Berichtssystem Weiterbildung IX. Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berichtssystem Weiterbildung IX. Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland"

Transkript

1 Berichtssystem Weiterbildung IX Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland

2

3 Berichtssystem Weiterbildung IX Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland

4

5 Vorbemerkung Nach einer europaweiten Ausschreibung hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung einen Kooperationsverbund unter Federführung von TNS Infratest Sozialforschung erneut mit der Durchführung des Forschungsprojektes Berichtssystem Weiterbildung (im Folgenden kurz BSW") beauftragt. Diesem Projektverbund gehören neben TNS Infratest Sozialforschung das Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung an der Universität Hannover (IES), Dr. Dieter Gnahs (in beratender Funktion) sowie Helmut Kuwan - Sozialwissenschaftliche Forschung und Beratung München an. Noch immer ist das BSW die einzig verfügbare Grundlage zur Darstellung des gesamten Weiterbildungsgeschehens in Deutschland. Ziel dieser Studie ist es, auf repräsentativer Basis in regelmäßigem Abstand aktuelle Daten über die Weiterbildungsbeteiligung der Bevölkerung sowie Hinweise über Umfang und Richtung der Weiterbildungsnachfrage bereitzustellen. Das BSW stützt sich auf mündliche Repräsentativbefragungen, die seit 1979 im Dreijahresturnus erfolgen und die es ermöglichen, die Entwicklung der Weiterbildungsteilnahme im Zeitverlauf zu betrachten. Mit diesem Bericht liegen die Ergebnisse der neunten Befragung zum Weiterbildungsverhalten vor, die nunmehr zum fünften Mal das erweiterte Bundesgebiet abbilden. Der Bericht ermöglicht zum Einen eine Fortführung der bundesweiten Trendanalysen zur Weiterbildungsbeteiligung und zur weiteren Entwicklung des Weiterbildungsverhaltens im Ost-West-Vergleich auf Basis der Repräsentativerhebungen. Zum Anderen enthält er neben der Berechnung von Teilnahmequoten und hochgerechneten Teilnehmerzahlen auch Aussagen zu den Angebotsstrukturen der allgemeinen und beruflichen Weiterbildung, zum Volumen der beruflichen Weiterbildung und eine Dokumentation sonstiger Datenquellen zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Seit Beginn der Erhebungen bildet die organisierte Weiterbildung in Form von Lehrgängen, Kursen usw. einen inhaltlichen Schwerpunkt im Berichtssystem Weiterbildung. Nachdem das bildungspolitische Interesse an den weicheren Arten des Kenntniserwerbs zugenommen hat, wurden parallel dazu die Informationen zum informellen beruflichen Lernen und zum Selbstlernen außerhalb der formalisierten Weiterbildung ausgeweitet. Deshalb wird die informelle berufliche Weiterbildung wie schon in den letzten drei Berichten in einem eigenen Kapitel behandelt. Darüber hinaus befassen sich drei weitere Kapitel mit dem Selbstlernen außerhalb der Arbeitszeit, dem Tele-Lernen und dem lebenslangen Lernen als integriertem Gesamtkonzept. Der vorliegende Bericht beginnt zunächst mit einem Überblick über die Beteiligung an formal-organisierter Weiterbildung insgesamt und in verschiedenen Weiterbildungsbereichen sowie über den Zeitaufwand für berufliche Weiterbildung. Danach werden diejenigen Merkmale bzw. Merkmalskombinationen in eine differenzierte Analyse einbezogen, die sich als zentrale individuelle und beschäftigungsbezogene Einflussfaktoren für das Weiterbildungsverhalten erwiesen hatten. Anschließend folgen die Ausführungen zur informellen beruflichen Weiterbildung und zum Selbstlernen sowie zum Tele-Lernen, zu den Strukturen der Weiterbildungslandschaft, zur Freistellung für Weiterbildung, zu Kosten und Finanzierungsaspekten, zu Nutzen und Qualität von Weiterbildung, zu internationalen Aspekten sowie ein Ausblick auf zukünftige Anforderungen. I

6 Der integrierte Abschlussbericht wurde von den o.g. Kooperationspartnern gemeinsam erstellt. Verfasser sind Frauke Bilger (TNS Infratest Sozialforschung), Helmut Kuwan (Helmut Kuwan - Sozialwissenschaftliche Forschung und Beratung München), Sabine Seidel (Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung an der Universität Hannover) sowie Dr. Dieter Gnahs (Deutsches Institut für Erwachsenenbildung). Die Verantwortung der Autoren/innen für die einzelnen Berichtskapitel ist in Anhang 4 dokumentiert. II

7 Kurzfassung III

8 Berichtssystem Weiterbildung IX: Kurzfassung der Ergebnisse Helmut Kuwan Das Lebenslange Lernen ist heute eine weitgehend akzeptierte Zielvorstellung. Dieses Konzept beinhaltet ein erweitertes Verständnis von Weiterbildung, wobei neben herkömmlichen Weiterbildungsangeboten in Form von Lehrgängen und Kursen zunehmend die Bedeutung informeller Lernprozesse gesehen wird, die in vielfältiger Weise am Arbeitsplatz oder auch durch Selbstlernen in der Freizeit wirksam werden können. Vor diesem Hintergrund nimmt das Berichtssystem Weiterbildung (BSW) seit Längerem einen möglichst großen Ausschnitt des gesamten Spektrum der verschiedenen Lernformen in den Blick und berücksichtigt neben der organisierten allgemeinen und beruflichen Weiterbildung das informelle berufliche Lernen und das Selbstlernen außerhalb der Arbeitszeit. Die Ergebnisse des BSW IX verdeutlichen, dass dieser Versuch einer Gesamtschau erforderlich ist, um aussagekräftige Ergebnisse über das Lebenslange Lernen Erwachsener zu erhalten. Eine differenzierte Betrachtung nach Sektoren verdeutlicht als Erstes die große Bedeutung des informellen beruflichen Lernens. Die Beteiligung in diesem Sektor liegt wesentlich höher als die an beruflicher Weiterbildung in Lehrgängen oder Kursen. Im Bereich der organisierten Weiterbildung zeichnet sich im Jahr 2003 ein Rückgang der Weiterbildungsteilnahme ab. Die Beteiligung an organisierter Weiterbildung war nach einem nahezu kontinuierlichen Anstieg im Jahr 2000 erstmals zurückgegangen. Die Ergebnisse des BSW IX bestätigen nun, das sich die langjährige Expansion im Weiterbildungsbereich nicht mehr fortsetzt. Während sich die Teilnahmequoten im Bereich der allgemeinen Weiterbildung in den letzten drei Jahren nicht verändert haben, erfolgte in der beruflichen Weiterbildung ein Rückgang. Dieser ist nicht allein auf die sinkenden Teilnehmerzahlen im relativ kleinen Segment der SGB III-geförderten Weiterbildung zurückzuführen. Auch im Hauptsegment der beruflichen Weiterbildung, der betrieblichen Weiterbildung, sind die Teilnehmerzahlen gesunken. Der Rückgang betrifft vor allem die neuen Bundesländer und hier insbesondere die erwerbstätigen Männer. Dabei gehen nicht nur die Teilnahmequoten zurück. Auch der Durchschnittswert der für berufliche Weiterbildung aufgewendeten Zeit sinkt deutlich. Es erscheint durchaus plausibel, dass die Kombination aus einer verstärkten Sparpolitik öffentlicher Haushalte und des gestiegenen Kostendrucks in den Betrieben zu weniger förderlichen Rahmenbedingungen für eine Expansion der formalorganisierten beruflichen Weiterbildung geführt hat. Die Ergebnisse der BSW-Erhebung belegen außerdem, dass das Selbstlernen außerhalb der Arbeitszeit ein quantitativ bedeutsamer Bereich ist. Etwa jeder dritte 19-64Jährige hat sich im Jahr 2003 außerhalb der Arbeitszeit selbst etwas beigebracht, wobei der Anteilswert in den neuen Bundesländern höher liegt als in den alten Ländern. Diese Lernprozesse werden meist als erfolgreich eingestuft, wobei allerdings an einigen Stellen Unterstützungsbedarf signalisiert wird. Fasst man alle im BSW IX erfassten Lernformen zu einer Gesamtquote des Lernens Erwachsener zusammen, so liegt diese Quote, bezogen auf alle 19-64Jährigen in Deutschland, bei 68%. Mehr als zwei von drei 19-64Jährigen haben sich also im Jahr 2003 an der einen oder anderen Form des Lernens beteiligt. IV

9 Die bereits in früheren Erhebungen beobachteten großen gruppenspezifischen Unterschiede der Weiterbildungsbeteiligung mit Blick auf sozio-demografische und beschäftigungsbezogene Merkmale bestehen im Jahr 2003 fort. Dies gilt für die formalorganisierte Weiterbildung und die informelle berufliche Weiterbildung in ähnlicher Weise. Allerdings liegt die Beteiligung von bildungsfernen Gruppen, ebenso wie die der Gesamtbevölkerung, beim informellen beruflichen Lernen höher als im Bereich der formal-organisierten Weiterbildung, so dass es naheliegend erscheint, auch in diesem Segment nach Ansatzpunkten für eine Weiterqualifizierung dieser Personengruppe zu suchen. Im Jahr 2003 ist eine weitere Annäherung der Strukturen im Ost-West-Vergleich erfolgt. Diese Annäherung ist maßgeblich auf den Rückgang der Beteiligung an beruflicher Weiterbildung in den neuen Bundesländern zurückzuführen, der auch im Zusammenhang mit den geänderten Strukturen der öffentlichen Weiterbildungsförderung zu sehen ist. Die Einstellung der Bevölkerung zu Weiterbildung ist weiterhin ausgesprochen positiv. Dies gilt mit Blick auf die Weiterbildungsqualität und den Nutzen von Weiterbildung ebenso wie für die Bewertungen des Lernertrags der meisten Arten des beruflichen Kenntniserwerbs. Besonders viel haben die Befragten nach eigenen Angaben beim Selbstlernen durch Beobachten und Ausprobieren am Arbeitsplatz oder durch Unterweisung bzw. Anlernen am Arbeitsplatz durch Kollegen sowie durch betriebliche Weiterbildung in Lehrgängen oder Kursen und das Lesen berufsbezogener Fachliteratur gelernt. Etwas kontroverser werden insbesondere computergestützte Selbstlernprogramme und Internetlernen beurteilt. Die Ergebnisse des BSW IX sprechen dafür, dass den betrieblichen und arbeitsplatzbezogenen Rahmenbedingungen große Bedeutung für das formale und informelle berufliche Lernen zukommt. Dies gilt sowohl für Anforderungen und Veränderungen am Arbeitsplatz als auch für die Institutionalisierung und Planung betrieblicher Weiterbildung. Die große Bedeutung unterschiedlicher Lernformen wird zunehmend sichtbar, ebenso wie der Einfluss eines fördernden oder hemmenden Lernumfelds. Der Weiterbildungssektor ist in stärkerem Maße als andere Bildungsbereiche von erheblichem Wandel gekennzeichnet. Deshalb müssen künftige Anforderungen an die Weiterbildungsstatistik vor dem Hintergrund sich ändernder Bildungsprozesse und - strukturen gesehen werden. Dabei dürften die Bemühungen um eine nationale Bildungsberichterstattung zu stärker systematisierten Anforderungen führen und die Diskussionen um geeignete Indikatoren in der Weiterbildung, insbesondere auch mit Blick auf Erfolgskennziffern, neu beleben. Darüber hinaus werden Kompetenzmessungen wie bei der PISA-Studie für Kinder und Jugendliche auch für das Erwachsenenlernen an Bedeutung gewinnen. Weiterhin zeichnet sich ab, dass künftig ein deutlich größerer Teil der weiterbildungsstatistischen Aktivitäten international abgestimmt und vergleichend durchgeführt wird als derzeit. Die Weiterentwicklung nationaler Weiterbildungsstatistiken bedarf daher im Kontext der zunehmenden Harmonisierungsbestrebungen im europäischen Raum und der relevanten Initiativen im OECD-Rahmen mehr und mehr der internationalen Rückkoppelung, ohne nationale Datenbedürfnisse und Handlungsfelder aus dem Blickfeld zu verlieren. V

10 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Kurzfassung Inhaltsverzeichnis Übersichtsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Seite I III VI IX IX XXII A Ausgangslage der Weiterbildungsstatistik und Konzeption des Berichtssystems Weiterbildung 1 Ausgangslage und Perspektiven der Weiterbildungsstatistik Ausgangslage der Weiterbildungsstatistik Informationsquellen zur Weiterbildung Entwicklungstrends 7 2 Ziele und Konzeption des Berichtssystems Weiterbildung IX Grundkonzeption des Berichtssystems Weiterbildung: Zwischen Kontinuität und Innovation Begriffliche Abgrenzung und empirische Erfassung von Weiterbildung Anlage der Stichprobe 14 B Weiterbildungsbeteiligung und Zeitaufwand für Weiterbildung 3 Teilnahme an Weiterbildung Weiterbildung insgesamt Allgemeine Weiterbildung Berufliche Weiterbildung 37 4 Zeitaufwand für berufliche Weiterbildung Volumen der beruflichen Weiterbildung Zeitaufwand für berufliche Weiterbildung bei Teilgruppen 63 C Soziodemografische, regionale und beschäftigungsbezogene Einflussfaktoren der Weiterbildungsteilnahme 5 Weiterbildungsbeteiligung der Bevölkerung nach 72 soziodemografischen Merkmalen 5.1 Erwerbstätigkeit, berufliche Stellung und Weiterbildung Erwerbsstatus und Weiterbildung Berufliche Stellung und Weiterbildung Alter und Weiterbildung Bildungsabschluss und Weiterbildung Schulischer Bildungsabschluss und Weiterbildung Beruflicher Bildungsabschluss und Weiterbildung Aktuelle Berufsausbildung und Weiterbildung Geschlecht und Weiterbildung Nationalität, Migrationshintergrund und Weiterbildung Nationalität und Weiterbildung Migrationshintergrund und Weiterbildung Exkurs: Soziale Milieus und Weiterbildungsteilnahme 142 VI

11 6 Regionale Aspekte der Weiterbildung / Länderstudien Wohnortbezogene Aspekte Weiterbildung nach Ländergruppen Länderstudien Ausgangssituation und Konzeption der Länderstudien Weiterbildungsteilnahme im Ländervergleich Kleinräumiger Regionalvergleich Beschäftigungsbezogene Rahmenbedingungen Wirtschaftsbereich Branche Betriebsgröße 180 D Weitere Lernformen im Erwachsenenalter 8 Beteiligung an verschiedenen Arten des informellen beruflichen Kenntniserwerbs Selbstlernen außerhalb der Arbeitszeit Reichweite und Strukturen des Selbstlernens Schwierigkeiten und Unterstützungsbedarf beim Selbstlernen Lernen mit den und über die neuen Medien Zusammenschau der Lernformen im Erwachsenenalter 216 E Themenschwerpunkt: Arbeitsplatzbezogene Rahmenbedingungen 12 Arbeitsplatzbezogene Rahmenbedingungen und Weiterbildungsbeteiligung Subjektive Einschätzungen zum Qualifikationsanforderungen Institutionalisierungsgrad betrieblicher Weiterbildung Betriebliche und arbeitsplatzbezogene Aspekte Ablehnung einer Weiterbildungsteilnahme durch Erwerbstätige oder durch Vorgesetzte Vertiefende Analysen zum Einfluss arbeitsplatzbezogener Aspekte auf die berufliche Weiterbildungsteilnahme 244 F Subjektive Wahrnehmung der Weiterbildungslandschaft und motivationale Aspekte 13 Transparenz des Weiterbildungsgeschehens Überblick über Weiterbildungsangebote und Informationsbzw. Beratungsbedarf Einschätzungen zu Bildungstests und zur Qualitätsentwicklung in der Weiterbildung Interesse und Weiterbildungseinstellungen Weiterbildungseinstellungen Das Image von Weiterbildung Weiterbildungsbarrieren 261 VII

12 Lerndispositionen Stressoren am Arbeitsplatz Weiterbildungseinstellungen und Beteiligung an Weiterbildung Interesse an verschiedenen Weiterbildungsformen 277 G Strukturen der Weiterbildungslandschaft 15 Trägerstrukturen Trägerstrukturen der Weiterbildung insgesamt Trägerstrukturen in der allgemeinen Weiterbildung Trägerstrukturen in der beruflichen Weiterbildung Veranstaltungsstrukturen in der allgemeinen Weiterbildung Themen der allgemeinen Weiterbildung Weitere Strukturmerkmale der allgemeinen Weiterbildung Veranstaltungsstrukturen der beruflichen Weiterbildung Themen der beruflichen Weiterbildung Sonstige Strukturen der beruflichen Weiterbildung Strukturen der betrieblichen und außerbetrieblichen beruflichen Weiterbildung Strukturen der Freistellung für Weiterbildung Kosten und Finanzierung von Weiterbildung Kosten der Weiterbildung Angabe von Weiterbildungskosten bei der Steuererklärung Bildungsgutscheine und Unterhaltsgeld Nutzenaspekte und Bewertung des Lernertrags von Weiterbildung Nutzensaspekte beruflicher Weiterbildung Nutzenaspekte der allgemeinen Weiterbildung Berufliche Lernformen: Interesse und erwarteter Lernertrag Qualitätsaspekte von Weiterbildung Qualität im Vorfeld von Weiterbildung Aspekte der Durchführungsqualität Qualitätsmanagement in Weiterbildungseinrichtungen 395 H Internationalisierung der Weiterbildung 22 Internationaler Vergleich Internationalisierung von Weiterbildung 406 I Ausblick 24 Zukünftige Anforderungen an die Weiterbildungsstatistik 409 Anhang Glossar Literaturverzeichnis Autorenverzeichnis Beiratsmitglieder i xxiii xxx xxxi VIII

13 Übersichtsverzeichnis Übersichten Übersicht 1: Übersicht 2: Übersicht 3: Seite Regelmäßig erhobene Daten zur Weiterbildung in Deutschland 3 Themenschwerpunkte und methodische Veränderungen in den BSW-Erhebungen seit Themen der beruflichen Weiterbildung im Berichtssystem Weiterbildung Tabellenverzeichnis Tabellen Tabelle 3.1: Tabelle 3.2: Tabelle 3.3: Seite Anzahl der von Weiterbildungsteilnehmern besuchten Weiterbildungsveranstaltungen Beteiligung an Weiterbildung nach dem Mikrozensus im Ost-West-Vergleich Teilnahme an allgemeiner Weiterbildung im Bundesgebiet nach Themengebieten 27 Tabelle 3.4: Teilnahme an allgemeiner Weiterbildung im Ost-West-Vergleich 29 Tabelle 3.5: Anzahl der Einrichtungen, Veranstaltungen, Teilnahmefälle und Unterrichtsstunden der Verbundstatistik 2002 und Tabelle 3.6: Tabelle 3.7: Anzahl der Veranstaltungen, Teilnahmefälle und Unterrichtsstunden der Volkshochschulen 1991 bis Anzahl der Veranstaltungen, Teilnahmefälle und Unterrichtsstunden der Katholischen und Evangelischen Erwachsenenbildung 1979 bis Tabelle 3.8: Teilnahme an beruflicher Weiterbildung im Bundesgebiet Tabelle 3.9: Teilnahme an beruflicher Weiterbildung nach Maßnahmearten im Ost-West-Vergleich 41 IX

14 Tabellen Tabelle 3.10: Tabelle 3.11: Seite Teilnahmequoten an beruflicher Weiterbildung nach dem Mikrozensus 1978 bis Teilnahmequoten an beruflicher Aus- und Weiterbildung nach dem Mikrozensus 1996 bis Tabelle 3.12: Teilnahmequoten an beruflicher Aus- und Weiterbildung nach dem Mikrozensus 46 Tabelle 3.13: Tabelle 3.14: Tabelle 3.15: Tabelle 3.16: Tabelle 4.1: Tabelle 4.2: Tabelle 4.3: Tabelle 4.4: Tabelle 4.5: Tabelle 4.6: Tabelle 5.1: Tabelle 5.2: Teilnahme nach Art der formalisierten beruflichen Weiterbildung Weiterbildungsbeteiligung im Ost-West-Vergleich Betriebliches Angebot an Weiterbildung im Ost-West- Vergleich Entwicklung der Anzahl der Lehrgänge, Unterrichtsstunden und Teilnahmefälle der Industrie- und Handelskammern und der Handwerkskammern Zeitaufwand nach beruflichen Weiterbildungsmaßnahmearten 2000 und Stundenzahl der für berufliche Weiterbildung aufgewendeten Zeit in Deutschland insgesamt und im Ost- West-Vergleich Teilnahmequoten und Zeitaufwand für berufliche Weiterbildung nach Teilgruppen im Bundesgebiet im Jahre Zeitaufwand für berufliche Weiterbildung nach Teilgruppen im Ost-West-Vergleich Stundenzahl der Teilnahme nach Geschlecht in Deutschland insgesamt und im Ost-West- Vergleich Durchschnittlich aufgewendete Zeit für berufliche Weiterbildung von erwerbstätigen Teilnehmern an beruflicher Weiterbildung im Dreijahreszeitraum ( ) 70 Teilnahme an Weiterbildung nach Erwerbstätigkeit im Bundesgebiet 73 Teilnahme an Weiterbildung nach Erwerbsstatus im Bundesgebiet 74 X

15 Tabellen Tabelle 5.3: Tabelle 5.4: Tabelle 5.5: Seite Teilnahme an Weiterbildung nach Erwerbstätigkeit im Ost-West-Vergleich 75 Teilnahmefälle und Weiterbildungsvolumen bei Erwerbstätigen und Nichterwerbstätigen im Bundesgebiet 76 Durchschnittlicher Stundenaufwand für berufliche Weiterbildung nach Erwerbstätigkeit im Bundesgebiet 77 Tabelle 5.6: Beteiligung an beruflicher und allgemeiner Weiterbildung nach Erwerbstätigkeit und Erwerbsstatus 2003 im Bundesgebiet und im Ost-West-Vergleich 78 Tabelle 5.7: Tabelle 5.8: Tabelle 5.9: Tabelle 5.10: Tabelle 5.11: Tabelle 5.12: Tabelle 5.13: Tabelle 5.14: Tabelle 5.15: Teilnahme an beruflicher Weiterbildung nach Erwerbsstatus im Ost-West-Vergleich in den letzten drei Jahren ( ) 80 Eintritte in Maßnahmen der SGB III-geförderten Weiterbildung im Ost-West-Vergleich in den Jahren 1997, 2000 und 2003 und Anteil der vorher Arbeitslosen 81 Teilnahme an Weiterbildung bei Erwerbstätigen nach Berufsstatusgruppen im Bundesgebiet 82 Teilnahme an Weiterbildung insgesamt und an beruflicher Weiterbildung bei Erwerbstätigen nach beruflicher Stellung im Bundesgebiet 83 Teilnahme an Weiterbildung insgesamt und an beruflicher Weiterbildung bei Erwerbstätigen nach Berufsgruppen im Ost-West-Vergleich 84 Teilnahmefälle und Weiterbildungsvolumen bei Erwerbstätigen nach Berufsstatusgruppen im Bundesgebiet 85 Beteiligung an beruflicher und allgemeiner Weiterbildung nach (nicht)abhängig Beschäftigten für das Bundesgebiet und im Ost-West-Vergleich Teilnahme an beruflicher Weiterbildung und durchschnittlich aufgewendete Zeit nach beruflicher Stellung im Ost-West-Vergleich in den letzten drei Jahren ( ) 88 Teilnahme an Weiterbildung nach Altersgruppen im Bundesgebiet 90 XI

16 Tabellen Tabelle 5.16: Tabelle 5.17: Tabelle 5.18: Tabelle 5.19: Tabelle 5.20: Tabelle 5.21: Tabelle 5.22: Tabelle 5.23: Tabelle 5.24: Tabelle 5.25: Tabelle 5.26: Tabelle 5.27: Tabelle 5.28: Seite (Mehrfach-)Beteiligung der 19-64Jährigen an verschiedenen Formen der beruflichen und Themenfelder der allgemeinen Weiterbildung nach Altersgruppen 2003 im Bundesgebiet 93 (Mehrfach-)Beteiligung der Erwerbstätigen an verschiedenen Formen der beruflichen und Themenfelder der allgemeinen Weiterbildung nach Altersgruppen 2003 im Bundesgebiet 94 Teilnahme an Weiterbildung nach Altersgruppen im Ost-West-Vergleich 95 Teilnahmefälle an allgemeiner und beruflicher Weiterbildung und Zeitaufwand für berufliche Weiterbildung nach Altersgruppen im Bundesgebiet 97 Durchschnittlicher Stundenaufwand für berufliche Weiterbildung nach Altersgruppen im Bundesgebiet 98 Zeitaufwand für berufliche Weiterbildung nach Altersgruppen im Ost-West-Vergleich 98 Beteiligung an beruflicher Weiterbildung nach Altersgruppen für das Bundesgebiet und im Ost-West- Vergleich Teilnahme an Weiterbildung nach Schulbildung im Bundesgebiet 105 Teilnahme an Weiterbildung nach Schulbildung im Ost-West-Vergleich 105 Teilnahmefälle der allgemeinen und beruflichen Weiterbildung und Weiterbildungsvolumen der beruflichen Weiterbildung nach Schulbildung im Bundesgebiet 106 Durchschnittlicher Stundenaufwand für berufliche Weiterbildung nach Schulbildungsgruppen im Bundesgebiet 107 Teilnehmende und Nicht-Teilnehmende an beruflicher Weiterbildung nach Schulabschluss Teilnahme an Weiterbildung nach beruflicher Qualifikation im Bundesgebiet 110 XII

17 Tabellen Tabelle 5.29: Seite Teilnahme an beruflicher Weiterbildung bei Erwerbstätigen nach beruflicher Qualifikation im Bundesgebiet 110 Tabelle 5.30: Teilnahme an beruflicher Weiterbildung bei Erwerbstätigen nach beruflicher Qualifikation im Ost-West-Vergleich 111 Tabelle 5.31: Tabelle 5.32: Tabelle 5.33: Tabelle 5.34: Tabelle 5.35: Tabelle 5.36: Tabelle 5.37: Tabelle 5.38: Tabelle 5.39: Tabelle 5.40: Teilnahmefälle und Weiterbildungsvolumen der beruflichen Weiterbildung nach beruflicher Qualifikation im Bundesgebiet 112 Durchschnittlicher Stundenaufwand für berufliche Weiterbildung nach Berufsbildungsgruppen insgesamt und unter den Teilnehmern im Bundesgebiet 113 Teilnahme an beruflicher Weiterbildung nach beruflicher Qualifikation im Ost-West-Vergleich in den letzten drei Jahren ( ) 114 Teilnahme an Weiterbildung nach aktueller beruflicher Ausbildung 2003 im Bundesgebiet 116 Teilnahmefälle und Weiterbildungsvolumen der beruflichen Weiterbildung und durchschnittliche Stundenzahlen des beruflichen Weiterbildungsvolumens nach aktueller beruflicher Ausbildung 2003 im Bundesgebiet 117 Teilnahme an Weiterbildung nach Geschlecht und Erwerbstätigkeit im Bundesgebiet 121 Teilnahme an Weiterbildung nach Geschlecht und Erwerbstätigkeit im Ost-West-Vergleich 123 Teilnahmefälle der allgemeinen und beruflichen Weiterbildung nach Erwerbstätigkeit und Geschlecht 2000 und 2003 im Bundesgebiet 126 Volumen der beruflichen Weiterbildung nach Erwerbstätigkeit und Geschlecht Teilnahmefälle der allgemeinen und beruflichen Weiterbildung und Weiterbildungsvolumen der beruflichen Weiterbildung nach Geschlecht 1991 bis 2003 im Ost-West-Vergleich 127 XIII

18 Tabellen Tabelle 5.41: Tabelle 5.42: Tabelle 5.43: Tabelle 5.44: Tabelle 5.45: Teilnahme an Weiterbildung nach Geschlecht und Erwerbstätigkeit 2003 im Bundesgebiet und im Ost- West-Vergleich Durchschnittliche jährliche Maßnahmestunden bei betrieblicher und nichtbetrieblicher Weiterbildung im Ost-West-Vergleich 2002 Teilnahme an beruflicher Weiterbildung nach Geschlecht im Ost-West-Vergleich in den letzten drei Jahren ( ) Teilnahme an betrieblicher Weiterbildung nach Geschlecht im Ost-West-Vergleich Teilnahme an Weiterbildung von Deutschen und Ausländern im Bundesgebiet Seite Tabelle 5.46: Tabelle 5.47: Tabelle 5.48: Tabelle 6.1: Tabelle 6.2: Tabelle 6.3: Tabelle 6.4: Tabelle 6.5: Tabelle 6.6: Teilnahme an Maßnahmearten der beruflichen Weiterbildung von Deutschen und Ausländern im Bundesgebiet 136 Teilnahme an allgemeiner Weiterbildung bei Deutschen und Ausländern im Bundesgebiet 137 Teilnahme an Weiterbildung von Deutschen und Ausländern mit deutschem und ausländischem Lebenshintergrund 2003 im Bundesgebiet 140 Teilnahme an Weiterbildung nach Gemeindetypen im Bundesgebiet 150 Teilnahme an Weiterbildung nach Gemeindetypen im Ost-West-Vergleich 151 Durchschnittlicher Stundenaufwand für berufliche Weiterbildung nach Gemeindetypen im Ost-West-Vergleich 152 Teilnahme an Weiterbildung nach Ländergruppen im Bundesgebiet 153 Teilnahmefälle und Weiterbildungsvolumen der beruflichen Weiterbildung nach Ländergruppen im Bundesgebiet 154 Beteiligung an beruflicher Weiterbildung im Ländervergleich und im Bundesgebiet im Jahr XIV

19 Tabellen Tabelle 6.7: Seite Beteiligung an allgemeiner Weiterbildung im Ländervergleich und im Bundesgebiet im Jahr Tabelle 6.8: Teilnahme an informeller beruflicher Weiterbildung bei Erwerbstätigen im Ländervergleich und im Bundesgebiet Tabelle 6.9: Selbstlernen im Ländervergleich und im Bundesgebiet Tabelle 6.10: Weiterbildungsdichte in den alten und neuen Bundesländern 1979 bis Tabelle 6.11: Tabelle 6.12: Tabelle 6.13: Tabelle 7.1: Tabelle 7.2: Eintritte in Maßnahmen der SGB III-geförderten beruflichen Weiterbildung nach Landesarbeitsamtsbezirken und Eintrittsquoten in den neuen und alten Bundesländern 1979 bis Eintritte in SGB III-geförderte Weiterbildung nach Landesarbeitsamtsbezirken je Arbeitslose 1991 bis Regierungsbezirke mit stark über- bzw. unterdurchschnittlicher Beteiligung an Weiterbildung im Vergleich zum jeweiligen Landesdurchschnitt Teilnahme an Weiterbildung bei Erwerbstätigen nach Wirtschaftsbereichen im Bundesgebiet 170 Zeitaufwand für Weiterbildung bei Erwerbstätigen nach Wirtschaftsbereichen im Bundesgebiet 171 Tabelle 7.3: Teilnahme an Weiterbildung bei Erwerbstätigen nach Wirtschaftsbereichen im Ost-West- Vergleich 172 Tabelle 7.4: Tabelle 7.5: Tabelle 7.6: Tabelle 7.7: Zeitaufwand für berufliche Weiterbildung bei Erwerbstätigen nach Wirtschaftsbereichen im Ost-West- Vergleich 1997 bis Teilnahme an beruflicher Weiterbildung nach Wirtschaftsbereich im Ost-West-Vergleich Lernförderlichkeit und Lernaktivität in den letzten drei Jahren nach Wirtschaftsbereich im Ost-West-Vergleich 174 Teilnahme an beruflicher Weiterbildung bei Erwerbstätigen nach Branchenzugehörigkeit im Bundesgebiet 1994 bis XV

20 Tabellen Tabelle 7.8: Zeitaufwand für die berufliche Weiterbildung bei Erwerbstätigen nach Branchenzugehörigkeit im Bundesgebiet 1997 bis 2003 Seite 177 Tabelle 7.9: Tabelle 7.10: Tabelle 7.11 Tabelle 7.12: Tabelle 7.13: Tabelle 7.14: Tabelle 8.1: Tabelle 8.2: Tabelle 8.3: Tabelle 8.4: Tabelle 8.5: Tabelle 8.6: Tabelle 9.1: Teilnahme an Weiterbildung bei Erwerbstätigen nach Betriebsgrößenklassen 1991 bis Zeitaufwand für berufliche Weiterbildung bei Erwerbstätigen nach Betriebsgrößenklassen Teilnahme an Weiterbildung bei Erwerbstätigen nach Betriebsgrößenklassen im Ost-West-Vergleich Teilnahme an beruflicher Weiterbildung nach Betriebsgröße im Ost-West-Vergleich Entwicklung der Teilnahmequoten an betrieblicher Weiterbildung nach Betriebsgröße im Ost-West- Vergleich jeweils im 1. Halbjahr von 1997 bis Angebot an betrieblicher Weiterbildung nach Größenklassen in Deutschland und im Ost-West-Vergleich im 1. Halbjahr Beteiligung an verschiedenen Arten des informellen beruflichen Kenntniserwerbs bei Erwerbstätigen im Jahr 2003 im Bundesgebiet und im Ost-West-Vergleich 192 Beteiligung an verschiedenen Arten des informellen beruflichen Kenntniserwerbs bei ausgewählten Gruppen von Erwerbstätigen im Bundesgebiet Beteiligung an verschiedenen Arten des informellen beruflichen Kenntniserwerbs bei Erwerbstätigen nach beruflicher Stellung im Bundesgebiet Beteiligung an informellen Lernaktivitäten nach Alter und Bildungsabschluss 2003 (Teilnahmequoten) 196 Beteiligung Erwerbstätiger an informeller Weiterbildung nach Geschlecht Im Ost-West-Vergleich Teilnehmende an beruflicher Weiterbildung nach informellen Weiterbildungsformen und Geschlecht im Ost-West-Vergleich Selbstlernen außerhalb der Arbeitszeit und außerhalb von formalisierter Weiterbildung 2003 im Bundesgebiet und im Ost-West-Vergleich 202 XVI

21 Tabellen Tabelle 9.2: Tabelle 9.3: Tabelle 9.4: Tabelle 9.5: Tabelle 11.1: Tabelle 12.1: Tabelle12.2: Tabelle 12.3: Seite Themen des Selbstlernens 2003 im Bundesgebiet und im Ost-West-Vergleich 203 Schwierigkeitsaspekte während des Selbstlernens im Jahr 2003 im Bundesgebiet 206 Genutzte Lernmedien von Selbstlernern 2003 im Bundesgebiet 207 Unterstützung durch andere Personen bei Selbstlernern 2003 im Bundesgebiet 208 Beteiligung an verschiedenen Lernaktivitäten im Erwachsenenalter Entwicklung der Qualifikationsanforderungen von Erwerbstätigen und Teilnahme an formal-organisierter Weiterbildung sowie an informeller beruflicher Weiterbildung im Jahr Planung von Weiterbildung nach Weiterbildungstyp für die Absolventenjahrgänge 1993 und 1997 fünf Jahre nach dem Studienabschluss 226 Institutionalisierungsgrad von Weiterbildung im Betrieb im Bundesgebiet Tabelle 12.4: Institutionalisierungsgrad betrieblicher Weiterbildung und Teilnahme an formal-organisierter Weiterbildung sowie an informeller beruflicher Weiterbildung im Jahr Tabelle 12.5: Wirtschaftliche Lage des Betriebs, Veränderungen im Arbeitsumfeld und Beteiligung an beruflicher Weiterbildung und informeller beruflicher Weiterbildung Tabelle 12.6: Veränderungen der beruflichen Tätigkeit und Beteiligung an beruflicher Weiterbildung bzw. informeller beruflicher Weiterbildung im Bundesgebiet Tabelle 12.7: Tabelle 12.8: Tabelle 12.9: Ablehnung von beruflicher Weiterbildung durch Erwerbstätige oder durch Vorgesetzte im Bundesgebiet 2000 und Initiatoren der Weiterbildung nach Geschlecht und Abschlussart für die Absolventenjahrgänge 1993 und 1997 fünf Jahre nach Studienabschluss 241 Berufliche Weiterbildung und informelles Lernen in multivariater Betrachtung 245 XVII

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht

B4 Fernlernen. Teilnehmer und Teilnehmerinnen am Fernunterricht 271 B4 Fernlernen Seit 25 Jahren werden Daten zum Fernunterricht bei den Fernlehrinstituten erhoben (Fernunterrichtsstatistik); weiteres Datenmaterial liegt bei der Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU)

Mehr

Daten, Fakten, Aussichten

Daten, Fakten, Aussichten Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen Daten, Fakten, Aussichten Aktuelle Trends der Weiterbildung Dr. Peter Brandt Das DIE Deutsches Institut für Erwachsenenbildung

Mehr

Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland

Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland Eckdaten zum BSW-AES 2007 TNS Infratest, München im Projektverbund mit Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE), Bonn Institut für Entwicklungsplanung und

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Stephan Dietrich, Sarah Widany (Mitarbeit)

Stephan Dietrich, Sarah Widany (Mitarbeit) Stephan Dietrich, Sarah Widany (Mitarbeit) Weiterbildungseinrichtungen in Deutschland Problemaufriss für eine Erhebungsstrategie Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Online im Internet: URL: http://www.die-bonn.de/doks/dietrich0701.pdf

Mehr

Positionspapier zum Selbstverständnis der Abteilung 2 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Berufsbildung

Positionspapier zum Selbstverständnis der Abteilung 2 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Berufsbildung Bonn, im März 2011 Positionspapier zum Selbstverständnis der Abteilung 2 Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Berufsbildung Aufgaben Aufgaben der Abteilung 2 sind Forschung und Beratung zu sozioökonomischen

Mehr

Prof. Dr. Andrä Wolter. Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven

Prof. Dr. Andrä Wolter. Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven Prof. Dr. Andrä Wolter Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven Beitrag zum Workshop Perspektiven für Weiterbildungsforschung und -politik

Mehr

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz

Weiterbildung nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz nach dem rheinland-pfälzischen Weiterbildungsgesetz Nächste Aktualisierung: November 2014 Weniger Weiterbildungsteilnehmende Teilnehmende an Weiterbildung 2000 2012 nach Geschlecht, in 1.000 900 800 221,8

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Ergebnisse der Primäranalyse. Unternehmensberatungen

Ergebnisse der Primäranalyse. Unternehmensberatungen Christoph Egen Stolzestraße 25 30171 Hannover 16.12.2010 Ergebnisse der Primäranalyse Zur Relevanz betrieblicher Weiterbildung in Zur Relevanz betrieblicher Weiterbildung in Unternehmensberatungen Agenda

Mehr

Weiterbildungsverhalten in Deutschland

Weiterbildungsverhalten in Deutschland THEORIE UND PRAXIS DER ERWACHSENENBILDUNG Frauke Bilger Dieter Gnahs Josef Hartmann Harm Kuper (Hg.) Weiterbildungsverhalten in Deutschland Resultate des Adult Education Survey 2012 Theorie und Praxis

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Jens Friebe. Bildung bis ins hohe Alter? Anspruch und Wirklichkeit des Weiterbildungsverhaltens älterer Menschen in Deutschland FAKTEN

Jens Friebe. Bildung bis ins hohe Alter? Anspruch und Wirklichkeit des Weiterbildungsverhaltens älterer Menschen in Deutschland FAKTEN Jens Friebe Bildung bis ins hohe Alter? Anspruch und Wirklichkeit des Weiterbildungsverhaltens älterer Menschen in Deutschland Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Leibniz-Zentrum für Lebenslanges

Mehr

Weiterbildung von allen Seiten beleuchtet

Weiterbildung von allen Seiten beleuchtet 5 Weiterbildung von allen Seiten beleuchtet GISELA FELLER Zuerst notiert man die Erzählungen der Forscher mit Bleistift. Um sie mit Tinte aufzuschreiben, wartet man, bis der Forscher Beweise geliefert

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

5. BIBB-Fachkongress 2007. Ergebnisse aus der Fernunterrichtsstatistik

5. BIBB-Fachkongress 2007. Ergebnisse aus der Fernunterrichtsstatistik 5. BIBB-Fachkongress 2007 Ergebnisse aus der Fernunterrichtsstatistik I Teilnehmerinnen und Teilnehmer Nachfragende Zeitraum/Jahr Form Gesamtzahl 1983-2006 G nach Geschlecht 1986-2006 G nach Themenbereichen

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... XV XIX XXI XXV A. Einordnung und Problemstellung... 1 I. Einleitung... 1 II. Komplexität

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Qualifizierungsstrategien für den Arbeitskräftebedarf der Zukunft: Betrieb, Hochschule, Weiterbildung. Beitrag zur Fachtagung

Qualifizierungsstrategien für den Arbeitskräftebedarf der Zukunft: Betrieb, Hochschule, Weiterbildung. Beitrag zur Fachtagung Qualifizierungsstrategien für den Arbeitskräftebedarf der Zukunft: Betrieb, Hochschule, Weiterbildung Beitrag zur Fachtagung Bildung in Deutschland 2025: Perspektiven des Bildungswesens im demografischen

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Marvin Bürmann 10. iga.kolloquium Dresden, 16. März 2015 »Die gute Entwicklung bei der Weiterbildung zeigt, dass Deutschland

Mehr

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA-Technischer Bericht 2000/09 9HUJOHLFKGHU0LNUR]HQVHQXQG Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA Abteilung Mikrodaten Quadrat B2,1 Postfach 12 21 55 68072 Mannheim Telefon:

Mehr

Weiterbildung und Lernen im Erwachsenenalter

Weiterbildung und Lernen im Erwachsenenalter Weiterbildung und Lernen im Erwachsenenalter Der steigende Stellenwert der Weiterbildung innerhalb des Bildungswesens wird in Politik und öffentlicher Meinung immer wieder betont. Die veränderte Bedeutung

Mehr

Betriebliche Weiterbildung in Hessen 2013. IAB-Betriebspanel-Report Hessen

Betriebliche Weiterbildung in Hessen 2013. IAB-Betriebspanel-Report Hessen IWAK Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main Betriebliche Weiterbildung in Hessen 2013 IAB-Betriebspanel-Report Hessen Oliver Nüchter Dr. Christa Larsen

Mehr

FORTSCHRITTSREPORT ALTERSGERECHTE ARBEITSWELT

FORTSCHRITTSREPORT ALTERSGERECHTE ARBEITSWELT FORTSCHRITTSREPORT ALTERSGERECHTE ARBEITSWELT Ausgabe 4: Lebenslanges Lernen und betriebliche Weiterbildung FORTSCHRITTSREPORT ALTERSGERECHTE ARBEITSWELT Ausgabe 4: Lebenslanges Lernen und betriebliche

Mehr

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Menükarte DQR-Café angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Berlin, 27. Juni 2011 Willkommen im DQR-Café Nehmen Sie Platz... Stellen Sie Fragen... Tauschen Sie Ihr Wissen

Mehr

Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland 2012/2013

Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland 2012/2013 Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland 2012/2013 Darstellung der Kompetenzen, Strukturen und bildungspolitischen Entwicklungen für den Informationsaustausch in Europa AUSZUG 8. ALLGEMEINE

Mehr

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen Beschäftigungsfähigkeit in Krisenzeiten: Wie halten wir es mit dem Lernen und Qualifizieren? Innovation jetzt! Besser durch die Krise dank Mitarbeiterorientierung Berlin, 13. Mai 2009 André Schleiter Project

Mehr

Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie?

Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie? Wir haben den Stein ins Rollen gebracht! Internationaler Bund, Projekt Qualifizierung nach Maß Nachqualifizierung nachhaltig in der Region verankern aber wie? Darmstadt 19. November 2009 Eva Schweigard-Kahn

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Frank Frick, Dr. Martin Noack, Dr. Miika Blinn Zusammenfassung einer Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung 2

Mehr

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse Frühjahrstagung des Arbeitskreises Die Arbeit der Selbstständigen Berlin, 21. März 2015 Dr. Rosemarie Kay, Olga Suprinovič,

Mehr

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Fachtag Deutsch und Basisqualifizierung im Betrieb, Hamburg, 29.März 2012 Christian Binnig, Forschungsinstitut

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz Anbieter-Statistik 2011 Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Agenda 1. Beteiligung 2. Das Wichtigste in Kürze - Resultate 3. Entwicklung des Weiterbildungsmarkts

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Link-Liste ergänzend zum Dynamic Gender Index Statistisches Bundesamt Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester

Mehr

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Forschungsinstitut Betriebliche Bildung www.f-bb.de Was ist das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung? Die berufliche Ausbildung und die betriebliche Weiterbildung leisten einen wesentlichen Beitrag

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2009. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2009. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2009 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien

Mehr

Dr. Krekel, Elisabeth; Beicht, Ursula; Berger, Klaus; Herget, Hermann; Schaaf, Maria Clara; Dr. Walden, Günter

Dr. Krekel, Elisabeth; Beicht, Ursula; Berger, Klaus; Herget, Hermann; Schaaf, Maria Clara; Dr. Walden, Günter Zwischenbericht zum Forschungsprojekt 2.3.005 Kosten und Nutzen beruflicher Weiterbildung für Individuen Bearbeiter/-innen Dr. Krekel, Elisabeth; Beicht, Ursula; Berger, Klaus; Herget, Hermann; Schaaf,

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung. Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014. 2014 Wuppertaler Kreis e.v.

Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung. Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014. 2014 Wuppertaler Kreis e.v. Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014 Wuppertaler Kreis e.v. Zahlen, Daten, Fakten Gesamtumsatz der Mitglieder des Wuppertaler

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2012. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2012 Herausgeber: Verfasser: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband

Mehr

Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland

Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland Unternehmen & Führung im Wandel Band 2 Dominik Schultheiß Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung

Mehr

Berufliche Weiterbildung Erwerbstätiger zur Erklärungskraft tätigkeitsbezogener Merkmale für das Weiterbildungsverhalten

Berufliche Weiterbildung Erwerbstätiger zur Erklärungskraft tätigkeitsbezogener Merkmale für das Weiterbildungsverhalten Anja Hall/Elisabeth M. Krekel Berufliche Weiterbildung Erwerbstätiger zur Erklärungskraft tätigkeitsbezogener Merkmale für das Weiterbildungsverhalten Zur Erklärung des Weiterbildungsverhaltens Einzelner

Mehr

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA

Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 SVEB/FSEA Braucht es Weiterbildung, um in der Arbeitswelt zu bestehen? Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Brunnen, 15. November 2012 Index 1. Wer ist der SVEB? 2. Was ist Weiterbildung? 3. Das Weiterbildungssystem

Mehr

Projektbericht Einleitung

Projektbericht Einleitung Projektbericht Einleitung Das Projekt wurde im Rahmen des Projektmoduls des Masterstudiengangs Organisationskulturen und Wissenstransfer in Zusammenarbeit mit der Personalentwicklung der Technischen Universität

Mehr

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v.

Fernunterrichtsstatistik 2013. Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Forum DistancE-Learning Der Fachverband für Fernlernen und Lernmedien e.v. Fernunterrichtsstatistik 2013 Herausgeber: Forum DistancE-Learning - Der Fachverband für Fernlernen

Mehr

Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik

Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik Arbeitsbedingungen in Güterverkehr und Logistik Präsentation von Lydia Siepmann,, im Rahmen des 8. Treffens des RKW-Arbeitskreises Handelslogistik am 23. November 2011 in Köln 1 Agenda 1. Transport- und

Mehr

REPORT. Forschungs- und Arbeitsergebnisse aus dem Bundesinstitut für Berufsbildung. Daten und Fakten der nationalen CVTS3- Zusatzerhebung CVTS.

REPORT. Forschungs- und Arbeitsergebnisse aus dem Bundesinstitut für Berufsbildung. Daten und Fakten der nationalen CVTS3- Zusatzerhebung CVTS. REPORT HEFT 7 JAN 2009 ZKZ 77289 7 09 Forschungs- und Arbeitsergebnisse aus dem Bundesinstitut für Berufsbildung Inhalt Welche beruflichen Qualifizierungswege bieten Unternehmen an? Wie unterstützen Unternehmen

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Junge, hochmotivierte und qualifizierte Mitarbeiter sichern Ihren Erfolg. Bevölkerungsanteile in der Region

Junge, hochmotivierte und qualifizierte Mitarbeiter sichern Ihren Erfolg. Bevölkerungsanteile in der Region Junge, hochmotivierte und qualifizierte Mitarbeiter sichern Ihren Erfolg Junge Mitarbeiter: 27% der Bevölkerung ist jü nger als 25 Jahre ein großes Potenzial zukü nftiger Mitarbeiter. Die Region Stuttgart

Mehr

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Anhangsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VII IX XXV XXVII XXIX XXXI Einleitung 1 1. Kapitel: Management externer Anwälte als Teil des

Mehr

Weiterbildung. Definitionen

Weiterbildung. Definitionen 6 Weiterbildung Definitionen Berufliche Weiterbildung Über die Teilnahme der Erwerbspersonen an Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung unterrichtet die Mikrozensus-Erhebung des Statistischen Bundesamtes.

Mehr

Trends und Kosten der betrieblichen Weiterbildung Ergebnisse der IW-Weiterbildungserhebung 2005

Trends und Kosten der betrieblichen Weiterbildung Ergebnisse der IW-Weiterbildungserhebung 2005 Vorabdruck aus: IW-Trends Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln, 33. Jahrgang, Heft 1/2006. 2006, Deutscher Instituts-Verlag, Köln; DOI:

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW

Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW Kommunales Bildungsmonitoring Bereitstellung regionalisierter Bildungsdaten am Beispiel der Landesdatenbank NRW Bettina Lander, IT.NRW 1 Überblick Projekt Kommunales Bildungsmonitoring - Hintergrund Daten,

Mehr

Weiterbildung. G 1 Weiterbildung in Baden-Württemberg G 1.1 Bedeutung und Trends G 1.2 Rechtliche Grundlagen und Organisation

Weiterbildung. G 1 Weiterbildung in Baden-Württemberg G 1.1 Bedeutung und Trends G 1.2 Rechtliche Grundlagen und Organisation G G 1 Weiterbildung in Baden-Württemberg G 1.1 Bedeutung und Trends G 1.2 Rechtliche Grundlagen und Organisation G 2 Träger und Angebote des Zweiten Bildungswegs G 3 Träger und Angebote der beruflichen

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN

Politologe Dozent an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Karl-Heinz P. Kohn Politologe Dozent an der www.kohnpage.de ÜBERSICHT DER LEHR- UND VORTRAGSVERANSTALTUNGEN Lehrveranstaltungen in grundständigen Studiengängen Wissenschaftliche Propädeutik Arbeitsmarktpolitische

Mehr

Bildung auf einen Blick 2011

Bildung auf einen Blick 2011 Bildung auf einen Blick 2011 OECD-Indikatoren Deutschlands Beitrag zum weltweiten Pool an Talenten schrumpft rapide. In der älteren Altersgruppe, die jetzt aus dem Erwerbsleben ausscheidet, stellt Deutschland

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

Betriebliche Weiterbildung in Deutschland fit für Europa? Ergebnisse der zweiten europäischen Weiterbildungserhebung

Betriebliche Weiterbildung in Deutschland fit für Europa? Ergebnisse der zweiten europäischen Weiterbildungserhebung Betriebliche Weiterbildung in Deutschland fit für Europa? Ergebnisse der zweiten europäischen Weiterbildungserhebung 1 Uwe Grünewald Dick Moraal Bezogen auf das Jahr 1999 führte die Europäische Kommission

Mehr

Weiterbildung als Selbstläufer? Beruflich-betriebliche Lernkulturen zwischen Leuchttürmen und Flächen

Weiterbildung als Selbstläufer? Beruflich-betriebliche Lernkulturen zwischen Leuchttürmen und Flächen Weiterbildung als Selbstläufer? Beruflich-betriebliche Lernkulturen zwischen Leuchttürmen und Flächen 21. September 2012 in Potsdam Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie Prof. Dr. Bernd

Mehr

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist da.

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung ist da. Ausgabe vom 12.03.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist

Mehr

Betriebliche Weiterbildung in Rheinland-Pfalz

Betriebliche Weiterbildung in Rheinland-Pfalz WHL Schriften der Wissenschaftlichen Hochschule Lahr Nr. 6 Betriebliche Weiterbildung in Rheinland-Pfalz Eine Analyse der Daten des IAB-Panels für 2001 Günther Seeber u.a. Wissenschaftliche Hochschule

Mehr

Trends in der Weiterbildung Verbandsumfrage 2009 bei den Mitgliedsinstituten des Wuppertaler Kreises

Trends in der Weiterbildung Verbandsumfrage 2009 bei den Mitgliedsinstituten des Wuppertaler Kreises Wuppertaler Kreis e.v. Trends in der Weiterbildung bei den Mitgliedsinstituten des Wuppertaler Kreises A. Strukturdaten 2 B. Umsatzentwicklung 2 1. Umsatzerwartungen für das Jahr 2009 2 2. Umsatzanteile

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Individuelle Investitionen in berufliche Weiterbildung Heutiger Stand und künftige Anforderungen Ursula Beicht Günter Walden

Individuelle Investitionen in berufliche Weiterbildung Heutiger Stand und künftige Anforderungen Ursula Beicht Günter Walden Individuelle Investitionen in berufliche Weiterbildung Heutiger Stand und künftige Anforderungen Ursula Beicht Günter Walden Vielfach wird gefordert, dass Privatpersonen künftig eine stärkere Verantwortung

Mehr

Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn?

Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn? Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn? Eine Umfrage der Kommission für Aus- und Fortbildung (KAF) KAF Ausgangslage in Bayern KAF Ausgangslage in Bayern

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.2: Einrichtungen und tätige Personen ohne Tageseinrichtungen für Kinder April 2008 Fachliche Informationen zu dieser

Mehr

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH

Analyse der Vorteilhaftigkeit. Leasing und kreditfinanziertem. Michael Beigler. Eine Untersuchung unter Berücksichtigung. 4Ü Springer Gabler RESEARCH Michael Beigler Analyse der Vorteilhaftigkeit zwischen Leasing und kreditfinanziertem Kauf Eine Untersuchung unter Berücksichtigung von Investoren, Leasinggesellschaften und Banken Mit einem Geleitwort

Mehr

Weiterbildungsverhalten in Deutschland. AES 2010 Trendbericht

Weiterbildungsverhalten in Deutschland. AES 2010 Trendbericht sverhalten in Deutschland sverhalten in Deutschland AES 2010 Trendbericht Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Statistik, Internationale Vergleichsanalyse 53170

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

Personalbindung in Zeiten des Fachkräftemangels in der Pflege

Personalbindung in Zeiten des Fachkräftemangels in der Pflege Wirtschaftsforum FHNW. 04 09 13. Olten Personalbindung in Zeiten des Fachkräftemangels in der Pflege Ergebnisse aus dem KTI-Projekt «CaRe» - Laufbahnentwicklung und Retention Management in der Pflege im

Mehr

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg

Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Führungskräfte in der schwäbischen Wirtschaft viele Wege zum Erfolg Ergebnisse der Umfrage Qualifizierungsniveau der Führungskräfte in schwäbischen Unternehmen Stand: 06.05.2015 Seite 1 von 12 www.schwaben.ihk.de

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Die Auflösung von Aktienfonds

Die Auflösung von Aktienfonds Björn Zollenkop Die Auflösung von Aktienfonds Eine empirische Untersuchung für den deutschen Kapitalmarkt it einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Harbrecht GABLER RESEARCH IX Inhaltsübersicht Geleitwort

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Aktuelle Trends in der Weiterbildungsteilhabe. Über Zielgruppen zu den Inhalten oder über Inhalte zu den Zielgruppen?

Aktuelle Trends in der Weiterbildungsteilhabe. Über Zielgruppen zu den Inhalten oder über Inhalte zu den Zielgruppen? Aktuelle Trends in der Weiterbildungsteilhabe Über Zielgruppen zu den Inhalten oder über Inhalte zu den Zielgruppen? 18. Juni 2014 in Potsdam Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie Prof.

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

IW-Weiterbildungserhebung 2011 Gestiegenes Weiterbildungsvolumen

IW-Weiterbildungserhebung 2011 Gestiegenes Weiterbildungsvolumen IW-Weiterbildungserhebung 2011 Gestiegenes Weiterbildungsvolumen bei konstanten Kosten Susanne Seyda / Dirk Werner, März 2012 In Deutschland haben 83,2 Prozent der Unternehmen im Jahr 2010 Weiterbildung

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Zur Situation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei dem Übergang von der Schule in den Beruf

Zur Situation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei dem Übergang von der Schule in den Beruf Zur Situation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund bei dem Übergang von der Schule in den Beruf 8. Training & Innovation Interkultureller Dialog in Arbeit und Gesundheit Dresden, 03. bis 05. Juli

Mehr

... Demographischer. ... und... Arbeitsmarktentwicklung

... Demographischer. ... und... Arbeitsmarktentwicklung ............................................................... Ernst... Kistler,.......................................... Hans... Gerhard..... Mendius.....(Hrsg.)................................ Demographischer.............................................

Mehr

Christian Lang. Lebenslanges Lernen

Christian Lang. Lebenslanges Lernen Christian Lang Lebenslanges Lernen In: Remdisch, S.; Utsch, A. (2007). Abschlussbericht Bedarfsanalyse und Machbarkeitsstudie: Feststellung des Bedarfs für Weiterbildung und Wissenstransfer sowie Beurteilung

Mehr

Auszug aus BMBF (Hrsg.): Grund- und Strukturdaten 1998/99. Abschnitt Weiterbildung

Auszug aus BMBF (Hrsg.): Grund- und Strukturdaten 1998/99. Abschnitt Weiterbildung April 1999 Auszug aus BMBF (Hrsg.): Grund- und Strukturdaten 1998/99 Abschnitt mit freundlicher Genehmigung des BMBF Inhaltsverzeichnis (Links): Definitionen, Veröffentlichungen Teilnehmer Veranstaltungen

Mehr

Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27

Inhalt. Editorial... 13. Einleitung... 19. Hinweise für den Leser... 23. Kapitel A Bildungsergebnisse und Bildungserträge... 27 Inhalt Bezeichnung des Indikators in der Ausgabe 2011 Editorial.................................................................... 13 Einleitung..................................................................

Mehr

Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung

Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung Zeit im Blickfeld 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

BILDUNGS- URLAUB, WEITER- BILDUNG UND FORTBILDUNG BESTEHENDE GESETZLICHE REGELUNGEN

BILDUNGS- URLAUB, WEITER- BILDUNG UND FORTBILDUNG BESTEHENDE GESETZLICHE REGELUNGEN BILDUNGS- URLAUB, WEITER- BILDUNG UND FORTBILDUNG BESTEHENDE GESETZLICHE REGELUNGEN Herausgeber IG Metall Vorstand Ressort Junge IG Metall Wilhelm-Leuschner-Straße 79 60329 Frankfurt am Main Text Andreas

Mehr

Länderanalyse Brandenburg

Länderanalyse Brandenburg Demographiemonitor Seite 1 Länderanalyse Brandenburg Ein Baustein aus dem Demographiemonitor www.aktion2050.de/demographiemonitor Demographiemonitor Seite 2 Länderanalyse Brandenburg Ein Baustein aus dem

Mehr