Netzwerkfreigaben erstellen und nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerkfreigaben erstellen und nutzen"

Transkript

1 Netzwerkfreigaben erstellen und nutzen Internet Seite 1 Wer ein Netzwerk nutzt, will in den meisten Fällen nicht nur gemeinsam über einen Router surfen, sondern auch Daten im Netzwerk austauschen. Solche internen Zugriffe laufen dann über Server, ein NAS, oder direkt mit einem anderen PC der keine weiteren Dienste anbietet. Wie solche Freigaben erstellt und benutzt werden können, erklärt dieser Artikel. Dabei wird sowohl auf XP, als auch Vista eingegangen. Die Verwaltung in Systemen wie Win2000 sollte ähnlich ablaufen wie im XP gezeigt. 1 Grundlagen zu Freigaben Freigaben werden im Regelfall durch Ordner erstellt, die im Netzwerk freigegeben werden. Die Freigabe von einzelnen Dateien ist nicht möglich, da die Rechteverwaltung über Ordner statt Dateien läuft. Die Philosophie bei einer solchen Freigabe ist zweigeteilt, man kann sowohl einen Ordner freigeben der immer frei ist, oder man gibt Ordner nur temporär frei. Dabei muss kritisch entschieden werden, ob dieser freigegebene Ordner die Originale, oder nur Kopien der Dateien enthalten soll. Werden diese Daten nur weiterverteilt, ist es durchaus sinnvoll nur Kopien zu verteilen, und das Original unangetastet zu lassen. Soll jedoch eine Zusammenarbeit stattfinden, wird kein Weg um die Originale führen. Konzepte für Backups und Sicherungen sollten aber trotzdem durchgeführt werden, um Schritte zurückgehen zu können. Dauerhaft: Wird vornehmlich über Netzlaufwerke eingebunden und dient häufig zum Sammeln von Daten oder dem gemeinsamen Arbeiten. Temporär: Nur freigegeben wenn notwendig, wird niemals dauerhaft beim Benutzer eingebunden und sollte nur eingeschränkte Rechte erhalten. Je nachdem wo Freigaben erstellt werden sollen, ist auch ein Passwortschutz von Nöten. Solche Passwörter werden im Windows über die Benutzerkonten gesteuert. Hinweis: Für die Freigabe von Ordnern sind die Dienste Server und Computerbrowser notwendig (standardmäßig im XP aktiv). von Lumen 2 Benutzerkonten anlegen und verwalten Benutzerkonten werden sowohl im XP, als auch in Vista über die Systemsteuerung angelegt und verwaltet. In den meisten Fällen reicht es aus, ein Konto für den externen Zugriff anzulegen. Alle Personen die auf die Freigabe zugreifen wollen, benutzen dann diesen lokalen Nutzer dafür. Unter Vista kann es jedoch notwendig werden, mehr als einen Benutzer anzulegen, da dort die erweiterte Freigabe Restriktionen setzt.

2 2 Benutzerkonten anlegen und verwalten Seite Benutzerkonten mit XP Wie erwähnt navigierst du über Start in die Systemsteuerung, und wählst dort den Aufgabenbereich für die Benutzerkonten. Bild 1: Benutzerkonten in XP aufrufen Hier wählst du jetzt Neues Konto erstellen, und gibst als erstes den Namen des neuen Benutzers aus. Für diese Erklärung wurde als Name Berechtigter eingegeben. Bild 2: Neues Konto unter XP anlegen Bild 3: Benutzername eingeben Im nächsten Fenster wählst du eingeschränkter Benutzer, und beendest diesen Dialog über Konto erstellen. Wieder im Hauptfenster der Benutzerverwaltung, klickst du auf den Benutzer Berechtigter, und wählst nun Kennwort erstellen. Dort gibst du 2-mal das gewünschte Passwort ein, der Einfachheit halber wurde hier 111 als Kennwort vergeben. 2.2 Benutzerkonten mit Vista In Vista hat sich äußerst wenig in Bezug auf die Benutzerkonten geändert, die zugehörige Verwaltung wird auch hier über Start -> Systemsteuerung -> Benutzerkonten aufgerufen. Bild 4: Benutzerkonten in Vista aufrufen In dem sich jetzt öffnenden Fenster wählst du mittig den Eintrag Anderes Konto verwalten. Jetzt werden dir alle Konten aufgezeigt, im unteren Bereich klickst du auf den Eintrag Neues Konto erstellen. Bild 5: Kontoverwaltung aufrufen

3 3 Freigaben erstellen Seite 3 Wie bereits im XP, legst du auch hier einen eingeschränkten Benutzer an, der hier den neuen Namen Standardbenutzer trägt. Als Name wurde wieder Berechtigter ausgewählt. Über den Button Konto erstellen beendest du diesen Dialog, und der Benutzer ist angelegt. Bild 6: Benutzer in Vista anlegen Damit auch ein Kennwort verfügbar ist, klickst du im Hauptfenster mit der Kontenauflistung auf Berechtigter, und wählst danach den Eintrag Kennwort erstellen. Jetzt trägst du zweimal das Passwort ein, und beendest den Dialog mit Kennwort erstellen. Hier wurde wieder 111 als Kennwort verwendet. Danach kannst du Kontenverwaltung und Systemsteuerung wieder schließen. Bild 7: Kennwort erstellen Die hier angelegten Konten sind Grundlage für die Zuordnung von Rechten, die im Weiteren erklärt werden. 3 Freigaben erstellen Windows-Systeme bieten den gesamten Freigabedialog über das Rechtsklick- Menü zu einem Ordner an, und verwalten dort die Rechte von Benutzern. Dabei

4 3 Freigaben erstellen Seite 4 erfolgen Freigaben immer für Order, und eventuell auch ganze Partitionen. Werden Rechte gesetzt oder entzogen, macht sich das sofort bemerkbar, alle Änderungen erfolgen also live in dem Moment wo sie bestätigt werden. 3.1 Freigaben bis Windows XP anlegen Windows XP Home bietet dir nur die einfache Freigabe an, erst mit der Professional-Version werden dir erweiterte Möglichkeiten zur Freigabe preisgegeben. Einfache Ordnerfreigabe Die einfache Freigabe beschränkt sich auf wenige Einstellungen, und ist sehr schnell durchführbar. Willst du einen Ordner freigeben, wie in diesem Beispiel den Ordner Freigabe, dann machst du einen Rechtsklick auf diesen Ordner, und wählst den Eintrag Freigabe und Sicherheit aus. Bild 8: Dialog zur Aktivierung der Freigabe Im unteren Bereich des Fensters findest du die Aktivierung der Freigabe. Da kein Assistent zur Freigabe notwendig ist, kannst du den unteren blau unterlegten Link benutzen, und wählst auch im PopUp-Fenster den direkten Weg ohne Assistenten. Diese Bestätigung der Freigabe ist nur einmal beim ersten Einrichten notwendig. Danach erscheint das folgende Fenster: Bild 9: Registerkarte Freigabe des Ordners

5 3 Freigaben erstellen Seite 5 Der erste Haken erlaubt die Freigabe des Ordners unter dem Freigabenamen, oder einem anderen Namen den du darunter selber eingeben kannst. Sind in deinem Netzwerk ältere Rechner mit z.b. Windows 98SE vorhanden, dürfen die Namen nicht länger als 12 Zeichen sein. Ist der untere Haken nicht gesetzt, haben zugreifende Benutzer nur die Möglichkeit lesend auf den Ordner zuzugreifen. Dort liegende Daten dürfen also nicht über das Netzwerk verändert werden. Setzt du den zweiten Haken, werden auch Schreibrechte frei geschalten, und Benutzer können Dateien anlegen, ändern und auch wieder löschen. Bestätige deine Einstellungen über OK. Bild 10: Freigegebener Ordner in XP Freigaben erhalten eine geänderte Kennzeichnung im Explorer, und haben eine Hand als Vermerk dafür, dass der Ordner freigegeben und über das Netzwerk zugänglich ist. Erweiterte Freigabe Windows Professional bietet außer der einfachen Dateifreigabe eine zusätzliche erweiterte Freigabe, die sich vor allem für die Freigaben mit Benutzern unterschiedlicher Rechtegruppen anbietet. Damit ist es möglich, dass für einen Ordner bestimmte Nutzer nur lesen, und andere zudem Schreibrechte erhalten. Damit die Optionen verfügbar sind, musst du erst die einfache Freigabe deaktivieren. Dafür gehst du im Arbeitsplatz auf Extras -> Ordneroptionen, und dort in den Reiter Ansicht. Entferne den Haken wie in Bild 11: Ordneroptionen gezeigt, und beende das Menü mit OK. Bild 11: Ordneroptionen von XP

6 3 Freigaben erstellen Seite 6 Jetzt erhältst du ein geändertes Freigabemenü, wenn du wie im vorhergehenden Abschnitt die Eigenschaften des freizugebenden Ordners aufrufst. Zwingend notwendig ist jetzt, dass du die Berechtigungen einstellst. Bild 12: Erweiterte Freigabe in XP In den Berechtigungen hast du eine Übersicht, wer bisher auf die Freigabe zugreifen darf. Standardmäßig taucht dort der Benutzer Jeder auf, den du bei expliziten Freigaben aber entfernen kannst. Über Hinzufügen ordnest du dieser Freigabe jetzt den Benutzer zu, den du als Konto angelegt hast. Bild 13: Berechtigungen in XP setzen

7 3 Freigaben erstellen Seite 7 Hier kannst du nun Benutzer auswählen, die auf deinem PC verfügbar sind. Würde die Freigabe über einen zentralen Server laufen, hast du die Möglichkeit über Pfade die entsprechenden Benutzer aus dem Netzwerk zuzuordnen. Für die hier gezeigte Freigabe ist es hingegen völlig ausreichend, den oben genannten Benutzer im Feld einzutragen, und mit OK zu bestätigen. Bild 14: Benutzer eintragen Das Fenster der Freigabenberechtigung verändert sich nun, und ermöglicht die Rechtesteuerung dieses Benutzers. Klickst du auf einen Benutzer, kannst du ihm unten die Rechte zuordnen. Das Häkchen vor Ändern würde die Schreibrechte aktivieren, für Benutzer die nur Leserechte bekommen sollen darf auch nur der Haken bei Lesen gesetzt werden. Sind die Rechte eingestellt, beende das Menü für die Benutzerfreigabe, und die allgemeine Freigabe über den Button OK. Der Ordner sollte jetzt ebenfalls die kleine Hand für die Anzeige der Freigabe besitzen. Bild 15: Rechte für Benutzer zuordnen

8 3 Freigaben erstellen Seite 8 Arbeitsgruppe In Betriebssystemen bis XP ist es notwendig, dass die PCs in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe sind, um auf die Freigaben zugreifen zu können. Die Arbeitsgruppe findest du unter Rechtsklick Arbeitsplatz -> Eigenschaften im Reiter Computername. Bild 16: Arbeitsgruppeneinstellung in XP In der Mitte werden dir die aktuellen Daten angezeigt, über den Button Ändern kannst du sowohl die Gruppe, als auch den PC-Namen ändern. Nach dem Ändern dieser Einstellungen wird ein Neustart nötig. 3.2 Freigaben mit Windows Vista Unter Vista wurde die gesamte Netzwerkeinrichtung und freigabe in das Netzwerkcenter gelegt. Von dort aus triffst du dementsprechend auch alle Einstellungen, die für die Freigaben notwendig sind. Die noch bei XP wichtigen Arbeitsgruppen haben eine deutlich geringere Bedeutung, arbeiten in einem Netzwerk nur Vista-PCs, kann die Arbeitsgruppeneinstellung völlig entfallen. Selbst für den Zugriff auf XP können unterschiedliche Arbeitsgruppen existieren. Sollte der Zugriff aber nicht klappen, kann die Arbeitsgruppe wie bei XP gezeigt angepasst werden (wahlweise auch über das Center). Standort festlegen und Freigabe aktivieren Damit du selber gesehen wirst, andere Computer im Netzwerk sehen, und Daten freigeben kannst, musst du zuerst den Standort festlegen. Dazu wählst du im Center im Bereich Netzwerk den Punkt Anpassen.

9 3 Freigaben erstellen Seite 9 Bild 17: Standortwahl aufrufen In dem sich jetzt öffnenden Fenster wählst du den Eintrag Privat aus, und bestätigst mit Weiter. Ist die Einstellung getroffen, kannst du den Dialog über Schließen beenden. Der PC ist jetzt einem als vertrauenswürdig eingestuften Netzwerk zugeordnet, in dem es auch erlaubt ist Daten freizugeben. Öffentlich würde eine komplette Sperrung nach außen hin erzeugen, beispielsweise wenn der PC direkt am Internet hängt und nicht auf ihn zugegriffen werden soll. Bild 18: Standort festlegen Als nächstes wählst du aus dem Freigabenbereich unterhalb des Netzwerkes den Eintrag Freigabe von Dateien, und benutzt den Pfeil auf der rechten Seite damit sich das Menü aufklappt. Hier setzt du den Punkt vor Freigabe von Dateien einschalten, und klickst auf Übernehmen. Den UAC-Dialog musst du mit Fortsetzen beenden. Bild 19: Freigabe von Dateien in Vista aktivieren Kennwortschutz festlegen Wie schon bei XP, ist es auch in Vista möglich, Freigaben über ein Kennwort zu schützen. Dabei ist es hier jedoch explizit möglich, diese kennwortgeschützten Freigaben zu aktivieren, oder zu deaktivieren. Der Kennwortschutz wird im

10 3 Freigaben erstellen Seite 10 Bereich Kennwortgeschütztes Freigeben eingestellt, für den sicheren Gebrauch der Freigaben empfiehlt es sich, diesen auch zu benutzen. Bild 20: Kennwortschutz festlegen Der Öffentliche Ordner Der öffentliche Ordner ist eine Neuerung in Vista, er stellt die einfachste und schnellste Möglichkeit dar, wie du Daten im Netzwerk freigeben kannst. Der öffentliche Ordner sollte dabei niemals die Originale beherbergen, sondern immer nur Kopien der Dateien die freigegeben werden sollen. Der öffentliche Ordner kann nur über ein Benutzerpasswort der Kontoverwaltung geschützt werden, sobald du Zugriff darauf hast sind jedoch alle Unterordner in diesem öffentlichen Ordner zugänglich. Um die Freigabe zu aktivieren, wählst du im Center den Eintrag Freigabe des öffentlichen Ordners. Bild 21: Öffentlichen Ordner freigeben Der erste Punkt erlaubt die Freigabe als reinen Lesezugriff, Nutzer können diese Daten also weder löschen noch ändern. Diese Fähigkeiten werden erst mit dem zweiten Punkt aktiv, er erlaubt es Daten zu verändern oder zu löschen. Hast du dich für eine Art entschieden, aktivierst du die Freigabe mit Übernehmen. Bild 22: Daten im öffentlichen Ordner

11 3 Freigaben erstellen Seite 11 Dateien die du jetzt in den öffentlichen Ordner kopierst, können von anderen PCs aufgerufen werden. Vista bietet zum Test mehrere Beispielbilder, hier wurde zusätzlich ein Bild für diesen Artikel reinkopiert. Den Pfad zum öffentlichen Ordner kannst du in der Adresszeile nachvollziehen. Freigaben über den Assistenten Die Freigabe wurde für Vista grundlegend überarbeitet, und ist jetzt deutlich einfacher zu handhaben. Zudem ist es jetzt möglich, auch mit dem Assistenten Benutzer gezielte Rechte zu geben. Mit der Einfachen Ordnerfreigabe von XP war dies nicht möglich. Willst du einen Ordner freigeben, dann gehst du per Rechtsklick darauf, und wählst aus dem Menü den Eintrag Freigabe. Die Freigabe erfolgt sehr komfortabel über das DropDown-Menü im oberen Bereich, hier wählst du den Benutzer aus, und klickst danach auf Hinzufügen. Damit taucht der Benutzer im größeren Feld darunter als lesender Benutzer auf. Änderst du die Rechte von Leser auf Mitwirkender oder Mitbesitzer, dann erhält der Nutzer entsprechend mehr Möglichkeiten, beispielsweise die Möglichkeit Daten zu ändern, zu erstellen oder zu löschen. Für den täglichen Betrieb reichen Leser und Mitwirkender völlig aus. Hast du alle Benutzerrechte eingestellt, klickst du auf Freigabe, und bestätigst den UAC-Dialog mit Fortsetzen. Im darauf folgenden Fenster werden dir noch Informationen zum Pfad angegeben, die du mit Fertig schließt. Bild 23: Freigabeassistent in Vista Der Ordner erhält nach dieser Freigabe wieder ein zusätzliches Icon, damit sofort ersichtlich ist, dass hier eine Freigabe aktiv ist. Bild 24: Freigegebener Ordner in Vista

12 3 Freigaben erstellen Seite 12 Erweiterte Freigabe benutzen Auch Vista besitzt eine erweiterte Freigabe, die jedoch sofort in Kraft tritt, wenn bestimmte Freigaben erfolgen sollen. Dazu zählen ganze Partitionen, oder Ordner auf der Systempartition, wie der Ordner Programme. Willst du den Assistenten gänzlich deaktivieren, musst du auch in Vista erst eine Einstellung ändern. Dazu öffnest du im Startmenü -> Computer, und drückst im geöffneten Fenster auf die Alt-Taste. Damit sollte sich oben die altbekannte Leiste einblenden, in der du dem Pfad Extras -> Ordneroptionen folgst. Hier klickst du auf den Reiter Ansicht, und entfernst den Haken vor dem Eintrag Freigabe- Assistent verwenden (empfohlen). Nachdem du das Fenster mit OK geschlossen hast, ist der Assistent deaktiviert, und es erscheint nur noch der erweiterte Dialog für die Freigabe. Bild 25: Assistenten in Vista deaktivieren Willst du jetzt einen Ordner über Freigabe zur Verfügung stellen, bekommst du folgendes Fenster angezeigt.

13 3 Freigaben erstellen Seite 13 Bild 26: Freigabe ohne Assistent In diesem Fenster klickst du auf Erweiterte Freigabe, und es öffnet sich der eigentliche Dialog zur Freigabe des Ordners. Bild 27: Erweiterte Freigabe in Vista Der obere Haken erzeugt die Freigabe an sich, die Einstellungen darunter beinhalten weiterführende Möglichkeiten zur Einstellung. Neu in diesem Dialog ist die Möglichkeit anzugeben, wie viele Benutzer zeitgleich auf die Freigabe zugreifen dürfen. Wie auch in XP, müssen auch hier erst Berechtigungen für Nutzer angelegt werden. Der gesamte Dialog für diese erweiterte Freigabe ist identisch zu XP, als Umsteiger musst du dich nicht umgewöhnen.

14 3 Freigaben erstellen Seite 14 Bild 28: Berechtigungen erstellen Klicke hier auf Hinzufügen, um weiteren Benutzern den Zugriff zu erlauben. Auch Vista hat den Benutzer Jeder, der aber auch hier entfernt werden sollte, damit die Rechte sauber zugewiesen werden. Bild 29: Nutzer wählen Hier kannst du den weiter oben angelegten Benutzer eintragen, in diesem Beispiel war dies der Benutzer Berechtigter. Hast du den Namen eingetragen, bestätigst du wie gewohnt mit OK.

15 4 Freigaben nutzen Seite 15 Bild 30: Rechte zuordnen Taucht der Benutzer auf, kannst du ihn anklicken und im unteren Bereich die Rechte ändern. Die Vergabe der Rechte ist wie im XP, definiert also nur Leseoder auch Schreib- und Löschrechte. Hast du hier alles eingestellt, kannst du alle bisher geöffneten Fenster mit OK schließen, und der Ordner wird freigegeben. 4 Freigaben nutzen Je nachdem was für eine Freigabe erstellt wurde, und wie diese genutzt werden soll, bieten sich unterschiedliche Methoden für den Zugriff an. Die klassische Methode über die Netzwerkumgebung kann unter Umständen aber mehr Zeit in Anspruch nehmen, oder streikt gänzlich. Deshalb werden hier weitere Möglichkeiten für den Zugriff aufgezeigt, die keine Aktualisierung der Netzwerkumgebung von Windows benötigen. Freigaben agieren dabei wie normale Ordner auf dem lokalen PC, und können genauso benutzt werden, z.b. Optionen wie Kopieren und Einfügen. Hinweis:. Um auf Freigaben anderer PCs zugreifen zu können, müssen etwaige Firewalls auf den PCs korrekt eingestellt werden. 4.1 Zugriff auf Freigaben bis XP Schneller Zugriff Der schnelle Zugriff wird direkt über den Explorer oder Arbeitsplatz getätigt, die Eingabe erfolgt über die Adresszeile im oberen Bereich.

16 4 Freigaben nutzen Seite 16 Da jeder Rechner einen eindeutigen Namen besitzt, kannst du ihn direkt über die Eingabe von \\Name ansteuern. In Bild 31 wurde ein Rechner mit dem Namen Troton direkt aufgerufen. Der direkte Zugriff kann ebenfalls über die IP erfolgen, klappt nur dieser Zugriff stimmen die Netzwerkeinstellungen an sich nicht, dann wird der Name nicht korrekt aufgelöst. Der Rechner Troton hätte also beispielsweise die IP , und könnte über die Eingabe \\ angesteuert werden. Bild 31: Freigabe an Troton Dauerhafte Einbindung Die dauerhafte Einbindung läuft im Regelfall über ein Netzlaufwerk, welches Windows im Arbeitsplatz anzeigt. Für die Einrichtung dieser Freigabe bietet dir Windows einen Assistenten an, den du über das Menü Extras im Arbeitsplatz aufrufst. Bild 32: Netzlaufwerk im Arbeitsplatz anlegen Der Assistent bietet dir einen Laufwerksbuchstaben und weitere Eingabemöglichkeiten an. Über den Button Durchsuchen kannst du den Pfad zum gewünschten Ordner manuell suchen. Sind dir Name und Pfad bekannt, kannst du ihn direkt in die entsprechende Zeile eintragen.

17 4 Freigaben nutzen Seite 17 Bild 33: Pfad für Freigabe einstellen Über den Haken Verbindung bei Anmeldung wiederherstellen kannst du entscheiden, ob dieses Netzlaufwerk dauerhaft, oder nur für die aktuelle Windows-Sitzung verfügbar ist. Da du die Freigabe dauerhaft nutzen willst, ist es sinnvoll diesen Haken zu setzen. Hast du die Daten eingegeben, kannst du den Dialog mit Fertig stellen beenden. Verfügt der Ordner über einen Passwortschutz, musst du jetzt noch die Benutzerdaten eingeben. Greifst du auf einen anderen PC zu, dann sind hier die Daten des Benutzerkontos einzugeben das du angelegt hast. Verwaltet ein anderes Gerät wie ein NAS die Freigabe, dann musst du die dort hinterlegten Nutzerdaten eingeben. Bild 34: Benutzer- und Kennworteingabe Das soeben eingerichtete Netzlaufwerk, wird dir im Arbeitsplatz angezeigt, und ist voll nutzbar.

18 4 Freigaben nutzen Seite 18 Bild 35: Arbeitsplatz mit Netzlaufwerk Als Gimmick dieser Einbindungsmethode werden dir zusätzliche Informationen angezeigt. So kannst du direkt sehen wie viel Platz noch auf dem Netzlaufwerk vorhanden ist, und ob deine Daten dort noch passen würden. Zudem kann ein Netzlaufwerk mit Programmen benutzt werden, die keine Möglichkeit haben ein Netzwerk zu durchsuchen. Hinweis: Windows versucht beim Hochfahren das Netzlaufwerk wieder zu verbinden. Ist keine Verbindung möglich, erhältst du lediglich einen Hinweis im Infobereich rechts unten, weitere Fehlermeldungen oder Verzögerungen beim Starten treten nicht auf. 4.2 Zugriff auf Freigaben mit Vista Schneller Zugriff Wie im XP, ist auch unter Vista ein direkter Zugriff über \\Name oder \\IP möglich. Dabei gibst du in der Adresszeile des Arbeitsplatzes den Befehl ein, und wirst auf den entsprechenden PC geleitet. Hat dieser PC den öffentlichen Ordner freigegeben, wird dieser ebenfalls angezeigt. In den Beta-Versionen heißt dieser Ordner jedoch noch Public, ob und wie sich das in der Final ändert wird sich zeigen. Für Bild 36 wurde ein im Netzwerk befindlicher Rechner mit dem Namen \\odin aufgerufen, die Freigaben werden sofort angezeigt und sind entsprechend der Rechtevergabe an diesem PC nutzbar. Wird die Freigabe über ein Kennwort gesichert, wirst du hier aufgefordert einen Namen und das Passwort dazu einzugeben. Für den Fall hier wurde das angelegte Benutzerkonto dafür benutzt.

19 4 Freigaben nutzen Seite 19 Bild 36: Freigaben an odin unter Vista Dauerhafte Einbindung Auch Vista kann wie XP Netzlaufwerke anlegen. Das Einrichten funktioniert nahezu identisch wie im älteren XP, um den Dialog zu starten gehst du auf Start -> Computer, und drückst die Alt-Taste. Im Untermenü Extras wählst du den Eintrag Netzlaufwerk zuordnen. Bild 37: Netzlaufwerk mit Vista zuordnen Kennst du den direkten Pfad, kannst du ihn wie gewohnt in die Zeile eintragen. Über den Button Durchsuchen hast du zudem die Möglichkeit, das Netzwerk nach Freigaben zu durchsuchen um den Pfad festzulegen. Ist der Pfad zugeordnet, klickst du auf Fertig stellen. Auch hier kann es nötig sein, einen Benutzer und das Passwort dazu einzugeben. Über den Haken Verbindung bei Anmeldung wiederherstellen weist du Vista an, das Netzlaufwerk beim nächsten Start wieder aufzurufen. Sobald das Laufwerk angelegt worden ist, taucht es im Arbeitsplatz auf und ist darüber verfügbar. Bild 38: Computer mit Netzlaufwerk

20 5 Tipps, Tricks, Kniffe Seite 20 5 Tipps, Tricks, Kniffe 5.1 Laufwerke trennen Windows speichert im Hintergrund Passwörter und Pfade, damit sie beim nächsten Aufrufen wieder benutzt werden können. Dies kann aber durchaus zu Problemen führen, wenn sich die Kontodaten oder der Kennwortschutz ändern. Dann erhältst du eine Fehlermeldung, dass der Zugriff nicht möglich ist. Ein Ansatz der Lösung ist, nicht mehr verwendete Netzlaufwerke zu trennen, denn damit werden auch die im Hintergrund gehaltenen Daten gelöscht. Klicke dazu im Arbeitsplatz auf Extras, und wähle Netzlaufwerk trennen aus. Das zu löschende Laufwerk wählst du aus, und klickst auf OK. Eine Mehrfachauswahl von Laufwerken ist wie gewohnt über die Strg-Taste möglich. Bild 39: Netzlaufwerk trennen Rufst du jetzt erneut eine Freigabe auf die vorher nicht geklappt hat, erscheint wieder der Passwortdialog, den du mit den aktuellen Daten füttern kannst. 5.2 Anonymen Zugriff verwalten Windows XP und 2000 regeln ebenfalls über die Registry, ob und wie Zugriffe von statten gehen dürfen. Wird der Zugriff hierüber verweigert, können Freigaben nicht aufgerufen werden. Um diesen Fehler zu überprüfen klickst du auf Start -> Ausführen, und gibst in das Feld regedit ein und bestätigst mit OK. In der Registry folgst du dem Pfad HKEY_LOCAL_MACHINE -> SYSTEM -> CurrentControlSet -> Control -> Lsa.

21 5 Tipps, Tricks, Kniffe Internet Seite 21 Bild 40: Registrierungswert ändern Über Doppelklick auf den Eintrag kannst du den Wert ändern, dabei stehen dir diese Eingaben zur Verfügung: 0: Voller Zugriff, keine Sperrung des PCs. 1: Teilweiser Zugriff, ohne expliziter Rechtefreigabe kommt es zu Fehlermeldungen beim Zugriff. 2: Volle Sperrung, es ist kein Zugriff auf den PC möglich. Diese Einstellungen müssen an dem PC vorgenommen werden, der die Freigaben besitzt, denn dieser PC regelt wie zugegriffen werden darf. Hinweis: Veränderungen an der Registry können zu ernsthaften Schäden am Betriebssystem führen. Ändere deshalb niemals grundlos Einträge, und sichere eventuell vor einem Eingriff die Registry. 5.3 Versteckte Freigaben über $ Windows bietet dir die Möglichkeit, versteckte Freigaben zu erzeugen. Dafür musst du lediglich ein Dollarzeichen hinter den Freigabenamen setzen, um den Ordner zu verstecken. Aus der hier benutzten Freigabe wird also Freigabe$ Bild 41: Versteckte Freigabe Diese Art der Freigabe wird nicht mehr in der Netzwerkumgebung angezeigt, und kann nur noch direkt über die Eingabe des gesamten Namens erfolgen. Willst du also auf solch eine Freigabe zugreifen, musst du in der Adresszeile \\Name\Freigabe$ eingeben. Die Rechtevergabe wird davon nicht beeinflusst, sie gilt weiterhin wie oben gezeigt.

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

FTP-Server im System einbinden

FTP-Server im System einbinden Seite 1 von Lumen FTP-Server im System einbinden Wer eine Website besitzt, schiebt seine Daten häufig über einen direkten FTP- Zugang auf den Server. Dieser Zugang wird zumeist über zusätzliche Programme

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

Netzlaufwerke mit WebDAV einbinden

Netzlaufwerke mit WebDAV einbinden Den Anwendern der Wirtschaftsinformatik steht mit dem Dienst WebDAV die Möglichkeit zur Verfügung, um von externen Netzwerken (außerhalb der WI-Domäne) auf die Netzlaufwerke der WI zuzugreifen. WebDAV

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen

Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen Arbeitsblatt: Virtualbox PCs vernetzen 1. Arbeitet zu zweit. Macht euren GastPC netzwerktüchtig : a. Zum Testen: Windows-Firewall immer ausschalten (Systemsteuerung)! b. Unter Systemsteuerung Benutzerkonten

Mehr

Eduroam unter Windows 7

Eduroam unter Windows 7 Eduroam unter Windows 7 Diese Anleitung ist für die Einrichtung des Zugriffs auf das Eduroam-Netzwerk unter Windows 7. Vorbereitung: Wenn noch nie eine Verbindung zum Eduroam-Netzwerk aufgebaut wurde,

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

1. Zugriff des Autostarts als Dienst auf eine Freigabe im Netz

1. Zugriff des Autostarts als Dienst auf eine Freigabe im Netz JANUS Zeitwirtschaft Autostart als Dienst Sinn und Zweck Berechtigungen können bei Windows-Systemen sowohl auf Dateisystem-Ebene als auch auf Freigabe-Ebene gesetzt werden. Auf den nächsten Seiten erhalten

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

Workshop Datensicherung

Workshop Datensicherung Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen Einen Windows7-Rechner als Server einrichten (Peer to Peer) Der gebende Rechner (Server) muss eine statische IP besitzen, um im Netzwerk fest angesprochen werden zu können. (Start-Systemsteuerung-Netzwerk

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE.

Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Sinus 154 DSL SE File-Server Stecken Sie Ihren USB Stick oder Ihre externe USB Festplatte in den USB Steckplatz des Sinus 154 DSL SE. Konfigurieren Sie die Parameter des File Servers. Es muss der File-Server

Mehr

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server)

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) 11. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 2 1.1 Notwendige Voraussetzungen................. 2 1.2 Empfohlene

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen.... Vorarbeiten... 3. Download und Installation... 4. Den verschlüsselten Container erstellen... 5. Alltagsbetrieb... 6. Das Passwort ändern... 1 3 4 5 1. Vorbemerkungen

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird

E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird E-Mailversand mit Microsoft Outlook bzw. Mozilla Thunderbird Sie benötigen: Ihre E-Mailadresse mit dazugehörigem Passwort, ein Mailkonto bzw. einen Benutzernamen, die Adressen für Ihre Mailserver. Ein

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Anleitung Einrichtung Hosted Exchange. Zusätzliches Outlookprofil einrichten

Anleitung Einrichtung Hosted Exchange. Zusätzliches Outlookprofil einrichten Anleitung Einrichtung Hosted Exchange Folgende Anleitung veranschaulicht die Einrichtung des IT-auf-Abruf Hosted Exchange Zugangs auf einem Windows XP Betriebssystem mit Microsoft Outlook 2003. Mindestvoraussetzungen:

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

1. Benötigte Software

1. Benötigte Software Zugriff auf das Homelaufwerk außerhalb der HTW 1. Benötigte Software Laden Sie sich den VPN-Client von der Homepage des HRZ herunter. Folgen Sie den Anweisungen auf den folgenden Seiten und laden Sie sich

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7

Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7 Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7 10. Juni 2011 Diese Anleitung bezieht sich auf Windows 7 mit allen Updates bis zum Erstellungsdatum dieser Dokumentation. WebDAV (Web-based Distributed

Mehr

Anleitung fürs Webmail

Anleitung fürs Webmail Anleitung fürs Webmail 29. Apr. 2010 V 1.0.0 Seite 1 / 19 Inhaltsverzeichnis Das neue Webmail...3 Anmeldung...4 E-Mail-Kontrolle...7 Generelle E-Mail-Weiterleitung/ Umleitung...7 Abwesenheits-Benachrichtigung...8

Mehr

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web

Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Anwendungsbeschreibung Tobit David.fx Client Web Stand: Oktober 2009 ...Inhalt Inhalt Inhalt...1-2 1.) Vorabinformation...1-3 2.) Starten des David.fx Client Web im Browser...2-3 3.) Arbeiten mit E-Mails...3-11

Mehr

TaskSTAR POS Tools. Kassensystem. Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung

TaskSTAR POS Tools. Kassensystem. Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung TaskSTAR POS Tools Kassensystem Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung Stand 19. Juli 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

Gratis-Online-Speicher (z.b. )

Gratis-Online-Speicher (z.b. <Wuala>) Gratis-Online-Speicher (z.b. ) Diese Anleitung wurde unter Windows Vista und OpenOfficeOrg geschrieben. Es könnte sein, dass unter einem alternativen Betriebssystem und/oder Textprogramm die PrintScreens

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes.

Die hierzu benötigten Zugangsinformationen (ausgenommen Ihr persönliches Kennwort) finden Sie in der Tabelle unterhalb dieses Textes. Page 1 of 6 E-MAIL ANLEITUNG Nachfolgend möchten wir Ihnen eine detailierte Hilfestellung an die Hand geben, mit der Sie in der Lage sind in wenigen Schritten Ihr E-Mail Konto in Microsoft Outlook, bzw.

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER WINDOWS XP PROFESSIONAL

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER WINDOWS XP PROFESSIONAL ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER WINDOWS XP PROFESSIONAL Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Aktivierung erweiterter

Mehr

Einrichten des Netzwerkes für Windows 8

Einrichten des Netzwerkes für Windows 8 Einrichten des Netzwerkes für Windows 8 Beteiligte PC s und Geräte In das Netzwerk sollen folgende Geräte integriert werden. 1. Desctop-PC mit Windows XP SP3 32-bit (LAN) 2. Notebook mit Windows 7 Ultimate

Mehr

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen Inhalt: 1 Was ist VPN?... 1 2 Voraussetzungen für den Zugriff von zu Hause... 1 3 Windows 7... 2 3.1 Einrichtung Windows 7 und Windows VISTA... 2 3.2 Herstellung

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier -Mar t i nskl ost er -Tar f or st -Kl eebur gerweg -Ol ewi g -Pet r i sber g Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 0 2 Netzwerkeinrichtung Schritt-für-Schritt

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation

PC-Wächter und Microsoft Updates Handhabung + Installation Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Vorwort PC-Wächter und Microsoft

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

OLB-InternetBanking. Kurzanleitung Firefox

OLB-InternetBanking. Kurzanleitung Firefox OLB-InternetBanking Kurzanleitung Firefox Wichtiger Hinweis zum Firefox Browser: Der Hersteller von Firefox führt bezüglich dieses Browsers sehr engmaschige Aktualisierungen durch. Leider wird seitens

Mehr

Pydio - Installation für mobile Endgeräte

Pydio - Installation für mobile Endgeräte Pydio - Installation für mobile Endgeräte Pydio Pydio ist eine Open-Source Software für die Speicherung und den Zugriff von Daten auf einem eigenen Server. Dieser Dienst ist Ihre persönliche Cloud (vergleichbar

Mehr

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Outlook Express senden & abholen. E-Mail, der Kommunikationsweg im Internetzeitalter

JS-Agentur. Internet - Webdesign - Printmedien E-Mails mit Outlook Express senden & abholen. E-Mail, der Kommunikationsweg im Internetzeitalter 2.) Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf Weiter. 3.) Im folgenden Fenster tragen Sie die Adresse des POP- und SMTP-Servers ein. Der POP-Server ist zuständig für den Empfang und der SPTP-Server

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr