Arbeitsschutz und dessen Überwachung im Bereich des öffentlichen Dienstes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsschutz und dessen Überwachung im Bereich des öffentlichen Dienstes"

Transkript

1 Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5496 Arbeitsschutz und dessen Überwachung im Bereich des öffentlichen Dienstes Bearbeitet von Hagen Köckeritz 1. Auflage Taschenbuch. XLII, 260 S. Paperback ISBN Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 400 g Recht > Arbeitsrecht > Tarifvertrag, Arbeitskampf, Schlichtung schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung beck-shop.de ist spezialisiert auf Fachbücher, insbesondere Recht, Steuern und Wirtschaft. Im Sortiment finden Sie alle Medien (Bücher, Zeitschriften, CDs, ebooks, etc.) aller Verlage. Ergänzt wird das Programm durch Services wie Neuerscheinungsdienst oder Zusammenstellungen von Büchern zu Sonderpreisen. Der Shop führt mehr als 8 Millionen Produkte.

2

3 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Einführung... 1 A. Einführung in die Thematik und Gang der Untersuchung... 1 B. Der Systemdualismus des öffentlich-rechtlichen Arbeitsschutzes... 2 I. Allgemeine Rechtsgrundlagen des Arbeitsschutzes Privatrechtlicher Arbeitsschutz Öffentlich-rechtlicher Arbeitsschutz Zusammenspiel privatrechtlichen und öffentlich-rechtlichen Arbeitsschutzes... 5 II. Die zwei Säulen des öffentlich-rechtlichen Arbeitsschutzes Staatlicher Arbeitsschutz Autonomer Arbeitsschutz... 8 C. Kompetenzen und Handlungsinstrumente der Europäischen Gemeinschaft zur Regelung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Gemeinschaftsrecht I. Einleitung II. Die Kompetenzen der EG zur Regelung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung Primärrechtliche Kompetenznormen a) Die Vorschrift des Art. 153 AEUV (1) Normstruktur (a) Ermächtigungsgrundlage zum Erlass von Richtlinien (b) Grundlage für Maßnahmen zur Förderung der Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten (2) Verfahren der Rechtsetzung nach Art. 153 AEUV (3) Rechtssetzung im Bereich des Arbeitsschutzes (4) Richtlinien mit Mindestnormcharakter b) die Regelungen der Art. 114, 115 AEUV (1) Art. 114 AEUV (a) Normstruktur (b) Verhältnis zu Art. 153 AEUV (2) Art. 115 AEUV c) Art 352 AEUV d) Sonderfall Art. 151 AEUV III. Handlungsinstrumente Eignung der verschiedenen Instrumente zur Realisierung der Sozialpolitik a) Verordnung b) Richtlinie VII

4 2. Rolle und Beteiligung der europäischen Sozialpartner a) Verfahren nach Art. 154 Abs. 2 bis 4 AEUV b) Verfahren nach Art. 155 AEUV c) Vetorecht der Sozialpartner Zweites Kapitel: Die RL 89/391/EWG und deren Vorgaben für den Arbeitsschutz in Bereichen öffentlich-rechtlicher Beschäftigung A. Die Zielvorgaben der RL 89/391/EWG I. Einleitung Bedeutung der RL 89/391/EWG für den Arbeitsschutz Die RL 89/391/EWG als Rahmenrichtlinie II. Der wesentliche Inhalt der RL 89/391/EWG Grundpflichten des Arbeitgebers a) allgemeine Pflichten des Arbeitgebers nach Art. 5 und 6 RL 89/391/EWG b) besondere Pflichten des Arbeitgebers nach Art. 7 ff. RL 89/391/EWG Rechte und Pflichten der Arbeitnehmer sonstige Bestimmungen III. Die Bedeutung der RL 89/391/EWG für das Arbeitsschutzrecht der Mitgliedstaaten Befürchungen um eine Absenkung nationaler Schutzstandards Die neue Rolle der Arbeitnehmer im Arbeitsschutz und weitere Zielsetzungen IV. Zusammenfassung B. Der weite personelle und sachliche Anwendungsbereich der RL 89/391/EWG insbesondere hinsichtlich des Arbeitsschutzes in öffentlich-rechtlichen Beschäftigungsverhältnissen nach Art. 2 der Rahmenrichtlinie I. Einleitung II. Der Grundsatz der umfassenden Anwendbarkeit der Richtlinie auf alle privaten und öffentlich-rechtlichen Tätigkeitsbereiche nach Art. 2 Abs. 1 RL 89/391/EWG sachlicher Anwendungsbereich personeller Anwendungsbereich a) Arbeitnehmerbegriff (1) Der Arbeitnehmerbegriff der Grundfreiheiten (2) Der Arbeitnehmerbegriff des Art. 3 lit. a) RL 89/391/EWG b) Arbeitgeberbegriff III. Die Bereichsausnahme vom Anwendungsbereich der RL 89/391/EWG für bestimmte spezifische Tätigkeiten des öffentlichen Dienstes (certain specific public services activities; certaines activités spécifiques) Vorüberlegung Auslegung der Bereichsausnahme VIII

5 a) Auslegung des Gemeinschaftsrechts (1) grammatikalische Auslegung (2) historische Auslegung (3) systematische Auslegung (4) teleologische Auslegung (5) Rechtsvergleichung (6) Zusammenfassung b) Auslegung von Ausnahmen im Gemeinschaftsrecht (1) die öffentliche Verwaltung i.s.v. Art. 45 Abs. 4 AEUV (2) die Ausübung öffentlicher Gewalt i.s.v. Art. 51 i.v.m. 62 AEUV (3) Auslegung sekundärrechtlicher Ausnahmeregelungen c) Die Auslegung des Art. 2 Abs. 2 RL 89/391/EWG (1) Die Auslegung durch den EuGH (2) Die Auslegung durch die deutschen Gerichte (3) methodische Auslegung (a) Wortlaut (i) Tätigkeitsbereiche (ii) bestimmte spezifische Tätigkeiten (iii) absolut-spezifische Tätigkeiten (iv) relativ-spezifische Tätigkeiten Bestimmheit zwingend entgegenstehende Besonderheiten (b) Systematik (c) Sinn und Zweck (4) Zusammenfassung C. Das System angemessener Kontrolle und Überwachung gemäß Art. 4 Abs. 2 RL 89/391/EWG I. Einleitung II. Die gesetzgeberischen Vorgaben und Erwägungsgründe Motiv der Regelung a) betriebliche Ebene b) überbetriebliche Ebene inhaltliche Vorgaben durch die RL 89/391/EWG III. angemessene Kontrolle und Überwachung nach sprachlichem Verständnis und als Elemente allgemeiner Verwaltungslehre Begriff der Kontrolle a) Allgemeines IX

6 b) Inhalt der Kontrolle aus Sicht der deutschen Verwaltungslehre c) Macht als Element der Kontrolle d) Distanz zwischen Kontrolleur und Kontrolliertem Begriff der Überwachung a) Gemeinsame Betrachtung von Kontrolle und Überwachung b) Angemessenheit der Kontrolle und Überwachung IV. Das Gebot der Kontrolle und Überwachung im Gemeinschafts- und Völkerrecht Frage der Vergleichbarkeit des Art. 4 Abs. 2 RL 89/391/EWG mit anderen Normen des Gemeinschaftsrechts und des Völkerrechts a) Bedeutung der ILO-Übereinkommen für die Auslegung des Gemeinschaftsrechts b) ILO-Übereinkommen Nr c) ILO-Übereinkommen Nr d) ILO-Übereinkommen Nr e) Art. 3 ESC f) Verhältnis von Arbeitsumwelt- und Störfallrecht Kontrolle und Überwachung nach ILO-Ü Nr Kontrolle und Überwachung nach Artikel 9 ILO-Ü Nr a) angemessenes und geeignetes Aufsichtssystem b) angemessene Zwangsmaßnahmen Kontrolle und Überwachung nach Art. 4 des ILO-Ü Nr a) verantwortliche Stellen b) Sicherstellung der Einhaltung von Vorschriften; Inspektionsystem Art. 3 der Europäischen Sozialcharta Verantwortlichkeit der Mitgliedstaaten für die Durchführung der ArbeitszeitRL Kontrolle und Überwachung im europäischen Störfallrecht nach der Seveso- II-RL a) Institutionalisierung der Aufsicht b) Planmäßigkeit und Systematik der Prüfung c) Prüfungsintervalle d) Vor-Ort-Kontrolle e) Auskunftsrecht der Behörde f) Analyse Sonstiges Sekundärrecht Zusammenfassung X

7 V. Anforderungen an die Mitgliedstaaten bei der Umsetzung des Art. 4 Abs. 2 RL 89/391/EWG Drittes Kapitel: Die Umsetzung der Rahmen-RL in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (insbesondere Österreich) A. Einführung B. Formen der Umsetzung der RL 89/391/EWG in Europa C. Der Arbeitsschutz in Österreich I. Die historische Entwicklung des Arbeitnehmerschutzrechts II. Die inhaltliche Ausgestaltung der Arbeitsschutzvorschriften III. Die Kompetenzverteilung IV. Umsetzungsverpflichtung für Österreich D. Anwendungsbereich der nationalen Arbeitsschutzvorschriften sowie Berücksichtigung und Handhabung der Ausnahmetatbestände I. Österreich Die Bediensteten des Bundes; Lehrer an öffentlichen Pflichtschulen a) Reichweite in personeller Hinsicht (1) Grundsatz der umfassenden Geltung (2) Ausnahme nach 1 Abs. 2 B-BSG (3) Auslandsbeschäftigte (4) Zulässigkeit von Abweichungen in den Durchführungsverordnungen (5) Ausnahmeanordnungen im Einzelfall (6) Umsetzung der Rahmenrichtlinie im B-BSG b) materielles Schutzniveau nach der Rechtslage vor dem 1. Juni Die Bediensteten der Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände a) Reichweite in personeller Hinsicht b) materielles Schutzniveau Zusammenfassung II. Die unmittelbare Wirkung von Richtlinien im öffentlichen Dienst E. Systeme von Kontrolle und Überwachung in Österreich I. Ausgangslage vor der RL 89/391/EWG Bundesebene Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände II. Die Umsetzung der Rahmenrichtlinie Inhaltliche Umsetzung a) Organisation und Struktur der Aufsicht b) Zuständigkeitsbereich der Arbeitsinspektion (1) nach 1 AIG XI

8 (2) nach 88 B-BSG c) Befugnisse und Pflichten der Aufsichtsbeamten (1) nach 4 8 AIG (2) nach 88 ff. B-BSG d) Instrumente des Handelns nach den Vorschriften des AIG (1) Aufforderung bei Mängeln (2) Antrag auf Vorschreibung der erforderlichen Maßnahmen (3) Betriebsstilllegung und andere Sofortmaßnahmen e) Instrumente des Handelns nach den Vorschriften B-BSG (1) Beratung und Aufforderung (2) Aufforderungen und Unterlassungsverfügungen bei unmittelbar drohender Gefahr f) Disziplinarmaßnahmen und Ministerverantwortlichkeit i.r.d. BBSG g) strafrechtliche Verantwortlichkeit von Organen Strafe als Sanktion III. Verfassungsrechtliche Fragen der Überwachung nach dem B-BSG im Bereich anderer Bundesministerien Die Ermächtigung zur nachprüfenden Kontrolle a) Vereinbarkeit der Ermächtigung mit Art. 19 Abs. 1 BVG b) Vereinbarkeit mit Art. 21 Abs. 3 BVG Ergebnis F. Zusammenfassung Viertes Kapitel: Der personelle und sachliche Anwendungsbereich des Arbeitsschutzgesetzes in Bezug auf den öffentlichen Dienst A. Kompetenzen für die Regelung des Arbeitsschutzes I. Beschäftigte der Privatwirtschaft II. Beamte Beamte des Bundes Beamte der Länder III. Arbeiter und Angestellte des öffentlichen Dienstes Allgemein öffentlicher Dienst des Bundes öffentlicher Dienst der Länder, Gemeinden und anderer Körperschaften des öffentlichen Rechts IV. Entstehung des Arbeitsschutzgesetzes Kompetenzlage bei Erlass des Arbeitsschutzgesetzes Entstehungsgeschichte XII

9 3. Rahmencharakter des Arbeitsschutzgesetzes im Hinblick auf die Rechtsverhältnisse der im öffentlichen Dienst der Länder, Gemeinden und sonstigen Körperschaften stehenden Personen Nachführung des Arbeitsschutzgesetzes gemäß Art. 125 a GG B. Grundsatz der umfassenden Anwendbarkeit entsprechend 1 Abs. 1 S.2 und Abs. 2 sowie 2 Abs. 2 und 3 ArbSchG I. Einleitung II. Anwendungsbereich personeller Anwendungsbereich sachlicher Anwendungsbereich C. 20 ArbSchG Regelungen für den öffentlichen Dienst Verordnungen i.s.v. 18 ArbSchG a) 18 Abs. 1 S. 1 ArbSchG b) 18 Abs. 1 S. 2 ArbSchG c) 18 Abs. 2 ArbSchG Verordnungen i.s.v. 19 ArbSchG Verordnungen der Bundesregierung nach 18, 19 ArbSchG Regelungen der Bundesländer und unmittelbare Geltung von EG-Richtlinien a) Geltung kraft Anordnung im Landesbeamtengesetz b) Geltung kraft Verordnung der Landesregierung c) keine Geltung der Verordnungen nach 18, 19 ArbSchG Zusammenfassung II. 20 Abs. 2 ArbSchG Vereinbarkeit mit Art. 2 Abs. 2 RL 89/391/EWG a) Tätigkeiten im öffentlichen Dienst oder bei den Katastrophenschutzdiensten (1) Zoll (2) Nachrichtendienste (3) andere Tätigkeitsbereiche im öffentlichen Dienst b) Bestimmtheit und Spezifität c) zwingend entgegen stehende Besonderheiten d) Zusammenfassung Regelungen auf Bundesebene a) BMI-ArbSchGAnwV (1) Einsatztätigkeiten (2) Voraussetzungen für ein Abweichen (3) Arbeitsschutzmaßnahmen im Falle eines Abweichens (a) Abweichenmüssen voraussehbar XIII

10 XIV (b) Abweichenmüssen nicht voraussehbar (4) Zusammenfassung b) BMVg-ArbSchGAnwV (1) Einsatztätigkeit (2) Einsatzunterstützungstätigkeiten (3) Einsatzvorbereitungstätigkeiten (a) Ausbildung (b) Einsatzvorbereitungstätigkeiten allgemein (c) Richtlinienkonforme Auslegung Regelungen auf Länderebene III. unmittelbare Geltung von Gemeinschaftsrichtlinien Wirkung nicht umgesetzter Richtlinien nach Ablauf der Umsetzungsfrist a) Richtlinienkonforme Auslegung nationalen Rechts b) unmittelbare Geltung von Richtlinien im nationalen Recht (1) Begünstigende Richtlinien (2) Fehlen einer individuellen Begünstigung Unmittelbare Wirkung von Richtlinien vor Ablauf der Umsetzungsfrist D. Ergebnis Fünftes Kapitel: Kontrolle und Überwachung im deutschen System des überbetrieblichen Arbeitsschutzes in Bezug auf die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes A. Einleitung B. Organisation des Systems des überbetrieblichen Arbeitsschutzes in Deutschland I. Staatlicher Arbeitsschutz Normierung Durchführung a) Zuständigkeit (1) allgemeine Zuständigkeit gemäß 21 Abs. 1 ArbSchG (2) Kommunalisierung der Arbeitsschutzaufsicht (3) Übertragung auf Unfallversicherungsträger (4) örtliche Zuständigkeit (5) Sonderzuständigkeit in den Betrieben und Verwaltungen des Bundes gemäß 21 V ArbSchG b) Organisation c) Beratung, Überwachung, Vollzug (1) Beratung (2) Überwachung (3) Vollzug

11 d) Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) e) Zusammenwirken mit den Trägern der Gesetzlichen Unfallversicherung f) Experimentierklausel zugunsten der Unfallversicherungsträger, 21 Abs. 4 ArbSchG II. Autonomer Arbeitsschutz Normierung a) 15 SGB VII b) Ausnahme des 115 SGB VII (1) 115 Abs. 1 SGB VII (2) 115 Abs. 2 SGB VII Durchführung a) Zuständigkeit (1) gewerbliche und landwirtschaftliche Berufsgenossenschaften, 114 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 2 SGB VII (2) Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand, 114 Abs. 1 Nrn. 3 9 SGB VII (a) Unfallkasse des Bundes (b) Eisenbahn-Unfallkasse und Unfallkasse Post und Telekom (c) Unfallversicherungsträger im Landesbereich (d) Unfallversicherungsträger im kommunalen Bereich (3) Unfallversicherungsträger b) Organisation (1) Bundesebene (2) Landes- und Kommunalebene c) Beratung, Überwachung, Vollzug (1) Beratung (2) Überwachung (3) Vollzug C. Besonderheiten der Überwachung und Kontrolle im Bereich öffentlichrechtlicher Arbeitgeber bzw. Unternehmer I. Einleitung II. Qualifizierung der Überwachung und Kontrolle im Bereich des öffentlichen Dienstes Verwaltungskontrolle a) Selbstkontrolle (1) Amts- bzw. Dienstaufsicht und Behördenaufsicht (2) Körperschaftsaufsicht XV

12 (3) interne und externe Kontrolle b) Fremdkontrolle Wirtschaftsüberwachung Zuordnungsdilemma III. Staatlicher Arbeitsschutz Anordnungen der nach Landesrecht zuständigen Behörden a) Anordnungen gegenüber juristischen Personen des Privatrechts b) Anordnungen gegenüber natürlichen Personen (1) Anordnungen gegenüber Arbeitern und Angestellten (2) Anordnungen gegenüber Beamten (3) Anordnungen gegenüber nach 13 ArbSchG Verantwortlichen c) Anordnungen gegenüber Hoheitsträgern im Allgemeinen (1) Polizeipflichtigkeit von Hoheitsträgern (a) Materielle Polizeipflicht (b) Formelle Polizeipflicht (i) allgemein (ii) BVerwGE 117, 1 ff (c) Stellungnahme für den Bereich des staatlichen Arbeitsschutzes (i) Materielle Polizeipflicht (ii) Formelle Polizeipflicht Wortlaut Systematik Entstehungsgeschichte Sinn und Zweck (d) Ergebnis (2) Verwaltungsaktscharakter von Anordnungen d) Anordnungen gegenüber dem eigenen Rechtsträger der Aufsichtsbehörde (1) In-Sich-Verfahren/ In-Sich-Verwaltungsakt (2) In-Sich-Verwaltungsakt bei Anordnungen nach 22 Abs. 3 ArbSchG (a) Aufsichtsbehördliche Anordnung als Äquivalent zur Versagung einer Genehmigung (b) Subjektives Recht der Behörde an der Kompetenz (c) Effizienz der Überwachung (d) Unvereinbarkeit der Annahme einer Außenwirkung mit der rechtlichen Stellung einer Behörde (i) Rechtsfähigkeit allein des Verwaltungsträgers XVI

13 (ii) Zurechnung des Organhandelns (iii) Fehlende Außenwirkung aufgrund rechtlicher Identität von anordnendem Verwaltungsträger und Adressaten (iv) Sinn und Zweck der Benutzung des Verwaltungsakts als Regelungsinstrument kann nicht erfüllt werden (v) Unterschied zur Erteilung einer Genehmigung gegenüber eigenem Rechtsträger (e) Fazit e) Anordnungen gegenüber anderen Behörden desselben Rechtsträgers Anordnungen im Bereich von Bundesinstitutionen a) Überwachungszuständigkeiten (1) 21 Abs. 5 S. 1 ArbSchG (2) 21 Abs. 1 S. 3, 4, 5 ArbSchG (a) Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (b) Bundesministerium der Verteidigung, Auswärtiges Amt (c) Geschäftsbereich Post und Telekommunikation (3) 21 Abs. 5 S. 6 ArbSchG b) Anordnungen im Rahmen der Überwachung (1) Fremd- oder Eigenüberwachung (a) organisatorische Trennung (i) Unfallkasse des Bundes (ii) Eisenbahn-Unfallkasse (iii) Unfallkasse Post und Telekom (iv) Geschäftsbereiche des Bundesministeriums der Verteidigung und des Auswärtigen Amtes hinsichtlich seiner Auslandsvertretungen (v) Zusammenfassung (b) Einfluss der Fachaufsicht auf Externalität der Überwachung (2) Verwaltungsaktscharakter von Anordnungen (a) Anordnungen der Unfallkasse des Bundes, der Eisenbahn-Unfallkasse und der Unfallkasse Post und Telekom (b) Anordnungen im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung und des Auswärtigen Amtes hinsichtlich seiner Auslandsvertretungen Vollstreckung a) Grundsatz des Vollstreckungsverbots gegenüber Hoheitsträgern nach 17 VwVG b) 22 Abs. 3 S. 4 ArbSchG keine andere Bestimmung i.s.v. 17 Abs. 1 VwVG c) Vollstreckung gegenüber Behörden in Notfällen XVII

14 IV. Autonomer Arbeitsschutz Überwachung durch Unfallversicherungsträger als Form externer Überwachung Verwaltungsaktscharakter von Anordnungen a) Anordnungen der gewerblichen und landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften b) Anordnungen der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand (1) Anderer Rechtsträger als Addressat (2) Eigenüberwachung Vollstreckbarkeit von Anordnungen a) Vollstreckung nach Bundes- oder Landesverwaltungsvollstreckungsgesetz b) Vollstreckung in entsprechender Anwendung der Zivilprozessordnung Ausnahme Eigenüberwachung der Unfallversicherungsträger Sechstes Kapitel: Fazit XVIII

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Der Präventionsauftrag der gesetzlichen Unfallversicherung

Der Präventionsauftrag der gesetzlichen Unfallversicherung Der Präventionsauftrag der gesetzlichen Unfallversicherung Verfassungs- und europarechtliche Vorgaben für Präventionsmaßnahmen Von Anna Rink Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 1.

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Die Privilegierung des EMAS-auditierten Unternehmens

Die Privilegierung des EMAS-auditierten Unternehmens Die Privilegierung des EMAS-auditierten Unternehmens Bearbeitet von Michael Adam 1. Auflage 2011. Buch. 186 S. Hardcover ISBN 978 3 631 61455 6 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 350 g Recht > Öffentliches

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Eine modelltheoretische Analyse von Aktienrückkäufen bei preiselastischer Marktnachfrage Bearbeitet von Kai Nekat 1. Auflage 2009. Buch.

Mehr

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Bearbeitet von Dr. Christoph Meyer zum Alten Borgloh 1. Auflage 2013 2012. Taschenbuch. xxi, 364 S. Paperback

Mehr

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Überblick (1) Pflicht nationaler Behörden zu angemessener Berücksichtigung der Charta (2) Geltendmachung

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Jugendstrafrecht für Erwachsene?

Jugendstrafrecht für Erwachsene? Hannes Budelmann Jugendstrafrecht für Erwachsene? Zur Anwendbarkeit von Jugendstraf recht auf sich zum Verfahrenszeitpunkt im Erwachsenenalter befindliche Personen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Globaler Freihandel und Markenrecht

Globaler Freihandel und Markenrecht Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 206 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. Dr. Günter

Mehr

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung Schadensrechtliche Haftungsrisiken des forschenden Wissenschaftlers unter besonderer Berücksichtigung von Drittmittelvorhaben, Kooperationen und Ausgründungen Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010 Gliederung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Gesprächspartner. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Danksagung. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Gesprächspartner. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Danksagung Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Gesprächspartner Abkürzungsverzeichnis V XIII XV XVII XXV XXVII 1 Einführung 1 1.1 Vorbemerkung...........................

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Erstes Kapitel: Einführung A. Einführung in die Thematik und Gang der Untersuchung

Erstes Kapitel: Einführung A. Einführung in die Thematik und Gang der Untersuchung Erstes Kapitel: Einführung A. Einführung in die Thematik und Gang der Untersuchung Sowohl die Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten als auch die Vermeidung arbeitsbedingter Erkrankungen und

Mehr

Informationsintegration in der Just-in-Sequence-Logistik

Informationsintegration in der Just-in-Sequence-Logistik Wertschöpfungsmanagement / Value-Added Management 11 Informationsintegration in der Just-in-Sequence-Logistik Koordinationsansätze des Lean Managements zur logistischen Prozesssynchronisation Bearbeitet

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER IRMGARD KÜFNER-SCHMITT DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER STELLUNG UND SCHUTZ DER TELEARBEITER IM ARBEITS- UND SOZIALRECHT VERLAG RENE F. WILFER Inhaltsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis XIX Literaturverzeichnis

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe

Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Datenschutz in der öffentlichen Jugendgerichtshilfe Die öffentliche Jugendgerichtshilfe im Spannungsfeld zwischen dem Recht der Gerichte und Behörden auf Information und dem Grundrecht des beschuldigten

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen

Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen Bearbeitet von Jonathan Kropp 1. Auflage 2012. Buch. XVIII, 213 S. Hardcover ISBN 978 3 631 63844 6 Format (B x L): 14,8 x 21 cm

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Roman Sebastian Gaitzsch. Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen

Roman Sebastian Gaitzsch. Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen Roman Sebastian Gaitzsch Kapitalmarktrecht und Normen gegen Wettbewerbsbeschränkungen Die Freistellung von Marktmissbräuchen bei Aktienemissionen im U.S.-amerikanischen, europäischen und deutschen Verlag

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen

Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen Bearbeitet von Petra Krauß 1. Auflage 2010. Taschenbuch. 96 S. Paperback ISBN 978 3 89952 542 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht:

Mehr

R. Arnold (Hrsg.): Fragen des Internetrechts. Europarechtliche und rechtsvergleichende Aspekte. Regensburg 2002. * * *

R. Arnold (Hrsg.): Fragen des Internetrechts. Europarechtliche und rechtsvergleichende Aspekte. Regensburg 2002. * * * R. Arnold (Hrsg.): Fragen des Internetrechts. Europarechtliche und rechtsvergleichende Aspekte. Regensburg 2002. http://www-europarecht.uni-regensburg.de Von Aiko Schilling, Regensburg Präventive staatliche

Mehr

Probleme des Verfalls jm Strafrecht

Probleme des Verfalls jm Strafrecht Sven Keusch Probleme des Verfalls jm Strafrecht PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis A. EINLEITUNG 1 I. Gang und Ziel der Arbeit 1 II. Kurze Darstellung der zentralen

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Change Management in der Praxis

Change Management in der Praxis Change Management in der Praxis Beispiele, Methoden, Instrumente Bearbeitet von Prof. Dr. Susanne Rank, Rita Scheinpflug, Beate Bidjanbeg, Martin Claßen, Dr. Thomas Kleinau, Michael Kleine-Arndt, Dr. Helmut

Mehr

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Beck-Texte im dtv 5581 SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Textausgabe von Prof. Dr. Bertram Schulin 11., überarbeitete Auflage SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Schulin schnell und portofrei erhältlich

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

Sanktionen bei Marktmissbrauch

Sanktionen bei Marktmissbrauch I 1 Sanktionen bei Marktmissbrauch Marktmanipulation, Insiderhandel und Ad-hoc-Publizität von Dr. Christian Thaler!r/ CiS / V. VXV: tz J o E i V 1 8 4 9 y Wien 2014 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung

Mehr

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Europäische Hochschulschriften. Reihe 2: Rechtswissenschaft 5013 Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Bearbeitet von Sebastian Böhm 1. Auflage 2010. Taschenbuch.

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Lean Mangement und Six Sigma

Lean Mangement und Six Sigma Lean Mangement und Six Sigma Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Wettbewerbsstrategie. Bearbeitet von Dr. Markus H Dahm, Christoph Haindl 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 163 S. Paperback ISBN 978 3 503

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44. Bankenmanagement. Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround

Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44. Bankenmanagement. Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44 Bankenmanagement Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround Bearbeitet von Prof. Dr., Thomas Andersen, Dr. Wolfgang L Brunner, Dr.

Mehr

NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN

NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN Zusammenfassende Darstellung und Erläuterung der gesetzlichen Bestimmungen WOLFGANG BRIGMANN Oberamtsrai und MATTHIAS BINZ Verwaltungsamtmann 1968

Mehr

Amtsblatt Nr. L 082 vom 22/03/2001 S. 0016-0020

Amtsblatt Nr. L 082 vom 22/03/2001 S. 0016-0020 Richtlinie 2001/23/EG des Rates vom 12. März 2001 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Wahrung von Ansprüchen der Arbeitnehmer beim Übergang von Unternehmen, Betrieben oder

Mehr

Eventmanagement. Veranstaltungen professionell zum Erfolg führen

Eventmanagement. Veranstaltungen professionell zum Erfolg führen Eventmanagement Veranstaltungen professionell zum Erfolg führen Bearbeitet von Prof. Dr. Ulrich Holzbaur, Dipl.-Wirt.-Ing. Edwin Jettinger, Dipl.-Wirt.-Ing. Bernhard Knauss, Dipl.-Wirt.-Ing. Ralf Moser,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX XV XXL XXIII A. Einleitung..1 I. Sachverhalt 1 II. Problemstellung und Zielsetzung 2 15. Das

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Gerichtlicher Rechtsschutz in auswärtigen Angelegenheiten

Gerichtlicher Rechtsschutz in auswärtigen Angelegenheiten Kaspar Sutter Dr. iur., Fürsprecher, LL.M. Gerichtlicher Rechtsschutz in auswärtigen Angelegenheiten Mit einer Rechtsvergleichung zum französischen «acte de gouvernement» Vorwort Inhaltsverzeichnis Literatur

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

Hotel Real Estate Management

Hotel Real Estate Management Hotel Real Estate Management Grundlagen, Spezialbereiche, Fallbeispiele Bearbeitet von Dr. Jörg Frehse, Prof. Dr. Klaus Weiermair, Jürgen Baurmann, Prof. Dr. Thomas Bieger, Prof. Dr. Christian Buer, Axel

Mehr

Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG...

Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG... Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG...5 A. Historie eines Sicherungsfonds in Deutschland...5 I. Diskussion

Mehr

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht am Beispiel von Genussrechten von Martin Alexander Six 2007 Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Cristina Baier Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 -IX- Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII Einleitung.. > «>..»..». 1 1. Teil:

Mehr

Time-Management für Anwälte

Time-Management für Anwälte Time-Management für Anwälte Digitale Assistenten, Checklisten, Virtuelle Büros und andere nützliche Arbeitstechniken von Prof. Dr. Benno Heussen, Dr. Markus Junker 3., überarbeitete und ergänzte Auflage

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr

C. Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen... 75 I. Mindestanforderungen an die Schiedsgerichtsvereinbarung, Anwendungsbereich...

C. Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen... 75 I. Mindestanforderungen an die Schiedsgerichtsvereinbarung, Anwendungsbereich... Inhalt Kapitel 1 Problemstellung A. Ausgangssituation: Die Notwendigkeit außergerichtlicher Streitbeilegung in Bausachen... 29 I. Die Konfliktträchtigkeit von Bauprojekten... 29 1. Die volkswirtschaftliche

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... XVII A. Einführung...1 I. Digitalisierung...3 II. Konvergenz...4 1. Technische Konvergenz...5 2. Konvergenz der Angebote...6 3.

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 2 Begriff der Arbeitnehmerüberlassung... 7 I. Definition nach deutschem Recht... 9 II. Definition

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

Inhalt. I Krankenhausspezifische Rechtsgrundlagen. II Patientenschaden im OP Zivilrecht. III Patientenschaden im OP Strafrecht.

Inhalt. I Krankenhausspezifische Rechtsgrundlagen. II Patientenschaden im OP Zivilrecht. III Patientenschaden im OP Strafrecht. I Krankenhausspezifische Rechtsgrundlagen 1 Die ambulante Krankenbehandlung 1 2 Die stationäre Krankenhausbehandlung 2 2.1 Der totale Krankenhausaufnahmevertrag 2 2.2 Der gespaltene Krankenhausaufnahmevertrag

Mehr

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Bearbeitet von Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig, PD Dr. Burkard Jäger, Prof. Dr. med. habil. Dr. med. Gerhard Goebel

Mehr

Basistraining Vektorgrafik

Basistraining Vektorgrafik Basistraining Vektorgrafik Der kreative Pfad zu besseren Grafiken Bearbeitet von Von Glitschka 1. Auflage 2014. Taschenbuch. XVI, 234 S. Paperback ISBN 978 3 86490 182 9 Format (B x L): 18,5 x 24,5 cm

Mehr

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Eine Studie zu 30, 43a GmbHG von Dr. Georgios Sotiropoulos R. v. Decker's Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

IT- und Computerrecht: CompR

IT- und Computerrecht: CompR Beck-Texte im dtv 5562 IT- und Computerrecht: CompR Textausgabe. Europarecht, Zivilrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Strafrecht, Elektronischer Geschäftsverkehr von Prof. Dr. Jochen Schneider 9., aktualisierte

Mehr

Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen Byeong-Gyu Choi Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Projekte erfolgreich strukturieren und steuern. Bearbeitet von Prof. Dr. Claus Steinle, Verena Eßeling, Dr. Timm Eichenberg, Friedel Ahlers, Mirjam Barnert,

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung

Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung Vitus Gamperl Die Absicherung gegen Krankheitskosten durch Sozialhilfe und Gesetzliche Krankenversicherung als Mittel zur Lebensstandardsicherung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), zuletzt geändert durch Artikel 6 c des Gesetzes vom 19. Dezember 1998 (BGBl. I S. 3843)

vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), zuletzt geändert durch Artikel 6 c des Gesetzes vom 19. Dezember 1998 (BGBl. I S. 3843) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG) vom 7. August

Mehr

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Andreas Vogelmann Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Gemeinschaftsrechtliche Implikationen eines Annäherungsprozesses von Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung Verlag Dr.

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg

Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich. RA Marcel Keienborg Datenschutzrecht in Österreich und Deutschland Ein Vergleich RA Marcel Keienborg Zur Geschichte des Datenschutzes Die Wiege des Datenschutzes: In den USA (1960er/70 Jahre) Privacy Act of 1974 Debatten

Mehr

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG

Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Aktuelles Recht für die Praxis Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG von Stephan Rittweger 2. Auflage Leitfaden Mini-Job, Ich-AG und Wir-AG Rittweger schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

(Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG)

(Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG) vom 7. August

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

Regierungsvorlage. 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5. www.parlament.gv.at

Regierungsvorlage. 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5. www.parlament.gv.at 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5 1599 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XVIII. GP Ausgedruckt am 11. 5. 1994 Regierungsvorlage

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes

Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes Von Dr. Franz Schnekenburger Carl Heymanns Verlag KG Koln Berlin Bonn Miinchen Vorwort VII 1 Das private Sicherheitsgewerbe als Rechtsproblem

Mehr

Der Rechtsschutz im Umweltrecht im europäischen Kontext

Der Rechtsschutz im Umweltrecht im europäischen Kontext Der Rechtsschutz im Umweltrecht im europäischen Kontext Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Thorsten Siegel auf der Tagung Der Rechtsschutz im Umweltrecht in der Praxis am 10. Juli 2015 in Berlin I. Einleitung

Mehr