Studienarbeit. vorgelegt von Stephan Amecke-Mönnighoff Matr. Nr Betreuer: Dipl.-Ing D. Witteck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienarbeit. vorgelegt von Stephan Amecke-Mönnighoff Matr. Nr. 108 001 235287 Betreuer: Dipl.-Ing D. Witteck"

Transkript

1 Studienarbeit Numerische Untersuchung der Strömung in einem Ringkanal mit zylindrischem Zentralkörper in einem Rohrkanal mit konturiertem Querschnittsverlauf vorgelegt von Stephan Amecke-Mönnighoff Matr. Nr Betreuer: Dipl.-Ing D. Witteck Bochum Juni 2010

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Theoretische Grundlagen Durchflussmessung Übersicht Verfahren zur Durchflussmessung Schwebekörperdurchflussmessung Erhaltungsgleichungen Strömungstechnische Grundlagen Vortex breakdown Kontinuitätsgleichung Strömungsprofile Wichtige Kennzahlen Drallzahl Reynoldszahl Dimensionsloser Wandabstand Dimensionsloser Totaldruckverlust Turbulenzmodellierung 17 5 Verwendetes Modell Annahmen Vorgaben Geometrie und Netz Netzstudie Gleichungssysteme für die Geschwindigkeitskomponenten Randbedingungen

3 6 Zusammenfassung der Simulationsergebnisse 25 7 Auswertung und Ausblick 33

4 1 Einleitung Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit numerischen Simulationen eines Strömungskanals mit kontinuierlichem Querschnittsverlauf. Der Hintergrund der Aufgabenstellung liegt im Bereich der Schwebekörperdurchflussmessungen. Im praktischen Einsatz wurden Schwingungen des Schwebekörpers beobachtet, die die Messungen negativ beeinflussen. Es soll mit Hilfe eines kommerziellen Strömungslösers herausgearbeitet werden, ob diese Schwingungen durch einen Vortex breakdown zustande kommen. Bei der Durchführung wurde mit den Programmen ANSYS-CFX und ICEM- CFD gearbeitet, und ein Strömungskanal zu modelliert, um anschließend Simulationen durchzuführen. Die Ausgabe der Ergebnisse sowie die für die Auswertung in dieser Arbeit verwendeten Daten erfolgten ebenfalls in ANSYS-CFX. In den ersten Kapiteln werden die verwendeten theoretischen Grundlagen sowie wichtige Kennzahlen aufgeführt, die bei der Modellierung und den Auswertungen verwendet wurden. Dies beginnt mit einem Überblick von Verfahren zur Durchflussmessungen und erklärt das Prinzip der Schwebekörperdurchflussmessung. Außerdem werden die Erhaltungsgleichungen und einige strömungstechnische Prinzipien eingeführt, darunter auch das Phänomen des Vortex breakdown. Im Kapitel Kennzahlen werden die Reynoldszahl sowie der dynamische Totaldruckverlust ζ und der Wandabstand y + erläutert. Außerdem wird ein Überblick über unterschiedliche Turbulenzmodellierungen gegeben und an dieser Stelle auch die Wahl des SST-Modells begründet, welches in dieser Arbeit verwendet wurde. Es folgen Zusammenstellungen der verwendeten Geometrie und des erzeugten Rechennetzes sowie der Randbedingungen der Simulationen. Deren Ergebnisse werden im darauf folgenden Kapitel vorgestellt und abschließend bewertet. 3

5 2 Theoretische Grundlagen Das folgende Kapitel beschäftigt sich mit den für die Durchführung und Auswertung der Arbeit nötigen theoretischen Grundlagen. Zunächst wird es einen Überblick über in der Praxis relevante Verfahren der Durchflussmessung geben, wobei nur auf die Durchflussmessung mittels Schwebekörpern näher eingegangen wird. Es folgen Ausführungen zu den beobachteten Strömungsphänomenen, dem Vortex breakdown und der Bedeutung der Drallzahl, sowie allgemeine Anmerkungen zu Strömungsprofilen in Rohren. Desweiteren werden Modelle zur Turbulenzmodellierung genannt, wobei auch hier der Schwerpunkt der Betrachtung auf dem in der Simulation verwendetem SST-Modell gelegt wird. 2.1 Durchflussmessung Die Bestimmung des Durchflusses ist, neben der Messung von Druck und Temperatur, ein wichtiger Bestandteil der industriellen Messtechnik und wird zum Beispiel bei der Bilanzierung der Energieträger Erdgas und Erdöl verwendet. Für diese Aufgabe stehen in der Industrie zahlreiche Verfahren zur Verfügung Übersicht Verfahren zur Durchflussmessung Die mechanisch volumetrischen Verfahren unterscheidet man in mittelbare und unmittelbare Verfahren. Erstere zeichnen sich durch hohe Genauigkeit und geringe Kavitationsanfälligkeit aus, unterliegen jedoch einem gewissen Verschleiß. Die einfach herzustellenden und kostengünstigen unmittelbaren Verfahren sind weniger genau und anfälliger für Kavitation. Wirkdruckverfahren, bei denen der Druckabfall einer Strömung zur Messung genutzt wird, lassen sich nur bei homogenen Strömungen anwenden, da Drallströmungen oder sehr kurze Ein- und Auslaufstrecken zu Messungenauigkeiten führen können. 4

6 Bei elektrisch leitenden Medien können magnetisch induktive Verfahren zum Einsatz kommen, die nahezu verlustfrei arbeiten, weitgehend verschleißfrei sind und bei entsprechender korrosionsresistenter Ausführung auch in aggressiven Fluiden eingesetzt werden können. Ebenfalls relativ verschleißfrei sind Wirbelfrequenzmessungen, die sowohl bei Flüssigkeiten als auch bei Gasen, jeweils nach Kalibrierung auf das verwendete Fluid, einsetzbar sind, und die auf der Erfassung und Auswertung von Druckschwankungen innerhalb der Strömung beruhen. Die Ultraschallmessung arbeitet mit einer Kombination von Sende- und Empfängereinheit, deren Ergebnisse ausgewertet werden. Der hierfür zu betreibende Messaufwand ist der Nachteil des Verfahrens, das keine zusätzlichen Einbauten und die damit einhergehenden Beeinflussungen der Strömung erfordert, und auch bei nicht leitenden und verschmutzten Medien sowie großen Strömungsquerschnitten Anwendung findet. Sehr genaue Messungen mit Ungenauigkeiten im Bereich von 0,2 bis 0,4 % sind mit der gyroskopischen Durchflussmessung zu erzielen, die einen durch die Corolis-Kraft hervorgerufenen Effekt nutzt und welches unabhängig ihrer Leitfähigkeit bei Gasen und Flüssigkeiten einsetzbar ist. Thermische Verfahren beruhen auf dem proportionalen Zusammenhang zwischen der abkühlenden Wirkung einer Fluidströmung und der Größe des Massenstroms. Das am häufigsten eingesetzte Verfahren dieser Gruppe ist die Hitzedrahtaneometrie. Die Temperaturänderung in einem elektrisch geheizten Draht ruft einen elektrischen Widerstand hervor, der dann entsprechend ausgewertet wird. Dieses Verfahren ist allerdings nur bei Gasen einsetzbar, da der Draht in Flüssigkeiten zerstört wird. Es hat außerdem das Problem, dass auf Grund von Materialinhomogenitäten jeder Draht einzeln geeicht werden muss und Materialalterung den Messbereich verschieben kann. Der Vorteil besteht in der Erfassung von besonders schnellen Änderungen 5

7 im Durchfluss. Verfahren für Anforderungen mit sehr hohen Messgenauigkeiten stellt die Laser- Doppler-Anemometrie zur Verfügung deren Grundlage die Streuung von monochromatischen und kohärenten Lichtwellen des vom Laser erzeugten Lichts an den Partikeln des Strömungsfluids ist. Die Auswertung erfolgt mittels Vektoraddition, Taylorreihenentwicklung, trigonometrischen Umformungen und mit Zuhilfenahme der Kontinuitätsgleichung. Die hohe Genauigkeit der so durchführbaren Messungen wird allerdings durch hohe Betriebs- und Investitionskosten erkauft. [6] Schwebekörperdurchflussmessung Die Durchflussmessung mittels Schwebekörpern gehört zu den ältesten bekannten Verfahren dieser Art. Sie sind hauptsächlich für den Einsatz in Rohrleitungen konzipiert. Hierbei wird ein Schwebekörper in die Rohrleitung gesetzt, der bei konstantem Massenstrom auf Grund des Gleichgewichts der angreifenden Kräfte in einer bestimmten Höhe bleibt. Da sich bei verändertem Massenstrom auch die Geschwindigkeit ändert, wird der Schwebekörper in eine neue Position gebracht, in der er, wenn sich das Gleichgewicht wieder eingestellt hat, verbleibt. Die wesentlichen Kräfte, die auf den Schwebekörper einwirken, sind die Gewichtskraft, der statische Auftrieb und die Strömungskraft. Diese Kräfte sind in Abbildung 1 dargestellt sind. 6

8 Abbildung 1: Kräftegleichgewicht am Schwebekörper Das Ablesen der Höhe geschieht im einfachsten Fall bei einem durchsichtigen Rohr mit Hilfe einer Skala. Bei geschlossenen Rohren wird der Schwebekörper aus ferromagnetischem Material gefertigt, sodass seine Position durch einen induktiven Signalgeber ausgegeben wird. Es gibt verschiedene Ausführungen von Bauformen, die sich in viskositätsabhängige und viskositätsunabhängige Schwebekörper einteilen lassen. Erstere müssen in der Strömung stabilisiert werden, was bei den viskositätsunabhängigen Ausführungen im wesentlichen durch Führungsstäben und -ringen gewährleistet wird. Die Geräte zur Schwebekörperdurchflussmessung sind relativ einfach und robust konstruiert und finden sowohl bei Gasen als auch bei Flüssigkeiten Anwendung. Ihr Einsatzbereich sind Rohrleitungen mit einem Durchmesser von höchstens 100 mm und die kleinsten noch messbaren Durchflüsse sind bei Luft 0,2 l/h und bei Wasser 0,02 l/h [6]. Diese Methode kann nur in senkrechten Rohren eingesetzt werden, und kann bei entsprechender Ausführung auch in aggressiven Fluiden zum Einsatz kommen. 7

9 2.2 Erhaltungsgleichungen Die Sätze für die Erhaltung von Masse, Energie und Impuls sind grundlegende thermodynamische Gesetzmäßigkeiten, die besagen, dass es in diesen drei Formen nur zu Umwandlungen, Zu - und Abfuhr über Systemgrenzen hinweg kommen und es somit keine Erzeugung oder Vernichtung von sich aus geben kann. Sie sind daher sehr gut geeignet für Bilanzierungen. Diese drei Erhaltungsgleichungen ermöglichen bei Miteinbeziehung von thermischen und kalorischen Zustandsgleichungen die vollständige Beschreibung der Strömung eines idealen Fluids. Die spezifischen Erhaltungsgleichungen für Masse, Impuls und Energie lassen sich wie folgt formulieren [6]: Massenerhaltung: ρ t + (ρ u i) = 0 (1) x i Impulserhaltung(Navier-Stokes-Glg.): (ρ u i ) t + ρ u i u j x i = p x j + τ ij x i + S F (2) 8

10 Energieerhaltung (Temperatur-Glg.) (ρ T ) t + (ρ u i T ) = ( µ x i x i P r T ) S T (3) x i c p Die Indizes i und j in den Gleichungen beziehen sich auf die Raumrichtungen im kartesischen Koordinatensystem. Des weiteren bezeichnet c p - die spezifische Wärmekapazität S T - einen temperaturabhängigen Quellterm Pr - die Prandl-Zahl mit [2] P r = µ c p λ (4) und λ - Wärmeleitfähigkeit S F berücksichtigt von außen einwirkende Kräfte wie zum Beispiel die Erdanziehung. ρ - die Dichte, welche als konstant vorgegeben werden kann, da es sich beim verwendeten Arbeitsmedium Wasser um ein inkompressibles Fluid handelt. 9

11 2.3 Strömungstechnische Grundlagen Für die Betrachtungen der Rohrströmungen ist es notwendig, auf einige strömungstechnische Phänomene einzugehen, denen ein Einfluss auf die Ergebnisse zugemessen wird. Hier ist der Vortex breakdown zu nennen, da es bei diesem Phänomen zu Rückströmungen kommt, die eine Erklärung für das Zittern des Schwebekörpers im Betrieb sein könnten. Desweiteren wird auf die Drallzahl eingegangen, da diese sowohl mit dem Breakdown in Zusammenhang steht als auch allgemein einen Zusammenhang zwischen Axial- und Drallkomponente der Geschwindigkeit herstellt. Zum Schluss gibt es eine allgemeine Erklärung der Strömungsprofile und ihrer Besonderheiten Vortex breakdown Beim Vortex breakdown kommt es zu einem Zusammenbruch einer drallbehafteten Strömung, der sich dadurch kennzeichnet, dass in einem Bereich die Strömungsrichtung umgekehrt wird. Es kommt daher zu einer Rückströmung. Die Ursache für den Zusammenbruch ist eine plötzliche Aufweitung des Strömungskanals und folglich geometrieabhängig. Dadurch verlagert sich das Maximum der Umfangsgeschwindigkeit zu großen Radien. Die Erhaltung des Drehimpulses sorgt für eine Abnahme der maximalen Tangentialgeschwindigkeit und erhöht damit den Druck auf der Symmetrieachse [7]. Hierdurch wird die axiale Geschwindigkeitskomponete verringert, da der vorhandene Druckgradient dieser entgegen gerichtet ist. Ab einer bestimmten Drallzahl ist der Druck so hoch, dass es zu einer Rückströmung kommt. Dieses Verhalten wird als Vortex breakdown bezeichnet. Ein vereinfachtes Profil der Strömung bei einem solchen Phänomen zeigt Abbildung 2. 10

12 Abbildung 2: Vortex breakdown Strömungsprofil - Rohr Es gibt keine Einigung über allgemeine Kriterien für das Auftreten des Breakdown und die an ihm beteiligten physikalischen Vorgänge. Es gilt aber als sicher, dass er mit super- und subkritischen Strömungszuständen zusammenhängt und von der Reynoldszahl abhängig ist. [7] Kontinuitätsgleichung Für stationäre Strömungen gilt nach der Kontinutitätsgleichung folgender Zusammenhang [3]: ṁ E = ṁ A = ṁ = A ρ c = const (5) Strömungsprofile Es gibt zwei Formen von Strömungen: laminare und turbulente. Bei ersterer treten keinerlei Verwirbelungen oder Querströmungen auf, was dazu führt, dass sich Schichten innerhalb der Strömung bilden, die sich nicht vermischen. Eine turbulente Strömung hingegen ist gekennzeichnet durch dreidimensionale Bewegungen der Fluidteilchen und starke Diffusion. Dabei kommt es auch zu größeren Reibungsverlusten als bei einer laminaren Strömung. Zur Bestimmung der Strömungsform 11

13 wird die Reynoldszahl genutzt. Untersuchungen haben ergeben, dass bei einer Rohrströmung oberhalb einer kritischen Reynoldszahl von 2300 eine turbulente Strömung vorliegt [1]. In Abbildung 3 sind die beiden Strömungsprofile vereinfacht dargestellt: Abbildung 3: Strömungsprofile laminar - turbulent 12

14 3 Wichtige Kennzahlen Dieser Abschnitt führt einige für die Beschreibung und Auswertung der Simulation erforderliche Kennzahlen ein. 3.1 Drallzahl Die Drallzahl dient zur Charakterisierung einer Drallströmung und setzt die Umfangsgeschwindigkeit zur Axialgeschwindigkeit ins Verhältnis: Sie ist dadurch eine dimensionslose Kennzahl. Dr = c Umfang c axial (6) 3.2 Reynoldszahl Mit Hilfe der Reynoldszahl Re kann überprüft werden, ob eine laminare oder eine turbulente Strömung vorliegt. Re ist wie folgt definiert [1]: Re = ρ u l µ = u l υ (7) Bei dieser Formel ist zu beachten, dass die charakteristische Länge l beim Überströmen einer Platte Anwendung findet, wohingegen bei Rohrströmungen der hydraulische Durchmesser d h benutzt werden muss. Durch den hydraulischen Durchmesser lassen sich elliptische, eckige und geteilte Rohrquerschnittsformen berücksichtigen. d h ist definiert als [1] : d h = 4 V A Mantel (8) Tabelle 1 zeigt einen Überblick über häufig verwendete hydraulische Durchmesser: 13

15 Form Querschnitt Hydraulischer Durchmesser Rohr 2 r Kanal 2 a b a+b Zylinder mit Innenwand 2 (r2 r1) Tabelle 1: Hydraulische Durchmesser Es gibt eine kritische Reynoldszahl, die bei Rohrströmungen bei ca liegt. Ab dieser Zahl wird die bis dahin laminare Strömung turbulent. Die kritische Reynoldszahl ist nicht nur in Bezug auf die Rohrströmung wichtig, sondern auch bei der Betrachtung der Grenzschicht. Hierbei ergeben sich andere Werte im Bereich von 3, bis , und bei der Bildung der Reynoldszahl ist zu beachten, dass sie auf die Länge der Kontur bezogen wird. 14

16 3.3 Dimensionsloser Wandabstand Ein kleiner dimensionsloser Wandabstand y + ermöglicht eine Auflösung der viskosen Unterschicht der Grenzschicht und ist wie folgt definiert [4]: y + = ρ c τ y µ (9) mit c τ = τw ρ (10) und τ w = µ δ c tang δn W and (11) y + kann durch das Rechengitter beeinflusst werden, da es von der Entfernung der wandnächsten Gitterzelle abhängig ist. Hierbei wird y + umso geringer, je geringer der Abstand des wandnächsten Elements gewählt wird. An Hand der Werte von y + lassen sich unterschiedliche Bereiche der Strömungen einteilen. Dies zeigt das Diagramm aus Abbildung 4 15

17 Abbildung 4: Einteilung Grenzschicht [10] Die Kenntnis darüber, in welchem der Bereiche sich die untersuchte Strömung befindet, kann hilfreich sein bei der Wahl eines passenden Turbulenzmodells. So sind zum Beispiel beim k ω Modell y + -Werte von kleiner als 10 nötig, um die viskose Unterschicht aufzulösen. 3.4 Dimensionsloser Totaldruckverlust Um eine Aussage über die Qualität des Rechengitters zu machen, kann der dimensionslose Totaldruckverlust ζ to,loss verwendet werden. Dieser ist definiert als [6]: ζ to,loss = p to,ein p to,aus p dyn,ein (12) Die Werte des dimensionslosen Totaldruckverlustes nähern sich bei Erhöhung der Auflösung des Rechengitters asymptotisch einem Grenzwert an. Er wird in dieser Arbeit als Qualitätskriterium für das Rechengitter und zur Auswertung der Ergebnisse verwendet. 16

18 4 Turbulenzmodellierung Ziel der Modellierung einer Problemstellung ist es, ein Ersatzobjekt für ein reales System zu definieren und zu erstellen, welches die wesentlichen Eigenschaften des Systems teilt, damit anhand des Modells zum Beispiel durch Simulationen Aussagen über das oft komplexe Realsystem getroffen werden können. Da die meisten technisch interessanten Strömungen turbulent sind, ist es erforderlich für diese Form der Strömung Modellierungen zu finden, um das Strömungsverhalten zufriedenstellend simulieren zu können. Das folgende Kapitel gibt einen groben Überblick über die Turbulenzmodellierung und liefert eine Begründung für die Auswahl des in der Arbeit verwendeten Modells. Zur Beschreibung der Turbulenz einer Strömung werden oft ein Geschwindigkeitsund ein Längenmaß herangezogen. Abhängig davon, ob beide oder nur einer dieser Parameter algebraisch vorgegeben werden, spricht man von Null- oder Ein-Gleichungsmodellen. Ihr Vorteil liegt im geringen rechnerischen Aufwand, der allerdings auch mit erheblichen Fehlerquellen erkauft wird, so dass die Verwendungsmöglichkeiten dieser Modellarten stark begrenzt sind. Wenn beide Parameter durch zusätzliche mathematische Beziehungen bestimmt werden, so ist von Zwei-Gleichungsmodellen die Rede und ein deutlich höherer numerischer Aufwand erforderlich. Die beiden bekanntesten Vertreter dieser Modellart sind das k-ε- und das k-ω-modell, wobei beide Modelle über spezifische Vor- und Nachteile verfügen. Mit dem k-ε-modell ist es nicht möglich, Vorhersagen über Strömungsverhalten in direkter Wandnähe zu treffen, allerdings liefert es gute Ergebnisse in den Bereichen außerhalb der viskosen Unterschicht und des laminar-turbulenten Übergangs. In genau diesem Bereich liegt die Schwäche des k-ω-modells, das in Zonen der freien Strömung zu schlechten Ergebnissen führt. Der Vorteil dieses Modells liegt darin, dass hier eine Berechnung der Grenzschichtströmung sehr gut möglich ist. Dies führt zu einer hohen Genauigkeit bei der Bestimmung von (Wand-)Schubspannungen so- 17

19 wie bei der Lösung von Wärmeübergangsproblemen und Betrachtungen in der Nähe des laminar-turbulenten Umschlags. Die Schwäche des einen Modells liegt somit in dem Bereich der Stärke des anderen und so ist das SST-Modell auch ein Versuch die Vorteile beider Systeme, ohne ihre Nachteile miteinander zu verbinden. Dies wird durch eine Blendfunktion realisiert, die dafür sorgt, dass in Wandnähe Formulierungen des k-ω- Modelles verwendet werden und in Richtung des Freistroms auf die Gleichungen des k-ε umgestellt wird. Insbesondere die Berechnung von Position und Größe möglicher Strömungsablösungen auch unter positiven Druckgradineten gehören dadurch zu den Stärken des SST-Modells. Daneben gibt es noch weitere Modelle zu Turbulenzmodellierung, die durch umfangreiche Anwendungen getestet sind. Es hat sich ergeben, dass es keine Musterlösung bei der Wahl der Modellierung gibt. Vielmehr ist die Art der Modellierung im Einzelfall nach der zu untersuchenden Strömung zu wählen. In dieser Arbeit ist die Wahl auf das SST-Modell gefallen, da das erwartete Strömungsphänomen, der Zusammenbruch der Strömung, in der Nähe der Wand zu erwarten und eine Auswirkung auf einen Großteil, auch der freien, Strömung anzunehmen ist. 18

20 5 Verwendetes Modell 5.1 Annahmen Um den nötigen Rechenaufwand beherrschbar zu halten, ist es bei Simulationsrechnungen üblich, einige Annahmen zu treffen, die die Rechenzeiten verkürzen und aus denen sich gleichzeitig nur vertretbare Vereinfachungen oder Verfälschungen ergeben. Bei dem verwendeten Fluid Wasser wird angenommen, dass es sich isotherm und inkompressibel verhält. Da außerdem keine weiteren Körper in der Strömung sind und es in erster Linie um den Einfluss der Drallkomponenten gehen soll, kann der Einfluss der Schwerkraft vernachlässigt werden. 5.2 Vorgaben Die Problemstellung, aus der diese Arbeit hervorgegangen ist, gibt eine Wassertemperatur von 25 C und eine mittlere Eintrittsgeschwindigkeit w m von 1,615 m s vor. Aufgrund der guten Auflösung in der wandnahen Grenzschicht und dem zu erwartenden Auftreten des Vortex breakdown im wandnahen Bereich wurde, wie in Kapitel 4 beschrieben, das SST-Modell für die Turbullenzmodellierung ausgewählt. 5.3 Geometrie und Netz Die der Simulation zugrundeliegende Geometrie ist ein Strömungskanal, welcher nach einem kurzen Einlauf eine Verengung mit einigen Kanten aufweist, und der sich nach dieser Verengung wieder auf seinen Ursprungsdurchmesser aufweitet. Es wurde ein ausreichend großer Auslaufbereich mit modelliert. Der gesamte Körper hat eine Länge von 597,75 mm und einen Ein- und Austrittsdurchmesser von 27,6 mm. Der Durchmesser nimmt bis auf 17,125 mm an der engsten Stelle ab. Abbildung 5 zeigt eine Skizze des modellierten Rohrstücks in liegender Position mit eingezeichneter 19

21 Strömungsrichtung. Abbildung 5: Verwendete Geometrie - horizontale Ansicht Der so erzeugte zwei dimensionale Strömungskanal wurde um ein Grad aufgespreizt, um so eine einfache Dreidimensionalität zu erzeugen, die sich bei höcherer Rechenkapazität noch steigern ließe. Die Erstellung wurde mit dem Programm ANSYS ICEMCFD durchgeführt und ist aus einer sehr viel komplexeren Originalgeometrie abstrahiert worden. Die vorgenommenen Vereinfachungen des Strömungskanals verringern den Rechenaufwand, welche, da es bei dieser Arbeit um die Untersuchung des Einflusses der Drallzahl auf Rückströmungen geht, gerechtfertigt sind. Über die erstellte Geometrie wurde ein Netz gelegt, welches besonders in der Verengung und der Aufweitung eine sehr hohe Anzahl an Elementen aufweist, da an dieser Stelle mit dem Auftreten des Vortex breakdown zu rechnen ist und deshalb in diesem Bereich möglichst genau Simulationsergebnisse nötig sind, um gute Grundlagen für die Auswertung zu erhalten. Gegen Ende des Strömungskanal wird die Auflösung verringert. Dies ist dadurch gerechtfertigt, dass keine besonderen Strömungsphänomene zu erwarten sind, weil sich die Strömung im Auslauf wieder beruhigt. Für die unterschiedlichen Abschnitte des Rohres ist hierbei jeweils eine passende Knotenanzahl gewählt worden. Insgesamt verfügt das erstellte Netz über Knoten und Elemente. Im Kapitel 5.4 wird durch eine Netzstudie untersucht, ob Qualität und Auflösung dieses Netzes ausreichend sind. 20

22 5.4 Netzstudie Mit einer Netzstudie wird überprüft, ob das verwendete Netz den Anforderungen genügt. Hierbei geht es zum einen um die Kontrolle einiger allgemeiner Parameter zur Netzqualität und zum anderen darum, ob die Auflösung des Netzes hinreichend gut ist. Hierfür werden aus dem verwendeten Netz weitere, mit niedriger beziehungsweise höherer Auflösung, abgeleitet. Dies erfolgt durch eine Halbierung beziehungsweise Verdopplung der Knotenanzahl. Beides ist einfach durchzuführen, wobei für die Halbierung bei der Wahl der Unterteilungen zu beachten ist, dass sich ihre Anzahl so oft glatt durch zwei teilen lässt wie Halbierungen vorgenommen werden sollen; anschließend wird eins hinzuaddiert. Mit dieser Maßnahme, die bei der oben beschriebenen Wahl der Knoten berücksichtig wurde, lassen sich die nötigen Netze mit ICEMCFD einfach erstellen. Für die Netzstudie in dieser Arbeit wurden zwei Netze mit niedrigerer und eines mit höherer Auflösung als das Originalnetz erzeugt. Die Studie wurde für den Fall Dr = 2 durchgeführt und Tabelle 2 stellt die Daten der Netzstudie zusammen. Netz Anzahl Elemente Anzahl Knoten dyn Totaldruckverlust low ,22 medium ,21 original ,19 high ,19 Tabelle 2: Daten Netzstudie Ein wichtiger Parameter für die Qualität von Netzen sind die Winkel, die zwischen den Zellen auftreten. Hier sind besonders die kleinsten Winkel zu untersuchen, da diese bei kleinen Werten zu Problemen in den numerischen Verfahren führen. Ein weiteres Kriterium sind die Volumenänderungen von einer Zelle zur nächsten. Hier sind kleine Werte erstrebenswert, da dies dafür spricht, dass die benachbarten Zellen in etwa die gleichen Größen haben, was vorteilhaft für numerische Verfahren ist. Der 21

23 kleinste auftretende Winkel hat bei allen in der Studie untersuchten Netzen den gleichen Wert. Die 63,5 sind hoch genug, und zeugen damit von guter Netzqualität. Die Untersuchung der Volumenänderung ergab beim verwendetem Netz, dass über 99 % aller Werte unter dem sehr guten Wert 1,2 liegen; lediglich 400 Ausreißer gehen bis zu 1,4 hoch. Auch bei den anderen untersuchten Netzen liegen die meisten Werte in guten Bereichen. Dies lässt die Aussage zu, dass das Rechennetz ausreichend ist unterstützt dadurch, dass die Werte, die für den dynamischen Totaldruckverlust bei unterschiedlich detaillierten Netzen ermittelt wurden, alle nahe beieinander liegen und bei anwachsender Auflösung konvergieren. Aus Tabelle 2 lässt sich ablesen, dass die Werte bei den Netzen mit weniger Knoten größer sind als bei den Netzen hoher Qualität. Somit ist in diesem Fall die Netzqualität bei kleinen Werte des dynamischen Totaldruckverlusts besser. Da sich dieser Wert bei dem Netz mit der größten Auflösung nicht mehr ändert, lässt sich die Verwendung des Originalnetzes rechtfertigen, da hierbei erhebliche Rechenzeit gespart werden kann und trotzdem mit guten Ergebnissen zu rechnen ist. 5.5 Gleichungssysteme für die Geschwindigkeitskomponenten Für die Bestimmung der Geschwindigkeitskomponenten an unterschiedlichen Stellen im durchströhmten Rohr werden passende Gleichungen verwendet, die es ermöglichen, aus den Bedingungen am Eintritt sowie den geometrischen Vorgaben die entsprechenden Werte zu ermitteln. So wird die maximale Geschwindigkeit aus der angegebenen mittleren Eintrittsgeschwindigkeit c m wie folgt berechnet: c max = c m (n + 1) (2n + 1) 2 n 2 (13) 22

24 Hierbei gilt n = 7 aus dem 1 -Potenzgesetz, mit dessen Hilfe sich dann die axiale 7 Geschwindigkeitskomponete c ax zu c ax (r) = c max ( 1 r r ) R max (14) ergibt. Die Modifikationen der Radien folgen aus der Berücksichtigung der Führungsstange in der Rohrmitte und nehmen folgende Werte an: R max =0,0138 m r 0 =0,0188 m Die Werte für die Drallkomponente u(r) werden bei Annahme eines Potentialwirbels bestimmt aus: u(r) = R i r u max (15) Der Radius R i leitet sich aus der Dicke der Führungsstange ab und beträgt 0,005 m. Durch die Ermittlung von u max aus u max = Dr c ax (r) (16) wird die Drallzahl Dr in die Gleichungen zur Bestimmung der Umfangsgeschwindigkeiten eingeführt. Die Drallzahl ist der einzige Parameter, der bei den verschiedenen Simulationen varriiert wird. 23

25 5.6 Randbedingungen Eintritt Geschwindigkeitsvektor (siehe Kapitel 5.5.) in Polarkoordinaten: c r 0 c = c u = u(r) c ax (r) Variation von u(r) Eintrittsgeschwindigkeit c m 1,615 m/s Austritt p stat = 1 bar (gemittelt) Gehäusewand reibungsbehaftet Stabwand reibungsbehaftet Wasser inkompressibel, isotherm Schwerkraft g = 0 m/s c ax 24

26 6 Zusammenfassung der Simulationsergebnisse Wie bereits ausgeführt, besteht der Unterschied in den durchgeführten Simulationen darin, dass die Drallzahl am Eintritt in den Strömungskanal variiert wird. Aus diesem Grund werden bei der Auswertung die Ergebnisse, die bei unterschiedlichen Drallzahlen ermittelt wurden, miteinander verglichen. Die Daten für die folgenden Zusammenstellungen sowie die nächsten zwei Abbildungen stammen aus ANSYS CFX11Post. Abbildung 6 zeigt die Geschwindigkeitsverteilungen über den Ströumgskanal. Es ist zu erkennen, dass es zwei sehr verschiedene Arten von Verteilungen gibt, die sich jedoch untereinander wenig unterscheiden. Die signifikanten Unterschiede liegen im Bereich der Verengung des Strömungskanals. Abbildung 6: Axiale Geschwindigkeitsverteilung bei verschiedenen Drallzahlen 25

27 Durch weitere Simulationen konnte der Umschlagpunkt der Veränderung des Strömungsverhaltens bei einer Drallzahl von zwei festgestellt werden. Bei einer vorgegebenen Drallzahl größer zwei lässt sich ein Rückströmgebiet an der Stabwand beobachten. Ein vergrößerter Ausschnitt aus dem Bereichs des Diffusors des Strömungskanals zeigt nur noch die Verteilung für die Fälle Dr = 1,5 und Dr = 2 (Abbildung 7). Abbildung 7: Axiale Geschwindigkeitsverteilung Detailansicht im Bereich des Diffusors Die Auswahl der Fälle berücksichtigt, dass damit beide beobachtete Strömungsverläufe vertreten sind. Hier wird ersichtlich, dass es bei Dr = 2 zu einem Zusammenbruch der Strömung kommt, der sich durch ein Gebiet negativer axialer Geschwindigkeit äußert. Die Rückströmungszone liegt auf der Seite der Führungsstange. Für die 26

28 weiteren Betrachtungen wurden einige Auswertungslinien durch den Strömungskanal gelegt. Ihre Positionen sind aus Abbildung 8 ersichtlich. Abbildung 8: Auswertungslinien An diesen Stellen der Rohrströmung werden Druck- und Geschwindigkeitsbetrachtungen zusammengestellt, da diese beiden Komponenten einen Einfluss auf das Strömungsphänomen des Vortex breakdown haben. Bei der Geschwindigkeit wird hierbei die Axialkomponete betrachtet, da diese am meisten von dem Zusammenbruch der Strömung betroffen ist. Desweiteren wurde die Auswertung mit Hilfe von Tabellen und Diagrammen auf zwei Drallzahlen beschränkt, welche den unterschiedlichen Strömungsfällen zuzuordnen sind. Hierbei repräsentiert der Fall Dr = 2 alle Varianten, bei denen es zu einem Zusammenbruch der Strömung gekommen ist. Abbildung 9 zeigt den axialen Geschwindigkeitsverlauf längs des Strömungskanals. 27

29 Abbildung 9: Axialer Geschwindigkeitsverlauf - Längsbetrachtung (siehe Abb. 8 Längsschnitt) Es ist ersichtlich, dass sich die beiden Verläufe bis zur Verengung nicht stark unterscheiden. An diesem Punkt sinkt die Geschwindigkeit beim Fall Dr = 2 rapide bis auf Werte kleiner Null, wobei dies bedeutet, dass an dieser Stelle eine Strömung entgegen der üblichen Richtung auftritt. Die beiden Geschwindigkeiten nähern sich zum Ende des modellierten Rohrstücks wieder an, allerdings bleibt auf Grund des Effekts des Breakdown eine gewisse Distanz. Der dazugehörige Druckverlauf (Abbildung 10) zeigt, dass der Druck bei höherer Drallzahl schon zu Beginn höher ist und auch in der Verengung nicht soweit absinkt. 28

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010

Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010 Klausur Strömungsmechanik 1 WS 2009/2010 03. März 2010, Beginn 15:00 Uhr Prüfungszeit: 90 Minuten Zugelassene Hilfsmittel sind: Taschenrechner (nicht programmierbar) TFD-Formelsammlung (ohne handschriftliche

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung)

Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung) HTW Dresden V-SL1 Lehrgebiet Strömungslehre 1. Vorbetrachtung Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung) In ruhenden und bewegten Flüssigkeiten gilt, wie in der Physik allgemein, das Gesetz

Mehr

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Dipl. Ing. Dr. Michael Harasek und Christian Jordan Institut für Verfahrens-, Brennstoff-

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr HTBL ien 0 ärmeübertragung Seite von 7 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@surfeu.at ärmeübertragung an einem Heizungsrohr Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Verwendung von empirischen Gleichungen,

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe

Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe Dipl. Ing. Dr. Bernhard List, Dipl. Ing Dr. Eduard Doujak, Dipl. Ing. Michael Artmann Institut für Wasserkraftmaschinen und Pumpen E305 Tel.: 58801

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Strömungsmesstechnik und Hydraulik

Strömungsmesstechnik und Hydraulik Strömungsmesstechnik und Hydraulik Daniel Braun Zürich Beispiele von Anwendungen der Strömungsmesstechnik in den Umweltingenieurwissenschaften Grundwasser und Hydromechanik Pumpversuche an Aquiferen Gemessen

Mehr

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage):

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage): Protokoll 1 a) Beschreiben Sie den allgemeinen Ablauf einer Simulationsaufgabe! b) Wie implementieren Sie eine Einlass- Randbedingung (Ohne Turbulenz!) in OpenFOAM? Geben Sie eine typische Wahl für U und

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Filtration. Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010

Filtration. Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010 Daniel Bomze W05 Paul Gauss W12 Paul Kautny W20 13.01.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 3 2 Praktischer Teil 3 2.1 Durchführung.................................. 3 2.2 Parameter der Filtration............................

Mehr

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung A2, rho2, v2 A1, rho1, v1 Stromröhre Massenerhaltung: ρ } 1 v {{ 1 A } 1 = ρ } 2 v {{ 2 A } 2 m 1 inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms

Mehr

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Tim Federer, Peter Funk, Michael Schreiner, Christoph Würsch, Ramon Zoller Institut für Computational

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 8. Vorlesung Stefan Hickel Visualisierung Prinzipien zur sinnvollen Ergebnisdarstellung! Achsen immer beschriften Einheiten angeben! Bei Höhenliniendarstellungen und Konturdarstellungen

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik

Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik Kaiserstr. 12 D-76128 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721/608-2200, -2202 Fax: +49 (0)721/66 16 86 ifh@uni-karlsruhe.de www.ifh.uni-karlsruhe.de lehre@ifh.uka.de

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

CFD - Lösungen für die Rührtechnik

CFD - Lösungen für die Rührtechnik CFD - Lösungen für die Rührtechnik Nicole Rohn EKATO RMT Schopfheim - Deutschland Wandel der CFD-Anwendung Anwendungsbeispiele Beispiel 1: Standardauswertung am Beispiel des Paravisc Beispiel 2: Entwicklung

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr

Maschinenbau Erneuerbare Energien. Bachelorarbeit. Numerische Simulation zur Umströmung einer Photovoltaikanlage. Irmela Blaschke

Maschinenbau Erneuerbare Energien. Bachelorarbeit. Numerische Simulation zur Umströmung einer Photovoltaikanlage. Irmela Blaschke Beuth Hochschule für Technik Berlin University of Applied Sciences Fachbereich VIII Maschinenbau Erneuerbare Energien CFX Berlin Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 10243 Berlin Bachelorarbeit Numerische

Mehr

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern https://cuvillier.de/de/shop/publications/2713 Copyright:

Mehr

Fachhochschule Konstanz

Fachhochschule Konstanz Fachhochschule Konstanz Konzeptstudien zur Optimierung von Temperaturverteilung und Wärmeübergang in polymeren Solarabsorbern mittels FEM-Simulation Hannes Franke Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

roße Pötte auf kleiner Flamme

roße Pötte auf kleiner Flamme G roße Pötte auf kleiner Flamme Energieeinsparung durch Optimierung von Containerschiffspropellern Photodic Der wachsende Welthandel hat auf den Meeren eine Epoche der stählernen Riesen eingeläutet. Die

Mehr

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon 5. Numerische Ergebnisse 58 5.3. Füllgas Argon Argon wird als Füllgas für Verglasungen sehr häufig eingesetzt. Die physikalischen Eigenschaften dynamische Zähigkeit und Wärmeleitfähigkeit dieses Edelgases

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung ρ p ( x) + Uδ ( x) = const Damit kann die Druckänderung in Strömungsrichtung auch durch die

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen:

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: ρ ρ 0; t x 0;etc. Als Unterscheidungskriterium zwischen inkompressibel und kompressibel wird die Machzahl

Mehr

Fluidmechanik. Thema Erfassung der Druckverluste in verschiedenen Rohrleitungselementen. -Laborübung- 3. Semester. Namen: Datum: Abgabe:

Fluidmechanik. Thema Erfassung der Druckverluste in verschiedenen Rohrleitungselementen. -Laborübung- 3. Semester. Namen: Datum: Abgabe: Strömungsanlage 1 Fachhochschule Trier Studiengang Lebensmitteltechnik Fluidmechanik -Laborübung-. Semester Thema Erfassung der Druckverluste in verschiedenen Rohrleitungselementen Namen: Datum: Abgabe:

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse in einem rippengekühlten Elektromotor Dipl.-Ing. Matthias Föse AEM ANHALTISCHE ELEKTROMOTORENWERK DESSAU GmbH m.foese@aem-dessau.de Dipl.-Ing.

Mehr

Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik

Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik Die grundlegenden Gesetze der Physik sind Verallgemeinerungen (manchmal auch Extrapolationen) von hinreichend häufigen und zuverlässigen

Mehr

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten

Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten Hydrostatik auch genannt: Mechanik der ruhenden Flüssigkeiten An dieser Stelle müssen wir dringend eine neue physikalische Größe kennenlernen: den Druck. SI Einheit : Druck = Kraft Fläche p = F A 1 Pascal

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K Fundamentalgleichung für die Entropie Entropie S [S] = J/K spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n Mit dem 1. Hauptsatz für einen reversiblen Prozess und der Definition für die Entropie

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Stochastische Modelle

Stochastische Modelle Klausur (Teilprüfung) zur Vorlesung Stochastische Modelle (WS04/05 Februar 2005, Dauer 90 Minuten) 1. Es sollen für eine Zufallsgröße X mit der Dichte Zufallszahlen generiert werden. (a) Zeigen Sie, dass

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik Kopplung von DEM und CFD zur Simulation von Festbettreaktoren für stark exotherme Reaktionen Cand.-Ing. Kevin Seidler Dipl.-Ing. Thom mas Eppinger thomas.eppinger@tu-berlin.de 314-8733 Gliederung Motivation

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

Praktikum Kleinventilator

Praktikum Kleinventilator Gesamtdruckerhöhung in HTW Dresden V-SM 3 Praktikum Kleinventilator Lehrgebiet Strömungsmaschinen 1. Kennlinien von Ventilatoren Ventilatoren haben unabhängig von ihrer Bauart einen bestimmten Volumenstrom

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage HTW Dresden V-SM 5 Lehrgebiet Strömungsmaschinen Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage 1 Ziel des Praktikums Untersuchung des Ventilators einer Klimaanlage im eingebauten Zustand Dazu sind

Mehr

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Alexander Fischer, Marius Korfanty, Ralph-Peter Müller CFturbo Software & Engineering GmbH, München Johannes Strobel

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Vorbereitung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 3. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und ANSYS Dipl.-Ing. Matthias Ulmer, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schinköthe Universität Stuttgart, Institut für Konstruktion

Mehr

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3 Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln Prüfzentrum für solarthermische Komponenten und Systeme Am Ohrberg 1. D-31860 Emmerthal Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden.

In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden. Skizze In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden. Warum muß der Höhenunterschied h1 größer als Null sein, wenn

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin Anwendungsbeispiele Simulation Simulation eines Absaugbrenners mit ANSYS CFX CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin CFX Berlin Software GmbH Tel.: +49 30 293 811 30 E-Mail: info@cfx-berlin.de

Mehr

Strömungsmessung durch erzwungene Konvektion Thermische Anemometrie

Strömungsmessung durch erzwungene Konvektion Thermische Anemometrie Strömungsmessung durch erzwungene Konvektion Thermische Anemometrie Konvektion bezeichnet die Wärmeübertragung von einer heißen Oberfläche an ein vorbeiströmendes Medium. Wird der Wärmetransport durch

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Farai Hetze Technische Universität Berlin Dr. Andreas Spille-Kohoff, Dipl.-Ing. Jan Hesse CFX Berlin Software GmbH Inhalt Einführung in die

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 5. Tabellenverzeichnis 5. Erläuterungen zur Struktur 6. Nomenklatur 7

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 5. Tabellenverzeichnis 5. Erläuterungen zur Struktur 6. Nomenklatur 7 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 5 Tabellenverzeichnis 5 Erläuterungen zur Struktur 6 Nomenklatur 7 1 Teil 1 Einfluss verschiedener Körperlängen 8 1.1 Einleitung.................................

Mehr

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe

1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.6 Michelson-Interferometer und Newtonsche Ringe 1 Michelson-Interferometer Interferometer dienen zur Messung von Längen oder Längendifferenzen

Mehr

Kalibrierung von Durchflussmessern für Flüssigkeiten und Gase

Kalibrierung von Durchflussmessern für Flüssigkeiten und Gase Kalibrierung von Durchflussmessern fr Flssigkeiten und Gase Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. www.testotis.de Durchflusskalibrierung Kalibrierung von Durchflussmessern Die industrielle

Mehr

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch T-1. Kontaktlogik. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch T-1. Kontaktlogik. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern HARDWARE-PRATIUM Versuch T-1 ontaktlogik Fachbereich Informatik Universität aiserslautern eite 2 Versuch T-1 Versuch T-1 Vorbemerkungen chaltnetze lassen sich in drei lassen einteilen: 1. chaltnetze vom

Mehr

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch Präsentator Datum 1 Was ist SolidWorks Flow Simulation? SolidWorks Flow Simulation ist ein Programm zur Fluidströmungsund Wärmeübertragungsanalyse, das nahtlos

Mehr

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden.

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden. WGKT-Empfehlung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen von Krankenhäusern Stand: 05.11.2009 Arbeitskreismitglieder: Prof. Dr. K. Lennerts (Leitung), Karlsruhe; Prof. Dr. C. Hartung, Hannover; Dr. T. Förstemann,

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr