BMS Schulentwicklung: IT Pilotprojekt Online Assessments. Inhalte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BMS Schulentwicklung: IT Pilotprojekt Online Assessments. Inhalte"

Transkript

1 BMS Schulentwicklung IT Pilotprojekt Online Assessments Diskussionsdokument: Konzept / Informationsquellen / Anleitungen Inhalte 1 Zum Nachdenken Begriffsklärungen: Summative / Formative / Diagnostische Assessments Konzeptionelle Gedanken Technik: Situationsanalyse von educanet2 und Questionmark Perception Organisation: Bewertete E-Tests erstellen und im BMS Unterricht durchführen E-Tests mit den eigenen Klasse durchführen E-Aufgaben und E-Tests erstellen und für die eigene Fachgruppe freigeben BMS Questionmark Perception Accounts Mensch: Überdenken der Funktionen und Teamarbeit in den BMS Fachgruppen Technische und Methodisch-Didaktische Informationsquellen Questionmark Community e-teaching.org Praktische Umsetzung E-Tests mit eigenen Klassen durchführen/administrieren Empfohlene Browser Version: Internet Explorer Version Enterprise Manager über sichere Verbindung starten / Zertifikat akzeptieren Passwort des gibb-etesting.ch Administratoren Account anpassen E-Test mit Terminplan für die eigene Klasse freigeben Bestehenden Terminplan für eine andere eigene Klasse anpassen E-Test mit der eigenen Klasse durchführen und bewerten E-Test Einsprachen bearbeiten E-Testaufgaben und E-Tests für sich und andere BMS-Lehrkäfte erstellen Installation des Windows Authoring Managers Windows Authoring Manager Starten/Registrieren Verbinden mit dem 'Shared repository' / BMS Ordnerstruktur im 'Shared repository' E-Aufgaben erstellen E-Test aus der BMS-Vorlage erstellen E-Tests für die eigene Klasse freigeben E-Aufgaben und E-Tests für andere Lehrkräfte freigeben cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 1 von 17

2 1 Zum Nachdenken cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 2 von 17

3 2 Begriffsklärungen: Summative / Formative / Diagnostische Assessments 1 Der Begriff Assessment bezeichnet allgemein den systematischen Prozess für die Einschätzung und Beurteilung über das Wissen, das Können, die Kompetenzen, die Einstellungen und bestimmte Eigenschaften von Menschen (Ableitung aus dem engl. Wort: to assess = einschätzen, beurteilen). Dabei wird zwischen verschiedenen Formen von Assessments unterschieden: Summative Assessments sind üblicherweise quantitative Assessment, die in erster Linie dazu dienen, die Leistung des Teilnehmers abschliessend zu bewerten. Examen am Ende einer Ausbildung sind Beispiele von summativen Assessments. Dabei werden das Wissen und Können von Lernenden mit Leistungsbewertungen dokumentiert. Neben diesen Leistungsbewertungen werden den Teilnehmern in der Regel keine detaillierten Rückmeldungen zu den einzelnen Aufgaben gegeben. Formative Assessment informieren die Lernenden mit Rückmeldungen über ihren aktuellen Wissensstand oder Fähigkeitsgrad und dienen der Lernunterstützung. Formative Assessments können auch Bewertungen enthalten. Beispiele von formativen Assessments sind: - mit Noten bewertete und mit Rückmeldungen korrigierte Tests im Laufe eines Semesters - interaktive Übungen (Quizzes) mit automatisierten Rückmeldungen - jedoch ohne Notengebung - während des Unterrichtes oder als Hausaufgaben - bewertete und mit den Erstellern besprochene E-Portfolios (z.b. Wiki/Blog mit verlinktem Online-Dateien) Diagnostische Assessments dienen der (Selbst-)Einstufung für den bevorstehenden Lehr- / Lernprozess. E-Assessments (Synonym Online-Assessment) sind Assessments, welche über das Internet ausgeführt werden. 1 / cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 3 von 17

4 3 Konzeptionelle Gedanken Gemäss HERMES 2 ist eine der wichtigsten Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung von IT-Projekten, möglichst frühzeitig neben dem technischen Aspekt auch die personellen und organisatorischen Faktoren in die Projektgedanken einzubeziehen. Deshalb sind in diesem Dokument gemäss dem MTO-Modell 3 neben der 'Technik' auch die Bereiche 'Mensch' und 'Organisation' aufgeführt. Insbesondere gilt es durch die technische Komplexität von IT Online AssessmentSystemen und Lernplattformen sowie den hohen Arbeitsaufwand zur Erstellung von Online Assessments gut durchdachte 'Organisationsformen' mit eventuell neuen oder angepassten - auf der bewährten AVEL 4 Struktur aufbauende - personellen Rollenverteilungen und Aus-/Weiterbildungsmöglichkeiten zu überdenken. 3.1 Technik: Situationsanalyse von educanet2 und Questionmark Perception Die Situationsanalyse und die bisherigen Erfahrungen im BMS Unterricht haben aufgezeigt, dass die aktuellen educanet2 Werkzeuge für die Einbettung von einfachen formativen Assessments gut geeignet sind. So können beispielsweise mit den educanet2 Courselets für selbständige Lernübungen und Lernkontrollen multimediale Quizzes mit fünf interaktiven Aufgabentypen und integriertem Feeback erstellt werden. Auch können die Lernenden mit den educanet2 Werkzeugen während des Lernprozesses multimediale digitale Dokumente in E-Portfolios zusammen stellen, dokumentieren und als formatives Assessment für die Korrektur/Rückmeldung der betreffenden Lehrkraft übermitteln oder freigeben. In der aktuellen educanet2 Version fehlen jedoch Sicherheitsmechanismen, Archivierungs-, Reporting- und Evaluationsfunktionen, welche für rekursfeste Bewertungen bei Semestertests und Examen notwendig sind. Die Situationsanalyse hat aufgezeigt, dass diese in educanet2 fehlenden Funktionen im Online Assessment System Questionmark Perception in hochentwickelter Form vorhanden sind. Zudem bietet Questionmark Perception im Vergleich zu educanet2 zusätzlich über 20 interaktive Aufgabentypen und umfangreiche Möglichkeiten, die Struktur und den Ablauf von Tests und Examen zu variieren (z.b. zufällige Aufgabenreihenfolge, Aufteilung in Testblöcke, Zeitbeschränkung für Blöcke, Adaptives Testverhalten für die Differenzierung, differenziertes Feedback usw.). Die Grafik zeigt im Überblick, wie das Questionmark Online Assessment System Questionmark Perception an der BMS als Ergänzung zur Lernplattform educanet2 eingesetzt werden kann: 2 HERMES ist die von den Schweizerischen Bundesbetrieben standardmässig verwendete Methode zum Führen und Abwickeln von Projekten im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik (http://www.ehermes.ch) 3 MTO ist die Abkürzung für das Modell Mensch-Technik-Organisation (http://de.wikipedia.org/wiki/mto-analyse) 4 AVEL: Abkürzung für die Abteilungsverantwortlichen E-Learning Personen an der gibb cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 4 von 17

5 3.2 Organisation: Bewertete E Tests erstellen und im BMS Unterricht durchführen Die organisatorischen Gedanken und Anleitungen in diesem Dokument beschränken sich auf die Erstellung und Durchführung von E-Tests/E-Aufgaben mit Questionmark Perception. Für die Erstellung und Durchführung von diagnostischen und formativen Quizzes und E-Portfolios mit educanet2 sei auf die modulare E-Education des gibb E-Learning Ressort verwiesen. Die Erstellung und Durchführung von Examen/Prüfungen mit Questionmark Perception sollen bei Bedarf in einer späteren Phase dieses Pilotprojektes konzipiert werden E Tests mit den eigenen Klasse durchführen In der Tabelle sind die organisatorischen Arbeitsprozesse mit den dazu passenden technischen Werkzeugen für die Durchführung von E-Tests aufgeführt. Der verwendete E-Test kann vorgängig selber erstellt oder von der Fachgruppe übernommen werden (siehe 3.2.2). Als praktisches Hilfsmittel für die Umsetzung dieser Arbeitsschritte, sind in Kapitel 5 rezeptartige Anleitungen aufgeführt. Hinweis: Für die Ausführung dieser Arbeitsprozesse ist ein persönlicher Questionmark Perception BMS Admin Account notwendig. Dieser kann bei oder beantragt werden. (Der BMS Administratoren Account ist automatisch im Autoren Account enthalten / siehe 5) Arbeitsprozess PC Raum reservieren Temporäre E-Testsystem Accounts den eigenen Schülern zuordnen Die zugeordneten, temporären E-Testsystem Accounts für eine bestimmte Zeitdauer freigeben Den eigenen Schülern die obige Zuteilung mitteilen und den E-Test durchführen Die automatische Bewertungen des E-Tests auswerten und den Schülern die Note mitteilen Bei Bedarf (Einsprachen) die automatische E- Test Bewertung mit den Schülern besprechen und anpassen Technik educanet2 Ressourcen in BMS Institution EXCEL- oder Google-Tabelle (google Apps for Education / gibbels.ch) Terminplan im Questionmark Perception Enterprise Manager BMS E-Test Begleitdokument (siehe educanet2 BMS Startseite) Feeback Funktion von Questionmark Perception mit manuellem Übertrag in das BMS E-Test Begleitdokument' Teilnehmerreport im Questionmark Perception Enterprise Manager E Aufgaben und E Tests erstellen und für die eigene Fachgruppe freigeben In der Tabelle sind die organisatorischen Arbeitsprozesse mit den dazu passenden technischen Werkzeugen für die Erstellung/Freigabe von E-Aufgaben/ E-Tests aufgeführt. Als praktisches Hilfsmittel für die Umsetzung dieser Arbeitsschritte, sind in Kapitel 5 rezeptartige Anleitungen aufgeführt. Hinweis: Für die Ausführung dieser Arbeitsprozesse ist ein persönlicher Questionmark Perception BMS Autoren Account notwendig. Dieser kann bei beantragt werden (siehe 5.). Arbeitsprozess Technik E-Aufgaben erstellen und auf 'gibb-etesting.ch im Aufgaben Wizard und Editor im Questionmark Perception 'Shared repository' ablegen Windows Autorenmodul* Option: E-Aufgaben auf 'gibb-etesting.ch im Questionmark Perception Windows Autorenmodul* 'Shared repository' für die ganze Fachgruppe freigeben Mit BMS Vorlage E-Tests aus eigenen oder Assessment Editor im Questionmark Perception Windows freigegeben Aufgaben zusammenstellen und auf Autorenmodul* 'gibb-etesting.ch im 'Shared repository' ablegen Option: E-Tests auf 'gibb-etesting.ch im 'Shared Questionmark Perception Windows Autorenmodul* repository' für die ganze Fachgruppe freigeben * für Juli 2012 ist die WebVersion des Autorenmoduls angekündigt cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 5 von 17

6 3.2.3 BMS Questionmark Perception Accounts Profil E-Tests durchführen E-Aufgaben und E-Tests erstellen und für die Fachgruppe freigeben BMS Autor* * BMS Admin *Die Autorenlizenz ist kostenpflichtig (Die BMS hat für das Pilotprojekt 6 Autorenlizenzen gekauft. bei Bedarf kann diese Anzahl erhöht werden). 3.3 Mensch: Überdenken der Funktionen und Teamarbeit in den BMS Fachgruppen Wie auf der Grafik dargestellt, erfordern technische Innovationen neben der organisatorischen Flexibilität auch neue Kompetenzen und zeitliche Ressourcen der beteiligten Menschen. Im konkreten Fall von E-Assessments sind dies die technischen und methodisch didaktischen Kompetenzen und zeitlichen Ressourcen zur Erstellung von interaktiven, multimedialen educanet2 Courselets und Questionmark Perception Aufgaben und Tests Somit erfordert die nachhaltige Einführung von Online Assessments an der BMS das Überdenken und Anpassen der aktuellen Funktionen/Rollen- und Arbeitsverteilungen in den Fachgruppen: - Qualifikation (technisch und methodisch-didaktisch) - Motivation (Pensen, Entlastungen) - Zusammenarbeit und Teamklima (Prüfen mit 'fremden' Tests) cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 6 von 17

7 4 Technische und Methodisch Didaktische Informationsquellen 4.1 Questionmark Community Die Registrierung bei der Questionmark Community ist kostenlos. Für die Benutzung des Questionmark Perception Windows Authoring Managers (siehe 5.2.2) ist die vorangehende Registrierung bei der Questionmark Community zwingend. Die Community Mitglieder haben die Möglichkeit, Software, Handbücher, Lernmaterialien, Präsentationen, Praxisführer und White Papers herunterzuladen. 4.2 e teaching.org Das Informationsportal e-teaching.org umfasst umfangreiche Dokumentationen zum Einsatz von digitalen Medien in der Ausbildung. Das Portal dient als Selbstlernangebot und als Orientierungshilfe für die Erarbeitung von Strategien für den Medieneinsatz im Rahmen von Schulentwicklungsprojekten. Der untenstehende Screenshot zeigt exemplarisch den Menüpfad zum Thema E-Klausur. In diesem Dokument wird als Synonym für E-Klausur der Begriff E-Test verwendet. cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 7 von 17

8 5 Praktische Umsetzung 5.1 E Tests mit eigenen Klassen durchführen/administrieren Die praktische Durchführung/Administration von E-Tests in den eigenen Klassen erfolgt mit dem Enterprise Manager. Der Enterprise Manager ist eine Web Applikation für die Verwaltung der Benutzer, Testfreigaben, Ergebnisse und Testevaluationen auf läuft dem gibb-etesting.ch Server. Für die Arbeit mit dem Enterprise Manager wird ein gibbetesting.ch Admin Account benötigt. Diesen kann bei oder beantragt werden. Nicht vergessen: Für die Testdurchführung sollte frühzeitig ein PC Raum oder MCR mit der educanet2 Ressourcenverwaltung reserviert werden. Eine entsprechende Anleitung finden Sie auf der educanet2 BMS Startseite im Abschnitt BMS IT-Raum- und MCR-Reservation Empfohlene Browser Version: Internet Explorer Version 8 Questionmark Perception empfiehlt aus Kompatibilitätsgründen sowohl für die Test-Teilnahme (Schülerinnen/Schüler) als auch für die Test-Durchführung/Administration (Lehrkräfte) als Browser den Internet Explorer in der Version 8 zu verwenden. Der Internet Explorer Version 8 ist aktuell in der gibb standardmässig installiert Enterprise Manager über sichere Verbindung starten / Zertifikat akzeptieren 1) Mit dem Internet Explorer die sichere URL 2) Zertifikat bestätigen https://gibb-etesting.ch/em5 aufrufen oder im educanet2 auf der BMS Startseite im Abschnitt IT-Pilotprojekt Online Assessments (gibb-etesting.ch) den Link E-Test als Lehrkraft administrieren anklicken 3) Benutzerdaten eingeben (von Giuseppina oder Claude mitgeteilt) 4) Startbildschirm des Enterprise Managers Passwort des gibb etesting.ch Administratoren Account anpassen Enterprise Manager starten (siehe 5.1.2) und Kennwort ändern. cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 8 von 17

9 5.1.4 E Test mit Terminplan für die eigene Klasse freigeben 1) Perception Enterprise Manager starten (5.1.2) 2) Systemadministration 3) Teilnehmer 4) Bei den angezeigten Teilnehmern den ersten Teilnehmer mit der linken Maustaste und den letzten Teilnehmer mit SHIFT und linker Maustaste anklicken 5) Links im Menü Terminplan anklicken 6) Terminplan für Onlinebereitstellung Weiter 7) Assessment hinzufügen 8) Ein für Sie freigegebenes Assessment hinzufügen Weiter 9) Den Dialog 'Terminplan' nach Ihren Bedürfnissen ausfüllen Weiter 10) Kontrollieren, ob die gewünschten Teilnehmer aufgeführt sind Fertig cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 9 von 17

10 5.1.5 Bestehenden Terminplan für eine andere eigene Klasse anpassen 1) Perception Enterprise Manager starten (5.1.2) 2) Systemadministration 3) Terminpläne 4) Bei den angezeigten Terminplänen den ersten Terminplan und mit der linken Maustaste und den letzten Terminplan mit SHIFT und linker Maustaste anklicken 5) Links im Menü Globale Bearbeitung anklicken 6) Die gewünschten Optionen anpassen Speichern cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 10 von 17

11 5.1.6 E Test mit der eigenen Klasse durchführen und bewerten 1) Das E-Test Begleitdokument auf der BMS educanet2 Startseite herunterladen und für jede SchülerIn ausdrucken und austeilen. 2) Die temporäre Benutzernamen und Passwortzuteilung projizieren und von den SchülerInnen auf das Begleitdokument übertragen lassen 3) Bei Bedarf mit den SchülerInnen das Begleitdokument durchgehen 4) Am Ende des Testes die vollständig ausgefüllten und unterzeichneten Begleitdokumente einsammeln. 5) Die Bewertungsdaten in die eigene Notenverwaltung übertragen und eine Note zuordnen. 6) Die Note auf die Begleitdokumente übertragen und austeilen. cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 11 von 17

12 5.1.7 E Test Einsprachen bearbeiten Bei Lernenden, welche mit Ihren automatischen Bewertungen nicht einverstanden sind, kann die Lehrkraft mit dem Enterprise Manager und dem Enterprise-Reporter Modul die eingegebenen Antworten für jeden Testteilnehmer anzeigen und bei Bedarf die vergebenen Punkte manuell in der eigenen Notenverwaltung korrigieren. 1) Perception Enterprise Manager starten (5.1.2) 2) Enterprise-Reporter 3) Teilnehmerreport 4) Im Menü links 'Neu erstellen' auswählen 5) Den gewünschten Terminplan und Teilnehmer auswählen 6) Ansehen und Bearbeiten 7) In der angezeigten Auswertung kontrollieren, ob die Personalien in der Frage 1 korrekt sind. 8) Die Antworten durchgehen und auf die Einsprachen eingehen 9) Den Report nicht speichern, jedoch bei Bedarf z.b. als PDF exportieren 10) Browser Fenster schliessen cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 12 von 17

13 5.2 E Testaufgaben und E Tests für sich und andere BMS Lehrkräfte erstellen Für die Erstellung von E-Aufgaben und E-Tests bietet zur Zeit der Windows Authoring Manager am meisten Möglichkeiten. Der Windows Authoring Manager ist ein Windows Programm, welches lokal installiert werden muss. Lehrkräfte, die als BMS Autoren zu Hause nicht über einen eigenen Windows PC verfügen, können bei Claude Jacob ein ausgedientes Mobile Classroom Notebook ausleihen. Ab Mitte 2012 soll gemäss der Firma Questionmark der Windows Authoring Manager vollständig durch den webbasierten Enterprise Manager abgelöst werden. Die Kompatibilität wird garantiert, so dass die mit dem Windows Authoring Manager erstellten E-Aufgaben und E-Tests weiterhin benutzt werden können Installation des Windows Authoring Managers 1) Installationsdateien vom educanet2 herunterladen: Institution 'gibb -BMS' Gruppe 'Autoren Questionmark Percept.' Dateiablage Ordner 'schulung_2011_12_08' Dateien 'author_ _en.exe' und 'Author_ msp' 2) Grundversion Installieren: Doppelklick auf die heruntergeladene Datei 'author_ _en.exe' Passwort 'perception5' gemäss Screenshots Durchklicken und Lizenz und Standardvorgaben akzeptieren 2) Update Installieren: Doppelklick auf die heruntergeladene Datei ' Author_ msp' Passwort 'perception5' gemäss Screenshots Durchklicken und Lizenz und Standardvorgaben akzeptieren cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 13 von 17

14 5.2.2 Windows Authoring Manager Starten/Registrieren Wichtig: Registrieren Sie sich vor der Ausführung der unten aufgeführten Arbeitsschritte bei der Questionmark Community (siehe 4.1). 1) Authoring Manager starten (Die Grafik gilt nur für gibb PCs) 2) Die Option 'Enter registration key manually' wählen 3) Die eigenen Personaldaten sowie den von Claude Jacob per zugestellten 'Registration key' eingeben Verbinden mit dem 'Shared repository' / BMS Ordnerstruktur im 'Shared repository' 1) Falls der Authoring Manager noch nicht gestartet ist Authoring Manager gemäss starten 2) Mit dem unten blau markierten Icon den Dialog 'Select a repository' öffnen 2) Die Option 'Open existing repository (Shared) Die Serveradresse 'tcp://gibb-etesting.ch:7800' eingeben 'Connect' anklicken 3) Die von Claude Jacob zugeteilten Logindaten eingeben unter 'Topics' und 'Assessments' sehen Sie die für Sie frei gegebenen Ordner für die Erstellung und Verwaltung von Aufgaben und Tests Tipp: Im Menü 'Tools - Options' 'Settings - Startup - With default repository (Shared)' kann diese Einstellung als 'Standard Start Einstellung' gespeichert werden 4) Aufgaben und Tests erstellen siehe und cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 14 von 17

15 5.2.4 E Aufgaben erstellen 1) Im Authoring Manager in der Questions view mit Rechtsklick auf den eigenen Ordner via Kontextmenü eine Aufgabe hinzufügen 2) Mit dem Question Wizzard den entsprechenden Aufgabentyp hinzufügen. 3) Für die weiteren Arbeitsschritte sei auf die ausführliche Programmhilfe verwiesen. cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 15 von 17

16 5.2.5 E Test aus der BMS Vorlage erstellen 1) Im Authoring Manager in der Assessment view im Ordner bms_test_vorlagen mit Rechtsklick auf den Test bms_test_vorlage via Kontextmenü diesen Test in die Zwischenablage kopieren 2) Den eigenen Assessmentordner auswählen und mit Rechtsklick-Kontextmenü-Paste in den eigenen Zielordner einfügen 3) Den kopierten Test mit mit Rechtsklick-Kontextmenü- Rename umbenennen 3) Mit Doppelklick auf den umbenannten Test den Testeditor starten 4) Mit 'Add Question Block' eigene Aufgabenblöcke hinzufügen 5) Mit der entsprechenden Option Aufgaben aus einem eigenen Aufgabenordner in den Aufgabenblock hinzufügen 6) Der neu erstellte Aufgabenblock wird angezeigt 7) Bei Bedarf mehrere Aufgabeblöcke im gleichen Test erstellen 8) Mit Doppelklick auf 'Assessement Feedback' die vorgegebenen Feedbackeinstellungen anzeigen und bei Bedarf anpassen 9) Mit Doppelklick auf 'Resultat' die vorgegebenen Resultateinstellungen anzeigen und bei Bedarf anpassen 10) Mit 'Save and exit' den erstellten Test abspeichern. 11) Mit Doppelklick auf den Test, kann der Test neu editiert werden Tip: In der Programmhilfe finden Sie ausführliche Anleitungen zu den obigen Arbeitsschritten E Tests für die eigene Klasse freigeben siehe 5.1 cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 16 von 17

17 5.2.7 E Aufgaben und E Tests für andere Lehrkräfte freigeben Wie der Screenshot rechts am Beispiel der BMS Fachgruppe Informatik zeigt, haben die Fachgruppenmitglieder auf die Fachgruppenordner Zugriff. Somit können die BMS Autoren die freizugebenden Tests und Aufgaben in die betreffenden Fachgruppenordner kopieren (Copy / Paste). Beim Bedarf nach weiteren Rechten innerhalb der BMS, wenden Sie sich an die BMS Systemadministratoren oder cjac/ :01 bms_online_assessments_diskussionsdokument.docx Seite 17 von 17

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania HTML5-Client für Cortado Corporate Server 6.0 Kurzanleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic

Installationsanleitung sv.net/classic Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, in diesem Dokument wird am Beispiel des Betriebssystems Windows 7 beschrieben, wie die Setup-Datei von auf Ihren PC heruntergeladen (Download) und anschließend das

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ.

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. INHALT 2 3 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 1.2 MICROSOFT OFFICE 3 2 DOWNLOAD UND INSTALLATION 4 3 EINSTELLUNGEN 4

Mehr

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad 1 Was diese Anleitung behandelt 1.1 1.2 Überblick 4 Empfohlene Hilfsmittel 5 2 Benötigte Dateien zum ipad kopieren 2.1 2.2 2.3 Von Mac oder

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Anleitung Installation auf Privat-PC

Anleitung Installation auf Privat-PC Anleitung Installation auf Privat-PC 1. Informationen zu Revoca5 1.1 Dokumentationen zu Revoca5 Folgende Dokumente können von http://www.revoca.ch/produkte/revoca-5/anleitungen/ heruntergeladen werden:

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Bedienungsanleitung für die Programmversion 17.0.2 Kann heruntergeladen werden unter https://we.riseup.net/assets/125110/versions/1/thunderbirdportablegpg17.0.2.zip

Mehr

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben.

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben. Wenn Sie nicht die gesamte Anleitung lesen wollen sollten Sie mindestens diesen kurzen Abschnitt lesen, den es gibt einige Sachen die Sie über dieses Programm wissen sollten. Das Programm wurde von einer

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

Klassenverwaltung im FIS-Lernportal

Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Tutorial Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Schritte Nutzen Auswertung Fernerkundung in Schulen Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Seite 1 / 5 Die Klassenverwaltung des FIS-Lernportals bietet allen Lehrer/Innen

Mehr

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44.

Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. Anleitung Zugang Studenten zum BGS-Netzwerk Drucker und WLAN (Windows 7) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 15.01.2013 Noal Anpassung

Mehr

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau

KABEG Portal. Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten. Hauptabteilung Technik und Bau Hauptabteilung Technik und Bau 9020 Klagenfurt am Wörthersee Kraßniggstraße 15 T +43 463 55212-0 F +43 463 55212-50009 www.kabeg.at KABEG Portal Anleitung für die Installation auf privaten Endgeräten Seite

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart

IDEP / KN8 für WINDOWS. Schnellstart IDEP / KN8 für WINDOWS Schnellstart 1. INSTALLATION 1.1 ÜBER DAS INTERNET Auf der Webseite von Intrastat (www.intrastat.be) gehen Sie nach der Sprachauswahl auf den Unterpunkt Idep/Gn8 für Windows. Dann

Mehr

Checkliste für administrative Arbeiten - Installation

Checkliste für administrative Arbeiten - Installation Checkliste für administrative Arbeiten - Installation 1) Installation Eine minimale Installation erfordert auf den einzelnen Clients lediglich die korrekte Installation der BDE (in den BWSoft Setup-Versionen

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4

DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4 DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4 Renate Meyer Sevim Kosan Verena Stanicki Version 1.0 14.12.2008 Hinweise für Kümmerer Aufgaben Die html-darstellung bereits erfasster Prozesse korrigieren Die notwendigen

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Wie benutzt man TortoiseSVN

Wie benutzt man TortoiseSVN Wie benutzt man TortoiseSVN 1 Inhaltsverzeichnis 1.Benötigte Vorkenntnisse...3 2.Benötigte Software...3 3.Schritt 1 Software installieren...3 4.Schritt 2 einen Ordner anlegen...3 5.Schritt 3 Projekt auschecken...4

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Anleitung Anki V 1.2 / Mille feuilles

Anleitung Anki V 1.2 / Mille feuilles Anleitung Anki V 1.2 / Mille feuilles Inhalt Seite Installation Vokabeltrainer Anki 2 Import Mille Feuilles Vokabeln und Sprachausgabe 2 Programmstart, Import Stapel 3 Mehrere Benutzer einrichten 4 Stapel

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt.

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt. SHARED MAILBOX IN OFFICE 365 ERSTELLEN Eine Shared Mailbox dient dazu, dass mehrere Mitarbeiter auf ein gemeinsames Postfach (z.b. Support) zugreifen und in dessen Namen E-Mails versenden können. Diese

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Allgemeines: Bitte lesen Sie sich diese Anleitung zuerst einmal komplett durch. Am Besten, Sie drucken sich diese Anleitung

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten.

Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten. Benutzeranleitung A1 Internet Services 1. Service Manager Im zentralen Service Manager (https://internetservices.a1.net) können Sie alle Funktionen Ihres Paketes einrichten und verwalten. Menü Im Menü

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat

Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate. b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat Installationsdokumentation BKW E-Commerce Zertifikate b2b-energy client Zertifikat 3 Jahre Kunde installiert das Zertifikat selbst 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1. Voraussetzungen... 3

Mehr

Erste Schritte mit Microsoft Office 365 von Swisscom

Erste Schritte mit Microsoft Office 365 von Swisscom Inhaltsverzeichnis 1 Wichtigstes in Kürze... 2 2 Erstanmeldung bei Microsoft Office 365... 2 2.1 Basiskonfiguration... 4 2.2 Navigation in Office 365... 5 3 Nutzung von Microsoft Office 365... 6 3.1 Schreiben

Mehr

Installation. data-safe.ch Online Backup Manager

Installation. data-safe.ch Online Backup Manager Installation data-safe.ch Online Backup Manager Seite 2 Installation data-safe.ch Online Backup Manager Installation Falls Sie mit der Installation Probleme haben sollten, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren,

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen

Geoproxy Freistaat Thüringen Geoproxy Freistaat Thüringen xgdm-was-extension Anleitung zur Installation und Nutzung im Rahmen der Diensteinbindung über Internet / www Stand: 30.09.2014 Dokumentenhistorie Datum Bemerkungen 30.09.2014

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Stand: November 2015 Inhaltsverzeichnis Phase 1: Registrierung Schritt 1 von 2: Nutzungsart Organisation wählen Schritt 2 von 2: Organisation

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit NetDrive Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des Hilfsprogramms NetDrive zum Einbinden von WebDAV Ordnern als Laufwerk

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Math4Austria: Bestellung und Installation

Math4Austria: Bestellung und Installation Math4Austria: Bestellung und Installation Februar 2010 2 PTC Education Program für Österreich In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur PROFI-MATHE-SOFTWARE FÜR LEICHTERES

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0)

Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0) Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0) Peter Koos 03. Dezember 2015 0 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzung... 3 2 Hintergrundinformationen... 3 2.1 Installationsarten...

Mehr

Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server

Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server Installation der 4Dv12sql Software für Verbindungen zum T.Base Server Die Server-Software für die T.Base Datenbank wird aktualisiert. Damit Sie eine Verbindung zur T.Base Server herstellen können, müssen

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe.

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. Vielen Dank, dass Sie sich für die SBB Schulung für die digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe angemeldet haben. Das vorliegende Dokument erklärt

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015

BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015 1 BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015 Installation Um den Support der BSV zu nutzen benötigen Sie die SMP-Software. Diese können Sie direkt unter der URL http://62.153.93.110/smp/smp.publish.html

Mehr

Anleitung. Für folgende Produkte: BeoSound 5 / BeoSound 5 Encore / DLNA Client Stereoanlagen

Anleitung. Für folgende Produkte: BeoSound 5 / BeoSound 5 Encore / DLNA Client Stereoanlagen Anleitung Musik mit itunes verwalten Fehlende Albumcover ergänzen Für folgende Produkte: BeoSound 5 / BeoSound 5 Encore / DLNA Client Stereoanlagen Voraussetzungen: - itunes 11 - gültiger itunes Account

Mehr

1. Anmeldung als Schule und Einrichten der Unternutzer (Lehrer Ihrer Schule)

1. Anmeldung als Schule und Einrichten der Unternutzer (Lehrer Ihrer Schule) Erste Schritte mit der Online-Diagnose Ziel der Online-Diagnose ist es, anhand von Tests im Internet den Lernstand jeder Schülerin und jedes Schülers zu ermitteln und die Schüler anschließend durch individuell

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Anna-Homepage mitgestalten Tutorial

Anna-Homepage mitgestalten Tutorial Anna-Homepage mitgestalten Tutorial 0) Allgemeines / Begriffe Damit Sie die unten beschriebenen Möglichkeiten zum Erstellen und Editieren von Beiträgen haben, müssen Sie zunächst durch den Administrator

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Benutzerhandbuch Filecloud

Benutzerhandbuch Filecloud Filecloud Inhalte Allgemeine Informationen zur Filecloud...2 Erstellung der Filecloud über das ControlPanel...3 Anmeldung...5 Dateien hochladen / hinzufügen...5 Suche...6 Ordner erstellen...7 Umbenennen...7

Mehr

FRILO-Aktuell Ausgabe 2/2013

FRILO-Aktuell Ausgabe 2/2013 FRILO-Aktuell aus dem Hause Nemetschek Frilo, speziell für unsere Software-Service-Kunden, informiert Sie über aktuelle Entwicklungen, Produkte und Neuigkeiten. Inhalt Effektives Arbeiten mit dem Frilo.Document.Designer

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Ansprechpartner... 1 Installation und Update... 1 Installation... 1 Update... 2 Bedienung des ZfEditors... 2 Aufruf... 2 Auswahl Gemeinde,

Mehr

Windows 8... 2. Verbindung mit WLAN BZPflege trennen... 29 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege automatisch erstellen... 30

Windows 8... 2. Verbindung mit WLAN BZPflege trennen... 29 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege automatisch erstellen... 30 WLAN EDU-BZPflege INHALTSVERZEICHNIS Windows 8... 2 Verbindung mit WLAN BZPflege trennen... 2 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege automatisch erstellen... 3 Verbindung mit WLAN EDU-BZPflege manuell erstellen...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr