Einführung in die MetaFrame Access Suite Lizenzierung. Stand: März 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die MetaFrame Access Suite Lizenzierung. Stand: März 2004"

Transkript

1 W H I T E P A P E R Einführung in die MetaFrame Access Suite Lizenzierung Stand: März 2004

2 2 Executive Summary 2 Die MetaFrame Access Suite Lizenzierungsarchitektur 3 Lizenzserver 3 Citrix License Management Console 4 Zuweisen von Lizenzen 4 Systemanforderungen 4 Unterstützte Server-Plattformen 5 System Sizing 5 CPU-Anforderungen 5 Festplatten-Anforderungen 6 Speicher-Anforderungen 6 Bandbreiten-Anforderungen 7 Fehlertoleranz 7 Sichern der Lizenzierung 8 Einsatz-Szenarien 9 Abrufen von Lizenzen bei Citrix 10 Subscription Advantage 10 Migration von Legacy-Lizenzen 11 Produktspezifische Lizenzierungs-Aspekte 11 MetaFrame Secure Access Manager Lizenzierung 11 MetaFrame Conferencing Manager Lizenzierung 11 MetaFrame Password Manager Lizenzierung 11 MetaFrame Presentation Server für UNIX Lizenzierung 12 Weiterführende Dokumentation 12 Glossar

3 EINFÜHRUNG IN DIE METAFRAME ACCESS SUITE LIZENZIERUNG Executive Summary Citrix stellt mit Erscheinen von MetaFrame Presentation Server 3.0 und MetaFrame Conferencing Manager 3.0 erstmals die neue MetaFrame Access Suite Lizenzierung vor. Zunächst nutzen nur MetaFrame Presentation Server und MetaFrame Conferencing Manager die neue Lizenzierungsarchitektur, in Zukunft werden aber auch alle weiteren Citrix Produkte umgestellt. Das vorliegende Dokument bietet einen Überblick über Architektur, Komponenten und Auswirkung der neuen Lizenzierung auf die Citrix-Umgebung. Die neue Architektur bewirkt eine Vereinfachung der Lizenzverwaltung: Weniger Administrationsaufwand - Im Rahmen von Subscription Advantage bezogene Produkt-Upgrades erfordern keine Neuinstallation von Lizenzen mehr das Upgrade wird installiert und ist sofort produktiv. Lizenzverwaltung über ein Web-Interface - Werkzeuge zur Überwachung der korrekten Lizenzierung (LicenseTracking). - Generieren von Berichten über die Lizenzverwendung, Alerting bei Überschreitung der Lizenz-Zahl und bei Auslaufen der Subscription Advantage Vertragslaufzeit. Konsistentes Lizenz-Management für sämtliche Citrix Produkte, von einer einzigen, zentralen Stelle aus. Einsatz der Lizenzen über Farmgrenzen hinweg (für MetaFrame Presentation Server). Die MetaFrame Access Suite Lizenzierungsarchitektur Die neue Lizenzverwaltung besteht aus drei Komponenten: Lizenzserver: MetaFrame Presentation Server 3.0 und MetaFrame Conferencing Manager 3.0 nutzen als erste Produkte der MetaFrame Access Suite einen Citrix Lizenzserver. Wenn sich ein Benutzer einloggt, erteilt der Lizenzserver eine Produktlizenz. License Management Console: Die Konsole ist ein webbasiertes Tool zur Lizenzverwaltung mit Reportingund Alerting-Funktionen. Lizenzdateien: Auf dem Lizenzserver liegen die so genannten Lizenzdateien, die die Produktlizenzen enthalten sowie Informationen, die der Lizenzserver benötigt. 2

4 Links im Diagramm ist die Citrix-Umgebung des Unternehmens dargestellt, mit Citrix Lizenzserver und License Management Console. Die Lizenzdateien werden von MyCitrix.com (rechts im Bild) heruntergeladen und auf dem Lizenzserver gespeichert. NEU Citrix Lizenzserver Citrix-Umgebung des Unternehmens License Management Console Web Server NEU Zugriff auf die License Managememt Console über Web-Browser MyCitrix.com Citrix Access Suite Server Zuweisen von Lizenzen NEU Endgeräte Endgeräte Anmerkung: Lizenzserver kann auf dem Citrix Anwendungs-Server residieren Grafik 1: MetaFrame Access Suite Lizenzierungsarchitektur CITRIX LIZENZSERVER Der Citrix Lizenzserver löst die bisherige individuelle Lizenzierung der einzelnen Produkte ab und führt sie in einer einheitlichen Architektur zusammen. In Zukunft werden alle Citrix Produkte diesen zentralen Lizenzmechanismus nutzen. Die auf dem Lizenzserver untergebrachten Lizenzdateien geben Auskunft darüber, welche Produkte genutzt werden können. Sobald ein Endgerät auf ein Citrix Produkt zugreift, entnimmt dieses Produkt eine Lizenz aus dem Lizenz-Pool. Wenn das Endgerät sich ausloggt, wird die Lizenz in den Pool zurückgestellt. In Kapitel Fehlertoleranz wird darauf eingegangen, was passiert, wenn die Kommunikation zwischen Citrix Produkt-Server und Citrix Lizenzserver nicht zustande kommt. CITRIX LICENSE MANAGEMENT CONSOLE Die License Management Console ist ein webbasiertes Administrations-Tool zur Inventarisierung der vorhandenen Lizenzen, zur Erstellung von Echtzeit- und Langzeit-Berichten über die Lizenznutzung und zum passiven Alerting. Die License Management Console enthält die gesamte Lizenzverwaltungs- und Reporting-Funktionalität der Citrix Produkte. 3

5 EINFÜHRUNG IN DIE METAFRAME ACCESS SUITE LIZENZIERUNG Wichtig: Der Webserver der License Management Console und der Lizenzserver müssen auf der gleichen Maschine untergebracht sein. Die License Management Console stellt Echtzeit- und Langzeit-Informationen über die Lizenznutzung zur Verfügung. Langzeit-Aufzeichnungen zeigen Informationen als grafische Darstellung. Passives Alerting ist eine Funktionalität zum Aufzeigen von signifikanten Ereignissen. Die Schwellenwerte der zu überwachenden Ereignisse sind konfigurierbar. Wichtig: Die License Management Console setzt Microsoft IIS voraus. Ist kein IIS vorhanden, kann der Lizenzserver über Kommandozeilen-Tools verwaltet werden. ZUWEISEN VON LIZENZEN Nach dem erfolgreichen Installieren des Lizenzservers und der License Management Console werden die Lizenzdateien von der Citrix Website abgerufen. Die Lizenzdateien werden generiert, indem der Kunde Lizenzen aus dem von ihm erworbenen Lizenzbestand auswählt und einem bestimmten Lizenzserver zuweist. Die generierte Lizenzdatei wird heruntergeladen und auf dem Lizenzserver gespeichert. Es müssen nicht alle erworbenen Lizenzen auf einmal zugewiesen werden. Weitere Informationen hierzu im Abschnitt Abrufen der Lizenzen bei Citrix. Systemanforderungen Dieser Abschnitt gibt Hinweise auf Software-, Hardware- und Bandbreitenanforderungen. Weitere Informationen hierzu gibt es in den Administrator-Handbüchern der jeweiligen Produkte sowie im Advanced Concepts Guide (Weiterführende Konzepte) für MetaFrame Presentation Server 3.0. UNTERSTÜTZTE SERVER-PLATTFORMEN Der MetaFrame Access Suite Lizenzserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Server-Familie: Windows 2000 Server, Advanced Server, Datacenter Server. Citrix empfiehlt die Installation des jeweils neusten Service Packs für das entsprechende Betriebssystem. Windows Server 2003 Familie: Windows Server 2003 Standard Edition, Enterprise Edition, Datacenter Edition. Die Unterstützung von Sun Solaris, HP-UX und IBM AIX ist für die Zukunft geplant. Die License Management Console unterstützt folgende Systeme: Browser: IE 5.0, 6.0 und höher, Netscape 4.7, 7.0 und höher, HTML 3.2 und höher Webserver: Microsoft IIS 5.0 oder höher Servlet Engine: Sun Java Runtime Environment (JRE) Falls JRE noch nicht auf dem System vorhanden ist, wird die Version als Teil der License Management Console installiert. 4

6 PLANUNG DER LIZENZSERVER-INSTALLATION Der Citrix Lizenzserver und der Webserver für die License Management Console können entweder auf einem MetaFrame Access Suite Server residieren oder aber auf eigener Hardware. Farmgröße und Zahl der Benutzer sind ausschlaggebend für die Entscheidung für oder wider dedizierte Server-Hardware. Sind in der Farm mehr als 50 Server vorhanden, sollte der Lizenzserver aus Performancegründen auf eigener Hardware installiert werden. CPU-ANFORDERUNGEN Einer der wichtigsten Aspekte für die Auslegung des Lizenzservers ist die Prozessorleistung. Aus Performancegründen sollte der Lizenzserver auf einer Maschine installiert sein, die mindestens über einen 1GHz-Prozessor verfügt. In Umgebungen mit wenigen Endgeräten beansprucht der Lizenzserver sehr wenig CPU-Zeit teilweise nur wenige Sekunden in mehreren Tagen. In Umgebungen mit großer Client-Zahl und zahlreichen Lizenzaktivitäten (Check-in / Check-out von Lizenzen durch die Endgeräte) ist die CPU-Belastung deutlich höher. In diesem Fall sollte ein dedizierter Server gewählt werden. Citrix Benchmark-Tests mit einem dedizierten Lizenzserver wurden mit über 500 Client-Logons/Sekunde ausgeführt, was den Anforderungen in größten Implementierungen gerecht wird. Zu beachten ist, dass es sich beim Lizenzserver um eine Single-Thread-Anwendung handelt. Bei der Wahl der Server-Hardware für einen dedizierten Lizenzserver sollte eine Maschine mit einem einzelnen, schnellen Prozessor einer Maschine mit z.b. vier langsameren Prozessoren vorgezogen werden, da der Lizenzserver die vier Prozessoren nicht nutzen könnte. Wenn der Lizenzserver auf einem Computer ausgeführt wird, auf dem auch andere Anwendungen laufen, kann das Vorhandensein mehrerer Prozessoren allerdings zu einer Erhöhung der Arbeitsgeschwindigkeit beitragen. FESTPLATTEN-ANFORDERUNGEN Die einzigen Dateien, die der Lizenzserver generiert, sind Debugprotokolle und Verwendungsprotokolle. Debugprotokolle enthalten Status- und Fehlermeldungen, während Verwendungprotokolle Informationen über Lizenzaktivtäten bereitstellen, die dann von der License Management Console zu Berichten verarbeitet werden. Die Größe der Protokolle (und damit der Verbrauch an Festplattenplatz) wird bestimmt durch: den Zeitraum, über den diese Logfiles aufbewahrt werden sollen die Menge der Lizenz-Aktivitäten (Check-in, Check-out) Je mehr Lizenz-Aktivitäten vorhanden sind, umso größer werden die Protokolle. Es sollte auch sorgfältig überdacht werden, wie lange die Verwendungsprotokolle aufbewahrt werden müssen bzw. wie häufig sie archiviert oder rotiert werden können. Die beste Performance wird erzielt, wenn die Größe der Protokolle auf 100 MB begrenzt wird. Bei begrenztem Plattenplatz kann die Erstellung von Verwendungsprotokollen auch unterdrückt werden. Zwar könnten die Protokolle auch auf anderen Maschinen untergebracht werden, jedoch empfiehlt Citrix aus Gründen der Netzwerkbelastung die lokale Speicherung auf dem Lizenzserver. 5

7 EINFÜHRUNG IN DIE METAFRAME ACCESS SUITE LIZENZIERUNG ARBEITSSPEICHER-ANFORDERUNGEN Die Speichernutzung ist von der Größe der Umgebung abhängig. Die Speicherauslastung wächst mit zunehmender Größe der Lizenzdateien und Optionsdateien (enthalten Konfigurationsinformationen) sowie mit der Zahl der Benutzer. Insgesamt ist die Speicherbelastung in kleineren oder mittleren Umgebungen jedoch gering. Aus Performancegründen sollte der Lizenzserver über mindestens 512 MB RAM verfügen. BANDBREITEN-ANFORDERUNGEN Die beiden ausschlaggebenden Faktoren für die Bandbreitenanforderungen sind die Menge an Check-in/Checkout Aktivitäten und der so genannte Heartbeat zwischen Lizenzserver und MetaFrame Access Suite Server. Als Faustregel gilt 1 KB pro Lizenztransaktion. Informationen über die Zahl der Lizenztransaktionen pro Sekunde können der Citrix Management Console entnommen werden (vorausgesetzt, dass diese Option aktiviert ist). Mehr Details hierzu finden Sie weiter unten im Text. Sobald sich ein Benutzer auf einem MetaFrame Access Suite Server einloggt, der die neue Lizenzierungs- Infrastruktur unterstützt, fordert dieser Server vom Lizenzserver eine Lizenz an. Kommt der Lizenzserver dieser Aufforderung nach, so reserviert der Access Suite Server eine Lizenz. Dieser Vorgang wird als Check-out bezeichnet. Loggt der Benutzer sich wieder aus, gibt der Access Suite Server die Lizenz wieder frei. Dieser Vorgang wird als Check-in bezeichnet. Damit der Access Suite Server reibungslos funktioniert, muss er jederzeit Lizenzen ein- und auschecken können, d.h. der Zugang zum Lizenzserver muss jederzeit möglich sein. Zur gegenseitigen Anzeige ihres reibungslosen Betriebs tauschen Lizenzserver und Access Suite Server alle 120 Sekunden so genannte Heartbeat Signale aus. Für kleinere Implementierungen ist die Bandbreitenbelastung minimal. Das heißt, dass die Kommunikation zwischen den Lizenzierungs-Komponenten problemlos über Netzwerke mit niedrigen Bandbreiten (z.b. Einwahl-Verbindungen) ausgeführt werden kann. Obwohl die Datenmenge einer solchen Kommunikation nur gering ist (meist weniger als 1 KB), kann bei Installationen mit vielen Servern und/oder Hunderten von veröffentlichten Applikationen die zusätzliche Bandbreitenbelastung ins Gewicht fallen. In diesen Situationen sollten sich Access Suite Server und Lizenzserver im gleichen lokalen Netz befinden. Müssen die Access Suite Server über ein WAN auf den Lizenzserver zugreifen, sollte für ausreichend Bandbreite gesorgt sein. Siehe hierzu auch die detaillierten Angaben im Advanced Concepts Guide for MetaFrame Presentation Server (Weiterführende Konzepte) zu den Themen Bandbreitenanforderungen und Latenzzeiten. 6

8 Fehlertoleranz Citrix stellt mehrere Mechanismen bereit, um den Zugang zu kritischen Anwendungen sicherzustellen, falls zwischen Lizenzserver und MetaFrame Presentation Server bzw. MetaFrame Conferencing Manager einmal kein Kontakt zustande kommen sollte: Alarm über Windows Management Interface (WMI): Mit Hilfe eines WMI Providers kann bei Ausfall der Lizenzserver-Kommunikation sofort ein Alarm über Resource Manager, Microsoft Operations Manager (MOM) oder andere Drittanbieter-Tools ausgelöst werden. Vier-Tage Kulanzzeitraum: Bei Ausfall der Lizenzserver-Kommunikation wird jeder Access Suite Server für die Dauer des 96-stündigen Kulanzzeitraums zu seinem eigenen Lizenzserver und stellt sich so viele temporäre Lizenzen zur Verfügung, wie auf dem Lizenzserver permanente Lizenzen vorhanden waren. Damit ist der Zugang der Endgeräte zu den veröffentlichten Anwendungen sichergestellt. Vier Tage genügen in aller Regel, um Netzwerkprobleme zu beheben, einen Lizenzserver neu zu installieren oder eventuelle andere Probleme zu adressieren. Backup Lizenzserver: Ein Backup Lizenzserver kann den primären Lizenzserver für die Dauer des Ausfalls ersetzen. Microsoft Clustering. Der Lizenzserver unterstützt Microsoft Clustering. Weitere Informationen hierzu erscheinen gesondert. Sichern der Lizenzierung Ein Lizenzserver sollte an einem physikalisch sicheren Ort stehen (d.h. an einem Ort, an dem er nicht versehentlich von der Stromversorgung abgekoppelt oder beschädigt werden kann). Über die Sicherheitsrichtlinien des Betriebssystems kann sichergestellt werden, dass nur der berechtigte Administratoren-Kreis Zugang zum System hat. Sind Lizenzserver und Access Suite Server nicht im gleichen LAN untergebracht, sollte die Kommunikation der Server über ein VPN geschützt werden. Standardmäßig kommuniziert der Lizenzserver über Port Soll ein anderer Port genutzt werden, so muss dies sowohl an den Access Suite Servern als auch am Lizenzserver geändert werden. Die Änderung der Portnummer kann bei den Access Suite Servern schon während der Installation vorgenommen werden. Beim Lizenzserver kann die Änderung nur nach der Installation geschehen. Der Zugriff auf die License Management Console sollte immer über https (Secure HTTP) erfolgen, es sei denn, der Zugang erfolgt von der gleichen Maschine aus, auf der die Konsole untergebracht ist. Die Konsole benutzt Basis-Authentifizierung, d.h. Logon-Informationen werden unverschlüsselt übertragen. Aus diesem Grund soll auch im LAN über https zugegriffen werden. 7

9 EINFÜHRUNG IN DIE METAFRAME ACCESS SUITE LIZENZIERUNG Einsatz-Szenarien Bei der Rollout-Planung stehen mehrere Einsatz-Szenarien zur Wahl: Ein einzelner Server / eine einzelne Farm verweist auf einen einzelnen Lizenzserver (siehe Abbildung 2). Dies ist die wahrscheinlichste Einsatzform bei kleineren Installationen. Mehrere Server / mehrere Farmen verweisen auf einen einzelnen Lizenzserver (siehe Abbildung 3). Dieses Szenario kommt zum Einsatz, wenn Lizenzen farmübergreifend freigegeben werden sollen. Mehrere Server / mehrere Farmen verweisen auf mehrere Lizenzserver (siehe Abbildung 4). Dies wäre der Fall, wenn - die Anzahl der Endgeräte und die Anzahl der Lizenzaktivitäten (Check-ins und Check-outs) dedizierte Lizenzserver erfordern, - geographisch verteilte Unternehmen lokale Lizenzserver einsetzen wollen, - Abteilungen oder Tochterunternehmen aus Sicherheitsgründen oder aus Eigentumsgründen separate Lizenzserver betreiben wollen. Beachten Sie: Mehrere Lizenzserver können nicht gemeinsam auf der gleichen Maschine untergebracht werden. Ein Access Suite Server kann nicht gleichzeitig auf mehrere Lizenzserver verweisen. Citrix Lizenzserver Citrix Lizenzserver Management Konsole via Webbrowser MetaFrame Access Suite Server Management Konsole via Webbrowser MetaFrame Access Suite Server Endgeräte Endgeräte Endgeräte Abbildung 2: Abbildung 3: Citrix Lizenzserver Citrix Lizenzserver Management Konsole via Webbrowser Management Konsole via Webbrowser MetaFrame Access Suite Server Endgeräte Endgeräte Abbildung 4: 8

10 Abrufen der Lizenzen bei Citrix Der Lizenzierungsprozess für Produkte, die die neue Access Suite Lizenzierungsarchitektur nutzen, hat sich fundamental verändert: Lizenzaktivierung ist nicht länger erforderlich. Stattdessen wird eine Lizenzdatei heruntergeladen und auf dem Lizenzserver installiert. Dieser Prozess wird als Zuweisen von Lizenzen bezeichnet. Shrink Wrap Produkt Media Kit mit Lizenzcode Lizenzprogramm Receive w/ license code Login auf MyCitrix Lizenzcode eingeben Fulfillment auswählen Lizenzdatei auf dem Lizenzserver speichern Abbildung 5: Bezug von Lizenzen Nach der Installation von Lizenzserver und License Management Console müssen die Lizenzdateien über MyCitrix bezogen werden. Um Lizenzdateien generieren zu können, müssen die Lizenzcodes der bezogenen Produkte in MyCitrix eingegeben werden. In die Lizenzdateien geht außerdem der Hostname des späteren Lizenzservers ein. Vorgehen: 1. Der Lizenzcode der erworbenen Produkte wird per bzw. auf der Produktpackung mitgeteilt. 2. Loggen Sie sich in MyCitrix ein: 3. Geben Sie den Lizenzcode ein. 4. Wählen Sie Typ und Anzahl der Lizenzen aus. Die erworbenen Lizenzen können in mehrere Lizenzdateien aufgesplittet werden (z.b. um sie verschiedenen Lizenzservern zuzuweisen). 5. Geben Sie den Namen des künftigen Lizenzservers ein (in Abbildung 5 nicht dargestellt). 6. Wenn die Lizenzdatei auf eine andere Maschine als den Lizenzserver heruntergeladen wird, kann sie anschließend über die License Management Console auf den entsprechenden Lizenzserver verschoben werden. Wie in Schritt 4 angesprochen, kann die Gesamtzahl der erworbenen Lizenzen zu verschiedenen Zeiten und an verschiedene Lizenzserver zugewiesen werden. Dies wird als partielle Zuweisung bezeichnet. Wichtig: Ausschlaggebend für den Beginn der Subscription Advantage-Laufzeit ist bei Shrink Wrap Produkten der Abruf der ersten Lizenzdatei. Bei Produkten, die über Lizenzprogramme bezogen wurden, beginnt die Laufzeit mit der Ausführung der Bestellung. 9

11 EINFÜHRUNG IN DIE METAFRAME ACCESS SUITE LIZENZIERUNG Subscription Advantage Die neue MetaFrame Access Suite Lizenzierung erleichtert deutlich die Abwicklung von Subscription Advantage. Produkte, die diese Lizenzierungsstruktur nutzen, haben im Produktcode das sogenannte Release Datum eingebrannt. Für MetaFrame Presentation Server 3.0 (deutsche Sprachversion) wäre das Release Datum der 27. April 2004, da das Produkt an diesem Tag offiziell auf dem Markt erschienen ist. Die Lizenzdateien enthalten ihrerseits einen Zeitstempel, der angibt, wann die einjährige Subscription Advantage Vertragslaufzeit für diese Lizenzen abläuft. Lautet nun das eingebrannte Release Datum eines Produktes wie im obigen Beispiel 27. April 2004 und das Subscription Advantage Ablaufdatum der Lizenzdateien 15. Mai 2005, dann ist der Kunde berechtigt, alle Upgrades für das betreffende Produkt einzusetzen, die vor diesem Ablaufdatum auf dem Markt erscheinen. Die neuen Upgrades sind sofort nach der Installation einsatzfähig, ohne dass neue Lizenzen heruntergeladen oder aktiviert werden müssen. Der Kunde muss erst dann wieder aktiv werden, wenn der Subscription Advantage für das Produkt verlängert werden muss im obigen Beispiel also spätestens am 15. Mai Er erhält dann eine neue Lizenzdatei mit dem Datum 15. Mai Die ursprüngliche 50-Benutzer Lizenzdatei wird außer Kraft gesetzt. Wichtig: Ausschlaggebend für den Beginn der Subscription Advantage Laufzeit ist bei Shrink Wrap Produkten der Abruf der ersten Lizenzdatei. D.h. erwirbt ein Kunde eine 50-Benutzer-Lizenz und generiert am 15. Mai 2004 eine Lizenzdatei für 30 seiner 50 Lizenzen, dann beginnt die Subscription Advantage Vertragslaufzeit für alle 50 Lizenzen am 15. Mai (auch wenn die restlichen Lizenzen erst zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden). Bei Produkten, die über Lizenzprogramme bezogen wurden, beginnt die Laufzeit mit der Ausführung der Bestellung durch Citrix. Migration von Legacy-Lizenzen MetaFrame Presentation Server 3.0 und MetaFrame Conferencing Manager 3.0 nutzen bereits die neue Lizenzierung, während die übrigen Produkte der MetaFrame Access Suite augenblicklich noch ihre herkömmliche Lizenzierungsarchitektur haben. Die Produkte sind trotz der unterschiedlichen Lizenz-Subsysteme interoperabel. Alte Lizenzen (Versions-Nr. niedriger als 3.0) mit gültigem Subscription Advantage können über eine neu eingerichtete Subscription Advantage Fulfillment Website in neue Lizenzen migriert werden. Nach der Migration sind die alten Lizenzen nicht mehr einsetzbar. Citrix wird in Zukunft keine Migrations-Produkte mehr anbieten. Der einzige Weg, ein altes Produkt in ein neues Produkt zu migrieren, ist über einen gültigen Subscription Advantage Vertrag. 10

12 Produktspezifische Lizenzierung METAFRAME SECURE ACCESS MANAGER LIZENZIERUNG MetaFrame Secure Access Manager unterstützt in der Version 2.2 die neue Lizenzierungsarchitektur noch nicht, künftige Versionen werden dies jedoch tun. Daher nutzt MetaFrame Secure Access Manager noch seine herkömmliche Lizenzstruktur, in der eine Aktivierung der Lizenzen erforderlich ist. METAFRAME CONFERENCING MANAGER LIZENZIERUNG Wird MetaFrame Conferencing Manager 3.0 gemeinsam mit MetaFrame Presentation Server 3.0 eingesetzt, so nutzt er die neue Lizenzierung. Wird MetaFrame Conferencing Manager 3.0 hingegen mit MetaFrame XP Presentation Server eingesetzt, so nutzt er die bisherige IMA Lizenzstruktur. Eine Conferencing Manager Lizenz wird nur dann verbraucht, wenn der Benutzer ein Meeting aufsetzt oder an einem Meeting teilnimmt. Wenn sich ein Benutzer mit MetaFrame Conferencing Manager verbindet, wird außerdem eine Presentation Server Lizenz verbraucht. METAFRAME PASSWORD MANAGER LIZENZIERUNG MetFrame Password Manager 2.5 unterstützt die MetaFrame Access Suite Lizenzierung noch nicht, wird dies aber in einem späteren Release tun. Daher nutzt MetaFrame Password Manager noch seine herkömmliche Lizenzstruktur, in der eine Aktivierung der Lizenzen erforderlich ist. METAFRAME PRESENTATION SERVER FÜR UNIX LIZENZIERUNG MetFrame Presentation Server für UNIX unterstützt die MetaFrame Access Suite Lizenzierung noch nicht, wird dies aber in einem späteren Release tun. Die aktuelle MetaFrame Presentation Server für UNIX Version nutzt noch die herkömmliche Lizenzstruktur, in der eine Aktivierung der Lizenzen erforderlich ist. 11

13 EINFÜHRUNG IN DIE METAFRAME ACCESS SUITE LIZENZIERUNG Weiterführende Dokumentation Produktdokumentation: MetaFrame Access Suite Lizenzierungshandbuch Weiterführende Konzepte für MetaFrame Presentation Server Glossar Citrix Activation System (CAS) Teil der Website MyCitrix.com, in dem Sie sich für Lizenzen registrieren, diese zuweisen und Lizenzdateien für die Verwendung auf Citrix Lizenzservern herunterladen können. Hostname (Host Name) Name des Computers, auf dem der Lizenzserver installiert ist. Während des Lizenzzuweisungs-Prozesses geben Sie den Hostnamen des Lizenzservers ein. Da Lizenzdateien Lizenzserver-spezifisch sind, müssen Sie den Hostnamen genau so eingeben, wie er angezeigt wird. Kulanzzeitraum (Grace Period) Zeitraum (im Normalfall 96 Stunden), während dessen MetaFrame Access Suite-Produkte weiter verwendet werden können, nachdem der Kontakt zum Lizenzserver verloren gegangen ist (z. B., weil die Stromversorgung des Lizenzservers oder das Netzwerk ausgefallen ist). Wenn bis zum Ende des Kulanzzeitraums kein Kontakt zum Lizenzserver hergestellt werden kann, stellt das Produkt seinen Dienst ein. License Management Console Optionales webgestütztes Tool, das auf dem Lizenzserver ausgeführt wird. Die Funktionen der License Management Console helfen Ihnen unter anderem beim Download von Lizenzdateien von der Citrix Website, beim Kopieren der Lizenzdateien auf den Lizenzserver und beim Ausführen von Berichten zur Ermittlung der Lizenzverwendung. Lizenzanzahl (License Count) Anzahl der für die Verwendung oder Zuweisung verfügbaren gleichzeitigen Benutzerverbindungen in einer Lizenzdatei. Lizenzbestand (Entitlement) Ihr Lizenzbestand entspricht der Gesamtzahl von Lizenzen, die Sie erworben haben. Den aktuellen Lizenzbestand können Sie auf MyCitrix.com einsehen. Sie legen fest, welche Lizenzen aus Ihrem Lizenzbestand zugewiesen werden sollen. 12

14 Lizenzcode (License Code) Der Lizenzcode muss beim Download von Lizenzdateien angegeben werden. Sie finden ihn auf der Produktverpackung bzw. erhalten ihn per . Lizenzdatei (License File) Digital signierte Textdatei, die von MyCitrix.com heruntergeladen werden kann und Produktlizenzen sowie Informationen enthält, die der Lizenzserver zum Verwalten der Lizenzen benötigt. Lizenzserver (License Server) Computer, auf dem Lizenzierungssoftware und optional die License Management Console installiert ist. Dieser Server antwortet auf von Citrix Produkten gesendete Lizenzanforderungen. Lizenzserver können von mehreren Farmen gemeinsam verwendet werden und Lizenzen für verschiedene Produkte speichern. Startlizenz (Start Up License) Die Startlizenzdatei (citrix_startup.lic) enthält wichtige Lizenzierungs-Systeminformationen. Sie darf nicht gelöscht werden. Die Startlizenzzeile auf der License Management Console-Seite Aktuelle Verwendung enthält Angaben zur Anzahl der Server, die auf den Lizenzserver zugreifen. Testzeitraum (Start Up Grace Period) Der Testzeitraum ermöglicht die begrenzte Verwendung der MetaFrame Access Suite Produkte, ohne dazu Lizenzdateien downloaden zu müssen. Voraussetzung ist, dass die Produkte auf einen Lizenzserver verweisen. Nach 96 Stunden müssen sich auf dem Lizenzserver gültige Lizenzen befinden, da die Produkte andernfalls ihren Dienst einstellen. Der Testzeitraum gilt nicht für den Administrator von MetaFrame Presentation Server. Dieser kann das Produkt auch ohne Lizenz uneingeschränkt verwenden. Zuweisen (Allocate) Prozess des Auswählens einer bestimmten Anzahl von Lizenzen, die in eine Lizenzdatei heruntergeladen werden sollen. Sie können nur Lizenzen aus Ihrem Lizenzbestand zuweisen. 13

15 Citrix Worldwide HAUPTSITZ EUROPA Citrix Systems International GmbH Rheinweg Schaffhausen Schweiz Tel: +41 (0) EUROPÄISCHE NIEDERLASSUNGEN Citrix Systems GmbH Am Söldnermoos Hallbergmoos / München Deutschland Tel: +49 (0) Citrix Systèmes SARL 7, place de la Défense Paris la Défense 4 Cedex Frankreich Tel: +33 (0) Citrix Systems UK Limited Chalfont House Chalfont Park, Gerrards Cross Bucks SL9 6XA Großbritannien Tel: +44 (0) HAUPTSITZ Citrix Systems, Inc. 851 West Cypress Creek Road Fort Lauderdale, FL USA Tel: +1 (800) Tel: +1 (954) Über Citrix: Citrix Systems, Inc. (Nasdaq: CTXS) ist weltweit führender Anbieter von Access Infrastructure Software und die zuverlässige Marke für Anwendungs- und Informationsbereitstellung in Unternehmen und staatlichen Einrichtungen. Citrix Software ermöglicht On-Demand-Zugang zu Anwendungen und Informationen von jedem Ort aus, zu jeder Zeit, mit jedem Endgerät und über jede Netzwerkverbindung. Fast 50 Millionen Menschen in mehr als Unternehmen vertrauen bei ihrer täglichen Arbeit auf die Produkte der Citrix MetaFrame Access Suite. Zu den Citrix Kunden zählen alle Fortune 100 Unternehmen, 99 Prozent der Fortune 500 und 92 Prozent der Fortune Global 500. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Fort Lauderdale, Florida, und ist mit Niederlassungen in 26 Ländern vertreten. Citrix zählt über Handels- und Allianz-Partner in über 100 Ländern. Weitere Informationen unter HAUPTSITZ ASIEN/PAZIFIK Citrix Systems Asia Pacific Pty Ltd. Suite 3201, 32nd Floor One International Finance Centre 1 Harbour View Street Central Hong Kong Tel: Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Citrix und MetaFrame sind registrierte Warenzeichen von Citrix Systems in den USA und anderen Ländern. UNIX ist registriertes Warenzeichen von The Open Group in den USA und anderen Ländern. Microsoft, Windows und Outlook sind registrierte Warenzeichen von Microsoft Corporation in den USA und anderen Ländern. Java ist Warenzeichen von Sun Microsystems, Inc. Alle übrigen Warenzeichen und registrierten Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer. EM-D /04 Citrix Online Division 5385 Hollister Avenue Santa Barbara, CA Tel: +1 (805)

Citrix MetaFrame Presentation Server für UNIX

Citrix MetaFrame Presentation Server für UNIX P R O D U K T Ü B E R S I C H T Citrix MetaFrame Presentation Server für UNIX MetaFrame Presentation Server für UNIX ist der einfachste Weg, UNIX- und Java-basierte Geschäftsanwendungen unternehmensweit

Mehr

Eine Kosten- und ROI-Betrachtung

Eine Kosten- und ROI-Betrachtung W H I T E P A P E R IT-Kosten senken mit Citrix Presentation Server 4 Eine Kosten- und ROI-Betrachtung Kosten eindämmen und einen größeren Nutzen für das Unternehmen realisieren diese Ziele stehen heute

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

Citrix MetaFrame Conferencing Manager

Citrix MetaFrame Conferencing Manager P R O D U K T Ü B E R S I C H T Citrix MetaFrame Conferencing Manager Citrix MetaFrame Conferencing Manager stellt in bestehenden MetaFrame Presentation Server-Umgebungen ein virtuelles Konferenz-Zentrum

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten

FileMaker. Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten FileMaker Ausführen von FileMaker Pro 8 unter Windows Server 2003-Terminaldiensten 2001-2005 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

Installation der SAS Foundation Software auf Windows

Installation der SAS Foundation Software auf Windows Installation der SAS Foundation Software auf Windows Der installierende Benutzer unter Windows muss Mitglied der lokalen Gruppe Administratoren / Administrators sein und damit das Recht besitzen, Software

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Hardware/Betriebssystem Ihres Rechners ändern 2013-09 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-09. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Intel Utilities Installationsanweisungen

Intel Utilities Installationsanweisungen Intel Utilities Installationsanweisungen Diese Anweisungen beschreiben die Installation der Intel Utilities von der Intel Software für die Systemverwaltung CD Nr. 1 (für die englische Version mit zwei

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Product Activation Manager

Product Activation Manager Product Activation Manager Allgemeiner Zweck: Der Product Activation Manager kurz PAM, dient dazu die installierten Programme von May Computer / XKEY zu verwalten, Lizenzen hinzuzufügen oder zu entfernen

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Volume License Server (Win32/64) Service Release: 1.03 Build 004 Datum: Juli 2014 Open SSL Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek

Mehr

Autor: Citrix Publications Department. Citrix Systems, Inc.

Autor: Citrix Publications Department. Citrix Systems, Inc. Lizenzierung: Planen der Bereitstellung Autor: Citrix Publications Department Citrix Systems, Inc. Hinweis Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert

Mehr

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice Avira Server Security Produktupdates Best Practice Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Server Security?... 3 2. Wo kann Avira Server Security sonst gefunden werden?... 3 3. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

CitrixAccess Suite-Lizenzierung Citrix Access Suite Licensing für die Access Suite 4.0

CitrixAccess Suite-Lizenzierung Citrix Access Suite Licensing für die Access Suite 4.0 CitrixAccess Suite-Lizenzierung Citrix Access Suite Licensing für die Access Suite 4.0 Citrix Presentation Server 4.0 Citrix Password Manager 4.0 Citrix Access Gateway 4.1 Hinweise zu Copyright und Marken

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

Lizenz-Server überwachen

Lizenz-Server überwachen Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Das Produkt M-Lock

Mehr

Citrix Presentation Server 4.5

Citrix Presentation Server 4.5 Nico Lüdemann Citrix Presentation Server 4.5 Galileo Press Geleitwort von E. Sternitzky und M. Klein, Citrix Central Europe 13 1.1 Ein Buch über Citrix Presentation Server 4.5 15 1.2 Die Einteilung des

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk.

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk. Hard- und Software Ascotel IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer Thema: Anforderungen an

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Parallels Mac Management 3.5

Parallels Mac Management 3.5 Parallels Mac Management 3.5 Deployment-Handbuch 25. Februar 2015 Copyright 1999 2015 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin erwähnten Marken und

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

INSTALLATION STHENO/PRO V1.2. Installation

INSTALLATION STHENO/PRO V1.2. Installation INSTALLATION In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie STHENO/PRO, STHENO/PRO mit dem Lizenzserver und STHENO/PRO im integrierten Modus von Pro/ENGINEER installieren. Hinweise zur... 14 STHENO/PRO installieren...

Mehr

MindReader Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2014-01

MindReader Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2014-01 MindReader Aktivierung auf neuen Rechner übertragen 2014-01 Gültig ab Service Pack 3 Stand 2014-01. Dieses Dokument ist gültig ab MindReader Service Pack 3. MindReader wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 CITRIX DESKTOP CITRIX REMOTE ACCESS Dokumentenkontrolle Autor Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 E-Mail Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 Status Draft Klassifizierung vertraulich

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks

Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks Inhaltsverzeichnis FAKULTÄT FÜR INGENIEURWISSENSCHAFTEN I Prof. Dr.-Ing. Frank Lobeck Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1. Einleitung... 1 2. Installation...

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Autor: Citrix Publications Department. Citrix Systems, Inc.

Autor: Citrix Publications Department. Citrix Systems, Inc. Lizenzierung: Einrichten des Lizenzservers in einem Microsoft Cluster Autor: Citrix Publications Department Citrix Systems, Inc. Hinweis Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten können ohne

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT

HAFTUNGSAUSSCHLUSS URHEBERRECHT SYSTEM REQUIREMENTS 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene Software

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Veröffentlicht 31. August 2012 Version V1.0 Verfasser Inhaltsübersicht 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1.

Mehr

Aktivierung und Update. Entry CE Client

Aktivierung und Update. Entry CE Client Aktivierung und Update Entry CE Client 1. Lizenzierung über den Aktivierungs-Dialog Die Client-Software wird zunächst immer als Testversion installiert, sofern noch keine Client-Software installiert wurde

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Release Notes. NCP Local License Server (Win32/64) 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 3. Bekannte Einschränkungen

Release Notes. NCP Local License Server (Win32/64) 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen. 3. Bekannte Einschränkungen NCP Local License Server (Win32/64) Service Release: 1.01 Build 004 Datum: März 2013 1. Neue Leistungsmerkmale und Erweiterungen Geänderter Produktname Der Produktname wurde zu Volume License Server (VLS)

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

XenClient Enterprise Upgradeanleitung

XenClient Enterprise Upgradeanleitung XenClient Enterprise Upgradeanleitung Version 5.0 19. August 2013 Inhaltsverzeichnis Informationen zu diesem Dokument...4 Wichtige Hinweise zum Aktualisieren auf Version 5.0...4 Empfohlene Verfahren für

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8

Kurzanleitung. 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update. APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Kurzanleitung 29. Februar 2008 2. Oktober 2008 Update APtool-Kurzanleitung-V1_2_DE Seite 1 von 8 Inhalt INHALT... 2 EINFÜHRUNG... 3 VORBEREITUNG... 3 LIZENZIERUNG... 3 PROJEKT LIZENZEN... 4 GENERIERUNG

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Produktübersicht. Access Gateway. Einfacher und sicherer Zugriff auf Anwendungen und Ressourcen von jedem Ort. www.citrix.de

Produktübersicht. Access Gateway. Einfacher und sicherer Zugriff auf Anwendungen und Ressourcen von jedem Ort. www.citrix.de Einfacher und sicherer Zugriff auf Anwendungen und Ressourcen von jedem Ort www.citrix.de Citrix das beste SSL VPN für sicheren Remote-Zugriff auf das Citrix Delivery Center Leader: Gartner Magic Quadrant

Mehr

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries Update Information Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries 2 Yellow Tools Update Information Lieber Kunde, vielen Dank, dass Du Dich für eines unserer Produkte entschieden hast! Falls Du

Mehr

Windows Small Business Server (SBS) 2008

Windows Small Business Server (SBS) 2008 September 2008 Windows Small Business Server (SBS) 2008 Produktgruppe: Server Windows Small Business Server (SBS) 2008 Lizenzmodell: Microsoft Server Betriebssysteme Serverlizenz Zugriffslizenz () pro

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices Avira Professional Security Produktupdates Best Practices Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Professional Security?... 3 2. Wo kann Avira Professional Security sonst gefunden werden?... 3 3. Produktupdates...

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Acrolinx IQ. Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS

Acrolinx IQ. Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS Acrolinx IQ Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS 2 Inhalt Sichern der Kommunikation mit Acrolinx IQ Server mit HTTPS 3 Einleitung...3 Konfigurieren von Acrolinx IQ Server für HTTPS...3

Mehr

ARCWAY Cockpit. Professional Upgrade. von 3.0 auf 3.1

ARCWAY Cockpit. Professional Upgrade. von 3.0 auf 3.1 ARCWAY Cockpit Professional Upgrade von 3.0 auf 3.1 ARCWAY AG Alt-Moabit 90b D-10559 Berlin Tel. +49 (30) 800 97 83-0 Fax +49 (30) 800 97 83-100 E-Mail info@arcway.com RECHTLICHE HINWEISE Bitte senden

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (Kauf) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-Kauf ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Readme-Datei zu Autodesk MapGuide Enterprise 2010 Update 1

Readme-Datei zu Autodesk MapGuide Enterprise 2010 Update 1 Readme-Datei zu Autodesk MapGuide Enterprise 2010 Update 1 1 Danke, dass Sie Autodesk MapGuide Enterprise 2010 Update 1 heruntergeladen haben. Diese Readme-Datei enthält die neuesten Informationen bezüglich

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Zur Verwendung von GFI Network Server Monitor benötigen Sie: Windows 2000 (SP1 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting

Mehr

ARCWAY Cockpit. Professional Upgrade

ARCWAY Cockpit. Professional Upgrade ARCWAY Cockpit Professional Upgrade von 3.3 oder 3.4 auf 3.5 ARCWAY AG Potsdamer Platz 10 10785 Berlin GERMANY Tel. +49 30 8009783-0 Fax +49 30 8009783-100 E-Mail info@arcway.com RECHTLICHE HINWEISE Bitte

Mehr