Verringerung der Kavitationsneigung bei hydraulischen Ventilschiebern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verringerung der Kavitationsneigung bei hydraulischen Ventilschiebern"

Transkript

1 Verringerung der Kavitationsneigung bei hydraulischen Ventilschiebern Zusammenfassung Die negative Wirkung der Kavitationserosion hinsichtlich der Geräuschentwicklung, Widerstandserhöhung und Verringerung der Lebensdauer ist hinlänglich bekannt. Um dem entgegen zu wirken, behandelt dieser Beitrag den Fall eines Schaltventils dessen Kavitationsneigung mittels eines schrittweisen Druckabbaus verringert wird. Hierzu werden, neben des Einsatzes der CFD-Technik einige messtechnische Verfahren zur Erfassung des Kavitationsbeginns vorgestellt und anhand von Langzeitversuchen die Wirkung der konstruktiven Modifikationen aufgezeigt. The common negative effects of cavitation in hydraulic valves are known as noise emission, increasing resistance and durability reduction. This article shows the reduction of the cavitation effect by means of geometric modification to generate a stepwise pressure drop considering a poppet valve. Measurement methods and CFD techniques are used to detect the beginning of cavitation and the results of long term tests are presented to demonstrate the effect of the modified spool design. Dipl.-Ing. Gerhard Schuster ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für fluidtechnische Antriebe und Steuerungen der RWTH Aachen, Leiter: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Hubertus Murrenhoff.

2 1.1 Einleitung Die Thematik der Kavitation zieht sich nahezu durch alle Komponenten eines hydraulischen Systems. Hervorgerufen durch Änderungen der hydraulischen Randbedingungen und durch kurzzeitige Schaltvorgänge sind Ventile besonders häufig betroffen. Die folgende Untersuchung beschreibt die Minimierung der Kavitationsneigung durch geeignete konstruktive Maßnahmen für ein Schnellschaltventil. Der Bauraumbedarf des Ventils bleibt dabei unverändert. Zur Durchführung dieser Aufgabe werden ein kommerzielles CFD-Tool und experimentelle Untersuchungen genutzt. Zunächst wird auf die Grundlagen der Kavitation, ihre Entstehung, Arten und Wirkung eingegangen. Im Anschluss wird die hydraulische Stufe des Schnellschaltventils vorgestellt und die modifizierte Variante mit dem Ziel der Minimierung der Kavitationsneigung präsentiert. Anschließend findet eine experimentelle Untersuchung bezüglich der Kavitationsneigung beider Varianten statt. Den Abschluss bildet sowohl ein messtechnischer Vergleich, als auch die Ergebnisse von Dauerversuchen, um die Wirkung der Modifikation zu untermauern. 1.2 Kavitation Der physikalische Effekt der Kavitation ist bereits in technischem Zusammenhang im Jahre 1895 von Sir Thornycroft und Barnaby vor dem Hintergrund erosiver Schädigung an Schiffsschrauben untersucht worden. Zuvor hatte bereits Reynolds um 1894 die Kavitationsvorgänge experimentell nachgewiesen. Der Begriff der Kavitation leitet sich aus dem lateinischen Verb cavitare ab und bedeutet Hohlraumbildung. Der Vorgang der Dampfkavitation lässt sich dadurch beschreiben, dass unter entsprechenden Randbedingungen ein Phasenübergang von der flüssigen in die gasförmige Phase stattfindet. Beendet wird dieser Vorgang durch ein schlagartiges Kollabieren der gebildeten Blasen. Die Randbedingungen, die diesen Effekt hervorrufen, können aus thermodynamischer Sicht zum einen eine Temperaturerhöhung bei konstantem Druckniveau und zum anderen bei konstanter Temperatur eine Absenkung des statischen Druckes der Flüssigkeit unterhalb des Dampfdruckes sein. Im Vordergrund technischer Anwendungen steht dabei vor allem die Absenkung des örtlichen Druckniveaus bedingt durch eine lokale Geschwindigkeitszunahme. In erster Näherung und unter der Annahme einer reibungsfreien, stationären, inkompressiblen Strömung lässt sich somit mittels der Bernoullischen Gleichung-1 [MUR] direkt, jedoch eingeschränkt eine Aussage über den Kavitationszustand innerhalb eines strömenden Mediums treffen. 2 ρ v p + ρ g z + = konst. 2 Gleichung-1 Werden technisch relevante Fluide betrachtet so ist der Kavitationsbeginn nicht mehr im direkten Zusammenhang mit dem Dampfdruckniveau zu sehen. Aufgrund der Tatsache, dass technische Fluide keine homogenen Stoffe darstellen ergeben sich weitere Einflussfaktoren (Keime) auf den Kavitationsbeginn. Im Wesentliche lassen sich diese Keime durch Gaskeime (z.b. gelöste Luft), Porenkeime an festen Schwebepartikeln (z.b. Verunreinigungen) und Porenkeime an Wandrauigkeiten (z.b. Grate) beschreiben.

3 In Abhängigkeit der Vorgeschichte der Flüssigkeit, d.h. Filterung, Entgasung, Alterung usw. kann sich der Punkt des Kavitationsbeginns verschieben [STO]. p = p D : Klassische Vorstellung, Kavitationsbeginn beim Erreichen des Dampfdruckes p < p D : Kavitationsbeginn erst unterhalb des Dampfdruckes, Zugspannungsfestigkeit p > p D : Kavitationsbeginn bereits oberhalb des Dampfdruckes Pseudokavitation Relevant für technische Anlagen ist vor allem die Pseudokavitation. Die Pseudokavitation beschreibt das Ausgasen der in der Flüssigkeit befindlichen Gaskeime aufgrund einer lokalen Geschwindigkeitszunahme. Der hierbei beobachtbare Vorgang spiegelt den bereits beschriebenen Vorgang der Kavitationsentstehung wider, jedoch in örtlichen Druckbereichen über dem Dampfdruckniveau. Arbeiten von [ISA] haben ergeben, dass die Grenze der Pseudokavitation für den Stoff Wasser nur unwesentlich über der Grenze der Dampfkavitation liegt, was auf die geringe Viskosität von Wasser und auf das schlechte Gaslösevermögen zurückgeführt werden kann. Im Wesentlichen wird das Druckniveau zu Beginn der Kavitation durch den Sättigungsgrad der Flüssigkeit bestimmt. Da sich technische Fluide, im engeren Sinne in der Hydraulik verwendete Mineralöle, deutlich von Wasser unterscheiden, lassen sich die durch [ISA] gewonnenen Aussagen nur beschränkt in den Bereich der Ölhydraulik übertragen. Neben den Gaskeimen haben Verunreinigungen der Flüssigkeit, Wandrauigkeiten, unstetige Konturänderungen, Temperatur und Oberflächenspannung des Mediums ebenfalls einen immensen Einfluss auf das Kavitationsverhalten von Flüssigkeiten. Aufgrund der Vielzahl von Einflussfaktoren lässt sich bereits erahnen, welch komplexes Feld die analytische Ermittlung von Kavitationsvorgängen darstellt. Daher ist eine weit verbreitete Hypothese zur Bestimmung der Kavitationsgrenze die Ermittlung der dimensionslosen Kavitationszahl σ. Ansatz für die Ermittlung der Kavitationszahl σ ist die Annahme, dass Kavitation dann auftritt, wenn das geringste Druckniveau mindestens gleich dem Dampfdruck ist. Die Kavitationszahl σ stellt den Kavitationszustand dar und wird, wie in Gleichung-2 angegeben bestimmt. σ = p 0 pd 1 2 ρ c 0 2 Gleichung-2 Ist dieser Wert einmal experimentell ermittelt worden, und hierin ist ein erheblicher Nachteil dieses Ansatzes zu sehen, so kann mittels der Kavitationszahl eine Aussage über den Kavitationszustand gemacht werden, welcher das reale Verhalten der untersuchten Kontur wiedergibt. Ebenso wie die Vielzahl an Einflussfaktoren auf den Kavitationsbeginn, so bietet die Kavitation auch eine Vielfalt an Erscheinungsformen, in Abhängigkeit von der ausgebildeten Geometrie, der Strömung sowie des Gas- und Keimgehalts. Im Wesentlichen lassen sich die Erscheinungsformen in folgende Arten unterteilen [STO]: Einzelblasenkavitation Charakteristisch für die Einzelblasenkavitation ist, dass die Blasen deutlich voneinander getrennt sind und sich nicht gegenseitig beeinflussen, so dass sie individuell wachsen und kollabieren können. Schichtkavitation Die Schichtkavitation stellt ein zusammenhängendes dampfgefülltes Gebiet, welches an einer Wand anliegt, dar. Das dampfgefüllte Gebiet bildet eine stabile Kavitationsblase, die die Strömung unter stationären Randbedingungen von der Wand ablöst.

4 Des Weiteren lässt sich die Schichtkavitation in ihrer Erscheinungsart in Abhängigkeit einzelner Wandrauigkeiten in Streifenkavitation und bei laminarer Strömungsausbildung in die Bandkavitation aufteilen. Wolkenkavitation Bei einer Anregung der Schichtkavitation, z.b. durch den Strömungszustand kann sich diese zu einer quasi-periodischen, instationären Wolkenkavitation ausbilden. Hierbei dringt Flüssigkeit am Ende des dampfgefüllten Gebietes in die Schichtkavitation ein und löst diese teilweise ab, wobei das Gebiet zerstäubt wird. Dieser Vorgang weist zumeist ein zyklisches Verhalten auf. Wirbelkavitation Wie bereits oben beschrieben bilden sich Kavitationsgebiete lokal dort aus, wo hohe Strömungsgeschwindigkeiten wirken. Betrachtet man das Innere eines Wirbels, so ist dieser Zustand dort gewährleistet, wodurch es alleine durch eine Wirbelbildung zu Kavitationserscheinungen kommen kann. Ein klassisches Beispiel hierfür sind Schiffspropeller. Vollkavitation / Superkavitation Der Vollständigkeit halber werden an dieser Stelle kurz die Begriffe der Voll- und Superkavitation erläutert. Der Begriff der Vollkavitation steht im Zusammenhang mit Innenströmungen. Vollkavitation ist dann vorhanden, wenn die Dampfblase sich so stark ausweitet, dass keine Druckrückgewinnung mehr erfolgt. Im Gegensatz hierzu steht die Superkavitation im Zusammenhang mit außen umströmten Körpern. Superkavitation ist dann vorhanden, wenn der gesamte Körper von der Dampfblase umgeben ist. Nachdem die Kavitation hinsichtlich ihrer Entstehung und ihrer Erscheinungsformen beschrieben wurde, soll im Abschluss auf ihre Auswirkung in technischen Anlagen eingegangen werden. Die Auswirkungen der Kavitation lassen sich durch die im Folgenden aufgeführten Begriffe beschreiben: hohe Geräuschentwicklung starke Vibration Durchflussbegrenzung Veränderung der Fluideigenschaften Erosion der betroffenen Bauteile Hervorgerufen werden alle diese negativen Wirkungen durch das Entstehen, Wachsen und vor allem durch das Implodieren von Kavitationsblasen. Neben den für den Menschen als unangenehm empfundenen Wirkungen, wie der Geräuschentwicklung und den starken Vibrationen, können die weiteren aufgeführten Wirkungen zum Ausfall von Anlagen führen. 1.3 Schaltventilmodifikation Schnellschaltventile werden aufgrund der Vorzüge der Hydraulik immer häufiger im KFZ- Bereich eingesetzt. Neben ihrem Einsatz im ABS-Bereich, wo sie sich bereits seit Jahren als bewährte Technik erwiesen haben, entstehen immer mehr Einsatzbereiche für hydraulische Schnellschaltventile im KFZ-Bereich. In dem hier beschriebenen Fall kann die Aufgabe des Schnellschaltventils als aktives Entlastungsglied umschrieben werden. Bedingt durch die geforderte Leckagefreiheit des Ventils, wird dieses in Sitzbauweise ausgeführt. Aufgrund der Tatsache, dass das Ventil als Entlastungsglied gegenüber dem Tankdruckniveau arbeitet,

5 wird am engsten Querschnitt die gesamte Druckdifferenz abgebaut, wodurch es zu einer erheblichen Geschwindigkeitszunahme und damit zur lokalen Kavitationsausbildung kommt. Einen Schnitt durch das Grundmodell zeigt Bild 1. Bild 1 zeigt die Grundvariante des Schaltventils und gibt Aufschluss über die Durchströmungsrichtung. Ausschlaggebend für das Erreichen des Kavitationsgebietes ist das Zusammenspiel der anliegenden Druckdifferenz, des engsten Querschnitts und des Druckniveaus auf der Abströmseite. Darüber hinaus haben die nicht beeinflussbaren Eigenschaften des Fluids einen starke Wirkung auf die Kavitationsausbildung. Bereits in den Arbeiten von [RIE, KLE] wurde die Problematik des erosiven Materialabtrags behandelt. Als eine der möglichen Gegenmaßnahmen beschreibt [KLE] den schrittweisen Druckabbau mittels mehrerer Ventile, die in Reihe geschaltet werden. Aufgrund der vorliegenden Restriktionen bezüglich des vorhandenen Bauraums und der damit verbundenen Mehrkosten für den Einsatz mehrerer Ventile scheidet diese Möglichkeit jedoch aus. Abgesehen von den Schaltvorgängen wird das Ventil im wesentlichen nur in seiner geöffneten Endlage durchströmt. Diese Eigenschaft kann für die Modifikation der Schieberkontur sinnvoll genutzt werden. Hierfür wird die Idee des schrittweisen Druckabbaus aufgegriffen und nicht durch mehrere Ventile, sondern durch mehrere Blenden bzw. engste Querschnitte auf einer Schieberkontur realisiert. Bild 2 gibt die modifizierte Variante wieder. Die Modifikation besteht aus einem weiteren engsten Querschnitt auf der Schieberkontur. Die Ausmaße dieser Verengung liegen im Bereich des Öffnungsquerschnittes im Sitzbereich bei maximalem Schieberhub. Bedingt durch die zwei gleich großen Blenden kann der Druckabbau schrittweise um den Betrag von p/2 auf Tankdruckniveau abgebaut werden. Zu berücksichtigen ist dabei, dass durch den Einsatz einer zweiten Blende eine Widerstandserhöhung eingebracht wird.

6 1.4 3D-Strömungssimulation Aufgrund der vom Markt geforderten schnellen Entwicklungsphasen gehören numerische Simulationswerkzeuge bereits in vielen Bereichen zum Stand der Technik. Im Wesentlichen zeichnet sich gerade die Strömungsberechnung mittels CFD-Technik durch einen hohen Informationsgehalt bei geringem Zeitaufwand im Vergleich zu einer reinen Prototypenentwicklung aus. Bild 3 gibt das verwendete Berechnungsgitter anhand des Grundmodells wieder. Zur Berechnung wird das Modell durch ca Volumenelemente repräsentiert. Aufgrund des rotationssymmetrischen Aufbaus des Ventils, besteht die Möglichkeit, nur einen Ausschnitt des Gesamtmodells zu berechnen, so dass eine Verkürzung der Berechnungsdauer bei gleichbleibendem Informationsgehalt erzielt werden kann. Für die Berechnung werden der Ventilschieber und die Hülse als feste Wände definiert, der Ein- und Auslass durch den Massenstrom bzw. durch einen statischen Druck wiedergegeben und die Symmetrieebenen als Wände ohne Haftung deklariert. Das verwendete Medium wird durch seine Viskosität und Dichte implementiert, sowie durch weitere Angaben, welche für die Simulation mit eingeschlossener Kavitationsberechnung notwendig ist. Bild 4 zeigt die Geschwindigkeitsverteilung auf einer der beiden Symmetrieebenen für die zuvor vorgestellten Varianten. In beiden Varianten bildet sich ein anliegender Strahl aus, welcher, falls gefordert, zur Strömungskraftoptimierung genutzt werden kann. Die modifizierte Variante erzeugt zusätzlich eine Geschwindigkeitserhöhung am Querschnitt der zweiten Blende. Des Weiteren wird das Abstrahlverhalten am Ende der Schieberkontur durch diese verändert. Da sich im Vergleich zur Grundvariante keine freie Abstrahlung einstellt, sondern der Strahl in

7 den Ringraum und nicht teilweise direkt in die Bohrung geleitet wird, stellt sich eine weitere Druckerhöhung in diesem Bereich ein. Die mittels CFD berechneten Orte der Blasenbildung zeigt Bild 5. Zur Verdeutlichung der Kavitationsgebiete sind diese zusätzlich durch Kreise markiert. Die Legende stellt das Volumenverhältnis von flüssiger Phase zum Gesamtvolumen dar. Für die Grundvariante ergeben sich zwei Kavitationsgebiete im Bereich des Sitzes an Schieber und Hülse. Vergleichend weist die modifizierte Variante 3 Kavitationsgebiete auf. Diese befinden sich ebenfalls im Bereich des Sitzes und, wie zu erwarten, im Bereich der zweiten Blende. Ein weiteres Gebiet entwickelt sich an der Kante im Ausströmbereich. Dieses Gebiet ist eine Folge der neuen Strahlführung, die eine erhöhte Geschwindigkeit und damit ein geringeres statisches Druckniveau zur Folge hat. Trotz mehrfachem Kavitationsgebiet kann festgehalten werden, dass das Ausmaß der Kavitation geringer ausfällt als bei der bisherigen Grundvariante. 1.5 Experimentelle Untersuchung Neben der CFD-Berechnung wurde eine experimentelle Untersuchung zur Erfassung des Kavitationsbeginns für beide Varianten durchgeführt. Ziel dieser Untersuchung war es, die Wirksamkeit der durchgeführten konstruktiven Modifikation zu ermitteln. Zur Erfassung des Kavitationsbeginns wurden zwei unabhängige Verfahren eingesetzt. Bild 6 gibt die Resultate einer exemplarischen Versuchsdurchführung mit dem Schnittverfahren wieder.

8 Zur Durchführung des Schnittverfahrens wird der Zusammenhang zwischen dem Volumenstrom und der Druckdifferenz bei konstanter Schieberstellung aufgezeichnet. Dabei wird der Vordruck kontinuierlich erhöht, und der Nachdruck konstant auf einem Druckniveau gehalten (Kurve 1). Dieses Vorgehen entspricht somit dem realen Durchströmungsprozess. Als Gegenmessung werden anschließend Vor- und Nachdruck auf ein Druckniveau angehoben, um im Anschluss den Nachdruck kontinuierlich zu verringern (Kurve 2). Bei einer bestimmten Druckdifferenz, abhängig von der Geometrie und dem Anfangsdruckniveau, steigt der Volumenstrom nicht mehr an, da sich die treibende Druckdifferenz nicht mehr zwischen Vor- und Nachdruck, sondern zwischen dem Dampfdruck des Kavitationsgebietes und dem Vordruck befindet. Der Kavitationsbeginn wird aus dem Vergleich der Messungen gezogen. Die Abweichung der beiden Kurven voneinander beruht darauf, dass bedingt durch die Blasenbildung innerhalb des engsten Querschnitts der Volumenstrom, im Gegensatz zu einer kavitationsfreien Strömung, verringert wird. Eine weitere Möglichkeit, den Kavitationsbeginn zu ermitteln, stellt die Messung des Flüssigkeitsschalls dar. Durch das schlagartige Entstehen und Kollabieren von Kavitationsblasen werden Druckstöße auf das umgebende Medium übertragen, so dass es zu einer schlagartigen Erhöhung der Druckamplituden innerhalb eines hohen Frequenzbandes kommt. Zur Erfassung der hochfrequenten Druckschwingungen wird ein hochdynamischer Drucksensor auf der Ablassseite des Ventils installiert. Bild 7 zeigt das Ergebnis der Messung nach einer FFT. In Bild 7 ist in Abhängigkeit von der anliegenden Druckdifferenz und der Frequenz der dynamische Anteil der Druckamplitude dargestellt. Für das hier gewählte Beispiel ist der schlagartige Amplitudenanstieg bei einer Druckdifferenz von ca. 45 bar deutlich erkennbar. Zusammenfassend zeigt Bild 8 den Kavitationsbeginn in Abhängigkeit der Druckdifferenz für das Grundmodell und die modifizierte Variante. Zusätzlich ist der Kavitationsbeginn für beide Varianten bei einer weiteren Temperatur aufgeführt.

9 Es zeigt sich, dass die konstruktive Modifikation eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Grundmodell aufweist. Für den maximalen Hub (Xmax) findet der Kavitationsbeginn erst bei einem Vielfachen (> 5-fach) der anliegenden Druckdifferenz des Grundmodells statt. Gleichzeitig lässt sich Bild 8 auch der Wirkbereich der zweiten Blende entnehmen. Denn mit kleiner werdendem Hub lässt die Wirkung der konstanten Blende nach, da der Einfluss des engsten Querschnittes im Sitzbereich dominiert. Letztere erzeugt den größeren Druckverlust, wodurch es zu einer Geschwindigkeitszunahme und dadurch zur Kavitationsausbildung kommt. Durch die Betrachtung der Temperatur wird deutlich, dass die eingeführte Modifikation unabhängig von der Temperatur wirkt, da es im wesentlichen auf die Flächenverhältnisse zwischen dem aktiven Querschnitt und der Konstantblende ankommt. 1.6 Kavitationserosion Nachdem nachgewiesen wurde, dass die modifizierte Variante eine geringere Kavitationsneigung besitzt als das Grundmodell, verbleibt noch die Frage nach dem Ort der Kavitationsschädigung. Da eine geforderte Restriktion die interne Leckagefreiheit des Ventils ist, und deshalb ein Sitzventil gewählt wurde, muss gewährleistet werden, dass innerhalb der Lebensdauer der Sitzbereich nicht negativ beeinträchtigt wird. Zur Beschleunigung des Schädigungsvorganges wird der modifizierte Ventilschieber aus Aluminium gefertigt. Dieser Werkstoff bietet den Vorteil, dass Kavitationsschädigungen, aufgrund der geringeren Festigkeit, frühzeitig durch Ermatten der Oberfläche erkennbar werden. Zu diesem Zweck wurde der Ventilschieber bei maximaler Ventilöffnung einer konstanten Durchströmung ausgesetzt, deren hydraulische Randbedingungen im Bereich der Kavitation liegen. Bild 9 zeigt mikroskopische Ausschnitte der Ventilschieberkontur am Ende der Belastungsdauer von 15h.

10 Kavitationserosion tritt innerhalb des Ventils nur im Bereich der zweiten Blende auf. Sowohl die Abrisskanten im Bereich des Einlaufs, als auch im Bereich der Abströmung bleiben im Widerspruch zur Strömungssimulation innerhalb der betrachteten Belastungsdauer schadensfrei. Die sich ergebenden Unterschiede zwischen der CFD-Berechnung und den experimentellen Untersuchungen können aus der Unsicherheit in der Wahl der Parameter, welche für Simulationen unter Berücksichtigung von Kavitation benötigt werden, stammen. Wie bereits beschrieben haben eine große Zahl von Parametern Einfluss auf die Kavitationsentstehung. Weiterhin sind thermodynamische Daten für gängige Hydrauliköle kaum vorhanden und müssen daher in den meisten Fällen abgeschätzt werden. Dennoch zeigt sich, dass mittels CFD-Simulationen Kavitation nachgewiesen werden kann und Tendenzen erfasst werden können. Die hier durchgeführte Untersuchung lässt erwarten, dass das Ventil die angestrebte Lebensdauer mit einem Ventilschieber aus Stahl erreicht. Sollte es im Betriebsfall dennoch zu Kavitationserscheinungen kommen, konnte nachgewiesen werden, dass zunächst der Bereich der zweiten Blende davon betroffen ist und somit der Ventilsitz unbeschädigt und damit leckagefrei bleibt. 1.7 Zusammenfassung Anhand eines Schaltventils konnte der Entwicklungsprozess zur Auslegung eines Ventilschiebers unter Berücksichtigung der Kavitationsneigung aufgezeigt werden. Durch eine einfache konstruktive Maßnahme ist es gelungen, die Kavitationsneigung drastisch zu reduzieren. Hierzu wurde neben experimentellen Untersuchungen auch die CFD-Technik genutzt. Dadurch ist es möglich, in einem kleinen Zeitfenster gezielte Parametervariationen durchzuführen, um anschließend nur einen Prototypen experimentell zu vermessen. Voraussetzung für ein optimales Ergebnis bleibt jedoch, dass das spätere Einsatzfeld des Ventils bekannt ist.

11 1.8 Literatur [ISA] Isay, W.-H.: Kavitation, Schiffahrtsverlag Hansa/Schroedter, Hamburg, 1981 [KLE] [MUR] Kleinbreuer, W.: Untersuchung der Werkstoffzerstörung durch Kavitation in ölhydraulischen Systemen. Dissertation, RWTH Aachen, 1979 Murrenhoff, H.: Grundlagen der Fluidtechnik, Skript zur gleichnamigen Vorlesung, 3. neu überarbeitete Auflage 2001 [RIE] Riedel, H.-P.: Untersuchung von Kavitationserscheinungen an hydraulischen Widerständen. Dissertation, RWTH Aachen, 1973 [STO] Stoffel, B.: Kavitation Grundlagen und technische Aspekte Skript zur gleichnamigen Vorlesung, Ausgabe SS 2003

12 Bildunterschriften: Bild 1: Skizze der Grundvariante Bild 2: Skizze der modifizierten Variante Bild 3: Abbildung der Geometrie in CFD Bild 4: Geschwindigkeitsverteilung Bild 5: Kavitationsgebiete Bild 6: Schnittverfahren zur Kavitationsbestimmung Bild 7: Frequenzverfahren zur Kavitationsbestimmung Bild 8: Kavitationsgrenzen der aufgeführten Varianten Bild 9: Kavitationsschäden

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Farai Hetze Technische Universität Berlin Dr. Andreas Spille-Kohoff, Dipl.-Ing. Jan Hesse CFX Berlin Software GmbH Inhalt Einführung in die

Mehr

Herzlich willkommen. Entwicklung und Strömungssimulation an einem Sicherheitsteil eines Wasserkraftwerks

Herzlich willkommen. Entwicklung und Strömungssimulation an einem Sicherheitsteil eines Wasserkraftwerks 4. VPE Swiss Symposium für virtuelle Produktenwicklung Herzlich willkommen Entwicklung und Strömungssimulation an einem Sicherheitsteil eines Wasserkraftwerks Referent: MSc. FHO Alexander Gilgen Institutsleiter:

Mehr

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie Charakteristik einer Kreiselpumpe Kreiselpumpen sind Strömungsmaschinen zur Energieerhöhung in einem rotierenden Laufrad. Man spricht auch vom hydrodynamischen Förderprinzip. Bei diesem Prinzip wird das

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch Präsentator Datum 1 Was ist SolidWorks Flow Simulation? SolidWorks Flow Simulation ist ein Programm zur Fluidströmungsund Wärmeübertragungsanalyse, das nahtlos

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Ventileigenschaften im Vergleich

Ventileigenschaften im Vergleich Ventileigenschaften im Vergleich Normgerechte Vermessung hydraulischer Wegeventile 1: Schaltplan des Messaufbaus [1] Marcell Meuser und Matthias Schmidt Hydraulische Wegeventile sind essenzielle Komponenten

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de Simerics Über uns Unternehmen Die Simerics GmbH ist ein Joint Venture der Partnergesellschaften Simerics Inc. (USA) und der CFD Consultants GmbH (Deutschland). Die Gründung erfolgte 2014 mit dem Ziel die

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Rührwerke im Faul- Stapelraum

Rührwerke im Faul- Stapelraum Rührwerke im Faul- Stapelraum Wie bekannt kam es in der Vergangenheit zu Wellenbrüchen an Vertikalrührwerken. Dies ist nicht nur in der Schweiz, sondern überall wo diese Technik eingebaut wurde. Es ist

Mehr

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Alexander Fischer, Marius Korfanty, Ralph-Peter Müller CFturbo Software & Engineering GmbH, München Johannes Strobel

Mehr

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Institut für Energietechnik CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Rapperswil, 19. April 2012 Strömungen in der Technik CFD wird seit langem von Grosskonzernen genutzt Spezielle Computerumgebungen (Linux)

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Das Leberunterstützungssystem Gebhard Schmidt, Hans Jörg Clemen Hans-Dieter Kleinschrodt, TFH Berlin Blutplasma Separator

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Bernoulli - Gleichung. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Sie sagt aus, dass jedes Teilchen in einer Stromröhre denselben Wert der spezifischen

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

Messverfahren und numerische Modellierung von Kavitation in einem ölhydraulischen Ventil

Messverfahren und numerische Modellierung von Kavitation in einem ölhydraulischen Ventil 1. Rubrizierungsebene I 2. rubrizierungsebene PEER REVIEWED Messverfahren und numerische Modellierung von Kavitation in einem ölhydraulischen Ventil Lutz Müller, Siegfried Helduser, Jürgen Weber, Michel

Mehr

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken 1 CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken Hintergrund Der Zweck der CFD-Simulation besteht darin, die Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken zu untersuchen,

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 01. Wärmetransport durch Wärmeleitung und Konvektion

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 01. Wärmetransport durch Wärmeleitung und Konvektion Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 200 Versuch 0 ärmetransport durch ärmeleitung und Konvektion in einem Doppelrohrwärmeaustauscher Betreuer: olfgang Rüth (rueth@dechema.de,

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik

Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik Von Dr.-Ing. Roy Mayer In fast allen luft- und kältetechnischen Anlagen spielen Fluidströmungen (Gase und Flüssigkeiten) eine entscheidende Rolle. Auf

Mehr

CFD - Lösungen für die Rührtechnik

CFD - Lösungen für die Rührtechnik CFD - Lösungen für die Rührtechnik Nicole Rohn EKATO RMT Schopfheim - Deutschland Wandel der CFD-Anwendung Anwendungsbeispiele Beispiel 1: Standardauswertung am Beispiel des Paravisc Beispiel 2: Entwicklung

Mehr

Schwingungsanalyse an elektrischen Maschinen

Schwingungsanalyse an elektrischen Maschinen Schwingungsanalyse an elektrischen Maschinen Wolfgang Hüttl Oskar-von-Miller Str. 2, D-86356 Neusäß Tel.: +49 821 48 001-55, Fax: +49 821 48 001-40 E-Mail: wolfgang.huettl@amserv.de Internet: www.amserv.de

Mehr

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport Magazin Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport 2 Aerodynamik bringt s auch im Radsport! Im Radsport kämpfen Hochleistungssportler um wenige Sekunden Vorsprung um zu gewinnen. bionic surface

Mehr

Weiterentwicklung der GVSO steigert die Förderhöhen anspruchsvoller Medien auf bis zu 320 m.

Weiterentwicklung der GVSO steigert die Förderhöhen anspruchsvoller Medien auf bis zu 320 m. Zur direkten Veröffentlichung Chemie-Tauchpumpe GVSO: Sicherer Einsatz bei Hochdruck- und Hochtemperaturanwendungen Wiesbaden, Juni 2015. Die Chemie-Tauchpumpe GVSO der FRIATEC AG - kommt bei der Förderung

Mehr

Vorausberechnung der Kalibrierkurven von pneumatischen Strömungssonden mittels CFD. Sondengeometrie, Bohrungskoeffizienten und Kalibrierkoeffizienten

Vorausberechnung der Kalibrierkurven von pneumatischen Strömungssonden mittels CFD. Sondengeometrie, Bohrungskoeffizienten und Kalibrierkoeffizienten Vorausberechnung der Kalibrierkurven von pneumatischen Strömungssonden mittels CFD Dipl.-Ing. Dr. Reinhard Willinger Institut für Thermische Turbomaschinen und Energieanlagen Technische Universität Wien

Mehr

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Claus-Dieter Munz Universität Stuttgart, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik Pfaffenwaldring 21, 70550 Stuttgart Tel. +49-711/685-63401 (Sekr.) Fax +49-711/685-63438

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr HTBL ien 0 ärmeübertragung Seite von 7 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@surfeu.at ärmeübertragung an einem Heizungsrohr Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Verwendung von empirischen Gleichungen,

Mehr

Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Betriebsfestigkeit

Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Betriebsfestigkeit Beanspruchung und Beanspruchbarkeit Betriebsfestigkeit Betriebsfestigkeit Beanspruchung und Beanspruchbarkeit. Mehrkomponenten-Karosserieprüfstand mit Klimakammer und Sonnensimulation. Betriebsfestigkeit

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten Fortschrittliche Hilfsmittel Perfektes Engineering Pöyry Experten finden dank numerischen Methoden

Mehr

Auf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet:

Auf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet: uf vielfachen Wunsch Ihrerseits gibt es bis auf weiteres die Vorlesungen und Übungen und Lösung der Testklausur im Internet: http://www.physik.uni-giessen.de/dueren/ User: duerenvorlesung Password: ******

Mehr

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation Grenzen verschieben Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation KWOK-KAI SO, BENT PHILLIPSEN, MAGNUS FISCHER Die numerische Strömungsmechanik (Computational Fluid Dynamics, CFD) ist ein unverzichtbares

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Datenblatt Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Konstruktion und Funktion Das Druckbegrenzungsventil dient zum Schutz der Komponenten eines Systems vor Überlastung durch eine Druckspitze.

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de CFD Simulation www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de Beratung Thermisches Management Beurteilung und Erarbeitung von Kühlkonzepten Unterstützung bei der Beurteilung vorhandener Simulationsergebnisse

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Wind Problematik am Gebäude. GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014

Wind Problematik am Gebäude. GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014 Wind Problematik am Gebäude GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014 Version: 26.03.2014 Inhalt Herausforderung: Wind und Storensteuerung Anforderungen: Norm SIA 382 / 1 Möglichkeiten für Sonnenschutzsteuerungen

Mehr

Numerische Untersuchung der Randwirbelausbildung an verschiedenen FlÄugelenden mit einem reibungsfreien Verfahren

Numerische Untersuchung der Randwirbelausbildung an verschiedenen FlÄugelenden mit einem reibungsfreien Verfahren DIPLOMARBEIT Numerische Untersuchung der Randwirbelausbildung an verschiedenen FlÄugelenden mit einem reibungsfreien Verfahren ausgefäuhrt zum Zwecke der Erlangung des akademischen Grades Diplom-Ingenieur

Mehr

9.1. Mittelwerte und Standardabw. der Helligkeitsverteilung

9.1. Mittelwerte und Standardabw. der Helligkeitsverteilung 9. Anhang 9.1. Mittelwerte und Standardabw. der Helligkeitsverteilung Abbildung 9.1 Mittelwerte und Standardabweichungen der Helligkeitsverteilungen, β=15 und β=25 109 9.2. Sequenzen der Wolkengenerierung

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Dipl. Ing. Dr. Michael Harasek und Christian Jordan Institut für Verfahrens-, Brennstoff-

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Die Rolle von CFD in der

Die Rolle von CFD in der R A T G E B E R Die Rolle von CFD in der Konstruktionspraxis Übersicht In diesem White Paper wird anhand von Beispielen (Kühlkörper, medizinische Absaugvorrichtung, Backofen und industrielles Regelventil)

Mehr

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2

Für die Abhängigkeit der Freiheitsgrade von der Zahl der Komponenten und der Phasen eines Systems existiert die Gibbs sche Phasenregel: F = K P + 2 hasengleichgewichte Definitionen: hase: Homogener Raumbereich, innerhalb dessen sich keine physikalische Größe (z.b. Dichte, Zusammensetzung, emperatur...) sprunghaft ändert. Das Berührungsgebiet zweier

Mehr

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584)

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Der Seitencrash zählt nach dem Frontalunfall zu den häufigsten Kollisionsarten.

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

4. Norddeutsche Simulationsforum: 26. Mai 2011, Hamburg. Dipl.-Ing.(FH) Hendrik Grashof CFD Analyst

4. Norddeutsche Simulationsforum: 26. Mai 2011, Hamburg. Dipl.-Ing.(FH) Hendrik Grashof CFD Analyst TECOSIM Technische Simulation GmbH / Veritas Thüringen GmbH Entwicklung von druckverlustminimierten Ladeluftleitungen durch nichtparametrische in der Konstruktionsphase : 26. Mai 2011, Hamburg Dipl.-Ing.(FH)

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik Kopplung von DEM und CFD zur Simulation von Festbettreaktoren für stark exotherme Reaktionen Cand.-Ing. Kevin Seidler Dipl.-Ing. Thom mas Eppinger thomas.eppinger@tu-berlin.de 314-8733 Gliederung Motivation

Mehr

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum 5. Numerische Ergebnisse 92 5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum Strukturbildungsprozesse spielen in der Natur eine außergewöhnliche Rolle. Man denke nur an meteorologische

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht Martin Zogg Kirchstutz 3 Prof.Dr.sc.techn. CH-3414 Oberburg Verfahrenstechnik (+41)34-422-07-85 MVT für Windows Version 2.0 Filtration Das

Mehr

Piezoresistiver Absolutdrucksensor

Piezoresistiver Absolutdrucksensor Druck SUNSTAR 传 感 与 http://www.sensor-ic.com/ 控 制 TEL:0755-83376549 E-MAIL: Piezoresistiver Absolutdrucksensor Miniatur Drucksensor für Forschung und Entwicklung min. R10 Absolut messender, universell

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro ro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum

Mehr

Simulationen mit Unigraphics NX 4

Simulationen mit Unigraphics NX 4 Reiner Anderl Peter Binde Simulationen mit Unigraphics NX 4 Kinematik, FEM und CFD HANSER Inhalt 1 Einleitung 15 1.1 Beispielsammlung, Voraussetzungen und Lernziele 17 1.2 Arbeitsumgebungen 19 1.3 Arbeiten

Mehr

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin Anwendungsbeispiele Simulation Elektromagnetische Simulation eines Elektromotors CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin CFX Berlin Software GmbH Tel.: +49 30 293 811 30 E-Mail: info@cfx-berlin.de

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Technisch-chemisches Praktikum TCB Versuch: Filtration Einleitung Ein in einer Flüssigkeit suspendierter Feststoff kann durch Filtrieren

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Verfahrenstechnisches Tutorium Prof. Dr.-Ing. M. J. Hampe

Verfahrenstechnisches Tutorium Prof. Dr.-Ing. M. J. Hampe Verfahrenstechnisches Tutorium Prof. Dr.-Ing. M. J. Hampe Wintersemester 2014/15 5. Versuch: Bestimmung der Trocknungskurve funktionaler Textilien Dipl.-Ing. Timur J. Kazdal Learning outcome Nachdem Sie

Mehr

Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Wintersemester 2011/12

Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Wintersemester 2011/12 Magnetics 4 Freaks Alles rund um den Elektromagnetismus Wintersemester 2011/12 Willkommen an der Reinhold Würth Hochschule in Künzelsau Die Kolloquiumsreihe von Hochschule und Industrie Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage):

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage): Protokoll 1 a) Beschreiben Sie den allgemeinen Ablauf einer Simulationsaufgabe! b) Wie implementieren Sie eine Einlass- Randbedingung (Ohne Turbulenz!) in OpenFOAM? Geben Sie eine typische Wahl für U und

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation

Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation Dipl.-Ing Andreas WEINLÄDER, Universität Stuttgart, Germany; Prof. Dr.-Ing. Stefan TENBOHLEN Universität Stuttgart,

Mehr