Kartengestützter Zahlungsverkehr und Online-Banking

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kartengestützter Zahlungsverkehr und Online-Banking"

Transkript

1 Übersicht: Kartengestützter Zahlungsverkehr und Online-Banking Kartengestützter Zahlungsverkehr Seit einigen Jahren werden verstärkt kartengestützte Zahlungssysteme verwendet. Es sind unter anderen folgende Kartenarten im Umlauf: Kreditkarten Eurochequekarten Geldkarten Kundenkarten Debitkarten 1

2 Bezüglich der verschiedenen Arten des kartengestützten Zahlungsverkehrs ist ein Unterscheidungskriterium der Zeitpunkt, zu dem die Liquidität beim Zahlenden abfließt. Es werden folgende Differenzierungen gemacht: Pay-Now Zahlungssysteme Pay-Before Zahlungssystem Pay-Later Zahlungssysteme Pay-Now-Zahlungssysteme Hier fallen der Zeitpunkt des Erwerbs und der Zahlungszeitpunkt zusammen. Der Kunde erteilt dem Händler im Kaufzeitpunkt über ein Kartenlesegerät eine Online-Autorisierung, den entsprechenden Betrag sofort vom Konto des Kunden einziehen zu können. Pay-Before-Zahlungssysteme Bei diesem System wird eine Prepaidkarte vor dem eigentlichen Zahlungsvorgang aufgeladen und zur Zahlung verwendet. Einsatzgebiete sind vor allem der Handy-Bereich wie auch die Geldkarte. 2

3 Pay-Later-Zahlungssysteme Hier erhält der Kunde die Leistung, bevor er sie bezahlt. Der Kunde bekommt somit einen Kredit eingeräumt. Die hierfür eingesetzten Kreditkarten sind entweder Charge Cards, die die getätigten Zahlungen einmal monatlich in Form einer Sammelbuchung belasten, oder Revolving Credit Cards, die auf einem eigenen Kartenkonto mit einem Kreditrahmen belastet werden Electronic Cash Als Electronic Cash (ec) wird das Debitkartensystem des Zentralen Kreditausschusses genannt. Es ermöglicht die bargeldlose Zahlung am Leistungsort, dem sog. Point of Sale. Der Zahlungsvorgang wird in der Regel wie folgt abgewickelt. 3

4 1. Automatische Übernahme des Betrags von der Registrierkasse (bzw. manuelle Eingabe) 2. Karte wird mit einem Händlerterminal (Magnetleser bzw. Chipleser) ausgelesen. 3. Das Händlerterminal baut eine Verbindung zum Provider auf. 4. Durch die Eingabe einer Geheimzahl (PIN) wird eine Validitätsprüfung vorgenommen. 5. Die Geheimzahl wird überprüft. 6. Das Vorliegen einer Kartensperre und der verfügbare Finanzrahmen werden überprüft. 7. Das Händlerterminal meldet sich beim Provider ab. 8. Das Ergebnis Zahlung erfolgt garantiert dem Händler seine Zahlung. 9. Der Drucker erstellt ein Protokoll über die Zahlung. Der dargestellte Zahlungsvorgang wird als POS-System mit Zahlungsgarantie bezeichnet. Die anfallenden Gebühren belaufen sich im Inland auf 0,03 % des Umsatzes, mindestens jedoch auf 0,08 pro Transaktion. Des Weiteren gab es von 1990 bis 2006 noch POS-Systeme ohne Zahlungsgarantie (sogenannte POZ-Systeme). Hier entfiel die Eingabe der Geheimzahl. Stattdessen wurde dem Kunden eine einmalige Einzugsermächtigung zur Unterschrift vorgelegt. Die Belastung des Kundenkontos erfolgt offline. Der Vorteil hierbei war, dass niedrigere Gebühren anfielen (0,05 pro Vorgang). Der Nachteil war, dass der Händler keine Zahlungsgarantie erhielt. Das Verfahren wir durch das POS-System mit Zahlungsgarantie ersetzt. 4

5 Ist die Debitkarte mit einem Mikroprozessorchip ausgestattet, wird die Karte als Geldkarte bzw. ecc-karte bezeichnet. Auf dem Chip kann mittels eines speziellen Terminals des Kreditinstituts ein Geldbetrag aufgeladen werden. Die maximal aufladbare Summe ist häufig aus Sicherheitsgründen auf 200 begrenzt. Der auf dem Chip gespeicherte Geldbetrag kann nun zu Zahlungsvorgängen benutzt werden. Häufige Einsatzgebiete sind Fahrschein-, Park-, Briefmarken-und Zigarettenautomaten Kreditkarten Der Zahlungsvorgang bei einer Kreditkarte ähnelt grundsätzlich dem des POZ-Systems. Ein wichtiger Unterschied ist jedoch, dass dem Händler eine Zahlungsgarantie gegeben wird. Der Händler hat üblicherweise eine Gebühr von 3 % bis 5 % des Umsatzes zuzüglich einer fixen Pauschale von 0,10 bis 0,30 je Umsatz zu entrichten. Darüber hinaus können Kreditkarten oftmals zur Beschaffung von Bargeld an Geldautomaten oder als Telefonkarte eingesetzt werden. Viele Kreditkartengesellschaften bieten im Zusammenhang mit der Kreditkarte auch diverse Versicherungsleistungen an. 5

6 2.3.6 Online Banking Beim Online Banking wird vom Kunden über das Internet oder per Direkteinwahl bei der Bank auf den Rechner der Bank zugegriffen. Dies kann browserbasiert über die Internetseite der Bank oder über ein Clientprogramm, bei dem offline die Transaktionen eingegeben werden, geschehen. Der Kunde verifiziert sich bei seinem Kreditinstitut oftmals mit einem der folgenden Verfahren: PIN/TAN-Verfahren HBCI-Verfahren PIN/TAN Nach Eingabe der PIN (Persönliche Identifikationsnummer) hat der Kunde die Möglichkeit, sein Bankkonto einzusehen. Um Transaktionen auszuführen, benötigt er jeweils eine TAN (Transaktionsnummer). Diese werden dem Kunden in Form einer Liste zugesandt. Die TAN verliert nach einmaliger Eingabe ihre Gültigkeit. In der Praxis werden mittlerweile meist indizierte TANs (itan) eingesetzt. Bei diesem System kann der Kunde nicht eine beliebige TAN aus seiner Liste eingeben. Er wird vielmehr von der Bank aufgefordert, eine bestimmte, durch eine entsprechende Nummer gekennzeichnete TAN aus seiner Liste einzugeben. 6

7 Homebanking Computer Interface (HBCI) Die Verifizierung des Kunden mittels HBCI setzt eine Chipkarte und einen Chipkartenleser voraus. Der Chipkartenleser wird an das EDV- System des Kunden angeschlossen. Er verschlüsselt die vom Homebanking-Programm erzeugte Signatur und macht sie so vor Keyloggern, Trojanern und Phishing-Angriffen sicher. File Transfer and Access Management (FTAM) Bei diesem Verfahren, das hauptsächlich von Großkunden genutzt wurde, wählte sich der Kunde direkt über ISDN oder Frame Relay bei der Bank ein. Es wurde zum eingestellt und durch das internetbasierte Übertragungsverfahren EBICS (Electronic Banking Internet Communicatron Standard) ersetzt Quellen: Weber, Martin: 5 vor. Endspurt zur Bilanzbuchhalterprüfung. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage NWB Verlag, Herne. Olfert, Klaus: Kompakt-Training Finanzierung. 8., aktualisierte Auflage Kiehl NWB Verlag, Herne. Geprüfte Bilanzbuchhalter, geprüfte Bilanzbuchhalterin. Rahmenplan mit Lernzielen. 2. Auflage DIHK Publikationen Service. Dozent: Bert Kottmair, Betriebswirt (VWA), Frankfurt am Main, August

Notwendige Investitionen Wenn die notwendigen Investitionen nicht vorgenommen werden würden, wären die wesentlichen betrieblichen Ziele gefährdet.

Notwendige Investitionen Wenn die notwendigen Investitionen nicht vorgenommen werden würden, wären die wesentlichen betrieblichen Ziele gefährdet. Investitionsbedarf Als Investition bezeichnet man die Bindung von Kapital in Sachgüter oder Rechte. Eine Investition stellt somit eine Mittelverwendung dar. Unter Investitionsbedarf werden alle für eine

Mehr

Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte. HBCI - Der Standard. Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5

Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte. HBCI - Der Standard. Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5 Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5 Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte Die Abwicklung von Bankgeschäften per PC über unser Internet-Banking oder über eine Finanzsoftware, wie z.b. StarMoney, nimmt

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Sonderbedingungen für die VR-BankCard mit Mehrkontenverfügbarkeit

Sonderbedingungen für die VR-BankCard mit Mehrkontenverfügbarkeit Sonderbedingungen für die VR-BankCard mit Mehrkontenverfügbarkeit Fassung: September 2007 A Garantierte Zahlungsformen B Eingabe von Überweisungen an Selbstbedienungsterminals C Unternehmensbezogene Zusatzanwendungen

Mehr

1. Quantitative und qualitative Bewertungskriterien 2. Begrenzungsfaktoren 3. Die zehn Schritte der Investitionsplanung

1. Quantitative und qualitative Bewertungskriterien 2. Begrenzungsfaktoren 3. Die zehn Schritte der Investitionsplanung Investitionsplanung 1. Quantitative und qualitative Bewertungskriterien 2. Begrenzungsfaktoren 3. Die zehn Schritte der Investitionsplanung Investitionsplanung Die Investitionsplanung ist eine Teilplanung

Mehr

Online-Banking aber sicher.

Online-Banking aber sicher. Online-Banking aber sicher. www.reiner-sct.com Zwei Online-Banking-Verfahren in der Übersicht Das FinTS- bzw. HBCI-Verfahren 3. Nach der Prüfung wird der Auftrag ausgeführt. 1. Überweisungsdaten eingeben.

Mehr

Sicherungsmittel im Online-Banking

Sicherungsmittel im Online-Banking Sicherungsmittel im Zur Person Torsten Gibhardt Sparkassenbetriebswirt IT Systems Administrator (IHK) Online Banking Telefon 05121 580-5176 Speicherstraße 11 Telefax 05121 580-985176 31134 Hildesheim Torsten.Gibhardt@

Mehr

Online auf der Bank Bankgeschäfte übers Internet

Online auf der Bank Bankgeschäfte übers Internet Online auf der Bank Bankgeschäfte übers Internet Informationsveranstaltung im Rahmen der Kampagne Onlinerland Saar Thomas Volontieri, Bank 1 Saar Den Folienvortrag sowie weitere Informationen finden Sie

Mehr

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1

Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Seminar: Sicheres Online Banking Teil 1 WS 2008/2009 Hung Truong manhhung@mytum.de Betreuer: Heiko Niedermayer

Mehr

Verbraucherforum Digitale Welt OnlineBanking-Systeme

Verbraucherforum Digitale Welt OnlineBanking-Systeme Verbraucherfrum Digitale Welt OnlineBanking-Systeme Schwerin, den 01.04.2008 Stefan Schitz Sparkasse Mecklenburg-Schwerin Leiter ElectrnicBanking OnlineBanking-Systeme Gefahren im Internet Wie kann ich

Mehr

Kartengestützte Zahlungssysteme als Alternative zum Bargeld. Schriftlicher Bericht. Vorgelegt am 04.03.2002

Kartengestützte Zahlungssysteme als Alternative zum Bargeld. Schriftlicher Bericht. Vorgelegt am 04.03.2002 Kartengestützte Zahlungssysteme als Alternative zum Bargeld Schriftlicher Bericht Vorgelegt am 04.03.2002 an der Berufsakademie Berlin -Staatliche Studienakademie- Bereich: Fachrichtung: Wirtschaft Bank

Mehr

Sicherheit beim Online-Banking. Neuester Stand.

Sicherheit beim Online-Banking. Neuester Stand. Sicherheit Online-Banking Sicherheit beim Online-Banking. Neuester Stand. Gut geschützt. Unsere hohen Sicherheitsstandards bei der Übermittlung von Daten sorgen dafür, dass Ihre Aufträge bestmöglich vor

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.07.100 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.08.300 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

> Umstellung der Finanzsoftware auf HBCI PIN / itan

> Umstellung der Finanzsoftware auf HBCI PIN / itan > Umstellung der Finanzsoftware auf HBCI PIN / itan Übersicht Inhalt Seite 1. Wechsel auf itan-verfahren im Persönlichen Bereich 2.1 Umstellung in StarMoney 6.0 2.2. Manuelle Umstellung in StarMoney 6.0

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 20. Januar 2011 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner in allen

Mehr

Installationsanleitung GLS ebank

Installationsanleitung GLS ebank Einleitung Das Programm in den Versionen Basis und Profi unterstützt die Online Banking Verfahren PIN/TAN und HBCI mit Sicherheitsdatei oder Chipkarte. Die Profi Version unterstützt zusätzlich das Verfahren

Mehr

Erwartetes Tafelbild: Zahlungsarten

Erwartetes Tafelbild: Zahlungsarten Erwartetes Tafelbild: Zahlungsarten Barzahlung Kartenzahlung o Kreditkarte o Bankkarte/EC-Karte Überweisung per Zahlschein Überweisung durch Rechnung Überweisung per Lastschrift Überweisung per Dauerauftrag

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro 365 Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum ab 16.00.05.100 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie

Mehr

Lad mich auf und zahl mit mir!

Lad mich auf und zahl mit mir! Lad mich auf und zahl mit mir! Mit Ihrer GeldKarte zahlen Sie an 1.600 Automaten in Aachen immer schnell und bequem. Zum Beispiel für Parkgebühren, Zigaretten, Briefmarken und vieles mehr! AACHEN Die GeldKarte.

Mehr

Die elektronische Signatur. Anleitung

Die elektronische Signatur. Anleitung Die elektronische Signatur Anleitung Online-Banking mit der VR-BankCard FinTS Wie Sie die elektronische Signaturkarte im Online- Banking verwenden, lesen Sie ausführlich in diesem Dokument. Inhalt 1. Zum

Mehr

Initiative Deutsche Zahlungssysteme. GeldKarte und girogo im Schulrestaurant

Initiative Deutsche Zahlungssysteme. GeldKarte und girogo im Schulrestaurant Initiative Deutsche Zahlungssysteme GeldKarte und girogo im Schulrestaurant 2 // BARGELDLOSES ZAHLEN IM SCHULRESTAURANT Modernes bargeldloses Zahlungsmittel für den Alltag Die girocard Ihrer Bank oder

Mehr

a) Standardpreis Preis in Euro (Abweichungen davon in den Kontomodellen Giro Flat Ideal, Giro Flat Exklusiv) *

a) Standardpreis Preis in Euro (Abweichungen davon in den Kontomodellen Giro Flat Ideal, Giro Flat Exklusiv) * Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis Kartengestützter Zahlungsverkehr Kreditkarten Privatkunden a) Standardpreis Preis in Euro (Abweichungen davon in den Kontomodellen Giro Flat Ideal, Giro Flat

Mehr

Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage

Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage Die Entwicklungen im Online-Banking gehen rasant voran. Ab sofort ist der Einsatz der neuen Generation von VR-BankCards

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen

Volksbank Jever eg. VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Volksbank Jever eg VR-Networld Software - Kurzanleitung - Ihre Kundennummer: Ihre VR-Kennung: Voraussetzungen Voraussetzungen für die VR-NetWorld Software in Verbindung mit HBCI oder PIN / TAN Einen eingerichteten

Mehr

* Um das Verfahren FTAM/EU nutzen zu können, ist eine Lizenzierung des Moduls FTAM erforderlich

* Um das Verfahren FTAM/EU nutzen zu können, ist eine Lizenzierung des Moduls FTAM erforderlich Erste Schritte 1 1 Erste Schritte Vielen Dank, dass Sie sich für win-data entschieden haben. Diese Einführung soll Ihnen bei der Einrichtung eines Kontos behilflich sein. Das Programm verfügt zusätzlich

Mehr

1 Girokonto. Onlinebanking. 1.1 Sachinformationen 1.1.6

1 Girokonto. Onlinebanking. 1.1 Sachinformationen 1.1.6 1.1 Sachinformationen 1.1.6 Onlinebanking Als weitere Form des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gewinnt das Onlinebanking immer größere Bedeutung. Mit Onlinebanking ist gemeint, dass bestimmte Bankgeschäfte

Mehr

Zahlungsarten. Barzahlung, halbbare Zahlung und bargeldlose Zahlung. Zahlungsart Zahlungsmöglichkeit Zahlungsträger Zahler Empfänger

Zahlungsarten. Barzahlung, halbbare Zahlung und bargeldlose Zahlung. Zahlungsart Zahlungsmöglichkeit Zahlungsträger Zahler Empfänger Barzahlung, halbbare Zahlung und bargeldlose Zahlung Zahlungsart Zahlungsmöglichkeit Zahlungsträger Zahler Empfänger bar Postpaket, DHL-Expresspaket, von Hand zu Hand Zahler/Empfänger/Bote bar bar Zahlschein

Mehr

Bankkonto online via HBCI-Banking-Verfahren verwalten Datum Mai 2010

Bankkonto online via HBCI-Banking-Verfahren verwalten Datum Mai 2010 Software WISO Mein Büro Thema Bankkonto online via HBCI-Banking-Verfahren verwalten Datum Mai 2010 Wie Lege ich ein Online Konto an? Wählen Sie in der Menüleiste auf Stammdaten > Mein Büro. Wählen Sie

Mehr

Was ist girocard am POS?

Was ist girocard am POS? Was ist girocard am POS? Was bedeutet electronic cash? www.girocard.eu Was ist girocard am POS? Was bedeutet electronic cash? Was ist das Zahlen mit Chip und PIN? girocard (ehemals electronic cash) ist

Mehr

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard

Kapitel E. Karten und kartengestützter Zahlungsverkehr. 1. Karten. 1.1. Debitkarten. 1.1.1. SparkassenCard 1. Karten 1.1. Debitkarten 1.1.1. SparkassenCard 1.1.1.1. SparkassenCard mit PIN 1 pro Jahr 2 1.1.1.2. Zurverfügungstellung einer Ersatzkarte bei - Beschädigung 3 - Funktionsergänzung Jugendschutzmerkmal

Mehr

Zahlungen durchführen

Zahlungen durchführen Zahlungen durchführen Kapitelübersicht Zahlungsmittel zur Sicherstellung bei Krediten Wechsel Barzahlung Zahlungsmöglichkeiten halbbare Zahlung Bargeldloser Zahlungsverkehr: Überweisung Online-Banking

Mehr

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014 Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren Stand 05/2014 Vorbemerkung... 2 Ein eigenes Bankkonto hinterlegen... 3 Import von Kontoauszügen... 8 1 Vorbemerkung Exact Online bietet ein Anbindung an

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

Bedienungsanleitung für den TAN Optimus comfort der Fa. Kobil

Bedienungsanleitung für den TAN Optimus comfort der Fa. Kobil Bedienungsanleitung für den TAN Optimus comfort der Fa. Kobil Übersicht TAN-Taste TAN Startet die TAN-Erzeugung mit manueller Eingabe Bestätigungs-Taste OK Zur Bestätigung Ihrer Eingaben (OK) Korrektur-

Mehr

Was ist girocard am POS? Was bedeutet electronic cash?

Was ist girocard am POS? Was bedeutet electronic cash? Was ist girocard am POS? Was bedeutet electronic cash? www.girocard.eu Was ist girocard am POS? Was bedeutet electronic cash? Was ist das Zahlen mit Chip und PIN? girocard (ehemals electronic cash) ist

Mehr

Profitieren Sie von unserem Wissen und Know-how!

Profitieren Sie von unserem Wissen und Know-how! VR-Firmenkonto VR-Firmenkonto Leistungsstark! Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, braucht einen zuverlässigen, vertrauenswürdigen und kompetenten Finanzpartner. Profitieren Sie von unserem Wissen

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 06051-703-1725 Telefax 06051-703-1729 ebl@vrbank-mkb.de

«Elektronic Banking» Telefon 06051-703-1725 Telefax 06051-703-1729 ebl@vrbank-mkb.de Angebot / Seite 1 Donnerstag, 8. Oktober 2015 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 Donnerstag, 21. Juni 2012 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme

E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme IHK Darmstadt, Darmstadt, 30.Juni 2004 E-Payment-Systeme: zeitgemäße Ergänzung traditioneller Zahlungssysteme Dr. Stefan Heng E-Payment-Systeme 1 Ausgangssituation: Symbiose zwischen Zahlungssystemen und

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit die komponenten ihres rea t5 retail Kundeneinheit Händlereinheit Chipkartenleser Druckerabdeckung Display

Mehr

Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank

Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank Einrichtung eines Zugangs mit einer HBCI-Chipkarte bei der Commerzbank Schritt 1: Rufen Sie in Bank X den Menüpunkt Ablage/Neue Kontenmappe auf. Es erscheint dieser Dialog: Es erscheint folgender Dialog,

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr EU, Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen Kurzpräsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr 1 Organisation in Deutschland Zentraler

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem Kassenbon? CeBIT HEISE Forum 02.03.2011. Carolyn Eichler

Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem Kassenbon? CeBIT HEISE Forum 02.03.2011. Carolyn Eichler Elektronisches Lastschriftverfahren Was unterschreibe ich auf dem CeBIT HEISE Forum 02.03.2011 Carolyn Eichler Die 7 Säulen des ULD Prüfung Beratung Schulung inkl. DATEN- SCHUTZ- AKADEMIE IT-Labor Modellprojekte

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr

Man-in-the-Middle-Angriffe auf das chiptan comfort-verfahren im Online-Banking

Man-in-the-Middle-Angriffe auf das chiptan comfort-verfahren im Online-Banking Man-in-the-Middle-Angriffe auf das chiptan comfort-verfahren im Online-Banking RedTeam Pentesting GmbH 23. November 2009 ChipTAN comfort ist ein neues Verfahren, welches mit Hilfe eines vertrauenswürdigen

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Der schnellste Weg zu Ihrer Bank. OnlineBanking und TelefonBanking

Der schnellste Weg zu Ihrer Bank. OnlineBanking und TelefonBanking Der schnellste Weg zu Ihrer Bank OnlineBanking und TelefonBanking Sie haben viele Möglichkeiten. Mit OnlineBanking und TelefonBanking haben Sie Ihre Bank bei sich zu Hause. Dabei profitieren Sie von einem

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Presseinformation Kartenzahlungen im Rückblick Frankfurt/Berlin, 4. Juni 2014 1968 Einführung der Scheckgarantiekarte durch die deutsche Kreditwirtschaft

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte,

Mehr

Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards

Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards Bedingungen für die Verwendung von SparkassenCards (Fassung Mai 2007) A. Garantierte Zahlungsformen B. Ausführung von Überweisungen an Selbstbedienungsterminals C. Kontoauszugsdrucker und Kontoinformationen

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Infobrief 10/02. ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren

Infobrief 10/02. ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren 13. März 2002/TK Infobrief 10/02 ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren Sachverhalt Anlässlich einer Zahlung eines Verbrauchers in einem

Mehr

Einrichtung HBCI-Chipkarte in der. VR-NetWorld Software 6

Einrichtung HBCI-Chipkarte in der. VR-NetWorld Software 6 Einrichtung HBCI-Chipkarte in der VR-NetWorld Software 6 Dies ist eine Anleitung wenn Sie nachträglich eine neue HBCI-Chipkarte einrichten oder eine bestehende Bankverbindung z.b. HBCI-PIN/TAN-Verfahren

Mehr

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung was ist ta 7.0 und emv? TA 7.0 steht für»technischer Anhang in der Version 7.0«. Im technischen Anhang sind alle Vorgaben für das electronic cash-system festgeschrieben.

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Sonderbedingungen für die VR-BankCard

Sonderbedingungen für die VR-BankCard Harzer Volksbank eg Sonderbedingungen für die VR-BankCard Fassung: Juni 2013 A. Garantierte Zahlungsformen B. Von der Bank angebotene andere Service-Leistungen C. Zusatzanwendungen D. Außergerichtliche

Mehr

Neuanlage des Online-Banking mit dem Verfahren chiptan comfort im Zahlungsverkehrsprogramm SFirm32 ab Version 2.2.2

Neuanlage des Online-Banking mit dem Verfahren chiptan comfort im Zahlungsverkehrsprogramm SFirm32 ab Version 2.2.2 S Sparkasse Rhein-Nahe Neuanlage des Online-Banking mit dem Verfahren chiptan comfort im Zahlungsverkehrsprogramm SFirm32 ab Version 2.2.2 Auf den nachfolgenden Seiten werden die erforderlichen Schritte

Mehr

Elektronisches Zahlungssystem:

Elektronisches Zahlungssystem: Elektronisches Zahlungssystem: Zahlungssysteme und Sicherheit hassan@h-ghane.de Hassan Ghane März 2003 Inhalt: 1. Allgemeine Kriterien und die Beteiligten 2. Kategorien der elektronischen Zahlungssysteme

Mehr

Bankkarten. Till + Freunde. Bankkarten. Konto + Karte Bankkarten

Bankkarten. Till + Freunde. Bankkarten. Konto + Karte Bankkarten Till + Freunde Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich ver- Die Girocard fügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto ist ganz schön eine Bankkarte,

Mehr

ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten

ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten 1. Schritt: Installation ALF-BanCo und Chipkartenleser Installieren Sie zunächst die aktuellste Version von ALF-BanCo Stecken Sie das Chipkartenlesegerät

Mehr

Der schnellste Weg zu Ihrer Bank. OnlineBanking und TelefonBanking

Der schnellste Weg zu Ihrer Bank. OnlineBanking und TelefonBanking Der schnellste Weg zu Ihrer Bank OnlineBanking und TelefonBanking Sie haben viele Möglichkeiten. Mit OnlineBanking und TelefonBanking haben Sie Ihre Bank bei sich zu Hause. Dabei profitieren Sie von einem

Mehr

meco Gesellschaft f. Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco payment Anforderungen

meco Gesellschaft f. Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco payment Anforderungen meco Gesellschaft f. Computer Vertrieb, Entwicklung, Beratung mbh meco payment Anforderungen Thomas Schroeder meco GmbH 18.05.2011 1. Kurzübersicht Ziel des Projektes ist es, ein nicht ZKA pflichtiges,

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking

Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking Beschreibung der Dienste in KBC Mobile Banking Es folgt eine Übersicht der Dienste. Die vertragschließende Partei, der KBC Mobile Banking nicht nur zu Privatzwecken, sondern auch zu beruflichen Zwecken

Mehr

NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014

NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014 NEWSLETTER 05/2014 07. Oktober 2014 Bargeldlose Bezahlung von Parkgebühren bei Parkingsystemen mit Schranken in der Schweiz Standortbestimmung und Ausblick, Arbeitsgruppe Zahlungsverkehr ParkingSwiss September

Mehr

Anleitung für Regiopay, dem bargeldlosen Bezahlsystem der REGIOS eg

Anleitung für Regiopay, dem bargeldlosen Bezahlsystem der REGIOS eg Anleitung für Regiopay, dem bargeldlosen Bezahlsystem der REGIOS eg Für den bargeldlosen Zahlungsverkehr stellt Ihnen die Regios eg als Unternehmer das Bezahlsystem Regiopay zur Verfügung. Ihre Kunden

Mehr

Sicherheit von Homebanking:

Sicherheit von Homebanking: Netzwerke Linux und Windows Software / Hardware / Server IT-Service / Programmierung Individuelle Beratung Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379 München Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379

Mehr

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1 SFirm Vorteile Produktinformation Seite 1 Inlands-Überweisungen rationell, günstig und sicher abwickeln Ende 1.2.2014 Empfänger neu erfassen oder bereits gespeicherte Empfängerdaten abrufen Hier starten

Mehr

Einführung. Vorbereitung der Umstellung

Einführung. Vorbereitung der Umstellung 1 Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. In diesem Tutorial behandeln wir nun die Umstellung des TAN-Verfahrens. Im Zuge der Umstellung der

Mehr

Sparda-Bank Hamburg eg

Sparda-Bank Hamburg eg Präsident-Krahn-Str. 16-17, 22765 Hamburg A. Garantierte Zahlungsformen I Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die Karte, soweit diese entsprechend ausgestattet ist, für folgende Zahlungsdienste nutzen:

Mehr

Sparda-Bank West eg. Der Karteninhaber kann die BankCard, soweit diese entsprechend ausgestattet ist, für folgende Zahlungsdienste nutzen:

Sparda-Bank West eg. Der Karteninhaber kann die BankCard, soweit diese entsprechend ausgestattet ist, für folgende Zahlungsdienste nutzen: Sparda-Bank West eg Sonderbedingungen für die BankCard Stand: Juli 2015 A. Garantierte Zahlungsformen I. Geltungsbereich Der Karteninhaber kann die BankCard, soweit diese entsprechend ausgestattet ist,

Mehr

Sonderbedingungen für die VR-BankCard

Sonderbedingungen für die VR-BankCard Stand: 07-2009 Sonderbedingungen für die VR-BankCard Fassung: Oktober 2009 A. Garantierte Zahlungsformen B. Von der Bank angebotene andere Service-Leistungen C. Zusatzanwendungen D. Außergerichtliche Streitschlichtung

Mehr

S Einrichtung Stadtsparkasse Wechsel Neueinrichtung des von smstan-verfahrens Wuppertal itan auf in ab nachstehend StarMoney Seite 47.0 Electronic Stand Banking 09/2009 Nach klicken Navigationsleiste Kontenliste

Mehr

Häufige Fragen und Antworten

Häufige Fragen und Antworten FAQ DCC Warum wird DCC bei mir nicht angeboten? Muss der Kunde bei DCC auch die Auslandseinsatzgebühr bezahlen? Wie funktioniert bei DCC die Abrechnung bzw. der Kassenschnitt? Wer bestimmt den Wechselkurs?

Mehr

Willkommen zum itan-verfahren im Online-Banking der apobank. Umstellung von WISO Mein Geld 2009 Professional auf itan ab 19.

Willkommen zum itan-verfahren im Online-Banking der apobank. Umstellung von WISO Mein Geld 2009 Professional auf itan ab 19. Willkommen zum itan-verfahren im Online-Banking der apobank Umstellung von WISO Mein Geld 2009 Professional auf itan ab 19. Januar 2009 Warum muss ich umstellen? Die apobank bietet ab 19. Januar 2009 das

Mehr

Leitfaden für neue Kunden Was soll ich tun, wenn

Leitfaden für neue Kunden Was soll ich tun, wenn Leitfaden für neue Kunden Was soll ich tun, wenn 1 Liebe Kundin, lieber Kunde, herzlich willkommen bei der Raiffeisenbank. Wir freuen uns, Ihre Bank zu sein und wünschen uns, dass die Nutzung unserer Dienstleistungen

Mehr

B+S advance II. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel. Terminal. PIN-Pad

B+S advance II. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel. Terminal. PIN-Pad B+S advance II Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Magnetstreifenund Chip-Leser Hotline 069-6630-5310 Papierfach des Thermodruckers Betriebsanzeige Terminal Funktionstasten F1...F4 -Pad Display

Mehr

Änderung des Online-Banking mit dem Verfahren chiptan comfort im Zahlungsverkehrsprogramm WISO Mein Geld ab Version 2010.

Änderung des Online-Banking mit dem Verfahren chiptan comfort im Zahlungsverkehrsprogramm WISO Mein Geld ab Version 2010. S Sparkasse Rhein-Nahe Änderung des Online-Banking mit dem Verfahren chiptan comfort im Zahlungsverkehrsprogramm WISO Mein Geld ab Version 2010. Auf den nachfolgenden Seiten werden die erforderlichen Schritte

Mehr

Fragen und Antworten zum Zwei-Schritt-TAN-Verfahren (FAQ)

Fragen und Antworten zum Zwei-Schritt-TAN-Verfahren (FAQ) A) Allgemein 1. Was ist das Zwei-Schritt-TAN-Verfahren? 2. Welche Kosten entstehen beim zweistufigen TAN-Verfahren? 3. Wie lange ist eine TAN gültig? 4. Was passiert wenn ich dreimal eine falsche TAN eingebe?

Mehr

Leitfaden die ersten Schritte mit der HBCI-Chipkarte

Leitfaden die ersten Schritte mit der HBCI-Chipkarte Leitfaden die ersten Schritte mit der HBCI-Chipkarte Mit den nachstehenden Ausführungen möchten wir Ihnen den Einstieg so einfach wie möglich machen. In den folgenden Schritten haben wir aufgezeigt, welche

Mehr

Anleitung zum Wechsel von einer auslaufenden VR-NetWorld Card auf eine neue VR-NetWorld Card in Profi cash 8

Anleitung zum Wechsel von einer auslaufenden VR-NetWorld Card auf eine neue VR-NetWorld Card in Profi cash 8 Anleitung zum Wechsel von einer auslaufenden VR-NetWorld Card auf eine neue VR-NetWorld Card in Profi cash 8 Zunächst sollten Sie das vorhandene HBCI-Kürzel löschen, und dann in einem zweiten Schritt die

Mehr

Handbuch. Version 2.5. OYAK ANKER Bank

Handbuch. Version 2.5. OYAK ANKER Bank Handbuch Version 2.5 OYAK ANKER Bank Stand Januar 2009 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden

Mehr

FAQ GeldKarte Kunde. Anlage 3. Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System:

FAQ GeldKarte Kunde. Anlage 3. Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System: Anlage 3 FAQ GeldKarte Kunde Hintergrund des Rückzugs aus dem GeldKarte-System: 1. Was ist die GeldKarte? Die GeldKarte auch elektronische Geldbörse genannt - ist eine Anwendung auf dem Chip der VR-BankCard.

Mehr

Online-Banking aber sicher.

Online-Banking aber sicher. Online-Banking aber sicher. Jörn Rauchbach, E-Banking-Experte, REINER SCT Biilanzbuchhaltertag, 24.04.2015 Wie Sicher ist Online-Banking? Wie machen Sie Online-Banking? Anteil der Nutzer von Online- Banking

Mehr

Die mobiletan im Hypo Internetbanking

Die mobiletan im Hypo Internetbanking Anleitung Die mobiletan im Hypo Internetbanking HYPO ALPE-ADRIA-BANK AG European Payments Version 1.0 29. Juni 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Einrichten 3 3 Zeichnen mit der mobiletan 5 4

Mehr

Generelle Eigenschaften des chiptan-verfahrens. Meine Vorteile

Generelle Eigenschaften des chiptan-verfahrens. Meine Vorteile Generelle Eigenschaften des chiptan-verfahrens Sie erstellen Ihre TAN einfach selbst jederzeit und an jedem Ort. Hierfür benötigen Sie lediglich Ihre SparkassenCard und einen TAN- Generator. Der TAN-Generator

Mehr

Wechsel einer auslaufenden VR-NetWorld-Card

Wechsel einer auslaufenden VR-NetWorld-Card Wechsel einer auslaufenden VR-NetWorld-Card Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine

Mehr

Online Messe Kartensicherheit

Online Messe Kartensicherheit Online Messe Kartensicherheit Angelika und Kirsten Knoop-Kohlmeyer Sparkasse Celle Was ist Ihnen wichtig? Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Betrug Die SparkassenCard: Das Girokonto in der Hosentasche

Mehr

Einrichtung einer VR-NetWorld-Card (HBCI-Chipkarte) In der VR-NetWorld Software Stand 02/2015

Einrichtung einer VR-NetWorld-Card (HBCI-Chipkarte) In der VR-NetWorld Software Stand 02/2015 Einrichtung einer VR-NetWorld-Card (HBCI-Chipkarte) In der VR-NetWorld Software Stand 02/2015 Sehr geehrter Kunde, hiermit erhalten Sie eine Anleitung zur Einrichtung Ihrer Zugangsdaten (VR- NetWorldCard)

Mehr

Inhalt. Willkommen in Ihrer Bank 3. Erstanmeldung zum Onlinebanking 4 6. Das Zwei-Schritt-TAN-Verfahren 7 8. mobile TAN 8.

Inhalt. Willkommen in Ihrer Bank 3. Erstanmeldung zum Onlinebanking 4 6. Das Zwei-Schritt-TAN-Verfahren 7 8. mobile TAN 8. Inhalt Willkommen in Ihrer Bank 3 Erstanmeldung zum Onlinebanking 4 6 Das Zwei-Schritt-TAN-Verfahren 7 8 mobile TAN 8 Sm@rt-TAN optic 8 Die Online-Filiale 9 Banking 10 18 Maske Finanzübersicht 10 Maske

Mehr

gibt an, Geschädigter eines Betruges beim Online-Banking geworden zu sein und teilt folgendes mit:

gibt an, Geschädigter eines Betruges beim Online-Banking geworden zu sein und teilt folgendes mit: Ergänzende Angaben zu einem Betrugsvorfall beim Online- Banking als Anlage zur Strafanzeige der Polizei sowie Bearbeitungsgrundlage für das Geldinstitut Vorgangsnummer: Straftatbestände: - 263 a StGB Computerbetrug

Mehr

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011)

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.13! Bitte beachten Sie, dass

Mehr

VR-BankCard der genossenschaftlichen Banken unterstützt elektronische Signaturen

VR-BankCard der genossenschaftlichen Banken unterstützt elektronische Signaturen PRESSEMITTEILUNG GAD und DG VERLAG pilotieren elektronische Signaturkarte VR-BankCard der genossenschaftlichen Banken unterstützt elektronische Signaturen Münster/Wiesbaden. Am 1. Oktober starteten GAD

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

VO Bankvertragsrecht X

VO Bankvertragsrecht X VO Bankvertragsrecht X PD Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Online-Verfügungen über das Konto Inanspruchnahme setzt besondere Absprache zwischen Bank und Kunden voraus Vereinbarung über die Benutzung

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Was ist 3D Secure? 3D Secure ist ein international anerkannter Sicherheitsstandard für Zahlungen per Kreditkarte im Internet. In Luxemburg ist 3D Secure ausschließlich auf Kreditkarten

Mehr