November Donnerstag, 7. November 2013 Tag der Betriebs- und Personalräte. Düsseldorf, Germany

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5.- 8. November 2013. www.aplusa.de. Donnerstag, 7. November 2013 Tag der Betriebs- und Personalräte. Düsseldorf, Germany"

Transkript

1 Donnerstag, 7. November 2013 Tag der Betriebs- und Personalräte November 2013 Düsseldorf, Germany Sicherheitslücken schliessen! Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Internationale Fachmesse mit Kongress

2 A+A Tag der Betriebs- und Personalräte am 7. November 2013 Congress Center Düsseldorf Die Gestaltung der Arbeitsbedingungen stellt eine zentrale Aufgabe für Betriebs- und Personalräte dar. Informations-, Initiativ- und Mitbestimmungsrechte bieten dafür einen großen Handlungsspielraum. Betriebs- und Personalräte müssen sich mit der ganzen Breite der alten und neuen Belastungen am Arbeitsplatz auseinandersetzen und Verbesserungen für die Kolleginnen und Kollegen anstreben. Das Themenspektrum reicht von der Unfallverhütung bis zum Umgang mit psychischen Belastungen. Die Veranstaltungen des A+A-Kongresses sind ein umfassendes Informations- und Diskussionsangebot für Betriebs- und Personalräte. Programmablauf 7. November Vormittagsveranstaltung Uhr Die moderne Arbeitswelt gesund und sicher gestalten Federführung: Deutscher Gewerkschaftsbund Moderation: Dr. Wolfgang Storz Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Gefährdungen, die durch psychische Belastungen hervorgerufen werden. Der DGB verlangt eine Anti-Stress-Verordnung, die die wesentlichen Gefährdungsfaktoren benennt, die Umsetzung geeigneter Maßnahmen einfordert und den Rahmen für angemessene Sanktionen schafft. Unter dem Titel Weniger Stress mit dem Stress werden die politischen Perspektiven und praktischen Umsetzungsmöglichkeiten im Bereich psychischer Belastungen diskutiert. > 9.30 Uhr: Begrüßung und Einführung Ingo Nürnberger, DGB > Uhr: Diskussionsrunde Weniger Stress mit dem Stress Isabel Rothe Präsidentin der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA) Cornelia Prüfer-Storcks Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz der Hansestadt Hamburg Michaela Rosenberger Stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Dr. Luitwin Mallmann Hauptgeschäftsführer Metall NRW Ingo Nürnberger Leiter der Abteilung Sozialpolitik des DGB > Uhr: Moderne und klassische Gefährdungen wie erkennen und was tun? > Uhr: Digitale und mobile Arbeit: Anforderungen an Betriebs- und Personalräte Dr. Manuela Maschke, Hans-Böckler-Stiftung > Uhr: Die betriebliche Interessenvertretung im Konflikt Aufgaben und Lösungen mit der Gewerbeaufsicht Peter Camin, Konzernbetriebsratsvorsitzender Norsk Hydro > Uhr: Psychische Belastungen durch Prekarisierung von Arbeitsbedingungen im Handel Leni Breymaier, ver.di-landesbezirksleiterin Baden-Württemberg > Uhr: Mit vollständiger und alternsgerechter Gefährdungsbeurteilung Arbeit sicher und gesund gestalten Dr. Hanns Pauli, DGB-Bundesvorstand und Praxisbeispiel Betriebsrat SICK AG > Uhr: Ende der Veranstaltung 7. November Nachmittagsveranstaltungen Uhr Die Anerkennung von Berufskrankheiten der Reformbedarf im Berufskrankheitenrecht Berufskrankheiten haben nach wie vor eine große Bedeutung für die Arbeitnehmer. Die Frage, welche Erkrankungen als Berufskrankheit anerkannt werden können, ist in der sozialpolitischen Diskussion heftig umstritten. Dies gilt ebenso für die Praxis der Begutachtung von Berufskrankheiten und deren Qualitätssicherung. Die Veranstaltung greift diese Probleme aus Sicht der Betroffenen und der beteiligten Stellen im Berufskrankheitenverfahren auf. Dabei geht Dr. Peter Becker, Richter am Bundessozialgericht, auf aktuelle Probleme des BK-Rechtes ein. Diskutiert wird auch eine Weiterentwicklung des geltenden Berufskrankheitenrechtes. Öffentlicher Dienst Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Psychische Belastungen in unterschiedlichster Ausprägung bis hin zur Gewaltanwendung am Arbeitsplatz körperlich und verbal nehmen zu; sie kommen besonders häufig auch im Öffentlichen Dienst vor. Die Vortragsreihe zeigt neue Präventionsansätze und Strategien zur Konfliktbewältigung in typischen Arbeitssituationen des Öffentlichen Dienstes auf. Hotel- und Gaststättengewerbe Die Branche ist durch einen hohen Anteil an jungen Arbeitnehmern gekennzeichnet, gleichzeitig droht ein Fach- und Arbeitskräftemangel. Konzepte des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes können einen wertvollen Beitrag leisten, diesen Herausforderungen zu begegnen. Ziel sollte es sein, die Beschäftigungsfähigkeit für alle Betroffenen zu schützen und zu fördern. Bauwirtschaft Die Beschäftigten der Bauwirtschaft und im Bereich baunaher Dienstleistungen unterliegen im Vergleich zur Gesamtwirtschaft einem deutlich höheren Unfallrisiko. Insbesondere vor dem Hintergrund der Verlängerung der Lebensarbeitszeit zeigt sich, dass die dauerhafte und den gesamten Lebensarbeitsprozess begleitende Gesundheit der Beschäftigten noch weiter in den Fokus zu rücken ist. Betriebliches Eingliederungsmanagement bei psychisch erkrankten Mitarbeitern Mit Maßnahmen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) soll die Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit nach längerer Erkrankung gesichert werden. BEM ist zwar als Thema angekommen, aber es besteht ein großes Informations- und Umsetzungsdefizit bei kleinen und kleinsten Unternehmen.

3 Kunst- und Theaterfest Bühne im Foyer CCD.Stadthalle Weitere interessante Kongressveranstaltungen für Betriebs- und Personalräte Dienstag, 5. November, Uhr Regelungsbedarf psychische Belastungen? Stress gehört zu den häufigsten arbeitsbedingten Gesundheitsproblemen. Trotz vieler Aktivitäten unterschiedlicher Akteure bestehen bei der Gefährdungsbeurteilung zu psychischen Belastungen Umsetzungsdefizite. Über Lösungswege wird unter den Arbeitsschutzakteuren kontrovers diskutiert. Länder und Gewerkschaften fordern, die Beschäftigten durch eine konkrete Rechtsverordnung zu schützen. Mittwoch, 6. November, Uhr und 14:00 17:00 Uhr Gefährdungsbeurteilung und Prävention bei psychischen Belastungen Kunst- und Theaterfest A+A 2013 Bühne im Foyer CCD.Stadthalle Donnerstag, 7. November 2013 > Uhr: Filmvorführung und Diskussion Filmische Dokumentation: Work Hard Play Hard, Gewinner des Filmpreises Gesunde Arbeitsplätze, verliehen von der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz beim Internationalen DOK Leipzig Festival. In den schönen neuen Arbeitswelten, die der Film Work Hard - Play Hard darstellt, ist alles anders. Keine Stechuhren, keine strengen Chefs, keine tristen Bürogebäude und keine unüberwindbaren Hierarchien trüben den Spaß an der Arbeit. Raffinierte Strategien und ausgeklügelte Methoden zur Optimierung der Motivation und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter werden thematisiert. Anschließend Diskussion mit dem Produzenten des Filmes, Erik Winker, und Dr. Christa Sedlatschek, Direktorin der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz. > Uhr: Lesung und Interview mit Günter Wallraff Bekannt für seinen Enthüllungsjournalismus recherchiert Günter Wallraff Missstände in Unternehmen und bringt sie an die Öffentlichkeit. Er versetzt sich bei seiner Arbeit in die Lage der betroffenen Mitarbeiter, ob als Paketbote, als Angestellter in einer Großbäckerei oder als Call Center-Mitarbeiter. Diskussion mit Günter Wallraff, Autor und Journalist > Uhr: Kunst, Medien, Öffentlichkeit Veränderungspotenziale für die Arbeit Podiumsdiskussion und Expertenforum Die Experten geben Antworten, wie die Eindrücke der Dokumentation und der Lesung für den betrieblichen Einsatz konkretisiert werden können. Diskussion u. a. mit Prof. Dr. Rüdiger Trimpop (Vorsitzender Fachverband Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit e. V., PASiG). Teil 1: Erfahrungen und Empfehlungen Wie Unternehmen den Anforderungen nachkommen, welche Vorgehensweisen sie wählen, dazu gibt es einen großen Spielraum. Dies bietet die Chance, Methoden zu wählen, die zur spezifischen Ausgangssituation und zu den Erfordernissen der Betriebe passen. Angesichts der Komplexität des Themas psychische Belastung wünschen sich viele Unternehmen mehr Orientierung. Die Veranstaltung leistet dazu einen Beitrag. Teil 2: Praxisbeispiele aus Unternehmen Gute Büroarbeit: Gesundheit, Ergonomie und Personalentwicklung Belastungen durch die Büroarbeit erleben in der aktuellen öffentlichen Diskussion eine bisher kaum dagewesene Beachtung: neben den psychischen Belastungen und der Bewegungsarmut im Büro werden auch die klassischen Themen von Akustik, Optik und Klima und die ergonomische Gestaltung der Arbeitsumgebung vor allem im Zusammenhang mit den modernen offenen Bürolandschaften öffentlich stark wahrgenommen. Ausstellungen > Poster-Ausstellung > Foto-Ausstellung der Europäischen Agentur (EU-OSHA) > Kampagne Denk an mich. Dein Rücken. > IGA-Wanderausstellung Für unsere Arbeit brauchen wir Treffpunkt Betriebs- und Personalräte mit Ständen und Informationen der Partnerorganisationen. Come together Bei einem kleinen Imbiss und Getränken den Kongresstag ausklingen lassen! Kommen Sie ins Gespräch mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, genießen Sie die Musik. Seien Sie dabei von Dienstag, 5. November, bis Donnerstag, 7. November, 17:30 bis ca. 19:00 Uhr, im CCD im 1. Obergeschoss.

4 Besuch der A+A Fachmesse Partnerorganisationen A+A Internationale Fachmesse für Persönlichen Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit mit unter anderem den Sonderschauen: Treffpunkt Sicherheit + Gesundheit in Halle 10 mit Ständen von DGB, DBB, DGUV, BAuA, Ländern und Fachverbänden Workplace Design in Halle 10 zum Thema Ergonomie in Produktion und Büro mit Aktionsbühne Corporate Health Plaza in Halle 10 bietet Informationen und Beispiele für Gesundheitsförderung und -management im Unternehmen Innovationspark Safety & Security in Halle 7a mit Aktionsbühne widmet sich neuen Entwicklungen bei Produkten und Dienstleistungen Der A+A Tag der Betriebs- und Personalräte ist eine Gemeinschaftsaktion der Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi) und des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Verschiedene Gewerkschaften, Bildungseinrichtungen für Betriebs- und Personalräte sowie Berufsgenossenschaften sind Partner der Aktion. Gewerkschaften DGB Bundesvorstand IG Metall ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft IG BAU IG BCE Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten NGG Gewerkschaft der Polizei Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft dbb beamtenbund und tarifunion Beratungseinrichtungen Arbeitskammer des Saarlandes Technologieberatungsstelle beim DGB NRW Bildungseinrichtungen DGB Bildungswerk Bund, DGB Bildungswerk NRW, IG Metall Vorstand, Gewerkschaftliche Bildungsarbeit, Ver.di Bildung und Beratung, dbb akademie, IG Metall Betriebsräteakademie Bayern, Gesellschaft für Bildung, Wissen, Seminar der IG BCE, Profis Seminare für Betriebsräte, ifb Institut zur Fortbildung von Betriebsräten, Berufsgenossenschaften Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe BGN Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution BGHW Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie BG RCI Begleitend zur A+A führen einige Partnerorganisationen Seminare in eigener Verantwortung durch. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die jeweilige Organisation.

5 Das Wichtigste auf einen Blick > Termin: Donnerstag, 7. November 2013 > Veranstaltungsort: Messegelände Düsseldorf, Congress Center Im Congress Center ist ein Treffpunkt für Betriebs- und Personalräte eingerichtet. > Öffnungszeiten: Uhr > Eintrittskarten: Online-Vorverkauf Dauerkarte für die gesamte A+A Laufzeit (Frühbucherrabatt bis ) 195,00 Dauerkarte für die gesamte A+A Laufzeit (Regulärer Preis ab ) 240,00 An der Tageskasse Tageskarte 120,00 Halbtageskarte Dauerkarte für die gesamte A+A Laufzeit 240,00 Das eticket berechtigt zur kostenlosen Hin- und Rückfahrt zum und vom Messegelände am Tage des Messebesuchs mit allen Verkehrsmitteln des VRR in der Preisstufe D, Region Süd, (DB 2. Klasse, nur zuschlagsfreie Züge) Kongresskarten, Bestellung nur online: > Anerkennung des Kongresses für Betriebs- und Personalräte Der A+A Kongress ist anerkannt als geeignete Schulungsmaßnahme im Sinne des Betriebsverfassungsgesetzes ( 37 Abs. 7) und des Bundespersonalvertretungsgesetzes ( 46 Abs. 7). Unabhängig von dem Fortbildungsfreistellungsanspruch des einzelnen Betriebsratsmitglieds nach 37 Abs. 7 BetrVG hat das Betriebsratsgremium den Anspruch, dass von ihm bestimmte Betriebsratsmitglieder (durch Betriebsratsbeschluss) für die Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen befreit werden, soweit diese Kenntnisse vermitteln, die für die Arbeit des Betriebsrats erforderlich sind ( 37 Abs. 6 BetrVG). > Veranstalter Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi) e. V. Alte Heerstraße 111, Sankt Augustin Tel.: +49(0)22 41/ , Fax: +49(0)22 41/ Partnerland Türkei Messe Düsseldorf GmbH Postfach Düsseldorf _ Germany Tel. +49(0)211/ Fax +49(0)211/

Gesundheit und Ergonomie

Gesundheit und Ergonomie A+A Kongress und Fachmesse Gesundheit und Ergonomie Veranstaltungen Vorträge Präsentationen 27.- 30. Oktober 2015 Düsseldorf, Germany Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der

Mehr

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center Ablaufplan und Orientierung Dienstag, 18.10.2011 Begrüßung Übersicht Ablauf Übersicht über die Messe Betriebsrätetag Thematische Einführungen 15 17 Uhr: Messebesuch 19 Uhr: gemeinsames Abendessen im Mercure

Mehr

Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014

Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014 Information für Besucher mit fachberuflichem Interesse Düsseldorf, 24. 27. Sept. 2014 www.rehacare.de Fachmesse und Kongress Selbstbestimmt leben Treffpunkt der Experten! Die technischen Möglichkeiten

Mehr

Your Global Flagship Event. EuroShop

Your Global Flagship Event. EuroShop Your Global Flagship Event. EuroShop The World s Leading Retail Trade Fair 16 20 February 2014 Düsseldorf Germany www.euroshop.de D www.euroshop.de/besucherwelt Quad GmbH Halle 6 / A58 QUAD GmbH Premium-Distribution

Mehr

Programm. 10. Dresdner Forum Prävention 09. bis 10. März 2011 in der DGUV Akademie Dresden

Programm. 10. Dresdner Forum Prävention 09. bis 10. März 2011 in der DGUV Akademie Dresden Programm 10. Dresdner Forum Prävention 09. bis 10. März 2011 in der DGUV Akademie Dresden Dampfmaschine Eisenbahn/ Stahlindustrie Langfristiger Wachstumspfad Chemie/ Automobil Luftfahrt Elektronik/ICT

Mehr

akut Arbeitsschutz für Gute Arbeit im Handwerk Daten, Fakten und Beispiele guter Praxis

akut Arbeitsschutz für Gute Arbeit im Handwerk Daten, Fakten und Beispiele guter Praxis akut Arbeitsschutz für Gute Arbeit im Handwerk Daten, Fakten und Beispiele guter Praxis Arbeitsschutz im Handwerk: Viel erreicht, viel zu tun Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Mitbestimmungspolitik

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

EuroCIS. Inspiration Innovation Vision. 24 26 February 2015. Besucherinformation. The Leading Trade Fair for Retail Technology

EuroCIS. Inspiration Innovation Vision. 24 26 February 2015. Besucherinformation. The Leading Trade Fair for Retail Technology EuroShop Trade Fairs Inspiration Innovation Vision EuroCIS The Leading Trade Fair for Retail Technology 24 26 February 2015 Düsseldorf, Germany www.eurocis.com D Besucherinformation Nr. 1 in Europa: EuroCIS

Mehr

Programm. 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit. 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden

Programm. 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit. 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden Programm 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden Mittwoch, 13. Februar 2013 P Plenum 1 Moderation: Prof. Dr. Dirk Windemuth, IAG Haus

Mehr

Betriebsvereinbarung zu "Mindestanforderungen an Arbeitsstätten"

Betriebsvereinbarung zu Mindestanforderungen an Arbeitsstätten Seite 1 von 7 sascha stockhausen Von: "sascha stockhausen" An: "sascha stockhausen" Gesendet: Montag, 25. Juni 2007 14:28 Betreff: Newsletter 02/07 von Sascha

Mehr

Information für Betroffene und Angehörige

Information für Betroffene und Angehörige Information für Betroffene und Angehörige Fachmesse und Kongress Selbstbestimmt leben Düsseldorf, 10. 13. Oktober 2012 www.rehacare.de Einzigartig. Facettenreich. Menschlich. Die Fachmesse für Selbstbestimmtes

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

Bruno Zwingmann, DNB

Bruno Zwingmann, DNB Bruno Zwingmann, DNB NGG-Fachtagung Faire Arbeit. Gutes Leben 12./13. September 2012 Seite 1 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro Vorurteile BÜROARBEIT: Keine richtige (körperliche) Arbeit

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

27.-30. Oktober 2015 Düsseldorf

27.-30. Oktober 2015 Düsseldorf Information für Aussteller und Besucher 27.-30. Oktober 2015 Düsseldorf Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Internationale Fachmesse mit Kongress www.aplusa.de JEDES

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf. Bad Münstereifel 12./13.06.2014 Dr. Torsten Kunz

Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf. Bad Münstereifel 12./13.06.2014 Dr. Torsten Kunz Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf Leiter Prävention Unfallkasse Hessen in Frankfurt am Main stellv. Programmleiter von GDA Psyche Seite 2 - GDA (Gemeinsame

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen

Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Arbeit und Leben D G B / V H S N W Arbeitsgemeinscha der Schwerbehindertenvertretungen NRW e.v. Interessen vertreten Teilhabe ermöglichen Donnerstag, den 12. März 2015 4. Fachtagung für Schwerbehindertenvertretungen

Mehr

EuroShop Trade Fairs. EuroCIS. The Leading Trade Fair for Retail Technology. 24 26 February 2015. Düsseldorf, Germany www.eurocis.com.

EuroShop Trade Fairs. EuroCIS. The Leading Trade Fair for Retail Technology. 24 26 February 2015. Düsseldorf, Germany www.eurocis.com. EuroShop Trade Fairs EuroCIS The Leading Trade Fair for Retail Technology 24 26 February 2015 Düsseldorf, Germany www.eurocis.com D Service-Kit Unser Service-Kit für Ihren Messebesuch. Wichtige Infos und

Mehr

Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung

Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung Grundlagen der gesetzlichen Unfallversicherung Vortragstitel, Autor, Veranstaltung 19.11.2013 Die 5 Säulen der Sozialversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

Nahrung-Genuss-Gaststätten

Nahrung-Genuss-Gaststätten BILDUNGSPROGRAMM 2013 der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Thüringen Seminare & Veranstaltungen Man muss viel gelernt haben, um über das, was man nicht weiß, fragen zu können. Jean-Jacques

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs

Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsund Belastungsbeurteilung an Berufskollegs Inhaltsverzeichnis: Schultyp Adressen Seite Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) s-berufsgenossenschaft Berufsgenossenschaft Holz und Metall Berufsgenossenschaft Elektro Textil

Mehr

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht

WELKOBORSKY & PARTNER.... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht WELKOBORSKY & PARTNER........................................................................... Sozietät von Fachanwälten für Arbeitsrecht ....................................................................................................................................

Mehr

Gesund bis zur Rente

Gesund bis zur Rente Einladung Konferenz für betriebliche Interessenvertretungen Gesund bis zur Rente Arbeitsbedingungen für Beschäftigte verbessern DGB-Haus Essen 28. Oktober 2015 Programm 8:30 Uhr Empfang Stehcafé 9:00 Uhr

Mehr

EuroCIS The Leading Trade Fair for Retail Technology

EuroCIS The Leading Trade Fair for Retail Technology D EuroCIS The Leading Trade Fair for Retail Technology 28.2. 1.3.2012 Düsseldorf, Germany w w w. e u r o c i s. c o m Besucherinformation mit Rahmenprogramm Axis Communications GmbH Halle 9 / A10 - Gebäudesicherheit

Mehr

Gemeinsame Initiative zur Förderung des Gesundheitsmanagements in der Bundesverwaltung

Gemeinsame Initiative zur Förderung des Gesundheitsmanagements in der Bundesverwaltung Gemeinsame Initiative zur Förderung des Gesundheitsmanagements in der Bundesverwaltung vom 10. Dezember 2009 Präambel Die Bundesregierung, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, der Deutsche

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Internetadressen für Arbeitsschützer

Internetadressen für Arbeitsschützer Internetadressen für Arbeitsschützer basiert auf der Linksammlung der Fa. Systemkonzept, www.systemkonzept.de (Letzte Aktualisierung: Januar 2007) Sie finden dieses Linkverzeichnis auch auf unserer Homepage

Mehr

Wurm sucht Fisch Prävention und Betriebliche Gesund heits förderung, bei der die Zielgruppe anbeißt

Wurm sucht Fisch Prävention und Betriebliche Gesund heits förderung, bei der die Zielgruppe anbeißt Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2011: Wurm sucht Fisch Prävention und Betriebliche Gesund heits förderung, bei der die Zielgruppe anbeißt 17. und 18. November 2011 DGUV Akademie Dresden Gruppen

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

Besser geht s mit.bestimmt!

Besser geht s mit.bestimmt! Edeltraud Glänzer Stellv. Vorsitzende der IG BCE HBS Fachtagung zur Offensive Mitbestimmung 27. 28. Mai 2015 in Düsseldorf Besser geht s mit.bestimmt! Eröffnung und Begrüßung Offensive Mitbestimmung =

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

14. und 15.06.2011, Hamburg

14. und 15.06.2011, Hamburg Fachkongress gemäß 37 (6) BetrVG Einladung und Programm 14. und 15.06.2011, Hamburg Die Zukunft des Privaten Versicherungsgewerbes im Spannungsfeld unterschiedlicher Interessen. Perspektiven für sichere

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege Sabine Müller-Bagehl Ärztin für Arbeitsmedizin Amt für Arbeitsschutz Hamburg 16. Dresdner Arbeitsschutz Kolloquium Arbeitsschutz in der Pflege 25.10.2007 Kooperationsprojekt

Mehr

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog Herzliche Einladung! Bereits zum 14. Mal findet am 23. und 24. April 2013 die

Mehr

Besucherinformation. Answers for automation. Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps

Besucherinformation. Answers for automation. Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Besucherinformation Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps Answers for automation Willkommen zur SPS IPC Drives

Mehr

Besucherinformation. Answers for automation. Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress

Besucherinformation. Answers for automation. Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Besucherinformation Answers for automation Willkommen zur SPS IPC Drives 2014! Wenn Nürnberg zum Dreh- und Angelpunkt

Mehr

Denk an mich. Dein Rücken

Denk an mich. Dein Rücken Denk an mich. Dein Rücken Neue Präventionskampagne 10.01.2013 Post vom Rücken Das richtige Maß an Belastung hält den Rücken gesund. Mit dieser Botschaft wendet sich die neue Präventionskampagne Denk an

Mehr

Älter werden im Beruf Erzieher/in. Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz

Älter werden im Beruf Erzieher/in. Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz Älter werden im Beruf Erzieher/in Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz Inhalt Älter werden im Beruf Erzieher/in 2 Betriebliche Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz Was bedeutet betriebliche

Mehr

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell

fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell fach akademie arbeitsrecht EINLADUNG (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 14.11. bis 16.11.2014, Inzell (Un-)Gleichbehandlung im Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Fachtagung 2014 Die diesjährige Fachtagung

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA Psyche) Seite 1 Leiter Prävention Unfallkasse Hessen

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG in Kooperation mit bueroszene.ch Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMIN 13.-15. Juli 2016 Veranstaltungsort: CAMPUS SURSEE Seminarzentrum Leidenbergstrasse

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15 16. KGSt -Personalkongress In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin Veranstaltungs-Nummer: 21-15 ZUM THEMA Im Mittelpunkt des diesjährigen KGSt -Personalkongresses steht das Thema Führung.

Mehr

Die Berufsgenossenschaft:

Die Berufsgenossenschaft: Die Berufsgenossenschaft: Gut & Preiswert gerade für Existenzgründer Markus Zahn, Existenz 2015 14.11.2015 Die 5 Säulen der Sozialversicherung und deren Finanzierung Krankenversicherung Finanzierung durch:

Mehr

WORLD FORUM FOR MEDICINE

WORLD FORUM FOR MEDICINE 16 19 NOVEMBER 2015 DÜSSELDORF GERMANY www.medica.de New show days from Monday to Thursday! Online registration is required WORLD FORUM FOR MEDICINE BE PART OF IT! WILLKOMMEN ZUR MEDICA 2015 IN DÜSSELDORF

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13. A. Einführung 19 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einführung 19 B. Gesetz über Mindesturlaub für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz) 33 1. Gesetzestext und Kommentierung 33 1 Urlaubsanspruch 33

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Fachkraft für Arbeitssicherheit durch einen Vertreter des LASI im Projektbeirat zur Erstellung des Ausbildungsmodells beteiligt.

Fachkraft für Arbeitssicherheit durch einen Vertreter des LASI im Projektbeirat zur Erstellung des Ausbildungsmodells beteiligt. VDSI-Aus- und Weiterbildung Prof. Dr. Arno Weber Schiersteiner Str. 39, 65187 Wiesbaden An das Bundesministerium für Arbeit und Soziales die Arbeitsministerien der Bundesländer den Länderausschuss für

Mehr

Presse November 2014. Die wichtigsten Daten auf einen Blick

Presse November 2014. Die wichtigsten Daten auf einen Blick Presse November 2014 Internationale Messe der Technologien und Services für Veranstaltungen, Installation und Produktion Johannes Weber Tel. +49 69 75 75-6866 johannes.weber@messefrankfurt.com www.messefrankfurt.com

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Gemeinsame Erklärung Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Gemeinsame Erklärung Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Gemeinsame Erklärung Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Deutscher Gewerkschaftsbund 2 Präambel Psychische

Mehr

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 02. - 04. September 2015 Großraum Hamburg 04. - 06. November 2015 Großraum München 25. - 27. November 2015 - Großraum Berlin Gerne

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

Gesundheitsförderung im Betrieb durch Ergonomie und Einsatz von Technischen Hilfsmitteln

Gesundheitsförderung im Betrieb durch Ergonomie und Einsatz von Technischen Hilfsmitteln Gesundheitsförderung im Betrieb durch Ergonomie und Einsatz von Technischen Hilfsmitteln Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung in der Warenbearbeitung Arbeitsplatz vor Einführung des Betrieblichen Eingliederungsmanagement

Mehr

PROGRAMM MEDICA FACHMESSE: 16 19 NOVEMBER 2015 DÜSSELDORF GERMANY PHYSIO CONFERENCE. www.medica.de/mpc1

PROGRAMM MEDICA FACHMESSE: 16 19 NOVEMBER 2015 DÜSSELDORF GERMANY PHYSIO CONFERENCE. www.medica.de/mpc1 PHYSIO CONFERENCE MEDICA FACHMESSE: 16 19 NOVEMBER 2015 DÜSSELDORF GERMANY www.medica.de/mpc1 New show days from Monday to Thursday! Online registration is required PROGRAMM AM 18. + 19. NOVEMBER 2015

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation

Aussteller- und Sponsoreninformation Aussteller- und Sponsoreninformation München 06.11.2013 Frankfurt 14.11.2013 Hamburg 20.11.2013 Sponsoren 2012 Veranstalter Mit freundlicher Unterstützung von Daten und Fakten The Search Conference ist

Mehr

Info Psyche und Arbeit September 2013

Info Psyche und Arbeit September 2013 1 Info Psyche und Arbeit September 2013 Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, hier wieder eine Zusammenstellung von Informationen und Hinweisen zum Thema Psyche und Arbeit, die

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

EuroCIS 2. 4.3.2010. Europas führende Fachmesse für IT und Sicherheit im Handel. Besucherinformation mit Rahmenprogramm

EuroCIS 2. 4.3.2010. Europas führende Fachmesse für IT und Sicherheit im Handel. Besucherinformation mit Rahmenprogramm D EuroCIS Europas führende Fachmesse für IT und Sicherheit im Handel 2. 4.3.2010 Düsseldorf, Germany www.eurocis.com Besucherinformation mit Rahmenprogramm IT-Profis konzentrieren sich aufs We sentliche.

Mehr

Fusion der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen; Anschriftenverzeichnis der gesetzlichen Unfallversicherungsträger

Fusion der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen; Anschriftenverzeichnis der gesetzlichen Unfallversicherungsträger DGUV Landesverband West Kreuzstr. 45 40210 Düsseldorf Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Landesverband West Kreuzstr. 45 40210 Düsseldorf An die Damen und Herren H-Ärzte Ansprechpartner/in:

Mehr

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b

Business as usual. DAB bank. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b Business as usual. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. www.dab.com/b2b 1 DAB bank Der Investmentkongress 2015. Der Investmentkongress 2015. Finanzen und Kultur. Eine neue Dimension in Raum

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Mittwoch, den 20. Oktober 2010, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht

Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Symposium 2. Heidelberger Symposium zum Arbeitsrecht Thema: Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Dienstag, den 25. Oktober 2011, 15.00 bis 18.15 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Aktuelle Entwicklungen

Mehr

SPONSOREN-UNTERLAGEN. Sponsorenunterlagen 1

SPONSOREN-UNTERLAGEN. Sponsorenunterlagen 1 SPONSOREN-UNTERLAGEN 1 SEI DABEI Sponsoring im Rahmen von KINO 2015 2 VORWORT 45. Filmtheaterkongress KINO 2015 Kongress // Messe // Filme vom 19. bis 21. Mai 2015 in Baden-Baden Der Filmtheaterkongress

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Die Konferenz für Trends im Online Marketing Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Sponsoren 2011 Veranstalter Mit freundlicher Unterstützung von Daten & Fakten Das Konzept Das Online Marketing Forum

Mehr

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

Gründungsinformation Nr. 16 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur

Gründungsinformation Nr. 16 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur Gründungsinformation Nr. 16 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur Musik 11/2005 1 Wichtige Adressen in Kunst & Kultur Bereich Musik Inhalt: Ministerien und Ämter 2 Verwertungsgesellschaften 2 Fonds und Stiftungen

Mehr

Professionelles Management im Hochschulsekretariat

Professionelles Management im Hochschulsekretariat Professionelles Management im Hochschulsekretariat Modulare Fortbildungsreihe für Hochschulsekretärinnen und -sekretäre Ausgezeichnet mit dem Frauenförderpreis 2010 der Universität Trier Gefördert durch

Mehr

4. SYMPOSIUM BÜRO. RAUM. TRENDS. KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM SYMPOSIUM. HBS forum bürowirtschaft

4. SYMPOSIUM BÜRO. RAUM. TRENDS. KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM SYMPOSIUM. HBS forum bürowirtschaft SYMPOSIUM KÖLN, 18.11.2015 KOELNMESSE, CONGRESS CENTRUM NORD WWW.ORGATEC.DE/SYMPOSIUM Veranstalter Partner Sponsoren Unterstützt durch HBS forum bürowirtschaft Wer die Motivation seiner Mitarbeiter verbessert,

Mehr

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

Prävention im Wandel. Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg

Prävention im Wandel. Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg Prävention im Wandel Karl Hönig Präventionsdienst Nürnberg 1 Prävention im Wandel Politische Ebene Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) Präventionsgesetz Berufsgenossenschaftliche Ebene Neuausrichtung

Mehr

Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung. Schwerpunkte

Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung. Schwerpunkte Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung Themenbereich 3: Arbeitsmedizin Prof. Dr. med. Bernd Hartmann Bau-BG Hamburg Schwerpunkte Arbeitsschutz und Unfallverhütung Berufsgenossenschaft und

Mehr

Einladung zur 16. Pantaenius-Immobilientagung. Hamburg Düsseldorf München Nürnberg

Einladung zur 16. Pantaenius-Immobilientagung. Hamburg Düsseldorf München Nürnberg Einladung zur 16. Pantaenius-Immobilientagung Hamburg Düsseldorf München Nürnberg Hiermit laden wir Sie herzlich zur 16. Pantaenius-Immobilientagung ein! Veranstaltungsort Sheraton München Arabellapark

Mehr

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung

position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung position Eine Arbeitswelt für alle Maßnahmen zur besseren beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung entsprechend der UN-Konvention Kurzfassung 8 DGBposition Bundesvorstand I Bereich Arbeitsmarktpolitik

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

Arbeit und Gesundheit Krankheitsursachen am Arbeitsplatz

Arbeit und Gesundheit Krankheitsursachen am Arbeitsplatz Arbeit und Gesundheit Krankheitsursachen am Arbeitsplatz Stephan Letzel Einleitung Gesundheit ist ein existentielles Gut. Die Möglichkeit zu dessen Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung für jeden

Mehr

Generation Y und die Gewerkschaften

Generation Y und die Gewerkschaften Wir laden ein zum 2. Frankfurter Arbeitsrechtsdialog Generation Y und die Gewerkschaften Mehr Freiheit durch weniger Arbeitsvertrag oder umgekehrt? Wolfgang Apitzsch Thomas Drosdeck Manfred Weiss Einladung

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

Wir richten Büros komplett ein. stahl

Wir richten Büros komplett ein. stahl Wir richten Büros komplett ein. stahl Lothar Stahl (Geschäftsführer) Durchschnittlich verbringt ein Angestellter etwa 80.000 Stunden seines Lebens im Büro. Wer dort gern hingeht, ist motiviert, kreativ

Mehr