... Erste Schritte mit dem Oracle Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "... Erste Schritte mit dem Oracle Server"

Transkript

1 2... Erste Schritte mit dem Oracle Server

2 Lektion 2: Erste Schritte mit dem Oracle Server Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Funktionen des Universal Installer kennen Berechtigungsprüfung durch das Betriebssystem und mit Passwortdatei einrichten Hauptkomponenten des Oracle Enterprise Manager und ihre Verwendung benennen 2-2 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. 2-2 Oracle8i Datenbankadministration Teil I

3 Überblick Überblick Datenbankadministrations-Tools: Beispiele Tool SQL*Plus-Zeilenmodus Oracle Enterprise Manager SQL*Loader Beschreibung Utility, die für administrative Aufgaben wie Hochfahren, Herunterfahren oder Wiederherstellen der Datenbank verwendet wird Grafische Bedienoberfläche zur Verwaltung, Überwachung und Optimierung mehrerer Datenbanken Utility, um Daten aus externen Dateien in Oracle Tabellen zu laden Export- oder Import-Utility Passwortdatei-Utility Utility für Export oder Import von Daten im Oracle Format Utility, um eine Datenbank- Passwortdatei zu erzeugen 2-3 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Beispiele für häufig verwendete Datenbankadministrations-Tools In der Tabelle ist zu bekannten Datenbankadministrations-Tools angegeben, welche Aufgaben die Datenbankadministration mit diesen Tools erledigen kann. Diese Tools werden im Kurs behandelt. Sie sind aber nur ein Teil der Utilities, die Oracle zur Verfügung stellt. Die Befehle zum Starten der Tools sind plattformabhängig. Diese Lektion führt folgende Tools ein, die DBAs bei Administrationsaufgaben unterstützen: Universal Installer Oracle Enterprise Manager Oracle Configuration Assistant Hinweis: Zusätzlich zu diesen Tools werden Utilities, wie der Database Configuration Assistant, zum Erzeugen einer Oracle Datenbank in den Lektionen Oracle Instanz verwalten und Datenbank erzeugen behandelt. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 2-3

4 Lektion 2: Erste Schritte mit dem Oracle Server Oracle Universal Installer Oracle Universal Installer: Funktionen Basiert auf Java-Engine Automatische Auflösung von Abhängigkeiten und komplexe Logik-Routinen Installation aus dem Web Komponenten- und Suite-Installationen Implizite Deinstallation Unterstützt mehrere Oracle Home-Verzeichnisse Unterstützt NLS 2-4 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Funktionen des Oracle Universal Installer Der Java-basierte Oracle Universal Installer bietet eine gemeinsame Installationslösung für alle Plattformen mit Java. Der Ablauf und die Benutzeroberfläche der Installation ist damit unabhängig von der Plattform. Die neue Installations-Engine erkennt automatisch Abhängigkeiten zwischen Komponenten und führt die Installation dementsprechend abhängig von den Produkten und dem gewählten Installationstyp durch. Gebündelte Installationen, Suite-Installationen, eine vordefinierte Menge von Produkten und ihre Reihenfolge werden mit weniger Benutzer-Dialogen und ohne doppelte Abfragen identifiziert. Mit dem Universal Installer können Sie eine URL angeben, unter der ein Release- oder Staging-Bereich definiert ist und damit Software über HTTP entfernt installieren. Die Deinstallations-Produkte, die der Universal Installer installiert, werden in der Engine selbst erzeugt. Die Deinstallations-Aktionen machen die Installations- Aktionen rückgängig. Der Universal Installer pflegt ein Bestandsverzeichnis aller Oracle Home- Verzeichnisse auf dem Ziel-Rechner und die Namen, Produkte und Produktversionen, die darauf installiert sind. Der Universal Installer erkennt die Sprache des Betriebssystems und führt die Installations-Session in dieser Sprache durch. 2-4 Oracle8i Datenbankadministration Teil I

5 Oracle Universal Installer Stille Installation mit Antwortdateien So starten Sie den Universal Installer bei Windows NT: setup.exe -responsefile filename [-silent] [-nowelcome] So starten Sie den Universal Installer bei Solaris: runinstaller -responsefile filename [-silent] [-nowelcome] 2-5 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Stille Installation mit Antwortdateien Antwortdateien sammeln Einstellungen für Variablen, die Werte festlegen, die sonst vom Benutzer eingegeben werden müssen. Für die Installation einer bestimmten Komponente kann der Universal Installer diese Werte aus einer vordefinierten Antwortdatei lesen. Mit dieser Datei als zusätzlichem Argument, kann der Universal Installer eine Installationssitzung mit weniger Dialogen oder eine vollständig nichtinteraktive Installationsitzung erzeugen. Bei Windows NT: Das Installationsprogramm wird setup.exe genannt und liegt im Verzeichnis Program Files\Oracle\oui\install. Bei UNIX: Das Installationsprogramm wird runinstaller genannt und liegt im Verzeichnis INSTALL\install\solaris. Folgendes Beispiel ruft den Installer für Windows NT von der CD-ROM in Laufwerk D auf: D:\> setup Oracle8i Datenbankadministration Teil I 2-5

6 Lektion 2: Erste Schritte mit dem Oracle Server Optimal Flexible Architektur (OFA) Organisiert Software und Daten auf Platten Erleichtert Routineaufgaben der Administration Erleichtert das Wechseln zwischen mehreren Oracle Datenbanken Verwaltet und administriert das Wachstum von Datenbanken angemessen Minimiert Zugriffskonflikte auf Ressourcen Ist ähnlich unter NT und UNIX 2-6 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Optimal Flexible Architecture (OFA) Installation und Konfiguration entspricht nun auf allen unterstützten Plattformen der Optimal Flexible Architecture (OFA). OFA organisiert Datenbankdateien nach Typ und Verwendung. Binäre Dateien mit Oracle Basis-Code werden in ein Verzeichnis installiert, Kontrolldateien, Log-Dateien und Verwaltungsdateien in ein anderes Verzeichnis und die Datenbankdateien in ein weiteres Verzeichnis. OFA bietet: eine strukturierte Methode zum Installieren von Oracle Datenbanken und Anwendungen einfache Verwaltung, z.b. von Backup und Recovery, durch verbesserte Dateistruktur bessere Performance durch verminderte Zugriffskonflikte bei Datendateien, Binärdateien und Verwaltungsdateien, die jetzt in getrennten Verzeichnissen oder Platten gespeichert sein können einfachere Verwaltung von mehreren Oracle Home-Verzeichnissen auf dem gleichen Rechner, indem Dateien auf verschiedenen Laufwerken und Verzeichnissen getrennt sind 2-6 Oracle8i Datenbankadministration Teil I

7 Oracle Universal Installer So starten Sie den Universal Installer Test 2-1 Starten Sie den Universal Installer und geben Sie eine Liste der installierten Produkte aus. 1 Starten Sie den Universal Installer: Start >Programs >Oracle Installation Products >Universal Installer 2 Klicken Sie Installed Products im Welcome-Fenster, um die installierten Produkte auszugeben. 3 Erweitern Sie ein Oracle Home-Verzeichnis und überprüfen Sie die installierten Produkte und ihre Version. Klicken Sie Close, wenn Sie fertig sind. 4 Klicken Sie Exit zum Beenden des Universal Installer. Bestätigen Sie die Dialogbox mit Yes. Test 2-2 Starten Sie den Universal Installer und überspringen Sie dabei das Welcome-Fenster. 1 Starten Sie den Universal Installer mit der Option -nowelcome Start >Run. 2 Geben Sie C:\Program Files\Oracle\oui\install\setup.exe -nowelcome ein und klicken Sie OK. 3 Klicken Sie Exit zum Beenden des Universal Installer. Bestätigen Sie die Dialogbox mit Yes. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 2-7

8 Lektion 2: Erste Schritte mit dem Oracle Server Privilegierte Benutzer überprüfen Benutzer mit Administratorprivilegien Die beiden defaultmäßigen Benutzer für die Datenbankadministration sind SYS und SYSTEM: werden automatisch angelegt erhalten die DBA-Rolle 2-7 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Benutzer mit Administratorprivilegien Spezielle Privilegien werden für administrative Aufgaben am Oracle Server benötigt, wie das Anlegen von Benutzern. Diese Operationen müssen von Datenbankadministratoren durchgeführt werden. Die beiden Datenbank-Benutzer-Accounts, SYS und SYSTEM, werden automatisch beim Erstellen der Datenbank angelegt und erhalten die Rolle DBA. Das ist eine vordefinierte Rolle, die automatisch beim Erstellen einer Datenbank angelegt wird. Die DBA-Rolle hat alle System-Privilegien für die Datenbank. Hinweis: Dieses Thema wird im Einzelnen in der Lektion Privilegien verwalten behandelt. 2-8 Oracle8i Datenbankadministration Teil I

9 Privilegierte Benutzer überprüfen Benutzer SYS und SYSTEM SYS Passwort: change_on_install Eigentümer des Datenbank Data Dictionary SYSTEM Passwort: manager Eigentümer von zusätzlichen internen Tabellen und Views, die von Oracle Tools benötigt werden Passwörter unbedingt ändern! 2-8 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. SYS Beim Erstellen einer Datenbank wird automatisch der Benutzer SYS mit dem Passwort change_on_install und der DBA-Rolle angelegt. Alle Basistabellen und Views auf das Data Dictionary werden im Schema SYS gespeichert. SYSTEM Außerdem wird beim Erstellen einer Datenbank automatisch der Benutzer SYSTEM angelegt. Der Benutzer erhält anfangs das Passwort manager und ebenfalls die Privilegien der DBA-Rolle für die Datenbank. Im Schema SYSTEM werden zusätzliche Tabellen und Views für Verwaltungsinformationen angelegt, die Oracle Tools verwenden. SYS und SYSTEM sind reguläre Benutzer, die im Data Dictionary gespeichert sind; sie können sich bei der Datenbank anmelden, wenn die Datenbank geöffnet ist. Hinweis: Sie sollten mindestens eine weitere Administrator-Benutzerkennung für die tägliche Verwaltungsarbeit einrichten. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 2-9

10 Lektion 2: Erste Schritte mit dem Oracle Server Methoden der Berechtigungsprüfung Entfernte Datenbank- Administration Lokale Datenbank- Administration Ist die Verbindung sicher? Ja Wollen Sie BS-Prüfung verwenden? Ja BS-Prüfung verwenden Nein Nein Passwortdatei verwenden 2-9 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Mit Administrator-Privilegien anmelden In manchen Fällen, insbesondere für Shutdown und Startup, benötigt der Datenbankadministrator eine besondere Methode zur Berechtigungsprüfung, weil die Datenbank eventuell nicht geöffnet ist. Abhängig davon, ob Sie die Datenbank lokal auf dem Rechner verwalten, auf dem auch die Datenbank liegt, oder mehrere verschiedene Datenbank-Server von einem entfernen Client verwalten, werden entweder die Berechtigungsprüfung des Betriebssystems oder Passwortdateien verwendet, um Datenbank-Administratoren zu authentifizieren Oracle8i Datenbankadministration Teil I

11 Privilegierte Benutzer überprüfen Berechtigungsprüfung durch Betriebssystem Richten Sie den Benutzer für die Berechtigungsprüfung durch das Betriebssystem ein. Setzen Sie REMOTE_LOGIN_PASSWORDFILE auf NONE. Melden Sie sich mit den folgenden Befehlen bei der Datenbank an: CONNECT / AS SYSDBA CONNECT / AS SYSOPER 2-10 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. So wird Berechtigungsprüfung durch das Betriebssystem eingerichtet Das Einrichten der Berechtigungsprüfung durch das Betriebssystem für DBAs unterscheidet sich bei UNIX und Windows NT. UNIX 1 Der Benutzer muss Mitglied einer UNIX-Gruppe sein, in der Regel dba, die bereits eingerichtet ist, wenn der Oracle Server installiert wird. Der Installer richtet beim Installieren Datenbankadministrator und -operator Privilegien für diese UNIX-Gruppe ein. 2 In den Dateien /etc/group und /etc/passwd können Sie sehen, welche Mitglieder die UNIX-Gruppe hat. Folgende Zeilen sind ein Beispiel für einen Auszug aus der Datei /etc/passwd: user15:x:1064:100::/home/disk3/user15:/bin/ksh oracle:x:920:100::/export/home/oracle:/bin/ksh vvijayan:x:1032:100::/users/vvijayan:/bin/ksh Die folgende Zeile gehört zur Datei /etc/group: dba::100:root,oracle,estrodac,tigger,jdiianni 3 Stellen Sie sicher, dass der Parameter REMOTE_LOGIN_PASSWORDFILE auf den Wert NONE gesetzt ist. Bei den Version 8.1.x oder später ist die Default- Einstellung für diesen Parameter EXCLUSIVE. In früheren Oracle-Versionen war die Default-Einstellung NONE. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 2-11

12 Lektion 2: Erste Schritte mit dem Oracle Server UNIX (Fortsetzung) 4 Melden Sie sich als SYSDBA oder SYSOPER bei der Datenbank an. Diese haben spezielle Datenbankadministrator-Privilegien. Damit erfolgt eine Anmeldung bei dem Schema, das SYS gehört: CONNECT / AS {SYSDBA SYSOPER} Hinweis: SYSDBA und SYSOPER werden in der Lektion Privilegien verwalten behandelt. Windows NT 1 Erstellen Sie neue lokale Windows NT Benutzergruppen, entweder spezifisch für eine Instanz ORA_<SID>_DBA und ORA_<SID>_OPER oder nicht instanzspezifisch ORA_DBA und ORA_OPER. 2 Nehmen Sie einen Windows NT-Benutzer in diese Gruppe auf. Beim Zugriff auf diese Domain erfolgt automatisch eine Validierung als autorisierter DBA. 3 Stellen Sie sicher, dass sich folgende Zeile in der Datei sqlnet.ora befindet: SQLNET.AUTHENTICATION_SERVICES = (NTS) 4 Setzen Sie den Parameter REMOTE_LOGIN_PASSWORDFILE auf NONE. 5 Melden Sie sich bei der Datenbank als SYSDBA oder SYSOPER an: CONNECT / AS { SYSDBA SYSOPER } Hinweise Für die Anmeldung bei einem Windows NT Server, von einem lokalen, entfernten (remote) Windows NT oder Windows 95 Client, muss Net8 sowohl auf dem Client als auch auf dem Server installiert sein. Sie können aber auch eine JDBC-Verbindung verwenden. Der Befehl CONNECT INTERNAL von früheren Oracle Versionen wurde wie folgt geändert: CONNECT INTERNAL/pw AS SYSDBA Nur wegen Abwärtskompatibilität wird CONNECT INTERNAL weiterhin unterstützt Oracle8i Datenbankadministration Teil I

13 Privilegierte Benutzer überprüfen Berechtigungsprüfung über Passwortdatei Legen Sie die Passwortdatei mit der Passwort- Utility an : $orapwd file=$oracle_home/dbs/orapwsid password=admin entries=10 Setzen Sie REMOTE_LOGIN_PASSWORDFILE auf EXCLUSIVE oder SHARED. Melden Sie sich mit dem folgenden Befehl bei der Datenbank an: CONNECT INTERNAL/ADMIN 2-11 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Berechtigungsprüfung über Passwortdatei Oracle bietet eine Passwort-Utility, die eine Anmeldung beim Oracle Server für einen Standard-Benutzernamen mit Passwort zulässt, aber eine Verbindung zum Schema SYS herstellt, statt zum Schema des angegebenen Benutzers. Durch spezielle GRANT-Befehle von privilegierten Benutzern wird der Zugriff auf die Datenbank ermöglicht (siehe Lektion Privilegien verwalten ). Verwendung einer Passwortdatei bei UNIX- und Windows NT-Servern 1 Erstellen Sie eine Passwortdatei mit der Passwort-Utility ORAPWD. orapwd file=fname password=password entries=entries mit: fname Name der Passwortdatei password Passwort für SYS und INTERNAL entries gibt die maximale Anzahl verschiedener Datenbankadministratoren an Folgender Befehl erstellt eine Passwortdatei, definiert das Passwort admin für die Benutzer SYS und INTERNAL und erlaubt bis zu acht Benutzer mit unterschiedlichen Passwörtern: Bei UNIX: $orapwd file=$oracle_home/dbs/orapwu15 password=admin entries=10 Oracle8i Datenbankadministration Teil I 2-13

14 Lektion 2: Erste Schritte mit dem Oracle Server Berechtigungsprüfung über Passwortdatei (Fortsetzung) Verwendung einer Passwortdatei bei UNIX- und Windows NT-Servern (Forts.) Bei Windows NT: C:\>orapwd file=%oracle_home%/database/pwdsid password=admin entries=10 2 Setzen Sie den Parameter REMOTE_LOGIN_PASSWORDFILE auf EXCLUSIVE oder SHARED. mit: EXCLUSIVE gibt an, dass nur eine Instanz die Passwortdatei verwenden kann und die Passwortdatei andere Namen als SYS und INTERNAL enthalten kann SHARED gibt an, dass mehr als eine Instanz die Passwortdatei verwenden kann. Nur die Benutzer SYS und INTERNAL werden von der Passwortdatei erkannt. 3 Melden Sie sich bei der Datenbank wie folgt an: SQL> CONNECT internal/admin Hinweise Bei UNIX Die Passwortdateien stehen üblicherweise bei UNIX im Verzeichnis $ORACLE_HOME/dbs. Bei Windows NT Die Passwortdatei steht üblicherweise im Verzeichnis %ORACLE_HOME%\DATA- BASE. Sie können einen nicht defaultmäßigen Speicherort für die Passwortdatei in der NT-Registry mit dem Schlüssel ORA_SID_PWFILE angeben. Das Passwort für INTERNAL ist Oracle, wenn Oracle mit der Option Typical Database von Oracle8i Enterprise installiert wurde. Wenn die Option Custom installation verwendet wird, kann das Passwort bei der Installation angegeben werden. Passwortdatei pflegen Löschen Sie unter UNIX und Windows NT die vorhandene Passwortdatei und erstellen Sie mit der Utility ORAPWD eine neue Oracle8i Datenbankadministration Teil I

15 Oracle Enterprise Manager Oracle Enterprise Manager Was ist der Oracle Enterprise Manager? Einheitliche Verwaltungsoberfläche für die Oracle Umgebung Zentraler Überblick des gesamten Systems Menge von zugrundeliegenden Diensten DBA Management Pack im Grundpaket enthalten Tuning, Diagnostik und Change Management Packs Application Management Pack 2-12 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Was ist der Oracle Enterprise Manager? Der Oracle Enterprise Manager ist eine vereinheitlichte Verwaltungsoberfläche für die Oracle Umgebung. Die Oracle Enterprise Manager Konsole bietet einen globalen Überblick über das System. Sie enthält sowohl eine hierarchische Baumdarstellung als auch grafische Darstellungen der Objekte und ihrer Beziehungen im System. Intelligente Agenten, die auf verwalteten Knoten laufen, erleichtern die entfernte Verwaltung von Jobs, Ereignissen und Status. Diese Agenten ermöglichen eine autonome Verwaltung. Allgemeine Dienste (Jobs, Ereignisse, Discovery und Sicherheitsdienste) vervollständigen das Oracle Enterprise Manager Framework und bilden die Basis- Funktionalität hinter allen Anwendungen des Oracle Enterprise Manager. Oracle Enterprise Manager enthält ebenfalls eine Reihe von spezialisierten Verwaltungsanwendungen. DBA Management Pack: ist bei der Datenbank enthalten Advanced Management Packs: Tuning Pack, Diagnostics Pack und Change Management Pack Application Management Pack: Unterstützung für Oracle Applications Concurrent Manager, WebForm Servers und Workflow-Systeme Oracle8i Datenbankadministration Teil I 2-15

16 Lektion 2: Erste Schritte mit dem Oracle Server Was ist der Oracle Enterprise Manager? (Fortsetzung) Das Framework ist erweiterbar, bietet eine breite Palette von APIs, die die Integration jeder Verwaltungsanwendung erlauben, einschließlich der Verwaltung der gesamten Reihe von Oracle Produkten, oder Produkten von Partnern und Kunden. Technischer Hinweis Das Application Management Pack wird nicht mit dem Oracle Enterprise Manager freigegeben. Die Freigabe erfolgt später Oracle8i Datenbankadministration Teil I

17 Oracle Enterprise Manager Java-basierte Konsole und Anwendungen Konsole Oracle Management Server Agent Oracle Server Repository Agent Oracle Server Oracle Management Server Agent Oracle Server 2-13 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Architektur des Oracle Enterprise Manager Version 2 des Oracle Enterprise Manager erweitert die Client-Server-Architektur, die mit Version 1 eingeführt wurde, zu einem skalierbaren dreistufigen Modell. Die erste Stufe besteht aus einer Java-basierten Konsole und integrierten Anwendungen, die installiert werden können oder in einem Web-Browser ablaufen können. Oracle Management Server Die Komponente der zweiten Stufe des Oracle Enterprise Manager Version 2 ist der Oracle Management Server (OMS). Als Hauptfunktionen bietet der OMS zentrale Intelligenz und verteilte Kontrolle zwischen Clients und verwalteten Knoten bei der Verarbeitung und Verwaltung aller Systemaufgaben. Wenn die Anzahl der verwalteten Systeme ansteigt, wird die Architektur durch Hinzufügen von OMSs skaliert. Ausfallmanagement (Failover) und Last-Ausgleich ist im OMS ebenso automatisiert, um eine weit verbesserte Meldungsverarbeitung zu bieten. Oracle Enterprise Manager Repository Der OMS verwendet das Repository des Oracle Enterprise Managers als Notizbuch. Dieses Repository pflegt Systemdaten, Anwendungsdaten und den Status der verwalteten Einheiten, die in der Umgebung verteilt sind. Version 2 erlaubt den Zugriff mehrerer Benutzer und das Teilen von Repository-Daten für Systeme bei denen Verantwortlichkeiten geteilt werden. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 2-17

18 Lektion 2: Erste Schritte mit dem Oracle Server Oracle Enterprise Manager Repository (Fortsetzung) Die dritte Stufe wird von Zielen gebildet, wie Datenbanken, Knoten oder anderen verwalteten Diensten. Der Intelligent Agent führt Jobs und Ereignisse aus, die vom OMS gesendet werden. Client-Server-Verbindungen zur Datenbank über die Oracle Enterprise Manager Konsole werden weiterhin unterstützt Oracle8i Datenbankadministration Teil I

19 Oracle Enterprise Manager Allgemeine Dienste der mittleren Stufe Job Dienst Ereignis Dienst Sicherheits Dienst Oracle Management Server Discovery Dienst Agent Repository 2-14 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Allgemeine Dienste Der Oracle Enterprise Manager ist aus Diensten gebildet, die Ihnen helfen, Knoten in Ihrem Netzwerk zu verwalten. Discovery-Dienst Der Oracle Enterprise Manager lokalisiert automatisch alle Datenbanken und andere Dienste, die auf den verwalteten Knoten laufen, sobald die Knoten identifiziert wurden. Diese Dienste beinhalten Web Server, Listener, Rechner, Parallel Server, Video Server und andere Dienste zusätzlich zur Datenbank. Job Scheduling System Das Job Scheduling System bietet die Fähigkeit, Jobs zu speichern und zu versenden und ermöglicht dadurch die Automatisierung von Standard-Aufgaben und Aufgaben, die sich wiederholen. Sie können Jobs erzeugen und verwalten, ihre Ausführung planen, Informationen über definierte Jobs erhalten und mit anderen Administratoren teilen. Das System kann Sie und andere Administratoren per Electronic Mail oder Pager benachrichtigen, wenn Jobs beendet oder fehlgeschlagen sind. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 2-19

20 Lektion 2: Erste Schritte mit dem Oracle Server Allgemeine Dienste (Fortsetzung) Ereignis-Verwaltungssystem Sie können mit dem Ereignis-Verwaltungssystem Ihre Netzwerk-Umgebung überwachen auf das Auftreten von z.b. Dienst-Verlusten, Grenzbedingungen wie Speicherengpässen und Kapazitätsproblemen wie hohe CPU- Auslastung. Wird ein Ereignis entdeckt, können Sie oder ein festgelegter Administrator benachrichtigt werden oder als Antwort auf das Ereignis kann ein Job gestartet werden, der das Problem behebt. Sicherheit Sicherheitsparameter werden für Dienste, Objekte und Administratoren festgelegt. Zum Beispiel kann ein Super-Administrator neue Administratoren erzeugen und die Administrator-Privilegien definieren Oracle8i Datenbankadministration Teil I

21 Oracle Enterprise Manager Gemeinsam genutztes Repository Mehrere Administratoren verwenden Informationen eines zentralen Repository gemeinsam Zugriffskontrolle für Administratoren: Superuser reguläre Benutzer Ein Default-Superuser: sysman/oem_temp Administratoren werden von der Konsole aus gepflegt 2-15 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Multiuser System Version 2 des Oracle Enterprise Managers führt ein Mehr-Benutzer-System ein. Jeder Administrator hat einen getrennten Account, mit dem er sich an der Konsole anmeldet. Abhängig von den Berechtigungen kann der Administrator auf die Daten des zentralen Repository zugreifen. Das Repository wird von allen Administratoren des Oracle Enterprise Managers für die verwaltete Umgebung gemeinsam benutzt. Superuser haben weitergehende Berechtigungen und legen Berechtigungseinstellungen für andere Administratoren fest. Hinweis: Wenn der Oracle Enterprise Manager installiert wird, wird der Default- Superuser sysman/oem_temp angelegt. Ein Superuser besitzt alle Privilegien und kann neue Superuser oder reguläre Benutzer erzeugen. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 2-21

22 Lektion 2: Erste Schritte mit dem Oracle Server Configuration Assistant 2-16 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Configuration Assistant für den Enterprise Manager starten Das Tool Configuration Assistant erzeugt gemeinsam benutzte Repositories, konfiguriert das OMS und richtet die lokale Konsole ein. Das Tool wird automatisch vom Universal Installer gestartet, nachdem die Installation beendet ist. Es kann auch manuell gestartet werden: Auf Betriebssystemebene zu jedem Zeitpunkt: %emrepmgr Im Startmenü von Windows NT: Start >Programs >Oracle - EM Home > Oracle Enterprise Management >Enterprise Manager Configuration Assistant. Technischer Hinweis Stellen Sie sicher, dass vor dem Starten des Configuration Assistant die Datenbank, die das Repository speichern soll, die dazu notwendigen Tablespaces bereitstellt. Es wird empfohlen, wegen der einfacheren Verwaltung jedes Repository in einen separaten Tablespace zu legen Oracle8i Datenbankadministration Teil I

23 Oracle Enterprise Manager So erzeugen Sie ein neues Repository Test 2-3 Mit dem Configuration Assistant können Sie ein Repository für den Oracle Enterprise Manager erzeugen oder löschen. Sie können damit ebenso die Repository- Verbindung für den Management Server (OMS) ändern. So erzeugen Sie ein Repository mit dem Configuration Assistant. 1 Starten Sie den Configuration Assistant: Start >Programs >Oracle - EMV2 Home >Oracle Enterprise Management >Enterprise Manager Configuration Assistant 2 Stellen Sie sicher, dass die Option Create a new repository ausgewählt ist und klicken Sie Next. 3 Geben Sie den Benutzernamen system ein, das Passwort manager und den Dienst host:port:sid (JDBC)und klicken Sie Next. 4 Wenn Sie die Warnung erhalten, dass der Initialisierungsparameter PROCESSES mindestens auf 200 gestellt sein soll, klicken Sie Yes, um fortzufahren. 5 Geben Sie den Benutzernamen Rep_Usernumber ein, das Passwort manager, bestätigen Sie das Passwort manager und klicken Sie Next. 6 Geben Sie den Default-Tablespace OEM an und als temporären Tablespace TEMP und klicken Sie Next. 7 Klicken Sie Finish und warten Sie auf den Aufbau des Repository. Klicken Sie Close, um den Configuration Assistant zu beenden. Test 2-4 Der Oracle Management Server (OMS) muss gestartet werden, nachdem das Repository erzeugt ist. Der Server sollte bei Windows NT automatisch starten, wenn Sie den PC starten. Starten Sie den OMS. 1 Starten Sie den OMS-Dienst: Start >Settings >Control Panel 2 Klicken Sie auf Services doppelt und wählen Sie den Dienst Oracle EMV2 Home Management Server. Wenn er nicht gestartet ist, klicken Sie auf Start. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 2-23

24 Lektion 2: Erste Schritte mit dem Oracle Server Enterprise Manager Konsole Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Die Enterprise Manager Konsole Die Konsole bietet einen globalen Überblick über das System. Sie enthält sowohl eine hierarchische Baumdarstellung als auch eine grafische Darstellung der Objekte des Systems. Zur Konsole gehören: 1 eine Symbolleiste, über die andere Anwendungen für Verwaltungsaufgaben aufgerufen werden können. Sie bieten eine Alternative zum Menü. 2 ein Navigator bzw. eine Objekt-Exploreransicht für eine hierarchische Ansicht der Oracle Dienste im Netzwerk. Über den Navigator kann der Administrator durch die Oracle Dienste browsen, wie Datenbanken, Listener, Knoten und Name- Server. Dabei können die Eigenschaften der Objekte geändert werden, zum Beispiel Benutzer und die Tabellen, die sie enthalten. 3 ein Job System, über das Listener-, Datenbanken- oder Rechner-Tasks entfernt ausgeführt werden können. Das Job System basiert auf der prozeduralen Tool Control Language (TCL) Engine. 4 ein Menü, über das Verwaltungsanwendungen aufgerufen und verschiedene Aufgaben ausgeführt werden können 5 eine Karte oder topographische Ansicht, in der die Oracle Dienste nach Beziehungen, Funktion oder nach beidem gruppiert werden können. Die Kartenansicht ermöglicht damit eine zweckgerichtete Anordnung der verwalteten Objekte. 6 einem Ereignissystem, das den Systemstatus überwacht und meldet. Zusammen mit dem Job System kann das Ereignissystem basierend auf vordefinierten Kriterien korrigierende Maßnahmen durchführen und den Administrator über Pager oder Electronic Mail benachrichtigen, wenn ein bestimmtes Ereignis eintritt Oracle8i Datenbankadministration Teil I

25 Oracle Enterprise Manager So starten Sie die Oracle Enterprise Manager Konsole Test 2-5 Starten Sie die Konsole, um einen globalen Überblick über das System, das zum verbundenen Repository gehört, zu erlangen. 1 Starten Sie die Konsole: Start >Programs >Oracle - EMV2 Home >Oracle Enterprise Management >Enterprise Manager Console 2 Geben Sie den Administrator sysman ein, das Passwort oem_temp und den Management Server your PC hostname und klicken Sie OK. 3 Wenn Sie aufgefordert werden, das Passwort zu ändern, geben Sie manager als neues Passwort ein. Test 2-6 Um einen Dienst im Navigator-Baum anzuzeigen, muss dieser von einem Agenten auf dem Knoten lokalisiert werden, auf dem der Dienst residiert. 1 Wählen Sie Navigator >Discover Nodes... aus dem Console-Menü. 2 Geben Sie your Server hostname ein und klicken Sie OK. Klicken Sie Close, wenn er lokalisiert wurde. Ihre Datenbank sollte nun im Navigator-Baum zu sehen sein. 3 Erweitern Sie den Ordner Database, um zu sehen, ob Ihre Datenbank im Navigator-Baum angezeigt wird. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 2-25

26 Lektion 2: Erste Schritte mit dem Oracle Server DBA Management Pack Instance Manager Security Manager Storage Manager Schema Manager SQL*Plus Worksheet Tools und Wizards für die Datenverwaltung und Backups 2-18 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. DBA Management Pack Folgende Standard-Anwendungen werden mit dem Oracle Enterprise Manager ausgeliefert: Instance Manager: steuert die Verfügbarkeit der Datenbank und definiert Initialisierungsparameter für Eigenschaften der Instanz Security Manager: verwaltet Benutzer und Privilegien Storage Manager: organisiert die Datenbank-Dateien und verwaltet Rollback- Segmente Schema Manager: erzeugt und verwaltet Objekte wie Tabellen, Indizes und Views SQL*Plus Worksheet: eine Befehlszeilen-Schnittstelle, mit der Sie SQL-Befehle, PL/SQL-Code, SQL*Plus-Befehle und spezielle DBA-Befehle ausführen können, wie startup und shutdown Tools und Wizards für die Datenverwaltung: laden und reorganisieren Daten in Datenbanken Tools und Wizards für die Backup-Verwaltung: sichern Datenbanken und stellen sie wieder her und verwalten Redo Log-Dateien 2-26 Oracle8i Datenbankadministration Teil I

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

... Kontrolldatei administrieren

... Kontrolldatei administrieren 6... Kontrolldatei administrieren Lektion 6: Kontrolldatei administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Arbeiten mit der Kontrolldatei erklären Inhalt der Kontrolldatei

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX)

Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Projekt IGH DataExpert Installation DataExpert Paynet-Adapter (SIX) Datum: 25.06.2012 Version: 2.0.0.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...... 2 1.1.NET Framework... 2 2 Installation von "DE_PaynetAdapter.msi"...

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Oracle University Contact Us: Local: 0180 2000 526 Intl: +49 8914301200 Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Duration: 5 Days What you will learn Der Kurs "Oracle Database 12c: Admin,

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc

Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc Allgemeines... 2 Installation von Oracle V10g... 3 Schritt 1: Installation der Datenbankumgebung mit leerer Datenbank... 3 Schritt 2: Initialisieren der

Mehr

Transit 3.0 Satellite PE. Installation

Transit 3.0 Satellite PE. Installation Transit 3.0 Satellite PE Installation 2001 STAR Deutschland GmbH Inhaltliche Änderungen vorbehalten. Alle Rechte an dieser Dokumentation, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung und Übersetzung

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Oracle GridControl Tuning Pack. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Oracle GridControl Tuning Pack best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda GridControl Overview Tuning Pack 4/26/10 Seite 2 Overview Grid Control

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz Installationsanleitung für SugarCRM Open Source Windows Einzelplatz Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 WAMP5 Server... 3 Sugar CRM Open Source... 8 SugarCRM Dokumentation... 14 Deutsches Sprachpaket...

Mehr

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Download für das Betriebssystem Windows PostgreSQL-Server und pgadmin: http://www.enterprisedb.com/products-servicestraining/pgdownload#windows pgadmin: http://www.pgadmin.org/download/windows.php

Mehr

TSM-Client unter Mac OS X einrichten

TSM-Client unter Mac OS X einrichten TSM-Client unter Mac OS X einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER MAC OS X EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 2 2. KONFIGURATION 5 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULERS ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX TSM-Service 17.11.2014 1 Inhaltsverzeichnis Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX 1 1. Installation des

Mehr

Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation

Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Installation des DB-Managers Wählen Sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte nach Möglichkeit kein Arbeitsplatzrechner sein. Wir empfehlen ein Mehrkernsystem

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0 Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Labs GmbH - 2 - Systemvoraussetzungen Festplattenspeicher: 50 MB Microsoft Internet Explorer 5.5 oder höher Microsoft Windows Installer 2.0 oder höher Betriebssysteme

Mehr

Collaboration Manager

Collaboration Manager Collaboration Manager Inhalt Installationsanleitung... 2 Installation mit Setup.exe... 2 Security Requirements... 3 Farmadministrator hinzufügen... 3 Secure Store Service... 3 Feature-Aktivierung... 5

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration IBM SPSS Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration Einführung Die vorgesehene Zielgruppe für dieses Handbuch sind Systemadministratoren, die IBM SPSS Entity Analytics (EA) für die Ausführung in einer

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

BitDefender Client Security Kurzanleitung

BitDefender Client Security Kurzanleitung BitDefender Client Security Kurzanleitung...1 Appendix A Kurzanleitung mit Screenshots...2 BitDefender Client Security Kurzanleitung 1. Wählen Sie entweder 32 oder 64 bit Management Server aus dem BitDefender

Mehr

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1

IT-Symposium 2005. Oracle Grid Control. Grenzenloses Monitoring. Page 1. www.decus.de 1 Oracle Grid Control Grenzenloses Monitoring Page 1 www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH Grid Control - Architektur HTTP/S HTTP/S HTML Konsole Überall nutzbar NET HTTP/S

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Mehrplatz/Netzwerk-Installation Bei der Mehrplatzvariante wird die Anwendung einmal im Netzwerk installiert und beliebig viele Clients können darauf

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Smap3D PDM 10. Installation. Stand-Alone-Migration-Analyzer

Smap3D PDM 10. Installation. Stand-Alone-Migration-Analyzer Smap3D PDM 10 Installation Stand-Alone-Migration-Analyzer Smap3D PDM 10 Seite 1 Inhalt 1. Smap3D PDM 10 3 2. Installation Stand-Alone-Migration-Analyzer 3 Systemvoraussetzungen 3 Workstation (32 und 64

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner April 2008 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK... 3 2 INSTALLATION... 3 3 STORAGECENTER CONSOLE EINRICHTEN...

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

... Rollen verwalten

... Rollen verwalten 19... Rollen verwalten Lektion 19: Rollen verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Rollen anlegen und ändern Verfügbarkeit von Rollen steuern Rollen löschen Vordefinierte

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro

Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro Konfigurationsanleitung Version: V1-10. August 2015 by AVT Audio Video Technologies GmbH Registrierung der Social Media Option Stellt die Social Media Option allen

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr