CFD-Simulation der Feststoffeinbindung in einen Sprühstrahl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CFD-Simulation der Feststoffeinbindung in einen Sprühstrahl"

Transkript

1 Tropfen-Partikel-Wechselwirkung 893 Kurzmitteilung CFD-Simulation der Feststoffeinbindung in einen Sprühstrahl Gerhard Schaldach 1 *, Damian Pieloth 1, Boris Kohnen 1, Maik Großmann 2 und Peter Walzel 1 DOI: /cite Die Herstellung von Formteilen und Dämmstoffen aus modifizierten Polyurethanschäumen im Sprühverfahren hat in den letzten Jahren einen deutlichen Zuwachs erfahren. Hierbei werden Füllstoffe wie Glasfasern oder Metallpartikel in den Sprühstrahl eingebunden, um die gewünschten Produkteigenschaften zu erzielen. Die vorliegende Arbeit widmet sich der numerischen Simulation (CFD) der Sprühstrahlausbreitung unter besonderer Berücksichtigung der Einbindung von Partikeln in den Sprühstrahl. Experimentelle Untersuchungen an einer Sprühversuchsanlage zeigen, dass die hier vorgestellte Methode eine realitätsnahe Vorhersage der Partikeleinbindung in einen Sprühstrahl erlaubt. Schlagwörter: CFD-Simulation, Mehrphasenströmung, Sprays, Tropfen-Partikel-Wechselwirkung Eingegangen: 29. Oktober 2010; revidiert: 14. März 2011; akzeptiert: 05. April 2011 CFD Simulation of a Spray including Particle-Droplet Interaction Sound-absorbing mats consisting of cross-linked Polyurethane (PUR) foam and metal reinforcements, door panels and centre consoles for the interior of vehicles became important products for automotive component suppliers. The leading technology for the production of foam on the base of PUR with noise absorbing properties is the application of powder insertion (e.g. metal) in the PUR spray. The numerical simulation (CFD) of the spray including the particle-droplet interaction is presented. The theoretical background of the implemented models is explained and the experimental results achieved with a pilot plant are compared with the numerical results. The presented simulation offers the possibility to suitably predict the metal powder distribution in a PUR spray. Keywords: CFD simulation, Multiphase flow, Particle-droplet interaction, Sprays 1 Problemstellung Polyurethansprühverfahren sind zukunftsweisende Herstellungstechniken für verschiedenste Formteile. Im Sanitärbereich werden Badewannen, Duschtassen und Whirlpools und im Automotivbereich z. B. Karosserieteile für Caravans, Lkw und Pkw mit dieser hergestellt. Hierbei werden kurze Glasfasern in den Polyurethansprühstrahl eingebunden. Eine weitere Anwendung findet das Sprühverfahren z. B. bei der Herstellung schalldämmender Polyurethanschäume (PU) im Kfz-Bereich. Bei ihrer Herstellung müssen zur Erhöhung der Dichte und Stabilität 1 Gerhard Schaldach Damian Pieloth, Boris Kohnen, Prof. Peter Walzel, TU Dortmund, Lehrstuhl für Mechanische Verfahrenstechnik, Emil-Figge-Straße 68, Dortmund, Germany; 2 Dr. Maik Großmann, IAC Group GmbH, Hannoversche Straße 120, Celle, Germany. Feststoffpartikel, z. B. Magnetitpartikel, eingebunden werden. Für die Zugabe von Feststoff zu Schäumen sind zwei Vorgehensweisen möglich. Zum einen kann der Feststoff vor dem Vermischen der beiden Komponenten (Polyol und Isocyanat) einer Komponente zugegeben werden. Zum anderen kann der Feststoff nach dem Vermischen der Komponenten in den austretenden Sprühstrahl eindosiert werden. Bei dem ersten Verfahren ist sichergestellt, dass der Feststoff homogen im austretenden PU-Schaum vorliegt. Ein gravierender Nachteil dieser ist aber der hohe Verschleiß im Ventilsystem und in der Mischkammer durch Abrieb. Dort treffen die Feststoffpartikel mit hoher Geschwindigkeit auf die Wand der Mischkammer. Die Standzeiten der Mischkammern sind selbst bei gehärtetem Material sehr kurz. Zudem besteht das Risiko der Verstopfung der Zerstäuberdüse. Bei dem hier untersuchten Verfahren wird der Feststoff in den sich ausbreitenden Sprühstrahl eindosiert. Die Tropfen des Aerosols adsorbieren die Feststoffpartikel und Chemie 2011, 83, No. 6, Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim

2 894 G. Schaldach et al. Abbildung 1. Schnittdarstellung des untersuchten Sprühkopfs, zentraler Düsenkanal zur besseren Sichtbarkeit vergrößert dargestellt. binden sie somit in das spätere Produkt ein. Die Zugabe des Feststoffs erfolgt durch Zuführungen in einem speziellen Sprühkopf, der nach dem Düsenaustritt angebracht ist. Abb. 1 zeigt eine schematische Schnittdarstellung des verwendeten Sprühkopfs. Nachteilig bei dieser Art der Feststoffzuführung sind die inhomogene Verteilung des Feststoffs im späteren Produkt und das Zuwachsen der Öffnungen für den Feststoff im Sprühkopf durch dort abgeschiedene Tropfen. Die Entwicklung und Optimierung eines Sprühkopfes hinsichtlich der Feststoffzugabe für eine homogene Verteilung im Sprühstrahl erfordert deshalb umfangreiche experimentelle Untersuchungen. Die numerische Strömungssimulation (Computational Fluid Dynamics, CFD) wird zunehmend als Werkzeug zur Untersuchung von Vorgängen in der Verfahrenstechnik und zur Verfahrensoptimierung eingesetzt [1 4]. Hierbei wird angestrebt, die häufig aufwendigen und kostspieligen experimentellen Untersuchungen durch CFD- Berechnungen zu ersetzten. In der vorliegenden Arbeit wurde das CFD-Programm CFX in der Version 11 von Ansys eingesetzt. Dieses Programm bietet die Möglichkeit der Simulation der turbulenten Zweiphasenströmung, wie sie am Austritt eines Zerstäubers zu finden ist. Jedoch besteht, wie mit anderen, auch mit dieser kommerziellen Software nicht die Möglichkeit, die Einbindung der Partikel in den Sprühstrahl zu berücksichtigen. Zur Bearbeitung der eigentlichen Fragestellung nach der Verteilung des Feststoffs im Sprühstrahl, war es daher notwendig, ein Modell zur Tropfen-Partikel-Interaktion in die vorhandene Software zu implementieren. Mit dieser Arbeit wird ein Werkzeug zur Verfügung gestellt, das die Vorhersage der Feststoffeinbindung in den Sprühstrahl erlaubt. d S >5lm wird, im Gegensatz zu diffusen Effekten bei noch kleineren Partikeln, vorwiegend durch die Trägheit der Staubkörner bestimmt. Die Reinigung einer Staubatmosphäre wird im Löffler-Modell in drei Teilabschnitte unterteilt: 1. Die Partikelabscheidung am Einzeltropfen 2. Das vom einzelnen Tropfen gereinigte Gasvolumen 3. Die Änderung der Beladung des Gasvolumens mit Staub durch die Abscheidung an allen Tropfen des Sprays Bei der Partikelabscheidung am Einzeltropfen kann die Abscheidewahrscheinlichkeit u, als Produkt der Auftreffwahrscheinlichkeit g und der Haftwahrscheinlichkeit h betrachtet werden: f ˆ gh (1) Für die Abscheidung an Tropfen gilt allgemein u = g, da h gleich eins gesetzt wird [8]. Die Auftreffwahrscheinlichkeit g, auch Auftreffgrad genannt, ist das Verhältnis aus dem effektiven Einfangquerschnitt e zum Kugelquerschnitt d F des Tropfens: g ˆ e 2 (2) d F Zur Berechnung der Auftreffwahrscheinlichkeit g müssen also jene Grenz-Bahnen der Staubpartikel um die Tropfen berechnet werden, die gerade die Tropfenoberfläche berühren. Ergebnisse solcher Berechnungen für g liegen für verschiedene Tropfen-Re-Zahlen, d. h. verschiedene Strömungsprofile um den Tropfen, vor [6]. Sie werden über die Lösungen der Navier-Stokes-Gleichungen und den daraus resultierenden Bewegungsbahnen der Staubpartikel gewonnen. Abb. 2 zeigt exemplarisch den Zusammenhang von g und der Stokes-Zahl, bzw. dem Trägheitsparameter W mit W ˆ qpv rel d S 2 18l L d F (3) 2 Grundlagen Barth [5], Löffler [6 8] und Schuch [9] haben ein theoretisches Modell des Einfangs von Staubpartikel durch Tropfen entwickelt und experimentell überprüft. Die physikalische Grundlage dieses Modells ist die Massenträgheit. Die Abscheidewahrscheinlichkeit für Staubpartikel mit Durchmessern Abbildung 2. Zusammenhang zwischen g und W [8] WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim Chemie 2011, 83, No. 6,

3 Tropfen-Partikel-Wechselwirkung 895 Hierbei bedeutet q p die Dichte des Partikels, v rel die Relativgeschwindigkeit zwischen Tropfen und Luft und l L die dynamische Viskosität der Luft. Nach Löffler [6] kann zwischen g und W folgender Zusammenhang in Parameterform dargestellt werden: W b g ˆ (4) W a Die Werte für a und b hängen von den Tropfen-Re-Zahlen ab und sind für einzelne Re-Zahlen in den Arbeiten von Löffler und Schuch angegeben. Die Tropfen-Re-Zahl (Gl. (5)) wird über die Dichte der Luft q L, der Relativgeschwindigkeit zwischen Tropfen und Luft v rel, dem Tropfendurchmesser d F und der dynamischen Viskosität der Luft g L gebildet. Re ˆ qlv rel d F l L (5) Das vom einzelnen Tropfen gereinigte Gasvolumen ist das Produkt aus dem effektiven Einfangquerschnitt eines Tropfens und dem Weg, den er relativ zu dem zu reinigenden Gas zurücklegt. Wird dieses Gasvolumen auf das Volumen des Tropfens bezogen, so erhält man das spezifische Reinigungsvolumen RK des Tropfens RK ˆ 3 Z t 2 2d F g t v rel t dt (6) t 1 mit t 1 und t 2 als Intervallgrenzen der Zeit in der die Abscheidung betrachtet wird. Die Änderung der Beladung des Gasvolumens mit Staub durch die Abscheidung an allen Tropfen des Sprays folgt durch die Summierung der jeweiligen Abscheidungen für jede Tropfengröße. Dabei wird angenommen, dass nachfolgende Tropfen auf ein stets wieder vermischtes, wenn auch in der Konzentration reduziertes System Feststoff/Luft treffen, da die einzelnen Strombahnen und die Interaktion der gereinigten Gassen mit dem Modell nicht erfasst werden. Das Modell der Staubadsorption nach Löffler wurde in der Simulationsumgebung Ansys in einer Fortran User Subroutine implementiert. Die Relativgeschwindigkeit des Tropfens zum Gasvolumen wird durch die Simulationsumgebung berechnet und an die Subroutine absorb übergeben. Zusammen mit den Stoffdaten lässt sich über die Definition von W die Abscheidewahrscheinlichkeit g nach Gl. (4) bestimmen. Dafür müssen in Gl. (4) die Parameter a und b bekannt sein. Diese liegen aber nur für vereinzelte Re-Werte, d. h. Relativgeschwindigkeiten, vor. Deshalb wurden Ausgleichkurven, wie in Abb. 3 dargestellt, für a und b bestimmt und in der absorb Routine implementiert. Somit kann die Abscheidewahrscheinlichkeit g berechnet und damit auch das vom einzelnen Tropfen gereinigte Gasvolumen bestimmt werden. Die Addition der Abscheidungen durch alle Tropfen des Sprays ermöglicht die Berechnung der Änderung der Beladung des Gasvolumens mit Staub. Abbildung 3. Ausgleichkurven für die Parameter a und b. 3 Experimentelle Charakterisierung des Sprays Für die Untersuchungen des Sprühverhaltens der Polyurethandüse wurde Mesamoll, q = 1,05 g cm 3, g = 112 mpa s, als Ersatzstoff für die üblicherweise verwendeten Komponenten (Polyol und Isocyanat) eingesetzt. Mesamoll ist ein ungiftiges Polyol und zeigt ein ähnliches Zerstäubungsverhalten. Bei der eingesetzten Zerstäuberdüse handelt es sich um eine Hohlkegeldüse mit zwei tangentialen Zuläufen (f = 0,16 mm) und einer Öffnung mit einem Durchmesser von 0,8 mm. Der Durchsatz betrug bei einem Betriebsdruck von ca. 80 bar etwa 88 kg h 1. Es stellte sich ein Sprühwinkel von 52 ein. Die Tropfengrößen- und Geschwindigkeitsverteilungen wurden mit Hilfe eines Phasen-Doppler-Anemometers (PDA) der Firma Dantec bestimmt. Das Spray wurde an mehreren Orten mit Variation des horizontalen und vertikalen Abstands von der Düsenmündung vermessen. Die Betriebsbedingungen der Düse, wie z. B. Vordruck, Volumenstrom, wurden bei den Messungen für den genannten Betriebszustand konstant gehalten. Hieraus resultierte im Abstand von 50 mm von der Düse ein volumenbasierter mittlerer Tropfendurchmesser von (d 50,3 ) = 62,2 lm, mit einer Verteilung die durch den Span-Wert SP = (d 90 d 10 )/d 50 von 1,2 charakterisiert werden kann. Die mittlere Tropfengeschwindigkeit betrug im Abstand von 50 mm von der Düse 14 m s 1. Zur Kontrolle wurde die Tropfengeschwindigkeit mit einer Hochgeschwindigkeitskamera (Modell HSS3 der Firma LaVison) erfasst. Hierbei wurden die Weglängen einzelner Tropfen mit einer Frequenz von Hz vermessen und aus Weglänge und Zeitintervall die Tropfen- Chemie 2011, 83, No. 6, Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim

4 896 G. Schaldach et al. geschwindigkeit errechnet. Diese Methode hat die mit dem PDA gemessene Tropfengeschwindigkeit bestätigt. Zur schrittweisen Validierung der CFD-Berechnungen wurde die Massenverteilung des Mesamoll im Sprühstrahl mit Hilfe eines einreihigen Patternators ermittelt. Dieser bestand aus transparenten Acrylröhren mit einem Durchmesser von 8 mm. Abb. 4 zeigt die relative Massenstromverteilung im Sprühstrahl bei einer Entfernung zwischen Sprühkopf und Patternator von 10 cm. Hierbei wurde der relative Massenanteil jeweils aus dem Verhältnis der Masse an gesammeltem Mesamoll je Sammelrohr zur Summe der Masse aus allen Sammelrohren errechnet. Als Feststoff zur Erhöhung der Dichte von PU-Schäumen wird u. a. Magnetit der Firma Minelco (Essen) eingesetzt. Bei den hier durchgeführten Experimenten wurde ebenfalls dieses Material verwendet. Die Dichte beträgt 5,0 g cm 3, der massenmediane Partikeldurchmesser ist d 50,3 =18lm. Die vom Hersteller angegebene Korngrößenverteilung des Magnetits wurde zusätzlich mit Hilfe der Laser-Streulicht Messtechnik bestimmt. Hierzu wurde das Pulver in einem Luft-Feststoff-Injektor dispergiert. Die Messung erfolgte an verschiedenen Positionen im erzeugten Partikelstrom und konnte den vom Hersteller angegebenen mittleren Partikeldurchmesser von 18 lm bestätigen. Zur experimentellen Untersuchung der Feststoffverteilung im Sprühstrahl wurde der in Abb. 5 gezeigte Versuchsaufbau verwendet. Im oberen Teil des Bildes befindet sich der Sprühkopf mit der Düse. Es handelt sich bei dem Düsenkopf um einen im Handbetrieb genutzten Apparat; ein Handgriff mit Abzug ist links zu erkennen. Für die Versuche wird dieser Abzug arretiert, so dass ein Dauerbetrieb möglich wird. Links und rechts von der Düse befinden sich die Zuführungen für das Magnetit (Feststoffzuführung) und die Flüssigkeit (Mesamoll). Unterhalb der Düse, im Abstand von 30 cm vom Düsenkopf, ist ein zwei dimensionaler Patternator bestehend aus einem Raster aus 225 Reagenzgläsern (15 15 Gläser, mm) angeordnet, um sowohl die Flüssigkeit als auch den Feststoff aufzufangen. Über den Vergleich der Füllhöhen sowohl des sedimentierten Feststoffs als Abbildung 5. Versuchsaufbau für die experimentelle Bestimmung der Feststoffverteilung im Sprühstrahl. auch der Flüssigkeit in den Reagenzgläschen mit vorher durchgeführten Referenzmessungen (mit Wägung) wurden die Anteile an Feststoff ermittelt. Die Düse war mittig über dem Patternator ausgerichtet. Nach Auswertung der Massen in den einzelnen Reagenzgläsern ergibt sich das in Abb. 6 dargestellte Bild. Die Massen des Magnetits aus allen 225 Messpositionen sind in Abbildung 4. Relative Massenverteilung des Mesamoll im Abstand von 10 cm vom Düsenaustritt. Abbildung 6. Verteilung des Feststoffs im Sprühstrahl in einer Entfernung von 30 cm von der Düse WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim Chemie 2011, 83, No. 6,

5 Tropfen-Partikel-Wechselwirkung 897 einem Höhenliniendiagramm zusammengefasst (Abb. 6). Die Messungen sind bezogen auf den Gesamtmassenstrom normiert, um eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse zu erleichtern. Die x- und y-achse beschreiben den Abstand der einzelnen Messpunkte vom Zentrum. Durch die punktuelle Zuführung des Magnetits an zwei gegenüberliegenden Stellen an der Düse werden auch zwei Bereiche im Patternator abgebildet. Die Entfernung der beiden Punkte vom Mittelpunkt beträgt etwa 50 mm. Der Feststoff wird durch diese Art der Zuführung erwartungsgemäß inhomogen verteilt. 5 Ergebnisse der CFD-Simulationen In einem ersten Schritt wurde das durch die Simulation erhaltene Sprühbild ohne Feststoff (s. Abb. 7) mit dem experimentell durch Patternator-Messungen bestimmte Sprühbild in 10 cm Abstand von der Düse verglichen. Hierzu ist der relative Massenfluss entlang einer Linie in einem Abstand von 10 cm von der Düse aufgetragen. In diesem Abstand wurden ebenfalls die Patternatormessungen durchgeführt. Das simulierte Sprühbild ohne Feststoffzugabe stimmt qualitativ mit dem gemessenen Sprühbild überein. 4 CFD-Berechnungen Das dreidimensionale Rechengebiet bestand aus etwa 1,2 Mio. Kontrollvolumen. Die Ränder des Sprühkopfes wurden zur besseren Auflösung der wandnahen Strömungen durch prismatische Elemente dargestellt, während das restliche Volumen durch Tetraederelemente aufgelöst wurde. Die Ränder des Rechengebietes sind offen und erlauben somit z. B. das Ansaugen von Luft aus der Umgebung, wie dies auch in der Realität der Fall ist. Neben der Lösung der Erhaltungsgleichungen für die kontinuierliche Phase werden die Tropfenbahnen aus der Betrachtung der Kräftebilanzen an den Tropfen berechnet. Der Sprühstrahl mit der umgebenden Luft wurde nach der Euler-Lagrange-Methode mit zwei Wege Kopplung modelliert [10], wobei die zuvor mit dem PDA gemessenen Startbedingungen, wie z. B. Tropfengrößenverteilung, Tropfengeschwindigkeit, Sprühwinkel und Massenflussrate, verwendet wurden. Die Tropfen des Sprays bestehen aus Mesamoll und einem Anteil des an ihnen abgeschiedenen Magnetits. Dieser Anteil ist beim Verlassen der Düse zunächst Null. Das feinkörnige Magnetit wird in der Simulation in die kontinuierliche Phase (Eulerphase = Luft) gleichmäßig eingebettet. Die kontinuierliche Phase besteht an den Feststoffzuführungen am Sprühkopf lediglich aus Magnetit. Für die Simulation wird der Magnetit als monodispers angenommen. Aufgrund des geringen Volumenstroms ist die Feststoffgeschwindigkeit am Ausgang der Zuführung sehr klein. Abhängig von der relativen Geschwindigkeit zwischen Tropfen und Feststoffpartikel bzw. Luft sowie der aktuellen örtlichen Konzentration und Größe der Tropfen wird ein bestimmter Anteil des Feststoffs aus der Umgebung gemäß der mit Gl. (6) implementierten Subroutine adsorbiert. Die ausgewaschene Menge an Magnetit wird zum Tropfen addiert und aus der kontinuierlichen Phase entnommen. Somit wird wie bei einem Nasswäscher der Feststoff kontinuierlich aus der Gasphase abgereichert und die Konzentration des Feststoffs in den Tropfen nimmt stetig zu. Die Rechenzeit auf dem Hochschulrechner für eine Betriebseinstellung (Linux Cluster) betrug unter Verwendung von 10 CPU etwa 8 Stunden. Abbildung 7. Verteilung des Feststoffs im Sprühstrahl in einer Entfernung von 10 cm. Im nächsten Schritt wurde mit den gemessenen Randbedingungen die Simulation unter Berücksichtigung der Einbindung des Feststoffs in die Flüssigkeit durchgeführt. In der Abb. 8a sind die Tropfenbahnen des austretenden Sprays mit dem relativen Anteil an Feststoff im Sprühstrahl dargestellt. An den jeweiligen Zuführungen bilden sich schmale Bereiche in denen der Feststoff von den Tropfen absorbiert wird. Die punktuelle Zugabe führt im Sprühbild zu der in Abb. 8b gezeigten Verteilung des Feststoffs. Hier ist in einem normierten Höhendiagramm wie bei den Patternator-Messungen der Feststoffgehalt dargestellt. Die Ergebnisse der CFD-Rechnung zeigen ebenso, dass sich das Magnetitpulver nicht homogen über den gesamten Sprühstrahl verteilt, sondern sich zwei Bereiche mit hoher Konzentration ausbilden. Der Vergleich mit den Ergebnissen der Patternator-Messung (Abb. 6) zeigt trotz der vereinfachenden Annahmen eine gute Übereinstimmung. Die Simulation liefert zwar einen etwas steileren Verlauf der Konzentrations-Gradienten an den Grenzen der Bereiche mit der höchsten Feststoff-Beladung, doch ist der Abstand von der Mitte (50 mm) und die Größe der Konzentrationsbereiche mit ca. 20 mm Durchmesser sehr gut vergleichbar. Die Drehung der experimentellen Ergebnisse liegt an der Ausrichtung des Patternators in Bezug zu den Feststoffzugabestellen. Die Simulationsergebnisse erlauben im Gegensatz zu den Messungen eine Differenzierung der in der Sprühebene ankommenden Feststoffanteile. Es ist möglich die luftgetrage- Chemie 2011, 83, No. 6, Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim

6 898 G. Schaldach et al. Abbildung 8. Relativer Massenanteil von Feststoff im austretenden Sprühstrahl (a) und relative Verteilung des Feststoffs in einer Sprühebene 30 cm unter dem Düsenaustritt (b). nen Feststoffanteile von denen zu unterscheiden, die durch die Tropfen eingefangen wurden. Damit besteht auch die Möglichkeit eine Abscheidungseffizienz anzugeben, die sich als Quotient aus der in die Tropfen eingebundene Staubmasse und der Aufgabemasse des Staubs ergibt. Für den Vorliegenden Fall errechnete sich eine Abscheidungseffizienz von 97,2 %. Magnetit wurde also nahezu quantitativ an die Tropfen gebunden. 6 Schlussfolgerungen und Ausblick Mit der in dieser Arbeit vorgestellten steht ein Werkzeug zur Verfügung, das die Partikeleinbindung in einen Aerosolstrahl realitätsnah wiedergibt. Damit eröffnet sich die Möglichkeit, den Sprühkopf für diese Anwendung zu optimieren. Insbesondere die Anzahl und Position der Feststoffzudosierungen kann vor einer Fertigung festgelegt werden. Denkbar ist auch die Zudosierung mit variierter Luftbeladung an den Zugabestellen. Die Ursache für aufgetretene Verstopfungen der Zuführungen für den Feststoff im Bereich des Austritts lässt sich bei der Betrachtung der Simulationsergebnisse ebenso erkennen. Durch die aus der Umgebung angesaugte Luft entstehen Rezirkulationswirbel im Sprühkopf. Diese können insbesondere kleine Tropfen zurücktransportieren, an den Wänden des Sprühkopfs ablagern und damit ein Zuwachsen der Dosieröffnungen bewirken. Hier könnte beispielsweise ein Luftspalt zwischen Düse und Dosierkopf dafür sorgen, dass Sekundärluft durch diesen Spalt angesaugt wird und die Wirbel vermieden werden. Das hier angewendete Modell zur Feststoffeinbindung wurde zwischenzeitlich für Abscheidung polydisperser Feststoffe erweitert. Formelzeichen a, b [ ] Re-abhängige Variable für die Parametrisierung des Abscheidegrads an Tropfen d F [m] Tropfendurchmesser d S [lm] Durchmesser der Feststoffpartikel h [ ] Haftwahrscheinlichkeit Re [ ] Reynolds-Zahl v rel [m s 1 ] Relativgeschwindigkeit zwischen Tropfen und Feststoffpartikel g [ ] Auftreffwahrscheinlichkeit u [ ] Abscheidewahrscheinlichkeit l l [Pa s] Dynamische Viskosität der Flüssigkeit q p [kg m 3 ] Dichte der Feststoffpartikel W [ ] Verhältnis von Trägheitskraft zu Widerstandskraft Literatur [1] W. Schierholz, N. Gilbert, Chem. Ing. Tech. 2003, 75 (10), [2] A. Birtigh, C. Y. Werninger, G. Lauschke, W. Schierholz, D. Beck, C. Maul, N. Gilbert, H. Wagner, Chem. Ing. Tech. 2000, 72 (3), WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim Chemie 2011, 83, No. 6,

7 Tropfen-Partikel-Wechselwirkung 899 [3] S. Schütz, M. Piesche, G. Gorbach, M. Schilling, C. Seyfert, P. Kopf, T. Deuschle, N. Sautter, E. Popp, T. Warth, Chem. Ing. Tech. 2007, 79 (11), [4] V. Kassera, Chem. Ing. Tech. 1999, 71 (9), [5] W. Barth, Staub 1959, 19 (5), [6] G. Schuch, F. Löffler, Verfahrenstechnik 1978, 12 (5), [7] G. Schuch, F. Löffler, Chem. Ing. Tech. 1978, 51 (4), [8] F. Löffler, Chem. Ing. Tech. 1983, 55 (5), [9] G. Schuch, Dissertation, TH Karlsruhe [10] M. Sommerfeld, Modellierung und numerische Berechnung von partikelbeladenen turbulenten Strömungen mit Hilfe des Euler/Lagrange-Verfahrens, Habilitationsschrift, Shaker Verlag, Aachen Chemie 2011, 83, No. 6, Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim

CFD-Modellrechnungen zum Auftreffgrad von Partikeln auf Tropfen

CFD-Modellrechnungen zum Auftreffgrad von Partikeln auf Tropfen 1888 D. Pieloth et al. Forschungsarbeit CFD-Modellrechnungen zum Auftreffgrad von Partikeln auf Tropfen Damian Pieloth*, Tim Neumann, Gerhard Schaldach und Peter Walzel DOI: 10.1002/cite.201300027 Zur

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung A2, rho2, v2 A1, rho1, v1 Stromröhre Massenerhaltung: ρ } 1 v {{ 1 A } 1 = ρ } 2 v {{ 2 A } 2 m 1 inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen

Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen A.Walle 1,J. Heiland 2,M. Schäfer 1,V.Mehrmann 2 1 TUDarmstadt, Fachgebietfür Numerische Berechnungsverfahren

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Filtration. Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010

Filtration. Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010 Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 3 2 Praktischer Teil 3 2.1 Durchführung.................................. 3 2.2 Parameter der Filtration............................

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS -

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS - Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung (BWPLUS) Kurzbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 13 am. und 21. Februar 13 im KIT-Campus Nord Entwicklung eines

Mehr

Partikelgrößenanalyse mittels Streulicht und Mikroskopie

Partikelgrößenanalyse mittels Streulicht und Mikroskopie Praktikumsversuch zur Partikelgrößenanalyse mittels Streulicht und Mikroskopie Vorlesung Produktanalyse im WS 09/10 Der Praktikumsversuch besteht aus zwei Teilen: 1. Ein Einzelpartikel-Streulichtanalysator

Mehr

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Prüfstelle Gebäudetechnik Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Objekt: Untersuchung eines Toul 300 in einem Operationssaal Auftraggeber: Toul Meditech AB Anghammargatan 4 SE-721 33 Västerâs Schweden/ Suède Datum:

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Dr. Harald Kruggel-Emden Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik (LEAT) Ruhr-Universität

Mehr

Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona

Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona Anzahl der Partikel / l Zeit [s] Messung der Abtragung von Partikeln aus Staubschichten im elektrischen Feld mit überlagerter Korona D. Pieloth, H. Wiggers, P. Walzel PiKo Workshop Dialog Experiment Modell

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Viskosität und Formgebung von Glas

Viskosität und Formgebung von Glas Viskosität und Formgebung von Glas Stefan Kuhn Stefan.Kuhn@uni-jena.de Tel.: (9)48522 1.1 Zielstellung In diesem Praktikum soll der Flieÿpunkt der im Praktikumsversuch Schmelzen von Glas hergestellten

Mehr

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG ACUM Zürich 2015 SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG Henrik Nordborg Mit herzlichem Dank an: Alain Schubiger, Marc Pfander, Simon Boller, IET Cornelia Steffen, IPEK

Mehr

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen 21. Hofer Vliesstofftage 8. / 9. November 2006 Marco Günther Übersicht Fadenmodellierung und -dynamik Wechselwirkung Fäden-Luft Glaswolleproduktion

Mehr

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Vorgehensweise bei der Auswertung der Messdaten zur Bestimmung der durch den Arbeitsprozess freigesetzten Partikel. - im Rahmen von NanoCare

Vorgehensweise bei der Auswertung der Messdaten zur Bestimmung der durch den Arbeitsprozess freigesetzten Partikel. - im Rahmen von NanoCare Gesundheitsrelevante Aspekte synthetischer Nanopartikel: Schaffung einer allgemeinen Informations- und Wissensbasis als Grundlage für eine innovative Materialforschung http://www.nanopartikel.info/ SAA

Mehr

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse in einem rippengekühlten Elektromotor Dipl.-Ing. Matthias Föse AEM ANHALTISCHE ELEKTROMOTORENWERK DESSAU GmbH m.foese@aem-dessau.de Dipl.-Ing.

Mehr

Numerische Simulation und Optimierung eines Versuchstands zur Bewertung von Airbag-Gasgeneratoren. Vergleich von ANSYS CFX und OpenFOAM.

Numerische Simulation und Optimierung eines Versuchstands zur Bewertung von Airbag-Gasgeneratoren. Vergleich von ANSYS CFX und OpenFOAM. Numerische Simulation und Optimierung eines Versuchstands zur Bewertung von Airbag-Gasgeneratoren. Vergleich von ANSYS CFX und OpenFOAM. K. Mucha, M.Sc., Prof. Dr.-Ing. P. Bartsch Kooperationspartner:

Mehr

Rührwerke im Faul- Stapelraum

Rührwerke im Faul- Stapelraum Rührwerke im Faul- Stapelraum Wie bekannt kam es in der Vergangenheit zu Wellenbrüchen an Vertikalrührwerken. Dies ist nicht nur in der Schweiz, sondern überall wo diese Technik eingebaut wurde. Es ist

Mehr

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten

Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten F.-W. Bolle, P. Krebs (Hrsg.) Siedlungswasserwirtschaft klimarobust gestalten Methoden und Maßnahmen zum Umgang mit dem Klimawandel Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten / Band 9 Klimaprojektionen

Mehr

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005

Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506. Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Max-Buchner-Forschungsstiftung Forschungsprojekt 2506 Bericht für den Förderzeitraum vom 01.07.2004 bis 30.06.2005 Produktformulierung mittels Sprühtrocknung mit überlagerter Absorption und Reaktion Dipl.-Ing.

Mehr

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin Anwendungsbeispiele Simulation Simulation eines Absaugbrenners mit ANSYS CFX CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin CFX Berlin Software GmbH Tel.: +49 30 293 811 30 E-Mail: info@cfx-berlin.de

Mehr

Mahlen nach Maß. Seite/Page: 18

Mahlen nach Maß. Seite/Page: 18 Mahlen nach Maß Eine Methodik zur Optimierung und Beschreibung von Zerkleinerungsprozessen. Lutz Vogel und Wolfgang Peukert, München. Um Mahlaggregate für die Pulverlackherstellung optimal einzustellen,

Mehr

Simulierung des Verstopfungsvorganges in Faserfiltern

Simulierung des Verstopfungsvorganges in Faserfiltern Simulierung des Verstopfungsvorganges in Faserfiltern Tamás Lajos 1 Zielsetzung Faserfilter spielen eine wichtige Rolle bei der Abscheidung in Gasen befindlicher fester Staubpartikel oder Tropfen. Das

Mehr

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken 1 CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken Hintergrund Der Zweck der CFD-Simulation besteht darin, die Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken zu untersuchen,

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Magnetpulverprüfung in Felddurchflutung mit Kreuz- und orthogonalen Zusatzspulen Prüfung von Werkstücken großer Abmessungen

Magnetpulverprüfung in Felddurchflutung mit Kreuz- und orthogonalen Zusatzspulen Prüfung von Werkstücken großer Abmessungen DACH-Jahrestagung 2015 Poster 59 Magnetpulverprüfung in Felddurchflutung mit Kreuz- und orthogonalen Zusatzspulen Prüfung von Werkstücken großer Abmessungen Rainer LINK 1, Nathanael RIESS 2 1 Unternehmensberatung

Mehr

2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen

2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen 2 Meßverfahren zur Bestimmung von Partikelgrößenverteilungen eines Aerosols Die wichtigste Eigenschaft des Aerosols ist die Partikelanzahlkonzentration. Zur Messung von Anzahlkonzentrationen stehen mehrere

Mehr

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Institut für Energietechnik CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Rapperswil, 19. April 2012 Strömungen in der Technik CFD wird seit langem von Grosskonzernen genutzt Spezielle Computerumgebungen (Linux)

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

roße Pötte auf kleiner Flamme

roße Pötte auf kleiner Flamme G roße Pötte auf kleiner Flamme Energieeinsparung durch Optimierung von Containerschiffspropellern Photodic Der wachsende Welthandel hat auf den Meeren eine Epoche der stählernen Riesen eingeläutet. Die

Mehr

Modellierung und Simulation der gekoppelten 3Phasenströmung des PUR-Fasersprühverfahrens

Modellierung und Simulation der gekoppelten 3Phasenströmung des PUR-Fasersprühverfahrens 2. Norddeutsches Simulationsforum 27.05.2010, HAW Hamburg Modellierung und Simulation der gekoppelten 3Phasenströmung des PUR-Fasersprühverfahrens Prof. Dr.-Ing. Peter Wulf HAW Hamburg Dipl.-Ing.(FH) Patrick

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Trennverfahrens aus dynamischer Cross-Flow-Filtration und Elektrofiltration Untersuchungen auf makromolekularer Ebene.

Entwicklung eines kombinierten Trennverfahrens aus dynamischer Cross-Flow-Filtration und Elektrofiltration Untersuchungen auf makromolekularer Ebene. Abschlussbericht Max Buchner Stiftung zu Projekt Nr. 2638 Entwicklung eines kombinierten Trennverfahrens aus dynamischer Cross-Flow-Filtration und Elektrofiltration Untersuchungen auf makromolekularer

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Wind Problematik am Gebäude. GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014

Wind Problematik am Gebäude. GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014 Wind Problematik am Gebäude GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014 Version: 26.03.2014 Inhalt Herausforderung: Wind und Storensteuerung Anforderungen: Norm SIA 382 / 1 Möglichkeiten für Sonnenschutzsteuerungen

Mehr

Mechanische Verfahrenstechnik I Übungsaufgaben WS 06/07

Mechanische Verfahrenstechnik I Übungsaufgaben WS 06/07 Mechanische Verfahrenstechnik I Übungsaufgaben WS 06/07 Aufgabe 1: Kennzeichnung von Partikeln - Äquivalentdurchmesser Für drei verschiedene ideale Partikelformen sollen jeweils folgende Äquivalent-Größen

Mehr

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch 14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch Analog zu den Untersuchungen an LDPE in Kap. 6 war zu untersuchen, ob auch für die Hochtemperatur-Thermoplaste aus

Mehr

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon 5. Numerische Ergebnisse 58 5.3. Füllgas Argon Argon wird als Füllgas für Verglasungen sehr häufig eingesetzt. Die physikalischen Eigenschaften dynamische Zähigkeit und Wärmeleitfähigkeit dieses Edelgases

Mehr

Titration einer Säure mit einer Base

Titration einer Säure mit einer Base Titration einer Säure mit einer Base Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Modellannahmen (Systemdynamik)... 2 3 Simulationsdiagramm (Typ 1)... 2 4 Dokumentation (Gleichungen, Parameter)... 3 5 Simulation...

Mehr

Simulation und Implementierung des Kühlnotbetriebes in einem Serverraum der OeNB. August 2014

Simulation und Implementierung des Kühlnotbetriebes in einem Serverraum der OeNB. August 2014 Simulation und Implementierung des Kühlnotbetriebes in einem Serverraum der OeNB August 2014 Übersicht der Simulation und Umsetzung des Kühlnotbetriebes in einem Serverraum der OeNB Aufgabe Simulation

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Variable Trajektoriendichte für Magnetic Particle Imaging

Variable Trajektoriendichte für Magnetic Particle Imaging Variable Trajektoriendichte für Magnetic Particle Imaging Sven Biederer, Timo F. Sattel, Tobias Knopp, Thorsten M. Buzug Institut für Medizintechnik, Universität zu Lübeck, Lübeck biederer@imt.uni-luebeck.de

Mehr

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht Martin Zogg Kirchstutz 3 Prof.Dr.sc.techn. CH-3414 Oberburg Verfahrenstechnik (+41)34-422-07-85 MVT für Windows Version 2.0 Filtration Das

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern https://cuvillier.de/de/shop/publications/2713 Copyright:

Mehr

Praktikum Kleinventilator

Praktikum Kleinventilator Gesamtdruckerhöhung in HTW Dresden V-SM 3 Praktikum Kleinventilator Lehrgebiet Strömungsmaschinen 1. Kennlinien von Ventilatoren Ventilatoren haben unabhängig von ihrer Bauart einen bestimmten Volumenstrom

Mehr

8 Gasvermischungsverhalten im Downer

8 Gasvermischungsverhalten im Downer 8 Gasvermischungsverhalten im Downer Die Strömung im Downer wird, wie die Untersuchungen der lokalen Strömungsstrukturen zeigten, maßgeblich von der Wirkungsweise des Gas-Feststoff-Verteilers beeinflußt.

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3 Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln Prüfzentrum für solarthermische Komponenten und Systeme Am Ohrberg 1. D-31860 Emmerthal Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

3D-HN-Modellierung der Loreleystrecke als Bestandteil der Untersuchung zur Havarie des TMS Waldhof

3D-HN-Modellierung der Loreleystrecke als Bestandteil der Untersuchung zur Havarie des TMS Waldhof 3D-HN-Modellierung der Loreleystrecke als Bestandteil der Untersuchung zur Havarie des TMS Waldhof Dipl.-Ing. Rolf Zentgraf, Dipl.-Inf. Sabine Schlenker-Bohr, Bundesanstalt für Wasserbau 1. Modellgebiet

Mehr

CFD - Lösungen für die Rührtechnik

CFD - Lösungen für die Rührtechnik CFD - Lösungen für die Rührtechnik Nicole Rohn EKATO RMT Schopfheim - Deutschland Wandel der CFD-Anwendung Anwendungsbeispiele Beispiel 1: Standardauswertung am Beispiel des Paravisc Beispiel 2: Entwicklung

Mehr

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Tim Federer, Peter Funk, Michael Schreiner, Christoph Würsch, Ramon Zoller Institut für Computational

Mehr

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen AiF-Forschungsvorhaben IGF-Nr: 16.441 BG / DVS-Nr. I2.004 Laufzeit: 01.12.2009-30.06.2012 Forschungsstelle

Mehr

Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess

Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess Unter den dynamischen Bildanalysesystemen liefert die patentierte 3D Messverfahren des PartAn die genauesten Korngrößen- und Kornfomverteilungen.

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig

Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig W 10 Wärmepumpe Aufgaben 1 Nehmen Sie die Temperatur- und Druckverläufe einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe auf!

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum 5. Numerische Ergebnisse 92 5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum Strukturbildungsprozesse spielen in der Natur eine außergewöhnliche Rolle. Man denke nur an meteorologische

Mehr

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik)

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik) 6 Hydropumpen 6.1 Allgemeines Als Herzstück eines hydraulischen Systems gilt die Hydropumpe. Die über ihre Antriebswelle zugeführte mechanische Energie wird dazu benötigt, die Energie des durch die Pumpe

Mehr

Kontaminationsquelle Mensch

Kontaminationsquelle Mensch Kontaminationsquelle Mensch oder wie effizient ist Verschiedene Aspekte rund um das Thema Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Geschäftsführer im elterlichen

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

KRYOGENE KÄLTE FÜR INDUSTRIELLE ANWENDUNGEN

KRYOGENE KÄLTE FÜR INDUSTRIELLE ANWENDUNGEN KRYOGENE KÄLTE FÜR INDUSTRIELLE ANWENDUNGEN Leistungsfähige Systemkomponenten von Messer Griesheim Stickstoff kommt in zahlreichen industriellen Prozessen zum Einsatz. Das Gas wird in großen Mengen durch

Mehr

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel, Nils Thürey, Hans-Joachim Schmid, Christian Feichtinger Lehrstuhl für Systemsimulation Universität Erlangen/Nürnberg Lehrstuhl für Partikeltechnologie Universität

Mehr

SIMULATION DER FESTSTOFFVERTEILUNG IN EINER ZIRKULIERENDEN WIRBELSCHICHT UND EXPERIMENTELLER VERGLEICH

SIMULATION DER FESTSTOFFVERTEILUNG IN EINER ZIRKULIERENDEN WIRBELSCHICHT UND EXPERIMENTELLER VERGLEICH SIMULATION DER FESTSTOFFVERTEILUNG IN EINER ZIRKULIERENDEN WIRBELSCHICHT UND EXPERIMENTELLER VERGLEICH Eisl R., Werner A., Walter H., Haider M. TU Wien, Institut für Thermodynamik und Energiewandlung Abstract

Mehr

Rotation. Versuch: Inhaltsverzeichnis. Fachrichtung Physik. Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010. Physikalisches Grundpraktikum

Rotation. Versuch: Inhaltsverzeichnis. Fachrichtung Physik. Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010. Physikalisches Grundpraktikum Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Versuch: RO Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010 Rotation Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 2 2 Allgemeine Grundlagen 2 2.1

Mehr

Wellentheoretische Untersuchungen zur akustischen Wirkung von zick-zack-förmigen Hausgrundrissen

Wellentheoretische Untersuchungen zur akustischen Wirkung von zick-zack-förmigen Hausgrundrissen Empa Überlandstrasse 129 CH-8600 Dübendorf T +41 58 765 11 11 F +41 58 765 11 22 www.empa.ch Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärmschutz Thomas Gastberger Walcheturm, Postfach 8090 Zürich Wellentheoretische

Mehr

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Dipl. Ing. Dr. Michael Harasek und Christian Jordan Institut für Verfahrens-, Brennstoff-

Mehr

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände

2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände 2 Physikalische Eigenschaften von Fettsäuren: Löslichkeit, Dissoziationsverhalten, Phasenzustände Als Fettsäuren wird die Gruppe aliphatischer Monocarbonsäuren bezeichnet. Der Name Fettsäuren geht darauf

Mehr

Innere Reibung von Gasen

Innere Reibung von Gasen Blatt: 1 Aufgabe Bestimmen Sie die Viskosität η von Gasen aus der Messung der Strömung durch Kapillaren. Berechnen Sie aus den Messergebnissen für jedes Gas die Sutherland-Konstante C, die effektiven Moleküldurchmesser

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial

Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial Ölverteilung im Getriebe Netzlose CFD bietet Potenzial Vortragender: Dr. Christof Rachor, MSC Software 26. Januar 2012 5. Simulationsforum Nord MSC Software und NEXT LIMIT TECHNOLOGIES Partnerschaft seit

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen

Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen Auswertung P2-10 Auflösungsvermögen Michael Prim & Tobias Volkenandt 22 Mai 2006 Aufgabe 11 Bestimmung des Auflösungsvermögens des Auges In diesem Versuch sollten wir experimentell das Auflösungsvermögen

Mehr