Kommunaler Steueraufschlag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunaler Steueraufschlag"

Transkript

1 ISSN X G 4120 Präsident: Dr. Hans-Dietrich Winkhaus Direktor: Professor Dr. Michael Hüther Mitglieder: Verbände und Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland 3 Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Jg. 33, 18. Januar 2007 Kommunaler Steueraufschlag Die Gewerbesteuer wird in diesem Jahr voraussichtlich 37,8 Milliarden Euro in die Schatullen von Städten und Gemeinden spülen so viel wie nie zuvor und noch einmal 5,7 Milliarden Euro mehr als Der Geldsegen kommt dank guter Konjunktur und Ertragslage ohne ein Anziehen der Steuerschraube zustande; der durchschnittliche Gewerbesteuerhebesatz bleibt konstant bei 433 Prozent. Weil aber jede Kommune den Hebesatz in Eigenregie festlegt, müssen die Unternehmen je nach Standort mehr oder weniger Gewerbesteuer berappen: Während sich München und Gewerbesteuer: Das Hebesatzspektrum Die zehn deutschen Kommunen mit den niedrigsten bzw. höchsten Hebesätzen 2006 Duisburg Oberhausen Mülheim an der Ruhr 490 Bottrop 480 Marl 480 Kommunen mit mehr als Einwohnern Quelle: Institut Finanzen und Steuern 356 Lingen (Ems) Nordhorn Konstanz Hamburg Gelsenkirchen 340 Bad Homburg vor der Höhe Frankfurt am Main Rüsselsheim Essen Waiblingen Reutlingen Frankfurt am Main sowie die Ruhrgebietsstadt Bottrop mit einem Hebesatz von 490 Prozent in der Standort-Luxusklasse bewegen, begnügt sich der Kämmerer der Stadt Rüsselsheim mit 340 Prozent. Die dortigen Kapitalgesellschaften müssen lediglich 37,1 Prozent ihres Gewinnes an den Fiskus abliefern davon entfallen 14,5 Prozentpunkte auf die Belastung durch die Gewerbesteuer. In der Mainmetropole haben die Unternehmen dagegen eine Steuerlast von 40,9 Prozent ihres Gewinns zu schultern die Gewerbesteuer macht davon ungefähr die Hälfte aus. Neu-Ulm Friedrichshafen Brandenburg an der Havel 490 München In dieser Woche Unfallversicherung: Deutsche Arbeitsplätze sind sicher zumindest in Sachen Gesundheit. Allein in der ersten Hälfte dieses Jahrzehnts verringerte sich die Zahl der Arbeitsunfälle um mehr als ein Viertel. Daher reduzierten sich zuletzt auch die Beitragssätze der Unternehmen zur gesetzlichen Unfallversicherung. Seite 2 Preise & Kosten: Die allgemeine Inflationsrate lag in Deutschland 2006 bei moderaten 1,7 Prozent. Dahinter verbergen sich allerdings ganz unterschiedliche Preistrends. So haben sich Energiegüter um gut 11 Prozent verteuert, während Gebrauchsgüter wie Computer billiger wurden. Seite 3 Branchenkonjunktur: Nachdem die Konjunktur im vergangenen Jahr durchgestartet ist, wird das Wachstumstempo 2007 wohl wieder etwas geringer ausfallen. Vor allem die Produzenten von Vorleistungsgütern und die Baubranche zeigen sich nicht mehr so optimistisch wie noch im Frühjahr Seite 4-5 Gewerkschaften: Das Gewerkschaftsjahr 2007 sorgt besonders an der tarifpolitischen Front für Aufregung. Das Wirtschaftswachstum des vergangenen Jahres weckt Begehrlichkeiten. Daher müssen sich die Gewerkschaftsoberen auf diversen Satzungskongressen im Herbst wohl in erster Linie daran messen lassen, ob sie die Ansprüche ihrer Klientel bedienen konnten. Seite 6-7 Kilometerpauschale: Die meisten Arbeitnehmer, die weniger als 14 Kilometer von ihrem Arbeitsplatz entfernt wohnen, werden von der Neuregelung der Kilometerpauschale nichts spüren. Denn schon bisher konnte kaum einer von ihnen einen Cent für den Weg zur Arbeit absetzen weil die Fahrtkosten mit dem Arbeitnehmerpauschbetrag verrechnet werden. Seite 8 Redaktion: Abo-Service Fax -504

2 Seite 2 / Nr Januar 2007 Unfallversicherung Weniger Malheure Deutsche Arbeitsplätze sind sicher zumindest was die Gesundheit der Beschäftigten angeht. Allein in den ersten fünf Jahren des Millenniums sank die Zahl der Arbeitsunfälle um mehr als ein Viertel. Der Beitragssatz für die gesetzliche Unfallversicherung reduzierte sich daher geringfügig. Seit Langem investieren die Unternehmen in die Sicherheit am Arbeitsplatz mit Erfolg: Arbeitsunfälle. In der gewerblichen Wirtschaft ereigneten sich im Jahr Arbeitsunfälle, die eine mindestens dreitägige Krankmeldung nach sich zogen. Gegenüber dem Jahr 2000 entspricht das einem Rückgang um 28 Prozent (Grafik): Von umgerechnet je Vollzeitbeschäftigten erlitten im Jahr 2005 nur 27 einen meldepflichtigen Arbeitsunfall 10 weniger als 2000 und 25 weniger als Am häufigsten ging in den Bau- und Holzbranchen etwas schief. Von Bauarbeitern beispielsweise haben sich 2005 durchschnittlich 67 während der Arbeitszeit so stark verletzt, dass sie mindestens drei Tage krankgeschrieben werden mussten. Deutlich weniger geschah in der Chemischen Industrie und im Gesundheitsbereich, wo von Vollzeitbeschäftigten im Schnitt 15 bzw. 13 Mitarbeitern ein Malheur passierte. Tödliche Arbeitsunfälle. Der Extremfall tritt immer seltener ein: Im Jahr 2005 verunglückten 589 Beschäftigte während der Arbeitszeit tödlich im Jahr 2000 verstarben noch 825 Mitarbeiter. Wegeunfälle. Auf dem Weg zwischen Wohnort und Arbeitsstelle hat es 2005 genau Mal gekracht damit passierten 331 Wegeunfälle mehr als Todesfälle auf dem Arbeitsweg gab es dagegen mit 495 so wenige wie nie zuvor. Mitarbeiter, die sich während der Arbeitszeit oder im Berufsverkehr verletzen, sind zumindest finanziell gut abgesichert. Denn die gesetzliche Unfallversicherung zahlt sowohl für die medizinische Behandlung als auch für die berufliche Rehabilitation. Im Jahr 2005 gaben die Berufsgenossenschaften als Träger der Unfallversicherung für beides zusammen rund 2,5 Milliarden Euro aus. Muss ein Arbeitnehmer seinen Job nach einem Unfall an den Nagel hängen, erhält er von der Unfallversicherung eine monatliche Rente. Die Berufsgenossenschaften haben zuletzt solcher Arbeits- und Wegeunfallrenten bewilligt. Hinzu kamen neue Renten für Arbeitsunfälle: Jobs werden sicherer Meldepflichtige Arbeitsunfälle in der gewerblichen Wirtschaft je Vollzeitarbeitnehmer Bau Holz Nahrungs- und Genussmittel Steine und Erden Metall Verkehr Papier und Druck Insgesamt Bergbau Gas, Fernwärme, Wasser Textil und Leder Handel und Verwaltung Feinmechanik und Elektrotechnik Chemie Gesundheitsdienst Meldepflichtige Arbeitsunfälle: mit mindestens drei Tagen Krankmeldung; Unfall- und Berufsunfähigkeitsrenten: einschließlich anderer Kompensationszahlungen wie Abfindungen; Betriebsmittel: z.b. technische Anlagen; Verfahrenskosten: Bearbeitung von Anträgen auf Anerkennung von Berufskrankheiten und Berufsunfallrenten Ursprungsdaten: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Ausgaben der gewerblichen Berufsgenossenschaften für die Unfallversicherung im Jahr 2005 Insgesamt: Millionen Euro 733 betrieblicher Arbeitsschutz Verwaltungskosten Betriebsmittel und Rücklagen Heilbehandlung und Rehabilitation Verfahrenskosten Unfall- und Berufsunfähigkeitsrenten Menschen, die wegen einer Berufskrankheit zum Beispiel wegen Allergien oder Atemwegserkrankungen ihren Job nicht mehr ausüben konnten. Insgesamt zahlten die Berufsgenossenschaften Renten aus. Im Jahr 2005 schlug das mit rund 5 Milliarden Euro zu Buche. Die Finanzierung der Unfallversicherung schultern die Unternehmen allein. So überwiesen die Arbeitgeber 2005 fast 8,8 Milliarden Euro an die Berufsgenossenschaften: Damit zahlten die Betriebe 2005 je Vollzeitbeschäftigten im Schnitt 298 Euro in die Unfallversicherung ein das entspricht einem durchschnittlichen Beitragssatz von 1,31 Prozent des Bruttojahresgehalts. Im Jahr 2004 lag der Beitragssatz noch bei 1,33 Prozent. Allerdings kann der Beitrag je nach Branche höher ausfallen. Spitzenreiter war 2005 der Bergbau. Dessen Unternehmen mussten für jeden Vollzeitbeschäftigten im Schnitt 7,6 Prozent des Arbeitsentgeltes abdrücken. Der günstigste Beitragssatz war mit 0,73 Prozent in den Gesundheitsdiensten fällig. Um die Unternehmen weiter zu entlasten, sollte die Politik an zwei Stellschrauben drehen: Wegeunfälle ausgliedern. Die Betriebe haben keinen Einfluss darauf, wie umsichtig ihre Mitarbeiter im Berufsverkehr fahren. Daher wäre es nur konsequent, wenn sich die Beschäftigten hierfür künftig selbst versichern müssten. Verfahren entbürokratisieren. Ob die Unternehmen die Arbeitsschutzvorschriften beachten, wird oftmals von mehreren Stellen geprüft. Neben den Berufsgenossenschaften schauen Gewerbeaufsicht und der TÜV vorbei. Solche Mehrfachkontrollen sind teuer, überflüssig und behindern den Betriebsablauf. In Zukunft sollten die Zuständigkeiten daher in einer Hand liegen und sich die Kontrollen auf das Notwendige beschränken.

3 Seite 3 / Nr Januar 2007 Preise & Kosten: Buntes Bild Die allgemeine Inflationsrate lag in Deutschland 2006 bei moderaten 1,7 Prozent. Dahinter verbergen sich allerdings ganz unterschiedliche Preistrends. So haben sich Energiegüter um gut 11 Prozent verteuert, während Gebrauchsgüter wie Computer billiger wurden. Im vergangenen Jahr mussten die privaten Haushalte in Deutschland 1,7 Prozent mehr für ihre Konsumgüter ausgeben als Auch über einen längeren Zeitraum betrachtet blieb der Preisanstieg hierzulande im Rahmen: Die Verbraucherpreise haben sich seit der Einführung des Euro-Bargelds im Jahr 2002 jahresdurchschnittlich nur um 1,6 Prozent erhöht. Damit kann der Wert des Geldes als stabil bezeichnet werden die Europäische Zentralbank sieht das Stabilitätsziel dann erreicht, wenn die jährliche Inflationsrate unter 2 Prozent liegt. Angetrieben wurde die Teuerung zuletzt vor allem von den gestiegenen Energiekosten. Den Einfluss der Energiepreise herausgerechnet, belief sich die Inflationsrate im Schnitt der vergangenen fünf Jahre lediglich auf 1,2 Prozent. Wie stark Benzin, Strom und Co. die allgemeine Preisentwicklung steuern, zeigt sich auch beim näheren Blick auf das abgelaufene Jahr. Ohne die um gut 11 Prozent teurer gewordene Energie wären die Bundesbürger 2006 mit einem mittleren Preisanstieg von 0,9 Prozent davongekommen. Allerdings kosteten Verbrauchsgüter insgesamt ebenfalls 4,4 Prozent mehr als Insbesondere die Preise für Obst und Gemüse zogen dabei weit überdurchschnittlich an. Dienstleistungen, auf die gut die Hälfte der privaten Konsumausgaben entfällt, schlugen mit 1 Prozent mehr zu Buche. Die Inflation gebremst haben dagegen die so genannten Gebrauchsgüter, die aufgrund des harten internationalen Wettbewerbs vielfach billiger wurden. Vor allem bei Unterhaltungselektronik und Computern gab es teils sogar Preisrückgänge in zweistelliger Prozenthöhe. Dezember und Jahr 2006: vorläufig Quelle: Statistisches Bundesamt Die Konjunktur Verbraucherpreise: Nicht alles wird teurer Veränderung 2006 gegenüber Vorjahr in Prozent -0,5-0,5 Waren davon: Haushaltsenergie Verbrauchsgüter Gebrauchsgüter mit mittlerer Lebensdauer langlebige Gebrauchsgüter Dienstleistungen Insgesamt 2006: Januar bis November; Haushaltsenergie: z.b. Strom, Gas; Verbrauchsgüter: z.b. Nahrungsmittel; Gebrauchsgüter mit mittlerer Lebensdauer: z.b. Elektrogeräte; langlebige Gebrauchsgüter: z.b. Fahrzeuge, Möbel; Quelle: Statistisches Bundesamt Verbraucherpreise Monatswerte Änderung gegenüber Vorjahresmonat in Prozent Dezember 2005 Dezember ,5 1,0 6,0 4,0 2,1 D J F M A M J J A S O N D Jahreswerte Änderung gegenüber Vorjahr in Prozent Erzeugerpreise Monatswerte Änderung gegenüber Vorjahresmonat in Prozent November 2005 November ,0 N D J F M A M Jahreswerte ,7 Änderung gegenüber Vorjahr ,6 in Prozent ,6 Quelle: Statistisches Bundesamt 1,0 1,7 2,5 4,7 1,4 1,6 1,7 Importpreise 6,0 4,0 4,4 November 2006 Alkohol, Tabak Bildung Nahrungsmittel Mieten, Energie Hotel, Gastronomie Gesundheitspflege Verkehr Haushaltsgegenstände Freizeit Bekleidung, Schuhe Nachrichtenübermittlung Veränderung gegenüber Vorjahresmonat in Prozent Monatswerte Änderung gegenüber Vorjahresmonat in Prozent November 2005 November ,5 J J A S O N N D J F M A M J J A S O N Jahreswerte ,2 Änderung gegenüber Vorjahr ,0 in Prozent ,3 3,8 3,4 3,0 2,2 1,0 0,7 0,3 0,1 0-2,3 2,8 11,1

4 Seite 4 / Nr Januar 2007 Branchenkonjunktur Nur leicht abgebremst Nachdem die Konjunktur im vergangenen Jahr durchgestartet ist, dürfte das Wachstumstempo 2007 wieder etwas geringer ausfallen. Vor allem die Produzenten von Vorleistungsgütern und die Baubranche zeigen sich nicht mehr so optimistisch wie noch im Frühjahr Die Investitionsgüterhersteller wie auch die westdeutschen Dienstleister blicken dagegen weiterhin recht zuversichtlich nach vorn. Die deutsche Wirtschaft dürfte zu Silvester 2006 mehr in Sektlaune gewesen sein als in den vorangegangenen Jahren. Schließlich wurde 2006 mit 2,5 Prozent das drittstärkste Wirtschaftswachstum seit der Wiedervereinigung verbucht. Nur in den Jahren 1994 und 2000 hatte das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) noch stärker zugelegt. Die jüngste Zunahme der Wirtschaftsleistung speiste sich aus mehreren Quellen. Erstens kurbelten der Außenhandel und die von ihm mitgeprägte Industrieproduktion den Konjunkturmotor an. Zweitens trat der Bausektor, anders als in den zehn Jahren zuvor, nicht mehr auf die Wachstumsbremse. Und drittens belebten die Erholung auf dem Arbeitsmarkt sowie die im Vorfeld der Mehrwertsteuererhöhung vorgezogenen Anschaffungen den privaten Konsum. In diesem Jahr dürfte der wirtschaftliche Schwung nur wenig nachlassen im Schnitt erwarten die Konjunkturauguren ein reales BIP-Plus von 1,5 bis 2 Prozent. Diese Zuversicht beruht auf der immer noch recht robusten Weltwirtschaft, die die heimische Exportflanke absichert. Zudem wird hierzulande weiter investiert, was Arbeitsplätze schafft. Industrie-Aufträge: Stabil auf hohem Niveau Preis- und saisonbereinigte Auftragseingänge aus dem, gleitende 3-Monats-Durchschnitte, Jahresdurchschnitt 2000 = , ,8 Quelle: Deutsche Bundesbank Ausland Inland ,2 97,6 Dabei bleibt die Industrie eine zentrale Antriebskraft der Konjunktur sofern sich alle Beteiligten nach wie vor für die Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit ins Zeug legen. Für die Unternehmen geht es darum, ihre Strukturen noch effizienter und ihre Produkte noch innovativer zu machen. Die Arbeitnehmer müssen ihr Qualifikationsniveau weiter steigern, und die Tarifpartner dürfen den Pfad der Lohnmäßigung nicht verlassen. Die Voraussetzungen für ein gutes Industriejahr 2007 sind jedenfalls gegeben. Ein wichtiges Indiz hierfür sind die Auftragseingänge: Die aus dem Ausland im Verarbeitenden Gewerbe eingehenden Aufträge lagen im November 2006 preisbereinigt um 5,2 Prozent über dem Vorjahresniveau. Bei den Bestellungen aus dem Inland betrug der Zuwachs sogar 7 Prozent. Allerdings hat die Dynamik des Auftragseingangs im Laufe des vergangenen Jahres nachgelassen (Grafik). Das Bestellvolumen wird deshalb 2007 wohl nicht mehr so stark zunehmen. Daher dürfte die Industrie ihr zuletzt verzeichnetes Wachstumstempo nicht ,2 101, ,4 108,7 J F M A M J J A S O N D J F M A M J J A S O N D J F M A M J J A S O Industrie international: Deutschland hält mit Erwartete Veränderung der Industrieproduktion 2007 gegenüber Vorjahr in Prozent A IRL FIN S CH E D NL USA DK J B UK F I 1,2 1,1 1,1 Quelle: Consensus Forecasts, Januar ,3 2,3 2,2 2,5 2,7 3,1 3,0 3,8 4,1 4,1 4,0 4,0 ganz halten können im Jahr 2006 hatte die Produktion in diesem Wirtschaftszweig noch um etwa 5,5 Prozent zugelegt. Dennoch behauptet sich Deutschland im internationalen Rennen weiterhin recht gut (Grafik): Im Schnitt gehen die Prognosen für 2007 von einem Anstieg der Industrieproduktion in Deutschland um 3 Prozent aus. Frankreich, Italien und Großbritannien etwa werden dagegen voraussichtlich nur auf ein Plus von gut 1 Prozent kommen. Optimistische Experten erwarten für die Bundesrepublik sogar einen um mehr als 4 Prozent steigenden Industrie-Output; die pessimistischsten rechnen mit 1,6 Prozent. Dass sich der Aufwärtstrend leicht abschwächen wird, signalisierte bereits die jüngste Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) (vgl. iwd 48/2006). Trotzdem sind die Mienen in den befragten Unternehmen überwiegend entspannt: In Westdeutschland haben 51 Prozent der Betriebe für 2007 eine höhere Produktion auf der Rechnung als 2006, nur 10 Prozent befürchten einen

5 Seite 5 / Nr Januar 2007 Konjunktur: Optimismus kaum gedämpft Saldo aus positiven und negativen Produktionserwartungen der Unternehmen in Prozentpunkten IW-Frühjahrsumfrage Erwartungen für das jeweilige Jahr IW-Herbstumfrage Erwartungen für das folgende Jahr Westdeutschland Vorleistungsgüterbranche Investitionsgüterbranche Konsumgüterbranche Baugewerbe Dienstleistungsgewerbe Insgesamt 10 5 Rückgang. In Ostdeutschland liegt das Verhältnis bei 40 zu 16 Prozent. Der Saldo zwischen positiven und negativen Produktionserwartungen ist damit zwar kleiner als im Frühjahr 2006, aber dennoch der zweitgrößte seit der ersten gesamtdeutschen IW- Umfrage im Frühjahr Zudem haben sich die Perspektiven nicht in allen Wirtschaftsbereichen eingetrübt (Grafik): Vorleistungsgüterindustrie. In dieser Branche, die für viele andere Wirtschaftsbereiche wichtige Grundstoffe wie chemische Erzeugnisse oder Energiegüter zuliefert, äußern sich die Unternehmen nicht mehr ganz so zuversichtlich wie bei der vorangegangenen Befragung. Der Saldo zwischen optimistischen und pessimistischen Betrieben liegt inzwischen in West- wie in Ostdeutschland um 10 Prozentpunkte unter jenem vom Frühjahr Dennoch haben im Westen 49 Prozent der Firmen für 2007 einen Produktionszuwachs im Blick, im Osten sind es 38 Prozent. Der Anteil der Pessimisten beläuft sich derzeit auf 13 bzw. 11 Prozent. Investitionsgüterbranche. Bei den Herstellern von Investitionsgütern etwa im Maschinenbau gibt es inzwischen sogar noch etwas mehr zufriedene Gesichter als im Frühling In Ostdeutschland wollen 61 Prozent der Unternehmen dieses Jahr mehr und nur 6 Prozent weniger produzieren eine ebenso große Differenz wie bei der vorherigen Konjunkturumfrage. In den alten Bundesländern liegt das Verhältnis bei 56 zu 6 Prozent womit der Saldo zwischen zuversichtlichen und skeptischen Stimmen einen neuen Rekordwert erreicht hat. Die aufgrund der boomenden Weltkonjunktur starke globale Investitionsnachfrage, aber auch der im Inland weiter bestehende Bedarf an Maschinen und Anlagen, schlagen sich in diesen Zahlen deutlich nieder Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Ostdeutschland Konsumgüterindustrie. Die Belebung des Arbeitsmarkts lässt die gesamtwirtschaftlichen Einkommen steigen und hat damit auch die Perspektiven der Verbrauchsgüterproduzenten aufgehellt. Auch die jüngste Mehrwertsteuererhöhung, die im Vorfeld oft als Konsumkiller angesehen wurde, ändert an der besseren Stimmung offenbar nur wenig. Zwar hat sich im Westen der Republik der Abstand zwischen den Unternehmen mit wachsendem und jenen mit rückläufigem Output zuletzt leicht auf 35 Prozentpunkte verringert; im Osten ist er jedoch um 2 Punkte größer geworden. Dass die Produktion im Jahr 2007 weiter anzieht, erwarten dabei 46 Prozent der westdeutschen und 43 Prozent der ostdeutschen Konsumgüterhersteller. Baugewerbe. Wie die IW- Umfragen im Herbst 2005 und Frühjahr 2006 zumindest für Westdeutschland bereits hatten erkennen lassen, schaffte die Bauindustrie im vergangenen Jahr endlich die lang ersehnte Trendwende. Die Einschätzungen für 2007 sind allerdings vorsichtiger. In Ostdeutschland rechnen nun 35 Prozent der Baufirmen mit einer sinkenden und lediglich 20 Prozent mit einer anziehenden Produktionsleistung unterm Strich bilden die negativen Prognosen damit wieder eine größere Mehrheit. Im Westen reicht es immerhin noch zu einem positiven Saldo von 11 Prozentpunkten dort halten 32 Prozent der Bauunternehmen den Daumen nach oben und 21 Prozent nach unten. Gegenüber dem vorigen Frühjahr bedeutet das jedoch eine spürbare Ernüchterung. Dienstleistungsgewerbe. In diesem Sektor, der hierzulande 70 Prozent zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung beiträgt, präsentieren sich Ost und West in recht unterschiedlicher Verfassung. So sehen die Servicebetriebe von Schleswig- Holstein bis Baden-Württemberg die nähere Zukunft unverändert positiv 56 Prozent wollen ihre Leistungsvolumen im Jahr 2007 ausweiten und nur 9 Prozent planen Einschränkungen. Zwischen Ostseeküste und Erzgebirge sind hingegen nur noch 38 Prozent der Dienstleistungsunternehmen von einem expandierenden Geschäft überzeugt im Frühjahr 2006 waren es noch 50 Prozent.

6 Seite 6 / Nr Januar 2007 Europa im Netz Gewerkschaften Turbulenzen in der Luft Zum zwölften Mal seit 1958 hat Deutschland den Ratsvorsitz der Europäischen Union inne. Während der ersten Hälfte dieses Jahres muss sich die Bundesregierung schwierigen Fragen zur EU-Erweiterung und zur Verfassungskrise stellen. Das Arbeitsprogramm der Großen Koalition Europa gelingt gemeinsam steht auf der offiziellen Webseite zur deutschen Ratspräsidentschaft zum Download bereit. Ferner werden hier Pressekonferenzen und Ministertreffen live übertragen. Zeitgleich mit der Übergabe der Ratsführung von Finnland an Deutschland erweiterte sich der erlauchte Kreis der EU-Mitgliedsstaaten um Bulgarien und Rumänien. Zudem trat Slowenien der Eurozone bei. Der Europäische Datenservice EDS widmet den Neulingen im Januar das Thema des Monats. Auf www. eds-destatis.de sind die wichtigsten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kennziffern zusammengefasst. Die deutschund englischsprachige Seite des Statistischen Bundesamts und des Statistischen Amts der EU ermöglicht einen bequemen Zugang zu europäischen Daten. Wie schneidet die Londoner Innenstadt im Vergleich mit dem nordöstlichen Brandenburg beim Pro-Kopf-Einkommen ab? Was sind die häufigsten Todesursachen in den Mitgliedsstaaten? Zu vielen Statistiken lassen sich individuelle Schaubilder erstellen. Außerdem können umfangreiche Publikationen wie das Jahrbuch der Regionen in elektronischer Form heruntergeladen werden. Einen täglichen Überblick über die aktuelle Berichterstattung zu Europa- Themen in der deutschen und internationalen Presse bietet das Nachrichtenportal Wichtige Veröffentlichungen zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft lassen sich überdies in der Datenbank des Centrums für angewandte Politikforschung unter recherchieren. Für Einsteiger in die komplizierte Materie bietet das Portal der Europäischen Union (europa.eu/abc/index.de.htm) einen allgemeinen Überblick. Die Rubrik Zahlen und Fakten hält einige interessante Informationen bereit. So erfährt der User etwa, dass zwei Drittel der Portugiesen, ein Drittel der Deutschen und nur 4 Prozent der Finnen angeben, niemals Sport zu treiben. Das Gewerkschaftsjahr 2007 dürfte vor allem an der tarifpolitischen Front für Aufregung sorgen. Das recht beachtliche Wirtschaftswachstum des vergangenen Jahres weckt auf Arbeitnehmerseite Begehrlichkeiten. Die Gewerkschaftsoberen müssen sich daher auf einer Reihe von Satzungskongressen wohl vor allem daran messen lassen, inwieweit sie die Ansprüche ihrer Klientel bedienen konnten. Schon die ersten Tage des jungen Jahres verliefen aus Sicht der Arbeitnehmerorganisationen und ihres Umfelds aufregend: Die Gewerkschaft der Flugsicherung drohte mit Streik für den Fall, dass die Arbeitgeber ihr ohnehin großzügiges Angebot von 3 Prozent Gehaltserhöhung plus Euro Einmalzahlung für die Fluglotsen nicht aufstocken würden. Vorerst ist der Worst Case für den Luftverkehr in Deutschland durch ein Schlichtungsverfahren abgewendet. Während es im Gange ist, herrscht zwei Wochen lang Friedenspflicht. Für viele Tarifkündigungstermine Januar 30. April Branche Chemische Industrie (Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin) Auswahl: bei regional unterschiedlichen Kündigungsterminen der Branchentarifverträge diejenigen, die die meisten Beschäftigten betreffen; Quelle: WSI-Tarifarchiv Gewerkschaften liegen 2007 aber weitere Turbulenzen in der Luft. Im Einzelnen: Tarifpolitik. Vor allem in den Lohnverhandlungen dürfte es hoch hergehen. Die unerwartet gute Konjunktur des vergangenen Jahres weckt allseits Begehrlichkeiten. Die Fluglotsen haben mit ihren 3 Prozent bereits eine erste Hausnummer gesetzt. Andere Arbeitnehmervertreter dürften sich kaum mit weniger zufrieden geben. Das Spektrum der Lohnforderungen reicht bis dato von 5,5 Prozent der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) bis zu 6,5 Prozent, die von der Betroffene Beschäftigte in Volkswagen AG Februar Kfz-Gewerbe (Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Rheinhessen, Schleswig-Holstein) 31. März Metall- und Elektro-Industrie Bauhauptgewerbe 587 Einzelhandel 414 (Hessen, Saarland, Baden-Württemberg) Groß- und Außenhandel 344 (Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen) Druckindustrie 179 Einzelhandel (Schleswig-Holstein, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern, Thüringen, Sachsen) Groß- und Außenhandel (übrige Tarifgebiete) Holz- und Kunststoff verarbeitende Industrie (Bayern, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Westfalen-Lippe) 30. Juni Deutsche Bahn AG Juli Deutsche Telekom AG August Versicherungsgewerbe Dezember Öffentlicher Dienst (Bund und Gemeinden) Gebäudereinigerhandwerk (Arbeiter)

7 Seite 7 / Nr Januar 2007 IG Metall bereits in den Raum gestellt wurden. Die Gewerkschafter wollen die Gunst der Stunde, sprich die gut gefüllten Auftragsbücher der Unternehmen, nutzen. Zudem spielt die Mehrwertsteuererhöhung höher angesetzten Gewerkschaftsforderungen in die Hände. Und dann wäre da noch ein gewisses Eigeninteresse der Gewerkschaftsfunktionäre: Vielen von ihnen stehen im Herbst Bundeskongresse beziehungsweise ordentliche Gewerkschaftstage mit Vorstandswahlen bevor. Der Papierform nach vorzeigbare Tarifabschlüsse wären ein gutes Argument, um die Delegierten von der Wiederwahl zu überzeugen. Keine Vorbildfunktion für die Gewerkschaften dürfte indes der Versuch des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) haben, wegen der prekären Kassenlage im eigenen Haus eine Nullrunde durchzusetzen es hat ohnehin nicht geklappt. Eine Vorreiterrolle im Tarifjahr 2007 fällt neben der Fluglotsengewerkschaft der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) zu. In der Chemischen Industrie wurden die Tarifverträge teils zum Jahreswechsel gekündigt, in anderen Regionen ist der 31. Januar 2007 Stichtag (Tableau). Den Auftakt für die IG Metall machen die Verhandlungen mit der Volkswagen AG Kündigungstermin des laufenden Firmentarifs ist ebenfalls der 31. Januar. Es folgen im März die Gespräche mit den regionalen Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie. Wirtschafts- und Sozialpolitik. Zu welchen Themen sich die Arbeitnehmerorganisationen in diesem Jahr vorrangig zu Wort melden werden, ließ bereits die Arbeitstagung des DBB Beamtenbund und Tarifunion erkennen, die traditionell den Jahresauftakt des gewerkschaftlichen Kongressreigens bildet. Auf der Tagesordnung standen die Gesundheitsreform, das Renteneintrittsalter und Steuerfragen. Zu all diesen Punkten wollen sich der DGB und seine acht Mitgliedsgewerkschaften 2007 ebenfalls regelmäßig Die Gewerkschaftsagenda bis 25. März Fachbereichskonferenz Fluglotsen 2007 der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF), in Berlin 21. April 6. Außerordentlicher Gewerkschaftstag der IG BAU, in Frankfurt am Main 23. bis 25. April Kongress der Europäischen Vereinigung der Dienstleistungsgewerkschaften (UNI-Europa), in Athen 24. April Jahreshauptversammlung der Vereinigung Cockpit, Berufsverband der Verkehrsflugzeugführer und Flugingenieure in Deutschland, in Neu-Isenburg 1. Mai bis 15. Juni 61. Ruhrfestspiele, in Recklinghausen 12. und 13. Mai 111. Hauptversammlung des Marburger Bunds, Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte Deutschlands, in Münster 21. bis 24. Mai 11. Ordentlicher Kongress des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB), in Sevilla 2. und 3. Juni 32. Bundestagung der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft Deutschlands (CDA) in der CDU, in Karlsruhe 6. und 7. Juni 29. September bis 6. Oktober 19. und 20. Oktober 4. bis 10. November 5. bis 7. November 26. bis 28. November Quelle: IW-Zusammenstellung 3. Ordentlicher Kongress des Europäischen Metallgewerkschaftsbunds (EMB), in Lissabon 22. und 26. Juli 5. Weltkongress der Bildungsinternationale (BI), in Berlin 2. Ordentlicher Bundeskongress der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), in Leipzig 15. Bundesgewerkschaftstag der Christlichen Gewerkschaft Metall (CGM), in Frankfurt am Main 21. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG Metall, in Leipzig 55. Verbandstag des Deutschen Journalisten- Verbands (DJV), in Saarbrücken Gewerkschaftstage 2007 des DBB Beamtenbund und Tarifunion, in Berlin äußern. Wie bereits 2006 soll auch in diesem Jahr an verschiedenen Orten gleichzeitig eine große Demonstration auf die Beine gestellt werden. Organisationspolitik. Interne Angelegenheiten beanspruchen bei einigen Gewerkschaften und Gewerkschaftsbünden 2007 relativ viele Kapazitäten. So steht für die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Anfang Oktober der alle vier Jahre stattfindende Ordentliche Bundeskongress auf der Agenda (Tableau). Kurz hintereinander tagen im Herbst auch die Christliche Gewerkschaft Metall (CGM) und die IG Metall. Letztgenannter steht voraussichtlich ein Wechsel der Spitze von Jürgen Peters zu Berthold Huber ins Haus. Die christlichen Gewerkschafter dürften weiterhin verstärkt um Profilbildung bemüht sein, unterlassen es die Einheitsgewerkschaften im DGB doch selten, ihnen die Legitimation als Tarifpartei abzusprechen. Bauchschmerzen bereiten wird den DGBlern wie schon seit Jahren die Entwicklung ihrer Mitgliederstatistik. Frohe Botschaften sind kaum zu erwarten. Um den Schwund an Anhängern etwas weniger offensichtlich zu machen, zeigte man sich bisher recht kreativ bei der Zählweise: Mal wurde die Gruppe Sonstige in der Statistik zu der etwa Selbstständige zählen auf die Gruppen Arbeiter und Angestellte verteilt, mal stockte man die Sonstigen um Rentner und Arbeitslose auf. Welche Mitglieder den Organisationen tatsächlich den Rücken kehrten und bei welchen Gruppen sie möglicherweise Zuspruch ernten, lässt sich daher schwer feststellen. Europäische und internationale Gewerkschaftspolitik. Weil sie im nationalen Rahmen nur noch wenig Blumentöpfe gewinnen können, richten die Gewerkschaftsoberen ihr Augenmerk verstärkt auf europaweite und internationale Organisationsfragen. Um Politik geht es unter dem Stichwort Sozial gerechte Gestaltung der Globalisierung. Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer ließ sich im vorigen November sogar zum Lenkungsausschus-Vorsitzenden des neugegründeten Internationalen Gewerkschaftsbunds küren. Der Europäische Gewerkschaftsbund tagt im Mai dieses Jahres in Sevilla, und auch die europäischen Dachorganisationen von ver.di, IG Metall und IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) stehen vor Satzungskongressen. Ein wenig von Tarifverhandlungen, Mitgliedersorgen und Kongressorganisation abschalten können die Gewerkschafter im Mai und im Juni bei den Ruhrfestpielen: Sie finden seit 1947 alljährlich in Recklinghausen statt. Getragen werden die Gastspiele der europäischen Theaterhäuser je zur Hälfte von der Stadt und vom DGB. In den beiden vergangenen Jahren fanden die Festspiele nach einer längeren Durststrecke und einem von viel Medientamtam begleiteten Wechsel der Leitung wieder einen beachtlichen Zuschauerzuspruch.

8 Seite 8 / Nr Januar 2007 Kilometerpauschale Nur knapp jeder Zweite zahlt drauf Die Mehrheit der Pendler spürt von der Neuregelung bei der Kilometerpauschale nichts. Denn schon bisher konnte mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer keinen Cent für den Weg zur Arbeit absetzen weil die Fahrtkosten mit dem Arbeitnehmerpauschbetrag verrechnet werden. Als Faustformel gilt: Wer weniger als 14 Kilometer vom Arbeitsplatz entfernt wohnt, muss trotz der Änderung nicht mehr Einkommenssteuer zahlen als vorher. Seit dem 1. Januar 2007 sind Fahrtkosten für den Weg zur Arbeit erst ab dem 21. Entfernungskilometer steuerlich abzugsfähig. Der Fiskus erhofft sich davon 2,5 Milliarden Euro Steuermehreinnahmen pro Jahr. Früher war das pro forma anders: Für jeden Entfernungskilometer, der zwischen dem Heim und der Arbeitsstätte lag, durften Berufstätige 30 Cent als Fahrtkosten absetzen. De facto wurde die Entfernungspauschale aber nur für diejenigen wirksam, die zur Arbeit mindestens 14 Kilometer fahren mussten. Dafür sorgte der Arbeitnehmerpauschbetrag von 920 Euro. Der Grund: Man konnte zwar alle Kilometer fein säuberlich auf seinem Steuererklärungsbogen aufaddieren. Solange der daraus resultierende Betrag aber nicht die 920-Euro-Marke überschritt, wurde er mit der Pauschale verrechnet. Erst ab dem 14. Kilometer rechnete sich der Für Adressaufkleber Entfernungspauschale: Nicht alle spüren die Kürzung Bevor die Kilometerpauschale greift, werden Fahrtkosten über den allgemeinen Arbeitnehmerpauschbetrag von 920 Euro im Jahr verrechnet. Die Neuregelung der Pendlerpauschale belastet dadurch Arbeitnehmer, die weniger als 14 Kilometer fahren, nicht zusätzlich. Steuermehrbelastung pro Jahr in Euro Entfernungskilometer Verheirateter Arbeitnehmer, zwei Kinder, Durchschnittseinkommen Euro, ,5 Prozent Grenzsteuersatz Single, Einkommen Euro, 44,31 Prozent Grenzsteuersatz Single einschließlich Solidaritätszuschlag Quelle: IW-Berechnung Aufwand (14 Kilometer x 220 Arbeitstage x 30 Cent = 924 Euro). Dann konnten 4 Euro als Fahrtkosten zusätzlich geltend gemacht werden. Nur Arbeitnehmer, die mit Belegen mindestens 920 Euro für Berufskleidung, Computer, Software etc. als Werbungskosten geltend machen konnten, durften von Anfang an jeden Kilometer dem Finanzamt in Rechnung stellen. Bei dem Arbeitnehmerpauschbetrag von 920 Euro ist es geblieben. Dementsprechend haben Wenigfahrer, die auch sonst keine Werbungskosten nachweisen, keinen Schaden durch die Neuregelung. Dies waren nach der letzten Einkommenssteuerstatistik 2001 rund 55 Prozent aller Arbeitnehmer. Wer hingegen weiter als 14 Kilometer fährt, muss künftig mehr Steuern berappen, weil sich der Staat überhaupt erst ab Kilometer 21 an den Fahrtkosten beteiligt. Je nach Steuerklasse und -progression kann sich die Neuregelung zu einem erklecklichen Betrag zusammenläppern. Denn je höher der Lohn ist, desto höher ist auch der Steuersatz und desto höher war bislang folglich auch die Steuerersparnis durch absetzbare Fahrtkosten. Zwei Beispiele: 1. Familienvater mit Durchschnittseinkommen und zwei Kindern. Wer z.b. genau 20 Kilometer fährt, kann 400 Euro Fahrtkosten nicht mehr geltend machen (20 Kilometer x 220 Arbeitstage x 30 Cent = Euro, wovon 920 Euro oder knapp 14 Kilometer per Arbeitnehmerpauschbetrag abgegolten sind). Bei einem Gehalt von Euro im Jahr zahlt der Arbeitnehmer dadurch pro Jahr 82 Euro mehr an Steuern; knapp 7 Euro pro Monat (Tabelle). 2. Single mit einem zu versteuernden Einkommen von Euro. Dieser zahlt aufgrund der Neuregelung bei der Pendlerpauschale bei 20 Kilometern einfacher Strecke inklusive Solidaritätszuschlag jetzt 177 Euro mehr Einkommenssteuer pro Jahr. Für Fernpendler, die täglich 34 Kilometer oder weiter zur Arbeit fahren, sieht die Rechnung so aus: Der verheiratete Durchschnittsverdiener mit zwei Kindern zahlt jährlich 271 Euro mehr an Steuern, der gut verdienende Single 585 Euro. Dies ist die maximale Zusatzbelastung, egal wie lang der Arbeitsweg ist. Allerdings sind die Fernpendler eine recht kleine Gruppe: Nur rund 14 Prozent aller Arbeitnehmer fahren weiter als 34 Kilometer zur Arbeit. Herausgeber: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Chefredakteur: Axel Rhein; Stellvertreterin: Brigitte Lausch Redaktion: Alexander Weber (verantwortlich), Irina Berenfeld, Klaus Chevalier, Redaktion Berlin: Klaus Schäfer Grafik/Layout: Ralf Sassen, Michael Kaspers Redaktionsassistenz: Angelika Goldenberg; Telefon: Erscheinungsweise wöchentlich (monatlicher Bezugspreis: 7,70 Euro, zzgl. 3,01 Euro Versandkosten) Deutscher Instituts-Verlag GmbH, Gustav-Heinemann-Ufer 84 88, Köln, Postfach , Köln, Telefon: , Fax: Druck: Bercker Graphischer Betrieb GmbH & Co. KG, Kevelaer. Dem iwd wird einmal monatlich (außer Januar und Dezember) Wirtschaft und Unterricht beigelegt.

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010

Kündigungsterminkalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 kalender für die Lohn- und Gehaltsrunden 2008-2010 30.09.08 Privates Verkehrsgewerbe Bayern 104.100 Papiererzeugende Industrie alle West-Bereiche 48.000 Bäckerhandwerk Nordrhein-Westfalen 31.100 Cigarettenindustrie

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte

Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Ausgewählte Statistiken zum Arbeitsschutz 2002 in Brandenburg Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten, Aufsichtstätigkeit, Betriebe und Beschäftigte Meldepflichtige Arbeitsunfälle im Land Brandenburg je 1000

Mehr

11.10.2007. Tarifrunde 2008: Die Kündigungstermine. Service des WSI-Tarifarchivs

11.10.2007. Tarifrunde 2008: Die Kündigungstermine. Service des WSI-Tarifarchivs 11.10.2007 Service des WSI-Tarifarchivs Tarifrunde 2008: Die e Noch ist die Tarifrunde 2007 nicht zu Ende, im Einzelhandel und im Versicherungsgewerbe wird beispielsweise noch verhandelt. Aber die Tarifrunde

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-BLITZBEFRAGUNG ZUR FINANZIERUNGSSITUATION DEUTSCHER UNTERNEHMEN Nr. 7, September 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

DIE GROßE GULP STUNDENSATZ-UMFRAGE 2014

DIE GROßE GULP STUNDENSATZ-UMFRAGE 2014 DIE GROßE GULP STUNDENSATZ-UMFRAGE 2014 Ergebnisse unserer zweiten anonymen Befragung von Selbstständigen in IT und Engineering (April 2014) Hier lesen Sie die Ergebnisse der großen GULP Stundensatz-Umfrage,

Mehr

Fact Sheet Frühjahr 2013

Fact Sheet Frühjahr 2013 DLG-Trendmonitor Europe Fact Sheet Frühjahr 2013 Hohes Investitionsniveau trotz uneinheitlicher Geschäftserwartungen Zuversichtlichere Erwartungen an die Geschäftsentwicklung in Deutschland und Polen Leicht

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Mindestlohntarifvertrag

Mindestlohntarifvertrag Mindestlohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig ab 1. Januar 2015 allgemeinverbindlich Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne für gewerbliche

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010 STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Frankfurt 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Stefanie Riedelmeier Nürnberg 2013

Mehr

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008

STAR 2010. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 STAR 2010 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte im Kammerbezirk Berlin 2008 Projektleitung: Dr. Willi Oberlander Projektbearbeitung: Kerstin Eggert

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010

Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010 Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010 Wir bieten die Tarifverträge für 5,95 je Tarifvertrag, an. Tarifverträge können wie folgt bestellt werden: Per E-Mail an (tv_sales@wockel.de).

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Vorläufige Fassung Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Kurzfassung In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte zur Einführung eins Mindestlohns

Mehr

Die Umfrage fand im September 2011 statt. 205 Mitgliedsunternehmen haben geantwortet.

Die Umfrage fand im September 2011 statt. 205 Mitgliedsunternehmen haben geantwortet. Konjunkturumfrage der IHK Bonn/Rhein-Sieg zum Herbst 2011 Mit der Auswertung der Konjunkturumfrage zum Herbst 2011 präsentiert die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg die Ergebnisse ihrer

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Reform der gesetzlichen Unfallversicherung. Villingen- Schwenningen

Reform der gesetzlichen Unfallversicherung. Villingen- Schwenningen Villingen- Geschichtlicher Hintergrund Die gesetzliche Unfallversicherung (UV) ist Bestandteil der gegliederten Sozialversicherung. Sie hat ihre Grundlage im Sozialgesetzbuch VII sowie der in dessen Ausführung

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 9. Juni 2015 Entwurf 05.06.2015 16:31 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Wenig Bewegung auf dem Zürcher

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

12. Wahlperiode 22. 09. 97

12. Wahlperiode 22. 09. 97 Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1947 12. Wahlperiode 22. 09. 97 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Altersteilzeitgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Laufzeit d. Erh. (Gesamtlaufzeit) Abschluss- Datum 05/13 04/14 05/14 04/15. (24 Monate) 07/13 07/14 08/14 04/15. (24 Monate) 08/13 09/14 10/14 04/15

Laufzeit d. Erh. (Gesamtlaufzeit) Abschluss- Datum 05/13 04/14 05/14 04/15. (24 Monate) 07/13 07/14 08/14 04/15. (24 Monate) 08/13 09/14 10/14 04/15 I. Tarifabschlüsse Geltungsbereich/ HANDWERK FLORISTIK West 16 2,10 05/13 04/14 05/14 04/15 08.04.2013 - überproportionale der Egr. A1 um 3,7 % (8,50 ), A2 um 3,5 %, A3 (ab 05/13) um 3,3 %, A3 (ab 05/14)

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sparkassen-Tourismusbarometer für Sachsen-Anhalt gutes Jahr Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind Halle, 26. August 2015 Nach einem zufriedenstellenden

Mehr

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz?

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Daten und Fakten der OECD/IEA im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Energieintensität und CO 2 -Ausstoß

Mehr