkleidung/Regenschutzkleidung Winterkleidung/Regenschutzkleidung Überschuhe, Schutzbrille, Handschuhe, Kälteschutz fürs Gesicht (z.b. Sturmhaube) Pannenhilfe-Austattung (Werkzeugtasche) Schnellspanner zur einfachen Sitzhöhenverstellung. Am Fahrrad befindlicher, allgemein genutzter Fahrradhelm (z.b. in einem Lenkerkorb aufbewahrt) Betrifft mich Nicht bei uns

11 Organisatorisches Einheitliches Erscheinungsbild (Corporate Design, Corporate Identity) Transport-/Benutzungsbeschränkungen z.b. für Chemikalien Transport-/Benutzungsbeschränkungen z.b. im Winter (Eisglätte) Alkoholverbot für den Betrieb von Fahrrädern Diebstahlsicherheit Flottenmanagement (softwaregestützt, mit Ortungsmöglichkeit, für größere Fuhrparks) Fahrradleasing, z.b. Geeignete Abstellanlagen, evlt. überdacht, abschließbar Transport der Fahrräder zu externen Fachfirmen (Fahrradwerkstatt, bei Reparaturen). Ggf. Abholservice nutzen. Betrifft mich Nicht bei uns Betriebliche Zusatzleistungen Fahrsicherheitstraining. Beispiele und weiterführende Links: Fahrsicherheitstraining der Deutschen Post in Zusammenarbeit mit der Abteilung Arbeitsschutz und der zuständigen Berufsgenossenschaft für ihre Zusteller: Postzusteller-ueben-ihr-%E2%80%9Etaegliches-Brot%E2%80%9C- _arid,43822.html Pannenhilfe-Kurs (Technikkurs) Betrifft mich Nicht bei uns Sonstiges Aufstellen von Fahrrädern zu Werbezwecken bzw. Werbung am dienstlich genutzen Fahrrad. Infos: Best Practice: Zustelldienste (Post) setzen seit langer Zeit Fahrräder ein. In größeren Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sind ebenfalls Betriebsfahrräder verbreitet. Mit etwas Glück oder Beziehungen können von dort betriebliche Regelungen/Vorlagen übernommen werden. Betrifft mich Nicht bei uns Umweltschutz/Entsorgung Die von einem Fahrrad ausgehenden Umweltgefahren sind eher gering. Dennoch sind einige Punkte zu beachten: Wartungsarbeiten: Kettenöl nicht auf den Boden tropfen lassen. Den Boden nicht mit Fett (Kugellager) verunreinigen. Defekte Fahrradschläuche und Fahrradmäntel fachgerecht entsorgen. Defekte Akkus (E-Bikes) fachgerecht entsorgen (Rücknahmepflicht des Fahrradhändlers). Betrifft mich Nicht bei uns

12 Beispiele/Links: Publikation der DGUV: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz - Zustellen von Sendungen - BGI/GUV-I 8637 Dezember 2008; Handlungshilfe für Führungskräfte in Betrieben mit Kurier-, Express- und Postdienstleistungen Beispiel für eine Bedienungsanleitung (Firma Diamant): _print_0403.pdf 9 Vorteile von Betriebsfahrrädern Beispiel BASF Ludwigshafen (größter BASF-Standort): Fahrräder für den Werksverkehr sowie für den Arbeitsweg. Etwa Mitarbeiter nutzen die Fahrräder für Ihren Weg zur Arbeit. Unternehmen profitieren von der Fahrradnutzung. Werksfahrräder sind ein effizientes Transport- und Verkehrsmittel. Sie sind unkompliziert, kostengünstig, emissionsfrei und flexibel einsetzbar. Sie eignen sich für dienstliche oder auch für private Fahrten (Arbeitsweg). Wenn viele Mitarbeiter mit dem Rad zur Arbeit kommen, sind weniger Parkplätze nötig. Fahrradfahren dient der Gesundheitsförderung. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: auf dem Betriebsgelände und in großen Werkhallen mobil sein. dabei Werkzeuge, Ersatzteile, Pakete oder Waren transportieren. im innerstädtischen Außendienst schnell, günstig und ohne Parkplatzproblem vorankommen. Der Nutzen ist einfach erweiterbar: höhere Lasten durch spezielle Lastenfahrräder größere Reichweite durch Elektrounterstützung Das Fahrrad kann sinnvoll in das betriebliche Mobilitätskonzept integriert werden. Beispiel BASF Ludwigshafen (größter Standort): Fahrräder für den Werksverkehr sowie für den Arbeitsweg. Etwa Mitarbeiter nutzen die Fahrräder für Ihren Weg zur Arbeit. Bayer in Leverkusen: ca rote Werks-Fahrräder: 10 Unfallbeispiele 07. Juni Jähriger stirbt nach Fahrradsturz In Penzberg (Landkreis Weilheim-Schongau) ist am Mittwoch ein 35-jähriger Mann an den Folgen eines Fahrradsturzes gestorben. Nach Polizeiangaben ereignete sich der Unfall am vergangenen Freitagvormittag auf dem Betriebsgelände einer Firma. Der Mitarbeiter war mit dem Fahrrad zwischen zwei Betriebsgebäuden unterwegs, als er plötzlich stürzte und sich dabei schwerste Kopfverletzungen zuzog. Anschließend wurde der Mann mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen, wo er seinen Verletzungen erlag. Das Fahrrad, mit dem der 35-Jährige gestürzt war, wurde noch am Tag des Unfalls von der Kripo Weilheim sichergestellt. Es wird nun auf technische Mängel untersucht.

13 Tausende Postzusteller in Deutschland fahren auf vereisten Wegen Fahrrad für viele endet die Tour im Krankenhaus: Gesplitterte Knochen und schwere Kopfverletzungen nehmen im Winter-Chaos drastisch zu.. "Wir verzeichnen derzeit dreimal mehr Knochenbrüche und schwere Prellungen unserer Zusteller", sagt Jörg Koens, Sprecher der Deutschen Post AG in Hamburg, einem Bereich mit 1500 Zustellern Radfahrer auf Werksgelände von Gabelstapler erfasst und mitgeschleift worden. Diagnose: Bruch des linken Schienbeinkopfes. Psychische Beschwerden: Seit dem Unfall sei er nicht mehr Fahrrad gefahren aus Angst vor erneuten Unfällen.

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen Pedelec aktuelle Rechtslage LVW / TÜV Thüringen Pedelec = Pedal Electric Cycle Pedelecs 25 Tretunterstützung bis 25 km/h Motorleistung max. 250 W Definition ergibt sich aus Richtlinie 2002/24/EG Elektro-Leichtmofas

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel E-Bikes Mit Sicherheit leichter ans Ziel Locker in die Pedale treten, rasch vorankommen und jeden Hügel leicht bewältigen. Die Unterstützung durch einen Elektromotor beim Radfahren hat viele Vorteile.

Mehr

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG

1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG. 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG UVV im Fuhrpark Ein Praxisbericht Wer bin ich denn. Michael Schulz 1981-1985 Ausbildung Kfz-Schlosser Wuppertaler Stadtwerke AG 1985-1991 Kfz- Schlosser Buswerkstätten WSW AG 1991-1999 Mitarbeiter der

Mehr

Segway. Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer

Segway. Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer Segway Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer 2 Segway Was ist das? Quelle: www.segway.de 3 Segway Was ist das? Zahlen Stand 2005: 15-20.000 Fahrzeuge

Mehr

Landwirtschaft im Straßenverkehr

Landwirtschaft im Straßenverkehr Landwirtschaft im Straßenverkehr Dirk Anders Sachbearbeiter Verkehr Polizeiinspektion Ebersberg Dr.-Wintrich Wintrich- Str. 9 85560 Ebersberg 08092 / 8268-150 Landwirtschaft im Straßenverkehr Zulassung

Mehr

Wann darf ich Mofa fahren?

Wann darf ich Mofa fahren? Wann darf ich Mofa fahren? A) Wenn ich 14 Jahre alt bin. B) Wenn ich einen gültigen Fahrausweis besitze. C) Wenn ich mit den Füsse bis zum Boden komme und mindestens 45 kg schwer bin. Wann darf ich Mofa

Mehr

Pedelecs und E-Bikes. Tipps und Informationen zum Gebrauch und zum Kauf von Elektrofahrrädern

Pedelecs und E-Bikes. Tipps und Informationen zum Gebrauch und zum Kauf von Elektrofahrrädern Pedelecs und E-Bikes Tipps und Informationen zum Gebrauch und zum Kauf von Elektrofahrrädern Elektrofahrräder ein neuer Trend Elektrofahrräder werden zunehmend beliebter, nicht nur bei Älteren, auch bei

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift:

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Seite: 1/7 Erstellt von: DRIENYOVSZKI Krisztián Unterschrift: Änderungen: Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Genehmigt von: KENYERESNÉ V. Rita Unterschrift: Index Vers.nr Änderung Datum Geändert

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind Straßenverkehrsamt Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind I. Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und Anhänger (Abschnitt B II.

Mehr

E-Bike richtig versichern

E-Bike richtig versichern E-Bike richtig versichern Dr.Wolfgang Reisinger Wiener Städtische Allgemeine Versicherung AG 16. Best Advice, 7. November 2013, Wien Was ist ein E-Bike? 2 Wikipedia: Ein Elektrofahrrad (auch Elektrorad

Mehr

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE!

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! Jetzt Testzugang anfordern: www.car-mobility.com/fsuonline TITELBILD IN ABSTIMMUNG Einfache Lösungen mit Ausrufezeichen. FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! NOTWENDIGKEIT:

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

DARAUF WERDEN SIE ABFAHREN CO 2

DARAUF WERDEN SIE ABFAHREN CO 2 DARAUF WERDEN SIE ABFAHREN CO 2 -frei fahren und 50 Euro erhalten Auf E-Bike umsteigen und vom Förderprogramm profitieren. SCHONEN SIE IHRE KASSE 1. Fördermöglichkeit: Wir schenken Ihnen 50 Euro genug

Mehr

CO2- Einsparpotential

CO2- Einsparpotential CO2-frei mobil mit Pedelec und E-Bike Christoph Joachim Nur für den privaten Gebrauch. Veröffentlichung nur mit der Zustimmung des Autors. CO2- Einsparpotential 30 Mio PKW fahren täglich weniger als 20

Mehr

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn Sicher unterwegs mit der Badner Bahn M o d e r n k o m f o r ta b e l s i c h e r Sicherheit braucht aufmerksamkeit Wir leben in einer Zeit, in der Sicherheit eine immer größere Rolle spielt. Dank strengerer

Mehr

BIKEAGE informiert. einige Testbikes (z.b. 2 Haibikes aus 10/2012) mit 60% Rabatt im Angebot.

BIKEAGE informiert. einige Testbikes (z.b. 2 Haibikes aus 10/2012) mit 60% Rabatt im Angebot. BIKEAGE informiert Bei Interesse erfragen Sie bitte telefonisch, ob das Pedelec noch verfügbar ist. Wir empfehlen die telefonische Reservierung. Außer den hier angebotenen Pedelecs sind ab 1.8.2013 Herzlich

Mehr

Kindertransport mit dem Fahrrad

Kindertransport mit dem Fahrrad Kindertransport mit dem Fahrrad Sicher unterwegs mit kleinen Passagieren bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Mit den Kindern ausfliegen, einkaufen gehen, Freunde treffen neben dem betriebstüchtigen

Mehr

Radtipps von Franz Stocher

Radtipps von Franz Stocher Radtipps von Franz Stocher Kluge Köpfe schützen sich Stößt ein Radfahrer mit 15 km/h gegen ein Auto, das mit 35 km/h unterwegs ist, so entspricht das einem Sprung aus 10 Metern Höhe! Die Folge sind tödliche

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung DOWNLOAD Christine Schub Lernstation: Verkehrszeichen Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung Christine Schub Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

Tipps für den Schadenfall

Tipps für den Schadenfall Willkommen bei AdmiralDirekt.de Tipps für den Schadenfall Servicenummer 0221 80 159 160 1 Die Werkstattbindung Ihre Wahl bei Vertragsschluss Sie haben sich bei Vertragsschluss für unsere Werkstattbindung

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

Sicher Rad fahren. Sicher Rad fahren. mit und ohne Elektroantrieb

Sicher Rad fahren. Sicher Rad fahren. mit und ohne Elektroantrieb Sicher Rad fahren Sicher Rad fahren 1 mit und ohne Elektroantrieb 2 Sicher Rad fahren Sicher Rad fahren 3 Inhaltsverzeichnis Einleitung Einleitung 3 Das Elektrofahrrad 4 Pedelec 25 und 45 die Unterschiede

Mehr

Scooter. Ratgeber. Ein Ratgeber für Scooter-Fahrer und Interessierte: Mit vielen Informationen und Tipps rund um E-Mobile.

Scooter. Ratgeber. Ein Ratgeber für Scooter-Fahrer und Interessierte: Mit vielen Informationen und Tipps rund um E-Mobile. Scooter Ratgeber Ein Ratgeber für Scooter-Fahrer und Interessierte: Mit vielen Informationen und Tipps rund um E-Mobile. Drive [0] Liebe Kundinnen und Kunden, liebe Interessentinnen und Interessenten,

Mehr

Radfahrerunfall Ha-ung und Versicherung. Inhalt AUSGANGSLAGE. Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M.

Radfahrerunfall Ha-ung und Versicherung. Inhalt AUSGANGSLAGE. Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Radfahrerunfall Ha-ung und Versicherung Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Inhalt Ausgangslage Ha-ung des Radfahrers Versicherungspflicht Koordina@on 2 AUSGANGSLAGE 3 Fahrradunfall 4 Fahrradunfall Motorrad

Mehr

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein Fragenkatalog - Abschaffung der Fahrradnummer 1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz lehnt die Abschaffung der Velovignette

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bernd Zanke Mitglied des Vorstandes ADFC Berlin e.v. pööös Ideale Verhältnisse... pööös 2 ... und tägliche Realität pööös 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten?

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? 1 Inhalt Nach welcher rechtlichen Grundlage müssen Aufzüge regelmäßig geprüft werden?... 2 Wer ist Betreiber einer Aufzugsanlage?... 2 Welche Aufzugsanlagen

Mehr

Abschleppen und Schleppen

Abschleppen und Schleppen und Schleppen Grundsätze Dem Begriff des Abschleppens liegt der Nothilfegedanke zugrunde. Es sollen im Verkehr betriebsunfähig gewordene Fahrzeuge bis zur nächsten Werkstatt oder aber auch zum Verschrottungsplatz

Mehr

Verbraucherinformation zu Pedelecs und E-Bikes

Verbraucherinformation zu Pedelecs und E-Bikes Verbraucherinformation zu Pedelecs und E-Bikes Was Sie wissen sollten und wie Sie ein gutes Elektrofahrrad finden Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Neuauflage Einst als Reha-Mobile belächelt, sprechen

Mehr

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR Informationsbroschüre für alte Menschen, Angehörige, Betreuungspersonen und Fahrzeuglenkende EMPFEHLUNGEN FÜR FUSSGÄNGERINNEN UND FUSSGÄNGER 1. Nehmen Sie

Mehr

Technik auf einen Blick.

Technik auf einen Blick. Technik auf einen Blick. Bosch ebike Systems 2012/2013 Drive Unit Cruise & Speed Die Drive Unit besteht aus den zentralen Komponenten Motor, Getriebe, Steuerelektronik und Sensorik. Mit einer elektronischen

Mehr

ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung

ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung D 83355 Erlstätt Kaltenbacher Weg 12 ACHTUNG: Verwenden Sie dieses Produkt erst, wenn sie die gesamte Anleitung gelesen und verstanden haben! Der

Mehr

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Inhalt Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) In der Fassung vom 16. November 1970 (BGBl. I S. 1565, 1971 I S. 38), zuletzt geändert durch 35. ÄndVStVR vom 14. Dezember

Mehr

Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen

Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen Der Bundesminister für Verkehr -Strassenverkehrsordnung - Auszug- 21 Personenbeförderung (1a) "Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als

Mehr

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung

Technische und bauliche Sicherheit Tipps für Moderatoren vor der Schulung Tipps für Moderatoren vor der Schulung Jedes Feuerwehrhaus hat Schwachstellen, die bei Einsatz oder Übung zu Problemen führen können es sei denn, es handelt sich um einen komplett mangelfreien Neubau.

Mehr

Leitfaden für die Erstellung einer Baustellenordnung

Leitfaden für die Erstellung einer Baustellenordnung Leitfaden für die Erstellung einer Baustellenordnung Eine Praxishilfe von Offensive Gutes Bauen Plenum, 20.03.2014 Dipl.-Ing. Andreas Heiland, Ergänzungen: Stephan Gabriel Musterbaustellenordnung der BG

Mehr

Schadenanzeige für die Motorfahrzeugversicherung

Schadenanzeige für die Motorfahrzeugversicherung Schadenanzeige für die Motorfahrzeugversicherung Police-Nr. Ihre Referenz Schaden-Nr. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Sie können uns das Ereignis auch telefonisch melden. Bitte nehmen Sie mit

Mehr

GEFAHREN, RECHTE & PFLICHTEN BEIM RADFAHREN

GEFAHREN, RECHTE & PFLICHTEN BEIM RADFAHREN GEFAHREN, RECHTE & PFLICHTEN BEIM RADFAHREN So kommen Sie sicher ans Ziel Mit fachlicher Unterstützung von INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Gefahren, Rechte & Pflichten beim Radfahren 3 ffregeln für

Mehr

3.3 Sofortmaßnahmen und Verhalten bei Unfall- und Schadensereignissen

3.3 Sofortmaßnahmen und Verhalten bei Unfall- und Schadensereignissen 3 Verhalten am Standort 3.1 Erstmaliges Betreten Das Merkblatt Sicherheitsinformationen und Verhaltensregeln wird beim erstmaligen Betreten des Werksgeländes gegen Unterschrift ausgehändigt. Weitere Hinweise

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Inklusive der aktuellen Radfahrnovellen. Vergeiner. Recht für Radfahrer RATGEBER. recht.verständlich

Inklusive der aktuellen Radfahrnovellen. Vergeiner. Recht für Radfahrer RATGEBER. recht.verständlich RATGEBER Inklusive der aktuellen Radfahrnovellen Vergeiner Recht für Radfahrer recht.verständlich Manz Ratgeber Recht für Radfahrer Recht für Radfahrer Welche Rechte Sie haben und was Sie beachten sollten

Mehr

Was tun beim Autounfall?

Was tun beim Autounfall? Was tun beim Autounfall? Tipps und Checkliste für den Ernstfall Was tun beim Autounfall? Die wichtigsten Regeln für den Ernstfall Wer mit seinem Kfz einen Unfall hat, verursacht dabei schnell hohe Kosten.

Mehr

Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang. Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung

Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang. Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung Richtiges Verhalten bei Bahnübergängen Was ist absolut verboten? Überholen 80 Meter vor bis unmittelbar nach dem Bahnübergang Überholen auf dem Bahnübergang Parken, Halten und Umkehren auf der Eisenbahnkreuzung

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen

Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen Auswahl geeigneter Fahrradständer (Fahrradparker) Nach der aktuellen Technischen Richtlinie TR 6102 (www.adfc.de/abstellanlagen) des Allgemeinen Deutschen

Mehr

Mobiles Arbeiten in Ihrem Unternehmen. Gotolisten І Kommunales GIS-Forum 17. November 2014 in Neu-Ulm

Mobiles Arbeiten in Ihrem Unternehmen. Gotolisten І Kommunales GIS-Forum 17. November 2014 in Neu-Ulm Mobiles Arbeiten in Ihrem Unternehmen Gotolisten І Kommunales GIS-Forum 17. November 2014 in Neu-Ulm PTW GMBH PTW GMBH Firmensitz: Lindau (B.) Niederlassung: Biberach (Riß) Firmengründung: 1993 Mitarbeiter:

Mehr

DAS SICHERE FAHRRAD MIT CHECKLISTE PRÜFEN SIE IHR RAD SELBST!

DAS SICHERE FAHRRAD MIT CHECKLISTE PRÜFEN SIE IHR RAD SELBST! DAS SICHERE FAHRRAD MIT CHECKLISTE PRÜFEN SIE IHR RAD SELBST! VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, eine der zentralen verkehrspolitischen Herausforderungen in den nächsten Jahren ist die Verbindung von

Mehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Inhalt Vorwort..................... 3 Radfahrer ins Blickfeld........... 4 Radwege und Radfahrstreifen...... 5 Gegen die Einbahnstraße......... 6 Ausweg

Mehr

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN 8. ! ZIELE unterschiedliche Verkehrszeichen kennenlernen Verhalten je nach Verkehrszeichen besprechen und einüben Siehe Schülerheft S. 34 INHALTE Gefahrenzeichen Gefahrenzeichen sind grundsätzlich dreieckig

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

Freie Fahrt aber nur für klare Köpfe!

Freie Fahrt aber nur für klare Köpfe! Immer da, immer nah. Freie Fahrt aber nur für klare Köpfe! Schadenverhütung Information Auto & Gesundheit Halten Sie, wenn Ihr eigener Motor stottert. Trotz Airbag, Gurtpflicht, ABS oder ESP noch immer

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt! Sicherheitskennzeichnung an Baumaschinen

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt! Sicherheitskennzeichnung an Baumaschinen 5 Andersfarbige Sicherheitskennzeichnung auf Baumaschinen mit selbsterklärenden Piktogrammen zeigen mehr Wirkung. Fotos (5): Rudi Clemens Gefahr erkannt, Gefahr gebannt! Sicherheitskennzeichnung an Baumaschinen

Mehr

Fahrverhalten am Flughafen Zürich

Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Airport Authority Zürich-Flughafen 04.05.2015 Ziel Der Teilnehmer kennt die Verkehrsregeln und Rechtsgrundlagen auf dem Vorfeld. 2 04.05.2015

Mehr

Ladungssicherung von Big Bags und Sackware auf Straßenfahrzeugen

Ladungssicherung von Big Bags und Sackware auf Straßenfahrzeugen Ladungssicherung von Big Bags und Sackware auf Straßenfahrzeugen Ziele einer Ladungssicherung Es soll vermieden werden, dass Schäden und Unfälle im öffentlichen Straßenverkehr entstehen. Menschen und Umwelt

Mehr

Herzlich Willkommen zu

Herzlich Willkommen zu Herzlich Willkommen zu Brauchtumsveranstaltungen 1 Abnahme von Fahrzeugen zur Teilnahme an Brauchtumsveranstaltungen durch den amtlich anerkannten Sachverständigen 2 Grundlage für den Sachverständigen

Mehr

Gemeinsame Medieninformation. adfc Thüringen und Landespolizeidirektion

Gemeinsame Medieninformation. adfc Thüringen und Landespolizeidirektion Pressestelle Gemeinsame Medieninformation adfc Thüringen und Polizei und ADFC Thüringen ziehen an einem Strang heute: Keine Chance den Fahrraddieben! Ihr Ansprechpartner Dirk Sauter Durchwahl: Telefon

Mehr

Bauen im Bestand (Kampfmittelverdacht) Schutzmaßnahmen an Bohrgeräten?!?

Bauen im Bestand (Kampfmittelverdacht) Schutzmaßnahmen an Bohrgeräten?!? Bauen im Bestand (Kampfmittelverdacht) Schutzmaßnahmen an Bohrgeräten?!? Einleitung Jährlich werden mehrere tausend Tonnen Kampfmittel aller Art geborgen, Aufkommen in Zukunft - weniger? - Tendenz erkennbar?

Mehr

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen Gliederung 1. Eingangsverpflichtung 2. Parameter des Systems 3. Funktionsanalyse 4. Gefährdungsanalyse 5. 6. Risikobewertung Eingangsverpflichtung 1. Verpflichtung zur 1.1 Arbeitsschutzgesetz: Nach 1 (Anwendungsbereich)

Mehr

ELEKTROMOBILITÄT FAHRZEUGKLASSE L

ELEKTROMOBILITÄT FAHRZEUGKLASSE L Verkehrssymposium 2014 ELEKTROMOBILITÄT FAHRZEUGKLASSE L HERAUSFORDERUNG FÜR DIE VERKEHRSSICHERHEIT Chemnitz, 26. Juni 2014 Quelle: GM FORMEN DER ELEKTROMOBILITÄT IM INDIVIDUALVERKEHR ELEKTRISCHE MOBILITÄTSHILFEN

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203 Befähigte Personen

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203 Befähigte Personen Ausgabe: März 2010 geändert und ergänzt: GMBl 2012 S. 386 [Nr.21] Technische Regeln für Betriebssicherheit Befähigte Personen Die Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) geben den Stand der Technik,

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Nachbarschaftsveranstaltung der DWA Thema: Erfahrungsaustausch Secova/Arbeitssicherheit Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Dipl.-Ing. (FH) Alexander

Mehr

Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120

Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120 Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120 Dr. Birgit Wimmer Bayer. GUVV /Bayer. LUK März 2008 Edgars Bemerkungen Trotz fortschreitender Erkenntnisse der Wissenschaft ist es bisher im Vorschriftenwerk nicht

Mehr

Radwegdetektive. Eine Gemeinschaftsaktion von:

Radwegdetektive. Eine Gemeinschaftsaktion von: Radwegdetektive Sirat Mehra, Kaan Kavasoglu, Assia Chamlal, Moussa El Kadi, Torben Sieburg, Rilind Azizi, Yashothan Vanathi, Jens Lehmann Eine Gemeinschaftsaktion von: V:\16_2\Texte\KUK Ergebnisse Radwegdetektive

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Arbeitsmedizinisches Zentrum

Arbeitsmedizinisches Zentrum Arbeitsmedizinisches Zentrum Informationsveranstaltung / Ebola BAM Tide Voigt / Charité Dr. Iris Juditzki / DKG e.v. 23.02.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N I I I I L I 1 Entsorgung

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

Betrachtung zu Lastenpedelecs

Betrachtung zu Lastenpedelecs Betrachtung zu Lastenpedelecs Vortrag von Dr. Frieder Herb 2. Vorsitzender ExtraEnergy e.v. & Hannes Neupert 1. Vorsitzender ExtraEnergy e.v. Inhalte: - Vorstellung ExtraEnergy e.v. - 10 Gründe für das

Mehr

Fahrzeuge, Kleinfahrzeuge und Funsportgeräte

Fahrzeuge, Kleinfahrzeuge und Funsportgeräte "Definition" Benzinscooter Zweirädrige Kleinfahrzeuge mit einem Benzinmotor als Antrieb ohne Sitz als Stehroller für eine Person konzipiert Elektroscooter Zweirädrige Kleinfahrzeuge mit einem Elektromotor

Mehr

V. Kollektiv-Fahrzeugausweise

V. Kollektiv-Fahrzeugausweise V. Kollektiv-Fahrzeugausweise Art und Natur der Ausweise Art. 22 62 1 Kollektiv-Fahrzeugausweise in Verbindung mit Händlerschildern werden abgegeben für: a. Motorwagen; b. Motorräder; c. Kleinmotorräder;

Mehr

MERKBLATT FÜR ANBAUGERÄTE

MERKBLATT FÜR ANBAUGERÄTE Verl. d. BMVBW v. 25.03.1999 (VkBl S. 268), berichtigt v. 02.08.2000 (VkBl S. 479) betr. MERKBLATT FÜR ANBAUGERÄTE Kraftfahrzeuge und Anhänger können mit vorübergehend angebrachten, auswechselbaren Anbaugeräten

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit MAPl-Nr.: 820 Lehrgangseröffnung, Begrüßung, Organisatorisches 1 UE Inhalt: - Begrüßung und kennen lernen der Örtlichkeiten - Vorstellungsrunde - Der Fachdienst Technik + Sicherheit im Ausbildungsgefüge

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013 Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung Richtlinie Aktualisiert: Mai 2013 1 Bearbeitung: Kühn Radwege- Beschilderung und Markierung Erläuterungen Allgemeines Die vorliegende Richtlinie des Landes Salzburg

Mehr

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Herr/Frau, geb. am in, Personal Nr. wird hiermit mit sofortiger Wirkung zur befähigten Person

Mehr

Druckgeräte/-behälter und einfache Druckbehälter

Druckgeräte/-behälter und einfache Druckbehälter Druckgeräte/-behälter und einfache Druckbehälter Merkblatt für Betreiber Geltungsbereich: Behälter für Gase, verflüssigte Gase, unter Druck gelöste Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten, deren Dampfdruck bei

Mehr

Ein Exclusiv-Service für die Mitglieder der Landesverbände des BVNI

Ein Exclusiv-Service für die Mitglieder der Landesverbände des BVNI BVNI-info 1/2001 Ein Exclusiv-Service für die Mitglieder der Landesverbände des BVNI Steinbruchgelände ist oftmals öffentlicher Verkehrsraum! - Rechtsgrundlagen - - Abgrenzungen - - Konsequenzen - BVNI-Geschäftsstelle

Mehr

1. Allgemeines. 2. Ziele

1. Allgemeines. 2. Ziele Gemeinsame Verwaltungsvorschrift des Innenministeriums und des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport zur Radfahrausbildung in der schulischen Verkehrserziehung (VwV-Radfahrausbildung) Vom 10. September

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Radfahren in der Gruppe

Radfahren in der Gruppe Radfahren in der Gruppe Versicherung, Regeln, Haftung, Versicherung Versicherte Personen Mitglieder, die dem BLSV gemeldet sind Im Rahmen einer Kurskarten-Versicherung können die teilnehmenden Nichtmitglieder

Mehr

Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008

Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008 Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008 Dr. Martin Stichlberger, geboren 25.9.1960 in Wien, Studium der Rechtswissenschaften Universität Wien, Promotion 1985;

Mehr

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Anlage 13 (zu 40) Im Fahreignungsregister sind nachfolgende Entscheidungen

Mehr

Zulassung Steuer Versicherung. Fahrerlaubnis

Zulassung Steuer Versicherung. Fahrerlaubnis Zulassung Steuer Versicherung Fahrerlaubnis LiQuad.pdf A) Art der Fahrzeugklassen Rechtliche Grundlage: Richtlinie 2002/24 EG über die Typgenehmigung zweirädriger (Doppelrad = 1 Rad) oder dreirädriger

Mehr

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der Verkehrszeichen und Zusatzzeichen aus der StVO Straßenverkehrsordnung 39 Seite 3-4 40 Seite 2-3 41 Seite 4-7 42 Seite 8-12 43 Seite 12 Seite 12-16 Zusammengestellt von Reinhard Spreen Reinhard.Spreen@t-online.de

Mehr

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis 5 Jahre Arbeitsstättenverordnung 08. Juni 2009 in Hennef Ernst-Friedrich Pernack in Zusammenarbeit

Mehr

Nokia Extra Power DC-11/DC-11K 9212420/2

Nokia Extra Power DC-11/DC-11K 9212420/2 Nokia Extra Power DC-11/DC-11K 5 2 4 3 9212420/2 2008-2010 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Einführung Mit dem Nokia Extra Power DC-11/ DC-11K (nachfolgend als DC-11 bezeichnet) können Sie die Akkus in

Mehr

ITW INTERNATIONALE TRANSPORTE WÄHNER. Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner

ITW INTERNATIONALE TRANSPORTE WÄHNER. Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner TEIL I Anforderungen an uns selbst 1 Die nationalen und internationalen Bestimmungen und Gesetze (z. B. Gewichtsbeschränkungen, Außenmaßbeschränkungen,

Mehr

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de Wollen Sie Aktuelles über das Projekt Ich ersetze ein Auto erfahren oder sind Sie als Kurier- und Logistikunternehmen bzw. als selbstständiger Kurier an einer Teilnahme im Rahmen dieses Projekts der nationalen

Mehr