KSB Know-how, Band 6. Planungshinweise Rohrschachtpumpen Amacan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KSB Know-how, Band 6. Planungshinweise Rohrschachtpumpen Amacan"

Transkript

1 KSB Know-how, Band 6 Planungshinweise Rohrschachtpumpen Amacan

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Die Baureihe Amacan 1.1 Laufradformen und Leistungsbereiche 1.2 Ermittlung von Betriebspunkten 1.3 Pumpenantrieb mit Frequenzumrichter 2. Bauwerksgestaltung 2.1 Allgemeine Vorbemerkungen 2.2 Planung der Pumpenaufstellung Die offene Einlaufkammer Die offene Einlaufkammer mit Saugschirm Die gedeckte Einlaufkammer Detailüberlegungen zur Einlaufkammer Beispiele für Pumpstationsplanung Sonderfall Amacan K 2.3 Gestaltung des Pumpensumpfes 2.4 Lösungen für Sonderfälle 2.5 Die Notwendigkeit von Modelltests 2.6 Die Bedeutung von CFD-Simulationsrechnungen 2.7 Rechen-Einrichtungen 3. Rohrschachtausführungen 3.1 Konstruktive Varianten 3.2 Details zur Rohrschachtausführung 3.3 Kabelanschlüsse 4. Quellen- und Bildnachweis 1

3 2

4 Einleitung In der Wasser- und Ab wassertechnik sind Tauchmotorpumpen eine wirtschaftliche und technische Alternative zu konventionellen, trocken aufgestellten Pumpen. Insbesondere bieten sie bei Wartungs- und Montagearbeiten in vielerlei Hinsicht Handlingvorteile das gewinnt bei der allgemein zurückgehenden Personalkapazität auf Betreiberseite zunehmend an Bedeutung. Im Spezialfall der Tauchmotorpumpen im Rohrschacht kommen gewichtige konstruktive Vorteile hinzu. Beispielsweise sind Tauchmotorpumpen im Vergleich zu konventionellen Rohrgehäuse- Pumpen bei gleicher hydraulischer Leistung wesentlich kompakter dimensioniert (keine langen Wellenstränge, keine zusätzlichen Lagerstellen im Rohrschacht). Gebäude zur Aufnahme der Elektromotoren sind nicht erforderlich, denn der Antriebsmotor einer Tauchmo torpumpe befindet sich mit im Rohrschacht. Diese Vorteile überzeugen immer mehr Betreiber Amacan-Pumpen von KSB arbeiten in Be- und Entwässerungspumpwerken, Wasserwerken, Kläranlagen, Kraftwerken, in der industriellen Wasserversorgung und im Gewässer- und Katastrophenschutz. Die Pumpen fördern dort Roh- und Reinwasser (Grundwasser, Regenwasser, Flusswasser) ebenso wie Ab - wasser und Belebtschlamm. Mehr als bei anderen Pumpen ist bei Rohrschachtpumpen die Ausführung und Gestaltung der Peripherie - also die Pumpstation insgesamt für einen wirtschaftlichen und zuverlässigen Betrieb von höchster Bedeutung. Neben der Auslegung der Pumpenhydraulik werden im Folgenden die Bauwerksgestaltung ebenso intensiv behandelt wie die Planung der Pumpenaufstellung und die Gestaltung des Pumpensumpfes. Überlegungen zur elektrotechnischen Ausrüstung runden die Ausführungen ab. Die vorliegende Monographie Tauchpumpen im Rohrschacht wendet sich an Planer und Betreiber in der Wasser- und Abwassertechnik. 3

5 1 1. Die Baureihe Amacan 1.1 Laufradformen und Leistungsbereiche Zum Fördern größerer Volumenströme bewähren sich in den verschiedensten Anwendungen Tauchmotorpumpen in Rohrschachtausführung. Solche Tauchmotorpumpen können optional mit drei unterschiedlichen Laufradformen ausgestattet sein. Somit können diese Pumpen die unterschiedlichsten Medien fördern vom relativ sauberen Grauwasser bis hin zum Abwasser oder Belebtschlamm. Welche Laufradform für die jeweilige Anwendung am besten geeignet ist, das hängt von der Beschaffenheit / Zusammensetzung des Fördermediums und von der Förderaufgabe ab. Die weiter unten dokumentierten Auswahlraster für die verschiedenen Laufradformen zeigen, welche Baugröße einer gewählten Pumpenbaureihe die gewünschte Förderaufgabe erfüllen kann. Bei der Auswahl ist zu beachten, welche Laufradform sich für welches Fördermedium eignet. Zum Teil sind beim Einsatz einer bestimmten Laufradform auch zusätzliche Anforderungen an die Gestaltung und an die technische Ausrüstung der Pumpstation zu beachten. Kanalrad Halbaxialrad Propeller Amacan K Amacan S Amacan P Abb. 1 Verfügbare Laufradformen für Amacan-Pumpen Fördermedien Schmutzwasser Flusswasser Regenwasser / Abwasser Hinweise und Empfehlungen - Prüfung des freien Laufraddurchgangs - durch Rechen bzw. eine Überlaufschwelle vorreinigen - durch Rechen oder Geröllfang vorreinigen - Prüfung des freien Laufraddurchgangs - durch Rechen bzw. eine Überlaufschwelle vorreinigen - bei einem Propellerlaufrad ist gegebenenfalls ein Sonderspaltring erforderlich Belebtschlamm Seewasser - max. 1% Trockensubstanzanteil - Prüfung möglicher Werkstoffkombinationen bzw. Anbau von Anoden mit halbjährlicher Kontrolle 4

6 Laufradformen und Leistungsbereiche 1.1 H [m] 20 ft 10 B pol B pol A pol A pol B pol B pol A pol A pol A pol B pol A pol B pol A pol A pol A pol A pol A pol A pol A pol G A pol G Q [m 3 /h] Q [l/s] Abb. 2 Auswahlraster Amacan P - Pumpen (50 Hz) Abb. 3 Amacan P 5

7 1.1 Laufradformen und Leistungsbereiche H [m] n=1450 min n=960 min n=1450 min n=960 min n=960 min n=960 min-1 Einzelprogramm n=1450 min n=1450 min n=725 min n=960 min n=960 min n=580 min n = 725 min-1 2 1, Q [l/s] Q [m 3 /h] Abb. 4 Auswahlraster Amacan S (50 Hz) Abb. 5 Amacan S 6

8 Laufradformen und Leistungsbereiche 1.1 H [m] ft K p K p K p K p K p K p K p K p K p K p 20 4 K p K p 3 K p K p K p Q [m 3 /h] Q [l/s] Abb. 6 Auswahlraster Amacan K (50 Hz) Abb. 7 Amacan K 7

9 1.1 Laufradformen und Leistungsbereiche Der konstruktive Aufbau moderner Tauchmotorpumpen im Rohrschacht bietet im Vergleich zu konventionellen Rohrgehäuse- Pumpen eine Reihe von Vorteilen. Beispielsweise sind diese Pumpen bei gleicher hydraulischer Leistung (Laufrad) wesentlich kompakter dimensioniert (keine langen Wellenstränge, keine zusätzlichen Lagerstellen im Rohrschacht). Das Handling einer Tauchmotorpumpe ist deutlich einfacher, was speziell Wartungs- und Montagearbeiten vereinfacht. Gebäude zur Aufnahme der Elektromotoren bzw. der Klimatisierungen zur Wärmeabfuhr sind nicht erforderlich. Der Antriebsmotor einer Tauchmotorpumpe befindet sich mit im Rohrschacht. Meist sind für Montage- und Wartungsarbeiten entsprechend der Einbautiefe vor Ort große Hebezeuge installiert. Diese Hebezeuge erfordern recht hohe Investitionen, obwohl sie nur für die zyklischen Wartungsarbeiten bzw. bei Montage/Demontage zum Einsatz kommen. Für die gleichen Aufgaben genügen beim Einsatz von Tauchmotorpumpen Amacan im allgemeinen kostengünstigere Mobilkräne vollkommen aus. Um diesen Vorteil nutzen zu können, sind entsprechende Zufahrten bei der Planung mit vorzusehen. Abb. 9 Montage einer Tauchmotorpumpe mit Mobilkran Abb. 8 Konventionelle Rohrgehäusepumpe Abb. 10 Pumpstation mit Gebäude 8

10 Ermittlung von Betriebspunkten Ermittlung von Betriebspunkten Die erforderliche manometrische Förderhöhe für einen bestimmten Volumenstrom wird bei Amacan- Pumpen vom Ansatz her wie bei jeder beliebigen Kreiselpumpe berechnet. Die dokumentierten Pumpenkennlinien beinhalten bereits die internen Verluste zwischen Laufradeintritt und 0,5 m hinter Motorende. Eintrittsverluste und Druckrohrverluste nach 0,5 m hinter Motorende sowie Umlenkverluste, Einbauten und Austrittsverluste sind als dynamischer Förderhöhenanteil zu berücksichtigen. Da besonders Propellerpumpen Saug- und Druckseite der Pumpnur geringe Förderhöhen errei - station von Interesse. Diese chen, muss bei der Berechnung Maximalwasserstände dürfen auch der Austrittsverlust aus bei der Pumpenauslegung nicht der Rohrleitung (oft ist ein Rück- dazu führen, dass die zulässige flussverhinderer installiert!) berücksichtigt werden. bzw. unterschritten wird und Förderhöhe der Pumpe über- Beim Bestimmen der geodätischen Förderhöhenanteile sind Bereich links von Q min die Pumpe eventuell in einem arbeitet. besonders bei Schöpfwerken die maximalen Differenzen zwischen Förderhöhe Hges Anlagenkennlinie H A dynamischer Anteil = H dyn statischer Anteil = H geo Förderstrom Q Q soll Die Anlagenkennlinie setzt sich aus dem geodätischen (Wasserspiegelunterschiede) und dem dynamischen Förderhöhenanteil zusammen (Reibungsverluste in den strömungsführenden Teilen): Bild 1.2-a: Beispiel einer Anlagenkennlinie [H = f(q)] m Q min ft 20 H ges = H geo + H dyn i=n L i H dyn = λ i x x + ξ i x i=1 2g i=1 d i 2 v i i=n 2 v i 2g 4 H geomax 2 17 H geomin Bild 1.2-b: Darstellung der möglichen Wasserstände m 3 /h i bezeichnet den betrachteten Teilabschnitt der Rohrleitung mit der Rohrleitungslänge L i, demrohrleitungsdurchmesser d i bzw. dem Reibungsverlustbeiwert ξ, sowie der im Teilabschnitt vorliegenden Strömungsgeschwindigkeit v i i 9

11 1.2 Ermittlung von Betriebspunkten Sind für die Berechnung der dynamischen Förderhöhenanteile der Anlage nicht alle Verlustbeiwerte ξ i bekannt, kann die Übersicht im Anhang weiterhelfen (s. a. Auslegung von Kreiselpumpen [1]). Die Wasserstandsunterschiede sind bei der Auslegung von Rohrschachtpumpen von besonderer Bedeutung, darf doch der minimale Wasserstand Wspmin im Bauwerk nicht unter den für den Volumenstrom der Pumpe erforderlichen Wasserstand t 1 abgesenkt werden nur so sind Oberflächenwirbel zu vermeiden. Mit diesem Wasserstand kann dann auch die erforderliche Bauwerkstiefe t BW für die Pumpstation ermittelt werden. Außer der Laufradüberdeckung (baugrößenabhängig) und der Grenzlinie gegen luftziehende Wirbel (volumenstromabhängig) beides in Bild 1.2-c dargestellt ist der NPSH-Wert der Pumpe im Betriebspunkt für den erforderlichen Wasserstand t 1 von Bedeutung. Es gilt die Bedingung NPSH A n l a g e > NPSH Pumpe + 1,0 m Sicherheitszuschlag zu erfüllen. Der Wert für t 1 ist bei Nichterfüllung entsprechend dem Differenzbetrag zu vergrößern. t B W = Wsp min t 1 Der Mindestwasserstand ist abhängig vom geforderten Volumenstrom der Pumpe [t 1 = f(q)] und auch von der 1 Amacan P Amacan P Amacan P Amacan P Amacan P Amacan P Amacan P t BW W sp min t 1 Gestaltung der Einlaufkammer (s. a. Kap bis 2.2.3). Hinweis: Vergleiche t 1 -Tabellen in den Baureihendokumentationen für die jeweilige Baugröße, Ausstattung und den entsprechenden Volumenstrom. t 1 [mm] ,1 0,2 0,3 0,4 0,6 0,8 1 1,5 2 2, Q [m 3 /s] Bild 1.2-c: Ermittlung des Mindestwasserstands t 1 für Amacan P (vgl. Amacan K und Amacan S gem. Baureihenheft) 10

12 Ermittlung von Betriebspunkten 1.2 h V Kr [m] 1,0 0,8 0, ,5 0, DN2 0,3 0,2 0, DN2 = ,08 0,06 0,04 0,02 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0, Q [m 3 /s] Bild 1.2-d: Ermittlung des Druckverlusts eines Krümmerabgangs Sollte der Rohrschacht nach oben offen sein (freier Überfall z.b. aus Rohr), muß die Überfallhöhe h ü bei der Ermittlung der Pumpenförderhöhe H ges berücksichtigt werden. Liegen keine anderen Erkenntnisse vor, kann die Überfallhöhe h ü aus dem folgenden Diagramm entnommen werden. hü [m] 2 DA h ü 7 Q 1 0,8 0,6 0,5 D Überfallhöhe hü abhängig von Q und ausge- führtem Ausfluß D A. Die Kennlinienwerte gelten nur bei unbehindertem Abfluß nach allen Seiten, anderenfalls nur Näherungswerte 0,4 0,3 0,2 D A = 400 mm ,1 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0, Q [m 3 /s] Bild 1.2-e: Ermittlung der Überfallhöhe hü 11

13 1.2 Ermittlung von Betriebspunkten Nach Ermittlung der Anlagenkennlinie sollte diese immer zusammen mit der Pumpenkennlinie dargestellt werden, um die sich einstellenden Betriebspunkte (Schnittpunkte der Kennlinien) zu prüfen. Dadurch kann der Planer sicherstellen, dass sich keine Betriebszustände außerhalb der zulässigen Kennlinienbereiche einstellen. Bild 1.2-f: Auswahlprinzip für Amacan-Pumpen (gem. Baureihenheft) 12

14 Pumpenantrieb mit Frequenzumrichter Pumpenantrieb mit Frequenzumrichter Grundsätzlich sind alle Pumpenmotoren für den Betrieb mit Frequenzumrichter zugelassen. Die Kennlinien der Rohrschachtpumpen Amacan lassen sich, wie bei Kreiselpumpen üblich, mit Hilfe der Affinitätsgesetze umrechnen. Q 2 n = 2 Q 1 n 1 2 H 2 n 2 H 1 =( n 1 ) n 1 Ausgangsdrehzahl n2 geänderte Drehzahl 3 P 2 n 2 P 1 =( n 1 ) Die Änderung der Drehzahl erfolgt in der Regel mit dem Ziel, den Arbeitspunkt der Pumpe optimal an bestehende anlagenseitige Erfordernisse anzupassen. Wie bereits weiter oben beschrieben, stehen für die Rohrschachtpumpen drei Laufradformen mit jeweils unterschiedlicher Kennliniencharakteristik zur Auswahl. Weiterhin sind erforderlich: (a) Kontrolle der Strömungsgeschwindigkeit im Rohrschacht, um das eventuell erforderliche Mitfördern von Fasern und Feststoffen sicherzustellen (v mittel > 2 m/s), sowie (b) die Überprüfung der Umfangsgeschwindigkeit am Laufradaußendurchmesser (nicht unter 15 m/s). Bei Drehzahländerung und unter Beachtung der variablen Wasserstände darf kein Betriebspunkt links von der zulässigen Betriebsgrenze liegen. Das bedeutet: Die Grenzdrehzahlen müssen auf die gegebenen Wasserstände abgestimmt sein. Werden zwei oder mehr Pumpen mit gemeinsamer Druckleitung an Frequenzumrichtern betrieben, ist es empfehlenswert, alle Pumpen mit der gleichen Dreh- m zahl zu betreiben. Damit vermeidet man, dass sich die Pumpen gegenseitig in die Teillast drücken (mit den bekannten negativen Folgen für Laufrad, Wellenabdichtung und Lager). Ergeben sich bei der Kontrolle der Mindest-Strömungsgeschwindigkeiten Probleme, so kann unter Umständen (je nach Fördermedium) mit etwas reduzierten Werten gearbeitet werden. Um dennoch sicherzustellen, dass die betreffenden Pumpen nicht verstopfen, kann durch die automatische Steuerung zeitabhängig und kurzzeitig die Drehzahl erhöht werden, um einen Spülvorgang auszulösen. Anschließend kann wieder, ebenfalls automatisch, auf die ursprüngliche Drehzahl abgesenkt werden. Qmin ft Bei jeder dieser drei Laufradformen muss stets der Regelbereich geprüft werden. Dies umfasst die Ermittlung der Rohrleitungskennlinie(n) mit H geo,min und H geo,max n = 985 n = 690 n = 788 n = 887 n = m 3 /h Bild 1.3-a: Amacan P A 4 mit Drehzahlkurven 13

15 2.1 Bauwerksgestaltung 2. Bauwerksgestaltung 2.1 Allgemeine Vorbemerkungen sowie auch Fragen zur Gestaltung zwischen Zulauf und der (den) Pumpe(n) selbst. benennen und bewerten. Zunächst seien hier die geometrischen Einflüsse aufgeführt: Die Bauwerksgestaltung einer Pumpstation wird weitgehend vom Einsatzzweck bestimmt. Neben den rein baulichen und mechanischen Anforderungen sind aber auch hydraulische (strömungstechnische) Aspekte bei der Planung und Bauausführung zu berücksichtigen. Die Konzeption der strömungsführenden Bereiche beginnt mit dem Zulauf zur Pumpstation, führt über die teilweise erforderliche Einlaufkammer-Kontur zu der (den) Pumpe(n) und endet bei der Druckrohrleitung bzw. dem Auslaufsystem. Die Pumpenhersteller sind bemüht, die für den Einsatz der Kreiselpumpen erforderlichen Sollabmessungen (z.b. zur Bauwerksgeometrie) entsprechend in den Produktunterlagen zu dokumentieren. Diese Angaben bilden für den Planungsprozeß wesentliche Anhaltswerte, um die Hauptabmessungen einer Pumpstation zu ermitteln. Die erfolgreiche Planung einer Pumpstation ist vielschichtig und beinhaltet neben den reinen Vorgaben zu Mindestabständen zwischen den Pumpen oder Sollabmessungen der teilweise erforderlichen Einlaufkammern Kommt es bei der Planung oder in der Bauphase zu gravierenden Abweichungen bei den Sollabmessungen der Einlaufkammern, den Mindestwasserspiegeln oder der Geometrie der strömungsführenden Teile der Pumpstation, kann die einwandfreie Funktion der gesamten Station in Frage gestellt sein. Es ist dabei unbedeutend, ob es sich um einzelne Abweichungen handelt oder eine ganze Summe von Abweichungen die Probleme erzeugen. Die für den Betrieb der Pumpe erforderlichen Randbedingungen werden durch die Änderungen oder Abweichungen nicht erfüllt und die Kreiselpumpe(n) weisen entweder durch ihr Laufverhalten oder ihre Leistungsabweichungen auf die vorliegenden Probleme hin. Fließen hingegen die Vorgaben des Pumpenherstellers zur hydraulischen und mechanischen Gestaltung der Pumpstation frühzeitig in das Gesamt-Layout mit ein, können Fehlfunktionen - wie Nichterreichen der geforderten Leistungsdaten und Betriebsstörungen - ausgeschlossen werden. Nach Prosser [6] lassen sich die Kriterien für ein schlechtes Layout einer Pumpstation klar 1. zu klein ausgelegte Schütze oder Steuerventile 2. abrupte Richtungswechsel der Strömung (z.b. scharfe Ecken) 3. getauchte Strömungsbereiche mit hohen Geschwindigkeiten (z.b. Diffusoren mit zu großem Öffnungswinkel) 4. Stufen oder Absätze im Bereich des Bodens 5. Wehre, die nicht der Energievernichtung dienen 6. Pfeiler, Säulen und Leitrippen 7. falsche Gestaltung des Baukörpers oder eine Betriebsweise, die zu asymmetrischer Strömungsverteilung im Sumpf führen 8. Zulauf oberhalb des Wasserspiegels im Sumpf. Die Punkte 1, 2, 3, 6 und 7 können Wirbel am Pumpeneinlauf auslösen. In extremen Fällen werden luftziehende Oberflächenwirbel und getauchte Wirbel gebildet. Die Punkte 4, 5, und 8 können zum Lufteintrag in das Fördermedium führen, während die Punkte 3, 4 und 5 instationäre Strömungszustände im Sumpf auslösen können. 14

16 Bauwerksgestaltung 2.1 Aufgabe des Pumpensumpfes ist es, eine Volumenvorlage zu bilden und gute Zuströmbedingungen für die Pumpen zu generieren; dazu sind die nachfolgenden hydraulischen Bedingungen in der Pumpstation zu vermeiden: 1. Jets, also Zuflüsse mit hoher Strömungsgeschwindigkeit, die auf stehende oder langsam fließende Fördermedien treffen (da diese beim Auftreffen große instationäre Wirbelgebiete im Nach- bzw. Ablauf bilden) 2. Gebiete mit Strömungsablösung 3. Strömungen mit hohen Geschwindigkeiten (v > 2 m/s) 4. instationäre Strömungen 5. große Oberflächenwellen 6. frei abstürzende Zuläufe. Vergleiche der erforderlichen Einlaufkammer-Geometrien in Dokumentationen verschiedener Hersteller als auch in Dokumentationen international anerkannter Forschungseinrichtungen haben gezeigt, dass die von KSB in den jeweiligen Baureihenheften bzw. Software- Tools dokumentierten Geometrien zu den kleinsten erforderlichen Abmessungen von Pumpstationen führen und damit auch zu entsprechenden Kosteneinsparungen. Bild 2.1-a: Wirbelentstehung durch unzulässige Kammeranströmung Jetströmung trifft direkt auf den Rohrschacht Werden die hier aufgeführten Kriterien bei der Bauwerksplanung und Bauausführung berücksichtigt, ist dies ein bedeutender Schritt zu einem störungsfrei funktionierenden Pumpwerk. 15

17 2.2 Planung der Pumpenaufstellung 2.2 Planung der Pumpenaufstellung Sind alle hydraulischen Vorüberlegungen zur Volumenstromaufteilung erfolgt und wurde die Bild 2.2-a: Varianten der Rohrschachtgestaltung mit freiem Auslauf entsprechende Baugröße definiert, folgt die Ermittlung der geometrischen Abmessungen für die Einlaufkammer. Amacan-Pumpen bieten durch die flexible Rohrschachtgestaltung die Möglichkeit, zur optimalen Gestaltung einer Pumpstation unter sehr vielen Ausführungsvarianten zu wählen. Der Planer kann sich so jeg- Bild 2.2-b: Varianten der Rohrschachtgestaltung mit Überflurdruckstutzen lichen Bauwerksgegebenheiten bzw. Anlagenbedingungen flexibel anpassen. Einige Aufstellungsmöglichkeiten werden im folgenden kurz vorgestellt. Bild 2.2-c: Varianten der Rohrschachtgestaltung mit Unterflurdruckstutzen 16 Bild 2.2-d: Variante der Rohrschachtgestaltung mit Unterflurdruckstutzen, überfahrbar

18 Planung der Pumpenaufstellung 2.2 Als erstes Hilfsmittel für die Vorplanung bieten sich neben den Herstellerdokumentationen auch international gängige Standards an (s. Quellennachweis). Ist die Pumpstation in den Grobabmessungen definiert, sollte die Feinplanung der Pumpenaufstellung auf der Basis von Herstellerdokumentationen (z.b. Baureihenhefte oder Auslegungssoftware) erfolgen. Hier findet man die detaillierten und erforderlichen Bauwerksabmessungen, die der jeweiligen Pumpenbaugröße exakt zugeordnet sind. Diese Maße sind unbedingt einzuhalten, um den störungsfreien Betrieb der Pumpen zu gewährleisten. Für die jeweilige Kammerausführung gibt es auch Hinweise, welche maximal zulässigen Anströmgeschwindigkeiten und Anströmrichtungen der jeweiligen Kammergeometrie zulässig sind (vergleiche hierzu auch Kapitel 2.3). Die wesentliche Abmaße sind zunächst Breite und Länge der Einlaufkammer sowie der hintere Wandabstand und Bodenabstand des Rohrschachtes. Über den Volumenstrom der Pumpe muss dann noch der erforderliche Mindestwasserstand ermittelt werden, um für die Pumpe in der entsprechenden Einlauf- kammer einen ruhigen Betrieb ohne luftziehende Oberflächenwirbel abzusichern. Bei der Ermittlung der Einlaufkammer-Geometrie sind auch jene Betriebszustände in Betracht zu ziehen, die unter Umständen durch den Betrieb einer Pumpstation mit reduzierter Pumpenanzahl zu wesentlich veränderten Einlaufkammeranströmungen führen können (Anströmgeschwindigkeit, Anströmrichtung); s. a. Kapitel 2.3. t 1 v Bild 2.2-e: Wichtige Kammerabmessungen für die Einlaufkammer (Abmaße siehe Baureihenheft oder e 1 Auslegesoftware) B L V Q t 1 t 3 l Ob die Pumpstation mit einer oder mehreren Pumpen ausgerüstet werden soll, hat auf die Einlaufkammerabmessungen und den Rohrschacht keinen Einfluss. Wandabstand zw. Pumpe und hinterer Schachtwand Breite des Zulaufkanals Länge des Zulaufkanals mit gleichförmiger gerichteter Strömung, wo keine Richtungswechsel stattfinden mittlere Strömungsgeschwindigkeit im Zulaufkanal Volumenstrom Mindestüberdeckung Bodenabstand e 1 b t 3 e 1 Wandabstand zwischen Pumpe und hinterer Schachtwand b l v Breite des Zulaufkanals Länge des Zulaufkanals mit gleichförmiger gerichteter Strömung, wo keine Richtungswechsel stattfinden mittlere Strömungsgeschwindigkeit im Zulaufkanal Q Volumenstrom t 1 Mindestüberdeckung t 3 Bodenabstand 17

19 2.2 Planung der Pumpenaufstellung Die offene Einlaufkammer Ist der Wasserstand im Pumpen- sumpf ausreichend hoch und erfolgt die Anströmung der Kammer mit einer geringen Abweichung von max. 10 Grad direkt von vorn, so ist diese Form der Kammergestaltung die kostengünstigste Variante. Entlüftungsleitung t 1 Die Anströmgeschwindigkeit darf im Bereich der Einlaufkammer nicht über 1 m/s liegen. Eine Queranströmung von mehr als 10 Grad ist auszuschließen, um eine Strömungsablösung und Wirbelbildungen zu vermeiden. Das gilt auch für den Fall veränderter Betriebsbedingungen. Mindestwasserstand d 8 t 3 b 1 e 1 Zuströmung Bodenrippe b b Vmax = 1 m/s l Bild a: offene Einlaufkammer (Abmaße siehe Baureihenheft) 18

20 Planung der Pumpenaufstellung Die offene Einlaufkammer mit Saugschirm Stellt man bei der Überprüfung des erforderlichen Mindestwasserspiegels im Pumpensumpf fest, dass dieser nicht ausreicht, kann eine andere Kammerausführung ausreichende Überdeckung gegen luftziehende Wirbel gewährleisten. Eine mit geringen Änderungen mögliche Variante ist die offene Kammer mit Saugschirm. Sie gestattet bei gleicher Pumpenbaugröße und gleichem Betriebspunkt den Betrieb der Pumpe bei geringerem saugseitigen Mindestwasserstand t 1. t 1 Entlüftungsleitung Mindestwasserstand t 3 d 8 e 1 Zuströmung Bodenrippe b d Vmax = 1 m/s l Bild a: offene Einlaufkammer mit Saugschirm (Abmaße siehe Baureihenheft) 19

21 2.2 Planung der Pumpenaufstellung Die gedeckte Einlaufkammer Eine Sonderform der Einlaufkammer ist die gedeckte Kammer. Sie gewährleistet die kleinsten erforderlichen Mindestwasserstände gegen luftziehende Oberflächenwirbel und kann ohne Probleme mit einem Anströmwinkel von 0 bis 90 Grad mit max. 1 m/s angeströmt werden. Allerdings ist bauseitig der Aufwand etwas höher zu kalkulieren als bei den vorher beschriebenen Einlaufkammer-Typen. Bei ungünstigen Anströmverhältnissen und niedrigen Wasserständen hat sich diese Kammerform schon oft bewährt. Entlüftungsleitung Mindestwasserstand d 45 t 3 e 2 b 2 Zuströmung Bodenrippe b b Vmax = 1 m/s l e 1 Bild a: gedeckte Einlaufkammer (Abmaße siehe Baureihenheft bzw. Auslegesoftware) 20

22 Planung der Pumpenaufstellung Detailüberlegungen zur Einlaufkammer Anders als die Pumpen der Baureihe Amacan K sind Amacan P- und Amacan S-Pumpen mit einzelnen Einlaufkammern auszustatten. Wichtig für die Kammerwände ist, dass die Wandhöhe mindestens 150 mm über dem max. Wasserspiegel im Pumpensumpf liegt. Damit ist sichergestellt, dass die Kammergeometrie auch beim maximalen Wasserstand eine Wirbelbildung nicht unterstützt. Bei allen Kammergestaltungen für die Baureihen Amacan P und Amacan S ist es wichtig, dass unter dem Einlauf der Pumpe eine Anti-Drall-Rippe montiert ist. Diese verhindert das Auftreten eines getauchten Wirbels, der u.a. zu einem Leistungsabfall führen kann. Diese Rippe kann als Beton- oder als Stahlkonstruktion ausgeführt sein. Die exakten Maße der Rippe sind entweder der Auslegungs- Software oder der Baureihendokumentation zu entnehmen. H max H min ca. 150 mm Bodenrippe, gegossen b 2 b 1 Stahlprofil b 1 h R h R Bild a: Höhe der Kammerwand Der Wandbereich des Einlaufes in die Kammer sollte immer gerundet werden, um zusätzliche Wirbelanregungen bei eventuell schräger Kammeranströmung auszuschließen. Diese Maßnahme gilt sowohl für seitlich angeströmte Einzelkammern als auch für mittig angeströmte Mehrfachkammern. I R auf Einlaufkammerboden verschraubt Bodenrippe konzentrisch zur Pumpenachsenmitte Rohrschacht I R 2 x D h R = 0,4...0,6 x t 3 Bild c: Bemaßung der Bodenrippe I R W R 1 2 W Bild b: Gestaltung des Kammereintritts 21

23 2.2 Planung der Pumpenaufstellung In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt: Der Aufwand der Betonarbeiten zur Auskleidung der Kammern lässt sich dadurch reduzieren, dass man mit geraden Konturen arbeitet. Gleichzeitig bietet sich die Möglichkeit, Zonen mit Totwasser gezielt zu vermeiden, indem man diese Bereiche mit Beton auskleidet (nur gültig bei offener Einlaufkammer ohne Saugschirm). Die Ecken der Einlaufkammer sind dann mindestens 150 mm über das Niveau des maximalen Wasserstandes ausbetoniert. Je nach Konzeption des Pumpwerkes werden durch den Planer Möglichkeiten vorgesehen, einzelne Kammern vom gefüllten Pumpensumpf abzusperren und gegebenenfalls zu entleeren. Hierzu können Aufnahmevorrichtungen von Dammbalken in die Kammerwand integriert werden oder die Kammer wird über entsprechende Absperrschütze versperrt. Kommt es durch diese Einbauten im Bereich der Kammerwände zu Einschnürungen des freien Anströmquerschnittes, ist der Abstand zwischen Pumpe und Strömungsstörstelle zu überprüfen und gegebenenfalls zu vergrößern. Die Oberflächen der Einlaufkammern wie auch die Wandbereiche im Pumpensumpf sollten als raue Betonoberfläche ausgeführt sein. Werden die vom Fördermedium benetzten Bereiche zu glatt ausgeführt oder sogar mit Anstrichen beschichtet, führt dies zu einer Verringerung der Wandschubspannung - und damit wächst die Gefahr einer Wirbelbildung (getauchte Wirbel, unter Umständen auch Oberflächenwirbel). Die Rauhigkeiten dieser strömungsführenden Oberflächen sollten im Bereich von 1 bis 3 mm liegen. b 2 D e 1 Bodenrippe b 1 v A R L S A K b Bild e: Eckauskleidung l A R A K 1,0 0,5 L s = D x f f [%] f Einbau von Strömungsgleichrichtern erforderlich (Rückfrage) Bild f: Einfluss von Querschnittseinschnürungen 22

24 Planung der Pumpenaufstellung 2.2 Unter Umständen ist es erforderlich, den Bereich der Einlaufkammer an die spezifischen Gegebenheiten eines Projektes anzupassen. Denkbar ist beispielsweise der Einsatz eines Einlaufkrümmers an Stelle einer Einlaufkammer. Diese Krümmer haben dann vergleichbare Eigenschaften wie eine gedeckte Einlaufkammer, d.h. sie richten die Anströmung aus und gewährleisten für das Pumpenlaufrad eine über den Eintrittsquerschnitt ausgeglichene Geschwindigkeitsverteilung. Die detaillierte Dimensionierung dieser Sonderfälle muß exakt den Projektdaten angepasst werden und sollte deshalb nur nach Rücksprache mit den zuständigen Competence Centern bei KSB erfolgen. Sind für bestimmte Projekte Sonderlösungen unumgänglich, so sind diese durch entsprechende Modelluntersuchungen und/oder CFD-Simulationen (Computual Fluid Dynamics) abzusichern. Das bedeutet: Die problemlose Funktion muß unter den projektspezifischen Randbedingungen nachgewiesen werden, da es sich nicht mehr um Standardlösungen handelt (vergleiche Kapitel 2.5 und 2.6). Bild i: Variante eines Doppelkrümmers beim Modelltest l2 l2 LW r3 r2 α2 c2 c1 d2 α1 a1 a1 c1 L d2 5 r1 d1 α1 d1 l l4 3 α1 b3 b4 b5 b6 b2 b1 b7 b8 b8 b10 Bild h: Variante eines Segmentkrümmers 23

25 2.2 Planung der Pumpenaufstellung Beispiele für Pumpstationsplanung Variante 1 Variante 2 Ausgangssituation: Die Pumpstation soll mit drei Pumpen aus einem Kanal fördern. Die Pumpenanströmung wird als über die Kanalbreite gleichmäßig beschrieben. v Lösung: Jede Pumpe erhält eine Einlaufkammer mit den der Baugröße entsprechenden Abmessungen (siehe Baureihenheft bzw. Auslegungs-Software). Damit sind definierte Anströmbedingungen geschaffen, eine gegenseitige Beeinflussung bei der Förderung ist ausgeschlossen. Ausgangssituation: Die Pumpstation soll mit drei Pumpen aus einem Sumpf fördern, der durch ein außermittiges, frontales Rohr/Kanal gespeist wird. Die Pumpen sind außerdem asymmetrisch zur Position des Zulaufes aufgestellt; es sind keine Einlaufkammern vorgesehen. v Problem: Rückwandabstand zu groß, damit sind Ablösewirbel hinter dem Rohrschacht möglich. Keine Einlaufkammern vorhanden, dadurch Gefahr von gegenseitiger Beeinflussung und undefinierte Anströmung bei Einzelbetrieb. e 1 L min b v k < 1 m/s Problem: Die außermittige Anströmung des Pumpensumpfes führt zu einer Rotation des Mediums im Pumpensumpf entgegen dem Uhrzeigersinn. Die Geschwindigkeit im Zulaufkanal / -rohr entscheidet über die Stärke dieser Rotation und damit über die ungleichförmige Anströmung. e 1 l min b v D i min 5 x D v k < 1 m/s >1,3xD i 24

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie

Kreiselpumpen. Charakteristik einer Kreiselpumpe. Q/H-Kennlinie Charakteristik einer Kreiselpumpe Kreiselpumpen sind Strömungsmaschinen zur Energieerhöhung in einem rotierenden Laufrad. Man spricht auch vom hydrodynamischen Förderprinzip. Bei diesem Prinzip wird das

Mehr

Das verwendete Bildmaterial wurde hauptsächlich der Internetseite: www.ksb.de/ entnommen.

Das verwendete Bildmaterial wurde hauptsächlich der Internetseite: www.ksb.de/ entnommen. 1 Aufgabe 3.01 Das verwendete Bildmaterial wurde hauptsächlich der Internetseite: www.ksb.de/ entnommen. Ihnen wird die Aufgabe übertragen, eine Pumpeanlage vollständig auszulegen, mit der sauberes Regenwasser

Mehr

Druckerhöhungsanlage. Hya-Solo EV. Baureihenheft

Druckerhöhungsanlage. Hya-Solo EV. Baureihenheft Druckerhöhungsanlage Hya-Solo EV Baureihenheft Impressum Baureihenheft Hya-Solo EV Alle Rechte vorbehalten. Inhalte dürfen ohne schriftliche Zustimmung des Herstellers weder verbreitet, vervielfältigt,

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage HTW Dresden V-SM 5 Lehrgebiet Strömungsmaschinen Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage 1 Ziel des Praktikums Untersuchung des Ventilators einer Klimaanlage im eingebauten Zustand Dazu sind

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele

Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeispiele Arbeitsblatt zur Ventilberechnung Berechnungsbeisiele Inhalt Seite Ventilberechnung bei Flüssigkeiten Ventilberechnung bei Wasserdamf 5 Ventilberechnung bei Gas und Damf 7 Ventilberechnung bei Luft 9 Durchfluss

Mehr

Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14

Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14 Ergänzende Informationen zum Beitrag in molkerei-industrie Ausgabe 3/14 Was haben PACKO Kreiselpumpen mit der VERORDNUNG (EU) Nr. 547/2012 DER KOMMISSION zu tun? Im Januar2013 ist eine neue EU Verordnung

Mehr

Praktikum Kleinventilator

Praktikum Kleinventilator Gesamtdruckerhöhung in HTW Dresden V-SM 3 Praktikum Kleinventilator Lehrgebiet Strömungsmaschinen 1. Kennlinien von Ventilatoren Ventilatoren haben unabhängig von ihrer Bauart einen bestimmten Volumenstrom

Mehr

Rührwerke im Faul- Stapelraum

Rührwerke im Faul- Stapelraum Rührwerke im Faul- Stapelraum Wie bekannt kam es in der Vergangenheit zu Wellenbrüchen an Vertikalrührwerken. Dies ist nicht nur in der Schweiz, sondern überall wo diese Technik eingebaut wurde. Es ist

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik

Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik Universität Karlsruhe Institut für Hydromechanik Kaiserstr. 12 D-76128 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721/608-2200, -2202 Fax: +49 (0)721/66 16 86 ifh@uni-karlsruhe.de www.ifh.uni-karlsruhe.de lehre@ifh.uka.de

Mehr

Auftraggeber: Staatshochbauamt Braunschweig II Auftrag-Nr.: 1165/00 v. 10.11.00 (B112-26230-1-130) OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

Auftraggeber: Staatshochbauamt Braunschweig II Auftrag-Nr.: 1165/00 v. 10.11.00 (B112-26230-1-130) OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MGDEBURG Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik Institut für Strömungstechnik und Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. H. J. Kecke bschlußbericht zur Gestaltung, Bemessung,

Mehr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr

1. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Bernoulli - Gleichung. Bernoulli - Gleichung für ideale Flüssigkeiten (reibungsfrei) und ohne Energiezu- und -abfuhr Sie sagt aus, dass jedes Teilchen in einer Stromröhre denselben Wert der spezifischen

Mehr

Wind Problematik am Gebäude. GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014

Wind Problematik am Gebäude. GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014 Wind Problematik am Gebäude GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014 Version: 26.03.2014 Inhalt Herausforderung: Wind und Storensteuerung Anforderungen: Norm SIA 382 / 1 Möglichkeiten für Sonnenschutzsteuerungen

Mehr

Zukunft: U- Pumpen / U- Motoren Markt

Zukunft: U- Pumpen / U- Motoren Markt Berlin- Brandenburger Brunnentage 2014 Die Unterwasserpumpe Energetische,ökologische und technische Qualitätsstandards GWE pumpenboese GmbH, D-31228 Peine 1 Zukunft: U- Pumpen / U- Motoren Markt Sehr effizienten

Mehr

6 Optionen und Zusatzausführungen

6 Optionen und Zusatzausführungen Drehmomentstütze /T Optionen und Zusatzausführungen.1 Drehmomentstütze /T Zur Abstützung des Reaktionsmoments bei Hohlwellengetrieben in Aufsteckausführung steht optional eine Drehmomentstütze zur Verfügung.

Mehr

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse in einem rippengekühlten Elektromotor Dipl.-Ing. Matthias Föse AEM ANHALTISCHE ELEKTROMOTORENWERK DESSAU GmbH m.foese@aem-dessau.de Dipl.-Ing.

Mehr

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich

11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich 11.3.4 Auslegung der Wärmequelle Erdreich Normative Grundlagen Die Auslegung der Geothermieanlage für die Wärmequelle Erdreich wird in VDI 4640 ausführlich beschrieben. Dabei werden zwei Fälle unterschieden.

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN Fachartikel FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: Dr. Joachim Böke, Product Development Manager August 2006 Worldwide Fire Protection www.vikinggroupinc.com INHALTSVERZEICHNIS SCHUTZ VON UND VERGLEICHBAREN

Mehr

Wasserkraftwerk selbst gebaut

Wasserkraftwerk selbst gebaut 6 Kraftwerk mit Peltonturbine Wohl am einfachsten ist ein Picokraftwerk mit einer Peltonturbine zu realisieren. Vor allem wenn schon eine ausgiebige Quelle in angemessener Fallhöhe zur Verfügung steht

Mehr

Vertikale Tauchpumpen in der chemischen und petrochemischen Industrie

Vertikale Tauchpumpen in der chemischen und petrochemischen Industrie Vertikale Tauchpumpen in der chemischen und petrochemischen Industrie EINLEITUNG Durch die EU-Richtlinie 96/61/EG (sogenannte IPPC-Richtlinie) sowie das Bundes-Immissionsschutzgesetz und die TA-Luft wurde

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Teilgefüllte stationäre Durchflussmessung

Teilgefüllte stationäre Durchflussmessung Technische Informationen Teilgefüllte stationäre Durchflussmessung Kalibrierter Messkanal zur rückstaufreien Durchflussmessung von Abwasser im offenen Gerinne / in Freispiegelleitungen Wieso Abwasser Messen

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

E002-63036411- 2(04/99) DE

E002-63036411- 2(04/99) DE Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Betriebsbedingungen... 2 2.1 Wasserqualität... 2 2.2 Wassertemperatur... 2 3 Einbau und elektrischer Anschluss... 2 3.1 Saugleitung... 2 3.2 Druckleitung... 2 3.3

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Dränung und deren Grundsätze

Dränung und deren Grundsätze Dränung und deren Grundsätze Grundstücksentwässerung und Ausführung der Dränage Ausführung der Dränage Eine Abdichtung mit Dränung ist bei schwach durchlässigen Böden auszuführen, bei denen mit Stau- oder

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung I. Physikalisches Institut, Raum 103 Stand: 17. Juli 2012 generelle Bemerkungen bitte Versuchsaufbau (rechts, links) angeben bitte Versuchspartner angeben bitte

Mehr

Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie

Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie M. Cabrera 2), H. Schoeffmann 1), J. Vanderstichelen 2) und M. Weichinger 3) 1) Lafarge CTEC, Wien Gumpendorfer Straße 19-21 A

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 26793/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Material Art und Material der Dämmzone Besonderheiten -/- ift Rosenheim 4. April

Mehr

Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung)

Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung) HTW Dresden V-SL1 Lehrgebiet Strömungslehre 1. Vorbetrachtung Druckgleichung nach Daniel Bernoulli (Bernoulligleichung) In ruhenden und bewegten Flüssigkeiten gilt, wie in der Physik allgemein, das Gesetz

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken 1 CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken Hintergrund Der Zweck der CFD-Simulation besteht darin, die Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken zu untersuchen,

Mehr

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik)

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik) 6 Hydropumpen 6.1 Allgemeines Als Herzstück eines hydraulischen Systems gilt die Hydropumpe. Die über ihre Antriebswelle zugeführte mechanische Energie wird dazu benötigt, die Energie des durch die Pumpe

Mehr

Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe

Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe Dipl. Ing. Dr. Bernhard List, Dipl. Ing Dr. Eduard Doujak, Dipl. Ing. Michael Artmann Institut für Wasserkraftmaschinen und Pumpen E305 Tel.: 58801

Mehr

Vertikale selbstansaugende Seitenkanalpumpen Type WPV

Vertikale selbstansaugende Seitenkanalpumpen Type WPV Vertikale selbstansaugende Seitenkanalpumpen Type WPV Einsatzgebiet Neben der Selbstansaugefähigkeit haben Seitenkanalpumpen aufgrund ihrer hohen Druckziffern den Vorteil, bei Förderung kleinerer Mengen

Mehr

CFD - Lösungen für die Rührtechnik

CFD - Lösungen für die Rührtechnik CFD - Lösungen für die Rührtechnik Nicole Rohn EKATO RMT Schopfheim - Deutschland Wandel der CFD-Anwendung Anwendungsbeispiele Beispiel 1: Standardauswertung am Beispiel des Paravisc Beispiel 2: Entwicklung

Mehr

5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal

5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal 5. Verpflichtungskredit für den Neubau des Regenbeckens und des Pumpwerkes Gnadenthal Was ist ein Regenbecken? Bei Regenwetter gelangt sehr viel Regenwasser in die Kanalisation. Das stark verdünnte Abwasser

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr

UmweltPlus Herdbrennraum

UmweltPlus Herdbrennraum Seite 1 / 9 Merkblatt 13 UmweltPlus Herdbrennraum Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 9 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 2 2 Technische Zeichnung mit Bezeichnungen... 3

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

roße Pötte auf kleiner Flamme

roße Pötte auf kleiner Flamme G roße Pötte auf kleiner Flamme Energieeinsparung durch Optimierung von Containerschiffspropellern Photodic Der wachsende Welthandel hat auf den Meeren eine Epoche der stählernen Riesen eingeläutet. Die

Mehr

Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem

Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem Die funktionsgeprüfte Öl-Rückhaltung Technische Anlagen, wie beispielsweise Klima-, Kälteaggregate und Wärmepumpen haben, um einen technisch einwandfreien Betrieb zu gewährleisten,

Mehr

Strömungsmesstechnik und Hydraulik

Strömungsmesstechnik und Hydraulik Strömungsmesstechnik und Hydraulik Daniel Braun Zürich Beispiele von Anwendungen der Strömungsmesstechnik in den Umweltingenieurwissenschaften Grundwasser und Hydromechanik Pumpversuche an Aquiferen Gemessen

Mehr

In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden.

In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden. Skizze In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden. Warum muß der Höhenunterschied h1 größer als Null sein, wenn

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10

Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlags-/Teil- und Schlussrechnungen in raum level10 Das Erstellen von kumulierten Abschlagsrechnungen wird in der Praxis vor allem bei Auftraggebern der öffentlichen Hand

Mehr

REMKO HR. Heizregister HR 6 4-Leiter-System für KWK 100 bis 800 / KWK 100 bis 800 ZW. Bedienung Technik. Ausgabe D - F05

REMKO HR. Heizregister HR 6 4-Leiter-System für KWK 100 bis 800 / KWK 100 bis 800 ZW. Bedienung Technik. Ausgabe D - F05 REMKO HR Heizregister HR 6 4-Leiter-System für 100 bis 800 / 100 bis 800 ZW Bedienung Technik Ausgabe D - F05 REMKO HR 2 Sicherheitshinweise Lesen Sie vor der ersten Inbetriebnahme bzw. Verwendung des

Mehr

Flygt C-Pumpen 3068-3800

Flygt C-Pumpen 3068-3800 Flygt C-Pumpen 3068-3800 Tauchmotorpumpen für Abwasser und Rohwasser Flygt Tauchmotorpumpen für unterschiedliche Anwendungsbereiche Flygt Tauchmotorpumpen arbeiten direkt in das Fördermedium eingetaucht.

Mehr

Hygienische Anforderungen. an Trinkwasser im österreichischen Lebensmittelbuch. Hygienische Anforderungen. Hygienische Anforderungen

Hygienische Anforderungen. an Trinkwasser im österreichischen Lebensmittelbuch. Hygienische Anforderungen. Hygienische Anforderungen ÖLMB Kapitel B1 Trinkwasser (3) Alle Einrichtungen der Förderung, des Transportes, der Speicherung, der Aufbereitung und der Verteilung des Wassers (Wasserversorgungsanlage) müssen so errichtet, betrieben

Mehr

H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben

H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben auf der Grundlage von mehrkriteriellen Optimierungsverfahren Prof. Dr.-Ing. Martin Böhle

Mehr

Abwassertechnik Industrielles waschen

Abwassertechnik Industrielles waschen Abwassertechnik Industrielles waschen Made in Germany Swiss made ABWASSERBEHANDLUNG EFFIZIENT UND WIRTSCHAFTLICH Beim gewerblichen und industriellen Waschen von Geräten, Maschinen, Komponenten, Fahrzeugen,

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Umweltfreundlich Energieeffizient Zukunftssicher

Umweltfreundlich Energieeffizient Zukunftssicher Umweltfreundlich Energieeffizient Zukunftssicher Hydraulische Weichen und Pumpenstationen PCM-Latent-Speichertechnologie für Kälte- und Klimaanlagen 02 Hydraulische Weichen und Pumpenstationen für Kaltwasser

Mehr

Klima Profil Typ D Einbauhinweise. KlimaProfil

Klima Profil Typ D Einbauhinweise. KlimaProfil Klima Profil Typ D Einbauhinweise KlimaProfil Einbauhinweise Klima Profil Typ D Sehr geehrter Kunde, diese Einbau-Hinweise, die wichtige allgemeine und produktspezifische Informationen enthalten, sind

Mehr

Johann F. Gülich. Kreiselpumpen. Ein Handbuch für Entwicklung, Anlagenplanung und Betrieb. Mit 282 Abbildungen und 47 Tafeln / / / Springer

Johann F. Gülich. Kreiselpumpen. Ein Handbuch für Entwicklung, Anlagenplanung und Betrieb. Mit 282 Abbildungen und 47 Tafeln / / / Springer Johann F. Gülich Kreiselpumpen Ein Handbuch für Entwicklung, Anlagenplanung und Betrieb Mit 282 Abbildungen und 47 n / / / Springer Inhaltsverzeichnis Formelzeichen XVIII 1 Allgemeine strömungstechnische

Mehr

Erweiterte Messunsicherheit

Erweiterte Messunsicherheit 8 Erweiterte Messunsicherheit nach ISO 22514-7 bzw. VDA 5 8.1 Ablaufschema D i e B e s ti mm u n g d e r E r weiterten Messunsi c herheit im Sinne der G UM [ 2 1 ] ist f ür Mess pr o zesse, die dire kt

Mehr

Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen

Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen Auswahl geeigneter Fahrradständer (Fahrradparker) Nach der aktuellen Technischen Richtlinie TR 6102 (www.adfc.de/abstellanlagen) des Allgemeinen Deutschen

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584)

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Der Seitencrash zählt nach dem Frontalunfall zu den häufigsten Kollisionsarten.

Mehr

Kämmer Multi-Z Ventile für Hochbelastungsanwendungen

Kämmer Multi-Z Ventile für Hochbelastungsanwendungen flowserve.com Ventile für Hochbelastungsanwendungen 1 Einführung Feststoffe und Kavitation fest im Griff! Anwendungen in Kraftwerken, in der Chemie und Petrochemie sehen sich häufig mit dem Problem extremer

Mehr

EP 1 806 277 A1 (19) (11) EP 1 806 277 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 11.07.2007 Patentblatt 2007/28

EP 1 806 277 A1 (19) (11) EP 1 806 277 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 11.07.2007 Patentblatt 2007/28 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 806 277 A1 (43) Veröffentlichungstag: 11.07.2007 Patentblatt 2007/28 (21) Anmeldenummer: 06003966.6 (1) Int Cl.: B63H 1/14 (2006.01) B63H 1/26 (2006.01)

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

SPX / SPX-R. SPX und SPX-R Schmutzwasser- Tauchpumpen robust, laufstark, zuverlässig

SPX / SPX-R. SPX und SPX-R Schmutzwasser- Tauchpumpen robust, laufstark, zuverlässig SPX / SPX-R SPX und SPX-R Schmutzwasser- Tauchpumpen robust, laufstark, zuverlässig SPX Schmutzwasser-Tauchpumpen SPX 215 / 315 / 222 / 322 4 3 2 SPX222 SPX 5Hz 29 U/min SPX leistungsstarke, robuste Schmutzwasser-Tauchpumpen

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Luftkühler Industrie AC-LN 8-14 MI mit integriertem Frequenzumrichter

Luftkühler Industrie AC-LN 8-14 MI mit integriertem Frequenzumrichter Luftkühler Industrie AC-LN 8-14 MI mit integriertem Frequenzumrichter Symbol Allgemein Die Luftkühler-Baureihe AC-LN 8-14 MI kann in allen Bereichen eingesetzt werden, in denen entweder Öl oder Wasser-Glykol

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Düsendynamik am Einspritzventil

Düsendynamik am Einspritzventil Düsendynamik am Einspritzventil Prof. Dr.-Ing. HOLGER WATTER www.fh-flensburg.de/watter Eine praktische Einführung in die Simulation dynamischer Systeme Inhaltsverzeichnis Eine praktische Einführung in

Mehr

Energieeffizienz konkret.

Energieeffizienz konkret. Energieeffizienz konkret. Raumlufttechnische Geräte stets mit aktuellem Energieeffizienz-Label: Ob nach der RLT-Richtlinie 01 des Herstellerverbands RLT-Geräte e.v. oder nach der EUROVENT-Richtlinie. Energieeffizienz:

Mehr

Stahlbeton-Schlitzrinnen

Stahlbeton-Schlitzrinnen Stahlbeton-Schlitzrinnen mit eingebautem Innengefälle Zur Entwässerung von Verkehrsflächen, Industrieanlagen oder Parkflächen ohne Längsgefälle liefern wir Stahlbeton-Schlitzrinnen mit eingebautem Innengefälle

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten Ergänzung zum Zertifizierungsschema Nr. 1 Titel ITGrundschutzZertifizierung von ausgelagerten Komponenten Status Version 1.0 Datum Diese Ergänzung zum Zertifizierungsschema gibt verbindliche Hinweise,

Mehr

4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen

4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen 4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen 41 Vorgehensweise Die notwendigen Schritte zur Planung und Auslegung eines Heizsystems mit Wärmepumpe sind in Bild 49 dargestellt Eine ausführliche Beschreibung

Mehr

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril)

Metallring Flüssigkeitslamelle Flüssigkeit (Wasser +/-Pril) Name: PartnerIn in Crime: Datum : Versuch: Oberflächenspannung und innere Reibung 1105B Einleitung: Oberflächenspannung wird durch zwischenmolekulare Kräfte kurzer Reichweite hervorgerufen (Kohäsionskräfte).

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Das Leberunterstützungssystem Gebhard Schmidt, Hans Jörg Clemen Hans-Dieter Kleinschrodt, TFH Berlin Blutplasma Separator

Mehr

IT-KN 7-7 kw. Größen. Seite 1 von 9. Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0. Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60. Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74

IT-KN 7-7 kw. Größen. Seite 1 von 9. Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0. Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60. Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74 IT-KN 7-7 kw Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0 Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60 Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74 Gasverbrauch Flüssiggas (kg/h) 0,58 Gewicht (kg) 9 a - Länge (mm) 796 b - Breite (mm) 357

Mehr

V90-1,8 MW & 2,0 MW Auf Erfahrung aufbauend

V90-1,8 MW & 2,0 MW Auf Erfahrung aufbauend V90-1,8 MW & 2,0 MW Auf Erfahrung aufbauend Innovation in der Rotorblatt-Technologie Optimale Effizienz Die OptiSpeed *-Generatoren der V90-1,8 MW und V90-2,0 MW sind Weiterentwicklungen der außerordentlich

Mehr

Grundlagen der Strömungsmaschinen. Fachhochschule Münster Abteilung Steinfurt Fachbereich Maschinenbau Prof. Dr. R. Ullrich. Übungen zur Vorlesung

Grundlagen der Strömungsmaschinen. Fachhochschule Münster Abteilung Steinfurt Fachbereich Maschinenbau Prof. Dr. R. Ullrich. Übungen zur Vorlesung Fachhochschule Münster Abteilung Steinfurt Fachbereich Maschinenbau Prof. Dr. R. Ullrich Übungen zur Vorlesung Grundlagen der Strömungsmaschinen Version 1/00 D:\FH\strömg\scripte\Uestro1-0a.doc 27. März

Mehr

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung A2, rho2, v2 A1, rho1, v1 Stromröhre Massenerhaltung: ρ } 1 v {{ 1 A } 1 = ρ } 2 v {{ 2 A } 2 m 1 inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29282/1 Auftraggeber Produkt heroal-johann Henkenjohann GmbH & Co.KG Österwieher Straße 80 33415 Verl Feste Systeme: Blendrahmen / Sprosse Bewegliche

Mehr

Eco. Bedienungsanleitung. Brise

Eco. Bedienungsanleitung. Brise Eco Bedienungsanleitung Brise 2 EINFÜHRUNG Dieser Datenblatt für die Lüfter "ECO" und "BRISE" enthält die technische Beschreibung, die Betriebs- und Montageangaben, wichtige Regeln und Warnungen für den

Mehr

AWASCHACHT PP DN 1000 WATERFLUSH. Gültig ab Januar 2014 296722 - Technische Änderungen vorbehalten www.rehau.com. Bau Automotive Industrie

AWASCHACHT PP DN 1000 WATERFLUSH. Gültig ab Januar 2014 296722 - Technische Änderungen vorbehalten www.rehau.com. Bau Automotive Industrie AWASCHACHT PP DN 000 WATERFLUSH Gültig ab Januar 0 967 - Technische Änderungen vorbehalten www.rehau.com Bau Automotive Industrie WATERFLUSH PRODUKTEIGENSCHAFTEN UND LIEFERPROGRAMM Aufgrund des demographischen

Mehr

Wärmetauscher. Produktinformation Seite 1 von 6

Wärmetauscher. Produktinformation Seite 1 von 6 Produktinformation Seite 1 von 6 Unsere keramischen werden im Bereich der regenerativen Nachverbrennung erfolgreich eingesetzt. Sie sind die Alternative zu konventionellen Füllungen mit keramischem Schüttmaterial.

Mehr

HOBAS CSO Chamber. Zukunftsfähige Siedlungswasserwirtschaft. Der neue Mischwasserüberlauf mit optimierter Reinigungsleistung 25.03.

HOBAS CSO Chamber. Zukunftsfähige Siedlungswasserwirtschaft. Der neue Mischwasserüberlauf mit optimierter Reinigungsleistung 25.03. Zukunftsfähige Siedlungswasserwirtschaft HOBAS CSO Chamber Der neue Mischwasserüberlauf mit optimierter Reinigungsleistung 25.03.2015 Rudolph Haux HOBAS Büro München Mischwasserkanal Regen Siedlungsgebiet

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

DICTATOR Türschließer "DIREKT"

DICTATOR Türschließer DIREKT DICTATOR Türschließer "DIREKT" Der Türschließer für Zugangstüren in Zaunanlagen Der DICTATOR Türschließer DIREKT ist die preiswerte Lösung, um Zugangstüren in Zaunanlagen, z.b. zu Kindergärten, Schulen,

Mehr