IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2014 der Schweizer Musiklabels

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2014 der Schweizer Musiklabels"

Transkript

1 MEDIENMITTEILUNG SPERRFRIST BIS 19. FEBRUAR 2015, 13:00 UHR IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2014 der Schweizer Musiklabels Zürich, 19. Februar 2015 Die 30 in IFPI Schweiz zusammengeschlossenen Musiklabels erzielten 2014 einen Gesamtumsatz von CHF 84,8 Mio. und somit 8% weniger als im Vorjahr. Die Entwicklung wird durch zwei Trends geprägt: Einerseits setzt sich der Umsatzrückgang im traditionellen CD-Geschäft fort, andererseits befindet sich auch das äusserst dynamische Digitalgeschäft in einem Strukturwandel, in dem die etablierten Download-Angebote durch Streaming-Dienstleister unter Druck gesetzt werden. Schweizer Repertoire trug rund 27% zum Gesamtumsatz bei, entsprechend CHF 23 Mio. Rund CHF 6 Mio. diese Bruttoumsätze haben die IFPI-Mitglieder wieder in den Aufbau nationaler Talente investiert. Somit reinvestieren die Musikindustrie etwa 26% ihrer Bruttoumsätze mit nationalem Repertoire umgehend wieder in diese Schweizer Talente. Physische Tonträger: Rückgang im CD-Geschäft verlangsamt, Vinyl boomt auf tiefem Niveau Der Umsatz aus dem Verkauf von CDs und anderen physischen Tonträgern trug CHF 47,5 Mio. zum Gesamtumsatz bei (2013: CHF 53,7 Mio., -12%), wovon nur etwa CHF 2 Mio. auf Vinyl und andere Tonträger entfallen. Dieser Umsatzrückgang folgt grundsätzlich dem allgemeinen Trend der Ablösung der CD durch den Musikkonsum im Internet. Verstärkt wird der Trend aber durch die seit 2010 anhaltende Frankenstärke und die damit einhergehenden Direktimporte durch die Händler und Endverbraucher, was wiederum zu einer Verringerung der Verkaufsflächen für CDs führt. Der Anteil solcher direktimportierter CDs beträgt schätzungsweise gegen 30% der Käufe der Schweizer Endverbraucher; diese Einnahmen gehen an den Schweizer Vertrieben vorbei. Andererseits ist aber auch erkennbar, dass sich der Umsatzrückgang im CD-Geschäft zuletzt verlangsamt hat: Nachdem der Rückgang in den Vorjahren sehr drastisch ausfiel (2011: CHF -27,9 Mio., -23%; 2012: CHF -26,1 Mio., -28%; 2013: CHF -13,3 Mio., -20%), betrug er 2014 noch CHF -6,2 Mio. (-12%). Der Anteil der physischen Tonträger am Gesamtumsatz betrug % (2013: 58%). Lorenz Haas, Geschäftsführer von IFPI Schweiz, kommentiert: Ob dies der Beginn einer Stabilisierung des Geschäfts mit physischen Tonträgern ist, werden die nächsten Monate weisen. Abzuwarten bleibt insbesondere, wie sich die Aufgabe des Franken-Mindestkurses durch die Nationalbank auf die Direktimporte auswirken wird. Nehmen sie zu, wird dies weiter zu Lasten der Schweizer Vertriebe gehen. Das seit einigen Jahren andauernde Vinyl-Revival führte zu einer Umsatzverdoppelung für Langspielplatten auf CHF 1,7 Mio., entsprechend 2% des Gesamtmarktes. 1

2 Digitalmarkt: Streaming gewinnt an Fahrt, Rückgang beim Download-Geschäft Das Wachstum im noch jungen Bereich des digitalen Streamings durch Anbieter wie Deezer oder Spotify bleibt ungebrochen: Hier hat sich der Umsatz gegenüber 2013 um 87% auf CHF 11,8 Mio. erhöht und trug bereits 14% zum Gesamtumsatz bei. Dem Wachstum beim Streaming steht ein Umsatzrückgang beim digitalen Download von -21% auf CHF 25,6 Mio. gegenüber, ein Wert, der zuletzt 2009/2010 erreicht wurde. Es ist davon auszugehen, dass sich der Trend weg vom Download hin zu Streaming in den nächsten Jahren fortsetzen wird. Dies zeigt auch der erfolgte oder bevorstehende Eintritt von Schwergewichten wie Google oder Apple in den Streamingmarkt. Als Folge der Verschiebung weg vom Download hin zu Streaming steht für den Digitalmarkt als Ganzes ein leichtes Umsatzminus von -3% zu Buche. Musiklabels als wichtigste Investoren in Schweizer Künstler Insgesamt erzielten die Schweizer Musiklabels 2014 rund 27% ihrer Umsätze mit nationalen Künstlern, entsprechend CHF 23 Mio. Berücksichtigt man die Direktimporte aus dem Ausland, trug das Schweizer Repertoire somit etwa 20% zu den Verkäufen an Schweizer Endverbraucher bei. Um diese Umsätze zu erzielen, investierten die Schweizer Musiklabels 2014 rund CHF 6 Mio. direkt in den Aufbau nationaler Künstlerinnen und Künstler 1. Dies ergab eine kürzlich abgeschlossene Erhebung unter den 30 IFPI-Mitgliedern. Somit reinvestiert die Musikindustrie etwa 26% ihrer Bruttoumsätze mit nationalem Repertoire umgehend wieder in diese Schweizer Talente. Ivo Sacchi, Präsident von IFPI Schweiz und Geschäftsführer von Universal Music Switzerland: Diese Fakten dokumentieren eindrücklich die Bedeutung der Musiklabels als unentbehrliche Stütze der Schweizer Musikszene. Die Beziehung zwischen Künstler und Label ist und bleibt der Kern eines funktionierenden Musikgeschäfts. Wie schon im Vorjahr schafften es drei Schweizer Künstler (Gölä, Bligg und Beatrice Egli) in die Jahres-Top 10 der von GfK Entertainment ermittelten Offiziellen Schweizer Album-Hitparade, in den Top 100 waren insgesamt 23 Alben Schweizer Interpreten vertreten. 1 Direkte Kosten für A&R und Marketing inkl. anteilmässige Gemeinkosten; exkl. Vertriebs-, Lizenz- und sonstige Kosten sowie Künstlerbeteiligungen. 2

3 Bundesrat will Zugang zu illegalen Musikangeboten erschweren Für das gesamte Musikgeschäft, aber vor allem für den Downloadbereich, bleiben die illegalen Angebote auf Piraterieportalen und in Peer-to-peer-Netzwerken eine schwere Hypothek. Anders als im europäischen Ausland fehlen in der Schweiz griffige und einfach umsetzbare Massnahmen wie beispielsweise die Sperrung des Zugangs zu den schädlichsten Piraterieportalen. Immerhin hat der Bundesrat angekündigt, bis Ende 2015 eine entsprechende Vernehmlassungsvorlage ausarbeiten zu wollen. Bis zu deren Inkrafttreten werden aber weitere 3 5 Jahre vergehen. Die wichtigsten Fakten 2014 auf einen Blick: Gesamtumsatz 2014: CHF 84,8 Mio. o davon physische Tonträger: CHF 47,5 Mio. = 56%; o davon Download: CHF 25,6 Mio. = 30%; o davon Streaming: CHF 11,8 Mio. = 14%. Gesamtumsatz 2014: -8%. o physische Tonträger: -12%; o Download: -21%; o Streaming: +87%. Anteil des Schweizer Repertoires am Gesamtumsatz 2014 der IFPI-Mitglieder: CHF 23 Mio. = 27% haben die in IFPI Schweiz zusammengeschlossenen Musiklabels rund CHF 6 Mio. direkt in Schweizer Künstler investiert, entsprechend 26% ihres Bruttoumsatzes mit Schweizer Repertoire. Kontaktstelle Medien: IFPI Schweiz Berninastrasse 53 CH 8057 Zürich Tel.: Über IFPI Schweiz IFPI Schweiz ist der Branchenverband der Schweizer Musiklabels. Der nicht-gewinnorientierte Verein bezweckt die Förderung der Musikindustrie im Interesse der Labels, Künstler und Konsumenten. Zu den Aufgaben von IFPI Schweiz zählen insbesondere die Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen zum Schutz des Urheberrechts, die Mitgestaltung der Tarife der Verwertungsgesellschaften sowie die strategische Planung und Überwachung der Pirateriebekämpfung. IFPI Schweiz besteht aus 30 kleineren und grösseren Musiklabels, die rund 90% zum Schweizer Markt beitragen. IFPI Schweiz ist Mitglied der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI), dem Weltverband der Phonoindustrie mit Mitgliedern in 66 Ländern. 3

4 SPERRFRIST BIS , 13:00 UHR UMSATZZAHLEN IFPI Schweiz IFPI Schweiz deklarierte den Gesamtumsatz seiner Mitglieder mit Tonträgern über die letzten Jahre wie folgt: Jahr Umsatz in Mio. CHF (1) Veränderung % zum Vorjahr Anteile von Marktsegmenten in % Physisch (2) Digital (3) Total Physisch Digital Total Digital- / Gesamtmarkt Streaming- / Digitalmarkt Streaming- / Gesamtmarkt Download Streaming Total % -3% -8% 44% 31% 14% % 2% -12% 42% 16% 7% % 23% -15% 36% 3% 1% % 17% -16% 25% % 11% -12% 18% % 53% -6% 14% % 19% -5% 9% % 86% -5% 7% % 133% -12% 4% % -3% 1% % % % % % % % % % % % % % % % % % % % % Umsatzentwicklung Marktsegmente Millionen CHF Physisch(2) Digital(3) Total 30% 14% 56% Physisch(2) Download Streaming (1) Basis Abgabepreis an Handel, ohne Musikvideos (2) CD, DVD Audio, Vinyl, SACD u.a. (3) Das Segment "Digital" wird unterteilt in Download und Streaming Die Umsätze sind durch Änderungen im Mitgliederbestand geringen Schwankungen ausgesetzt. 4

5 Jahr SPERRFRIST BIS , 13:00 UHR STÜCKZAHLEN IFPI Schweiz IFPI Schweiz deklarierte die umgesetzten Stückzahlen (Units) von physischen Tonträgern seiner Mitglieder über die letzten Jahre wie folgt: Stückzahlen (1) Singles LPs MCs CDs (2) Diverse (3) Millioonen Units Millionen Units Entwicklung Stückzahlen CDs (2) Singles MCs LPs Diverse(3) Vinyl und MC MCs LPs Bemerkung zu Parallelimporten: Es liegen keine Zahlen zu Direktimporten von Schweizer Händlern und Konsumenten vor. Bemerkung zu Vinylzahlen: Nach unserer Einschätzung kaufen Schweizer Konsumenten Vinyl vorzugsweise per Postversand aus dem Ausland. Der effektive Absatz von Vinyl in der Schweiz dürfte deshalb viel höher sein als angegeben, möglicherweise ein Vielfaches. (1) In Millionen Units (2) Ab 2005: Stückzahlen als packages und nicht mehr als units erfasst. (3) DVD Audio, SACD, u.a. Die Umsätze sind durch Änderungen im Mitgliederbestand geringen Schwankungen ausgesetzt. 5

IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2013 der Schweizer Musiklabels

IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2013 der Schweizer Musiklabels SPERRFRIST BIS 27. MÄRZ 2014, 13:00 UHR MEDIENMITTEILUNG IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2013 der Schweizer Musiklabels Zürich, 27. März 2014 Die 31 in der IFPI Schweiz zusammengeschlossenen Musiklabels

Mehr

IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2015 der Schweizer Musiklabels

IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2015 der Schweizer Musiklabels MEDIENMITTEILUNG IFPI Schweiz publiziert Jahreszahlen 2015 der Schweizer Musiklabels Zürich, 16. März 2016 Die 36 in IFPI Schweiz zusammengeschlossenen Musiklabels erzielten 2015 einen Gesamtumsatz von

Mehr

Absatz auf 12,1 Mio. leicht zulegen.

Absatz auf 12,1 Mio. leicht zulegen. Absatz Mit einem imposanten Wachstum von 65 Prozent werden Bundles zum Treiber im Downloadmarkt. Aber auch physisch zeigt das Album keine Schwächen. Mit 147 Mio. verkauften CDs stiegen die Alben- Absätze

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr ***

Medienmitteilung. *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** Medienmitteilung *** Sperrfrist: 4. März 2016, 00.00 Uhr *** 4. März 2016 Patrick Kessler Präsident VSV ASVAD +41 58 310 07 17 info@vsv.ch Thomas Hochreutener Direktor Handel +41 41 632 93 64 thomas.hochreutener@gfk.com

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

Brennerstudie 2005. erstellt für: Bundesverband der phonographischen Wirtschaft e.v., Berlin. GfK Gruppe Consumer Tracking Brenner-Studie 2005

Brennerstudie 2005. erstellt für: Bundesverband der phonographischen Wirtschaft e.v., Berlin. GfK Gruppe Consumer Tracking Brenner-Studie 2005 Brennerstudie 2005 erstellt für: Bundesverband der phonographischen Wirtschaft e.v., Berlin Zielsetzung/ Stichprobe/ Methodik der Untersuchung Zielsetzung der Studie: Ermittlung der aktuellen Hardware-Bestände

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

wer für einen ECHO nominiert ist, hat bereits geschafft, worauf viele Künstlerinnen und Künstler ihr Leben

wer für einen ECHO nominiert ist, hat bereits geschafft, worauf viele Künstlerinnen und Künstler ihr Leben wer für einen ECHO nominiert ist, hat bereits geschafft, worauf viele Künstlerinnen und Künstler ihr Leben lang warten: Er oder sie hat das Publikum musikalisch ausserordentlich begeistert und dadurch

Mehr

Auswirkungen technologischer Entwicklungen auf den Musikmarkt

Auswirkungen technologischer Entwicklungen auf den Musikmarkt Auswirkungen technologischer Entwicklungen auf den Musikmarkt Begriffsklärung Gliederung Geschichte der Musikindustrie Veränderung der Wertschöpfungskette Neue Teilnehmer im Musikmarkt Neuere Entwicklung

Mehr

Photographie und Bildkommunikation in Deutschland

Photographie und Bildkommunikation in Deutschland Photographie und Bildkommunikation in Deutschland Photo- und Imaging- Markt-Entwicklung 2006 by GfK Prophoto GmbH Prophoto GmbH 02 03 Photographie und Bildkommunikation in Deutschland Inhaltsverzeichnis

Mehr

ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015

ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015 ONLINE-VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2015 Patrick Kessler VSV Thomas Hochreutener GfK Hergiswil, 4. März 2016 1 Entwicklung des Schweizer Detailhandels Umsatzentwicklung 1990-2015 in Mrd. CHF Ø jährliches

Mehr

Die Kreativwirtschaft

Die Kreativwirtschaft Ideen sind etwas wert KAPITEL 1 Die Kreativwirtschaft 1. Kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung...2 2. Schwerpunkt Musik und Film...4 3. Arbeiten in der Kreativwirtschaft Stolpersteine überwinden...8

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1 E-Commerce Herausforderung Stationärer Handel und Chance versus für Onlinehandel den Handel 1 3 17% Wo kommen wir her? Rasantes Wachstum der Online-Umsätze 38,7 Mrd Euro Veränderung zu Vorjahr 33,1 29,5

Mehr

Music Business. Berufsfelder der Branche - Deine Perspektiven im Anschluss. Publishing. Events. Management

Music Business. Berufsfelder der Branche - Deine Perspektiven im Anschluss. Publishing. Events. Management Music Business Die Musikindustrie ist einer der ältesten und gleichzeitig richtungsweisenden Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft. In Deutschland erwirtschaften rund 14.000 aktive Unternehmen einen

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze

SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze SPAR Österreich-Gruppe schuf 3.000 neue Arbeitsplätze Rekordumsatz von 7,3 Mrd. Euro Expansion im In- und Ausland weiter fortgesetzt Marktführerschaft im Bereich der Hypermärkte und Shopping-Centers Mit

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Neue Geschäftsmodelle

Neue Geschäftsmodelle Neue Geschäftsmodelle Parlamentarier-Dinner Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit Andreas Von Gunten, buch & netz Präsident Digitale Allmend 15. April 2013 http://andreasvongunten.com, @avongunten

Mehr

Kulturwirtschaft im Wandel - Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen von Digitalisierung auf ausgewählte Branchen der Kulturwirtschaft

Kulturwirtschaft im Wandel - Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen von Digitalisierung auf ausgewählte Branchen der Kulturwirtschaft Informatik Markus Mayer Kulturwirtschaft im Wandel - Eine vergleichende Analyse der Auswirkungen von Digitalisierung auf ausgewählte Branchen der Kulturwirtschaft Diplomarbeit EUROPEAN BUSINESS SCHOOL

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber Autorenvorwort A Die Musikwirtschaft als wirtschaftlicher Sektor... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber Autorenvorwort A Die Musikwirtschaft als wirtschaftlicher Sektor... 15 5 Vorwort der Herausgeber... 11 Autorenvorwort... 13 A Die Musikwirtschaft als wirtschaftlicher Sektor... 15 1 Die Musikwirtschaft... 15 1.1 Einführung... 15 1.2 Ausgangssituation 2012/2013... 16 1.3 Methodische

Mehr

Juweliere: Gutes Jahr trotz sinkender Frequenz

Juweliere: Gutes Jahr trotz sinkender Frequenz Juweliere: Gutes Jahr trotz sinkender Frequenz Köln/München, 12. Februar 2016 Durch eine Sonderkonjunktur bei Uhren und ein stabiles Geschäft mit hochwertigem Schmuck konnten die Juweliere, Schmuck- und

Mehr

Abbildungsverzeichnis... 5. Phono-News 2007... 6. Repertoire und Charts... 42. Vorstände und Geschäftsführer... 60

Abbildungsverzeichnis... 5. Phono-News 2007... 6. Repertoire und Charts... 42. Vorstände und Geschäftsführer... 60 Inhaltsverzeichnis Vorwort........................................................................................... 2 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis........................................................................

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Josef Limper und Martin Lücke. Management in der

Josef Limper und Martin Lücke. Management in der Josef Limper und Martin Lücke Management in der Musikwirtschaft Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeber 11 Autorenvorwort 13 A Die Musikwirtschaft als wirtschaftlicher Sektor 15

Mehr

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz Detailhandel Schweiz Rückblick und Ausblick Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015 1 1990 heute 2 Themen, die 1990 bewegten Originalzitate aus der 1. Dokumentation Detailhandel Schweiz 1990 Schweizer

Mehr

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 SPERRFRIST: Donnerstag, 21. Mai 2015, 00:01 Uhr Nr. 9/2015 VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 Fernsehen 2014 wichtigstes Werbemedium mit rund 4,3 Milliarden Euro Werbeerlösen (+4 Prozent), VPRT-Prognose

Mehr

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Ø jährliches Wachstum 1990 1999 Ø jährliches Wachstum 2000 2009 0.7% 1.3% Ø Wachstum 2010 2013-0.2% 95.6 96.1 97.8 96.3 96.8

Mehr

cool facts Tiefkühlkost Zahlen, Daten, Fakten Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a Berlin

cool facts Tiefkühlkost Zahlen, Daten, Fakten Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a Berlin Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a 10117 Berlin Tel.: +49 (0) 30-280 93 62-0 Fax: +49 (0) 30-280 93 62-20 infos@tiefkuehlkost.de www.tiefkuehlkost.de cool facts 2014 Ausgabe Mai 2015 Tiefkühlkost

Mehr

MUSIK- KOPIEN. Die konsequente Verfolgung unrechtmässiger. Internet zeigt Wirkung. Sowohl die Zahl

MUSIK- KOPIEN. Die konsequente Verfolgung unrechtmässiger. Internet zeigt Wirkung. Sowohl die Zahl MUSIK- KOPIEN 24 Die konsequente Verfolgung unrechtmässiger Musikbeschaffung aus dem Internet zeigt Wirkung. Sowohl die Zahl der Downloads wie auch die der Musikdiebe geht langsam zurück. Illegale Downloads

Mehr

Photographie und Bildkommunikation in Deutschland. Amateurmarkt Entwicklung. www.prophoto-online.de. Prophoto GmbH. by GfK Prophoto GmbH

Photographie und Bildkommunikation in Deutschland. Amateurmarkt Entwicklung. www.prophoto-online.de. Prophoto GmbH. by GfK Prophoto GmbH Deutsch 2005 final 2 7/3/05 19:08 Seite 1 Photographie und Bildkommunikation in Deutschland by GfK Amateurmarkt Entwicklung Inhaltsverzeichnis 03 04 05 Verbraucher-Ausgaben für Amateurphotoprodukte sowie

Mehr

HD-Player im Vergleich zu Streaming-Geräten

HD-Player im Vergleich zu Streaming-Geräten HD-Player im Vergleich zu Streaming-Geräten I. Hintergrund Musik-Streaming-Dienste erfahren in letzter Zeit vermehrt mediale Aufmerksamkeit. Die Musikindustrie (allen voran Nippon Columbia respektive Denon,

Mehr

P r e s s e m e l d u n g

P r e s s e m e l d u n g P r e s s e m e l d u n g Studie zum deutschen Sportwettenmarkt: Die neue Glücksspielregulierung könnte ihre Ziele verfehlen Studie untersucht den deutschen Sportwettenmarkt ein Jahr nach Inkrafttreten

Mehr

Investitionen in die Nachwuchsförderung = Investition in unsere Zukunft

Investitionen in die Nachwuchsförderung = Investition in unsere Zukunft Investitionen in die Nachwuchsförderung = Investition in unsere Zukunft Rahmenbedingungen Die Unterstützung von Swiss Olympic (ohne Bundesbeitrag 130 000.-) bildet für den Hallenvolleyball eine ungenügende

Mehr

Der Einsatz von Social Media in der Musikindustrie: Kommunikation und Markenmanagement

Der Einsatz von Social Media in der Musikindustrie: Kommunikation und Markenmanagement Der Einsatz von Social Media in der Musikindustrie: Kommunikation und Markenmanagement Bearbeitet von Kai Bräunig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 72 S. Paperback ISBN 978 3 95934 833 1 Format (B x L): 15,5

Mehr

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v.

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Käufer-Buchmarkt in Deutschland 2010* Umsatz mit E-Books im Käufer-Buchmarkt: 21,2

Mehr

Music Business. Berufsfelder der Branche - Deine Perspektiven im Anschluss. Publishing. Events. Management

Music Business. Berufsfelder der Branche - Deine Perspektiven im Anschluss. Publishing. Events. Management Music Business Die Musikindustrie ist einer der ältesten und gleichzeitig richtungsweisenden Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft. In Deutschland erwirtschaften rund 14.000 aktive Unternehmen einen

Mehr

Die Schönste Branche der Welt Quellenangaben

Die Schönste Branche der Welt Quellenangaben Die Schönste Branche der Welt Quellenangaben 8. September 2015 VPRT H:\WORD\USER20_(TS)\VPRT\Sommerfest_2015\DschBdW_Final\2015_09_08_Die_schönste_Branche_der_Welt_2015_Quellenangaben.doc Überschrift 1.

Mehr

NUTZER UND WERBEMARKT DIGITAL SCHWEIZ, EUROPA UND TRENDS

NUTZER UND WERBEMARKT DIGITAL SCHWEIZ, EUROPA UND TRENDS NUTZER UND WERBEMARKT DIGITAL SCHWEIZ, EUROPA UND TRENDS Anteil der Internetnutzer an der Bevölkerung in ausgewählten Ländern im Jahr 2014 120 100 97 96 93 91 91 90 89 86 86 84 83 81 81 80 78 77 75 75

Mehr

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick -

Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Markt für Bioprodukte Schweiz Ein Überblick - Analyse und Ausblick >> 2011 +++ Dr.T. Richter, Bio Plus AG, Schweiz +++ Bio Plus AG // Fakten Gründung: 2001 MitarbeiterInnen: 12 >> Umsatz ca. Fr. 3 Mio.

Mehr

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft

Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft ASG KONGRESS Interlaken, 8. Mai 2015 Flavio Calligaris-Maibach Schweizer Gastronomie Chancen für die Zukunft https://www.youtube.com/watch?v=7qrub4ce_-w Über das Coca-Cola System GLOBAL LIZENZVERGABE Abfüllpartner

Mehr

Amateurmarkt - Entwicklung

Amateurmarkt - Entwicklung Amateurmarkt - Entwicklung 2001 Copyright by GfK Inhaltsverzeichnis 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 Verbraucher-Ausgaben für Amateurphotoprodukte sowie ausgewählte Imaging-Produkte Verbraucher-Ausgaben

Mehr

Data Services. Internationale Marktforschung und Entertainment-Charts aus einer Hand

Data Services. Internationale Marktforschung und Entertainment-Charts aus einer Hand Data Services Internationale Marktforschung und Entertainment-Charts aus einer Hand Unternehmen media control GfK International ist weltweit führender Anbieter für Marktforschungsdaten im Entertainment-Bereich.

Mehr

Legale Musik-Downloads

Legale Musik-Downloads Informatik Catherine Bouchon Legale Musik-Downloads Studienarbeit Hausarbeit Informatik Catherine Bouchon Thema: Urheberrecht SS 2003 Umfang: 18 676 Zeichen mit Leerzeichen Technik-Journalismus Legale

Mehr

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung Presse-Information Ansprechpartnerin: Dipl.Ök. Birgit Bruns BBCommunications Elisabethstr. 40 40217 Düsseldorf Fon +49 (0)211 248 67 37 Mobil +49 (0)171 225 44 74 Mail bruns@bbcommunications.de Home www.bbcommunications.de

Mehr

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Name: Markus Bischoff-Wittrock Funktion/Bereich: Leiter Marketingkommunikation Organisation:

Mehr

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014

Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Wirtschaftspressekonferenz Aktiv und vielfältig der Buchmarkt in Deutschland 2014 Frankfurt am Main, 9. Juni 2015 Lage auf dem Buchmarkt Wirtschaftliche Basis Lese-Land Deutschland solide Stellung innerhalb

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

DIE GEMA VERBINDET MUSIKURHEBER UND MUSIKNUTZER

DIE GEMA VERBINDET MUSIKURHEBER UND MUSIKNUTZER DIE VERBINDET REPERTOIRE DATENBANK VERTEILUNGSPLAN OPERATIVE KOSTEN DIE VERBINDET MUSIKURHEBER UND MUSIKNUTZER Die hat für die Musikwelt in Deutschland eine wichtige Funktion als Treuhänderin und Interessenvertreterin

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO

Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO im November 2014 Inhalt Lebenslauf Intershop Holding AG mobilezone holding ag Synergien bei den beiden Tätigkeiten Zusammenfassung Lebenslauf

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach CD-BRENNER BOOMEN Junge Leute holen sich ihre Musik aus dem Internet 2002 / Nr. 2 Allensbach am Bodensee, Ende Januar 2002 - Die digitalen neuen

Mehr

Eduthek: Profi-Content und Tools für Ihre Lernplattform

Eduthek: Profi-Content und Tools für Ihre Lernplattform Eduthek: Profi-Content und Tools für Ihre Lernplattform PD Dr. Bernd Simon FH Burgenland 2013-10-01 Knowledge Markets Consulting GmbH Siebensterngasse 31/12, A-1070 Wien Tel.: +43 1 522 3500 0 Web: www.km.co.at

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013. GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013. GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 1 631 31 11 Telefax +41 1 631 39 10 www.snb.ch snb@snb.ch Zürich, 28. September 2004 Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft Hintergrund Im April und

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 www.pwc.com German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 Wo die Reise hingeht. Trends in der Medienbranche und Mediennutzung German Entertainment and Media Outlook: 2012-2016 Internetzugang Onlinewerbung

Mehr

Anwendungsverhalten von Arzneimittelinformationen

Anwendungsverhalten von Arzneimittelinformationen Anwendungsverhalten von Arzneimittelinformationen durch Ärzte und Apotheker Marcus Neureiter Leiter & CRM Services GfK Switzerland AG «Kompendium: Ihre Marktpräsenz ganz sicher!» Donnerstag, 17. November

Mehr

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft

Umsätze im Devisen- und Derivatgeschäft abcdefg Sperrfrist: Mittwoch, 1. September 2010, 01:00 Uhr (MESZ) Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 1. September 2010 Umsätze im Devisen- und

Mehr

PRESSE-INFORMATION Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5

PRESSE-INFORMATION Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5 Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5 ZEW-Studie: Venture Capital in Baden-Württemberg entwickelt sich positiv Venture Capital ist kein Massenprodukt zur Finanzierung von jungen Unternehmen.

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

Highway to Sell: Wieviel darf ein Download kosten? Dipl.-Kfm. Jochen Strube. Fachgebiet Information Systems Technische Universität Darmstadt

Highway to Sell: Wieviel darf ein Download kosten? Dipl.-Kfm. Jochen Strube. Fachgebiet Information Systems Technische Universität Darmstadt Highway to Sell: Wieviel darf ein Download kosten? Dipl.-Kfm. Jochen Strube Fachgebiet Information Systems Technische Universität Darmstadt Hintergrund Das Internet stellt für die Musikindustrie die größte

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

------------------------------------------------------

------------------------------------------------------ Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v. E-COMMERCE CROSS BORDER Deutschland - Schweiz ------------------------------------------------------ Online Handel Cross Border Bedeutung für den Deutschen

Mehr

BRANCHENREPORT. Online-Handel JAHRGANG 2014 Büro & Schreibwaren

BRANCHENREPORT. Online-Handel JAHRGANG 2014 Büro & Schreibwaren BRANCHENREPORT Online-Handel JAHRGANG 2014 Büro & Schreibwaren IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

ecommerce Trend Report 2015/03 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6

ecommerce Trend Report 2015/03 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 ecommerce Trend Report 2015/03 Entwicklung der Werbung im Schweizer ecommerce Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 Highlights Der März bestätigt den positiven Trend

Mehr

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2012/02

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2012/02 Media Focus Online-Werbestatistik Report 2012/02 Semester Report Online: Expertenschätzungen über die Entwicklung des Online-Werbemarkts in der Schweiz Inhalt 1. Online-Werbeformate... 2 2. Online-Trend

Mehr

Mehr Umsatz & Reichweite für Ihre E-Books Mit Co-Branding und Direktmarketing-Kampagnen

Mehr Umsatz & Reichweite für Ihre E-Books Mit Co-Branding und Direktmarketing-Kampagnen Mehr Umsatz & Reichweite für Ihre E-Books Mit Co-Branding und Direktmarketing-Kampagnen Ihr Partner für Co-Branding und Marketing > Wir sind mit rund 1.500 Mitarbeitern einer der führenden technischen

Mehr

Experteninterview: musicload.de Gesprächspartner: Susanne Peter, Director Marketing and Sales 16.08.2005, 13:00 Uhr

Experteninterview: musicload.de Gesprächspartner: Susanne Peter, Director Marketing and Sales 16.08.2005, 13:00 Uhr Experteninterview: musicload.de Gesprächspartner: Susanne Peter, Director Marketing and Sales Termin: 16.08.2005, 13:00 Uhr Mit der Expansion der Online-Mehrwertdienste im Bereich E-Commerce von T-Online

Mehr

Die Entwicklung des Franchising seit 1995

Die Entwicklung des Franchising seit 1995 Die Entwicklung des Franchising seit 1995 Die deutsche Franchise-Branche befindet sich in einem ständigen Wachstum. Franchise-Geber und Franchise-Nehmer, die Beschäftigten der gesamten Branche sowie die

Mehr

ecommerce Trend Report 2015/08 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6

ecommerce Trend Report 2015/08 Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 ecommerce Trend Report 2015/08 Entwicklung der Werbung im Schweizer ecommerce Highlights 2 Gesamtmarkt 3 Markt-Kategorien 4 Media Mix 5 Top 10 Kategorien 6 Highlights Der Werbemonat August verzeichnet

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt E-COMMERCE Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt Übersicht Was ist e-commerce Erfolgsfaktoren Vertrauen im e-commerce Probleme Aktueller Stand Was ist e-commerce

Mehr

VSV ASVAD. Verband des Schweizerischen Versandhandels l Association Suisse de Vente à Distance. Bahnhofplatz 1 CH-3011 Bern

VSV ASVAD. Verband des Schweizerischen Versandhandels l Association Suisse de Vente à Distance. Bahnhofplatz 1 CH-3011 Bern VSV ASVAD Verband des Schweizerischen Versandhandels l Association Suisse de Vente à Distance Bahnhofplatz 1 CH-3011 Bern info@vsv-versandhandel.ch +41 58 310 07 17 PROVOKATIONEN Warum Cross Border E-Commerce

Mehr

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2009/02. Semester-Report mit Zahlen und Informationen zur Entwicklung der Online-Werbung in der Schweiz

Media Focus Online-Werbestatistik Report 2009/02. Semester-Report mit Zahlen und Informationen zur Entwicklung der Online-Werbung in der Schweiz Media Focus Online-Werbestatistik Report 2009/02 Semester-Report mit Zahlen und Informationen zur Entwicklung der Online-Werbung in der Schweiz MF Online-Werbestatistik 2009 1/7 18.02.2010 Der Online-Werbemarkt

Mehr

Statement zur Pressekonferenz RA Volker Ulbricht Geschäftsführer Verband der Vereine Creditreform, Neuss und Vorstand Creditreform AG, Neuss

Statement zur Pressekonferenz RA Volker Ulbricht Geschäftsführer Verband der Vereine Creditreform, Neuss und Vorstand Creditreform AG, Neuss Statement zur Pressekonferenz RA Volker Ulbricht Geschäftsführer Verband der Vereine Creditreform, Neuss und Vorstand Creditreform AG, Neuss Geschäftsentwicklung Creditreform 2007/2008 Inkasso / Forderungsmanagement

Mehr

Internet-Einzelhandel 2014

Internet-Einzelhandel 2014 Internet-Einzelhandel 14 Im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich Bundessparte Handel Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft 5. Juni 14 Ihre Gesprächspartner:

Mehr

WEISSBUCH 2012. Robert Weiss. Freitag, 27. April 12

WEISSBUCH 2012. Robert Weiss. Freitag, 27. April 12 Robert Weiss Gesamtinstallationen Gesamtinstallationen Schweiz Total der PC-Installationen: 8'130'000 PC / 1'000 Erwerbstätige: 650 PC / 1'000 Erwerbstätige: 1'373 PC / 1000 Haushaltungen 1'329 Die PC-Marktentwicklung

Mehr

Brennerstudie 2007. Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft / GfK

Brennerstudie 2007. Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft / GfK Bundesverband BRENNERSTUDIE der Phonographischen 2007 - Wirtschaft/Gfk: Bundesverband Brennerstudie der Phonographischen 2007 Wirtschaft / GfK Brennerstudie 2007 Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

Die neue EU-Tabakprodukt-Richtlinie Potenzielle volkswirtschaftliche Auswirkungen

Die neue EU-Tabakprodukt-Richtlinie Potenzielle volkswirtschaftliche Auswirkungen Detailbetrachtung Deutschland 1 Die neue EU-Tabakprodukt-Richtlinie Potenzielle volkswirtschaftliche Auswirkungen Detailbetrachtung Deutschland 2 Die neue EU-Tabakprodukt-Richtlinie Potenzielle volkswirtschaftliche

Mehr

Medienmitteilung. GfK Handelstagung. Sperrfrist: Dienstag , Uhr

Medienmitteilung. GfK Handelstagung. Sperrfrist: Dienstag , Uhr Medienmitteilung Sperrfrist: Dienstag 16.06.2015, 16.00 Uhr Hergiswil, 16. Juni 2015 Consumer Choices thomas.hochreutener@gfk.com GfK Handelstagung 16. Juni 2015 An der 4. GfK Handelstagung mit über 320

Mehr

Urheberrecht im digitalen Zeitalter: Die Rolle der Provider

Urheberrecht im digitalen Zeitalter: Die Rolle der Provider Urheberrecht im digitalen Zeitalter: Die Rolle der Provider 8. Juni 2016, 09.00 Uhr Zürich, Zunfthaus zur Saffran Dr. Rolf Auf der Maur, Rechtsanwalt, Partner VISCHER AG Vizepräsident simsa Swiss Internet

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Smart TV in Deutschland: Status Quo und Ausblick

Smart TV in Deutschland: Status Quo und Ausblick Smart TV in Deutschland: Status Quo und Ausblick Informationen aus dem GfK PoS Tracking und dem Konsumentenpanel GfK Media*Scope May 31st, 2016 Haus der Bayerischen Wirtschaft Bettina Steinbrenner, GfK

Mehr

Niedrige Treibstoffpreise beflügeln Umsatz und Erlöse der Doppler Gruppe!

Niedrige Treibstoffpreise beflügeln Umsatz und Erlöse der Doppler Gruppe! Bestes Jahr in der Unternehmensgeschichte: Niedrige Treibstoffpreise beflügeln Umsatz und Erlöse der Doppler Gruppe! Ihre Gesprächspartner: Dr. Bernd Zierhut: Geschäftsführung der Doppler Gruppe. Dkff.

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Second Life - Crowdsourcing durch marktwirtschaftliche Prinzipien in einem sozialen MMO

Second Life - Crowdsourcing durch marktwirtschaftliche Prinzipien in einem sozialen MMO MAKING SENSE OF BUSINESS IN VIRTUAL WORLDS Second Life - Crowdsourcing durch marktwirtschaftliche Prinzipien in einem sozialen MMO Turbo-Kapitalismus oder...? Markus Breuer The Otherland Group Gießen,

Mehr

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft

Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Positive Aussichten trotz verhaltenem Neugeschäft Frankfurt, 05. August 2009: Standard Life Deutschland blickt auf ein eher durchwachsenes erstes Halbjahr 2009 zurück. Im Bestand konnte das Unternehmen

Mehr

Inhaltsübersicht: Unternehmensexpansion. Vertriebs-Divisionen. Geographische Segmente. Strategische Ziele. Kernkompetenzen.

Inhaltsübersicht: Unternehmensexpansion. Vertriebs-Divisionen. Geographische Segmente. Strategische Ziele. Kernkompetenzen. 1 Hügli Gruppe Inhaltsübersicht: Unternehmensexpansion Vertriebs-Divisionen Geographische Segmente Strategische Ziele Kernkompetenzen Finanzkennzahlen Divisionale Expansion 1935 Schweiz: FS, FI, BS, CB

Mehr

Medikamentenmarkt Schweiz 2010

Medikamentenmarkt Schweiz 2010 Medikamentenmarkt Schweiz 2010 IMS Health GmbH Bern, 24. Januar 2011 Gregor Pfister 20.01.11 / Folie 1 Medikamentenmarkt 2010 Inhalte Medikamentenmarkt, Definition und Struktur Gesamtmarkt (Menge und Wert)

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr