Steuerabkommen Deutschland - Schweiz. Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerabkommen Deutschland - Schweiz. Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz"

Transkript

1 Steuerabkommen Deutschland - Schweiz Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz

2 Inhalt Geänderte Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende Bankbeziehungen 4 Änderungsprotokoll vom 5. April Legalisierung unversteuerter Vermögenswerte im Überblick 8 Anwendungsbereich des Abkommens 10 Einmalzahlung 11 Freiwillige Meldung 12 Selbstanzeige 13 Handlungsbedarf 16 Ihre Ansprechpartner 18

3 Editorial Deutschland und die Schweiz haben eine Einigung im Steuerstreit über unversteuerte Vermögenswerte von deutschen Bankkunden in der Schweiz erzielt und am 21. September 2011 ein neues Steuerabkommen unterzeichnet. Auf Druck der deutschen Opposition wurde das Abkommen inzwischen nochmals nachverhandelt. Durch das von den beiden Regierungen am 5. April 2012 unterzeichnete Änderungsprotokoll wird das Abkommen in wesentlichen Punkten verschärft. Für deutsche Anleger in der Schweiz enthält das Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Deutschland über Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt (im Folgenden Abkommen ) zwei zentrale Regelungen: Zum einen sieht es die Einführung einer anonymen Abgeltungsteuer für die Zukunft vor. Zum anderen enthält das Abkommen Regelungen zur Regularisierung der Vergangenheit, d.h. zur Nachversteuerung und Legalisierung bislang unversteuerter Altgelder. Deutsche Anleger haben künftig die Wahl, ihr unversteuertes Kapitalvermögen in der Schweiz entweder wie bisher durch Selbstanzeige oder aber im Abkommenswege durch eine pauschale Einmalzahlung bzw. eine sogenannte freiwillige Meldung zu legalisieren. Das Abkommen muss in beiden Ländern noch das Gesetzgebungsverfahren durchlaufen, bevor es am 1. Januar 2013 in Kraft treten soll. Da den SPD geführten Bundesländern die Zugeständnisse der Schweiz nicht weit genug gehen, haben sie bereits angekündigt, auch das verschärfte Abkommen im deutschen Bundesrat (Länderkammer) abzulehnen. Damit ist derzeit offen, ob das Abkommen wie geplant in Kraft tritt. Anleger sollten insbesondere nicht ungeprüft auf eine automatische Regularisierung durch das Abkommen vertrauen, da das Steuerabkommen nicht jeden Fall erfasst. In vielen Fällen führt der Weg in die Steuerehrlichkeit auch weiterhin nur über die Selbstanzeige. Für Anleger, denen das Abkommen offensteht, ist die anonyme Einmalzahlung nicht immer die beste Lösung. Dies gilt um so mehr, als das Abkommen aufgrund der Nachverhandlungen nochmals deutlich an Attraktivität gegenüber der Selbstanzeige verloren hat. Alternativ sollte daher stets auch eine Legalisierung durch Selbstanzeige oder freiwillige Meldung in Erwägung gezogen werden. Nachfolgend geben wir einen Kurzüberblick über die verschiedenen Handlungsoptionen. Das Augenmerk liegt dabei weniger auf einer technischen Darstellung der Abkommensregelungen. Vielmehr möchten wir vermitteln, warum der Gang in die Steuerehrlichkeit unseres Erachtens alternativlos ist und Anleger bereits jetzt den für sie besten Weg in die Steuerehrlichkeit festlegen sollten. Es gilt strafrechtliche Risiken aus einer nicht (vollumfänglich) erfolgten Legalisierung oder sonstige Nachteile aus einer Regularisierung durch Einmalzahlung rechtzeitig vor Inkrafttreten des Abkommens zu erkennen und zu vermeiden. In diesem Sinn wünschen wir Ihnen eine anregende Lektüre. Möchten Sie Fragen rund um das Steuerabkommen stellen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Trotz und gerade wegen dieser Unsicherheit sollten sich betroffene Anleger bereits jetzt mit der Frage beschäftigen, wie ihr persönlicher Weg in die Steuerehrlichkeit aussieht. Martin H. Seevers Executive Director Dr. Hanno Kiesel Partner

4 Geänderte Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende Bankbeziehungen Die Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende Bankbeziehungen (Offshore Investments) haben sich weltweit grundlegend geändert. Für deutsche Anleger ist das Entdeckungsrisiko an sogenannten Offshore Finanzplätzen wie z.b. der Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg und Österreich infolge verbesserter Ermittlungsmöglichkeiten des deutschen Fiskus innerhalb der letzten Jahre stark gestiegen. Gleichzeitig ist in Deutschland eine deutliche Verschärfung der Rahmenbedingungen für derartige Auslandsinvestments zu verzeichnen. Weltweiter Informationsaustausch in Steuersachen Leere Staatskassen infolge der Finanzkrise haben weltweit zu einem entschlossenen Vorgehen der G-20 Staaten und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gegen Offshore Finanzplätze geführt. Aufgrund des internationalen Drucks haben sich inzwischen praktisch alle Offshore Finanzplätze zur Einhaltung der OECD-Standards für Transparenz und Informationsaustausch in Steuersachen verpflichtet. Wie radikal sich der Paradigmenwechsel vollzieht, verdeutlicht die Zahl von inzwischen weltweit über 700 neu abgeschlossenen Steuerabkommen nach OECD-Standard seit 2008 (siehe unten). Neue Steuerabkommen seit 2008 weltweit Abbildung Anzahl neu abgeschlossene Steuerabkommen Nov 2008 G20 Washington DC Summit 2 Apr 2009 G20 London Summit 25 Sep 2009 G20 Pittsburg Summit 31 Dec Jun 2010 G20 Toronto Summit 12 Nov 2010 G20 Seoul Summit 29 Mar 2011 Quelle: OECD s Current Tax Agenda, April 2011, p Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz

5 Geänderte Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende Bankbeziehungen Sowohl die Schweiz als auch Deutschland haben seit 2009 jeweils über 30 Steuerabkommen nach OECD-Standard abgeschlossen. Die Schweiz hat den OECD-Standard inzwischen unter anderem mit den meisten europäischen Staaten sowie mit den USA, Hong Kong und Singapur eingeführt. Deutschland hat beispielsweise neue Abkommen nach OECD- Standard mit wichtigen Offshore Finanzplätzen wie Liechtenstein, Österreich, Bahamas, Bermuda, Guernsey, Jersey und der Isle of Man abgeschlossen. Mit Singapur stehen Verhandlungen kurz bevor. Neues Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland-Schweiz Die öffentliche Diskussion über das geplante Abkommen zur Einführung der Abgeltungsteuer / Regularisierung lässt oftmals in Vergessenheit geraten, dass zwischen Deutschland und der Schweiz am 21. Dezember 2011 ein revidiertes Doppelbesteuerungsabkommen nach OECD-Standard in Kraft getreten ist. Deutschland kann damit grundsätzlich bereits seit Ende letzten Jahres Auskunftsersuchen nach OECD-Standard für Zeiträume ab dem 1. Januar 2011 an die Schweiz stellen. Das Abkommen verpflichtet die Schweiz, den deutschen Finanzbehörden im Einzelfall bei einem konkreten und begründeten Verdacht auf Steuerhinterziehung Amtshilfe durch Übermittlung von Kontendaten zu leisten. Verschärfung Steuerstrafrecht In Deutschland haben prominente Fälle von Steuerhinterziehern sowie die jüngsten Ankäufe von Daten-CDs das Image der Steuerflucht als Kavaliersdelikt zerstört und den Boden für Verschärfungen im Steuerstrafrecht geebnet. So wurde beispielsweise die strafrechtliche Verfolgungsverjährung für besonders schwere Fälle der Steuerhinterziehung durch das Jahressteuergesetz 2009 von fünf auf zehn Jahre verlängert. Nahezu zeitgleich formulierte der Bundesgerichtshof (BGH) strengere Leitlinien für die Strafzumessung bei Steuerhinterziehung. Durch das Schwarzgeldbekämpfungsgesetz wurden im vergangenen Jahr zudem die Voraussetzungen für die strafbefreiende Selbstanzeige verschärft. Kernaussagen des BGH-Urteils vom 2. Dezember 2008 (1 StR 416 / 08) Die Höhe der verkürzten Steuer ist ein bestimmender Faktor für die Strafzumessung: Besonders schwerer Fall der Steuerhinterziehung regelmässig bei hinterzogenen Steuern von mehr als pro Tat. Bei blosser Gefährdung des Steueranspruchs (kein Vermögensverlust) gilt eine Wertgrenze von pro Tat. Hinterziehungsbeträge von mehr als ( ) bis zu 1 Million pro Tat führen in der Regel zur Verhängung einer Bewährungsstrafe. Bei Hinterziehungsbeträgen von mehr als 1 Million kommt eine Aussetzung der Freiheitsstrafe zur Bewährung nur bei Vorliegen besonders gewichtiger Strafmilderungsgründe in Betracht. Fazit Zum Gang in die Steuerehrlichkeit gibt es angesichts weltweit geänderter Rahmenbedingungen für Offshore Investments und härterer Strafen bei Steuerhinterziehung keine ernsthafte Alternative. Das Bankgeheimnis schützt deutsche Anleger bereits heute nicht mehr vor einer Strafverfolgung wegen Steuerhinterziehung. Durch das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland-Schweiz hat der deutsche Fiskus bereits seit Ende letzten Jahres bei einem konkreten Verdacht auf Steuerhinterziehung Zugriff auf sämtliche Bankunterlagen in der Schweiz. Deutsche Anleger sollten die erweiterten Möglichkeiten (Selbstanzeige, Einmalzahlung oder freiwillige Meldung) zur Legalisierung ihres Vermögens in der Schweiz nutzen, um strafrechtliche Risiken für sich und gegebenenfalls weitere Familienmitglieder endgültig zu beseitigen. Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz 5

6 Änderungsprotokoll vom 5. April 2012 Die wichtigsten Änderungen im Überblick Abbildung 2 ALT - Abkommen vom NEU - Änderungen vom Anwendungsbereich Wohnsitz in Deutschland am und Kundenbeziehung zu Schweizer Zahlstelle am und Wohnsitz in Deutschland am und Kundenbeziehung zu Schweizer Zahlstelle am und Steuersatz der anonymen Einmalzahlung 19-34% 21-41% Beträgt die Steuerbelastung 34% oder mehr und beträgt das relevante Kapital eine Million Euro oder mehr, so wird die Steuerbelastung insgesamt pro Million Euro relevantes Kapital um je einen Prozentpunkt erhöht, d.h. auf 35% bis maximal 41%. Zukünftige Erbschaftsteuer Keine Regelung Anonyme, pauschale Erbschaftsteuer in Höhe von 50% des Depotwertes im Todesfall, es sei denn, Depot wird gegenüber deutschen Finanzbehörden offengelegt. Bei Offenlegung gilt reguläre deutsche Erbschaftsteuer. Zinsbesteuerungsabkommen Schweiz / EU Abkommen erfasst Zinsen mit Steuersatz von 26,375% Zinsen sind vom Ankommen ausgenommen. Sie unterliegen weiter dem Zinsbesteuerungsabkommen. Steuer in Höhe von 35% soll abgeltende Wirkung haben. Auskunftsersuchen Maximal 999 Gesuche innerhalb von 2 Jahren Maximal Gesuche innerhalb von 2 Jahren 6 Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz

7 Änderungsprotokoll vom 5. April 2012 Am 5. April 2012 haben die Schweiz und Deutschland ein Änderungsprotokoll unterzeichnet, dass das Abkommen vom 21. September 2011 in wesentlichen Punkten verschärft. Der deutschen Opposition gehen die Zugeständnisse der Schweiz jedoch nicht weit genug. Dementsprechend haben die SPD geführten Bundesländer noch am Tag der Unterzeichnung des Änderungsprotokolls auch das nachgebesserte Abkommen abgelehnt und angekündigt, es mit ihrer Mehrheit im deutschen Bundesrat (Länderkammer) scheitern zu lassen. Damit ist derzeit offen, ob das Abkommen in Deutschland wie geplant am 1. Januar 2013 in Kraft tritt. Für ein nochmaliges Nachbessern bis zum 1. Januar 2013 fehlt es inzwischen an einem ausreichenden zeitlichen Vorlauf für das Gesetzgebungsverfahren in der Schweiz. Zudem ist fraglich, ob die Schweiz überhaupt zu weiteren Zugeständnissen bereit wäre. Empfehlung Das Abkommen hat aufgrund der neuen Verschärfungen nochmals deutlich an Attraktivität gegenüber der Selbstanzeige eingebüsst. Gleichzeitig ist das Entdeckungsrisiko für deutsche Anleger in der Schweiz deutlich gestiegen. In vielen Fällen lässt sich bereits jetzt klar erkennen, dass der einzige oder bessere Weg in die Legalität nicht über das Abkommen, sondern über die Selbstanzeige führt. Unabhängig davon, ob das Abkommen wie geplant in Kraft tritt oder nicht, besteht für Anleger kein Grund, die weiteren politischen Entwicklungen abzuwarten und das Entdeckungsrisiko länger in Kauf zu nehmen. Betroffene Anleger sollten daher jetzt die ihnen zur Verfügung stehenden Handlungsoptionen prüfen und konsequent umsetzen, um strafrechtliche Risiken sowie finanzielle Nachteile für sich und gegebenenfalls weitere Familienmitglieder endgültig abzuwenden. Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz 7

8 Legalisierung unversteuerter Vermögenswerte im Überblick Deutsche Anleger haben künftig drei Möglichkeiten zur Legalisierung ihres unversteuerten Kapitalvermögens in der Schweiz: Das Steuerabkommen sieht als Regelfall die Zahlung einer anonymen und pauschalen Einmalzahlung (Art. 7 Steuerabkommen) vor. Alternativ können Anleger eine sogenannte freiwillige Meldung (Art. 9 Steuerabkommen) wählen. Neben dem Steuerabkommen steht Anlegern weiterhin die klassische Selbstanzeige ( 371 Abgabenordnung) als dritte Alternative zur Verfügung. Verschiedene Legalisierungsmethoden Abbildung 3 Anonyme Einmalzahlung Steuerabkommen Freiwillige Meldung als Selbstanzeige (Echte) Selbstanzeige Kunde bleibt untätig Kunde erteilt Bank schriftliche Vollmacht Kunde beauftragt Steueranwalt Bank führt Einmalzahlung anonym über EStV an deutschen Fiskus ab Bank meldet Kundendaten über EStV an deutschen Fiskus Steueranwalt reicht Selbstanzeige vor dem beim deutschen Finanzamt ein Straffreiheit und Erlöschen Steueransprüche mit Gutschrift des Abgeltungsbetrags auf Abwicklungskonto Freiwillige Meldung gilt ab Zeitpunkt der schriftlichen Ermächtigung gegenüber Bank als Selbstanzeige mit strafbefreiender Wirkung Kunde erlangt Straffreiheit mit Einreichung der Selbstanzeige Abgeltungsbetrag in Höhe von 21-41% des Vermögens Nachversteuerung der letzten Jahre in tatsächlicher Höhe oder aufgrund Schätzung plus 6% Hinterziehungszinsen plus gegebenenfalls 5%-Zuschlag 8 Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz

9 Legalisierung unversteuerter Vermögenswerte im Überblick Anleger sollten nicht ungeprüft auf eine automatische Regularisierung durch anonyme Einmalzahlung vertrauen, um strafrechtliche Risiken aufgrund einer nicht (vollständig) erfolgten Legalisierung oder sonstige Nachteile zu vermeiden: Der Anwendungsbereich des Abkommens (Seite 10) erfasst nicht alle Fallgestaltungen. In vielen Fällen führt der Weg in die Steuerehrlichkeit auch weiterhin nur über die Selbstanzeige. Für Anleger, denen das Abkommen offensteht, ist die anonyme Einmalzahlung (Seite 11) nicht immer die beste Lösung. In vielen Fällen kann es besser sein, eine Legalisierung über die im Abkommen alternativ vorgesehene freiwillige Meldung (Seite 12) oder mittels Selbstanzeige (Seite 13) vorzunehmen. In komplexen Fällen ist eine Kombination der verschiedenen Handlungsoptionen denkbar oder sogar zwingend. Empfehlung Anleger sollten in einem ersten Schritt prüfen lassen, ob für sie eine vollumfängliche Legalisierung durch das Abkommen überhaupt möglich ist. Wenn nicht, ist frühzeitig eine Selbstanzeige zu erstellen. Beachte: Einreichung Selbstanzeige muss bis zum Stichtag der Abbuchung der Einmalzahlung (31. Mai 2013) erfolgen. Zusätzlich ist Option zur freiwilligen Meldung ebenfalls bis 31. Mai 2013 nötig, damit keine automatische Abbuchung der Einmalzahlung erfolgt. Ist das Abkommen anwendbar, sind in einem zweiten Schritt die Vor- und Nachteile sämtlicher zur Verfügung stehenden Handlungsoptionen sorgfältig gegeneinander abzuwägen. Schliesslich ist zu entscheiden, wie der persönliche Weg in die Steuerehrlichkeit aussieht. Dieser ist dann rechtzeitig umzusetzen (Einmalzahlung, freiwillige Meldung oder Selbstanzeige bzw. gegebenenfalls Kombination der verschiedenen Handlungsoptionen). Beachte: Einreichung Selbstanzeige bzw. Option zur freiwilligen Meldung müssen bis Stichtag der Abbuchung (31. Mai 2013) erfolgen, damit keine Abbuchung der Einmalzahlung erfolgt. Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz 9

10 Anwendungsbereich des Abkommens Von der Regularisierung können nur diejenigen Anleger Gebrauch machen, die in den Anwendungsbereich des Abkommens fallen. Das Abkommen erfasst grundsätzlich alle natürlichen Personen, die einen Wohnsitz in Deutschland haben und bei einer Schweizer Bank ein Konto bzw. Depot in der Schweiz unterhalten. Bei Gesamtrechtsnachfolge tritt der Rechtsnachfolger (z.b. Erbe) an Stelle des ursprünglichen Kontoinhabers in das Abkommen ein. Erfasst werden auch Vermögenswerte in der Schweiz, die mittelbar über zwischengeschaltete Strukturen wie z.b. Stiftungen, Trusts, Anstalten, Treuhandunternehmen oder juristische Personen gehalten werden, sofern diese als sogenannte Sitzgesellschaften aus deutscher Sicht steuerlich zu negieren sind. Vermögenswerte in Lebensversicherungen werden legalisiert, wenn es sich um sogenannte Lebensversicherungsmäntel handelt, und nicht der Nachweis erbracht wird, dass es sich um eine in Deutschland steuerlich anerkannte Lebensversicherung handelt. Der Anwendungsbereich des Abkommens wurde bewusst sehr weit gefasst, um möglichst vielen Anlegern eine Regularisierung ihrer Schweizer Vermögenswerte zu ermöglichen. Dennoch kann das Abkommen nicht jeden denkbaren Lebenssachverhalt erfassen. So müssen beispielsweise der Wohnsitz in Deutschland und das Konto in der Schweiz an ganz bestimmten Stichtagen vorliegen, um den Anwendungsbereich des Abkommens zu eröffnen. Vorsicht ist insbesondere bei zwischengeschalteten Strukturen (z.b. Stiftungen, Trusts) und bei Lebensversicherungen geboten. In diesen Fällen hängt die Regularisierung oftmals davon ab, wie die Struktur nach deutschem Steuerrecht zu qualifizieren ist. Angesichts der strafrechtlichen Risiken einer abweichenden Beurteilung durch die deutsche Finanzverwaltung wird in vielen Fällen eine eindeutige Einordnung nicht oder nur nach intensiver steuerlicher Prüfung und anonymer Vorabklärung mit der deutschen Finanzverwaltung möglich sein. Ebenso können z.b. Zu- und Abflüsse auf dem Konto eine vollumfängliche Regularisierung ausschliessen. Explizit vom Steuerabkommen ausgenommen sind Inhalte von Schrankfächern (z.b. Edelmetalle in Banktresoren, Tafelpapiere). Sofern diese in Deutschland steuerpflichtige Einkünfte generiert haben, verbleibt Anlegern ebenso wie in allen anderen Fällen, in denen das Abkommen nicht oder nicht hinreichend sicher anwendbar ist, nur eine Legalisierung mittels Selbstanzeige. 10 Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz

11 Einmalzahlung Der vom Abkommen vorgesehene Regelfall ist die Regulariserung durch anonyme Einmalzahlung (Art. 7 Steuerabkommen). Danach erlangen betroffene Anleger im Gegenzug für eine einmalige anonyme Sonderzahlung Steuer- und Straffreiheit. Technisch wird die Einmalzahlung von den Schweizer Banken aufgrund einer finanzmathematischen Formel pauschal errechnet. Der Betrag wird voraussichtlich am 31. Mai 2013 vom Depotvermögen des Anlegers abgezogen und anschliessend anonym über die Eidgenössische Steuerverwaltung an die deutsche Finanzverwaltung abgeführt. Der ursprünglich vorgesehene Steuersatz von 19-34% wurde durch das Änderungsprotokoll vom 5. April 2012 deutlich erhöht. Er beträgt zwischen 21 und 41 % des höheren Kapitalbestands am 31. Dezember 2010 oder 31. Dezember Dabei gilt: Beträgt die Steuerbelastung aufgrund der im Abkommen vorgesehenen Formel 34% oder mehr und beträgt das nach dem Abkommen massgebliche, sogenannte relevante Kapital eine Million Euro oder mehr, so wird die Steuerbelastung insgesamt pro Million Euro relevantes Kapital um je einen Prozentpunkt erhöht, d.h. auf 35% bis maximal 41%. Beispiel: Bei einem Depotvermögen von einer Million Euro kostet die Einmalzahlung damit zwischen (21%) und (35%). Bei einem Depotvermögen von sieben Millionen Euro kostet die Einmalzahlung zwischen (21%) und (41%). Die effektive Steuerbelastung ergibt sich aus einer komplizierten finanzmathematischen Formel, die unter anderem die Dauer der Kundenbeziehung sowie den Anfangs- und Endbestand des Depotvermögens berücksichtigt. Die Einmalzahlung hat abgeltende und strafbefreiende Wirkung für die deutsche Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Umsatzsteuer, Vermögenssteuer sowie für die Erbschaft- und Schenkungsteuer, nicht aber für die Körperschaftsteuer. Zum Nachweis der Einmalzahlung gegenüber der deutschen Finanzverwaltung erhält der Kunde eine Bescheinigung seiner Schweizer Bank, gegen die er innerhalb von 30 Tagen Einspruch einlegen kann. Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz 11

12 Freiwillige Meldung Als Alternative zur anonymen Einmalzahlung sieht das Abkommen auf Antrag eine Regularisierung durch freiwillige Meldung vor (Art. 9 Steuerabkommen). Soll die Legalisierung durch freiwillige Meldung erfolgen, müssen Anleger ihre Bank bis zum 31. Mai 2013 schriftlich ermächtigen, die Kontobeziehung offenzulegen und folgende Angaben (über die Eidgenössische Steuerverwaltung) an die deutsche Finanzverwaltung zu melden: Name, Geburtsdatum, Wohnsitz, gegebenenfalls Identifikationsnummer Name und Anschrift der schweizerischen Zahlstelle, Kundennummer (Kunden-, Konto-, Depotnummer, IBAN-Code) Die freiwillige Meldung hat zwei Anwendungsfälle: Sie muss von Bankkunden beantragt werden, die in der Schweiz bereits ein versteuertes Konto (gegebenenfalls nach Selbstanzeige) unterhalten, damit die Einmalzahlung nicht zusätzlich vom Konto abgebucht wird. Anlegern mit bislang unversteuerten Vermögenswerten bietet sie die Möglichkeit, ihre Altgelder anstelle der pauschalen Einmalzahlung durch Nachversteuerung der tatsächlich erzielten Kapitalerträge zu legalisieren. Für viele Anleger wird dies die deutlich günstigere Alternative sein. Die freiwillige Meldung gilt in diesen Fällen als Selbstanzeige und hat damit ebenso wie die Einmalzahlung oder die echte Selbstanzeige strafbefreiende Wirkung. Jährlicher Kontostand zum 31. Dezember für die Periode vom 31. Dezember 2002 bis 31. Dezember Empfehlung Die Voraussetzungen und der Umfang der strafbefreienden Wirkung der freiwilligen Meldung ist im Abkommen in wichtigen Einzelfragen nicht mit der im Interesse der Rechtssicherheit gebotenen Eindeutigkeit geregelt. Da es bei der freiwilligen Meldung zudem wie bei der Selbstanzeige zu einer Offenlegung der Vermögenswerte kommt, sollte die Option zur freiwilligen Meldung nur nach eingehender Prüfung möglicher strafrechtlicher Risiken durch einen erfahrenen Steueranwalt erfolgen. 12 Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz

13 Selbstanzeige Neben dem Steuerabkommen steht Anlegern weiterhin die klassische Selbstanzeige als dritte Möglichkeit zur Legalisierung ihrer unversteuerten Vermögenswerte zur Verfügung. Voraussetzungen Durch die Selbstanzeige erlangt Straffreiheit, wer dem deutschen Fiskus bislang verborgene Steuerquellen umfassend offenlegt, bevor die Steuerhinterziehung entdeckt wird und die Steuern (gegebenenfalls zuzüglich 5%-Zuschlag) fristgerecht nachzahlt. Konkret wird straffrei, wer für alle strafrechtlich noch nicht verjährten (fünf bzw. zehn Jahre) Steuerstraftaten einer Steuerart Darüberhinaus darf kein Sperrgrund vorliegen. Ein solcher liegt vor, wenn vor Einlegung der Selbstanzeige eine Prüfungsanordnung oder die Einleitung eines Straf- oder Bussgeldverfahrens bekannt gegeben wird, oder ein Amtsträger zur steuerlichen Prüfung oder zur Ermittlung einer Steuerstraftat oder Steuerordnungswidrigkeit erscheint, oder die Tat entdeckt wird. Bei Hinterziehungsbeträgen von mehr als pro Tat ist die Straffreiheit zudem von der fristgerechten Entrichtung eines Zuschlags in Höhe von 5% der hinterzogenen Steuern abhängig. in vollem Umfang unrichtige oder unvollständige Angaben berichtigt oder ergänzt oder unterlassene Angaben nachholt und die hinterzogenen Steuern innerhalb der von der Finanzbehörde gesetzten angemessenen Frist vollständig nachzahlt. Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz 13

14 Selbstanzeige Fallstricke Die Selbstanzeige birgt eine Reihe von Fallen und sollte nur mit Hilfe eines fachkundigen Steueranwalts erfolgen. Folgenden Punkten ist besondere Beachtung zu schenken: Die Selbstanzeige ist ein persönlicher Strafaufhebungsgrund. Straffreiheit erlangt nur der Täter oder Teilnehmer an einer Steuerhinterziehung, der sie selbst erstattet. Daher sind ihre Voraussetzungen für alle denkbaren Tatbeteiligten (z.b. Ehefrau, Kinder) selbständig zu prüfen. Die Selbstanzeige gilt nur für die Steuerhinterziehung. Daneben begangene Delikte, wie z.b. Untreue, bleiben weiterhin strafbar. Unberührt bleiben auch berufs- oder beamtenrechtliche Verfahren. Kosten Für die Wirksamkeit der Selbstanzeige sind nur die strafrechtlich noch nicht verjährten Zeiträume (fünf bzw. zehn Jahre) offenzulegen. Ungeachtet dessen wird das Finanzamt sämtliche Steuern nacherheben, die im Zeitpunkt der Selbstanzeige steuerlich noch nicht verjährt sind (z.b. Einkommensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer). Da die Selbstanzeige nur zu einer Versteuerung der tatsächlich erzielten Kapitalerträge führt, werden die Gesamtkosten für eine Selbstanzeige (Steuern, Zinsen, gegebenenfalls 5%- Zuschlag, Beraterkosten) in vielen Fällen deutlich geringer sein, als die pauschale Einmalzahlung, bei der stets 21 bis 41% des Depotwerts abfliessen. Vor allem die gesetzliche Verankerung der BGH-Rechtsprechung zum Verbot der Teilselbstanzeige durch das Schwarzgeldbekämpfungsgesetz vom 28. April 2011 hat zu einer deutlichen Verschärfung der Selbstanzeige geführt. Danach ist eine Selbstanzeige nur wirksam, wenn alle strafrechtlich noch nicht verjährten Steuerstraftaten einer Steuerart (z.b. Einkommensteuer) vollständig offengelegt werden. 14 Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz

15 Selbstanzeige Kosten anonyme Einmalzahlung vs. Selbstanzeige / freiwillige Meldung 1 Abbildung 4 Selbstanzeige / freiwillige Meldung Jahr Depot Steuerpflichtige Steuern Zinsen Einnahmen Fazit Erfreulich ist, dass die Selbstanzeige trotz der Verschärfungen im Gegensatz zu früheren Gesetzesinitiativen im Kern erhalten geblieben ist. Die gesetzliche Neuregelung durch das Schwarzgeldbekämpfungsgesetz schafft zudem im Hinblick auf die vorausgegangene Rechtsprechung des BGH wieder deutlich mehr Rechtssicherheit und erlaubt selbstanzeigewilligen Anlegern eine sichere Rückkehr in die Steuerehrlichkeit. In vielen Fällen ist die Selbstanzeige (bzw. die ihr gleichgestellte freiwillige Meldung) deutlich günstiger als die anonyme Einmalzahlung Total Selbstanzeige / freiwillige Meldung Anonyme Einmalzahlung Depot Tax rate x 21% Kosten Steuern Zinsen Beraterhonorar Kosten Kostenersparnis Anonyme Einmalzahlung Selbstanzeige / freiwillige Meldung Ersparnis Vereinfachte Darstellung zu Illustrationszwecken Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz 15

16 Handlungsbedarf Ob der persönliche Weg in die Steuerehrlichkeit über die Einmalzahlung, freiwillige Meldung oder Selbstanzeige führt, lässt sich nicht pauschal, sondern jeweils nur einzelfallbezogen nach Prüfung des Sachverhalts beantworten. Anleger sollten ihre Entscheidung nur mit Hilfe eines Steueranwalts und nach sorgfältiger Abwägung der mit den einzelnen Handlungsoptionen verbundenen Vor- und Nachteile treffen. Hierbei mögen unter anderem folgende Aspekte eine Rolle spielen: Anleger sollten insbesondere nach der Verschärfung des Abkommens durch das Änderungsprotokoll vom 5. April 2012 kritisch hinterfragen, ob für sie die Anonymität der Einmalzahlung tatsächlich entscheidend ist oder die Vorteile der anderen Optionen überwiegen. Dieser Abwägung kommt besondere Bedeutung zu, wenn beispielsweise wegen der Steuerhinterziehung auch berufs- oder beamtenrechtliche Konsequenzen drohen. Gleiches gilt, wenn bei der Legalisierung innerfamiliäre Bedürfnisse oder Konflikte zu berücksichtigen sind. Anleger sollten zudem bedenken, dass die Einmalzahlung im Gegensatz zur Selbstanzeige oder freiwilligen Meldung nicht vor strafrechtlichen Ermittlungen (z.b. Hausdurchsuchung) schützt, da die deutschen Behörden von der Legalisierung nichts erfahren. Ohnehin endet die Anonymität, sobald das Vermögen nach Deutschland zurückgeführt wird. Wer sein Vermögen nach der Legalisierung beispielsweise zum Kauf eines Hauses in Deutschland verwendet oder zur Finanzierung des Ruhestands nach Deutschland überweist, für den bietet die Anonymität der Einmalzahlung keinen Vorteil. Bei Schenkungen oder im Erbfall kommt es im Rahmen der dann abzugebenden Anzeige und Steuererklärung ebenfalls zwingend zur Offenlegung. Das nachverhandelte Abkommen erzwingt die Offenlegung, indem es künftige Erbschaften mit einer anonymen Erbschaftsteuer von 50% belegt, die jedoch durch Offenlegung des Depots gegenüber dem deutschen Fiskus vermieden werden kann. Die Angst vor dem roten Reiter beim Finanzamt ist zumeist unbegründet. Die Finanzämter wissen regelmässig zwischen der Steuersünde in der Schweiz und den sonstigen, ordnungsgemäss in Deutschland erklärten Einkünften zu trennen. Ist die Anonymität der Einmalzahlung nicht entscheidend, sollten u.a. die Kosten der verschiedenen Handlungsoptionen geprüft werden. Vielfach ist die Nachversteuerung der tatsächlich erzielten Kapitalerträge durch Selbstanzeige oder freiwillige Meldung deutlich günstiger als die pauschale Einmalzahlung, bei der unabhängig von der tatsächlichen Performance stets 21 bis 41% des Depotwerts abfliessen. 16 Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz

17 Handlungsbedarf Das Steuerabkommen muss sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland noch das Gesetzgebungsverfahren durchlaufen, um frühestens am 1. Januar 2013 in Kraft zu treten. Trotz weiterer Zugeständnisse von Schweizer Seite im Änderungsprotokoll vom 5. April 2012 ist damit derzeit offen, ob das Abkommen in Deutschland überhaupt Gesetzeskraft erlangt. Die deutsche SPD hat noch am Tag der Unterzeichnung des Änderungsprotokolls angekündigt, auch das verschärfte Abkommen im Bundesrat (Länderkammer) abzulehnen. Anlegern sollte daher bewusst sein, dass sie derzeit keinen umfassenden Schutz vor Strafverfolgung geniessen und Straffreiheit aktuell nur durch Selbstanzeige erlangt werden kann. Die Möglichkeit einer Selbstanzeige sollte nicht nur von Anle- gern mit akutem Entdeckungsrisiko geprüft werden. Auch in vielen anderen Fällen können bereits jetzt klare Handlungsempfehlungen gegeben werden. Empfehlung Die anonyme Einmalzahlung hat aufgrund der Verschärfungen durch das Änderungsprotokoll vom 5. April 2012 insbesondere wegen der erhöhten Steuersätze und der Strafbesteuerung zukünftiger Erbschaften nochmals deutlich an Attraktivität gegenüber der Selbstanzeige bzw. freiwilligen Meldung eingebüsst. Anleger sollten bereits jetzt ihre Handlungsoptionen prüfen und nicht das völlig ungewisse Inkrafttreten des Abkommens abwarten. Der kurze Zeitraum zwischen Inkrafttreten des Abkommens (1. Januar 2013) und Abbuchung des Einmalbetrags (31. Mai 2013) wird in den allermeisten Fällen nicht reichen, um einen möglicherweise besseren Weg in die Steuerehrlichkeit (Selbstanzeige, freiwillige Meldung) zu prüfen und umzusetzen. Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz 17

18 Ihre Ansprechpartner Schweiz Die Beratung deutscher Privatkunden in der Schweiz erfolgt durch erfahrene deutsche Rechtsanwälte und Steuerberater unseres German Tax & Legal Desk in Zürich, unter der Leitung von Martin H. Seevers, Rechtsanwalt (D), Steuerberater (D). Unser Zürcher Standort ist am Maagplatz 1, 8005 Zürich situiert. Basel Baden Aarau Luzern Bern St. Gallen Zürich Zug Vaduz Für Beratungsgespräche stehen neben unserem Büro in Zürich zehn weitere Büros von Ernst & Young in der gesamten Schweiz und Liechtenstein zur Verfügung. Genf Lausanne Lugano Deutschland In Deutschland finden Sie auf die Nachdeklarationsberatung spezialisierte Rechtsanwälte und Steuerberater in unseren Büros in Stuttgart, München, Düsseldorf, Hamburg und Berlin. Hamburg International Bremen Für komplexe Auslandssachverhalte stehen die Büros unseres internationalen Netzwerks unterstützend zur Verfügung (z.b. Österreich, Luxemburg, USA). Dortmund Essen Düsseldorf Köln Hannover Erfurt Leipzig Berlin Dresden Frankfurt am Main Mannheim Nürnberg Saarbrücken Heilbronn Stuttgart Villingen-Schwenningen Freiburg Ravensburg Singen München Page 1 18 Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz

19 Kontakte Schweiz Martin H. Seevers, Executive Director Leiter German Tax & Legal Desk Telefon Deutschland Dr. Hanno Kiesel, Partner Leiter Steuerstrafrecht Telefon Ernst & Young Steuerabkommen Deutschland - Schweiz 19

20 Ernst & Young Assurance Tax Legal Transactions Advisory Über Ernst & Young Ernst & Young ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuern, Transaktionen und Beratung. Unsere Mitarbeitenden auf der ganzen Welt verbinden unsere gemeinsamen Werte sowie ein konsequentes Bekenntnis zur Qualität. Wir differenzieren uns, indem wir unseren Mitarbeitenden, unseren Kunden und unseren Anspruchsgruppen dabei helfen, ihr Potenzial auszuschöpfen. Ernst & Young bezieht sich auf die globale Organisation der Mitgliedsfirmen von Ernst & Young Global Limited (EYG), von denen jede eine eigene Rechtseinheit bildet. EYG, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht, erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. In der Schweiz ist die Ernst & Young AG ein führendes Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen mit rund Mitarbeitenden an 10 Standorten und bietet auch Dienstleistungen in den Bereichen Steuern und Recht sowie Transaktionen und Rechnungslegung an. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website Ernst & Young AG All Rights Reserved. MLA 0412 Diese Publikation ist lediglich als allgemeine, unverbindliche Information gedacht und kann daher nicht als Ersatz für eine detaillierte Recherche oder eine fachkundige Beratung oder Auskunft dienen. Obwohl sie mit grösstmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, besteht kein Anspruch auf sachliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität; insbesondere kann diese Publikation nicht den besonderen Umständen des Einzelfalls Rechnung tragen. Eine Verwendung liegt damit in der eigenen Verantwortung des Lesers. Jegliche Haftung seitens der Ernst & Young AG und/oder anderer Mitgliedsunternehmen der internationalen Ernst & Young-Organisation wird ausgeschlossen. Bei jedem spezifischen Anliegen sollte ein geeigneter Berater zurate gezogen werden.

Gescheitertes Steuerabkommen Schweiz-Deutschland. Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz

Gescheitertes Steuerabkommen Schweiz-Deutschland. Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz Gescheitertes Steuerabkommen Schweiz-Deutschland Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz Inhalt Geänderte Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende Bankbeziehungen

Mehr

Gescheitertes Steuerabkommen Schweiz Deutschland

Gescheitertes Steuerabkommen Schweiz Deutschland Gescheitertes Steuerabkommen Schweiz Deutschland Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz Juli 2014 Inhalt Geänderte Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende

Mehr

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Newsletter 2016 / 01 Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Bei den Cum-Ex-Geschäften liessen sich Anleger in der Vergangenheit Steuern auf Dividenden

Mehr

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Seite 1 von 7 13.09.2012 Steuern Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Mit dem deutsch-schweizerischen Steuerabkommen sollen die Besteuerung deutscher Kapitalvermögen in der Schweiz gesichert

Mehr

Tax Short Cuts. Steuerabkommen mit der Schweiz unterzeichnet. Aktuelle Steuerinformationen für Österreich von Ernst & Young

Tax Short Cuts. Steuerabkommen mit der Schweiz unterzeichnet. Aktuelle Steuerinformationen für Österreich von Ernst & Young Ausgabe 10/2012 16. April 2012 Tax Short Cuts Aktuelle Steuerinformationen für Österreich von Ernst & Young Inhalt 01 Steuerabkommen mit der Schweiz unterzeichnet 04 Drei neue Verordnungen zum Einkommensteuergesetz

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung Synopse der Vorschriften, deren Änderung im Referentenentwurf zur Verschärfung des Selbstanzeigerechts (Bearbeitungsstand: 27.08.2014, 7:44 Uhr) vorgesehen ist. Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin

Mehr

Steuerabkommen Schweiz-Deutschland

Steuerabkommen Schweiz-Deutschland TAX Steuerabkommen Schweiz-Deutschland Allgemeine Hinweise Das Abkommen über eine Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt ( Steuerabkommen ) ist am 21. September 2011 von den Finanzministern

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Update zur Dezember 2013 Design der Studie Analyse der Gesamtverschuldung und Pro-Kopf-Verschuldung der 72 deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige / Steuerrecht Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige 1. Was ist eine Selbstanzeige? Wer Steuern hinterzogen hat, kann durch die nachträgliche Richtigstellung seiner Steuererklärungen und Nachzahlung

Mehr

Bankgeheimnis hat sich erledigt

Bankgeheimnis hat sich erledigt https://klardenker.kpmg.de/bankgeheimnis-hat-sich-erledigt/ Bankgeheimnis hat sich erledigt KEYFACTS - 52 Staaten schließen Abkommen gegen Steuerhinterziehung - Bankkunden müssen angeben, in welchem Land

Mehr

Mixed Leadership. Gemischte Führungsteams und ihr Einfluss auf die Unternehmensperformance

Mixed Leadership. Gemischte Führungsteams und ihr Einfluss auf die Unternehmensperformance Mixed Leadership Gemischte Führungsteams und ihr Einfluss auf die Unternehmensperformance Design der Studie (1/2) Wie hat sich der Anteil der weiblichen Vorstandsmitglieder in europäischen Top-Unternehmen

Mehr

ABKOMMEN Zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich Steuern

ABKOMMEN Zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich Steuern ABKOMMEN Zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich Steuern Am 29. Jänner 2013 haben die Republik Österreich und das Fürstentum Liechtenstein ein

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014

Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Verschuldung der deutschen Großstädte 2012 bis 2014 Update zur EY-Kommunenstudie 2015 Dezember 2015 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Prof. Dr. Bernhard Lorentz Partner Government & Public Sector Leader

Mehr

Die Schweizer Abgeltungsteuer

Die Schweizer Abgeltungsteuer Steuerabkommen Deutschland/Schweiz Die Schweizer Abgeltungsteuer von RA StB Dr. Claudia Klümpen-Neusel, Senior Managerin, PwC AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main Deutschland und die Schweiz,

Mehr

Pressemitteilung. Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland. Steuerrecht

Pressemitteilung. Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland. Steuerrecht Steuerrecht Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland Zürich/Frankfurt, den 26. 07. 2011 Lange Zeit hieß der Trend: Steuern sparen um jeden Preis. Das hat sich geändert, denn Politik, Finanzverwaltung

Mehr

SONDERINFO. What matters to you, matters to us DAS STEUERABKOMMEN ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD

SONDERINFO. What matters to you, matters to us DAS STEUERABKOMMEN ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD SONDERINFO DAS STEUERABKOMMEN ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD What matters to you, matters to us TAX NEWS Das Steuerabkommen zwischen Österreich und der Schweiz zur

Mehr

Verschärfung der Mitwirkungspflichten für natürliche Personen in Bezug auf Kapitalanlagen im Ausland (eidesstattliche Versicherungen u.a.)..

Verschärfung der Mitwirkungspflichten für natürliche Personen in Bezug auf Kapitalanlagen im Ausland (eidesstattliche Versicherungen u.a.).. Inhalt Vorwort................................................ 11 Abkürzungsverzeichnis............................ 13 Teil I: Nationale und internationale Entwicklungen in der Bekämpfung von Steuerhinterziehung..........................

Mehr

Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich

Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich Wir bewegen uns sicher auf vielen Terrains Mai 2012 Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich Für betroffene Bankkunden drängt die Zeit, ihre Optionen zu prüfen und entsprechend

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Page 1 Kennzahlen im Überblick Q3-2013 Q3-2012 Entwicklung Umsatz 289.215 Mio. 293.772 Mio. -2% EBIT 24.055

Mehr

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz I. Allgemeines 1. Wer ist betroffen? Das Abkommen basiert auf den von der Schweiz mit Deutschland und dem Vereinigten Königreich abgeschlossenen Abkommen

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten

Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten - 1 - ht Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten Dr. jur. hermann thebrath Im Laufe der letzten Jahre nehmen immer mehr die Fälle zu, in denen ein Erblasser Schwarzgeld in einem anderen Land

Mehr

Die Steuerabkommen der Schweiz und die Auswirkungen auf Rechtsträger in Liechtenstein

Die Steuerabkommen der Schweiz und die Auswirkungen auf Rechtsträger in Liechtenstein 46 Die Steuerabkommen der Schweiz und die Auswirkungen auf Rechtsträger in Liechtenstein Mag. Thomas Hosp, LL.M. (International Tax Law), WP, StB Dipl.-Kfm. Matthias Langer, LL.M., StB 1 I. Ausgangslage

Mehr

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes zur Abgabenordnung

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes zur Abgabenordnung Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin E-Mail Abt. Steuerrecht und Rechnungslegung Unser Zeichen: Ka/We Tel.: +49 30 240087-49 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: steuerrecht@bstbk.de 10. September 2014

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

EY Studentenstudie 2014. In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014

EY Studentenstudie 2014. In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014 In welche Branchen zieht es deutsche Studenten? Juni 2014 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Ana-Cristina Grohnert Ernst & Young GmbH Managing Partner Rothenbaumchaussee 76 78 20148 Hamburg Telefon

Mehr

Private Equity. Der Transaktionsmarkt in Deutschland 1. Halbjahr 2014

Private Equity. Der Transaktionsmarkt in Deutschland 1. Halbjahr 2014 Der Transaktionsmarkt in Deutschland 1. Halbjahr 2014 Transaktionswert in Mrd. Anzahl Transaktionen Investitionen (Käufe) 2006 bis 2014 108 30,1 98 95 20,8 78 20,7 80 79 9,5 11,0 4,1 54 57 57 5,0 2,8 0,9

Mehr

Abkommen zwischen der Schweiz und Deutschland zur Lösung von bilateralen Steuerfragen

Abkommen zwischen der Schweiz und Deutschland zur Lösung von bilateralen Steuerfragen Abkommen zwischen der Schweiz und Deutschland zur Lösung von bilateralen Steuerfragen 1 Ausgangslage und Vorgeschichte...2 2 Eckwerte des Vertrages...4 3 Position der Schweizerischen Bankiervereinigung...6

Mehr

Page 1. Private Equity: Der Transaktionsmarkt in Deutschland 1. Halbjahr 2013

Page 1. Private Equity: Der Transaktionsmarkt in Deutschland 1. Halbjahr 2013 Page 1 Private Equity: Der Transaktionsmarkt in Deutschland 1. Halbjahr Private Equity: Investitionen (Käufe) 2005 30,1 Transaktionswert in Mrd. Euro Anzahl der Transaktionen 17,8 20,8 20,7 13,8 9,5 11,0

Mehr

Die strafbefreiende Selbstanzeige

Die strafbefreiende Selbstanzeige Die strafbefreiende Selbstanzeige 1. Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Die Selbstanzeige einer vollzogenen Steuerhinterziehung ist ein quasi einzigartiges Mittel, bei Steuerdelikten in Deutschland

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kunden den Rest erledigen wir. Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich: Unser Leistungsangebot

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kunden den Rest erledigen wir. Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich: Unser Leistungsangebot Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kunden den Rest erledigen wir Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich: Unser Leistungsangebot für Treuhänder Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich Liechtenstein

Mehr

Von der goldenen Brücke in die Steuerehrlichkeit zum rostigen Steg? Verschärfte Anforderungen an eine strafbefreiende Selbstanzeige

Von der goldenen Brücke in die Steuerehrlichkeit zum rostigen Steg? Verschärfte Anforderungen an eine strafbefreiende Selbstanzeige Von der goldenen Brücke in die Steuerehrlichkeit zum rostigen Steg? Verschärfte Anforderungen an eine strafbefreiende Selbstanzeige Vortrag anlässlich der 6. Bonner Unternehmertage am 10./11. Oktober 2011

Mehr

Mandantenrundschreiben 06/2013

Mandantenrundschreiben 06/2013 Johannes Missel, Steuerberater, Hafenmarkt 4, 78727 Oberndorf www.steuerberater-missel.de JOHANNES M I S S E L Steuerberater Oberndorf im Juni 2013 Mandantenrundschreiben 06/2013 Fristen und Termine Steuerzahlungstermine

Mehr

Anwendung der Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreement - TIEA)

Anwendung der Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreement - TIEA) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern

Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern Lassen Sie ihr Geld in Luxemburg Steuern sparen, Diskret Geld anlegen in Österreich und der Schweiz! Mit diesen

Mehr

Entwicklung deutscher Privatbanken Geschäftsjahr 2010. Analyse veröffentlichter Jahresergebnisse

Entwicklung deutscher Privatbanken Geschäftsjahr 2010. Analyse veröffentlichter Jahresergebnisse Entwicklung deutscher Privatbanken Geschäftsjahr 2010 Analyse veröffentlichter Jahresergebnisse Design der Studie Diese Studie basiert auf dem Vergleich der Ergebnisse der Jahresberichte 2010 mit den Ergebnissen

Mehr

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Ausländische Direktinvestitionen im Jahr 2011 und eine aktuelle Befragung ausländischer Investoren Design der Studie Die Daten über Direktinvestitionen

Mehr

Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz

Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz - Checkliste RA Benedikt Kröger, Sendenhorst www.kroeger-ra.de A. Einführung I. Steuerstraftaten

Mehr

Erläuterungen. Allgemeiner Teil:

Erläuterungen. Allgemeiner Teil: 1 von 18 Erläuterungen Allgemeiner Teil: Das Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern ist gesetzändernd bzw. gesetzesergänzend

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Ablauf einer strafbefreienden Nacherklärung in Deutschland

Ablauf einer strafbefreienden Nacherklärung in Deutschland Ablauf einer strafbefreienden Nacherklärung in Deutschland Anforderungen und Erfahrungen Heiko Kubaile Leiter German Tax & Legal Center Partner, KPMG AG Zürich Weitreichendes Strafmass bei Steuerhinterziehung

Mehr

Stotax-Portal STEUERRECHT. Das Steuerabkommen mit der Schweiz über unversteuerte Kapitalerträge. Ihr Online-Fachportal von Stollfuß Medien

Stotax-Portal STEUERRECHT. Das Steuerabkommen mit der Schweiz über unversteuerte Kapitalerträge. Ihr Online-Fachportal von Stollfuß Medien Stotax-Portal Ihr Online-Fachportal von Stollfuß Medien Die Steuerberatung > 2011 > Heft 11 (ab Seite 481) > Steuerrecht > Aufsätze > Obenhaus: Das Steuerabkommen mit der Schweiz über unversteuerte Kapitalerträge

Mehr

Verschärfung der Selbstanzeige und des Steuerstrafrechts Referentenentwurf vom 27. August 2014

Verschärfung der Selbstanzeige und des Steuerstrafrechts Referentenentwurf vom 27. August 2014 Verschärfung der Selbstanzeige und des Steuerstrafrechts Referentenentwurf vom 27. August 2014 RA/StB Dr. Marcus Geuenich, Düsseldorf Ausgangspunkt - Rechtslage nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz Positive

Mehr

Die größten Automobilhersteller weltweit. Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012

Die größten Automobilhersteller weltweit. Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012 Die größten Automobilhersteller weltweit Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen April bis Juni 2012 Design der Studie Quellen: Quartals- und Geschäftsberichte sowie Pressemitteilungen der Unternehmen,

Mehr

Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS. April 2013

Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS. April 2013 Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS April 2013 Über die WTS WTS auf einen Blick Die WTS ist eine internationale, integrierte und unabhängige Beratungsgruppe mit den drei Geschäftsbereichen Tax, Legal

Mehr

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012 Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis DWS-Schriftenreihe Nr. 28 Die Neuregelung der Selbstanzeige

Mehr

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Das neue Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz verändert die Verteilungsgrundsätze der Besteuerung

Mehr

Schwarzgeldsünder in der Steuerstrafrechtspraxis Ringvorlesung WS 2011/2012

Schwarzgeldsünder in der Steuerstrafrechtspraxis Ringvorlesung WS 2011/2012 Schwarzgeldsünder in der Steuerstrafrechtspraxis Ringvorlesung WS 2011/2012 Ulrich Derlien, RA und StB Nürnberg, 25. Januar 2012 1. Strafvorschriften der Abgabenordnung 369, 370 AO - Steuerhinterziehung

Mehr

INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015

INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015 INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015 Dieses Infoblatt stellt eine unverbindliche und rein informative Zusammenstellung der wichtigsten Rechtsgrundlagen für Selbstanzeigen ab dem 01.01.2015 dar. Es erhebt keinen

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Es gilt das gesprochene Wort Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der GV des Vereins unabhängiger Vermögensverwalter (VuVL)

Mehr

Vorblatt 1. Problem: 2. Ziel: 3. Inhalt, Problemlösung: 4. Alternativen: 5. Auswirkungen des Regelungsvorhabens: 5.1 Finanzielle Auswirkungen

Vorblatt 1. Problem: 2. Ziel: 3. Inhalt, Problemlösung: 4. Alternativen: 5. Auswirkungen des Regelungsvorhabens: 5.1 Finanzielle Auswirkungen 1 von 15 Vorblatt 1. Problem: Die ordnungsgemäße Besteuerung von in der Schweiz veranlagtem Vermögen und erzielten Kapitaleinkünften österreichischer Steuerpflichtiger ist derzeit aus rechtlichen und praktischen

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein Gruppenanfragen, 4. Juni 2013 Daniel Holenstein Gruppenanfragen 1. Einleitung 2. Gruppenanfragen was ist das? 3. Gruppenanfragen wo steht das? 4. Gruppenanfragen wen betrifft es? 5. Zusammenfassung / Schlussfolgerungen

Mehr

Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein

Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein Unsere langjährige Erfahrung bei der Offenlegung von ausländischen Kapitalvermögen Mag. Werner Leiter Gemäß den Steuerabkommen Österreichs

Mehr

Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern. Vorblatt. Ziele.

Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern. Vorblatt. Ziele. 2151 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 25 Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern Einbringende

Mehr

Teil I: Auslandsvermögen und Quellensteuern 17

Teil I: Auslandsvermögen und Quellensteuern 17 Inhalt Vorwort................................................ 13 Abkürzungsverzeichnis............................ 15 Teil I: Auslandsvermögen und Quellensteuern 17 Vom Mythos vollständig steuerfreier

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Inhalt. Vorwort... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15. Teil I: Bekämpfung von Steuerhinterziehung: neueste Maßnahmen... 17

Inhalt. Vorwort... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15. Teil I: Bekämpfung von Steuerhinterziehung: neueste Maßnahmen... 17 Inhalt Vorwort................................................ 13 Abkürzungsverzeichnis............................ 15 Teil I: Bekämpfung von Steuerhinterziehung: neueste Maßnahmen...............................

Mehr

Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD

Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD Vortrag anlässlich der 5. Bonner Unternehmertage am 24./25.09.2010 Andreas Jahn Rechtsanwalt & Steuerberater

Mehr

Die strafrechtliche Verantwortung des Steuerberaters/der Steuerberaterin

Die strafrechtliche Verantwortung des Steuerberaters/der Steuerberaterin Die strafrechtliche Verantwortung des Steuerberaters/der Steuerberaterin Saskia Bonenberger, StBin/WPin Rödl & Partner, Nürnberg Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Unternehmensberater Steuerberatung

Mehr

Überblick. Einmalzahlung (Art 7) Finanzstrafrechtliche Aspekte. Möglichkeiten der Legalisierung: Finanzstrafrechtliche h Aspekte.

Überblick. Einmalzahlung (Art 7) Finanzstrafrechtliche Aspekte. Möglichkeiten der Legalisierung: Finanzstrafrechtliche h Aspekte. Steuerabkommen Österreich Schweiz Möglichkeiten der Legalisierung: Abgeltungssteuer t und freiwillige illi Meldung Finanzstrafrechtliche Aspekte Hon.-Prof. Dr. Roman Leitner, LeitnerLeitner Univ. Prof.

Mehr

Vorblatt. 1770 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 13

Vorblatt. 1770 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 13 1770 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 13 Vorblatt 1. Problem: Die ordnungsgemäße Besteuerung von in der Schweiz veranlagtem Vermögen und erzielten Kapitaleinkünften österreichischer

Mehr

Protokoll. Die Schweizerische Eidgenossenschaft. und dem Vereinigten Königreich von Grossbritannien und Nordirland

Protokoll. Die Schweizerische Eidgenossenschaft. und dem Vereinigten Königreich von Grossbritannien und Nordirland Protokoll zur Änderung des am 6. Oktober 2011 in London unterzeichneten Abkommens zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Vereinigten Königreich von Grossbritannien und Nordirland über die

Mehr

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Regularisierung begangener Steuerdelikte durch Steuerpflichtige und durch

Mehr

Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige

Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige B & K Special I 11/2014 Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige I. Einleitung Bereits mit unserem Spezial aus 05/2014 "Selbstanzeige aber richtig" hatten wir darauf hingewiesen, dass mit eine Verschärfung

Mehr

Präsentation des EY- Biotechnologie-Reports 2015

Präsentation des EY- Biotechnologie-Reports 2015 Dienstag, 5. Mai 2015 BIO-CITY LEIPZIG Einladung Präsentation des EY- Biotechnologie-Reports 2015 In Kooperation mit: Momentum nutzen: Politische Signale setzen für Eigenkapital und Innovation Präsentation

Mehr

Memo to clients. 1. Privatvermögensstrukturen. First Advisory Group. Nr. 2 Juni 2012. Einführung:

Memo to clients. 1. Privatvermögensstrukturen. First Advisory Group. Nr. 2 Juni 2012. Einführung: Memo to clients Nr. 2 Juni 2012 1. Privatvermögensstrukturen Einführung: Die privilegierte Besteuerung von Sitz- und Holdinggesellschaften (sog. besondere Gesellschaftssteuern) wurde mit dem neuen liechtensteinischen

Mehr

Aktuelles Steuerrecht

Aktuelles Steuerrecht Aktuelles Steuerrecht Autor: Michael Peters Wirtschaftsprüfer, Steuerberater WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER Aktuelles Steuerrecht I. Aktuelles vom Gesetzgeber II. III. Aktuelles aus der Rechtsprechung

Mehr

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe 2 hat der 13. Senat des Finanzgerichts München unter Mitwirkung [ ] ohne mündliche Verhandlung am 20. April 2011 beschlossen: 1. Die Vollziehung des Bescheids vom 2. September 2010 über die Hinterziehungszinsen

Mehr

Sachverhalt und die vollständigen Erträge und Salden offenbaren wollte. Daß der Steuerpflichtige in diesem Fall (nur knapp) zu niedrig schätzte,

Sachverhalt und die vollständigen Erträge und Salden offenbaren wollte. Daß der Steuerpflichtige in diesem Fall (nur knapp) zu niedrig schätzte, Rechtmäßigkeit der standardmäßigen Einleitung eines steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahrens nach erfolgter Selbstanzeige? von Rechtsanwalt Dr. jur. Jörg Burkhard Fachanwalt für Steuerrecht, Wiesbaden

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

INTERNATIONALES STEUERSEMINAR 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DIENSTAG, 01. DEZEMBER 2015

INTERNATIONALES STEUERSEMINAR 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DIENSTAG, 01. DEZEMBER 2015 INTERNATIONALES STEUERSEMINAR 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DIENSTAG, 01. DEZEMBER 2015 Fallbeispiele und Fallstudien Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Gruppenanfragen zu liechtensteinischen und

Mehr

Schaan, 4. Juni 2013

Schaan, 4. Juni 2013 Schaan, 4. Juni 2013 SCHEITERN DES ABKOMMENS MIT DER SCHWEIZ: Was nun? - Sicht aus Deutschland A. Einführung B. Grundzüge Selbstanzeige C. Fallbeispiele D. Beihilfe und andere Delikte 2 A. Einführung Massive

Mehr

Das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz eine Alternative zur Selbstanzeige?

Das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz eine Alternative zur Selbstanzeige? III. Fazit Die Entscheidung des OLG München veranschaulicht, welche Bedeutung Informationsansprüche von Kommanditisten in GmbH & Co. KG, die als Beteiligungsvehikel von Manager-Investoren dienen, haben

Mehr

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK

PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK 446 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Protokoll und Zusatzprotokoll in deutscher Sprachfassung (Normativer Teil) 1 von 8 PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND DEM KÖNIGREICH DÄNEMARK UND

Mehr

Steuerabkommen Deutschland/Schweiz ade - was nun?

Steuerabkommen Deutschland/Schweiz ade - was nun? ht Steuerabkommen Deutschland/Schweiz ade - was nun? Dr. jur. hermann thebrath 1. Bisheriges Gesetzgebungsverfahren a) Ratifizierungsverfahren in der Schweiz Das Schweizer Parlament hatte dem Ratifizierungsgesetz

Mehr

STEUERLICHES RISIKO LEBENSVERSICHERUNG?

STEUERLICHES RISIKO LEBENSVERSICHERUNG? STEUERLICHES RISIKO LEBENSVERSICHERUNG? Steuerliche Handlungsempfehlungen und Erfahrungen aus der Beratungspraxis 8. Juni 2016 FRANKFURT AM MAIN Hotel Steigenberger Frankfurter Hof REFERENTEN FÜR DIE EINZELTHEMEN

Mehr

Spanische Erbschaftsteuer und Umschreibung des Grundbesitzes

Spanische Erbschaftsteuer und Umschreibung des Grundbesitzes Doppelbesteuerung bei Spanien - Erbschaft (Teil 3): Spanische Erbschaftsteuer und Umschreibung des Grundbesitzes Die Komplexität deutsch-spanischer Erbfälle wird häufig unterschätzt. Das steigende Auslandsvermögen

Mehr

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich

Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Direktinvestitionen nach Deutschland: Bundesländer im Vergleich Ausländische Direktinvestitionen im Jahr 204 und eine aktuelle Befragung ausländischer Investoren Design der Studie Johannes Rettig Ernst

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Australien. über. die. Soziale Sicherheit

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. Australien. über. die. Soziale Sicherheit Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Australien über die Soziale Sicherheit von vorübergehend im Hoheitsgebiet des anderen Staates beschäftigten Personen ("Ergänzungsabkommen") - 2 - -

Mehr

Informationen zum Bankenpaket 2015/2016

Informationen zum Bankenpaket 2015/2016 Informationen zum Bankenpaket 2015/2016 Teil der Steuerreform 2015/2016 ist das am 7.7.2015 im Nationalrat beschlossene sogenannte Bankenpaket. Dieses umfasst folgende neue bzw. Änderungen bestehender

Mehr

EY Jobstudie 2015 Motivation, Gehalt und Arbeitszufriedenheit

EY Jobstudie 2015 Motivation, Gehalt und Arbeitszufriedenheit Motivation, Gehalt und Arbeitszufriedenheit Ergebnisse einer Befragung von mehr als 2.200 Arbeitnehmer(inne)n in Deutschland Design der Studie Ihre Ansprechpartnerin Ana-Cristina Grohnert Ernst & Young

Mehr

Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch

Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch Forum Finanz 5. Juni 2013 Dr. Margit Schratzenstaller Warum aktuelles Interesse an Steuerflucht? Unmittelbarer Auslöser:

Mehr

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 GESETZGEBUNG Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 Die Bundesregierung brachte am 24.9.2014 den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung

Mehr

Steuerliche Korrekturen in Unternehmen Was nach der Neufassung der Selbstanzeige zu beachten ist

Steuerliche Korrekturen in Unternehmen Was nach der Neufassung der Selbstanzeige zu beachten ist Rechtsanwalt Dr. Tobias Rudolph Fachanwalt für 5trafrecht Fachanwalt für Steuer recht www.rudolph-recht.de Steuerliche Korrekturen in Unternehmen Was nach der Neufassung der Selbstanzeige zu beachten ist

Mehr

Zukunft der Rubik- Abkommen Auswirkungen des AIA auf die Steuerabkommen mit der Schweiz bzw mit Liechtenstein

Zukunft der Rubik- Abkommen Auswirkungen des AIA auf die Steuerabkommen mit der Schweiz bzw mit Liechtenstein Zukunft der Rubik- Abkommen Auswirkungen des AIA auf die Steuerabkommen mit der Schweiz bzw mit Liechtenstein Christian Wilplinger Wien, 28. September 2015 Inhalt 1) Funktionsweise der Steuerabkommen 2)

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund. An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.de Düsseldorf, 21. August 2015 515/642 Diskussionsentwurf eines Anwendungserlasses

Mehr

RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GMBH. Standort Österreich: Steuerliche und andere Anreize für Unternehmen und Privatpersonen

RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GMBH. Standort Österreich: Steuerliche und andere Anreize für Unternehmen und Privatpersonen RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT GMBH Standort Österreich: Steuerliche und andere Anreize für Unternehmen und Privatpersonen RA/StB Dr. Martin Lohse, Partner, und RA/StB Dr. Jochen

Mehr

E-Paper Anhang zum AUTOHAUS-Artikel Sicherheitskontrolle

E-Paper Anhang zum AUTOHAUS-Artikel Sicherheitskontrolle E-Paper Anhang zum AUTOHAUS-Artikel Sicherheitskontrolle In den folgenden Darstellungen findet sich ein kleiner Auszug möglicher Risiken, die bei einer Unternehmensübertragung bestehen und für deren Regulierung

Mehr

Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige

Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige Düsseldorf, 2 Vorstellung der Themen 371 AO Verlängerung der BerichHgungspflicht auf 10 Jahre - 371 Abs. 1 S. 2 AO Erstreckung der Sperrwirkung des 371 Abs.

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2551 15. Wahlperiode 03-03-17

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2551 15. Wahlperiode 03-03-17 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2551 15. Wahlperiode 03-03-17 Kleine Anfrage des Abgeordneten Günter Neugebauer (SPD) und Antwort der Landesregierung Minister für Finanzen und Energie Strafsachenstatistik

Mehr

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Inhaltverzeichnis I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht 3 1. Personen mit steuerlichem Wohnsitz oder Aufenthalt im Inland 3 2. Personen ohne

Mehr

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige Aktuelle Brennpunkte in der Beratungspraxis Dr. Volker Hommerberg Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt

Mehr

1 von 5 16.12.2014 15:14

1 von 5 16.12.2014 15:14 1 von 5 16.12.2014 15:14 Suchen Name Bereich Information V.-Datum Heidelberger Beteiligungsholding AG Gesellschaftsbekanntmachungen Angebot an die Aktionäre der MAGIX AG 16.12.2014 Heidelberg 1. Präambel

Mehr

Merkblatt für die Fiskalvertretung ausländischer Unternehmer bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung

Merkblatt für die Fiskalvertretung ausländischer Unternehmer bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung Merkblatt für die Fiskalvertretung ausländischer Unternehmer bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung Grundsätze für die Fiskalvertretung bei der Eidg. Steuerverwaltung Steuerpflicht Die schweizerische

Mehr