Sicher und einfach für alle

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sicher und einfach für alle"

Transkript

1 Peritonealdialyse stay safe Sicher und einfach für alle Zuverlässig und bewährt seit mehr als 10 Jahren

2 CAPD: sicher und einfach mit stay safe Das stay safe System wurde eigens entwickelt, um den Patienten Tag für Tag eine sichere und einfache CAPD-Behandlung zu ermöglichen. Anwendungsfehler sind kaum möglich. Höchste Sicherheit, verbesserte Compliance und ausgezeichnete klinische Ergebnisse 1 7 zeichnen diese Innovation aus. Ein aktives Leben... mit stay safe Zusätzliche Sicherheit für all Ihre Patienten Das einzigartige Verfahren der automatischen Dekonnektion mit integrierter Desinfektion bietet Ihren Patienten zusätzlich Schutz und Sicherheit. Bessere Compliance Ein einfacher Drehknopf führt Ihre Patienten durch alle Behandlungsschritte. Die Compliance Ihres Patienten ist gewiss und das Training wird vereinfacht. Zuverlässig und bewährt Seit seiner Einführung im Jahr 1996 hat sich das stay safe System als sicheres Therapieverfahren bewährt. Ein System ohne Weichmacher Das stay safe System wird aus dem PVC-freien Biofine hergestellt. Ein umweltfreundliches Material, das keine Weichmacher enthält. Weltweit verfügbar Die Vorzüge des stay safe Systems können die Patienten rund um den Globus erfahren und somit problemlos verreisen.*

3 Konzipiert für ein erfolgreiches Training und Therapiemanagement Einfacher Aufbau des stay safe Systems Geführte Behandlung in 4 Schritten Effektives Training Dank der PIN- und DISC- Technologie ist das Training für Sie und Ihren Patienten einfach und komfortabel. Für Ihren Patienten Schritt für Schritt wird Ihr Patient geführt. Diese Konzeption minimiert Anwendungsfehler und steigert die Compliance. Optimierung der Behandlung durch PatientOnLine Die PatientOnLine Software unterstützt Sie bei der Überwachung und Optimierung Ihrer Verordnung. Ein Platz für alles Im Organizer findet alles seinen Platz, was Ihr Patient für einen sicheren Beutelwechsel benötigt. PatientOnLine eine leistungsstarke Software verbessert das Therapiemanagement

4 Literatur 1 Lee HY, Park HC, Seo BJ, Do JY, Yun SR, Song HY, Kim YH, Kim YL Kim YS, Ahn C, Kim MJ, and Shin SK. Superior patient survival for continous ambulatory peritoneal dialysis patients treated with a peritoneal dialysis fluid with neutral ph and low glucose degradation concentration (balance). Perit Dial Int 2005; 25(3): Lee YL, Choi HY, Park HC, Seo BJ, Do JY, Yun SR, Song HY, Kim YH, Kim YL, Kim DJ, Kim YS, Kim MJ, and Shin SK. Changing prescribing practice in CAPD patients in Korea: increased utilization of low GDP solutions improves patient outcome. Nephrol Dial Transplant 2006;21: Dunst R, Alscher DM, Knödler P, Pfinder-Nohe E, Tast C, Kuhlmann U, and Mettang T. Peritonitis rates using different CAPD systems. Perit Dial Int 2001;21(Suppl.2):S65. 4 Van Biesen W, Kirchgessner J, Schilling H, Lage C, Lambert MC, Passilick-Deetjen J. stay safe, a new PVC-free system for PD: Results of the multicenter trial. Perit Dial Int 1999;19(Suppl.1):S43. 5 Lambert MC, Lage C, Kirchgessner J. stay safe, a new PVC-free system in long-term CAPD treatment. EDTNA ERCA J 1999;25(3): Issad B, Taamma R, Allouache M, Deray G. stay safe, a new PVC-free system for CAPD: Results of a multicenter survey. Perit Dial Int 2001;21(Suppl.1):S34. 7 Basile C, De Padova F, Giordano R, Montanaro A, De Maio P, Di Marco L, Ligorio VA, Semeraro A. The incidence of peritonitis declines after implementation of the stay safe system (sss). Blood Purif 2001;19:79. * The availability is dependent on local registration and the system may differ in its design. ** Calculated on basis of a 4 exchanges per day prescription.

5 Vier Schritte zum Erfolg Anwenderfreundlich und besonders sicher die Konzeption des stay safe Systems fördert die Compliance 1. Auslauf 2. Flush 4. Automatischer Systemverschluss DISC Eingebaute Sicherheit Das einzigartige PIN-System verschließt vor der Dekonnektion automatisch die Katheterverlängerung. Mögliche Berührungskontaminationen werden dadurch vermieden. 3. Einlauf PIN Geführte Behandlung Der Drehknopf an der DISC reguliert vollständig den Behandlungsablauf. So wird Ihr Patient sicher Schritt für Schritt durch den Beutelwechsel geführt. 50 % weniger risikobehaftete Schritte mit stay safe Die PIN-Technologie beseitigt im Vergleich zu konventionellen Systemen insgesamt Risikoschritte pro Patientenjahr, d. h mal Schutz vor externer Kontamination. Katheterverlängerung Ohne Brechkonus und Klemme Dank der DISC weiß Ihr Patient jederzeit, welcher Punkt der Behandlungsabfolge gerade erreicht ist. Keine Klemmen einfach drehen. Die PIN-Technologie verschließt automatisch die Katheterverlängerung und garantiert die sichere Dekonnektion. Geführte Behandlung mit Hilfe der DISC.

6 /7 D (3 PUR-kh 01.10) Copyright 2010 Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Firmensitz: Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Bad Homburg v. d. H. Deutschland Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Deutschland: Fresenius Medical Care GmbH Else-Kröner-Str Bad Homburg v. d. H. Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Österreich: Fresenius Medical Care Austria GmbH Lundenburgergasse Wien Telefon: +43 (0) Fax: +43 (0) Schweiz: Fresenius Medical Care (Schweiz) AG Spichermatt Stans Telefon: +41 (0) Fax: +41 (0)

Peritonealdialyse. Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Fresenius Medical Care denkt voraus

Peritonealdialyse. Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Fresenius Medical Care denkt voraus Peritonealdialyse Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Fresenius Medical Care denkt voraus Umweltfreundliche Produkte für die Peritonealdialyse Wir haben Biofine entwickelt, weil es ein

Mehr

Peritonealeritoneal Dialyseialyse

Peritonealeritoneal Dialyseialyse Peritonealeritoneal Dialyseialyse Die alternative Behandlungsform AfnP Fulda 18./19. Oktober 2003 Bettina Gröhl, Vertrieb PD Klaus Wolf, Technisches Produktmanagement Andrea Mang, Marketing & Medicine

Mehr

Peritonealdialyse. PatientOnLine Der PD-Therapie-Manager

Peritonealdialyse. PatientOnLine Der PD-Therapie-Manager Peritonealdialyse PatientOnLine Der PD-Therapie-Manager Peritonealdialyse Online-Kontrolle Weltweit gibt es etwa 170.000 Peritonealdialyse-Patienten, wobei die Anzahl jährlich um etwa 6 % wächst. Die einfache

Mehr

Hämodialyse. 4008S classic Qualitativ hochwertige Versorgung für Ihre Patienten

Hämodialyse. 4008S classic Qualitativ hochwertige Versorgung für Ihre Patienten Hämodialyse 4008S classic Qualitativ hochwertige Versorgung für Ihre Patienten Qualitativ hochwertige Versorgung Das nephrologische Team ist mit einer stetig zunehmenden Anzahl von multimorbiden und zugleich

Mehr

Schulungsprogramm für Patienten. Kidney Options Therapiemöglichkeiten bei chronischem Nierenversagen

Schulungsprogramm für Patienten. Kidney Options Therapiemöglichkeiten bei chronischem Nierenversagen Schulungsprogramm für Patienten Kidney Options Therapiemöglichkeiten bei chronischem Nierenversagen Über die Nieren Welche Aufgaben haben die gesunden Nieren? Ihre beiden Nieren tun mehr für Sie, als Ihnen

Mehr

Akut-Therapiesysteme. Prometheus Therapiesystem zur Unterstützung der Leberfunktion Lieferprogramm

Akut-Therapiesysteme. Prometheus Therapiesystem zur Unterstützung der Leberfunktion Lieferprogramm Akut-Therapiesysteme Prometheus Therapiesystem zur Unterstützung der Leberfunktion Lieferprogramm Inhalt Die Lebertherapie 3 Geräte 4 Prometheus Behandlungs-Sets 5 Einwegartikel, separat zu beziehen 6

Mehr

Informationstechnik. Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung

Informationstechnik. Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung Informationstechnik Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung Die heutige Dialyse-Station Die Anforderungen an das Informationsund Datenmanagement steigen Neben

Mehr

HELIOS Klinikum Erfurt

HELIOS Klinikum Erfurt HELIOS Klinikum Erfurt Die Peritonealdialyse aus Sicht der Pflegekraft Conny Bringmann HELIOS Klinikum Erfurt GmbH Abteilung Nephrologie HELIOS Klinikum Erfurt Organisation im Zentrum Pat.-Information

Mehr

Dialyse im internationalen Vergleich zu wenig PD? M. Haag-Weber Straubing

Dialyse im internationalen Vergleich zu wenig PD? M. Haag-Weber Straubing Dialyse im internationalen Vergleich zu wenig PD? M. Haag-Weber Straubing Ja! What is the best dialysis therapy? An international survey Lebedo I and Ronco C NDT plus 6: 403-408; 408; 2008 Zugang zu Heimdialyse

Mehr

Cancer Vaccines - Ovarian Cancer

Cancer Vaccines - Ovarian Cancer May 11, 2006 University Hospital Zurich Cancer Vaccines - Ovarian Cancer Organization: Knuth Alexander, Zurich Speakers: Fehr Mathias, Zurich Hoffman Eric W., New York Jäger Elke, Frankfurt Knuth Alexander,

Mehr

Peritonealdialyse. stay safe balance Anleitung Systemwechsel

Peritonealdialyse. stay safe balance Anleitung Systemwechsel Peritonealdialyse stay safe balance Anleitung Systemwechsel Die bewährten Vorteile stay safe balance Die neue ph-neutrale balance-lösung Die balance-lösung nutzt einen Doppelkammerbeutel, bei dem eine

Mehr

EuCliD Information zur Qualitätssicherungs-Richtlinie Dialyse

EuCliD Information zur Qualitätssicherungs-Richtlinie Dialyse EuCliD Information zur Qualitätssicherungs-Richtlinie Dialyse Am 23. Juni 2006 wurde die Richtlinie zur Sicherung der Qualität von Dialyse-Behandlungen im Bundesanzeiger veröffentlicht (Jahrgang 58, Nummer

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

Extraneal PD-Lösung mit 7,5% Icodextrin

Extraneal PD-Lösung mit 7,5% Icodextrin Extraneal PD-Lösung mit 7,5% Icodextrin Die optimale Lösung für die lange Verweilzeit Die anwendung von ExtranEal basiert auf einer weitreichenden Erfahrung von mehr als 1,6 Millionen Patientenmonaten.

Mehr

Peritonealdialyse bei Patienten mit Aszites

Peritonealdialyse bei Patienten mit Aszites HELIOS Klinikum Erfurt Peritonealdialyse bei Patienten mit Aszites Christoph C. Haufe, Erfurt Posterstein, 12. April 2011 HELIOS Klinikum Erfurt Flüssigkeitsverteilung bei Leberzirrhose/Aszites Intravasalvolumen

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

3Shape X1 Vollintegrierte DVT-Scan-Lösung

3Shape X1 Vollintegrierte DVT-Scan-Lösung 3Shape X1 Vollintegrierte DVT-Scan-Lösung Niedrige Dosis Hohe Leistung bei der 3D-Bildgebung 3Shape veränderte die digitale Zahnheilkunde drastisch durch die Integration höherer Scangeschwindigkeiten,

Mehr

Dialysebeginn bei GFR < 8 ml / min Contra Oder: Wann ist der richtige Zeitpunkt zur Dialyseeinleitung? Reinhard Brunkhorst Hannover

Dialysebeginn bei GFR < 8 ml / min Contra Oder: Wann ist der richtige Zeitpunkt zur Dialyseeinleitung? Reinhard Brunkhorst Hannover Dialysebeginn bei GFR < 8 ml / min Contra Oder: Wann ist der richtige Zeitpunkt zur Dialyseeinleitung? Reinhard Brunkhorst Hannover Dialektik 1. Der Verstand sieht etwas als bewiesen an. 2. Die Vernunft

Mehr

PHYSIONEAL 35 und 40 PD-Basislösungen mit Bikarbonat/Laktat-Puffer

PHYSIONEAL 35 und 40 PD-Basislösungen mit Bikarbonat/Laktat-Puffer Baxter ma Science + Solutions + Systems + Support PHYSIONEAL 35 und 40 PD-Basislösungen mit Bikarbonat/Laktat-Puffer Natürliche Lösungen für eine natürliche Membran PHYSIONEAL 35 und 40 sind anerkannt

Mehr

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit und Ergebnisse nach NTX USA Waiting time on dialysis as the strongest modifiable risk factor

Mehr

Hämodialyse. Konzentrate und Lösungen für die Dialyse Lieferprogramm

Hämodialyse. Konzentrate und Lösungen für die Dialyse Lieferprogramm Hämodialyse Konzentrate und Lösungen für die Dialyse Lieferprogramm 2011 Inhalt Bicarbonat-Hämodialyse-Konzentrate 3 bibag Bicarbonat-Trockenkonzentrat für die online-herstellung 3 von Bicarbonat-Konzentrat

Mehr

DIAGNOSTISCHE UND INTERVENTIONELLE RADIOLOGIE

DIAGNOSTISCHE UND INTERVENTIONELLE RADIOLOGIE Onko Camp Gastroenterologie: 11.-12. November 2016 Malignome von Ösophagus, Magen, Dünndarm, Leber und Galle DIAGNOSTISCHE UND INTERVENTIONELLE RADIOLOGIE PRIV.-DOZ. DR. GERLIG WIDMANN, EBIR Freitag, 11.

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

D-19277-2015. Tcore Temperaturmonitoring-System Sicher, präzise, nichtinvasiv

D-19277-2015. Tcore Temperaturmonitoring-System Sicher, präzise, nichtinvasiv D-19277-2015 Tcore Temperaturmonitoring-System Sicher, präzise, nichtinvasiv 02 Bedeutung des Temperaturmanagements 37 C 36 C 32 C 28 C 34 C 31 C PATIENTEN BRAUCHEN EIN WÄRMEMANAGEMENT Innerhalb der vergangenen

Mehr

Mobile Dialyse Vorarlberg

Mobile Dialyse Vorarlberg Mobile Dialyse Vorarlberg Karl Lhotta Inzidente Dialysepatienten in Österreich 1400 1200 1000 Vask(70-79) DM-2 DM-1 800 Rest(82-99) 600 IN/PN(20-39) 400 Hered(40-69) 200 0 1965 1967 1969 1971 1973 1975

Mehr

Händehygiene Off the beaten track Dialyse und Co.

Händehygiene Off the beaten track Dialyse und Co. Händehygiene Off the beaten track Dialyse und Co. Züricher Hygienesymposium - 22. April 2013 Händehygiene verstehen messen - tun Simone Scheithauer - Zentralbereich für Krankenhaushygiene & Infektiologie

Mehr

KAI EDV. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Arzneimittelversorgung an dem Universitätsklinikum Jena mit RFID-Lösung

KAI EDV. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Arzneimittelversorgung an dem Universitätsklinikum Jena mit RFID-Lösung Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten KAI EDV Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene Martin Specht Arzneimittelversorgung an dem Universitätsklinikum

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

HIV1 /HIV2 Schnelltest In nur 60 Sekunden

HIV1 /HIV2 Schnelltest In nur 60 Sekunden HIV1 /HIV2 Schnelltest In nur 60 Sekunden INSTI TM HIV Antikörper Test Features HIV 1 and HIV 2 Antikörpertest Human IgG Kontrolle Findet alle bekannten HIV 1 und HIV 2 Antikörpersubtypen, einschließlich

Mehr

Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie

Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie Umgang mit ZVK/ Ergebnisse der Europäischen PROHIBIT - Studie Hintergrund PROHIBIT Studie -Arbeitspakete -Set up -Ergebnisse Nachsorge = Postinsertion care bundle Magda Diab-Elschahawi, Tjallie van der

Mehr

Akute Dekompensation der Niere bei Herzinsuffizienz. Uwe Heemann Abteilung für Nephrologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München

Akute Dekompensation der Niere bei Herzinsuffizienz. Uwe Heemann Abteilung für Nephrologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Akute Dekompensation der Niere bei Herzinsuffizienz Uwe Heemann Abteilung für Nephrologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Das Cardiorenale Syndrom Einleitung Pathophysiologie Therapeutische

Mehr

Dialysefrequenz Was ist machbar?

Dialysefrequenz Was ist machbar? Dialysefrequenz Was ist machbar? Berlin Dialyse Seminar Dezember 2011 Brigitte Schiller CMO Satellite Healthcare Consulting Professor Division of Nephrology, Stanford University, USA Hämodialyse Hämodialyse

Mehr

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten

Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Die Auswirkungen des DRG-Systems auf die Qualität der Gesundheitsversorgung der Patienten Dr. med. Günther Jonitz Facharzt für Chirurgie Präsident der Ärztekammer Berlin Ärztekammer Berlin Dr. Günther

Mehr

Präzisions-Lösungen. L av a. Kronen & Brücken. Das Ergebnis: ein natürliches. Lächeln

Präzisions-Lösungen. L av a. Kronen & Brücken. Das Ergebnis: ein natürliches. Lächeln Präzisions-Lösungen L av a Kronen & Brücken Das Ergebnis: ein natürliches Lächeln Lava Präzisions-Lösungen So werden Sie und Ihre Patienten zu Gewinnern Ein einzigartiges Material und zukunftweisende Technik:

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Therapeutische Apherese. DALI Direkte Adsorption von Lipoproteinen

Therapeutische Apherese. DALI Direkte Adsorption von Lipoproteinen Therapeutische Apherese DALI Direkte Adsorption von Lipoproteinen Hypercholesterinämie Risikofaktor LDL-Cholesterin Todesursachen in Deutschland 2003 (1) Herz-Kreislauf-Erkrankungen Frauen 457.676 Männer

Mehr

Zwei Sichtweisen, eine Behandlung

Zwei Sichtweisen, eine Behandlung Elios AC - Altis DC Zwei Sichtweisen, eine Behandlung Altis DC Der Vorteil: die Hochfrequenz Die Hochfrequenztechnologie des modernen Röntgens Das Altis DC Kleinröntgengerät wurde für die höchsten Ansprüche

Mehr

Berliner DialyseSeminar, Anke Schwarz Abteilung Nephrologie

Berliner DialyseSeminar, Anke Schwarz Abteilung Nephrologie Chronisches Transplantatversagen und danach (Dialysebeginn, Immunsuppression, Nephrektomie) Berliner DialyseSeminar, 6. 12. 2014 Anke Schwarz Abteilung Nephrologie Guidelines for Transplantation Management

Mehr

Ultraschallsystem SONOLINE G20 In jeder Hinsicht leistungsstark

Ultraschallsystem SONOLINE G20 In jeder Hinsicht leistungsstark Ultraschallsystem SONOLINE G20 In jeder Hinsicht leistungsstark Leistung Zukunftsorientierte Technologie Das Ultraschallsystem SONOLINE G20 mit seiner volldigitalen Systemarchitektur, die auf der Technologiemigration

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Die besten Publikationen 2014 Intensivmedizin

Die besten Publikationen 2014 Intensivmedizin Die besten Publikationen 2014 Intensivmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Conflict of Interest Koordinator S3 LL Volumentherapie BBraun Melsungen AG Edwards Life Science Philips CLS Behring

Mehr

Dialyse-Equipment Dialyseliegen, Bett-Liege und Zubehör

Dialyse-Equipment Dialyseliegen, Bett-Liege und Zubehör Hämodialyse Dialyse-Equipment Dialyseliegen, Bett-Liege und Zubehör 73 05 491/15 D (2 me-st 11.10) Copyright 2010 Fresenius Medical Care Deutschland GmbH PEFC zertifiziert PEFC/04-31-1515 Firmensitz: Fresenius

Mehr

Besonderheiten der Transplantation bei Kindern

Besonderheiten der Transplantation bei Kindern Besonderheiten der Transplantation bei Kindern native kidney transplant vascular anastomosis Lutz T. Weber anastomosis of ureter to bladder NTx in Deutschland 2006: 2776 QuaSi-Niere 2006/2007 Graft

Mehr

Cerebrale Metastasierung warum?

Cerebrale Metastasierung warum? Molekulare Erklärungen für klinische Beobachtungen Cerebrale Metastasierung warum? Volkmar Müller Klinik für Gynäkologie, Brustzentrum am UKE Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Cerebrale Metastasierung

Mehr

ehealth Rezept App Summary Einleitung Vorgehensweise Ergebnisse

ehealth Rezept App Summary Einleitung Vorgehensweise Ergebnisse ehealth Rezept App Devon Mahadevan, Bendicht Rudin Summary ehealth Prescription App With the ehealth Prescription App we created a prototype for Smartphones with the aim to remind patients to take their

Mehr

Alte, sehr alte und wirklich neue Peritonealdialyse-Lösungen

Alte, sehr alte und wirklich neue Peritonealdialyse-Lösungen Alte, sehr alte und wirklich neue Peritonealdialyse-Lösungen Posterstein, 15.04.2010 Hjalmar B. Steinhauer Carl-Thiem-Klinikum Cottbus 2. Medizinische Klinik Ganter G., 1923 Sehr alte Dialyselösungen Heusser

Mehr

Onsite Training. Individuell und flexibel bei Ihnen vor Ort. www.siemens.at/medtraining. Answers for life.

Onsite Training. Individuell und flexibel bei Ihnen vor Ort. www.siemens.at/medtraining. Answers for life. Onsite Training Individuell und flexibel bei Ihnen vor Ort www.siemens.at/medtraining Answers for life. Wissen ist der Schlüssel zum Erfolg. Mit zunehmendem Wettbewerb im Gesundheitswesen entscheidet neben

Mehr

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Mittwoch, 25. Juni 2014 Bibliothek UKBB (4. OG), Spitalstrasse 33, Basel Programm 10.00 Uhr Begrüssung Dr. med. Conrad E. Müller,

Mehr

Problematik bikarbonathaltiger Infusionslösungen in der chronischen Hämodialyse

Problematik bikarbonathaltiger Infusionslösungen in der chronischen Hämodialyse Problematik bikarbonathaltiger Infusionslösungen in der chronischen Hämodialyse P. Ahrenholz, F. Ding, RE Winkler, Th. Zimmermann BioArtProducts GmbH Rostock Einstellung von ph und pco 2 im Dialysat/Infusat:

Mehr

NIOX VERO Für die Einschätzung und Behandlung von Atemwegsentzündungen

NIOX VERO Für die Einschätzung und Behandlung von Atemwegsentzündungen NIOX VERO Für die Einschätzung und Behandlung von Atemwegsentzündungen NIOX VERO NIOX VERO ist ein Gerät zur unmittelbaren Einschätzung der Atemwegsentzündung bei Patienten mit respiratorischen Problemen

Mehr

"Trübes Dialysat oder Kulturnegative Peritonitis

Trübes Dialysat oder Kulturnegative Peritonitis "Trübes Dialysat oder Kulturnegative Peritonitis HELIOS Klinikum Krefeld Medizinische Klinik III - Klinik für Nephrologie, Rheumatologie, Diabetologie, Endokrinologie KfH-Nierenzentrum Krefeld Heike Bruck

Mehr

Peritonealdialyse - ein geeignetes Verfahren für ältere herzinsuffiziente Patienten AfnP 29. Symposium, Fulda

Peritonealdialyse - ein geeignetes Verfahren für ältere herzinsuffiziente Patienten AfnP 29. Symposium, Fulda Peritonealdialyse - ein geeignetes Verfahren für ältere herzinsuffiziente Patienten AfnP 29. Symposium, Fulda - R. Wanninger, Braunschweig Seite 1 Inhalt Ausgangslage und Problem Mögliche Lösungsansätze

Mehr

Einsteigen und durchstarten! Weil Qualität mobil macht.

Einsteigen und durchstarten! Weil Qualität mobil macht. Einsteigen und durchstarten! Weil Qualität mobil macht. Anforderungen an den Fuhrpark. INITIATIvE KMU: KIA KÜMMERT SIcH UM IHRE MobIlITäT, damit SIE MEHR ZEIT FÜR IHRE KUNdEN HAbEN KIA UNTERSTÜTZT Ab dem

Mehr

Produktdaten- und Produktinformations-Management

Produktdaten- und Produktinformations-Management Produktdaten- und Produktinformations-Management -Integration von ecl@ss in PDM-Systemen- Würzburg, 07.10.2010 presented by Nico Michels (Leitung Produkt-Daten-Management) R&D - Nico Michels - 15.09.2010-1-

Mehr

10. Dreiländer-Kongress Nephrologische Pflege

10. Dreiländer-Kongress Nephrologische Pflege 10. Dreiländer-Kongress Nephrologische Pflege Gesundheitsbezogene Lebensqualität und Symptome von Patienten mit Peritonealdialyse eine Querschnittstudie Referentin: Eva-Verena Lauer Klinische Pflegeexpertin,

Mehr

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Was gibt s neues Referent: Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Versionsübersicht Es gibt nur noch 64 bit Versionen für den produktiven Einsatz. 32 bit nur als Trial und Schulungsversion, timebombed Es

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Know-How für die Medizintechnik

Know-How für die Medizintechnik CMI-WORKSHOP Know-How für die Medizintechnik Medizinprodukte Klasse I Vademecum für den Marktzugang Grundlegende Anforderungen Harmonisierte Normen Technische Dokumentation Regulatory Compliance Solutions

Mehr

Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie

Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie Dokumentation medizinischer Leistungen unter DRG-Bedingungen - Ergebnisse einer multizentrischen Studie in der Nephrologie Peter Lütkes Leiter Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement

Mehr

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Harald Sourij Klinische Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Medizinische Universität Graz Diabetestypen Typ 1 Diabetes Maturity

Mehr

Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen

Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen Daniel Burkhardt (Autor) Möglichkeiten zur Leistungssteigerung und Garnqualitätsverbesserung beim Rotorspinnen https://cuvillier.de/de/shop/publications/3340 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette

Mehr

Patientensicherheit auf europäischer und internationaler Ebene aktuelle Entwicklungen und Lernen für die Praxis

Patientensicherheit auf europäischer und internationaler Ebene aktuelle Entwicklungen und Lernen für die Praxis Patientensicherheit auf europäischer und internationaler Ebene aktuelle Entwicklungen und Lernen für die Praxis Sicht des Projektnehmers IfPS (für PaSQ und High 5 s) Dr. Antje Hammer European Union Network

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

A new Star is born. Lassen Sie konventionelle Thoraxdrainagen um Lichtjahre hinter sich. ATMOS S 201 Thorax ATMOS E 201 Thorax

A new Star is born. Lassen Sie konventionelle Thoraxdrainagen um Lichtjahre hinter sich. ATMOS S 201 Thorax ATMOS E 201 Thorax A new Star is born Lassen Sie konventionelle Thoraxdrainagen um Lichtjahre hinter sich. ATMOS S 201 Thorax ATMOS E 201 Thorax Machen Sie den Test Kennen Sie folgende Probleme bei der Thoraxdrainage? Kein

Mehr

Gicht. wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14

Gicht. wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14 Gicht wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14 Was ist Gicht? Harnsäure > Löslichkeitsgrenze (ca. 40-70% genetisch determiniert) Bildung von Harnsäure-Kristallen Akut:

Mehr

Sind calciumhaltige Phosphatbinder noch zeitgemäß? PRO. Prof. Dr. D. Fliser Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar

Sind calciumhaltige Phosphatbinder noch zeitgemäß? PRO. Prof. Dr. D. Fliser Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar Sind calciumhaltige Phosphatbinder noch zeitgemäß? PRO Prof. Dr. D. Fliser Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg/Saar CKD-MBD KDIGO Normbereich Gesunde (Probenmaterial) KDIGO-Leitlinien Überwachungsintervalle

Mehr

Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Amstetten Seite 1 von 8 Krankenhausstraße 12, 3300 Amstetten Tel.: 07472/604-5752 Fax: DW-5759

Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Amstetten Seite 1 von 8 Krankenhausstraße 12, 3300 Amstetten Tel.: 07472/604-5752 Fax: DW-5759 Fortbildung Pflege bei Nierenersatztherapie Peritonealdialyse 18. 19. Jän. 2012 14. 16. Feb. 2012 Dauer insgesamt 40 Stunden Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Amstetten Seite 1 von 8

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Therapeutische Apherese. Immunadsorption bei dilatativer Kardiomyopathie (DCM)

Therapeutische Apherese. Immunadsorption bei dilatativer Kardiomyopathie (DCM) Therapeutische Apherese Immunadsorption bei dilatativer Kardiomyopathie (DCM) 1 Einleitung Kardiomyopathien lassen sich nach ihrem klinischen Phänotyp in dilatative, hypertrophische, restriktive, rechtsventrikuläre

Mehr

Strukturelle Rahmenbedingungen der klinischen Forschung in Deutschland. Michael Hallek Universität zu Köln

Strukturelle Rahmenbedingungen der klinischen Forschung in Deutschland. Michael Hallek Universität zu Köln Strukturelle Rahmenbedingungen der klinischen Forschung in Deutschland Michael Hallek Universität zu Köln Klinische, Praxis-verändernde Forschung an Patienten Ein Beispiel Chronische lymphatische Leukämie

Mehr

Hämodynamische Stabilisierung praxisnah umgesetzt

Hämodynamische Stabilisierung praxisnah umgesetzt DAC 2006 Leipzig, 17. bis 20. Mai 2006 Hämodynamische Stabilisierung praxisnah umgesetzt Andreas Meier-Hellmann Hämodynamische Stabilisierung praxisnah umgesetzt Welche Werkzeuge haben wir? Volumen zur

Mehr

Health: Chancen durch Digitalisierung Decision Support am Point-of-Care mit GlucoTab

Health: Chancen durch Digitalisierung Decision Support am Point-of-Care mit GlucoTab Health: Chancen durch Digitalisierung Decision Support am Point-of-Care mit GlucoTab GlucoTab Ein Beispiel wie die Digitalisierung im Krankenhaus die Behandlung von Patienten mit Diabetes Typ 2 nachhaltig

Mehr

Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014)

Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014) ehealth Summit 2014, Bern Tools in a Clinical Information System Supporting Clinical Trials at a Swiss University Hospital (Clin Trials, published online 12 August 2014) Dr. med. Michael Weisskopf Forschungszentrum

Mehr

Kombination von Pfad und Outcomemessung bei akutem CVI

Kombination von Pfad und Outcomemessung bei akutem CVI Kombination von Pfad und Outcomemessung bei akutem CVI Stefan Schädler SRO Spital Region Oberaargau AG Langenthal Welchen Nutzen bringt die Kombination von Patientenpfad + Outcomemessung? Projekt zur Einführung

Mehr

3Shape X1 4-in-1 DVT-Scanlösung

3Shape X1 4-in-1 DVT-Scanlösung 3Shape X1 4-in-1 DVT-Scanlösung Niedrige Dosis Hohe Leistung bei der 3D-Bildgebung 3Shape veränderte die digitale Zahnheilkunde drastisch durch die Integration höherer Scangeschwindigkeiten, ISO-dokumentierter

Mehr

Berliner Dialyse Seminar. Therapie der Herzinsuffizienz mit Hilfe von Nierenersatzverfahren aus nephrologischer Sicht

Berliner Dialyse Seminar. Therapie der Herzinsuffizienz mit Hilfe von Nierenersatzverfahren aus nephrologischer Sicht Berliner Dialyse Seminar 7. - 8. Dezember 2012 Therapie der Herzinsuffizienz mit Hilfe von Nierenersatzverfahren aus nephrologischer Sicht Lars Christian Rump Klinik für Nephrologie Universitätsklinik

Mehr

Spezielle Lebenslösung für die Grafts zum Aufbewahren - Songul Alci

Spezielle Lebenslösung für die Grafts zum Aufbewahren - Songul Alci Spezielle Lebenslösung für die Grafts zum Aufbewahren Bei existierenden Methoden werden die follikuläre Haareinheiten oder Haargrafts, die von den geeigneten Bereichen des Patienten entnommen wurden, bis

Mehr

Astrosystems - GBA HR1 Details the suggested periodical maintenance for GBA HR1 Bill Acceptor

Astrosystems - GBA HR1 Details the suggested periodical maintenance for GBA HR1 Bill Acceptor ATTENTION: No calibrationpaper added in future. Calibration will be done after programming a new dataset, cleaning and a defined warming up time only by TAB Austria. ACHTUNG: Es wird ab sofort kein Kalibrierungspapier

Mehr

Defibrillatoren Serie TEC-8300K

Defibrillatoren Serie TEC-8300K Defibrillatoren Serie TEC-8300K Ideal für den Einsatz im Notfall! EKG, SpO 2, NIBD, Smart Konnektor-Anschlüsse, Schrittmacher* * Schrittmacher verfübar beim TEC-8332K/8352K Präklinischer Einsatz Außerklinische

Mehr

Peritonealdialyse. sleep safe Kurzanleitung

Peritonealdialyse. sleep safe Kurzanleitung Peritonealdialyse sleep safe Kurzanleitung Einleitung Diese Kurzanleitung wurde von Fresenius Medical Care erstellt, um Sie bei der Bedienung des sleep safe zu unterstützen. Die automatische Peritonealdialyse

Mehr

Innovatives Benchmarking mit EuCliD. Kompetenter Service aus erfahrener Hand

Innovatives Benchmarking mit EuCliD. Kompetenter Service aus erfahrener Hand Innovatives Benchmarking mit EuCliD Kompetenter Service aus erfahrener Hand Innovatives Benchmarking mit EuCliD Kompetenter Service aus erfahrener Hand Kompetent Erfahren Vertraulich Europaweit Aussagekräftig

Mehr

Presseinformation. Wetzikon, im Oktober 2014 OPAL - Your AutoID System Integrator,

Presseinformation. Wetzikon, im Oktober 2014 OPAL - Your AutoID System Integrator, IFAS 2014: OPAL und Zebra setzen auf innovative Produkte und Softwarelösungen, die Prozesse im Healthcare Bereich vereinfachen und produktiver gestalten. Wetzikon, im Oktober 2014 OPAL - Your AutoID System

Mehr

Blutschlauchsysteme & Serviceartikel Lieferprogramm

Blutschlauchsysteme & Serviceartikel Lieferprogramm Kardioprotektive Hämodialyse Blutschlauchsysteme & Serviceartikel Lieferprogramm Cardioprotective Haemodialysis Schützen Sie Ihre Patienten Kardioprotektive Hämodialyse Bei Hämodialyse Patienten treten

Mehr

Anleitung zum CAPD-Beutelwechsel

Anleitung zum CAPD-Beutelwechsel Anleitung zum CAPD-Beutelwechsel CAPD-Beutelwechsel Anleitung Vorbereitung Schmuck und Armbanduhr ablegen Hände waschen: Hände unter fließendes Wasser halten, anschließend mit Flüssigseife 0-0 Sekunden

Mehr

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH AGENDA 1. Vorstellung Unternehmen 2. Ausgangssituation 3. Analyse, Planung, Vorbereitung 4. Migration 5. Erfahrungen 2 Vorstellung

Mehr

hqtace Die nächste Generation der Leberkrebstherapie

hqtace Die nächste Generation der Leberkrebstherapie HepaSphere Microspheres Qualität Tumorgezielte Behandlung Absorbiert das Medikament Passt sich dem Gefäß an Auswaschung und Embolisation hqtace Die nächste Generation der Leberkrebstherapie Qualitativ

Mehr

Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs. Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm

Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs. Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm Strahlen für das Leben Moderne Therapieoptionen bei Brustkrebs Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Reinhard E. Wurm Rolle der Radiotherapie Rolle der Radiotherapie Rolle der Radiotherapie Zusammenfassung:

Mehr

Langzeitfolgen durch Dialysebehandlung. Langzeitfolgen durch bei Dialysebehandlung. Probleme der Langzeitdialyse

Langzeitfolgen durch Dialysebehandlung. Langzeitfolgen durch bei Dialysebehandlung. Probleme der Langzeitdialyse Langzeitfolgen durch Dialysebehandlung Seminar Junge Nierenkranke Deutschland e.v., Bonn 19. März 2004 PD Dr. Bernd Krumme Zentrum für Nieren- und Hochdruckkrankheiten an der Deutschen Klinik für Diagnostik

Mehr

Akut-Therapie-Systeme. multiplus phosphathaltige CRRT-Lösung Das Plus für Ihre Patienten

Akut-Therapie-Systeme. multiplus phosphathaltige CRRT-Lösung Das Plus für Ihre Patienten Akut-Therapie-Systeme multiplus phosphathaltige CRRT-Lösung Das Plus für Ihre Patienten multiplus phosphathaltige CRRT Lösung Das Plus für Ihre Patienten Neben der gewünschten Entfernung urämischer Toxine

Mehr

NPWT. (negative pressure wound therapy) Roland de Roche PD Dr.med. Leiter Fachbereich Plastische Chirurgie

NPWT. (negative pressure wound therapy) Roland de Roche PD Dr.med. Leiter Fachbereich Plastische Chirurgie NPWT (negative pressure wound therapy) Roland de Roche PD Dr.med. Leiter Fachbereich Plastische Chirurgie NPWT: Stellenwert in der Decubitus-Chirurgie Roland de Roche PD Dr.med. Leiter Fachbereich Plastische

Mehr

STÄRKENBASIERTES COACHING

STÄRKENBASIERTES COACHING STÄRKENBASIERTES COACHING ODER: WARUM MAN PINGUINEN NICHT DAS FLIEGEN BEIBRINGEN KANN Diana Weiland, GALLUP Diana_Weiland@gallup.de Mai, 2014 1 AGENDA Was wir von Pinguinen lernen können Psychologie der

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Feststoffchemikalien- Wasserbehandlung, werksmontiert

Feststoffchemikalien- Wasserbehandlung, werksmontiert Feststoffchemikalien- Wasserbehandlung, werksmontiert Bio-Control Dosiereinheit (BCF) regelt mikrobiologische Aktivitäten mit Biocid-Granulat, das einfach und sicher nachfüllbar ist integrierte Membrantechnologie

Mehr

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: AirWatch by VMware IDC Multi-Client-Projekt MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Produktivität und Sicherheit AIRWATCH BY VMWARE Fallstudie: Universitätsspital

Mehr