Sozialrecht. Übersicht über das

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialrecht. Übersicht über das"

Transkript

1 Übersicht über das Sozialrecht Dieses Buch ist auf der Grundlage von Einzelbeiträgen verschiedener Autoren zusammengestellt worden. Das Verzeichnis der Autoren ist auf den Seiten XXII und XXIII abgedruckt.

2 EINFÜHRUNG Seite 1 Sozialrecht - Mythen oder Fakten 1 Ein wenig Geschichte... 1 Sozialstaat ist ein Produktivfaktor 1 Soziale Sicherung und Gerechtigkeit - vom Grundgesetz gefordert! 2 Netzwerke der sozialen Sicherheit 2 Möglichst wenig Staat... 2 Reformen des Sozialstaates unabdingbar 3 Und wie sieht die Zukunft des Sozialstaates aus? 3 Information und Mitgestaltung des Sozialstaates 4 1 SOZIALGESETZBUCH 1. BUCH ALLGEMEINER TEIL 5 Überblick über das Gesamtwerk 5 Werdegang 5 Gegenwärtiger Umfang des Sozialgesetzbuchs 5 Soziale Rechte 6 Hilfen für den Bürger 7 Aufklärung 7 Beratung 7 Auskunft 8 Antragstellung 8 Sozialleistungen und zuständige Leistungsträger 8 Räumlicher Geltungsbereich des Sozialgesetzbuchs 9 Sozialgeheimnis 9 Grundsätze des Leistungsrechts 10 Vorschüsse 10 Vorläufige Leistungen 10 Verzinsung 1 1 Verjährung 11 Auszahlung von Geldleistungen 11 Eingriffe in die Leistungsansprüche 11 Pfändung 11 Aufrechnung 12 Verrechnung 12 Abzweigung 12 Mitwirkungspflichten des Leistungsberechtigten 13 2 ORGANISATION UND SELBSTVERWALTUNG 15_ und Selbstverwaltung 15 Mitwirkung und Mitverantwortung. 15 Geschichtliche Entwicklung 16 Aufgabe und Funktion 16 Versicherungsträger 16 Organe der Selbstverwaltung 18 Sozialversicherungswahlen 18 Vertreterversammlung 20 Vorstand 21 Verwaltungsrat 21 Ausschüsse 21 Versichertenälteste 22 Geschäftsführung 22 Vorstand in der Krankenversicherung 22 Aufsicht 22 Selbstverwaltung - gelebte Demokratie 23 3 SOZIALGESETZBUCH 3. BUCH ARBEITSFÖRDERUNG 25 Aufgabe der Arbeitsförderung 25 Personenkreis 25 Schutzbereich der Arbeitsförderung 25 Versicherungspflicht nach dem SGB III 26 Versicherungspflichtiger Personenkreis 26 Versicherungspflicht besonderer Personengruppen 26 Versicherungsfreiheit 27

3 Beginn und Ende der Versicherungspflicht 27 Leistungen 27 Überblick 27 Beratung 28 Vermittlung 28 Arbeitsvermittlung 28 Ausbildungsvermittlung 29 Kostenfreie Beratung und Vermittlung 29 Eingliederungsvereinbarung 29 Leistungen zur Förderung der beruflichen Aus- und Weiterbildung 29 Zielsetzung 29 Leistungen zur Förderung der beruflichen Ausbildung 30 Zielsetzung 30 Förderungsfähige Maßnahmen 30 Art der Förderung 30 Förderungsfähiger Personenkreis 31 Umfang der Förderung 31 Einkommensanrechnung 31 Berufsausbildungsbeihilfe für Arbeitslose 32 Förderung der Ausbildung benachteiligter Auszubildender 32 Sofortprogramm 33 Leistungen zur Förderung der beruflichen Weiterbildung 33 Grundsätze der Förderung 33 Bildungsgutschein 33 Zulassung von Bildungsmaßnahmen 33 Dauer von Weiterbildungsmaßnahmen 34 Anerkennung von Bildungsträgern 34 Vorbeschäftigungszeit 34 Umfang der Förderung 34 Besondere Förderungsmöglichkeiten für Ältere 35 Förderung von Einrichtungen der beruflichen Aus- und Weiterbildung und der beruflichen Rehabilitation behinderter Menschen 36 Leistungen zur Förderung der Arbeitsaufnahme und der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit 36 Leistungen zur Förderung der Aufnahme einer Beschäftigung ~~ 36 Leistungen an Arbeitnehmer zur Arbeitsaufnahme 36 Entgeldsicherung für Ältere 37 Arbeitnehmerhilfe 37 Trainingsmaßnahme und Maßnahmen zur Eignungsfeststellung 38 Leistungen an Arbeitgeber 38 Eingliederungszuschüsse 38 Grundsatz 38 Sonderregelung 38 Bemessung des Zuschusses 39 Förderungsausschluss und Rückzahlung 39 Weiterbildung durch Vertretung (Rotation) 39 Weiterbildung für von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitnehmer 40 Beitragsbonus 40 Leistungen zur Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit 40 Überbrückungsgeld 40 Existenzgründungszuschuss (Förderung der,ich-ag') 40 Soziale Sicherung des Ich-AG-Gründers 41 Förderung der Ich-AG oder Überbrückungsgeld? 41 Einstellungszuschüsse bei Neugründungen 41 Leistungen an Träger 42 Jugendwohnheim 42 Leistungen zur Teilhabe behinderter Menschen 42 Leistungen der Bundesagentur für Arbeit 42 Maßnahmekosten 42 Unterhaltssichernde Leistungen 42 Ergänzende Leistungen 42 Allgemeine Leistungen 42 Besondere Leistungen 43 Übergangsgeld 43 Höhe des Übergangsgeldes 43 Ausbildungsgeld 44 Leistungen an Arbeitgeber 44 Leistungen zur Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen 44 Überblick über die Leistungen 44 Förderung von Maßnahmen zur Arbeitsbeschaffung 44 Förderungsfähige Arbeiten 44 Träger der Maßnahmen 45 Zugewiesene Arbeitnehmer 45 Umfang der Förderung 45 Dauer der Förderung 46 Rückzahlung 46 Beschäftigung schaffende Infrastrukturförderung Kurzarbeitergeld Zielsetzung Anspruch auf Kurzarbeitergeld Erheblicher A rbeitsausfall II

4 Betriebliche Voraussetzungen Persönliche Voraussetzungen Anzeigeverfahren Umfang der Leistungsgewährung Bemessung und Höhe des Kurzarbeitergeldes Transferleistungen Transferkurzarbeitergeld Förderung der Teilnahme an Transfermaßnahmen Leistungen zur Förderung der ganzjährigen Beschäftigung in der Bauwirtschaft Wintergeld Winterausfallgeld Verwendung der Mittel für die aktive Arbeitsförderung Eingliederungstitel Freie Förderung Eingliederungsbilanz Förderung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Leistungen bei Arbeitslosigkeit Arbeitslosengeld Zielsetzung Voraussetzungen des Anspruchs Arbeitslosigkeit Beschäftigungslosigkeit Beschäftigungssuche Verfügbarkeit Zumutbarkeit Persönliche Arbeitslosmeldung Anwartschaftszeit Dauer des Anspruchs Höhe des Arbeitslosengeldes Bemessungsgrundlage Minderung des Arbeitslosengeldes, Zusammentreffen des Anspruchs aus Arbeitslosengeld mit sonstigem Einkommen und Ruhen des Anspruchs 57 Minderung des Arbeitslosengeldes 57 Ruhen bei Arbeitsentgelt und Urlaubsgestaltung 58 Ruhen bei Entlassungsentschädigungen 58 Anrechnung von Nebeneinkommen 58 Ruhen bei anderen öffentlich-rechtlichen Leistungen 58 Ruhen bei Sperrzeiten 58 Ruhen bei Arbeitskämpfen 59 Ruhen bei Meldeversäumnissen 59 Teilarbeitslosengeld 60 Arbeitslosenhilfe 60 Anspruch auf Arbeitslosenhilfe Bedürftigkeit Dauer der Leistungsgewährung Bemessung und Höhe Erstattungspflicht des Arbeitgebers Voraussetzungen und Umfang Ausnahmen und Befreiungen Verminderung und Wegfall Übergangsregelung für die Erstattungspflicht Eingliederungshilfe Altersteilzeitförderung Ziel der Altersteilzeit Funktion der Altersteilzeit Voraussetzungen der Altersteilzeit Arbeitszeitvereinbarung Aufstockungsbeträge Zusätzliche Rentenversicherungsbeiträge Voraussetzungen der Förderung Soziale Sicherung Insolvenzgeld Beiträge 66 Bemessung des Beitrags 67 Beitragshöhe 67 Umlage 67 Kostenübernahme durch den Bund 67 4 SOZIALGESETZBUCH 4. BUCH GEMEINSAME VORSCHRIFTEN 69 Entstehung und Aufgabe der gemeinsamen Vorschriften 69 Gemeinsame Vorschriften 70 Begriff der Sozialversicherung 70 Gemeinsame Grundsätze, Begriffe und Verfahren in der Sozialversicherung 71 Geltungsbereich und Umfang der Sozialversicherung 71 Die Versicherungszweige der Sozialversicherung 11 Versicherungspflicht und Versicherungsberechtigung 71 Das Territorialitätsprinzip 72 Aus- und Einstrahlung 73 III

5 Über- und zwischenstaatlichen Recht, Sozialversicherung in der Europäischen Union 75 Beschäftigung und selbständige Tätigkeit 76 Der versicherte Personenkreis 76 Der Begriff der Beschäftigung 76 Beschäftigung und Arbeitsverhältnis 76 Selbständige Tätigkeit 79 Berufsbildung und Betriebliche Berufsbildung 80 Freiwilligkeit der Beschäftigung 81 Besondere Formen der Beschäftigung 81 Geringfügige Beschäftigung 81 Beschäftigung in der Gleitzone 86 Beschäftigung während Zeiten der Freistellung von der Arbeitsleistung (flexible Arbeitszeiten) 87 Vermutung von Beschäftigung - sog. Scheinselbständigkeit 90 Unständig Beschäftigte 91 Beschäftigungsort und besondere Personenkreise in der Sozialversicherung 91 ' Beschäftigungsort 91 Heimarbeiter und Hausgewerbetreibende 92 Seeleute 92 Besondere Personengruppen im versicherten Personenkreis der Sozialversicherung 92 Arbeitsentgelt und Arbeitseinkommen, Leistungen und Beiträge Arbeitsentgelt Arbeitseinkommen Sachbezüge Einnahmen bei flexibler Arbeitszeitregelung Einmalzahlungen Bezugsgröße Einführung des Euro Gesamtsozialversicherungsbeitrag Sozialversicherungsbeiträge Beitragszuschüsse Beitragseinzug und Prüfung Haushaltsscheck Meldepflichten, Prüfungen und Kontrollmechanismen Meldepflichten des Arbeitgebers Sonstige Pflichten der Arbeitgeber und der Beschäftigten Sozialversicherungsausweis Bußgeldvorschriften und Haftungsfragen Haushalts- und Rechnungswesen Sozialbudget Haushalte der Sozialversicherungsträger Haushalts- und Rechnungslegungsvorschriften für die Sozialversicherung 103 Aufbau der Haushaltspläne 103 Gestaltung des Haushaltsplans durch die Selbstverwaltung 103 Staatliche Verantwortung für die Haushalte der Sozialversicherungsträger 104 Ausführung des Haushaltsplans 104 Rechnungsabschluss, Jahresrechnung und Entlastung 105 Vermögenswirtschaft der Sozialversicherungsträger 105 Verwaltung der Mittel 105 Vermögensarten in der Sozialversicherung, Betriebsmittel 106 Rücklagen 107 Verwaltungs vermögen 107 Anlegung des Vermögens 107 Genehmigungsbedürftige Vermögensanlagen 107 Übergangsregelungen für die neuen Bundesländer SOZIALGESETZBUCH 5. BUCH KRANKENVERSICHERUNG 111 Gesetzliche Krankenversicherung als Teil der Gesundheitspolitik 111 Zur Geschichte der gesetzlichen Krankenversicherung 112 Über 100 Jahre alt 112 Weiterentwicklung durch die Reichsversicherungsordnung 113 Rechtsentwicklung in der Weimarer Republik 113 Beziehungen zu Kassenärzten unbefriedigend geregelt 113 Führerprinzip und Vereinheitlichung 113 Rechtszersplitterung nach Wiederherstellung und Neubeginn 114 Krankenversicherungsreform zweimal gescheitert 114 Lohnfortzahlung verlagert Schwerpunkte 115 Versicherter Personenkreis erweitert 115 Leistungsrecht verbessert 115 Ausgabenexplosion führte zur Kostendämpfungspolitik 116 Ausdehnung auf die neuen Länder 117 Vorläufiger Endpunkt: Die Gesundheitsreform 117 Rechtsgrundlagen der gesetzlichen Krankenversicherung 117 IV

6 Aufgaben und Grundzüge der Krankenversicherung 118 Krankenversicherungsschutz der Bevölkerung 118 Aufgaben der Krankenversicherung 118 Krankheit und Gesundheit 119 Strukturprinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung 120 Das Sachleistungsprinzip 120 Das Solidaritätsprinzip 121 Das Selbstverwaltungsprinzip 121 Das Prinzip der gegliederten Krankenversicherung 121 Die Gesundheitsreform 122 Gesundheits-Reformgesetz von Anlass für das Gesundheits-Reformgesetz 122 Kostendämpfung im Gesundheitswesen ist unverzichtbar 122 Zur Notwendigkeit der Gesundheitsreform 123 Rechtspolitische Ziele 124 Neukodifizierung des Rechts der Krankenversicherung 124 Auswirkungen des Gesundheits-Reformgesetzes 125 Das Gesundheitsstrukturgesetz 125 Sofortmaßnahme: Budgetierung der wichtigsten Leistungsbereiche 126 Strukturelle Veränderungen 126 Finanzielle Entwicklung der GKV in den 90er Jahren 127 Beitragsentlastungsgesetz und die beiden GKV-Neuordnungsgesetze (GKV-NOG) 128 Neue Reformakzente ab Das GKV Solidaritätsstärkungsgesetz 128 Die GKV-Gesundheitsreform 2000 und das Gesetz zur Rechtsangleichung in der GKV 129 Das GKV-Modernisierungsgestz (GMG) 131 Finanzentwicklung seit Ende der 90er Jahre 132 Ausblick auf die GKV im 21. Jahrhundert 133 Versicherter Personenkreis 133 Versicherungspflicht 133 Versicherungsfreiheit 134 Befreiung von der Versicherungspflicht 135 Freiwillige Versicherung 135 Familienversicherung 136 Versicherung und Mitgliedschaft F36 durch Krankenversicherungsbeiträge 136 Ausgleich von Einnahmen und Ausgaben 136 Grundprinzipien des Beitragsrechts 137 Beitragsbemessungsgrenze 137 Beitragspflichtige Einnahmen versicherungspflichtig Beschäftigter 138 Beitragspflichtige Einnahmen Versicherungspflichtiger Rentner 138 Rente und A rbeitsentgelt 138 Eigene Rente und Witwen-AVitwerrente 138 Rente und Versorgungsbezüge 139 Beitragspflichtige Einnahmen freiwilliger Mitglieder 139 Allgemeine Mindestbemessungsgrundlage 140 Beitragspflichtige Einnahmen der Selbständigen 140 Grundsätze 140 Wandergesellen 141 Anwartschaftsversicherung freiwillig Versicherter 142 Beitragsfreie Einnahmen / Beitragsfreiheit 142 Bezug von Kranken-, Mutterschafts- und Erziehungsgeld 142 Beitragssatz 142 Allgemeiner, erhöhter und ermäßigter Beitragssatz 142 Beitragssatz für Studenten und Praktikanten 143 Beitragssatz aus der Rente 143 Beitragssatz aus Versorgungsbezügen und Arbeitseinkommen 143 Zusätzlicher Beitragssatz 144 Tragung der Beiträge 144 Für einige Personengruppen gibt es Besonderheiten 144 Freiwillig Versicherte im Ruhestand 145 Beiträge bei längerem Auslandsaufenthalt 146 Beitrag für Zahnersatz 147 Beitragszuschüsse 147 Arbeitgeberzuschuss für Beschäftigte 147 Standardtarif 147 Kein Zuschuss für Beamte 148 Das Leistungsrecht 148 Grundprinzipien 148 Wirtschaftlichkeitsgebot 148 Sachleistungen - Kostenerstattung 148 Voraussetzung der Inanspruchnahme von Leistungen 149 Erlöschen des Leistungsanspruchs 149 Leistungen bei Selbstverschulden 150 Leistungen bei Behandlungen im Ausland 150 Die Leistungen der Krankenversicherung im einzelnen Überblick 152 Medizinische Vorsorgeleistungen 152 Schutzimpfungen 15 3 Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten 153 V

7 Krankenbehandlung 153 Überblick 153 Ärztliche Behandlung 153 Versorgung mit Arznei-, Verband-, Heilund Hilfsmitteln 154 Häusliche Krankenpflege 155 Soziotherapie 156 Haushaltshilfe 156 Krankenhausbehandlung 156 Hospizversorgung 157 Medizinische Rehabilitationsmaßnahmen und sonstige Leistungen zur Rehabilitation 158 Krankengeld 159 Kinderpflegekrankengeldgesetz / Erweiterung 160 Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft ( b Reichsversicherungsordnung) 161 Sonstige Hilfen 161 Leistungen zur künstlichen Befruchtung 161 Sterbegeld 162, Fahrkosten 162 Zuzahlungen, Belastungsgrenze 163 Heranziehung des Familienbruttoeinkommens 164 Besonderheiten bei chronisch Kranken 165 Besonderheiten bei Sozialhilfeempfängern und anderen Personengruppen 165 Bonusregelung 166 Ökonomische Steuerung im System der gesetzlichen Krankenversicherung 166 Grundsatzfragen der ökonomischen Steuerung 166 Gesundheitspolitische Prioritäten und wirtschaftliche Mittelverwendung 166 Ordnungspolitische Alternativen: Marktsteuerung und staatliche Regulierung 166 Steuerung der Gesundheitsausgaben 167 Das Konzept der globalen Ausgabensteuerung 167 Angebots- und nachfrageorientierte Steuerungsinstrumente 167 Kosten- und Leistungstransparenz 168 Datentransparenz 168 Krankenversichertenkarte 168 Auskünfte an Versicherte 169 Datenschutz 169 Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen 169 Medizinische Qualitätssicherung Ziele und Merkmale Methoden der Qualitätssicherung Anwendung und Erprobung von Lösungsvorschlägen Gesetzliche Regelungen Die Versorgungsbereiche 172 Prävention 172 Mutterschaftshilfe Mit Krankheitsfrüherkennung im Säuglings-, Kleinkind- und Jugendalter 173 Krebsfrüherkennungsuntersuchungen 174 Gesundheitsuntersuchungen 174 Krankheitsverhütung durch Krankenkassen 174 Die ambulante ärztliche Versorgung 175 Grundzüge des Kassenarztrechts 175 Das Verhältnis Versicherter / Krankenkasse 175 Das Verhältnis Versicherter /Arzt 175 Das Verhältnis Vertragsarzt / Kassenärztliche Vereinigung 175 Das Verhältnis Krankenkasse / Kassenärztliche Vereinigung 175 Richtlinien des Bundesausschusses 175 Zur ambulanten ärztlichen Behandlung berechtigter Leistungsempfänger 176 Hausärztliche Versorgung 177 Fortbildungspflicht in der ambulanten ärztlichen Versorgung 177 Bedarfsplanung 177 Arztdichte 177 Zulassungsbeschränkungen 178 Praxisübergabe 178 Altersgrenze für Vertragsärzte 178 Integration der Psychotherapeuten 178 Ärztliche Vergütung 179 Integrierte Versorgung 180 Strukturverträge / Modell vorhaben 181 Strukturverträge 181 Modellvorhaben 181 Die zahnmedizinische Versorgung 182 Ausgaben für die zahnmedizinische Versorgung 182 Zahnmedizinisches Prophylaxesystem 182 Qualitätssicherung in der Zahnmedizin 184 Leistungsanspruch bei Füllungen 184 Neuordnung der Versorgung mit Zahnersatz 184 Kieferorthopädische Behandlung 186 Klarstellungen des Leistungsumfangs 187 Praxisgebühr 187 Degressiver Punktwert 187 Arzneimittel 188 Arznei- und Heilmittelvereinbarungen 189 Festbeträge für A rzneimittel 190 Wirtschaftlichkeitsprüfung, Richtgrößen 192 VI

8 Zuzahlung zu Arzneimitteln 193 Heil-und Hilfsmittel 193 Ausgaben für Heil- und Hilfsmittel 193 Heilmittel 193 Hilfsmittel 194 Krankenhäuser 197 Anspruch auf Krankenhausbehandlung 197 Behandlung in zugelassenen Krankenhäusern 197 Wahl des Krankenhauses 197 Kündigung von Versorgungsverträgen 197 Vor- und nachstationäre Behandlung im Krankenhaus 197 Ambulantes Operieren und ambulante Erbringung hochspezialisierter Leistungen durch Krankenhäuser 198 Leistungsorientierte und pauschalierte Vergütung 198 Gemeinsamer Bundesausschuss zur Bewertung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im stationären Sektor 199 Stationäre Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen 199 Versorgungsauftrag 199 Zulassung von Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen 199 Vergütung 200 Die Krankenkassen als Träger der Krankenversicherung Kassenwahlmöglichkeiten Risikostrukturausgleich Die Selbstverwaltung Das Prinzip der Selbstverwaltung Die Merkmale der Selbstverwaltung Die Formen der Selbstverwaltung Die Selbstverwaltungsorgane Die Gestaltungsmöglichkeiten der Selbstverwaltung Die Verbände der Krankenkassen Die Verbände auf Landesebene Die Verbände auf Bundesebene Rechtsnatur, innere Struktur der Verbände Die Aufgaben der Verbände Die Staatsaufsicht Das Prinzip der Staatsaufsicht Der Zweck der Staatsaufsicht Inhalt, Reichweite und Mittel der Staatsaufsicht Die zuständigen Aufsichtsbehörden Prüfung nach 274 SGB V Medizinischer Dienst der Krankenversicherung 209 Der Rechtsschutz in der GKV Der Rechtsweg nach 51 Abs. 1, Nr. 2 SGG Der Rechtsweg nach 51 Abs. 2 SGG Behandlungsfehler Zu den Voraussetzungen des Behandlungsfehlers Beweis der Ursächlichkeit Außergerichtliche Hilfe - gerichtlicher Rechtsschutz SOZIALGESETZBUCH 6. BUCH RENTENVERSICHERUNG 219 Aufgabe und Bedeutung der gesetzlichen Rentenversicherung 219 Die Rentenreform Die Rentenreform Die Weiterentwicklung der Rentenreform des Jahres Versicherter Personenkreis 225 Versicherungspflicht 226 Versicherungspflicht auf Antrag 227 Versicherungsfreiheit kraft Gesetzes 228 Befreiung von der Versicherungspflicht 230 Freiwillige Versicherung 231 Nachzahlung freiwilliger Beiträge 231 Höherversicherung 232 Leistungen der Rentenversicherung 232 Leistungen zur Rehabilitation 233 Rentenarten und Voraussetzungen für einen Rentenanspruch 237 Renten wegen Alters 238 Anhebung der Altersgrenzen 239 Rentenabschläge bei Inanspruchnahme einer Altersrente vor dem 65. Lebensjahr 241 Erweiterter Vertrauensschutz für Versicherte mit 45 Pflichtbeitragsjahren 242 Vereinheitlichung der Altersgrenzen ab dem Jahr Übersicht über die stufenweise Anhebung der Altersgrenzen bei den vorgezogenen Altersrenten 243 Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit 243 Altersrente für Frauen 244 Altersrente für langjährig Versicherte 245 Altersrente für Schwerbehinderte Menschen 245 Teilrente und Hinzuverdienst 248 VII

9 Kündigungsschutz beim Übergang in den Ruhestand 249 Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 249 Sachgerechte Risikoverteilung zwischen Rentenversicherung und Arbeitsförderung 252 Vertrauensschutz bei Berufsunfähigkeit 253 Höhe der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 255 Zusammentreffen von Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit mit Einkommen 255 Übergangs- und Vertrauensschutzregelungen 256 Renten wegen Todes 257 Änderungen in der Hinterbliebenenversorgung durch das Altersvermögens- Ergänzungsgesetz 257 Rentensplitting unter Ehegatten 259 Lange Übergangsfristen für die Anwendung des neuen Hinterbliebenenrentenrechts 260 Wartezeit 260 Rentenrechtliche Zeiten 261 Beitragszeiten 261 Beitragsfreie Zeiten 261 Anrechnungszeiten 261 Zurechnungszeit 263 Ersatzzeiten 264 Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung und wegen häuslicher Pflege 264 Rentenberechnung 264 Versicherungsnummer, Versicherungskonto, Rentenauskunft 265 Aufbau der Berechnung einer Versichertenrente 266 Ermittlung der Entgeltpunkte für Beitragszeiten 267 Kinderbezogene Höherbewertung von Pflichtbeitragszeiten 270 Ermittlung der Entgeltpunkte aus einem durchgeführten Rentensplitting 272 Ermittlung der Entgeltpunkte aus den pauschalen Arbeitgeberbeiträgen für Entgelte aus geringfügiger Beschäftigung 273 Ermittlung der Entgeltpunkte für beitragsfreie und beitragsgeminderte Zeiten 274 Zugangsfaktor (persönliche Entgeltpunkte) 276 Rentenartfaktor 277 Aktueller Rentenwert " 278 Berechnung der Witwen- und Witwerrenten 278 Berechnung der Waisenrenten 281 Rentenanpassung 283 Förderung der zusätzlichen kapitalgedeckten Altersvorsorge 287 Geförderter Personenkreis 287 Grundsätze der Förderung Förderfähige Anlageformen Einbeziehung von Wohneigentum Förderkonzept Höhe der Zulage Stärkung der betrieblichen Altersversorgung 289 Zusammentreffen von Renten und Leistungen aus der Unfallversicherung 290 Beginn, Ende und Zahlung der Renten 291 Fremdrentenrecht 292 Auslandsrentenrecht 293 Leistungen für Kindererziehung 294 Versorgungsausgleich 296 Krankenversicherung der Rentner 298 Pflegeversicherung der Rentner 299 Besteuerung von Renten 300 Vermeidung von Armut im Alter und bei voller Erwerbsminderung Deckungsverfahren 303 Rentenversicherungsbericht und Sozialbeirat 304 Beiträge 305 Beitragserstattung 314 Beteiligung des Bundes an der der Rentenversicherung 314 Allgemeiner Bundeszuschuss 314 Zusätzlicher Bundeszuschuss 316 Senkung der Lohnnebenkosten im Zusammenhang mit der ökologischen Steuer- und Abgabenreform 316 Der Erhöhungsbetrag zum zusätzlichen Bundeszuschuss 317 Erstattungen des Bundes 317 Liquiditätshilfe des Bundes 318 Finanzausgleich 318 Besonderheiten für bestimmte Personengruppen 318 Sonderregelungen für Bergleute 318 Handwerker und andere selbständig Tätige 322 Lehrer und Erzieher 323 Handwerker 324 Empfänger von Lohnersatzleistungen 324 Behinderte Menschen 326 Jugendliche, die für eine Erwerbstätigkeit befähigt werden sollen 327 Ordensleute 327 Pflegepersonen 327 Wehr- und Zivildienstleistende 328 VIII

10 Entwicklungshelfer und andere im Ausland beschäftigte Deutsche 329 Seeleute 329 Ehrenamtlich Tätige 329 Verfolgte des Nationalsozialismus 329 Verfolgte des DDR-Regimes 330 Beratungsstellen 331 Verbesserter Auskunftsservice durch die Rentenversicherungsträger 331 Übergangsregelungen für die neuen Bundesländer 332 Versicherter Personenkreis 332 Befreiung von der Versicherungspflicht 333 Versicherungsfreiheit kraft Gesetzes 334 Nachversicherung 334 Leistungen der Rentenversicherung 334 Renten wegen Alters 334 Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 335 Renten wegen Todes 336 Erziehungsrente 336 Waisenrenten 337 Rentenrechtliche Zeiten Beitragszeiten Kindererziehungszeiten Anrechnungszeiten Ersatzzeiten Rentenberechnung 338 Ermittlung der Entgeltpunkte für Beitragszeiten 339 Die zu berücksichtigenden Entgelte 339 Vertrauensschutz für Übersiedler 342 Freiwillige Beiträge nach der Verordnung vom 28. Januar Freiwillige Beiträge nach der Verordnung vom 15. März J T J Entgeltpunkte bei verminderter Erwerbsfähigkeit 343 Entgeltpunkte für Zeiten der Zugehörigkeit zu einem Zusatz- bzw. Sonderversorgungssystem der ehemaligen DDR 343 Zusatzversorgungssysteme der ehemaligen DDR 343 Sonderversorgungssysteme der ehemaligen DDR 344 Getrennte Ermittlung der Entgeltpunkte für Versicherungszeiten in den alten und neuen Bundesländern 347 Die Umwertung der am 31. Dezember 1991 gezahlten Renten 347 Besitzschutz für Bestandsrentner 347 Neufeststellung der am 31. Dezember 1991 gezahlten Renten von ehemaligen Angehörigen der Zusatz- und Sonderversorgungssysteme 348 Besitzschutz bei Bestandsrenten an ehemalige Angehörige der Zusatz- und Sonderversorgungssysteme 348 Begrenzung der Zahlbeträge bei Zugehörigkeit zu einem Zusatz- und Sonderversorgungssystems 349 Vertrauensschutzregelungen 350 Vertrauensschutz bei Zugehörigkeit zu einem Zusatz.- oder Sonderversorgungssystem 350 Rentenanpassung 351 Fremdrentenrecht 354 Leistungen für Kindererziehung 355 Versorgungsausgleich 355 Krankenversicherung der Rentner 356 Besondere Regelungen für bestimmte Personengruppen 356 Verfolgte des DDR-Regimes 356 Berechtigte nach dem Pensionsstatut Carl-Zeiss Jena 358 Beiträge Bundeszuschüsse Träger der gesetzlichen Rentenversicherung in den neuen Bundesländern M[ SOZIALGESETZBUCH / 7. BUCH UNFALLVERSICHERUNG Aufgaben der Unfallversicherung Allgemeines Entwicklung der Unfallversicherung Die Aufgaben im Einzelnen Unfallverhütung Bedeutung der Unfallverhütung Überbetrieblicher Arbeitsschutz Der technische Aufsichtsdienst der Unfallversicherungsträger Staatliche Gewerbeaufsicht Innerbetrieblicher Arbeitsschutz Personenkreis Versicherungspflicht Versicherung kraft Gesetzes Versicherung kraft Satzung Versicherungsfreiheit IX

11 Freiwillige Versicherung 367 Versicherungsfall und Versicherungsumfang 367 Leistungen der Unfallversicherung 368 Allgemeines 368 Heilbehandlung, Rehabilitation, Pflege und Geldleistungen 368 Medizinische Leistungen 369 Heilbehandlung 369 Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben 370 Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft 370 Ergänzende Leistungen 370 Leistungen bei Pflegebedürftigkeit 371 Geldleistungen während der Heilbehandlung und der beruflichen Rehabilitation 372 Verletztengeld 372 Übergangsgeld 373 Renten, Beihilfen, Abfindungen 373 Renten an Versicherte 373 ^Berechnungsgrundlage für die Rente 374 Jahresarbeitsverdienst 374 Höhe der Rente 375 Beginn, Änderung und Ende von Renten 375 Abfindung von Renten 375 Weitere Leistungen 376 Leistungen an Hinterbliebene 376 Sterbegeld und Überführungskosten 376 Hinterbliebenenrenten 376 Witwen- und Witwerrente 376 Abfindung der Witwenrente und Witwerrente 378 Waisenrente 378 Elternrente 378 Gemeinsame Vorschriften 378 Anpassung der Geldleistungen Allgemeines 379 Die Unfallversicherungsträger 379 Gewerbliche Berufsgenossenschaften 379 Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaften 380 Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand 380 Beiträge Lastenausgleich Beratungsstellen, Auskunft Allgemeines Beratung und Auskunft in der Unfallversicherung Rechtsschutz Rechtsquellen 8 SOZIALGESETZBUCH 8. BUCH KINDER- UND JUGENDHILFE Aufgabe und Bedeutung der Kinder- und Jugendhilfe Allgemeines Entwicklung der Kinder- und Jugendhilfe Personenkreis Die einzelnen Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe Allgemeine Leistungen zur Förderung junger Menschen Allgemeine Leistungen zur Förderung der Familie Beratung in Fragen der Partnerschaft sowie zur Ausübung der elterlichen Sorge nach Trennung und Scheidung Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Tagespflege Hilfen zur Erziehung Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche Hilfe für junge Volljährige Steuerung des Hilfsprozesses durch das Hilfeplanverfahren Andere Aufgaben Einsatz des Einkommens und Vermögens Träger der öffentlichen Jugendhilfe Zusammenarbeit mit der freien Jugendhilfe Verfahren sformen slast Beratung und Auskunft in der Kinder- und Jugendhilfe Rechtsschutz Rechtsquellen SOZIALGESETZBUCH 9. BUCH REHABILITATION UND TEILHABE BEHINDERTER MENSCHEN 397 Allgemeines 397 Behinderte Menschen 398 X

12 Leistungen zur Teilhabe 399 Prävention, Früherkennung und Frühförderung 404 Leistungen zur medizinischen Rehabilitation 406 Grundsatz Rehabilitation vor Pflege" 407 Rehabilitationssport und Versehrtenleibesübungen 408 Bildung für behinderte Menschen 408 Berufsberatung 410 Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben 412 Besondere Hilfen für Schwerbehinderte Menschen 415 Werkstätten für behinderte Menschen 418 Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft 419 Aufklärung, Auskunft und Beratung Geschichtliche Entwicklung 10 SOZIALGESETZBUCH 10. BUCH VERWALTUNGSVERFAHREN Verwaltungsverfahren 425 Allgemeine Vorschriften über das Verwaltungsverfahren 425 Bestandskraft von Verwaltungsakten 427 Zusammenarbeit der Leistungsträger und ihre Beziehungen zu Dritten 430 Datenschutz 431 Prinzipien des Sozialdatenschutzes 431 Datenerhebung 432 Datenspeicherung, -Veränderung und -nutzung 433 Datenübermittlung 433 Nutzungsbeschränkung beim Datenempfänger 435 Technisch-organisatorische Vorkehrungen zum Schutz von Sozialdaten 435 Datenschutzaufsicht und Rechte des Betroffenen 436 Sozialdatenschutzrechtliche Sondervorschriften SOZIALGESETZBUCH 11. BUCH PFLEGEVERSICHERUNG 439 Historische Bedeutung 439 Umbau des Sozialstaates 439 Pflegebedürftigkeit - ein bisher unzureichend abgesichertes Lebensrisiko 439 Die bisherige Antwort der Gesellschaft: Sozialhilfe Jahre Diskussion über Einführung der Pflegeversicherung 440 Grundzüge der gesetzlichen Pflegeversicherung 440 Umfassende Versicherungspflicht für die gesamte Bevölkerung 440 Die soziale Pflegeversicherung AA1 Die private Pflegeversicherung 441 Stufenweises In-Kraft-Treten 442 Begriff der Pflegebedürftigkeit 442 Antragstellung, Entscheidung durch die Pflegekasse, Begutachtung durch den Medizinischen Dienst 442 Die Leistungen der Pflegeversicherung 442 Häusliche Pflege 442 Sachleistungen 442 Geldleistungen 442 Leistungen zur sozialen Sicherung der Pflegepersonen 443 Stationäre Pflege 443 Sicherstellungsauftrag der Pflegekassen 443 der Investitionskosten 444 Anschubftnanzierung Ost 444 Auswirkungen auf die Sozialhilfe 444 SGB XI-Änderungsgesetze 444 Versicherter Personenkreis 444 Allgemeines 444 Versicherungspflicht für Pflichtmitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung 444 Versicherungspflicht für freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung 445 Versicherungspflicht für Personen, die weder Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse noch privat krankenversichert sind 445 Familienversicherung 446 Befreiung von der Versicherungspflicht 447 Schutz vor Missbrauch der Solidargemeinschaft 447 Freiwillige Versicherung 447 Betrittsrecht 448 Kündigung eines privaten Pflegeversicherungsvertrages 449 Die Leistungen der Pflegeversicherung 449 Allgemeines 449 Leistungen bei häuslicher Pflege 450 Pflegesachleistungen 450 Pflegegeld für selbst beschaffte Pflegehilfen 451 Kombination von Geldleistung und Sachleistung - Kombinationsleistung Häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson 452 Tages- und Nachtpflege 453 Kurzzeitpflege 453 XI

13 Zusätzliche Betreuungsleistung für Pflegebedürftige mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz 453 Pflegehilfsmittel und technische Hilfen 454 Zuschüsse zu pflegebedingtem Umbau der Wohnung 454 Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Personen 455 Leistungen zur sozialen Sicherung der Pflegeperson 455 Leistungen bei stationärer Pflege 456 Vollstationäre Pflege 456 Pflege in vollstationären Einrichtungen der Behindertenhilfe 457 Allgemeine Leistungsgrundsätze Antragserfordernis Vorversicherungszeit Ruhen von Leistungsansprüchen Ruhen bei Auslandsaufenthalt ' Ruhen bei Entschädigungsleistungen wegen Pflegebedürftigkeit 458 Ruhen bei häuslicher Krankenpflege, Krankenhausbehandlung und stationärer Rehabilitationsmaßnahme 458 Erlöschen der Leistungsansprüche 459 Wirtschaftlichkeitsgebot 459 Anpassung der Leistungen 459 Begriff und Stufen der Pflegebedürftigkeit 459 Begriff der Pflegebedürftigkeit 459 Grundsätzliche Definition 459 Leistungsvoraussetzung - Hilfebedarf auf Dauer 459 Ursachen der Pflegebedürftigkeit 460 Die Hilfen im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes 460 Hilfe bei den Verrichtungen des täglichen Lebens 460 Stufen der Pflegebedürftigkeit 461 Pflegestufe I (erhebliche Pflegebedürftigkeit) 461 Pflegestufe II (Schwerpflegebedürftigkeit) 461 Pflegestufe III (Schwerstpflegebedürftigkeit) 461 Pflegebedürftige Kinder 462 Zeitaufwand für die Pflege 462 Feststellung der Pflegebedürftigkeit 462 Antragsverfahren und Entscheid 462 Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung 462 Neue Fachkräfte im medizinischen Dienst 463 der sozialen Pflegeversicherung 463 der Pflegeversicherung 465 Umlageverfahren 465 Beitragssatz und Beitragsbemessungsgrenze 465 Bemessungsgrundlage 465 Beitragstragung und Beitragszahlung 466 Beitragszuschüsse 466 Beitragsfreiheit 466 Finanzausgleich 466 Die private Pflegepflichtversicherung 467 Der versicherte Personenkreis 467 Familienversicherung 468 Versicherungsfreiheit und Befreiungsrechte 468 Kontrolle der Einhaltung der Versicherungspflicht 468 Beitrittsrecht 468 Die Leistungen 469 Sozialverträgliche Rahmenbedingungen für die Durchführung der privaten Pflegepflichtversicherung 469 Beiträge 471 Beitragszuschüsse 471 Zuständiges Unternehmen 472 Finanzausgleichssystem innerhalb der privaten Pflegepflichtversicherung 472 Zuständige Gerichtsbarkeit bei Streitigkeiten in Angelegenheiten der privaten Pflegepflichtversicherung 472 Pflegeeinrichtungen - Vertrags- und Vergütungsrecht 473 Die Beziehungen der Pflegekassen zu den Pflegeeinrichtungen 473 Begriff der Pflegeeinrichtungen 413 Sicherstellungsauftrag der Pflegekassen 474 Versorgungsverträge 474 Versorgungsauftrag 474 Vertragsparteien 475 Zulassungsvoraussetzungen 475 Rechtliche Wirkungen 475 Kündigung von Versorgungsverträgen 476 Informationspflichten der Pflegekassen 476 Rahmenverträge und Bundesempfehlungen über die pflegerische Versorgung 476 Häusliche Pflege durch Einzelpersonen 477 Wirtschaftlichkeitsprüfungen 478 Leistung- und Qualitätsvereinbarung 478 Die Pflegevergütung 479 srahmen 479 der Investitionskosten 479 Öffentlich geförderte Pflegeeinrichtungen 479 Nicht öffentlich geförderte Einrichtungen 480 Leistungsvergütung 480 XII

14 Vergütung der stationären Pflege (Pflegesätze) 481 Bemessungsgrundsätze 481 Pflegesatzverfahren 482 Pflegesatzkommission 483 Unterkunft und Verpflegung 483 Zusatzleistungen 484 Vergütung der ambulanten Pflege 484 Grundsätze für die Vergütungsregelung 485 Erste Vergütungsempfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen (1995) 486 Zweite Vergütungsempfehlung der Spitzenverbände der Pflegekassen (1996) 486 Allgemeine Grundsätze 486 Vergütungsfähige Leistungen 487 Vergütungssystem 487 Vergütung 488 Nicht vergütungsfähige Aufwendungen 488 Pflegeeinrichtungsvergleich 488 Qualität der Pflegeleistungen 489 Der Regelgeltungsbereich des Heimgesetzes 491 Anschubfinanzierung Ost SOZIALE SICHERUNG DER 12 FREIEN BERUFE Soziale Sicherung der selbständigen Künstler und Publizisten 557 Aufgabe und Entwicklung des Künstlersozialversicherungsgesetzes 557 Personenkreis 558 Versicherungsverhältnis und Leistungen 559 Gesetzliche Grundlagen Berufsständische Versorgungswerke Aufgabe Mitglieder Leistungen Leistungen bei Alter Leistungen bei Berufsunfähigkeit Leistungen an Hinterbliebene Sonstige Leistungen Übergangsregelungen für die neuen Bundesländer 565 Berufsständische Versorgungswerke 565 Zusatzversorgung für Bezirksschornsteinfegermeister 565 SOZIALE SICHERUNG DER 13 BEAMTEN Allgemeines Beamtenversorgung 568 Aufgabe des Beamtenversorgungsrechts 568 Versorgungsberechtigte 569 Versorgungsarten 569 Ruhegehalt 569 Berechnung des Ruhegehalts 570 Ruhegehaltssatz 570 Altersteilzeit 571 Mindestruhegehalt 572 Unterhaltsbeitrag 572 Hinterbliebenenbezüge 572 Unfallfürsorge 572 Sachschäden 573 Heilverfahren 573 Unfallausgleich 573 Unfallruhegehalt 573 Einmalige Unfallentschädigung 573 Versorgung von Beamten im einstweiligen Ruhestand 573 Kindererziehungszuschlag 574 Vorübergehende Erhöhung des Ruhegehaltssatzes 575 Jährliche Sonderzuwendung 575 Anpassung der Versorgungsbezüge 575 Anrechnung bei Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit sonstigen Einkünften 575 Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Einkommen aus einer Verwendung im öffentlichen Dienst 575 Zusammentreffen von mehreren Versorgungsbezügen in einer Person 576 Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten 576 Versorgungsausgleich bei Ehescheidung 577 Nachversicherung 577 Ausblick: Zukunft der Beamtenversorgung 577 Beratungsstellen/Auskunft Beihilfe in Krankheits-, Pflege-, und Geburtsfällen 578 Beihilfeberechtigte Personen und berücksichtigungsfähige Angehörige 578 XIII

15 Höhe der Beihilfe Beihilfefähige Aufwendungen Beihilfen im Krankheitsfall Beihilfen im Pflegefall /Zuständigkeiten Rechtsschutz Rechtsquellen -j A ZUSÄTZLICHE A^T ALTERSVERSORGUNG Zusatzversicherung bei der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder Aufgabe Reformbedarf Allgemeines zur Neuregelung Tarifvertragliche Regelungen Neues Leistungssystem der Zusatzversorgung - Grundzüge - Punktemodell Soziale Komponenten Bonuspunkte Übergangsrecht Sterbegeld Steuerliche Förderung nach 10 a EStG ( Riester-Rente") Recht der Zusatzversorgung vor der Neuregelung im Jahr 2001 Berechtigte Leistungen Versorgungsrente an Versicherte Versicherungsrente an Versicherte Renten an Hinterbliebene Zusatzversorgung in den neuen Bundesländern Beratung Die Seemannskasse Aufgabe Versicherte Leistungen Überbrückungsgeld Überbrückungsgeld auf Zeit Wartezeit Höhe des Überbrückungsgeldes Wegfall des Überbrückungsgeldes Rentenabschlagsausgleich Rentenabschlagsausgleichs-Einmalzahlung bei Vollendung des 65. Lebensjahres Sonderausgleich Sonderausgleichs-Einmalzahlung bei Vollendung des 65. Lebensjahres für das Jahr 2004 Zuschläge zum Überbrückungsgeld Rechtliche Regelung in den neuen Bundesländern Beratung Hüttenknappschaftliche Zusatzversicherung im Saarland Aufgaben der Zusatzversicherung Berechtigte Leistungen Uml ageverfahren Stufenweise Absenkung des Rentenartfaktors Kapitaldeckungsverfahren Wahlrecht Übergangsregelungen Steuerliche Förderung bei der Durchführung der HZV im Kapitaldeckungsverfahren Beratung Zusatzversorgung für Bezirksschornsteinfegermeister Aufgabe Berechtigte Leistungen Rechtliche Regelung in den neuen Bundesländern Beratung Zusatzversorgung in der Land- und Forstwirtschaft Aufgabe Berechtigte Leistungen Beihilfe Ausgleichsleistung Regelungen für die neuen Bundesländer XIV

16 Auskunft -I ALTERSVERSICHERUNG A3 DER LANDWIRTE Rehabilitationsleistungei Zuschüsse zum Beitrag Festsetzung des Beitrags Bundeszuschuss Entstehungsgeschichte 603 Beratungsstellen und Auskunft Die wesentlichen Zielsetzungen der Agrarsozialreform 604 Einführung einer eigenständigen Sicherung der Bäuerin 604 Beitragsfestsetzung und Beteiligung des Bundes 604 Beitragsgerechtigkeit 604 Rentenberechnung 604 Überleitung der Alterssicherung der Landwirte auf die neuen Bundesländer 604 Versicherter Personenkreis 604 Versicherungsfreiheit 606 Befreiung von der Versicherungspflicht 606 Freiwillige Versicherung 606 Leistungen 607 Renten wegen Alters 607 Vorzeitige Altersrente 608 Rente wegen Erwerbsminderung 608 Leistungen an Hinterbliebene 609 Wartezeit 610 Rentenrechtliche Zeiten 611 Beitragszeiten 611 Zurechnungszeit 611 Rentenbezugszeiten 612 Berechnung der Renten 612 Berechnung der Renten für Versicherte 612 Rentenformel 612 Anpassung 613 Berechnung der Rente an mitarbeitende Familienangehörige 613 Abschläge vom allgemeinen Rentenwert bei Renten wegen Erwerbsminderung und Renten wegen Todes ab 01. Januar Begrenzung des Rentenbetrages aus den dem Ehegatten beitragsfrei angerechneten Beitragsjahren des Landwirts 614 Berechnung der Renten für Hinterbliebene 614 Berechnung der Renten nach Übergangsrecht 614 Übergangsrecht und eigenständige Sicherung der Bäuerin 616 Berechnung der Renten für Hinterbliebene nach Übergangsrecht 617 Übergangsregelungen für die neuen Bundesländer Versicherungspflicht des als Ehegatten versicherten Landwirts Befreiung von der Versicherungspflicht Wartezeit Beitragsfreie Anrechnung von Beitragsjahren für den Ehegatten des Landwirts Berechnung der Hinterbliebenenrenten Festsetzung des allgemeinen Rentenwerts Höhe des Beitrags Höhe der Beitragszuschüsse 16 FAMILIENLEISTUNGS- AUSGLEICH Familie und Kinder als Aufgabe des Sozialrechts Soziale Hilfen Familienleistungsausgleich Kindergeld Berechtigte Unbeschränkte Steuerpflicht Staatsangehörigkeit Berücksichtigte Kinder Begriff des Kindes Örtliche Voraussetzungen Rangfolge der Kindergeldberechtigung Altersgrenzen für das Kindergeld 18. Lebensjahr 21. Lebensjahr 27. Lebensjahr Schul- und Berufsausbildung Übergangszeiten Freiwillige Dienste Fehlender Ausbildungsplatz Wehr- und Zivildienst Wegfall bei Einkünften und Bezügen Zeitliche Aufteilung Höhe des Kindergeldes Staffelung des Kindergeldes Zahl- und Zählkinder XV

17 Aufenthaltsort des Kindes Anrechnung von Leistungen Kinderzuschlag und Verfahren Zuständige Stellen Familienkassen Öffentlicher Dienst Aufsicht Verfahren Antrag Örtliche Zuständigkeit Auszahlung des Kindergeldes Beratungsstellen und Auskunft 631 Erziehungsgeld und Elternzeit im Bundeserziehungsgeldgesetz 631 Aufgaben 631 Berechtigte 632 t Voraussetzungen für den Anspruch auf Erziehungsgeld 632 Ausländer 632 Personensorge und Betreuung 632 Keine volle Erwerbstätigkeit und Entgeltersatzleistungen 633 Besondere Härtefälle 633 Erziehungsgeld und Mutterschaftsgeld 633 Sozialhilfe und andere einkommensabhängige Sozialleistungen 633 Antrag und Bewilligung 633 Leistungen 633 Einkommensgrenzen für das volle und gekürzte Erziehungsgeld (Regelbetrag und Budget) 634 Einkommensgrenzen 634 Berechnung des Einkommens 634 Elternzeit und Teilzeitarbeit 635 Wirkungen der Elternzeit 635 Inanspruchnahme der Elternzeit und Teilzeitarbeit 636 Die zuständigen Erziehungsgeldstellen und ihre Aufsichtsbehörden 636 Landeserziehungsgeld 637 Baden-Württemberg 638 Bayern 638 Mecklenburg-Vorpommern 638 Sachsen 638 Thüringen 638 Unterhalts Vorschuss 638 Berechtigte 638 Leistungshöhe 639 Leistungszeitraum Übergang von Unterhaltsansprüchen Ausgaben und Einnahmen Verfahren -j FJ BUNDESGESETZ ÜBER A / INDIVIDUELLE FÖRDERUNG DER AUSBILDUNG; BILDUNGS KREDIT UND AUFSTIEGSFORTBILDUNGS- FÖRDERUNG 641 Bundesausbildungsförderungsgesetz - BAföG - und Bildungskredit 641 Aufgaben der Ausbildungsförderung 642 Allgemeines 642 Entwicklung der Ausbildungsförderung 642 Strukturänderungen Deutsche Einheit 644 Weitere Möglichkeiten individueller Ausbildungsförderung 647 Arbeitsförderung (SGB III) 647 Kriegsopferversorgung 647 Kriegsfolgengesetzgebung 647 Berufsfordernde Maßnahmen zur Rehabilitation 648 Jugendhilfe 648 Hochbegabtenförderung 648 Schülerförderung 649 Übergangsregelungen für die neuen Bundländer zwischen dem und Ausbildungsförderung 649 Bundesausbildungsfdrderungsgesetz 650 Aufgabe des Gesetzes 650 Personenkreis 651 Förderungsfähige Ausbildung 651 Grundsatz 651 Ausbildung im Ausland 651 Berechtigter Personenkreis 651 Förderungsvoraussetzungen 652 Fallgruppen der Auslandsförderung 652 Studienaufenthalte außerhalb der EU 653 Grenzüberschreitende integrierte Studien gänge 653 Auslandspraktikum 653 Praktika außerhalb Europas 653 Leistungshöhe 654 Förderung vollständiger Auslandsausbildungen 654 Antragsverfahren 655 Förderungsvoraussetzungen in besonderen Fällen 657 Förderung einer weiteren Ausbildung 657 XVI

18 Ausbildungsförderung nach einem Fachrichtungswechsel oder dem Abbruch einer früheren Ausbildung 658 Verlängerung der Förderungsdauer 659 Persönliche Voraussetzungen 659 Staatsangehörigkeit 659 Eignung 659 Altersbegrenzung 659 Leistungen 660 Förderungsarten 660 Bedarf 660 Sonderbedarf für besondere Aufwendungen 660 Zusatzleistungen bei Ausbildung im Ausland 662 Anrechnung von Einkommen und Vermögen 662 Anzurechnendes Einkommen 663 Elternunabhängige Förderung 664 Zweiter Bildungsweg 664 Dreißigstes Lebensjahr vollendet 664 Zeiten der Erwerbstätigkeit 664 Elternunabhängige Förderung bei unbekanntem Aufenthaltsort der Eltern 665 Eltern-Rechnung 666 Anrechnung von Vermögen 667 Zahlungsdauer 667 Hilfe zum Studienabschluss 668 Ausnahmen 668 Verzinsliches Bankdarlehen 668 Bedingungen für Gewährung und Tilgung von verzinslichen Bankdarlehen 668 Rückzahlung 669 Unverzinsliche Staatsdarlehen 669 Einziehung 669 Unverzinsliches Darlehen 669 Ratenzahlung 669 Rückzahlungsbeginn und Rückzahlungszeitraum 669 Mitteilungspflicht 669 Freistellung von der Rückzahlungsverpflichtung 670 Freibetrag 670 Darlehensteilerlass 670 bei überdurchschnittlichem Studienerfolg 670 bei vorzeitigem Studienabschluss 670 bei Weiterförderung über die Förderungshöchstdauer hinaus wegen einer Behinderung 670 bei Kindererziehung und -betreuung 670 bei vorzeitiger Darlehensrückzahlung 671 Darlehensdeckelung 671 Allgemeines BAföG-Berechnungsschema 672 Anpassung der Freibeträge, Bedarfssätze, Beträge und Vomhundertsätze und Höchstbeträge zur sozialen Sicherung 673 des BAföG Rechtsschutz Rechtsquellen Literaturnachweise BILDUNGSKREDIT Aufgabe des Bildungskredites Förderungshöhe Anspruch auf Bildungskredit Förderung und Staatsangehörigkeit Kreditvergabe und Alter Begrenzung der Inanspruchnahme Förderung einer Ausbildung im Ausland Bildungskredit und BAföG Beantragung des Bildungskredits Rückzahlung des Bildungskredits Weitere Informationen Auskunfts- und Beratungsstellen Beratung und Auskunft über Ausbildungsförderung AUFSTIEGSFORTBILDUNGSFÖRDERUNGS- GESETZ (AFBG) (gen. Meister-BAFÖG) 675 Statistikauszüge 678 Anschriften der Ämter für Ausbildungsförderung an Universiäten WOHNGELD 693 Aufgaben des Wohngeldgesetzes Allgemeines Entwicklung des Wohngeldrechts Wohngeldnovelle zum Ab Personenkreis Leistungen Allgemeines Größe des Haushalts Gesamteinkommen Höhe des Gesamteinkommens Berechnen des Gesamteinkommens Das Jahreseinkommen Was kann noch abgesetzt werden Miete und Belastung Zuschussfähige Höchstbeträge XVII

19 Zuschussfähige Miete oder Belastung Miete Belastung Mietenstufen der Gemeinden Höhe des Wohngeldes Bewilligung des Wohngeldes Auskunfts- und Beratungsstellen Beratung und Auskunft über Wohngeld Rechtsschutz Änderungen ab Auszug aus dem Tabellenwerk 19 SOZIALHILFE Aufgabe der Sozialhilfe Allgemeines Entwicklung der Sozialhilfe Personenkreis Leistungen der Sozialhilfe Allgemeines Sozialhilfe an Ausländer Sozialhilfeausgaben und Sozialhilfeempfänger Zusammenwirken von öffentlicher und freier Wohlfahrtspflege Die Leistungen im einzelnen Hilfe zum Lebensunterhalt Hilfe in besonderen Lebenslagen Aufbau und Sicherung der Lebensgrundlage Hilfe bei Krankheit, vorbeugende und sonstige Hilfe Eingliederungshilfe für behinderte Menschen 726 Blindenhilfe 727 Hilfe zur Pflege 728 Hilfe zur Weiterführung des Haushaltes 728 Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten 728 Altenhilfe 729 Hilfe für Deutsche in Ausland 729 Einsatz des Einkommens und Vermögens Einkommen 730 Vermögen 731 Übergang von Ansprüchen 731 Kostenersatz 732 Pflegesatzvereinbarungen 733 Mitwirkungspflichten Beratungsstellen, Auskunft 734 Beratung und Auskunft in der Sozialhilfe 734 Rechtsschutz 734 Rechtsquellen 734 Übergangsregelungen für die neuen Bundesländer SOZIALE LEISTUNGEN AN AUSLÄNDISCHE FLÜCHTLINGE- ASYLBEWERBERLEISTUNGS- GESETZ 737 Grundrecht auf Asyl 737 Leistungen an ausländische Flüchtlinge vor dem 1. November Schaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes 738 Erstes Änderungsgesetz 738 Zweites Änderungsgesetz 739 Ausgaben nach dem Asylbewerberleistungsgesetz 739 Wesentliche Bestimmungen des Asylbewer- ' berleistungsgesetzes 739 Leistungsberechtigte gemäß 1 des Asylbewerberleistungsgesetzes 739 Grundleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetzes gemäß Leistungen bei Krankheit, Schwangerschaft und Geburt gemäß Sonstige Leistungen gemäß Arbeitsgelegenheiten gemäß Nachrangigkeit der Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz gemäß Einsatz von Einkommen und Vermögen gemäß Meldepflicht gemäß 8a 745 Sicherheitsleistungen gemäß 7a 745 Dauer des Bezuges der abgesenkten Leistungen 745 Anspruchseinschränkung gemäß la 746 Leistungen im Falle des Verstoßes gegen räumliche Beschränkungen gemäß 11 Abs Durchführung, Zuständigkeit und Kostenerstattung gemäß 10, 10a und 10b 747 Verhältnis zu anderen Bestimmungen 747 Asylbewerberleistungsstatistik gemäß In den Bundesländern zuständige oberste Landesbehörden 748 XVIII

20 Leistungen an Ausländer nach dem Bundessozialhilfegesetz 749 Heimkehrer Ehemalige politische Häftlinge LASTENAUSGLEICH Aufgaben des Lastenausgleichs Allgemeines Entwicklung des Lastenausgleichs Folgen des Zweiten Weltkriegs Personenkreis Leistungen Leistungsarten Kriegsschadenrente Voraussetzungen für die Kriegsschadenrente Persönliche Voraussetzungen Bemessung der Kriegsschadenrente Unterhaltshilfe Höhe Sonderregelungen für ehemals Selbständige Anpassung der Unterhaltshilfe Krankenversorgung, Pflegeversicherung und Sterbevorsorge Entschädigungsrente Voraussetzungen und Höhe Anpassung der Einkommensgrenzen Krankenversorgung, Sterbegeld und Pflegeversicherung Allgemeine Vorschriften zur Kriegsschadenrente Laufende Beihilfen Abschluss Rechtsquellen Regelungen für die neuen Bundesländer Vertriebenenzuwendungsgesetz HILFEN FÜR SPATAUSSIEDLER 763 Aufgabe der Leistungen 763 Leistungszweck 763 Rechtsgrundlagen 763 Personenkreis Vertriebene Spätaussiedler Kriegsgefangene Leistungen Aufnahmehilfen Kosten der Reise nach Deutschland Leistungen bei Arbeitslosigkeit Leistungen bei Krankheit Rentenleistungen Hilfen zur beruflichen Eingliederung Existenzgründungshilfen Entschädigungen und Verfahren Beratungsstellen und Auskunft 23 KRIEGSOPFERVERSORGUNG/ SOZIALE ENTSCHÄDIGUNG BEI GESUNDHEITSSCHÄDEN Zur Einführung Berechtigte Soziale Entschädigung nach dem Bundesversorgungsgesetz Soziale Entschädigung nach anderen Gesetzen Leistungen Leistungen für Beschädigte Heilbehandlung Renten für Beschädigte Grundrente Schwerstbeschädigtenzulage Abgeltung des wirtschaftlichen Schadens Ausgleichsrente Ehegattenzuschlag Kinderzuschlag Berufsschadensausgleich Ausgleich schädigungsbedingter Mehraufwendungen Pflegez.ulage Blindenführzulage Ersatz für Kleider- und Wäscheverschleiß Kriegsopferfürsorge Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und ergänzende Leistungen Erziehungsbeihilfe Ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt Hilfe zur Pflege Leistungen für Hinterbliebene Leistungen für Witwen Krankenbehandlung für Witwen ' XIX

Sozialrecht. Dr. jur. Raimund Waltermann. C. F. Müller Verlag Heidelberg. von. o. Professor an der Universität Bonn. 7., neu bearbeitete Auflage

Sozialrecht. Dr. jur. Raimund Waltermann. C. F. Müller Verlag Heidelberg. von. o. Professor an der Universität Bonn. 7., neu bearbeitete Auflage Sozialrecht von Dr. jur. Raimund Waltermann o. Professor an der Universität Bonn 7., neu bearbeitete Auflage C. F. Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 1. Auflage (2000) Arbeitsmittel I.

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Gesetzliche Krankenversicherung 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Übersicht über das. Sozialrecht

Übersicht über das. Sozialrecht Übersicht über das Sozialrecht ABKÜRZUNGEN EINFÜHRUNG Seite XXVII Sozialrecht - Mythen oder Fakten 1 Sozialrecht in der Wirtschaftskrise 1 Ein wenig Geschichte... 2 Sozialstaat ist ein Produktivfaktor

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

2 SOZIALGESETZBUCH 1 SOZIALGESETZBUCH. Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGEN EINFÜHRUNG 1 2. BUCH GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE 19

2 SOZIALGESETZBUCH 1 SOZIALGESETZBUCH. Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGEN EINFÜHRUNG 1 2. BUCH GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE 19 ABKÜRZUNGEN Seite XXIX EINFÜHRUNG 1 Sozialrecht Mythen oder Fakten 1 Sozialrecht und Soziale Marktwirtschaft 1 Ein wenig Geschichte... 2 Sozialstaat ist ein Produktivfaktor 2 Soziale Sicherung und Gerechtigkeit

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Von Torsten Gühlstorf Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 21 A. Übersicht über das Leistungssystem

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales. übersaht über das. BW Bildung und Wissen Verlag und Software GmbH

Bundesministerium für Arbeit und Soziales. übersaht über das. BW Bildung und Wissen Verlag und Software GmbH Bundesministerium für Arbeit und Soziales übersaht über das BW Bildung und Wissen Verlag und Software GmbH ABKÜRZUNGEN EINFÜHRUNG Seite XXIX Sozialrecht - Mythen oder Fakten 1 Sozialrecht und Wirtschaftskrise

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Heribert Lassner Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Fünfte, aktualisierte Auflage Courier Verlag Einleitung 11 1. Die Pflichtversicherung 13 1 Voraussetzungen

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Dualer Studiengang Pflege

Dualer Studiengang Pflege Dualer Studiengang Pflege M 1: Sozial- und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns TB 2: Soziale Dienstleistungen und Versorgungsstrukturen im Pflegesektor 18.06.2012 1. Lehreinheit

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung

SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung Gelbe Erläuterungsbücher SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung ommentar von Prof. Dr. Ralf reikebohm, Ulrich Grintsch, Sylvia Dünn, Dr. Michael Jörg, Martin Löns, Friedrich von och,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien,

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, INHALTSVERZEICHNIS Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, insbes. das SGB IV 1 1. Die Ausgestaltung als Versicherung in einer Solidargemeinschaft

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Sozialgesetzbuch. Deutsche Rentenversicherung Bund SGB VI. Kommentar

Sozialgesetzbuch. Deutsche Rentenversicherung Bund SGB VI. Kommentar Sozialgesetzbuch Gesetzliche Rentenversicherung SGB VI Kommentar Herausgegeben von Dr. Ralf Kreikebohm Erster Direktor der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Honorarprofessor an der TU

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich an den Kosten bestimmter Leistungen zu beteiligen. Der

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Vorwort zur 10. Auflage... 5 Bearbeiterverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Einleitung... 31 Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Erstes Kapitel Allgemeine

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) - Mütterrente - Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente - Rente mit 63 - Höheres Reha-Budget

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater im dtv 50722 Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen von Helmut Dankelmann 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Sozialrecht aus anwaltlicher Sicht

Sozialrecht aus anwaltlicher Sicht Sozialrecht aus anwaltlicher Sicht meris e.v., Wittenberg 23./24.10.2010 RA Sebastian Stücker, M.mel. 1 Medizinische Gutachten im Sozialrecht SGB II Erwerbsfähigkeit ( 8 Abs. 1) SGB III Verfügbarkeit (

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

1 Gesetzliche Krankenversicherung (KV)

1 Gesetzliche Krankenversicherung (KV) 1 Gesetzliche Krankenversicherung (KV) Versicherungspflicht bei der Zielgruppe der nicht selbständig arbeitenden Menschen die nicht über der definierten Beitragsmessungsgrenze liegen. Träger: Mitgliedschaft:

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 69,48 Mio. (Stand: 01.01.2012) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,50 Mio. (Stand: 31.12.2010)

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld, Elternzeit Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http://www.pkv.de email: postmaster@pkv.de

Mehr

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse bei der Metzinger Betriebskrankenkasse Metzinger BKK Stand 01.03.2014 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse 2 Verwaltungsrat

Mehr

Bundesversorgungsgesetz

Bundesversorgungsgesetz Bundesversorgungsgesetz Das Wichtigste in Kürze Stehen einem Beihilfeberechtigten oder einem berücksichtigungsfähigen Angehörigen Leistungen nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) zu, sind die Aufwendungen

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft Teilhaberecht an der Selbstverwaltung Versicherungsverhältnis Beitragspflicht Kielmansegg: Sozialrecht I+II 186 bb) Mitgliedschaft und Versicherungsverhältnis

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

GKV - Versicherte und Organisation

GKV - Versicherte und Organisation Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter GKV - Versicherte und Organisation Natalie Götz FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten. Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth. Von Wilfried Hauptmann. Stand: 1.12.

Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten. Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth. Von Wilfried Hauptmann. Stand: 1.12. Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth Von Wilfried Hauptmann Stand: 1.12.1993 Deutscher Taschenbuch Verlag I. Kapitel i Was muß ich wissen, wenn ich Versicherter

Mehr

Satzung der Pflegekasse der BERGISCHEN Krankenkasse vom 04. Juni 2012 (Stand 01. März 2015)

Satzung der Pflegekasse der BERGISCHEN Krankenkasse vom 04. Juni 2012 (Stand 01. März 2015) Satzung der Pflegekasse der BERGISCHEN Krankenkasse vom 04. Juni 2012 (Stand 01. März 2015) Inhalt Seite Art. I Inhalt der Satzung 2 1 Name, Sitz und Zuständigkeit der Pflegekasse 2 2 Aufgaben der Pflegekasse

Mehr

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen,

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RENTE FÜR FRAUEN Fragen und Antworten Vorwort Liebe Leserinnen, über die Alterssicherung von Frauen wird nach wie vor viel diskutiert; welche

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU Beihilfestelle der EKHN Paulusplatz 1 64285 Darmstadt MERKBLATT über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten nach 9 der Hessischen Beihilfenverordnung (HBeihVO)

Mehr

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert!

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Rentenversicherung 1 ISK02t Aufgaben und Leistungen der Rentenversicherung Überblick Aufklärung, Auskunft, Beratung Leistungen Heilbehandlung, Leistungen

Mehr

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen)

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) AOK Nordost Die Gesundheitskasse Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen für das Kalenderjahr 20 (bitte eintragen) Ich beantrage die Zuzahlungsbefreiung/-erstattung auf der Berechnungsgrundlage 2 % der jährlichen

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung Gesetzliche Unfallversicherung Siebtes Buch Sozialgesetzbuch Handkommentar Bearbeitet von Prof. Dr. jur. Gerhard Mehrtens Direktor der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege a.

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

SGB VI - Gesetzliche Rentenversicherung - Inhaltsverzeichnis

SGB VI - Gesetzliche Rentenversicherung - Inhaltsverzeichnis SGB VI - Gesetzliche Rentenversicherung - Inhaltsverzeichnis VERSICHERTER PERSONENKREIS Versicherung kraft Gesetzes 1 Beschäftigte 2 Selbständig Tätige 3 Sonstige Versicherte 4 Versicherungspflicht auf

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

Einführung in das Gesundheitsrecht II

Einführung in das Gesundheitsrecht II Einführung in das Gesundheitsrecht II Juni/Juli 2014 Dozent: 1 Gliederung A. Recht der Krankenversicherung I. Grundprinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung II. Die private Krankenversicherung III.

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI)

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1014) Folgende Änderungen sind berücksichtigt: G. v. 10.05.1995 (BGBl. I S. 678); In-Kraft-Treten

Mehr

Sozialgesetzbuch - Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S.

Sozialgesetzbuch - Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Sozialgesetzbuch - Sechstes Buch (VI) - Gesetzliche Rentenversicherung (Artikel 1 des Gesetzes v. 18. Dezember 1989, BGBl. I S. 2261, 1990 I S. 1337)

Mehr

S O Z I A L B U D G E T

S O Z I A L B U D G E T S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 I n h a l t Seite Hauptergebnisse 2014... 6 Zeitreihen - Sozialleistungen insgesamt 1960 bis 2014 (Tabelle I-1)... 8 - Leistungen nach Institutionen

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

CURT 2013 - Stand Juni 2013 (Version 2013.06.1):

CURT 2013 - Stand Juni 2013 (Version 2013.06.1): CURT 2013 - Stand Juni 2013 (Version 2013.06.1): Änderungen gegenüber der Version 2012.06.1 (Rechtsstand: 01.01.2012) sind fett gekennzeichnet. Es wurden außerdem Änderungen und Aktualisierungen auf Rechtsstand

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Fühle ich mich ausreichend informiert über die in Frage kommenden Leistungen der Pflegeversicherung (SGB XI) und der Sozialhilfe (SGB XII)? Reglements Die Durchsetzung

Mehr

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen Hauptgruppen 0 Allgemeines 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen 3 Umfang der Versicherung, Mitgliedschaft,

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Anlage 1 Sozialrecht Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Soziale Vorsorgesysteme Sie zielen darauf ab, einen gesetzlich abgegrenzten Kreis von prinzipiell beitragspflichtigen

Mehr