Stratisorp-Systementwicklung: Schichtspeicher-Adsorptionswärmepumpe für Heiz- und Kühlanwendungen in Gebäuden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stratisorp-Systementwicklung: Schichtspeicher-Adsorptionswärmepumpe für Heiz- und Kühlanwendungen in Gebäuden"

Transkript

1 Zukunftsoffensive III Zwischenbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 2013 am 20. und 21. Februar 2013 im KIT-Campus Nord Stratisorp-Systementwicklung: Schichtspeicher-Adsorptionswärmepumpe für Heiz- und Kühlanwendungen in Gebäuden Ferdinand Schmidt, Chirag Joshi, Valentin Schwamberger, Hadi Taheri Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Campus Süd Fachgebiet Strömungsmaschinen FSM Shared Research Group Energie- und Gebäudetechnologie Förderkennzeichen: ZO3E Laufzeit: Die Arbeiten dieses Projekts werden mit Mitteln aus der Zukunftsoffensive III des Landes Baden-Württemberg gefördert

2 Kurzfassung zum Forschungsvorhaben English Summary Das Vorhaben dient der Entwicklung und Demonstration eines Adsorptionswärmepumpen-Systems, das einen thermischen Schichtspeicher zur Wärmerückgewinnung zwischen Adsorptions- und Desorptionsphase nutzt. Es knüpft direkt an die Ergebnisse des BWPlus-Vorhabens Stratisorp (BWE 27005) an, in dem die Modellbildung und dynamische Simulation zu diesem System bearbeitet wurden. Die besonderen Anforderungen an den Schichtspeicher betreffen vor allem die temperaturgesteuerte Be- und Entladung bei relativ zur Speichergröße hohen Volumenströmen (Umwälzung des Speichervolumens in ca Minuten). Hier müssen besondere Maßnahmen zur Unterdrückung großräumiger Wirbel getroffen werden, die sonst die Speicherschichtung stark beeinträchtigen würden. Hierzu werden in diesem Vorhaben poröse Medien wie z.b. grobporige retikulierte Schwämme in bestimmte Speicherzonen eingebracht. Die Effektivität verschiedener Maßnahmen zur Verminderung von Mischungseffekten im Speicher wird experimentell untersucht durch Tintenversuche, Schlierenverfahren sowie kombinierte PIV- und LIF-Messungen (particle image velocimetry und laser induced fluorescence). Im zweiten Teil des Vorhabens wird ein Schichtspeicher mit allen benötigten Einbauten, Steuerungs- und Regelungseinrichtungen mit einem Adsorptionsmodul (Adsorber, Verdampfer, Kondensator) zusammengekoppelt und dieses Demonstrator- System als Adsorptionswärmepumpe vermessen. Ziel ist der experimentelle Nachweis einer deutlichen Steigerung der Leistungszahl gegenüber einem Vergleichssystem mit gleichen Adsorberdaten. Begleitend werden Systemsimulationen durchgeführt, um die Systemperformance in bestimmten Referenzanwendungen (Gaswärmepumpe, Solare Kühlung, KWKK) zu untersuchen. The proposed project serves the development and demonstration of an adsorption heat pump system utilising a stratified thermal storage for heat recovery between the adsorption and desorption half cycles. The project starts from the results of the previous BWPlus project Stratisorp (BWE 27005) in which the modelling and dynamic simulation of such systems have been performed. The special requirements regarding the stratified storage are related to the temperature controlled loading and unloading at high volume flow rates relative to storage size completely exchanging the storage volume within 8 15 minutes. Here, dedicated measures for suppressing large eddies have to be taken, since those eddies would otherwise strongly deteriorate stratification. To this end, porous media such as reticulated foams will be inserted into distinct zones of the storage. The effectiveness of different measures aiming at a reduction of mixing effects will be analysed experimentally through flow visualisations using ink, through the background oriented schlieren method and through PIV and LIF measurements. In the second part of the project, the stratified storage with all required fixtures and control equipment will be coupled to an adsorption module (adsorber, evaporator, condenser) for characterisation as an adsorption heat pump. The goal is to provide experimental proof of a strong enhancement of the coefficient of performance (COP) of the Stratisorp system compared to a reference system using a standard adsorption cycle and identical adsorbers. In a complementary work package, system ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 2

3 simulations are performed to evaluate system performance in reference applications such as gas heat pump, solar cooling system and CCHP system (combined cooling, heating and power). Arbeiten im Berichtszeitraum Der Arbeitsplan des Vorhabens ist in Abb. 1 dargestellt. Die Arbeiten im Berichtszeitraum ( ) haben sich auf die Arbeitspakete 1 und 2 konzentriert. Berichtszeitraum Abbildung 1: Arbeitsplan mit Meilensteinen Im Arbeitspaket 1.6 (Strömungsuntersuchungen am Versuchsspeicher) kam es aufgrund von Schwierigkeiten mit der Vergabe des vorgesehenen Unterauftrags zu deutlichen Verzögerungen, so dass diese Arbeiten erst im Dezember 2012 (Monat 16) begonnen werden konnten. Infolgedessen konnten die Arbeiten in AP 3 noch nicht begonnen werden. Der Mittelabfluss entspricht weitgehend der ursprünglichen Planung, so dass sich zwischen Mittelabfluss und Bearbeitungsstand derzeit eine Lücke von ca. 5 Personenmonaten (E 13) ergibt. Diese Lücke soll durch eine Kürzung der Arbeiten zur Modellierung und Simulation (AP 2) sowie eine Neuorganisation von AP 3 wieder geschlossen werden. ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 3

4 Untersuchungen zur Konvektionsdämpfung in Schichtspeichern (AP 1) Arbeitspaket 1.3 / 1.4: Versuchstand zur Strömungsvisualisierung / poröse Medien Im vorangegangenen Zwischenbericht wurde vom Aufbau des Versuchsstandes zur Strömungsvisualisierung (AP 1.3) berichtet, der aus einem zylindrischen Plexiglas- Speicher (V = 10 Liter) besteht, in den in vier verschiedenen Höhen Fluid ein- oder ausgeschichtet werden kann (siehe Skizze am Seitenrand). An diesem kleinen Versuchsspeicher wurden sowohl Tintenversuche durchgeführt als auch Aufnahmen nach der BOS-Methode (Background Oriented Schlieren) aufgenommen. Bei den Tintenversuchen zeigte sich, dass die zunächst gewählte Einströmgeometrie der Plexiglasplatten für die Fluidverteilung noch nicht geeignet war, um eine rotationssymmetrische Einströmung zu erreichen. Da diese jedoch als wichtig erachtet wurde, um CFD-Simulationen an einem rotationssymmetrischen 2D-Modell validieren zu können, wurden neue Platten ausgelegt und angefertigt, die ein im Strömungskanal umlaufendes Edelstahl-Drahtnetz enthalten und über vier äußere Schlauchanschlüsse verfügen. Mit diesen Platten wurde eine zufriedenstellende Strömungssymmetrie erreicht. Um den Einfluss poröser Medien auf das Einschichtverhalten in einen thermisch geschichteten Speicher zu untersuchen, wurde eine zylindrische Schicht aus retikuliertem Polymerschwamm (10 ppi) in den Versuchsspeicher eingebracht. Es zeigte sich, dass eine 4 cm starke Schwammschicht ausreichte, um eine turbulente, schnelle radiale Einströmung (v = 9 cm/s) in eine langsame laminare, nahezu ideale axiale Pfropfenströmung umzuwandeln (v = 0,2 cm/s). Eine detaillierte Diskussion und Dimensionsanalyse der hierbei vorliegenden Strömungsverhältnisse soll dem Abschlussbericht vorbehalten bleiben. Für die Schlierenaufnahmen nach der BOS-Methode wurden zwei digitale Spiegelreflexkameras vom Typ Canon EOS 600D beschafft (Sensorauflösung: 18 Megapixel, RAW-Format unterstützt). Es zeigte sich jedoch, dass es im eigentlich vorgesehenen kontinuierlichen RAW-Aufnahmemodus mit 3,7 Bildern/s schneller als erwartet zu Pufferüberläufen kam, die zu Unterbrechungen der kontinuierlichen Aufnahme führten. Im Videomodus kann die Kamera kontinuierlich 25 Bilder/s in einer Auflösung von 2 Megapixel (HD-Video) aufnehmen, die allerdings in einem verlustbehafteten, komprimierten Format (H.264) gespeichert werden. Durch Verwendung eines gröberen BOS-Hintergrundmusters konnten jedoch Videobilder erreicht werden, die durch den Kreuzkorrelations-Algorithmus artefaktfrei ausgewertet werden konnten und eine für den Untersuchungszweck immer noch völlig ausreichende räumliche Auflösung des Untersuchungsgebiets boten. Für die weiteren BOS- Untersuchungen wurde daher immer der Videomodus der Kameras verwendet. Die BOS-Methode erwies sich als sehr gut geeignet zur Visualisierung der Vermischungsvorgänge in thermisch geschichteten Speichern (vgl. Abb. 1). Unter den oben beschriebenen Bedingungen lassen sich Temperaturunterschiede von ca. 1 K (bei 20 C) visualisieren. Bei höheren Temperaturen sollten sich aufgrund des Temperaturverlaufs von Dichte und Brechzahl noch kleinere Temperaturdifferenzen darstellen lassen. ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 4

5 Abb. 1: BOS-Aufnahme zur Visualisierung der Gradienten der optischen Dichte für eine Strömung im Versuchsspeicher oberhalb einer Schwamm-Platte bei Einströmung mit 3 Liter/min und 20 C in einen 25 C warmen Tank. Dargestellt ist die scheinbare Verschiebung der Punkte des Hintergrundmusters gegenüber einer Referenzaufnahme ohne Temperaturgradienten im Tank (vor Beginn der Einströmung). Arbeitspaket 1.5: Konzeption Speichereinbauten Die Auslegung der Be- und Entladeeinrichtungen für den Speicher des Stratisorp- Demonstrationssystems (AP 1.5) konnte im Berichtszeitraum abgeschlossen werden. Aufgrund der Ergebnisse der CFD-Simulationen zu den Beladelanzen (siehe unten) wurde eine experimentelle Realisierung einer Beladelanze nicht weiter verfolgt. Stattdessen wurde das Konzept verfolgt, die Einschichtung über dieselben Ringe vorzunehmen, die auch für die Entnahme genutzt werden (siehe Abb. 2, entnommen aus dem vorangegangenen Zwischenbericht). Abb. 2: Stratisorp-System während der Adsorptionsphase mit Ein- und Ausschichtung über benachbarte Beladeringe (schematisch). Zwischen den selektierten Ringen wird eine Pfropfenströmung im Speicher (über den gesamten Querschnitt) angestrebt, d.h. direkte Jets zwischen den Ringen sind zu vermeiden. In der Systemsimulation wurde der Schwerpunkt ebenfalls auf dieses Fluidführungs- Konzept gelegt (siehe unten). Die Beladeringe haben im Stratisorp-System die Aufgabe, die turbulente Strömung aus den Zuleitungen in eine möglichst langsame, laminare Strömung im Speicher umzuwandeln. Die Temperaturschichtung zwischen den benachbarten für die Ein- und Ausschichtung verwendeten Ringen darf dabei nicht zerstört werden. Insbesondere muss ein hydraulischer Kurzschluss zwischen ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 5

6 den Ringen vermieden werden. Dies wäre ein vertikaler Jet anstatt der gewünschten Verteilung über den gesamten Speicherquerschnitt. Aufgrund der positiven Ergebnisse mit retikulierten Schwammstrukturen in AP 1.4 (am kleinen Versuchsspeicher) wurde auch für die Be- und Entladeringe eine Umhüllung mit einer Schwammschicht vorgesehen. Da der 500-Liter-Versuchsspeicher mit optischem Zugang noch nicht zur Verfügung stand, wurde für diese Untersuchungen eine planare Geometrie mit zwei parallelen Rohrstücken (à 20 cm Länge) in einem planparallelen Plexiglastank ( Aquarium ) gewählt. Für das Innenrohr der Beladeringe wurde aufgrund der guten Biegsamkeit und Bearbeitbarkeit ein Alpex- Verbundrohr ausgewählt (Innendurchmesser 42 mm). Der Stratisorp- Systemvolumenstrom wurde auf die Rohrlänge der Testgeometrie heruntergerechnet, was zu einem Test-Volumenstrom von 10 Liter/min führte. Abb. 3 zeigt die Ergebnisse der Design-Variation der Beladerohre im Tintenversuch für den Fall ohne Temperaturgradienten. In der oberen Bildreihe wurde nur das Alpex-Rohr mit einer oder mehreren Reihen 5 mm großer Löcher (auf der Innenseite, dem anderen Rohr zugewandt) verwendet. In der mittleren Bildreihe war das Rohr mit einem 3 cm starken Schwammstreifen (20 ppi) umwickelt. In der unteren Bildreihe war außen zusätzlich ein feines Edelstahldrahtnetz um den Schwamm gewickelt. In der linken Bildspalte war eine Lochreihe in die Alpex-Rohre gebohrt, in der mittleren Bildspalte waren es drei Lochreihen, und in der rechten Bildspalte waren die Alpex-Rohre rundum mit Löchern versehen worden. Abb. 3: Tintenversuche zu verschiedenen Design-Varianten für die Beladeringe (Erläuterungen im Text) Im Fall ohne poröses Medium (obere Zeile) bildete sich aus jedem Loch ein Strahl aus, was für alle betrachteten Loch-Anordnungen zu einer großräumigen Vermischung führte. Mit dem Schwamm (mittlere Zeile) bildeten sich keine einzelnen Jets mehr aus, und im Fall einer Lochreihe (Mitte links) konnte bereits eine erhebliche vertikale Aufweitung der Ausströmzone festgestellt werden. Das zusätzliche Edelstahl-Drahtnetz (untere Reihe) brachte keine wesentliche Verbesserung mehr, so dass für die Beladeringe die Varianten mit Schwamm und mindestens drei Lochreihen ausgewählt wurden. ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 6

7 Die Umschaltung zwischen den Ringen im Verlauf des Zyklus soll durch außerhalb des Speichertanks befindliche Ventile erfolgen. Die Durchführung von Messungen an einem 500-Liter-Speicher mit optischem Zugang und den fertigen Laderingen (AP 1.6) war ursprünglich bei einem externen Auftragnehmer vorgesehen. Da wir kein Angebot für eine zeitnahe externe Durchführung dieser Arbeiten bekommen konnten, wurde (mit Zustimmung des Projektträgers) mit dem ITW der Universität Stuttgart eine Vereinbarung getroffen, die eine Durchführung der Arbeiten am KIT mit vom ITW zur Verfügung gestellten Messaufbauten (Versuchsspeicher, Heizund Kühlmodul) vorsieht. Der Speichertank wurde bereits am KIT aufgestellt, die Heiz- und Kühlmodule werden noch im Januar 2013 folgen. Modellierung und Simulation (AP 2) Arbeitspaket 2.1: CFD-Modellierung Speicher Wie im vorangegangenen Zwischenbericht dargestellt, wurden in CFD-Simulationen starke Ansaugeffekte der untersuchten Schichtbeladelanze festgestellt. Im aktuellen Berichtszeitraum wurde daher im Rahmen der CFD-Modellierung eine Variation der Lanzengeometrie durchgeführt, um den Einfluss des Profils der rotationssymmetrischen Hütchen, aus denen die Lanze aufgebaut ist, auf den Ansaugeffekt zu untersuchen. Eine grundsätzliche Schwierigkeit bezüglich der CFD-Simulation zum Stratisorp-Zyklus besteht darin, dass die Zielgrößen des Systemdesigns (wie COP und Leistung) nur über einen eingeschwungenen, stationären Zyklus des gesamten Systems einschließlich des Speichers (cyclic steady state) ausgewertet werden können. Der zeitliche Verlauf der Einströmbedingungen am Speicher für diesen stationären Zyklus ist aber a priori in der CFD-Simulation nicht bekannt, d.h. das gesamte System müsste in der CFD-Simulation über mehrere Zyklen instationär mitgerechnet werden, um sich dem eingeschwungenen Speicherzustand anzunähern. Da die hierfür benötigte Simulatorkopplung (zwischen ANSYS Fluent und dem MATLAB- Systemmodell) in der Arbeitsgruppe bisher nicht vollständig implementiert ist und der CFD-Berechnungsaufwand ohnehin deutlich zu groß wäre für eine Variation von Designparametern der Schichtladeeinrichtung, bietet sich eine andere Herangehensweise an: Es wird ersatzweise eine stationäre Strömungssituation betrachtet, die einige strukturelle Ähnlichkeiten mit den im Verlauf des Zyklus erwarteten Strömungssituationen aufweist (siehe Abb.4 links). Um die Ergebnisse später experimentell validieren zu können, wurde für das Strömungsgebiet die Geometrie des in AP 1 aufgebauten kleinen Versuchsspeichers gewählt. Das Lanzenprofil wurde durch ein Polynom parametrisiert, wobei als Designparameter der Lanze die Steigung auf der Profilinnenseite (a), die Steigung in der Profilmitte (b) und der vertikale Abstand der Hütchen (c) definiert wurden. Im Rahmen einer Diplomarbeit [Ribas 2012] wurde die Aufgabe bearbeitet, die CFD-Simulation in einen Optimierungsalgorithmus für die Lanzengeometrie einzubinden. Hierzu wurde zunächst eine automatisierte (skriptgesteuerte) Vernetzung des Strömungsgebietes in Abhängigkeit von den gewählten Lanzenparametern implementiert. Weiterhin wurden zwei Zielfunktionen definiert, die ein Funktionieren der Lanze ohne Ansaugeffekt und einen Fluidaustritt in einem engen Höhenbereich begünstigen. Bezüglich. jeder dieser beiden Zielfunktionen wurde eine Optimierung der Lanzenparameter berechnet, wobei als Optimierungsalgorithmus eine direkte Koordinatensuche mit fester Schrittweite [Torczon 1997] eingesetzt wurde. ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 7

8 Einlass warmes Fluid (40 C) Symmetrieachse Auslass Einlass kaltes Fluid (20 C) Einlass Beladelanze (30 C) Abb. 4: Geometrie und Einströmtemperaturen (links) für CFD-Simulation zur Untersuchung des Einflusses des Lanzenprofils auf Ansaugeffekte und Fluidaustrittshöhe. Illustration der Geometrieparameter des Lanzenprofils (rechts). Aus [Ribas 2012] Obwohl der Optimierungsalgorithmus konvergierte, zeigte das Ergebnis unerwartete Effekte aufgrund von Randeinflüssen der gewählten Geometrie (z.b. Ansaugeffekt des Fluidauslasses). Da der Ansaugeffekt im Inneren der Lanze zudem nicht in der ursprünglich erwarteten Weise von der Steigung der Hütchen an ihrer Innenseite abhing, konnte in der Gesamtbewertung keine Geometrie gefunden werden, von der eine gute Funktionsfähigkeit bei Übertragbarkeit auf einen wesentlich größeren Tank zu erwarten gewesen wäre. Von einer experimentellen Realisierung der mittels CFD optimierten Lanze durch Vakuum-Tiefziehen der Hütchen wurde daher abgesehen. Aufgrund der weiterhin bestehenden Unsicherheit bezüglich der Ansaugproblematik der Lanze wurde für das laufende Vorhaben das Lanzen-Konzept verworfen zugunsten des oben bereits dargestellten Konzepts der Be- und Entladeringe. Arbeitspaket 2.4: Erweiterung Systemmodell / Systemsimulationen Neue Einschichtvorrichtung Ein wesentlicher Schritt in Arbeitspaket 2.4 war die Anpassung des Systemmodells an den geplanten experimentellen Versuchsaufbau. Primär ist hier eine veränderte Ein- und Ausschichtung in und aus dem Schichtspeicher zu nennen: Bisher erfolgte die Einschichtung über eine Schichtladelanze, die Ausschichtung über eine feste Anzahl von Entnahmeringen. Bei dem Prototypen soll jedoch auch die Einschichtung über Ringe durchgeführt werden, um zunächst auf die aufwändigere Schichtladelanze verzichten zu können: Die Entnahmeringe dienen dabei gleichzeitig auch zur Beladung. Diese Änderung wurde im Systemmodell umgesetzt. Die Abbildung der konvektiven Vermischungsvorgänge im (eindimensional modellierten) Speicher ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 8

9 wird wie bisher auf Basis einer erhöhten effektiven Wärmeleitfähigkeit modelliert. Da insbesondere durch das ein- und ausströmende Fluid Vermischungsvorgänge verursacht werden, muss die effektive Wärmeleitfähigkeit an die neue Einschichtsituation angepasst werden. Grundlegende Arbeiten, verbesserte Konsistenz, Entropieanalyse In diesem Arbeitspaket wurden weiterhin noch grundlegende Arbeiten durchgeführt, um eine bessere Validierung der Teilmodelle zu ermöglichen. Dazu wurden die energetischen und entropischen Bilanzen der einzelnen Komponenten berechnet und überprüft. Die korrespondierenden Residuen konnten dann durch eine verbesserte Modellierung der physikalischen Größen (Wärmekapazität des Adsorbats) und eine verbesserte Numerik (extrahiertes Fluid, numerische Vermischung) deutlich verringert werden; das Residuum der Energiebilanz des Gesamtmodells (Adsorber, Speicher, Verdampfer, Kondensator, Verrohrung) sogar um einige Größenordnungen. Relativ reduzierte es sich typischerweise von 10 2 auf weniger als 10 4, jeweils bezogen auf die vom Heizer über einen Zyklus ins System eingebrachte Wärme. Um die Ventilschaltzeiten zu Ende der isosteren Phase abschätzen zu können und Umlagerung von Beladung zwischen den Adsorberknoten während der isosteren Phase abbilden zu können, wurde eine Gaskammer eingeführt und zunächst nur in der isosteren Phase simuliert. Das Wegfallen der Kammer innerhalb des Zyklus erfordert Korrekturen, die physikalisch nicht einfach interpretiert werden können und das Ergebnis verfälschen. Daher wurde das Adsorbermodell durch eine dauerhaft vorhandene Kammer erweitert. Damit lassen sich die Kammerkorrekturen für Energie und Entropie vermeiden. Diese Änderung geht jedoch auf Kosten von Rechenzeit und Stabilität des Systems: Der Gasraum in der Kammer ist im Verhältnis zu den auftretenden Stoffströmen klein und führt zu einem steiferen Differentialgleichungssystem. Mittels der Entropieanalyse können für einen stationären Zyklus des Stratisorp- Systems die einzelnen Verluste bzw. die zu den ablaufenden Prozessen korrespondierenden Entropieproduktionen (Irreversibilitäten) bestimmt und verglichen werden. Bisher erfolgt die Berechnung auf Basis des äußeren (groberen) externen Zeitschritts, der zur Synchronisation zwischen Speicher- und Adsorptionsmodell verwendet wird. An Irreversibilitäten wurden die Erhitzung des Arbeitsfluids von Verdampfer auf Adsorbertemperatur während der Adsorption, die Abkühlung des Fluids von Adsorbertemperatur auf Kondensatortemperatur, der isenthalpe Rückfluss des Kondensats vom Kondensator in den Verdampfer und die Verluste in den isosteren Phasen berücksichtigt. Weiterhin wurden die Verluste in den Wärmeübertragern (Adsorber, Verdampfer, Kondensator) beim Wärmeübergang vom und auf das Wärmeträgerfluid und parallel zur Strömungsrichtung im Metall und im Adsorbens (nur Adsorber) sowie die Entropieproduktion bei der Vermischung des Fluids beim Durchströmen des Adsorbers (numerische Vermischung) bestimmt. Schließlich wird noch die Vermischung im Speicher, die mittels der effektiven Wärmeleitfähigkeit berechnet wird, angegeben werden. Die (ungewollte) numerische Vermischung im Speicher basiert auf den Massenströmen im Speicher(von und zum Heizer, Kühler, Adsorber). ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 9

10 Stoff- und Wärmetransport senkrecht zu den Fluidkanälen, Anpassung an eindimensionales Modell bzw. experimentelle Daten Im Adsorptionsmodul werden der Stofftransport des Adsorptivs bzw. des Arbeitsfluids sowie der Wärmetransport durch das Adsorbens und die Aluminiumfaserstruktur senkrecht zu den extrudierten Fluidkanälen mittels eines nulldimensionalen Knotenmodells abgebildet: Ein Knoten umfasst Wärmetauscher, Aluminiumfaserstruktur und Adsorbens (Adsorberknoten), der mit einem Fluidknoten im Wärmekontakt steht (Wärmeträger). Ein dritter Knoten repräsentiert die Gasphase innerhalb des Adsorbers, der ebenfalls mit dem Adsorberknoten in Kontakt steht. Bei geöffnetem Ventil ist ein vierter Knoten mit dem Gasknoten in Kontakt, dieser repräsentiert das gesättigte Gas im Verdampfer (Adsorptionsphase) bzw. im Kondensator (Desorptionsphase). Parallel zu den Fluidkanälen ist das Modell eindimensional aufgelöst, da die Temperaturgradienten in dieser Richtung aufgrund des thermisch langen Adsorbers relativ groß sind (z. B. verglichen mit den sehr kleinen Temperaturgradienten über den Adsorberknoten, die im Systemmodell auch nicht abgebildet werden können). Die zugehörigen Stofftransportkoeffizienten während Adsorption und Desorption waren bisher derart gewählt, dass die Prozessgeschwindigkeit nur durch den Wärmetransport, nicht jedoch durch den Stofftransport limitiert war. Dies basiert auf der Annahme, dass der Wärmetransport der begrenzende physikalische Vorgang ist. Der Wärmetransportkoeffizient wurde mittels experimenteller Daten und geometrischer Abmessungen des Adsorbers bestimmt. Mittlerweile stehen am Fraunhofer ISE auch zur Adsorptionskinetik von SAPO-34 experimentelle Daten zur Verfügung. An diese Daten wurde dort weiterhin ein bidisperses Modell angepasst. Bidispersität bedeutet hier die gleichzeitige und gekoppelte Simulation der physikalischen Vorgänge in den Makroporen (Knudsen- und viskose Strömung, Wärmetransport) als auch der in den Mikroporen (Adsorption). Dieses in der Simulationsumgebung COMSOL erstellte Modell löst die Adsorptionsvorgänge senkrecht zu den Fluidkanälen eindimensional auf (siehe Abb. 6). An dieses Modell wurde nun die im oben beschriebenen Knotenmodell verwendeten Stoff- und Wärmetransportkoeffizienten angepasst und dann in der Systemsimulation verwendet. Aufgrund der geringen Schichtdicke (Metallkanäle, Aluminiumfasern, Adsorbens) ist die Abbildung in das nulldimensionale Knotenmodell ohne große Einschränkungen möglich, und das Knotenmodell gibt die Ergebnisse des eindimensionalen COMSOL-Modells sehr genau wieder. Damit basiert das Systemmodell nun auf weiteren experimentellen Daten. Abb. 6: COMSOL-Modell zur eindimensionalen Auflösung der Schicht zwischen Wärmeträgerfluid, Wärmeübertrager und Adsorbens sowie Gasraum und Verdampfer/Kondensator ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 10

11 Ergebnistransfer (AP 6) Das Stratisorp-Systemkonzept für eine Gaswärmepumpe wurde in der Fachzeitschrift Energiewirtschaftliche Tagesfragen vorgestellt [Schwamberger 2012]. Literatur [Torczon 1997] [Ribas 2012] V. Torczon, S. Pii: On the Convergence of Pattern Search Algorithms. SIAM Journal on Optimization, 7:1 25, C. Ribas Tugores: Analysis of design variations of an inlet stratification pipe for application in thermal storage tanks. Diplomarbeit FSM, KIT Fakultät für Maschinenbau, [Schwamberger 2012] V. Schwamberger und F. P. Schmidt: Effizienzsteigerung bei Gaswärmepumpen. et Energiewirtschaftliche Tagesfragen, 01-02/2012. ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 11

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD 3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD Vitja Schröder 25.03.2015 3D Innenraummodell 1 Vitja Schröder Ladestraße 2 38442 Wolfsburg, Germany Tel: ++49-(0)5362-938 28 84 schroeder@xrg-simulation.de

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Thorsten Urbaneck, Bernd Platzer, Rolf Lohse Fakultät für Maschinenbau Professur Technische Thermodynamik 1 Quelle: Solvis

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

Weiterentwicklung und Optimierung von Be- und Entladesystemen für Tankund Erdbeckenspeicher Methodik und Projektergebnisse

Weiterentwicklung und Optimierung von Be- und Entladesystemen für Tankund Erdbeckenspeicher Methodik und Projektergebnisse Weiterentwicklung und Optimierung von Be- und Entladesystemen für Tankund Erdbeckenspeicher Methodik und Projektergebnisse Thorsten Urbaneck, Stefan Göppert, Rolf Lohse, Hagen Rauh, Ulrich Schirmer, Bernd

Mehr

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Das Leberunterstützungssystem Gebhard Schmidt, Hans Jörg Clemen Hans-Dieter Kleinschrodt, TFH Berlin Blutplasma Separator

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

M. Kuschewski, R. Kulenovic, E. Laurien

M. Kuschewski, R. Kulenovic, E. Laurien IKE Institut für Kernenergetik und Energiesysteme Abt.: Energiewandlung und Wärmetechnik / Thermofluiddynamik Strömungs-Struktur- Wechselwirkungsuntersuchungen an der FSI-Versuchsanlage Stuttgart M. Kuschewski,

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch Präsentator Datum 1 Was ist SolidWorks Flow Simulation? SolidWorks Flow Simulation ist ein Programm zur Fluidströmungsund Wärmeübertragungsanalyse, das nahtlos

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de

- NEWS. Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. www.fia-news.de - NEWS Forschungs-Informations-Austausch Fachinstitut Gebäude-Klima e. V. Gefördert vom Bundesministerium 30. Ausgabe, Oktober 2001 für Wirtschaft und Technologie Projektvorstellung eines Forschungsvorhabens,

Mehr

Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden

Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden Prof. Dr.-Ing. Marius Geller, M.Eng. Dipl.-Ing. Christoph Schemmann Fachhochschule Dortmund, Dortmund,

Mehr

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation Grenzen verschieben Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation KWOK-KAI SO, BENT PHILLIPSEN, MAGNUS FISCHER Die numerische Strömungsmechanik (Computational Fluid Dynamics, CFD) ist ein unverzichtbares

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen Gemeinsame Sitzung der Obleute der Arbeitskreise Umwelttechnik, Energietechnik und Verfahrenstechnik der VDI Bezirksvereine CFD in der Verfahrenstechnik Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 01. Wärmetransport durch Wärmeleitung und Konvektion

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 01. Wärmetransport durch Wärmeleitung und Konvektion Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 200 Versuch 0 ärmetransport durch ärmeleitung und Konvektion in einem Doppelrohrwärmeaustauscher Betreuer: olfgang Rüth (rueth@dechema.de,

Mehr

Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen

Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen 1.1.9 Effektives Vernetzen von Gesamtfahrzeugen Dr. Michael Lautsch Lautsch Finite Elemente GmbH, Esslingen, Deutschland www.lautsch-fe.com Summary For thermal and fluid analysis of passenger cars, several

Mehr

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken www.dlr.de Folie 1 CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken Simulation von Vibration und Schall im Verkehrswesen Graham Ashcroft Numerische Methoden

Mehr

LES und RANS-Simulationen im Vergleich mit Stereo-PIV am Beispiel eines Rohrdurchmessersprunges in DN 15

LES und RANS-Simulationen im Vergleich mit Stereo-PIV am Beispiel eines Rohrdurchmessersprunges in DN 15 Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 9. 11. September 2014, Karlsruhe LES und RANS-Simulationen im Vergleich mit Stereo-PIV am Beispiel eines Rohrdurchmessersprunges in DN 15 LES and RANS-simulations

Mehr

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Dr. Wolfram Heineken, Dipl.-Ing. T. Birth Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken 1 CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken Hintergrund Der Zweck der CFD-Simulation besteht darin, die Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken zu untersuchen,

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Farai Hetze Technische Universität Berlin Dr. Andreas Spille-Kohoff, Dipl.-Ing. Jan Hesse CFX Berlin Software GmbH Inhalt Einführung in die

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen

Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen Simon J. Sonntag Research Development, TomTec Imaging Systems Unterschleißheim simon.sonntag@googlemail.com Kurzfassung. Mittels Computational

Mehr

Modulpaket TANK Beispielausdruck

Modulpaket TANK Beispielausdruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten Fortschrittliche Hilfsmittel Perfektes Engineering Pöyry Experten finden dank numerischen Methoden

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik Kopplung von DEM und CFD zur Simulation von Festbettreaktoren für stark exotherme Reaktionen Cand.-Ing. Kevin Seidler Dipl.-Ing. Thom mas Eppinger thomas.eppinger@tu-berlin.de 314-8733 Gliederung Motivation

Mehr

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Scharler Dipl.-Ing. Dr. Martin Forstner Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ingwald Obernberger BIOS

Mehr

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow

Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow Numerical analysis of the influence of turbulence on the exchange processes between porous-medium and free flow T. Fetzer Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung Universität Stuttgart January

Mehr

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Dipl. Ing. Dr. Michael Harasek und Christian Jordan Institut für Verfahrens-, Brennstoff-

Mehr

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen 21. Hofer Vliesstofftage 8. / 9. November 2006 Marco Günther Übersicht Fadenmodellierung und -dynamik Wechselwirkung Fäden-Luft Glaswolleproduktion

Mehr

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012

CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Institut für Energietechnik CFD in KMU Swiss VPE Symposium 2012 Rapperswil, 19. April 2012 Strömungen in der Technik CFD wird seit langem von Grosskonzernen genutzt Spezielle Computerumgebungen (Linux)

Mehr

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de Simerics Über uns Unternehmen Die Simerics GmbH ist ein Joint Venture der Partnergesellschaften Simerics Inc. (USA) und der CFD Consultants GmbH (Deutschland). Die Gründung erfolgte 2014 mit dem Ziel die

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG ACUM Zürich 2015 SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG Henrik Nordborg Mit herzlichem Dank an: Alain Schubiger, Marc Pfander, Simon Boller, IET Cornelia Steffen, IPEK

Mehr

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Roman Weber 18. November 2014 Informationsveranstaltung Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen in der Stahlindustrie und

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

CFD, Simulation von Strömungen (3D, instationär)

CFD, Simulation von Strömungen (3D, instationär) Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung...2 2. Einleitung...2 3. Ziele des Projektes...4 4. Modellbildung...5 5. Ergebnisse...5 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse des Projektes...7 7. Ausblick...8 8.

Mehr

Auslegung, Entwurf und Nachrechnung von Hochleistungs-Kreiselpumpen mittels CFturbo und Ansys CFX

Auslegung, Entwurf und Nachrechnung von Hochleistungs-Kreiselpumpen mittels CFturbo und Ansys CFX 8. CFD Seminar Power Generation Auslegung, Entwurf und Nachrechnung von Hochleistungs-Kreiselpumpen mittels CFturbo und Ansys CFX Dr.-Ing. Oliver Velde CFturbo Software & Engineering GmbH Inhalt Intro

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Inhalt. CADFEM & ANSYS Numerische Simulationen: Wie und warum? Analyse eines Strömungssensors in ANSYS Workbench

Inhalt. CADFEM & ANSYS Numerische Simulationen: Wie und warum? Analyse eines Strömungssensors in ANSYS Workbench Analyse eines Strömungssensors in ANSYS Workbench Henrik Nordborg CADFEM (Suisse) AG Inhalt CADFEM & ANSYS Numerische Simulationen: Wie und warum? Analyse eines Strömungssensors in ANSYS Workbench Prinzip

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel

Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel Double light barrier as an imaging sensor system for the characterization of agricultural particles

Mehr

Strömungssimulation mit CFD-Programmen Flow simulations with CFD codes

Strömungssimulation mit CFD-Programmen Flow simulations with CFD codes Strömungssimulation (CFD) Strömungssimulation mit CFD-Programmen Flow simulations with CFD codes Prof. Dr.-Ing. H. Frick, Fachbereich Maschinenbau Zusammenfassung Das Forschungsvorhaben "Strömungssimulation

Mehr

Versuchsanleitung und Betriebsanweisung

Versuchsanleitung und Betriebsanweisung Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Technische Chemie www.techem.rub.de Fortgeschrittenen - Praktikum "Technische Chemie" Versuchsanleitung und Betriebsanweisung SS 2006 F5 Wärmeübergang Betreuer: Dr.

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken CFD-Berechnungen Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken www.steag-energyservices.com 1 Wärmeabfuhrberechnungen Für die thermische

Mehr

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Bestimmen

Mehr

Aufbau eines Versuchsstandes für Experimente in

Aufbau eines Versuchsstandes für Experimente in J O H A N N E S K E P L E R U N I V E R S I T Ä T L I N Z N e t z w e r k f ü r F o r s c h u n g, L e h r e u n d P r a x i s Aufbau eines Versuchsstandes für Experimente in rotierenden Strömungen Diplomarbeit

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Alexander Fischer, Marius Korfanty, Ralph-Peter Müller CFturbo Software & Engineering GmbH, München Johannes Strobel

Mehr

Bibliografische Beschreibung

Bibliografische Beschreibung Bibliografische Beschreibung Richter, Markus: Virtual Reality-unterstützte Optimierung des dynamischen Verhaltens von Werkzeugmaschinen Dissertation an der Fakultät für Maschinenbau der Technischen Universität

Mehr

STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG

STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG STORC Speicherunterstützte Verstromung von diskontinuierlicher Abwärme mit einer ORC-Anlage bei der voestalpine Tubulars GmbH & Co KG Antragsteller voestalpine Tubulars GmbH & Co KG Produktion von nahtlosen

Mehr

Fachveröffentlichung

Fachveröffentlichung Fachveröffentlichung Raumtemperatur in Kühlhäusern und Auslegung der Luftkühler Themenschwerpunkte: Ausgangspunkt für Auslegungen von Luftkühlern: Lufttemperatur, Luftfeuchte, Kühlgut Festlegung der Kühlkonzepte

Mehr

Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation

Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation Dipl.-Ing Andreas WEINLÄDER, Universität Stuttgart, Germany; Prof. Dr.-Ing. Stefan TENBOHLEN Universität Stuttgart,

Mehr

Solares Heizen mit einem Sorptionsspeicher in einem Einfamilienhaus Erste Betriebserfahrungen mit einer Pilotanlage

Solares Heizen mit einem Sorptionsspeicher in einem Einfamilienhaus Erste Betriebserfahrungen mit einer Pilotanlage Solares Heizen mit einem Sorptionsspeicher in einem Einfamilienhaus Erste Betriebserfahrungen mit einer Pilotanlage Dipl.-Ing. Dagmar Jähnig, Dipl.-Ing. Robert Hauser, Ing. Waldemar Wagner Dipl.-Ing. Charlotta

Mehr

Klausur Strömungsmechanik I (Bachelor) 11. 03. 2015

Klausur Strömungsmechanik I (Bachelor) 11. 03. 2015 ...... (Name, Matr.-Nr, Unterschrift) Klausur Strömunsmechanik I (Bachelor) 11. 03. 25 1. Aufabe (9 Punkte) Ein autonomes Unterseeboot erzeut Auftrieb durch einen externen Ballon. Der Hauptkörper des U-Boots

Mehr

Aufbau eines CTA Luftsondenkalibrators und Durchführung von Vergleichsmessungen

Aufbau eines CTA Luftsondenkalibrators und Durchführung von Vergleichsmessungen JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Netzwerk für Forschung, Lehre und Praxis Aufbau eines CTA Luftsondenkalibrators und Durchführung von Vergleichsmessungen Diplomarbeit ausgeführt zur Erlangung des akademischen

Mehr

Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen

Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen 4 Reaktorsicherheitsanalysen 4.2 Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen Joachim Herb Dr. Wolfgang Horche Borsäure wird als löslicher Neutronenabsorber im Primärkreis von

Mehr

Westenberg Wind Tunnels

Westenberg Wind Tunnels MiniAir20 Hand measurement device for flow, humidity and temperature The hand measurement device MiniAir20 is used for the acquisition of temperature, relative humidity, revolution and flow velocity such

Mehr

Conference Teresin Investigation on plunger and shot-sleeve for a better casting process. Schmelzmetall Deutschland GmbH Jürgen Barz

Conference Teresin Investigation on plunger and shot-sleeve for a better casting process. Schmelzmetall Deutschland GmbH Jürgen Barz Conference Teresin Investigation on plunger and shot-sleeve for a better casting process. Schmelzmetall Deutschland GmbH Jürgen Barz Zielsetzung Ziel des Projektes war eine Untersuchung, mittels numerischer

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum 5. Numerische Ergebnisse 92 5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum Strukturbildungsprozesse spielen in der Natur eine außergewöhnliche Rolle. Man denke nur an meteorologische

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Simulation des motorischen Innenprozesses

Simulation des motorischen Innenprozesses Simulation des motorischen Innenrozesses Nocke, J., Lehrstuhl für Technische Thermodynamik Verbrennungsrozessrechnung-ASIM 003 LTT- Gliederung des Vortrages 1. Einleitung und Motivation. Physikalisch-emirische

Mehr

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen

Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Komfortoptimierung im Bundeshaus mit Simulationen Publikation: Bau info Datum: März 2009 Autoren: Dr. Alois Schälin, Dr. Stefan Barp, Dr. Bernhard Oester Die grösste Herausforderung bei der Renovation

Mehr

Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS. Nuos 200-250-250 Sol

Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS. Nuos 200-250-250 Sol Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS Nuos 200-250-250 Sol 1 Produktübersicht Nuos 200 (Art. 3210031) Nuos 250 (Art. 3210017) Nuos 250 SOL (Art. 3210018) 2 NUOS - Aufbau und elektrischer Anschluss 3 NUOS - Aufbau

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

fjjla Wärmeübertragung im Naturumlaufverdampfer beim Sieden von binären Gemischen ZÜRICH geboren am 7. September 1951

fjjla Wärmeübertragung im Naturumlaufverdampfer beim Sieden von binären Gemischen ZÜRICH geboren am 7. September 1951 fjjla Diss. ETH Nr. 8504 Wärmeübertragung im Naturumlaufverdampfer beim Sieden von binären Gemischen ABHANDLUNG zur Erlangung des Titels eines Doktors der technischen Wissenschaften der EIDGENÖSSISCHEN

Mehr

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Hintergrund und Problemstellung

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Hintergrund und Problemstellung Kapitel 1 Einleitung 1.1 Hintergrund und Problemstellung Kohlebefeuerte Kraftwerksanlagen haben in den vergangenen Jahrzehnten vielfältige Entwicklungen und Verbesserungen erfahren. In den 1960er und 70er

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Optische Messtechnik für den Leichtbau Eberhard Moser. Slide 1 EMR

Optische Messtechnik für den Leichtbau Eberhard Moser. Slide 1 EMR Optische Messtechnik für den Leichtbau Eberhard Moser Slide 1 EMR Dantec Dynamics Überblick Dantec ist Hersteller von (laser-)optischen Messlösungen für den Bereich Fluiddynamics, Microfluidics, Partikelgröße;

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

CAE in der Cloud. - Vorteile & Probleme - Wolfgang Gentzsch & Burak Yenier ISC @ CeBIT, 19. März 2015

CAE in der Cloud. - Vorteile & Probleme - Wolfgang Gentzsch & Burak Yenier ISC @ CeBIT, 19. März 2015 CAE in der Cloud - Vorteile & Probleme - Wolfgang Gentzsch & Burak Yenier ISC @ CeBIT, 19. März 2015 CAE in der Cloud - Vorteile & Probleme - Wolfgang Gentzsch & Burak Yenier ISC @ CeBIT, 19. März 2015

Mehr

Visuelle Darstellungen

Visuelle Darstellungen 1 Visuelle Darstellungen Vom CFD-Modell zur Streamline-Dartstellung Ein Vortrag im Rahmen des Seminars Hydrodynamik des Blutes TU Dortmund Fakultät Physik 2 Inhalt Was sind Visuelle Darstellungen? Erstellung

Mehr

Simulationsprogramm SHWwin Berechnung von Solaranlagen für Brauchwasser, Kombisysteme und Nahwärmenetze mit neuer benutzerfreundlicher Oberfläche

Simulationsprogramm SHWwin Berechnung von Solaranlagen für Brauchwasser, Kombisysteme und Nahwärmenetze mit neuer benutzerfreundlicher Oberfläche Simulationsprogramm SHWwin Berechnung von Solaranlagen für Brauchwasser, Kombisysteme und Nahwärmenetze mit neuer benutzerfreundlicher Oberfläche Wolfgang Streicher, Alexander Vilics Institut für Wärmetechnik,

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr