Örtliche Rechnungsprüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "001.005.001. Örtliche Rechnungsprüfung"

Transkript

1 Geschäftsbereich: 010 Stabsstelle 140 Örtliche Rechnungsprüfung Örtliche Rechnungsprüfung Aufgabe Gesetzliche Prüfungsaufgaben Übertragene Prüfungsaufgaben Beratungen Rechtsgrundlage Gemeindeordnung NRW Landeshaushaltsordnung NRW Rechnungsprüfungsordnung Zielgruppe Rat und Rechnungsprüfungsausschuss Bürgermeister Alle Dienststellen Landesrechnungshof Ziele Beitrag zur Sicherstellung der Ordnungsmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit des Verwaltungshandelns, das einer Prüfungspflicht durch die Örtliche Rechnungsprüfung unterliegt Erfüllung der gesetzlichen und der übertragenen Aufgaben Rechtzeitige Vorlage des Berichts über die Prüfung des Jahresabschlusses und des Bestätigungsvermerks oder des Vermerks über seine Versagung Termingerechte Berichterstattung an den Landesrechnungshof Wirtschaftliche Durchführung der Prüfungen Produktverantwortung Gerhard Franz Teilergebnisplan Ertrags- und Aufwandsarten Sonstige privatrechtliche Leistungsentgelte (Energieeinsparungen) + Privatrechtliche Leistungsentgelte Ordentliche Erträge Dienstaufwendungen Zuführung zu Rückstellungen ATZ Dienstaufwendungen Tariflich Beschäftigte Beiträge zu VersorgungskassenTariflich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung Tariflich Beschäftigte Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Zuführungen zu Pensionsrückstellungen für Zuführung zu Pensionsrückstellungen Zuführungen zu Beihilferückstellungen für Zuführung zu Beihilferückstellungen für Personalaufwendungen

2 Geschäftsbereich: 010 Stabsstelle 140 Örtliche Rechnungsprüfung Örtliche Rechnungsprüfung Teilergebnisplan Ertrags- und Aufwandsarten Beiträge zu Versorgungskassenfür Versorgungsempfänger, Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Versorgungsempfänger Zuführungen zu Pensionsrückstellungen für Versorgungsempfänger Zuführungen zu Beihilferückstellungen für Versorgungsempfänger - Versorgungsaufwendungen Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen SBL Unterhaltung des sonstigen beweglichen Vermögens Aufwendungen für sonstige Sachleistungen, Energieeinsparungen Aufwendungen für sonstige Dienstleistungen SBL Aufwendungen für Dienstleistungen, GWL für Poststelle - Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Besondere Aufwendungen für Beschäftigte, Aus- und Fortbildung Mieten und Pachten, Aufwendungen Geschäftsaufwendungen MitgliedsbeiträgeÖrtliche Rechnungsprüfung - Sonstige ordentliche Aufwendungen Ordentliche Aufwendungen der lfd. Verwaltungstätigkeit Erträge aus ILV,Verwaltungskosten Erträge aus internen Leistungsbeziehungen Erträge aus internen Leistungsbeziehungen Aufwendungen aus ILV Informationstechnik Aufwendungen aus ILV, Telefon Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen Saldo aus internen Leistungsbeziehungen Teilfinanzplan Einzahlungs- und Auszahlungsarten

3 Geschäftsbereich: 010 Stabsstelle 140 Örtliche Rechnungsprüfung Örtliche Rechnungsprüfung Teilfinanzplan Einzahlungs- und Auszahlungsarten Sonstige privatrechtliche Leistungsentgelte (Energieeinsparungen) + Privatrechtliche Leistungsentgelte Einzahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit Dienstbezüge Dienstbezüge Tariflich Beschäftigte Beiträge zu Versorgungskassen Tariflich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung Tariflich Beschäftigte Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Personalauszahlungen Beiträge zu Versorgungskassenfür Versorgungsempfänger, Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Versorgungsempfänger - Versorgungsauszahlungen Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen SBL Unterhaltung des sonstigen beweglichen Vermögens Auszahlungen für sonstige Sachleistungen, Energieeinsparungen Auszahlungen für sonstige Dienstleistungen SBL Auszahlungen für Dienstleistungen, GWL für Poststelle - Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen Besondere zahlungswirksame Aufwendungen für Beschäftigte, Aus- und Fortbildung Mieten und Pachten, Auszahlungen Geschäftsauszahlungen Mitgliedsbeiträge Sonstige ordentliche Auszahlungen Auszahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit Saldo der lfd. Verwaltungstätigkeit Finanzmittelüberschuss/-fehlbetrag Stellenplanauszug Stellen Anz. 3,00 3,00 3,00 3,00 3,00 Erläuterungen zum Budget

4 Geschäftsbereich: 010 Stabsstelle 140 Örtliche Rechnungsprüfung Örtliche Rechnungsprüfung Konten Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen, SBL und Aufwendungen für sonstige Dienstleistungen, SBL Es fallen in der Hauptsache Dienstleistungen, insbesondere für Dienstfahrzeuge, an und nur wenige Sachleistungen. Die Ansätze sind dem tatsächlichen Bedarf angepasst worden. Außerdem ist der erhöhte Verrechnungspreis berücksichtigt worden. Kennzahlen Kennzahlen Personalintensität 1 %. 78,95 88,95 88,27 88,27 88,21 Saldo je EW , , , ,62 Aufwand je EW , , , ,12 Quote eigene Tätigkeiten %. 86,81 86,81 86,81 86,81 Quote Tätigkeiten für Dritte %. 13,19 13,19 13,19 13,19 Leistungen Leistungen Jahresarbeitsstunden insgesamt Std Jahresarbeitsstunden eigene Tätigkeiten Std Jahresarbeitsstunden Tätigkeiten für Dritte Std

5 Geschäftsbereich: 010 Stabsstelle 180 Personalrat Personalrat Aufgabe Personalvertretung: Interessenvertretung (innerbetrieblich/ außerbetrieblich), individuelle Bera-tung von Beschäftigten, Mitgestaltung bei Entwicklung und Sicherung positiver Arbeitsbedingungen, Repräsentation Geschäftsführung Personalratsgremium Rechtsgrundlage Landespersonalvertretungsgesetz Nordrhein-Westfalen (LPVG NW) Zielgruppe der Alten Hansestadt Lemgo Ziele Wahrung der Interessen der Bediensteten in Bezug auf ihren Arbeitsplatz und ihren Einkommensstatus Beratung und Unterstützung von Bediensteten der Alten Hansestadt Lemgo Produktverantwortung Thomas Portong Teilergebnisplan Ertrags- und Aufwandsarten Sonstige privatrechtliche Leistungsentgelte (Energieeinsparungen) + Privatrechtliche Leistungsentgelte Ordentliche Erträge Dienstaufwendungen Tariflich Beschäftigte Beiträge zu VersorgungskassenTariflich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung Tariflich Beschäftigte Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Personalaufwendungen Aufwendungen für sonstige Sachleistungen, Energieeinsparungen Aufwendungen für sonstige Dienstleistungen SBL Aufwendungen für Dienstleistungen, GWL für Poststelle - Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Mieten und Pachten, Aufwendungen Geschäftsaufwendungen Geschäftsaufwendungen fürpersonalratsarbeit - Sonstige ordentliche Aufwendungen Ordentliche Aufwendungen der lfd. Verwaltungstätigkeit Aufwendungen aus ILV Informationstechnik Aufwendungen aus ILV, Telefon

6 Geschäftsbereich: 010 Stabsstelle 180 Personalrat Personalrat Teilergebnisplan Ertrags- und Aufwandsarten - Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen Saldo aus internen Leistungsbeziehungen Teilfinanzplan Einzahlungs- und Auszahlungsarten Sonstige privatrechtliche Leistungsentgelte (Energieeinsparungen) + Privatrechtliche Leistungsentgelte Einzahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit Dienstbezüge Tariflich Beschäftigte Beiträge zu Versorgungskassen Tariflich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung Tariflich Beschäftigte Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Personalauszahlungen Auszahlungen für sonstige Sachleistungen, Energieeinsparungen Auszahlungen für sonstige Dienstleistungen SBL Auszahlungen für Dienstleistungen, GWL für Poststelle - Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen Mieten und Pachten, Auszahlungen Geschäftsauszahlungen Geschäftsauszahlungen fürpersonalratsarbeit - Sonstige ordentliche Auszahlungen Auszahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit Saldo der lfd. Verwaltungstätigkeit Finanzmittelüberschuss/-fehlbetrag Stellenplanauszug Erläuterungen zum Budget Stellen Anz. 2,00 1,00 1,00 1,00 1,00 Kennzahlen

7 Geschäftsbereich: 010 Stabsstelle 180 Personalrat Personalrat Kennzahlen Kennzahlen Personalintensität 1 %. 87,64 84,11 84,99 85,36 84,74 Saldo je EW , , , ,57 Aufwand je EW , , , ,59 Leistungen Leistungen zu vertretendes Personal insgesamt Anz davon /innen Anz davon Tarifbeschäftigte Anz davon Auszubildende/AnwärterInnen und ZDL Anz

8 Geschäftsbereich: 010 Stabsstelle 190 Gleichstellungsstelle Gleichstellungsstelle Aufgabe Verwirklichung der Gleichstellung in der Verwaltung Verwirklichung der Gleichstellung in der Alten Hansestadt Lemgo Rechtsgrundlage Grundgesetz Landesgleichstellungsgesetz NRW Gemeindeordnung NRW Hauptsatzung der Alte Hansestadt Lemgo Zielgruppe Beschäftigte der Stadtverwaltung Lemgo Einwohnerinnen und Einwohner Gesellschaftsrelevante Gruppierungen, Organisationen und Institutionen Ziele Nachhaltige Förderung der tatsächlichen Umsetzung des Verfassungsauftrages der Gleich-stellung von Frauen und Männern in allen gesellschaftlichen Bereichen und auf allen gesellschaftlichen Ebenen durch entsprechende Beratung, Mitwirkung, Mitarbeit und zielgruppenorientierte Öffentlichkeitsarbeit, z.b. Berufswahlorientierung Produktverantwortung Frau Weishaupt Teilergebnisplan Ertrags- und Aufwandsarten Benutzungsgebühren u. ähnliche Entgelte (Teilnehmerbeiträge) + Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte Sonstige privatrechtliche Leistungsentgelte (Energieeinsparungen) + Privatrechtliche Leistungsentgelte Andere sonstige ordentliche Erträge Sonstige ordentliche Erträge Ordentliche Erträge Dienstaufwendungen Dienstaufwendungen Tariflich Beschäftigte Beiträge zu VersorgungskassenTariflich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung Tariflich Beschäftigte Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Zuführung zu Pensionsrückstellungen Zuführung zu Beihilferückstellungen für Personalaufwendungen Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen SBL Besondere Verwaltungs- und Betriebsaufwendungen - -

9 Geschäftsbereich: 010 Stabsstelle 190 Gleichstellungsstelle Gleichstellungsstelle Teilergebnisplan Ertrags- und Aufwandsarten Aufwendungen für sonstige Sachleistungen, Energieeinsparungen Aufwendungen für sonstige Dienstleistungen SBL Aufwendungen für Dienstleistungen, GWL für Poststelle - Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Besondere Aufwendungen für Beschäftigte, Aus- und Fortbildung Mieten und Pachten, Aufwendungen Geschäftsaufwendungen Sonstige ordentliche Aufwendungen Ordentliche Aufwendungen der lfd. Verwaltungstätigkeit Aufwendungen aus ILV Informationstechnik Aufwendungen aus ILV, Telefon Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen Saldo aus internen Leistungsbeziehungen Teilfinanzplan Einzahlungs- und Auszahlungsarten Benutzungsgebühren u. ähnliche Entgelte (Teilnehmerbeiträge) + Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte Sonstige privatrechtliche Leistungsentgelte (Energieeinsparungen) + Privatrechtliche Leistungsentgelte Sonstige Einzahlungen aus lfd Verwaltungstätigkeit + Sonstige ordentliche Einzahlungen Einzahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit Dienstbezüge Dienstbezüge Tariflich Beschäftigte Beiträge zu Versorgungskassen Tariflich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung Tariflich Beschäftigte Beihilfen, Unterstützungsleistungen für

10 Geschäftsbereich: 010 Stabsstelle 190 Gleichstellungsstelle Gleichstellungsstelle Teilfinanzplan Einzahlungs- und Auszahlungsarten Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Personalauszahlungen Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen SBL Besondere Verwaltungs- und Betriebsauszahlungen Auszahlungen für sonstige Sachleistungen, Energieeinsparungen Auszahlungen für sonstige Dienstleistungen SBL Auszahlungen für Dienstleistungen, GWL für Poststelle - Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen Besondere zahlungswirksame Aufwendungen für Beschäftigte, Aus- und Fortbildung Mieten und Pachten, Auszahlungen Geschäftsauszahlungen Sonstige ordentliche Auszahlungen Auszahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit Saldo der lfd. Verwaltungstätigkeit Finanzmittelüberschuss/-fehlbetrag Stellenplanauszug Stellen Anz. 0,75 0,75 0,75 0,75 0,75 Kennzahlen Kennzahlen Personalintensität 1 %. 74,76 71,82 73,11 73,35 73,59 Saldo je EW , , , ,92 Aufwand je EW , , , ,66 Frauenquote Beschäftigte %. 61,57 61,57 61,57 61,57 Frauenquote Elternzeit %. 85,42 83,33 79,17 75,00 Frauenquote Führungspositionen %. 36,46 38,02 39,06 40,10 Frauenquote EG 11/A 11 %. 35,00 36,25 38,12 39,38 Leistungen Leistungen Bedienstete Anz Beschäftigte in Elternzeit Anz Führungsposititionen Anz

11 Geschäftsbereich: 010 Stabsstelle 190 Gleichstellungsstelle Gleichstellungsstelle Leistungen Bedienstete ab EG 11 bzw. A 11 Anz

12 Geschäftsbereich: 100 Wirtschaftsförderung und Steuerung 130 Büro des Verwaltungsvorstandes Rat, Ausschüsse und Fraktionen Aufgabe Geschäftsführung des Rates und seiner Ausschüsse Entschädigung der Rats- und Ausschussmitglieder Zuwendungen an die Fraktionen Rechtsgrundlage Gemeindeordnung NRW Entschädigungsverordnung Zielgruppe Rat, Auschüsse, Ortsausschüsse Fraktionen des Rates Ratsmitglieder und sachkundige Bürgerinnen und Bürger Ziele Organisatorische und fachliche Unterstützung des Rates und seiner Ausschüsse zur kom-munalen Willensbildung Optimierung der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der Sitzungen und des Ratsinformationssystems Produktverantwortung Karl-Heinz Mense Teilergebnisplan Ertrags- und Aufwandsarten Dienstaufwendungen Dienstaufwendungen Tariflich Beschäftigte Beiträge zu VersorgungskassenTariflich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung Tariflich Beschäftigte Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Zuführungen zu Pensionsrückstellungen für Zuführung zu Pensionsrückstellungen Zuführungen zu Beihilferückstellungen für Zuführung zu Beihilferückstellungen für Personalaufwendungen Beiträge zu Versorgungskassen für Versorgungsempfänger, Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Versorgungsempfänger Zuführungen zu Pensionsrückstellungen für Versorgungsempfänger Zuführungen zu Beihilferückstellungen für Versorgungsempfänger - Versorgungsaufwendungen Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen SBL - -

13 Geschäftsbereich: 100 Wirtschaftsförderung und Steuerung 130 Büro des Verwaltungsvorstandes Rat, Ausschüsse und Fraktionen Teilergebnisplan Ertrags- und Aufwandsarten Aufwendungen für sonstige Dienstleistungen SBL Aufwendungen für Dienstleistungen, GWL für Poststelle - Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Aufwendungen für ehrenamtl. und sonstige Tätigkeit Mieten und Pachten, Aufwendungen Geschäftsaufwendungen Fraktionszuwendungen Sonstige ordentliche Aufwendungen Ordentliche Aufwendungen Aufwendungen aus ILV Informationstechnik Aufwendungen aus ILV, Telefon Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen Saldo aus internen Leistungsbeziehungen Teilfinanzplan Einzahlungs- und Auszahlungsarten Dienstbezüge Dienstbezüge Tariflich Beschäftigte Beiträge zu Versorgungskassen Tariflich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung Tariflich Beschäftigte Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Personalauszahlungen Beiträge zu Versorgungskassenfür Versorgungsempfänger, Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Versorgungsempfänger - Versorgungsauszahlungen Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen SBL Auszahlungen für sonstige Dienstleistungen SBL Auszahlungen für Dienstleistungen, GWL für Poststelle - -

14 Geschäftsbereich: 100 Wirtschaftsförderung und Steuerung 130 Büro des Verwaltungsvorstandes Rat, Ausschüsse und Fraktionen Teilfinanzplan Einzahlungs- und Auszahlungsarten - Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen Auszahlungen für ehrenamtl. und sonstige Tätigkeit Mieten und Pachten, Auszahlungen Geschäftsauszahlungen Fraktionszuwendungen Sonstige ordentliche Auszahlungen Auszahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit Saldo der lfd. Verwaltungstätigkeit Finanzmittelüberschuss/-fehlbetrag Stellenplanauszug Erläuterungen zum Budget Stellen Anz. 1,40 1,20 1,20 1,20 1,20 Kennzahlen Kennzahlen Personalintensität 1 %. 13,47 18,65 19,04 19,46 19,89 Saldo je EW , , , ,75 Aufwand je EW , , , ,75 Aufwand für Fraktionen je EW 2.910, , , ,53 Leistungen Leistungen MandatsträgerInnen insgesamt Anz davon Ratsmitglieder und Bürgermeister Anz davon sachkundige BürgerInnnen und EinwohnerInnen Anz Sitzungen insgesamt Anz davon Ratssitzungen Anz davon Fachausschusssitzungen Anz davon Ortsausschusssitzungen Anz davon Fraktionssitzungen Anz Anregungen und Beschwerden gemäß 24 GO NRW Anz

15 Geschäftsbereich: 100 Wirtschaftsförderung und Steuerung 130 Büro des Verwaltungsvorstandes Büro des Verwaltungsvorstandes Aufgabe - Verwaltungsführung - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Repräsentation, Empfänge und Veranstaltungen - Städtepartnerschaften, Patenschaften und Hansebüro - EU-Fördermittel und Förderung von Projekten der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit - Beschwerdebearbeitung Rechtsgrundlage - Gemeindeordnung NRW - Presserecht - EU-Förderrichtlinien - Zuständigkeitsordnung Zielgruppe - Einwohnerinnen und Einwohner - Kommunalpolitik, Organisationen und Institutionen - Partnerstädte, Partnerschaftsgesellschaften und Patenbataillon Ziele Entwicklung und Umsetzung strategischer Ziele der Alten Hansestadt Lemgo Entwicklung von Grundsätzen zur Organisation der Verwaltung und zum Personalmanagement Angemessene und zielgruppenorientierte Außendarstellung der Alten Hansestadt Lemgo Unterrichtung der EinwohnerInnen über bedeutsame kommunale Themen Information der Medien als Multiplikatoren über bedeutsame kommunale Themen Entwicklung, Koordinierung und jährliche Fortschreibung eines Handlungskonzeptes zur demografischen Entwicklung (Dieses Ziel ist als Querschnittsaufgabe für alle Geschäftsbereiche zu sehen.) Unterstützung der Vorstandsarbeit Produktverantwortung Karl-Heinz Mense Teilergebnisplan Ertrags- und Aufwandsarten Sonstige privatrechtliche Leistungsentgelte (Energieeinsparungen) + Privatrechtliche Leistungsentgelte Ordentliche Erträge Dienstaufwendungen Dienstaufwendungen Tariflich Beschäftigte Beiträge zu VersorgungskassenTariflich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung Tariflich Beschäftigte Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Zuführungen zu Pensionsrückstellungen für Zuführung zu Pensionsrückstellungen Zuführungen zu Beihilferückstellungen für Zuführung zu Beihilferückstellungen für

16 Geschäftsbereich: 100 Wirtschaftsförderung und Steuerung 130 Büro des Verwaltungsvorstandes Büro des Verwaltungsvorstandes Teilergebnisplan Ertrags- und Aufwandsarten - Personalaufwendungen Beiträge zu Versorgungskassen für Versorgungsempfänger, Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Versorgungsempfänger Zuführungen zu Pensionsrückstellungen für Versorgungsempfänger Zuführungen zu Beihilferückstellungen für Versorgungsempfänger - Versorgungsaufwendungen Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen SBL Unterhaltung des sonstigen beweglichen Vermögens Besondere Verwaltungs- und Betriebsaufwendungen Aufwendungen für sonstige Sachleistungen, Energieeinsparungen Aufwendungen für sonstige Dienstleistungen SBL Aufwendungen für Dienstleistungen, GWL für Poststelle - Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Abschreibungen auf Sachanlagen Abschreibungen auf GWG Aufwand Centabsplittung Anbu Bilanzielle Abschreibungen Zuweisungen und Zuschüsse für lfd Zwecke an übrige Bereiche - Transferaufwendungen Besondere Aufwendungen für Beschäftigte, Aus- und Fortbildung Mieten und Pachten Mieten und Pachten, Aufwendungen Geschäftsaufwendungen Geschäftsaufwendungen, Öffentlichkeitsarbeit, Städtepartnerschaft Verfügungsmittel Sonstige ordentliche Aufwendungen Ordentliche Aufwendungen der lfd. Verwaltungstätigkeit Aufwendungen aus ILV Informationstechnik Aufwendungen aus ILV, Telefon Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen

17 Geschäftsbereich: 100 Wirtschaftsförderung und Steuerung 130 Büro des Verwaltungsvorstandes Büro des Verwaltungsvorstandes Teilergebnisplan Ertrags- und Aufwandsarten Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen Saldo aus internen Leistungsbeziehungen Teilfinanzplan Einzahlungs- und Auszahlungsarten Sonstige privatrechtliche Leistungsentgelte (Energieeinsparungen) + Privatrechtliche Leistungsentgelte Einzahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit Dienstbezüge Dienstbezüge Tariflich Beschäftigte Beiträge zu Versorgungskassen Tariflich Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung Tariflich Beschäftigte Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Personalauszahlungen Beiträge zu Versorgungskassenfür Versorgungsempfänger, Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Versorgungsempfänger - Versorgungsauszahlungen Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen SBL Unterhaltung des sonstigen beweglichen Vermögens Besondere Verwaltungs- und Betriebsauszahlungen Auszahlungen für sonstige Sachleistungen, Energieeinsparungen Auszahlungen für sonstige Dienstleistungen SBL Auszahlungen für Dienstleistungen, GWL für Poststelle - Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen Zuweisungen und Zuschüsse für lfd Zwecke an übrige Bereiche - Transferauszahlungen Besondere zahlungswirksame Aufwendungen für Beschäftigte, Aus- und Fortbildung

18 Geschäftsbereich: 100 Wirtschaftsförderung und Steuerung 130 Büro des Verwaltungsvorstandes Büro des Verwaltungsvorstandes Teilfinanzplan Einzahlungs- und Auszahlungsarten Mieten und Pachten, Auszahlungen Mieten und Pachten, Auszahlungen Geschäftsauszahlungen Geschäftsauszahlungen, Öffentlichkeitsarbeit, Städtepartnerschaft Verfügungsmittel Sonstige ordentliche Auszahlungen Auszahlungen aus lfd. Verwaltungstätigkeit Saldo der lfd. Verwaltungstätigkeit Auszahlungen für den Erwerb von Vermögensgegenständen von 61EUR bis unter 410 EUR - Ausz. für den Erwerb von bewegl. Anlageverm Auszahlungen aus Investitionstätigkeit Finanzmittelüberschuss/-fehlbetrag Investitionsmaßnahmen (in T ) Gesamtausgabe Bedarf bisher bereit gest. RE spätere Jahre Sonstige Investitionen Auszahlungen für den Erwerb von Vermögensgegenständen von 61EUR bis unter 410 EUR Stellenplanauszug Erläuterungen zum Budget 0 0 0,0 0,1 0,1 0,0 0,1 0,1 0,1 0,0 Investive Auszahlungen 0 0 0,0 0,1 0,1 0,0 0,1 0,1 0,1 0,0 Saldo Weitere Investitionstätigkeit 0 0 0,0-0,1-0,1 0,0-0,1-0,1-0,1 0,0 Saldo Investitionstätigkeit 0 0 0,0-0,1-0,1 0,0-0,1-0,1-0,1 0, Besondere Aufw. Für Beschäftigte/ Aus- u. Fortbildung: Aus- und Fortbildungskosten für BM, 1.BG und MA des Produktbereiches, Neue Aufgabe Arbeitssicherheit Geschäftsaufwendungen: Geschäftsaufwendungen inkl. Reisekosten für BM, 1.BG, Ma des Produktbereiches Geschäftsaufwendungen, Öffentlichkeitsarbeit, Städtepartnerschaft: 30-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft mit Beverley und Vandoeuvre Stellen Anz. 0 6,800 6,775 6,775 6,775 6,775 Kennzahlen Kennzahlen Personalintensität 1 %. 69,01 75,41 75,63 75,84 76,06 Saldo je EW , , , ,32 Aufwand je EW , , , ,

19 Geschäftsbereich: 100 Wirtschaftsförderung und Steuerung 130 Büro des Verwaltungsvorstandes Büro des Verwaltungsvorstandes

20 Geschäftsbereich: 100 Wirtschaftsförderung und Steuerung 130 Büro des Verwaltungsvorstandes Sport Aufgabe Förderung des Sports Organisation der Belegung aller Sportanlagen und Mehrzweckhallen Umsetzung politischer und gesellschaftspolitischer Ziele wie der Förderung der ehrenamtlichen Tätigkeit und Jugendarbeit in Sportvereinen und der Gesundheitsvorsorge Rechtsgrundlage Politische Beschlüsse von Rat, Haupt- und Finanzausschuss, Schul- und Sportausschuss Vertragliche Regelungen mit Vereinen und Nutzerinnen und Nutzern (öffentlich-rechtlich und privat-rechtlich) Zielgruppe Schulen (städtisch und nichtstädtisch) Sportvereine Drittnutzerinnen und Drittnutzer(Organisationen, Verbände, Firmen und Zuschauerinnen und Zu-schauer Ziele Ideelle, materielle und finanzielle Förderung des organisierten und nichtorganisierten Sports Bedarfsgerechte Bereitstellung von Sportplätzen, Turnhallen und Mehrzweckhallen Übertragung der Bewirtschaftung von Sporthäusern an Sportvereine Produktverantwortung Karl-Heinz Mense Teilergebnisplan Ertrags- und Aufwandsarten Zuweisungen und Zuschüsse fürlaufende Zwecke vom Land Zuweisungen und Zuschüsse fürlaufende Zwecke: Übrige Bereiche + Zuwendungen und allgemeine Umlagen Benutzungsgebühren u. ähnliche Entgelte + Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte Mieten und Pachten, Erträge Sonstige privatrechtliche Leistungsentgelte + Privatrechtliche Leistungsentgelte Erträge aus Kostenerstattungen, Kostenumlagen: Private Unternehmen Erträge aus Kostenerstattungen, Kostenumlagen: Übrige Bereiche + Kostenerstattungen und Kostenumlagen Andere sonstige ordentliche Erträge Sonstige ordentliche Erträge Ordentliche Erträge Dienstaufwendungen Dienstaufwendungen Sonstige Beschäftigte Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Zuführungen zu Pensionsrückstellungen für Zuführung zu Pensionsrückstellungen

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi /21 Finanzausschuss am 5.12.21 Stadtvertretung am 1.12.21 Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das 21 Sachverhalt Nach der ersten

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Doppischer Produktplan 2013

Doppischer Produktplan 2013 Gesamthaushalt Stand.-Kontensch. Gesamtergebnisplan 40 1 Steuern und ähnliche Abgaben 41 2 + Zuwendungen und allgemeine Umlagen 42 3 + sonstige Transfererträge 43 4 + öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015

2015 Stadt Angermünde. 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 2.2. Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 41 Ergebnishaushalt und mittelfristige Ergebnisplanung Haushaltsjahr 2015 -in EUR- Ertrags- und Aufwandsarten vorl. Ergebnis

Mehr

Produkt 02.122.12 Fahrzeugzulassungen

Produkt 02.122.12 Fahrzeugzulassungen Produkt 2.122.12 Fahrzeugzulassungen Produktbereich: 2 Sicherheit und Ordnung Produktgruppe: 2.122 Ordnungsangelegenheiten Organisationseinheit: 36 Straßenverkehrsamt Verantwortlich: Amtsleiter/in Produktdefinition

Mehr

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes

Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Erläuterungen zu den Positionen des Ergebnisplanes Gesamtergebnisplan 1 Steuern und ähnliche Abgaben 2 + Zuwendungen und ähnliche allgemeine Umlagen 3 + Sonstige Transfererträge 4 + Öffentlich-rechtliche

Mehr

Schulverband Bad Bramstedt Haushaltssatzung 2013

Schulverband Bad Bramstedt Haushaltssatzung 2013 Haushaltssatzung Bad Bramstedt Heidmoor Bimöhlen Hitzhusen I i Föhrden-Barl Mönkloh Fuhlendorf 1» Weddelbrook Hagen Wiemersdorf Inhaltsverzeichnis Bezeichnung Seite Haushaltssatzung 1 bis 2 Schulverbandsumalge

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Mandant: 680 Stadt Euskirchen Haushalt: 400 NKF>Haushalt. Käuml.Planung/Entwickl.,Geoinf

Mandant: 680 Stadt Euskirchen Haushalt: 400 NKF>Haushalt. Käuml.Planung/Entwickl.,Geoinf Mandant: 680 Stadt Euskirchen Haushalt: 400 NKF>Haushalt Käuml.Planung/Entwickl.,Geoinf 1 51 7 * Teilergebnisplan Aufwendungen Bilanzielle Transferaufv/endungen Sonstige Zinsen Außerordentliche Personalaufwendungen

Mehr

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan

Entwurf Haushalt 2015/2016. Gesamtplan. Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 45 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtplan Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan 46 Entwurf Haushalt 215/216 Gesamtergebnishaushalt Nr. Bezeichnung Entwurf Ergebnis 213 214 215 216 217 218 219 1 Steuern

Mehr

31155 Bestattungskosten

31155 Bestattungskosten 31 Soziale Hilfen 311 Grundversorgung und Hilfen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 31155 Bestattungskosten Produktbesceibung Produktbesceibung Übernahme von Bestattungskosten Auftragsgrundlage

Mehr

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 -

Stadt Bad Wildungen - Haushaltsplan 2015 - Stadt - Haushaltsplan 2015 - Mittelfristige Ergebnisplanung - Beträge in 1.000 - KVKR Arten der Erträge und Aufwendungen Ansatz 2014 Ansatz 2015 Ansatz 2016 Ansatz 2017 Ansatz 2018 50 Erträge Privatrechtliche

Mehr

Teilergebnisplan 2012

Teilergebnisplan 2012 Teilergebnisplan 212 Produktbereich: lfd. Nr. Ertrags- und Aufwandsarten Ergebnis Ansatz Ansatz Planung Planung Planung 21 211 212 21 214 215 in EUR 1 Steuern und ähnliche Abgaben 411 Grundsteuer A 412

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der

Mehr

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt -

Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Wesentliche Abweichungen des Haushaltsplans von der Haushaltsplanung des Vorjahres - Ergebnishaushalt - Ordentliche Erträge Ansatz 215 Ansatz 214 weniger/mehr Steuern und ähnliche Abgaben 31.161.7 29.179.6

Mehr

- Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan. - Produkthaushalt mit Teilergebnisplänen/Teilfinanzplänen

- Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan. - Produkthaushalt mit Teilergebnisplänen/Teilfinanzplänen - 118-5. Haushaltsplan mit - Gesamtergebnisplan und Gesamtfinanzplan - Produkthaushalt mit Teilergebnisplänen/Teilfinanzplänen - 119 - Haushaltsplan 214 Ergebnisplan Nr. Bezeichnung Ergebnis 212 213 214

Mehr

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009

Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 1. Allgemeines Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt Oelde für das Haushaltsjahr 2009 Mit dem Haushaltsplan 2008 wurde erstmals ein Haushalt der Stadt Oelde nach den Regeln des Neuen Kommunalen Finanzmanagements

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013

Haushaltsplanentwurf. Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung. Uelzen, 11.09.2013 Haushaltsplanentwurf 2014 Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung Uelzen, 11.09.2013 AGENDA Vorschläge der letztjährigen Veranstaltung Sachstand Zukunftsvertrag Rahmenbedingungen Haushaltsplanentwurf 2014

Mehr

Jahresabschluss 2010. Fachbereich 03. Bürgerservice, Ordnung, Feuerwehr und Rettungsdienst

Jahresabschluss 2010. Fachbereich 03. Bürgerservice, Ordnung, Feuerwehr und Rettungsdienst Jahresabschluss Fachbereich 3 Bürgerservice, Ordnung, Feuerwehr und Rettungsdienst Produktplan Fachbereich 3 Bürgerservice, Ordnung, Feuerwehr und Rettungsdienst Produktgruppe 3 Bürgerberatung Produkt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6

Inhaltsverzeichnis. 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 Inhaltsverzeichnis 1 Übung 1: Positionen der Bilanz - Lösung 2 2 Übung 2: Positionen der Ergebnisrechnung - Lösung 4 3 Übung 3 - Lösung 6 1 Übung 1: Positionen der Bilanz Lösung 1. Aufgabe: Die Stadt kauft

Mehr

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015 Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr Der Verbandsgemeinderat hat am 10.12.2014 aufgrund des 95 Gemeindeordnung (GemO) Rheinland-Pfalz in der Fassung

Mehr

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com IStadt Wesseling Haushaltsbuch 2010 Fach 2 Satzung wesseling kommarhein.com Haushaltssatzung der Stadt Wesseling für das Haushaltsjahr 2010 Aufgrund des 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Produktbereich 04 Kultur und Wissenschaft

Produktbereich 04 Kultur und Wissenschaft Produktbereich 04 Kultur und Wissenschaft Erträge 2016 Aufwendungen 2016 1 Steuern + ähnl. Abgaben 0 11 Personalaufwendungen 1.399.400 2 Zuwendungen + allg. Umlagen 245.250 12 Versorgungsaufwendungen 0

Mehr

Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt?

Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt? Was unterscheidet den Ergebnishaushalt und den Finanzhaushalt? Der Ergebnishaushalt zeigt die Erträge und die Aufwendungen der "laufenden" Verwaltung; u.a. Erträge: - Steuern / Steueranteile (z.b. Grundsteuer/Gewerbesteuer/Hundesteuer

Mehr

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen

Zusammenstellung. der. Personalaufwendungen Zusammenstellung der Personalaufwendungen Personalaufwendungen 2012 Wie bereits in den Vorjahren erfolgt die Darstellung der Personalausgaben in den Positionen 11 Personalaufwendungen und 12 Versorgungsaufwendungen.

Mehr

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Produktgruppe 0145 Produkt 014501 Haushaltsmanagement und Controlling Haushaltsmanagement und betriebswirtschaftliche Steuerung Schuldenmanagement

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS-

JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS- JAHRESABSCHLUSS 2012 ------------ RECHENSCHAFTS- BERICHT 2012 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2013 2012 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort...

Mehr

Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.118.5.2

Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.118.5.2 Ausführungsanweisung zur Gemeindehaushaltsverordnung über die Aufstellung und Ausführung eines doppischen Haushaltsplanes der Gemeinden (Gemeindehaushaltsverordnung-Doppik - GemHVO-Doppik) (AA GemHVO-Doppik)

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

STADT ESPELKAMP HAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR

STADT ESPELKAMP HAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR STADT ESPELKAMP HAUSHALTSPLAN HAUSHALTSJAHR / I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Inhaltsverzeichnis... Haushaltssatzung... 003-005 Vorbericht... 007-017 Graphische Darstellungen... 019-031 Ergebnis-

Mehr

Stadt Freudenberg Jahreabchlu 2011 mit Bilanz Ergebnirechnung Finanzrechnung Teilrechnungen Anhang Lagebericht Stadt Freudenberg Inhaltverzeichni zum Jahreabchlu 2011 1. Bilanz der Stadt Freudenberg zum

Mehr

Jahresabschluss 2008. Fachbereich 03. Bürgerservice, Ordnung, Feuerwehr und Rettungsdienst

Jahresabschluss 2008. Fachbereich 03. Bürgerservice, Ordnung, Feuerwehr und Rettungsdienst Jahresabschluss Fachbereich 3 Bürgerservice, Ordnung, Feuerwehr und Rettungsdienst Produktplan Fachbereich 3 Bürgerservice, Ordnung, Feuerwehr und Rettungsdienst Produktgruppe 3 Bürgerberatung Produkt

Mehr

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 100 des Kommunalverfassungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung des Artikels

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12 Schulverband Schwarzenbek Nordost Jahresabschluss für das Haushaltsjahr - Lagebericht - Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Abschnitt Bezeichnung Seite 1 Allgemeines 3 2 Haushaltsverlauf und Lage des Schulverbandes

Mehr

Herzlich Willkommen! Grundlagen Doppik

Herzlich Willkommen! Grundlagen Doppik Herzlich Willkommen! Grundlagen Doppik 9.9.214 M. Lilienthal (Amt Hüttener Berge) Ablauf Bilanz, Ergebnisrechnung, Finanzrechnung Haushaltsausgleich Abschreibungen Unentgeltlich überlassenes Vermögen Pause

Mehr

NKF Netzwerk vor Ort

NKF Netzwerk vor Ort NKF Netzwerk vor Ort Eine Veranstaltung im Rahmen des NKF- Netzwerks getragen von den sieben Modellkommunen. Das Netzwerk wurde initiiert und wird finanziert vom Innenministerium NRW. O. Kuhl - 22.08.2006

Mehr

NKF Produkthaushalt 2006 (Entwurf)

NKF Produkthaushalt 2006 (Entwurf) NKF Produkthaushalt 2006 (Entwurf) Das NEUE KOMMUNALE FINANZMANAGEMENT Seit dem 1 Januar 2005 gilt im Land Nordrhein-Westfalen das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) Damit steht fest, dass alle Kommunen

Mehr

ZOB Emmendingen. Galerie Merk. Museen im Markgrafenschloss JAHRESABSCHLUSS 2010. mit Rechenschaftsbericht

ZOB Emmendingen. Galerie Merk. Museen im Markgrafenschloss JAHRESABSCHLUSS 2010. mit Rechenschaftsbericht ZOB Emmendingen Galerie Merk Museen Markgrafenschloss JAHRESABSCHLUSS mit Rechenschaftsbericht Inhaltsverzeichnis Seite I. Kurzübersicht über den Jahresabschluss 4 II. Wichtige Baumaßnahmen / Investitionen

Mehr

6. Die Ansätze des Nachtragshaushaltsplanes sind auf volle 100 Euro zu runden.

6. Die Ansätze des Nachtragshaushaltsplanes sind auf volle 100 Euro zu runden. I. Sachverhalt Die Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2011 der kreisangehörigen Stadt Z. in Sachsen-Anhalt ist entsprechend dem Haushaltsgrundsatz der Vorherigkeit Anfang Dezember 2010 vom Stadtrat

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016

Haushaltssatzung der Universitäts- und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Haushaltssatzung der Universitäts und Hansestadt Greifswald für die Haushaltsjahre 201 5/2016 Aufgrund der 45 if. Kommunalverfassung des Landes MecklenburgVorpommern wird nach Beschluss der Bürgerschaft

Mehr

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen

Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und. Beispiele für Erträge und Aufwendungen Begriffe aus der Doppik (= doppelte Buchführung in Konten) und Beispiele für Erträge und Aufwendungen 1 Begriffe aus der Doppik Seite 2 2 Beispiele für Erträge und Aufwendungen Seite 6 1 Begriffe aus der

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Immobilienmanagement Willebadessen der Stadt Willebadessen vom 12.11.2008 2. Änderungssatzung vom 09.07.

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Immobilienmanagement Willebadessen der Stadt Willebadessen vom 12.11.2008 2. Änderungssatzung vom 09.07. Betriebssatzung IMM.doc Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Immobilienmanagement Willebadessen der Stadt Willebadessen vom 12.11.2008 2. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung

Mehr

Haushalt 2007. Dezernat I. - Haupt- und Personalamt - Personalrat - Gleichstellungsstelle - Kämmerei - Schulamt

Haushalt 2007. Dezernat I. - Haupt- und Personalamt - Personalrat - Gleichstellungsstelle - Kämmerei - Schulamt Haushalt 27 Dezernat I - Haupt- und Personalamt - Personalrat - Gleichstellungsstelle - Kämmerei - Schulamt Haushalt 27 Amt 11 Haupt- und Personalamt (Amtsbudget 1 11) Produktbereich: Produktgruppe: Produkt:

Mehr

N o t t u l n. G e m e i n d e

N o t t u l n. G e m e i n d e N o t t u l n G e m e i n d e Entwurf Haushalt 2009 Entwurf Haushaltssatzung der Gemeinde Nottuln für das Haushaltsjahr 2009 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in

Mehr

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung

Finanzhaushalt Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung Mittelfristige Ergebnis-und Finanzplanung und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Ergebnis 2009 2010 2011 2012 2013 1 2 3 4 5 6 7 1. Steuern und ähnliche Abgaben 805.443.000 816.657.899 829.216.144

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung und 1. Nachtragshaushaltsplan 2012

1. Nachtragshaushaltssatzung und 1. Nachtragshaushaltsplan 2012 1. Nachtragshaushaltssatzung und 1. Nachtragshaushaltsplan Landkreis Nienburg/Weser Inhalt Haushaltssatzung für den Nachtrag...2 Ergebnisplan...5 Finanzplan...6 Vorbericht...9 Teilergebnisplan...13 Investitionsübersicht...37

Mehr

Vorbericht zum Haushalt

Vorbericht zum Haushalt Vorbericht zum Haushalt 213 1. Kurzbericht über das Haushaltsjahr 212 (Stand 14.11.212.11.212) Das Haushaltsvolumen des Haushaltsjahres 212 beläuft sich auf 23.851.29, davon entfallen auf Auszahlungen

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

H a u s h a l t s p l a n

H a u s h a l t s p l a n B Ü R G E R I N F O Die wichtigsten Daten und Fakten zum H a u s h a l t s p l a n 2 0 1 5 2 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich freue mich, Ihnen auch für 2015 wieder eine Bürgerinfo zum Haushalt

Mehr

Entwurf Produkthaushalt der Stadt Schwerte für die Haushaltsjahre 2016 und 2017

Entwurf Produkthaushalt der Stadt Schwerte für die Haushaltsjahre 2016 und 2017 Entwurf Produkthaushalt der Stadt Schwerte für die Haushaltsjahre und Band 2 Produktrahmenplan Ergebnisplan Finanzplan Teilpläne nach Produktbereichen Teilergebnispläne Teilfinanzpläne (nur Investitionsmaßnahmen)

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12

Schulverband Schwarzenbek Nordost. Jahresabschluss. für das Haushaltsjahr. - Lagebericht - Seite 1 von 12 Schulverband Schwarzenbek Nordost Jahresabschluss für das Haushaltsjahr - Lagebericht - Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Abschnitt Bezeichnung Seite 1 Allgemeines 3 2 Haushaltsverlauf und Lage des Schulverbandes

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Übersicht über die Produktbereiche, Produktgruppen, Produkte und zugehörigen Budgets

Übersicht über die Produktbereiche, Produktgruppen, Produkte und zugehörigen Budgets Übersicht über die bereiche, gruppen, e und zugehörigen Budgets bereich GemHVO/Statistik 01/11 Innere Verwaltung 11.1 Verwaltungssteuerung und -service 11.1.01 Stadtentwicklung 4.1.01 11.1.02 Verwaltungscontrolling

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

Haushalts- und Deckungsvermerke

Haushalts- und Deckungsvermerke Haushalts- und Deckungsvermerke der Stadt Mühlheim am Main I. Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß 100 HGO Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen sind nur zulässig,

Mehr

Jahresabschluss der Landeshauptstadt München für das Haushaltsjahr 2014; Rechenschaftsbericht

Jahresabschluss der Landeshauptstadt München für das Haushaltsjahr 2014; Rechenschaftsbericht Seite 1 Telefon: 16-9 28 65 Telefax: 16-2 59 11 Stadtkämmerei HA II/12 Jahresabschluss der Landeshauptstadt München für das Haushaltsjahr 2014; Rechenschaftsbericht Sitzungsvorlage Nr. 14-20 / V 03529

Mehr

Gemeinde Lotte Haushalt 2015

Gemeinde Lotte Haushalt 2015 Gemeinde Lotte Haushalt 215 I n h a l t s v e r z e i c h n i s Seite Statistische Angaben... 3 Haushaltssatzung... 4 Vorbericht... 6 Bilanz... 17 Entwicklung des Eigenkapitals... 19 Ergebnisplan... 23

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Betriebssatzung Eig.Betr. Wasserwerk Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung

Mehr

1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014

1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014 1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Braunfels hat in Ihrer Sitzung am 10.04.2014 gemäß 10 Absatz 2 Ziffer 4

Mehr

HAUSHALTSSATZUNG DER STADT KÖLN FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015

HAUSHALTSSATZUNG DER STADT KÖLN FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 Haushaltssatzung HAUSHALTSSATZUNG DER STADT KÖLN FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 Aufgrund der 78 ff der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666) in der z. Z. geltenden

Mehr

Bekanntmachung Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Weißenthurm für das Jahr 2014 vom 11. Dezember 2013

Bekanntmachung Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Weißenthurm für das Jahr 2014 vom 11. Dezember 2013 Bekanntmachung Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Weißenthurm für das Jahr 2014 vom 11. Dezember 2013 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz, in der Fassung vom

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 12. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die e 2014 und 2015 2 Alle öffentlichen Bekanntmachungen finden sie kostenlos im Internet unter: www.wuppertal.de/bekanntmachungen.

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

Ansatz des. Ergebnis des Vorvorjahres. Ansatz des Vorjahres. in EUR. in EUR 4. 42 3 + sonstige Transfererträge 0,00 0

Ansatz des. Ergebnis des Vorvorjahres. Ansatz des Vorjahres. in EUR. in EUR 4. 42 3 + sonstige Transfererträge 0,00 0 Ergebnisplan 215 Gemeinde: 1 Mölln Seite : 5 Datum: 26.1.215 Uhrzeit: 11:3:52 Ergebnis des Vorvorjahres Ansatz des Vorjahres Ansatz des Haushaltsjahres Planung Haushaltsjahr + 1 Planung Haushaltsjahr +

Mehr

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Ausgeglichene Haushalte, keine Kassenkredite, gesicherte Finanzen Der Rat der Samtgemeinde Tostedt hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2012 wichtige Weichenstellungen

Mehr

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltsplan. der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltsplan der Stadt Sarstedt für das Haushaltsjahr 2015 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Haushaltssatzung Vorbericht und Erläuterungen zum Haushaltsplan Investitionsprogramm 2014 2018 vorläufige Abschlussbilanz

Mehr

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie Haushaltssatzung der Brandenburgischen Kommunalakademie für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg vom 18. Dezember 2007 (GVBl. I S. 286), zuletzt geändert

Mehr

AMTSBLATT der Stadt Frechen

AMTSBLATT der Stadt Frechen AMTSBLATT der Stadt Frechen ο 28. Jahrgang ο Ausgabetag 3.2.214 Nr. 2 Inhaltsangabe 5/214 Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Frechen über den Ablauf der Nutzungsrechte und Ruhefristen von Grabstätten

Mehr

BESCHLUSSVORLAGE 57/2014 20.11.2014/Mü. Verbandsversammlung X 10.12.2014 Beschlussfassung

BESCHLUSSVORLAGE 57/2014 20.11.2014/Mü. Verbandsversammlung X 10.12.2014 Beschlussfassung R E G I O N A L V E R B A N D N O R D S C H W A R Z W A L D Habermehlstraße 20 75172 P f o r z h e i m Telefon: 07231/14784-0,Telefax: 07231/14784-11 Email: sekretariat@rvnsw.de I n t e r n et:www.rv n

Mehr

Übungsklausur: Kommunales Finanzmanagement für den mittleren Dienst: Beamte und Angestellte (md/ CM/ AI ) VFA bzgl. Abschlussprüfung 90 +30 Minuten

Übungsklausur: Kommunales Finanzmanagement für den mittleren Dienst: Beamte und Angestellte (md/ CM/ AI ) VFA bzgl. Abschlussprüfung 90 +30 Minuten Name: Seite 1 Studieninstitut Westfalen-Lippe Übungsklausur: Kommunales Finanzmanagement für den mittleren Dienst: Beamte und Angestellte (md/ CM/ AI ) VFA bzgl. Abschlussprüfung 90 +30 Minuten Bewertung

Mehr

Teilhaushalt: 1 Zentrale Dienste

Teilhaushalt: 1 Zentrale Dienste Mandant: 1 Landkreis Altenkirchen Teilhaushalt: 1 Zentrale Dienste Verantwortliche(r): Norbert Schmauck mit folgenden Leistung(en): 1. 1100 Personalkosten und budgetierte Ansätze der Abteilung "Zentrale

Mehr

1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015

1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015 Veröffentlichung: 17.04.2015 Inkrafttreten: 18.04.2015 1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung

Mittelfristige Finanzplanung Mittelfristige Finanzplanung 2012 2015 Mittelfristige Finanzplanung 2012-2015 Gesetzliche Grundlagen Die Mittelfristige Finanzplanung wird in Art. 70 der Bayerischen Gemeindeordnung geregelt. Das erste

Mehr

Teilergebnisplan Produktbereich 10 Organisation, Controlling, Zentraler Service

Teilergebnisplan Produktbereich 10 Organisation, Controlling, Zentraler Service Teilergebnisplan Produktbereich 10 Organisation, Controlling, Zentraler Service Nr. Bezeichnung Ergebnis 01 Steuern und ähnliche Abgaben 02 Zuwendungen und allgemeine Umlagen 833.274 4.430.300 255.326

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

Stadt Wolmirstedt. aushaltssatzung. und. Haushaltsplan

Stadt Wolmirstedt. aushaltssatzung. und. Haushaltsplan Stadt Wolmirstedt aushaltssatzung und Haushaltsplan 25 Inhaltsverzeichnis Seite l. Haushaltssatzung 1-4 II. Vorbericht 5-4 III. Ergebnisplan 41-44 (' IV. Finanzplan 45-48 V. Übersicht aller Produkte 49-54

Mehr

Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Beschluss Nr. 159 18/2014 der Sitzung des Kreistages vom 23.04.2014 Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Zuständigkeitsordnung

Zuständigkeitsordnung Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse des Rates der Stadt Mechernich vom 17.11.2004 i.d.f. der Änderungssatzungen vom 24.10.2007, 21.4.2010, 13.12.2011 und 25.03.2015 Inhaltsübersicht 1 - Grundsätzliches

Mehr

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Veröffentlichung: 14.07.2013 Inkrafttreten: 15.07.2013 Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister Amtsblatt 7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10 Inhaltsverzeichnis 24. HAUSHALTSSATZUNG DER STADT HÜRTH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 Seite/n 62-64 Herausgeber: Bezug: Stadt Hürth Der Bürgermeister

Mehr

Naherholungseinrichtungen

Naherholungseinrichtungen Produkt 13.01.01 Naherholungseinrichtungen - 952 - Haushaltsjahr 2010 Produktbereich 13 Natur- und Landschaftspflege Produktgruppe 01 Öffentliches Grün Produkt 01 Naherholungseinrichtungen Informationen

Mehr

GEMEINDE NORDKIRCHEN Jahresabschluss zum 31.12.2009

GEMEINDE NORDKIRCHEN Jahresabschluss zum 31.12.2009 GEMEINDE NORDKIRCHEN Jahresabschluss zum 31.12. Herausgeber: Kämmerei Bohlenstr. 2 59394 Nordkirchen 02596 / 917-145 02596 / 917-139 finanzen@gemeinde.nordkirchen.de Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr