Stotax-Portal STEUERRECHT. Das Steuerabkommen mit der Schweiz über unversteuerte Kapitalerträge. Ihr Online-Fachportal von Stollfuß Medien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stotax-Portal STEUERRECHT. Das Steuerabkommen mit der Schweiz über unversteuerte Kapitalerträge. Ihr Online-Fachportal von Stollfuß Medien"

Transkript

1 Stotax-Portal Ihr Online-Fachportal von Stollfuß Medien Die Steuerberatung > 2011 > Heft 11 (ab Seite 481) > Steuerrecht > Aufsätze > Obenhaus: Das Steuerabkommen mit der Schweiz über unversteuerte Kapitalerträge Stbg 2011 Heft 11 Seite 508 STEUERRECHT Das Steuerabkommen mit der Schweiz über unversteuerte Kapitalerträge RA/FAStR/StB Nils Obenhaus LL.M. Taxation, Hamburg [1] I. Einführung Im Zuge der sog. Steuerdaten-Affäre vereinbarten der schweizerische und der deutsche Finanzminister im Oktober 2010 bilaterale Steuerverhandlungen. Intention der deutschen Seite war es, der Geldanlagen deutscher Bürger in der Schweiz habhaft zu werden. Die Schweizer Seite war daran interessiert, dass die dort verwalteten Vermögen auch weiterhin bei Schweizer Banken verbleiben. Nach Abschluss der Verhandlungen am haben am die Schweizer Finanzministerin Widmer- Schlumpf und Bundesfinanzminister Schäuble in Berlin das Abkommen unterzeichnet. Es bedarf noch der innerstaatlichen Umsetzung sowie der Notifizierung, damit es wie vorgesehen am in Kraft treten wird. Unsicher erscheint derzeit die Zustimmung des Bundesrats zum Vertragsgesetz. Die Zustimmungsbedürftigkeit ergibt sich dadurch, dass das Abkommen Ertragskompetenzen regelt (Art. 59 Abs. 2 Satz 1, 105 Abs. 3 GG). Im Vorfeld der Unterzeichnung hat die SPD scharfe Kritik an den bis dahin bekannt gewordenen Eckpunkten des Abkommens geäußert und angekündigt, das Vorhaben notfalls im Bundesrat zu blockieren. [2] Die Schweizer Banken verpflichten sich zu einer Vorauszahlung von 2 Mrd. SFr. Damit signalisieren die Schweizer Banken ihren Willen, den Sinn und Geist der Abkommen in die Praxis umzusetzen. Die Vorauszahlung wird mit Inkrafttreten des Abkommens fällig. Mit dieser Akonto-Zahlung verrechnen die Schweizer Banken später die Einmalzahlungen ihrer betroffenen Bankkunden (Regularisierungsbeträge). II. Aufbau und Regelungsbereich 1. Aufbau Das Abkommen gliedert sich inhaltlich in zwei Teile: einen Vergangenheitsteil (Art. 4 bis 17 Abk.) [3] und einen Zukunftsteil (Art. 18 bis 32 Abk.). Der erstgenannte Teil regelt die Regularisierung für die Zeit bis zum Inkrafttreten, der letztgenannte die Durchführung für die Zeit danach. Bestandteile des Abkommens sind außerdem zwei Anhänge sowie ein Protokoll (Art. 40 Abk.). Zu dem Abkommen haben die Vertragsparteien des Weiteren zwei Erklärungen abgegeben, eine gemeinsame zur Gleichwertigkeit des Informationsaustauschs und eine der deutschen Seite zum Ankauf von Datenträgern. 2. Persönlicher Regelungsbereich Das Abkommen gilt einzig für natürliche Personen mit Ansässigkeit in Deutschland (Art. 2 Buchst. h Abk.). Ebenfalls durch das Abkommen erfasst sind natürliche Personen mit Ansässigkeit in Deutschland, die indirekt Vermögenswerte in der Schweiz halten z. B. via einer Stiftung oder einer anderen Sitzgesellschaft, an der sie nutzungsberechtigt sind. Nicht umfasst sind hingegen Vermögenswerte, die Personenvereinigungen oder Kapitalgesellschaften gehören, sofern nicht zumindest eine natürliche Person als wirtschaftlich Berechtigter feststeht. In einem Lebensversicherungsmantel gehaltenes Vermögen ist vom Regelungsbereich ausgenommen, sofern die Lebensversicherung in Deutschland steuerlich anzuerkennen ist. Andernfalls ist es der nutzungsberechtigten Person zuzurechnen. 3. Sachlicher Regelungsbereich Seite 1 / 10

2 Unter das Abkommen fallen Vermögenswerte, das sind alle bei Schweizer Zahlstellen auf Konten oder Depots verbuchten Vermögen (Art. 2 Buchst. f Abk.). Ausgenommen sind Inhalte von Schrankfächern. Ferner sind Versicherungsverträge ausgenommen, die der Schweizer Finanzmarktaufsicht unterliegen. Individuell zugeschnittene Lebensversicherungsmäntel werden hingegen erfasst. Schweizerische Zahlstellen sind die Banken, Effektenhändler, Postfinance und die Vermögensverwalter (Art. 2 Buchst. e Abk.). III. Die Regularisierung Nach Inkrafttreten des Abkommens (planmäßig am ) hat jeder deutsche Anleger fünf Monate Zeit, um sich für eine der folgenden Wahlmöglichkeiten zu entscheiden: Regularisierung der Vergangenheit: Anonyme Nachversteuerung durch Einmalzahlung (Vergangenheitsbesteuerung, Art. 7 Abk.); oder die freiwillige Offenlegung mittels einer strafbefreienden Selbstanzeige bei der deutschen Steuerbehörde und freiwillige Meldung an das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD); oder für Anleger, die in der Vergangenheit ihre deutschen Steuerpflichten erfüllt haben: Freiwillige Meldung an das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD). Es folgt sodann die Abgeltung für die künftigen Kapitalerträge: Anonyme jährliche abgeltende Quellensteuer (Abgeltungsteuer); oder freiwillige Meldung an das EFD. Gibt der Kunde keine der oben genannten Optionen an, wird für ihn automatisch die Abgeltungsteuer umgesetzt (Art. 5 Abs. 3 Abk.). Will der Kunde auf diese Lösung verzichten, muss er sein Vermögen bis zum aus der Schweiz abziehen. Die Schweizer Banken werden ihn dabei nach Aussage der Schweizer Bankiersvereinigung "Swissbanking" jedoch nicht aktiv unterstützen. 1. Vergangenheitsbesteuerung a) Nachversteuerung durch Einmalzahlung Von großem Interesse für die deutschen Anleger, die bislang ihre Einkünfte aus Schweizer Bankdepots vor dem deutschen Fiskus verschwiegen haben, ist die anonyme Regularisierung im Wege der Nachversteuerung durch Einmalzahlung, Art. 7 Abk. Diese Vergangenheitsbesteuerung bietet in Deutschland ansässigen Personen mit unversteuerten Bankanlagen in der Schweiz die Möglichkeit, eine pauschal bemessene Steuer zu entrichten (Regularisierungsbeträge). aa) Systematik Die anonyme Regularisierung bisher unversteuerter Vermögenswerte erfolgt durch eine einmalige Zahlung. Diese erhebt die jeweilige schweizerische Zahlstelle, sprich die Bank (Art. 2 Buchst. e Abk.), bezogen auf die bei ihr verbuchten Vermögenswerte einer betroffenen Person. Mit der Regularisierung wird ab dem begonnen. Zugleich erstellt die Bank eine Bescheinigung und sendet diese an die betroffene Person (Art. 7 Abs. 3 Satz 1 und 2 Abk.). Diese Bescheinigung gibt Aufschluss über die einmalig bezahlte Abgeltungsteuer. Sie kann für allfällige Steueranfragen der deutschen Steuerbehörde verwendet werden und wird von dieser anerkannt. Der Kunde kann binnen 30 Tagen ab Zugang Einspruch gegen die Bescheinigung erheben, andernfalls gilt sie als genehmigt (Art. 7 Abs. 3 Satz 3 Abk.). Sobald die Mitteilung genehmigt ist, werden die Banken vom an bis zum die abgebuchten Regularisierungsbeträge an das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) überweisen (Art. 7 Abs. 4 Abk.), das sie dann an das BZSt [4] weiterleitet. Die anonyme Regularisierung ist als Standardvariante vorgesehen. Daher besteht im Moment auf Grund des Abkommens kein Handlungsbedarf für den Bankkunden, wenn er von dieser Option Gebrauch machen möchte. Die Bank wird innerhalb einer Frist von zwei Monaten nach Inkrafttreten des Abkommens den Kunden kontaktieren und über die weiteren Schritte informieren. In jedem Fall bleibt der Kunde selber für seine Steuerangelegenheiten verantwortlich. bb) Bemessung und Tarif Die Einmalzahlung bemisst sich nach der Formel, die in Anhang I zum Abkommen niedergelegt ist (Art. 7 Abs. 2 Satz 1 Abk.). Bemessungsgrundlage ist danach ein Vermögensbestand, der relevante Kapitalbestand (K r ). Dieser ist zunächst zu bestimmen. Seite 2 / 10

3 Der relative Vermögensbestand ist also der Kapitalbestand zum (K 8 ) oder der Kapitalbestand per (K 10 ), sofern dieser höher ist, höchstens jedoch das 1,2-fache des Kapitalbestands zum (1,2 x K 8 ). Um Negativsteuern zu verhindern, gilt: Falls, wird diese Größe gleich null gesetzt. Sodann ist der Steuerbetrag (SB) anhand der Berechnungsmechanik nach Anhang I zu berechnen. Der nominelle Steuersatz (s) beträgt 34 % vom Vermögen (Art. 7 Abs. 2 Satz 2 Abk.). Der Minimalsteuersatz (s min ) beträgt 19 %. Davon strikt zu unterscheiden ist die sich effektiv ergebende Steuerbelastung des Kunden. Diese hängt maßgeblich von der Dauer des Bestands der Anlage ab, dabei wird längstens auf den abgestellt. wobei: SB Steuerbetrag K i Kapitalbestand am Ende des Jahres i s Steuersatz (34 %) K 8 Kapitalbestand am Ende des achten K r Relevantes Kapital Jahres ( ) n Anzahl der Jahre der Bankbeziehung vor dem , 0 n 8 K 10 Kapitalbestand am Ende des zehnten Jahres ( ) K b Kapitalbestand am Ende des Jahres, in dem die Bankbeziehung eröffnet wurde. Für Bankbeziehungen, die vor dem eröffnet wurden, ist der Kapitalbestand am maßgebend K 9,K 10 r s min Fiktives Kapital am Ende des neunten ( ), resp. des zehnten Jahres ( ) Rendite (3 % jährlich) Minimalsteuersatz (19 %) Seite 3 / 10

4 i Jahr i, 1 n 10, wobei das Jahr 1 am beginnt Rückflüsse Zuflüsse in den Jahren 9 und 10, welche Abflüsse in den Jahren 1 bis 8 kompensieren Im Folgenden ist dargestellt, wie sich der Steuerbetrag (SB) bei einem relevanten Kapital K r von verändert durch die beiden Parameter Dauer der Anlage (n) sowie Wertzuwachs (Unterschiedsbetrag zwischen Anfangsbestand K b und relevantem Kapital K r ): n K b in Dies bestätigt die Aussage der Schweizerischen Bankiervereinigung, dass der Steuersatz für den allergrößten Teil der Anleger zwischen 20 und 25 % vom Gesamtvermögen liege. [5] Lediglich bei einem äußerst großen Wertzuwachs steigt die Steuerlast auf mehr als 30 % des relevanten Kapitals. cc) Ausreichendes Guthaben Falls der Kunde sich für die anonyme Abgeltung entscheidet, muss er sicherstellen, dass zum Zeitpunkt des Steuerabzugs genügend flüssige Mittel vorhanden sind. Sollten nicht genügend flüssige Mittel für einen vollumfänglichen Steuerabzug vorhanden sein, so informiert die Bank den Kunden über den ungenügenden Saldo und räumt ihm eine Frist von längstens acht Wochen ein, damit er eine entsprechende Aufstockung vornehmen kann (Art. 11 Abs. 1 Abk.). Gleichzeitig weist die Bank den Kunden auf die Folgen hin, sollten nach Ablauf der Frist nicht genügend flüssige Mittel vorhanden sein. Ist das Konto nach Ablauf dieser Frist nach wie vor nicht gedeckt, geht die Bank analog zur freiwilligen Meldung vor, indem sie die benötigten Informationen über den Kunden an das EFD weiterleitet (Art. 11 Abs. 3 i. V. m. Art. 9 Abk.). b) Freiwillige Meldung Alternativ zur anonymen Regularisierung steht den deutschen Anlegern die Möglichkeit einer freiwilligen Meldung offen. Als Folge daraus muss der Anleger das nicht versteuerte Vermögen in Deutschland nachdeklarieren. Entscheidet sich der Anleger dazu, eine Selbstanzeige zu erstatten, so setzt er für die Schweizer Belange die jeweilige Bank davon in Kenntnis und ermächtigt sie schriftlich, die dort verwalteten Vermögenswerte an das EFD zu melden (Art. 9 Abs. 1 Abk.). Nach der schriftlichen Ermächtigung durch den Kunden übermittelt die Bank dem EFD Name und Geburtsdatum des Anlegers, Wohnsitz, Name der Bank, Kontonummer/IBAN Code sowie die Vermögenshöhe per Jahresende für jedes Jahr bis zur Verjährung (Art. 9 Abs. 2 Abk.). Das EFD leitet anschließend diese Informationen an die deutsche Steuerbehörde weiter (Art. 9 Abs. 3 Abk.). Der Anleger erhält darüber von der Bank eine Bescheinigung, die Aufschluss über die an das EFD übermittelte Informationen gibt (Art. 9 Abs. 4 Abk.). Seite 4 / 10

5 Durch Mitteilung dieser Daten an die deutsche Finanzverwaltung droht der Sperrgrund der Tatentdeckung gem. 371 Abs. 2 Nr. 2 AO einzutreten. Art. 10 Abs. 1 Abk. bestimmt daher, dass die freiwillige Meldung als Selbstanzeige mit den Rechtsfolgen nach 371 oder 398a StPO gilt. Die Wirkung beschränkt sich aber ausdrücklich auf die gemeldeten Konten oder Depots. Daher ist also darauf zu achten, bei Meldung an die Schweizer Bank eine umfassende Selbstanzeige zur Abgabe bereitzuhalten und umgehend einzureichen. Fehlt eine solche Ermächtigung zur Offenlegung, muss die Bank die Nachversteuerung durch Einmalzahlung vornehmen. c) Strafrechtliche Aspekte der Nachbesteuerung Mit der Regularisierung stehen die Bankkunden so, als seien sie ihren Steuerpflichten in Deutschland nachgekommen. Die Nachbesteuerung kommt daher einer Steueramnestie gleich. Nach Art. 7 Abs. 6 Abk. gelten die deutsche Einkommensteuer, Umsatzsteuer, Vermögensteuer, Gewerbesteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, die für die auf den entsprechenden Konten und Depots verbuchten Vermögenswerte entstanden sind, als erloschen. Das Erlöschen erfolgt mit Gutschrift der Einmalzahlung auf dem Abwicklungskonto der Bank und rückbezogen auf den Zeitpunkt der Entstehung des Steueranspruchs. An die Erlöschenswirkung knüpft Art. 8 Abk. die Straffreiheit. Diese greift jedoch nur für Steuerstraftaten und - ordnungswidrigkeiten ein oder soweit diese Taten Strafklageverbrauch bewirken. Berechnungs- oder Abwicklungsfehler gehen grundsätzlich zu Lasten des Stpfl. (Art. 13 Abs. 2 i. V. m. Art. 7 Abs. 6 Abk.). Zwar ist sein grobes Verschulden am Erkennen des Berechnungs- oder Abwicklungsfehlers darzulegen. Doch dürfte dies zumindest gegeben sein, wenn die betroffene Person nicht darlegen kann, die Berechnung und Abwicklung überhaupt nachvollzogen zu haben. Es wird also eine Handlungspflicht statuiert. Wesentlich ist aber, dass deutsche Steuern, die im Zusammenhang mit dem Erwerb der Vermögenswerte anfallen, nicht Steuern sind, die für die auf den entsprechenden Konten und Depots verbuchten Vermögenswerte entstanden sind. Stammt die Geldanlage aus schwarz erlangten Erwerbseinkünften, so sind also die Steuern auf die Erwerbseinkünfte nicht abgegolten. 2. Künftige Besteuerung Künftige Kapitalerträge und -gewinne sollen unmittelbar über eine abgeltende Quellensteuer erfasst werden. Bei der Abgeltungsteuer für die Zukunft werden Vermögenserträge (Zinsen, Dividenden, sonstige Einkünfte sowie Veräußerungsgewinne) mit einem der deutschen Einkommensteuer entsprechenden Abzug jährlich und anonym abgegolten. Der Bankkunde kann seine zukünftigen Vermögenserträge wie folgt behandeln: Anonyme Abgeltung durch Quellensteuer (Abgeltungsteuer) oder freiwillige Meldung. a) Abgeltende Quellensteuer Der Abzug auf Vermögenserträge bemisst sich in Höhe der jeweiligen deutschen Einkommensteuer, d. h., der einheitliche Steuersatz entspricht dem in Deutschland geltenden Satz für die Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge (Art. 18 Abs. 1 Abk.). Dieser beläuft sich derzeit auf insgesamt 26,375 %. Das Abkommen sieht eine automatische Anpassung bei Änderungen vor (Art. 19 Abk.). Damit ist eine Kapitalanlage in der Schweiz für deutsche Anleger unter Steuergesichtspunkten weder billiger noch teurer. aa) Steuerarten Der Abzug der Quellensteuer hat abgeltenden Charakter für die Einkommensteuer und den Solidaritätszuschlag (Art. 18 Abs. 5 Abk.). Die abgeltende Wirkung reicht aber nur soweit, als die deutsche Einkommensteuer Abgeltungswirkung vorsieht. Daher ist im Einzelfall zu prüfen, ob die Einkünfte aus den Schweizer Vermögenswerten tatsächlich dem gesonderten Tarif nach 32d EStG unterfallen. Für eine Abgeltung auch von Kirchensteuer bedarf es eines Antrags (Art. 18 Abs. 6 Abk.). Der Steuersatz erhöht sich dann auf 27,8 %. Der Antrag ist jeweils zum Kalenderjahresende widerruflich mit Wirkung für die Zukunft. bb) Verfahren Für die anonyme Abgeltung erhebt die Schweizer Bank auf Basis ihrer Kundendaten die geschuldeten Steuerbeträge und überweist den Gesamtbetrag ohne Rückschlussmöglichkeit auf den einzelnen Kunden an das EFD. Das EFD überweist ihrerseits die Beträge an das BZSt (Art. 28 Abs. 1 bis 3 Abk.). Der Kunde erhält jährlich zu seiner Information eine Bescheinigung, die Aufschluss über die gemeldeten Beträge gibt (Art. 29 Abk.). Der Rückbehalt gilt als im Wege des Steuerabzugs erhobene Einkommensteuer nach 36 Abs. 2 Nr. 2, Abs. 3 EStG (Art. 22 Abk.). Seite 5 / 10

6 Eine vorhandene Nichtveranlagungsbescheinigung wird eine Bank nur berücksichtigen und auf die Erhebung der Abgeltungsteuer verzichten, falls der Anleger die Bank zu einer Meldung an die deutschen Steuerbehörden ermächtigt. Sollte keine Ermächtigung vorliegen, zieht die Bank die Abgeltungsteuern automatisch ab. cc) Verlustausgleich Der Kunde kann wie beim deutschen Recht Verluste auf einem Konto mit Gewinnen auf einem anderen Konto verrechnen (Art. 23 Abs. 2 Satz 1 und 2 Abk.). Wenn beide Konten bei der gleichen Bank geführt werden, kann die Bank die Verrechnung direkt vornehmen (Art. 23 Abs. 2 Satz 3 Abk.). Werden die Konten bei verschiedenen Banken geführt, muss sich der Kunde an die deutsche Steuerbehörde wenden und eine ordentliche Veranlagung verlangen, um die Verrechnung zu beantragen. Dazu stellt ihm die Bank auf Antrag eine Bestätigung des Verlustes aus (Art. 23 Abs. 2 Satz 4 Abk.). dd) Konkurrenz zur EU-Zinsbesteuerung Der Steuerrückbehalt im Rahmen der EU-Zinsbesteuerung [6] bleibt unberührt. Auf Einkünfte, die der EU-Zinsbesteuerung unterliegen, wird also zunächst Quellensteuer von 35 % einbehalten. Jedoch ist dieser Quellensteuerbetrag mit dem Rückbehalt nach dem Abkommen zu verrechnen (Art. 20 Abs. 1 Abk.). Den den Rückbehalt nach dem Abkommen überschießenden Betrag (also die Differenz zwischen 26,375 % bzw. 27,8 % und 35 %) erstattet die Bank für die deutsche Finanzbehörde ihrem Kunden (Art. 20 Abs. 1 Satz 3 und 4 Abk.). b) Freiwillige Meldung Der Betroffene kann alternativ die Bank ermächtigen, die Erträge seines Kontos oder Depots an den deutschen Fiskus zu melden (Art. 21 Abk.). Statt dem Quellensteuerabzug nach Art. 18 Abk. erfolgt dann eine Meldung. Ein etwaiger Abzug nach EU- Zinsbesteuerung bleibt unberührt. c) Strafrechtliche Aspekte der Abgeltungsteuer Indem der Steuerabzug gem. Art. 18 Abs. 5 Abk. abgeltenden Charakter hat, hat der in Deutschland ansässige Anleger seine hiesige Einkommensteuerpflicht erfüllt. Es kommt zu keiner endgültigen Steuerverkürzung. Jedoch könnte die Einkommensteuer u. U. auf Zeit verkürzt sein. Dies kommt in den Fällen in Betracht, in denen eine Einkommensteuer-Vorauszahlung zu leisten ist, bei der der anonyme Steuerabzug in der Schweiz naturgemäß außer Acht bleibt. Dies widerstrebt jedoch der Ratio des Abkommens. Anders als die Nachversteuerung, die sich nach Art. 7 Abs. 6 Abk. auf nahezu sämtliche in Betracht kommenden Steuern bezieht, bezieht sich die laufende Besteuerung allein auf die Einkommensteuer. Andere Steuerarten, die auf die Kapitaleinkünfte anfallen können (z. B. Gewerbesteuer bei Geldanlage im Betriebsvermögen), sind nicht umfasst. Insoweit kann es erneut zu dauerhaften Steuerverkürzungen kommen. 3. Der rechtskonforme Anleger Für den Anleger, der seine Schweizer Kapitaleinkünfte schon bisher offengelegt hat, ist die freiwillige Meldung an das EFD vorgesehen. IV. Informationsaustausch Um zu verhindern, dass neues unversteuertes Geld in der Schweiz angelegt wird, wurde ein erweiterter Informationsaustausch vereinbart. 1. Kein automatischer Informationsaustausch Der Schweizer Seite war es ein besonderes Anliegen, einen automatischen Informationsaustausch abzuwenden. Dem hat die deutsche Seite nachgegeben. Art. 1 Abs. 1 Abk. hält fest, dass das Abkommen einem automatischen Auskunftsaustausch im Bereich der Kapitaleinkünfte dauerhaft gleichkommen soll. [7] 2. Systemkontrolle Das EFD kontrolliert die richtige Umsetzung anhand von stichprobenartigen Anfragen bei den Banken und erstattet dem BMF einen zusammenfassenden Bericht (Art. 36 Abk.). Möchte die deutsche Behörde weitere Informationen zu den gemeldeten Kontoverbindungen erhalten, muss sie ein Amtshilfegesuch stellen. 3. Erweiterte Auskünfte auf Ersuchen Für Auskunftsersuchen in Bezug auf Kapitalanlagen bei Schweizer Banken sieht Art. 31 Abk. eine eigenständige Rechtsgrundlage vor. Eigenständig sind die Bestimmungen über den Inhalt des Ersuchens sowie die Darlegung eines plausiblen Anlasses. Sieht der reguläre Auskunftsaustausch gem. Art. 27 DBA i. d. F. des Art. 4 des Revisionsprotokolls vom [8] vor, dass die Auskunft zur Besteuerung im ersuchenden Staat "voraussichtlich erheblich" ist, so bestimmt Art. 31 Abs. 3 Abk., dass das deutsche Finanzamt darlegt, es für Seite 6 / 10

7 notwendig zu erachten, die Angaben des Stpfl. auf Vollständigkeit und Richtigkeit zu überprüfen. Auskunftsgesuche müssen den Namen des Kunden, jedoch nicht zwingend den Namen der Bank enthalten. Auf ein Ersuchen unterbleibt eine Auskunft, wenn die in Art. 41 Abs. 1 Abk. genannten Punkte erfüllt sind, mithin eine Prüfung ergibt, dass der Betroffene seine Pflichten nach diesem Abkommen erfüllt und keinen Missbrauch begangen hat. Die Gesuche sind zahlenmäßig beschränkt und bedürfen eines plausiblen Anlasses (Art. 31 Abs. 8 bis 10 Abk.). Die Anzahl wird für eine Zweijahresfrist innerhalb einer Bandbreite von 750 bis 999 Gesuchen liegen; anschließend findet eine Anpassung auf Grund der Ergebnisse statt. Damit steigt das Entdeckungsrisiko für deutsche Steuersünder erheblich. Rasterfahndungen (fishing expeditions) sind jedoch weiterhin ausgeschlossen (Art. 31 Abs. 3 Abk.). Das zuständige Finanzamt hat den Stpfl. über das Auskunftsersuchen zuvor zu unterrichten (Art. 31 Abs. 4 Abk.). Das EFD wiederum unterrichtet den Betroffenen vor der Übermittlung der Auskünfte (Art. 31 Abs. 7 Abk.). 4. Verwendungssperre Deutschland hat sich in einer Erklärung zum Abkommen verpflichtet, sich nicht aktiv um den Erwerb von gestohlenen Kundendaten zu bemühen. Damit bleibt diese Erklärung hinter der kolportierten Verpflichtung, derartige v. a. schon erlangte Daten künftig nicht für Verfahren gegen Schweizer Banken oder deren Mitarbeiter zu verwenden. Diese Verwendungssperre gilt mit dem Inkrafttreten des Abkommens. Bis zum ist die Verwendung von Daten aus derart erlangten Datenträgern in jedem Fall eröffnet. Die Verwendungssperre ist eine völkerrechtliche Regelung. Damit ist noch nichts darüber gesagt, ob sich ein Betroffener in einem deutschen Strafverfahren auf die Sperre berufen kann. Zwar hat das transformierte Abkommen die Qualität eines Bundesgesetzes. Dieses müsste jedoch individualschützend sein, dem Steuerbürger also ein subjektives Recht zubilligen. V. Verfassungsrechtliche Aspekte Das Abkommen wurde im Vorfeld heftig gescholten. Vor allem entzündete sich die Kritik an dem Steuersatz für die Nachversteuerung durch Einmalzahlung. Die Sätze von höchstens 34 % lägen "weit unter dem deutschen Höchststeuersatz plus Soli plus Kirchensteuer plus Erbschaftsteuer plus Hinterziehungszinsen plus ggf. Umsatzsteuer und Gewerbesteuer. Dies ist für diejenigen, die am längsten in der Illegalität ausgeharrt haben, ein absolutes Discount-Modell." [9] So ist denn von einer Steueramnestie die Rede. Eine Amnestie kann nicht der Regelfall sein. Eine Steueramnestie berührt Art. 3 Abs. 1 GG. Es müsse eine Ausnahmesituation bestehen, die eine besondere Behandlung rechtfertige. [10] Soweit die Möglichkeit von Auskunftsersuchen unzureichend und daher "nichts anderes als ein kleines Feigenblättchen" ist, [11] ist dem zu entgegnen, dass ein Umfang des Auskunftsaustausches von ca. 500 Ersuchen jährlich gemessen an den Kapazitäten der Finanzverwaltung recht umfangreich erscheint. Diese Zahl lässt die Auskunftsersuchen nach Art. 27 DBA unberührt, denen künftig das Bankgeheimnis nicht mehr entgegensteht. Da mit der Revision von Art. 27 DBA nunmehr ein umfangreicher Informationsaustausch sichergestellt sein wird, sind erschwerte Ermittlungsmöglichkeiten, um Steuerhinterziehungen in der Schweiz aufzuklären, nicht mehr gegeben, die eine Amnestie zu rechtfertigen vermögen. [12] Die Kritik bringt vor, dass das "Bunkern von Schwarzgeld auch in Zukunft weiter möglich sei", da weiterhin alles anonym bleibe. [13] Das Abkommen greift erheblich in das Bankgeheimnis ein. Denn sollte der Stpfl. von der Abgeltung keinen Gebrauch machen, wird sein Name den deutschen Finanzbehörden übermittelt. Hat er vorher keine Selbstanzeige abgegeben, ist die Tatentdeckung zwangsläufig die Folge. Dagegen kann er sich auch nicht zur Wehr setzen. Die Mitteilung wird sicher ergehen. [14] Die Anonymität ist daher kaum geeignet, Belastungsungleichheit zu bewahren. Die ungleiche Zinsbesteuerung auf Grund der Steueramnestie für reuige Steuersünder ist dann gerechtfertigt, wenn dadurch innerhalb eines akzeptablen Zeitraums ein Übergang zu einer vollständigen und gleichheitsgerechten Besteuerung im Rahmen einer gesetzlichen Neuordnung geschaffen wird. [15] Das Abgeltungsmodell bietet und das ist gewichtig eine realistische Chance, ein für alle Mal die ganzheitliche Regulierung des Problems Steuerhinterziehung zu erreichen. [16] Damit vermag das Abkommen dem verfassungsrechtlichen Postulat zu genügen, dass Ungleichbehandlungen hinzunehmen sind, wenn letztlich die Gleichbehandlung herbeigeführt werden kann. Schließlich soll das Abkommen den bisherigen Zustand beseitigen, der allgemein auf Grund des strukturellen Vollzugsdefizits als unerträglich angesehen wurde. Eben dieses verletzt die Gleichheit im Belastungserfolg. [17] VI. Handlungsoptionen für betroffene Steuerpflichtige Seite 7 / 10

8 Kurz nachdem die Finanzministerien den Abschluss des Abkommens verkündeten, meldete die "Frankfurter Rundschau", [18] dass eine neue Steuer-CD bei den deutschen Finanzbehörden liege, auf der eine große Menge von Daten deutscher Anleger bei einer Schweizer Bank enthalten sei. Dieses zeitliche Zusammentreffen ist wohl kein Zufall. Es sollte den deutschen Anlegern mit Schweizer Konten vor Augen halten, dass die Quasi-Amnestie erst 2013 kommen soll. Bis dahin besteht das Entdeckungsrisiko fort. 1. Geldabfluss aus der Schweiz In der Presse wurde behauptet, dass angesichts dessen, dass auf Schweizer Einkünfte ab 2013 eine gleich hohe Steuer wie die deutsche Abgeltungsteuer zu zahlen sei, mit der Abwanderung von Vermögen vor 2013 in fernere Steueroasen zu rechnen sei. Als prominente Ziele werden dafür z. B. Singapur, Belize oder Bermuda genannt. Das Geld ist dann nicht nur ziemlich weit weg, sondern auch die Gebühren steigen in die Höhe. Wer sich der Mitteilung an den deutschen Fiskus entziehen möchte, muss seine Vermögenswerte bis zum aus der Schweiz abgezogen haben. Da helfen auch keine kreativen Lösungen. Wer also z. B. die Vermögenswerte in einer Stiftung angelegt hat oder in einer Sitz- beziehungsweise Basisgesellschaft, die formal als Kontoinhaber fungiert, kann sich dahinter nicht verstecken. Die Banken haben den wirtschaftlich Berechtigten aufgezeichnet, also die natürliche Person, die hinter dem Konstrukt steckt. [19] Dies ist sicher nur eine Lösung für Steuerbürger, die mit einem hohen Entdeckungsrisiko leben können. Diese Anleger werden sicher in hohem Maße Gegenstand von deutschen Auskunftsersuchen an das EFD werden. Die Altdaten einer Kontobeziehung in der Schweiz sind noch über die nächsten zehn Jahre hinweg gespeichert. Der Abzug des Vermögens aus der Schweiz kann die Spuren der Vergangenheit also nicht einfach verwischen. Der geringste Anlass für das deutsche Finanzamt mag ausreichen, um die Spur, die in die Schweiz geführt hat, nachzuverfolgen. Auf Grund der revidierten Auskunftsklausel des Art. 27 DBA ist es deutschen Finanzbehörden künftig möglich, auf der Basis des Art. 26 des OECD-Musterabkommens Informationen aus der Schweiz zu erlangen. Wenn Anhaltspunkte dafür vorhanden sind, dass ein deutscher Stpfl. Vermögenswerte in der Schweiz verborgen hält, so steht dem künftig nicht mehr wie bisher das Bankgeheimnis entgegen. Es reicht zur Begründung bereits aus, dass die Informationen für das deutsche Besteuerungsverfahren voraussichtlich erheblich sind. Das bedeutet nicht einmal einen strafrechtlichen Anfangsverdacht und stellt daher eine niedrige Hürde dar. [20] Schließlich haben die Abkommensparteien die Gefahr der möglichen Kapitalflucht gesehen. Sie sind daher übereingekommen, dass die Vermögensabflüsse in bestimmte Staaten dem deutschen Fiskus mitgeteilt werden. Es wird dann zwar nicht mitgeteilt, welche steuerpflichtigen Transaktionen vorgenommen wurden, aber anhand der Beträge können die größten Verschiebebahnhöfe identifiziert und dort politischer Druck aufgebaut werden. 2. Fortbestand Schweizer Depots Der Betroffene muss eine Entscheidung treffen: Entweder er stimmt der Abgeltung zu und bleibt nunmehr legalisiert anonym oder sein Name wird den deutschen Steuerbehörden mitgeteilt. In dem Fall sind strafrechtliche Konsequenzen sicher, denen der Betroffene durch eine Selbstanzeige entgehen kann. Diese lohnt es u. U. abzugeben, um steuerlich günstiger wegzukommen. Die Selbstanzeige ist im Einzelfall auch deswegen sinnvoll, um einen Steuerfall gerade nicht nur anonym, sondern offen mit der Finanzbehörde zu regeln. [21] 3. Neugeldzufluss in die Schweiz Zum Teil wurde die Befürchtung geäußert, deutsche Steuersünder könnten nun gar Geld in die Schweiz transferieren, um so in den Genuss der amnestiegleichen Wirkung des Abkommens zu kommen. Die Gefahr des zwischenzeitlichen Neugeldzuflusses sieht auch das Abkommen (Art. 41 Abs. 1 Abk.). Die Aufnahme neuer Kundenbeziehungen in der Zeit vom bis zum wird gesondert erfasst (Art. 6 Abk.). Sind die Gelder nach dem in die Schweiz zugeflossen, so erfolgt keine Regularisierung für die Vergangenheit durch Nachversteuerung (Art. 6 Abs. 4 Abk.). 4. Selbstanzeige Die der Selbstanzeige gleichkommende freiwillige Meldung kann in einigen speziell gelagerten Fällen zu bevorzugen sein. Die nicht anonyme Abwicklung mit der Finanzbehörde kann ein Vorteil sein, um damit sicherzustellen, dass später keine Irritationen eintreten. Ferner ist die freiwillige Meldung zu erwägen in Konstellationen, die sich nicht in einer über Jahre gleichartig fortlaufenden Geldanlage erschöpfen, sondern recht kompliziert sind. [22] Wer sich für die freiwillige Meldung entscheidet, der hat an sich wenig Anlass, bis 2013 zu warten, zumal er sich dem fortbestehenden Entdeckungsrisiko aussetzt. Es ist dann zu erwägen, schon zuvor eine Selbstanzeige zu erstatten. Seite 8 / 10

9 Auch derjenige, der das bis 2013 fortbestehende Entdeckungsrisiko scheut, sollte eine Selbstanzeige erwägen. Diese sollte aber wohl überlegt und gut vorbereitet sein. Schließlich hat der deutsche Gesetzgeber mit dem am in Kraft getretenen Gesetz zur Verbesserung der Bekämpfung von Geldwäsche und Steuerhinterziehung (Schwarzgeldbekämpfungsgesetz) die Anforderungen an die Selbstanzeige deutlich verschärft. VII. Fazit In einer Vielzahl typischer Fälle einer dauerhaften Anlage in herkömmlichen Finanzprodukten mag das Abkommen eine einfach zu handhabende Lösung darstellen, die dafür sorgt, die Betroffenen und deren Vermögen zu legalisieren. Nach der Erfahrung haben viele Anlagen bei Schweizer Banken in dem maßgeblichen Zeitraum nur geringe Renditen erwirtschaftet. Angesichts dessen mag die Berechnung der tatsächlichen Steuern nebst Zinsen im Rahmen einer Selbstanzeige günstiger sein, wobei Beraterkosten anfallen, als die Einmalzahlung bei der Nachversteuerung. Erfahrungsgemäß kommt es vielen der Betroffenen jedoch mehr auf Sicherheit als auf hohe Erträge an. Dieser Klientel dürfte zumal unter dem Eindruck der derzeitigen Euro-Krise an einer schlichten Fortführung von Konten und Depots gelegen und die Nachversteuerung das probate Mittel sein. Anders verhält es sich für Betroffene, die eine Vermögensanlage in besonderen Konstrukten (z. B. Trusts, Versicherungsmäntel) gewählt haben. Sie sollten sorgsam prüfen, wie das gewählte Produkt unter dem Abkommen zu behandeln ist, und ob volle Erlöschens- und Abgeltungswirkung greifen. Ebenso ist eine sorgsame Prüfung angezeigt, wenn der Kapitalstamm in den Jahren nach 2002 ganz oder z. T. unversteuert erlangt wurde. Die Nachversteuerung dürfte dann zu kurz greifen und das Restrisiko einer Strafbarkeit verbleiben. Dies kann besonders verhängnisvoll sein, wenn sich der Anleger vermeintlich sicher wähnt. Fußnoten [1] Der Verfasser ist Fachanwalt für Steuerrecht und Steuerberater mit dem Berufsschwerpunkt Steuerverfahrensrecht und Steuerstrafrecht. [2] Dpa vom , Steuerabkommen mit der Schweiz vor dem Scheitern; Steinbrück, Sattelt die Pferde!, Die Zeit vom [3] Abk. bezeichnet das Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Deutschland über Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt. [4] Delegation der Zuständigkeit aus Art. 2 Buchst. d gem. 5 Abs. 1 Nrn. 2, 5, 26 FVG. [5] SwissBanking, Informationen zum Abkommen zwischen D und CH zur Lösung von bilateralen Steuerfragen vom , Ziff , [6] Gem. Abkommen vom zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Europäischen Gemeinschaft über Regelungen, die den in der Richtlinie 2003/48/EG (ABl. L 385 vom , S. 51) im Bereich der Besteuerung von Zinserträgen festgelegten Regelungen gleichwertig sind. [7] Zum Bestreben um einen automatischen Auskunftsaustausch: BT-Drucks. 17/3736, S. 26; BT-Plenarprotokoll 17/77, S D; BT- Drucks. 17/6164, S. 19. [8] BR-Drucks. 257/11. [9] Deutsche Steuer-Gewerkschaft vom ; so auch: Steinbrück, Sattelt die Pferde!, Die Zeit vom [10] Weber-Grellet, Zur Verfassungsmäßigkeit der Steueramnestie, DB 2004 S [11] Deutsche Steuer-Gewerkschaft vom Seite 9 / 10

10 [12] Randt, Auf dem Weg zur Steueramnestie?, FAZ vom [13] Steinbrück, Sattelt die Pferde!, Zeit vom ; Deutsche Steuer-Gewerkschaft vom [14] Randt, Die Steueroasen trocknen allmählich aus, FAZ vom [15] BVerfG vom , 2 BvR 1493/89, BVerfGE 84 S. 239 = BStBl II 2001 S. 16; Krabbe, Zur Verfassungsmäßigkeit der Zinsbesteuerung nach 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG, DStR 2005 S [16] Randt, Auf dem Weg zur Steueramnestie?, FAZ vom [17] BVerfGE vom , 2 BvL 17/02, BVerfGE 110 S. 94 = BStBl II 2005 S. 56. [18] Frankfurter Rundschau vom , Daten über Steuersünder wertlos, [19] Randt, Die Steueroasen trocknen allmählich aus, FAZ vom [20] Hendricks in Debatin/Wassermeyer, DBA, Art. 1 MA-InfAust Rz. 8; Randt, Die Steueroasen trocknen allmählich aus, FAZ vom [21] Randt, Auf dem Weg zur Steueramnestie?, FAZ vom [22] Randt, Die Steueroasen trocknen allmählich aus, FAZ vom Seite 10 / 10

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Seite 1 von 7 13.09.2012 Steuern Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Mit dem deutsch-schweizerischen Steuerabkommen sollen die Besteuerung deutscher Kapitalvermögen in der Schweiz gesichert

Mehr

Abkommen zwischen der Schweiz und Deutschland zur Lösung von bilateralen Steuerfragen

Abkommen zwischen der Schweiz und Deutschland zur Lösung von bilateralen Steuerfragen Abkommen zwischen der Schweiz und Deutschland zur Lösung von bilateralen Steuerfragen 1 Ausgangslage und Vorgeschichte...2 2 Eckwerte des Vertrages...4 3 Position der Schweizerischen Bankiervereinigung...6

Mehr

Die Steuerabkommen der Schweiz und die Auswirkungen auf Rechtsträger in Liechtenstein

Die Steuerabkommen der Schweiz und die Auswirkungen auf Rechtsträger in Liechtenstein 46 Die Steuerabkommen der Schweiz und die Auswirkungen auf Rechtsträger in Liechtenstein Mag. Thomas Hosp, LL.M. (International Tax Law), WP, StB Dipl.-Kfm. Matthias Langer, LL.M., StB 1 I. Ausgangslage

Mehr

Die Schweizer Abgeltungsteuer

Die Schweizer Abgeltungsteuer Steuerabkommen Deutschland/Schweiz Die Schweizer Abgeltungsteuer von RA StB Dr. Claudia Klümpen-Neusel, Senior Managerin, PwC AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main Deutschland und die Schweiz,

Mehr

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer

Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Neue Besteuerungsform der Zinsen durch die Unternehmensteuerreform - Abgeltungsteuer Der Steuerpflicht unterliegende Einnahmen Neben den bisher bereits nach altem Recht steuerpflichtigen Einnahmen wie

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

SONDERINFO. What matters to you, matters to us DAS STEUERABKOMMEN ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD

SONDERINFO. What matters to you, matters to us DAS STEUERABKOMMEN ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD SONDERINFO DAS STEUERABKOMMEN ZWISCHEN ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ ZUR LEGALISIERUNG VON SCHWARZGELD What matters to you, matters to us TAX NEWS Das Steuerabkommen zwischen Österreich und der Schweiz zur

Mehr

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz I. Allgemeines 1. Wer ist betroffen? Das Abkommen basiert auf den von der Schweiz mit Deutschland und dem Vereinigten Königreich abgeschlossenen Abkommen

Mehr

Pressemitteilung. Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland. Steuerrecht

Pressemitteilung. Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland. Steuerrecht Steuerrecht Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland Zürich/Frankfurt, den 26. 07. 2011 Lange Zeit hieß der Trend: Steuern sparen um jeden Preis. Das hat sich geändert, denn Politik, Finanzverwaltung

Mehr

Steuerabkommen Deutschland - Schweiz. Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz

Steuerabkommen Deutschland - Schweiz. Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz Steuerabkommen Deutschland - Schweiz Handlungsbedarf für deutsche Bankkunden mit unversteuerten Vermögenswerten in der Schweiz Inhalt Geänderte Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende Bankbeziehungen

Mehr

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Newsletter 2016 / 01 Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Bei den Cum-Ex-Geschäften liessen sich Anleger in der Vergangenheit Steuern auf Dividenden

Mehr

Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich

Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich Wir bewegen uns sicher auf vielen Terrains Mai 2012 Steuerabkommen der Schweiz mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich Für betroffene Bankkunden drängt die Zeit, ihre Optionen zu prüfen und entsprechend

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige / Steuerrecht Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige 1. Was ist eine Selbstanzeige? Wer Steuern hinterzogen hat, kann durch die nachträgliche Richtigstellung seiner Steuererklärungen und Nachzahlung

Mehr

Vorblatt 1. Problem: 2. Ziel: 3. Inhalt, Problemlösung: 4. Alternativen: 5. Auswirkungen des Regelungsvorhabens: 5.1 Finanzielle Auswirkungen

Vorblatt 1. Problem: 2. Ziel: 3. Inhalt, Problemlösung: 4. Alternativen: 5. Auswirkungen des Regelungsvorhabens: 5.1 Finanzielle Auswirkungen 1 von 15 Vorblatt 1. Problem: Die ordnungsgemäße Besteuerung von in der Schweiz veranlagtem Vermögen und erzielten Kapitaleinkünften österreichischer Steuerpflichtiger ist derzeit aus rechtlichen und praktischen

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

Steuerabkommen Schweiz - Deutschland

Steuerabkommen Schweiz - Deutschland Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Rohstoff Datum 10.08.2011 Steuerabkommen Schweiz - Deutschland Deutschland und die Schweiz wollen die Beziehungen im finanzwirtschaftlichen Bereich festigen und die

Mehr

ABKOMMEN Zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich Steuern

ABKOMMEN Zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich Steuern ABKOMMEN Zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und der Republik Österreich über die Zusammenarbeit im Bereich Steuern Am 29. Jänner 2013 haben die Republik Österreich und das Fürstentum Liechtenstein ein

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ

Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ Häufig gestellte Fragen zur Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer FAQ 1. Handelt es sich bei der Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer um eine neue Kirchensteuer? Nein, das automatische Verfahren zum Einbehalt

Mehr

Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien 1 zur Lösung von bilateralen

Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien 1 zur Lösung von bilateralen Abkommen zwischen der Schweiz und Grossbritannien 1 zur Lösung von bilateralen Steuerfragen 1 Ausgangslage und Vorgeschichte...2 2 Eckwerte des Vertrages...4 3 Position der Schweizerischen Bankiervereinigung...6

Mehr

Erläuterungen. Allgemeiner Teil:

Erläuterungen. Allgemeiner Teil: 1 von 18 Erläuterungen Allgemeiner Teil: Das Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern ist gesetzändernd bzw. gesetzesergänzend

Mehr

Verschärfung der Mitwirkungspflichten für natürliche Personen in Bezug auf Kapitalanlagen im Ausland (eidesstattliche Versicherungen u.a.)..

Verschärfung der Mitwirkungspflichten für natürliche Personen in Bezug auf Kapitalanlagen im Ausland (eidesstattliche Versicherungen u.a.).. Inhalt Vorwort................................................ 11 Abkürzungsverzeichnis............................ 13 Teil I: Nationale und internationale Entwicklungen in der Bekämpfung von Steuerhinterziehung..........................

Mehr

Steuerabkommen Schweiz-Deutschland

Steuerabkommen Schweiz-Deutschland TAX Steuerabkommen Schweiz-Deutschland Allgemeine Hinweise Das Abkommen über eine Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt ( Steuerabkommen ) ist am 21. September 2011 von den Finanzministern

Mehr

Option zum Teileinkünfteverfahren bei Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ab 2009

Option zum Teileinkünfteverfahren bei Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ab 2009 Steuerberater Thomas Gebhardt Kaiser-Wilhelm-Ring 24 D-50672 Köln Fon 0221-130 530-0 Fax 0221-130 530-11 www.kgb-koeln.de Option zum Teileinkünfteverfahren bei Beteiligungen an Kapitalgesellschaften ab

Mehr

Vorblatt. 1770 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 13

Vorblatt. 1770 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 13 1770 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 13 Vorblatt 1. Problem: Die ordnungsgemäße Besteuerung von in der Schweiz veranlagtem Vermögen und erzielten Kapitaleinkünften österreichischer

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-TOTAL-RETURN-CASH+. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN NEUE STEUER NEUE CHANCEN Abgeltungssteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Ab 2009 wird die Besteuerung der Erträge aus Kapitalanlagen neu geregelt. Kapitalerträge werden dann mit einem einheitlichen Steuersatz

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Informationsbrief zum 3. November 2009

Informationsbrief zum 3. November 2009 Dipl.Kfm. Martin Löfflad Steuerberater Romantische Straße 10 86753 Möttingen Tel.: 09083/9697935 Fax: 09083/969755 1. Allgemeines Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 2. Verluste aus typisch stillen

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG

STEUERLICHE BEHANDLUNG STEUERLICHE BEHANDLUNG Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich).

Mehr

Bankgeheimnis hat sich erledigt

Bankgeheimnis hat sich erledigt https://klardenker.kpmg.de/bankgeheimnis-hat-sich-erledigt/ Bankgeheimnis hat sich erledigt KEYFACTS - 52 Staaten schließen Abkommen gegen Steuerhinterziehung - Bankkunden müssen angeben, in welchem Land

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Grundlagen der Besteuerung des Investmentfonds A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt

Mehr

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer

Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Informationen anlässlich des ersten Veranlagungsjahrs seit Inkrafttreten der Abgeltungsteuer Stand: April 2010 Seit 01.01.2009 erfolgt die Besteuerung privater Kapitalerträge inklusive der Veräußerungsgewinne

Mehr

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung Synopse der Vorschriften, deren Änderung im Referentenentwurf zur Verschärfung des Selbstanzeigerechts (Bearbeitungsstand: 27.08.2014, 7:44 Uhr) vorgesehen ist. Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-EUROPA-RENTENFONDS. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Garantiebasket 3/2019 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 31.03.2011-29.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Energy Stock Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 16.04.2011-15.04.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Tax Short Cuts. Steuerabkommen mit der Schweiz unterzeichnet. Aktuelle Steuerinformationen für Österreich von Ernst & Young

Tax Short Cuts. Steuerabkommen mit der Schweiz unterzeichnet. Aktuelle Steuerinformationen für Österreich von Ernst & Young Ausgabe 10/2012 16. April 2012 Tax Short Cuts Aktuelle Steuerinformationen für Österreich von Ernst & Young Inhalt 01 Steuerabkommen mit der Schweiz unterzeichnet 04 Drei neue Verordnungen zum Einkommensteuergesetz

Mehr

Nachtrag nach 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz der BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main vom 5.

Nachtrag nach 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz der BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main vom 5. Nachtrag nach 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz der BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main vom 5. Januar 2009 zu dem bereits veröffentlichten Basisprospekt für: [Basis Garantie

Mehr

Anwendung der Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreement - TIEA)

Anwendung der Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreement - TIEA) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.

Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03. Grundlagen der Besteuerung Pioneer Funds Austria - Flex React 3/2018 Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Rechnungsjahr: 28.09.2011-27.03.2012 Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf

Mehr

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise

Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1 Die Abgeltungssteuer - Kritische Anmerkungen zur Vereinfachung der Einkommensteuererklärung und praktische Hinweise 1. Grundlagen der Abgeltungssteuer und Ziel dieses Schreibens Zum 1. Januar 2009 wurde

Mehr

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung

Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung Steuerliche Behandlung der (fiktiven) Ausschüttung A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Rechnungsjahr 2014 Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen!

Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! Verluste aus Aktienanleihen sind anzuerkennen! von WP/StB Dipl.-Kfm. Martin Henkel, Paderborn 1 Funktionsweise und steuerliche Würdigung von Aktienanleihen Aktienanleihen gehören zu den strukturierten

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Inhaltverzeichnis I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht 3 1. Personen mit steuerlichem Wohnsitz oder Aufenthalt im Inland 3 2. Personen ohne

Mehr

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern

A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz,

Mehr

Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten

Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten - 1 - ht Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten Dr. jur. hermann thebrath Im Laufe der letzten Jahre nehmen immer mehr die Fälle zu, in denen ein Erblasser Schwarzgeld in einem anderen Land

Mehr

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen

Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Steuerliche Behandlung je Thesaurierungsanteil des Apollo Ausgewogen Alle Zahlenangaben beziehen sich auf die am Abschlussstichtag in Umlauf befindlichen Anteile und auf inländische Anleger, die unbeschränkt

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer

Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Hintergründe und Chancen der Abgeltungsteuer Peter Fabry RA/ StB Partner Frankfurt, 05. August 2008 1 AGENDA 1. Überblick und bisherige Besteuerung von Erträgen aus Kapitalanlagen 2. Grundprinzipien und

Mehr

Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern. Vorblatt. Ziele.

Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern. Vorblatt. Ziele. 2151 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 25 Abkommen zwischen der Republik Österreich und dem Fürstentum Liechtenstein über die Zusammenarbeit im Bereich der Steuern Einbringende

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kunden den Rest erledigen wir. Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich: Unser Leistungsangebot

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kunden den Rest erledigen wir. Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich: Unser Leistungsangebot Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kunden den Rest erledigen wir Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich: Unser Leistungsangebot für Treuhänder Steuerabkommen Liechtenstein und Österreich Liechtenstein

Mehr

Das Abgeltungsabkommen Österreich - Schweiz

Das Abgeltungsabkommen Österreich - Schweiz Practice Group Tax, Austria Newsletter April 2012 Für weitere Fragen stehen Ihnen die folgenden Kollegen zur Verfügung: Das Abgeltungsabkommen Österreich - Schweiz Nach einem unerwartet schnellen Verhandlungsprozess

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

RUBIK-Abkommen Informationen für unsere Kunden

RUBIK-Abkommen Informationen für unsere Kunden RUBIK-Abkommen Informationen für unsere Kunden 16.11.2012 Seite 0 Inhaltsverzeichnis Themenbereiche Seiten Das RUBIK-Konzept 2 RUBIK - wie funktioniert das? 4 Schematische Darstellung Vergangenheit 5 Schematische

Mehr

Schwarzgeldsünder in der Steuerstrafrechtspraxis Ringvorlesung WS 2011/2012

Schwarzgeldsünder in der Steuerstrafrechtspraxis Ringvorlesung WS 2011/2012 Schwarzgeldsünder in der Steuerstrafrechtspraxis Ringvorlesung WS 2011/2012 Ulrich Derlien, RA und StB Nürnberg, 25. Januar 2012 1. Strafvorschriften der Abgabenordnung 369, 370 AO - Steuerhinterziehung

Mehr

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen

2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 136 III. Vermeidung von Doppelbesteuerung 2. Besteuerung der Renten, Pensionen und einmaligen Kapitalauszahlungen 2.1 Grundsätzliches Wo muss ich meine Rente bzw. Pensionen aus Grenzgängertätigkeit versteuern?

Mehr

Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten

Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten Urteil mitgeteilt von Rechtsanwältin Eva Gerz Rechtsanwälte Felser Dezernat Familien- und Erbrecht http://www.felser.de Familienrechtsexpertin

Mehr

Überblick. Einmalzahlung (Art 7) Finanzstrafrechtliche Aspekte. Möglichkeiten der Legalisierung: Finanzstrafrechtliche h Aspekte.

Überblick. Einmalzahlung (Art 7) Finanzstrafrechtliche Aspekte. Möglichkeiten der Legalisierung: Finanzstrafrechtliche h Aspekte. Steuerabkommen Österreich Schweiz Möglichkeiten der Legalisierung: Abgeltungssteuer t und freiwillige illi Meldung Finanzstrafrechtliche Aspekte Hon.-Prof. Dr. Roman Leitner, LeitnerLeitner Univ. Prof.

Mehr

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind.

Als Werbungskosten sind Umzugskosten jedoch nur abziehbar, wenn sie auch tatsächlich betrieblich oder beruflich veranlasst sind. Umzugskosten - Steuerrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 1.1 Steuerrechtliche Einordnung von Umzugskosten 1.2 Höhe und Umfang der Abziehbarkeit der Werbungskosten 2. Arbeitgeberseitige Umzugskostenerstattung

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Schweizerischen Eidgenossenschaft. über

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Schweizerischen Eidgenossenschaft. über Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Schweizerischen Eidgenossenschaft über Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt -2- Die Bundesrepublik Deutschland und die Schweizerische

Mehr

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung

Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Anlage zur Auftragsdatenverarbeitung Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag in ihren Einzelheiten beschriebenen Auftragsdatenverarbeitung

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 15 K 3231/05 Freigabe: 10.02.2006 Stichwort: Eingreifen der 10 Jahres Festsetzungsfrist nach Selbstanzeige, wenn sich eine Steuererstattung ergibt. Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Aktuelles Steuerstrafrecht

Aktuelles Steuerstrafrecht Aktuelles Steuerstrafrecht Stand: Februar 2015 Referenten: Alexandra Mack Dr. Peter Talaska Rechtsanwälte und Fachanwälte für Steuerrecht Partner der Sozietät Streck Mack Schwedhelm ASW Akademie für Steuerrecht

Mehr

PSI-Berlin Schuldner- & Insolvenzberatung

PSI-Berlin Schuldner- & Insolvenzberatung Pfändungsschutzkonto Achtung! Seit dem 01.01.2012 nur noch Pfändungsschutz über ein P-Konto Arbeitslosengeld II, Grundsicherung, Sozialhilfe, Kindergeld, aber auch eine gesetzliche Rente konnten bis zum

Mehr

Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern

Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern Lassen Sie ihr Geld in Luxemburg Steuern sparen, Diskret Geld anlegen in Österreich und der Schweiz! Mit diesen

Mehr

MERKBLATT ZUR ERBSCHAFTSTEUER. Oberfinanzdirektion Karlsruhe FÜR TESTAMENTSVOLLSTRECKER UND NACHLASSPFLEGER

MERKBLATT ZUR ERBSCHAFTSTEUER. Oberfinanzdirektion Karlsruhe FÜR TESTAMENTSVOLLSTRECKER UND NACHLASSPFLEGER Oberfinanzdirektion Karlsruhe Referat für Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer MERKBLATT FÜR TESTAMENTSVOLLSTRECKER UND NACHLASSPFLEGER ZUR ERBSCHAFTSTEUER Seite 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Beschränkte Steuerpflicht in Deutschland

Beschränkte Steuerpflicht in Deutschland Beschränkte Steuerpflicht in Deutschland Natürliche Personen, die in Deutschland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, aber deutsche Einkünfte nach 49 Absatz 1 deutsches Einkommensteuergesetz

Mehr

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein

Gruppenanfragen. 1. Internationale Steuerpraxistagung, 4. Juni 2013. Daniel Holenstein Gruppenanfragen, 4. Juni 2013 Daniel Holenstein Gruppenanfragen 1. Einleitung 2. Gruppenanfragen was ist das? 3. Gruppenanfragen wo steht das? 4. Gruppenanfragen wen betrifft es? 5. Zusammenfassung / Schlussfolgerungen

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle

Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle BUNDESKARTELLAMT Stand: Juli 2004 GRUNDSATZABTEILUNG Merkblatt zum Anwendungsbereich der EU-Fusionskontrolle Dieses Merkblatt bietet eine Hilfe zum Verständnis der Kompetenzverteilung zwischen EU- Kommission

Mehr

Checkliste Abgeltungssteuer

Checkliste Abgeltungssteuer Checkliste Abgeltungssteuer Die Beantwortung der nachfolgenden Fragen soll den Anwender durch die komplizierte Materie der Abgeltungsteuer führen und schließlich klären, ob die Kapitaleinkünfte wirklich

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB)

Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB) Häufig gestellte Fragen zur Jahressteuerbescheinigung (JSTB) Seite - 1 - von 16 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE FRAGEN... 4 1.1 WARUM UNTERSCHEIDEN SICH DIE STEUERBESCHEINIGUNGEN FÜR PRIVATVERMÖGEN UND

Mehr

Informationen für Kapitalanleger

Informationen für Kapitalanleger Informationen für Kapitalanleger Mai 2016 Bundesfinanzhof widerspricht Finanzverwaltung: Verluste aus dem Verfall von Optionen sind zu berücksichtigen Der Bundesfinanzhof hat entgegen der Ansicht des Bundesfinanzministeriums

Mehr

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Das neue Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz verändert die Verteilungsgrundsätze der Besteuerung

Mehr

Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz

Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung und leichtfertiger Steuerverkürzung nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz - Checkliste RA Benedikt Kröger, Sendenhorst www.kroeger-ra.de A. Einführung I. Steuerstraftaten

Mehr

DAS MANDANTEN I MERKBLATT

DAS MANDANTEN I MERKBLATT Thomas Schelly STEUERBER ATER Stand: 04.2014 DAS MANDANTEN I MERKBLATT Einbehalt von Kirchensteuer auf abgeltend besteuerte Kapitalerträge Neuregelung des Kirchensteuerabzugsverfahrens Hier müssen insbesondere

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Der Hintergrund der neuen Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Abzug von Quellensteuer

Merkblatt. EU-Zinsrichtlinie. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Der Hintergrund der neuen Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Abzug von Quellensteuer EU-Zinsrichtlinie Inhalt 1 Allgemeines 2 Der Hintergrund der neuen Maßnahmen 3 Kontrollmitteilungen 4 Abzug von Quellensteuer 5 Betroffene Geldgeschäfte 5.1 Anleihen 5.2 Investmentfonds 5.3 Ausweichprodukte

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

2. Sozialrecht/Beitragsrecht

2. Sozialrecht/Beitragsrecht 2. Sozialrecht/Beitragsrecht Anfragende/Anfordernde Stelle Künstlersozialkasse Zweck/Umfang/Art der Information Melde- und Auskunftspflicht 11, 12, 13 Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) Meldung und

Mehr

Abgeltungsteuer Ein Überblick

Abgeltungsteuer Ein Überblick Abgeltungsteuer Ein Überblick Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Mit der zum 01.01.2009 in Kraft getretenen Abgeltungsteuer wollte die Bundesregierung den Finanzplatz Deutschland stärken und dem

Mehr

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012)

Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Grundlagen der Besteuerung (Steuerlicher Zufluß ab 1.4.2012) Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in Österreich unbeschränkt steuerpflichtige Anleger (Anleger mit Sitz, Wohnsitz

Mehr

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mandanteninformation. Abgeltungssteuer. DR. NEUMANN SCHMEER UND PARTNER Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Mandanteninformation Abgeltungssteuer Sehr geehrte Damen und Herren! Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Einführung der Abgeltungssteuer ab dem 01. Januar 2009 beschlossen. Die Abgeltungssteuer

Mehr

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009)

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) I. Vorbemerkung Über Ihr Vermögen wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Dieses Informationsblatt

Mehr

Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft. I. Gebührenhinweis

Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft. I. Gebührenhinweis Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft Der Rechtsanwalt bearbeitet die von ihm übernommenen Mandate zu folgenden Bedingungen: I. Gebührenhinweis Es wird

Mehr

Bürgerentlastungsgesetz

Bürgerentlastungsgesetz Bürgerentlastungsgesetz Durch die Einführung des Bürgerentlastungsgesetzes können die Beiträge zur Krankenund Pflegeversicherung seit 2010 steuerlich stärker berücksichtigt werden. 1. Allgemeines zum Bürgerentlastungsgesetz

Mehr

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen.

Hinweise. Bitte dem Finanzamt mit drei Durchschriften einreichen. Weiße Felder ausfüllen oder ankreuzen. Antrag für unbeschränkt einkommensteuerpflichtige Arbeitnehmer auf Erteilung einer Bescheinigung über die Freistellung des Arbeitslohns vom Steuerabzug auf Grund eines Abkommens zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz

Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz Freie und Hansestadt Hamburg F i n a n z b e h ö r d e Merkblatt zur Besteuerung von Renten nach dem Alterseinkünftegesetz Zwölf Antworten auf häufig gestellte Fragen 1. Was ist neu in der Rentenbesteuerung?

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt sich um ein normales

Mehr