Herrn Reinhold Gall SPD Landtagsfraktion Baden-Württemberg. Per . Dienstrechtsreform Schreiben vom 29. März Sehr geehrter Herr Gall,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herrn Reinhold Gall SPD Landtagsfraktion Baden-Württemberg. Per email. Dienstrechtsreform Schreiben vom 29. März 2007. Sehr geehrter Herr Gall,"

Transkript

1 DGB Baden-Württemberg Willi-Bleicher-Str Stuttgart Herrn Reinhold Gall SPD Landtagsfraktion Baden-Württemberg Per Öffentlicher Dienst/ Beamtenpolitik Willi-Bleicher-Straße Stuttgart Telefon: Telefax: Telefon-Durchwahl Abteilung Unsere Zeichen Datum Öffentlicher Dienst / Beamtenpolitik kli Dienstrechtsreform Schreiben vom 29. März 2007 Sehr geehrter Herr Gall, vielen Dank für die Gelegenheit unsere Positionen darzustellen. Der DGB Baden-Württemberg übernimmt als Spitzenorganisation im Beamtenrecht die Beantwortung der Fragen auch für seine Mitgliedsgewerkschaften. In Absprache mit unseren Mitgliedsgewerkschaften werden diese für die jeweils besonderen Belange in ihrem Organisationsbereich eine eigene Stellungnahme abgeben. Fragen der SPD Landtagsfraktion zur Dienstrechtsreform Das Beamtentum des Staates wird auf die hoheitlichen Kernbereiche der Polizei, der Justiz und der Finanzverwaltung beschränkt. Wie stehen Sie zu dieser These? Aus dem Sozialstaatsprinzip, das in Artikel 20 Abs. 1 GG verankert ist, resultiert der Verfassungsauftrag zur staatlichen Vor- und Fürsorge, die sich nicht in der Sicherung des Existenzminimums und dem Schutz vor Kriminalität erschöpft. Der DGB Baden-Württemberg fordert daher eine offene und öffentliche Diskussion darüber, was der Staat leisten soll und in welcher Rechtsstellung die Beschäftigten für die optimale Erfüllung dieser jeweiligen Aufgaben stehen. Nicht in allen Bereichen des öffentlichen Dienstes sind zwingend Beamtinnen und Beamte zur Erfüllung der Aufgaben erforderlich, diese können und werden heute schon von Tarifbeschäftigten erledigt. SEB AG Stuttgart (BLZ ) Konto Sie erreichen uns mit der S-Bahn, Haltestelle Stadtmitte, Linie S 1 bis S 6; Stadtbahn, Haltestelle Keplerstraße, Linie U 9 und U 14; Parkmöglichkeiten: Parkhaus Hofdienergarage, Zufahrt über Schellingstraße Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Material

2 Der Einsatz von Beamtinnen und Beamten ist auf Bereiche zu beschränken, die auch nach europäischem Recht der Hoheit des Staates zuzuordnen sind und die in Rechte der Bürger eingreifen dürfen oder dem Staat besonders nahe stehen (z.b. Polizei, Justizvollzug und Feuerwehr, Diplomatie und Teile der Finanzverwaltung). Seite 2 Was halten Sie von der Vergabe von Führungspositionen auf Zeit und damit zusammenhängend der Vergütung in Form von Funktionszulagen? Die Tarifparteien des öffentlichen Dienstes und damit auch die DGB-Gewerkschaften, haben sich sowohl auf das Instrument der Führungsfunktionen auf Zeit als auch auf Führungsfunktionen auf Probe geeinigt. Aus gewerkschaftlicher Sicht kommt der Übertragung von Führungsverantwortung im Gefüge einer Dienststelle besondere Bedeutung zu. Dies rechtfertigt Funktionen mit Personalverantwortung und Weisungsbefugnis zunächst auf Probe zu übertragen. Die Probezeit muss der Funktion angemessen sein und darf die Dauer von 2 Jahren nicht überschreiten (siehe 31 TV-L). Wichtig ist, dass es für die Vergabe von Führungsfunktionen auf Probe eine Untergrenze hinsichtlich der Besoldungsgruppe gibt. Im Tarifrecht liegt diese bei der Entgeltgruppe E 10 (das entspricht der Besoldungsgruppe A 11). Nach erfolgreicher Probezeit muss die Funktion dann auf Dauer übertragen werden. Während der Probezeit kann die höhere Verantwortung durch eine Funktionszulage (Differenz zwischen auf Dauer übertragener Funktion und Führungsfunktion) abgedeckt werden. Bei der Vergabe von Führungsfunktionen auf Zeit sieht der Tarifvertrag ( 32 TV-L) eine Befristung von bis zu 4 Jahren vor. In diesen Fällen reicht die reine Funktionszulage (Differenz zwischen auf Dauer übertragener Tätigkeit und Führungsfunktion) nicht aus. Hier muss es einen weiteren Zuschlag geben, denn im Beamtenversorgungsrecht ist die übertragene Führungsfunktion nicht versorgungsrelevant. Welche Verfahren und Kriterien erachten Sie generell für geeignet zur Beurteilung/Messung von Leistung im Öffentlichen Dienst? Wie stehen Sie zur Schaffung von Leistungsanreizen durch Zielvereinbarungen? Welche sonstigen Leistungsanreize sind für Sie denkbar? Über Verfahren von Leistungsmessung/-beurteilung im öffentlichen Dienst geben die Tarifverträge des öffentlichen Dienstes bereits Hinweise. Diese sind für den DGB Baden- Württemberg auch leitend in Bezug auf das neu zuregelnde Dienstrecht für die Beamtinnen und Beamten in Baden- Württemberg. Grundsätzlich sei angemerkt, dass das Leistungsprinzip seit jeher

3 zu den hergebrachten Grundsätzen des Berufsbeamtentums zählt. Mit der Dienstrechtsreform von 1997 wollte der Gesetzgeber die Leistungselemente stärken und das Besoldungssystem insgesamt attraktiver und flexibler gestalten. Wir stellen fest: schon das heutige Bezahlungssystem für Beamtinnen und Beamte enthält Leistungselemente. Es geht also um eine sinnvolle Ergänzung bzw. Fortführung. Seite 3 Die Entscheidung leistungsbezogene Entgelte zu gewähren setzt zwingend die Entwicklung nachvollziehbarer Kriterien voraus. Sowohl unter Akzeptanzgesichtspunkten als auch vor dem Gleichbehandlungsgrundsatz muss die Auswahl und Entscheidung nach einheitlichen, nachvollziehbaren und tatsächlich leistungsorientierten Kriterien vorgenommen werden. Diese sind zunächst für alle Bereiche zu erarbeiten und zu vereinbaren. Sie können nicht durch gesetzliche Regelungen detailliert vorgegeben werden. Dabei kann die Zielvereinbarung eine Möglichkeit zur Schaffung von Leistungsanreizen sein. Die Definition was Zielvereinbarungen sind ist von erheblicher Bedeutung. Zielvereinbarungen sind freiwillig zustande gekommene übereinstimmende Willenserklärungen. Davon klar zu unterscheiden ist die Zielvorgabe, die auf Führungskräfteebene vereinbart wird und in einem Gespräch nach unten durchgereicht wird. Zielvorgaben sind als Leistungsbewertungsmethode absolut ungeeignet. Kommen Zielvereinbarungen nicht zustande, kann als Leistungsbewertungssystem lediglich die systematische Leistungsbewertung in Betracht kommen, auf deren Kriterien und Verfahren sich Personalrat und Dienststellenleitung verständigt haben. Ungeeignet zur Leistungsbewertung ist insbesondere auch die dienstliche Regelbeurteilung. Dort wo BeamtInnen und Tarifbeschäftigte zusammen arbeiten ist darauf zu achten, dass es nicht unterschiedliche Bewertungssysteme gibt. Dies ist zum einen aus Gründen der Gleichbehandlung erforderlich zum anderen wären zwei unterschiedliche Systeme viel zu aufwändig. Zur Wahrung der Tarifautonomie muss die Orientierung bei den Regelungen für das Tarifpersonal liegen. Internationale Studien zur leistungsorientierten Bezahlung im öffentlichen Dienst (und anderswo, zuletzt die OECD-Studie vom Frühjahr 2005 zeigen: Leistungsbezahlung führt bei fehlender Akzeptanz durch die Betroffenen, unzureichender Umsetzung und ohne organisatorische Begleitmaßnahmen, wie die Partizipation der Betroffenen, zu erheblichen Effizienzverlusten. Diese internationalen Erfahrungen müssen bei der Entwicklung leistungsorientierter Bezahlungselemente unbedingt Berücksichtigung finden. Daher betonen die Gutachter der OECD, dass für den Erfolg leistungsorientierter Bezahlungssysteme die

4 Einbeziehung der Betroffenen und ihrer Gewerkschaften bei der Entwicklung und Durchführung der Bewertungs- und Belohnungssysteme ein zentraler Erfolgsfaktor darstellt. Seite 4 Im gewerblich-produzierenden Bereich ist die Bewertung der Leistung beispielsweise durch REFA oder Kennzahlen relativ objektiv gestaltet. Eine solche Bewertungsmethode kann durchaus auch ihren Eingang in bestimmten Bereichen des öffentlichen Dienstes finden. Im nichtproduzierenden Bereich ist eine Bezahlung nach Leistungsgesichtspunkten möglich, aber weitaus komplexer, wenn sie objektiv und transparent gestaltet sein soll. Eine beamtenrechtliche Regelung zur Leistungsbezahlung muss die Möglichkeit enthalten, nicht nur Einzel-, sondern auch Teamleistungen zu honorieren und bestimmte Beschäftigungsgruppen ganz aus der differenzierenden Leistungsbezahlung auszunehmen. In letzterem Fall müssen die für die Leistungsbezahlung zur Verfügung stehenden Budgets den Beschäftigten gleichmäßig ausgezahlt werden. Es müssen Kriterienkataloge entwickelt werden, welche vorsehen, wie die zu belohnende Leistung erfasst, bewertet und ggf. gemessen werden kann, um zu plausiblen Rankings zu gelangen. Ebenso wichtig ist, und dies zeigen auch die Erfahrungen aus der Industrie, dass unabhängig von der methodischen Festlegung, wie Leistung ermittelt wird, jede Beamtin und jeder Beamter ein zusätzlich zum Gehalt ausbezahltes Leistungsentgelt erzielen kann. Bei all diesen Regelungen ist die Personalvertretung zu beteiligen, ggf. über den Abschluss von Dienstvereinbarungen. Das Bundesministerium des Innern stellte bei der Auswertung der 97er Dienstrechtsreform fest, dass es grundsätzlich eine hohe Akzeptanz gegenüber Leistungselementen gab. Massive Kritik gab es laut dieser Untersuchung an unzureichender Information und Transparenz, insbesondere über die Voraussetzungen und Modalitäten der Vergabe. Ebenso wurde stark kritisiert, dass keine verbindlichen Leistungsmerkmale vorab festgelegt wurden. Der Aufwand des Bewertungsverfahren (Beurteilung oder Zielvereinbarung) und die zu erwartende Höhe des Leistungselementes (bspw. Prämie oder Zulage) müssen in einem gesunden Verhältnis zu einander stehen. Die Absenkung des Grundgehaltes, um dadurch Mittel für Leistungszulagen oder Leistungsprämien zu gewinnen, lehnen der DGB und seine Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes strikt ab. Genauso wichtig wie die Leistungsbemessung ist die Absicherung

5 des Leistungsbudgets. Dieses muss gesetzlich geregelt werden. Die Leistungsvariable muss verbindlich abgesichert und im jeweiligen Haushaltsjahr an die Beamtinnen und Beamten vollständig ausgezahlt werden. Sie darf auf keinen Fall wie in der Vergangenheit - zur haushaltspolitischen Verfügungsmasse werden. Seite 5 Würden Sie die Forderungen nach einer Öffnung des Laufbahnrechts im Sinne einer horizontalen (öffentlicher Dienst nicht öffentlicher Dienst) sowie einer vertikalen (verschiedene Ebenen des öffentlichen Dienstes) Durchlässigkeit unterstützen? Würden Sie das Instrument der Versorgungsmitnahme zur Förderung der Durchlässigkeit für geeignet halten? Welche Maßnahmen können Sie sich sonst vorstellen? Ziel einer Neuorientierung der beruflichen Bildung und damit verbundenen Laufbahnrechts von Beamtinnen und Beamten muss sein, zu einem bürgernahen, leistungsstarken, wirksamen und wirtschaftlich verantwortungsvoll handelnden öffentlichen Dienst beizutragen sowie den Beschäftigten das berufliche Fortkommen zu erleichtern. Dies ist in beider Interesse, nämlich dem des Dienstherrn, aber auch dem der beamteten Beschäftigten. Das Laufbahnrecht muss von formalen Bildungsabschlüssen entkoppelt und an den Anforderungen der beruflichen Tätigkeiten orientiert werden. Das Festhalten an Laufbahngruppen ist weder erforderlich noch vor dem Hintergrund der genannten Anforderungen sinnvoll. Die berufliche Entwicklung soll nicht mehr nur an die einmal erworbenen Bildungsabschlüsse anknüpfen, sondern nach Erwerb von weiteren Qualifikationen den Aufstieg in nächst höhere Ämter bzw. Laufbahngruppen ermöglichen. Überspitzt: Ein fehlender Hochschulabschluss darf einem Beamten nicht ein ganzes Berufsleben lang nachhängen. Die sich aus dem Laufbahngruppenprinzip ergebenden Sperren müssen aufgehoben werden. Nach unserer Meinung kann die Vor- und Ausbildung nur den Einstieg markieren; der weitere berufliche Weg muss ausschließlich von der eigenen fachlichen Eignung, Befähigung und Leistung abhängig sein. Das Laufbahnrecht und die Bildungsangebote sind so zu gestalten, dass sie allgemein, insbesondere auch europaweit, anerkannt sind und ein Wechsel zwischen Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst und innerhalb des öffentlichen Dienstes (Gebietskörperschaften) ohne Hemmnisse möglich ist. Das Laufbahnrecht sowie die Aus-, Fort- und Weiterbildung müssen als Teil lebenslanger Lernprozesse begriffen und unter dieser Voraussetzung in die verbindliche Gestaltung des Rechtsrahmens für Laufbahnen als ständiges Konzept eingebunden werden.

6 Es bedarf bundeseinheitlicher (europarechtskonformer) Regelungen zur Mitnahmefähigkeit von Versorgungsanwartschaften und erworbener Versorgungsansprüche beim Wechsel zu einem anderen Dienstherrn oder in die Privatwirtschaft. Seite 6 Sind Sie der Ansicht, dass ein höheres Einstiegsgehalt in der Familiengründungsphase, d.h. zu Beginn des Berufseinstiegs aufkommensneutral wünschenswert wäre? Eine Neuordnung der Besoldung hat sich an den Grundsätzen des neuen Tarifrechts für den öffentlichen Dienst zu orientieren. Damit wird ein noch stärkeres Auseinanderdriften der Arbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst verhindert. In Anlehnung an das Tarifrecht wäre auch gewährleistet, dass es eine Umschichtung des Gesamtvolumens zugunsten jüngerer Beamtinnen und Beamten im Familiengründungsalter gäbe. Dabei ist zu beachten, dass der Familienzuschlag als ein familienpolitisches Instrument im Kinderland Baden-Württemberg der Familie erhalten und ausgebaut werden muss. Der Entwurf des Bundesgesetzgebers zum Dienstrechtsneuordnungsgesetz gibt hierzu ebenfalls Orientierung. Es ist sicherzustellen, dass bei der Umschichtung der Bezüge von den älteren auf die jüngeren Beschäftigten bei gleich bleibendem Einkommen im gesamten Erwerbsleben keine Absenkung der Versorgung erfolgt. Regelungen zur Besitzstandswahrung sind unabdingbar. Weitere Einkommenseinbußen können nicht hingenommen werden. Würde die Attraktivität des öffentlichen Dienstes steigen, wenn eine flexiblere Handhabung der Arbeitszeiten ermöglicht würde? Welche konkreten Maßnahmen würden Sie für geeignet halten? Ein moderner öffentlicher Dienst kann mit seinen Arbeitszeitmodellen neue und zusätzliche Möglichkeiten und Modelle zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf schaffen. So können etwa Jahres- oder Lebensarbeitszeitmodelle dazu beitragen Erwerbs- und Familienleben besser miteinander zu vereinbaren, berufliche und private Interessen besser in Einklang zu bringen, bezahlte Erwerbs- und unbezahlte Alltagsarbeit gerechter zu verteilen und damit den Arbeitszeitwünschen von Männern und Frauen besser gerecht zu werden, die Motivation der Beschäftigten und so die Leistungsfähigkeit des öffentlichen Dienstes zu erhöhen, qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen, flexible Öffnungs- und Erreichbarkeitszeiten mit den persönlichen Arbeitszeitwünschen besser in Einklang zu bringen, um so den Ansprüchen der Bürgerinnen und Bürger besser gerecht zu werden.

7 Seite 7 Deshalb fordert der DGB grundsätzlich für alle Beamtinnen und Beamte individuell gestaltbare Arbeitszeiten auf der Grundlage einer einheitlichen wöchentlichen Arbeitszeit entsprechend dem TVöD. Flexible Arbeitszeiten kommen nicht nur den Bedürfnissen der Beschäftigten entgegen, sondern sind Kennzeichen eines modernen, an den Bedürfnissen und Ansprüchen der Bürgerinnen und Bürger ausgerichteten, öffentlichen Dienstes. Sehen Sie Bereiche des öffentlichen Dienstes, bei denen besondere Regelungen gerechtfertig erscheinen, z.b. Sonderregelungen für außerordentlich belastende Tätigkeiten? Bei welchen Gruppen wäre dies der Fall und bei welchen Aspekten würden Sie abweichende Regelungen begrüßen? Zulagen für besondere Erschwernisse bzw. sonstige Zulagen Zur Abgeltung besonderer, bei der Bewertung des Amtes oder bei der Regelung der Anwärterbezüge nicht berücksichtigter Erschwernisse sieht das heutige Dienstrecht Erschwerniszuschläge vor. Diese Zulagen (z.b. Dienst zu ungünstigen Zeiten, Wechselschichtzulage, Polizei- und Feuerwehrzulage sowie Prüferzulage ) sind auch bei einer zukünftigen Neugestaltung des Dienstrechtes zu berücksichtigen und zu regeln. Die Tarifverträge des öffentlichen Dienstes sehen ebenfalls Regelungen für die Beschäftigten in der Frage Erschwerniszuschläge ( 19 TV-L, TVöD) vor und geben entsprechende Hinweise. Besondere Altersgrenzen Justizvollzug, Feuerwehr und Polizei haben besondere Altersgrenzen (60 Jahre). Die besonderen Belastungen in diesen Funktionen erfordern die Beibehaltung dieser besonderen Altersgrenzen und ggf. versorgungsrechtlicher Ergänzungsregelungen, die die geringe Anzahl von Dienstjahren wegen des aufgrund der geforderten Vorbildung (Feuerwehr z.b abgeschlossene Berufsausbildung) und damit späteren Einstiegs und der Art der Tätigkeit ausgleichen. Für den Organisationsbereich von ver.di soll die Notwendigkeit der Beibehaltung der besonderen Altersgrenzen am Beispiel der Feuerwehr verdeutlicht werden: Eine Anhebung der Altersgrenze von 60 Jahren ist nicht vertretbar, weil die physischen und psychischen Anforderungen enorm sind. Die Berufsgenossenschaften bzw. Bundesunfallkassen gehen davon aus, dass Feuerwehrleute bereits ab dem 50. Lebensjahr nicht mehr atemschutztauglich sind. Deshalb müssen über 50-jährige Feuerwehrleute ihre Atemschutztauglichkeit jährlich durch spezielle arbeitsmedizinische Untersuchungen nachweisen. Viele FeuerwehrbeamtInnen erreichen heute nicht die Altersgrenze von 60 Jahren. In anderen europäischen Ländern liegt die Altersgrenze für Feuerwehrleute wegen der besonderen

8 körperlichen Anforderungen bei 55Jahren. Liegt eine Dienstunfähigkeit für den Feuerwehrtechnischen Dienst vor, gibt es insbesondere für die Beamtinnen und Beamten im mittleren Dienst kaum andere Verwendungsmöglichkeiten, da es keinen rückwärtigen Dienst gibt. Ebenfalls ist die Verwendung in der allgemeinen Verwaltung wegen der besonderen Anforderungen an Feuerwehrleute (Feuerwehrleute sind keine Verwaltungsbeamten, sondern technische Beamte) stark eingeschränkt. Aus diesem Grund hat sich der deutsche Städtetag bereits 1997 gegen eine Anhebung der Altersgrenze für Feuerwehrbeamte ausgesprochen. Zum Hintergrund: Es gibt ca.1300 hauptamtlichen FeuerwehrbeamtInnen. 90 % der Feuerwehrleute gehören dem mittleren feuerwehrtechnischen Dienst an. Seite 8 Mit freundlichen Grüßen Markus Kling Abt. Öffentlicher Dienst/Beamtenpolitik

(nur elektronisch) An die Senatsverwaltung für Inneres Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, den 2. Mai 2014

(nur elektronisch) An die Senatsverwaltung für Inneres Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, den 2. Mai 2014 Deutscher Richterbund LV Berlin, Elßholzstraße 30-33,10781 Berlin Elßholzstraße 30 33 (Kammergericht) 10781 Berlin (Postanschrift) Tel.: 0173 / 616 40 53 (Vorsitzender) Tel: 030 / 9015 2543 (Vors. dienstlich)

Mehr

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst Beamten - Info 1/2014 Neues Laufbahnrecht 1. Einleitung Im Gesetz- und Verordnungsblatt vom 07.02.2014 ist die neue Laufbahnverordnung veröffentlicht worden, die ab sofort gilt. Die Novellierung ist erforderlich

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung

Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung Profession die Dienstunfähigkeitsversicherung Lebensversicherung Die maßgeschneiderte Absicherung für: Beamtinnen und Beamte Richterinnen und Richter Schutz für den Lebensstandard Ihre Arbeitskraft ist

Mehr

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm.

Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter. Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Für Beamtenanwärterinnen und -anwärter Weil Ihre Karriere einen sicheren Start verdient hat: unser Vorsorgeprogramm. Gehen Sie von Anfang an auf Nummer sicher. Ihre Beamtenlaufbahn hat begonnen alles Gute

Mehr

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit

PRÄAMBEL. I. Dienstzeit Verwaltungsanordnung über die Dienstzeit vom 18.12.1996 PRÄAMBEL Aufgrund veränderter Anforderungen organisiert die Hamburger Verwaltung einen tiefgreifenden Modernisierungsprozeß mit dem Ziel, ihre Leistungen

Mehr

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter.

Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter. Beamtenversorgung leicht gemacht Wir machen ÖD-Geschäft einfach! Dienstunfähigkeitsabsicherung für Beamte und Beamtenanwärter Andreas Hanisch Agenda Beamtenversorgung Dienstunfähigkeit Grundlagen Dienstanfänger

Mehr

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Teilzeit. Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Teilzeit Information für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 A Einführung... 8 1. Gründe für eine Teilzeitbeschäftigung... 8 2. Förderung von Teilzeit durch die Landeshauptstadt...

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu)

Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu) Beurteilungsrichtlinien in der Bundespolizei (neu) Positionierung der DPolG Bundespolizeigewerkschaft in der Managementfassung Die DPolG Bundespolizeigewerkschaft begleitet das Thema Beurteilungen von

Mehr

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst

Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Beratungsbogen für Dienstanfänger im öffentlichen Dienst Inhaltsangabe Wie sieht meine Versorgung im Krankheitsfall aus? 4 Ihre Absicherung im Krankheits- und Pflegefall 5 Wie sieht meine Versorgung bei

Mehr

Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police.

Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police. Für Beamte auf Widerruf und auf Probe Ihr starker Schutz von Anfang an mit der Dienstanfänger-Police. Speziell für Feuerwehr, Polizei, Bundespolizei, Justiz, Zoll und Strafvollzug. Schließen Sie rechtzeitig

Mehr

Jahrgang 201 0 Nr. 11

Jahrgang 201 0 Nr. 11 Sieht so die große Reform des Dienstrechts aus? Jahrgang 201 0 Nr. 11 WERBUNG LIEBE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN, seit der Föderalismusreform verspricht der Innensenator eine große Dienstrechtsreform. Seine

Mehr

Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen. Tarifkraft und Beamten. im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung

Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen. Tarifkraft und Beamten. im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung Gegenüberstellung von Unterschieden zwischen Tarifkraft und Beamten im Bundesamt für Güterverkehr für den Fall einer Verbeamtung Die Fachgruppe BAG der GdP fordert eine Verbeamtung im BAG. Unsere Forderung

Mehr

- Durch Boten - An die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße 6 10707 Berlin

- Durch Boten - An die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße 6 10707 Berlin - Durch Boten - An die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße 6 10707 Berlin Vorab per email sabine.gothan@senstadtum.berlin.de Berlin, den 10. September 2012 Entwurf

Mehr

Vorlage an den Unterausschuss Personal des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen

Vorlage an den Unterausschuss Personal des Haushalts- und Finanzausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Der Minister Finanzministerium Nordrhein-Westfalen, 40190 Düsseldorf Präsidentin Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 1 2751 Ki/1 01.03.2015 Seite 1 von

Mehr

Thüringer Landesverwaltungsamt - zuständige Stelle nach 73 BBiG -

Thüringer Landesverwaltungsamt - zuständige Stelle nach 73 BBiG - Thüringer Landesverwaltungsamt - zuständige Stelle nach 73 BBiG - Seitenzahl 6 (mit Deckblatt) Kennziffer Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Fachangestellter für Bürokommunikation am 25.05.2011 2. Prüfungsarbeit:

Mehr

Besoldungstabellen Bayern

Besoldungstabellen Bayern Besoldungstabellen Bayern für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 01.01.2013 gültig ab 01.01.2014

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4546 6. Wahlperiode 21.10.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4546 6. Wahlperiode 21.10.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/4546 6. Wahlperiode 21.10.2015 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler, Fraktion DIE LINKE Arbeitszeitmodelle in der Landesverwaltung und ANTWORT der

Mehr

TV-L. Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder

TV-L. Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder TV-L Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder Steffen Diebold Universität Hohenheim Personalabteilung (Stand 07.09.2006) 1 Verhandlungsergebnis Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

Deutscher Gewerkschaftsbund. Bezirk Baden-Württemberg

Deutscher Gewerkschaftsbund. Bezirk Baden-Württemberg Stellungnahme des DGB- zum Entwurf eines Gesetzes über die Anpassung von Dienstund Versorgungsbezügen in 2013/2014 (BVAnpGBW 2013/2014) AZ: 1-0320.0-02/33 Stuttgart im Mai 2013 Der DGB- nimmt dazu wie

Mehr

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden.

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden. Arbeits- und Tarifrecht Klausur für den Angestelltenlehrgang II Dauer: 180 Minuten Hilfsmittel: TVöD, Kündigungsschutzgesetz, BGB, Bundesurlaubsgesetz, Entgeltfortzahlungsgesetz Frau Gabriele Meinert,

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

Berlin, 21. Mai 2012

Berlin, 21. Mai 2012 VORAB PER E-MAIL! DURCH BOTEN! An den Bürgermeister und Senator für Inneres und Sport Frank Henkel Klosterstraße 47 10179 Berlin Berlin, 21. Mai 2012 Beteiligungsverfahren gemäß 83 LBG Neufassung der Feuerwehr-Laufbahnverordnung

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

zur Lage der Professuren im Angestelltenverhältnis an staatlichen Fachhochschulen

zur Lage der Professuren im Angestelltenverhältnis an staatlichen Fachhochschulen POSITIONSPAPIER zur Lage der Professuren im Angestelltenverhältnis an staatlichen Fachhochschulen Erarbeitet von der gleichnamigen Arbeitsgruppe des Hochschullehrerbundes hlb unter Leitung von Prof. Dr.

Mehr

komba Rente und Unfallrente das hervorragende Doppel für Ihre Altersvorsorge!

komba Rente und Unfallrente das hervorragende Doppel für Ihre Altersvorsorge! komba Rente und Unfallrente das hervorragende Doppel für Ihre Altersvorsorge! 2720401 Okt08 Weitere Einschnitte bei der Altersversorgung. Bei der Altersversorgung egal ob Beamtin/er oder Tarifbeschäftigte/r

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs und der Weiterqualifizierung im Bundesverwaltungsamt

Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs und der Weiterqualifizierung im Bundesverwaltungsamt Bei Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs der Weiterqualifizierung im Besverwaltungsamt 1. Aufstieg vom mittleren nichttechnischen in den gehobenen nichttechnischen Dienst a. Präsenzstudium an der HS

Mehr

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005* 1 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand, einerseits und ver.di -

Mehr

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1

Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Weiterbildungsreglement (RWB) srs 191.122 vom 31. März 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 25 Abs. 1 des Personalreglements (PR) 2 und auf Art. 1 Abs. 2 lit. d des Reglements zum Vollzug des

Mehr

19. Nachversicherung von Beamtinnen und Beamten - so noch zeitgemäß?

19. Nachversicherung von Beamtinnen und Beamten - so noch zeitgemäß? 144 19. Nachversicherung von Beamtinnen und Beamten - so noch zeitgemäß? Im Interesse der Finanzen des Landes Schleswig-Holstein sollte die Nachversicherung kostengünstiger gestaltet werden. Die Landesregierung

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

tekom Gehaltsspiegel 2013

tekom Gehaltsspiegel 2013 studie tekom Gehaltsspiegel 2013 tekom-gehaltsspiegel 2013 Bereits zum dritten Mal hat die tekom eine Gehaltsstudie über die Zusammensetzung und das iveau der Gehälter in der Technischen Dokumentation

Mehr

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln:

zu dem o.g. Thema möchten wir Ihnen die nachfolgenden Informationen übermitteln: Rheinische Versorgungskassen Postfach 21 09 40 50533 Köln ABCDEFGH An alle Mitglieder/Abrechnungsstellen der Rheinischen Zusatzversorgungskasse (RZVK) Köln, im Juni 2013 Zeichen: 043 Rundschreiben 05/2013

Mehr

- Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder

- Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder Freistellungsregelungen für die Beamtinnen und Beamten der hessischen Landesverwaltung in Auswirkung des Pflegezeitgesetzes Regelungen für

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Änderungen seit 2003 sind gekennzeichnet [durchgestrichen/unterstrichen] Vorspann 1. ABSCHNITT Arbeitszeiten

Mehr

12. Wahlperiode 22. 09. 97

12. Wahlperiode 22. 09. 97 Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1947 12. Wahlperiode 22. 09. 97 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Altersteilzeitgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005 Merkblatt Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 I. Information und Beratung II. III. IV. Die verschiedenen Fallgruppen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1480. Beschlussempfehlung Beschlussempfehlung Ausschuss für Hannover, den 10. März 2000 Verwaltungsreform und öffentliches Dienstrecht Entwurf eines Gesetzes über im Dienstrecht Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/1250 Berichterstatter:

Mehr

BEAMTENRECHT 15.2.7 BEURTEILUNGEN. Prof. Dr. Michael Jasch

BEAMTENRECHT 15.2.7 BEURTEILUNGEN. Prof. Dr. Michael Jasch BEAMTENRECHT 15.2.7 BEURTEILUNGEN Prof. Dr. Michael Jasch 2 Neue BeurteilungsRiLi seit Juli 2008 Ziele: Leistungsgerechtigkeit Transparenz Beurteilungskultur Höhere Akzeptanz der Beurteilungen Die Richtlinie

Mehr

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht

Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Ulrike Spangenberg Mittelbare Diskriminierung im Einkommensteuerrecht Eine verfassungsrechtliche Untersuchung am Beispiel der Besteuerung der zusätzlichen Alterssicherung Inhaltsverzeichnis Tabellen- und

Mehr

TVöD-Umsetzung zügig, aber nicht voreilig durchführen

TVöD-Umsetzung zügig, aber nicht voreilig durchführen TVöD-Umsetzung zügig, aber nicht voreilig durchführen Das Thema TVöD ist inzwischen in der Praxis angekommen. Vielerorts werden erste Vorbereitungen getroffen, um Dienstvereinbarungen zum Thema Leistungsprämien

Mehr

Bewerbungsformular für das Förderprogramm

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Bewerbungsformular für das Förderprogramm Gut beraten! Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Jeder möchte gerne in einer lebenswerten Stadt

Mehr

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Beitrag im Rahmen der VDB-Fortbildungsveranstaltung "Berufsbild Wissenschaftliche(r)

Mehr

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen Lebensstandard Folie 1 Die Altersversorgung Folie 2 Die Versorgung im Ruhestand Lebenszeitbeamte werden nach 40 anrechnungsfähigen Dienstjahren die Höchstversorgung von zur Zeit 71,75 % der ruhegehaltsfähigen

Mehr

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir nachfolgende Hinweise:

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir nachfolgende Hinweise: KAV Rundschreiben V 31/2014 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. 1. Tarifregelungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst; Kündigungsschreiben der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

14.12-7405 Frau Mommert 567-1168 07. April 2003

14.12-7405 Frau Mommert 567-1168 07. April 2003 SACHSEN-ANHALT Schnellbrief Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen- Anhalt Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen- Anhalt Postfach Postfach 37 3720 20 39012 39012 Magdeburg Magdeburg An die Personalreferate

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 24. August 2010

Vorlage für die Sitzung des Senats am 24. August 2010 Die Senatorin für Finanzen 5. August 2010 Herr Schneider 4748 Vorlage für die Sitzung des Senats am 24. August 2010 Entwurf einer Verordnung über die Gewährung eines Zuschlags zu den Dienstbezügen bei

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst Dienstvereinbarung Nr. 37 Zwischen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, vertreten durch den Präsidenten, und dem Gesamtpersonalrat der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg I. Information für Unternehmen Die Zahl der Schulabsolventen * geht dramatisch zurück. Der Wettbewerb um Fachkräfte verschärft sich. Vor allem für

Mehr

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Am Freitag, 11.04.2014 um 10:00 Uhr FH Bielefeld, Kurt-Schumacher-Straße 6, Gebäude D Raum 207 Tagesordnung Begrüßung Feststellung

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g

S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g LANDESAMT FÜR GEOINFORMATION UND LANDENTWICKLUNG Az.: 0305.3/1078 Stuttgart, 07.08.2015 S t e l l e n a u s s c h r e i b u n g Beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) sind am Standort

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg 71032 Böblingen, Röhrer Weg 12 Tel. 07031 727011, Telefax 07031 727015 E-Mail verband@feuerwehr-bw.de www.feuerwehr-bw.de 16.

Mehr

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage

TVöD ITV-L. Tarifverträge für den öffentlichen Dienst. Ernst Burger [Hrsg.] Hand kom mentar. 2. Auflage N Ernst Burger [Hrsg.] TVöD ITV-L Tarifverträge für den öffentlichen Dienst Hand kom mentar 2. Auflage Ernst Burger, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München I Dirk Clausen, Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

Eckpunktepapier zum Thüringer Beamtenrecht

Eckpunktepapier zum Thüringer Beamtenrecht Eckpunktepapier zum Thüringer Beamtenrecht II. Auflage Stand: 01.01.2011 tbb beamtenbund und tarifunion Seite 1 01.01.2011 Impressum: Herausgeber: tbb beamtenbund und tarifunion thüringen Schmidtstedter

Mehr

Kurzübersicht über die Anträge

Kurzübersicht über die Anträge Kurzübersicht über die Anträge zum 33. Steuer-Gewerkschaftstag Köln I. DSTG intern 1 Leverkusen Umfirmierung der DSTG NRW 2 Leverkusen Fusion der Bezirksverbände im Rheinland 3 G+KBp Köln Harmonisierung

Mehr

Beamtenversorgung. Vertiefung Dienstunfähigkeit. Stand: 05/2015. Ein Unternehmen der AXA Gruppe

Beamtenversorgung. Vertiefung Dienstunfähigkeit. Stand: 05/2015. Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Vertiefung Dienstunfähigkeit Stand: 05/2015 Ein Unternehmen der AXA Gruppe Beamtenversorgung Vertiefung Dienstunfähigkeit Ihr Referent: Max Mustermann Datum: 01.01.1111 Stand 03/2014

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1

SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung. mit SAP umsetzen. Thomas Hau, Jens Göcking 1 SAP IM BETRIEBLICHEN SPANNUNGSFELD Möglichkeiten aktiver Mitgestaltung 13. 15. Februar, Berlin Leistungsbezogene Entgelte mit SAP umsetzen Thomas Hau, Jens Göcking 1 Worum geht es Aktuelle Entgeltstrukturen

Mehr

III. Allgemeine Arbeitsbedingungen

III. Allgemeine Arbeitsbedingungen Hinweise zur Beschäftigung der Lehrkräfte im Tarifbeschäftigungsverhältnis RdErl. d. Ministeriums für Schule und Weiterbildung v. 23. 4. 2007 Inhalt I. Geltungsbereich/Begriffsbestimmung II. Zuständigkeiten

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Teilzeit und Beurlaubung im öffentlichen Dienst des Bundes

Teilzeit und Beurlaubung im öffentlichen Dienst des Bundes Teilzeit und Beurlaubung im öffentlichen Dienst des Bundes Vorwort Unsere Gesellschaft wird immer älter. Der demografische Wandel ist eine der großen Herausforderungen, vor denen unser Land in den kommenden

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit zwischen der Dienststelle der Universität Ulm und dem Personalrat der Universität Ulm 1 Geltungsbereich 2 Regelmäßige Arbeitszeit / Sollarbeitszeit 3 Feststehende

Mehr

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen

Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Das Versorgungsrecht nach dem Dienstrechtsreformgesetz Das neue Landesbeamtenversorgungsgesetz Baden- Württemberg: Die wesentlichen Regelungen Vortrag von Gerald Ludy Referatsleiter beim Landesamt für

Mehr

Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte

Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte Stand: Januar 2011 - 2 - Beurlaubung von Beamtinnen und Beamten I. Die verschiedenen

Mehr

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004

Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg. vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung der Arbeitszeit 10 43 04 Seite 1 Dienstvereinbarung über die Flexibilisierung der Arbeitszeit bei der Stadt Coburg vom 29.12.2004 STADT COBURG DV über die Flexibilisierung

Mehr

Ungeliebtes Thema Versicherungen

Ungeliebtes Thema Versicherungen Erfolgreich durch Studium und Referendariat Ungeliebtes Thema Versicherungen - Wir helfen - Warum kümmert sich der BLLV um Versicherungen? Das Thema Versicherungen ist für die meisten von uns Pädagogen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus \\zeus\gruppen\stmuk\abteilungen\abteilung II\Referat II_1\RRin Neburg\Vergaberecht\Versicherung Schülerfirma\Zuschlag und weiteres Vorgehen\Zu versendende

Mehr

Zusätzliche private Altersvorsorge Informationen für Beamtinnen/Beamte ( Riesterrente )

Zusätzliche private Altersvorsorge Informationen für Beamtinnen/Beamte ( Riesterrente ) Landesverwaltungsamt Berlin Zentraler Personalservice Zusätzliche private Altersvorsorge Informationen für Beamtinnen/Beamte ( Riesterrente ) Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, dieses Informationsblatt

Mehr

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Fragen und Einblick des Social Auditors Referent: Frank Felix Hartmann Themenüberblick Social Audit: Ein neuer Blickwinkel Schwerpunkte der Normen / Anforderungen

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen

Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen Personalrat akadem. MitarbeiterInnen Willkommen zur Personalversammlung der akademischen MitarbeiterInnen 11.05.2011 13 Uhr 13-027 Agenda 1. Vorstellung des Gremiums 2. Aufgaben und Rechte 3. Gemeinsamer

Mehr

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen

Dienstvereinbarung. Arbeitszeitflexibilisierung. zwischen der. Hochschule Furtwangen. und dem. Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung zwischen der Hochschule Furtwangen und dem Personalrat der Hochschule Furtwangen Dienstvereinbarung Arbeitszeitflexibilisierung V1.01 / 17.12.2007 Seite 2

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim:

Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim: Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim: Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung Personalgewinnung Postfach 30 0165 56057 Koblenz Telefon 02 61 400-2644 oder -2229 Karriere-Hotline 0800-9 80

Mehr

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG)

Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung vom 06.11.1984. 1) Geändert durch Gesetz vom 28.03.2000 (SGV.NRW.800).

Mehr

Erwerbsminderungsrente

Erwerbsminderungsrente Vorstand Sozialpolitik Verbesserungen für Erwerbsgeminderte Erwerbsminderungsrente www.igmetall.de Liebe Kollegin, lieber Kollege, seit dem 1. Juli 2014 ist es zu einer finanziellen Verbesserung bei der

Mehr

Wissenswertes für Beamte und Beschäftigte im feuerwehrtechnischen Dienst in Baden Württemberg

Wissenswertes für Beamte und Beschäftigte im feuerwehrtechnischen Dienst in Baden Württemberg Wissenswertes für Beamte und Beschäftigte im feuerwehrtechnischen Dienst in Baden Württemberg In dieser digitalen Broschüre sind alle wesentlichen Informationen zusammengefasst, die für Beamte des feuerwehrtechnischen

Mehr