Rapport annuel Jahresbericht Kommissionen und Arbeitsgruppen der EFS Commissions et groupes de travail des FPS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rapport annuel 2014. Jahresbericht 2014. Kommissionen und Arbeitsgruppen der EFS Commissions et groupes de travail des FPS"

Transkript

1 Kommissionen und Arbeitsgruppen der EFS Commissions et groupes de travail des FPS Vertretungen der EFS in anderen Organisationen Délégations des FPS dans autres organisations Jahresbericht 2014 Rapport annuel 2014

2 Inhalt / Contenu Ökumenische Kommissionen + Arbeitsgruppen / Commissions + groupes de travail oecuméniques Schweizerisches Weltgebetstagskomitee / Comité suisse de la Journée mondiale de prière Ökumenische Kommission «Weltgebetstagskollekte» / Commission oecuménique «Collecte de la Journée mondiale de prière» Seite/ page 2 2 Vertretungen der EFS in anderen Organisationen / Représentations des FPS dans d'autres organisations In kirchlichen Gremien / Dans des organismes d Eglise ACAT-Schweiz: Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter und der 3 Todesstrafe / Action des Chrétiens pour l Abolition de la Torture cfd Christlicher Friedensdienst 4 Commission Protestante Romande Suisses-Immigrés (CPRSI) 5 Diakoniekonferenz des SEK / Conférence de Diaconie de la FEPS 5 Fonds für Frauenarbeit des SEK / Fonds pour le travail des femmes de la 6 FEPS Frauenkonferenz des SEK Ausschuss / Comité de la Conférence Femmes 7 de la FEPS Ökumenisches Forum Christlicher Frauen in Europa, Schweizer Zweig / 8 Forum Oecuménique de Femmes Chrétiennes d Europe, branche suisse Oikocredit Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft / Oikokredit Société 8 coopérative oecuménique de développement Schweizerische Reformationsstiftung / Fondation suisse de la Réformation 9 In Staat und Gesellschaft / Au niveau de l'etat et dans la société Eidgenössische Kommission für Frauenfragen (EKF) / Commission fédérale 10 pour les questions féminines Frauen-Synode / Synodes des femmes 10 NGO-Koordination post Beijing Schweiz / ONG Coordination après Pekin 10 Suisse Stiftung für staatsbürgerliche Erziehung und Schulung / Fondation pour la formation civique 11 Geschäftsstelle Secrétariat: Scheibenstrasse 29, Postfach, 3000 Bern 22 Tel.: , Fax: , PC CCP:

3 Ökumenische Kommissionen und Arbeitsgruppen / Commissions et groupes de travail oecuméniques Schweizerisches Weltgebetstagskomitee Wie schon oft erlebt mit den Weltgebetstagfeiern, ging auch das Land Ägypten, von wo die diesjährige wunderschöne Liturgie kam, in den Jahren der Vorbereitung durch politische und gesellschaftliche Turbulenzen. Dies machte es nicht ganz einfach, aktuell zu sein, da die Liturgie und die Hintergrundinformationen zwei bis drei Jahre vorher geschrieben wurden. Das von den ägyptischen Weltgebetstagfrauen gewählte Thema «Ströme in der Wüste» zeigte ganz deutlich, wie wichtig das Wasser in einem Land mit endlosen Wüsten ist. Der Nil, der von der Quelle bis zur Mündung ins Meer, dank der Kanäle und Seen, sowie der Wadis, überhaupt Leben möglich macht. Mit dem Bibeltext aus Johannes 4, 3-42, der Samariterin am Brunnen, zeigen uns die ägyptischen Frauen, wie wichtig auch für uns das «Wasser des Lebens» ist, das wir durch den Glauben geschenkt bekommen. Mit grossem Einsatz erarbeitete das Schweizerische Weltgebetstag-Komitee die Unterlagen für die Gestaltung der Feier. Die Liturgie, das Herzstück des Weltgebetstags, sowie die Kinderliturgie fanden grossen Anklang. Auf unser Info-Heft legen wir jedes Jahr spezielle Sorgfalt, damit es für all die Frauen, die in ihrer Gemeinde eine Feier vorbereiten, eine Hilfe ist und auch Ideen weitergibt. Wir danken allen Beteiligten für ihre Zusammenarbeit und die Unterstützung, damit wir unsere Zusagen für die ein- und mehrjährigen Projekte erfüllen können. Heidi Wettstein Ökumenische Kommission «Weltgebetstagskollekte» «Diskriminierung von Frauen ist nicht nur unter Muslimen verbreitet. Christliche Männer verhalten sich nicht unbedingt besser.» Lucy Mogan, Filmproduzentin, Ägypten Speziell Frauen benötigen Unterstützung, immer wieder, überall in der Welt. «Ströme in der Wüste», das Wasser als Lebenselixier. Das war das Thema der Liturgie 2014 aus Ägypten. Durch die politischen Ereignisse im Nahen Osten erhielt die Liturgie der Frauen höchste Aktualität. Es wurden fünf Projekte zur Unterstützung ausgewählt: - Mikrokredite für Frauen mit behinderten Kindern. - Ermächtigung und Stärkung der Hausfrauen und ihrer Kinder in Slumgebieten von Kairo. - Karriereförderung von Frauen. - Mädchen-Träume: Stärkung des Selbstbewusstseins. - Alphabetisierungskampagne und Qualifizierungsprogramm für Frauen und Mädchen in der Diözese Asyut in Oberägypten. Bis Ende Oktober verlief die Kollekte gut, ca. Fr mehr als im letzten Jahr. Der Kooperationsvertrag der WGT-Länder Deutschland (D), Österreich (A), und der Schweiz (CH) in der Folge DACH genannt, liegt unterzeichnet vor. Die Zusammenarbeit hat sich gut entwickelt. Anna-Maria Kaufmann, Pfarrerin, ist als Nachfolgerin von Nives Hagmann VCF an der Herbstsitzung neu dabei. Neue Projekte in verschiedenen Ländern wurden von der Kommission bewilligt. EFS-EPER Evangelische Frauen Schweiz: - Moldawien: Von der Arbeitslosigkeit in die Selbständigkeit. - Marokko: Studiengelder für Studentinnen aus der Südsahara. - Mission21: Frauenförderungsfonds für die Arbeit in verschiedenen Ländern von Afrika, Asien Europa und Lateinamerika. 2

4 - HEKS: Förderungsprojekt «Genderdesk» in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa. SKF-Elisabethenwerk: Es werden Projekte in Bolivien, Burkina Faso, Indien, Pakistan und Ruanda unterstützt. ICF-Partner sein: Das Hilfswerk hat keine neuen Projekte eingereicht. In einer Welt der Unsicherheit, der Zerstörung und des Leides möge uns die letzte Strophe des neuen Weltgebetstagsliedes Mut und Zuversicht geben, in unserem Bemühen nicht nachzulassen. «so sei es, Herr: Die Reiche fallen, dein Thron allein wird nicht zerstört; dein Reich besteht und wächst, bis allen dein grosser, neuer Tag gehört.» Regula Sangiorgio Vertretungen der EFS in anderen Organisationen / Représentations des FPS dans d'autres organisations In kirchlichen Gremien / Dans des organismes d Eglise Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter / Action des Chrétiens pour l'abolition de la Torture ACAT Die 1981 als «Aktion der Christen für die Abschaffung der Folter» gegründete Menschenrechtsorganisation ACAT-Schweiz setzte sich auch 2014 mittels Kampagnen, Briefaktionen und Sensibilisierungsarbeit für die weltweite Abschaffung von Folter und Todesstrafe ein. Sie intervenierte überdies in Fällen von willkürlicher Haft, Verschwindenlassen, unmenschlichen Haftbedingungen und unfairen Prozessen. Kampagnen: Die traditionelle Karfreitagskampagne war im vergangenen Jahr der Elfenbeinküste gewidmet, wo willkürliche Verhaftungen, Folter, aussergerichtliche Hinrichtungen und Verschwindenlassen für die Zivilbevölkerung zum tagtäglichen Schicksal gehören Personen trugen die Petition mit, welche von Staatspräsident Ouattara Massnahmen zur Verbesserung der Menschenrechtslage verlangte. Erfreulicherweise übernahmen 2014 erstmals verschiedene europäische ACATs die Karfreitagskampagne. Die Zusammenarbeit mit ihnen und vor allem mit ACAT-Elfenbeinküste und der Dachorganisation FIACAT erwies sich als sehr positiv. Wiederum orientierten sich die andern drei Kampagnen an internationalen Gedenktagen. Zum Tag zur Unterstützung der Opfer von Folter am 26. Juni beteiligten wir uns an der von ACAT-Frankreich initiierten Nächtlichen Gebetswache, anlässlich welcher Tausende Menschen in aller Welt an lokalen Gebetswachen ein Zeichen der Solidarität mit den Betroffenen setzten. Zum Welttag gegen die Todesstrafe vom 10. Oktober rückten wir zusammen mit der Weltweiten Koalition gegen die Todesstrafe, der das ACAT-Netz angehört, den Fokus auf die Problematik der Hinrichtung von psychisch kranken und geistig behinderten Menschen. Der Menschenrechtstag vom 10. Dezember schliesslich thematisierte den 30. Jahrestag des Übereinkommens der Vereinten Nationen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe. Zusammen mit den drei Landeskirchen erinnerten wir daran, dass das Folterverbot absolut und ohne Ausnahme weltweit gilt. Eine an die Schweiz gerichtete Petition verlangte die Verankerung der Folter als Straftatbestand im schweizerischen Strafgesetzbuch, die andere beinhaltete diese und 3

5 weitere Forderungen in Sachen Bekämpfung und Prävention von Folter an den Präsidenten der Republik Togo. Briefaktionen: Über das Jahr verteilt, lancierte ACAT-Schweiz 42 Interventionen zu 35 Ländern. Die Mitglieder erhalten jeweils Hintergrundinformationen zu diesen ausgewählten Fällen sowie vorbereitete Briefe, welche sie an die betreffenden Regierungsstellen senden können. Dabei handelt es sich um ein Engagement, das einen langen Atem erfordert, erhalten wir doch oft erst Jahre später Mitteilungen darüber, wie sich die Lage der Betroffenen entwickelt hat. So erfuhren wir aus den 67 im Jahr 2014 eingegangenen Nachfolgeinformationen unter anderem, dass fünfzehn Personen freigelassen worden sind, die Todesurteile von 32 weiteren umgewandelt wurden und die Haftbedingungen von drei Gefangenen sich merklich verbessert hatten. Partnerorganisationen im Ausland: Seit über zehn Jahren unterstützt ACAT-Schweiz mit zweckgebundenen Spenden je eine Partnerorganisation in Kameruns Hauptstadt Yaoundé sowie in Diyarbakir im Südosten der Türkei. Der Organisation EMINED in Kamerun, welche sich um minderjährige Häftlinge kümmert, stattete ACAT-Schweiz im Sommer 2014 einen Evaluationsbesuch ab. Wir hatten Gelegenheit, zwei Gefängnisse zu besuchen und uns mit zahlreichen GesprächspartnerInnen zu unterhalten. Dabei konnten wir uns davon überzeugen, dass EMINED für die oft wegen Bagatelldelikten inhaftierten Jugendlichen äusserst wertvolle Arbeit leistet. Öffentliche Veranstaltungen: In diesem Tätigkeitsbereich sind die Vorträge hervorzuheben, welche ACAT-Schweiz im Frühling für Father Michael Lapsley organisierte. Der anglikanische Priester aus Südafrika, Opfer eines Bombenattentats des Apartheidregimes, präsentierte seine neu auf Deutsch erschienene eindrückliche Biografie «Mit den Narben der Apartheid.» Die Methode zum Heilen traumatischer Erinnerungen, die er mit seinem gleichnamigen Institut entwickelt hat, lässt sich auch auf Folteropfer anwenden. Weitere Informationen: Bettina Ryser cfd Christlicher Friedensdienst Die EFS sind seit einigen Jahren Mitglied bei dem cfd. Der cfd ist eine feministische Friedensorganisation. Er arbeitet mit einem weiten Friedensbegriff, der alle Formen von Gewalt und Ausschluss berücksichtigt. Er engagiert sich für Gleichberechtigung und Gleichstellung von Frauen und Männern im Zugang zu Ressourcen, zum öffentlichen Raum und zur Politik. Der cfd ist aktiv in der internationalen Zusammenarbeit, der Migrationspolitik und der Friedenspolitik. Er lanciert und unterstützt Empowerment-Projekte von Frauenorganisationen im Mittelmeerraum und von Migrantinnen in der Schweiz. Er versteht Empowerment als einen individuellen und kollektiven Prozess der Machtgewinnung. Ziele sind der bessere Zugang von Frauen und Mädchen zu Ressourcen sowie die Veränderung der ungerechten Geschlechterverhältnisse. Wie jedes Jahr führte der cfd auch 2014 vom 25. November bis 10. Dezember die Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» durch. Thema dieser war Eifersucht und Kontrolle. Auf der Website des cfd: lesen wir die folgende Aussage: «Die Gewalt fängt nicht an wenn einer einen erwürgt. Sie fängt an, wenn einer sagt: Ich liebe dich: du gehörst mir.» (aus dem Gedicht Die Gewalt von Erich Fried). Liselotte Fueter 4

6 Commission Protestante Romande Suisses-Immigrés (CPRSI) Les participants : Diane Barraud, présidente, EERV, Point d Appui, Lausanne Roswitha Golder, présidente remplaçante, pasteur retraitée GE Anne-Mad. Reinmann, pasteur, AGORA, GE Brigitte Morier, secrétaire, La Fraternité, CSP-VD Myriam Schwab, Assistante sociale, la Fraternité, CSP-VD Antoinette Steiner (en congé parental) Gérald Lugrin, pasteur retraité, délégué de FR André Jufer, pasteur retraité VD Geneviève Jourdan, médecin retraitée GE Théo Buss, pasteur retraité La Chaux-de-Fonds Marianne Bühler, bénévole à Req Eren, NE Nouveau : Robert Lavanchy, pasteur retraité, Valais Les réunions ont eu lieu soit à la Fraternité, CSP-VD, soit à Point d Appui, Lausanne : Le 14 janvier, 11 février, 11 mars, 8 avril, 6 mai, 17 juin, 9 septembre, 7 octobre et 18 novembre La CPRSI a continué l action ECODOM (voir 2013) en distribuant des flyers, en faisant des actions de sensibilisation, en envoyant une pétition au Conseil fédéral et en présentant une exposition dans certains cantons. La CPRSI a invité des pasteurs d Eglises de Migrations à venir se présenter, dont le révérend Joseph Kabongo, qui a publié une brochure : «Les minorités spirituelles, un atout social! Le cas des Eglises d expression africaine.» Des membres de la CPRSI ont pris part à la grande marche du Jeûne genevois international avec les églises de la migration. La CPRSI prépare une brochure avec des interviews de responsables d Eglises de la migration. A chaque séance, il y échange d informations au sujet des migrants, surtout du domaine de l asile dans les cantons romands. J ai pu informer au sujet de la création de Req Eren, de la nomination d Aude Collaud comme pasteur à 25% dès le 1 er avril Aussi au sujet de la Plate-forme RequerEnsemble autour du centre fédéral de Perreux. Et annoncer la formation commune aux aumôneries cantonales en Un nouveau membre, M. Robert Lavanchy est arrivé en automne. Il nous informe des actions et des mouvements en faveur des migrants en Valais. Marianne Bühler Diakoniekonferenz des Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK 1. Diakoniekonferenz 6. Mai 2014 in Bern, Thema: «Bedingungsloses Grundeinkommen - Menschenbilder von Arbeit und Ökonomie» Die Diakoniekonferenz vom 6. Mai hat sich mit dem «bedingungslosen Grundeinkommen» befasst. Es wurden Fragen erläutert, die dieses Modell angesichts unserer Vorstellungen von Arbeit, Wirtschaft und sozialer Solidarität aufwirft. Die Referate und Diskussionen haben sich mit folgenden Themen befasst: - Referat: «Idee und Ziel des bedingungslosen Grundeinkommens», Volker Meinhardt - Workshop: Protestantismus und Arbeit, Lucas Zapf - Workshop: Das Modell der Initiative verstehen und diskutieren 5

7 - «Wie würde ich leben, wenn?» Lebenspraktische Auswirkungen eines bedingungslosen Grundeinkommens, Pola Elena Rapatt - Workshop: Alternative Wirtschaftsmodelle zum Kapitalismus, Claude Braun - Workshop: Wofür arbeite ich? Zum Stellenwert des Arbeitens, Daniel Schmid Holz Im geschäftlichen Teil wurde unter anderem der Jahresbericht 2013 abgenommen und Urs Woodtli in den Ausschuss 4. Prozess Diakonielandschaft Schweiz gewählt. 2. Diakoniekonferenz 11. November 2014 in Bern, Thema: «Diakonie und Spardruck» Die Diakoniekonferenz vom 11. November fand zum Thema «Diakonie und Spardruck» statt. Der Baseler Kirchenratspräsident Prof. Lukas Kundert hielt ein Grundsatzreferat zur Diakonie: «Wir müssen es schaffen, unsere Arbeit auszubauen, aber nicht auf Kosten anderer.» Robert Roth, Gründer der Baseler Jobfactory, der nicht vermittelbaren Jugendlichen Möglichkeiten zur Ausbildung und Arbeit bietet, stellte sein Projekt vor: «Jede Innovation, die keinen Arbeitsplatz schafft, ist gar keine Innovation.» Weiterhin wurden vorgestellt: - Ein Projekt für Arbeitslose, das als kostenintensives Angebot in eine finanzierbare Selbsthilfegruppe umgewandelt worden ist. - Ein Genfer Modell, das aus einer Kirche im sozialen Brennpunkt eine Begegnungsstätte machte und 7 Tage in der Woche geöffnet hat. - Das «Mentorat Emploi Migration» Genève/Vaud, das Migranten/innen aus nicht EU Staaten in ihre erlernten Berufen vermittelt und eine 40% Erfolgsrate hat. Im geschäftlichen Teil hat der bisherige Präsident Konrad Meyer sein Amt niedergelegt. Urs Woodtli ist als neuer Präsident gewählt worden. Im Rahmen der Wahlen der Legislaturperiode 2015 bis 2018 sind alle bisherigen Ausschussmitglieder im Amt bestätigt worden. Rosemarie Reintjes Fonds für Frauenarbeit des Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Am 22. Mai und am 7. November 2014 trafen sich die Mitglieder der Kommission Fonds für Frauenarbeit FFA des SEK zu ihren Sitzungen. Die Projekte mit den entsprechenden Gesuchen wurden besprochen ebenso die Kollekteneingänge, die den Fonds im Berichtsjahr äufneten. Dank der regelmässigen Gespräche zwischen der Präsidentin des FFA, Lini Sutter- Ambühl, und den Präsidentinnen und Präsidenten der Kantonalkirchen ist der Fonds anerkannt. Es konnten dank der Kollekteneinnahmen der Kirchgemeinden 2014 folgende Organisationen und Projekte unterstützt werden: - CHF gehen als Sockelbeitrag an die Evangelischen Frauen Schweiz EFS (70% der Gesamteinnahmen des Fonds im Jahr 2012, dieser Prozentsatz ist in den Statuten des Fonds festgehalten). - CHF gehen für den interkulturellen Theologiekurs II an die Arbeitsgemeinschaft Migrationskirchen Basel. - CHF gehen an den cfd Christlicher Friedensdienst für das Projekt: «16 Tage gegen Gewalt» an Frauen CHF gehen an die Evangelischen Frauen Schweiz EFS als Beitrag an die Tagung zur Pränataldiagnostik und an die Stellungnahmen, die die EFS dazu ausarbeiten. - CHF gehen an die Fachstelle Geschlechter & Generationen der Evang. Ref. Landeskirche Zürich für die Tagung: «Hör nicht auf zu singen», Zeuginnen der Schweizer Reformation. - CHF gehen an das Tsena Malalaka-Buchprojekt: «Wonach wir uns sehnen», ein- 6

8 gereicht von Verena Naegeli, Zürich. Alle andern Gesuche wurden abgelehnt, weil kein kirchlicher Bezug festgestellt werden konnte. Wir danken allen Kirchgemeinden und ihren Verantwortlichen, die eine Kollekte zugunsten des Fonds für Frauenarbeit durchführen, herzlich. Heidi Zingg Knöpfli Frauenkonferenz des SEK / Ausschuss Der Ausschuss der Frauenkonferenz traf sich 2014 zu drei ganz- und drei halbtägigen Sitzungen, um die beiden Frauenkonferenzen vorzubereiten und weitere aktuelle Themen zu diskutieren. Im Anschluss an die Augustsitzung hatten wir ein Gespräch mit vier Frauen der Presbyterian Church of Egypt, die zu einem Austausch mit der Reformierten Kirche Bern- Jura-Solothurn in Bern waren. Momentan arbeiten fünf Frauen im Ausschuss mit, im Frühjahr ersetzte Monika Hirt Behler die zurückgetretene Eva-Maria Fontana. Vom SEK unterstützte Tina Wüthrich und während deren Mutterschaftsurlaub Solveig Sörensen den Ausschuss in Organisation und Administration. Die Frühlingskonferenz fand am 24. März zum Thema «Wer pflegt unsere Alten? Und wer pflegt die Pflegenden?» statt. Personen, die sich um betagte Angehörige kümmern, müssen oft zwölf Monate im Jahr und an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr verfügbar sein, so die Referentin Pasqualina Perrig-Chiello, Professorin für Psychologie an der Universität Bern. In den meisten Fällen handle es sich dabei um Frauen, unterstrich Regine Munz, Privatdozentin für systematische Theologie an der Universität Basel und Psychiatrieseelsorgerin, im nachfolgenden Referat. Sowohl Missstände wie auch Überforderung von Personen, die Angehörige pflegen, sind problematisch und müssen thematisiert werden. Darin waren sich die Konferenzteilnehmerinnen einig. Am 27. Oktober fand die Herbstkonferenz unter dem Titel «Über den Glauben reden. Das neue Glaubensbuch im Fokus» zum Buch «Unser Vater» statt. Nach einem kritischen Referat von Prof. Dr. theol. Isabelle Noth sprach Dr. Matthias D. Wüthrich als Mitautor über das Entstehen des Buches. In Gruppen wurde dann nach dem persönlichen Zugang zum Glauben und zum Unser Vater gefragt. Ausführlichere Berichte zu den beiden Konferenzen finden Sie unter: Als neues Mitglied der Frauenkonferenz wurde der Verein PanKS aufgenommen (Präsidentinnen, aktuelle und ehemalige, der Kirchen der Schweiz). Als Delegierte der Frauenkonferenz nahm die Schreibende an den Abgeordnetenversammlungen des SEK teil, im Juni in Scuol und im November in Bern. Wir störten uns an der Sprache der Vorlagen, die zum Teil die Gendergerechtigkeit vermissen liessen. Dies habe ich bereits im Juni deutlich zum Ausdruck gebracht und im November einen Antrag gestellt, dass alle Projekte zum Reformationsjubiläum gendergerecht ausgearbeitet werden müssen. Die Abgeordnetenversammlung hiess den Antrag gut. Dorothea Forster 7

9 Ökumenisches Forum christlicher Frauen in Europa, Schweizer Zweig Am Samstag, 18. Januar 2014 fand der schon zur Tradition gewordene Forumstag mit dem Titel «Reformiert eine Rückbesinnung im Blick aufs Reformationsjubiläum» im reformierten Kirchgemeindehaus Hottingen, Zürich, statt. Pfarrerin Dr. Christine Stuber, Theologin, Kirchenhistorikerin und Religionspädagogin fragte in Anbetracht, dass in den kommenden Jahren 500 Jahre Reformation gefeiert werden: «Wer sind die Reformierten heute?» Sie beantwortete die Frage anhand des Zweiten helvetischen Bekenntnisses und der neuen Aargauer Kirchenordnung. Am Nachmittag besuchten wir das Fraumünster, ein nicht nur für Reformierte Ort der Frauenspiritualität. Die Jahresversammlung fand am 15. März 2014 im katholischen Kirchgemeindehaus St. Marien in Bern statt. Im statutarischen Teil wurde Catherine Zeerleder, Bern, als neue Vertreterin des SKF ins Komitee gewählt. Dank grosszügiger Spenden einzelner Mitglieder gab es bei den Finanzen keine allzu grossen Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr. Am Nachmittag erzählte Ruth Epting, Mitbegründerin und Ehrenpräsidentin des europäischen Forums, die Anfang Juni ihren 95. Geburtstag feierte, von den Anfängen des Forums, von Gesprächen, Reisen, Erlebnissen, Hindernissen und Erfolgen. Höhepunkt des Jahres war aber zweifellos die IX. Generalversammlung des Ökumenischen Forums Christlicher Frauen in Europa ÖFCFE vom August 2014 auf Tinos, Griecheenland. Das griechische Forum lud unter dem Titel «Von einer Frau geboren» auf die Insel Tinos ein. Die Insel ist ein Ort des Zusammenlebens von griechisch-orthodoxer und römischkatholischer Bevölkerung. Die lebendige Ökumene zeigte sich in der Eröffnungsfeier, an der kirchliche und öffentliche Würdenträger aller Konfessionen teilnahmen. Mazedonien und Armenien sind neu im Forum nun sind 33 Länder vertreten. Nach 30 Jahren müssen die Strukturen des ÖFCFE überdacht werden. So befasste man sich intensiv mit den Vorschlägen der Organisationsentwicklungsgruppe. Die Versammlung entwickelte aufgrund dieser Arbeit Grundsätze für die Weiterarbeit des Forums in den nächsten Jahren. Ein wichtiger Akt waren die Neuwahlen. Gewählt wurden als Co-Präsidentinnen Ewa Guldanova, evangelische Pfarrerin, Slowakei, Gabi Kienesberger, römisch-katholische Theologin, Österreich und Asea Railean, orthodoxe Theologin, Moldawien. Im Zentralkomitee sind neu Marjiana Ajzenkol, römisch-katholisch, Serbien, Fiona Buchanan, Church of Scotland, UK, Marianne Milde, römisch-katholisch, Deutschland und Timea-Zsuzsána Soós, reformiert, Rumänien. Mit viel Liebe und Einfallsreichtum, Organisationsgeschick und Gastfreundschaft wurde den 120 Delegierten und Gästen viel typisch Griechisches geboten, fernab vom «Touristeneinerlei». Auch die liturgischen Möglichkeiten wurden ausgeschöpft. Eva-Maria Fontana Oikocredit deutsche Schweiz «Als internationale Entwicklungsgenossenschaft und Pionierin des ethischen Investments setzt sich Oikocredit (OC) für weltweite Gerechtigkeit ein, indem sie Einzelpersonen, Kirchen und andere motiviert, ihre Rücklagen sozial verantwortlich zu investieren und damit benachteiligten Menschen durch Kredite eine Chance auf wirtschaftliche Eigenständigkeit zu geben.» Dieses Leitbild zeichnet die globale Organisation mit Sitz im niederländischen Amersfoort seit ihrer Gründung 1975 durch den Weltkirchenrat aus. Durch ihre Mitgliedschaft nehmen auch die EFS ihre soziale Verantwortung wahr, indem sie einen Teil ihres Vermögens bei OC angelegt haben. Oikocredit International (OCI): Weltweit besitzen Investoren Genossenschaftsanteile von OC und tragen mit einer Summe von rund 700 Millionen Franken dazu bei, die Armut zu lindern. Die internationale Genossenschaft arbeitet mit mehr als 800 Projektpartnern zusammen; dazu zählen Mikrofinanz-Organisationen, landwirtschaftliche Genossenschaften und kleinere und mittlere Unternehmen. Sie erreicht 30 Millionen Menschen davon sind über 80 Prozent Frauen in rund 70 Staaten. Vertreten ist OCI mit über 30 Länder- und Regionalbüros in den Ländern des Südens und Ostens. In den vergangenen Jahren fokussierte sich OCI auf das soziale Wirkungsmanagement. Erfreulicherweise hat die spezialisierte Mik- 8

10 rofinanz-ratingagentur Planet Rating OCI im Jahr 2013 das Prädikat «ausgezeichnet» zugesprochen. Auch punkto Umweltschutz hat sich die Genossenschaft hohe Ziele gesetzt, indem sie Partner bevorzugt, welche sich für ökologische und traditionelle Landwirtschaft als Alternative zum Einsatz gentechnisch veränderter Organismen engagieren. Künftig stärker investieren will OCI in die Bereiche erneuerbare Energien, mit Schwerpunkt auf der Finanzierung von Solar/Photovoltaik, Windkraft, Wasserkraft und Biomasse. Oikocredit Deutsche Schweiz (OCDS): Die Geschäftsstelle in Zürich und Administration in Bern sind zuständig für das operative Geschäft, betreuen die Mitglieder und koordinieren die Öffentlichkeitsarbeit. Für die strategische Ausrichtung ist der ehrenamtlich tätige Vorstand verantwortlich. OCDS ist einer von weltweit 30 Förderkreisen und Direktmitglied der internationalen Genossenschaft. Zu seinen Hauptaufgaben gehören die Betreuung der Mitglieder und die Vermittlung von Anteilscheinen an neue AnlegerInnen. Nachdem OCDS letztes Jahr sein 30. Jubiläum feiern konnte, setze der Verein 2014 auf intensivere Werbung. Durch verschiedene Veranstaltungen und Standaktionen, z. B. am ökumenischen Bodensee- Kirchentag im Mai oder am Kirchenfest in Bern im August konnte OCDS sich einem breiteren Publikum vorstellen und neue Mitglieder gewinnen Übrigens: Der Begriff Oikocredit setzt sich aus dem altgriechischen Wort «oikos» (Haus, Welt oder Gemeinschaft) und dem lateinischen Wort «credere» (glauben, jemandem vertrauen) zusammen. In diesem Sinne glauben wir, dass die Welt, die Gemeinschaften, Familien und Häuser durch unser gemeinsames Handeln verändert werden, damit auch einkommensschwache Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern ein würdiges und lebenswertes Leben haben. Heidi Scheurer Schweizerische Reformationsstiftung Im Jahr 2014 hat sich der Stiftungsrat zu zwei Sitzungen getroffen. Dort wurden vor allem die Gesuche um Unterstützung verschiedener Projekte besprochen. Dabei wurden die Anträge von Frauenorganisationen fair und wohlwollend behandelt. Auch dieses Jahr wurde darauf geachtet, Rücklagen für die Reformationsjubiläen zu machen. Die Reformationsstiftung veröffentlicht ihren Jahresbericht im Jahresbericht der Protestantischen Solidarität Schweiz. Dort können die berücksichtigen Gesuche nachgelesen werden. Brigitta Josef 9

11 In Staat und Gesellschaft / Au niveau de l'etat et dans la société Eidgenössische Kommission für Frauenfragen (EKF) Die 20 Mitglieder der Kommission trafen sich zu drei Plenarsitzungen und einer zweitätigen Retraite. Es wurden folgende Themen besprochen und Stellungnahmen verfasst Geschlechterquoten in der Wirtschaft Altersvorsorge 2020 Elternurlaub Unterhaltsrecht bei Trennung und Scheidung Prostitution Rechtspluralismus Eine Medienstudie zu den Eidg. Wahlen 2015 wurde in Auftrag gegeben und die in der EKF vertretenen Frauenorganisationen starteten zusammen mit der EKF im Hinblick auf die nationalen Wahlen die Kampagne «Frauen wählen». Das jährlich im November erscheinende Heft «Frauenfragen» widmete sich dem Thema Elternurlaub. Es wird aufgezeigt, wo die Diskussion über Elternurlaub heute steht. Die EKF ist der Meinung, dass zehn Jahre nach dem Ja der Schweizer Stimmberechtigten zur Schaffung der Mutterschaftsversicherung der Elternurlaub ganz oben auf die politische Agenda gehört. Alle Unterlagen und Beschlüsse der EKF können unter nachgelesen werden. Liselotte Fueter Frauen-Synode (Vereinsvorstand) In drei Sitzungen stellte der vierköpfige Vorstand des Vereins Frauensynode die Begleitung der Projektgruppe im Aargau sicher. Die nächste Schweizer Frauensynode findet am Sonntag, 28. August 2016, in Aarau statt. Sie wird von einem oekumenischen Team von momentan vier Frauen organisiert. Das Thema wird sein: Energie wo schöpfen wir Energie, was gibt uns Kraft? Bitte reservieren Sie den Termin! Wer sich interessiert, in der Organisation mitzuarbeiten, findet Informationen auf der Homepage Dorothea Forster NGO-Koordination post Beijing Schweiz In der NGO-Koordination post Beijing Schweiz arbeiten ca. 30 Frauenorganisationen zusammen. Der Delegiertenrat trifft sich fünfmal jährlich. Zweimal jährlich erscheint ein Rundbrief und immer im Frühling tagt die Vereinsversammlung und es findet eine Jahrestagung statt. Die Jahrestagung 2014 der NGO-Koordination post Beijing Schweiz war dem Thema der nachhaltigen Entwicklung und dem Einbezug der Frauenrechte in die so genannte «Agenda post-2015» gewidmet. In ihrem Einleitungsreferat «Von der Beijing Platform for Action zur Agenda post-2015», gab Stella Jegher (Frauenrat für Aussenpolitik / Amnesty International) einen Überblick über die verschiedenen Prozesse, in denen auf internationaler Ebene Normen zu Frauenrechten entwickelt werden: Den laufenden internationalen Prozess zur Entwicklung der «Agenda post-2015», mit der Auswertung der Millenniums-Entwicklungsziele 10

12 (MDG) und der Definition einer neuen globalen Agenda für nachhaltige Entwicklung schilderte anschliessend Botschafter Michael Gerber (DEZA). Christine Schneeberger (EDA) gab als dritte Referentin einen Einblick in Aktuelle Kontroversen um Frauenrechte und Genderfragen auf Uno-Ebene und berichtete von den Diskussionen an der Uno-Frauenrechtskonferenz (CSW), die eine Woche zuvor in New York abgeschlossen worden war. Dass dabei ein Schlussdokument verabschiedet werden konnte, das zwar einige Kompromisse einschliesst, aber wichtige Frauenrechtsforderungen für die Agenda post-2015 festhält, ist nicht zuletzt ein Verdienst der Schweiz, die die Verhandlungen als Facilitator leitete. Im zweiten Teil der Tagung diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Form eines Worldcafés zu verschiedenen Themen: Was ist mir wichtig für die Agenda post-2015? Wo befürchten wir einen Backlash? Welche Themen müssen unbedingt mitgenommen werden? Was bedeutet die Agenda post-2015 für mein eigenes Leben? Weitere Angaben zu der Tagung und den NGO post Beijing Schweiz finden sie unter: Liselotte Fueter Stiftung für staatsbürgerliche Erziehung und Schulung Der Stiftungsrat traf sich am 26. Mai 2014 zu seiner jährlichen Sitzung in Luzern. Auch dieses Jahr musste der Stiftungsrat leider zur Kenntnis nehmen, dass ein langjähriges Mitglied verstorben ist. Rita Gassmann wurde kurz nach der Gründung in den Stiftungsrat gewählt und gehörte dem Ausschuss an, der alle Gesuche prüft und grundsätzlichen Entscheide fällt. Die Stiftung hat 2013 gesamthaft zwölf Veranstaltungen mit Beiträgen von insgesamt Fr unterstützt, darunter wiederum fünf Frauenzentralen. In dieser Summe sind auch die beiden Förderbeiträge enthalten. Die Kampagne «Gegen Gewalt an Frauen» wurde auch dieses Jahr erneut unterstützt. Der Stiftungsrat nimmt jeweils zur Kenntnis, welche Gesuche vom Ausschuss bewilligt und welche abgelehnt worden sind, und diskutiert die Förderbeiträge. Die vor zwei Jahren eingesetzte Arbeitsgruppe hatte das Reglement leicht überarbeitet, so dass es den heutigen Bedürfnissen entspricht. Dieses wurde verabschiedet. Ein neuer Strukturänderungsvorschlag lag noch nicht vor. Wichtiges Traktandum waren die Neuwahlen in den Stiftungsrat sowie die Wahl des Ausschusses. Es gab einige Rücktritte, zum Teil von sehr langjährigen Mitgliedern. Somit waren die Wahlen ein wichtiges Traktandum. Neue Präsidentin ist Rita Hermann-Huber aus Emmenbrücke. Als neue Vertreterinnen wurden gewählt: Für den SKF Simone Curau-Aepli aus Weinfelden, als Nachfolgerin von Rosmarie Knüsli, Aktuarin Valentina Smajli aus Luzern, für das CLAFV (war einige Jahre nicht mehr vertreten) Etleva Antoniadis aus Lausanne, für die Frauenzentrale Graubünden (anstelle der Frauenzentrale Bern) Ruth Nieffer aus Chur. Zudem wurde die neu engagierte Buchhalterin (nicht Mitglied des Stiftungsrates) vorgestellt, Karin Bohtz-Diethelm aus Glattbrugg (Vorstandsmitglied des efz). Den Wahlen gingen die Verabschiedungen voraus, insbesondere der langjährigen Präsidentin Käthi Limacher aus Luzern. Der neugewählte Ausschuss hat sich konstituiert und sogleich die Arbeit aufgenommen. Besonders aufwändig war der Neueintrag ins Handelsregister in Zusammenhang mit dem neuen Stiftungssitz. Da sich dieser laut Statuten in der Stadt Zürich befinden muss, ist er nun bei der Frauenzentrale Zürich angesiedelt, was mit Kosten verbunden ist. Die neue Website, wurde aufgeschaltet. Auf dieser befinden sich das Reglement sowie das Gesuchs- und das Abrechnungsformular. Eva-Maria Fontana-Hübner 11

Statuten Gültig ab 1. Januar 2014

Statuten Gültig ab 1. Januar 2014 Statuten Gültig ab 1. Januar 2014 Inhalt I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art.1 Art.2 Name und Sitz... 3 Zweck des Vereins... 3 II. Mitgliedschaft... 3 Art.3 Mitgliedschaft... 3 Art.4 Austritt und Ausschluss...

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil I. Name und Sitz Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Frauengemeinschaft Ballwil besteht ein im Jahr 1917 gegründeter Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

Jahresbericht 2011. Veranstaltungen. Ausflug nach Basel: Vera Oeri Bibliothek, Leonhard Gymnasium und Vitra Design Museum

Jahresbericht 2011. Veranstaltungen. Ausflug nach Basel: Vera Oeri Bibliothek, Leonhard Gymnasium und Vitra Design Museum Jahresbericht 2011 Veranstaltungen Ausflug nach Basel: Vera Oeri Bibliothek, Leonhard Gymnasium und Vitra Design Museum Die erste ADM Veranstaltung fand am 17. Mai 2011 in Basel statt. Ziel unserer Reise

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Stiftungsreglement. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz HEKS

Stiftungsreglement. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz HEKS HEKS Hauptsitz Seminarstrasse 28 Postfach 8042 Zürich Tel. 044 360 88 00 Fax 044 360 88 01 heks@heks.ch Stiftungsreglement Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz HEKS EPER Secrétariat romand 17 bis,

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo»

«Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Projektreport vom 5. Juli 2011 des Projekts: «Gründung einer Frauenkooperative für die langfristige Verbesserung des Lebensstandards von benachteiligten Frauen und ihren Familien in Antananarivo» Land:

Mehr

Gruppe Nr. 225 der Schweizer Sektion von Amnesty International

Gruppe Nr. 225 der Schweizer Sektion von Amnesty International Statuten Gruppe Nr. 225 der Schweizer Sektion von Amnesty International Name, Rechtsform, Sitz 1. Unter dem Namen Amnesty International Students an der Universität St. Gallen besteht im Sinne der Art.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Kind+Spital Für Kinderrechte im Gesundheitswesen Ruth Müller, Präsidentin

Kind+Spital Für Kinderrechte im Gesundheitswesen Ruth Müller, Präsidentin Kind+Spital Für Kinderrechte im Gesundheitswesen Ruth Müller, Präsidentin Vorstellung Verein Kind+Spital Wer sind wir? Kind+Spital setzt sich für die Rechte von Kindern und Jugendlichen im Gesundheitswesen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Café Secondas - Empowerment-Workshops

Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas - Empowerment-Workshops Café Secondas lädt ein zur neuen Reihe Empowerment-Workshops, wo Stärken und Potential diskutiert, erlebt und sichtbar werden. Café Secondas fördert das Potential,

Mehr

während und nach den PASCH-Jugendkursen

während und nach den PASCH-Jugendkursen PASCH-Jugendkurse und PASCH-net Die Nutzung der PASCH-Website vor, während und nach den PASCH-Jugendkursen Die verschiedenen Bereiche bei PASCH-net für alle, für Schüler und für Lehrer: www.pasch-net.de

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten NDS NDS CFO CFO FH FH Finance Statuten vom 11. April 200827. Mai 2005 NDS NDS Finance 1. Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen MAS Corporate Finance, Banking und Insurance NDS CFO FH (nachfolgend ACFBI)ANCF)

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten

zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten 1 14.15 Vertrag zwischen den Evangelisch-Reformierten Landeskirchen der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und dem Verband der evangelisch-reformierten Synoden des Kantons Solothurn betreffend

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Vereinigung kath. Edelleute

Vereinigung kath. Edelleute Vereinigung kath. Edelleute Die gesellschaftliche Situation in Deutschland hat sich in den zurückliegenden Jahren sehr verändert. Schlagworte wie, demografischer Wandel, Erhöhung der Mobilität und Flexibilität,

Mehr

Eine Politik für die Kultur? Tagung in Solothurn, 9. November 2006

Eine Politik für die Kultur? Tagung in Solothurn, 9. November 2006 Eine Politik für die Kultur? Tagung in Solothurn, 9. November 2006 Thema Mit der Aarauer Tagung vom letzen Jahr haben wir erreicht, dass eine grosse Zahl von Vertretern aus allen Bereichen der Kultur zusammengefunden

Mehr

Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014

Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich-Wipkingen Rosengartenstrasse 1a Postfach 229 8037 Zürich Legislaturziele der Kirchenpflege für die Amtsperiode 2010 bis 2014 Genehmigt durch die Kirchenpflege

Mehr

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1

Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ. Art. 1 Förderverein des Schweizer Schützenmuseums STATUTEN I. NAME / SITZ Art. 1 Der «Förderverein des Schweizer Schützenmuseums» ist ein nicht gewinnstrebiger Verein nach Art. 60 ff ZGB. Der Verein ist politisch

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Statuten Die Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen, nachfolgend SGVC genannt, stellt einen nicht kommerziell

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Statuten. Verein Swiss NPO-Code. Artikel 1. Name und Sitz

Statuten. Verein Swiss NPO-Code. Artikel 1. Name und Sitz Statuten Verein Swiss NPO-Code Artikel Name und Sitz Unter dem Namen Verein Swiss NPO-Code besteht auf unbestimmte Zeit ein Verein gemäss Artikel 60 ff. des schweizerischen Zivilgesetzbuches. Der Sitz

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Reglement der Kommission für Oekumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit des Kirchlichen Bezirks Bern-Stadt (OeME-Kommission Bern-Stadt)

Reglement der Kommission für Oekumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit des Kirchlichen Bezirks Bern-Stadt (OeME-Kommission Bern-Stadt) 311.7 KIRCHLICHER BEZIRK BERN-STADT Reglement der Kommission für Oekumene, Mission und Entwicklungszusammenarbeit des Kirchlichen Bezirks Bern-Stadt (OeME-Kommission Bern-Stadt) vom 17. Oktober 1988 1

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Zwischenbericht Projekt VideoCom

Zwischenbericht Projekt VideoCom Zwischenbericht Stand Ende Januar 2013 mit Projektrechnung per Ende 2012 Das Projekt begann in der Deutschschweiz am 4. April 2011 Bei den Gehörlosen sind zur Zeit jetzt über 400 ViTAB-Videotelefone in

Mehr

Synodalrat. An die Kirchenvorstände, Kirchenpflegen und Pfarrämter. Kollektenplan 2015

Synodalrat. An die Kirchenvorstände, Kirchenpflegen und Pfarrämter. Kollektenplan 2015 Synodalrat An die Kirchenvorstände, Kirchenpflegen und Pfarrämter Kollektenplan 2015 Kreisschreiben Nr. 2/2014 des Synodalrates betreffend Kollekten in den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden und Teilkirchgemeinden

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Statuten des Vereins foodwaste.ch

Statuten des Vereins foodwaste.ch Statuten des Vereins foodwaste.ch vom 14. Februar 2013 Artikel 1: Name und Sitz Unter dem Namen foodwaste.ch besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff ZGB mit Sitz in der Stadt Bern. Artikel 2: Zweck

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Jahresbericht 2013. Tätigkeitsbericht 2013 2 Marie-Louise Pfister. Statistik 2013 3. Kurse, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit 2013 5

Jahresbericht 2013. Tätigkeitsbericht 2013 2 Marie-Louise Pfister. Statistik 2013 3. Kurse, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit 2013 5 Jahresbericht 2013 Inhalt Tätigkeitsbericht 2013 2 Marie-Louise Pfister Statistik 2013 3 Kurse, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit 2013 5 Rechnung und Defizitdeckung 2013 6 Gemischte Kommission der

Mehr

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Nichts kommt ohne Engagement zustande: Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Hier können Sie Vieles Bewirken Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Hier sind wir

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

NETZWERK (VERBAND) DER VEREINE DER PROVINZ ELASSONAS UND DER IM AUSLAND LEBENDEN ELASSONITEN PERRAIVIA SEKUNDÄRE, NICHT STAATLICHE ORGANISATION(NRO)

NETZWERK (VERBAND) DER VEREINE DER PROVINZ ELASSONAS UND DER IM AUSLAND LEBENDEN ELASSONITEN PERRAIVIA SEKUNDÄRE, NICHT STAATLICHE ORGANISATION(NRO) NETZWERK (VERBAND) DER VEREINE DER PROVINZ ELASSONAS UND DER IM AUSLAND LEBENDEN ELASSONITEN PERRAIVIA SEKUNDÄRE, NICHT STAATLICHE ORGANISATION(NRO) E-MAIL: info@diktioelassonas.gr TELFON: VORSITZENDER:

Mehr

sich wegen der Friedens- und Versöhnungsarbeit in der Nagelkreuzkapelle gesammelt haben.

sich wegen der Friedens- und Versöhnungsarbeit in der Nagelkreuzkapelle gesammelt haben. Liebe Synodale, die Kirchenleitung legt Ihnen diesen Antrag auf Gewährung eines Darlehens an die Stiftung Garnisonkirche zur Beschlussfassung vor und bittet Sie um Zustimmung. Seit vielen Jahren wird um

Mehr

Statuten von actionuni der Schweizer Mittelbau Stand: 20.03.2015

Statuten von actionuni der Schweizer Mittelbau Stand: 20.03.2015 Statuten von actionuni der Schweizer Mittelbau Stand: 0.03.015 I. Allgemeine Bestimmungen Definition 1 1 actionuni der Schweizer Mittelbau ist die Dachorganisation des wissenschaftlichen Mittelbaus der

Mehr

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Signatur: Ar 98 cfd-frauenstelle für Friedensarbeit Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und Umfang 2 Kontext Verwaltungsgeschichte

Mehr

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe.

Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Wir pflegen kranke und behinderte Kinder zu Hause mit Ihrer Hilfe. Warum wir Ihre Unterstützung brauchen. Womit wir Ihre Spende verdienen. Wie die Kinder davon profitieren. Ambulante Kinderkrankenpflege

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015.

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015. Version 0./5.0.206 Geschäftsreglement I. Einleitende Bestimmungen Art. Statutarische Grundlagen Das Geschäftsreglement (nachfolgend Reglement genannt) stützt sich auf die Statuten der Schweizerischen Gesellschaft

Mehr

Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr

Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr Protokoll der 2. Vereinsversammlung Kantonsschule Wohlen, 13. Mai 2014, 19.30 bis 21.30 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung 2. Protokoll Vereinsversammlung 03. September 2013 3. Informationen a) zum Verein b)

Mehr

3 Struktur und Organe der Kirche

3 Struktur und Organe der Kirche 23 Leistung kirchlicher Dienste an Nichtmitglieder 23.010 Satzung über die Leistung kirchlicher Dienste an Nichtmitglieder 12.05.2010 3 Struktur und Organe der Kirche 31 Kirchgemeinden 31.010 Satzung über

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

TANDEM. Deutsch-französische Klimapartnerschaften für die lokale Energiewende Coopération franco-allemande pour la transition énergétique locale

TANDEM. Deutsch-französische Klimapartnerschaften für die lokale Energiewende Coopération franco-allemande pour la transition énergétique locale TANDEM Deutsch-französische Klimapartnerschaften für die lokale Energiewende Coopération franco-allemande pour la transition énergétique locale Avec le soutien de Mit Unterstützung von Masterplan 100 %

Mehr

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007

Beschlussprotokoll. 6. Amtsperiode. 16. Synodensitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 16. nsitzung vom 28. Juni 2007 und Fortsetzung vom 5. Juli 2007 Traktanden 1. Mitteilungen 2. Migrantenseelsorge im Kanton Zürich. Leitsätze. Richtziele 2007-2011 1. Die Römisch-katholische des Kantons

Mehr

Marche mondiale des femmes Gegen Armut, Ausgrenzung und Gewalt an Frauen

Marche mondiale des femmes Gegen Armut, Ausgrenzung und Gewalt an Frauen http://www.heidi-hanselmann.ch Themen: Marche Mondiale des Femmes Marche mondiale des femmes Gegen Armut, Ausgrenzung und Gewalt an Frauen Marche mondiale des femmes eine weltweite Bewegung Die Frauenbewegung

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring

Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Migrantinnen in Netzwerken der Arbeitswelt - Berufsmentoring Die Rückkehr ins Berufsleben erfolgreich meistern Tagung von Travail.Suisse, 28.02.2013, Bern Mithra Akhbari, cfd, Migrations- und Friedenspolitik

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

CO steht für das Gemeinsame, MUNDO steht für die Welt. Bei und mit COMUNDO engagieren wir uns gemeinsam für eine Welt mit mehr Gerechtigkeit.

CO steht für das Gemeinsame, MUNDO steht für die Welt. Bei und mit COMUNDO engagieren wir uns gemeinsam für eine Welt mit mehr Gerechtigkeit. Häufig gestellte Fragen (FAQ) Fragen zu Name und Organisation Wofür steht der Name COMUNDO? CO steht für das Gemeinsame, MUNDO steht für die Welt. Bei und mit COMUNDO engagieren wir uns gemeinsam für eine

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Sechs Werke für die Eine Welt = MARMICK Die Präsentation stellt das Profil der einzelnen Hilfswerke vor und skizziert

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich.

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Name und Sitz Art. 1 Statutenentwurf z.hd. 136. BVZ-Generalversammlung Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Zweck Art. 2 Der BVZ bezweckt die Förderung

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Dr. Thomas König Chief Executive Officer Sydbank (Schweiz) AG Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Und willkommen in einer Welt besonderer Kompetenzen und erstklassiger Beratung mit nur einem Ziel:

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Kirpal Singh 1u u u Kurze Lebensskizze Kirpal Singh wurde am 6. Februar 1894 in Sayyad Kasran geboren,

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Foto: Jürgen Pletterbauer

Foto: Jürgen Pletterbauer Foto: Jürgen Pletterbauer Österreichischer Pflege- und Betreuungspreis 2015 Wir vergeben die Luise Der Österreichische Pflege- und Betreuungspreis wird verliehen Warum sollten Sie einreichen? Um das Engagement

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ).

Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). Moi raciste? (extraits de la bande dessinée «Moi raciste?» ). 1 Rassismus am laufenden Band (Auszüge aus Ich rassist?!) 2 Fachstelle für Rassismusbekämpfung FRB Service de lutte contre le racisme SLR Sion,

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Geld anlegen mit sozialer Verantwortung

Geld anlegen mit sozialer Verantwortung Bilanzpressekonferenz: OIKOCREDIT Austria Geld anlegen mit sozialer Verantwortung Termin: Ort: Donnerstag, 18. April 2013, 10 Uhr Café Griensteidl (Michaelerplatz 2, 1010 Wien) Gesprächspartner: Peter

Mehr

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1 STATUTEN Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Geschäftsregister der Protokolle der Kirchensynode 31. Amtsdauer 2003-2007

Geschäftsregister der Protokolle der Kirchensynode 31. Amtsdauer 2003-2007 Geschäftsregister der Protokolle der Kirchensynode 31. Amtsdauer 2003-2007 Die Zahl vor der dem Schrägstrich bezieht sich auf die Nummer der Sitzung, die Zahl nach dem Schrägstrich verweist auf die Seitenzahl

Mehr

Zeittafel. - Wahl der Mitglieder der Zentralkommission - Wahl der Mitglieder des Ausschusses für Rechtsfragen

Zeittafel. - Wahl der Mitglieder der Zentralkommission - Wahl der Mitglieder des Ausschusses für Rechtsfragen Die folgenden Daten aus der Chronik der Gemeinsamen Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland bilden eine Auswahl der wichtigsten Ereignisse. Sie werden mit ihrem Hintergrund in der Allgemeinen

Mehr

Migrationskirchen und Integration; Zwischenbericht; Weiterführung des Kredits und externe Evaluation; Beschluss

Migrationskirchen und Integration; Zwischenbericht; Weiterführung des Kredits und externe Evaluation; Beschluss WINTERSYNODE 3. - 4. Dezember 2013 Traktandum 16 Migrationskirchen und Integration; Zwischenbericht; Weiterführung des Kredits und externe Evaluation; Beschluss Anträge: 1. Die Synode bewilligt für die

Mehr

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf 1. Name und Sitz Unter dem Namen Interessengemeinschaft Eltern und Erzieher, Lostorf (IGEEL) besteht ein Verein im Sinne von Art 60 ff. ZGB mit Sitz in Lostorf.

Mehr

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren Newsmail Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Das Netzwerk FUTURE informiert über verschiedene Kanäle regelmässig über die Ereignisse in der Schweizer Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik. Ihre

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

REGLEMENT AKADEMISCHE FACHGESELLSCHAFTEN (AFG)

REGLEMENT AKADEMISCHE FACHGESELLSCHAFTEN (AFG) Schweizerischer Verein für Pflegewissenschaft Association Suisse pour les sciences infirmières Swiss Association for Nursing Science EXPERTINNEN UND EXPERTEN FÜR EINE BESSERE GESUNDHEITSVERSORGUNG! Art.

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr