Sachkonten in Agenda FIBU

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachkonten in Agenda FIBU"

Transkript

1 Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten 3. Details 3.1. Register der Sachkonten-Erfassung Register»Konto« Register»Funktionen« Register»Faktor2« Register»Kost« Register»Anlag« Register»Umbuchung« Kontenrahmen drucken 3.3. Sachkonten importieren 3.4. Sachkonten reorganisieren 3.5. Sachkontenzuordnung in der Umsatzsteuer-Voranmeldung 3.6. Stammdaten aktualisieren 3.7. Sachkonten aus einem vorhandenen Mandanten übernehmen 3.8. Sachkontenzuordnung in der BWA 3.9. Sachkontenzuordnung im Jahresabschluss Sachkonten sind gesperrt/reserviert 4. Wichtige Informationen

2 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt den Umgang mit Sachkonten in Agenda FIBU. Folgende Sachkontenrahmen (SKR) stehen zur Verfügung: SKR-Nr. Bezeichnung 00 Individueller Kontenrahmen 03 Standardkontenrahmen Prozessgliederungsprinzip 04 Standardkontenrahmen Abschlussprinzip 45 Heime und soziale Einrichtungen (PBV) 49 Vereinskontenrahmen 70 Hotel und Gaststätten (bis 2014) 2 80 Zahnärzte 81 Ärzte 2 Der SKR 70 läuft mit dem Wirtschaftsjahr 2014 aus. Hinweis Online-Seminar»SKR-Wechsel bei der Jahresübernahme-Einstellung SKR 70«

3 Seite 3 2. Vorgehensweise Überblick 1. Sachkontenrahmen des Mandanten 3 2. Sachkonten anlegen 4 3. Sachkonten bearbeiten Sachkontenrahmen des Mandanten Übersicht 1. SKR im Mandanten ermitteln 3 2. Feldlängen der Sachkonten prüfen 3 3. Übersicht der bestehenden Sachkonten 4 1. SKR im Mandanten ermitteln»stammdaten Mandanten-Programmdaten Register: Mandant«2. Feldlängen der Sachkonten prüfen»stammdaten Mandanten-Programmdaten Register: Fibu«Tipp Nr. 1141»Feldlängen ändern (Sach- und Personenkonto, Beleg und Kost)«

4 Seite 4 3. Übersicht der bestehenden Sachkonten»Stammdaten Buchungserfassung Sachkonten-Erfassung«Tipp Kontenrahmen drucken Sachkonten anlegen Sachkonten anlegen Beispiel Für den Mandanten L+L GmbH wird ein neues Bankkonto mit der Nummer 1805 angelegt. Lösung 1.»Stammdaten Buchungserfassung Sachkonten-Erfassung Menü: Datei Neu«. 2. Vorbelegung und Datum erfassen. Tipp Wählen Sie die Vorbelegung von einem Konto, das dem von Ihnen gewünschten Konto am ähnlichsten ist. Im Beispiel soll ein neues Bankkonto angelegt werden. Somit ist das Konto 1800»Bank«(SKR 04) am ähnlichsten. Achtung Aufgrund der Vorbelegung werden die typischen Kontenfunktionen in das neue Konto übernommen. Es kann daher sofort verwendet werden.

5 Seite 5 3. Kontonummer vergeben. 4. Kontobezeichnung anpassen und. Tipp Legen Sie für das neue Bankkonto einen eigenen Bankbuchungskreis an. Wir empfehlen, dabei einen bestehenden Buchungskreis zu kopieren:»stammdaten Buchungserfassung Buchungskreis Bearbeiten Kopieren«. Nr. 1236»Buchungskreise in Agenda FIBU«. 5. Wichtige Informationen Register der Sachkonten Eine Beschreibung der einzelnen Register finden Sie unter Register der Sachkonten-Erfassung 7. Individuelles Sachkonto Neu angelegte Sachkonten werden automatisch als individuelles Sachkonto geführt. Durch die Kennzeichnung als individuelles Konto wird das angelegte Konto vor Änderungen aufgrund einer Aktualisierung der Stammdaten geschützt. 18 Weitere Details finden Sie unter Stammdaten aktualisieren.

6 Seite 6 Reservierte Sachkontennummern Reservierte Sachkontennummern können nicht für eigene Sachkonten verwendet werden. Sie dienen eventuellen späteren Erweiterungen der Sachkonten. Ausweis in der BWA und im Jahresabschluss Prüfen Sie den Ausweis des neuen Sachkontos in den Auswertungen der BWA und im Jahresabschluss. Eventuell muss für den korrekten Ausweis ein individuelles BWA- und Bilanzschema eingerichtet werden Siehe Sachkontenzuordung in der BWA und Sachkontenzuordnung im Jahresabschluss Sachkonten bearbeiten Sachkonten bearbeiten 1. Wechseln Sie in die Sachkontenauswahl:»Hauptmenü Stammdaten Buchungserfassung Sachkonten-Erfassung«. 2. Sachkonto mit Doppelklick öffnen. 3. Änderungen vornehmen: Eine Beschreibung der einzelnen Register finden Sie unter Register der Sachkonten-Erfassung 7. Tipp Die Kurzbezeichnung übernehmen Sie mit als Langbezeichnung. 4. Speichern und schließen. Achtung Neu angelegte Sachkonten werden automatisch als individuelles Sachkonto geführt. Durch die Kennzeichnung als individuelles Konto wird das angelegte Konto vor Änderungen aufgrund einer Aktualisierung der Stammdaten geschützt. 18 Weitere Details finden Sie unter Stammdaten aktualisieren. Tipp Sie können die Sachkonten direkt in der Buchungserfassung bearbeiten. Klicken Sie einfach auf

7 Seite 7 3. Details Überblick 1. Register der Sachkonten-Erfassung 7 2. Sachkonten importieren Sachkonten reorganisieren Sachkontenzuordnung in der Umsatzsteuer-Voranmeldung Stammdaten aktualisieren Sachkonten aus einem vorhandenen Mandanten übernehmen Sachkontenzuordnung in der BWA Sachkontenzuordnung im Jahresabschluss Register der Sachkonten-Erfassung Überblick 1. Register»Konto«8 2. Register»Funktionen«9 3. Register»Faktor2«12 4. Register»Kost«5. Register»Anlag« Register»Umbuchung«13

8 Seite Register»Konto«Feld Gültig ab Beschreibung Die gleiche Kontonummer kann mehrmals mit einem jeweils anderen Gültigkeitsdatum angelegt werden, z. B. für die Änderung der Kontenbezeichnung während des laufenden Wirtschaftsjahres. Kontenbezeichnung Langbezeichnung 1 und 2 als Langbezeich- Die Kurzbezeichnung übernehmen Sie mit nung. Englische Kontenbezeichnung Nr. 1219»Englische Auswertungen«. Datum letzte Bebuchung Individuelles Sachkonto Aktivkennung Kontenrahmenausdruck Das Datum wird durch die Fachanwendung FIBU in das Feld geschrieben. Bei Neuanlage eines Sachkontos lassen Sie es leer. Das Kennzeichen bewirkt, dass beim Aktualisieren der Stammdaten (Sachkonten) die individuell geänderten Daten nicht überschrieben werden. Die Kennung wird automatisch auf aktiv gesetzt, wenn das Sachkonto bebucht wurde. Mit dem Aktivfilter können Sie alle nicht verwendeten Konten in der Sachkonten-Auswahl ausblenden. Kontenrahmen-Überschrift Diese wird beim Druck des Kontenrahmens vor dem jeweiligen Konto gedruckt. Kontenrahmen-Text Wenn die 40-stellige Kontenbezeichnung nicht ausreichend für den Druck des Kontenrahmens ist, kann an dieser Stelle ein beliebig langer Text für das Konto hinterlegt werden.

9 Seite Register»Funktionen«Feld Funktion Beschreibung Die Kontenfunktionen steuern spezielle Verarbeitungsvorgänge und werden nur für bestimmte Konten benötigt. Von den in der Anwendung FIBU hinterlegten Kontenfunktionen werden für die Verarbeitungsvorgänge nur einige wenige benötigt. Alle anderen Funktionen sind aus Dokumentationsgründen hinterlegt. Aufgrund der Kontenfunktionen werden auf Wunsch folgende Vorbelegungen vorgenommen: Steuersatz, Hauptfunktion und Zusatzfunktion. Steuerschlüssel Aufgrund des erfassten Steuerschlüssels wird die Vor- bzw. Umsatzsteuer entsprechend berechnet und auf die im Steuerschlüssel hinterlegten Sammelkonten verbucht. Die Hinterlegung des Steuerschlüssels bietet folgenden Vorteil: Bei einer Umsatzsteuererhöhung ändern Sie nur die betroffenen Steuerschlüssel. In den Sachkonten, in denen die Steuerschlüssel verwendet wurden, steht somit automatisch der aktuelle Steuersatz zur Verfügung. Reorganisation in den Sachkonten 16. Steuersatz in % Hauptfunktion Der Steuersatz in Prozent wird vom erfassten Steuerschlüssel ermittelt und kann nicht erfasst oder geändert werden. Ohne Hauptfunktion AM Autom. Umsatzsteuer AV Autom. Vorsteuer Nur die Kürzel AM und AV haben Auswirkung auf die Verarbeitung. Wenn ein Konto mit einem dieser Kürzel bebucht wird, erfolgt im Buchungssatz automatisch die Berechnung von Vor- bzw. Umsatzsteuer. F Allgemeine Funktion Hat derzeit keine Auswirkung auf die Verarbeitung. Die Kontenfunktion dient nur der Information. R Kontensperre Gesperrte Konten können nicht bebucht werden (Meldung am Bildschirm). Reorganisation in den Sachkonten 16.

10 Seite 10 Zusatzfunktion Ohne Zusatzfunktion M Umsatzsteuer Aus diesem Konto darf nur Mehrwertsteuer berechnet werden. V Vorsteuer Aus diesem Konto darf nur Vorsteuer berechnet werden. KU Keine Umsatzsteuer Aus dem Konto darf keine Umsatzsteuer berechnet werden (z. B. bei Finanzkonten). Die Kontenfunktionen werden benötigt, um die Berechnung korrekt durchzuführen. Achten Sie also beim Anlegen eines Finanzkontos darauf, die Kontenfunktion KU zu setzen. Wenn bei der Buchungserfassung bei einem Konto mit der Zusatzfunktion M ein Vorsteuerschlüssel eingegeben wird, erhalten Sie eine Fehlermeldung. Reorganisation in den Sachkonten 16. Kontenart Die Kontenart dient zur Steuerung des Kontos in FIBU. An die Kontenart sind bestimmte Programmfunktionen gebunden. Wenn die Kontenart»Verbindungskonto Anlag«hinterlegt ist, startet FIBU bei der Buchung gegen ein Anlagenkonto automatisch die Programmverbindung zu ANLAG. Die Kontenarten sind für die Standardkonten bereits vorgelegt. Bei der Anlage von individuellen Sachkonten achten Sie bitte auf die korrekte Kontenart. 16 Reorganisation in den Sachkonten. Umsatzsteuerliste Die Option dient zur Definition der Umsatzsteuerliste. Die Arten M, V oder N werden in der Umsatzsteuerliste berücksichtigt. Folgende Eingaben sind möglich: Konten, die mit der Kennung M, V oder N versehen sind, werden in der Umsatzsteuerliste (»Auswertungen Fibu-Auswertungen Umsatzsteuerliste«) ausgedruckt. Achtung Die Kennungen sind nur sinnvoll bei den Steuersammelkonten, als bei Vorsteuerkonten, Umsatzsteuerkonten usw.

11 Seite 11 Sammelkonto Sammelkonto In den Sammelkonten (z. B. Umsatzsteuerkonten) werden beim Ausdruck der Kontenblätter die einzelnen Buchungsbeträge einer Periode zusammengefasst. Das heißt, Einzelbuchungen sind nicht mehr sichtbar. Zusätzlich erscheint beim direkten Buchen auf ein Sammelkonto ein Warnhinweis, da diese Konten in der Regel nicht direkt bebucht werden dürfen. Ohne Verdichtung Wenn es sich bei einem Konto weder um ein Sammelkonto noch um ein Konto handelt, das beim Ausdruck der Kontenblätter verdichtet werden soll, wählen Sie die Option <ohne Verdichtung>. Verdichtetes Konto Wenn ein Konto beim Ausdruck der Kontenblätter verdichtet werden soll (d. h., die einzelnen Buchungsbeträge einer Periode zusammengefasst), muss die Option <verdichtetes Konto> gewählt werden. Unterschied zum Sammelkonto: Beim direkten Bebuchen von»verdichteten«konten erscheint kein Warnhinweis, da diese direkt bebucht werden dürfen. 16 Reorganisation in den Sachkonten. Zuordnung USt-Voranmeldung In den Spalten»USt-Kennz. Soll«und»USt-Kennz. Ist«erfassen Sie, in welche Zeile der Umsatzsteuer-Voranmeldung das Sachkonto einfließt.

12 Seite Register»Faktor2«Über den Faktor2 können Sie bei einem Konto eine individuelle Funktion hinterlegen, die beim Bebuchen eine weitere Buchung bewirkt. Info Nr. 1135»Bewirtungskosten«. Feld Faktor in % Beschreibung Der Faktor in % berechnet den Betrag der abgeleiteten Buchung. Er bezieht sich immer auf den Nettobetrag der Grundbuchung. 1. Faktor2-Konto Das 1. Faktor2-Konto bestimmt das Konto, das bei der abgeleiteten Buchung angesprochen wird. Das Konto1 wird seitengleich mit dem Konto der Grundbuchung bebucht, aus dem die Umsatzsteuer gerechnet wird. 2. Faktor2-Konto Das 2. Faktor2-Konto bestimmt das Gegenkonto zu dem 1. Faktor2- Konto Register»Kost«Info Nr. 1110»Zusatzmodul: Kostenrechnung«. Feld Kost 1 bzw. Kost 2 Kostenstelle Kost 1 bzw. Kost 2 Beschreibung Durch Markieren des jeweiligen Felds wird das Konto in der Kostenrechnung berücksichtigt. Beim Bebuchen des Kontos wird die hinterlegte Kostenstelle vorgeschlagen Register»Anlag«Diese Registerkarte ist nur sichtbar, wenn die Anwendung ANLAG verwendet wird. Feld Neuwertfaktor Das Konto ist beim Anlagen-Abgang ein Erlöskonto Beschreibung Die Anschaffungskosten aller Wirtschaftsgüter des Kontos werden jährlich um den Neuwertfaktor erhöht, um die voraussichtlichen Wiederbeschaffungskosten zu ermitteln. Wenn ein Anlagen-Abgang gegen ein Konto gebucht wird, bei dem dieses Kästchen aktiviert ist, öffnet sich ANLAG automatisch bei der entsprechenden Einstellung in den Mandanten-Programmdaten.

13 Seite Register»Umbuchung«Feld Konto EB-Wert Beschreibung Wenn bei der Jahresübernahme der Saldo als EB-Wert auf ein anderes Konto vorgetragen werden soll, hinterlegen Sie hier das Konto Kontenrahmen drucken Übersicht 1. Sachkontenliste Kontenrahmen-Ausdruck 14 Sachkontenliste Die Sachkontenliste bezieht sich immer auf die im Mandanten hinterlegten Sachkonten. Tipp Die Sachkontenliste kann bei Bedarf auf die bebuchten Sachkonten eingeschränkt werden.»stammdaten Buchungserfassung Sachkonten-Erfassung Menü: Auswertungen Sachkontenliste drucken«. Beispiel Sie möchten für Ihren Mandanten eine Buchungsliste mit den aktuell bebuchten Sachkonten ausdrucken. Lösung 1.»Stammdaten Buchungserfassung Sachkonten-Erfassung«. 2. Schalten Sie den Aktivfilter ein:»optionen <Aktivfilter ein/aus>«. Hinweis Durch das Einschalten werden nur noch tatsächlich bebuchte Sachkonten angezeigt und anschließend ausgegeben. 3.»Auswertungen Sachkontenliste drucken«. 4. <Drucken>. 5. Aktivfilter wieder ausschalten:»optionen <Aktivfilter ein/aus>«.

14 Seite 14 Kontenrahmen-Ausdruck Sie erhalten einen gegliederten Ausdruck des im Mandanten hinterlegten Kontenrahmens. Hinweis Es werden auch die individuell vergebenen Kontenrahmentexte aus den Sachkonten des aktuellen Mandanten integriert.»stammdaten Buchungserfassung Sachkonten-Erfassung Menü: Auswertungen Kontenrahmen Ausdruck«Beispiel Sie möchten einen untergliederten Sachkontenrahmen ausdrucken. Lösung 1.»Stammdaten Buchungserfassung Sachkonten-Erfassung«. 2. Die aktuelle Darstellung muss aufsteigend nach der Nummer sortiert werden (Standardeinstellung). 3.»Auswertungen Kontenrahmen-Ausdruck«. 4. <Drucken>.

15 Seite Sachkonten importieren Unterstützte Formate Agenda-Format Freies Format ASCII-Format Excel-Format Merkmal und Beschreibung *.agf *.asc *.csv *.xls Importvorlage: Spalte Bezeichnung A (Mussfeld) Konto B (Mussfeld) Bezeichnung C (Kannfeld) Wenn es keine Langbezeichnung gibt, werden automatisch die Angaben der Spalte B übernommen. Langbezeichnung Wichtig: Die Spalten müssen wie oben beschriftet werden. Info Nr »Schnittstellenbeschreibung FIBU«DATEV-Format»DTVF_SKBeschrift_????????_??????.csv«Info Nr. 1195»DATEV pro: Datenübernahme FIBU«DATEV-Postversandformat»EV?/ED????«oder»DV?/DE????«Info Nr. 6043»DATEV-Datenübernahme«Optionen für den Import Nur neue Konten anlegen Vorhandene Konten überschreiben Auch individuelle Konten überschreiben Vorhandene Kontenbeschriftungen überschreiben Es werden nur Konten eingelesen, die im bestehenden Sachkontenrahmen nicht vorhanden sind. Es werden alle Sachkonten eingelesen. Individuelle Konten werden nicht überschrieben. Es werden ohne Ausnahme alle bestehenden Sachkonten überschrieben. Es werden nur die Kontenbeschriftungen der bestehenden Sachkonten überschrieben. Nicht vorhandene Sachkonten werden eingelesen.

16 Seite Sachkonten reorganisieren»stammdaten Buchungserfassung Sachkonten-Erfassung Konten markieren Menü: Bearbeiten Reorganisieren«. Feld Gültigkeitsdatum Beschreibung Die gleiche Kontonummer kann mehrmals mit einem jeweils anderen Gültigkeitsdatum angelegt werden. Hinweis Auf den Auswertungen erscheinen aber deshalb keine zwei Konten. In der Summen- und Saldenliste wird das Konto nur einmal dargestellt. Kontenart Aktivkennzeichen Diese Angabe ist z. B. für eine korrekte Berechnung der Umsatzsteuer und im Bereich OPOS für den Zahlungsverkehr wichtig. A = Anlagenkonto E = Erlöskonto F = Finanzkonto K = Kostenkonto S = Sonstiges Konto V = Verbindungskonto Anlag Geben Sie an, ob die erfassten Konten aktuell verwendet werden oder nicht. Tipp Mithilfe des Filters werden nur die aktiven Konten angezeigt. Dieses Kennzeichen wird automatisch gesetzt, sobald ein Konto bebucht wurde. Individuelles Konto Dieses Kennzeichen bewirkt, dass beim Aktualisieren der Sachkonten individuelle Bezeichnungen oder auch die individuellen Funktionen erhalten bleiben. Stammdaten aktualisieren 18.

17 Seite 17 Sammelkonto JA = Sammelkonto NEIN = Ohne Verdichtung V = Verdichtetes Konto Hauptfunktion Zusatzfunktion AV = AM = F = R = KU = V = M = Automatische Vorsteuer Automatische Umsatzsteuer Allgemeine Funktion Kontensperre Keine Umsatzsteuer (z. B. Finanzkonten) Vorsteuer Umsatzsteuer Steuerschlüssel oder Kontenfunktion oder Kostenstellenkennzeichen Alle Sachkonten mit diesem Gültigkeitsdatum löschen 1 = Sachkonto ist relevant für die Kost 1 2 = Sachkonto ist relevant für die Kost 2 3 = Sachkonto ist relevant für die Kost 1 und Kost 2 Mit der Funktion löschen Sie alle Sachkonten, die als Gültigkeitsdatum das angegebene Datum haben Sachkontenzuordnung in der Umsatzsteuer-Voranmeldung»Stammdaten Buchungserfassung Sachkonten-Erfassung Optionen Selektion«Verwenden Sie die Funktion, um ein gesuchtes Sachkonto über dessen Umsatzsteuer-Kennziffer zu finden. Sachkonto über Umsatzsteuer-Kennziffer finden Gesucht wird ein Konto, dass in die Kennziffer»43 - Weitere steuerfreie Umsätze mit Vorsteuerabzug«einfließt. Lösung 1.»Stammdaten Buchungserfassung Sachkonten-Erfassung Optionen Selektion Register: UStVA-KZ«2. Über alte Suchergebnisse löschen. 3. Bekannte Umsatzsteuer-Kennziffer in den Bereichen eintragen: 4. <Suchen>.

18 Seite Stammdaten aktualisieren»stammdaten Stammdaten aktualisieren«optionen Update durchführen individuelle Daten beibehalten Sachkonten: bei individuellen Konten die Kontenfunktionen aktualisieren Alle Daten ersetzen Bei einem Update werden alle individuellen Daten beibehalten. Bei individuellen Konten werden die Kontenfunktionen nicht aktualisiert. Bei einem Update werden bei allen individuellen Konten die Kontenfunktionen aktualisiert. Die vorhandenen Konten werden mit den neuen Werten überschrieben. Hinweis Neu angelegte Sachkonten werden mit dieser Option gelöscht Sachkonten aus einem vorhandenen Mandanten übernehmen»stammdaten Stammdaten duplizieren«achtung Es werden alle individuellen Sachkonten mit dem Standard überschrieben! Info Nr. 1209»Stammdaten duplizieren«

19 Seite Sachkontenzuordnung in der BWA Die Sachkontenzuordnung ist im BWA-Schema fest definiert. Sie kann nur über ein individuelles BWA- Schema verändert werden. Info Nr. 1196»BWA individuell anpassen« Sachkontenzuordnung im Jahresabschluss Die Sachkontenzuordnung ist im Bilanzschema fest definiert. Sie kann nur über ein individuelles Bilanzschema verändert werden. Info Nr. 1153»Individuelles Bilanzschema erstellen und ändern« Sachkonten sind gesperrt/reserviert Wir empfehlen, die gesperrten Konten nicht zu verändern. In Ausnahmefällen wie bei Importbuchungen gehen Sie wie folgt vor: Gesperrte Konten verändern 1.»Stammdaten Buchungserfassung Sachkonten-Erfassung«. Betreffendes Konto mit Doppelklick öffnen. 2. Register»Funktionen«anklicken. 3. Feld»Funktion«die Nummer entfernen. 4. Hauptfunktion»Kontensperre«kurzzeitig durch»ohne Hauptfunktion«ersetzen. 5. In der Buchungserfassung die gewünschte Umbuchung der gesperrten Konten auf ein bestehendes Sachkonto vornehmen. 6. Standardeinstellungen erneut setzen, um das Konto wieder zu sperren. Hinweis Die reservierten Konten sind aus internen Gründen gesperrt. Setzen Sie daher die Konten unbedingt wieder auf die Standardeinstellung»Kontensperre«! 4. Wichtige Informationen Nr. 1110»Zusatzmodul: Kostenrechnung«Nr. 1121»Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU«Nr. 1130»Stammdaten aktualisieren«nr. 1135»Bewirtungskosten«Nr. 1141»Feldlängen ändern (Sach- und Personenkonto, Beleg und Kost)«Nr. 1153»Individuelles Bilanzschema erstellen und ändern«nr. 1196»BWA individuell anpassen«nr »Schnittstellenbeschreibung FIBU«

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

voks: Datenübernahme FIBU

voks: Datenübernahme FIBU voks: Datenübernahme FIBU Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86229 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Agenda-Installation 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Lexware: Datenübernahme FIBU

Lexware: Datenübernahme FIBU Lexware: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1201 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Export 2.1. Vorarbeiten 2.2. Buchungen exportieren 2.3. Sachkonten exportieren 2.4.

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Electronic Banking Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1197 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Kontoauszüge im MT940-Format einlesen 3.2. Kontoauszüge im CSV-Format

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

1. Zweck der Anwendung. 2. Einrichtung zum Start. 3. Navigation. 4. Arbeitsablauf. 5. Wichtige Begriffe. 6. Weitere Funktionen. 7.

1. Zweck der Anwendung. 2. Einrichtung zum Start. 3. Navigation. 4. Arbeitsablauf. 5. Wichtige Begriffe. 6. Weitere Funktionen. 7. Schnelleinstieg FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1113 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Wichtige Begriffe 6. Weitere Funktionen

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Individuelle Verbindlichkeitskonten je Krankenkasse

Individuelle Verbindlichkeitskonten je Krankenkasse Individuelle Verbindlichkeitskonten je Krankenkasse Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1671 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 4. Wichtige Informationen 2 2 4 7 Seite 2 1. Ziel

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

INS BÜRO. Importanweisungen. für DATEV- Datei nach REWE

INS BÜRO. Importanweisungen. für DATEV- Datei nach REWE SYSTEM INS BÜRO MIT Importanweisungen für DATEV- Datei nach REWE EDV-SYSTEM INKA GmbH Betberger Str. 1-79295 Sulzburg - Tel: 07634-8773 - Fax: 07634-6263 www.system-inka.de - info@system-inka.de Formatanweisungen

Mehr

Auftragsverwaltung für Internet-Service-Provider

Auftragsverwaltung für Internet-Service-Provider Informationssysteme GmbH Ergänzung Anwenderhandbuch V 7.10 Wechsel Kontenrahmen Auftragsverwaltung für Internet-Service-Provider Ein Produkt der k+n Informationssysteme GmbH D 09247 Röhrsdorf APHDB700.DOC

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Finanzbuchhaltung Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung,

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Fremdwährungen in Buchungen erfassen

Fremdwährungen in Buchungen erfassen Fremdwährungen in Buchungen erfassen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1163 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Buchung in Fremdwährung erfassen 2.2. Konto in Fremdwährung führen 3.

Mehr

DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN DATEV Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1605 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.2. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

BWA individuell anpassen

BWA individuell anpassen BWA individuell anpassen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1196 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. BWA-Formen individuell anlegen 3.2. Neue Zeile einfügen 3.3. Neues

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Betriebsprüfung: Digitale Daten (GDPdU) Agenda FIBU und ANLAG

Betriebsprüfung: Digitale Daten (GDPdU) Agenda FIBU und ANLAG Betriebsprüfung: Digitale Daten (GDPdU) Agenda FIBU und ANLAG Bereich: FIBU/ANLAG - Info für Anwender Nr. 6075 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Welche Daten werden exportiert?

Mehr

Kassenbuch Online mit Agenda FIBU

Kassenbuch Online mit Agenda FIBU Kassenbuch Online mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Ersteinrichtung 3 4.1. Kassenbuch Online aktivieren 3 4.2. Mandanten-Programmdaten

Mehr

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005

Umkehr der Steuerschuld bei Bauleistungen nach 13 b UStG. in der GDI-Finanzbuchhaltung 5.93 ab 01.01.2005 In der Umsatzsteuervoranmeldung 2005 sind folgende Umsatzsteuerkennziffern hinzugekommen: 60 Steuerpflichtige Umsätze im Sinne des 13b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 5 UStG, für die der Leistungsempfänger die

Mehr

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15 Anwender-Dokumentation Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder Version 280-15 Version 320-15 1. Allgemein Mit dem Update werden neue Konten (s. unten) automatisch angelegt, sofern diese nicht bereits

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen

Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet. die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen Steuerpflichtige sonstige Leistungen eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Unternehmers, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 1 UStG schuldet (Kennzeichen L1) Die nachfolgenden

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1")

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen B1) Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1") Die nachfolgenden Erläuterungen betreffen Aufwendungen im

Mehr

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung, Zoll, Elektroverordnung

Mehr

myfactory.go! Einrichtung Fibu

myfactory.go! Einrichtung Fibu Tutorial: Wie richte ich die Finanzbuchhaltung korrekt ein? Auch doppelte Buchführung ist kein Hexenwerk, das A und O für eine saubere Buchhaltung und die einfache Anwendung ist die korrekte Einrichtung

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Das Formular zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2013 steht Ihnen ab Version 4.4.1 zur Verfügung. Die Zuordnungscodes (Feld in Anlage EÜR bzw. Zeilen in der Anlage AVEÜR) werden jahresweise

Mehr

Warum wird eine Zahlung nicht bereitgestellt?

Warum wird eine Zahlung nicht bereitgestellt? Warum wird eine Zahlung nicht bereitgestellt? Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1257 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Prüfungen 3.1. Belegnummer prüfen 3.2. Fälligkeit prüfen 3.3. Buchungstyp

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

Investitionsabzugsbeträge verwalten

Investitionsabzugsbeträge verwalten Investitionsabzugsbeträge verwalten Bereich: ANLAG - Info für Anwender Nr. 2109 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Investitionsabzugsbeträge verwalten 2.1. Neuanlage 2.2. Auflösung wegen Anschaffung/Herstellung

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Wie fange ich an? 1. Erledigt?

Wie fange ich an? 1. Erledigt? Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein komfortables und preiswertes Buchhaltungsprogramm gewählt. Ihre Daten werden jeden Tag automatisch gesichert und Sie haben immer die aktuellste Version. Wie fange

Mehr

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN

Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Datev Lohn & Gehalt: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 105 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Export 3.. Import 3.3. Nachbearbeitung der Personaldaten

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

DATEV - Leitfaden. Stand 3/2015

DATEV - Leitfaden. Stand 3/2015 DATEV - Leitfaden Stand 3/2015 EXACT ONLINE 2 SICHERHEITSHINWEISE Öffnen Sie bitte niemals die zu importierenden Original- Dateien mit Excel um sich dies anzeigen zu lassen dies kann dazu führen, dass

Mehr

Lexware: Datenübernahme LOHN

Lexware: Datenübernahme LOHN Lexware: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1607 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Personalstammdaten 2.1. Export 2.2. Import 2.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 2.4.

Mehr

Zusatzmodul Belegerfassung

Zusatzmodul Belegerfassung Erfassung, Berechnung, Auswertung von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h Nassenerfurther

Mehr

Zahlungsverkehr in LOHN

Zahlungsverkehr in LOHN Zahlungsverkehr in LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1679 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Zahlungsverkehr in LOHN einrichten 3.2. Monatliche Zahlungen erzeugen

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD Bereich: FIBU - Info für Anw ender Nr. 6076 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Datenübernahme DATEV-Archiv-CD (DATEV Kanzlei Rewe) 2.2. Datenübernahme

Mehr

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern

Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Automatischer Abschluss von Abrechnungsnummern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1251 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Umsatzsteuer-Voranmeldung 3.2. Dauerfristverlängerung

Mehr

Jahresabschluss INTEGRA Finanzbuchhaltung

Jahresabschluss INTEGRA Finanzbuchhaltung INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 3 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 3 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 4 2. Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout. gültig ab Version 6.10

ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout. gültig ab Version 6.10 ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout gültig ab Version 6.10 Inhalt 1 Allgemein...4 2 Dokument anlegen...5 3 Auswertungen Drucklayout...6 3.1 Eigenschaften...6 3.2 Bearbeiten Formatvorlagen...7 3.3

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Projekt Finanzbuchhaltung

Projekt Finanzbuchhaltung Erfassung, Berechnung, Auswertung, Formulardruck von Ludwig Schwarz, Steuerberater Wolfgang Schwarz, Software-Entwickler Leistungsbeschreibung KONTEX Gesellschaft für Datenund Abrechnungstechnik m.b.h

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

1 Umstellung Kontoplan

1 Umstellung Kontoplan 1 Umstellung Kontoplan Inhaltsverzeichnis 1 Umstellung Kontoplan... 1 1.1 Einleitung... 2 1.1.1 KMU-Kontenrahmen... 2 1.2 Importieren des neuen KMU-Kontoplans... 3 1.3 Anpassen KMU Kontoplan... 4 1.4 Abgleich

Mehr

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Anwenderhandbuch UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Version: U 05.00.04-00 Datum: 01.01.2013 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang

Mehr

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern 1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern In diesem Abschnitt wird das einzeilige und mehrzeilige Buchen beschrieben. Es werden die Arbeitsschritte für Zahlungsein- und -ausgänge erläutert. Darüber hinaus wird

Mehr

Buchungs- und Umsatzsteuerzeitraum ändern

Buchungs- und Umsatzsteuerzeitraum ändern Buchungs- und Umsatzsteuerzeitraum ändern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1109 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Kontrolle im Mandanten 2.2. Umstellung der Buchungsperioden bei der

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Fibu8. Kaufmännische Software H A T T R I C K

Fibu8. Kaufmännische Software H A T T R I C K Fibu8 Kaufmännische Software H A T T R I C K Einschränkung der Gewährleistung Bei der Erstellung dieser Broschüre wurde mit größter Sorgfalt vorgegangen. Trotzdem können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen

Mehr

http://www.lexware.de/support 1

http://www.lexware.de/support 1 Leistungen im Sinne des 13b Abs. 2 UStG Ab 01.07.2011 sind in der Umsatzsteuer Voranmeldung fünf verschiedene umsatzsteuerliche Sachverhalte im Bereich Leistungsempfänger als Steuerschuldner (Reverse-Charge-Verfahren)

Mehr

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 12.01.09 Seite: 1 1 Vorwort... 3 1.1 Kopierrecht... 3 1.2 Haftungsausschluss...

Mehr

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08 BusinessLine Erweiterungen Version 2.08 0300 Impressum 2000 Apiras Software GmbH Am Dreispitz 6 D-79589 Binzen Tel. 07621/68 88 88 Fax 07621/68 88 83 Informationen über unsere Produkte: info@apiras.de

Mehr

Stammdatenpflege - FiBu-Konten 11.1

Stammdatenpflege - FiBu-Konten 11.1 11.1-Stammdatenpflege FiBu-Konten Allgemeines Dieses Stammdatenverwaltungsprogramm bezieht sich nur auf die Konten in der Finanzbuchhaltung. Sie können damit neue Konten anlegen, bestehende ändern, löschen,

Mehr

Jeder Import ist auf eine Datenquelle beschränkt. Markieren Sie die gewünschten Daten in diesem Fall: Artikel.

Jeder Import ist auf eine Datenquelle beschränkt. Markieren Sie die gewünschten Daten in diesem Fall: Artikel. Artikel importieren Über die Funktion Datei Import übernehmen Sie Daten aus anderen Systemen oder Programminstallationen. Voraussetzung: Die Daten müssen in einer TXT- oder CSV-Datei im Format ASCII bzw.

Mehr

Lexware buchhalter pro: Firmenneuanlage SKR-45

Lexware buchhalter pro: Firmenneuanlage SKR-45 Lexware buchhalter pro: Firmenneuanlage SKR-45 Inhalt 1 Hintergrund...1 2 Update Februar installieren...2 3 Firma neu anlegen...2 4 Personenkonten exportieren und importieren...4 4.1 Debitorenkonten exportieren...

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Kapitel 1: Einrichten der Kostenrechnung. Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 8

Kapitel 1: Einrichten der Kostenrechnung. Kanzleientwicklungsdialog, Stand 04 11, DATEV Seite 1 von 8 Welchen Mandanten können Sie eine Kostenrechnung anbieten und wie gestalten Sie diese? Sie möchten einem Mandanten eine Kostenrechnung anbieten. Vor allem Unternehmen mit mehreren Standorten oder einem

Mehr

Individuelle Bilanzschemas erstellen und ändern

Individuelle Bilanzschemas erstellen und ändern Individuelle Bilanzschemas erstellen und ändern Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1153 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 4. Details 4.1. Nummernbereiche im Schema 4.2.

Mehr

Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen

Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen Festbezüge, Dialog- und Stapelbuchungen Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1650 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Festbezüge 2.2. Dialogerfassung 2.3. Stapelerfassung 2.4. Import von

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

TIPP012: Umstellung mit DBFIBU 8.01.016 auf 19 % Seite 1

TIPP012: Umstellung mit DBFIBU 8.01.016 auf 19 % Seite 1 TIPP012: Umstellung mit DBFIBU 8.01.016 auf 19 % Seite 1 1) DBFIBU aufrufen und Buchhaltung 2007 anmelden 2) Sicherstellen, dass eine aktuelle Datensicherung vorliegt, die Sie notfalls wieder einlesen

Mehr

KASSENBUCH... 1. ERFASSEN... 14 Kasse... 14 Neu... 14 Splittbuchungen... 16 Sätze verbuchen... 18 Offene Posten... 19 Löschen...

KASSENBUCH... 1. ERFASSEN... 14 Kasse... 14 Neu... 14 Splittbuchungen... 16 Sätze verbuchen... 18 Offene Posten... 19 Löschen... KASSENBUCH 2 RatioWw KASSENBUCH... 1 VOREINSTELLUNGEN... 4 Steuerschlüssel... 4 Kontenrahmen... 5 Kontenzuordnung Benutzer-Kassenkonten... 8 Firmenstamm... 9 Deb./Kreditoren Konten... 11 Die Adressgruppen

Mehr

Lexware: Datenübernahme LOHN

Lexware: Datenübernahme LOHN Lexware: Datenübernahme LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1607 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Personalstammdaten 2.1. Export 2.2. Import 2.3. Nachbearbeitung der Personaldaten 2.4.

Mehr

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen...

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen... UNO Online V. 1.50 Letzte Änderung: 23.02.2011 Inhaltsverzeichnis: 1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2 1.1 Verwaltung/Export... 2 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2 2.1 Erste Einstellungen...

Mehr

Neuen Steuersatz anlegen

Neuen Steuersatz anlegen Neuen Steuersatz anlegen In einem SC-Line Programm soll der neue Steuersatz 13% angelegt werden. Wir gehen in diesem Beispiel davon aus, dass dieses Programm die Fibu ist. Auch in SC-Ware stehen die Bereiche

Mehr

Option Barverkaufsrechnung (Art. )

Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Die Übersicht der Barverkaufsrechnung ist in 3 Gruppen geteilt. 1 = Adressen und Zahlungsoptionen 2 = Summierung aller Beträge / Rechnungswerte 3 = Positionen, Leistungen

Mehr

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen Inhalt 1. Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Grundeinstellungen 3 1.3. Buchen 4 1.3.1. Anzahlungsrechnung 4 1.3.2. Zahlung der Anzahlungsrechnung 4 1.3.3. Schlussrechnung 5

Mehr