Stratisorp-Systementwicklung: Schichtspeicher-Adsorptionswärmepumpe für Heiz- und Kühlanwendungen in Gebäuden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stratisorp-Systementwicklung: Schichtspeicher-Adsorptionswärmepumpe für Heiz- und Kühlanwendungen in Gebäuden"

Transkript

1 Zukunftsoffensive III Zwischenbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 2013 am 20. und 21. Februar 2013 im KIT-Campus Nord Stratisorp-Systementwicklung: Schichtspeicher-Adsorptionswärmepumpe für Heiz- und Kühlanwendungen in Gebäuden Ferdinand Schmidt, Chirag Joshi, Valentin Schwamberger, Hadi Taheri Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Campus Süd Fachgebiet Strömungsmaschinen FSM Shared Research Group Energie- und Gebäudetechnologie Förderkennzeichen: ZO3E Laufzeit: Die Arbeiten dieses Projekts werden mit Mitteln aus der Zukunftsoffensive III des Landes Baden-Württemberg gefördert

2 Kurzfassung zum Forschungsvorhaben English Summary Das Vorhaben dient der Entwicklung und Demonstration eines Adsorptionswärmepumpen-Systems, das einen thermischen Schichtspeicher zur Wärmerückgewinnung zwischen Adsorptions- und Desorptionsphase nutzt. Es knüpft direkt an die Ergebnisse des BWPlus-Vorhabens Stratisorp (BWE 27005) an, in dem die Modellbildung und dynamische Simulation zu diesem System bearbeitet wurden. Die besonderen Anforderungen an den Schichtspeicher betreffen vor allem die temperaturgesteuerte Be- und Entladung bei relativ zur Speichergröße hohen Volumenströmen (Umwälzung des Speichervolumens in ca Minuten). Hier müssen besondere Maßnahmen zur Unterdrückung großräumiger Wirbel getroffen werden, die sonst die Speicherschichtung stark beeinträchtigen würden. Hierzu werden in diesem Vorhaben poröse Medien wie z.b. grobporige retikulierte Schwämme in bestimmte Speicherzonen eingebracht. Die Effektivität verschiedener Maßnahmen zur Verminderung von Mischungseffekten im Speicher wird experimentell untersucht durch Tintenversuche, Schlierenverfahren sowie kombinierte PIV- und LIF-Messungen (particle image velocimetry und laser induced fluorescence). Im zweiten Teil des Vorhabens wird ein Schichtspeicher mit allen benötigten Einbauten, Steuerungs- und Regelungseinrichtungen mit einem Adsorptionsmodul (Adsorber, Verdampfer, Kondensator) zusammengekoppelt und dieses Demonstrator- System als Adsorptionswärmepumpe vermessen. Ziel ist der experimentelle Nachweis einer deutlichen Steigerung der Leistungszahl gegenüber einem Vergleichssystem mit gleichen Adsorberdaten. Begleitend werden Systemsimulationen durchgeführt, um die Systemperformance in bestimmten Referenzanwendungen (Gaswärmepumpe, Solare Kühlung, KWKK) zu untersuchen. The proposed project serves the development and demonstration of an adsorption heat pump system utilising a stratified thermal storage for heat recovery between the adsorption and desorption half cycles. The project starts from the results of the previous BWPlus project Stratisorp (BWE 27005) in which the modelling and dynamic simulation of such systems have been performed. The special requirements regarding the stratified storage are related to the temperature controlled loading and unloading at high volume flow rates relative to storage size completely exchanging the storage volume within 8 15 minutes. Here, dedicated measures for suppressing large eddies have to be taken, since those eddies would otherwise strongly deteriorate stratification. To this end, porous media such as reticulated foams will be inserted into distinct zones of the storage. The effectiveness of different measures aiming at a reduction of mixing effects will be analysed experimentally through flow visualisations using ink, through the background oriented schlieren method and through PIV and LIF measurements. In the second part of the project, the stratified storage with all required fixtures and control equipment will be coupled to an adsorption module (adsorber, evaporator, condenser) for characterisation as an adsorption heat pump. The goal is to provide experimental proof of a strong enhancement of the coefficient of performance (COP) of the Stratisorp system compared to a reference system using a standard adsorption cycle and identical adsorbers. In a complementary work package, system ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 2

3 simulations are performed to evaluate system performance in reference applications such as gas heat pump, solar cooling system and CCHP system (combined cooling, heating and power). Arbeiten im Berichtszeitraum Der Arbeitsplan des Vorhabens ist in Abb. 1 dargestellt. Die Arbeiten im Berichtszeitraum ( ) haben sich auf die Arbeitspakete 1 und 2 konzentriert. Berichtszeitraum Abbildung 1: Arbeitsplan mit Meilensteinen Im Arbeitspaket 1.6 (Strömungsuntersuchungen am Versuchsspeicher) kam es aufgrund von Schwierigkeiten mit der Vergabe des vorgesehenen Unterauftrags zu deutlichen Verzögerungen, so dass diese Arbeiten erst im Dezember 2012 (Monat 16) begonnen werden konnten. Infolgedessen konnten die Arbeiten in AP 3 noch nicht begonnen werden. Der Mittelabfluss entspricht weitgehend der ursprünglichen Planung, so dass sich zwischen Mittelabfluss und Bearbeitungsstand derzeit eine Lücke von ca. 5 Personenmonaten (E 13) ergibt. Diese Lücke soll durch eine Kürzung der Arbeiten zur Modellierung und Simulation (AP 2) sowie eine Neuorganisation von AP 3 wieder geschlossen werden. ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 3

4 Untersuchungen zur Konvektionsdämpfung in Schichtspeichern (AP 1) Arbeitspaket 1.3 / 1.4: Versuchstand zur Strömungsvisualisierung / poröse Medien Im vorangegangenen Zwischenbericht wurde vom Aufbau des Versuchsstandes zur Strömungsvisualisierung (AP 1.3) berichtet, der aus einem zylindrischen Plexiglas- Speicher (V = 10 Liter) besteht, in den in vier verschiedenen Höhen Fluid ein- oder ausgeschichtet werden kann (siehe Skizze am Seitenrand). An diesem kleinen Versuchsspeicher wurden sowohl Tintenversuche durchgeführt als auch Aufnahmen nach der BOS-Methode (Background Oriented Schlieren) aufgenommen. Bei den Tintenversuchen zeigte sich, dass die zunächst gewählte Einströmgeometrie der Plexiglasplatten für die Fluidverteilung noch nicht geeignet war, um eine rotationssymmetrische Einströmung zu erreichen. Da diese jedoch als wichtig erachtet wurde, um CFD-Simulationen an einem rotationssymmetrischen 2D-Modell validieren zu können, wurden neue Platten ausgelegt und angefertigt, die ein im Strömungskanal umlaufendes Edelstahl-Drahtnetz enthalten und über vier äußere Schlauchanschlüsse verfügen. Mit diesen Platten wurde eine zufriedenstellende Strömungssymmetrie erreicht. Um den Einfluss poröser Medien auf das Einschichtverhalten in einen thermisch geschichteten Speicher zu untersuchen, wurde eine zylindrische Schicht aus retikuliertem Polymerschwamm (10 ppi) in den Versuchsspeicher eingebracht. Es zeigte sich, dass eine 4 cm starke Schwammschicht ausreichte, um eine turbulente, schnelle radiale Einströmung (v = 9 cm/s) in eine langsame laminare, nahezu ideale axiale Pfropfenströmung umzuwandeln (v = 0,2 cm/s). Eine detaillierte Diskussion und Dimensionsanalyse der hierbei vorliegenden Strömungsverhältnisse soll dem Abschlussbericht vorbehalten bleiben. Für die Schlierenaufnahmen nach der BOS-Methode wurden zwei digitale Spiegelreflexkameras vom Typ Canon EOS 600D beschafft (Sensorauflösung: 18 Megapixel, RAW-Format unterstützt). Es zeigte sich jedoch, dass es im eigentlich vorgesehenen kontinuierlichen RAW-Aufnahmemodus mit 3,7 Bildern/s schneller als erwartet zu Pufferüberläufen kam, die zu Unterbrechungen der kontinuierlichen Aufnahme führten. Im Videomodus kann die Kamera kontinuierlich 25 Bilder/s in einer Auflösung von 2 Megapixel (HD-Video) aufnehmen, die allerdings in einem verlustbehafteten, komprimierten Format (H.264) gespeichert werden. Durch Verwendung eines gröberen BOS-Hintergrundmusters konnten jedoch Videobilder erreicht werden, die durch den Kreuzkorrelations-Algorithmus artefaktfrei ausgewertet werden konnten und eine für den Untersuchungszweck immer noch völlig ausreichende räumliche Auflösung des Untersuchungsgebiets boten. Für die weiteren BOS- Untersuchungen wurde daher immer der Videomodus der Kameras verwendet. Die BOS-Methode erwies sich als sehr gut geeignet zur Visualisierung der Vermischungsvorgänge in thermisch geschichteten Speichern (vgl. Abb. 1). Unter den oben beschriebenen Bedingungen lassen sich Temperaturunterschiede von ca. 1 K (bei 20 C) visualisieren. Bei höheren Temperaturen sollten sich aufgrund des Temperaturverlaufs von Dichte und Brechzahl noch kleinere Temperaturdifferenzen darstellen lassen. ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 4

5 Abb. 1: BOS-Aufnahme zur Visualisierung der Gradienten der optischen Dichte für eine Strömung im Versuchsspeicher oberhalb einer Schwamm-Platte bei Einströmung mit 3 Liter/min und 20 C in einen 25 C warmen Tank. Dargestellt ist die scheinbare Verschiebung der Punkte des Hintergrundmusters gegenüber einer Referenzaufnahme ohne Temperaturgradienten im Tank (vor Beginn der Einströmung). Arbeitspaket 1.5: Konzeption Speichereinbauten Die Auslegung der Be- und Entladeeinrichtungen für den Speicher des Stratisorp- Demonstrationssystems (AP 1.5) konnte im Berichtszeitraum abgeschlossen werden. Aufgrund der Ergebnisse der CFD-Simulationen zu den Beladelanzen (siehe unten) wurde eine experimentelle Realisierung einer Beladelanze nicht weiter verfolgt. Stattdessen wurde das Konzept verfolgt, die Einschichtung über dieselben Ringe vorzunehmen, die auch für die Entnahme genutzt werden (siehe Abb. 2, entnommen aus dem vorangegangenen Zwischenbericht). Abb. 2: Stratisorp-System während der Adsorptionsphase mit Ein- und Ausschichtung über benachbarte Beladeringe (schematisch). Zwischen den selektierten Ringen wird eine Pfropfenströmung im Speicher (über den gesamten Querschnitt) angestrebt, d.h. direkte Jets zwischen den Ringen sind zu vermeiden. In der Systemsimulation wurde der Schwerpunkt ebenfalls auf dieses Fluidführungs- Konzept gelegt (siehe unten). Die Beladeringe haben im Stratisorp-System die Aufgabe, die turbulente Strömung aus den Zuleitungen in eine möglichst langsame, laminare Strömung im Speicher umzuwandeln. Die Temperaturschichtung zwischen den benachbarten für die Ein- und Ausschichtung verwendeten Ringen darf dabei nicht zerstört werden. Insbesondere muss ein hydraulischer Kurzschluss zwischen ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 5

6 den Ringen vermieden werden. Dies wäre ein vertikaler Jet anstatt der gewünschten Verteilung über den gesamten Speicherquerschnitt. Aufgrund der positiven Ergebnisse mit retikulierten Schwammstrukturen in AP 1.4 (am kleinen Versuchsspeicher) wurde auch für die Be- und Entladeringe eine Umhüllung mit einer Schwammschicht vorgesehen. Da der 500-Liter-Versuchsspeicher mit optischem Zugang noch nicht zur Verfügung stand, wurde für diese Untersuchungen eine planare Geometrie mit zwei parallelen Rohrstücken (à 20 cm Länge) in einem planparallelen Plexiglastank ( Aquarium ) gewählt. Für das Innenrohr der Beladeringe wurde aufgrund der guten Biegsamkeit und Bearbeitbarkeit ein Alpex- Verbundrohr ausgewählt (Innendurchmesser 42 mm). Der Stratisorp- Systemvolumenstrom wurde auf die Rohrlänge der Testgeometrie heruntergerechnet, was zu einem Test-Volumenstrom von 10 Liter/min führte. Abb. 3 zeigt die Ergebnisse der Design-Variation der Beladerohre im Tintenversuch für den Fall ohne Temperaturgradienten. In der oberen Bildreihe wurde nur das Alpex-Rohr mit einer oder mehreren Reihen 5 mm großer Löcher (auf der Innenseite, dem anderen Rohr zugewandt) verwendet. In der mittleren Bildreihe war das Rohr mit einem 3 cm starken Schwammstreifen (20 ppi) umwickelt. In der unteren Bildreihe war außen zusätzlich ein feines Edelstahldrahtnetz um den Schwamm gewickelt. In der linken Bildspalte war eine Lochreihe in die Alpex-Rohre gebohrt, in der mittleren Bildspalte waren es drei Lochreihen, und in der rechten Bildspalte waren die Alpex-Rohre rundum mit Löchern versehen worden. Abb. 3: Tintenversuche zu verschiedenen Design-Varianten für die Beladeringe (Erläuterungen im Text) Im Fall ohne poröses Medium (obere Zeile) bildete sich aus jedem Loch ein Strahl aus, was für alle betrachteten Loch-Anordnungen zu einer großräumigen Vermischung führte. Mit dem Schwamm (mittlere Zeile) bildeten sich keine einzelnen Jets mehr aus, und im Fall einer Lochreihe (Mitte links) konnte bereits eine erhebliche vertikale Aufweitung der Ausströmzone festgestellt werden. Das zusätzliche Edelstahl-Drahtnetz (untere Reihe) brachte keine wesentliche Verbesserung mehr, so dass für die Beladeringe die Varianten mit Schwamm und mindestens drei Lochreihen ausgewählt wurden. ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 6

7 Die Umschaltung zwischen den Ringen im Verlauf des Zyklus soll durch außerhalb des Speichertanks befindliche Ventile erfolgen. Die Durchführung von Messungen an einem 500-Liter-Speicher mit optischem Zugang und den fertigen Laderingen (AP 1.6) war ursprünglich bei einem externen Auftragnehmer vorgesehen. Da wir kein Angebot für eine zeitnahe externe Durchführung dieser Arbeiten bekommen konnten, wurde (mit Zustimmung des Projektträgers) mit dem ITW der Universität Stuttgart eine Vereinbarung getroffen, die eine Durchführung der Arbeiten am KIT mit vom ITW zur Verfügung gestellten Messaufbauten (Versuchsspeicher, Heizund Kühlmodul) vorsieht. Der Speichertank wurde bereits am KIT aufgestellt, die Heiz- und Kühlmodule werden noch im Januar 2013 folgen. Modellierung und Simulation (AP 2) Arbeitspaket 2.1: CFD-Modellierung Speicher Wie im vorangegangenen Zwischenbericht dargestellt, wurden in CFD-Simulationen starke Ansaugeffekte der untersuchten Schichtbeladelanze festgestellt. Im aktuellen Berichtszeitraum wurde daher im Rahmen der CFD-Modellierung eine Variation der Lanzengeometrie durchgeführt, um den Einfluss des Profils der rotationssymmetrischen Hütchen, aus denen die Lanze aufgebaut ist, auf den Ansaugeffekt zu untersuchen. Eine grundsätzliche Schwierigkeit bezüglich der CFD-Simulation zum Stratisorp-Zyklus besteht darin, dass die Zielgrößen des Systemdesigns (wie COP und Leistung) nur über einen eingeschwungenen, stationären Zyklus des gesamten Systems einschließlich des Speichers (cyclic steady state) ausgewertet werden können. Der zeitliche Verlauf der Einströmbedingungen am Speicher für diesen stationären Zyklus ist aber a priori in der CFD-Simulation nicht bekannt, d.h. das gesamte System müsste in der CFD-Simulation über mehrere Zyklen instationär mitgerechnet werden, um sich dem eingeschwungenen Speicherzustand anzunähern. Da die hierfür benötigte Simulatorkopplung (zwischen ANSYS Fluent und dem MATLAB- Systemmodell) in der Arbeitsgruppe bisher nicht vollständig implementiert ist und der CFD-Berechnungsaufwand ohnehin deutlich zu groß wäre für eine Variation von Designparametern der Schichtladeeinrichtung, bietet sich eine andere Herangehensweise an: Es wird ersatzweise eine stationäre Strömungssituation betrachtet, die einige strukturelle Ähnlichkeiten mit den im Verlauf des Zyklus erwarteten Strömungssituationen aufweist (siehe Abb.4 links). Um die Ergebnisse später experimentell validieren zu können, wurde für das Strömungsgebiet die Geometrie des in AP 1 aufgebauten kleinen Versuchsspeichers gewählt. Das Lanzenprofil wurde durch ein Polynom parametrisiert, wobei als Designparameter der Lanze die Steigung auf der Profilinnenseite (a), die Steigung in der Profilmitte (b) und der vertikale Abstand der Hütchen (c) definiert wurden. Im Rahmen einer Diplomarbeit [Ribas 2012] wurde die Aufgabe bearbeitet, die CFD-Simulation in einen Optimierungsalgorithmus für die Lanzengeometrie einzubinden. Hierzu wurde zunächst eine automatisierte (skriptgesteuerte) Vernetzung des Strömungsgebietes in Abhängigkeit von den gewählten Lanzenparametern implementiert. Weiterhin wurden zwei Zielfunktionen definiert, die ein Funktionieren der Lanze ohne Ansaugeffekt und einen Fluidaustritt in einem engen Höhenbereich begünstigen. Bezüglich. jeder dieser beiden Zielfunktionen wurde eine Optimierung der Lanzenparameter berechnet, wobei als Optimierungsalgorithmus eine direkte Koordinatensuche mit fester Schrittweite [Torczon 1997] eingesetzt wurde. ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 7

8 Einlass warmes Fluid (40 C) Symmetrieachse Auslass Einlass kaltes Fluid (20 C) Einlass Beladelanze (30 C) Abb. 4: Geometrie und Einströmtemperaturen (links) für CFD-Simulation zur Untersuchung des Einflusses des Lanzenprofils auf Ansaugeffekte und Fluidaustrittshöhe. Illustration der Geometrieparameter des Lanzenprofils (rechts). Aus [Ribas 2012] Obwohl der Optimierungsalgorithmus konvergierte, zeigte das Ergebnis unerwartete Effekte aufgrund von Randeinflüssen der gewählten Geometrie (z.b. Ansaugeffekt des Fluidauslasses). Da der Ansaugeffekt im Inneren der Lanze zudem nicht in der ursprünglich erwarteten Weise von der Steigung der Hütchen an ihrer Innenseite abhing, konnte in der Gesamtbewertung keine Geometrie gefunden werden, von der eine gute Funktionsfähigkeit bei Übertragbarkeit auf einen wesentlich größeren Tank zu erwarten gewesen wäre. Von einer experimentellen Realisierung der mittels CFD optimierten Lanze durch Vakuum-Tiefziehen der Hütchen wurde daher abgesehen. Aufgrund der weiterhin bestehenden Unsicherheit bezüglich der Ansaugproblematik der Lanze wurde für das laufende Vorhaben das Lanzen-Konzept verworfen zugunsten des oben bereits dargestellten Konzepts der Be- und Entladeringe. Arbeitspaket 2.4: Erweiterung Systemmodell / Systemsimulationen Neue Einschichtvorrichtung Ein wesentlicher Schritt in Arbeitspaket 2.4 war die Anpassung des Systemmodells an den geplanten experimentellen Versuchsaufbau. Primär ist hier eine veränderte Ein- und Ausschichtung in und aus dem Schichtspeicher zu nennen: Bisher erfolgte die Einschichtung über eine Schichtladelanze, die Ausschichtung über eine feste Anzahl von Entnahmeringen. Bei dem Prototypen soll jedoch auch die Einschichtung über Ringe durchgeführt werden, um zunächst auf die aufwändigere Schichtladelanze verzichten zu können: Die Entnahmeringe dienen dabei gleichzeitig auch zur Beladung. Diese Änderung wurde im Systemmodell umgesetzt. Die Abbildung der konvektiven Vermischungsvorgänge im (eindimensional modellierten) Speicher ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 8

9 wird wie bisher auf Basis einer erhöhten effektiven Wärmeleitfähigkeit modelliert. Da insbesondere durch das ein- und ausströmende Fluid Vermischungsvorgänge verursacht werden, muss die effektive Wärmeleitfähigkeit an die neue Einschichtsituation angepasst werden. Grundlegende Arbeiten, verbesserte Konsistenz, Entropieanalyse In diesem Arbeitspaket wurden weiterhin noch grundlegende Arbeiten durchgeführt, um eine bessere Validierung der Teilmodelle zu ermöglichen. Dazu wurden die energetischen und entropischen Bilanzen der einzelnen Komponenten berechnet und überprüft. Die korrespondierenden Residuen konnten dann durch eine verbesserte Modellierung der physikalischen Größen (Wärmekapazität des Adsorbats) und eine verbesserte Numerik (extrahiertes Fluid, numerische Vermischung) deutlich verringert werden; das Residuum der Energiebilanz des Gesamtmodells (Adsorber, Speicher, Verdampfer, Kondensator, Verrohrung) sogar um einige Größenordnungen. Relativ reduzierte es sich typischerweise von 10 2 auf weniger als 10 4, jeweils bezogen auf die vom Heizer über einen Zyklus ins System eingebrachte Wärme. Um die Ventilschaltzeiten zu Ende der isosteren Phase abschätzen zu können und Umlagerung von Beladung zwischen den Adsorberknoten während der isosteren Phase abbilden zu können, wurde eine Gaskammer eingeführt und zunächst nur in der isosteren Phase simuliert. Das Wegfallen der Kammer innerhalb des Zyklus erfordert Korrekturen, die physikalisch nicht einfach interpretiert werden können und das Ergebnis verfälschen. Daher wurde das Adsorbermodell durch eine dauerhaft vorhandene Kammer erweitert. Damit lassen sich die Kammerkorrekturen für Energie und Entropie vermeiden. Diese Änderung geht jedoch auf Kosten von Rechenzeit und Stabilität des Systems: Der Gasraum in der Kammer ist im Verhältnis zu den auftretenden Stoffströmen klein und führt zu einem steiferen Differentialgleichungssystem. Mittels der Entropieanalyse können für einen stationären Zyklus des Stratisorp- Systems die einzelnen Verluste bzw. die zu den ablaufenden Prozessen korrespondierenden Entropieproduktionen (Irreversibilitäten) bestimmt und verglichen werden. Bisher erfolgt die Berechnung auf Basis des äußeren (groberen) externen Zeitschritts, der zur Synchronisation zwischen Speicher- und Adsorptionsmodell verwendet wird. An Irreversibilitäten wurden die Erhitzung des Arbeitsfluids von Verdampfer auf Adsorbertemperatur während der Adsorption, die Abkühlung des Fluids von Adsorbertemperatur auf Kondensatortemperatur, der isenthalpe Rückfluss des Kondensats vom Kondensator in den Verdampfer und die Verluste in den isosteren Phasen berücksichtigt. Weiterhin wurden die Verluste in den Wärmeübertragern (Adsorber, Verdampfer, Kondensator) beim Wärmeübergang vom und auf das Wärmeträgerfluid und parallel zur Strömungsrichtung im Metall und im Adsorbens (nur Adsorber) sowie die Entropieproduktion bei der Vermischung des Fluids beim Durchströmen des Adsorbers (numerische Vermischung) bestimmt. Schließlich wird noch die Vermischung im Speicher, die mittels der effektiven Wärmeleitfähigkeit berechnet wird, angegeben werden. Die (ungewollte) numerische Vermischung im Speicher basiert auf den Massenströmen im Speicher(von und zum Heizer, Kühler, Adsorber). ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 9

10 Stoff- und Wärmetransport senkrecht zu den Fluidkanälen, Anpassung an eindimensionales Modell bzw. experimentelle Daten Im Adsorptionsmodul werden der Stofftransport des Adsorptivs bzw. des Arbeitsfluids sowie der Wärmetransport durch das Adsorbens und die Aluminiumfaserstruktur senkrecht zu den extrudierten Fluidkanälen mittels eines nulldimensionalen Knotenmodells abgebildet: Ein Knoten umfasst Wärmetauscher, Aluminiumfaserstruktur und Adsorbens (Adsorberknoten), der mit einem Fluidknoten im Wärmekontakt steht (Wärmeträger). Ein dritter Knoten repräsentiert die Gasphase innerhalb des Adsorbers, der ebenfalls mit dem Adsorberknoten in Kontakt steht. Bei geöffnetem Ventil ist ein vierter Knoten mit dem Gasknoten in Kontakt, dieser repräsentiert das gesättigte Gas im Verdampfer (Adsorptionsphase) bzw. im Kondensator (Desorptionsphase). Parallel zu den Fluidkanälen ist das Modell eindimensional aufgelöst, da die Temperaturgradienten in dieser Richtung aufgrund des thermisch langen Adsorbers relativ groß sind (z. B. verglichen mit den sehr kleinen Temperaturgradienten über den Adsorberknoten, die im Systemmodell auch nicht abgebildet werden können). Die zugehörigen Stofftransportkoeffizienten während Adsorption und Desorption waren bisher derart gewählt, dass die Prozessgeschwindigkeit nur durch den Wärmetransport, nicht jedoch durch den Stofftransport limitiert war. Dies basiert auf der Annahme, dass der Wärmetransport der begrenzende physikalische Vorgang ist. Der Wärmetransportkoeffizient wurde mittels experimenteller Daten und geometrischer Abmessungen des Adsorbers bestimmt. Mittlerweile stehen am Fraunhofer ISE auch zur Adsorptionskinetik von SAPO-34 experimentelle Daten zur Verfügung. An diese Daten wurde dort weiterhin ein bidisperses Modell angepasst. Bidispersität bedeutet hier die gleichzeitige und gekoppelte Simulation der physikalischen Vorgänge in den Makroporen (Knudsen- und viskose Strömung, Wärmetransport) als auch der in den Mikroporen (Adsorption). Dieses in der Simulationsumgebung COMSOL erstellte Modell löst die Adsorptionsvorgänge senkrecht zu den Fluidkanälen eindimensional auf (siehe Abb. 6). An dieses Modell wurde nun die im oben beschriebenen Knotenmodell verwendeten Stoff- und Wärmetransportkoeffizienten angepasst und dann in der Systemsimulation verwendet. Aufgrund der geringen Schichtdicke (Metallkanäle, Aluminiumfasern, Adsorbens) ist die Abbildung in das nulldimensionale Knotenmodell ohne große Einschränkungen möglich, und das Knotenmodell gibt die Ergebnisse des eindimensionalen COMSOL-Modells sehr genau wieder. Damit basiert das Systemmodell nun auf weiteren experimentellen Daten. Abb. 6: COMSOL-Modell zur eindimensionalen Auflösung der Schicht zwischen Wärmeträgerfluid, Wärmeübertrager und Adsorbens sowie Gasraum und Verdampfer/Kondensator ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 10

11 Ergebnistransfer (AP 6) Das Stratisorp-Systemkonzept für eine Gaswärmepumpe wurde in der Fachzeitschrift Energiewirtschaftliche Tagesfragen vorgestellt [Schwamberger 2012]. Literatur [Torczon 1997] [Ribas 2012] V. Torczon, S. Pii: On the Convergence of Pattern Search Algorithms. SIAM Journal on Optimization, 7:1 25, C. Ribas Tugores: Analysis of design variations of an inlet stratification pipe for application in thermal storage tanks. Diplomarbeit FSM, KIT Fakultät für Maschinenbau, [Schwamberger 2012] V. Schwamberger und F. P. Schmidt: Effizienzsteigerung bei Gaswärmepumpen. et Energiewirtschaftliche Tagesfragen, 01-02/2012. ZO3-Projekt Stratisorp-Systementwicklung (ZO3E 11001) 11

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS -

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS - Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung (BWPLUS) Kurzbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 13 am. und 21. Februar 13 im KIT-Campus Nord Entwicklung eines

Mehr

Entwicklungspotenzial thermisch angetriebener Wärmepumpen

Entwicklungspotenzial thermisch angetriebener Wärmepumpen Entwicklungspotenzial thermisch angetriebener Wärmepumpen Dr. Ferdinand Schmidt, Fachgebiet Strömungsmaschinen Jahrestagung KIT-Zentrum Energie, 19.06.2012 Fachgebiet Strömungsmaschinen, Fakultät für Maschinenbau

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Vergleich verschiedener Maßnahmen zur Ertragssteigerung von solarthermischen Kombianlagen

Vergleich verschiedener Maßnahmen zur Ertragssteigerung von solarthermischen Kombianlagen Vergleich verschiedener Maßnahmen zur Ertragssteigerung von solarthermischen Kombianlagen K. Zaß, C. Wilhelms, K. Vajen, U. Jordan Universität Kassel, Institut für Thermische Energietechnik, D-34109 Kassel

Mehr

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse in einem rippengekühlten Elektromotor Dipl.-Ing. Matthias Föse AEM ANHALTISCHE ELEKTROMOTORENWERK DESSAU GmbH m.foese@aem-dessau.de Dipl.-Ing.

Mehr

Fachhochschule Konstanz

Fachhochschule Konstanz Fachhochschule Konstanz Konzeptstudien zur Optimierung von Temperaturverteilung und Wärmeübergang in polymeren Solarabsorbern mittels FEM-Simulation Hannes Franke Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Thorsten Urbaneck, Bernd Platzer, Rolf Lohse Fakultät für Maschinenbau Professur Technische Thermodynamik 1 Quelle: Solvis

Mehr

FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis

FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis FLOXCOM - WP 7 Modelling and Optimisation of Wall Cooling - Wall Temperature and Stress Analysis B&B-AGEMA Dr.-Ing. K. Kusterer 1. Status report 2. 3-D simulation of final combustor geometry 3. Publications

Mehr

Solaranlage mit Wärmepumpe

Solaranlage mit Wärmepumpe Solaranlage mit mit Anwendungen für Sanierung und Neubau Der Speicher mit integriertem Wassererwärmer eignet sich ideal für nanlagen, kombiniert mit Sonnenkollektoren und bietet gegenüber konventionell

Mehr

1. Hochschulübergreifende Strategische Initiative

1. Hochschulübergreifende Strategische Initiative 1. Hochschulübergreifende Strategische Initiative Das Projekt Gebäudeautomation, Energieeffizienz und alternative Energiegewinnung vereinigt die Fachbereiche nachhaltige Gebäudetechnik, vernetzte Automation,

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Qualität und Einsatz temperaturbegrenzender Heatpipe-Kollektoren Dr. G. Mientkewitz, S. Hesse

Qualität und Einsatz temperaturbegrenzender Heatpipe-Kollektoren Dr. G. Mientkewitz, S. Hesse Qualität und Einsatz temperaturbegrenzender Heatpipe-Kollektoren Dr. G. Mientkewitz, S. Hesse NARVA Lichtquellen GmbH + Co.KG Erzstraße 22 09618 Brand Erbisdorf s.hesse@narva-bel.de www.narva-solar.de

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure

Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure Possible Contributions to Subtask B Quality Procedure aeteba - Energy Systems, Germany Elmar Sporer zafh.net Stuttgart, Germany Dr. Dirk Pietruschka 1/14 aeteba - Consortium of different companies - Turnkey

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Vorbereitung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 3. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Solar Air Conditioning -

Solar Air Conditioning - Bavarian Center of Applied Energy Research Solar Air Conditioning - Research and Development Activities at the ZAE Bayern Astrid Hublitz ZAE Bayern, Munich, Germany Division: Technology for Energy Systems

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Multi-Physik-Simulation II Thermo-fluiddynamische Kopplung Freie Konvektion

Multi-Physik-Simulation II Thermo-fluiddynamische Kopplung Freie Konvektion Praktikum 5 zur Vorlesung Multi-Physik-Simulationen Prof. Dr. Christian Schröder Multi-Physik-Simulation II Thermo-fluiddynamische Kopplung Freie Konvektion In diesem Praktikum soll ein Strömungsphänomen

Mehr

Vergleich Leistungsumfang Rechenkern ibp18599kernel und EXCEL Tool zur DIN V 18599

Vergleich Leistungsumfang Rechenkern ibp18599kernel und EXCEL Tool zur DIN V 18599 Bauaufsichtlich anerkannte Stelle für Prüfung, Überwachung und Zertifizierung Zulassung neuer Baustoffe, Bauteile und Bauarten Forschung, Entwicklung, Demonstration und Beratung auf den Gebieten der Bauphysik

Mehr

Maschinen der Kälte-, Wärme- u. Klimatechnik

Maschinen der Kälte-, Wärme- u. Klimatechnik DELTATHERM Maschinen der Kälte-, Wärme- u. Klimatechnik Kälteanlagen (Cooling units) Kaltwassersätze (Direct cooling units) Rückkühlanlagen (Chillers) Kyrosysteme (Cyro - systems) Eisspeichersysteme (Icestore

Mehr

Wärmetauscher. Produktinformation Seite 1 von 6

Wärmetauscher. Produktinformation Seite 1 von 6 Produktinformation Seite 1 von 6 Unsere keramischen werden im Bereich der regenerativen Nachverbrennung erfolgreich eingesetzt. Sie sind die Alternative zu konventionellen Füllungen mit keramischem Schüttmaterial.

Mehr

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken 1 CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken Hintergrund Der Zweck der CFD-Simulation besteht darin, die Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken zu untersuchen,

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD 3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD Vitja Schröder 25.03.2015 3D Innenraummodell 1 Vitja Schröder Ladestraße 2 38442 Wolfsburg, Germany Tel: ++49-(0)5362-938 28 84 schroeder@xrg-simulation.de

Mehr

Spezifische Wärmekapazität

Spezifische Wärmekapazität Versuch: KA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Erstellt: L. Jahn B. Wehner J. Pöthig J. Stelzer am 01. 06. 1997 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher am

Mehr

Numerische Simulation und Optimierung eines Versuchstands zur Bewertung von Airbag-Gasgeneratoren. Vergleich von ANSYS CFX und OpenFOAM.

Numerische Simulation und Optimierung eines Versuchstands zur Bewertung von Airbag-Gasgeneratoren. Vergleich von ANSYS CFX und OpenFOAM. Numerische Simulation und Optimierung eines Versuchstands zur Bewertung von Airbag-Gasgeneratoren. Vergleich von ANSYS CFX und OpenFOAM. K. Mucha, M.Sc., Prof. Dr.-Ing. P. Bartsch Kooperationspartner:

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Infrarotthermografie zur Visualisierung versteckter Fehlstellen in Wärmedämmverbundsystemen

Infrarotthermografie zur Visualisierung versteckter Fehlstellen in Wärmedämmverbundsystemen Infrarotthermografie zur Visualisierung versteckter Fehlstellen in Wärmedämmverbundsystemen Eugendorf, 15. September 2007 Inhalt: Teilergebnisse eines vom Bundesministerium für Verkehr Bau und Wohnungswesen

Mehr

Bachelor- und Masterarbeiten im Sommersemester Numerische Simulation ausgewählter Testfälle mit OpenFOAM

Bachelor- und Masterarbeiten im Sommersemester Numerische Simulation ausgewählter Testfälle mit OpenFOAM 3 Numerische Simulation ausgewählter Testfälle mit OpenFOAM 3.1 Vorentwicklung von Routinen und Verfahren zur automatisierten Erstellung von Rechengittern Für ein zufriedenstellendes Rechenergebnis der

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken www.dlr.de Folie 1 CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken Simulation von Vibration und Schall im Verkehrswesen Graham Ashcroft Numerische Methoden

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik

Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik Kaiserstr. 12 D-76128 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721/608-2200, -2202 Fax: +49 (0)721/66 16 86 ifh@uni-karlsruhe.de www.ifh.uni-karlsruhe.de lehre@ifh.uka.de

Mehr

Video Line Array Highest Resolution CCTV

Video Line Array Highest Resolution CCTV Schille Informationssysteme GmbH Video Line Array Highest Resolution CCTV SiDOC20120817-001 Disadvantages of high resolution cameras High costs Low frame rates Failure results in large surveillance gaps

Mehr

Weiterentwicklung und Optimierung von Be- und Entladesystemen für Tankund Erdbeckenspeicher Methodik und Projektergebnisse

Weiterentwicklung und Optimierung von Be- und Entladesystemen für Tankund Erdbeckenspeicher Methodik und Projektergebnisse Weiterentwicklung und Optimierung von Be- und Entladesystemen für Tankund Erdbeckenspeicher Methodik und Projektergebnisse Thorsten Urbaneck, Stefan Göppert, Rolf Lohse, Hagen Rauh, Ulrich Schirmer, Bernd

Mehr

Stratisorp-Systementwicklung: Schichtspeicher-Adsorptionswärmepumpe für Heiz- und Kühlanwendungen in Gebäuden

Stratisorp-Systementwicklung: Schichtspeicher-Adsorptionswärmepumpe für Heiz- und Kühlanwendungen in Gebäuden Zukunftsoffensive III des Landes Baden-Württemberg Zwischenbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 2015 am 24. und 25. Februar 2015 im Haus der Wirtschaft Karlsruhe Stratisorp-Systementwicklung:

Mehr

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und ANSYS Dipl.-Ing. Matthias Ulmer, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schinköthe Universität Stuttgart, Institut für Konstruktion

Mehr

Bericht zum Forschungsprojekt 2669 Porennetzwerkmodell zur Untersuchung der Trocknung poröser Medien

Bericht zum Forschungsprojekt 2669 Porennetzwerkmodell zur Untersuchung der Trocknung poröser Medien Bericht zum Forschungsprojekt 2669 Porennetzwerkmodell zur Untersuchung der Trocknung poröser Medien Das Forschungsprojekt wurde von Herrn Vikranth K. Surasani am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Mehr

Aufbau eines Teststands zur Vermessung von Sole-Wärmepumpen

Aufbau eines Teststands zur Vermessung von Sole-Wärmepumpen Aufbau eines Teststands zur Vermessung von Sole-Wärmepumpen A. Ratka, W. Ernst, T. Priesnitz, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Steingruberstr.2, D-91746 Weidenbach Tel.: 09826/654-202, e-mail: andreas.ratka@hswt.de

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden

ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden ZUKUNFTSRAUM SCHULE Optimierung von Lüftungskonzepten für Klassenräume im Bestand auf der Basis von in situ Messmethoden Auf Wissen bauen Raumklimasysteme Kompetenzfelder Kombination natürlicher und mechanischer

Mehr

Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau

Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau Ulrich Bruch, Danjana Theis, Nicolai Zwosta IZES ggmbh - Institut für ZukunftsEnergieSysteme Altenkesseler Str. 17,

Mehr

Solarthermische Kraftwerke

Solarthermische Kraftwerke Solarthermische Kraftwerke Forschung und Entwicklung am Fraunhofer ISE Workshop: Solarthermische Kraftwerke im kleinen und mittleren Leistungsbereich Fraunhofer ISE Freiburg 30.01.2008 Gabriel Morin Inhalt

Mehr

Benjamin Böhm, Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt

Benjamin Böhm, Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Particle Image Velocimetry Benjamin Böhm, Andreas Dreizler FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Merkmale Berührungsloses Messverfahren Messung von Geschwindigkeitsfeldern

Mehr

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum 5. Numerische Ergebnisse 92 5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum Strukturbildungsprozesse spielen in der Natur eine außergewöhnliche Rolle. Man denke nur an meteorologische

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #12 10/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Konvektion Verbunden mit Materietransport Ursache: Temperaturabhängigkeit der Dichte In Festkörpern

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

roße Pötte auf kleiner Flamme

roße Pötte auf kleiner Flamme G roße Pötte auf kleiner Flamme Energieeinsparung durch Optimierung von Containerschiffspropellern Photodic Der wachsende Welthandel hat auf den Meeren eine Epoche der stählernen Riesen eingeläutet. Die

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

Simulation of a Battery Electric Vehicle

Simulation of a Battery Electric Vehicle Simulation of a Battery Electric Vehicle M. Auer, T. Kuthada, N. Widdecke, J. Wiedemann IVK/FKFS University of Stuttgart 1 2.1.214 Markus Auer Agenda Motivation Thermal Management for BEV Simulation Model

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3 Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln Prüfzentrum für solarthermische Komponenten und Systeme Am Ohrberg 1. D-31860 Emmerthal Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher

Mehr

Untersuchung des thermischen Verhaltens von Böden

Untersuchung des thermischen Verhaltens von Böden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Geotechnik Professur für Bodenmechanik und Grundbau Kurzfassung Projektarbeit Untersuchung des thermischen Verhaltens von Böden eingereicht von: Jörg Männer Abgabe:

Mehr

Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen

Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen Zustandsüberwachung mit Monitorstrukturen Fraunhofer IZM, Berlin olaf.bochow-ness@izm.fraunhofer.de +49 30 464 03 218 Seite 1 Motivation zur Zustandsüberwachung Beurteilung des Zustands / der Zuverlässigkeit

Mehr

Forschungsberichtsblatt

Forschungsberichtsblatt Forschungsberichtsblatt Titel: Optimierung von Fassaden zur Vermeidung von sommerlicher Überhitzung Zuwendungs-Nr.: ZO3K 23001 1. Kurzbeschreibung der Forschungsergebnisse Das Thema Doppelfassaden und

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K Fundamentalgleichung für die Entropie Entropie S [S] = J/K spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n Mit dem 1. Hauptsatz für einen reversiblen Prozess und der Definition für die Entropie

Mehr

HSI Kamera VIS. » High Performance Hyper Spectral Imaging. » Datenblatt. Kontinuierliche Echtzeit VIS Hyper-Spektral Kamera

HSI Kamera VIS. » High Performance Hyper Spectral Imaging. » Datenblatt. Kontinuierliche Echtzeit VIS Hyper-Spektral Kamera HSI Kamera VIS» High Performance Hyper Spectral Imaging» Datenblatt Das HSI VIS Kamera-System ist ein integriertes Laborgerät für die präzise Farbanalyse. Das System setzt die Chemical Color Imaging Technologie

Mehr

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene K. B. Datum des Praktikumstags: 4.12.2007 Matthias Ernst Protokoll-Datum: 8.12.2007 Gruppe 11 Assistent: T. Bentz Testat: AK-Versuch: Modellierung von verbrennungsrelevanten Prozessen Aufgabenstellung

Mehr

Vortrag über das Simulationsprogramm Momentum von der Firma Agilent Autor: Oliver Hallek

Vortrag über das Simulationsprogramm Momentum von der Firma Agilent Autor: Oliver Hallek Vortrag über das Simulationsprogramm Momentum von der Firma Agilent Autor: Oliver Hallek Momentum Agilent Technologies kurz auch Agilent, ist ein amerikanisches Technologieunternehmen mit Sitz in Kalifornien.

Mehr

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter Inhaltsverzeichnis (1) Problemstellung...2 (2) Kalman Filter...2 Funktionsweise... 2 Gleichungen im mehrdimensionalen Fall...3 Schätzung des Systemzustands...3 Vermuteter Schätzfehler... 3 Aktualisierung

Mehr

The interplay of faulting, magmatism and. hydrothermal fluid flow at oceanic ridges new insights from numerical modeling

The interplay of faulting, magmatism and. hydrothermal fluid flow at oceanic ridges new insights from numerical modeling The interplay of faulting, magmatism and hydrothermal fluid flow at oceanic ridges new insights from numerical modeling Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden

Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden Prof. Dr.-Ing. Marius Geller, M.Eng. Dipl.-Ing. Christoph Schemmann Fachhochschule Dortmund, Dortmund,

Mehr

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten

Praktikum. Technische Chemie. Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein. Versuch 05. Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Praktikum Technische Chemie Europa Fachhochschule Fresenius, Idstein SS 2010 Versuch 05 Wärmeübergang in Gaswirbelschichten Betreuer: Michael Jusek (jusek@dechema.de, Tel: +49-69-7564-339) Symbolverzeichnis

Mehr

Wärmerückgewinnungsgerät mit Wärmepumpe

Wärmerückgewinnungsgerät mit Wärmepumpe Wärmepumpe zur Brauchwassererwärmung in Kombination mit Abluftanlage und maschinellen Be- und Entlüftungsanlagen - DIN EN 255 von Bernhard Schrempf FNKä 6 Elektromotorisch angetriebene Wärmepumpen und

Mehr

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik von Prof. Dr.-Ing. habil. Hans-Joachim Kretzschmar und Prof. Dr.-Ing. Ingo Kraft unter Mitarbeit von Dr.-Ing. Ines Stöcker 3., erweiterte Auflage Fachbuchverlag

Mehr

Fortschrittsmotor Werkzeug: Innovative Prozesse durch optimierte Werkzeugtechnik

Fortschrittsmotor Werkzeug: Innovative Prozesse durch optimierte Werkzeugtechnik INSTITUT FÜR KUNSTSTOFFVERARBEITUNG AACHEN Fortschrittsmotor Werkzeug: Innovative Prozesse durch optimierte Werkzeugtechnik Hochschule trifft Mittelstand 13. Juli 2011 IKV, Campus Melaten, Aachen Dipl.-Ing.

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Multiphysikalische Simulation bei Windkraftanlagen

Multiphysikalische Simulation bei Windkraftanlagen Multiphysikalische Simulation bei Windkraftanlagen COMSOL Multiphysics Chemische Reaktionen Strömung Multiphysik Elektromagnetik Wärmetransport Strukturmechanik Eigene Gleichungen Akustik Optik LÄRMREDUKTION

Mehr

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584)

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Der Seitencrash zählt nach dem Frontalunfall zu den häufigsten Kollisionsarten.

Mehr

1 SOLIDsmart Energiecontrolling

1 SOLIDsmart Energiecontrolling POWERmanagement 1 SOLIDsmart Energiecontrolling Das POWERSTAGE POWERmanagement kombiniert eine intelligente Regelung der gebäudetechnischen Anlagen mit dem Monitoring der einzelnen Energieverbrauchswerte.

Mehr

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen 21. Hofer Vliesstofftage 8. / 9. November 2006 Marco Günther Übersicht Fadenmodellierung und -dynamik Wechselwirkung Fäden-Luft Glaswolleproduktion

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Sun _ Rapide HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG MIT OPTIMIERTEM WIRKUNGSGRAD VON SOLARTHERMIE-ANLAGEN.

Sun _ Rapide HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG MIT OPTIMIERTEM WIRKUNGSGRAD VON SOLARTHERMIE-ANLAGEN. Sun _ Rapide HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG MIT OPTIMIERTEM WIRKUNGSGRAD VON SOLARTHERMIE-ANLAGEN. Optimierter Wirkungsgrad von Solarthermie-Anlagen. Sun_Rapide ist der leistungsstarke Energiespeicher

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Institut für Luft- und Kältetechnik Dresden ggmbh. Energiespeicherung. Vakuumeiserzeugung Eisspeicherung P. Albring

Institut für Luft- und Kältetechnik Dresden ggmbh. Energiespeicherung. Vakuumeiserzeugung Eisspeicherung P. Albring Institut für Luft- und Kältetechnik Dresden ggmbh Energiespeicherung Vakuumeiserzeugung Eisspeicherung P. Albring Warum wird Energie gespeichert? Ausgleich von Verfügbarkeit und Bedarf Reduzierung der

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 4, Teil 2: Übersicht 4 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 4.5 Entropiebilanz 4.5.1 Allgemeine Entropiebilanz 4.5.2

Mehr

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch Präsentator Datum 1 Was ist SolidWorks Flow Simulation? SolidWorks Flow Simulation ist ein Programm zur Fluidströmungsund Wärmeübertragungsanalyse, das nahtlos

Mehr