MedicalExchange 100. Kurzanleitung.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MedicalExchange 100. Kurzanleitung."

Transkript

1 MedicalExchange 100. Kurzanleitung.

2 Allgemeine Sicherheitshinweise. Nachfolgend finden Sie einige Sicherheitshinweise, die Sie beim Umgang mit dem MedicalExchange 100 unbedingt beachten müssen. Beachten Sie vor dem Aufstellen und Betrieb Ihres Geräts die Hinweise für die Umgebungsbedingungen (s. Seite 5). Stellen Sie sicher, dass die Schutzkontakt-Steckdose frei zugänglich ist. Bei Wandmontage stellen Sie sicher, dass die Schrauben fest in der Wand verschraubt sind und das Gewicht des Geräts und der Verkabelung tragen können. Achten Sie auf z. B. in der Wand verborgene Strom-, Gas- oder Wasserleitungen. Falls diese bei der Montage beschädigt werden, kann dies zu Personenschäden oder erheblichen Sachschäden führen. Verwenden Sie für die Verkabelung nur die beigelegten bzw. spezifizierten Kabel. Für auftretende Schäden oder Beeinträchtigung der Funktionalität bei Verwendung anderer Kabel wird keine Haftung übernommen. Stellen Sie sicher, dass die Lüftungsschlitze und -öffnungen des Geräts nicht blockiert sind. Das Gerät darf nur durch geschultes Fachpersonal geöffnet und repariert werden. Die Adresse der autorisierten Service-Stelle erfahren Sie bei Ihrem Händler. Unerlaubtes Öffnen der Geräte hat Garantie- und Haftungsausschluss zur Folge. Das Gerät darf auf keinen Fall nass gereinigt werden. Durch eindringendes Wasser können erhebliche Gefahren für den Benutzer (z. B. Stromschlag) und erhebliche Schäden am Gerät entstehen. Niemals Scheuermittel, alkalische Reinigungsmittel, scharfe oder scheuernde Hilfsmittel benutzen. 2 Hat Ihr MedicalExchange 100 ausgedient, bringen Sie das Altgerät zur Sammelstelle Ihres kommunalen Entsorgungsträgers (z. B. Wertstoffhof). Das nebenstehende Symbol bedeutet, dass das Altgerät getrennt vom Hausmüll zu entsorgen ist. Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen der R&TTE Richtlinie 1999/5/EC: Richtlinie 1999/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. März 1999 über Funk anlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen und die gegenseitige Anerkennung ihrer Konformität. Die Konformitätserklärung kann unter folgender Internet-Adresse eingesehen werden:

3 Inhalt. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Allgemeine Produktmerkmale Wichtige Hinweise Systemvoraussetzungen für den KV-SafeNet-PC Grundlagen MedicalExchange Allgemeine Produktmerkmale Statusanzeige Anschlüsse Kompatibilität Lieferumfang Inbetriebnahme/Installation Vorbereitung der Installation Überblick über lokale Netzwerkinfrastruktur Anschluss und Inbetriebnahme...10 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Frontansicht MedicalExchange Abbildung 2: Anzeigeelemente des MedicalExchange Abbildung 3: Anschlüsse des MedicalExchange Abbildung 4: Überblick über bestehende lokale Netzwerkinfrastruktur...9 Abbildung 5: Überblick über neue lokale Netzwerkinfrastruktur...9 Abbildung 6: Installationsschritt 1 Anschluss des MedicalExchange 100 an die Stromversorgung...10 Abbildung 7: Installationsschritt 2 Anschluss der Netzwerkgeräte mit Zugriff auf das KV-SafeNet...10 Abbildung 8: Installationsschritt 3 Verbindung mit dem Internet Automatische Konfiguration und Firmware-Update-Service Allgemeine Hinweise Ablauf der automatischen Konfiguration Support/Meldung von Störungen

4 1 Einleitung. 1.1 Allgemeine Produktmerkmale Danke, dass Sie sich für MedicalExchange der Deutschen Telekom entschieden haben. Der Router MedicalExchange 100 dient dem sicheren Zugang zum KV-SafeNet, um Anwendungen Ihrer Kassenärztlichen Vereinigung (KV) bzw. der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zu nutzen Wichtige Hinweise Für den Zugang zum KV-SafeNet wird ein DSL-Anschluss der Deutschen Telekom benötigt. Dieser sollte vor der Installation des Geräts aktiv sein. Die Zugangsinformationen zum KV-SafeNet erhalten Sie von Ihrer KV, nicht von der Deutschen Telekom. Nach der ersten Einrichtung können am MedicalExchange 100 lokal keine Einstellungen mehr vorgenommen werden. Die automatische Wartung des Geräts, das regelmäßige Einspielen von Sicherheits- Updates sowie Firmware-Upgrades erfolgen durch einen speziellen hochsicheren Remote- Zugang der Deutschen Telekom. Einmal täglich baut der Router eine Verbindung zu den Systemen der Deutschen Telekom auf, um zu prüfen, ob Aktualisierungen vorliegen. Diese werden dann automatisch installiert (siehe auch Kapitel 4). 1.3 Systemvoraussetzungen für den KV-SafeNet-PC Der für die Inbetriebnahme verwendete PC muss folgende Systemvoraussetzungen erfüllen: Windows 95, Windows 98, Windows ME oder Windows NT 4.0 bzw. Windows 2000 oder Windows XP, Windows Vista Installierte Netzwerkkarte (Ethernet) Installiertes Microsoft TCP/IP-Protokoll Hohe Farbanzeige (mehr als 256 Farben) für die korrekte Darstellung der Grafiken

5 2 Grundlagen MedicalExchange Power 100BT ADSL Manufactured by Status 10BT ETH ISDN MedicalExchange 100 Abbildung 1: Frontansicht MedicalExchange Allgemeine Produktmerkmale des MedicalExchange 100 Maße Gerätemaße ohne Kabel (B x H x T) 189,2 mm x 27 mm x 123,1 mm Leistung Speicher 32 MB SDRAM, 8 MB Flash-ROM Umgebungsbedingungen Lagertemperatur 20 C bis +70 C Betriebstemperatur 0 C bis +40 C Raumklassifizierung Nur in trockenen Räumen betreiben Verfügbare Schnittstellen Ethernet IEEE LAN (4-Port-Switch) Fest eingebaut (nur twisted-pair), 10/100 Mbit/s, Auto-Sensing, MDI-X ETH Zusätzlicher Ethernet-Switch-Port Vorhandene Buchsen Ethernet-Schnittstelle RJ45-Buchse 5

6 2.2 Statusanzeige des MedicalExchange 100 Im Betriebsmodus werden folgende Statusinformationen angezeigt. Statusanzeige des MedicalExchange 100 LED Status Information Power an Stromversorgung ist angeschlossen Status an Das Gerät wird gestartet blinkend Das Gerät ist aktiv 1 bis 4 an Das Gerät ist an das Ethernet angeschlossen (100 Mbit/s bzw. 10 Mbit/s) blinkend Datenverkehr über die Ethernet-Schnittstelle (100 Mbit/s bzw. 10 Mbit/s) ETH an Das Gerät ist mit dem Internet verbunden (DSL der Deutschen Telekom AG) blinkend Datenverkehr über Internet Abbildung 2: Anzeigeelemente des MedicalExchange 100 Power 100BT ADSL Status 10BT ETH ISDN 6

7 2.3 Anschlüsse Der MedicalExchange 100 verfügt über einen 4-Port-Ethernet-Switch und eine ETH-Schnittstelle. Die Schnittstellen Console, ADSL und ISDN werden für den KV-SafeNet-Zugang nicht benötigt. 2.4 Kompatibilität Der MedicalExchange 100 ist mit den meisten DSL-Zugangsgeräten der Deutschen Telekom kompatibel. Eine detaillierte Geräte-Liste ist unter zu finden. 2.5 Lieferumfang Ihr Gerät wird mit folgenden Teilen ausgeliefert: 2 Ethernet-Kabel Steckernetzteil inkl. Anschlusskabel Kurzanleitung Installationsbeileger Reset PWR Console ETH ADSL ISDN Abbildung 3: Anschlüsse des MedicalExchange 100 Reset-Taste Buchse für Manufactured Keine by Steckernetzteil Verwendung MedicalExchange 100 Ethernet- Schnittstellen, KV-SafeNet- Anschluss (z. B. PC) Ethernet- Schnittstelle, Anschluss DSL-Zugangshardware (z. B. Speedport) ADSL- Schnittstelle, keine Verwendung ISDN- Schnittstelle, keine Verwendung 7

8 3 Inbetriebnahme/Installation. 3.1 Vorbereitung der Installation Für die Inbetriebnahme benötigen Sie die Auftragsbestätigung. Dort finden Sie Ihre 11-stellige Auftragsnummer, die Sie im weiteren Verlauf und ggf. für spätere Service-Fälle benötigen. Notieren Sie hier Ihre 11-stellige Auftragsnummer: Der Zugang zum KV-SafeNet erfolgt über einen sicheren VPN-Tunnel via Internet. Der Internet-Zugang wird von der DSL-Zugangshardware (z. B. Speedport) hergestellt. Die Infrastruktur Ihres Netzwerks kann wie bisher bestehen bleiben. Lediglich die PCs, die das KV-SafeNet nutzen sollen, müssen an den MedicalExchange 100 angeschlossen werden. 8 Wichtige Hinweise zur Konfiguration Ihrer DSL-Zugangshardware: Die Funktion für die automatische Zuweisung von IP-Adressen (DHCP) muss aktiv sein. Bei den von der Telekom ausgelieferten DSL-Routern ist diese Funktion meist bereits aktiviert. Falls diese Einstellung nicht geändert wurde, funktioniert der MedicalExchange 100. Falls Sie oder Ihr Administrator diese Funktion deaktiviert haben, aktivieren Sie diese unbedingt wieder. Die Einrichtung des Routers ist ohne DHCP nicht möglich. Wichtige Hinweise zum Internet-Anschluss: Für den Zugang zum KV-SafeNet über MedicalExchange benötigen Sie einen Internet-Anschluss der Deutschen Telekom. Falls der Internet-Anschluss zusammen mit MedicalExchange beauftragt wurde, richten Sie erst den Internet-Anschluss ein und dann den Router MedicalExchange 100.

9 Power 100BT ADSL 3.2 Überblick über lokale Netzwerkinfrastruktur Ihr lokales Netzwerk sieht bisher so aus: Nachdem Sie den MedicalExchange 100 zwischen der DSL-Zugangshardware (z. B. Speedport) und dem Netzwerk angeschlossen haben, sollte Ihr lokales Netzwerk so aussehen: Status 10BT ETH ISDN MedicalExchange 100 MedicalExchange 100 DSL-Zugangshardware (z. B. Speedport) Abbildung 4: Überblick über bestehende lokale Netzwerkinfrastruktur DSL-Zugangshardware (z. B. Speedport) Abbildung 5: Überblick über neue lokale Netzwerkinfrastruktur Internet Internet 9

10 Hinweise für den Zugang der Netzwerkgeräte zum Internet: Abhängig von Ihrem Auftrag sind die am MedicalExchange 100 angeschlossenen Netzwerkgeräte für den Internet-Zugang freigeschaltet oder nicht. Falls unabhängig von den KV-SafeNet-PCs weitere Netzwerkgeräte mit Internet-Zugang betrieben werden sollen, können diese direkt an die DSL-Zugangshardware angeschlossen werden. 3.3 Anschluss und Inbetriebnahme Schritt 1: Schließen Sie das Gerät mit dem Steckernetzteil an die Stromversorgung an. Reset PWR Console ETH ADSL ISDN Anschluss des MedicalExchange 100 an die Stromversorgung Schritt 2: Verbinden Sie die PCs, die KV-SafeNet nutzen sollen, mit dem MedicalExchange 100. Sie können bis zu vier Netzwerkgeräte (Anschlüsse 1 4) anschließen. Abbildung 6: Installationsschritt 1 Anschluss des MedicalExchange 100 an die Stromversorgung Reset PWR Console ETH ADSL ISDN Abbildung 7: Installationsschritt 2 Anschluss der Netzwerkgeräte mit Zugriff auf das KV-SafeNet Anschluss aller Netzwerkgeräte (PCs, Laptops etc.) 10

11 Hinweise für den Anschluss von Netzwerkgeräten: Der MedicalExchange 100 betreibt ein Subnetz im IP-Adressenbereich xxx. Die IP-Adressen bis sind für die vom DHCP-Server automatisch vergebenen IP-Adressen reserviert. Beim MedicalExchange 100 ist die IP-Adresse vorkonfiguriert und kann nicht geändert werden. Für die manuelle Vergabe von IP-Adressen steht im Subnetz der Adressbereich von bis zur Verfügung. Für eine automatische Konfiguration der angeschlossenen Netzwerkgeräte aktivieren Sie bei allen Geräten den automatischen Bezug von IP-Adressen (DHCP). Der Router MedicalExchange 100 verbindet sein eigenes Subnetz mit dem Subnetz Ihrer DSL-Zugangshardware. Wichtig: Geräte in verschiedenen Subnetzen können nicht ohne Weiteres miteinander kommunizieren. Es wird empfohlen, z. B. bei Client-Server-Architekturen oder der Verwendung von Netzwerkdruckern, alle Geräte im Subnetz des MedicalExchange 100 zu betreiben. Schritt 3: Um eine Internet-Verbindung herzustellen, verbinden Sie über ein Netzwerkkabel den Anschluss ETH des MedicalExchange 100 mit dem LAN-/Ethernet-Anschluss Ihres DSL-Routers. Abbildung 8: Installationsschritt 3 Verbindung mit dem Internet Reset PWR Console ETH ADSL ISDN Verbindung des MedicalExchange 100 mit der bestehenden DSL-Zugangshardware Schritt 4: Starten Sie auf einem angeschlossenen KV-SafeNet-PC einen Internet-Browser (z. B. Internet Explorer). Es erscheint eine Anmeldemaske. Dort geben Sie Ihre Auftragsnummer ein und folgen den Anweisungen. Hinweise zur Konfiguration des MedicalExchange 100: Falls die Anmeldemaske nicht erscheint, geben Sie in den Browser ein. Nun öffnet sich die Anmeldemaske. 11

12 4 Automatische Konfiguration und Firmware-Update-Service. 4.1 Allgemeine Hinweise Zur einfachen Inbetriebnahme und ständigen Aktualisierung ist Ihr MedicalExchange 100 mit einer Funktion zur automatischen Konfiguration und zur automatischen Aktualisierung der Betriebssoftware (Firmware) ausgestattet. Zur Durchführung einer Firmware-Aktualisierung und zur automatischen Konfiguration nimmt Ihr MedicalExchange 100 regelmäßig Verbindung mit Systemen der Deutschen Telekom auf. Dabei werden die folgenden Daten gesendet und in den Systemen der Deutschen Telekom gespeichert: Hersteller des Geräts Hardware-Typ und -Version Seriennummer Auftragsnummer Firmware-Version Einstellungen des MedicalExchange 100 Nach einer Firmware-Aktualisierung werden zusätzlich Zeitpunkt und Status des letzten Firmware-Updates gespeichert. Diese Daten werden auf keinen Fall an Dritte weitergegeben. Tipp: Durch die regelmäßige Verbindung des MedicalExchange 100 mit den Systemen der Deutschen Telekom und gegebenenfalls durch das Herunterladen von Firmware- Updates wird geringfügig Datenvolumen verbraucht und Verbindungszeit erzeugt. Bitte beachten Sie dies, wenn Sie einen Internet- Zugang mit einem Volumen- oder Zeit-Tarif einsetzen, zum Beispiel T-Online eco, T-Online by call oder Call & Surf Start. 4.2 Ablauf der automatischen Konfiguration Die automatische Konfiguration startet, wenn Ihr MedicalExchange 100 mit dem DSL- Anschluss verbunden ist und die Stromversorgung hergestellt wird. Dies geschieht durch das Verbinden des Medical Exchange 100 mit der Netzsteckdose. Ihr MedicalExchange 100 nimmt dann Verbindung mit Systemen der Deutschen Telekom auf. Danach werden folgende Aktionen ausgeführt: 1. Die Betriebssoftware (Firmware) des MedicalExchange 100 wird aktualisiert, falls eine neuere Version vorliegt. 2. Die Einstellungen (Konfiguration) des MedicalExchange 100 werden aktualisiert, falls neuere Einstellungen vorliegen. Die automatische Konfiguration kann einige Minuten dauern. Nach Abschluss des Vorgangs ist Ihr MedicalExchange 100 fertig konfiguriert. Wichtiger Hinweis: Trennen Sie den MedicalExchange 100 während dieses Vorgangs nicht vom Stromnetz oder vom DSL-Anschluss. Der dadurch entstehende Datenverlust könnte zur Folge haben, dass Ihr Gerät nicht mehr funktioniert. 12

13 5 Support/Meldung von Störungen. Störungsmeldungen unter der kostenfreien Service-Rufnummer (täglich 0 bis 24 Uhr) Service-Bereitschaft: Montags bis freitags 8 bis 20 Uhr und samstags 8 bis 16 Uhr (außer gesetzliche Feiertage) 13

14 Herausgeber: Deutsche Telekom AG Postfach Bonn Stand: April 2009 Änderungen und Irrtümer vorbehalten

1 von 1 21.03.13 10:28

1 von 1 21.03.13 10:28 Was ist der EasySupport Geräte-Manager? 1 von 1 21.03.13 10:28 EasySupport Geräte-Manager Was ist der EasySupport Geräte-Manager? Der EasySupport Geräte-Manager ist ein Bereich im Telekom Kundencenter,

Mehr

1TECHNISCHE DATEN. Copyright 9. Mai 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.1

1TECHNISCHE DATEN. Copyright 9. Mai 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.1 1TECHNISCHE DATEN Copyright 9. Mai 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - XGeneration Version 1.1 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Inbetriebnahme einer Fritzbox-Fon an einem DSLmobil Anschluss Konfiguration einer DSL-Einwahl (DSLmobil per Kabel)

Inbetriebnahme einer Fritzbox-Fon an einem DSLmobil Anschluss Konfiguration einer DSL-Einwahl (DSLmobil per Kabel) Inbetriebnahme einer Fritzbox-Fon an einem DSLmobil Anschluss Konfiguration einer DSL-Einwahl (DSLmobil per Kabel) Bitte beachten Sie folgendes: Die Fritzbox sollte mit der aktuellen Firmware versehen

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Technische Daten. Copyright 3. Mai 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.

Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Technische Daten. Copyright 3. Mai 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2. Benutzerhandbuch bintec R230a / R230aw / R232b / R232bw Technische Daten Copyright 3. Mai 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 2.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

CSL Powerline. Handbuch

CSL Powerline. Handbuch CSL Powerline Handbuch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 3 Sicherheitshinweise... 4 CE-Erklärung... 4 Übersicht... 5 Anzeigen... 6 Powerline-Netzwerk einrichten... 8 Powerline-Netzwerk verschlüsseln...

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Stellen Sie bitte folgende Punkte sicher:

Stellen Sie bitte folgende Punkte sicher: Störungen Teil 1 Stellen Sie bitte folgende Punkte sicher: 1. Das nur die aktuellste Firmware auf der FritzBox ist. (http://192.168.178.1 System - - Firmware-Update) (evtl. beim Nachbarn herunterladen

Mehr

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Kurzanleitung Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Konfiguration für die Nutzung mit dem Kabel-Gateway Cisco EPC3208G! Sie möchten einen anderen WLAN-Router mit dem Cisco EPC3208G verbinden? Der jeweilige Router

Mehr

Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net

Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net Inbetriebnahme einer Fritzbox-Fon an einem HAB-Net Anschluss Konfiguration einer DSL-Einwahl (HAB-Net per Kabel) Bitte beachten Sie folgendes: Die Fritzbox

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 650R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 650R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 650R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Inbetriebnahme einer Fritzbox-Fon an einem DSLmobil Anschluss Konfiguration einer PPPOE-Einwahl (DSLmobil per Funk)

Inbetriebnahme einer Fritzbox-Fon an einem DSLmobil Anschluss Konfiguration einer PPPOE-Einwahl (DSLmobil per Funk) Inbetriebnahme einer Fritzbox-Fon an einem DSLmobil Anschluss Konfiguration einer PPPOE-Einwahl (DSLmobil per Funk) Bitte beachten Sie folgendes: Die Fritzbox sollte mit der aktuellen Firmware versehen

Mehr

Ihre Entertain Einrichtungsanleitung. Für Speedport W 503V, Speedport W 721V, Speedport W 722V und Media Receiver 300.

Ihre Entertain Einrichtungsanleitung. Für Speedport W 503V, Speedport W 721V, Speedport W 722V und Media Receiver 300. Stand 01/2009 Änderungen und Irrtümer vorbehalten Mat.-Nr. 40244243 Herausgeber: Deutsche Telekom AG Postfach 20 00 53105 Bonn Ihre Entertain Einrichtungsanleitung. Für Speedport W 503V, Speedport W 721V,

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub 3 4 Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt

Mehr

Schnellstart. mdex mobile.dsl Paket (MX510)

Schnellstart. mdex mobile.dsl Paket (MX510) Schnellstart mdex mobile.dsl Paket (MX510) Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des mdex Routers MX510 als mdex mobile.dsl Paket zum Fernzugriff auf ein angeschlossenes Gerät über die

Mehr

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung

Mehr

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS Wichtige Hinweise: Das Firmware-Update geschieht auf eigene Gefahr! NetCologne übernimmt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Ihrem WLAN-Router, die in Zusammenhang mit dem Firmware-Update oder

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through)

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through) Dieses Produkt kann mit jedem Webbrowser installiert werden, z.b., Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator 6.2.3. DSL-G664T Wireless ADSL Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router erworben haben,

Mehr

Bedienungsanleitung. Arcor-DSL Speed-Modem 50 Z

Bedienungsanleitung. Arcor-DSL Speed-Modem 50 Z Bedienungsanleitung Arcor-DSL Speed-Modem 50 Z Liebe Arcor-Kundin, lieber Arcor-Kunde, herzlichen Glückwunsch zum Erwerb des Arcor-DSL Speed-Modem 50 Z. Diese Bedienungsanleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihr

Mehr

Installationsanleitung encoline FTTH-Anschluss FRITZ!Box Fon WLAN 7360

Installationsanleitung encoline FTTH-Anschluss FRITZ!Box Fon WLAN 7360 Installationsanleitung encoline FTTH-Anschluss FRITZ!Box Fon WLAN 7360 1. Am Strom anschließen 1. Nehmen Sie das mitgelieferte Netzteil zur Hand. 2. Schließen Sie das Netzteil an die Strombuchse der FRITZ!Box

Mehr

Anleitung zur Internetnutzung im Wohnheim Friedberg / Fulda

Anleitung zur Internetnutzung im Wohnheim Friedberg / Fulda Anleitung zur Internetnutzung im Wohnheim Friedberg / Fulda Kurzanleitung: In jedem Zimmer befindet sich eine Netzwerkdose mit zwei Anschlüssen. Die linke Buchse ist ein Netzwerkanschluss (LAN), die rechte

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router ADSL ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

Bedienungsanleitung Wireless-N Mini-Router

Bedienungsanleitung Wireless-N Mini-Router Bedienungsanleitung Wireless-N AP/Repeater Mini-Router 1 Inhalt Seite 1. Der Mini-Router 02 2. Verbinden mit dem Wireless-N Router 02 1) Zugriff über W-LAN 03 2) Zugriff über Kabel 04 3. Konfiguration

Mehr

QIVICON Home Base. Schnellstartanleitung. Leben im Smart Home

QIVICON Home Base. Schnellstartanleitung. Leben im Smart Home QIVICON Home Base Schnellstartanleitung Leben im Smart Home Das QIVICON Prinzip. Für jeden Wunsch eine innovative Lösung. Wir freuen uns, dass Sie sich für ein innovatives Produkt entschieden haben, das

Mehr

SLI-5460 / SLI-5460-I Kurzanleitung zur Inbetriebnahme

SLI-5460 / SLI-5460-I Kurzanleitung zur Inbetriebnahme SLI-5460 / SLI-5460-I Kurzanleitung zur Inbetriebnahme ADSL IAD Satellit optimiert Release V1.04 2010-03 D-96191 Trunstadt., 2010. All rights reserved. Kurzanleitung zur Inbetriebnahme SLI-5460 / SLI-5460-I

Mehr

Handbuch FRITZ!Box 7490

Handbuch FRITZ!Box 7490 Handbuch FRITZ!Box 7490 ab Firmware FRITZ!OS 06.30 1. Lieferumfang... 2 2. FRITZ!Box Fon WLAN 7490 Eigenschaften & Funktionen... 3 DSL/WLAN/Netzwerk... 3 Telefon/DECT... 3 Mediaserver/NAS... 3 USB-Geräte

Mehr

NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s

NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s NETZWERK-VIDEOREKORDER 10/100/1000 Mbit/s 4 KANÄLE/8 KANÄLE/ 16 KANÄLE Kurzanleitung zur Installation DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 - Kurzanleitung zur Installation Inhalt Systemüberblick...

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 2 2. Secure Client... 3 2.1. Verbindung herstellen... 3 2.2. Verbindung trennen... 4 3. Wireless LAN (E6440)...

Mehr

Handbuch FRITZ!Box 7390

Handbuch FRITZ!Box 7390 Handbuch FRITZ!Box 7390 ab Firmware FRITZ!OS 06.30 1. Lieferumfang... 2 2. FRITZ!Box Fon WLAN 7390 Eigenschaften & Funktionen... 3 DSL/WLAN/Netzwerk... 3 Telefon/DECT... 3 Mediaserver/NAS... 3 USB-Geräte

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

ADSL Installation Windows VISTA

ADSL Installation Windows VISTA ADSL Installation Windows VISTA Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - ADSL Ethernet-Modem - Splitter inkl. Anschlusskabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

Übung Multimedia-Insel V

Übung Multimedia-Insel V Übung Multimedia-Insel V Windows Netzwerk und Internetzugang (man. IP / DHCP) Schwerpunkt: Netzwerkkonfiguration, DSL-Router, WLAN Aufbau, Konfiguration, Dokumentation und Inbetriebnahme eines Windows

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

Pilot ONE Flasher. Handbuch

Pilot ONE Flasher. Handbuch Pilot ONE Flasher Handbuch high precision thermoregulation from -120 C to 425 C HANDBUCH Pilot ONE Flasher V1.3.0de/24.01.13//13.01 Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. Pilot ONE Flasher

Mehr

BIPAC 5102 / 5102S / 5102G

BIPAC 5102 / 5102S / 5102G BIPAC 5102 / 5102S / 5102G (802.11g) ADSL2+ Modem/Router Kurz-Bedienungs-Anleitung Billion BIPAC 5102 / 5102S / 5102G ADSL2+ Modem/Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

FRITZ!Powerline 1000E

FRITZ!Powerline 1000E FRITZ!line 1000E Kundenservice Handbuch avm.de/handbuecher Serviceportal avm.de/serviceportale Support avm.de/support Einrichten und bedienen avm.de Alt-Moabit 95 10559 Berlin Telefon 030 39976-0 info@avm.de

Mehr

INTERNETZUGANG BIS 18.000 KBIT/S WINDOWS ME

INTERNETZUGANG BIS 18.000 KBIT/S WINDOWS ME Hinweis! NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

D-Link DIR-655 unter Mac OS X

D-Link DIR-655 unter Mac OS X D-Link DIR-655 unter Mac OS X 1. Inhalt Vorbereitungen... 3 Browser und Kompatibilität... 3 Inbetriebnahme des DIR-655... 3 Erstellung eines neuen Netzwerkprofils... 4 Konfiguration des DIR-655... 7 Konfiguration

Mehr

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag.

DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag. DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag. ARC 60001681/1008 (D) Mit dieser Anleitung installieren Sie Ihren Arcor-Sprache/Internet-Anschluss. Sie benötigen: 1. Lieferumfang Paket

Mehr

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Gira HomeServer 3 Update der Firmware HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1 Haftungsausschluss...3 1.2 Programmbeschreibung...4 1.3 Systemvoraussetzungen...5 1.4 Anwendungsbereich...5

Mehr

Bedienungsanleitung USB Netzwerkserver

Bedienungsanleitung USB Netzwerkserver Bedienungsanleitung CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding 1 Port 28 4-Port 26 4 Port 27 Bestimmungsgemäße Verwendung ermöglichen es USB Geräte wie z. B. Festplatten, Drucker, Scanner und andere

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP

Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP XDSL EP INSTALLATION EINZELPLATZ Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP XDSL LAN INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für xdsl LAN mit folgenden Systemen:

Mehr

Einrichtungsunterlagen.

Einrichtungsunterlagen. Secretforms 208 by michael schiffer Telekom Deutschland GmbH 53171 Bonn Einrichtungsunterlagen. In einfachen Schritten Ihren Anschluss einrichten. Persönliche Zugangsdaten entnehmen und sorgfältig aufbewahren!

Mehr

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 5.x, Netscape Navigator 4.x). DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router

Mehr

Anlagen-Anschluss Plus. Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem

Anlagen-Anschluss Plus. Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem Anlagen-Anschluss Plus Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem Anlagen-Anschluss Plus Version vom 22.10.2012 Inhalt Seite 1. Einleitung 04-05 2. Verkabelung 06-07 3. Einrichtung PC / Laptop

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Installationsanleitung für Vodafone SpeedModem 200

Installationsanleitung für Vodafone SpeedModem 200 Installationsanleitung für Vodafone SpeedModem 200 Make the most of now. Liebe Vodafone-Kundin, lieber Vodafone-Kunde, herzlichen Glückwunsch zum Erwerb des Vodafone SpeedModem 200. Diese Installationsanleitung

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

QIVICON ZigBee -Funkstick. Bedienungsanleitung. Leben im Smart Home

QIVICON ZigBee -Funkstick. Bedienungsanleitung. Leben im Smart Home QIVICON ZigBee -Funkstick Bedienungsanleitung Leben im Smart Home Zu Ihrer Sicherheit. Ihr QIVICON ZigBee -Funkstick darf nur von autorisiertem Service-Personal repariert werden. Öffnen Sie niemals selbst

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

FRITZ!BOX 7360 FON WLAN. Bedienungsanleitung Fiete.Net

FRITZ!BOX 7360 FON WLAN. Bedienungsanleitung Fiete.Net FRITZ!BOX 7360 FON WLAN Bedienungsanleitung Fiete.Net 1 FRITZ!BOX 7360 FON WLAN FÜR DEN INTERNETZUGANG EINRICHTEN (1) Machen Sie sich mit Hilfe der offiziellen Anleitung mit dem Gerät vertraut und beachten

Mehr

Speed-Web. Installationshandbuch. Internet aus der Steckdose

Speed-Web. Installationshandbuch. Internet aus der Steckdose Speed-Web Installationshandbuch Internet aus der Steckdose Hinweise: Das Anklicken von Icons und Buttons geschieht immer mit der linken Maustaste und wird nicht extra erwähnt. Falls die rechte Maustaste

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

1TECHNISCHE DATEN. Copyright 23. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Benutzerhandbuch - R-Serie Version 1.0

1TECHNISCHE DATEN. Copyright 23. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Benutzerhandbuch - R-Serie Version 1.0 1TECHNISCHE DATEN Copyright 23. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Benutzerhandbuch - R-Serie Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Ein Unternehmen der EnBW Installationsanleitung ComHome more tv» FRITZ!Box 7490» DSL über TAE» LWL über Konverter» IPTV Set-Top-Box NetCom BW GmbH Unterer Brühl 2. 73479 Ellwangen kundenmanagement@netcom-bw.de.

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

PBX SBOX ERSTE SCHRITTE STATIONÄRE TELEFONANLAGE

PBX SBOX ERSTE SCHRITTE STATIONÄRE TELEFONANLAGE PBX SBOX ERSTE SCHRITTE STATIONÄRE TELEFONANLAGE Telematica Hosting Provider KG Stand: Dezember 2013 Lieber Telematica Kunde, liebe Telematica Kundin, vielen Dank dass Sie sich für eine Telematica SBOX

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

Anbindung einer Gateprotect GPO 150

Anbindung einer Gateprotect GPO 150 Anbindung einer Gateprotect GPO 150 Anbindung einer Gateprotect GPO 150 1 1. Technische Eckdaten 2 2. Neues Internetobjekt erstellen 2 3. Verbindungstyp auswählen 3 4. Anschluss zum Internet wählen 3 5.

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows XP Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows XP konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Die Leuchtdiode Power / DSL beginnt nach einigen Sekunden zu blinken und signalisiert damit die Betriebsbereitschaft der FRITZ!Box.

Die Leuchtdiode Power / DSL beginnt nach einigen Sekunden zu blinken und signalisiert damit die Betriebsbereitschaft der FRITZ!Box. 1. An die Stromversorgung anschließen 1. Nehmen Sie das Netzteil aus dem Lieferumfang der FRITZ!Box zur Hand. 2. Verwenden Sie für den Anschluss an die Stromversorgung nur dieses Netzteil. 3. Schließen

Mehr

Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230

Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230 Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230 1. Installation Modem Wichtige Hinweise zum Start Zu Ihrer Sicherheit: Das Kabelmodem darf nur an der vereinbarten Installationsadresse genutzt werden, da andernfalls

Mehr

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME

R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME R-ADSL2+ Einrichthinweise unter Windows 98/ME Verwenden Sie einen externen Router? Dann folgen Sie bitte der Anleitung des Routers und NICHT unseren zur Einrichtung einer Internetverbindung unter Windows

Mehr

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 RS232 to Ethernet Interface COM-Server B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 Inhalt 1 Einleitung 3 1.1 Sinn und Zweck... 3 1.2 Systemvoraussetzungen... 3 2 Logoscreen vorbereiten 4 2.1

Mehr

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung

Schnellstart. MX510 ohne mdex Dienstleistung Schnellstart MX510 ohne mdex Dienstleistung Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 als Internet- Router mit einer eigenen SIM-Karte ohne Verwendung einer mdex SIM-Karte und ohne

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 Ausgabe vom November 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 1 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung Eigenschaften erweitert die Heimvernetzung über die Stromleitung - sofort einsatzbereit Internetanbindung aus einer Hand : FRITZ!Box funktioniert optimal mit FRITZ!Powerline robuste Datenübertragung durch

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

INTERNETZUGANG BIS 18.000 KBIT/S MAC OS X

INTERNETZUGANG BIS 18.000 KBIT/S MAC OS X Hinweis! NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Ihr Internet. Breitband-Zugang. Montage- und Installationsanleitung

Ihr Internet. Breitband-Zugang. Montage- und Installationsanleitung Ihr Internet Breitband-Zugang Montage- und Installationsanleitung Lieferumfang Hausanschlussgerät 15m Netzwerkkabel POE-Injektor Netzteil 12V - DC 1,5m Netzwerkkabel Masthalterung Zubehör zusätzlich: -

Mehr

Prodanet ProductManager WinEdition

Prodanet ProductManager WinEdition UPDATE Beschreibung Prodanet ProductManager WinEdition Prodanet GmbH Hauptstrasse 39-41 D-63486 Bruchköbel Tel: +49 (0) 6181 / 9793-0 Fax: +49 (0) 6181 / 9793-33 email: info@prodanet.com Wichtiger Hinweis

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Begriffe Folgende Begriffe werden in dem Dokument genutzt: Access Point: Zugangspunkt, an dem sich WLAN-Clients anmelden. Es kann sich dabei um einen

Mehr

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista An sämtlichen Tischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

Das T-Home Support Center benötigt zur Installation folgende Systemvoraussetzungen:

Das T-Home Support Center benötigt zur Installation folgende Systemvoraussetzungen: T-Home Support Center Version 1.99.4 Willkommen! Vielen Dank, dass Sie sich für das T-Home Support Center der Deutschen Telekom interessieren. Diese Software hilft Ihnen bei der Fehleranalyse und -behebung

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS

Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Installation-Guide CT-ROUTER GPRS Der CT-Router UMTS ermöglicht einen einfachen Zugang zum Internet über das Mobilfunknetz. Zur Inbetriebnahme ist eine für die Paketdienste freigeschaltete SIM- Karte Ihres

Mehr

Network Storage Link

Network Storage Link A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Ein NSLU2 - Network Storage Link für USB 2.0-Laufwerke Ein Netzstromadapter Ethernet-Kabel Eine Installations-CD-ROM mit Benutzerhandbuch im PDF-Format Eine

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installationsanleitung Sander und Doll Mobilaufmaß. Stand 22.04.2003

Installationsanleitung Sander und Doll Mobilaufmaß. Stand 22.04.2003 Installationsanleitung Sander und Doll Mobilaufmaß Stand 22.04.2003 Sander und Doll AG Installationsanleitung Sander und Doll Mobilaufmaß Inhalt 1 Voraussetzungen...1 2 ActiveSync...1 2.1 Systemanforderungen...1

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Einrichten des Modems für Ihre Internetverbindung (Ein oder mehrere Rechner) Windows 7 Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im

Mehr